03.03.2020

DR Kongo: UN „sehr besorgt“ um Heuschrecken

Das Vorhandensein von Heuschrecken in der östlichen Demokratischen Republik Kongo wurde den Behörden am 19. Februar gemeldet. Letzte Woche besuchten Vertreter der Regierung und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) das Land, um die Situation zu bewerten. Ihrem Bericht zufolge wurde noch kein Angriff auf die Ernte gefunden. Aber die Situation bleibt „sehr besorgniserregend“.

Nach Angaben von Regierungs- und FAO-Experten sind fünf der neun Chefferien im Aru-Gebiet von Heuschrecken betroffen, oder mehr als 3.700 Quadratkilometer der 6.700 im Gebiet. Das Insekt – bekannt für seine Umweltschäden – ist auch auf dem Gebiet von Mahagi präsent. Seine Ankunft auf kongolesischem Gebiet geht auf den 18. Februar zurück, nach starkem Regen und Wind aus dem benachbarten Uganda. Kulturen bleiben vorerst verschont. Aber die Situation bleibt sehr besorgniserregend, sagen Experten. Wie Aristide Ongone Obame, der FAO-Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo, erklärt, beginnt die Samenzeit Mitte März und die Bildung großer Heuschreckenschwärme könnte die Ernte zerstören. Die zu bewältigenden Herausforderungen bleiben daher zahlreich, unterstreicht der Bericht und erinnert daran, dass dies eine Krise von internationalem Ausmaß ist. In den letzten Monaten wurden 9 andere afrikanische Länder von der Heuschreckenpest heimgesucht: Äthiopien, Somalia, Eritrea, Tansania, Uganda, Kenia, Dschibuti, Sudan und Südsudan. Und während dieser Zeit wird in Kinshasa die Reaktion organisiert. Für Dienstagnachmittag ist ein Treffen zwischen den Behörden und der FAO geplant. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Heuschrecken sollten berücksichtigt werden. Das Budget für diese Operationen sollte ebenfalls bewertet werden. „Ich appelliere an die Partner – ob technische oder finanzielle -, der Demokratischen Republik Kongo zu Hilfe zu kommen, damit die in der Provinz Ituri bereits bestehenden Krisen nicht durch eine zusätzliche Krise ergänzt werden“, setzt Aristine Ongone Obame, FAO-Vertreterin in der Demokratischen Republik Kongo, fort (www.rfi.fr)

DR Kongo: Der Tod des Chefs des militärischen Geheimdienstes sorgt für Kontroversen

General Delphin Kahimbi, Chef des militärischen Geheimdienstes, wurde letzten Freitag in seiner Wohnung tot aufgefunden. In den letzten Tagen wurde er mehrfach verdächtigt, Verbindungen zu bewaffneten Gruppen herzustellen und eine Destabilisierung zu versuchen. Er war in den letzten Tagen mehrmals vorgeladen worden, um für diese Anschuldigungen zu antworten.

Zum Zeitpunkt seines Todes befand sich General Delphin Kahimbi unter Hausarrest in seinem Haus unter der Verantwortung der Militärstaatsanwaltschaft. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. In Erwartung des Ergebnisses hat sein Tod innerhalb der Regierungskoalition Kontroversen ausgelöst. Der nationale Abgeordnete der FCC (Front Commun pour le Congo), Félix Kabange Numbi, beschuldigt die Soldaten des Zivilhauses des Staatsoberhauptes, die angeblich in der Residenz von General Delphin Kahimbi gesehen wurden. „Was genau geschah, als er durch – ich meine – Elemente entwaffnet wurde, die in der Obhut des Zivilhauses des Staatsoberhauptes begangen wurden? Weil wir erkennen, dass, nachdem seine Wache entwaffnet worden war, wurde ihm eine weitere Wache bestellt, und in derselben Nacht ereignete sich ein mysteriöser Tod“, sagte Félix Kabange Numbi.

„Man soll auf die Schlussfolgerungen der Untersuchung warten“

Verdächtige Aussage, erwidert Jean-Marc Kabund. Für den ersten Vizepräsidenten der Nationalversammlung, gleichzeitig Interimspräsident der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (UDPS), der Präsidentschaftspartei, will die FCC das Lager von Präsident Félix-Antoine Tshisekedi belasten. „Denn wenn man über das Zivilhaus spricht, indiziert man das Staatsoberhaupt. Diese absurde Haltung, auch eine lächerliche, muss aufhören. Andernfalls wird der Eindruck entstehen, dass die FCC die Armee weiterhin politisiert und noch weiter geht, um den Anschein zu erwecken, dass sie die höheren Offiziere der Armee immer noch im Würgegriff hat“. Der Präsident des nationalen Überwachungsrats für Vereinbarungen (CNSA), Joseph Olengankoy, ruft zur Zurückhaltung auf. Er erinnert auch daran, dass die Armee unpolitisch ist. „Wir warten auf die Ergebnisse der Untersuchung“, sagte er (www.rfi.fr)

DR Kongo: Präsident Tshisekedi kündigt die Wiederaufnahme der Beziehungen zu Israel an

Félix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), kündigte am Sonntagabend, den 1. März, die Wiederaufnahme der hochrangigen diplomatischen Beziehungen seines Landes zu Israel an. Die Einrichtung einer „Wirtschaftsabteilung“ der Botschaft ist auch in Jerusalem vorgesehen.

Die Ankündigung dieser Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen der Demokratischen Republik Kongo zu Israel erfolgte in Washington vor dem israelisch-amerikanischen Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten (Aipac), der von Sonntag bis Dienstag, den 3. März, seine wichtigste Jahreskonferenz abhält. Nach mehr als zwanzig Jahren ohne hochrangige Vertretung in Israel gibt Félix Tshisekedi bekannt, dass er in den kommenden Tagen einen Botschafter in Tel Aviv ernennen wird. Derzeit wird die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo von einem einfachen Geschäftsträger geleitet. Der kongolesische Präsident kündigt auch die Schaffung einer „Wirtschaftsabteilung“ an, deren Ziel es ist, die Beziehungen zu Israel insbesondere in den Bereichen „Landwirtschaft sowie Wissenschaft und Technologie“ zu stärken. Während seiner Rede vor der mächtigen pro-israelischen Lobby Aipac in den USA stellte Félix Tshisekedi klar, dass die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo in Tel Aviv bleibt, dass er jedoch kein Problem damit hat, diese neue Wirtschaftsabteilung in Jerusalem zu gründen. Er fügt hinzu, dass er den Friedensplan von Präsident Donald Trump unterstützt, der von der Palästinensischen Autonomiebehörde abgelehnt wurde. Laut einem Spezialisten sollen diese Ankündigungen Donald Trump und den Vereinigten Staaten gefallen, die Félix Tshisekedi seit seiner Wahl unterstützt haben und deren Unterstützung er sucht, um sich von Joseph Kabila zu emanzipieren. Die Rede des Präsidenten wurde in der Demokratischen Republik Kongo von denjenigen schlecht aufgenommen, die seinem Vorgänger nahe standen: „Die Demokratische Republik Kongo kann Palästina nicht ignorieren“, kommentierte beispielsweise auf Twitter ein enger Mitarbeiter von Joseph Kabila, Jean-Pierre Kambila. Die Rede von Präsident Tshisekedi wurde auch von einem großen Teil der Öffentlichkeit kritisiert, der darum bat, die palästinensische Sache nicht zu vergessen. „Jerusalem ist aufgrund seiner Geschichte ein Ort, der sowohl den Juden als auch den Arabern und Christen gehört. Es als Hauptstadt Israels zu betrachten, bedeutet, die Privatisierung nur durch die Juden zu akzeptieren“, reagierte die Bürgerbewegung Kampf um Veränderung (Lucha). Die kongolesischen Internetnutzer hofften ihrerseits, dass Félix Tshisekedi nicht vergisst, „im Anschluss daran“ einen Hohen Vertreter für den palästinensischen Staat zu ernennen (www.rfi.fr)

DR Kongo: „Maulwürfe“ versuchen laut Alain Atundu, die FCC-CACH-Koalition zu torpedieren

Einige kongolesische Landsleute sind „Maulwürfe oder die 5. Kolonne“ und bemühen sich, die Koalition zwischen der Gemeinsamen Front für Kongo (FCC) und Cap pour le Changement (CACH) zu torpedieren, beklagte André-Alain Atundu Liongo, Kommunikator der FCC. In einem Austausch am Dienstag, den 3. März, mit der Presse schätzte er, dass diese Menschen einen Plan haben, der darauf abzielt, durch die Auflösung des Parlaments und die Organisation von Neuwahlen ein außergewöhnliches Übergangsregime zu etablieren. „Einige Maulwürfe blasen in diese Richtung und beflügeln die Fantasie, indem sie die Auflösung des Parlaments befürworten, d.h., die Organisation von Neuwahlen, unabhängig von der Folge und finanzieller Verfügbarkeit“, denunzierte Alain Atundu. Er schlug auch vor, ein FCC-CACH-Treffen zu organisieren, um die Aktion der Koalition nach einem Jahr an der Macht zu bewerten. „Wäre es im Interesse der Koalition nicht sinnvoll, an einen Tag der Reflexion über FCC-CACH zu denken, um unsere gemeinsamen Fortschritte bei der Regierungsführung des Landes zu bewerten“?, fragt er sich. Atundu Liongo schätzt auch die vorläufige Festnahme von FCC-Persönlichkeiten nicht: „Die Strategie der Provokation oder besser der politischen Belästigung, die durch die Verhaftung der emblematischen Zielpersönlichkeiten der FCC umgesetzt wird, sollte dazu führen, dass der Koalitionsvertrag gelöst wird, um den politischen Bruch des FCC-CACH durch ein künstliches, aber tödliches Missverständnis zu rechtfertigen“. Der frühere Leiter des Nationalen Geheimdienstes (ANR), Kalev Mutomb, wurde am Mittwoch, den 12. Februar, am Flughafen N’djili in Kinshasa von Agenten der Generaldirektion der Migration (DGM) festgenommen, während er von einer Reise zurückkam. Er wurde in die ANR-Einrichtungen gebracht. Nach einigen Quellen wurde der von Herrn Kalev gehaltene Diplomatenpass beschlagnahmt. Vor einigen Wochen wurden bestimmte Mitglieder der FCC von DGM-Agenten am Flughafen N’djili festgenommen, weil sie Diplomatenpässe besitzen, ohne Qualität zu haben, diese zu besitzen (www.radiookapi.net)

02.03.2020

CENCO: „Die Verbündeten scheinen sich mehr um ihre politische Positionierung als um den Dienst am Volk zu kümmern“.

Die Nationale Bischofskonferenz des Kongo (CENCO) schätzt in einer am Montag, den 2. März, veröffentlichten Erklärung, dass „die an der Macht befindlichen Verbündeten mehr über ihre politische Positionierung als über den Dienst am Volk besorgt zu sein scheinen“. Diese Botschaft, mit dem Titel „Koalition zu welchem​​Zweck?“, wurde am Ende der ständigen Versammlung der Mitgliedsbischöfe der CENCO veröffentlicht. Ein Jahr nach dem Wechsel an der Spitze des Staates, so CENCO, entstehen vielfältige Krisen, die Bedenken hinsichtlich des mit Spannung erwarteten sozialen Wandels aufkommen lassen. „In der Tat hat eine besorgniserregende Spannung innerhalb der Regierungskoalition Auswirkungen auf die Regierungsführung und führt zum Funktionieren des Staatsapparats. Gleichzeitig erleben wir eine ungerechtfertigte und skandalöse Bereicherung einer Handvoll politischer Akteure zum Nachteil der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung. Korruption und Unterschlagung gehen weiter. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Ablenkungen das Werk der Menschen sind, die als Garanten für das Gemeinwohl berufen sind. Die angekündigten Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Übel haben keine Wirkung“, bedauern die katholischen Bischöfe. Sie sind nach wie vor besorgt über die anhaltende weit verbreitete Unsicherheit im Osten des Landes, die von einheimischen und ausländischen bewaffneten Gruppen, insbesondere in den Provinzen Ituri, Nord-Kivu und Süd-Kivu, ausgesät wird. „In diesem Teil des Landes gab es in weniger als einem Jahr noch nie so viele Todesfälle wie heute. Unsicherheit breitet sich auch in anderen Formen in den großen Städten des Landes aus, was den Eindruck erweckt, dass die Menschen sich selbst überlassen sind“, bemerkt CENCO.

Probleme ohne Lösungen

CENCO glaubt, dass viele der Probleme, mit denen das Land konfrontiert ist, aufgrund der Krise, die die Koalition untergräbt, ohne angemessene Lösungen bleiben.

„Es ist nicht hinnehmbar, dass das Land durch ein Abkommen als Geisel genommen wird, das im Übrigen verborgen ist. Man fragt sich, was der Zweck dieser Regierungskoalition ist!“, rufen die Bischöfe aus. Sie begrüßen jedoch die Initiativen der Regierungen, die in Richtung des Dienstes des Volkes gehen, insbesondere die wirksame Umsetzung der kostenlosen Grundbildung, die Bemühungen um eine Regularisierung des Lehrerentgelts und die Aussichten auf Bekämpfung der Armut.

Die Implikation aller erbeten

Die Väter der katholischen Kirche glauben an die Fähigkeit des Landes, sich zu erholen. „Die Hauptsache ist, den guten Willen einzubringen und sich dazu zu verpflichten. Wir brauchen einen patriotischen Start. DR Kongo interessiert viele Menschen in mehrfacher Hinsicht, aber niemand sonst kann dieses Land besser rekonstruieren, ohne dass unser kongolesisches Volk im Vordergrund steht“, raten die CENCO-Bischöfe. Sie empfehlen dem Präsidenten der Republik:

  • Für die Verwirklichung der angekündigten Bestimmungen im Kampf gegen Korruption sowie für die Entpolitisierung der Justiz und der öffentlichen Verwaltung zu arbeiten;

  • Sicherzustellen, dass die Ermittlungen zur Unterschlagung öffentlicher Gelder keine Illusion sind, sondern im Interesse des Landes zu greifbaren Ergebnissen führen;

  • Gewährleistung der Entpolitisierung des Managements öffentlicher Unternehmen durch Förderung der Kompetenz. Öffentliche Unternehmen sind keine Geldkühe für politische Gruppierungen, sondern Produktionseinheiten für die Nation.

Sie empfehlen den Abgeordneten auch, auf die treibenden Kräfte des Landes zu hören, um die für die Festigung der Demokratie erforderlichen konsensuelle Reformen einzuleiten.

Sie raten der Regierung auch, ihr Bestes zu geben, um die Haushaltsprognosen durchzuführen, die im Hinblick auf die Verbesserung der Lebensbedingungen der Kongolesen verabschiedet wurden, und um notwendige und einvernehmliche Reformen, insbesondere des CENI, der Justiz vorzuschlagen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: „Es sind Vorkehrungen getroffen, um die Umstände des Todes von General Kahimbi zu klären“ (Armee)

Das militärische Oberkommando bestätigt in einer vom Stabschef der FARDC am Freitag, den 28. Februar, unterzeichneten Erklärung des Generals der Armee Célestin Mbala, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Umstände des Todes des Generals Delphin Kahimbi aufzuklären. „Das Oberkommando kündigt den unerwarteten Tod eines seiner tapferen Generaloffiziere in der Person von Generalmajor Delphin Kahimbi, dem für Geheimdienste zuständigen stellvertretenden Stabschef, an. Der Tod ereignete sich am Morgen des 28. Februar in seinem Haus in Kinshasa Ngaliema. Nach diesem unglücklichen Ereignis weist das militärische Oberkommando darauf hin, dass alle Maßnahmen ergriffen wurden, um die Umstände dieses schmerzhaften Verlusts aufzuklären. Eine Untersuchung wird durchgeführt. Die Schlussfolgerungen aus diesem werden Gegenstand einer späteren Mitteilung sein“, verspricht die Armee. Die forensische Wissenschaft ist mit der Untersuchungskommission verbunden, die für die Aufklärung der öffentlichen Meinung über die Umstände dieses Todes zuständig ist. General Delphin Kahimbi wurde vor drei Tagen suspendiert, nachdem er am 20. Februar von der Generalmigrationsdirektion (DGM) festgenommen worden war, als er sich auf den Flug nach Südafrika vorbereitete. Berichten zufolge wird er vom Nationalen Sicherheitsrat beschuldigt, Waffen versteckt zu haben und eine Destabilisierung versucht zu haben. Er soll auch „die derzeitige Regierung überwacht“ haben. General Delphin Kahimbi, der als dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila nahestehend vorgestellt wurde, war sechs Jahre lang stellvertretender Stabschef der FARDC, der für den militärischen Geheimdienst zuständig war. Zuvor war er nacheinander zweiter Kommandeur für Kimya 2-Operationen in Süd-Kivu und zweiter Kommandeur für Operationen und Geheimdienste für die 34. Militärregion im Norden (www.radiookapi.ne)

Ituri: FARDC starten Operationen, um bewaffnete Männer aufzuspüren, die in Digene 25 Menschen getötet haben

Militärische Operationen sind im Gange, um bewaffnete Männer zu identifizieren und aufzuspüren, die in der Nacht vom Freitag auf diesen Samstag, den 29. Februar, 25 Menschen im Dorf Digene in der Banyari-Kilo-Chefferie auf dem Territorium von Djugu getötet haben. Dies gab der Sprecher der Armee in der Demokratischen Republik Kongo, General Léon-Richard Kasonga, während einer Pressekonferenz in Bunia bekannt. „Die militärische Sicherheitseinheit in diesem Bereich führt derzeit Durchsuchungen und Strafverfolgungsmaßnahmen durch, um Täter zu identifizieren, zu finden und außer Gefecht zu setzen. Egal, der Zweck der Armee ist es, überall Frieden zu schaffen. Sie tut alles, um sicherzustellen, dass kein Ort unter dem Daumen einer negativen Kraft bleibt“, sagte General Léon-Richard Kasonga. Er bat die bewaffneten Gruppen, die immer noch in dieser Provinz operieren, die ausgestreckte Hand des Staatsoberhauptes zu nutzen, um ihre Waffen niederzulegen. Ihm zufolge wird die Widerspenstigen in ihren „letzten Verschanzungen“ verfolgt, um Frieden in Ituri zu erzwingen (www.radiookapi.net)

Ebola im starken Rückgang in der Demokratischen Republik Kongo, WHO unterstreicht einen großen Schritt nach vorne

Der Trend einer deutlichen Regression des Ebola-Virus wird diese Woche in der Demokratischen Republik Kongo bestätigt, bestätigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die feststellt, dass kein neuer Fall von Ebola-Virus für den Zeitraum vom 19. bis 25. Februar aufgetreten und gemeldet ist. „Es ist das erste Mal seit Beginn der Reaktion, dass über einen Zeitraum von sieben Tagen kein neuer bestätigter Fall gemeldet wurde“, sagte die UN-Agentur in ihrem neuesten epidemiologischen Bulletin vom Donnerstag, den 27. Februar. Der letzte, jüngste Fall stammt aus dem 17. Februar. Es wurde in der Gesundheitszone von Beni in der Provinz Nord-Kivu berichtet. Dieser starke Rückgang ist seit Monatsbeginn zu beobachten. Tatsächlich wurden in den letzten drei Wochen (vom 5. bis 25. Februar 2020) in zwei Gesundheitszonen in Beni nur vier bestätigte Fälle gemeldet. Trotz dieser klaren aktuellen Fortschritte wurde der Ostkongo noch nicht für Ebola-frei erklärt, weil man 42 Tage warten muss, ohne dass ein einziger Fall gemeldet wird. Darüber hinaus stellt die WHO fest, dass die Epidemie auch dann aktiv bleibt, selbst wenn das Fehlen neuer bestätigter Fälle, die in den letzten sieben Tagen gemeldet wurden, einen „großen Fortschritt“ darstellt.

Vermeiden soll Rückfälle, die „eine neue Übertragungskette“ auslösen

„Das Risiko neuer Fälle bleibt hoch“, sagte die WHO. Sie fügte hinzu, dass die Übertragung des Ebola-Virus auch außerhalb der derzeit überwachten Gruppen „bei verstärkten Überwachungsmaßnahmen“ nicht ausgeschlossen werden kann. Die UN-Agentur erinnert daran, dass das Virus auch in den Körperflüssigkeiten einiger Überlebender verbleibt und möglicherweise andere infiziert. In mindestens einem Fall während dieses Ausbruchs wurde ein Rückfall beobachtet, bei dem eine Person, die sich von der Krankheit erholt hat, wieder Symptome entwickelt. In einer solchen Situation musste „eine neue Übertragungskette“ gestartet werden, die „mehrere Monate dauerte, bevor sie unterbrochen wurde“. Um ein erneutes Auftreten eines solchen Szenarios zu vermeiden und ein mögliches Wiederauftreten der Epidemie zu mildern, hält es die WHO für unerlässlich, Reaktionskapazitäten aufrechtzuerhalten, die eine schnelle Erkennung und Reaktion auf jeden neuen Fall ermöglichen. Dies beinhaltet die Priorität der Unterstützung und Überwachung von Überlebenden sowie die Aufrechterhaltung kooperativer Beziehungen zu den Vereinigungen der Überlebenden. Darüber hinaus werden derzeit wichtige Aktivitäten zur Überwachung, Erkennung von Krankheitserregern und zum klinischen Management durchgeführt. Ziel ist es, sich auf die Validierung von Warnmeldungen zu konzentrieren, verbleibende Kontakte zu überwachen, die möglicherweise dem Virus ausgesetzt sind, die schnelle Diagnose von Verdachtsfällen zu unterstützen und mit Mitgliedern der Gemeinde zusammenzuarbeiten, um die Überwachung verstorbener Menschen in der Gemeinde zu verbessern.

Derzeit werden über 500 Kontakte überwacht

In diesem Zusammenhang erinnert die WHO daran, dass bis zum 25. Februar derzeit mehr als 500 Kontakte überwacht werden, von denen 97% in den letzten sieben Tagen täglich nachverfolgt wurden. In den letzten sieben Tagen wurden täglich mehr als 5.100 Warnungen gemeldet und untersucht. Unter diesen Warnmeldungen wurden mehr als 400 (einschließlich etwa 70 Todesfälle in Gemeinden) als Verdachtsfälle validiert, die Labortests und spezielle Pflege in Behandlungs- und Transitzentren erfordern, die für das Ebola-Virus eingerichtet wurden. Im Durchschnitt bleiben Verdachtsfälle drei Tage in diesen Zentren, bevor das Ebola-Virus endgültig ausgeschlossen werden kann. Das heißt, nach zwei negativen Polymerasekettenreaktionstests im Abstand von 48 Stunden. Während dieser Zeit erfolgt die Pflege auch im Rahmen des Grundsatzes der Vorsichtsmaßnahmen und der Isolation. Darüber hinaus werden Verdachtsfälle in einem Dutzend operativer Labors, die in von der Epidemie betroffenen Städten eingesetzt werden, weiterhin zeitnah getestet. Um die Operationen aufrechtzuerhalten und ein mögliches Wiederauftreten der Epidemie zu verhindern, benötigt die WHO zusätzliche Mittel. Im Rahmen des strategischen Reaktionsplans schätzt die WHO, dass derzeit 40 Millionen US-Dollar erforderlich sind, um die Aktivitätskontinuität zu gewährleisten, um die Häufigkeit des Falls auf Null zu senken und weiterhin starke und nachhaltige Gesundheitssysteme aufzubauen (Uno Info via www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die republikanische Opposition fordert eine Klärung der Verwaltung der für den Aufbau der Viadukte bereitgestellten Mittel

Der Präsident der republikanischen Opposition lud am Samstag, den 29. Februar, das Staatsoberhaupt Félix Antoine Tshisekedi ein, jedes Mitglied seines Kabinetts, das an der Unterschlagung der für die Arbeit seines 100-Tage-Programms bereitgestellten Mittel beteiligt war, vor Gericht zu stellen. Der Präsident dieser politischen Bewegung, Pierre Honoré Ngube Ngube, ehemaliger Präsidentschaftskandidat für Dezember 2018, sagte dies am Samstag, den 29. Februar in Kinshasa, in einer Pressekonferenz. Er forderte auch den Premierminister und das Parlament auf, alle vom Staatsoberhaupt eingeleiteten laufenden Arbeiten weiterzuverfolgen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die Provinzen Ituri, Nord- und Südkivu sind von Heuschrecken bedroht

Die Präsenz von Heuschrecken stellt eine ernsthafte Bedrohung für landwirtschaftliche Nutzpflanzen in den Provinzen Nord- und Süd-Kivu sowie in Ituri dar. Der Agraringenieur, Prof. David Bugeme, sagte dies am 29. Februar in Bukavu während einer Konferenz über die Rolle der Landwirtschaft bei der Konfliktlösung. Ihm zufolge könnten diese Provinzen eine Hungersnot erleben, wenn nichts unternommen wird. Und es besteht dringender Handlungsbedarf. Er fordert die Regierung auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen: „Ich fordere die kongolesische Regierung auf, alle Maßnahmen zu ergreifen, wie man sie heute in Kenia, Uganda, Äthiopien und überall in den Ländern getroffen hat, die bereits erreicht sind. Wenn wir nur die Ausbreitung blockieren können. Bald werden wir sie in den Provinzen Equateur, Nord-Kivu und Süd-Kivu finden“. In seinen Studien interessiert sich Professor David Bugeme für diese Insektenschädlinge. „Wüstenheuschrecken sind wandernde Heuschrecken, die in Aggregaten leben. Sie bewegen sich in Gruppen, und ein Schwarm kann aus Millionen von Individuen bestehen. Sie sind in der Landwirtschaft sehr gefährlich. Der durch diese Heuschrecken verursachte Schaden wird mit Naturkatastrophen verglichen, denn überall dort, wo diese Heuschrecken Schäden verursacht haben, herrscht Hungersnot und völlige Ernährungsunsicherheit. Diese Heuschrecken verbrauchen alles, was sie auf ihrem Weg finden, sei es Wildpflanzen oder Kulturpflanzen, insbesondere Nahrungspflanzen. Sie haben eine enorme Bewegungsgeschwindigkeit: Die Heuschreckengruppe kann täglich 150 Kilometer zurücklegen, um sich fortzubewegen. Das ist wirklich eine Gefahr“, hat er darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Maßnahmen gegen Heuschrecken (Regierung)

Während des Ministerrates am Freitag, den 28. Februar 2020, stellte die Regierung fest, dass seit dem 26. Februar eine Vielzahl dieser Heuschrecken aus Norduganda eingetroffen sind. Laut dem Regierungssprecher hat die Regierung Schritte unternommen, um die Heuschreckenpest in den östlichen Provinzen zu bekämpfen: „Seit dem 26. Februar 2020 wurden zahlreiche Heuschrecken aus Norduganda gemeldet. Es werden Schritte unternommen, um die Zerstörung des Ökosystems zu verhindern, die in den Provinzen Nord Kivu und Ituri zu Hungersnöten führen kann“, sagte der Regierungssprecher (www.radiookapi.net)

28.02.2020

DR Kongo: General Kahimbi, Chef des militärischen Geheimdienstes, suspendiert

General Delphin Kahimbi, stellvertretender Stabschef der FARDC und Leiter des militärischen Geheimdienstes im Land, ist Gegenstand einer internen Untersuchung, deren offizielle Gründe noch unbekannt sind.

General Delphin Kahimbi wurde von seinen Pflichten suspendiert, sagen mehrere Quellen in Kinshasa, von der Präsidentschaft bis zu westlichen Kanzleien. Die Armee hat offiziell nichts angekündigt. Als einer, der Joseph Kabilas nahesteht, blieb Delphin Kahimbi trotz der Machtübernahme von Félix Tshisekedi Chef der militärischen Geheimdienste, wie die meisten Leiter der Sicherheitsdienste. Er ist nicht der einzige General, der vorgeladen wurde. Aber diese Aussetzung macht in sozialen Netzwerken bereits viel Lärm. Die Vereinigten Staaten reagierten wahrscheinlich am schnellsten, noch vor der offiziellen Ankündigung. Die Informationen gingen sehr schnell, vom Botschafter in Kinshasa bis zum Staatssekretär für Afrika, der auf Twitter sagte, er sei erfreut zu sehen, „dass die Regierung der Demokratischen Republik Kongo Maßnahmen ergreift, um die Straflosigkeit zu beenden“. „Wie wir immer wieder gesagt haben, müssen diejenigen, die korrupt sind, Menschenrechtsverletzungen begehen oder den demokratischen Prozess stören, zur Rechenschaft gezogen werden“, so der Botschafter der USA in der DR Kongo, Mike „Nzita“ Hammer auf Twitter. Der gleiche Ton wurde vom US-Sonderbeauftragten für die Großen Seen, Peter Pham, zum Ausdruck gebracht, der kürzlich Kinshasa besuchte und daran erinnerte, bei dieser Gelegenheit erneut bekräftigt zu haben, dass niemand über dem Gesetz stehen sollte. Mit einem Zitat von George Washington antwortete Senatorin Francine Muyamba in den sozialen Medien auf das, was sie als ausländische Einmischung bezeichnete. Bei RFI bekräftigte diese Joseph Kabila nahestehende Politikerin, dass die amerikanischen Beamten eine Reservepflicht einhalten und verstehen sollten, dass eine Unschuldsvermutung besteht, fügt Francine Muyumba hinzu. General Kahimbi wurde zweimal vorgeladen und in mehreren Akten angehört, erkennt man in den Reihen der Koalition des ehemaligen Präsidenten an. Wir sind uns jedoch sicher, dass der Chef des militärischen Geheimdienstes derzeit nicht strafrechtlich verfolgt wird. Aber wofür wird der Offizier genau beschuldigt? Wir werden es nicht wissen: „Man kann nur dann von einer Anschuldigung sprechen, wenn es überzeugende Fakten gibt. Hier geht es jedoch darum, eine Untersuchung durchzuführen, um festzustellen, ob es etwas gibt, und zu diesem Zeitpunkt kann man über Anklagen sprechen“, erklärt Léon Richard Kasonga, der Sprecher der Armee. „Im Falle von Vorwürfen oder Angriffen, die die Glaubwürdigkeit unserer Armee untergraben, wird automatisch eine Untersuchung organisiert, um unsere Autorität zu begründen und unsere solide Haltung der disziplinierten Armee zu bekräftigen. Daher wird eine interne Untersuchung durchgeführt, um zu sehen, was passiert“, so Léon Richard Kasonga, Armee-Sprecher, weiter.

Ein Mann unter Sanktionen seit drei Jahren

Der Grund für seine Vorladungen ist noch unklar. Einige Quellen sprechen von einer nicht autorisierten Reise nach Südafrika, um Hörgeräte zu kaufen. Andere von Rechtsverletzungen oder finanzieller Unterschlagung. Es ist die zweite Säule des Kabila-Regimes, die wenige Tage nach dem früheren Chef des nationalen Geheimdienstes Kalev Mutond zur Rechenschaft gezogen wird. General Delphin Kahimbi war gestern nicht erreichbar, um Fragen von RFI zu beantworten. General Kahimbi steht seit 2016 unter europäischen und amerikanischen Sanktionen. Er wird verdächtigt, Menschenrechtsverletzungen begangen zu haben. General Mandiangu ist der interimistischer Chef des militärischen Geheimdienstes ernannt worden, sagt eine Quelle des Präsidialamtes (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Die Zivilgesellschaft fordert Transparenz bei der Wahl der Leiter öffentlicher Unternehmen

Die Ernennung von Leitern öffentlicher Unternehmen sollte in Kürze erfolgen. Die beiden Plattformen der Regierungskoalition in der Demokratischen Republik Kongo, CACH und FCC, sind in Gesprächen, um zu entscheiden, wer diese Unternehmen leiten soll. Die Zivilgesellschaft beobachtet und fordert die Koalition jedoch heraus, indem sie verlangt, dass die Ernennungen nach Fähigkeiten und nicht nach politischen Affinitäten erfolgen.

Für die Zivilgesellschaft ist die Beobachtung einfach: Die Zairianisierung, d.h. die Verstaatlichung der Mobutu-Jahre, und die Ernennung eifriger politischer Führungskräfte der an der Macht befindlichen Partei unter Kabilas Vater und Sohn in Unternehmen trugen zur Zerstörung dieser Gesellschaften bei. Deshalb müssen wir laut ihr unser Verhalten ändern. Emmanuel Ciguge von dem Verband der Ökonomen ist seit mehreren Jahren im Geschäft. Er ist der Ansicht, dass die Verwaltung öffentlicher Unternehmen nur kompetenten Bürgern anvertraut werden sollte. „Heute zahlen wir die Kosten für den politischen Dilettantismus der einen und der anderen. Für die Mandatare hoffe ich, dass die Snacks mehr über Kompetenz sprechen können“. Herr Mwanza seinerseits sagte auch, dass er gegen politische Ernennungen sei. Aktivismus sollte für ihn nicht das Kriterium der Wahl sein. „Die politischen Parteien machen den kongolesischen Staat zu einem Überlauf. Infolgedessen wird schlecht oder nicht gut gearbeitet“. Aber andere, wie dieser Anwalt, der um Anonymität gebeten hat, denken, dass es nicht schlecht wäre, Aktivismus zu belohnen: „Es wäre nur Gerechtigkeit, nach 32 Jahren Kampf oder 38 Jahren weiß ich es noch nicht“. Die Gespräche innerhalb der Koalition begannen vor etwa zehn Tagen. Nominierungen werden von der Zivilgesellschaft geprüft (www.rfi.fr)

27.02.2020

Wüstenheuschrecken greifen jetzt die Demokratische Republik Kongo an

Derzeit ist nur das Gebiet von Aru in der Provinz Ituri betroffen. Die lokalen Akteure sind jedoch besorgt, insbesondere angesichts der beispiellosen Invasion in anderen Ländern des Kontinents.

Nach Kenia, Äthiopien, Eritrea, Dschibuti, Somalia, Sudan, Tansania und Uganda ist die östliche Demokratische Republik Kongo ihrerseits mit einer Invasion von Heuschrecken konfrontiert. Nach mehreren lokalen Quellen geht das Auftreten von Heuschrecken auf dem Gebiet von Aru in Ituri auf den 19. Februar zurück. Im Moment wurden keine größeren Maßnahmen ergriffen, um mit dieser Geißel fertig zu werden. Die Bedrohung ist jedoch sehr real, beklagt Dieudonne Lossa, die Präsidentin der Gewerkschaft der Agraringenieure in Ituri. „Was uns sehr beunruhigt, ist vor allem der Schaden, den diese Insekten an Feldfrüchten verursachen. Die Bevölkerung wird die Ernte verlieren. Ihre Felder werden verwüstet. Wir riskieren alles zu verlieren. Wir riskieren, in der Stadt Bunia und in Ituri im Allgemeinen nichts zu essen zu haben“, so Guerschom Dramani Pilo, Landwirtschaftsminister der Provinz. Ohne die Bedrohung zu leugnen, die diese Heuschrecken für die Landwirtschaft darstellen, möchten die lokalen Behörden beruhigend sein und stellen sicher, dass das Phänomen weiterhin kontrolliert werden kann. „Das Ausmaß des Phänomens ist in gewisser Weise kontrollierbar, da die Heuschrecken mehr paarweise als in Schwärmen geschätzt werden. Dies zeigt uns, dass sich die Größenordnung noch in einer überschaubaren Phase befindet“, schätzt Guerschom Dramani Pilo, der für Landwirtschaft, Fischerei und Viehzucht zuständige Minister der Provinz Ituri. Der Provinzminister präzisiert, dass ein Team im Aru-Gebiet eingesetzt wurde, um die Situation zu bewerten. Die Schlussfolgerungen sollten im Laufe des Tages bekannt sein (www.rfi.fr)

DR Kongo: der Gouverneur von Kasaï Central im Fadenkreuz von Kinshasa

Martin Kabuya aus den Reihen der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC) und ehemaliges UDPS-Mitglied wurde am Dienstag, den 25. Februar, von einer durch den für Inneres und Sicherheit zuständigen stellvertretenden Premierminister entsandten Mission, insbesondere in einem Fall von Folter durch die Polizei letzte Woche in seiner offiziellen Residenz verhört. Der Gouverneur wäre auch im Zentrum mehrerer Skandale in seiner Gerichtsbarkeit.

Martin Kabuya soll beschuldigt worden sein, einen Polizisten, der für seine Wache verantwortlich ist, geschlagen zu haben, der später von seinen Kollegen gefoltert wurde. Das Geschehnis soll eines Abends stattgefunden haben. Ein traditioneller Chef hatte den Gouverneur von Kasai-Central besucht. Martin Kabuya wollte ihm zeigen, dass er wusste, wie man sich respektieren lässt. Das Innenministerium entsandte eine Mission, um diese Vorwürfe zu überprüfen, die vom Polizeibeamten selbst ausgestrahlt wurden, der den Gouverneur belastete und anklagte. Diese Mission kam insbesondere, um Martin Kabuya zu befragen. Der stellvertretende Generalinspekteur der Polizei, der Territorialdirektor und ein Militärstaatsanwalt hörten dem Gouverneur zu, der die Fakten bestritt und den Polizisten beschuldigte, undiszipliniert zu sein.

Martin Kabuya prangert „grobe Montagen“ an

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Verfahren gegen Martin Kabuya eröffnet wurde. Er wurde Mitte Februar von 11 Abgeordneten angeklagt, die behaupteten, Morddrohungen von ihm erhalten zu haben. Durch den Sender RFI kontaktiert, bestreitet Martin Kabuya. Er sagte, er sei Gegenstand von „dreisten Montagen“ seitens der Abgeordneten, die seiner Meinung nach manipuliert worden seien. Martin Kabuya versichert ihm: Dieser Angriff wird von einem Mitglied der Zentralregierung koordiniert. Er wird verdächtigt, Mittel für Arbeiten im Zusammenhang mit dem Notfallprogramm von Präsident Felix Tshisekedi in Kasai-Cenral unterschlagen zu haben. Ein Programm, das laut Gouverneur in seiner Provinz „überhaupt nicht durchgeführt“ wurde. Laut dem Abgeordneten Marcel Tshipepele, einem der Unterzeichner des Denunziationsbriefs des Gouverneurs, ist Martin Kabuya ein „Ruppiger“, der versucht, die Menschen dazu zu bringen, die schlechte Verwaltung der Provinz zu vergessen. Der Abgeordnet bestreitet jegliche Manipulation in ihrem Ansatz (www.rfi.fr)

Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo: Sieben Tage lang kein neuer Fall, und das Virus auf Beni reduziert (WHO)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) war am Mittwoch, den 26. Februar, angesichts der Fortschritte im Kampf gegen Ebola in der Demokratischen Ostrepublik Kongo „optimistisch“. „Es wurden weder neue bestätigte Fälle gemeldet noch Todesfälle bestätigt, und dies zum siebten Tag in Folge“, begrüßte das WHO-Büro in der Demokratischen Republik Kongo auf Twitter auf der Grundlage von Daten vom 24. Februar 2020. Nach denselben Daten, die von der UN-Agentur veröffentlicht wurden, ist die Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit nur noch auf die Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) beschränkt. „Die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo ist jetzt auf einen einzigen Gesundheitsbereich reduziert, Beni“, sagte die WHO und fügte hinzu, dass „das WHO-Team und seine Partner vor Ort wachsam bleiben und arbeiten trotz Unsicherheit und vieler anderer Hindernisse hart weiter, um 0 Fälle zu erreichen“. In einem früheren Bericht sagte die WHO, dass in den letzten 21 Tagen fünf bestätigte Fälle gemeldet worden seien, alle in der Gesundheitszone von Beni, die „der einzige noch aktive Fokus“ des Virus bleibt. Zu beachten ist, dass die WHO im Juli die zehnte Ebola-Epidemie auf kongolesischem Boden aufgrund des Risikos einer Ausbreitung in die Nachbarländer (Ruanda, Uganda) als globalen Gesundheitsnotstand deklarierte. Seit Beginn der Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 3.444, darunter 3.310 bestätigte und 134 wahrscheinliche. Insgesamt gab es 2.264 Todesfälle und 1.167 Sieger (geheilte Menschen oder Überlebende). Darüber hinaus erhielten 262 neue Personen den Impfstoff (rVSV-ZEBOV-GP), insgesamt wurden seit August 2018 fast 300.000 Menschen geimpft (www.radiookapi.net)

Butembo: Streik der Lehrer von SYNECATH beendet

Lehrer, die Mitglieder der Nationalen Union der katholischen Schullehrer (SYNECATH) sind, kehrten am Donnerstag, den 27. Februar, in die Schule zurück. Diese Entscheidung wurde nach ihrem Treffen am vergangenen Mittwoch mit dem Leiter der Provinzdirektion von EPST Nord Kivu2 nach einer Woche Streik in mehreren katholischen Schulen getroffen. Der Direktor der Bildungsprovinz Nord-Kivu 2, Adaku Dawa, hat den Lehrern vorgewiesen, dass die Regierung dabei ist, ihre Gehaltsbedingungen zu verbessern. „Streiks bestrafen daher ihre eigenen Kinder“, riet Adaku Dawa. Er präzisiert, dass nur Lehrer neuer Einheiten die von den Eltern gesammelte kleine Prämie erhalten können. SYNECATH-Mitglieder sagen, dass sie trotz ihrer Zustimmung nicht zufrieden sind. Der Sekretär der Gewerkschaft, Gervais Kaheraya, sagte, dass die Lehrer neben dem prekären sozialen Sicherheitskontext der Region eine Tortur erleben. „Es gab eine große Enttäuschung unter uns Lehrern, die sofortige Antworten erwarteten. In der Stadt ist die Situation der Lehrer anders als hier im Dorf „, beklagte er. Der Lehrer Maximan Muhamba fordert die Regierung auf, ihre Gehaltsfrage zu priorisieren, da der Lehrer seiner Meinung nach das Opfer einer freien Bildung ist (www.radiookapi.net)

Kananga: 18 Albinos starben in 8 Monaten an Keratose (AOV)

Achtzehn Albinos starben an Keratose aus 53 Fällen, die innerhalb von acht Monaten in Kananga (Kasaï-Central) registriert wurden. Die Präsidentin der Vereinigung der Albinos zur Erreichung der Ordnung des Lebens (AOV), Rosette Mbombo, die diese Zahl liefert, bedauert auch die Gleichgültigkeit der Provinzleitung gegenüber der gesundheitlichen Situation der Albinos: „Die Provinzregierung äußerte am 12. Juni 2019 den Wunsch, alle von Keratose betroffenen Albinos medizinisch zu versorgen. Was mit dem Leiden der Albinos zu sympathisieren schien. (Aber bis heute wird dieses Versprechen) zu einer Reihe guter Einweihungen, denn zu dieser Zeit starben von 53 von Keratose betroffenen Albinos 18. Und in dieser Provinz sind von einer Albino-Bevölkerung von 2.352 oder 857 von Hautkrebs betroffen, von denen fast 50% bald den dritten Grad erreichen, was ein unheilbarer Fall ist“. Sie fordert daher das persönliche Eingreifen des Staatsoberhauptes. „Aus diesem Grund appellieren wir an die nationalen Behörden, insbesondere an das Staatsoberhaupt, damit sofortige humanitäre Maßnahmen zugunsten der Albinos von Kasaï-Central ergriffen werden“ (www.radiookapi.net)

Equateur: Ein Honoratior aus Lolo verurteilt den „wilden“ Holzeinschlag in Bolomba

Die Gemeinde des Sektors Lusanganya auf dem Gebiet von Bolomba (Provinz Equateur) prangert erneut den in dieser Region von chinesischen Untertanen der Gesellschaft Maniema Union II auf „wilde“ Weise durchgeführten Holzeinschlag an. Letztere, erklären Gemeindevorsteher, fällen Waldflächen ohne Wiederaufforstung.

Der Honoratior von Lolo, Félix Bongelemba, der diese Situation anprangerte, bedauert die Komplizenschaft der kongolesischen Behörden: „Die Behörden, die uns hören, müssen uns immer noch begleiten, damit es Licht gibt und diese schädliche Ausbeutung gestoppt wird, was die Gefahr birgt, ein ganzes angestammtes Erbe zu zerstören. Ich weiß nicht, wer dieser Kongolese ist, der nach China gehen wird, um einen Teil Chinas zu zerstören? Und wie wir Kongolesen, können wir nicht durch die Gesetze des Landes geschützt werden?“. Ihm zufolge machen diese Expatriates ihre Ausbeutung in Begleitung der zu ihrem Schutz verpflichteten Polizisten, um die Dorfbewohner zu unterwerfen. Félix Bongelemba sagt, er verstehe nicht, dass es Abholzung ohne Wiederaufforstung gibt. „In der Zwischenzeit gibt es auf der sozialen Ebene nicht einmal ein Krankenhaus, eine Schule, eine soziale Infrastruktur, die von diesen Menschen aufgebaut wurde. Es ist traurig“, klagte er. Angesichts dieses Problems machten die Verantwortlichen der Gesellschaft Maniema Union II keine Kommentare (www.radiookapi.net)

26.02.2020

DR Kongo: Der IWF erzielt nach seiner ersten Mission im Jahr 2020 gemischte Ergebnisse

Der Internationale Währungsfonds hat am Dienstag seine erste Mission des Jahres in der Demokratischen Republik Kongo beendet. Ziel ist es, Kreditlinien oder sogar direkte Budgethilfe von Spendern zu erhalten. Die IWF-Mission traf sich mit den verschiedenen Behörden des Landes und erstellte einen kurzen Bericht für die Medien.

Unter den vom IWF festgestellten positiven Punkten ist der makroökonomische Rahmen, der nach vorläufigen Daten, die bis zum 31. Dezember 2019 übermittelt wurden, „relativ stabil“ geblieben ist. Die Demokratische Republik Kongo hat ihre Verpflichtungen im Hinblick auf Strukturreformen auch allgemein eingehalten, erklärt der Missionsleiter. Der IWF forderte insbesondere die Verbreiterung der Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer, die heute die Wut der Beamten und die Veröffentlichung eines Cashflow-Plans herbeiführt. Es ist die Hälfte des für 2020 verabschiedeten Haushalts. Was IWF-Experten jedoch beunruhigt, ist der neue Rückgang der öffentlichen Finanzen zu Beginn des Jahres mit höheren Ausgaben. Viele waren auf 2020 verschoben worden, um die für Dezember festgelegten Einschränkungen zu erfüllen. Noch besorgniserregender ist, dass die kongolesische Regierung die Zentralbank erneut aufgefordert hat, einen Vorschuss zu erhalten, da die Einnahmen nicht ausreichend gestiegen sind. Infolgedessen deckten die Devisenreserven Ende Januar nur drei Wochen Import ab. Es ist die Anwendung dieser Praxis, die letztes Jahr zur Inflation und Abwertung des kongolesischen Frankens geführt hatte (www.rfi.fr)

DR Kongo: Libanesischer Geschäftsmann festgenommen

Jammal Samih wurde am Montagabend im Rahmen der von Präsident Félix Tshisekedi angeforderten Prüfung der Ausführung seines 100-Tage-Notfallprogramms festgenommen. Er wurde in das Makala-Gefängnis gebracht, sagt die Staatsanwalt, nach Anhörung wegen „schwerwiegenden Verdachts“ der Unterschlagung von Mitteln für den Import und die Einrichtung von vorgefertigten Sozialwohnungen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird der Geschäftsmann aus „Ermittlungsgründen“ festgenommen. Seine vorläufige Festnahmen fand nach einer Anhörung statt, bei der der 82-jährige Mann nicht erklärt hätte, wie der größte Teil der 57 Millionen Dollar des im März 2019 mit der Regierung geschlossenen Vertrags verwendet wurde . Anschuldigungen, die sein Anwalt, Chicha Bokolombe, dementiert. Er prangert ein „Kavalier“-Verfahren an. „Der Grund für die Festnahme wurde uns vor Ort mitgeteilt und es geht darum, einen kolossalen Betrag von 57,5 Millionen US-Dollar zu rechtfertigen. Übung, die uns bitten muss, der Justiz Beweise, Rechnungen zur Verfügung zu stellen. Während des Verhörs haben wir mehrmals um eine Freilassung gebeten, um alle Elemente vorzubereiten, aber diese Anfrage wurde abgelehnt. Es war ein viel unbekümmerterer Weg“. Der libanesische Geschäftsmann hatte zwei Aufträge im Wert von mehr als 114 Millionen US-Dollar für die Lieferung von 4.500 Fertighäusern erhalten. Das Unternehmen sieht sich großen Lieferverzögerungen gegenüber. Seinem Anwalt zufolge liegt der Fehler bei der Regierung, die verschiedene Vertragsklauseln, einschließlich Zollbefreiungen, nicht eingehalten hat. Dies würde erklären, warum einige Geräte blockiert sind. Für das Observatorium für öffentliche Ausgabe, eine kongolesische NGO, sind diese Zollbefreiungen das Problem. Wie das Beschaffungsverfahren, in beiderseitigem Einverständnis, für einen Auftrag im Wert von mehreren zehn Millionen Dollar. Alle diese Fragen, einschließlich des Verdachts der Überbewertung dieser Häuser, waren vor mehr als sechs Monaten von der Zivilgesellschaft aufgeworfen worden, ohne bisher Bedenken bei den Behörden des Landes hervorzurufen (www.rfi.fr)

Goma: FARDC würdigen Soldaten, die im Hinterhalt in Rugari ums Leben gekommen sind

Die FARDC würdigten am Dienstag, den 25. Februar, die sechs Soldaten, die am Donnerstag, den 20. Februar in Rugari, von bewaffneten Männern in einem Hinterhalt getötet wurden. Vor den Familien und Verwandten dieser Soldaten, alle aus dem 3416. FARDC-Regiment, fand diese feierliche Zeremonie im Fußballstadion des Militärlagers Katindo statt. Bevor ihre Leichen auf den Gabiro-Friedhof gebracht wurden, wurde in ihrer Erinnerung eine Begräbnisrede ausgesprochen. Für den Sprecher der 34. Region, Major Ndjike Kaiko, untergräbt dieser Vorfall, der verwerflich bleibt, in keiner Weise die Entschlossenheit der FARDC, ihre Mission zur Befriedung der Region fortzusetzen. Der Konvoi dieser Soldaten wurde am 20. Februar in der Gegend von Mwaro südlich von Rugari überfallen. Sechs Soldaten wurden getötet, andere verwundet und ein großer Geldbetrag für die Bezahlung von Soldaten des 3416. Regiments gestohlen (www.radiookapi.net)

Kindu: 16-jähriger Schüler von einem Polizisten erschossen

Ein 16-jähriger junger Mann wurde am Dienstag, den 25. Februar, aus nächster Nähe von einem Polizisten in Kalima, einer Bergbaustadt 101 Kilometer nordöstlich der Stadt Kindu (Maniema), erschossen. Zeugen sagten, als der Tuungane-Schulkomplex in Kalima, eine akkreditierte Privatschule, sein Jubiläum feierte, lud ein betrunkener Polizist seine Waffe und feuerte viermal. Ein Schüler wird getroffen und stirbt unmittelbar danach. Laut der NGO „Handeln für den Wiederaufbau unseres Raumes und Geselligkeit (Acting for the Reconstruction of our Space and Conviviality)“ haben die Schüler und die Bevölkerung die Hangars der Verkäufer und andere Geschäfte angegriffen. Einige Gebäude wie das Militärgericht, die Sekundärstaatsanwaltschaft, das Gebäude des Obersten Gerichtshofes, das Büro der DGREMA, das Gefängnis und das Gebäude der Gemeinde Kalima sowie die drei Gebäude der Büros der kongolesischen Nationalpolizei (PNC), die sich sich vor Ort in Kalima befinden, wurden ebenfalls von der Menge angegriffen. Die lokalen Behörden weisen darauf hin, dass derzeit Untersuchungen durchgeführt werden, um die Verantwortlichkeiten zu bestimmen. Der Polizist wird hingegen immer noch gesucht (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: Ein Gorilla verletzt Menschen im Dorf Kalonge

Ein Tieflandgorilla aus dem Kahuzi Biega National Park (PNKB) in Süd-Kivu verbreitet Terror in den an diesen Ort angrenzenden Dörfern. Nach Angaben der Zivilgesellschaft hat dieses geschützte, frei herumlaufendes Tier in Kalonge, im Gebiet Kalehe, bereits Schäden verursacht, indem es schwere Verletzungen verursachte. Laut Mitgliedern der OBAPG-Bürgerbewegung, die das Herumstreunen eines PNKB-Gorillas im Dorf Mahema, genau in Cifunzi, anprangern, hatte dieses Tier am letzten 10. Februar einen Mann an diesem Ort verletzt, bevor es drei Tage später in der Pharmakina-Plantage in Kalonge Schaden anrichtete. Am Samstag, den 22. Februar, verletzte dasselbe Tier drei weitere Menschen, die in den dortigen medizinischen Einrichtungen behandelt werden. Das PNKB-Management erkennt die Fakten an und bittet die lokale Bevölkerung, dieses Tier auf seiner Route niemals zu provozieren. Denn der Gorilla oder Schimpanse greift niemals an, während er bereit ist zu reagieren, sobald er sich unsicher fühlt. Darüber hinaus sagte der Provinzdirektor von ICCN und Leiter von PNKB, De-Dieu Bya’ombe, dass er Parkwächter auf der Suche nach diesem Gorilla entsandte, um ihn in sein Häuschen tief im Inneren von PNKB zurückzubringen. Die Welterbe von PNKB ist das einzige Touristenziel, das voll von Tieflandgorillas ist (www.radiookapi.net)

25.02.2020

Coronavirus: Eltern kongolesischer Studenten in China bitten Felix Tshisekedi, ihre Kinder zu repatriieren

Der Präsident des Elternkollektivs kongolesischer Studenten in China, Frederic Ndjawo-wolo, bat am Montag, den 24. Februar, während einer Pressekonferenz an den Präsidenten der Republik, sich persönlich dafür zu engagieren, ihre Kinder nach Hause zurück zu bringen. Ihm zufolge sind die Eltern bereit, selbst die Tickets für ihre Kinder zu bezahlen, aber die kongolesische Regierung, die ihnen Zuschussmöglichkeiten gewähren sollte, tut dies nur langsam. Frederic Ndjawo-wolo berichtet, dass die Kinder keine Lebensmittel- und Geldvorräte mehr haben: „Wir fordern die kongolesische Regierung auf, unsere Kinder durch Krankenversicherung zu evakuieren. Das heißt, die chinesische Regierung zu kontaktieren, um medizinische Vorkehrungen mit medizinischen Bussen zu treffen und sie zum Flughafen zu fahren, wo sie nach Kinshasa fliegen können“, bat er. Der Präsident der Gruppe der Eltern kongolesischer Studenten in China sagt, dass mehrere Länder bereits die Evakuierung ihrer Studenten organisiert haben. Er zitiert den Kongo-Brazzaville, den Senegal und Nigeria. Er verurteilt Kinshasas „Schweigen“ zu dieser Angelegenheit, die mehr als 140 kongolesische Studenten betrifft, die in China gestrandet sind. „Wie kommt es, dass über hundertvierzig Studenten gestrandet sind, es gibt keine Reaktion der Regierung und sogar der Zivilgesellschaft?“, fragte er sich (www.radiookapi.net)

DR Kongo: auf eine neue Verschiebung der Kommunalwahlen zu?

Ursprünglich für 2019 geplant, werden in diesem Jahr auch keine Kommunalwahlen erwartet. Das Land ist laut einem Bericht der Wahlkommission, in dem unter anderem ein Mangel an finanziellen und logistischen Mitteln angeführt wird, nicht bereit.

Die Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) ist formell: Es ist unmöglich, die Wahlen von Gemeinderäten und Gemeinderäten von Sektoren und Chefferien unter den gegenwärtigen Bedingungen zu organisieren. Erster in diesem Bericht genannter Grund: ein logistisches Problem. Zum Beispiel wäre es notwendig, Gebäude für etwa 11.000 Gemeinderäte und lokale Gemeinderäte auszurüsten oder direkt zu errichten. Diese Institutionen sind eine Art Mini-Parlamente auf dezentraler Ebene. Darüber hinaus sollten die verschiedenen Installations- und Betriebskosten sowie die Gehälter dieser gewählten Verantwortlichen berücksichtigt werden. Alles in einem schwierigen wirtschaftlichen Kontext, der insbesondere durch die durch Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds auferlegte strenge Haushaltslage gekennzeichnet ist. In ihrem in der Nationalversammlung vorgelegten Bericht schlägt die CENI beispielsweise vor, die Zahl der Gemeinderäte zu verringern. Der Minister für Kommunikation und Medien, David-Jolino Diwampovesa Makelele, ist der Ansicht, dass vor den Ergebnissen der Wahlreform keine Entscheidung getroffen werden kann. Der Minister erinnerte jedoch an Félix Tshisekedis Wunsch, diese Wahlen während seiner fünfjährigen Amtszeit zu organisieren. Die CENI schlagen ihrerseits vor, dass sie am Ende des derzeitigen Mandats des Präsidenten organisiert werden. Standpunkt, der keinen großen Teil der Zivilgesellschaft teilt (www.rfi.fr)

DR Kongo: War (die Bürgerbewegung) La Lucha das Ziel einer politischen Miliz in Rutshuru?

In der Demokratischen Republik Kongo werden immer mehr Demonstrationen unterdrückt. Diese Situation beunruhigt die Vereinten Nationen und die lokalen Menschenrechtsorganisationen. Auf dem Territorium von Rutshuru in Nord-Kivu sagte die Bürgerbewegung La Lucha, sie sei in weniger als einer Woche zweimal unterdrückt worden: das erste Mal von den Soldaten, das zweite Mal von nicht identifizierten bewaffneten jungen Menschen. Für die lokalen Behörden ist es eine einfache Schlägerei zwischen jungen Menschen. Für die Lucha ist dies eine sehr besorgniserregende Entwicklung.

Junge Menschen, die mit Stöcken bewaffnet sind, die sogar bis zum Hof des Gebietsverwalters drohen, verprügeln und entführen. Für François Kamate, Aktivist von Lucha, ist zweifellos gerade eine politische Miliz in Rutshuru geboren worden, einem Gebiet, das bis dahin bereits die Angriffe bewaffneter Gruppen wie der Sicherheitskräfte gekannt hatte. „Dies ist das erste Mal, dass wir Opfer einer solchen Situation sind. Es ist nie passiert. Es war auf jeden Fall ein sehr sehr gewalttätiger Modus, weil sie auf den Kopf und die Rippen gerichtet waren. Was uns dazu veranlasst, zu sagen, dass es nicht die ANR-Agenten waren. Das liegt daran, dass letztere weit weg waren und es völlig unterlassen haben, zu kommen, um die Militanten zu retten“, erklärt er. Dieser Marsch fand letzten Freitag statt und zielte darauf ab, den Rücktritt des Gebietsverwalters Justin Mukanya Kasombo, im Amt seit fast zehn Jahre, zu verlangen. Er, Justin Mukanya Kasombo, erklärt diese Gewalt durch eine einfache Schlägerei zwischen jungen Leuten: „Als die jungen Leute von Lucha die jungen Leuten trafen, die nicht für diesen Marsch waren, stießen sie zusammen. Jeden Tag gibt es hier Kämpfe, die jungen Leute kämpfen links rechts. Wenn sie betrunken sind, kämpfen sie. Wir machen niemals eine Untersuchung. Werden wir das untersuchen“? La Lucha ihrerseits sendet Bilder ihrer 12 im Krankenhaus behandelten Aktivisten. Sie alle wurden zwischen Samstag und Sonntag entlassen und bereiten sich darauf vor, eine Beschwerde einzureichen (www.rfi.fr)

DR Kongo: FARDC-Unterstützungsmarsch vor dem Hintergrund von Reformaufrufen

Mehr als 200 Menschen aus Pro-Tshisekedi-Verbänden und der Zivilgesellschaft, die sich in der Bewegung „Allons-y les FARDC“ versammelt hatten, marschierten am Samstag, den 22. Februar, in den Straßen von Kinshasa, um die Streitkräfte vor dem Hintergrund von Reformaufrufen zu unterstützen.

Über ihren Unterstützungsslogan hinaus hatte der Marsch ein anderes, genaueres Ziel, nämlich „das Volk und seine Armee zu versöhnen“, erklärt Ted Beleshayi, einer der Initiatoren. Einige Kilometer zu Fuß erstreckte sich der Weg vom Autobahnkreuz bis zum Vorplatz des Stadions der Märtyrer. Mit der Flagge in der Hand sprechen Eric Kalombo und Christain Bitulu die höchste Autorität des Landes an. „Lass die Armee reformiert werden, lass die Armee gut bezahlt werden. Wir bitten den Präsidenten um echte Reformen und um üble Geschäftsmacher zu vermeiden. Sie fordern insbesondere, dass „diejenigen, die auf der Liste der EU, der Vereinigten Staaten stehen, antworten können. Es wäre etwas, das uns entlasten würde“. Die Aktivistin Soraya Aziz bringt es in die richtige Perspektive: „Ich denke, das Militär verdient eine zweite Chance. Und dass wir auch anfangen, übe r Personen zu sprechen, die Gräueltaten begehen, anstatt das Baby mit dem Badewasser hinauszuwerfen“. Den Streitkräften wird jedoch vorgeworfen, mehr Verstöße begangen zu haben als jede andere bewaffnete Gruppe, nach Angaben der Vereinten Nationen mit einer Aufdeckung der Anzahl der Hinrichtungen. Aber Ted Beleshayi bleibt unnachgiebig: „Ob Sie sie beschuldigen, ob Sie sie unterstützen, auf jeden Fall brauchen wir die FARDC“! Die gleiche Mobilisierung fand in Kananga in der Provinz Kasaï Central statt. Der Marsch ging von einer katholischen Gemeinde bis zum Unabhängigkeitsplatz. Seit Felix Tshisekedi an die Macht kam, hat sich das militärische Kommando nicht geändert. In der Zwischenzeit hat ein östlicher Abgeordneter, Jean-Baptiste Muhindo Kasekwa, an den Verteidigungsminister geschrieben und um Strafverfolgung für in Masisi begangene Verbrechen gebeten. Dieser Gegner wirft der FARDC schwerwiegende Missbräuche vor, die im Namen von Großgrundbesitzern begangen wurden, die die Bevölkerung vertreiben wollten. „Die Armee war verantwortlich für 32 Morde, 25 Vergewaltigungen, 36.243 Zwangsräumungen, 4.328 niedergebrannte Häuser. Das sind also äußerst ernste Tatsachen, die nicht akzeptabel sind“, setzte Jean-Baptiste Muhindo Kasekwa fort (www.rfi.fr)

Nord Kivu: Die DGRNK erzielt eine Million US-Dollar pro Monat

Die Generaldirektion für Einnahmen von Nord Kivu (DGRNK) erreicht die Zahl von einer Million US-Dollar pro Monat, sagte der Direktor für Inspektion, Gesetzgebung, Studien und Rechtsstreitigkeiten dieses Staatsorgans am Dienstag, den 25. Februar, Rem’s Machako. Er forderte auch die Menschen in Beni auf, staatsbürgerlicher zu sein. „Zunächst einmal danke ich der Bevölkerung, weil sie dank ihrer und der Einhaltung der Steuervorschriften trotz der vielen Schwierigkeiten, trotz der Morde und der Unsicherheit immer noch versucht, zumindest mehr zu den Ausgaben des Staates beizutragen“, erkannte Rem’s Machako, bevor er hinzufügt: „Heute schlägt die DGRNK auf ihre Brust, indem sie sagt, dass sie es schafft, 1 Million Dollar pro Monat zu sammeln, diese Erfolge der DGRNK. Es ist die Finanzleistung der Menschen, weil es die Menschen sind, die Steuern zahlen, es ist nicht die DGRNK, die erwirtschaftet, sie sammelt nur Steuern“. Für ihn müssen die Menschen in Beni ihre Steuern erklären und zahlen, damit der Staat über die notwendigen Mittel verfügt, um Entwicklungsprojekte durchzuführen und die Bevölkerung zu sichern. „Es ist wahr zu sagen, dass wir mit der schwer angeschlagenen Bevölkerung sympathisieren müssen. Es ist gut, aber die Schwierigkeit besteht darin, dass Sie sich selbst dann nicht sterben lassen sollten, wenn Sie verletzt sind. Sie müssen versuchen, etwas zu tun. Mit dem Wenigen, das es gibt, können wir uns zusammenschließen, um zu versuchen, aus der Sackgasse herauszukommen. Das Wenige, das gegeben werden kann, kann immer helfen, um eine Waffe zu kaufen, um eine Patrone zu kaufen, um Patrouillen durchzuführen, um tatsächlich zu versuchen, die Feinde zu entmutigen“, fuhr er fort (www.radiookapi.net)

Kananga: Zunahme der Zahl der Straßenkinder

Straßenkinder werden in der Stadt Kananga (Kasai Central) immer zahlreicher. Sie begehen die Untaten, die mehr als einen Bewohner beunruhigen. Die Stadtpolizei gab an, zwei von ihnen festgenommen zu haben, die sie am Samstag, den 21. Februar, zum Schutz von Frauen und Kindern vor Diebstahl zur Polizei gebracht hatten. Diese Kategorie von Kindern fällt durch verschiedene Aktionen auf, darunter Diebstahl, Drohungen, Erpressung von Eigentum und andere. Sie hocken oft am Monalux-Kreisverkehr, auf dem großen Katoka-Markt und auf dem von Ndesha in Richtung der Schienen. Der Provinzkoordinator der NGO-Liga für die Rechte des Kindes (LIZADEEL), Jean-Malhys Lungala, äußerte sich besorgt über diese Situation und fordert den Staat auf, die Verantwortung für die Beendigung dieses Phänomens „Straßenkinder“ zu übernehmen, das in der ganzen Stadt an Dynamik gewinnt. Die Provinzministerin für Geschlecht, Familie und Kinder, Sylvie Kafunda, führte dieses Phänomen auf die Armut zurück, die durch die Sicherheitskrise verschärft, die die Region erschüttert hat. Sie versicherte, dass die Provinzregierung bald eine Reihe von Maßnahmen ergreifen werde, um dieses Problem zu lösen. bevor sie die Eltern einlädt, ihre Kinder trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation weiterhin zu beaufsichtigen (www.radiookapi.net)

24.02.2020

Kananga: Die Kerker wurden in Folterzentren umgewandelt (NGOs)

Nichtregierungsorganisationen für Menschenrechte beschuldigten, auf Radio Okapi, am Montag (24. Februar) bestimmter Polizeibeamter, die Kerker der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) in Folterzentren in Kasaï-Central umgewandelt zu haben. Laut diesen NGOs werden Häftlinge unmenschlich und erniedrigend behandelt, um sie zur Zahlung von Geldstrafen zu zwingen. Diese Handlungen werden innerhalb der Provinz und sogar in Kananga gemeldet. Der letzte Fall wurde letzte Woche im Dorf Mansamba im Sektor Tshishilu auf dem Gebiet von Dibaya gemeldet. Lokale Quellen beschuldigen einen bestimmten Kommandeur der örtlichen Polizeistation, einen Häftling selbst gefesselt und ausgepeitscht zu haben, bis er das Bewusstsein verlor. Er übergab ihn danach seiner Familie. Als er nach Hause kam, hatte das Opfer Blut erbrochen. Die Mitglieder seiner Familie schlugen wiederum Kommandeur Kalamba ausgiebig zusammen. Sie wären auf der Flucht. In derselben Woche berichtete der Provinzkoordinator der kongolesischen Menschenrechtsvereinigung, Arthur Padinganyi, über einen ähnlichen Fall in Bena-Leka auf dem Gebiet von Demba. Er spricht auch über die Tragödie, die letzten Monat in Luiza stattgefunden hat. Die Liste ist nicht vollständig. Der Innenminister der Provinz, Tharcisse Kabatusuila, bedauert die unmenschliche Behandlung der Inhaftierten. Er sagt, dass im Fall von Mansamba der Polizist Kalamba neutralisiert wird und sein Mentor auch vor der Justiz antworten wird (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Richter setzen ihren Streik aus

Die Richter haben ihre Streikbewegung am Montag, den 24. Januar, ausgesetzt. Die Entscheidung wurde auf einer heute in Kinshasa abgehaltenen Hauptversammlung getroffen. Sie behaupten, den guten Glauben der Regierung berücksichtigt zu haben, und warten darauf, dass ihre Forderungen erfüllt werden. Andernfalls setzen sie ihren Streik fort. „Wir haben uns entschlossen, um unseren guten Willen zu zeigen, den Streik vorübergehend auszusetzen. Die Zeit für unseren Partner, die Verhandlungen fortzusetzen, um so schnell wie mölich eine Lösung zu finden. Wir geben uns einen Zeitpunkt, um die Entwicklung der Maßnahmen zu beobachten, und werden uns gegebenenfalls treffen, um die Fortschritte zu bewerten, die in diesem Moment der Suspendierung erzielt wurden“, sagte Isofa Kanga, Präsident von SYNAMAC. Der Streik der dem Autonomen Syndikat der Magistrate des Kongo (SYNAMAC) angeschlossenen Richter begann am 10. Februar in mehreren Provinzen der Demokratischen Republik Kongo. Sie fordern die Verbesserung der Gehaltsbedingungen und lehnen den derzeit geltenden Abzug der Gewerbesteuer auf die Vergütung ab. SYNAMAC forderte den Premierminister auf, die neue Gehaltsskala für Richter anzuwenden, wie sie ihm vom Obersten Justizrat übermittelt worden war (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Keine Wiederaufnahme der Vorlesungen an diesem Montag an der UNIKIN

Die Wiederaufnahme der Vorlesungen ist an diesem Montag, den 24. Februar, an der Universität von Kinshasa entgegen der Ankündigung der Regierung noch nicht wirksam. Laut einem Reporter von Radio Okapi sind einige Hörsäle noch nicht offen, andere, die offen sind, haben keine Lehrer. Nach den Studentendemonstrationen am Montag, den 6., und Dienstag, den 7. Januar, hatte die Regierung die Einstellung aller Aktivitäten auf dem Universitätsgelände angekündigt. Zeit, die „echten Studenten“ zu identifizieren, die in Studentenwohnheimen untergebracht werden sollen. Anschließend wurde der 24. Februar für die Wiederaufnahme des Unterrichts bekannt gegeben. Zwei Tage vor diesem Datum traf sich die Vereinigung der Professoren der UNIKIN (APUKIN), die zuvor ihre Streikbewegung wegen Lohnforderungen ausgesetzt hatte, um die Situation zu beurteilen. Die Professoren prangerten die Nichteinhaltung ihrer eigenen Verpflichtungen in Bezug auf ihre Ansprüche durch die Regierung an. Sie konditionierten die Wiederaufnahme der Kurse durch die Zahlung ihres Gehalts zum Budgetsatz. Am Ende eines Treffens am selben Montag im Verwaltungsgebäude zwischen dem akademischen Generalsekretär, dem Sonderberater des Staatsoberhauptes in Fragen der Mentalitätswechsel und einigen Professoren der Universität Kinshasa, stimmten einige Lehrer zu, nach einer Runde in den offenen Hörsälen zu unterrichten (www.radiookapi.net)

Tanganjika: 734 Vertriebene fordern humanitäre Hilfe

Siebenhundertvierunddreißig vertriebene Haushalte aus Kabambare und Nyunzu, die in Kongolo (Tanganjika) leben, fordern humanitäre Hilfe. Nach Angaben der Zivilgesellschaft, die diese Informationen am Freitag, den 21. Februar, liefert, stammen einige aus Salamabila in Kabambare in der Provinz Maniema und andere aus Nyunzu. Seit ihrer Installation in Kongolo wurden all diese Haushalte nie mehr versorgt. Sie sagen, dass sie bereit sind, auf die Straße zu gehen, wenn nichts getan wird. Mamy Nyota, eine junge Vertriebene aus Salamabila im Alter von etwa 20 Jahren, und ihre beiden kleinen Brüder unter 5 Jahren gehören zu den Vertriebenen aus Salamabila, die in Kongolo leben. Trotz ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft entschied sich Mamy, an der Demonstration teilzunehmen, um von den Behörden humanitäre Hilfe zu fordern. Der Präsident der NGO Etoiles du matin, Daniel Kikuni, sagte, dass die Vertriebenen nicht verlassen wurden. „Wir haben bereits Warnungen auf verschiedenen Ebenen durchgeführt, und der Gebietsverwalter hat die Situation bereits gemeldet und wartet auf eine Antwort der Hierarchie“, sagte er. Der Leiter der Abteilung für soziale Angelegenheiten und Delegierte der Kongolo-Territorialbehörde, Tanga Manyema, fordert die Vertriebenen ebenfalls auf, geduldig zu sein (www.radiookapi.net)

Bischof Utembi: „In den traurigen Lebensbedingungen unseres Volkes sind wir aufgerufen, unsere Rolle als Apostel zu spielen“

„Unter den traurigen Lebensbedingungen unseres Volkes sind wir aufgerufen, unsere Rolle als Apostel zu spielen. Alle haben ihre Augen auf uns gerichtet“, sagte Monsignore Marcel Utembi, Präsident von CENCO, am Montag, den 24. Januar. Er sprach bei der Eröffnungsmesse für die Arbeit des Ständigen CENCO-Komitees, der Nationalen Bischofskonferenz des Kongo, in Kinshasa. „Als Pastoren stehen wir vor einer großen Menschenmenge, die das kongolesische Volk ausmacht, dieses Volk, das unserer pastoralen Aufgabe anvertraut ist und das von uns Worte des Lebens und Gesten von der Herrschaft Gottes erwartet. und neben dieser Menge stehen die Schriftgelehrten von heute, die glauben, sie seien Meister dieses Landes“, sagte auch Bischof Utembi. Er lädt die Bischöfe von CENCO ein, sich angesichts der Schwierigkeiten, auf die sie bei ihrer prophetischen Mission stoßen könnten, nicht entmutigen zu lassen, sondern ihren Glauben und den des Volkes zu stärken. „Menschlich, uns selbst überlassen, sind wir nicht in der Lage, ein göttliches Werk zu tun, unsere Kraft kommt von Gott und im Gebet und im Glauben findet sie ihre Quelle“, rät der Präsident von CENCO. Die Sitzung des Ständigen Ausschusses ist hauptsächlich Haushaltsfragen der CENCO gewidmet. Die Bischöfe werden sich auch über die sozio-pastorale Landschaft austauschen, indem sie kirchliche Ereignisse und pastorale Herausforderungen im Zusammenhang mit der gesellschaftspolitischen Situation in der DR Kongo berücksichtigen. Sie werden auch die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen, den Dreijahresplan für Bildung und die kostenlose Grundbildung sowie die Arbeit von CENCO in Synergie mit anderen religiösen Konfessionen zur Förderung der Menschenwürde und des Friedens erörtern (www.radiookapi.net)

Goma: MONUSCO-Friedenstruppen unterstützen Kriegswaisen

Ungefähr 100 Kriegswaisen erhielten am Sonntag, den 23. Februar, von kanadischen Friedenstruppen der MONUSCO Unterstützung (Nahrungsmitteln und Non-Food). Diese Kriegswaisen im Alter von 6 bis 15 Jahren werden von der NGO „Enfants Orphelins du Monde-WOK“ beaufsichtigt. Der Delegationsleiter dieser kanadischen Friedenstruppen, Oberstleutnant Sébastien Kapagna, glaubt, dass die Spende ein Ausdruck des kanadischen Mitgefühls für diese Waisenkinder ist, die bereits alle Hoffnung auf Leben verloren hatten: „Wir sind sehr berührt von der Notlage der Kinder im Kongo. Anstatt heute (Sonntag) Urlaub zu haben, sind wir hier, um hier im Waisenhaus das Wort zu ergreifen. Und dank der Spenden aller Kanadier bringen wir Lebensmittel, Schulmaterialien und auch Kleidung mit, die von Geschäften in Kanada gespendet wurden“. Der Leiter des WOK-Verbandes, Phillipe Bahani, begrüßte die Unterstützung, auch wenn der Bedarf seiner Meinung nach immer noch enorm ist. „Im Moment beaufsichtigen wir 120 Kinder und haben Schwierigkeiten, sie zu füttern. In Bezug auf die Gesundheit gibt es Menschen, die Anzeichen einer Flaute haben. Deshalb würden wir darum bitten, dass andere Organisationen wie kanadische Friedenstruppen uns helfen“, argumentierte er. Die WOK, die am Stadtrand von Goma ihren Sitz hat, besteht seit 2009 mit dem Ziel, das Phänomen „Straßenkinder“ zu mildern, eine der Folgen der wiederholten Kriege in der östlichen Demokratischen Republik Kongo (www.radiookapi.net)

„Die Stabilisierung des Ostens der Demokratischen Republik Kongo erfordert Entwicklung“ (UNDP, Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen)

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) hat die Provinz Süd-Kivu mit zwei Wasserkraftwerken ausgestattet, eines in Bitale auf dem Gebiet von Kalehe und eines auf dem Gebiet der Insel Idjwi. Die Stabilisierung des östlichen Teils der Demokratischen Republik Kongo erfordert Entwicklung, sagte Laurent Rudasingwa, stellvertretender Vertreter des UNDP in der Demokratischen Republik Kongo, am Samstag, den 22. Februar, in Idjwi. „Wir sind fest davon überzeugt, dass die Stabilisierung des östlichen Teils des Landes eine Entwicklung erfordert. Und ohne Energie gibt es keine Entwicklung. Wir glauben daran. Aus diesem Grund haben wir den Ansatz von Kleinstwasserkraftwerken mit einer Leistung von rund 100 kVA gewählt“, erklärte Laurent Rudasingwa. Laut UNDP werden diese neuen Werke Arbeitsplätze schaffen und die wirtschaftlichen Aktivitäten ankurbeln. „Wir glauben, dass dies einen Mehrwert neben den Maßnahmen darstellt, die die Bevölkerung bereits ergreift. Mit Energie glauben wir daran und werden in sie investieren und die Umsetzung von Aktionsplänen der Provinz unterstützen, die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung sind“, fügte er bekräftigend hinzu (www.radiookapi.net)

Kasai Oriental: Experten starten Machbarkeitsstudien für einen modernen Hafen in Ndomba

Eine Mission, die sich aus Experten des Industrieförderungsfonds (FPI, Fonds pour la promotion de l’industrie) und der Firma Grand International Groupe zusammensetzt, befindet sich seit Freitag, den 21. Februar, in Ndomba im Gebiet Kabeya Kamwanga (Kasai Oriental). Diese Experten sind vor Ort, um Daten zu sammeln und die Machbarkeitsstudien zu vertiefen, um den Hafen von Ngomba durch die Firma Grand International Groupe zu bauen, zu sanieren und zu modernisieren. Laut lokalen Quellen freuten sich die Einwohner von Ndomba über einige Fahrzeugkonvois mit Experten des FPI und der Firma Grand International Groupe an Bord, um ihre Einheit besser anzuschließen. Seit ihrer Ankunft in Ndomba haben diese Experten den Fluss Lubi untersucht und erfassen andere topografische Daten entlang der Küste, wo der moderne Hafen errichtet wird. Dieselben Quellen besagen, dass die Bau- und Modernisierungsarbeiten dieses Hafens aus dem Bau des Kais, der Lagerhäuser, der Verwaltungsgebäude sowie des Ölterminals bestehen. Es wird auch eine Frage der Installation von Handhabungsgeräten geben. Der zweite Teil der Mission besteht darin, topografische Daten für die Sanierung von Straßen zu sammeln, um eine wirtschaftliche Verbindung zwischen Kinshasa und drei Provinzhauptstädten auf dem Fluss herzustellen: Lusambo in Sankuru, Mbuji Mayi in Kasaï-Oriental und Kananga in Kasaï-Central. Um den Hafen von Ndomba zu erreichen, werden drei Straßenachsen saniert. Dies sind die Straße zwischen Mbuji-Mayi und Tshibasa, die Straße zwischen Mbuji-Mayi und Ndomba sowie die Straße zwischen Ndomba und Kananga. Das FPI unterzeichnete im Januar letzten Jahres mit zwei ägyptischen Unternehmen (Samcrete Egypt Engineers and Contractors S.AE und Hassan Allam Construction) die Absichtserklärung für den Bau des modernen Hafens in Ndomba, die Sanierung von drei Straßenachsen sowie der Bau eines 10-Megawatt-Solarkraftwerks (www.radiookapi.net)

19.02.2020

Jean Baudouin Mayo: „Der Cashflow-Plan ist keine Reduzierung des Budgets, sondern ein Instrument für sein Management“

„Das Budget ist der rechtliche Rahmen, während der Cashflow-Plan nur ein Instrument zur Verwaltung des Budgets ist. Die Regierung ist nicht befugt, das Budget zu kürzen, weil es ein Gesetz ist. “ Dies ist die Antwort, die der Haushaltsminister jedem gibt, der der Meinung ist, dass das Finanzgesetz der Demokratischen Republik Kongo, das auf mehr als zehn Milliarden US-Dollar geschätzt wird, nach unten korrigiert wurde. Die Veröffentlichung des Finanzplans durch den Finanzminister am Montag, den 17. Februar, sorgte für einige Bedenken, dass der Staatshaushalt 2020 um fast die Hälfte gekürzt werden könnte, wenn die Mobilisierung der erwarteten Einnahmen nicht so, wie erwartet, verläuft. Laut Haushaltsminister, Jean Baudouin Mayo, soll der Cashflow-Plan nicht mit dem Haushalt verwechselt werden. „Das Budget bleibt das Budget, es ist der rechtliche Rahmen, während der Cashflow-Plan nur ein Instrument zur Verwaltung dieses Budgets ist. Sie wissen, dass unser Land mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im vollen Programm steht. Es gibt Leistungskriterien, die wir erfüllen müssen, insbesondere keine Finanzierung durch die Zentralbank. Wir müssen also nur auf der Grundlage der Kasse leben. In Bezug auf den Umsatz gibt es Monate, in denen es viele gibt, es gibt Monate, in denen es weniger gibt. Um nicht in die Defizitfalle zu geraten und nicht an die Finanzierung der Zentralbank zu appellieren, haben wir, der Vorsicht folgend, einen Cashflow-Plan“, erklärt der Haushaltsminister, erklärt der Haushaltsminister. Ihm zufolge ist die Regierung dabei, eine Mindestprognose der Einnahmen im Monat, im Zeitraum, zu erstellen, wobei die einschränkenden Ausgaben zu berücksichtigen sind, denen „wir uns systematisch stellen müssen“ (www.radiookapi.net)

Der Tod des ruandischen Sängers Kizito Mihigo weckt Emotionen in der Demokratischen Republik Kongo

Der Tod des Ruanders, Kizito Mihigo, in Kigali hat in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) jenseits der Grenze Emotionen ausgelöst.

Kongolesische Internetnutzer verbreiten die Lieder von Kizito Mihigo. Zwei von ihnen haben ihre Spuren hinterlassen. Eines erinnert an die Bruderschaft zwischen Kongolesen und Ruandern. Der andere bezieht sich auf die Verbrechen der Rebellion von Paul Kagame, der RPF (Ruandische Patriotische Front). Auch kongolesische Politiker haben sich ins Getümmel gestürzt. Einige beschuldigen den ruandischen Präsidenten. Patrick Muyaya, Mitglied des Parti lumumbisze unifié (PALU), der Teil der FCC (Gemeinsame Front für den Kongo) von Joseph Kabila ist, fragt sich: „Wer kann wirklich an die Selbstmordthese glauben?“, fragt er sich. „Völlig inakzeptabel!“. Claudel Lubaya, ehemaliger Gouverneur von Kasaï-Oriental und dem Gegner Moïse Katumbi nahe, verurteilt das „unwiderstehliche Regime, das die Frankophonie leitet“.

DR Kongo Ruanda, „Blutsbrüder“

Aber die politischen Parteien als solche haben bis jetzt geschwiegen. Die Lamuka-Koalition, die Gegner wie Moïse Katumbi, Martin Fayulu und Jean-Pierre Bemba zusammenbringt, begnügte sich mit einer nüchternen Botschaft, die den Titel eines Liedes von Kizito Mihigo verwendete: Ruanda, DR Kongo „Blutsbrüder“. „Kizito Mihigo hat sein ganzes Leben damit verbracht, die universellen Werte von Frieden, Menschenwürde und Versöhnung auf der Grundlage von Wahrheit und Gerechtigkeit zu singen und zu predigen“, twittert die Bürgerbewegung La LUCHA. Bürgerbewegungen sind vehementer. Ein Lucha-Aktivist, Bienvenu Matumo, beschuldigt Paul Kagame. „Das Führungsmodell ist frei zu töten“, schreibt er. Viele in der Demokratischen Republik Kongo lehnen die Selbstmordthese ab und beschuldigen Präsident Paul Kagame, wie die Bürgerbewegung Vici, deren Koordinatorin Gloria Sengha twitterte: „Sehen Sie, wie weit er gehen kann, um Stimmen zum Schweigen zu bringen? … Ruhe in Frieden, lieber Kizito Mihigo. Du hast den gerechten Kampf geführt. Sie haben deinen Körper getötet, nicht deinen Geist der für immer von Generation zu Generation bleiben wird“ (www.rfi.fr)

DR Kongo: Große Polizeirazzia in Kinshasa

In Kinshasa, in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), wurden am 17. Februar im Hauptquartier der Provinzpolizei rund 100 Straftäter – Gauner, Mörder und Bandenmitglieder – vorgestellt. Laut dem Polizeichef der Hauptstadt, General Sylvano Kasongo, haben die von seinen Männern durchgeführten Operationen die Unsicherheit erheblich verringert. Männer in Uniform, Zivilisten und Frauen wurden am 18. Februar von der Polizei in Kinshasa vorgestellt. Viele dieser Kriminellen sind Wiederholungstäter und haben eine gewisse Straflosigkeit genossen. Diese Elemente, die jedoch als gefährlich eingestuft werden, haben Verbrechen verschiedener Art begangen, erklärte einer der leitenden Beamten der Verbrechens- und Betäubungsmittelkontrollgruppe: „Diese Straßenräuber, Vorbestraften und Mitglieder der Bande wurden am 31. Januar 2020 nach Erpressung mehrerer Taxiautos, allgemein als ‚Ketch‘ bekannt, vorgestellt“.

Meistens Militär und Polizisten

Für General Sylvano Kasongo ist es bedauerlich, dass Polizei und Militär selbst die Akteure der Unsicherheit sind. „Die meisten der 90% Banditen sind Soldaten und Polizisten“, sagte er. Es stört uns, aber wir müssen sie präsentieren“. Der Kampf gegen die Unsicherheit betrifft alle, erklärt der Polizeichef von Kinshasa, der die Behörden und die Bevölkerung zu einer Zusammenarbeit einlädt. „Wir fordern die Bevölkerung auf, zusammenzuarbeiten, mit der Polizei zusammenzuarbeiten, uns Informationen zu geben und uns jederzeit anzurufen“, fügte er hinzu. „Wir stehen zu ihrer Verfügung“. Jetzt, Tag und Nacht, führt die Polizei Operationen in der Hauptstadt durch, die laut General Sylvano Kasongo, eine signifikante Reduzierung der Kriminalitätsrate ermöglicht hätten (www.rfi.fr)

Morde von Beni: CEPADHO fordert die Bevölkerung auf, „nicht ins Spiel des Feindes zu fallen“

Angesichts der ADF-Morde auf dem Territorium von Beni fordert das Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten (CEPADHO) die Bevölkerung auf, „wachsam zu bleiben, indem sie es vermeidet, in das Spiel des Feindes zu fallen“. Omar Kavota, stellvertretender Vorsitzender des CEPADHO-Verwaltungsrates, gab die Erklärung am Dienstag, den 18. Februar, nach mehreren ADF-Angriffen im Osten, Norden und Westen des Territoriums ab. Dies ist der Fall beim Angriff auf Halungupa in der Nacht von Montag auf Dienstag, als mindestens 15 Menschen getötet wurden. „Die Bevölkerung sollte nicht ins Spiel des Feindes fallen. Weil wir sagen, dass die ADF Repressalien ergreifen, um die ihnen von der FARDC zugefügten Verluste zu rächen. Aber auch, um den Durchgang der Behörden an diesem Ort zu sabotieren, an dem sie handeln“, erklärte Omar Kavota. Diese Menschenrechtsbeobachtungsstruktur empfiehlt der Armee außerdem, alle Passagen zu überwachen, die die ADF für ihre Aktionen benutzen: „Wir empfehlen den FARDC, auf dem westlichen Teil der Nationalstraße Nr. 4 zu wachen, die Sicherheit der Dörfer und Ballungsräume insgesamt zu überwachen, sich um die Deckung ihres Rückens zu kümmern und die Ausgänge, die Passagen, die Auswege zu blockieren“, die der Feind nimmt, um sich zu bewegen“ (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Abwanderung von Bevölkerungsgruppen aus dem Gebiet von Rwenzori in sichere Gebiete

Mehrere Einwohner verlassen ihre Dörfer in der Malambo-Gruppierung im Rwenzori-Sektor im Beni-Gebiet. Es ist nach den Morden, vor 2 Tagen, von 15 Zivilisten in Halungupa, Hulebo und Manzalao bei einem ADF-Angriff. Diese Vertriebenen sagen, dass sie in andere sicherere Umgebungen fliehen, um Schutz zu suchen. Martial Papy Mukeba für die Details: Dies sind die Dörfer Hulebo, Manzalao, Halungupa, Tora, Tchotchora, Ngandu und Ntoma, die seit zwei Tagen von ihren Bewohnern verlassen sind. Bis Mittwochmorgen gingen die Vertriebenen aus diesen Dörfern weiter in Richtung anderer Ballungsräume im Rwenzori-Sektor, insbesondere nach Kisima, Bulongo, Mutwanga, Lume und in die Stadt Beni. Sie sagen, sie fürchten um ihre Sicherheit nach dem Massaker an einem Dutzend Zivilisten vor zwei Tagen bei einem ADF-Angriff in der Region Halungupa. Die von diesen Bevölkerungsgruppen verlassenen Dörfer befinden sich in einer Region, die als landwirtschaftlicher Getreidespeicher des Territoriums gilt. Dort gibt es große Plantagen, auf denen Kakao, Kaffee, Vanille und andere Lebensmittel produziert werden. Dieses Gebiet war lange Zeit von ADF-Angriffen verschont geblieben. Dies ist heute nicht mehr der Fall (www.radiookapi.net)

Ituri: 10 Tote bei Zusammenstößen zwischen FARDC und der bewaffneten FPIC-Gruppe

Zehn Menschen, darunter neun Angreifer und ein Soldat, wurden während der Kämpfe zwischen den FARDC und der bewaffneten Gruppe Force Patriotique et Integrationniste du Congo (FPIC) im Dorf Sezabo in der Chefferie Andisoma südlich von Irumu ( Ituri) an diesem Mittwoch, den 19. Februar, getötet. Sicherheitsquellen zufolge griffen die Regierungskräfte seit Mittwochmorgen die Position dieser bewaffneten Gruppe im Dorf Sezabo an, etwa 55 km von Bunia entfernt, südlich von Irumu. „Die Anwesenheit dieser Milizsoldaten wird seit einigen Tagen in dieser Einheit gemeldet. Die Armee benutzte einen Späher, um ihren Macchia (Buschwald) zu identifizieren, bei dem diese Milizsoldaten von der FARDC überrascht wurden“, erklären sie. Die vorläufige Bilanz, die von Sicherheitsquellen vorgebracht wurde, bezieht sich auf neun getötete Milizsoldaten. Ihr Lager wurde auch von den Regierungskräften niedergebrannt. Auf der Seite der Armee gibt es einen Toten und zwei Verwundete. Die Kämpfe zwischen den beiden Seiten wurden den ganzen Morgen fortgesetzt. Die Zivilgesellschaft von Irumu berichtet auch, dass seit dem Morgen in Nyakunde, Marabo und anderen nahe gelegenen Dörfern, in denen unter der Bevölkerung Panik zu beobachten ist, Detonationen von Waffen zu hören waren. Schüler der Nongo-Grundschule, 4 km von den Kampfgebieten entfernt, und anderen Schulen in Marabo, einschließlich der Bulanjabo-Grundschule, wurden nach Hause geschickt. Die Bewohner befürchten, dass sich die Kämpfe in ihren Einheiten erstrecken könnten (www.radiookapi.net)

.

18.02.2020

DR Kongo: Ein Cashflow-Plan, um einen Rückgang der öffentlichen Ausgaben zu vermeiden

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) gebeten, ihre Ausgaben realistischer zu gestalten. Auf Ersuchen der Institution hat die kongolesische Regierung gerade einen Cashflow-Plan veröffentlicht, ein Instrument, das es ihr ermöglichen sollte, ihre Ausgaben nach Ausrutschern im Jahr 2019 zu rationalisieren. Weit entfernt von dem historisch hohen Budget von elf Milliarden Dollar, das Präsident Tshisekedi vor zwei Monaten angekündigt hatte. Dieser Bargeldplan sieht die Hälfte der Einnahmen vor, und bis heute die Hälfte der Ausgaben. Werden die Ambitionen gesenkt?

Die Demokratische Republik Kongo plant, 5,64 Milliarden US-Dollar auszugeben, und die Regierung glaubt, dass sie tatsächlich 5,4 Milliarden US-Dollar an Einnahmen mobilisieren kann. Der Fehlbetrag von rund 200 Millionen wird voraussichtlich durch von der Zentralbank ausgestellte Staatsobligation ausgeglichen. Ausgaben ausschließlich auf der Grundlage von Einnahmen oder Finanzmitteln aus der Staatskasse sind eine der Verpflichtungen gegenüber dem IWF.

Zwei Milliarden Dollar aus externer Finanzierung

Um sein Budget von 11 Milliarden zu füllen, hofft Kinshasa auf externe Finanzierung in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar. Dies wird das Land am besten auf ein Budget von 8,2 Milliarden US-Dollar bringen. Bisher können die Institutionen daher nicht 30% der im Haushaltsplan 2020 geplanten Ausgaben bereitstellen, für die ein Schiedsverfahren erforderlich ist. Die kongolesische Regierung erklärt diese plötzliche Umkehrung ihrer Projektionen durch eine Entwicklung der „Umstände“, die „bei der Verabschiedung des Haushaltsplans vorherrschten“, kann man in einem vom Finanzministerium herausgegebenen Dokument lesen.

Entwicklung der Prognosen

Die Prognosen könnten sich noch weiterentwickeln, wenn die Einnahmen im Finanzmanagement explodieren. Für das Observatorium für öffentliche Ausgaben, eine kongolesische NGO, sollte dieses auf der Website des Finanzministeriums veröffentlichte Dokument den Weg für eine Überarbeitung des Finanzgesetzes ebnen. Diese Organisation ist jedoch der Ansicht, dass die Prognosen der Regierung möglicherweise immer noch zu optimistisch sind, insbesondere in Bezug auf die externe Unterstützung. Es muss gesagt werden, dass diese Hilfe von der Einhaltung mehrerer Reformen und einer Managementorthodoxie abhängig gemacht werden sollte, die regelmäßig vom IWF überwacht wird (www.rfi.fr)

DR Kongo startet ihren Plan zur Einführung einer universellen Krankenversicherung

Am Freitag, den 14. Februar, starteten die kongolesischen Behörden in Anwesenheit des Generaldirektors der WHO, Tedros Adhanom, einen Plan, der die Einrichtung einer universellen Krankenversicherung (caisse sanitaire universelle, CSU) ermöglichen soll. Aufgrund des Mangels an verfügbaren Ressourcen verspricht die Regierung, Schritt für Schritt vorzugehen, hat aber noch nichts veranschlagt. Félix Tshisekedi möchte der Betreuung von Mutter und Kind, der Bekämpfung von Infektionskrankheiten und der Beseitigung von Unterernährung Vorrang einräumen. Dieser Plan geht weit über sein Mandat hinaus und sollte sich über 10 Jahre (2020-2030) erstrecken. Der Ehrgeiz ist enorm und um dies zu erreichen, ist die Demokratische Republik Kongo insbesondere auf das Geld externer Partner angewiesen. „Vielleicht erreichen wir nach fünf, zehn, fünfzehn Jahren die totale universelle Krankenversicherung“, meint Eteni Longondo, der Gesundheitsminister. „Wir sind entschlossen und werden mit dem Willen des Staatsoberhauptes dorthin gelangen. Wir suchen derzeit nach einer Finanzierung. Es wird Beiträge geben und dann werden wir uns selbst beitragen“. Moeti Matshidiso, Afrika-Direktorin der WHO, sagte, dass die Behörden bereits Schritte unternehmen sollten, um sofortige Maßnahmen zu ergreifen. „Alles, was wir tun, muss auf Beweisen beruhen. Es muss also ein System zur Kostenteilung geben, um zu verhindern, dass Menschen direkt bezahlen, da es für Haushalte sehr teuer ist“. Die WHO, die an der Ausarbeitung des Plans beteiligt war, begrüßt einen „politischen Willen“ und bleibt vorsichtig optimistisch hinsichtlich der Möglichkeit für das Land, im Ausland Finanzmittel zu erhalten. Es muss gesagt werden, dass das Land nur noch 8% seines Budgets für die Gesundheit bereitstellt und dass die Demokratische Republik Kongo vor Erhalt einer Budgethilfe eine Orthodoxie der Verwaltung einhalten und ihre Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Währungsfonds einhalten muss. Laut einer kongolesischen NGO, dem Observatorium für öffentliche Ausgaben, sollte diese Maßnahme mehr als 2 Milliarden Dollar pro Jahr kosten. Es ist mehr als kostenlose Grundschulbildung (www.rfi.fr)

Kinshasa: Das Rathaus reaktiviert das Verbot von Kunststoffverpackungen

Die Herstellung, der Import, die Vermarktung und die Verwendung von Plastiktüten, Beuteln und anderen Verpackungen ist in der Stadt Kinshasa verboten. Diese Maßnahme wurde während einer Kabinettssitzung der Provinzregierung von Kinshasa reaktiviert, sagte der Provinzminister bei dem Gouverneurs und Regierungssprecher, Charles Mbutamuntu Lwanga, am Dienstag (18. Februar). „Wir führen den Kampf gegen unhygienische Bedingungen an. Das Programm Kinshasa Bopeto (saubere Kinshasa, Ad.R.) von dem Provinzgouverneur beinhaltet einfach nicht die Evakuierung von Müll. Wir sind auch dabei, nachhaltige Strategien zu verabschieden, um das ungesunde Problem endgültig zu lösen. Kunststoffverpackungen haben sich als echte Gefahr erwiesen, da sie nicht biologisch abbaubar sind. Wir haben darüber nachgedacht, andere Alternativen anzubieten: die Verwendung biologisch abbaubarer Verpackungen“, hat Charles Mbutamuntu darauf hingewiesen. Er erinnerte daran, dass es in der Demokratischen Republik Kongo bereits Texte gab, die die Verwendung von Kunststoffverpackungen untersagten. Tatsächlich wurde das Verbot der Herstellung, des Imports, der Vermarktung und der Verwendung von Plastiktüten, Beuteln und anderen Verpackungen in einem am 30. Dezember 2017 von Premierminister Bruno Tshibala unterzeichneten Dekret beschlossen. Das Moratorium endete am 30. Juni 2018 und das Dekret sollte am 1. Juli 2018 in Kraft treten. Die Minister für Wirtschaft, für Industrie und für Umwelt hatten darauf hingewiesen, dass diese Maßnahme zum Schutz der Umwelt und des Ökosystems strikt durchgesetzt werden und keine Mängel aufweisen würde. Sie hatten den Widerspenstigen, Aufsässigen Gerichtsverfahren versprochen. Die Beobachtung vor Ort ist jedoch klar: Taschen, Beutel und andere Plastikverpackungen überschwemmen die Stadt Kinshasa.

Sensibilisierung vor Sanktionen

Charles Mbutamuntu sagt, dass die Provinzregierung von Kinshasa zunächst das Bewusstsein schärfen und die für die Durchführung dieses Kampfes verantwortlichen Agenten schulen wird. Das Rathaus wird den Leitern der Bezirke und den Bürgermeistern sowie den Vertretern der Hygienedienste zusätzliche Aufgaben übertragen. Herr Mbutamuntu erklärt: „Wir haben bereits die Revitalisierung der Hygienedienstleistungen angekündigt. Diese Dienste werden dort sein, um Verstöße zu konstatieren. Wir haben auch Geräte reaktiviert, die es den Bürgern der Gemeinden ermöglichen, ihre OPJ-Vorrechte (OPJ: Kriminalbeamter, A.d.R.) zu nutzen, und den Distriktchefs werden die Vorrechte von OPJs mit begrenzten Befugnissen übertragen. Dadurch kann die Straftat an der Basis identifiziert werden. Und sobald ein OPJ die Straftat bemerkt, hat er die Möglichkeit, die Akte direkt an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Einfall der sambischen Polizei in Haut-Katanga zur Verfolgung von illegalen Minenarbeitern (Baggern)

In der Demokratischen Republik Kongo beklagt die Provinzregierung von Haut-Katanga das Eindringen der sambischen Polizei. Der Vorfall ereignete sich in der Bergbaustadt Lonshi im Süden der Provinz, wo letztere kongolesische Bergleute verfolgten, die illegal kupferhaltige Materialien verkauften. Nach dem Abzug des Ortes Lonshi von der kanadischen Bergbaugesellschaft First Quantum nahmen die Chinesen den Betrieb unter Verwendung von Kupferabfällen wieder auf. Aber auch sie gingen, weil der Kupfergehalt zu schlecht ist. Diese Abfälle werden heute von Hunderten von handwerklichen Bergleuten genutzt. Laut einem Sprecher der Regierung von Haut-Katanga haben einige dieser Bagger die sambische Grenze illegal überschritten, um ihre Mineralien zu verkaufen. Die sambische Polizei verfolgte sie dann auf kongolesischen Boden.

Einen neuen Bergbaustandort erstellen

Provinzminister Aerts Joseph Kayumba möchte jedoch beruhigend sein. Der Vorfall ereignete sich nur einmal und die sambische Polizei zog sich zurück. Während der letzten Kabinettssitzung in der Provinz bat der Gouverneur von Haut-Katanga den Minenminister, einen neuen Bergbaustandort zur Verfügung zu stellen. Es muss die in Lonshi installierten handwerklichen Bergleute aufnehmen. „So werde die sambische Polizei keinen Grund mehr haben, in kongolesischen Boden einzudringen“. Vor einigen Jahren waren andere Einfälle der sambischen Polizei, insbesondere im Norden von Katanga, Gegenstand langwieriger Verhandlungen zwischen den beiden Ländern, bevor Gemeinsamkeiten gefunden wurden. Die Provinzregierung beabsichtigt, dieses Thema beim nächsten Kooperationstreffen anzusprechen, bei dem die Provinz und zwei sambische Provinzen zusammenkommen (www.rfi.fr)

Ebola: Implementierung eines Erfassungssystems für Menschen in Problembereichen (Dr. Justus Nsio)

Das Ebola-Reaktionsteam hat ein System eingerichtet, um Menschen zu erfassen, die in Problembereichen leben. Dies sagt der stellvertretende Generaldirektor der Ebola-Antwort in den Provinzen Nord-Kivu, Süd-Kivu und Ituri, Doktor Justus Nsio. Dieses System besteht aus der Überwachung derjenigen, die in Haushaltskontakten leben, aber auch der Überwachung von Kontakten, die von anderswoher kommen. Justus Nsio sagte, dass diese Maßnahmen ergriffen werden, um eine weitere Explosion von Ebola-Fällen im nördlichen Teil der Provinz Nord-Kivu im Zusammenhang mit der Vertreibung von Menschen aus der ländlichen Gemeinde Mangina an andere Orte zu verhindern (www.radiookapi.net)

Kasaï-Central: UNHCR hilft 500 von Überschwemmungen betroffenen Haushalten

500 Haushalte erhielten Geld, Decken und Planen vom Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR). Diese Familien waren Opfer der Überschwemmungen im November 2019, die den Sektor Ndjoko Punda betrafen. „Wir sind nach Ndjoko-Punda gefahren. Es war eine Reaktion auf den Appell der Regierung nach der Flut vom 22. November 2019, die Häuser, Schulen, Kirchen und öffentliche Gebäude zerstört hatte. Nach einer sektorübergreifenden Bewertung stellten wir fest, dass mehr als 2.500 Haushalte oder rund 8.700 Menschen betroffen waren“, sagte Barry Oumar, Büroleiter von UNHCR / Tshikapa. Er erkennt an, dass diese Hilfe dank der Unterstützung der NGO War Child möglich war: „Auf der Seite des UNHCR haben wir nach der Zusammenarbeit mit War Child, unserem Schutzpartner und den lokalen Behörden, 500 weitere gefährdete Haushalte identifiziert. Die Mission ging also dorthin, weil sie auch die Verteilung koordinieren kann. Jeder Haushalt bekam das Äquivalent von 70 Dollar, drei Planen und zwei Tagesdecken“ (www.rfi.fr)

DR Kongo: 15 Tote bei ADF-Angriff auf Alungupa

In der Nacht vom Montag, den 17. Februar, in Alungupa im Rwenzori-Sektor (Beni) wurden 15 Zivilisten getötet und mindestens zehn Menschen bei einem Angriff entführt, der ADF-Rebellen zugeschrieben wurde. Es war gegen 22 Uhr Ortszeit, als diese Rebellen das Dorf überfielen. Laut lokalen Quellen wurden fünfzehn Zivilisten getötet und zehn weitere entführt, darunter fünf aus derselben Familie. Das Dorf wurde ebenfalls geplündert. Die Rebellen nahmen Vieh und Wertsachen mit. Der stellvertretende Sprecher der FARDC, Brigadegeneral Sylvain Ekenge, bestätigt diese Information. Es gibt jedoch eine noch vorläufige Bilanz von sieben getöteten Menschen. Er versichert, dass die Armee den Feind verfolgt. Die Zivilgesellschaft auf dem Gebiet von Beni empfiehlt der Armee, ihre Strategie entlang der Achsen und Einsatzzonen zu überprüfen. Janvier Kasahiryo, ihr Sprecher, befürchtet, dass diese Situation, wenn sie anhält, die Stadt Butembo betreffen wird. Darüber hinaus werden die Behörden aufgefordert, junge Menschen zu ermutigen, widerstandsfähig zu bleiben und die Aufsicht der Gemeinschaft zu stärken (www.radiookapi.net)

17.02.2020

DR Kongo: Der Kampf gegen frühere Korruption ist die Vorbedingung für US-Investoren von wesentlicher Bedeutung

Die Demokratische Republik Kongo hat am Mittwoch mit dem amerikanischen Konglomerat General Electric eine Absichtserklärung im Energie- und Gesundheitssektor unterzeichnet. Nach kongolesischer Seite ist es eine der wichtigsten Auslandsinvestitionen der letzten zehn Jahre. Die Formalisierung dieser Partnerschaft erfolgte in Anwesenheit von Präsident Félix Tshisekedi und Peter Pham, US-Sonderbeauftragter für die Region der Großen Seen.

Der Besuch von Peter Pham ist Teil der im April 2019 zwischen den Vereinigten Staaten und der Demokratischen Republik Kongo gegründeten Privilegierten Partnerschaft für Frieden und Wohlstand. Diese Partnerschaft soll die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stärken, indem sie sich auf die Verbesserung der Regierungsführung, die Förderung der Sicherheit, die Achtung der Menschenrechte, die Bekämpfung der Korruption und die Schaffung von Bedingungen konzentriert, die die amerikanischen Investitionen im Kongo erleichtern. Und Peter Pham betonte gegenüber allen seinen Gesprächspartnern die versprochenen Änderungen: „Es gibt den Kampf gegen Korruption, den Kampf gegen Straflosigkeit und natürlich Frieden und Sicherheit im ganzen Land“. Die gleichen Kommentare wurden während der Gespräche mit Premierminister Ilunga Ilunkamba und einigen Regierungsmitgliedern abgegeben, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Bekämpfung der Korruption lag. „Heute hatten wir ein Treffen mit dem Finanzminister. Wir haben ein technisches Team angeboten, das bei der Bekämpfung von Korruption und Finanzkriminalität helfen kann“, fügte Mike Hammer, amerikanischer Botschafter in Kinshasa, hinzu. Die Vereinigten Staaten und mehrere DR Kongo-Partner erwarten, dass Félix Tshisekedi seine Versprechen erfüllt, vor allem in Bezug auf die Korruptionsbekämpfung (www.rfi.fr)

Ebola in der Demokratischen Republik Kongo: Trotz positiver Anzeichen hält die WHO den roten Alarm aufrecht

Es ist zu früh, um unsere Wache gegen Ebola zu senken. Bei seinem Treffen in Genf erhält das WHO-Notfallkomitee einen globalen Gesundheitsalarm in der Demokratischen Republik Kongo aufrecht. Die Zahl der Neuerkrankungen ist stark zurückgegangen. Das Risiko auch. Nach Schätzungen der WHO reicht dies jedoch nicht aus, um den Alarm aufzuheben.

Die Lichter sind alle nicht auf grün. Die Situation hat jedoch nichts mit den schlimmsten Momenten der Epidemie zu tun, als es pro Woche fast 130 neue Fälle gab. Letzte Woche waren es nur drei. Ein äußerst positives Zeichen, so der Chef der WHO. Ein Rückfall ist aber immer möglich. Und die Aufhebung des globalen Gesundheitsnotfalls würde bedeuten, dass das Spiel gewonnen ist. Es ist nicht, erinnert der Präsident des Notfallausschusses, Robert Steffen, daran. „Ich sehe zwei schwarze Wolken am Horizont. Das erste sind die anhaltenden Angriffe gegen Gesundheitspersonal, die die Aktionen der Reaktion bedrohen. Das zweite Problem ist der offensichtliche Mangel an Solidarität seitens der internationalen Gemeinschaft. Es ist wichtig, dass [die Demokratische Republik Kongo im Kampf gegen Ebola] mehr Unterstützung erhält“. Wenn der Trend gleich bleibt, könnte der Gesundheitsnotfall vor drei Monaten aufgehoben werden. Aber die Demokratische Republik Kongo ist nicht aus der Klemme. Umso mehr, unterstreicht die WHO, dass ihr Gesundheitssystem noch konsolidiert werden muss. Während Ebola fast 2.250 Menschen getötet hat, haben Masern in weitaus kürzerer Zeit mehr als 6.300 Menschen getötet (www.rfi.fr)

DR Kongo: 6 Geburten von Gorillas seit Januar im Virunga Park

Seltenes Phänomen: Während die Art vom Aussterben bedroht ist, verzeichnete der Virunga-Nationalpark in der Demokratischen Ostrepublik Kongo (DR Kongo) seit Beginn des Jahres sechs Neugeborene. Diese gute Nachricht wurde unter anderem durch die Verbesserung der Sicherheit auf dem Gelände ermöglicht, das in der Vergangenheit insbesondere Wilderungsprobleme gekannt hat.

Das kongolesische Institut für Naturschutz (ICCN) gibt bekannt, dass es seit Anfang 2020 sechs Neugeborene von Babygorillas im Virunga-Nationalpark im Osten des Landes registriert hat, ein seltenes Phänomen. „Vor drei oder vier Jahren hatten wir kaum noch 700 Individuen auf der Welt. Berggorillas, sagt Cosmas Wilungula Balongelwa, Generaldirektor des ICCN. Es wurde nicht erwartet, dass die Art auf dieses Niveau wachsen würde. Sie war gefährdet. Gorilla-Massaker und sogar der illegale Handel mit Baby-Gorillas, die zu exorbitanten Preisen verkauft wurden, hatten diese Art gefährdet. Heute sind wir bei 800 Individuen, ohne diese Neugeborenen zu zählen. Die Tatsache, dass sich die Art tatsächlich erholt., beruhigt. Heute ist es eine große Freude zu sehen, wie die Art zugenommen ist. Dies gibt Hoffnung, dass sich diese Art im Begriff ist, sich vollständig zu erholen und das Niveau von vor einigen Jahren noch wieder aufzunehmen“.

Sicherheit

Diese Art war jedoch vom Aussterben bedroht, insbesondere aufgrund der Probleme der Unsicherheit und Wilderei auf dem Gelände. Laut Cosmas Wilungula Balongelwa hat sich die Sicherheitslage jedoch beruhigt, sodass sich diese Gorillas vermehren können. „Sobald sie gestört sind, müssen sie sich bewegen, sich in Sicherheit bringen, sie haben keine Zeit, sich zu reproduzieren“, fährt er fort. Aber jetzt hat die Verbesserung der Arbeitsbedingungen unsere Männer dazu gebracht, große Anstrengungen für die Sicherheit zu unternehmen und alle Wilderer, die in der Region waren, maximal zu entmutigen. Sogar einige bewaffnete Gruppen mussten sich fast bewegen, evakuieren und versuchen, ein wenig weiter zu gehen. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Region, insbesondere im Süden, das Virunga-Massiv, ausreichend sicher ist, und um unsere Nachbarn in Ruanda und Uganda zu beruhigen, dass, selbst wenn die Gorillas aus ihrem Land auf uns zukamen, die Gorilla-Art in dieser Zeit nicht mehr in Gefahr ist und in der Demokratischen Republik Kongo ausreichend sicher ist, da die Systeme unserer Teams Tag und Nacht in diesem Raum beobachten, in dem diese Arten vorkommen“ (www.rfi.fr)

 

Verkehrsunfall in Kinshasa: Die Bewertung wurde nach oben korrigiert, 16 Tote

Die Bilanz der Verkehrsunfälle am Sonntag, den 16. Februar 2020, in der Bay Pas Avenue in Kinshasa wurde mit 16 Todesfällen nach oben korrigiert. Am Tag des Dramas war die offizielle Zahl der Todesopfer vierzehn. Der stellvertretende Direktor der Universitätsklinik von Kinshasa, Dr. Bodi Mabiala, teilte diese Bilanz am Montag, den 17. Februar, Radio Okapi mit. Er spricht auch über sechzig Verwundete. Er glaubt, dass sich die Bilanz angesichts der kritischen Fälle mehrerer Verletzter erhöhen könnte. „Es gibt einige, die wir operieren. Es gibt viele verletzte und viele mit Knochenbrüchen“, sagte Dr. Bodi Mabiala Joseph. Er sagt, dass die Universitätsklinik noch auf die von der Regierung versprochene Finanzierung wartet, um die Kranken zu versorgen. Ihm zufolge funtioniert das Krankenhaus, abgesehen von der finanziellen Unterstützung der Provinz Kinshasa, mit den eigenen Mitteln. In Bezug auf die Mubiala-Klinik, in der andere Verletzte aufgenommen sind, sagte der geschäftsführende Arzt, Dr. Mubiala, er habe bereits einen 13-jährigen Jungen von den 16 Verletzten entlassen. Er befürchtet jedoch, dass sich die Situation der restlichen 15 aufgrund des Mangels an Materialien, die für ihre Behandlung erforderlich sind, verschlechtern wird. Auf der Seite der Opfer sind es unerträgliche Schmerzen. Dies ist der Fall bei diesem jungen Mädchen, das sagt, dass sie nicht mehr an ihr Überleben glaubt: „Ich werde nur sagen, dass uns geholfen wird. Ich kann mich nicht einmal bewegen. Meine Beine und mein Rücken sind gebrochen und ich habe große Schmerzen“. Ein Verkehrsunfall ereignete sich am 16. Februar auf der Dreieck-Ebene (Gaba-Kreisverkehr). Ein schwerer Lastwagen, der die Kieselsteine transportierte, traf Fußgänger, Biker, Verkäufer und sieben andere Fahrzeuge nach einem Bremsversagen. Der Fahrer floh und sein Beifahrer starb sofort, laut Gouverneur Ngobila und am Schauplatz des Dramas erhaltene Zeugenaussagen (www.radiookapi.net)

Verkehrsunfall in Kinshasa: eine Kommission eingerichtet, um die Situation zu verwalten

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hat eine Kommission eingesetzt, um die durch den Verkehrsunfall am Sonntag, den 16. Februar in Kinshasa, entstandene Situation zu bewältigen. Der Kommunikationsminister und Regierungssprecher, Jolino Makelele, sagt, dass die Zahl der Todesopfer in diesem Unfall immer noch 15 Tote und rund 30 Verletzte beträgt: „Wir haben die Evakuierung derjenigen erfahren, die in den Kinshasa Uni-Klinik und im Kinshasa Generalreferenzkrankenhaus gestorben sind. Die Dienste werden angewiesen, sicherzustellen, dass alle Bedingungen, die zu solchen Unfällen führen, hier oder anderswo nicht mehr dem Zufall überlassen werden. Auf der Ebene des Premierministers wird eine Kommission eingesetzt, die die Situation regelt und Empfehlungen zu dieser Akte abgibt“. Ihm zufolge wird sich die Regierung um die Opfer dieses tödlichen Unfalls kümmern, der sich in Richtung des Dreiecks der Avenue By Pass in Kinshasa ereignete. „Sobald die Informationen bekannt waren, wies das Staatsoberhaupt den Premierminister an, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um zu einer wirksamen Bewältigung dieser Tragödie zu gelangen. Was den Ministerpräsidenten wiederum veranlasste, den stellvertretenden Ministerpräsidenten und Minister für Inneres und traditionellen Angelegenheiten, den Minister für humanitäre Angelegenheiten und den Gesundheitsminister anzuweisen, vor Ort zu gehen, sich nach der Situation zu erkundigen und dass jeder auf seinem Gebiet die Mittel einsetzen kann, um ein angemessenes Management dieses Unfalls zu gewährleisten“, fuhr Herr Makelele forte fort (www.radiookapi.net)

Yumbi: „Alle Maßnahmen werden ergriffen, um die Bevölkerung zu sichern“, sagt Gilbert Kankonde

„Alle Maßnahmen werden ergriffen, um die Zivilbevölkerung von Yumbi (Provinz Mai-Ndombe, A.d.R.) zu sichern“, nachdem Oberst Olivier Gasita, der nach den Morden im Dezember 2018 als Verwalter des Territoriums fungierte, letzte Woche abgereist war, sagte der stellvertretende Ministerpräsident für Inneres, Sicherheit und traditionelle Angelegenheiten an diesem Sonntag, den 16. Februar, hier in Kinshasa. Mehrere Quellen berichteten Radio Okapi, dass die Abreise von Oberst Olivier Gasita aus Sicherheitsgründen zur Vertreibung vieler Familien auf den Inseln und in Makotimpoko im Kongo Brazza geführt habe. Der Innenminister fordert diese Bevölkerung auf, zu ihren gewohnten Residenzen zurückzukehren (www.radiookapi.net)

Bukavu: Die Zivilgesellschaft verurteilt eine Zunahme der Kriminalität in der Stadt

In einem am Samstag, den 15. Februar, veröffentlichten Bericht verurteilt die Zivilgesellschaft eine Zunahme der Unsicherheit in der Stadt Bukavu. Laut diesem Bericht verzeichnete die Stadtverwaltung von Bagira innerhalb eines Monats sieben Todesfälle. „Vom 15. Januar bis 15. Februar 2020 wurden sieben Menschen auf verschiedene Weise getötet. Todesfälle durch Attentate, leblose Leichen, die in verschiedenen Stadtteilen gesammelt wurden, aber auch Fälle von Volksjustiz“, heißt es in dem Bericht. Gentil Kulimushi, einer der Verfasser des Berichts, weist darauf hin, dass die Bagira-Gesundheitszentren heute das Hauptziel bewaffneter und nicht identifizierter Banditen sind. „In der Nacht vom Samstag, den 15. Februar, gegen 22 Uhr, wurde das Lumu-Gesundheitszentrum von bewaffneten Männern angegriffen, bevor sie von öffentlichem Lärm abgewehrt wurden“, erklärt er. Der Angriff erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem diese medizinische Struktur gerade ein Kit von der NGO Médecins du Monde erhalten hat, um Schulen und anderen umliegenden Gesundheitszentren zu dienen. Bei einem früheren Angriff auf dieselbe Gesundheitseinrichtung vor einigen Tagen hatten Banditen mehrere Ausrüstungsgegenstände gestohlen, die für die Aktivitäten des Lumu-Gesundheitszentrums bestimmt waren. Der Präsident der Zivilgesellschaft von Bagira fordert die Bevölkerung daher auf, die in ihrer Nachbarschaft lebenden Banditen anzuprangern und die Zusammenarbeit mit der Polizei zu verstärken, um mehr Sicherheit in allen Stadtteilen zu erreichen, genauer gesagt in den Stadtteilen Cikera, Kanoshe und Mulwa (www.radiookapi.net)