18.06.2024

Masisi: In Mangere wurden in zwei Wochen mindestens 115 Fälle von cholerischer Diarrhöe registriert

Die Zivilgesellschaft Lebenskräfte der Ufamandu-Gruppierung 2, im Masisi-Territorium (Nord-Kivu) berichtet, dass vom 30. Mai bis zum 16. Juni in der Ortschaft von Mangere mehr als 115 Fälle von cholerischer Diarrhoe und 4 Todesfälle registriert wurden. Diese Zahlen wurden von den Gesundheitsverantwortlichen noch nicht bestätigt. Die lokale Zivilgesellschaft ist jedoch besorgt über den Anstieg dieser Durchfallerkrankungen in der Ortschaft von Mangere. Laut derselben Quelle sind die Gesundheitszentren in Mangere und Nyamimba im Gebiet von Walikale, an die die Erkrankten überwiesen werden, überlastet. Diese Einrichtungen werden nicht ausreichend mit lebenswichtigen Medikamenten versorgt, da das Gebiet eingeschlossen ist. In einem Schreiben, das am Montag, den 1. Juni, an den Chefarzt der Gesundheitszone von Katoyi gerichtet war, plädierte die Zivilgesellschaft für dringende Unterstützung (https://www.radiookapi.net) „18.06.2024“ weiterlesen

17.06.2024

Ituri: Erfolgreiche Impfungen gegen Polio und Tuberkulose auch in unsicheren Gebieten

Fast alle Kinder im Alter von null bis fünf Jahren, auf die die Polio-Impfkampagne abzielte, wurden auch in unsicheren Gebieten erreicht. Dies gab das Expanded Vaccination Program (EPI) in Ituri zum Abschluss dieser Aktivität am Samstag, dem 15. Juni, bekannt. Nach Angaben des Verantwortlichen wird die Wiederherstellung von Kindern für den BCG-Impfstoff gegen Tuberkulose, dessen Vorrat seit mindestens zwei Monaten erschöpft war, in allen Entitäten in Ituri fortgesetzt. Es wird erwartet, dass in Ituri rund 1,4 Millionen Kinder gegen Polio geimpft werden. Nach Angaben des Provinzverantwortlichen des erweiterten Impfprogramms, Alain Aveba, wurden Impfstoffe in allen Gesundheitszonen eingesetzt, selbst in Gegenden, in denen die Sicherheitslage immer noch prekär ist, insbesondere in Biakato, Mbidjo, Yedi, Tchabi, in den Gebieten von Djugu, Mambasa und Irumu. Dr. Alain Aveba gibt an, dass während der Kampagne, deren Ziel darin besteht, dieser Krankheit vorzubeugen, die die Zukunft von Kindern lähmt und zerstört, kein Vorfall registriert wurde. Er begrüßt auch die Zusammenarbeit von Eltern an allen Orten, an denen kein Widerstand im Zusammenhang mit Kultur oder religiösen Überzeugungen gemeldet wurde. Diese Kampagne war mit der Tuberkulose-Impfung (BCG) für Kinder gekoppelt, berichtet das Expanded Program on Immunization. Die Verabreichung dieses Antigens wird in allen öffentlichen Gesundheitseinrichtungen zur Genesung aller Neugeborenen fortgesetzt. Die meisten seien im ersten Quartal dieses Jahres nicht geimpft worden, da es in der gesamten Provinz zu Engpässen bei den Vorräten gekommen sei, fährt dieselbe Quelle fort; Hinzu kommt, dass dieser BCG-Impfstoff drei Monate lang verfügbar ist. Er ermutigt alle Eltern, deren Kinder nicht geimpft wurden, sich in dieser Provinz, in der viele Fälle bei Erwachsenen registriert werden, mit der Impfung gegen Tuberkulose zu beeilen. Er ermutigt alle Eltern, deren Kinder noch nicht geimpft sind, sich zu beeilen, um ihnen die Tuberkuloseimpfung in dieser Provinz, in der es viele Fälle von Tuberkulose bei Erwachsenen gibt, zukommen zu lassen (https://www.radiookapi.net) „17.06.2024“ weiterlesen

14.06.2024

    

 

Bischof Nshole nach Amtseinführung der Regierung: „Man muss das System der Unterschlagung, an das wir gewöhnt sind, beenden“

Nach der Amtseinführung der Regierung, die von Premierministerin Judith Suminwa geleitet wird, ist Bischof Donatien Nshole, Generalsekretär der nationalen Bischofskonferenz des Kongo (CENCO), am Mittwoch, den 12. Juni, der Ansicht, dass „dem System der Unterschlagungen, an das man gewöhnt „st, ein Ende gesetzt werden muss“. Bischof Nshole begrüßte die Amtseinführung der Regierung Suminwa und wünscht sich die Umsetzung ihres Programms zum Wohle des kongolesischen Volkes: „Dass diese Regierung sich tatsächlich für den Wandel einsetzt, auf den das kongolesische Volk so lange gewartet hat. Der Präsident der Republik hatte sich in seiner Rede nach den Wahlen verpflichtet, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Diese Fehler werden ohne das Engagement der Regierung nicht korrigiert werden. Daher wünschen wir dieser Regierung, der Premierministerin und allen Ministern viel Glück. Und als Kirche haben wir die Verpflichtung, sie bei der erfolgreichen Erfüllung ihrer Aufgaben zu begleiten“. Der Generalsekretär der CENCO fordert die Bevölkerung auf, die Regierung zu begleiten und wachsam zu bleiben, wenn es zu Entgleisungen kommt, die angeprangert werden müssen. „Unsere bischöfliche Kommission Justitia et Paix wird eine Art Monitoring der Umsetzung des Regierungsprogramms durchführen, um der Regierung zu helfen, ihr Programm schrittweise zu bewerten, und ich glaube, dass das kongolesische Volk davon profitieren wird. Es gibt kein perfektes Programm, aber dieses Programm zum Nachlesen, wenn es als solches umgesetzt wird, wird es sicherlich Vorteile für das kongolesische Volk bringen. Das ist es, was uns am meisten beschäftigt“, fügte Bischof Nshole hinzu (https://www.radiookapi.net) „14.06.2024“ weiterlesen

13.06.2024

DR Kongo: Übergabe und Übernahme im Amt des Premierministers zwischen Sama Lukonde und Judith Suminwa

Jean-Michel Sama Lukonde übergab seinen Stuhl offiziell an Judith Suminwa im Rahmen einer Übergabe- und Wiederaufnahmezeremonie, die diesen Mittwoch im Büro des Premierministers stattfand. Die neue Regierungschefin trat ihr Amt weniger als 24 Stunden nach der Amtseinführung ihrer Regierung in der Nationalversammlung an. Die kurze, aber symbolische Zeremonie zur Machtübergabe markierte den Beginn ihrer Amtszeit. Wie es die Tradition verlangt, begleitete der scheidende Premierminister Sama Lukonde seinen Nachfolger zur Eröffnung seiner Büste in den Garten des Premierministers. Judith Suminwa pflanzte ebenfalls einen Baum als Symbol für ihren Amtsantritt. Die beiden Persönlichkeiten hatten ein Tête-à-Tête, woraufhin Jean-Michel Sama Lukonde Judith Suminwa die für Premierminister reservierten Büros im Gebäude des Premierministers zeigte. Dieser Besuch ermöglichte es der neuen Premierministerin, sich mit ihrem neuen Arbeitsumfeld vertraut zu machen. Die Übergabe- und Bergungszeremonie, die mit der Unterzeichnung eines Berichts und dem Austausch von Dokumenten abgeschlossen wurde, wurde vom Generalsekretär der Regierung, Albert Ekumbaki Ombata, geleitet. Es sei daran erinnert, dass die Regierung von Suminwa in den frühen Morgenstunden desselben Mittwochs, den 12. Juni 2024, grünes Licht von der Nationalversammlung erhielt. Das Aktionsprogramm 2024–2028 der Suminwa-Regierung wurde mit absoluter Mehrheit mit 397 Ja-Stimmen von insgesamt 405 anwesenden Abgeordneten angenommen (https://linterview.cd) „13.06.2024“ weiterlesen

12.06.2024

  

 

DR Kongo: Premierministerin legt bei der Amtseinführung der Regierung den Schwerpunkt auf Beschäftigung und Sicherheit

Die neue Regierung von Premierministerin Judith Suminwa wurde am Dienstag, den 11. Juni, im Palais du peuple, dem Sitz des kongolesischen Parlaments in Kinshasa, vereidigt. Die Premierministerin stellte nicht nur ihre Regierung, sondern auch ihr Aktionsprogramm vor Parlamentariern vor, die mehrheitlich hinter ihrer Macht standen. Die Parlamentarier hatten auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Beiträge zu leisten.

Vor den Parlamentariern stellte Judith Suminwa die Beschäftigung in den Mittelpunkt des Handelns ihrer Regierung und strebte die Schaffung von 6,4 Millionen Arbeitsplätzen bis 2028 an. Die zweite Säule des Regierungshandelns ist die Sicherheit: Neben der Armee will die Regierung den Schwerpunkt auf die Polizei legen. Judith Suminwa erklärte, dass die Bemühungen ihrer Regierung auf die Finanzierung und Umsetzung der im Polizeiprogrammgesetz enthaltenen Maßnahmen und Projekte gerichtet sein werden. Dazu gehört der Aufbau einer hochrangigen Polizeiakademie, die Ausbildung neuer Polizeibeamter und deren ausgewogene Verteilung im gesamten Staatsgebiet. Judith Suminwa hat in ihrem Programm einen besonderen Schwerpunkt auf die Bereiche Justiz, Verkehr und viele andere Projekte gelegt. Im Justizsektor wird die wichtigste Maßnahme ihrer Regierung darin bestehen, eine optimale Abdeckung mit Gerichtshöfen und Gerichten zu gewährleisten. Die Regierung verpflichtet sich außerdem unter anderem dazu, jährlich 10 000 km landwirtschaftliche Versorgungsstraßen zu sanieren und instand zu halten. Gemäß der Geschäftsordnung hat Judith Suminwa vier Stunden Zeit, um die Fragen der Abgeordneten zu beantworten. Sie kann bei Bedarf vor der Abstimmung mehr Zeit beantragen. (https://www.rfi.fr)

Die Opposition kritisiert eine „elefantenhafte“ Regierung mit 54 Mitgliedern

Auf Oppositionsseite kritisierte Christian Mwando, Fraktionsvorsitzender der Partei des Gegners Moïse Katumbi, zunächst die Größe der Regierung, nämlich 54 Mitglieder, die er als „elefantisch“ bezeichnete. Seiner Meinung nach handelt es sich bei dem Programm lediglich um eine Aneinanderreihung bereits gesehener guter Absichten. Er kritisierte auch die Tatsache, dass die Regierung die Beschäftigung zur ersten Säule ihres Handelns gemacht habe, während sich das Land im Krieg befinde. Gemäß der Geschäftsordnung hat Judith Suminwa vier Stunden Zeit, um die Fragen der Abgeordneten zu beantworten. Sie kann bei Bedarf vor der Abstimmung mehr Zeit beantragen. Ein Programm mit sechs Säulen (Schaffung von Arbeitsplätzen, Kaufkraft, Sicherheit des Landes, Diversifizierung der Wirtschaft, Verbesserung der Grundversorgung und größere Effizienz der öffentlichen Dienste), für das 92 Milliarden US-Dollar in fünf Jahren veranschlagt sind. Ein ehrgeiziges Programm, warnte Judith Suminwa (https://www.rfi.fr) „12.06.2024“ weiterlesen

11.06.2024

    

 

DR Kongo: Kakophonie im Palais du peuple bei der Amtseinführung der Regierung

An diesem Dienstag kam es im Volkspalast, dem Sitz des kongolesischen Parlaments, während der Plenarsitzung zur Prüfung und Genehmigung des Regierungsprogramms und der anschließenden Amtseinführung zu einer Kakophonie. Vital Kamerhe, Präsident der Nationalversammlung, hatte aufgrund von Störungen durch Aktivisten bestimmter politischer Parteien Schwierigkeiten, die Arbeit des Plenums in Gang zu bringen. Vital Kamerhe fühlte sich angesprochen und ließ sich nicht einschüchtern: „Man wird mich nicht erniedrigen, aber das ist die Republik. Sie sind gekommen, um den Chef zu demütigen. Ich weiß mich zu verteidigen … Ich habe das Spiel durchschaut. Die Polizisten kommen hoch und wir lassen Sie runter. Alles wird verfolgt, live. Geben Sie Ihr Projekt auf. Wir sind gekommen, um zu arbeiten (…) Ich kann den Staatschef bitten, einige aus der Regierung zu entfernen (…). Herr Mboso, bitten Sie Ihre Aktivisten, sich zu beruhigen. Wenn nicht, werde ich Sie bitten, nach oben zu gehen, um sie zu beruhigen“. Es sei darauf hingewiesen, dass Christophe Mboso, Zweiter Vizepräsident, den Raum nach dem Präsidenten des Unterhauses des Parlaments, Vital Kamerhe, betrat. Schon viel früher waren bei einem Ansturm am Eingang des Volkspalastes mindestens fünf Menschen, darunter ein Polizist, verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich, als Aktivisten, Parlamentarier und Journalisten versuchten, Zugang zum Gelände der Amtseinführung der neuen Regierung zu erhalten. „Wir standen kurz vor der Katastrophe“, erklärte Vital Kamerhe zu Beginn der Plenarsitzung. Mehrere Abgeordnete saßen nach Beginn der Sitzung noch immer draußen fest, was die Debatten verzögerte. Plenarsitzungen dieser Art sind für politische Parteien oft eine Gelegenheit, ihre Stärke zu zeigen, indem sie sich mit ihren Aktivisten umgeben. An diesem Dienstag musste Vital Kamerhe mit der Ausweisung einiger lautstarker Aktivisten drohen, die den Ablauf der Plenarsitzung störten. Die Verletzten wurden durch die vor Ort anwesenden Rettungskräfte versorgt (https://actualite.cd) „11.06.2024“ weiterlesen

10.06.2024

DR Kongo: Nach der Nationalversammlung nun auch ein Kampf um den Senatsvorsitz?

Während das provisorische Büro des Senats in der Demokratischen Republik Kongo mit der Ausarbeitung einer neuen Geschäftsordnung beginnt, ist das Rennen um das Amt des Senatspräsidenten eröffnet

Nachdem der ehemalige Premierminister, Jean-Michel Sama Lukonde, die Unterstützung der traditionellen Führer seiner Region und der Provinzabgeordneten erhalten hat, hofft er nun, auch die Unterstützung von Präsident Felix Tshisekedi für die Besetzung des Postens gewinnen zu können. Die in der AB-Dynamik zusammengeschlossenen Gruppierungen beanspruchen 16 Senatoren. Der Ex-Premierminister muss sich jedoch mit der Präsidentenpartei UDPS auseinanderset „10.06.2024“ weiterlesen

6./7.06.2024

 

   

 

DR Kongo: Prozess gegen 53 mutmaßliche Teilnehmer des Putsches vom 19. Mai beginnt

Fast drei Wochen nach dem von den Behörden als „im Keim erstickter Staatsstreich“ bezeichneten Angriff in der Demokratischen Republik Kongo werden die mutmaßlichen Täter ab diesem Freitag in Kinshasa vor Gericht gestellt. Sie sollen sich vor dem Militärgericht in Kinshasa/Gombe wegen des Angriffs auf die Residenz des Politikers Vital Kamerhe und den Palast der Nation verantworten.

Seit den Ereignissen vom 19. Mai kursierten nur wenige Informationen über die Festnahmen. Es ist schwer zu sagen, wie viele Menschen an diesem Putsch beteiligt waren. Jetzt ist es offiziell, die Liste umfasst 53 Namen. 53 Angeklagte, die alle wegen der gleichen Anklagepunkte angeklagt werden: Angriff, Terrorismus, illegaler Besitz von Kriegswaffen, Mordversuch, kriminelle Verschwörung, Mord und Finanzierung des Terrorismus. Unseren Informationen zufolge wurden die Angeklagten eine Zeit lang vom militärischen Geheimdienst, dem ehemaligen DEMIAP, festgehalten, bevor sie an die Generalstaatsanwaltschaft der Streitkräfte überstellt wurden, die daher beschloss, diesen Prozess vor einem mobilen Gericht zu eröffnen. „Eine Undurchsichtigkeit des Verfahrens“, prangert der Anwalt und Menschenrechtsaktivist Jean-Claude Katende an, der hofft, dass der Prozess den Kongolesen die Wahrheit ans Licht bringen wird. Unter den Angeklagten befindet sich Marcel Malanga, der Sohn von Christian Malanga, dem mutmaßlichen Anführer des Kommandos, der am 19. Mai starb. Und mehrere Staatsangehörige ausländischer Nationalität: Amerikaner wie Benjamin Zalman Polun und Taylor Thomson. Hinzu kommt der Belgier Jean-Jacques Wondo. Der Spezialist für militärische Angelegenheiten arbeitete seit mehreren Monaten mit dem Nationalen Geheimdienst (ANR) zusammen. Er wird insbesondere wegen krimineller Verschwörung strafrechtlich verfolgt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft stellte er Christian Malanga ein Transportmittel zur Verfügung, berichtet unser Korrespondent in Kinshasa, Patient Ligodi. Seine Familie empfindet dies als Demütigung und fordert das Eingreifen des Präsidenten der Republik. Die heutige Anhörung wird hauptsächlich der Identifizierung der Angeklagten gewidmet sein (https://www.rfi.fr) „6./7.06.2024“ weiterlesen

05.06.2024

DR Kongo: Vital Kamerhe im Einsatz, um die Amtseinführung der Regierung Suminwa zu erleichtern

Vital Kamerhe, Präsident der Nationalversammlung, spielte eine Schlüsselrolle in den Diskussionen zur Amtseinführung der von Judith Suminwa geführten Regierung. Nach einem Treffen mit Abgeordneten der PEP-AAAP-Fraktionen scheinen die Spannungen teilweise nachgelassen zu haben, das endgültige Ergebnis bleibt jedoch bei der Amtseinführung abzuwarten. An diesem Dienstag, den 4. Juni, wurden die Fraktionen AAAP-CODE und AE-AUN-AMSC-PALU, die 37 Abgeordnete vertreten, von Vital Kamerhe empfangen. Die Vorsitzenden der Fraktionen, Steve Mbikayi und Lambert Mende, äußerten ihre Unzufriedenheit mit der Bildung der neuen Regierung und betonten, dass ihr politisches Gewicht nicht ausreichend berücksichtigt und die Vorsitzenden der Fraktionen nicht wie üblich konsultiert worden seien. Trotz ihrer Frustration signalisierten die PEP-AAAP-Abgeordneten ihre Unterstützung für die Einsetzung der Regierung Suminwa und erkannten an, wie wichtig es ist, die Einsetzung der Exekutive nicht zu verzögern. Sie betonten, dass das, was sie als Ungerechtigkeit betrachteten, in der Zukunft wiedergutgemacht werden müsse. Vital Kamerhe kündigte an, dass die Amtseinführung der Regierung Suminwa für den 10. oder 11. Juni geplant sei, nachdem er mit dem Präsidenten der Republik, Félix Tshisekedi, gesprochen habe, der versichert habe, dass die Anliegen der verschiedenen Provinzen, insbesondere der Provinz Maniema, berücksichtigt würden (https://linterview.cd) „05.06.2024“ weiterlesen

04.06.2024

Neue Regierung in der Demokratischen Republik Kongo: Frustrationen auch innerhalb der Mehrheit nicht abgeklungen

Eine Woche nach der Bekanntgabe der Regierungszusammensetzung in der Demokratischen Republik Kongo ist die Frustration selbst in den Reihen der Mehrheit des Präsidenten nicht abgeklungen. Am Wochenende fand ein wichtiges Treffen zwischen dem Präsidium der regierenden Plattform Union sacrée und ihren Mitgliedern statt, um die Situation zu besprechen. Es wurde ein Bericht mit detaillierten Bedenken und Vorschlägen verfasst und an Felix Tshisekedi weitergeleitet.

Die Besprechung dauerte mehr als drei Stunden. Die Mitglieder der Heiligen Union äußerten sich hemmungslos und viele zeigten ihre Frustration. Unter den großen Fraktionen verstehen einige nicht, warum Premierministerin Judith Suminwa den angekündigten Grundsatz nicht respektierte, wonach eine Gruppe mit mindestens zehn Abgeordneten mindestens einen Ministerposten erhalten sollte. Sie stellen die Anwesenheit bestimmter Personen im Regierungsteam in Frage, da sie diesen Grundsatz nicht respektieren. Einige erwähnten auch die mangelnde geografische Repräsentativität. Sie glauben, dass alle Regionen des Landes in dieser Regierung hätten vertreten sein sollen. Besonders angeführt wurde die Unterrepräsentation bestimmter Provinzen wie Maniema. Einige gehen sogar so weit, eine Umbildung noch vor der Amtseinführung durch die Nationalversammlung vorzuschlagen. Sie sind der Ansicht, dass die Regierung Suminwa bei unveränderter Lage Schwierigkeiten haben wird, die Amtseinführung zu erhalten. Der Ball liegt nun im Feld von Felix Tshisekedi. Sein Umfeld plant jedoch nicht, die Liste zu revidieren. Das Staatsoberhaupt traf sich übrigens am gestrigen Montag mit dem Präsidenten der Nationalversammlung, Vital Kamerhe, in der Stadt der Afrikanischen Union, um den Prozess der Amtseinführung, die bis zum 11. Juni erfolgen könnte, zu beschleunigen. Vital Kamerhe hat angekündigt, dass die Regierung innerhalb einer Woche vereidigt werden soll. Die Plattform, die sich um den Präsidenten der kongolesischen Nationalversammlung PCR gebildet hat, ist außerdem der Ansicht, dass der Zeitpunkt für politische Konziliabeln nicht geeignet ist. Billy Kambale, der Vorsitzende der Partei von Vital Kamerhe, im Gespräch mit Pascal Mulegwa, unserem Korrespondenten in Kinshasa. „Die PCR ist der Ansicht, dass dies nicht der richtige Zeitpunkt für politische Konzilianz ist, ganz im Gegenteil. Die Bevölkerung erwartet von der Regierung sofortige Lösungen“, Billy Kambale, Chef der PCR, der Plattform um Vital Kamerhe, im Gespräch mit Pascal Mulegwa (https://www.rfi.fr) „04.06.2024“ weiterlesen