21.09.2022

Nord-Kivu: UNICEF kümmert sich in Walikale und Itebero um 1.800 Kinder, die von schwerer Unterernährung betroffen sind

Mehr als 1.800 Kinder unter fünf Jahren, die von schwerer und akuter Mangelernährung betroffen waren, wurden im ersten Halbjahr 2022 in den Gesundheitszonen von Walikale und Itebero in der Provinz Nord-Kivu behandelt. Der Leiter des WFP-FAO-UNICEF-Resilienzprojekts, Ernährungskomponente, bei UNICEF/Goma, Georges Mukamba, präzisiert, dass achtzehn Gesundheitsstrukturen in Walikale und zwei weitere in Itebero unterstützt wurden: „Das Ziel der Ernährung in diesem Projekt ist Teil der Prävention von Mangelernährung durch die Förderung grundlegender Familienpraktiken, die Verbesserung der Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern sowie die Förderung des Wachstums. Oft stößt man auf Probleme: Manchmal kommt es vor, dass sich Lieferungen verzögern, weil man Straßenprobleme hat. Aber man hat auch einige Ecken, wo man Probleme mit Unsicherheit hat, daher ist der Zugang nicht einfach. Um gegen eine hohe Rate an chronischer und schwerer Mangelernährung zu kämpfen, die in mehreren Gesundheitszonen der Provinz verzeichnet wurde, führen die Organisationen der Vereinten Nationen, nämlich UNICEF, WFP und FAO, ein umfangreiches Resilienzprogramm durch, um diesen Gemeinschaften zu ermöglichen, aus dieser Situation herauszukommen. Dies ist eine der Folgen von Armut und bewaffneten Konflikten. In diesem gemeinsamen Programm kümmert sich UNICEF um die Ernährungskomponente, die es in Zusammenarbeit mit seinen lokalen Partnern umsetzt. Dieses Projekt, das seit 2021 in den Gebieten von Walikale und Itebero wirksam ist, hat gerade in Nyiragongo und Rwanguba begonnen. Dieses Ernährungsprojekt konzentriert sich auf die Versorgung von Kranken, insbesondere von Kindern im Alter von 0 bis 5 Jahren, die am stärksten betroffen sind. Es betont die Sensibilisierung und Schulung von Gemeindemitgliedern, insbesondere von Frauen, um ihnen beizubringen, wie sie Mangelernährung in ihren Gemeinden verhindern können. Das nationale Ernährungsprogramm (PRONANUT) und Caritas sind die Hauptpartner von UNICEF in diesem Projekt (www.radiookapi.net) „21.09.2022“ weiterlesen

24.06.2022

DR Kongo: Lumumbas Sarg ausgestellt in seinem Heimatdorf Onalua

Die Reliquie von Patrice Emery Lumumba, auch sein Geist, ruht schließlich in seinen Heimaterden in Sankuru. Seit Mittwochnachmittag, den 22. Juni, steht der Sarg eines der Helden der kongolesischen Unabhängigkeit mitten in seinem Dorf Onalua. Ein wichtiger Schritt, um 61 Jahre nach seiner Ermordung endlich zu trauern. Die Einwohner kamen in großer Zahl, um ihm zu huldigen. Bericht über diese letzte Reise der Lumumba-Ikone.

Den ganzen Tag lang zollte das kleine Dorf Onalua Patrice Lumumba Tribut. Die Hauptstraße in dem kleinen Dorf Onalua wurde deshalb komplett vom Verkehr abgeschnitten. Nach einer unter freiem Himmel zelebrierten Messe war es die traditionelle Zeremonie, die den Eindruck machte. 61 Jahre später konnten die traditionellen Häuptlinge von Sankuru offiziell den Tod des ersten kongolesischen Premierministers erklären. Vor dem Hintergrund der Percussion überzogen sie den Sarg von Lumumba, der selbst ein Stammeshäuptling war, mit einem Leopardenfell, das es dem Körper ermöglichen sollte, sich vom Geist zu lösen und zu strahlen. Herr Maurice, der an der Zeremonie teilnahm, hofft, dass dieser Geist nun „das Feuer der Demokratischen Republik Kongo löschen“ kann. Es folgten die Reden der politischen Autoritäten. Der Präsident der Nationalversammlung, Vertreter von Präsident Tshisekedi in dieser Phase, lobte den Kampf von Patrice Lumumba, der seiner Meinung nach heute fortgesetzt werden muss. Die Abgeordneten und Senatoren von Sankuru ergriffen dann das Wort. Mit Einbruch der Dunkelheit hat die Totenwache wieder begonnen und sollte am frühen Morgen enden. Neben dem Sarg von Patrice Lumumba wurden Zelte und Stühle aufgestellt, um jeden willkommen zu heißen, der ihm die Ehre erweisen möchte. „24.06.2022“ weiterlesen

21./22.06.2022

Der Sarg von Patrice Lumumba zieht durch die Straßen von Brüssel

Der Sarg von Patrice Lumumba wurde am Dienstagabend am Flughafen Melsbroek von einer militärischen Ehrenwache begrüßt, bevor er nach Kinshasa abhob. Tagsüber wanderte die Leiche im kongolesischen Viertel der belgischen Hauptstadt umher. Die Prozession hielt am Square Patrice Lumumba in Brüssel, wo verschiedene Verbände ihm Tribut zollten. Reportage.

Unter leichtem Nieselregen bewegte sich die Prozession mitten am Nachmittag langsam im Stadtteil Matonge. Der Leichnam von Patrice Lumumba wird von Dutzenden Menschen begleitet, die singen und tanzen. Zuschauer filmen den Spaziergang mit ihren Handys. Didier Mayenga war für die Veranstaltung aus Lüttich angereist: „Es ist ein wichtiger Moment, weil Patrice Lumumba ein Vereiniger war und eine nationale Dimension hatte. Das Land vermisst ihn“.

Lumumba verfolgt uns, er lebt in uns“
Auf dem 2018 eingeweihten Lumumba-Platz wurden kleine Kapitelle errichtet, Sitzgelegenheiten installiert. Ein Verbandskollektiv wollte dem kongolesischen Führer einen letzten Tribut zollen, bevor er belgischen Boden verlässt. Unter den Anwesenden auch der berühmte kongolesische Schriftsteller, Jean Bofane, dem es schwer fällt, sich vorzustellen: „Wir hätten uns nie vorstellen können, dass Patrice Lumumba Frieden haben könnte. Es ist sehr stark. Es ist etwas, das uns nicht verlässt. Die neue Generation hat sich Lumumba schon lange angeeignet. Lumumba verfolgt uns, er bewohnt uns“. Die Überreste des Helden der Unabhängigkeit machten sich dann auf den Weg zum Flughafen für seine Rückreise in sein Heimatland. Richtung Onalua, dem Heimatdorf von Patrice Lumumba, nach einem kurzen Zwischenstopp in Kinshasa. „21./22.06.2022“ weiterlesen

20.06.2022

Belgien gibt ein „Relikt“ von Patrice Lumumba an die Demokratische Republik Kongo zurück

Diese Zeremonie findet nach einer Reise von König Philippe in die Demokratische Republik Kongo statt, bei der er sein „tiefstes Bedauern“ für die „Wunden“ der Kolonialzeit wiederholte. Belgien gibt der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) am Montag, den 20. Juni, einen Zahn von Patrice Lumumba zurück, der den Wert einer “Reliquie” hat und es ermöglichen sollte, den Kongolesen einen Ort anzubieten, der der Erinnerung an ihren Ex-Premierminister gewidmet ist, der gefoltert und 1961 ermordet wurde.  „20.06.2022“ weiterlesen

03.11.2021

Angriff auf Stadt Bukavu: Tote und Verletzte werden registriert

Die Stadt Bukavu kehrt an diesem Mittwoch, den 3. November, nach einer sehr aufgewühlten Nacht allmählich wieder zur Ruhe zurück. Gegen ein Uhr morgens griffen Aufständische mehrere Stellungen der Streitkräfte der DR Kongo und der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) in Stadtvierteln an. Nach Angaben des Kommandanten der 33. Militärregion handelt es sich um Kämpfer einer Rebellengruppe namens “CPC 64”. Ihre Absicht war es, ihre seit letzter Woche bei der Polizei von Bukavu inhaftierten Begleiter zu befreien, fügt er hinzu. „03.11.2021“ weiterlesen

01.11.2021

Süd-Kivu: Senioren leben in einer sehr schwierigen Situation (SAWA)

Senioren leben in einer sehr schwierigen Situation, sagte der Exekutivsekretär der NGO Sauti ya Wazee (SAWA), Janvier Bujiriri Cimpiringa, am Samstag, den 30. Oktober in Bukavu, während einer Abschlusszeremonie im Oktober, die dieser Personengruppe gewidmet war. Aus diesem Anlass wurden mehr als fünfzig Senioren, Frauen und Männer, von dieser lokalen Plattform für den Schutz von Senioren zusammengebracht. Der Exekutivsekretär von Sauti ya Wazee hielt eine Rede, in der er die Situation der älteren Person in Süd-Kivu nachzeichnet, die trotz des Votums der Provinzversammlung über das Edikt zum Schutz und zur Hilfe für ältere Menschen “sehr schwierig” bleibt. Der Vorsitzende der Plattform drückte dem Vertreter der Provinzregierung bei der Zeremonie die Besorgnis aus, das SAWA-Büro wieder aufzubauen, das durch das Feuer zerstört wurde, das kürzlich das Postgebäude, in dem es untergebracht war, verwüstete. Die bei dem Treffen anwesende Beauftragte für Gender, Familie, Soziales und Beziehungen zu den Partnern der Provinzregierung, Beatrice Kindja Mwendanga, übergab dieser NGO ein Dutzend Reissäcke und ein paar Kisten Seife zur Unterstützung (www.radiookapi.net) „01.11.2021“ weiterlesen

01.11.2021



Ewige Wiederholungen in einem Land, das wütend ist…

Da die Politik per definitionem ein Gleichgewicht der Kräfte zwischen Mehrheit und Minderheit ist, schien der Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Felix Tshilombo, in einem halbparlamentarischen Regime zunächst die Hände und Fäuste gebunden zu haben und somit wenig Handlungsspielraum zu haben. Sein damaliger Partner, die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC), die Gruppierung des ehemaligen Präsidenten, der aus den Parlamentswahlen 2018 als Sieger hervorging, hatte nicht aufgehört, ihm Steine in den Weg zu legen und ihn in die Defensive zu drängen. Dies wurde von vielen Beobachtern bewundert, die Mitleid mit den Schlägen hatten, die er wie ein Boxer im Ring einstecken musste. 

Doch dann kam es zu einer unerwarteten Konstellation der Planeten, die das Blatt wendete. Der kränkelnde Präsident des Verfassungsgerichts hat den Docht des Drucks der FCC für ein Amtsenthebungsgesetz verkauft, der Justizminister geriet in einen Schlamassel und musste zurücktreten, so dass die Justizflanke von der FCC “entfesselt” wurde, und damit war es dem Präsidenten möglich, in die Bresche zu springen. Der Rest ist eine Geschichte von Abwerbung, Wendehälse, Erpressung und Schmiergelder.
„01.11.2021“ weiterlesen

07.06.2021

Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo: 406 neue Fälle an einem Tag bestätigt

406 neue bestätigte Fälle von Coronavirus wurden an einem Tag am Samstag, 5. Juni, in der Demokratischen Republik Kongo registriert. Aus dem täglichen Bulletin des technischen Sekretariats zur Bekämpfung von Covid-19 geht hervor, dass 398 Fälle in Kinshasa, 7 in Nord-Kivu und 1 in Haut-Katanga registriert wurden. Unter den bestätigten Fällen in Kinshasa wurden sieben neue Todesfälle identifiziert. 10 neue Menschen verließen die Covid-19-Behandlungszentren (CTCo) geheilt und unter denen, die zu Hause (Gesundheitszonen) in Kinshasa verfolgt wurden. Die Demokratische Republik Kongo hat die Messlatte von 33.000 mit Coronavirus infizierten Menschen überschritten, während die Stadt Kinshasa die Messlatte von 23.000 geheilten Menschen überschritten hat, heißt es im täglichen Bulletin des technischen Sekretariats für den Kampf gegen Covid-19. Seit Beginn der am 10. März 2020 erklärten Epidemie liegt die kumulierte Zahl der Fälle bei 33.202, darunter 33.201 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 804 Todesfälle und 27.751 geheilte Menschen. Die Regierung hat nach den ersten beiden im März und Dezember 2020 offiziell die dritte Covid-19-Welle in der Demokratischen Republik Kongo angekündigt. Seit der Ankündigung der 3. Welle ist die Zahl von 406 bestätigten Fällen des Coronavirus die höchste in der Demokratischen Republik Kongo. Im Juni wurden 368 neue bestätigte Fälle gemeldet, darunter 358 in Kinshasa, 6 in Nord-Kivu, 2 in Lualaba, 1 in Haut-Uele und 1 in Haut-Katanga. Am Freitag, den 4. Juni, wurden 251 neue bestätigte Fälle registriert, darunter 239 in Kinshasa, 8 in Nord-Kivu, 3 in Ituri und 1 in Haut-Katanga (www.radiookapi.net) „07.06.2021“ weiterlesen

06.05.2021

DR Kongo: In den Provinzen Nord Kivu und Ituri tritt der Belagerungszustand in Kraft

Der Belagerungszustand tritt am Donnerstag, den 6. Mai, in der Demokratischen Republik Kongo in den schwer angeschlagenen Provinzen Nord-Kivu und Ituri in Kraft. Militärgouverneure wurden ernannt. Es gibt auch Polizei-Vizegouverneure. Auf allen Verwaltungsebenen sollen die Sicherheitskräfte die Macht übernehmen. Das Ziel: Wiederherstellung des Friedens in diesen Provinzen, die seit mehr als zwanzig Jahren von Konflikten und bewaffneten Gruppen heimgesucht werden.

Die Aufgabe ist enorm. Diese Militärgouverneure müssen diese Provinzen nicht nur mindestens einen Monat lang verwalten – sie haben Vizegouverneure und ein Kabinett, um sie zu unterstützen -, sondern sie müssen auch militärische Operationen durchführen. Tägliches Management, militärische Operationen und Justizverwaltung … Ab diesem Donnerstag hat in diesen beiden Provinzen die Militärjustiz Vorrang vor den Zivilgerichten. Präsident Tshisekedi sagte, er habe die Regierung angewiesen, angemessene logistische und finanzielle Unterstützung zu leisten. Dies ist eine der Sorgen der Zivilgesellschaft. Wie können Armee und Polizei gleichzeitig mit allem umgehen? “Wir verstehen die dringende Notwendigkeit zu handeln, um die Massaker zu beenden. Der Kontext und der Inhalt des Belagerungszustands werfen mehrere Probleme auf. Ist diese Maßnahme bereits notwendig und proportional zur Gefahr? In Anbetracht dessen, dass der Belagerungszustand auf den gesamten Provinzen erklärt wurde, während die schwerste Gewalt in bestimmten Gebieten lokalisiert ist. Das zweite Problem sind die breiten und verschwommenen Befugnisse, die den Militärführern gewährt sind”, Mobert Senga, kongolesischer Aktivist und Forscher bei Amnesty, am Mikrofon der RFI-Korrespondentin, Sonia Rolley. Diese Militärgouverneure werden beträchtliche Befugnisse haben, Tag und Nacht Durchsuchungen, Verhaftungen, Reiseverbote durchführen oder alles veröffentlichen, was Operationen schaden könnte. Das Ziel ist klar: Nichts sollte die Durchführung von Operationen behindern. “Es wird keine Ausreden mehr geben”, begründete der Kommunikationsminister und erklärte, dass seit zwanzig Jahren nichts mehr funktioniert habe, aber der Belagerungszustand sei nicht versucht worden. Die Zivilgesellschaft verspricht eine ständige Überwachung seiner Anwendungsbedingungen und die Benennung des für ihre Umsetzung zuständigen Militärs und der Polizei. Die beiden zuvor ernannten Militärgouverneure sind ehemalige Rebellen, die bereits Verdacht erregen.

Umkehrung von Namen
Zwei Verordnungen des Präsidenten wurden am Dienstag im nationalen Radio und Fernsehen gelesen. Sie stellten General Johnny Nkashama an die Spitze von Nord Kivu und General Constant Ndima in Ituri, aber an diesem heutigen Donnerstag gab es offiziell eine Namensumkehr. Die Präsidentschaft übermittelte die beiden Verordnungen, die von der Presse berücksichtigt werden müssen. In diesen Dokumenten steht fest, dass General Johnny Nkashama und der Divisionskommissar Benjamin Alonga Boni in der Provinz Ituri ernannt sind. Während General Constant Ndima und der Divisionskommissar Romy Ekuka Lipopo in Nord-Kivu ernannt sind. Bereits am Mittwoch erklärte eine offizielle Quelle RFI die Umkehrung und versprach eine offizielle Ankündigung auf RTNC, aber letztendlich nichts. An diesem Abend hat der Twitter-Account der Präsidentschaft einen Teil der heute offiziellen Verordnung getwittert. Als die Versetzungen bekannt gegeben wurden, beschwerte sich die Zivilgesellschaft darüber, dass ein Offizier eines Aufstands in der Nähe von Ruanda, der dieselbe Provinz verwaltet hatte, im Norden ernannt wurde. General Constant Ndima wurde nach Bekanntgabe seiner Ernennung entdeckt, dass er in einem öffentlichen UN-Bericht als einer der Auftraggeber einer der tödlichsten Operationen von Ituri bezeichnet wurde. Letzte Nacht versicherte ein Berater des Präsidenten, dass dieser Offizier nie wegen dieses Verbrechens verurteilt worden sei und dass seine Handlungen und die seiner Kollegen überprüft würden (www.rfi.fr) „06.05.2021“ weiterlesen