24.09.2020

Coronavirus: Nichteinhaltung von Barrieremaßnahmen an Kinshasa-Universitäten

Die Lockerung im Kampf gegen COVID-19 macht sich an Universitäten und höheren Instituten bemerkbar. Von den fünf bekannten Barrieregesten im Kampf gegen das Coronavirus erinnert nur die Temperaturmessung am Eingang bestimmter Hochschul- und Universitätseinrichtungen an die Existenz der Pandemie. Das Tragen einer Maske bleibt für Studenten optional. Das systematische Vorhandensein von Handwaschgeräten, die unmittelbar nach der Ankündigung der Wiederaufnahme des Unterrichts beobachtet wurden, ist so gut wie verschwunden. In mehreren besuchten Einrichtungen fehlt allen diesen Geräten Wasser. Wenn sich an der Nationalen Pädagogischen Universität (UPN) jeden Morgen Studenten für Temperaturmessungen anstellen, funktioniert das Handwaschgerät in derselben Einrichtung nicht mehr wie zuvor. An der Universität von Kinshasa sind alle Eingänge frei. Es wird keine Kontrolle beobachtet. Dies gilt auch für private Hochschulen und Universitäten. In der Sektion Mont Ngafula der Katholischen Universität von Kongo (UCC) werden Barrieregesten respektiert. Lehrer, Verwaltungspersonal und alle Besucher durchlaufen vor dem Betreten des UNI-Geländes eine Überprüfung. Die Eingänge zu diesen Einrichtungen sind zu bevorzugten Orten für kleine Verkäufer von Schutzmasken und anderen hydroalkoholischen Gelen geworden (www.radiookapi.net)

COVID-19: USA bieten DRC 50 Atemschutzgeräte an

Die US-Regierung übergab über ihre Botschaft in Kinshasa der kongolesischen Regierung eine Menge von fünfzig tragbaren medizinischen Beatmungsgeräten. Die Zeremonie fand am Mittwoch, den 23. September, im Regierungshotel in Anwesenheit des Staatsministers für internationale Zusammenarbeit statt, der die kongolesische Regierung vertrat. Laut Botschafter Mike Hammer ist diese Spende ein Versprechen des Weißen Hauses an Präsident Tshisekedi, die kongolesischen Bemühungen zur Bekämpfung von COVID-19 zu unterstützen. Laut dem amerikanischen Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo, der die Bemühungen der Demokratischen Republik Kongo durch die Task Force sowie das von Dr. Muyembe geleitete Reaktionskomitee anerkennt, können diese Atemschutzgeräte das Leben von Patienten retten, deren Lunge nicht mehr gut funktioniert. Er bekräftigt, dass die Demokratische Republik Kongo und die USA eine privilegierte Partnerschaft für Frieden und Wohlstand eingehen. Der Staatsminister für internationale Zusammenarbeit, Pepin Guyaume Manjolo, dankte der US-Regierung, die sich immer um andere kümmert. Neben Atemschutzmasken finanziert die US-Regierung über ihre Agentur USAID ein geeignetes Support-Paket, das aus Zubehör, Serviceplänen und technischer Unterstützung besteht. Diese Spende kommt zu den rund 35 Millionen US-Dollar hinzu, die die US-Regierung in der Demokratischen Republik Kongo zur Bekämpfung der Pandemie bereitgestellt hat (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Die Anwesenheit bewaffneter Gruppen in Bergbaustandorten in Bapere verhindert deren Ausbeutung

Mehrere Bergbaustandorte im Bapere-Sektor auf dem Gebiet von Lubero (Nord-Kivu) sind aufgrund der Anwesenheit bewaffneter Gruppen in der Region nicht als verwertbar zertifiziert. Diese Entdeckung wurde am Dienstag, den 22. September, durch den vorläufigen Bericht über die erste Phase der Qualifizierungsarbeiten von Bergbaustandorten gemacht, die mit Unterstützung eines Teams des Überwachungsausschusses für die Rückverfolgbarkeit von Mineralien aus Goma durchgeführt wurden. Ziel dieser Arbeit war es, die Kontrolle und Qualifizierung von Bergbaustandorten in der Region nach internationalen Standards auf diesem Gebiet durchzuführen. Laut dem Präsidenten der Zivilgesellschaft im Sektor Bapere und Berichterstatter des örtlichen Komitees für die Überwachung der Rückverfolgbarkeit von Mineralien, Kakule Kagheni Samuel, wurde dieser erste Bericht über die Qualifizierungsarbeiten von Bergbaustandorten dem Verwalter des Gebiets vorgelegt, der wird es wiederum an das Bergbauministerium der Provinz Nord Kivu weiterleiten. Kakule Kagheni Samuel gibt an, dass insgesamt sechsunddreißig Bergbaustandorte qualifiziert wurden, von denen nur neun für grün, d.h. lebensfähig erklärt wurden. 27 andere sind aus mehreren Gründen gelb. Nach derselben Quelle sind die Straßen, die von diesen Extraktionsstellen zu den Entsorgungsstellen führen, von bewaffneten Gruppen besetzt. Das Team des Überwachungsausschusses für die Rückverfolgbarkeit von Mineralien gibt sechs Monate Zeit, um die Sicherheitslage zu verbessern und diese Standorte neu zu bewerten. Die Stätten von Liboyo, Masoya und Kambau wurden wegen der Milizsoldaten, die dort das Gesetz festlegen, nicht besucht. Um mit der Situation fertig zu werden, bittet der Leiter der Minenabteilung im Sektor Bapere, Lwanzo Kanduki Aimée, die Behörden, die Präsenz der FARDC in der Region zu stärken, um alle Gesetzlosen zu jagen, die die Entwicklung blockieren. nicht nur des Territoriums, sondern auch der Provinz (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Die Zivilgesellschaft von Rutshuru fordert den Standortwechsel von in Rumangabo stationierten Ex-Kombattanten

Die Betreuung von Ex-Kombattanten der Nduma-Verteidigung des Kongo – Renové (NDC-R), die im Rumangabo-Lager stationiert sind, stellt ein Problem dar, teilte die lokale Zivilgesellschaft in Rutshuru am Dienstag (22. September) mit. Nach ihrer Angaben überfielen diese Elemente am vergangenen Sonntag den Kabaya-Markt, der sich etwa 500 Meter vom Militärlager Rumangabo entfernt in der Kisigari-Gruppierung befindet, und plünderten Lebensmittel. Die Zivilgesellschaft fordert den Standortwechsel dieser ehemaligen Kombattanten auf und appelliert an die kongolesische Regierung, ihre diesbezügliche Verantwortung zu übernehmen. Letzten Sonntag, gegen 16 Uhr Ortszeit, machten diese kapitulierten Milizionären mit Klingenwaffen und Stöcken einen Streifzug auf den Markt in Kabaya. Sie plünderten systematisch Lebensmittel vom Markt, von Geschäften und verwüsteten die Feldern. Diese Handlungen wurden vom Präsidenten der Zivilgesellschaft von Rutshuru, Jean Claude Mbabaze, verurteilt, der ihre Umsiedlung fordert: „Wir bitten zuerst darum, dass diese Leute nach Kamina und anderswo delokalisiert werden. Man darf Menschen, die ein Verbrechen begangen, große Schäden verursacht haben, in eine unschuldige Bevölkerung nicht bringen und sie dort ohne Aufsicht zurücklassen. Sie haben kein Essen und ich sage Ihnen, sie leben auf dem Rücken der Bevölkerung. Die Menschen wollen nicht mehr aufs Feld gehen, weil es die Milizsoldaten sind, die ernten werden. Sie sind in viele Entführungsfälle verwickelt. Deshalb fordern wir die Behörden auf, ihre Verantwortung zu übernehmen“. Der Sprecher des operativen Sektors Sokola 2, Major Njike, gibt bekannt, dass alle Maßnahmen ergriffen wurden, um das Durcheinander dieser auf mehr als fünfhundert geschätzten Renderings im Rumangabo-Lager zu vermeiden. Er weist darauf hin, dass der General der 34. Militärregion am vergangenen Montag nach Rumangabo gefahren sei, um ihnen Essen zu bringen (www.radiookapi.net)

Ituri: 1.800 Menschen getötet, 1.600.000 Vertriebene und 300 Schulen zerstört in 6 Monaten (Ausse, Mitglied der Nationalversammlung)

Der nationale Abgeordnete, Jackson Ausse, sagt, dass in sechs Monaten in der Provinz Ituri mehr als 1.800 Menschen getötet, 1.600.000 Vertriebene registriert, 300 Schulen zerstört und das Wasser von Regideso (Wasserwerk, A.d.R.) ausgeschaltet wurden. So zog er 6 Monate lang Bilanz über den Aktivismus bewaffneter Gruppen in Ituri. Diese Einschätzung wird vom nationalen Abgeordneten Jackson Ausse in einem offenen Brief am Dienstag, den 22. September, an Präsident Felix Antoine Tshisekedi verfasst. In dieser Korrespondenz spricht Jackson Ausse über die Schwere der humanitären Folgen der Sicherheitskrise in Ituri seit letztem März. Um diese Sicherheits- und humanitäre Situation zu bewältigen, lädt der gewählte Vertreter von Ituri das Staatsoberhaupt ein, sowohl in dieser Provinz als auch in Nord-Kivu einen Sicherheitsnotstand zu erklären. Jackson Ausse sagt, er plane auch, ein parlamentarisches Verfahren gegen die Regierung zugunsten von Ituri einzuleiten (www.radiookapi.net)

Ituri: 13 Milizsoldaten bei Zusammenstößen zwischen FARDC und FPIC getötet

Dreizehn Milizsoldaten der bewaffneten Gruppe Patriotische und integrative Kraft des Kongo (Force Patriotique et Integrationniste du Congo, FPIC) wurden von FARDC-Soldaten in Babode und Beabo in der Babelebe-Chefferie in Irumu neutralisiert. Laut lokalen Quellen dauerte der Kampf zwischen den beiden Seiten am Dienstag (22. September) fast vier Stunden. Offensiven wurden seit Montag, den 21. September, von Regierungskräften gegen diese Angreifer in einer ihrer Hochburgen in der Ngongo-Gruppierung gestartet. Ein telefonisch von Radio Okapi erreichter Bewohner weist darauf hin, dass mehrere Personen in Richtung Mwanga oder Tuma geflohen sind. Andere Quellen bezifferten die Zahl der Todesopfer auf 13 und fünf Waffen, die von Regierungskräften beschlagnahmt wurden. Bis Mittwochmorgen waren einige Menschen aus Angst vor Repressalien noch nicht in ihre Dörfer zurückgekehrt. Der Sprecher der Armee in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, sagt, es sei eine Operation, um diese Milizsoldaten aufzuspüren, die diesen Teil des Irumu-Territoriums destabilisieren. Er stellt eine Bilanz von fünf getöteten Angreifern auf, einer Waffe vom Typ AK47, die am Dienstag, den 22. September, mit mehreren Kriegsmunitionen gesammelt wurde. Zeugen zufolge wurden auch mehrere Fälle von Plünderungen des Eigentums der Bevölkerung gemeldet (www.radiookapi.net)

„Volksdemonstrationen gegen FARDC und MONUSCO sind legitim, spielen aber den ADF in die Hände“ (MONUSCO)

Volksdemonstrationen gegen die FARDC und MONUSCO sind legitim, leisten jedoch den ADF Vorschub, da das Ziel darin besteht, insbesondere der kongolesischen Armee Schaden zuzufügen, um die Unterstützung der Bevölkerung zu verringern. Diese Erklärung wurde am Mittwoch, den 23. September, vom Interimskommandeur der MONUSCO-Truppe, General Thierry Lion, in einem Interview mit Radio Okapi abgegeben. Der interimistische Befehlshaber der UN-Mission versichert den Bewohnern von Beni und Umgebung die Entschlossenheit von MONUSCO, nach anderen Lösungen zu suchen, um die Sicherheit und den Schutz der Bevölkerung in dieser Region zu verbessern: „Ich kann der Bevölkerung nicht sagen, dass ihre Beschwerden gegen die Sicherheitskräfte und MONUSCO (zu denen ich gehöre) beide legitim sind. Das verstehe ich voll und ganz. Ich möchte nur betonen, dass die Demonstrationen, die wir erleben, die Demonstrationen vom Verdruss, wenn Sie mir erlauben, dass der Begriff, so legitim er auch ist, den ADF in die Hände spielt, deren Ziel sehr klar ist: insbesondere den FARDC Schaden zuzufügen, um die Unterstützung der Bevölkerung für ihre Streitkräfte zu verringern“. Er glaubt, dass die lokale Bevölkerung nicht vergessen kann, „wie viele seiner Soldaten, wie viele seiner Kinder sind bei diesen Kämpfen gestorben“? Und warum sind diese FARDC-Soldaten tot? Ganz einfach, um das Leben der Kongolesen zu verteidigen, um die Menschen zu verteidigen, die in Beni leben“ (www.radiookapi.net)

09.04.2020

DR Kongo: das „100-Tage-Programm“, von großen Arbeiten bis zur Inhaftierung von Vital Kamerhe

Vital Kamerhe, Stabschef von Präsident Félix Tshisekedi, ist seit Mittwoch im Gefängnis. In Untersuchungshaft. Er wurde fast sechs Stunden lang wegen Verdachts auf Unterschlagung von für 100-tägige Notarbeit zugewiesenen Fonds angehört, die das Staatsoberhaupt zu Beginn seines Mandats mit großer Begeisterung initiiert hatte.

Am Samstag, den 2. März 2019, präsentiert Félix Tshisekedi in Kinshasa mit großer Begeisterung sein „Notfallprogramm für die ersten 100 Tage“.

497 Millionen US-Dollar

Mitglieder des diplomatischen Korps, Leiter nationaler Institutionen und Minister sind anwesend. Es gibt große Hoffnung. Die Arbeiten werden in mehreren Städten, darunter Kinshasa, Bukavu und Kananga, mit voller Geschwindigkeit gestartet. Verschiedene Sektoren sind betroffen, darunter der Zugang zu Strom und Trinkwasser, Gesundheits- und Bildungsinfrastruktur sowie Straßen. In Kinshasa werden beispielsweise Viadukte errichtet, die Staus bekämpfen und den Verkehr erleichtern sollen. Ein Budget von 497 Millionen US-Dollar wird angekündigt. Das Problem ist jedoch, dass die letzte Regierung von Joseph Kabila für zurückgetreten erklärt wird und daher alles vorläufig von der Präsidentschaft der Republik verwaltet wird. Einige Monate später fielen die ersten Korruptionsverdächtigungen. Sie betreffen zum einen die Undurchsichtigkeit des Vergabeverfahrens, von dem ein erheblicher Teil in gegenseitigem Einvernehmen stattfand. Tag für Tag kommen Baustellen nur langsam von der Stelle und Vorwürfe der Unterschlagung nehmen zu.

Gerichtliche Untersuchung im Februar 2020

Erst am 8. Februar 2020 wurde eine gerichtliche Untersuchung eingeleitet, um die Ausführung der in diesem Notfallprogramm enthaltenen öffentlichen Arbeiten zu untersuchen. Die Leiter von Bauunternehmen wie Office de Route, Safricas und Samibo wurden bereits festgenommen und inhaftiert. Einige sind entlassen und genießen die vorläufige Aufhebung der Untersuchungshaft (www.rfi.fr)

Actu-30.info: „Vital Kamerhe unter vorläufigem Haftbefehl“

Presseschau für Donnerstag, 9. April 2020.

Vital Kamerhe, Stabschef des Staatsoberhauptes, wurde wegen eines vorläufigen Haftbefehls in das Zentralgefängnis von Makala gebracht. Dies ist das Hauptthema, mit dem sich die kongolesischen Medien befassen. Der Kanzleichef des Staatsoberhauptes, Vital Kamerhe, wird am Mittwoch, den 8. April, unter vorläufigen Haftbefehl gestellt, informiert Actu-30.info. Online-Medien erinnern an den Präsidenten der Union für die kongolesische Nation, der am Mittwoch, den 8. April, mehr als fünf Stunden bei der Staatsanwaltschaft des Berufungsgerichts Matete in Kinshasa verbracht hat. Er war im Rahmen von Untersuchungen des Justizministeriums zur Verwendung von Mitteln für öffentliche Arbeiten aus dem 100-Tage-Programm des Staatsoberhauptes vorgeladen worden. Kamerhes Inhaftierung wäre der Weckruf für die kongolesische Justiz?, wundert sich Capsud.net. Und selbst wenn dies nicht zur Inhaftierung des „Dircab“ (Abkürzung für Kabinettsdirektor) des Staatsoberhauptes führen würde, stellen die Kongolesen fest, dass diese vorbeugende Inhaftierung ein starkes Zeichen für die Unabhängigkeit der Justiz in unserem Land ist, fügt das Portal hinzu, für das die Entscheidung zur Festnahme des allmächtigen „VK“ das Vertrauen in die seit langem verleumdete kongolesische Justiz wieder herstellt. Der Präsident der kongolesischen Vereinigung für den Zugang zur Justiz (ACAJ), Rechtsanwalt Georges Kapiamba, begrüßt ebenfalls die vorläufige Inhaftierung von Vital Kamerhe. Er glaubt, dass die Verhaftung des Stabschefs des Staatsoberhaupts „das Ergebnis eines langen Kampfes der Kongolesen um das Ende der Straflosigkeit hoher Verantwortlicher“ ist, informiert Cas-info.ca. Ihm zufolge muss der Vorsitzende der UNC von seinen Funktionen als Kanzleichef des Präsidialamtes zurücktreten, da er sich „in einer unangenehmen Situation“ befindet. Aber für Paulin Cibangu Mbonga, Kader der UNC in Kasaï-Oriental, ist diese Gerichtsentscheidung politisiert und von mehreren Grauzonen befleckt, berichtet Dépêche.cd. „Mein Präsident war in dieser Angelegenheit lehrreich. Seine Zuständigkeit ist das Kassationsgericht wie alle Vizepremierminister. Wie erklärt man, dass der Staatsanwalt ihn heute zu einem vorläufigen Haftbefehl verurteilt, ohne das Verfahren zu respektieren“, fragt mich Paulin Cibangu. In Bukavu gingen Sympathisanten der UNC / Bukavu wenige Stunden, nachdem sie von der Verhaftung ihres Führers, Vital Kamerhe, erfahren hatten, auf die Straße, um „die Demütigung ihres nationalen Präsidenten“ anzuprangern, berichtet Congoprofond.net. Sie verbrannten Reifen vor dem Sitz ihres Provinzbüros in Bukavu, der Hauptstadt der Provinz Süd Kivu, fügt die Online-Medien hinzu. Nach Ansicht des Forum des As steht die Cap for Change-Plattform (CACH) tatsächlich kurz vor der Implosion. Die Tatsache, dass Félix Tshisekedi beschlossen hat, am selben Tag wie die Anhörung seines Stabschefs ein Treffen der Plattform einzuberufen, ist nicht trivial, stellen politische Analysten fest. Auch wenn Gerichtsentscheidungen nicht in der Verantwortung der Exekutive liegen – Gewaltenteilung erfordert -, kann nur wie der Anfang klingen, wenn nicht wie ein Bruch, zumindest eine Vertrauenskrise innerhalb der CACH, seziert die Zeitung (www.radiookapi.net)

DR Kongo-COVID-19: 24 neue bestätigte Fälle Insgesamt: 207 Fälle im Land

Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie wurden insgesamt 207 Fälle bestätigt. Laut dem Bulletin des multisektoralen Ausschusses der Antwort vom 8. April 20 gibt es bisher insgesamt: 20 Todesfälle und 10 geheilte Menschen; 68 untersuchte Verdachtsfälle; 119 Patienten in guter Entwicklung;36 Kranke im Krankenhaus (davon 2 über Atemhilfe in Ngaliema und im chinesisch-kongolesischen Freundschaftskrankenhaus). Die Verteilung der Fälle im Krankenhaus ist wie folgt:

  • 24 in Kinshasa, insbesondere 8 in Ngaliema, 6 im Cinquantenaire-Krankenhaus; 6 in den Universitätskliniken und 4 im chinesisch-kongolesischen Freundschaftskrankenhaus;

  • 12 in den Provinzen;

  • Keine neuen Todesfälle unter den bestätigten Fällen; 64 durchgeführt Tests;

  • 5 betroffene Provinzen: Kinshasa: 195 Fälle; Nord-Kivu: 5 Fälle; Süd Kivu: 4 Fälle; Ituri: 2 Fälle; Kwilu: 1 Fall (www.radiookapi.net)

Eindämmung der Gemeinde Gombe: Das Coronavirus-Reaktionskomitee geht von Tür zu Tür

Zu den Aufgaben, die das Reaktionsteam während dieser Zeit der Eindämmung der Gemeinde Gombe ausführen sollte, gehört die Nachverfolgung der getesteten Fälle und ihrer Kontakte. Diese Arbeiten laufen seit Mittwoch, den 8. April. „Die Teams gehen von Tür zu Tür, um die zuvor identifizierten Familien und Kranken zu sehen, die Menschen, die mit den Kranken in Kontakt standen, um ihren Gesundheitszustand zu beurteilen, ihnen Hilfe oder Lösungen für die auftretenden Probleme zu bringen . Die Arbeiten haben bereits begonnen“, erklärte Dr. Justus Nsio, verantwortlich für die Reaktionsoperationen bei der Allgemeinen Koordinierung für die Coronavirus-Reaktion. Dies sei jedoch nicht ohne Schwierigkeiten möglich: „Wir erklären den Menschen, die auf dem Grundstück stehen, unsere Arbeit und machen sie darauf aufmerksam. Wenn es Personen gab, die mit bestätigten Fällen in Kontakt standen und sich zuvor nicht identifiziert haben, werden sie sich vorstellen und die Fälle beschreiben, mit denen sie in Kontakt standen. Wir werden sie als Kontakt verfolgen“. Der Gouverneur der Stadt Kinshasa, Gentiny Ngobila, hatte angekündigt, dass die Gemeinde Gombe vom 6. bis 20. April in Eindämmung sein werde. Er begründete seine Entscheidung damit, dass diese Gemeinde als Epizentrum der Coronavirus-Pandemie in Kinshasa gilt (www.radiookapi.net)

Coronavirus: Verkehrsminister setzt Lebensmittelsteuer zwischen Matadi und Kinshasa aus

Von nun an zahlen alle Lastwagen, die landwirtschaftliche Produkte auf der Straße zwischen Kinshasa und der Provinz Kongo Central transportieren, die Steuer auf Lebensmittel an den verschiedenen Mautstellen nicht mehr. Die Maßnahme der Zentralregierung wird für einen Zeitraum von drei Monaten getroffen. Auf einer Mission in Matadi gab der Staatsminister für Verkehrs- und Kommunikationswege, Didier Mazenga, dies am Mittwoch, den 8. April, dem Gouverneur von Kongo Central bekannt. Didier Mazenga begründet diese Entscheidung, um den Wirtschaftsteilnehmern zu ermöglichen, Kinshasa in dieser Zeit der Gesundheitskrise, die den Wirtschaftssektor betrifft, mit Lebensmitteln zu „überfluten“. Sein Aufenthalt in der Provinz Kongo Central ist Teil der Sensibilisierung und Durchsetzung der vom Präsidenten der Republik beschlossenen Maßnahmen. „Sie wissen, wenn das Fahrzeug besteuert wird, wird ein Betrag angegeben, damit die Produkte oder die Eigentümer der Fahrzeuge, die diese Produkte transportieren, bezahlen können. Und die Tatsache, dass wir in dieser Zeit, in der unser Land als Pandemieland mit dem Coronavirus bestätigt wird, Maßnahmen ergriffen haben, um den Wirtschaftsteilnehmern unter anderem den Zugang zu Produkten in Kinshasa zu erleichtern, müssen diese Produkte ohne Belästigung durch die Polizei und Belästigung in Bezug auf Steuern zugelassen werden“, äußerte sich Didier Mazenga (www.radiookapi.net)

11.03.2020

Coronavirus: Ein erster bestätigter Fall in der Demokratischen Republik Kongo, ein in Frankreich lebender Kongolese

Es ist Dr. Eteni Longondo, Gesundheitsminister, der dies ankündigte: Der Zustand des Patienten ist „stabil“. Er sei isoliert und werde in einer Gesundheitseinrichtung angemessen betreut, sagte der Minister, der auch darauf hinwies, dass die Gesundheitsdienste „alle Personen aufspüren und identifizieren werden, die Kontakt mit dem Patienten hatten“.

Was man über diesen ersten Patienten weißt, ist, dass er Kongolese ist. Er ist 52 Jahre alt. Er lebt in Frankreich. Er ist kein Belgier, im Gegensatz zu dem, was zuvor angekündigt worden war. Laut Gesundheitsminister, Dr. Eteni Longondo, kam er am 8. März direkt aus Frankreich nach Kinshasa. Wenn er nicht sofort vom Flughafen aus versorgt wurde, dann deshalb, weil er keine Anzeichen von Coronavirus zeigte, sagte der Minister. Später traten Symptome wie Fieber, Husten und Erkältung auf, und angesichts seiner Herkunft, d.h. Frankreichs, wurde er in eine Privatklinik gebracht. Die Diagnose wurde am Dienstagnachmittag bestätigt. In diesem Stadium werden Anstrengungen unternommen, um alle Personen aufzuspüren und zu identifizieren, die Kontakt zu diesem Patienten hatten, der isoliert war und sich in Behandlung befindet. Nach Angaben des Gesundheitsministers ist sein Zustand stabil. Dr. Eteni Longondo fügte hinzu, dass die Regierung und ihre Partner alles tun, um die Ausbreitung dieser Krankheit zu verhindern. Daher fordert er die Bevölkerung auf, mit medizinischen Diensten und Reaktionsteams zusammenzuarbeiten (www.rfi.fr)

Coronavirus: FEC fordert die Wirtschaftsteilnehmer auf, Preisspekulationen zu vermeiden,

Der nationale Vizepräsident der Föderation der Unternehmen des Kongo (FEC), zuständig für kleine und mittlere Unternehmen und das Geschäftsklima, Dieudonné Kasembo, forderte am Dienstag, den 10. März, die Wirtschaftsteilnehmer auf, nicht über die Preise von Produkten aus von Coronavirus betroffene Länder zu spekulieren. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo werden in naher Zukunft nicht zu spüren sein, da die vor der Explosion der Fälle in der Welt bestellten Bestände immer noch eintreffen, versicherte er Radio Okapi. Dieudonné Kasembo weist darauf hin, dass die Menschen in Kinshasa in Schwierigkeiten geraten werden, wenn das Problem dieser Epidemie nicht schnell genug gelöst werden kann: „Auch wenn wir uns in naher Zukunft nicht direkt betreffen werden, da es bereits bestimmte Bestellungen gibt, die bereits vor der Verbreitung der Geißel lanciert wurden, werden wir uns in den kommenden Tagen wirklich in Schwierigkeiten befinden, wenn wir das Problem dieser Epidemie nicht schnell genug lösen können.“. Ihm zufolge erwägt die FEC derzeit, Ersatzstoffe und andere Bezugsquellen zu finden, bei denen die Epidemie die Bevölkerung noch nicht ausreichend erreicht hat. „Heute wissen wir, wie man bestimmte Produkte, die wir in China bestellt haben, in Indien oder in Bangkok findet, zum Beispiel Reis und alles andere. Dies muss auch uns, als Wirtschaftsakteure, herausfordern. Es gibt bestimmte Dinge, die wir vor Ort produzieren können, anstatt von bestimmten Ländern völlig abhängig zu sein. Tansania und Kenia konsumieren die meisten Produkte, wo werden sie hergestellt werden? In ihren Ländern“, befürwortet er. Der nationale Vizepräsident für KMU bei der FEC ist der Ansicht, dass diese Situation die kongolesischen Wirtschaftsteilnehmer dazu veranlassen sollte, Lehren aus der Funktionsweise der Wirtschaft der Demokratischen Republik Kongo zu ziehen. Er lädt sie ein, nicht über diese Krise zu spekulieren, um die Produktknappheit zu schaffen und ihre Preise auf dem Markt zu erhöhen (www.radiookaüi.net)

DR Kongo: FCC stellt Festnahmen in Kinshasa im Fall der Viadukte in Frage

In der Demokratischen Republik Kongo laufen Untersuchungen zur möglichen Unterschlagung rund um die sogenannten „Viadukt“-Baustellen in Kinshasa. Zwei ausländische Unternehmer sowie der Generaldirektor des Straßenbüros sind in Haft. Innerhalb der FCC, der politischen Plattform des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila, gibt es Fragen zur Regelmäßigkeit der Verfahren.

In der Demokratischen Republik Kongo werden Stimmen erhoben, um Unregelmäßigkeiten bei der Verhaftung von Leitern von Unternehmen anzuprangern, die die Arbeit des Notfallprogramms von Präsident Félix Tshisekedi ausführen. Zwei Expatriate-Unternehmer, darunter ein Libanese und ein Amerikaner, sind im Zentralgefängnis von Kinshasa inhaftiert. Der Generaldirektor des Straßenbüros ist ebenfalls inhaftiert. Sie werden verdächtigt, mehrere für die Arbeiten bestimmte Millionen Dollar unterschlagen zu haben. In der Hauptstadt Kinshasa hat der Anwalt und Abgeordneter des FCC-Lagers von Ex-Präsident Joseph Kabila, Papy Niango, an diesem Montag Unregelmäßigkeiten geißelt, die ausländischen Investoren ein schlechtes Image des Landes vermitteln könnten: „Manchmal ist es für einen Vertrauensbruch, aber leider erwähnt man die Beträge, die für die Ausführung öffentlicher Arbeiten während ihrer Verhaftung und Inhaftierung eingezahlt wurden. Ihnen wird das Geld hinzugefügt, um die Arbeit fortzusetzen, während man sie wegen Vertrauensmissbrauchs verfolgt. Tatsächlich ist es so vieldeutig und es scheint klar, dass die Staatsanwaltschaft nach etwas anderem als der Untersuchung eines klassischen Falls sucht … Bei den Festgenommenen gibt es Manager öffentlicher Einrichtungen, die aufgefordert werden, Beträge zu rechtfertigen, aber wer verlangt, dass man diese Beträge rechtfertigt? Er ist ein gewöhnlicher Staatsanwalt, der kein Richter der Rechtfertigungen der Beträge ist. Die Politiker mischen sich darin ein, damit bestimmte Teufel ausfindig gemacht werden. Wenn die Republik den Verbrauch der für das Notfallprogramm des Präsidenten bereitgestellten Mittel besser verstehen wollten, soll sie zu den Kontorichtern zurückkehren. Diese können uns besser aufklären, sowohl über den Verbrauch dieser Kredite als auch über die Qualität der Werke, über ihre Kosten, über die Preise dieser oder jener anderen Dienstleistung. Wir befürchten, dass immer noch gesagt wird, dass die Republik keine Wirtschaftsteilnehmer sichert“. Ende Februar bedauerte Präsident Tshisekedi, dass bestimmte Richter Gegenstand von „Drohungen und Manipulationen“ seien (www.rfi.fr)

Beni: Entlassung der letzten 11 vermuteten Kontakte der Ebola-Virus-Krakheit aus dem Krankenhaus

Die letzten elf vermuteten Kontakte der Ebola-Virus-Krankheit verließen am Dienstag, den 10. März, das Isolationszentrum von Beni in Nord-Kivu, der letzten Gesundheitszone, in der Fälle der Krankheit gemeldet wurden. Bisher sind Ebola-Behandlungszentren, Transitzentren und Isolationsstellen für verdächtige Kontakte leer. Aber das Ende der Epidemie ist noch nicht erklärt, warnte der Bürgermeister von Beni und der Koordinator der Reaktion in dieser Stadt. Daher appellieren sie an die Bevölkerung, die Hygieneregeln einzuhalten und weiterhin mit den Reaktionsteams gegen Ebola zusammenzuarbeiten, bis das Ende der Epidemie wirksam erklärt wird (www.radiookapi.net)

Geneviève Inagosi: „Der Kampf um den Schutz der Rechte von Frauen muss auch Männer miteinbeziehen“

„Der Kampf um den Schutz der Rechte von Frauen muss Männer einschließen. Männer müssen verstehen, dass wir ohne ihre Hilfe in diesem Kampf um die Förderung der Frauenrechte nichts gewinnen können“, erklärte die nationale Abgeordnete Geneviève Inagosi Kasongo anlässlich des internationalen Tages der Frauenrechte. Die ehemalige Geschlechterministerin glaubt auch, dass der Kampf für die Rechte der Frau die Armut bekämpft. „Der Kampf für die Rechte der Frau ist auch der Kampf gegen die Armut. Weil es heute nicht normal ist, sich vorzustellen, dass die Bevölkerung langfristig gedeihen kann, ohne dass die Hälfte der Bevölkerung genug involviert ist. Wir müssen zusammenarbeiten“, räumte Géneviève Inagosi ein. Sie setzt sich für die Einbeziehung von Männern ein, die die Vision teilen, die Rechte von Frauen zu fördern, um sie zu unterstützen: „Ich bitte alle Männer, geschlechtsspezifische Männer, Männer, die an die Fähigkeit von Frauen glauben, Männer, die Frauen dazu drängen, für ihre Teilnahme an der Entwicklung dieses Landes das Beste von sich zu geben, uns zu begleiten“. Sie erinnert daran, dass „der Kampf für die Förderung der Frauenrechte dauerhaft sein muss“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: FEC und Panzi-Stiftung verpflichten sich zur wirtschaftlichen Wiedereingliederung von Opfern sexueller Gewalt

Die Föderation der Unternehmen des Kongo (FEC) und die Panzi-Stiftung von Dr. Denis Mukwege haben am Dienstag, den 10. März, eine Partnerschaft zur sozioökonomischen Integration von weiblichen Opfern sexueller Gewalt unterzeichnet. Laut dieser Partnerschaft werden die kongolesischen Arbeitgeber diese Frauen durch kleine Gemeinschaftsprojekte unterstützen. „Die Kongo-Wirtschaftsföderation möchte diese Frauen dabei unterstützen, Kleinstunternehmen zu gründen, beispielsweise die Verarbeitung von Maniok in Süd-Kivu, die die FEC auf andere Provinzen ausweiten möchte. Das ist die erste Frage. Die zweite Frage ist, wie wir häufig kleine Unternehmen unterstützen können, die von Frauen gegründet wurden, die nicht über viele Mittel verfügen, aber Fortschritte in ihren Tätigkeiten erzielen“, sagte Dr. Denis Mukwege. Laut dem Friedensnobelpreis 2018 wird die FEC diesen Frauen auch helfen, bankfähige Projekte zu schreiben: „Ab einem bestimmten Punkt sind sie begrenzt, da sie nicht wissen, wie man Marktstudien und Geschäftspläne durchführt, um bankfähige Projekte präsentieren zu können. Und der Verband der Unternehmen im Kongo möchte diese Frage beantworten, um diese kleinen Unternehmen an der Basis unterstützen zu können und ihnen dabei zu helfen, bankfähige Projekte zu schreiben, die finanziert werden können“. Der erste Teil dieser Partnerschaft wird darin bestehen, die Wirtschaftsteilnehmer zu identifizieren, die dieses Projekt unterstützen möchten, sagte Albert Yuma, der Präsident der kongolesischen Arbeitgeber (www.radiookapi.net)

 

19.07.19

Weltweiter Ebola-Globalgesundheits-„Notfall“ in der Demokratischen Republik Kongo. Die Zivilgesellschaft erwartet konkrete Ergebnisse. Die Entscheidung wird von der Zivilgesellschaft auf verschiedene Weise aufgenommen. Die WHO wagte den Sprung, nachdem der erste Fall von Ebola in Goma – der größten Stadt im Osten der DR Kongo, ganz in der Nähe von Ruanda und Uganda – entdeckt wurde, wo seit Juni bereits zwei Menschen an der Krankheit gestorben sind. Die vor fast einem Jahr begonnene Ebola-Epidemie hat bereits 1.698 Opfer in mehr als 2500 Fällen gefordert. Und wenn die Behörden in Kinshasa immer noch sagen, dass sich die Situation verbessert, werden durchschnittlich 10 neue Fälle pro Tag bestätigt. Weit entfernt von den Gipfeln von Januar und Juni 2019, aber nicht unter Kontrolle. Als Beweis dafür sind die „Kontakte“-Personen, die in Uganda, sowie im Kongo gesucht werden – neben der weiteren Verschlechterung der Situation in Beni, dem Mittelpunkt der Epidemie. Für den Vorsitzenden der örtlichen Zivilgesellschaft, Kizito Bin Hangi, kommt die „WHO-Reaktion spät, ein Jahr später. Hätte die WHO diese Entscheidung bereits getroffen, wäre Ebola vielleicht ausgelöscht worden“. Er hofft nun, dass andere Länder, insbesondere die „Nachbarstaaten“ der Demokratischen Republik Kongo, mobilisiert werden, „um den kongolesischen Staat zu unterstützen, um diese Krankheit ein für alle Mal auszurotten“. Aber auch, dass dieselben Staaten eingreifen, um die Unsicherheit zu bekämpfen, die, seiner Meinung nach, für den Widerstand gegen die Epidemie zum Teil verantwortlich ist. Tatsächlich ist es für die Gesundheitsdienste aufgrund der Unsicherheit und der Gefahr von Angriffen auf Angehörige des Gesundheitswesens nach wie vor schwierig, die abgelegensten Gebiete der Region zu erreichen. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit einzudämmen, besteht jedoch darin, alle Personen zu identifizieren, die mit den Patienten in Kontakt gekommen sind, denn es besteht die Gefahr, dass sie sich die Krankheit zugezogen haben oder dass sie sich am Ende infizieren, wenn sie nicht rechtzeitig geimpft werden. Das ist es, was man die Kontaminationskette nennt, und dies ist es, was die Ebola-Antwort heute nicht gewährleisten kann. Für den aus der Provinz gewählten Gegner Jules Vahikehya ist der kongolesische Staat zuständig. Er wünscht, dass die WHO ihre Zusammenarbeit mit den kongolesischen Behörden „verstärkt“, um „zu versuchen, auf Fehler zu reagieren, die es der Reaktion nicht ermöglichen, ihre Ergebnisse zu erzielen“. Er zitiert „19.07.19“ weiterlesen

15.07.19

Erster bestätigter Ebola-Fall in Goma, Ost-Demokratische Republik Kongo. Die Ankündigung wurde am 14. Juli von den Gesundheitsbehörden des Landes gemacht. Der Patient ist derzeit in Pflege, er kam aus Butembo, der zweitgrößten Stadt der Provinz. Dies erklärt der Generaldirektor des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung (INRB) in Kinshasa, Dr. Jean-Jacques Muyembe. „Es handelt sich um einen Pfarrer aus Butembo. Er kam bereits krank nach Goma. Derzeit befindet er sich im Ebola-Behandlungszentrum, einem Isolationszentrum. In der Gruppe, die ihn begleitete, haben wir immer noch keine Fälle mit Symptomen, aber es gab sicherlich enge Kontakte zu anderen Kollegen des Pastors, daher müssen wir also unbedingt rund um diese Fälle impfen. Wir müssen drastische Maßnahmen ergreifen, weil Goma ein Drehkreuz ist, weil es internationale Flüge gibt, es gibt Nähe zu Ruanda, es gibt tägliche Flüge nach Kinshasa. Das Risiko für die Ausbreitung dieser Krankheit ist enorm“, fügt Dr. Jean-Jacques Muyembe hinzu. Laut dem letzten Newsletter des kongolesischen Gesundheitsministeriums vom Samstag sind seit Beginn der Epidemie im August 2018 1655 Menschen an Ebola gestorben. „Da die Stadt Goma seit Beginn der Epidemie ein Risikogebiet ist, führen das Gesundheitsministerium der DR Kongo (@MinSanteRDC) und die Weltgesundheitsorganisation/DR Kongo (@OMSRDCONGO) seit November 2018 Gegenmaßnahmen in Goma durch. Aufgrund dieser Vorbereitung konnte die Gesundheitspfleger umgehend und effektiv reagieren“, erklärte der kongolesische Gesundheitsminister, Oly Ilunga (www.rfi.fr).

Zwei in der Präventionskampagne gegen die Epidemie angeworbene Gemeindeleiter wurden im Nordosten des Landes, in einer kleinen Stadt auf der Achse Beni-Butembo, in Nord-Kivu-Provinz, getötet, laut dem kongolesischen Gesundheitsministerium. Der Angriff ereignete sich am Freitag gegen 23 Uhr (Ortszeit) in der Ortschaft Mukulia, etwa sieben Kilometer südlich der Stadt Beni. Nach einem Bericht aus dem kongolesischen Gesundheitsministerium wurden die beiden Bediensteten von „Menschen getötet, die in dem gleichen Quartier leben“, die sie beneideten. Mehrere vor Ort gesammelte Elemente bestätigen diese Hypothese. Bewaffnete Männer griffen in der Ebola-Antwort zunächst einen Gemeindestaffel, eine Frau an, zu der sie um Geld baten, bevor sie auf sie mit mehreren Kugeln abschoss. Ein Nachbar hatte gehört, einer der Mörder in Suaheli sagen: „Sie versuchen, allein von dem Geld der Antwort zu profizieren“. Und andere Aussagen vor Ort stellen sicher, dass die Frau einen der Angreifer erkannt habe soll, bevor sie getötet wurde. Diese Gruppe nicht identifizierter Männer ging dann zu hunderte Meter entfernten Haus eines Zellenführer, der ebenfalls an der Ebola-Reaktion beteiligt war, und ermordete ihn. Der Bürgermeister von Beni spricht über eine laufende Untersuchung, um festzustellen, was wirklich passiert ist. Dies ist nicht das erste Mal, dass Agenten oder Infrastrukturen, die an der Ebola-Reaktion in der Demokratischen Republik Kongo beteiligt sind, attackiert wurden. Bewaffnete Gruppen greifen regelmäßig die Gesundheitshelfer in der Region Beni-Butembo an. Ende Februar stellten die Teams von Médecins Sans Frontières ihre Aktivitäten nach dem Angriff auf zwei Gesundheitszentren ein. Im April wurde ein WHO-Arzt bei dem Angriff auf das Universitätskrankenhaus von Butembo getötet. Schließlich stellen sich die Bediensteten der Reaktion der Feindseligkeit der Nachbarn, die sie auf Grund der von ihnen verdienten Löhne zwischen 200 und 300 Dollar pro Monat beneiden. Dies ist ein Vermögen für die Bevölkerung im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, die jahrelang von der Krise hart getroffen wurde (www.rfi.fr)

In der Demokratischen Republik Kongo präsentierte die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC) von Joseph Kabila, ihre Kandidaten für die Wahl des endgültigen Senatsvorstandes. Diese Liste setzt sich im Wesentlichen aus Mitgliedern der FCC zusammen. Kein Mitglied von CACH, Plattform von Félix Tshisekedi, ist dabei. Die ersten Reaktionen beginnen, sich zu äußern.Es ist ein 100% Liste von FCC-Kandidaten, die präsentiert wurde. Die politische Familie von Joseph Kabila überließ anderen politischen Formationen nur die Position des stellvertretenden Berichterstatters. Dieser Posten ist einer Frau vorbehalten und wird nach Rücksprache „mit anderen politischen Kräften“ besetzt, sagte Néhémie Mwilanya, Koordinatorin der FCC. Eine 100% FCC-Liste, die die UDPS von Felix Tshisekedi, Mitglied der Koalition Cach, nicht zu beunruhigen scheint. „Auf Parteiebene haben wir nicht darauf angespielt“, sagte Augustin Kabuya, der als Interims-Generalsekretär der Präsidentenpartei fungiert. Wird die UDPS dieses Ticket politisch unterstützen? Wieder weicht Augustin Kabuya dieser Frage aus: „15.07.19“ weiterlesen

Was, ich für Sie gelesen habe

Volkszählung in der Demokratischen Republik Kongo: Chronik eines Fiaskos…

Seit der Volkszählung von 1984 beschränken sich die Demografen auf Vermutungen, um die genaue Einwohnerzahl in der Demokratischen Republik Kongo zu bestimmen. Eine demografische Unschärfe, deren Ende Präsident Felix Tshisekedi versprochen hat. In einer im März vergangenen Jahres veröffentlichten Studie blicken zwei Forscher auf dieses Dauerthema zurück, das mehr als ein Jahrzehnt lang über der kongolesischen Politik schwebt. In seiner Antrittsrede am 24. Januar versprach Präsident Félix Tshisekedi es urbi et orbi: „Wir wollen die Regierung dazu drängen, sehr schnell eine Volkszählung im ganzen Land durchzuführen.“ Bevor er  betonte, dass es notwendig ist, „zuverlässige demografische Informationen (…) für die Planung unserer Entwicklung im ganzen Land, Provinz für Provinz“,  zu haben. Eine Rede in Form eines Antiphons in der Demokratischen Republik Kongo, in der die Frage der Volkszählung ein hochentzündliches politisches Thema ist. Seit den Präsidentschaftswahlen 2006 haben alle aufeinander folgenden Ministerpräsidenten dies versprochen, ohne das Ende zu sehen. Mit dem Schlüssel schwerer Konsequenzen für die verschiedenen Wahlkrisen, die das kongolesische politische Leben in den letzten Jahren geprägt haben. In einer gut recherchierten Studie von Secure Livelihoods Research Consortium haben zwei belgische Forscher über das Fiasko berichtet, wo sich politische Fragen, Großhandelsgeschäfte und Rivalitäten zwischen internationalen und nationalen Institutionen vermischen. Diese Geschichte beginnt 2003 mit der Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung über die Arbeit des innerkongolesischen Dialogs in Sun City. Der Text, der den schrecklichen zweiten Kongokrieg beenden soll, macht bereits die Abhaltung der Wahlen abhängig von einer Volkszählung. Aber das Land ist immer noch ausgeschöpft und die Prioritäten liegen woanders. Es wird sechs lange Jahre dauern, bis die Volkszählung von Premierminister Adolphe Muzito genehmigt wird. Sein Planungsminister Olivier Kamitatu gab die Ankündigung im Radio Okapi bekannt. „Wir möchten zuverlässige Daten für den Wiederaufbau unseres Landes haben“, sagt er beiläufig. Der Prozess wird 2011 enden. Operationskosten: 170 Millionen US-Dollar (davon 30 von der kongolesischen Regierung finanziert). Aber internationale Geber sind nicht am Treffpunkt, und die Agenda ist schnell unmöglich zu halten. Gleichzeitig schreibt die Weltbank, die sich aktiv an dem Projekt beteiligt, die Digitalisierung der Volkszählung vor. Eine schlechte erlebte Veränderung auf der kongolesischen Seite: „Man musste die Alten erschüttern, die kaum einen Computer benutzen können“, sagt ein in dem Bericht anonym zitierter kongolesischer Demograf. „Diese Männer wissen nicht, wie man ein Virenschutzprogramm installiert. Sie können nicht einmal mit Word umgehen“. Ergebnis: Das Projekt wird in der Länge gezogen. Und wie im Jahr 2006 finden die Präsidentschaftswahlen 2011 ohne vorherige Volkszählung statt. Augustin Matata Ponyo ist als Premierminister ernannt worden und präsentiert ein neues Budget und eine neue Agenda, die 2014 als das Jahr der Volkszählung festlegt. Die Frist wird schnell illusorisch. Die Regierung des Mannes mit der roten Krawatte stellt jedoch die Mittel bereit: Kauf von hundert Fahrzeugen und Unterzeichnung eines Vertrags über 11 Mio. USD mit dem Konsortium Sinfic / Quatenus Congo / Novageo. Es wird auch eine riesige technologische Ausrüstung erwartet, mit dem Kauf von Tablet-PC, GPS, Computern und Servern. Trotz der Millionen, die eingespritzt wurden, ist die Volkszählung wieder ins Stocken geraten. Januar 2015: Präsident Joseph Kabila, dessen theoretisches Ende der zweiten Amtszeit bevorsteht, spricht in seiner Neujahrsrede zu seinen Landsleuten: „Das kommende Jahr wird von der Organisation der lokalen, kommunalen und Provintwahlen und dem Beginn der Operationen Volkszählung geprägt. In Übereinstimmung mit dem Sun City-Abkommen führt die Regierung ein Gesetz ein, das die Durchführung von Wahlen abhängig von einer Volkszählung macht. Zu diesem Zweck stützt sich die Exekutive auf eine Institution, das National Identification Office, das seit drei Jahren inaktiv ist. Sein Chef, der Akademiker Adolphe Lumanu, schlägt vor, in weniger als einem Jahr eine Verwaltungszählung für rund 500 Millionen Dollar durchzuführen. „Eine sehr realistische Frist“, bestätigt er.  Zusammenfassend konkurrieren nun zwei Institutionen um die Organisation der Volkszählung. Eine gibt es schon seit zehn Jahren, die zweite wurde gerade für 2016 reaktiviert. Mehr braucht es nicht, um den Verdacht der Opposition zu erregen, die ein verzögertes Manöver schreit, um die Organisation der Präsidentschaftswahl auf die lange Bank zu schieben – die Macht wird schließlich unter Druck den Gesetzentwurf zurücknehmen. Kritiken. die durch den Bericht der zwei Forscher geteilt sind: „Die ONIP und das Wahlgesetz müssen im Rahmen einer Reihe von Maßnahmen verstanden werden, die die Wahlen verzögern und das Mandat von Kabila verlängern“. „Zwischen 2014 und 2015 gingen durch die Politisierung der Volkszählung mehrere Monate verloren“, beklagen sie. Politische Auseinandersetzungen, chronische Unterfinanzierung, das Durcheinander von Projekten internationaler Partner … Bis zu den Wahlen, die zweimal verschoben werden, nimmt die kongolesische Volkszählung mehr und mehr die Form einer Quadratur des Kreises ein. Auch die Unterzeichnung eines neuen Vertrags im Jahr 2018 mit der Gruppe Sinfic / Quatenus Congo / Novageo ändert nichts an der Situation. „Sinfic konnte keine neuen Aktivitäten durchführen“, stellen die beiden Forscher fest. Was auf die Budgetinflation des Projekts hindeutet: Es wird jetzt auf 194 Millionen US-Dollar geschätzt. Dezember 2018 findet endlich die lang ersehnte Wahl statt. Ihre Organisation war jedoch mit einer Reihe von Kontroversen behaftet. Wie die Zahl der registrierten Wähler in einigen Provinzen. Zwei Millionen Menschen hatten sich in Sankuru gemeldet – das entspricht 94% der geschätzten Bevölkerung -, bevor die CENI das Wahlregister berichtigte und eine massive Reinigung der Wählerkartei ankündigte. Aus dieser kontroversen Wahlakte zogen die Behörden die Karte der Verteilung der 500 Sitze in der Nationalversammlung. Das bringt einige Ungereimtheiten mit sich: Provinzen, die Joseph Kabila feindlich gesinnt sind, verlieren Sitze, andere gewinnen aufgrund der exponentiellen Zunahme ihrer Wahlbevölkerung. Trotz der Kritik der Opposition – laut Martin Fayulu „Betrug seitens der Macht“ – wird das Gesetz vom Parlament verabschiedet und dann von Joseph Kabila verkündet. Ziel aller Kritiker,  CENI-Chef, Corneille Nangaa, sprach wenige Monate nach der Wahl seine Empfehlungen aus. „Es ist wichtig, die Volkszählung zu starten, um eine dauerhafte Personenstandsurkunde zu bilden“, stellte er fest. Während sie auf ihre effektive Organisation wartete, kündigte die Regierung im vergangenen Februar den Start der Unternehmenszählung an. Auch hier besteht Dringlichkeit: Die letzte geht auf das Jahr 1982 zurück (Olivier Leffran via www.rfi.fr; frei übersetzt von Iseewanga Indongo-Imbanda)

Zur Ernennung des neuen Premierministers…

Unter der politischen Vereinbarung, die die beiden Plattformen – die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC) und Cap pour le changement (CACH) – heute bindet, hat Präs. Félix Tshisekedi vier Monate nach seinem Amtsantritt auf Vorschlag von Joseph Kabila den ersten Premierminister seines Mandats ernannt: Sylvestre Ilunga Ilunkamba. Er wird als Technokrat und zumindest ohne wirkliches politisches Gewicht und als Ergebnis eines Kompromisses zwischen der FCC (Joseph Kabila) und dem CACH (Tshisekedi/Kamerhe) bezeichnet..

„Zur Ernennung des neuen Premierministers…“ weiterlesen