07.06.2021

Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo: 406 neue Fälle an einem Tag bestätigt

406 neue bestätigte Fälle von Coronavirus wurden an einem Tag am Samstag, 5. Juni, in der Demokratischen Republik Kongo registriert. Aus dem täglichen Bulletin des technischen Sekretariats zur Bekämpfung von Covid-19 geht hervor, dass 398 Fälle in Kinshasa, 7 in Nord-Kivu und 1 in Haut-Katanga registriert wurden. Unter den bestätigten Fällen in Kinshasa wurden sieben neue Todesfälle identifiziert. 10 neue Menschen verließen die Covid-19-Behandlungszentren (CTCo) geheilt und unter denen, die zu Hause (Gesundheitszonen) in Kinshasa verfolgt wurden. Die Demokratische Republik Kongo hat die Messlatte von 33.000 mit Coronavirus infizierten Menschen überschritten, während die Stadt Kinshasa die Messlatte von 23.000 geheilten Menschen überschritten hat, heißt es im täglichen Bulletin des technischen Sekretariats für den Kampf gegen Covid-19. Seit Beginn der am 10. März 2020 erklärten Epidemie liegt die kumulierte Zahl der Fälle bei 33.202, darunter 33.201 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 804 Todesfälle und 27.751 geheilte Menschen. Die Regierung hat nach den ersten beiden im März und Dezember 2020 offiziell die dritte Covid-19-Welle in der Demokratischen Republik Kongo angekündigt. Seit der Ankündigung der 3. Welle ist die Zahl von 406 bestätigten Fällen des Coronavirus die höchste in der Demokratischen Republik Kongo. Im Juni wurden 368 neue bestätigte Fälle gemeldet, darunter 358 in Kinshasa, 6 in Nord-Kivu, 2 in Lualaba, 1 in Haut-Uele und 1 in Haut-Katanga. Am Freitag, den 4. Juni, wurden 251 neue bestätigte Fälle registriert, darunter 239 in Kinshasa, 8 in Nord-Kivu, 3 in Ituri und 1 in Haut-Katanga (www.radiookapi.net) „07.06.2021“ weiterlesen

06.05.2021

DR Kongo: In den Provinzen Nord Kivu und Ituri tritt der Belagerungszustand in Kraft

Der Belagerungszustand tritt am Donnerstag, den 6. Mai, in der Demokratischen Republik Kongo in den schwer angeschlagenen Provinzen Nord-Kivu und Ituri in Kraft. Militärgouverneure wurden ernannt. Es gibt auch Polizei-Vizegouverneure. Auf allen Verwaltungsebenen sollen die Sicherheitskräfte die Macht übernehmen. Das Ziel: Wiederherstellung des Friedens in diesen Provinzen, die seit mehr als zwanzig Jahren von Konflikten und bewaffneten Gruppen heimgesucht werden.

Die Aufgabe ist enorm. Diese Militärgouverneure müssen diese Provinzen nicht nur mindestens einen Monat lang verwalten – sie haben Vizegouverneure und ein Kabinett, um sie zu unterstützen -, sondern sie müssen auch militärische Operationen durchführen. Tägliches Management, militärische Operationen und Justizverwaltung … Ab diesem Donnerstag hat in diesen beiden Provinzen die Militärjustiz Vorrang vor den Zivilgerichten. Präsident Tshisekedi sagte, er habe die Regierung angewiesen, angemessene logistische und finanzielle Unterstützung zu leisten. Dies ist eine der Sorgen der Zivilgesellschaft. Wie können Armee und Polizei gleichzeitig mit allem umgehen? “Wir verstehen die dringende Notwendigkeit zu handeln, um die Massaker zu beenden. Der Kontext und der Inhalt des Belagerungszustands werfen mehrere Probleme auf. Ist diese Maßnahme bereits notwendig und proportional zur Gefahr? In Anbetracht dessen, dass der Belagerungszustand auf den gesamten Provinzen erklärt wurde, während die schwerste Gewalt in bestimmten Gebieten lokalisiert ist. Das zweite Problem sind die breiten und verschwommenen Befugnisse, die den Militärführern gewährt sind”, Mobert Senga, kongolesischer Aktivist und Forscher bei Amnesty, am Mikrofon der RFI-Korrespondentin, Sonia Rolley. Diese Militärgouverneure werden beträchtliche Befugnisse haben, Tag und Nacht Durchsuchungen, Verhaftungen, Reiseverbote durchführen oder alles veröffentlichen, was Operationen schaden könnte. Das Ziel ist klar: Nichts sollte die Durchführung von Operationen behindern. “Es wird keine Ausreden mehr geben”, begründete der Kommunikationsminister und erklärte, dass seit zwanzig Jahren nichts mehr funktioniert habe, aber der Belagerungszustand sei nicht versucht worden. Die Zivilgesellschaft verspricht eine ständige Überwachung seiner Anwendungsbedingungen und die Benennung des für ihre Umsetzung zuständigen Militärs und der Polizei. Die beiden zuvor ernannten Militärgouverneure sind ehemalige Rebellen, die bereits Verdacht erregen.

Umkehrung von Namen
Zwei Verordnungen des Präsidenten wurden am Dienstag im nationalen Radio und Fernsehen gelesen. Sie stellten General Johnny Nkashama an die Spitze von Nord Kivu und General Constant Ndima in Ituri, aber an diesem heutigen Donnerstag gab es offiziell eine Namensumkehr. Die Präsidentschaft übermittelte die beiden Verordnungen, die von der Presse berücksichtigt werden müssen. In diesen Dokumenten steht fest, dass General Johnny Nkashama und der Divisionskommissar Benjamin Alonga Boni in der Provinz Ituri ernannt sind. Während General Constant Ndima und der Divisionskommissar Romy Ekuka Lipopo in Nord-Kivu ernannt sind. Bereits am Mittwoch erklärte eine offizielle Quelle RFI die Umkehrung und versprach eine offizielle Ankündigung auf RTNC, aber letztendlich nichts. An diesem Abend hat der Twitter-Account der Präsidentschaft einen Teil der heute offiziellen Verordnung getwittert. Als die Versetzungen bekannt gegeben wurden, beschwerte sich die Zivilgesellschaft darüber, dass ein Offizier eines Aufstands in der Nähe von Ruanda, der dieselbe Provinz verwaltet hatte, im Norden ernannt wurde. General Constant Ndima wurde nach Bekanntgabe seiner Ernennung entdeckt, dass er in einem öffentlichen UN-Bericht als einer der Auftraggeber einer der tödlichsten Operationen von Ituri bezeichnet wurde. Letzte Nacht versicherte ein Berater des Präsidenten, dass dieser Offizier nie wegen dieses Verbrechens verurteilt worden sei und dass seine Handlungen und die seiner Kollegen überprüft würden (www.rfi.fr) „06.05.2021“ weiterlesen

25.03.2021

Variante des kongolesischen Coronavirus: das Gesundheitsministerium “skeptisch”

Es ist schwierig, den Ursprung der Coronavirus B.1.214-Variante der Demokratischen Republik Kongo zuzuschreiben, heißt es in einer Erklärung des Gesundheitsministeriums, die am Donnerstagabend, den 25. März, in Kinshasa veröffentlicht wurde. Die Reaktion des Gesundheitsministeriums folgte auf die Veröffentlichung eines Artikels in der französischen Zeitung Le Figaro am 23. März, in dem die belgische Variante der Herkunft aus der Demokratischen Republik Kongo zugeschrieben wurde. Laut dem kongolesischen Gesundheitsminister, Dr. Eteni Longondo, hat das Nationale Institut für biomedizinische Forschung (INRB) in dieser Zeit die Variante B.1.214 entdeckt, was jedoch nicht bedeutet, dass sie aus der Demokratischen Republik Kongo stammt. Er erinnert daran, dass die Demokratische Republik Kongo einen wirksamen Beitrag zur globalen Gesundheitssicherheit leistet. “Wir akzeptieren die Urheberschaft für die Entdeckung der Variante B.1.214. Wir bleiben jedoch skeptisch hinsichtlich seines Ursprungs, der möglicherweise mit den COVID-19-Epidemien zusammenhängt, die in den Wohnsitzländern der ersten Patienten aufgetreten sind, die im März und April 2020 in die Demokratische Republik Kongo gereist sind” (www.radiookapi.net) „25.03.2021“ weiterlesen

08. und 09.03.2021

Dr. Eteni Longondo: “Der Impfstoff ist das beste Mittel, um Covid-19 zu bekämpfen”

“Der Impfstoff ist der beste Weg, um die Coronavirus-Pandemie und andere Epidemien zu bekämpfen”, sagte der Gesundheitsminister, Dr. Eteni Longondo, am Dienstag, den 9. März, in einem Interview mit Radio Okapi. “Man war von Anfang an engagiert, als man in Europa und den USA mit der Impfung begann. Man wusste, dass der Impfstoff das beste Mittel ist, um nicht nur Covid-19, sondern auch andere Epidemien zu bekämpfen. Seit Dezember haben wir Verpflichtungen übernommen. Nach Studien und Empfehlungen unserer Wissenschaftler haben wir beschlossen, diese Impfstoffe zu importieren. Diese Impfstoffe sind nicht nur von der Covax-Initiative, sondern auch von kongolesischen Wissenschaftlern zugelassen”, sagte Dr. Eteni Longondo. Außerdem werden die Bedingungen erläutert, unter denen die Demokratische Republik Kongo die Impfstoffe gegen Covid-19 erhalten hat. Der Leiter der Abteilung für öffentliche Gesundheit erörtert auch, wie die Regierung die Impfabdeckung im ganzen Land sicherstellen will, und versichert der Bevölkerung die Qualität dieser Impfstoffe, die sie dank der Covax-Initiative erhalten haben (www.radiookapi.net) „08. und 09.03.2021“ weiterlesen

04.03.2021

COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo: 20% der Bevölkerung werden geimpft (PEV)

Die Demokratische Republik Kongo erhielt am Dienstag, den 2. März, ihre ersten Dosen des Coronavirus-Impfstoffs. Laut dem stellvertretenden Direktor des erweiterten Immunisierungsprogramms (EPI), Dr. Aimée Tshikomolo, werden mit dieser ersten Charge zunächst 20% der kongolesischen Bevölkerung geimpft. Die Impfung beginnt am 12. März. Vorrang erhalten Gesundheitspersonal, Menschen mit anderen riskanten Krankheiten und Menschen über 55 Jahre. Der Impfstoff tötet nicht, aber er schützt, betonte Dr. Aimée Tshikomolo. In Bezug auf den Impfstoff gegen die Pandemie fordert Dr. Muvidi vom COVID-19-Reaktionskomitee die Bevölkerung auf, auf Gerüchte zu achten, die über soziale Netzwerke verbreitet werden (www.radiookapi.net)

Lomami: Verteilung von Medikamenten gegen Tropenkrankheiten vernachlässigt

Die Gesundheitsabteilung der Provinz startete am Mittwoch, den 3. März, in Kabinda (Lomami) die Massenvertriebskampagne für Medikamente gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten. Zu diesen Krankheiten gehören die afrikanische Trypanosomiasis, die allgemein als “Schlafkrankheit” bekannt ist, sowie Darmwürmer. Laut dem Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz richtet sich diese Verteilungskampagne an Kinder im schulpflichtigen Alter im Alter von fünf bis vierzehn Jahren. John Mumbiyi präzisiert, dass Kinder im Alter von fünf Jahren die Medikamente gegen Onchozerkose und Filariose erhalten und jedes Kind zwischen fünf und vierzehn Jahren die Medikamente gegen Bilharziose erhält (www.radiookapi.net) „04.03.2021“ weiterlesen

03.03.2021

Eteni Longondo: “Die Impfung wird uns es ermöglichen, Leben zu schützen und zu retten”

“Durch Impfungen können wir Leben schützen und retten”, sagte der Gesundheitsminister der Demokratischen Republik Kongo, Eteni Longondo, am Dienstag, den 2. März, über die Ankunft von mehr als 1,7 Millionen Dosen Impfstoffen gegen Covid-19. Diese Dosen wurden über COVAX versandt, eine Partnerschaft zwischen der Koalition für Innovationen in der Vorbereitung auf Epidemien (CEPI), Gavi, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und der Weltorganisation für Gesundheit (WHO). Nach Erhalt dieser Dosen erklärte Minister Eteni, dass die Demokratische Republik Kongo zu den ersten Ländern in Afrika gehört, die diese Impfstoffe erhalten haben. “Wir müssen die Zielgruppe zur Impfung ermutigen”, fügte er laut der gemeinsamen Pressemitteilung hinzu, die zwischen der Demokratischen Republik Kongo, GAVI, UNICEF und der WHO unterzeichnet wurde. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo reichte im Dezember 2020 ihren Antrag auf den COVID-19-Impfstoff ein. Das Gesundheitsministerium wird durch das erweiterte Impfprogramm (EPI) die Impfaktivitäten gegen COVID-19 an festen Standorten im ganzen Land sicherstellen. Die erste Phase der Impfstoffeinführung für das Jahr 2021 zielt auf die vier von der Pandemie am stärksten betroffenen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo ab, nämlich Kinshasa, Nord Kivu, Kongo-Central und Haut-Katanga.

Wahl des Astra Zeneca Impfstoffs
Das Land hat für die Verwendung des Astra Zeneca-Impfstoffs gestimmt, der die im Land geltenden Lagerbedingungen (zwischen 2 ° und 8 ° C) erfüllt. Ein COVID-19-Impfstoffeinsatzplan in der Demokratischen Republik Kongo wurde vom Land validiert und von der COVAX-Initiative genehmigt. Letztere sieht auf der Grundlage der Analyse epidemiologischer Daten und der WHO-Richtlinien die Impfung von 20% der Bevölkerung vor. Dazu gehören Gesundheitspersonal, das 1% der Bevölkerung ausmacht, Menschen über 55 (6%) und Menschen mit Komorbiditäten (chronische Nierenerkrankung, Bluthochdruck oder Diabetes) oder 13%. “Dies ist ein wichtiger Moment für die Demokratische Republik Kongo, den afrikanischen Kontinent und COVAX. Dies bringt uns unserem gemeinsamen Ziel näher, einen gerechten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen zu gewährleisten”, sagte Emmanuel Bor, Country Manager von Gavi, der Vaccine Alliance. “Gavi ist erfreut zu sehen, dass der Ehrgeiz der COVAX-Fazilität mit dieser ersten Welle von Lieferungen in Erfüllung geht, die die am stärksten gefährdeten Personen, einschließlich der Gesundheitspersonal an vorderster Front, im Kampf gegen diese Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo schützen wird”, setzte er fort. “Die Ankunft dieser Impfstoffdosen in der Demokratischen Republik Kongo, die der ersten geplanten Zuteilung von 6 Millionen Dosen entsprechen, ist eine sehr ermutigende Nachricht, um endlich die Begünstigten zu sehen, die in völliger Sicherheit geimpft werden möchten. Wir müssen zusammenarbeiten, um den Menschen, die im Land am stärksten von schweren Krankheiten und Todesfällen betroffen sind, Vorrang einzuräumen, um das Versprechen eines gerechten Zugangs zu Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus zu halten”, betonte Dr. Amédée Prosper Djiguimdé, Verantwortlicher für das WHO-Büro für die Demokratische Republik. Mit der Unterstützung seiner Partner, insbesondere Gavi, WHO und UNICEF, wird das EPI das Gesundheitspersonal in logistischen Aspekten schulen und die Bevölkerung vor den eigentlichen Impfungen sensibilisieren.
Unterstützung durch Partner
UNICEF bestellte und transportierte Impfstoffe, Injektionsmaterialien und Schutzmaterialien. UNICEF wird auch die Qualität der Kühlkette und die Lagerung von Impfstoffen sicherstellen. “Großbritannien freut sich, dass die Demokratische Republik Kongo dank der Covax-Initiative zu den ersten Ländern der Welt gehört, die Covid-19-Impfstoffe erhalten. Mit einem Engagement von 750 Millionen US-Dollar ist Großbritannien einer der Gründer und Hauptspender von COVAX. In Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnern unterstützen wir die Regierung der Demokratischen Republik Kongo bei der Umsetzung des nationalen Impfprogramms gegen Covid-19, insbesondere des Zugangs zu Impfstoffen für das Gesundheitspersonal und für die am stärksten gefährdeten Personen”, betonte Juliette John, Direktorin von britischer Zusammenarbeit. “Wir freuen uns sehr über die Ankunft von COVID-19-Impfstoffen in der Demokratischen Republik Kongo. Die Vereinigten Staaten setzen sich gemeinsam mit anderen Partnern auf der ganzen Welt dafür ein, die verheerenden Auswirkungen dieser Pandemie auf die öffentliche Gesundheit und die Wirtschaft zu beenden. Im Rahmen dieser Verpflichtung kündigte Präsident Biden einen Beitrag von 4 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung der internationalen COVAX-Initiative an. Die Vereinigten Staaten sind stolz darauf, mit der Regierung der Demokratischen Republik Kongo und anderen Partnern zusammenzuarbeiten, um dem kongolesischen Volk diesen Impfstoff von entscheidender Bedeutung zu bringen”, erinnerte seinerseits der Botschafter der Vereinigten Staaten in der Demokratischen Republik Kongo, Mike Hammer. Seit einigen Monaten unterstützen COVAX-Partner Regierungen und Partner bei ihren Vorbereitungsbemühungen, um diesen Moment vorwegzunehmen. Sie haben besonders aktiv mit einigen der ärmsten Länder der Welt zusammengearbeitet, um einen globalen und gerechten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen zu gewährleisten. “Gleichzeitig wird die tägliche Routineimpfung in Gesundheitszentren fortgesetzt, um Kinder weiterhin vor durch Impfungen vermeidbaren Krankheiten zu schützen”, erklärte Edouard Beigbeder, UNICEF-Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo (www.radiookapi.net) „03.03.2021“ weiterlesen

16.02.2021

Afrika Pressebericht
In den Schlagzeilen: ein junger neuer Premierminister in der Demokratischen Republik Kongo

“Er war nicht der am meisten erwartete Mann, aber sein Name ist jetzt in aller Munde”, ruft die kongolesische Nachrichtenseite Cas-Info aus. Jean-Michel Sama Lukonde ist der neue Premierminister der künftigen Regierung der im Bau befindliche Heiligen Union. Der gestern vom Staatsoberhaupt Félix Tshisekedi ernannte Mann, der bisher General Manager von GÉCAMINES war, überholt die großen Namen der kongolesischen politischen Szene, die viele Kongolesen erwartet hatten. Kein Moses Katumbi oder Modeste Bahati, wie manche spekuliert hatten. Die Wahl des jungen Ingenieurs wurde in den letzten Augenblicken der Verhandlungen entschieden, glaubt Cas-Infos. (Verhandlungen mit Moïse Katumbi, von dem Lukonde ein enger Freund ist). Es ist der *Konsens*, der vorherrschte, sagt man auf der Seite des Ensemble pour la République, der Partei des ehemaligen Gouverneurs von Katanga”. In jedem Fall schließt Cas-Info: “Jean-Michel Sama Lukonde wird mit 43 Jahren einer der jüngsten Ministerpräsidenten in der Geschichte der Demokratischen Republik Kongo. Er hat große Projekte vor sich”. „16.02.2021“ weiterlesen

29.01.2021

Mord an UN-Experten: Oberst Mambweni über die Dauer des Verfahrens verärgert

Die erste Anhörung des Jahres im Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der beiden UN-Experten in Kasai fand am Donnerstag, den 28. Januar, vor dem Militärgericht des ehemaligen Kasai-Occidental statt. Es war gekennzeichnet durch die Reden der beiden Angeklagten, die durch die neue Abwesenheit mehrerer Verteidiger verärgert waren. Oberst Mambweni und Jean Bosco Mukanda haben ihre Wut über die wiederholten Abwesenheiten zum Ausdruck gebracht, die es dem Prozess nicht ermöglichen, schnell voranzukommen.
Protokoll der Anhörung
Eine Anhörung, die durch die Abwesenheit von Verteidigern abgebrochen wurde, ist nicht das erste Mal, dass dies in diesem Prozess passiert ist. Zwei Angeklagte sprachen heute und machten kein Geheimnis aus ihrer Verzweiflung über ein Verfahren, das fast vier Jahre gedauert hat. “Wenn es so weitergeht, werde ich mich selbst wehtun”, droht Jean Bosco Mukanda, der frühere Starzeuge, der beschuldigt wird, 2017 an der Ermordung von Zaida Catalan und Michael Sharp teilgenommen zu haben. “Ich leide, Herr Präsident. Zwei Jahre und sechs Monate in Haft. Herr Präsident, setzen Sie sich an meine Stelle”, sagte Oberst Mambweni, der sich bemüht, seinen Zorn zu verbergen, und sagte sogar: “Der Tod macht mir keine Angst. Ich riskiere, mein Leben zu beenden”.
Der Hausherr zeigt Pädagogik und ergreift erneut das Wort und bittet Oberst Mambweni um Ruhe. General Ntshaykolo sagt, er verstehe die Frustration des Offiziers. Aber er fordert ihn auf, vor Gericht Zurückhaltung zu zeigen. Im Gespräch mit Anwälten bittet er sie, die Menschlichkeit zu zeigen, um Angeklagten zu helfen, von denen einige seit mehr als drei Jahren in Haft sind (www.radiookapi.net)

Polizei und Fahrer sollten auf sehbehinderte Menschen auf der Straße achtgeben

Das Ziel der von der Ministerin für Menschen mit Behinderungen und anderen schutzbedürftigen Personen, Irène Esambo, am Donnerstag, den 28. Januar, in Kinshasa organisierten Sitzung ist es, die Straßenverkehrspolizei (PCR) und die Fahrer für sehbehinderte Menschen auf der Straße zu sensibilisieren. Delegierte der PCR und der Vereinigung der Fahrer des Kongo (ACCO) nahmen an diesem Treffen teil, das anlässlich des Welttags des Weißen Stocks organisiert wurde. Gleichzeitig verteilte Irène Esambo symbolisch weiße Stöcke an diese Personengruppe (www.radiookapi.net „29.01.2021“ weiterlesen

05.01.2021

Nord-Kivu: Risiko einer Coronavirus-Kontamination durch den Zustrom von Vertriebenen in Beni

Die Koordinierung des Katastrophenschutzes in der Region ist besorgt über die humanitäre Versorgung der Vertriebenen, die nur langsam eintritt. In einem Interview mit Radio Okapi am Montag, den 4. Januar 2021, äußerte sie sich auch besorgt über die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination durch die Coronavirus-Pandemie angesichts der Sättigung der Empfangsbereiche.
“Obwohl die Bevölkerung solidarisch ist, diese vertriebenen Haushalte in ihren Familien willkommen zu heißen, stellt sich die Frage nach dem Essen. Es gibt das Problem der Promiskuität. Auch bei dieser Frage von Coronavirus halten wir es für sehr schwerwiegend, wenn es zu Kontaminationen kommt”, warnte der Katastrophenschutzkoordinator in Beni, Jean-Paul Kapitula. Er gratuliert den Familien, die diese Vertriebenen seit ihrer massiven Ankunft in der Stadt willkommen geheißen haben, und fordert, dass alle humanitären Synergien für die Soforthilfe für diese Vertriebenen aktiviert werden. “Zunächst gratulieren wir den Gastfamilien. Sie wissen, die Stadt Beni macht eine Tortur durch, weil wir auf Kosten dieser Außenbezirke der Stadt leben. Diese Ballungsräume rund um die Stadt Beni versorgen uns mit Lebensmitteln. In der Zwischenzeit gibt es überall Angriffe: im Osten, im Westen, im Norden und im Süden. Also ist Beni jetzt Binnenland. Das ist wirklich eine Schwierigkeit”, beklagte Jean-Paul Kapitula. Er fordert das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) auf, den Familien der Vertriebenen zu helfen (www.radiookapi.net). „05.01.2021“ weiterlesen

Glückliches Neues Jahr!

wünscht die Redaktion unseren lieben Besuchern und bedankt sich für  Ihr zahlreiches Interesse an der DR Kongo.

gnubier  / pixelio.de

Zwischen dem 24.12.2018 und Anfang Januar 2019 starb Frau Gertud Kanu, Mitinitiatorin und Mitherausgeberin von www.kongo-kinshasa.de. In dieser Zeit erinnern wir an sie und an ihr Engagement für die DR Kongo.