08.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 256 neue Personen wurden geheilt

Zweihundertsechsundfünfzig neue Menschen werden vom Coronavirus geheilt, berichtet das tägliche Bulletin des Reaktionsteams vom 7. Juli 2020. Laut diesem Dokument werden 150 Patienten in Kongo Central, 35 in Nord Kivu, 26 in Haut-Katanga, 22 in Süd-Kivu, 21 in Kinshasa, 1 in Haut-Lomami und 1 in Kwilu geheilt. 77 neue Fälle wurden bestätigt, darunter 47 in Kinshasa, 27 in Nord-Kivu, 2 in Haut-Uélé und 1 in Lualaba, fügte das Bulletin des Reaktionsteams hinzu. 919 Proben wurden getestet und ein neuer Tod in den bestätigten Fällen und 349 Verdachtsfälle nach Untersuchungen festgestellt. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 7.737, darunter 7.736 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 184 Todesfälle (183 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.492 Menschen erholten sich. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.631 Fälle; Kongo-Central, 337 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Süd Kivu, 254 Fälle; Nord Kivu, 164 Fälle; Lualaba, 50 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Haut-Uélé, 13 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Ituri, 3 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Haut-Katanga: 3 Tage Ausgangsbeschränkung in den Städten Lubumbashi, Likasi, Kasumbalesa und Kipushi

Der Sicherheitsrat der Provinz beschloss auf seiner Sitzung am Dienstag, den 7. Juli, ab Donnerstag, dem 9. Juli, 72-stundige Ausgangsbeschränkung in den Städten Lubumbashi, Likasi, Kasumbalesa und in der Bergbaustadt Kipushi. Ziel ist es, die Kontakte der kontaminierten Menschen zu suchen. Der Beginn der Eindämmung fällt mit dem von der UDPS geplanten Datum zusammen, um ihren Marsch zu organisieren, um die Billigung von Ronsard Malonda durch die Nationalversammlung als Präsident der CENI (Unabhängigen Nationalwahlkommission) abzulehnen. Die UDPS bleibt beharrlich und signalisiert, dass sie ihren Kalender beibehält. Nach Angaben des Bürgermeisters hat Haut-Katanga derzeit mehr als 250 bestätigte Fälle von Coronavirus. Die Provinzbehörden haben beschlossen, drei Tage die Städten einzudämmen, die bereits von dieser Krankheit betroffen sind. Während dieser Zeit ist jeder aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Mit Ausnahme der Presse, des medizinischen Personals, der Bergbaubetreiber und anderer Personen, denen ein vom Innenministerium der Provinz ausgestellter Pass ausgestellt wird. Diese Zeit wird vom Reaktionsteam verwendet, um Kontakte zu Personen zu finden, die bereits infiziert sind (www.radiookapi.net)

Tshopo: Ärzte marschieren, um die Risikoprämie zu fordern

Ärzte, die nicht von der Risikoprämie profitierten, organisierten am Mittwoch, den 8. Juli, einen friedlichen Marsch in einigen Einkaufsmeilen in der Stadt Kisangani in der Provinz Tshopo. Unmittelbar nach diesem Marsch hinterlegten sie Kopien eines an das Staatsoberhaupt gerichteten Memorandums im Rathaus, in der Provinzversammlung und am Sitz der Provinzregierung. In diesem Dokument verlangen sie, dass ihre Namen auf die Gehaltslisten der Ärzte eingetragen werden, die diese Prämie erhalten. Laut lokalen Quellen gibt es ungefähr dreißig, diese Ärzten, die nicht von der Risikoprämie profitieren. In weißer Bluse gekleidet und Masken tragend, trugen einige von ihnen Banner und Plakate mit der Aufschrift: „Wir Ärzte von Tshopo fordern die Zahlung der Risikoprämie“. Dieser Marsch, der von der Polizei beaufsichtigt wurde, begann in der Gesundheitsabteilung der Provinz, im medizinischen Hochplateau, um den Sitz der Provinzregierung über das Rathaus und die Provinzversammlung zu erreichen, wo sie eine Kopie des an das Staatsoberhaupt gerichteten Memorandums hinterlegten. Sie missbilligen die Berücksichtigung, der sie seitens der Regierung unterliegen, die sie nach ihren eigenen Schriften der Verachtung der Bevölkerung und dem Leben im Betteln aussetzt. „Diese Art zu handeln untergräbt den Adel der Ärzteschaft“, spezifizieren sie. Sie begrüßen zwar die bereits unternommenen Schritte, die zur Programmierung von mehr als 7000 Ärzten für die Gehaltsabrechnung geführt haben, verstehen jedoch nicht, warum es langsam zu materialisieren ist. Ärzte, die protestierten, sagten, dass ihre vom ersten Quartal 2020 bis zum zweiten Quartal 2021 angekündigte Ausrichtung braucht noch Zeit, um sich zu materialisieren. Sie fordern das Staatsoberhaupt auf, den Premierminister anzuweisen, sein Engagement zu respektieren, indem er die 81 Ärzte, die die Prämie im Tshopo nicht erhalten, auf die Lohnlisten setzt (www.radiookapi.net)

Beni: friedlicher Marsch der Ärzte, um die Risikoprämie zu fordern

Mindestens 20 Ärzte aus staatlichen Gesundheitsstrukturen in der Stadt und auf dem Territorium von Beni demonstrierten am Mittwoch, den 8. Juli, friedlich in Beni. In einem an das Staatsoberhaupt gerichteten und an den Bürgermeister der Stadt gerichteten Memorandum fordern diese Ärzte die Zahlung ihrer Risikoprämie gemäß den kürzlich vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Listen. Laut Doktor Christian Mbale, einem der Demonstranten, drohen diese Ärzte zu streiken, wenn sie keine Antwort auf ihre Forderung haben. „Im August 2018 gab es die Ebola-Virus-Epidemie, mit der dieselben Ärzte konfrontiert waren, und einige von ihnen starben, andere waren immer noch kontaminiert und heilten mit schwerwiegenden Folgen“, hat er fortgesetzt. Die Covid-19-Pandemie in unserem Land hat die Region Beni nicht verschont, sagen die Ärzte. „Obwohl die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Bevölkerung ergriffen wurden, stehen die Ärzte im Kampf gegen diese Pandemie mit allen Risiken immer noch an vorderster Front“. Ärzte in Beni Stadt und auf Territorium ohne Risikoprämie oder Gehalt bemühen sich um die persönliche Beteiligung des Staatsoberhauptes an der Zahlung von Risikoprämien gemäß den kürzlich vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Listen. Sie sagen, wenn nichts unternommen wird, könnten sie in einen Trockenstreik treten, das heißt Krankenhäuser ohne Ärzte und Sitzblockade im Rathaus und im Büro des Verwalters des Territoriums von Beni (www.radiookapi.net)

Angolanische Grenzschutzbeamte verhaften kongolesische Bauern in Kasai, bevor sie sie freilassen

Angolanische Grenzschutzbeamte verhafteten am Montag kongolesische Bauern, die auf ihren Feldern in der Stadt Kamatungulu in der Provinz Kasai arbeiteten. Zivilgesellschaftliche Quellen in Kamako, etwa zehn Kilometer entfernt, die es heute Morgen Radio Okapi mitteilen, sagen, dass die angolanischen Strafverfolgungsbeamten diese Personen mehrere Stunden lang auf angolanischem Gebiet festhielten, bevor sie am späten Nachmittag in die Demokratische Republik Kongo zurückkehren konnten. „In Kamatungulu gab es Polizisten, die allgemein als ‚Schakal‘ bezeichnet werden, das heißt, die angolanischen Grenzschutzbeamten, die auf die Felder unserer kongolesischen Landsleute auf der Kamatungulu-Farm kamen. Sie nahmen 8 Personen mit und brachten sie nach Angola“, sagt Christian Mabedi, Leiter des NGO-Büros für technische Unterstützung für Entwicklungsinitiativen in Kamako. Ihm zufolge glaubten sich die angolanischen Sicherheitskräfte auf ihrem Territorium und glaubten, die Kongolesen hätten die Grenze illegal überschritten. „Und doch, bemerkt Mabedi, war es nicht in Angola. Als sie sie nahmen, stellten sie fest, dass es sich um kongolesischen Boden handelte, und brachten sie zu uns nach Hause zurück“. Christian Mabedi ist formell: Die Kamatungulu-Farm liegt gut auf kongolesischem Gebiet. Er bemerkt sogar, dass der Ort, an dem die Kongolesen festgenommen wurden, weit von der Grenze entfernt liegt. Kamatungulu ist eine Farm, auf der mehrere Familien das Land bewirtschaften. Herr Mabedi enthüllt sogar, dass in der jüngeren Vergangenheit aus Angola vertriebene Personen dort im Rahmen eines von einer internationalen Organisation finanzierten Projekts gearbeitet haben. Auf Seiten der Kasai-Behörden keine offizielle Reaktion. Der Innenminister der Provinz, Deller Kawino, bestätigte dennoch die Verhaftung der 8 Personen. Aber er sagt, er kenne die Gründe für den Vorfall nicht. Nach unseren Informationen sind 2 Kinder unter den Festgenommenen. Der Vorfall ereignete sich am Tag nach dem Tod eines angolanischen Soldaten, der von einem kongolesischen Soldaten in Tshitundu, etwa 40 km von Kamatungulu in Kamonia entfernt, getötet wurde. Christian Mabedi schließt die Möglichkeit von Repressalien durch angolanische Strafverfolgungsbeamte aus. Vorfälle wie in Kamatungulu sind in diesem Sektor häufig, in dem die Grenzlinien nicht immer erkennbar sind (www.radiookapi.net)

DR Kongo: In Kinshasa geht die Begrenzung aller politischen Demonstrationen schief

Der Gouverneur der Hauptstadt Kinshasa beschränkte diesen Dienstag alle politischen Demonstrationen der Unterstützung oder des Protests. Als Grund wird der mit Covid-19 verbundene Gesundheitszustand angegeben, der das Sammeln von mehr als 20 Personen verbietet. Grund, die Organisatoren dieser Demonstrationen nicht davon zu überzeugen, gegen die Vorschläge für eine Justizreform oder die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der Wahlkommission zu protestieren oder sie zu unterstützen.

Der Gouverneur von Kinshasa, Gentiny Ngobila, kommt aus der Pro-Kabila-Koalition und weigert sich, den Aufruf zur Demonstration seiner Partei, der PPRD, zur Kenntnis zu nehmen, die gerade eine „Reihe von Märschen“ zur Unterstützung von „Institutionen der Republik“ und die „Errungenschaften des friedlichen Wechsels“ im Land angekündigt hatte. Ebenfalls im Namen des Gesundheitszustands kündigte der Gouverneur am Dienstag den Vertretern der Opposition und der UDPS die gleiche Entscheidung an. Die oppositionelle Lamuka-Koalition kündigte ihren Marsch für den 13. Juli an. Eine Initiative, die sie aufrechterhält, sagt Francis Kalombo, einer ihrer Delegierten: „Wir werden marschieren, es sei denn, Ronsard Malonda wird gebeten aufzugeben, und die Abgeordneten Aubin Minaku und Sakata werden gebeten, ihre Gesetzentwürfe dauerhaft zurückzuziehen. Andernfalls werden wir marschieren, bis wir Erfolg habe“. Die UDPS von Félix Tshisekedi hatte vor, diesen Donnerstag, den 9. Juli, zu demonstrieren, und erhält auch seinen Marsch aufrecht. Für ihren amtierenden Generalsekretär, Augustin Kabuya, gilt der vom Gouverneur erwähnte Grund für das Verbot, dessen Partei innerhalb der Regierungskoalition verbündet ist, nicht: „Noch am 30. Juni 2020 hatte ich den Premierminister, den Präsidenten des Senats, die Präsidentin der Nationalversammlung und andere Animatoren der Institutionen während einer Demonstration von mehr als 500 Personen gesehen, die der Einweihung eines Krankenhauses gewidmet war. Sind diese Leute mehr etwas Besonderes als wir? Man schwenkt diesen Ausnahmezustand, um die Malonda-Billigung zu erzwingen. Es ist ein Argument, das nicht standhält. Jeder von uns wird für sein Handeln verantwortlich sein“. Auch wenn sich die PPRD noch nicht offiziell geäußert hat, sind mehrere ihrer Führungskräfte für die Aufrechterhaltung der Märsche. Der erste sollte an diesem Mittwoch stattfinden. In den letzten Tagen waren auch im Rest des Landes Kundgebungen geplant. Während die Demonstrationen am Dienstag in Beni, Kalemie, Lubumbashi oder sogar Kananga gut liefen, war der Marsch, der heute auf Aufruf von La LUCHA und Filimbi gestartet wurde, heute Morgen in Goma in Nord-Kivu schnell vorbei. Die Demonstration wurde von der Polizei aufgelöst. Laut LUCHA wurden rund 100 Teilnehmer aus ihren Bewegungen, aber auch aus der UDPS und Lamuka in Haft genommen. Diese Bürgerbewegung prangert die Brutalität der Polizeireaktion an, während der Bürgermeister der Stadt informiert wurde. Der für Inneres und Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident scheint die Entscheidung des Gouverneurs nicht zu billigen. Gilbert Kankonde aus den Reihen der UDPS lud die Organisatoren der Märsche zu einem Treffen am Mittwoch in seinem Kabinett zu einem Austausch ein (www.rfi.fr)

07.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 119 neue bestätigte Fälle, 1 Todesfall und 10 neue Menschen geheilt

Einhundertneunzehn neue bestätigte Fälle von Coronavirus wurden am Montag, den 6. Juli 2020, gemeldet. Laut dem täglichen Bulletin des Covid-19-Reaktionsteams sind diese Fälle wie folgt verteilt: 79 in Kinshasa, 23 in Haut-Katanga, 8 in Kongo Central, 8 in Lualaba und 1 in Tshopo. Unter den bestätigten Fällen wird ein neuer Tod gemeldet und 10 neue Menschen werden geheilt. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 7.660, darunter 7.659 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 183 Todesfälle (182 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall), und 3.236 Menschen erholten sich. 846 Proben wurden getestet und 51 Verdachtsfälle nach Untersuchung festgestellt. Das Bulletin des Reaktionsteams berichtet auch über die Integration in die kumulierten bestätigten Fälle von 109 Fällen in Süd-Kivu, die im Zusammenhang mit der Dezentralisierung noch nicht gemeldet wurden. Dies ist das Ergebnis des Telekonferenztreffens zur Harmonisierung epidemiologischer Daten zwischen der Nationalen Koordinierung und der Provinzkoordination der Reaktion gegen Covid-19 und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von Süd Kivu, erklärt das Reaktionsteam. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.584 Fälle; Kongo Central, 337 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Süd Kivu, 254 Fälle; Nord Kivu, 137 Fälle; Lualaba, 49 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Haut-Uélé, 11 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Ituri, 3 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Es kommen verschiedene Strategien ins Spiel, um die hohe Anzahl von Menschen zu heilen (Prof. Kayembe).

Es werden verschiedene Strategien berücksichtigt, damit die Demokratische Republik Kongo in den letzten Tagen immer mehr die hohe Zahl der geheilten Menschen und weniger neue Fälle einer Kontamination der Pandemie mit Coronavirus registriert. Der Lungenarzt und Mitglied des Nationalen Komitees für die Koordinierung, Vorbereitung und Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo, Prof. Jean-Marie Kayembe, hat es am Dienstag, den 7. Juli 2020, während einer Pressekonferenz in Kinshasa erklärt. Tatsächlich verzeichnete die Demokratische Republik Kongo 2.136 geheilte Menschen zwischen dem 29. Juni und dem 6. Juli 2020, was die Zahl der bisher festgestellten 7.660 Fälle auf 3.236 erhöhte. Laut Prof. Kayembe waren die Sensibilisierung der Medien und die Stärkung der Gesundheitszonen die wichtigsten Strategien in diesem Kampf. „Die Kombination all dieser Strategien und die Verbesserung des zonalen Ansatzes der Patienten haben es uns ermöglicht, in der Gemeinde viele Geheilte zu finden“, teilte er mit. Darüber hinaus gibt Prof. Jean-Marie Kayembe Probleme beim Screening zu. „Zum Beispiel die Durchführbarkeit von Tests. Sind wir maximal in der Lage, den Screening-Test durchzuführen? Die Antwort ist sicherlich nicht ohne Erröten“, erkannte er. Aber was die Frage nach dem Höhepunkt der so gefürchteten Fälle betrifft, ist sie hinter oder vor uns? Der Professor äußerte weiterhin Vorbehalte: „Wir sind nicht in der Lage, diese Frage eindeutig zu beantworten. Vorsicht! Ob der Gipfel vor uns, mit uns oder hinter uns liegt, lässt uns vor allem nicht das Wesentliche vergessen, das Barrieremaßnahmen und Prävention bleiben. Schauen Sie sich insbesondere andere Länder an, die beschränkt, dekonfiniert haben und neu konfinieren. Bleiben wir wachsam, indem wir mehr Prävention anwenden“ (www.radiookapi.net)

Tshopo: Menschenrechts-NGOs beteiligen sich an der Verhinderung der Verbreitung von Coronavirus

Menschenrechtsorganisationen sensibilisieren für die Verhinderung der Verbreitung von Coronavirus. Am Montag, den 6. Juli 2020, arbeiteten sie mit 240 Haushalten, 102 Inhaftierten sowie 15 Strafvollzugsbeamten und ihren Angehörigen im Hinterland der Stadt Kisangani (Tshopo). Diese Aktivität folgt einem Tag des Bewusstseins für das Recht auf Gesundheit und insbesondere für die Coronavirus-Pandemie, der vom Außenbüro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte organisiert wurde. Laut dem Bericht von Menschenrechtsaktivisten ist die Bevölkerung im Hinterland der Stadt Kisangani über die Barrieregesten informiert, um sich vor der Covid-19 zu schützen. Menschenrechtsaktivisten verteilen sich auf verschiedene Achsen der Provinz, darunter Kisangani-Yangambi, Kisangani-Opala und Kisangani-Banalia. Auf diesen Straßenabschnitten gibt es kein Überwachungsteam, geschweige denn medizinische Geräte. Darüber hinaus gibt es trotz der Einrichtung von Covid-19-Überwachungsteams auf bestimmten Strecken keine Schutzkits. Um die Strategien zur Bekämpfung dieser Pandemie zu verbessern, haben Menschenrechtsorganisationen eine Reihe von Empfehlungen abgegeben, insbesondere die Intensivierung des Bewusstseins der Bevölkerung für die Barrieremaßnahmen, die Bereitstellung strategischer Orte und Schutzausrüstungen. Unter diesen Orten zitieren sie die verschiedenen Strände, das Osio-Internierungslager und den kleinen Spiro-Markt. Diese NGOs haben dem Gouvernement der Provinz schließlich vorgeschlagen, Überwachungsteams einzurichten, um deren Pflege sicherzustellen und ihnen geeignete Ausrüstung zur Überwachung der Bewegungen von Reisenden zur Verfügung zu stellen (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Matadi: Betreuer auf der Straße, um die Rückstände von zwei Monatsgehältern geltend zu machen

Fast 180 Anbieter, darunter Ärzte, Krankenschwestern, Gemeindemittler und Krankenträger, demonstrierten am Dienstag, den 7. Juli, außerhalb der Gesundheitszone von Nzanza in Matadi in der Provinz Kongo-Central. Diese in verschiedenen Sektoren zur Reaktion bestellten Anbieter fordern die Bezahlung für die 2 letzten Monaten. Sie erklären, dass sie hart gearbeitet haben, um die Covid-19 zu fangen, indem sie Versprechen angenommen haben, aber heute sind sie am Ende ihrer Geduld. Der Gesundheitsminister der Provinz, Nestor Mandiangu, forderte Ruhe und bat sie, zur Arbeit zurückzukehren. Für ihn wäre der für die Bezahlung dieser Agenten vorgesehene Fonds bereits seit einer Woche in der Provinz eingetroffen, aber die Treffen folgen einander für eine gerechte Verteilung (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Wo sind die Millionen im Kampf gegen das Coronavirus geblieben?

Gibt es nach den Vorwürfen der Unterschlagung bei der Behandlung von Ebola auch ein Problem bei der Verwaltung der Reaktion von Covid-19? In den letzten Tagen haben die Vorwürfe der Unterschlagung zugenommen, insbesondere seitens der Nationalversammlung. Wenn er offiziell gefordert wird, verspricht Minister Eteni Longondo, sich den Abgeordneten zu erklären.

In den letzten Tagen hat medizinisches Personal demonstriert, um gegen die Nichtzahlung seiner Gehälter zu protestieren. Offiziell hatte der Staat Mitte Juni mehr als 27 Millionen Dollar für die Bekämpfung der Pandemie ausgegeben. Der Oppositionsabgeordnete Léon Mondole, Vorsitzender des Sozial- und Kulturausschusses, sagte, er habe bereits Gespräche mit dem Versammlungsbüro aufgenommen, um eine parlamentarische Untersuchungskommission einzuleiten. Der Streik der Agenten der Antwort ist der Grund, aber nicht nur. Vor einigen Tagen sagte Professor Muyembe, der für die Koordinierung der Reaktion verantwortlich ist, er habe etwas mehr als eine Million Dollar erhalten, während die Regierung offiziell 27 Millionen Dollar ausgegeben hatte, um sich den Auswirkungen von Covid-19 zu stellen, was einen Aufruhr verursachte. Das Ministerium behauptet seinerseits, nur 3 Millionen verwaltet zu haben. Aber die Unzufriedenheit kommt nicht nur von der Opposition. Am Freitag reichte François Nzekuye, ein PPRD-Abgeordneter von Joseph Kabila, eine schriftliche Frage ein, in der er das Ministerium des „katastrophalen Managements“ beschuldigte, ein Feedback-System eingerichtet zu haben. Bis zu 35% auf die Zahlung von Hotels und Restaurants verdächtiger oder infizierter Personen, aber auch auf Geld für Krankenhäuser. Der Abgeordnete vermutet aber auch, dass das Ministerium abgelaufene Medikamente, die im Rahmen des 100-Tage-Programms gekauft wurden, oder sogar Moskitonetze, die nicht von der Weltgesundheitsorganisation genehmigt wurden, wieder in Umlauf gebracht hat. Die Bezahlung der Agenten der Antwort wird vom Gesundheitsministerium nicht sichergestellt, erklärte Eteni Longondo, Gesundheitsminister, und die Verzögerungen wären auf die Schwellung dieser Listen zurückzuführen, die eine Harmonisierung zwischen dem Ministerium für Haushalt und den Diensten von Professor Muyembe erforderlich gemacht hätte . In Bezug auf Vorwürfe der Unterschlagung im Zusammenhang mit der Antwort verspricht der Minister eine Prüfung aller verwendeten Mittel (www.rfi.fr)

Ebola: 43 positive Fälle in der Provinz Equateur

Die Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit tobt in Equateur weiter, wo sie am 1. Juni ausgerufen wurde. Laut dem INRB-Bulletin vom Dienstag, den 7. Juli, wurden 43 positive Fälle mit 18 Todesfällen gemeldet. Nach der Stadt Mbandaka, dem Epizentrum, betraf die Epidemie vier angrenzende Gesundheitszonen. Diese 43 positiven Ebola-Fälle verteilen sich auf die fünf von der Epidemie betroffenen Gesundheitszonen. Dies sind Bikoro: 14 Fälle mit 5 Todesfällen; Bolomba 8 Fälle, nur ein Tod; Iboko 4 Fälle, nur 1 Tod; Mbandaka 15 Fälle, 10 Todesfälle und Wangata, 2 Fälle mit nur einem Tod. Laut dem multisektoralen Provinzkomitee, das die Reaktion koordiniert, bleibt die Wiege und das Epizentrum der 11. Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo insbesondere die städtische Gesundheitszone von Mbandaka. Sie hatte die ersten 5 Fälle registriert, darunter 4 Todesfälle zwischen dem 18. Mai und dem 1. Juni, dem Datum der offiziellen Erklärung der Epidemie. Bisher hat epidemiologisch dieselbe Gesundheitszone in Mbandaka mit 15 positiven Fällen und 10 Todesfällen den Rekord gebrochen. Es folgt Bikoro, 13 Fälle, darunter 5 Todesfälle. Jeder Standort behandelt seine Patienten in einem Ebola-Behandlungszentrum (CTE). Dort arbeiten gemischte Teams hart. Einige Ebola-Behandlungszentren haben ein Beatmungsgerät, das von UNICEF und anderen Partnern für komplizierte Fälle gespendet wurde. Ein multisektorales Provinzkomitee koordiniert die Reaktion von Mbandaka. Dieses Komitee tritt jeden Tag mit seinen verschiedenen Kommissionen in seinem Hauptquartier zusammen (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: friedlicher LUCHA-Marsch in Beni gegen die Billigung von Malonda

Am Dienstag, den 7. Juli, fand in Beni in der Provinz Nord-Kivu ein friedlicher Marsch der Bürgerbewegung Kampf für Veränderung (LUCHA) statt. Aktivisten lehnen die Billigung der Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) durch die Nationalversammlung ab. „Der letzte Versuch, die CENI zu unterwerfen, war die Billigung von Ronsard Malonda, der mit dem Nangaa-Büro zusammengearbeitet hat, das uns 2018 verschwendete Wahlen organisiert hat. Und dann gibt es keinen Konsens über seine Person, weder auf der Ebene religiöser Konfessionen noch auf der Ebene der Nationalversammlung“, sagte einer der LUCHA-Aktivisten, Stewart Muhindo. Ihm zufolge besteht der Zweck des friedlich organisierten Marsches darin, „tatsächlich die Unabhängigkeit der CENI in Vorbereitung auf die Wahlen 2023 zu fordern“. „Wie 2018 und davor sehen wir, dass die politische Klasse Strategien entwickelt, um die CENI unter Kontrolle zu halten, und wir sind tatsächlich besorgt, dass die Wahlen von 2023 wie die von 2018 zum Beispiel sein werden“ , sagt Stewart Muhindo. LUCHA-Aktivisten fordern auch eine tiefgreifende Reform dieser Institution zur Unterstützung der Demokratie und ihrer Entpolitisierung, um freie, transparente und demokratische Wahlen im Jahr 2023 zu gewährleisten. „Es ist nicht normal, dass wir ein unabhängiges CENI erwarten, und wir erlauben den politischen Parteien, die Animatoren dieses CENI zu ernennen. Wir wollen also wirklich fordern, dass das Wahlgesetz tiefgreifend reformiert wird, damit wir CENI-Moderatoren haben, die völlig unabhängig von der Politik sind „, sagte Muhindo. Dieser Marsch, der von Elementen der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) beaufsichtigt wurde, begann im Kalinda-Stadion in der Gemeinde Mulekera und führte durch das CENI-Büro zum Rathaus von Beni. Es wurde kein Vorfall gemeldet. Die Kandidatur von Ronsard Malonda als Leiter des CENI ist umstritten. Mehrere Organisationen der Zivilgesellschaft, darunter religiöse Konfessionen, und politische Parteien (wie die UDPS) und die Opposition (wie die LAMUKA-Plattform), lehnen die Billigung dieses Kandidaten durch die Nationalversammlung ab. Auf der Seite der PPRD, der Partei des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila, soll das Unterhaus jedoch nur die Wahl religiöser Konfessionen gebilligt haben (www.radiookapi.net)

Kananga: LUCHA und Filimbi demonstrieren gegen die Billigung von Ronsard Malonda als Leiter der CENI

Die Bürgerbewegungen LUCHA und Filimbi haben am Dienstagmorgen in Kananga demonstriert, um das zu missbilligen, was sie als irreguläre Bestätigung durch die Nationalversammlung von Ronsard Malonda an der Spitze der Wahlkommission betrachten. „Toboyi Malonda (Wir wollen Ronsard Malonda nicht, auf Lingala)“. Es ist dieses Lied, das LUCHA- und Filimbi-Aktivisten während ihres Marsches durch die Straßen von Kananga wiederholten. Sie wollen nicht, dass Ronsard Malonda die Wahlkommission leitet. Für die beiden Bürgerbewegungen ist die Billigung von Herrn Malonda durch die Nationalversammlung unregelmäßig. Sie glauben, dass der Ernennung neuer CENI-Führer Reformen des Wahlgesetzes und der Organisation und Funktionsweise der Wahlkommission vorausgehen müssen. Der Filimbi-Aktivist, Cédrick Mukendi, fordert die Aufhebung des Verfahrens, das zur Zustimmung von Herrn Malonda führte. Als die Aktivisten im Rathaus von Kananga ankamen, überreichten sie dem Bürgermeister der Stadt ein an das Staatsoberhaupt gerichtetes Memorandum. Mamie Kakubi versprach, das Dokument den Provinzbehörden zu übergeben. Sie lobte auch den bürgerlichen Ansatz zweier Bewegungen und das Verhalten der Elemente der nationalen Polizei, die die Demonstration beaufsichtigten, die reibungslos verlief (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Warnung der Zivilgesellschaft vor der Ernennung des Präsidenten der CENI

Der Koordinator des Nationalen Konzertierungsrahmens für die Zivilgesellschaft (CCNSC) verurteilte am Montag, den 6. Juli, die Haltung von Verantwortlichen bestimmter bürgerlicher Strukturen. Laut Patient Bashombe versuchen letztere, ihren Vertreter für die CENI zu ernennen, anstatt auf die Reform des Wahlprozesses in der Demokratischen Republik Kongo zu warten. Diese Warnung erfolgte nach strategischen Konsultationen mit in Kinshasa organisierten Akteuren der Zivilgesellschaft mit dem Ziel, die Maßnahmen vorzubereiten, die ergriffen werden müssen, um die Aufhebung der als betrügerisch qualifizierten Ernennung eines Präsidenten der CENI zu erreichen. „Wir haben diese Konsultationen organisiert, um von den Akteuren der Zivilgesellschaft ihre Beiträge und Vorschläge zu Maßnahmen zu sammeln, die durchgeführt werden müssen, um unsere Ablehnung der Entscheidung zur Ratifizierung durch die Nationalversammlung des Präsidenten der CENI zum Ausdruck zu bringen, „Sie missachtete also alle Verfahren, die durchgeführt werden sollten“, erklärte der Koordinator der Zivilgesellschaft. Patient Bashombe kündigt an, dass in Kürze ein nationales Forum für die Wahlreform aller Interessengruppen organisiert wird, um eine gemeinsame Basis aller Interessengruppen zu finden. „Es wird ein nationales Forum der Wahlreformen vorbereitet, an dem die Akteure der Zivilgesellschaft, die politischen Akteure der Mehrheit sowie der Opposition teilnehmen werden, um gemeinsame Punkte zu suchen, die uns zur Organisation der CENI führen können , die viel akzeptabler ist, die Vertrauen schafft, die so neutral wie möglich und beruhigender ist. Wir fordern alle Akteure auf, auszusetzen, bis wir einen Konsens finden, der es uns ermöglicht, Akteure aus der Gesellschaft zu bestimmen, die dorthin gehen werden. Zuerst die Reformen“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Armee zufrieden mit den Ergebnissen der Operation in Ituri, nicht der Zivilgesellschaft

Die Gewalt, die den Milizsoldaten von CODECO zugeschrieben wird, hat laut UN im letzten Quartal mehr als 300 Tote gefordert. Seit Jahresbeginn sind mehr als 300.000 Menschen infolge der Gewalt vertrieben worden, die sich nun auf mehrere Ituri-Gebiete ausbreitet, darunter Djugu und Mahagi. Das Militär hat seine Position gestärkt, aber es gibt immer mehr Stimmen, die eine Bewertung der am 8. April 2020 eingeleiteten Militäroperation Zaruba Ya Ituri II (Ituri-Sturm II) fordern.

Nach Angaben der Armee sind die Ergebnisse der Operation in Ituri positiv. Oberleutnant Jules Ngongo, ein Armeesprecher in der Region, spricht von 75 % Erfolg. Drei Gebiete, die als CODECO-Bastionen gelten, wurden zurückerobert. Nach Angaben des Militärs wurden seit Beginn der Operation mehr als 300 CODECO-Kämpfer getötet, darunter derjenige, der als ihr Anführer vorgestellt wurde. Die Zivilgesellschaft ist der Ansicht, dass die Bewertung von Zaruba Ya Ituri II (Ituri-Sturm II) negativ ist. Jean-Bosco Lalo, Präsident der Provinzkoordination der Zivilgesellschaft, spricht von mehr als 1.000 getöteten Zivilisten seit Jahresbeginn. Für ihn müssen bestimmte an dieser Operation beteiligte Offiziere mangels Ergebnissen ersetzt werden. Juvenal Munubo, nationaler Stellvertreter und Berichterstatter des Verteidigungsausschusses der Nationalversammlung, bietet seinerseits eine globale Bewertung der Operation an. Er erwähnte auch die Dringlichkeit, eine in eine in einem Verteidigungsweißbuch getragene Strategie, aber auch „einen ernsthaften Prozess der Demobilisierung von Kombattanten“. Vor den Mitgliedern des Verteidigungsausschusses der Nationalversammlung hatte der Verteidigungsminister Ngoy Mukena insbesondere ein Mittelproblem angesprochen. Der Frieden in Ituri war eines der Hauptversprechen des Staatsoberhauptes während seines Aufenthalts in Bunia, der Hauptstadt der Provinz Ituri, im Juni 2019 (www.rfi.fr)

Ituri: 3 Tage Trauer in Erinnerung an Personen, die von bewaffneten Männern in Djugu getötet wurden

Der territoriale und kommunale Jugendrat und die Gemeinde des Aru-Territoriums verfügten am Dienstag, den 7. Juli, drei Tage Trauer in dieser Entität in der Provinz Ituri. Diese Tage der Trauer werden organisiert, um die Ermordung von drei Bürger dieses Territoriums durch bewaffnete Männer am vergangenen Samstag, den 4. Juli, in einem Hinterhalt anzuprangern, bei dem elf Menschen starben, darunter 4 Soldaten und 3 Polizisten in Matete auf dem Territorium von Djugu. „Drei Tage tote Stadt, zum ersten Mal eine Art Trauer, mit den Familien unserer lieben Eltern zu weinen, die gerade in Djugu brutal getötet worden waren“, sagte Zakis Antoine Mopeope, Präsident der Zivilgesellschaft in Ariwara. In ihrer Erklärung fordern der territoriale und kommunale Jugendrat von Aru und die Gemeinde dieses Territoriums die gesamte Bevölkerung auf, die Aktivitäten während dieser drei Tage einzustellen, um ihre Brüder zu trauern, die von bewaffneten Männern auf dem Territorium von Djugu auf der Nationalstraße 27 ermordet wurden. Ein Mindestdienst wird nur in Gesundheitseinrichtungen während dieser Tage der Trauer eingehalten. Die Organisatoren glauben, dass die Morde an diesen Menschen nicht ungestraft bleiben sollten. Diese drei Strukturen sagen, dass sie von der Eskalation der Gewalt im Norden von Ituri sehr bestürzt sind. Sie fordern das dringende Eingreifen der Zentralregierung zur Einstellung der Feindseligkeiten. Vor Ort wurde dieser dreitägige Trauerruf nicht im gesamten Aru-Gebiet befolgt. Lokale Quellen sagen, dass sie den Fortschritt des Tages noch beobachten, bevor sie sich der Initiative anschließen. In der Zwischenzeit beginnen die Familien der Opfer in Bunia, die Leichen ihrer Brüder aus der Leichenhalle des Allgemeinen Referenzkrankenhauses zu entfernen (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Bezirksverwalter von Kongolo fordert Opfer der Kalumensuku-Überschwemmungen auf, Ruhe zu bewahren

Der Administrator des Territoriums von Kongolo rief am Montag, den 6. Juli, die Opfer der letzten Überschwemmungen der Gewässer des Kongo zu Geduld an. Laut dem Sprecher dieser Opfer, der ein Dokument mit ihren Ansprüchen beim Gebietsverwalter hinterlegt hatte, beschlossen 637 Haushalte, die in Kalumensuku, 390 km nordwestlich von Kalemie, registriert waren, zurückzukehren, um auf der Flussküste neu aufzubauen. Sie stellen die Vorbedingungen, um ausquartiert zu werden. Der Administrator des Kongolo-Territoriums, Joseph Kiteba Kitumaini, lädt die Menschen in Kalumensuku ein, geduldig zu sein und Zeit zu haben, Zeit für ihn, ihr Memo zu analysieren. „Ich habe eine Sitzung des erweiterten Sicherheitsrates geleitet, die außerordentlich ist, um das von den Einwohnern von Kalumensuku vorgelegte Memo zu verfolgen, um über dieses Memo zu entscheiden. Normalerweise hat uns die Hierarchie gebeten, diese Personen an einen anderen Ort zu verlegen. Aber laut ihrem Memo sind sie darüber nicht glücklich. Auf diese Weise kamen wir als Führer zusammen und bitten die Menschen in Kalumensuku, geduldig zu sein. Sie haben geschrieben, wir analysieren ihr Memo. Zu gegebener Zeit werden wir sie anrufen; Wir werden von Angesicht zu Angesicht diskutieren, um eine Lösung zu finden“, versprach er (www.radiookapi.net)

06.07.2020

DR Kongo-Coronavirus: 7.432 bestätigte Fälle, 182 Todesfälle und 3.226 geheilte Personen

Laut dem Bulletin des multisektoralen Reaktionsausschusses vom Sonntag, den 5. Juli, wurden 7432 Fälle, einschließlich 7431 bestätigter Fälle und wahrscheinlicher Fälle, registriert. Insgesamt gab es 182 Todesfälle (181 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.226 geheilte Menschen. Aus dem täglichen Bericht des Reaktionsteams geht hervor, dass es seit dem Ausbruch der am 10. März erklärten Epidemie 138 nach Untersuchungen festgestellte Verdachtsfälle 21 neue bestätigte Fälle, darunter 19 in Kinshasa und 2 in Lualaba; 335 getestete Proben; keine neuen Todesfälle unter den bestätigten Fällen gibt; 42 neue Personen sind geheilt. Die 14 betroffenen Provinzen:  Kinshasa, 6.505 Fälle; Kongo Central, 329 Fälle; Haut-Katanga, 237 Fälle; Süd Kivu, 145 Fälle; Nord-Kivu, 137 Fälle; Lualaba, 41 Fälle; Tshopo, 12 Fälle; Haut-Uélé, 11 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Ituri, 3 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall: Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Kinshasa: Die Aktivitten der Reaktion gegen Covid-19 unterbrochen

Die Covid-19-Reaktionsaktivitäten wurden am Samstag, den 4. Juli, in Kinshasa unterbrochen, berichtet das Bulletin des technischen Sekretariats des multisektoralen Covid-19-Reaktionsausschusses. Seit dem 3. Juli haben einige Leistungserbringer der Reaktion, darunter Fahrer und Sanitäter, demonstriert, um ihre Prämie zu beanspruchen. Am selben Samstag wurde zu diesem Zweck ein Marsch organisiert, der von der Koordinierung der Reaktion auf das Büro des Premierministers via das INRB reichte. Eine Gruppe von Sanitätern wurde am Freitag, den 3. Juli, vom technischen Sekretär der Covid-19-Reaktionszelle, Professor Jean-Jacques Muyembe Tamfum, empfangen, der ihnen versichert hatte, „diese Situation unaufhörlich zu regulieren“ (www.radiookapi.net)

Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo: Der Generalsekretär stellt das Health Mapping-Projekt vor

Der Generalsekretär des Gesundheitsministeriums in der Demokratischen Republik Kongo, Yuma Ramazani, hat am 4. Juli in Kinshasa, die Präsentation des Health Mapping-Projekts vorgenommen. Unter seiner Leitung wird ein Projektlenkungsausschuss eingerichtet, der sich aus dem Technischen Ausschuss und einem beratenden Ausschuss zusammensetzt, die zusammenarbeiten werden, um eine strategische Ausrichtung und die vollständige Integration der Ziele, der Projektergebnisse in die nationalen Politiken und Richtlinien zu ermöglichen. Das ständige Sekretariat des Technischen Komitees für diese Kartierung des Gesundheitsprojekts in der Demokratischen Republik Kongo wird von ANICIIS sichergestellt, das von Jean-Max Mayaka koordiniert ist, wird an der Seite vom Nationalen Gesundheitsinformationssystem (DSNIS) und der Direktion für primäre Gesundheitsversorgung (DSSP) arbeiten, um die Koordinierung und Standardisierung der Kartierungsbemühungen in der Demokratischen Republik Kongo zu stärken. Diese Strukturen müssen auch sicherstellen, dass die vom Projekt erzeugten Daten den im Land geltenden Standards entsprechen. „Dies ist ein Health Mapping-Projekt, das ein wichtiges Planungsinstrument darstellt. Heute haben wir viele Herausforderungen in Bezug auf bestimmte Krankheiten. Wir haben eine geringe Impfstoffabdeckung. Die Ursache ist, dass wir ein Problem mit Basisdaten haben, auf die wir uns bei der Planung verlassen müssen. Die Gesundheitskartografie ist eine Chance, da wir mit dem Technologie- und Informationswerkzeug Details über die Bewegungen von Bevölkerungsgruppen erhalten können. ANICIIS ist die Struktur, die all diese Projekte überwacht. Es ist die einheitliche Struktur aller Digitalisierungsinitiativen, die einheitliche Struktur von allem, was digitale Gesundheit ist“, sagte Yuma Ramazani (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ehemalige Milizführer wurde von Kinshasa geschickt, um die Gewalt in Ituri zu beruhigen

Elf Menschen, darunter der stellvertretende Administrator des Djugu-Territoriums und der Buchhalter des Aru-Territoriums, wurden in einem Hinterhalt von mutmaßlichen Codeco-Milizionären im Djugu-Territorium am Samstag, den 4. Juli, getötet.

Die Behörden nehmen diesen Ausbruch von Gewalt ernst. Die Armee hat ihre Präsenz in mehreren Zonen verstärkt. Nationale und lokale Behörden sind auch an der Sensibilisierung der Milizsoldaten beteiligt. Eine Delegation, die sich insbesondere aus ehemaligen Milizchefs zusammensetzte, traf mit einem vom interimistischen Kabinettsdirektor von Félix Tshisekedi unterzeichneten Einsatzbefehl in Bunia (Hauptstadt der Provinz) ein. Unter ihnen ist Germain Katanga, ehemaliger Kommandeur der Ituri Patriotic Resistance Force (FRPI). Vor sechs Jahren vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) verurteilt. Er wurde letzten März aus dem Gefängnis entlassen. Es gibt auch Mathieu Ngudjolo Chui, ehemaliger Oberbefehlshaber der Front der nationalistischen Integrationisten (FNI) und ehemaliger Führer der FRPI. Missionsziel: Die Kombattanten der Codeco-Miliz zu überzeugen, ihre Waffen niederzulegen, ihre Identifizierung zu organisieren und den Prozess ihrer möglichen Kapitulation zu beschleunigen, um den Feindseligkeiten ein Ende zu setzen. Die Aufgabe wird nicht einfach sein, da man zuerst diese Milizsoldaten überzeugen musst, deren Organisationsstruktur und Anforderungen nicht bekannt sind. Diese Mission ist umso wichtiger, als die Ordnung aus der höchsten Hierarchie des Landes stammt. Neben Djugu werden sie auch die Gebiete Mahagi und Irumu besuchen. Die Situation in dieser Provinz beunruhigt auch die internationalen Gerichtsbarkeiten. Anfang Juni wies der Internationale Strafgerichtshof auf „Mord, Verstümmlung und systematische Plünderungen“ in diesem Teil des Landes hin und fügte hinzu, dass sie „Verbrechen in seinem Zuständigkeitsbereich darstellen könnten“ (www.rfi.fr)

Gewalt in Ituri in der Demokratischen Republik Kongo: Wer sind die von Kinshasa entsandten Würdenträger?

Nach der erneuten Gewalt in der Provinz Ituri hat Präsident Félix Tshisekedi in den letzten Wochen eine Mission von Würdenträgern dort delegiert. Ziel ist es, die Kommandeure der Codeco-Miliz dafür zu sensibilisieren, ihre Waffen niederzulegen. Eine Delegation ehemaliger Kriegsherren, die sich manchmal mit internationaler Gerechtigkeit zu tun mussten.

Unter den Würdenträgern, die nach Ituri geschickt wurden, befindet sich der ehemalige Kriegsherr Germain Katanga, der im März nach mehr als zehn Jahren durch den Internationalen Strafgerichtshof freigelassen wurde. 2003 war er erst 24 Jahre alt, als er die Ituri Patriotic Resistance Force (FRPI) leitete. Dann beschleunigt sich alles. Im Februar desselben Jahres wurde das Dorf Bogoro von FRPI-Kämpfern angegriffen. Mehr als 100 Menschen werden getötet, darunter Kinder, Frauen und ältere Menschen. Der Fall sorgte für Aufsehen. Im Jahr 2014 wurde Germain Katanga vom IStGH wegen Mitschuld an Verbrechen gegen die Menschlichkeit und vier weiteren Anklagen wegen Kriegsverbrechen verurteilt. Er wurde zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er wurde erst vor drei Monaten freigelassen.

Mehrere Jahre ohne Gerichtsverfahren im Gefängnis

An seiner Seite unter den Rebellenführern der Sensibilisierungs- und Verhandlungsmission, die letzte Woche in Ituri eingetroffen ist, befindet sich auch Matthieu Ngudjolo Chui. Bei seiner Verhaftung im Juli 2007 wurden mehrere Anklagen gegen ihn erhoben. Wie Germain Katanga wird er vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) wegen des Massakers in Bogoro strafrechtlich verfolgt, doch Matthieu Ngudjolo wird im Dezember 2012 endgültig freigesprochen. In dieser Delegation findet man auch Floribert Ndjabu, Pichou Iribi Mbodina und Mateso Nyinga, die der Ermordung von Friedenstruppen in Ituri beschuldigt wurden. Sie verbrachten ungefähr 15 Jahre im Gefängnis, ohne vor Gericht gestellt zu werden. Alle diese Figuren, die für ihre Beteiligung an Rebellenbewegungen bekannt sind, haben zwei Monate Zeit, um Frieden zu predigen und zu zeigen, dass Rebellion und bewaffnete Gruppen niemals von Vorteil sind (www.rfi.fr)

DR Kongo: Eine Flagge einer imaginären Republik Süd-Kivu ärgert an höherer Stelle

Am vergangenen Dienstag, dem Jahrestag der Unabhängigkeit, wurde in der Provinz Süd-Kivu das Wahrzeichen einer bestimmten Republik Kivu ausgestellt. Bestürzung von Präsident Félix Tshisekedi, der empört war, während Anstrengungen unternommen wurden, um die nationale Einheit zu festigen. Zwei parallele gelbe und blaue Bänder, die durch ein weiteres schwarzes Band getrennt sind. Diese Flagge ist in der Mitte mit einem weißen Stern versehen.

Für Präsident Félix Tshisekedi ist dies ein geschmackloser Witz. Die Täter sind unbekannt, aber sie müssen gefunden und vor Gericht gestellt werden, sagte er. Nach der Veröffentlichung einer Liste von Regierungsmitgliedern der nicht existierenden Republik Kivu in sozialen Netzwerken schrien bestimmte Persönlichkeiten vor Provokation. Marcellin Chissambo, ehemaliger Gouverneur von Süd Kivu und Kabila nahestehend, bestreitet jegliche Beteiligung. Er weiß nichts über diese Struktur, behauptet jedoch, einige Tage vor der Veröffentlichung von jemandem informiert worden zu sein, der sich in einem Nachbarland befindet. Für den Nobelpreisträger Denis Mukwege ist dies eine Falle, die kaum einen weiteren Versuch verbirgt, die Demokratische Republik Kongo zu zerstückeln. Und er fügt hin, dass seine Autoren dieselben sind, die seit 25 Jahren in Absprache mit ausländischen Kräften den Kongolesen Volkskriegen und unerträglichem Leid auferlegt haben. Ebenfalls im Team zitiert, spricht Antipas Mbussa Nyamuisi, ehemaliger Außenminister, von den Manövern derer, die „Unsicherheit in Nord- und Süd-Kivu, einschließlich in Ituri, installiert haben“. Er fügt hinzu, dass diese Leute planen, das Land zu destabilisieren. Andere sagen, dass es in dieser Region viele Frustrationen gibt (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Nationalversammlung hat die Wahl religiöser Konfessionen ratifiziert, Wahl zugunsten von Ronsard Malonda (Didi Manara).

Die Nationalversammlung befürwortete die Wahl der religiösen Führer, weil das von ihnen erstellte Protokoll klar ist, argumentierte der Vorsitzende der PPRD-Fraktion im Unterhaus des Parlaments, der nationale Abgeordnete Didi Manara, am Freitag, den 3. Juli. Ihm zufolge fanden die Verhandlungen für diese Ernennung am 9. und 12. Juni 2020 zwischen den acht Leitern religiöser Konfessionen statt. Auf der Plenarsitzung am Donnerstag, den 2. Juli, nahmen die Abgeordneten den Inhalt des mündlichen Bestellungsverfahrens der Delegierten der religiösen Konfessionen zur Bestätigung in das Büro der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) zur Kenntnis. „Die Niederschrift teilte uns mit, dass Herr Ronsard Malonda von den 8 Kandidaten, die an dem Wettbewerb teilgenommen haben, 6 von 8 Stimmen erhalten hat. Die Rolle der Nationalversammlung besteht nur darin, die vom Kollektiv religiöser Führer getroffene Entscheidung zu bestätigen, und dies nach dem Gesetz über die Organisation und Funktionsweise der CENI“, erklärte Didi Manara. Er fügte hinzu, dass die Nationalversammlung über eine überwältigende Mehrheit stimmte, die der Ansicht war, dass das Protokoll klar sei und dass das Unterhaus nur die Wahl dieses religiösen Führers befürworten könne. Steve Kivuata, Generalsekretär von Nouvel Elan, einem Parteimitglied der LAMUKA-Plattform, bekräftigt jedoch, dass die Bestätigung des Protokolls religiöser Konfessionen durch die Nationalversammlung, in dem Ronsard Malonda zum nächsten Präsidenten des CENI ernannt wird, „unregelmäßig“ ist. Er enthüllt, dass das Dokument, auf dem die nationalen Abgeordneten basieren, weder die Unterschrift des Präsidenten noch des Vizepräsidenten religiöser Konfessionen trägt (www.radiookapi.net)

AFDC-A lehnt die Ernennung von Ronsard Malonda ab und legt die Voraussetzungen für die Einrichtung des neuen CENI-Büros fest

Die politische Gruppierung AFDC-A von Senator Modeste Bahati Lukwebo verurteilt und lehnt die Ernennung von Ronsard Malonda als Kandidat religiöser Konfessionen für die Präsidentschaft der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) ab, weist die Pressemitteilung dieser politischen Gruppierung darauf hin. „AFDC-A erinnert daran, dass es bei den letzten Wahlen im Dezember 2018 Opfer von Betrug geworden ist und in mehreren Wahlkreisen durch Manipulationen der CENI ihres Wahlsiegs beraubt wurde“, heißt es in dem von Modeste Bahati unterzeichneten Dokument. „Aus Angst vor dieser unglücklichen Erfahrung, den Willen unseres Volkes zu beschlagnahmen, verurteilt AFDC-A die nicht einvernehmliche und voreilige Ernennung von Herrn Ronsard Malonda, Kandidat für minoritäre religiöse Konfessionen für die Präsidentschaft der CENI in Absprache mit dem Büro der Nationalversammlung, erneut unter Verstoß gegen das Unterhaus des Parlaments“, berichtet die Pressemitteilung. AFDC-A erfordert vor jeder Ernennung neuen CENI-Führers die Prüfung des Berichts über die letzten drei Wahlsequenzen (2006, 2011 und 2018) und eine unabhängige Prüfung durch eine Sonderkommission, die sich aus Delegierten der Zivilgesellschaft, nationalen Beobachtern der öffentlichen Ausgaben, der Generalinspektion für Finanzen und den Delegierten der Vereinten Nationen zusammensetzt, gefolgt von weitreichenden rechtlichen und organisatorischen Reformen der CENI (www.radiookapi.net)

Ernennung von CENI-Mitgliedern: Felix Tshisekedi empfiehlt, die Ansichten zu ebnen, bevor Fortschritte in diesem Prozess erzielt werden

Während des Ministerrates am Freitag, den 3. Juli 2020, gab der Präsident der Republik an, er sei darüber informiert worden, dass das Verfahren, das zur Nominierung von Kandidaten innerhalb des CENI führt, derzeit Gegenstand heftiger Proteste ist. „Angesichts des Risikos einer Instabilität, die durch eine solche Situation entstehen kann, ist der Präsident der Republik als Garant für das ordnungsgemäße Funktionieren der Institutionen der Republik aufgefordert, jederzeit die Beschwichtigung innerhalb der nationalen Gemeinschaft sicherzustellen“, kann man im Protokoll der 38. Sitzung des Ministerrates am 3. Juli nachlesen. Präsident Felix Tshisekedi empfahl daher, einen solchen Prozess, der sich auf die allgemeine Politik des Landes auswirkt, im Geiste des Konsenses, der Beschwichtigung und unter strikter Einhaltung der Regeln für diese Plattform durchzuführen. Aus diesem Grund „empfiehlt er den verschiedenen beteiligten Akteuren, die gegenseitigen Ansprüche zu berücksichtigen und die Ansichten zu verflachen, bevor Fortschritte in diesem Prozess erzielt werden. Auf dem Spiel steht die Glaubwürdigkeit des Wahlprozesses, die in keiner Weise durch Unregelmäßigkeiten beeinträchtigt werden darf“. Darüber hinaus bekräftigt der Präsident der Republik, dass er persönlich dafür sorgen wird, dass das Verfahren für diese Benennung und der Wahlprozess von Anfang bis Ende glaubwürdig sind (www.radiookapi.net)

Kinshasa: friedlicher Marsch der Bürgerbewegungen gegen Ronsard Malonda

Bürgerbewegungen – darunter Filimbi, Lucha, Congolais debout und Dynamique Präsident Katumbi -, organisierten am Samstag, den 4. Juli 2020, einen Marsch, um Nein zu der Billigung von Ronsard Maloda durch die Nationalversammlung als künftiger Präsident der CENI (der Unabhängigen Nationalwahlkommission) zu sagen. Die Demonstranten trugen Banner und Transparente mit Inschriften wie „Ronsard = Nanga = Kabila“; „Alles außer Ronsard“. Parlemere Kabeya von Filimbi sprach zu diesem Thema von einer willkürlichen Entscheidung der Nationalversammlung. „Wenn die Nationalversammlung diese Kandidatur nicht zurückzieht, versprechen die Bürgerbewegungen, weiterhin zu demonstrieren“, sagte Pétronelle Bokombe, nationale Delegierte von Congolais debout. Der friedliche Marsch, der von der 17. Straße in Limete aus startete, wurde von der Polizei auf der Esplanade des Volkspalastes mit Tränengas auseinandergetrieben (www.radiookapi.net)

06.07.2020

Podcasts / Gast Afrika

Bourdon Fattal: „Es ist Zeit, Audits zu Dan Gertlers Verträgen“ in der Demokratischen Republik Kongo „einzuleiten“

Der israelische Milliardär Dan Gertler, ein Freund des ehemaligen Präsidenten Kabila, steht im Zentrum einer neuen Untersuchung. Seit Dezember 2017 steht er unter Sanktionen der Vereinigten Staaten. Das US-Finanzministerium beschuldigt ihn, als Vermittler beim Verkauf von Bergbauanlagen in der Demokratischen Republik Kongo zu niedrigen Preisen fungiert zu haben, was das Land zwischen 2010 und 2012 fast eine Milliarde US-Dollar und mehr gekostet hätte. Damals war das noch doppelt so viel wie die jährlichen Staatsausgaben für Gesundheit und Bildung zusammen. Der neue Bericht von Global Witness und PPLAAF, der Whistleblower Protection Platform in Afrika, mit dem Titel „Sanktionen, so als ob nichts wäre“, erklärt, wie Dan Gertler US-Sanktionen umgangen hat. Einer der Autoren dieses Berichts, Gabriel Bourdon Fattal von PLAAF, ist unser Gast.

Gabriel Bourdon Fattal: In der Tat hatte Gertler, der seit fast zwanzig Jahren im Kongo anwesend ist, eine Freundschaft, zuerst mit Joseph Kabilas Vater und später mit Kabila selbst, die es ihm ermöglichten, diese Bergbauverträge zu erhalten. Dies hätte es ihm auch ermöglicht, als Vermittler zwischen internationalen Bergbauunternehmen und Präsident Kabila zu fungieren. Und tatsächlich hätte die Demokratische Republik Kongo jahrelang Bergbauaufträge unterschätzt, die an Gertler verkauft und dann von Gertler zu einem viel höheren Preis weiterverkauft wurden. Diese Art von Geschäft hätte Gertler dank dieses Paktes und seiner Freundschaft mit Präsident Kabila oft Millionen und Abermillionen gewinnen können.

Dan Gertler wurde im Dezember 2017 – er, seine Unternehmen und einige seiner Partner – auf jeden Fall in den folgenden Jahren sanktioniert. Und doch zeigt dieser Bericht, dass es ihm tatsächlich gelingt, weiterhin Geschäfte im Kongo zu machen…

Tatsächlich. Laut unserem Bericht würde Gertler weiterhin Geschäfte in der Demokratischen Republik Kongo tätigen. Das heißt, er würde weiterhin Geschäfte mit multinationalen Unternehmen tätigen, d.h., er würde weiterhin Bergbauverträge in der Demokratischen Republik Kongo erwerben, nachdem er sanktioniert wurde und bevor Kabila ging. Und möglicherweise auch, dass er ein internationales Geldwäschernetz genutzt hätte, um weiterhin Millionen zu bewegen und das Geschäft wie gewohnt fortzusetzen.

Und dieser Bericht zeigt, dass die Partner von Dan Gertler trotz US-Sanktionen weiterhin Geschäfte mit ihm machen.

In der Tat zahlreiche multinationale Unternehmen, von denen einige in anderen Gerichtsbarkeiten als der Demokratischen Republik Kongo, werden wegen ihrer Fälle mit Gertler untersucht. Glencore, der Schweizer multinationale Konzern, zahlt weiterhin Lizenzgebühren an Gertler, was eine Flucht vor amerikanischen Sanktionen wäre. Aber auch andere multinationale Unternehmen wie Sicomine und ERC würden trotz der Sanktionen weiterhin mit ihm im Kongo Geschäfte machen. Der andere Teil ist Geldwäsche. Und da sind wir auf einer ziemlich unglaublichen Geschichte, da nach den Sanktionen eine ganze Reihe von Personen in der Demokratischen Republik Kongo in der Nähe von Gertler auftauchen, die aber zuvor in der Demokratischen Republik Kongo keine Geschäfte gemacht haben. Voilà … Man sieht also junge französisch-israelische Geschäftsleute, die in der Demokratischen Republik Kongo auftreten, die keine Spur von früheren Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo haben und plötzlich unglaubliche Bergbauverträge ohne öffentlichen Markt auf völlig zweifelhafte Weise erhalten.

Ihre Untersuchung führt dazu, dass Sie ein ganzes Netzwerk von Unternehmen entdecken und sogar feststellen, dass es einen gefälschten russischen Milliardär gibt.

Wie in vielen mutmaßlichen Korruptionsfällen gibt es in vielen Ländern viele Offshore-Unternehmen. Es ist daher sehr schwierig, echte Aktionäre dieser Unternehmen zu finden. Man sieht auch, dass ein Unternehmen einem 86-jährigen russischen Milliardär gehört, der in der Demokratischen Republik Kongo geschäftlich tätig ist. Unsere Untersuchung zeigt uns, dass dieser Milliardär in einer nicht sehr großen Wohnung in Moskau lebt, dass er einen Peugeot hat, den er 2015 aus zweiter Hand gekauft hat. Fragezeichen über die Tatsache, dass er ein Milliardär sei.

Aber wie ist es möglich, dass man sich in einer Situation befindet, in der die Zahlungsströme von einem Unternehmen zum anderen über die Banken erfolgen? Was erlaubt wirklich eine solche Verdunstung von Geld?

Wie immer im Kongo ist es das kongolesische Finanzsystem, das diese Art von Unheil leider zulässt. Man hat dies in der Vergangenheit bei der Bank BGFI gesehen, die es ermöglicht hatte, das Geld von Präsident Kabila und seinen Verwandten in Umlauf zu bringen. Jetzt ist es die Afriland Bank, eine Tochtergesellschaft einer kamerunischen Bank, die plötzlich von einer kleinen Bank in der Demokratischen Republik Kongo zu einer der größten wurde. Und das möglicherweise dank Gertler und seinen Vertrauensmännern. Durch die Bankdokumente sehen Sie diese Bank, die endlich Stapel von Einlagen und oft in bar von zig Millionen Dollar erhält… In der Tat sieht man eine Bank, die unter der Geheimhaltung dieses betrügerischen Systems gestanden hätte, die sich dessen bewusst war, dass es in dieser Bank geschah, und die es ermöglicht hätte, zig Millionen Dollar auf Konten einzuzahlen und zu zirkulieren.

Was empfehlen Sie im Anschluss an diesen Bericht?

Zu diesem Bericht gibt es meines Erachtens zwei Schlussfolgerungen. Es ist die Demokratische Republik Kongo und außerhalb der Demokratischen Republik Kongo. Außerhalb der Demokratischen Republik Kongo zeigt dies, dass es nicht ausreicht, von den Vereinigten Staaten sanktioniert zu werden. Unternehmen, multinationale Unternehmen und Banken in Ländern, die Gertlers angebliches Geld wissentlich oder unwissentlich in Umlauf gebracht haben, müssen das Notwendige tun, um diese Art von Unterschlagung und Korruption im Kongo zu stoppen. Im Vergleich zur Demokratischen Republik Kongo, in der Anfang 2019 ein Regimewechsel stattfand und der neue Präsident Félix Tshisekedi versprach, die Korruption zu stoppen, musst man Druck auf diesen neuen Präsidenten ausüben und ihm sagen, dass es Zeit ist, Korruption in der Demokratischen Republik Kongo zu beenden. Es beginnt mit der Verhaftung von Personen, bei denen es sich um von den USA sanktionierte Korruptionsverursacher handelt. Ich denke, es ist an der Zeit, Prüfungen für Gertlers Verträge zu beginnen, zu prüfen, ob und wie er noch in der Demokratischen Republik Kongo präsent ist, und mit einem Einfrieren seines Vermögens in der Demokratischen Republik Kongo zu beginnen (www.rfi.fr)

02.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 532 neu geheilte Menschen wurden freigelassen

532 Menschen haben sich vom Coronavirus erholt, heißt es in dem täglichen Bericht des Covid-19-Reaktionsteams in der Demokratischen Republik Kongo vom 1. Juli. Dies führt zu einer Heilung von 2.317 von insgesamt 7.189 Fällen, was einer Heilungsrate von 32,2% seit Beginn des Ausbruchs der Epidemie entspricht. Insgesamt gab es 176 Todesfälle (175 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall), was einer Todesrate von 2,44% entspricht. In der Demokratischen Republik Kongo wurden 67 neue bestätigte Fälle registriert, darunter 49 in Kinshasa, 7 in Kongo Central, 4 in Süd Kivu, 3 in Nord Kivu, 2 in Haut-Uélé und 2 in Lualaba. 143 vermutete Fälle wurden nach Untersuchung entdeckt, 662 Proben getestet, 1 neuer Tod aus bestätigten Fällen, von denen kein Tod in der Gemeinschaft registriert wurde, und ein Tod in Kinshasa in den Uni-Kliniken von Kinshasa. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.323 Fälle; Kongo-Central, 325 Fälle; Haut-Katanga, 222 Fälle; Süd Kivu: 145 Fälle; Nord Kivu, 115 Fälle; Lualaba, 22 Fälle; Tshopo, 12 Fälle; Haut-Uélé, 11 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi: 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Ituri, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Kananga-COVID19: „Gemeinsam für die Republik“ übergibt einer Gesundheitszone Masken und Blitzthermos

Die (politische) Partei „Gemeinsam für die Republik“ stiftete am Mittwoch, den 1. Juli, in der Lukonga-Gesundheitszone in Kananga eine Reihe von Handwaschgeräten, Thermoblitzen und Masken als Teil der Prävention gegen das Coronavirus. Für mich, Albert Nkashama, Mitglied dieser politischen Partei, ist dieses Geschenk Ausdruck der nationalen Solidarität ihres Führers Moïse Katumbi. „Präsident Moïse Katumbi ist sensibel für die Gesundheitskrise, die unser Land weiterhin erschüttert. Er war besorgt über die Gesundheit seiner Landsleute und hielt es für angebracht, der Lukonga-Gesundheitszone ein wichtiges Set aus Masken, Handwaschmaschinen und Thermosblitzen zu geben“, erklärt Albert Nkashama. Die Masken sind hauptsächlich für Gesundheitsdienstleister gedacht. „Er dachte zuerst an Gesundheitsdienstleister, weil sie bei der Ausübung ihres Dienstes am exponiertesten sind. Dieser Akt von Präsident Katumbi ist Ausdruck nationaler Solidarität, die die Kongolesen charakterisieren muss“, fügte Albert Nkashama hinzu. Der Chefarzt der Gesundheitszone Lukonga freut sich über dieses Material. Frau Dr. Sylvie Lukadi präzisiert, dass dies 10 Flash-Thermoskannen, 10 Handwaschgeräte und 1.800 Masken sind (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ein neu gestaltetes Schulkalenderprojekt wurde entwickelt (Minister)

Der Minister für Primar-, Sekundär- und technische Bildung (EPST), Willy Bakonga, gab den Senatoren am Mittwoch, den 1. Juli, bekannt, dass ein Entwurf für einen Stundenplan erstellt wurde. Auf die Bedenken der Senatoren reagierte er auf der Grundlage der mündlichen Frage mit einer Debatte, die die Senatorin Isabelle Kabamba an ihn gerichtet hat, informiert der Twitter-Account des Senats. „Es wird kein weißes Jahr geben. Ein neu gestaltetes Schulkalenderprojekt wurde entwickelt. Das EPST-Ministerium hat die notwendigen technischen Vorkehrungen getroffen, damit der Unterricht wieder aufgenommen wird, sobald die Entscheidung vom Staatsoberhaupt getroffen wird“, informierte Willy Bakonga. Ihm zufolge wird sich die Wiederaufnahme der Aktivitäten für das Schuljahr 2020-2021 leicht verzögern. Aber er versichert: „Die Anzahl der Schultage und andere Aktivitäten werden eingehalten“. Der EPST-Minister stellt außerdem fest, dass die Schüler 30 Tage benötigen, um die für dieses Schuljahr geplanten Fächer zu absolvieren. „Die Dauer des Schuljahres beträgt mindestens 180 Tage und höchstens 220 Tage. Das am 2. September 2019 begonnene Schuljahr 2019-2020 sollte am 2. Juli 2020 enden. Das Staatsoberhaupt schloss die Schulen jedoch am 19. März 2020, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die Schüler haben 150 Unterrichtstage von den erforderlichen mindestens 180 Tagen gesammelt. Wir haben nur noch 30 Unterrichtstage, einschließlich Prüfungsperioden, für das Schuljahr 2019-2020, das geschlossen werden soll“, sagte Bakonga. Mit dem technischen Sekretariat für die Reaktion auf das Coronavirus plant das Ministerium, die Schüler wieder zu öffnen, um das Schuljahr abzuschließen, hat der Minister für EPST darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ronsard Malonda neuer Präsident von CENI

In der Demokratischen Republik Kongo hat die Nationalversammlung, am Donnerstag, den 2. Juli, die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der unabhängigen nationalen Wahlkommission ratifiziert und damit Corneille Naanga ersetzt, der am Ende seiner Amtszeit steht. Ronsard Malonda wird als nominierter Kandidat religiöser Konfessionen vorgestellt, was vom Generalsekretär von CENCO, der Bischofskonferenz der Demokratischen Republik Kongo, abgeschmettert wird. Für Pater Donatien Nshole hat die katholische Kirche, die Mehrheit in der Demokratischen Republik Kongo, bereits ihre Weigerung zum Ausdruck gebracht, Ronsard Malonda als Leiter des CENI zu sehen.

Die Kandidatur von Ronsard Malonda wurde am Donnerstag nach einem Treffen der religiösen Konfessionen am Tag zuvor ratifiziert, um den Nachfolger von Corneille Naanga zu bestimmen. Der ehemalige nationale Exekutivsekretär von CENI, die betroffene Person, wurde unter Bedingungen per Plebiszit gewählt, die vom Generalsekretär von CENCO angeprangert wurden. Laut Pater Donatien Nshole war die Abstimmung von Unregelmäßigkeiten geprägt, und die katholische Kirche wird diese Wahl niemals akzeptieren. Hoffentlich wird das Staatsoberhaupt diesem irregulären Ansatz nicht Glauben schenken, fügt Pater Nshole hinzu. Sowohl die katholische als auch die protestantische Kirche hatten sich bereits gegen Ronsard Malondas Kandidatur ausgesprochen, weil er Mitglied des scheidenden Teams war, das nach diesen beiden Glaubensgemeinschaften von Anti-Werten geprägt war. Für einige NGOs wie ASADHO und ACAJ ist diese Wahl Betrug, der bekämpft werden muss. Vor dem Plenum der Nationalversammlung am Donnerstag gaben die Wiederbelebungskirchen, die Kimbanguisten und die orthodoxe Kirche eine gemeinsame Erklärung als Antwort auf die Predigt von Kardinal Fridolin Ambogo vom 30. Juni ab. An diesem Tag hatte der Prälat das Volk aufgefordert, „aufzustehen, um alle Willensregungen zu blockieren, die als einziges Ziel nur den Schutz der Partisaneninteressen zum Ziel haben …“. Für diese Minderheitenbewegungen „brauche die Demokratische Republik Kongo weder Märtyrer noch eine Aufstandsbewegung“. Die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter des CENI muss von Präsident Tshisekedi ratifiziert werden, um wirksam zu sein. Noch in der Demokratischen Republik Kongo werden die drei von den Abgeordneten Garry Sakata und Aubin Minaku initiierten Legislativvorschläge zur Justizreform während dieser Parlamentssitzung nicht mehr behandelt. Ihre Prüfung wurde am Donnerstag auf die September-Sitzung verschoben. Diese Texte, die von den Abgeordneten der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC von Joseph Kabila) getragen wurden, lösten einen Aufschrei seitens des Lagers von Präsident Tshisekedi aus. Die Opposition und die Zivilgesellschaft lehnten sie ebenfalls ab und beschuldigten sie, die Unterordnung der Richter unter den Justizminister einzuführen (www.rfi.fr)

Geschäftsmann Dan Gertler in die Demokratische Republik Kongo verwickelt: Beschwerde wurde eingereicht (Anwalt)

Nach den Vorwürfen von Global Witness und PPLAAF, die gestern auf RFI-Antenne erwähnt wurden und den israelischen Geschäftsmann Dan Gertler verwickeln, reagiert sein Anwalt.

Dan Gertler, bekannt als „der Freund von Präsident Kabila“, wurde von den beiden NGOs beschuldigt, ein Netzwerk von Tarnfirmen aufgebaut und weiterhin zu niedrigen Preisen Bergbaugenehmigungen in der Demokratischen Republik erworben zu haben. In ihrem Bericht mit dem Titel „Sanktionen, ganz unauffällig“ implizieren die beiden NGOs eine Bank, Afriland, eine Tochtergesellschaft einer kamerunischen Bank, die Einzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe in bar auf Konten von Personen, die Dan Gertler nahestehen, akzeptiert hätte. Rechtsanwalt Eric Moutet ist der Anwalt von Dan Gertler, aber auch der betreffenden Bank. Er versicherte, dass Dokumente manipuliert worden seien und dass eine entsprechende Beschwerde eingereicht worden sei. „In Frankreich, in Paris, wurde eine Beschwerde gegen Global Witness und gegen die PPLAAF wegen der Art eingereicht, wie die Beweise in dieser Akte gesammelt wurden“, erklärt Rechtsanwalt Moutet Sonia Rolley vom Afrika-Dienst von RFI. Dies geschah im Auftrag der Afriland Bank, da hier die Akten gestohlen wurden. Wir haben eine ganze Reihe von Beweisen dafür, dass die gestohlenen Dateien manipuliert wurden, und wir haben einige sehr spezifische Dinge in diesem Punkt. Wir haben auch Dokumente, die die sehr betrügerische Art und Weise belegen, in der bestimmte Zeugnisse erhalten wurden. Es wird also eine Untersuchung eröffnet, und es ist absolut notwendig, Licht in die Arbeitsweise dieser NGOs zu bringen“. Rechtsanwalt Moutet versichert außerdem, dass sein Mandant, Dan Gertler, nicht versucht hat, die amerikanischen Sanktionen zu umgehen, und weist darauf hin, dass Global Witness und PPLAAF ihn nicht offiziell eines Verbrechens beschuldigt haben (www.rfi.fr)

Butembo: allmähliche Rückkehr von Vertriebenen aus Kirumba

Einige Binnenvertriebene, die bei Gastfamilien in der ländlichen Gemeinde Kirumba südlich von Lubero wohnten, sind in ihre Dörfer zurückgekehrt. aus Mangel an Unterstützung für sie. Die lokale Zivilgesellschaft, die Radio Okapi am Donnerstag, den 2. Juli, es mitteilte, sagte, die Vertriebenen seien ohne alles in Kirumba angekommen. Laut Kambere Bonane, Präsident der Zivilgesellschaft in dieser Gemeinde, leben diese Einwohner nur von der Landwirtschaft in ihren jeweiligen Dörfern, darunter Kimaka, Mbughavinywa, Luhanga, Bunyatenge und Kasiki. Sie sind daher gezwungen, auf ihren Feldern Lebensmittel zu ernten, um das Überleben ihrer Familien zu sichern. Letzte Woche kam es in den oben genannten Dörfern zu Zusammenstößen zwischen den Mai-Mai-Gruppen des selbsternannten Generals Kabido und dem NDC Rénové von Guidon. Letzterer hat die Kontrolle über diese Dörfer wiedererlangt, fügt dieselbe Quelle hinzu, die auch sagte, dass den Vertriebenen, die vor den Kämpfen geflohen sind, bislang keine Unterstützung gewährt wurde. Muhindo Lule Mathieu, der Bürgermeister von Kirumba, der von Radio Okapi kontaktiert wurde, bestätigt die allmähliche Rückkehr dieser Opfer des Aktionen bewaffneter Gruppen auf dem Gebiet von Lubero in ihren Herkunftsgebieten. Ihm zufolge glauben diese Leute, dass eine kleine Flaute in die Gegend zurückgekehrt ist. Nach diesen Zusammenstößen hatte die ländliche Gemeinde Kirumba innerhalb einer Woche mehr als tausend vertriebene Haushalte aufgenommen (www.radiookapi.net)

Ituri: Bewaffnete Gruppen haben in 6 Monaten mehr als 1.700 Menschen getötet (Zivilgesellschaft)

Eintausendsiebenhundertsiebenundsiebzig Menschen sind bereits seit Anfang 2020 in Ituri gestorben, nachdem bewaffnete Gruppen, darunter die CODECO-Miliz, Gewalt ausgeübt hatten. Diese Zahlen sind im Koordinierungsbericht der lokalen Zivilgesellschaft enthalten, der am 30. Juni 2020 in Bunia in der Presse veröffentlicht wurde. Laut dem Bericht der Zivilgesellschaft von Ituri vergeht kein Tag, an dem die bewaffneten Gruppen CODECO, ADF, FPIC und Mai-Mai Misshandlungen gegen die Bevölkerung begehen. 14.517 Häuser, darunter 140 Schuleinrichtungen, wurden von bewaffneten Männern in Brand gesteckt. Dem Bericht zufolge flohen mehr als 3 Millionen Menschen vor den verschiedenen Angriffen dieser Milizen. Laut dem Koordinator dieser Struktur handelt es sich um eine vorläufige Bewertung, da einige Bereiche aufgrund des Aktivismus bewaffneter Gruppen weiterhin nicht zugänglich sind, um Daten zu sammeln. Sie bittet den Präsidenten der Republik, Felix Tshisekedi, sein Versprechen zu erfüllen, das er im Juli 2019 während seines Besuchs in Ituri gegeben hatte. Das Staatsoberhaupt hatte versprochen, diese Provinz zu befrieden, von der ein großer Teil von verschiedenen Milizen kontrolliert wird. Die Zivilgesellschaft von Ituri setzt sich auch für die Nahrungsmittelhilfe für Vertriebene ein, die in der gesamten Provinz verstreut sind und in Elend leben (www.radiookapi.net)

01.07.2020

DR Kongo: Religiöse Führer üben Druck auf die Regierungskoalition aus

Seit einigen Wochen ist der Ton zwischen der Präsidentenplattform CACH und der FCC des ehemaligen Staatsoberhauptes Joseph Kabila über die Reform des Justizsystems und die Ernennung des Präsidenten der Wahlkommission gestiegen. Die katholische Kirche und die Kirche Christi im Kongo, die größte protestantische Gruppe in der Demokratischen Republik Kongo, nutzten den 60. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes, um das Ende des Bündnisses zwischen dem alten und dem neuen Präsidenten der Republikzu fordern

Kardinal Ambongo erhob seine Stimme während seiner Predigt am Dienstag zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit des Kongo. Diese hochrangige Persönlichkeit in der katholischen Kirche forderte das Ende der Regierungskoalition. Er sprach von einem Mangel an Liebe zwischen CACH und der FCC, einem Problem des Vertrauens zwischen den Verbündeten, der Straflosigkeit für die Großen und der Armut der Bevölkerung. „Sie haben eine gefährliche Rivalitätsbeziehung entwickelt, die das Land in ein endgültiges Chaos führen könnte“, sagte Fridolin Ambongo. Der Kardinal beschuldigt die parlamentarische Mehrheit von Joseph Kabila offen, eine „Unnachgiebigkeit zu demonstrieren, die Kontrolle über die Magistratur und die CENI (Unabhängige Nationalwahlkommission) zu übernehmen, zwei Institutionen, von denen die Unabhängigkeit des Volkes abhängt. Die Predigt endete mit diesem Aufruf an die Gläubigen: „Wenn es soweit ist, müssen sie uns auf ihrem Weg finden“. André Bokundoa-bo-Likabe, nationaler Präsident der Kirche Christi im Kongo (ECC), stellt seinerseits fest, dass die beiden politischen Kräfte keine Einigung erzielen können und diese Situation erlaubt es den Führungskräften nicht, an Prioritäten wie Sicherheit, Gesundheit oder Bildung zu arbeiten. Er befragt Félix Tshisekedi direkt und erinnert ihn im Namen der ECC daran, dass die „Nation, für die er persönlich Garant ist, nicht zu einer bipolarisierten politischen Koalition gehört“. Er betonte, dass die persönliche Verantwortung des derzeitigen Staatsoberhauptes nicht verschont bleiben werde. Kardinal Fridolin Ambongo seinerseits erinnerte an die Umstände der Wahlen von 2018. Er stellte außerdem fest, dass die „Koalition einander nicht mehr vertraut“. „In der Zwischenzeit sind die Maßnahmen der Regierung völlig gelähmt und der legitime Dienst an den Menschen wird geopfert“, sagte er. Ihm zufolge „wird es von ihren Führern nichts zu hoffen geben, solange diese Koalition da ist“. Die beiden religiösen Führer warnen auch vor der Politisierung der erwarteten Reformen, insbesondere im Wahlbereich. Gleichzeitig fordern bereits mehrere Bürgerbewegungen und das Koordinierungskomitee der katholischen Laien, das 2017 die Proteste der Christen leitete, eine Mobilisierung und versprechen einen Aktionskalender für die kommenden Tage. Dies ist zusätzlicher Druck auf die erste Tshisekedi-Regierung, die kein Jahr an der Macht hat. Einige Mitglieder der Zivilgesellschaft weisen jedoch darauf hin, dass diese Krise zwischen den beiden Partnern an der Spitze des Landes zu einem Zeitpunkt kommt, an dem Anstrengungen erforderlich sind, um das Management zu verbessern und den Lebensstil der Institutionen zu verringern. All dies, um das Land vor der Insolvenz zu retten (www.rfi.fr)

DR Kongo: 60 Jahre nach der Unabhängigkeit immer noch der Ressourcenfluch

Sechzig Jahre nach der Unabhängigkeit profitiert die Bevölkerung der Demokratischen Republik Kongo kaum von ihren Ressourcen. Dieses Land ist jedoch in Bezug auf Menge und Vielfalt eines der reichsten Länder der Welt. Aber mehr als 70% der Bevölkerung leben immer noch von weniger als zwei Dollar pro Tag.

Als Leopold II. die derzeitige Demokratische Republik Kongo zu seinem persönlichen Eigentum machte, war er entschlossen, ihre immensen Ressourcen anderen Großmächten zur Verfügung zu stellen. Und seitdem hat dieses Land nie aufgehört, Gegenstand aller Begierden zu sein. „Der Kongo hatte immer das Unglück, über Ressourcen zu verfügen, die die internationalen Märkte interessierten“, sagte Benoit Henriet, Professor für Zeitgeschichte an der Freien Universität in Brüssel. „Es begann mit Sklaven in der Zeit der Sklaverei. Dann gibt es Elfenbein, Gummi, Kupfer, Uran, Gold, Diamanten, Coltan, Palmöl … Also all die Produkte, die zu der einen oder anderen Zeit auf den internationalen Märkten an Bedeutung gewonnen haben, befinden sich im Kongo, was auch die Begierden des internationalen Kapitalismus anzieht“.

Raus aus der kolonialen Wirtschaft

Der im Jahr 2018 verkündete neue Bergbaugesetz sollte das Paradigma ändern und dem kongolesischen Staat einen größeren Verhandlungsspielraum gegenüber ausländischen Unternehmen ermöglichen, insbesondere in Bezug auf sogenannte strategische Ressourcen. Bisher ist es jedoch nicht gelungen, die Wirtschaftsstruktur des Landes zu verändern. Mineralressourcen machen bis zu 90% der Exporte des Kongo aus, von denen fast die Hälfte nach China geht, aber etwas mehr als 30% des Bruttoinlandsprodukts und der Steuereinnahmen. „Die Struktur der Wirtschaft ist die gleiche wie in der Kolonialzeit im Kongo. Dies muss geändert werden“, sagte Jean-Pierre Okenda, ein kongolesischer Experte im Bergbausektor. „Wenn es uns gelingt, die Rohstoffe zu extrahieren und auf Länderebene umzuwandeln, ist dies ein Mehrwert. Ohne das wird man nicht aus diesem Paradigma herauskommen“. Für Jean-Pierre Okenda ist es entscheidend, dass der Kongo nicht mehr alles importiert. Es ist notwendig, vor Ort zu produzieren, was für die Gewinnung, aber auch für die Umwandlung dieser Ressourcen erforderlich ist. „Man muss sicherstellen, dass die Waren und Dienstleistungen, die für die Entwicklung dieser Branche erforderlich sind, im Kongo hergestellt werden. Wir brauchen Inputs wie Säure oder sogar um die Mitarbeiter zu ernähren. Man muss aufhören, alles, sogar Weizen und Mais, zu importieren“.

Wohin geht das Geld des Kongo?

Für die zivilgesellschaftliche Plattform „Kongo steht nicht zum Verkauf“ ist das Schlimmste, dass 60 Jahre nach der Unabhängigkeit der Wohlstand und das Vermögen des Landes weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit und zugunsten der Tarnfirmen mit Sitz in Steueroasen verschwinden. „Heute weißt man nicht, wohin der Reichtum des Kongo geht und wer davon profitiert. Sechzig Jahre nach der Unabhängigkeit bleibt das Volk das Dumme“, empört sich Jean-Claude Mputu, der Sprecher dieser Plattform. „Es ist höchste Zeit, diese Korruption der Eliten zu bekämpfen und das Staatsvermögen zu verbessern, um das Wohlergehen der Menschen zu verbessern“. An diesem sechzigsten Jahrestag fordert die Zivilgesellschaft Präsident Tshisekedi nachdrücklich auf, die Verschwendung des Vermögens staatseigener Unternehmen zu untersuchen. Die NGO „Kongo steht nicht zum Verkauf“ geht sogar so weit, die Einrichtung eines Registers der tatsächlichen Begünstigten zu fordern, um endlich zu wissen, in welchen Händen die Ressourcen des Landes verschwinden (www.rfi.fr)

DR Kongo: Bericht enthüllt, wie Dan Gertler versucht hat, Sanktionen zu entkommen

Dies ist eine neue Untersuchung über den israelischen Milliardär Dan Gertler. Seit Dezember 2017 steht er unter Sanktionen der Vereinigten Staaten. Er wird vom US-Finanzministerium beschuldigt, als Vermittler beim Verkauf von Bergbauvermögen in der Demokratischen Republik Kongo fungiert zu haben, und dies hätte das Land zwischen 2010 und 2012 fast eineinhalb Milliarden Dollar gekostet. Der neue Bericht von Global Witness und PLAAFF, Afrikas Whistleblower-Plattform, erklärt, wie Dan Gertler versucht hat, diesen Sanktionen zu entkommen.

Der Bericht trägt den Titel „Sanktionen, Minen des Nichts“ und erklärt, wie Dan Gertler ab Oktober 2017 einige Wochen vor der offiziellen Bekanntgabe der Sanktionen, die ihn getroffen haben, eine neue Holdinggesellschaft, Gerco SAS, und ein Dutzend Unternehmen geschaffen hat. Verschiedene Strohmänner beaufsichtigen sie, seine Frau, Familienmitglieder, Freunde. Diese Unternehmen haben es ihm ermöglicht, weiterhin Geschäfte in der Demokratischen Republik Kongo zu tätigen. Sie erhielten auch kostengünstige Bergbaugenehmigungen kurz vor der Abkehr von Joseph Kabila von der Macht. Eines dieser Unternehmen unterzeichnete sogar einen Vertrag mit GECAMINES, dem staatlichen Unternehmen. PLAAFF und Global Witness entdeckten mit Unterstützung von investigativen Journalisten ein ganzes Netzwerk von Unternehmen, von denen einige in Steueroasen ansässig sind, andere in Hongkong, der Schweiz und sogar in der Tschechischen Republik. Viele Transaktionen wurden über eine kongolesische Bank, Afriland, abgewickelt, eine Tochtergesellschaft einer kamerunischen Bank, die heute von den beiden NGOs verdächtigt wird, das Waschen von mehreren zehn Millionen Dollar erleichtert zu haben, häufig durch Bareinzahlungen. Diese explosive Untersuchung dürfte der Situation von Dan Gertler und all seinen Geschäftspartnern wie Glencore nicht helfen, während die Schweiz gerade eine gerichtliche Untersuchung gegen den Schweizer Bergbaugiganten im Zusammenhang mit mutmaßlichen Korruptionshandlungen in der Demokratischen Republik Kongo eingeleitet hat. Der Bericht von Global Witness und PLAAFF weist darauf hin, dass GECAMINES, das staatliche Unternehmen, seit den Sanktionen 2018 kurz vor den Wahlen einen Vertrag über potenziell bedeutende Bergbauvermögen mit einem neu gegründeten Unternehmen, Evelyne Investissement, unterzeichnet hat, das jemandem gehört, der Dan Gertler nahe steht (www.rfi.fr)

Jahrestag der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo: Félix Tshisekedi gewährt bestimmten Gefangenen eine kollektive Begnadigung des Präsidenten

In einer am 30. Juni unterzeichneten Verordnung gewährte der Präsident der Republik eine Begnadigung des Präsidenten für die kollektive Begnadigung. Gemäß der Verordnung wird der Erlass der zu vollstreckenden Strafe jeder Person gewährt, die zu einer Freiheitsstrafe oder Zwangsarbeit von weniger als 5 Jahren verurteilt wurde und deren Entscheidung am 30. Juni 2020 unwiderruflich wurde. Die Verkürzung von 5 Jahren auf diejenigen, die verurteilt wurden und deren Strafe mindestens 5 Jahre beträgt, deren Entscheidung am 30. Juni 2020 unwiderruflich wurde. Die Umwandlung der Todesstrafe in die lebenslange Strafe wird jeder Person gewährt, die zur Todesstrafe verurteilt wurde und deren Entscheidung am 30. Juni 2020 unwiderruflich wurde. Die Umwandlung der unbefristeten Strafe in eine 20-jährige Hauptstrafe wird jeder Person gewährt, die aufgrund einer Gerichtsentscheidung verurteilt wurde, die am 30. Juni 2020 unwiderruflich wurde. Zu beachten ist, dass die Erlass, Herabsetzung und Umwandlung von Strafen nicht Flüchtlingen oder Personen gewährt wird, die wegen Verbrechen gegen den Frieden und die Sicherheit der Menschheit, sexueller Gewalt, Korruption oder Unterschlagung, rechtswidriger Vergütung, Ermordung, Mord oder krimineller Vereinigung usw. verurteilt wurden (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Rückgang der Menschenrechtsverletzungen (UN)

Die Demokratische Republik Kongo verzeichnete im Mai 2020 einen Rückgang der Menschenrechtsverletzungen, 701 gegenüber 768 im April. Diese Verstöße sind auf bewaffnete Gruppen, aber auch auf staatliche Agenten zurückzuführen, sagte das Gemeinsame Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen in seiner monatlichen Mitteilung. Der Anteil der im gesamten Staatsgebiet begangenen Verstöße beträgt 38% für Staatsbedienstete. Dazu gehören außergerichtliche Hinrichtungen von mindestens 44 Personen, neun Frauen und fünf Kindern. Der Bericht schreibt 62 Prozent der Verstöße bewaffneten Gruppen zu, die zusammenfassende Hinrichtungen von mindestens 275 Personen durchgeführt haben. Ein weiteres Detail: Fast 97% der Verstöße wurden in den von Konflikten betroffenen Provinzen begangen, wobei mindestens 313 Zivilisten, darunter 60 Frauen und 55 Kinder, ums Leben kamen. Während in den von den Konflikten nicht betroffenen Provinzen 22 Verstöße zu verzeichnen waren, die im gleichen Zeitraum vollständig von FARDC-Elementen und der Polizei begangen wurden. In dem Dokument werden auch schwerwiegende Verstöße gegen die Rechte der Kinder im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten festgestellt, insbesondere auf dem Gebiet von Djugu und Mahagi in der Provinz Ituri. Im Hinblick auf die Bekämpfung der Straflosigkeit unterstützt das Gemeinsame Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen weiterhin die Aktivitäten der Militär- und Zivilgerichte. Drei Soldaten wurden im gesamten Staatsgebiet wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilt (www.radiookapi.net)

DR Kongo: UNICEF übergibt 1.500 Telefone zur Echtzeitüberwachung an das EPI

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) spendete am Montag, den 29. Juni, 1.500 Telefone mit SIMs an das erweiterte Programm zur Immunisierung (EPI). Diese Spende der UN-Agentur mit Mitteln der Bill Gates Stiftung ist Teil der Stärkung der Echtzeitüberwachung der routinemäßigen Impfung in der Demokratischen Republik Kongo, sagte Edouard Beigbeder, UNICEF-Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo. „Heute haben wir 1.500 Telefone mit geeigneten SIM-Karten verteilt, um die Informationen richtig zu melden und zu erhalten. Nach dem „Mashako-Plan“ geht es hauptsächlich um die Überwachung in Echtzeit. Mit diesem Material können wir also tatsächlich Daten haben. Und wenn wir Echtzeitdaten haben, kann das EPI sofort Maßnahmen in der Gesundheitszone ergreifen, um dies zu verhindern“, erklärte Edouard Beigbeder. Für ihn ist es nach diesem Ansatz eine Frage, eher zu verhindern als zu heilen und Notfallmaßnahmen vorzuschlagen. Für Elisabeth Mukamba, Ärztliche Direktorin des EPI, ist dieses Material Teil der Innovationen, die es ihrer Struktur ermöglichen, Informationen in Echtzeit vor Ort zu haben, das heißt, die im Feld durchgeführten Kontrollen, die organisierten Impfsitzungen, die Verfügbarkeit von Inputs, um sofort Maßnahmen zu ergreifen und gegebenenfalls vor Ort zu korrigieren (www.radiookapi.net)

30.06.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 83 neue bestätigte Fälle, 1.785 Menschen geheilt

Dreiundachtzig neue Fälle wurden am Dienstag, den 30. Juni 2020, bestätigt. Laut dem Bulletin des Reaktionsteams wurden 63 Fälle in Kinshasa, 8 in Haut-Katanga, 6 in Nord-Kivu, 3 in Lualaba und 3 im Tshopo registriert. Seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie wurden insgesamt 7.122 Fälle registriert, darunter 7.121 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 175 Todesfälle (174 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall), was einer Sterblichkeitsrate von 2,45% entspricht, und 1.785 geheilte Menschen (25% Genesungsrate). Nach Untersuchungen wurden 196 Verdachtsfälle festgestellt, 686 Proben getestet, 5 neue Todesfälle aus bestätigten Fällen, darunter 4 Todesfälle in der Gemeinde in Kongo Central und 1 Tod in Kinshasa an den Universitätskliniken von Kinshasa. 359 neue Menschen sind geheilt, sagt das tägliche Reaktionsteam. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.274 Fälle; Kongo Central, 318 Fälle; Haut-Katanga, 222 Fälle; Süd Kivu, 141 Fälle; Nord Kivu, 112 Fälle; Lualaba, 20 Fälle; Tshopo, 12 Fälle; Haut-Uélé, 9 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Ituri; 2 Fälle; aut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

König Philippe möchte, dass Belgien und die Demokratische Republik Kongo „im Geiste der Zusammenarbeit in die Zukunft blicken“.

„Globale Herausforderungen erfordern einen Blick in die Zukunft im Geiste der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Respekts“, erklärte König Philippe von Belgien am Montag, den 29. Juni 2020, in seinem Brief an Präsident Félix Tshisekedi anlässlich des 60. Jahrestags der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo. „Der Kampf für die Menschenwürde und für eine nachhaltige Entwicklung erfordert gemeinsame Kräfte. Diesen Ehrgeiz formuliere ich für unsere beiden Länder und für unsere beiden Kontinente Afrika und Europa“, fuhr König Philippe fort. Für den belgischen König ist dieses Jubiläum eine Gelegenheit, das Gefühl einer tiefen Freundschaft zwischen Belgien und der Demokratischen Republik Kongo zu erneuern „und sich über die intensive Zusammenarbeit zu freuen, die zwischen unseren beiden Ländern in so vielen Bereichen und insbesondere auf dem medizinischen Gebiet besteht, das mobilisiert uns in dieser Pandemie“. „Die Gesundheitskrise trifft uns inmitten anderer Besorgnisse. Die privilegierte Partnerschaft zwischen Belgien und dem Kongo ist ein Vorteil. An diesem Nationalfeiertag möchte ich unser Engagement an Ihrer Seite bekräftigen“, schrieb König Philippe in seinem Brief. Um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter zu stärken und eine noch fruchtbarere Freundschaft aufzubauen, „müssen wir in aller Wahrheit und Gelassenheit über unsere lange gemeinsame Geschichte sprechen können“, meint er.

Das Bedauern aus Belgien

In seinem Brief erinnerte König Philippe daran, dass die Geschichte zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Belgien „aus gemeinsamen Errungenschaften besteht, aber auch schmerzhafte Episoden erlebt hat“. „Zur Zeit des Freistaates Kongo (1885-1908, A.d.R.) wurden Gewaltakte und Grausamkeiten begangen, die immer noch unser kollektives Gedächtnis belasten. Die folgende Kolonialzeit verursachte auch Leiden und Demütigung“, erinnert er daran. So drückte er sein „tiefstes Bedauern für diese Wunden der Vergangenheit aus, deren Schmerz heute durch die in unseren Gesellschaften noch zu vorhandene Diskriminierung wiederbelebt wird“. „Ich werde weiterhin alle Formen von Rassismus bekämpfen. Ich ermutige die Reflexion, die von unserem Parlament initiiert wird, damit unser Gedächtnis endgültig befriedet wird“, betonte König Philippe. Während seines Besuchs in Belgien im September 2019 hatte Präsident Tshisekedi den König eingeladen, sich nach Kinshasa zu begeben, um an den Geburtstagsfeiern am 30. Juni 2020 teilzunehmen. Unter den gegenwärtigen Umständen ist ein solcher Schritt nicht mehr relevant. „Leider erlauben mir die gegenwärtigen Umstände nicht, Ihr schönes Land zu besuchen, das ich so gerne besser kennenlernen würde. Ich hoffe, ich werde bald die Gelegenheit dazu haben“, erklärte König Philippe (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Kongolesen reagieren auf „tiefes Bedauern“ des belgischen Königs

König Philippe schrieb anlässlich des 60. Jahrestages der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo an Félix Tshisekedi. Er zeigte sein „tiefstes Bedauern“ für die Gewalt und Grausamkeiten, als das Land das persönliche Eigentum seines Ur-Ur-Großvaters war. Eine historische Premiere. Wie reagiert man auf kongolesischer Seite?

In einer Erklärung begrüßte die kongolesische Außenministerin zunächst die Erkenntnis, dass „die Kongolesen nicht mit Respekt für die Menschenwürde behandelt wurden“, sagte sie. Für Marie Ntumba-Nzeza sind dies die besten Wünsche, die die Demokratische Republik Kongo und ihre Bevölkerung erhalten könnten. „Es ist Balsam im Herzen des kongolesischen Volkes. Dies ist ein Durchbruch, der die freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Nationen stärken wird. Es ist auch eine starke sozialpsychologische Grundlage, die unsere Einstellung zu uns selbst allmählich ändern wird. Belgien legte durch König Philippe den Grundstein für tiefgreifende Veränderungen“. Für Carbone Beni von der Bürgerbewegung Filimbi ist es auch „eine historische Position“, aber wir dürfen hier nicht aufhören. Er plädiert dafür, dass diese gemeinsame Geschichte in beiden Ländern gelehrt wird. Dies ist auch die Meinung von Bienvenu Matumo von der Bürgerbewegung Lucha (Kampf um Veränderung). Für ihn hat Belgien jedoch noch einige Schritte vor sich. „Es gab viele Wirtschaftsverbrechen, aber auch Menschenrechtsverletzungen, die in der Demokratischen Republik Kongo von Leopold II. und der belgischen Kolonialisierung begangen wurden. Wir müssen ein Wiedergutmachungsverfahren auslösen, das ein grundlegendes Element unserer neuen Beziehungen zu Belgien sein kann. Für Bienvenu Matumo ist Bedauern nicht genug, er fordert echte Entschuldigungen. „Jemand, der Fehler zugibt, entschuldigt sich, es ist bereits etwas Grundlegendes. Vor allem, dass er es nicht ist! Wir sind eine Generation einige Jahrzehnte nach dieser Kolonialisierung, es ist ermutigend“ (www.rfi.fr)

Félix Tshisekedi: „Der Kampf gegen Straflosigkeit und Korruption ist das zentrale Element meiner Strategie“.

„Der Kampf gegen Straflosigkeit, gegen Korruption und dergleichen sind die zentralen Elemente meiner Strategie, ohne die keine wirkliche Hoffnung auf Veränderung möglich ist“, sagte Félix Tshisekedi am Montag, den 29. Juni 2020, in seiner Rede anlässlich der 60-jährigen Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo. „In sechzig Jahren haben wir unserer politischen Klasse allmählich erlaubt, sich in eine Art Mafia zu verwandeln, und wir haben sie zum wichtigsten Erfolgsmodell für diese Jugend gemacht. Es ist an der Zeit, das Paradigma zu wechseln und die Bedingungen zu schaffen, unter denen unsere jungen Menschen zu den Hauptschöpfern von Wohlstand in unserem Land werden können. Diese talentierte, energiegeladene und wissenshungrige Jugend, für die wir das Land durch den ehrgeizigen Nationalen Digitalen Plan Horizont 2025 in die digitale Transformation einbezogen haben“, betonte der kongolesische Präsident. Von der Unabhängigkeit bis heute bestand unsere Hauptpraxis in der Politik darin, die Effizienz zu verwässern, die Verantwortung zu verwässern und letztendlich sich selbst zu bedienen anstatt zu dienen, hat Félix Tshisekedi angeprangert. „Aber da wir uns bewusst dafür entschieden haben, die nationale Versöhnung zu fördern, um die Zukunft besser zu gestalten und den Frieden zu bewahren, darf der Kampf gegen die Straflosigkeit auf keinen Fall in Rache oder Hexenjagd umgewandelt werden“. Ebenso kann keine glaubwürdige Versöhnung ins Auge gefasst werden, wenn wir die alten Praktiken von Korruption, List und Kriminalität fortsetzen“, sagte das Staatsoberhaupt. Er erinnerte daran, dass er sich vor dem kongolesischen Volk, vor seinem Gewissen und vor Gott verpflichtet habe, „allen Kongolesen ausnahmslos die Chance zu geben, mit völliger Freiheit und Seelenfrieden, aber mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen, aber auf neuen moralischen Grundlagen“. „In keinem Fall kann diese Verpflichtung eine fortgesetzte Straflosigkeit bedeuten. Inspiriert von den heiligen Schriften ist es mein Ziel, nicht zu sehen, wie die Bösen umkommen, sondern dass sie sich ändern, dass sie gerettet werden und dass sich das ganze Land freut. Andernfalls setzen sie sich der Strenge des Gesetzes aus. Da dies wird gemacht, um den Fehler aufzudecken, gebe ich der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit die erste Priorität in meinem Kampf für den Bau eines neuen Kongo“, erklärte Félix Tshisekedi. Der kongolesische Präsident hofft, dass die während des Prozesses im Zusammenhang mit dem 100-Tage-Programm ans Licht gebrachte schmerzhafte Erfahrung die lange Reihe von Projekten und Programmen beenden wird, die ungestraft im Laufe der Geschichte unseres Landes Anlass zu wichtiger Unterschlagung öffentlicher Ressourcen gegeben haben. „Ich denke insbesondere an das Bukangalonzo-Projekt, die mehrfache Veräußerung von Bergbauanlagen, Projekte für den Bau von Straßen- und Flughafeninfrastrukturen und so weiter. Die Herausforderung des Kongo, die Herausforderung des kongolesischen Volkes, besteht darin, aus der Wiederholung herauszukommen, um ein Schicksal zu erfinden. Um jeden Preis müssen wir dorthin gelangen und wir werden dorthin gelangen. Ich fordere die Regierung der Republik auf, Reformen über die gesamte Ausgabenkette hinweg einzuleiten, damit unsere öffentlichen Ressourcen jetzt besser erhalten und besser genutzt werden“, sagte Präsident Tshisekedi (www.radiookapi.net)

DR Kongo: 60 Jahre nach der Unabhängigkeit erhebt Félix Tshisekedi Joseph Kasa-Vubu zum Nationalhelden

Anlässlich der 60-jährigen Begehung der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo hat der Präsident der Republik, Félix Tshisekedi, den ehemaligen Präsidenten, Joseph Kasa-Vubu, zum Nationalhelden ernannt. In seiner Rede vom 29. Juni 2020 im nationalen Fernsehen (RTNC) ist das Staatsoberhaupt der Ansicht, dass dieser Aufstieg für einen der „längst vergessenen“ Gründerväter der Unabhängigkeit „fair“ erscheint. „Wir alle erinnern uns an die schöne Geschichte vom 30. Juni, die unserer beiden Helden, mit unterschiedlichen Temperamenten, aber genauso entschlossen für die Sache der Unabhängigkeit. In dieser Hinsicht erscheint es mir 60 Jahre später fair, diese beiden Ansätze in Einklang zu bringen und den längst vergessenen Joseph Kasa-Vubu zum weithin verdienten Rang eines Nationalhelden zu erheben“, sagte das Staatsoberhaupt. Félix Tshisekedi erinnerte daran, dass es Joseph Kasavubu und Patrice Lumumba vor sechzig Jahren gelungen war, den tiefen Wunsch des kongolesischen Volkes nach Emanzipation zu verwirklichen. „Der 30. Juni eines jeden Jahres ist für uns alle eine legitime Zeit, um den Beitritt unseres Landes zur nationalen und internationalen Souveränität zu feiern und zu gedenken. Es ist auch eine Gelegenheit, den gemeinsamen Weg zu überdenken, eine Bestandsaufnahme der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen vorzunehmen, um die Mittel und Wege zu finden, um unseren Nachkommen eine bessere Zukunft zu bieten“, fügte der kongolesische Präsident hinzu. Darüber hinaus kündigte Félix Tshisekedi die Unterzeichnung der Verordnung zur Ernennung des Bürgermeisters und stellvertretenden Bürgermeisters von Lumumbaville in der Provinz Sankuru an, um sie wirksam und funktionsfähig zu machen (www.radiookapi.net)

60 Jahre Unabhängigkeit: 60 Jahre Unabhängigkeit: In Ituri empfindet die Bevölkerung Empathie für die Opfer der CODECO-Angriffe

Die 60 Jahre Unabhängigkeit werden in der Provinz Ituri in Meditation verbracht. Mehrere in Bunia kontaktierte Bewohner sympathisieren mit den Opfern der Gräueltaten der Angreifer der CODECO-Miliz. Seit mehreren Monaten greift diese bewaffnete Gruppe Dörfer in Ituri an und tötet mehrere Menschen. Diese sich wiederholenden Angriffe haben zu Vertreibungen der Bevölkerung geführt, die in Bunia Zuflucht findet. Am 30. Juni 2020 ist der Verkehr in der Stadt Bunia zaghaft. Motorräder, Fahrzeuge, die auf die Straße fahren, sind fast selten. Die meisten Bewohner, darunter Regierungsbeamte, Finanzinstitute und Nichtregierungsorganisationen, blieben zu Hause. Nach ihren Worten verbringen sie diesen Tag in Mediation, um mit Opfern von Angriffen der CODECO-Miliz zu sympathisieren. Für letztere gibt es in diesem Kontext der allgemeinen Unsicherheit in den Gebieten Djugu, Mahagi, Irumu und Mambasa keinen Grund zum Feiern. Die Unsicherheit an der Basis mehrerer Bevölkerungsbewegungen mit geschätzten Vertriebenen von mehr als 10.000 Menschen, die sich an den Standorten Kigonze, dem ISP und dem Allgemeinen Krankenhaus von Bunia niederließen. Zahlreiche Kinder dieser Vertriebenen zirkulieren wie immer in der Stadt, um ein paar Passanten um Geld zu bitten. Hinzu kommt die Covid-19-Pandemie, die die lokale Wirtschaft aufgrund der Schließung der Grenzen zu den Nachbarländern, insbesondere Uganda, ernsthaft beeinträchtigt. Andere Bevölkerungsgruppen, unter anderem Wirtschaftsakteure, gehen normalerweise ihren Geschäften nach, ohne sich um diesen Unabhängigkeitstag zu kümmern. Restaurants und Bars sind geöffnet, aber fast menschenleer (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die FAO gibt 400.000 US-Dollar für Gemusegärtnereiprojekte in Kinshasa frei

Die FAO stellt 400.000 US-Dollar auf den Tisch, um ab Anfang Juli 2020 Gärtnereiprojekte in Kinshasa und ihrer Peripherie zu unterstützen, um zur Bekämpfung der Ernährungsunsicherheit in der Hauptstadt beizutragen, die von den Covid-19 verschärft wird . Laut dem Vertreter dieser Agentur der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Aristide Ongome Obame, kommt diese Aktion zu so vielen anderen hinzu, die die FAO im Rahmen ihrer Missionen und in Partnerschaft mit der Regierung durchführt. „Man wird weiterhin eingreifen, wo immer man bereits anwesend ist. Die Besonderheit dieser Unterstützung liegt jedoch auf der Ebene von Kinshasa. Unsere Aktivitäten sind viel mehr in den Provinzen. Aber heute kümmern wir uns um die Stadtprovinz Kinshasa und ihre Umgebung. Weil das Epizentrum der Pandemie auf diesem Niveau liegt. Wir haben bereits 400.000 Dollar mobilisiert und werden schnell Gärtnereien einrichten, die es den Menschen nicht nur ermöglichen, schnell besser zu essen, wenn sie hungrig sind, aber genug pflanzliche Produkte auf dem Markt in der Großstadt Kinshasa zu haben. Das ist also auf kurze Sicht ein bisschen das, was wir neben dem tun werden, was wir seit mehreren Jahren und in der gesamten Demokratischen Republik Kongo tun“, sagte der FAO-Vertreter (www.radiookapi.net)



29.06.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 6.827 Fälle registriert, 985 Menschen geheilt

Einhundertsiebenunddreißig neue bestätigte Fälle von Coronavirus wurden in der Demokratischen Republik registriert. Laut dem Bulletin des technischen Sekretariats des Reaktionsteams zu Covid-19 sind 124 Fälle in Kinshasa, 5 in Haut-Katanga, 4 in Nord-Kivu, 3 in Tshopo und 1 in Lualaba aufgeführt. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 6.827, darunter 6.826 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 158 Todesfälle (157 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 985 geheilte Menschen. 14 Verdachtsfälle wurden nach Untersuchungen festgestellt, 975 Proben getestet, 5 neue Todesfälle aus bestätigten Fällen registriert und 48 neue Menschen geheilt. Die 13 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.050 Fälle; Kongo-Central, 309 Fälle; Haut-Katanga, 207 Fälle; Süd Kivu, 134 Fälle; Nord Kivu, 93 Fälle; Lualaba, 11 Fälle; Tshopo, 9 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Haut-Uélé, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Ituri: 2 Fälle; Kwango, 1 Fall; Haut-Lomami, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Beni: CAR lädt die Regierung ein, einen Unterstützungsmechanismus nach Ebola einzuführen

Die Reaktionsunterstützungskomitee (CAR) begrüßt die Erklärung des nationalen Gesundheitsministers zum Ende der Ebola-Virus-Krankheit im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo und insbesondere in der Region Beni. Der Präsident dieser Reaktionsunterstützungsstruktur, Omar Kavota, betonte am Freitag, den 26. Juni, dass es Zeit für die Regierung sei, einen Mechanismus für die Unterstützung nach Ebola durch integrative Projekte einzurichten. „Das CAR begrüßt die offizielle Proklamation des Endes des Ebola-Ausbruchs im Osten des Landes. Wir sind der Meinung, dass sich das Engagement der Gemeinschaft, das wir Tag und Nacht gepredigt haben, gerade ausgezahlt hat. Und dank des Bewusstseins für verantwortungsbewusstes Verhalten in der Gemeinde, dank der Hartnäckigkeit der Reaktionsteams, der Medien, der lokalen Gesundheitsbehörden ist Ebola gerade gebrochen worden“, sagte Omar Kavota. Er fordert die Bevölkerung auf, die Barrieremaßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 genau wie Ebola zu respektieren. „Wir wollen den gleichen Mut, die gleiche Entschlossenheit, jeden von uns dazu zu bringen, gegen COVID-19 zu kämpfen, da auch für COVID-19 Barrieremaßnahmen für Ebola erforderlich sind. Gleichzeitig ermutigen wir die kongolesische Regierung und die Partner, die Zeit nach Ebola mit integrativen Projekten in Solidarität mit der Gemeinschaft zu gestalten, die von dieser Epidemie in diesem Teil des Landes betroffen ist“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Nach Verhör wurde Célestin Tunda Ya Kasende freigelassen

Nach mehrstündiger Anhörung in der Staatsanwaltschaft des Kassationsgerichts wurde der stellvertretende Ministerpräsident und Justizminister, Célestin Tunda ya Kasende, am Abend des 27. Juni 2020 freigelassen. Kurz vor seiner Rückkehr nach Hause machte der stellvertretende Ministerpräsident einen Zwischenstopp im Hauptquartier der Volkspartei für Wiederaufbau und Entwicklung (PPRD), wo er von Parteimitgliedern begrüßt wurde. Seine Verhaftung fand am Nachmittag des 27. Juni in seinem Haus in Kinshasa durch Elemente der Nationalen Polizei statt. Quellen in der Nähe des Kassationsgerichts und des Präsidialamtes bestätigten die Informationen. Es wird angenommen, dass seine Verhaftung damit zusammenhängt, dass er der Nationalversammlung die von den Abgeordneten Aubin Minaku und Gary Sakata vorgeschlagenen und von der Regierung nicht bestätigte Stellungnahme über Justizreformen, übermittelt hat. Diese Reform würde, falls sie angenommen würde, unter anderem die Ordnungsbefugnis des Justizministers stärken, indem sie es ihm ermöglicht, schuldige Richter mit vorsorglichen Maßnahmen zu bestrafen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: die Wut von Premierminister Sylvestre Ilunkamba

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) drückt Premierminister Sylvestre Ilunga Ilunkamba am Tag nach der kurzen Inhaftnahme seines stellvertretenden und Justizministers, Célestin Tunda Ya Kasende, seine Wut aus. Am Samstag wurde der Minister auf der Grundlage eines Haftbefehls des Präsidenten des Kassationsgerichts, der ihn angeblich der „schriftlichen Fälschung und der Verwendung von Fälschungen“ beschuldigte, in Haft genommen und mehrere Stunden lang in der Staatsanwaltschaft verhört.

Célestin Tunda Ya Kasende, eine führende Persönlichkeit des Landes, wurde am Tag nach einer Enthüllung seiner Korrespondenz vom 18. Juni verhaftet, mit der er ohne die Meinung von Präsident Félix Tshisekedi oder der Regierung an das Büro der Nationalversammlung Kommentare zu kontroversen Legislativvorschlägen zur Justizreform weitergeleitet hatte. Der Chef der kongolesischen Regierung verurteilte in einer Erklärung, die sein Sprecher am Sonntagmorgen gelesen hatte, eine Verhaftung als „brutal und willkürlich“. Er erwähnt in dieser Erklärung eine „Demütigung“, die „gegen die Grundregeln der Rechtsstaatlichkeit verstößt“. Demütigung, Verletzung der Immunität oder der Geheimhaltung der Beratungen, die Erklärung des Premierministers zeigt beispiellose Empörung. Der Regierungschef warnt davor, dass diese Art der Verhaftung „zum Rücktritt“ einer Regierung „führen könnte“. Wie die führenden Köpfe seiner Partei, der PPRD, erinnert er daran, dass kein Regierungsmitglied wegen Meinungen, die während der Beratungen des Ministerrates geäußert wurden, strafrechtlich verfolgt werden kann. Gleich im Anschluss daran weist er auch darauf hin, dass die Beratungen des Ministerrates geheim sind, und bekräftigt, dass die Festnahme von Célestin Tunda ya Kasende nicht auf Straftaten beruht. Seinem Vorsitzenden, Präsident Félix Tshisekedi, forderte er die Achtung der Immunität der Regierungsmitglieder. Der Premierminister verbirgt auch nicht seine Wut gegen die Staatsanwaltschaft am Kassationsgericht. Er verlangt „Disziplinarmaßnahmen“ gegen die Richter, die die willkürliche Verhaftung von Célestin Tunda ya Kasende durchgeführt haben. Sylvestre Ilunkamba stellt auch die Polizei und die Sicherheitsdienste in Frage und erklärt, dass ihre Handlungen auf der „strikten Einhaltung der Verfassung und der Gesetze der Republik“ beruhen müssen. Célestin Tunda Ya Kasende, eine hochrangige Persönlichkeit des Landes, wurde festgenommen am Tag nach einer Enthüllung seiner Korrespondenz vom 18. Juni, mit der er ohne die Meinung von Präsident Félix Tshisekedi oder der Regierung Bemerkungen zu den umstrittenen Legislativvorschlägen zur Justizreform an das Büro der Nationalversammlung übermittelt. Registrierte Erklärungen in der Präsidentschaftspartei, der UDPS, die sich im Moment für jeden Kommentar vorbehält. Aber am frühen Nachmittag wütete einer der engen Berater von Präsident Tshisekedi an diesem Sonntag gegen die Erklärung des Regierungschefs, die „einer einstweiligen Verfügung“ gegenüber dem Staatsoberhaupt gleichkommt. „Der Premierminister ist nicht befugt, den Präsidenten der Republik wegen einstweiliger Verfügungen an den Obersten Rat der Magistratur anzuweisen“, plagt Adam Bombole, der Präsident Tshisekedi unterstützt. Dabei habe der Regierungschef „einen schwerwiegenden Fehler in Substanz und Form begangen“, meinte er (www.rfi.fr)

Justizreform: Die Richter von Bukavu lehnen Vorschläge für Minaku-Sakata-Gesetze ab

Mehr als 50 Richter der Nationalen Union der Magistrate des Kongo, SYNAMAC-Verwaltungsbereichs des Berufungsgerichts von Bukavu, haben am Sonntag, den 28. Juni 2020, ein an das Büro der Nationalversammlung gerichtetes Memorandum unterzeichnet, in dem sie den Rückzug und die Ablehnung von drei Vorschlägen der Gesetze in Bezug auf das Organisation und Funktionsweise der Justiz verlangt. Die Staatsanwälte von Süd Kivu sind der Ansicht, dass diese Legislativvorschläge die Grundprinzipien der Rechtsstaatlichkeit untergraben. Darüber hinaus fragen sie sich, warum die Abgeordneten, Verfasser dieser Legislativvorschläge, den aktuellen Kontext des Gesundheitszustands gewählt haben, um vorzugeben, ihre Gesetze zur Abstimmung zu bringen. Im Memorandum werfen sie die Frage nach der Verfassungsmäßigkeit dieser Legislativvorschläge auf. Demnach sieht Artikel 220 der Verfassung vor, dass die Unabhängigkeit der Justiz keiner Verfassungsänderung unterzogen werden kann. Die Staatsanwälte in Süd Kivu sagen, sie behalten sich das Recht vor, innerhalb kurzer Zeit rechtliche Schritte einzuleiten, wenn diese Legislativvorschläge nicht zurückgezogen werden (www.radiookapi.net)

DR Kongo: FCC fordert „Neubewertung“ der Partnerschaft mit dem Präsidentenlager

Nach der kurzen Verhaftung des stellvertretenden Premierministers und Justizministers am Samstag äußerte der Premierminister seine starke Empörung, ebenso wie sein politisches Lager, die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC). An diesem Sonntag trafen sich alle führenden Köpfe dieser politischen Plattform, einschließlich der Präsidenten der beiden Kammern des Parlaments, um das Schicksal der Koalition mit dem Präsidenten Félix Tshisekedi zu entscheiden. „Wir verurteilen nach wie vor nachdrücklich diese fast willkürliche, sogar grausame Verhaftung des stellvertretenden Premierministers und Justizministers. Es ist nirgendwo passiert. Schließlich hat man das Gefühl, dass es einen ganzen Prozess gibt, um die Institutionen zu entheiligen, die souveränen Mächte, die von unseren Mitgliedern der FCC ausgeübt werden, Regierungsmitglieder, die Schlüsselministerien sicherstellen“, so Néhémie Mwilanya, FCC-Koordinator (www.rfi.fr)

Die südsudanesischen Behörden machen eine Geste der Beschwichtigung gegenüber der DR Kongo

Eine Geisel, Waffen und Eigentum, die von der SPLA, der Armee des Südsudan, in Ituri geplündert wurden, wurden den kongolesischen Behörden übergeben. Das Problem wurde jedoch nicht behoben.

Die Geisel ist ein 19-jähriger junger Mann. Er wurde am 13. Juni nach einem doppelten Einfall der südsudanesischen Armee in die Grenzgemeinden Kengezi-Base und Karagba in Ituri entführt. Bei dieser Gelegenheit wurden auch eine AK-47-Waffe und -Ausrüstung des Covid-19-Reaktionsteams – zwei Motorräder, Blitzgeräte und Telefone – zurückgegeben. Die Behörden des Südsudan sind sich der Misshandlungen bewusst, die ihre Soldaten in großer Zahl begangen haben, und haben versprochen, anderes von ihren Soldaten in der Demokratischen Republik Kongo geplündertes Eigentum zurückzugeben.

Wiederkehrende Verstöße

Jean Bamanisa, der Gouverneur der Provinz Ituri, erinnert an wiederkehrende Überfälle der benachbarten Armee. „Mehrere kongolesische Dörfer entlang der Grenze zahlen den Preis. Unter dem Vorwand, die Unsicherheit in der Region zu beseitigen, verletzen die südsudanesischen Soldaten ständig das kongolesische Territorium“. „Sie behaupten, nach Rebellen zu suchen, die sich unter den Flüchtlingen verstecken, die sich bei uns niedergelassen haben“, sagte eine kongolesische Armeequelle in Ituri. Laut derselben Quelle kommt es vor, dass diese Soldaten bei ihrer Rückkehr nach Hause Ziegen, Hühner und viele andere Gegenstände kongolesischer Dorfbewohner mitnehmen. „Unsere Behörden müssen alles tun, um die militärische Präsenz auf dieser Seite zu stärken“, plädiert Gouverneur Bamanisa (www.rfi.fr)

26.06.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 141 neue bestätigte Fälle, 900 Menschen geheilt

Einhunderteinundvierzig (141) neue Fälle von Coronavirus wurden am Donnerstag, den 25. Juni 2020, in der Demokratischen Republik Kongo registriert, informiert das tägliche Reaktionsbulletin. Nach diesem Dokument wurden 115 bestätigte Fälle in Kinshasa, 8 in Haut-Katanga, 6 in Nord-Kivu, 5 in Lualaba, 5 in Süd-Kivu und 2 in Kongo-Zentral identifiziert. 255 Verdachtsfälle werden nach Untersuchungen festgestellt, 824 Proben getestet und 7 neue Todesfälle aus bestätigten Fällen registriert. 15 neue Menschen sind geheilt. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 6.552, darunter 6.551 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 149 Todesfälle (148 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 900 Menschen wurden geheilt. Eine neue Provinz ist von Coronavirus betroffen. Dies ist die Provinz Lualaba. Damit ist die Zahl der betroffenen Provinzen auf 13 gestiegen. Die 13 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 5.829 Fälle; Kongo-Central, 300 Fälle; Haut-Katanga, 191 Fälle; Süd Kivu, 126 Fälle; Nord Kivu, 81 Fälle; Tshopo, 6 Fälle; Lualaba, 5 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Haut-Uélé, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Ituri, 2 Fälle; Kwango, 1 Fall; Haut-Lomami, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Frau Zerrougui fordert den Sicherheitsrat auf, der DR Kongo bei der Bewältigung der sozioökonomischen Auswirkungen der Pandemie zu helfen

Die Sicherheitslage, die politischen Spannungen in Kinshasa sowie die Gesundheitskrise mit der Covid-19 gehörten zu den Hauptpunkten des Briefings, das die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Leila Zerrougui, am Donnerstag, den 25. Juni, mit den Mitgliedern des Sicherheitsrates hatte. Diese Arbeitssitzung ermöglichte es ihr, die Mitglieder dieses UN-Gremiums in Bezug auf das Coronavirus zu bitten, der DR Kongo bei der Bewältigung ihrer sozioökonomischen Konsequenzen zu helfen. „Wir hatten tatsächlich ein Treffen, das alle drei Monate stattfindet. Dies ist die Präsentation des vierteljährlichen Berichts des Generalsekretärs an den Sicherheitsrat über die allgemeine Situation in der Demokratischen Republik Kongo. Ich habe den Rat über die Lage in der Demokratischen Republik Kongo informiert. Offensichtlich stand COVID im Mittelpunkt der Diskussionen, weil die Staaten wissen wollten, was die Herausforderungen sind und wie die Regierung mit dieser Situation umgeht. Ich habe auch darum gebeten, darauf zu bestehen, dass die Demokratische Republik Kongo die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft braucht. Trotzdem befindet man sich in einer substanziellen Wirtschaft. Man muss also daran arbeiten, Lösungen zu finden, während man darauf wartet, aus dieser Krankheit herauszukommen“, erklärte die Chefin von MONUSCO (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Der Ministerrat hört schnell auf

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) hörte der Ministerrat gestern, Freitag, 26. Juni, in Kinshasa plötzlich auf. Insbesondere in Frage stehen noch diese drei Gesetzesentwürfe von zwei Tenören zur Justizreform. Projekte, die nach Angaben der Präsidentschaftspartei, der Opposition und einiger Kanzleien die Unabhängigkeit der Justiz im Land beeinträchtigen könnten. Das kongolesische Staatsoberhaupt, Félix Tshisekedi, war irritiert zu erfahren, dass der Justizminister aus dem Lager seines Vorgängers bereits Beobachtungen übermittelt hat, ohne ihn oder die Regierung zu konsultieren.

Wie bei jeder Kabinettssitzung sprach Félix Tshisekedi als erster. Er bedauerte die Gewalt bei den Demonstrationen und soll auch gegen die Behandlung dieser Legislativvorschläge an die Versammlung während eines Gesundheitsnotstands gewettert haben. Seine Erklärung wurde nicht wie traditionell kommentiert, und der Ministerrat setzt seinen Kurs fort. Wenig später teilte ein Minister der Präsidentschaftskoalition Präsident Tshisekedi mit, dass sein Justizkollege, der Joseph Kabila nahe steht, der Nationalversammlung insgeheim die positive Meinung der Regierung mitgeteilt habe, ohne seinen oder den Rat der Regierung. Célestin Tunda Ya Kasende hat diese Beobachtung am 16. Juni auf dem Schriftweg übermittelt.

Wut des Präsidenten

Die Nachricht verärgerte das Staatsoberhaupt, das zu Beginn vom Minister eine Erklärung verlangte, fügte eine Regierungsquelle hinzu. Von seinem Büro aus hat der Präsident beschlossen, die Kommunikation zu unterbrechen und seine Minister allein zu lassen. Der Ministerrat wird seit mehreren Monaten per Videokonferenz wegen Coronavirus abgehalten. Bevor er sich zurückzog, bedauerte Félix Tshisekedi laut einem anderen Minister der Pro-Kabila-Koalition einen „Mangel an Aufrichtigkeit“ unter den Ministern der Pro-Kabila-Koalition. Der Rest der Sitzung wurde daher vom Premierminister geleitet, der seinerseits das Verfahren abschloss, ohne alle Tagesordnungspunkte abzuschließen. Offiziell bestätigt die Präsidentschaft und entkräftet dies nicht. In einer Erklärung sagte sie, dass Felix Tshisekedi, als er sich von dem Treffen zurückzog, war es, um einem virtuellen Austausch mit seinen Kollegen im Vorstand der Afrikanischen Union teilzunehmen. Was die vom Lager Kabila durchgeführten Justizreformen betrifft, so bestätigt das Gefolge des Staatsoberhauptes, dass sie im Ministerrat nie erörtert worden waren. Ein Minister, Mitglied der FCC, versicherte eher, dass die genannte Beobachtung des Justizministers bereits von einer „Regierungsrechtskommission“ angenommen worden sei.

„Entlassen“?

Dieser Vorfall verursachte einen Aufruhr in der kongolesischen Politik. Für den Gegner Claudel Lubaya hat der Justizminister einen „schwerwiegenden Fehler“ begangen. Da das Vertrauen gebrochen sei, müsse der Minister „entweder zurücktreten oder entlassen werden“. Die kongolesische Vereinigung für den Zugang zur Gerechtigkeit (ACAJ) rief die Generalstaatsanwalt am Kassationsgericht an, um eine „dringende strafrechtliche Untersuchung“ der beunruhigenden Umstände einzuleiten, unter denen der für Justiz zuständige stellvertretende Ministerpräsident, Célestin Tunda, die Stellungnahmen der Regierung an die Nationalversammlung zu den drei Texten schickte, die die politische Klasse und die Zivilgesellschaft auseinanderreißen (www.rfi.fr)

DR Kongo: Katholische Bischöfe gegen drei Gesetzesvorlagen zur Justizreform

Die Nationale Bischofskommission des Kongo (CENGO) forderte am Freitag, den 27. Juni, auf, „den Weg der Weisheit zu beschreiten und die Prüfung (vorgeschlagener) umstrittener Gesetze zu verschieben“, die sich auf die Reform des Justizsystems beziehen. Die katholischen Bischöfe sind überzeugt, dass „wenn man nicht aufpasst, die in der Nationalversammlung in Betracht gezogenen Gesetzesvorlagen die Unabhängigkeit der Justiz untergraben werden, eine der grundlegenden Bestimmungen unserer Verfassung, die unsere Verfassung vom 18. Februar 2006 in ihrem Artikel 220 in nicht greifbare Bestimmungen festgelegt wurde“. Diese neuen Reformen, die von den Abgeordneten Aubin Minaku und Gary Sakata vorgeschlagen wurden, bringen mehrere Initiativen mit sich. Sie stärken die Ordnungsmacht des Justizministers, indem sie ihm erlauben, schuldige Richter mit vorläufigen Maßnahmen zu bestrafen. Sie haben zu Protesten innerhalb der Justiz und der politischen Klasse geführt. Der Volkspalast, Sitz des Parlaments, wurde am Mittwoch, den 24. Juni, von Demonstranten besetzt, die die Annahme dieser Texte verhindern wollten (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Kein Haushaltskollektiv vor September erwartet

Ende April hatte der kongolesische Premierminister, Sylvestre Ilunga Ilunkamba, die Büros des Senats und der Nationalversammlung angerufen, um sie über die Unmöglichkeit zu informieren, das historisch hohe Budget von 11 Milliarden Dollar aufrechtzuerhalten, das aufgrund der Coronavirus-Pandemie beibehalten worden war . Es war daher dringend erforderlich, ein Haushaltskollektiv vorzulegen, d.h., ein Änderungsfinanzgesetz. Mehr als drei Monate später befindet es sich noch in Vorbereitung und kann laut Regierungsangaben erst auf der Parlamentssitzung im September eingereicht werden.

Nach Angaben der Regierung ist die Entwicklung des kollektiven Haushalts noch nicht abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt wurde jeder Minister gebeten, seine Prognosen vorzulegen, um Hypothesen voranzutreiben. Es wurden Projektionen gemacht, aber es wurde keine Entscheidung getroffen, „weil die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind“, sagte eine Quelle des Haushaltsministeriums. Die Phase der Datenerfassung und -analyse ist noch nicht abgeschlossen, fügen andere Quellen innerhalb desselben Ministeriums hinzu. Tatsächlich haben die Finanzbehörden erst diese Woche dem Wirtschaftsausschuss der Regierung den Stand der Mobilisierung der Einnahmen vorgestellt. Sie erwähnten insbesondere die Schwierigkeiten, die sie aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise haben. Einige Aktivisten sagen, die Regierung habe keine Eile, dieses geänderte Finanzgesetz einzuführen, das alle Institutionen dazu zwingen würde, ihren Lebensstil einzuschränken. Falsch, erwidern Sie die Regierungsquellen, die auf den Voraussetzungen bestehen, die nicht alle erfüllt wären (www.rfi.fr)

DR Kongo: Ist SOKIMO Gegenstand einer fragwürdigen Transaktion?

Sollte die Kilo-Moto Bergbaufirma (SOKIMO) ihren 10%-Anteil an einer der vielversprechendsten Goldminen Afrikas verkaufen? Die Kibali-Mine und ihre zertifizierten Goldreserven haben einen Wert von 1,5 Millionen Unzen oder 2,3 Milliarden US-Dollar zu aktuellen Goldpreisen. Auf jeden Fall hat dieses staatliche Unternehmen Anfang Februar eine Absichtserklärung unterzeichnet, um seine Aktien an den sogenannten Junior AJN Resources Inc. zu verkaufen, der über ein Kapital von etwas mehr als einer Million Dollar verfügt.

Wenn man die neuesten Zahlen des Ministers für Portfolio Glauben schenken kann, steht SOKIMO kurz vor dem Bankrott: 80 Monate unbezahlter Löhne und Schulden in Höhe von rund 200 Millionen Dollar trotz ihres sehr attraktiven Vermögensportfolios. Laut der im vergangenen Februar unterzeichneten Absichtserklärung würde sie über 60% der Anteile von AJN Resources übernehmen. Im Austausch würde sie insbesondere ihr ihre Anteile in der Kibali-Mine veräußern, die einen Wert von Hunderten von Millionen Dollar haben. Für Jimmy Munguriek von der NGO CDC ist diese Transaktion für die Interessen von Sokimo ungünstig: „Wir fordern lediglich, dass der Präsident der Republik dieses Abkommen nicht genehmigen kann, es annullieren und die Prüfung anordnen kann, die den Weg zeigen wird, dem SOKIMO folgen muss“. Diese Transaktion ist für die Zivilgesellschaft umso verdächtiger, als der, von dem Klaus Eckhof profitiert. Der Chef von AJN Resources wurde in verschiedenen Berichten über Wirtschaftsinformationen als an zweifelhaften Bergbautransaktionen in anderen Provinzen des Landes in Verbindung mit der ehemaligen Präsidentenfamilie erwähnt (www.rfi.fr)

DR Kongo: 8 Tote nach Angriffen der CODECO-Miliz in Djugu

Zwei neue Angriffe von CODECO-Milizsoldaten wurden am Samstag, den 27. Juni, in den Dörfern Mbazkpa und Bowa auf dem Gebiet von Djugu (Ituri) gemeldet. Der Bericht aus übereinstimmenden Quellen spricht von acht Toten, mehreren niedergebrannten Häusern, einschließlich des Baus einer Grundschule sowie der Plünderung des Eigentums der Bevölkerung durch diese Miliz. Nach Angaben des Armeesprechers in Ituri griffen die FARDC sofort an, um diese bewaffneten Männer aufzuspüren, die in die Flucht geschlagen wurden. Der Angriff auf die Ortschaft Mbazkpa in der Bahema-Badjere-Chefferie fand an diesem Samstagmorgen gegen 5 Uhr Ortszeit durch CODECO-Milizsoldaten statt, die angeblich aus der Nachbargemeinde Gokpa im Walendu Djatsi-Sektor, immer noch in Djugu Gebiet, stammen. Einige Bewohner, die im Schlaf überrascht waren, konnten sich dem Angriff dieser Rebellen nicht entziehen. Laut Sicherheitsquellen wurden acht Menschen brutal getötet. Diese Angreifer zündeten mehrere Häuser an. Das Gebäude der Lenga-Grundschule wurde ebenfalls niedergebrannt. Sie plünderten dann die Güter der Bevölkerung. Lokale Quellen begrüßen die Schnelligkeit der FARDC-Reaktion, die dazu beigetragen hat, den Schaden zu begrenzen. Auch an diesem Samstagmorgen wurde eine Armeeposition von dieser CODECO-Miliz im Dorf Bowa im Sektor Walendu Djatsi angegriffen. Nach Angaben des Armeesprechers in Ituri gelang es den Regierungskräften, diese Milizsoldaten nach einem Schusswechsel zu vertreiben. In beiden Lagern wurden bisher keine Todesfälle gemeldet (www.radiookapi.net)

Tanganjika: 25 Milizsoldaten ergeben sich bei der MONUSCO

Ungefähr zwanzig Kombattanten ergaben sich am Mittwoch, den 24. Juni, bei der MONUSCO in die Ortschaft Kashege, 80 km nordwestlich von Kalemie in der Provinz Tanganjika. Einige gehören zur Miliz Apa na Pale, andere zur Gruppe des Kriegsherrn Kaomba. Diese Milizsoldaten haben ihre Waffen niedergelegt: insgesamt 21 AK-47-Gewehre und drei 12-Gauge-Schrotflinten sowie eine große Anzahl von Pfeil und Bogen. Diese Entwaffnungszeremonie endete mit der Verteilung von Kleidung an jeden Kämpfer: Hosen, T-Shirt, Sandalen sowie Toilettenartikel, Seife, Zahnpasta, Zahnbürste. Jeder Milizsoldat erhielt außerdem 5 kg Mehl, Öl und Bohnen. Sie erhielten auch Fußbälle. Die Zeremonie fand in Anwesenheit des MONUSCO-Büroleiters in Begleitung der indonesischen Friedenstruppen und der Verantwortlichen der DDR- und Kinderschutzabteilungen statt. Dort war auch die FARDC vertreten (www.radiookapi.net)

25.06.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 6.411 registrierte Fälle, 885 Menschen geheilt

Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Coronavirus-Epidemie beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 6.411, von denen 6.410 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall sind, informiert das tägliche Bulletin des Covid-19-Reaktionsteams am Mittwoch, den 24. März Juni 2020. 198 neue bestätigte Fälle, darunter 182 in Kinshasa, 6 in Süd-Kivu, 5 in Kongo Central, 2 in Haut-Uele, 2 in Nord-Kivu und 1 in Kwilu. Insgesamt gab es 142 Todesfälle (141 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall), was einer Rate von 2,21% entspricht. 885 Menschen heilten, was 13,8% entspricht. Nach Untersuchungen wurden 318 Verdachtsfälle festgestellt und 974 Proben getestet. Zu den bestätigten Fällen wurden keine neuen Todesfälle gezählt, und 15 neue Menschen wurden geheilt. Die 12 betroffenen Provinzen sind: Kinshasa, 5.714 Fälle; Kongo Central, 298 Fälle; Haut-Katanga, 183 Fälle; Süd Kivu, 121 Fälle; Nord Kivu, 75 Fälle; Tshopo, 6 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Haut-Uele, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Ituri, 2 Fälle; Kwango, 1 Fall; Haut-Lomami, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus: Provinz Lualaba betroffen

Die Provinz Lualaba zählt heute zu den Betroffenen der Coronavirus-Pandemie. Die Ankündigung wurde am Mittwoch, den 24. Juni, von ihrem Gouverneur, Richard Muyej, gemacht. Die Opfer sind zwei Einwohner der Stadt Fungurume, die in Lubumbashi behandelt werden. Sie wurden vom Provinzlabor in Lubumbashi für positiv erklärt. Der Gouverneur von Lualaba beschloss sofort, die Gemeinde Fungurume einzuschränken, um alle zu finden, die mit den beiden Betroffenen in Kontakt standen. Zu diesem Zweck arbeitet das technisches Reaktionskomitee für COVID-19 aktiv mit dem lokalen Reaktionskomitee der Fungurume-Gesundheitszone zusammen. Richard Muyej sagte, die beiden Patienten seien seit dem 14. Juni nach Lubumbashi verlegt worden. Die daraus entnommenen Proben wurden am 22. Juni für Coronavirus-positiv erklärt. Derzeit ist ihr Zustand stabil und sie befinden sich an der Quarantänestelle in Lubumbashi. Angesichts dieser Situation beschloss der Provinzgouverneur, die Gemeinde Fungurume ab Samstag, den 27. Juni, einzudämmen. Kein Fahrzeug kann daher an diesem Tag von Fungurume oder zu dieser Gemeinde fahren. Nur Geräte, die die Inputs und Mineralien des Bergbauunternehmens Tenke Fungurume transportieren, dürfen vor Ort zirkulieren werden. Alle Fahrzeuge, die für andere Entitäten bestimmt sind, können jedoch Fungurume passieren, ohne anzuhalten. Und um die Ausbreitung der Krankheit zu vermeiden, bittet Richard Muyej die Bevölkerung seiner Provinz, alle Barrieremaßnahmen einzuhalten. Und das Tragen von Masken ist an öffentlichen Orten obligatorisch. Letzte Woche hatte der Gouverneur von Lualaba den Mangel an Disziplin und Nachlässigkeit bei der Umsetzung der Barrieremaßnahmen verurteilt. Diese Provinz war fünf Tage lang von der von Haut-Katanga isoliert. Ziel war es, die Sensibilisierung der Bevölkerung für das Verhalten in dieser Zeit der Coronavirus-Pandemie zu intensivieren (www.radiookapi.net)

Coronavirus: Kongo-Central nähert sich 300 Fällen

Kongo-Central hat derzeit 293 bestätigte Fälle von Coronavirus, wie aus dem Bulletin vom 24. Juni der Provinzkoordination der COVID-19-Reaktion hervorgeht. Diese Fälle sind in fünfzehn Gesundheitszonen verteilt. Die Hauptursache für diese Ausbreitung der Krankheit wäre die in der Bevölkerung beobachtete Lockerung im Hinblick auf Barrieregesten. Laut lokalen Quellen haben die Menschen in Kongo-Central auf die Barrieregesten geachtet, um sich vor COVID-19 zu schützen. Dies ist bis heute nicht mehr der Fall. Menschen versammeln sich an öffentlichen Orten ohne Maske wie in der Vergangenheit. Auch regelmäßiges Händewaschen wird nicht mehr beobachtet. Die Folge ist die rasche Ausbreitung der Krankheit. Laut dem Bulletin vom 24. Juni aus der Provinzkoordination der COVID-19-Reaktion sind vier neue Gesundheitszonen betroffen: Boko Kwuilu, Kwuilu Ngongo, Boma Bungu, Kangu. Dies bringt die Gesamtzahl der Gesundheitszonen auf fünfzehn von einunddreißig Zählungen in Kongo-Central, wobei 293 positive Fälle aufgelistet sind. Die zuvor betroffenen Gebiete sind: Matadi, Nzanza, Lukula, Boma, Mbanza Ngungu, Kisantu, Kimpese, Muanda, Masa, Sona Bata, Seke Banza. Quellen der Provinzkoordinierung der Reaktion der Gesundheitszonen besagen, dass zwei Gesundheitszonen stark betroffen sind. Es ist das von Matadi mit 157 Fällen und von Nzanza mit 82 Fällen. Von den 293 Betroffenen in der Provinz starben 31 und 52 wurden für geheilt erklärt. Das Reaktionsteam befürchtet eine besorgniserregende Wendung der Pandemie, wenn die lokale Bevölkerung weiterhin die Barrieregesten mit den Füßen tritt (www.radiookapi.net)

Coronavirus-DR Kongo: Die HJ Hospital-Stiftung übergibt die mobile Klinik an die Regierung

Die HJ-Hospital-Stiftung hat der Regierung eine mobile Klinik zur Versorgung von Menschen mit COVID-19 übergeben. Die Zeremonie fand am Mittwoch, den 24. Juni in Kinshasa, vor dem Gesundheitsminister Eteni Longondo statt. Nach Angaben des Geschäftsführers des HJ-Krankenhauses wird diese mit einer angemessenen Infrastruktur ausgestattete Klinik für die Aufnahme und Unterbringung von Patienten genutzt. Die Klinik kann jederzeit für einen anderen Standort abgebaut werden. Mit einer Kapazität von 220 Betten, darunter 210 für die Aufnahme von Patienten mit COVID-19 und zehn für medizinisches Personal, befindet sich diese mobile Klinik am Eingang des Grand Hotel-Parkplatzes in dem Stadtteil Gombe (Kinshasa). Laut dem Geschäftsführer des HJ-Krankenhauses, Jean Mukenge, ist dieser neue Standort der Beitrag seines Krankenhauses im Rahmen des Kampfes gegen die COVID-19-Pandemie. Minister Eteni Longondo begrüßte die Initiative der HJ-Stiftung, die dem indischen Geschäftsmann Harish Jagtani gehört. Die Firma Modem Construction kümmerte sich um die Entwicklung dieses Standorts, der aus neun Zelten für die Aufnahme von Kranken, die biomedizinischen Analysestrukturen, den Schlafsälen der Kranken und denen des Pflegepersonals sowie den Hygieneeinrichtungen besteht (www.radiookapi.net)

Minister Eteni Longondo erklärt das Ende der Ebola-Virus-Epidemie in der östlichen Demokratischen Republik Kongo

In Besuch in Goma, Nord-Kivu, hat der Gesundheitsminister am Donnerstag, den 25. Juni, das Ende der Ebola-Virus-Krankheit in Ituri, Nord-Kivu und Süd-Kivu erklärt. Die 29 Gesundheitszonen dieser drei Provinzen im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo sind von dieser am 1. August 2018 gemeldeten Krankheit betroffen. „Bis heute, am Donnerstag, den 25. Juni, freue ich mich, das Ende der 10. Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo feierlich erklären zu können“, sagte der Minister. Insgesamt wurden 3.463 Fälle gemeldet, von denen 3.317 bestätigt wurden und 146 wahrscheinliche Fälle. Laut Minister Eteni Longondo starben 2.277 Patienten. „Ich möchte insbesondere Professor Jean-Jacques Muyembe und seinem gesamten Team vom technischen Sekretariat danken, die unermüdlich daran gearbeitet haben, diese Leistung zu erzielen. Der Sieg über diese lange Epidemie ist auch auf das Ergebnis der internationalen Zusammenarbeit vieler unserer Entwicklungsunterstützungspartner zurückzuführen. Dies ist eine gute Gelegenheit für mich, ihre technischen und finanziellen Beiträge anzuerkennen. Mit dem gleichen Engagement und der gleichen Entschlossenheit haben wir die Pflicht, alle Übel zu überwinden, die das Wachstum und die Entwicklung unseres Landes destabilisieren“, sagte der Minister (www.radiookapi.net)

Demonstrationen vom 24. Juni: 18 Verletzte, darunter 15 Polizisten

Bei Demonstrationen rund um den Volkspalast, den Sitz des Parlaments, wurden 18 Personen verletzt, darunter 15 Polizisten und 3 Demonstranten. In einer am Donnerstag, den 25. Juni, veröffentlichten Erklärung der Polizeistation der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) in Kinshasa wurde hinzugefügt, dass 40 Personen in Haft genommen und zwei Personen festgenommen wurden, die beim Plündern mit Belegen erwischt wurden. Eine starke Spannung wurde am Mittwoch, den 24. Juni, nur einen Steinwurf vom Volkspalast in der Gemeinde Lingwala in Kinshasa beobachtet. Demonstranten, die sich mit Aktivisten der Präsidentschaftspartei UDPS identifizierten, verbarrikadierten alle Eingänge, die zum Sitz des Parlaments der Demokratischen Republik Kongo führen. Sie hinderten die Mitglieder des Parlaments daran, den Hemicycle-Raum zu betreten. Sie waren gegen die Gesetzentwürfe der Abgeordneten Minaku und Sakata über Justizreformen. Während dieser Demonstrationen wurden mehrere andere bedeutende Schäden festgestellt, fügt die polizeiliche Erklärung hinzu, aus der hervorgeht, dass mehrere Privateigentümer zerstört und die öffentliche Ordnung gestört wurden. Die Polizei, die die Bilder von denselben Personen aufgenommen hat, die Vandalismus und Plünderungen begangen haben, hat bereits Ermittlungen eingeleitet, um sie zu finden und vor Gericht zu stellen, warnt die vom Provinzkommissar und Stadtkommandanten, Sylvano Kasongo, unterzeichnete Pressemitteilung. Die Provinzpolizei erinnert daran, dass sich das Land seit dem 22. Juni im Ausnahmezustand befindet, gemäß der diesbezüglichen Verordnung des Staatsoberhauptes. Jede öffentliche Veranstaltung ist daher verboten. Die Polizei, die vom Obersten Befehlshaber den Befehl erhalten hat, alle Demonstrationen zu verhindern und einzudämmen, warnt jeden, der versucht ist, illegale Demonstrationen zu organisieren und Menschen oder deren Eigentum anzugreifen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Premierminister gibt Anweisungen, um die Unverletzlichkeit des Parlamentssitzes zu bewahren

Premierministerin Ilunga Ilunkamba beauftragte den für Inneres und Sicherheit zuständigen stellvertretenden Premierminister, die Unverletzlichkeit des Parlamentssitzes und die Sicherheit von Eigentum und Menschen dauerhaft zu gewährleisten. Die Entscheidung wurde nach einem Treffen am Donnerstag, den 25. Juni, im Büro des Premierministers mit einigen Regierungsmitgliedern und Leitern der Sicherheitsdienste getroffen. Ziel war es, über die Ereignisse und Demonstrationen am Mittwoch, den 24. Juni 2020, in der Stadtprovinz Kinshasa nachzudenken. Der Premierminister forderte ihn außerdem auf, die Täter dieser Akte des Vandalismus aufzuspüren und festzunehmen. Sylvestre Ilunga wies auch den stellvertretenden Justizminister an, Gerichtsverfahren gegen bereits verhaftete Personen und alle Personen, die als an diesen wilden Demonstrationen beteiligt identifiziert wurden, zu organisieren (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Mai-Mai-Milizsoldaten greifen die Umweltschutzpatrouille in Virunga an, 1 Toter

Ein Öko-Patrouillenteam des Virunga-Nationalparks (PNVI) war am Mittwoch, den 24. Juni 2020, das Ziel eines Mai-Mai-Angriffs, 3 Kilometer von Nyiamilima entfernt, auf dem Gebiet von Rutshuru. Der Bericht zeigt laut lokalen und Parkverwaltungsquellen, dass ein Angreifer getötet und 4 Ökowächter schwer verletzt wurden. Dieser Angriff, der einer noch nicht identifizierten Gruppe von Mai-Mai zugeschrieben wurde, fand gegen 6 Uhr Ortszeit statt. Diese Kämpfer zielten auf den Öko-Patrouillenposten des kongolesischen Instituts für Naturschutz (ICCN) ab, der für den Schutz des Elektrozaun-Installationsprojekts zuständig sind, das die offiziellen Grenzen des Parks und der Chefferie von Bwisha abgrenzt, laut Verwaltungsquellen in Nyamilima. Nach Angaben der Quellen wurden Untersuchungen eingeleitet, um die Identität dieser Angreifer herauszufinden. Seit einigen Monaten stehen die Verwalter des Virunga-Nationalparks in Konflikt mit bestimmten Mitgliedern lokaler Gemeinschaften in der Region Nyamilima. Letztere, die die von ICCN vorgelegten Parkgrenzen ablehnen, haben die Getreidefelder im Park illegal angelegt. Eine gemeinsame Kommission hat kürzlich die partizipative Abgrenzung der Parkgrenzen in der Region abgeschlossen, aber einige Landwirte bestreiten die Ergebnisse immer noch (www.radiookapi.net)

Ituri: Bewaffnete Männer greifen Armeeposition in Mungamba an, 3 Tote

Unbekannte bewaffnete Männer griffen in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 24. Juni 2020, in der Ortschaft Mungamba an der Grenze zwischen den Gebieten Irumu und Mambasa in Ituri eine Armeeposition an. Bei den Zusammenstößen seien drei Menschen ums Leben gekommen, sagte Irumus nationaler Deputierter Jackson Ausse. Ihm zufolge sind sie zwei Angreifer und ein Soldat. Ein weiteres Mitglied der Streitkräfte wurde schwer verletzt. Gegen 2 Uhr morgens betrat eine Gruppe von mit Messern und Schusswaffen bewaffneten Männern die Stadt Mugamba, um die Position der FARDC anzugreifen, berichten Zeugen. Die Angreifer feuerten mehrere Schüsse auf die Regierungskräfte ab, die sofort reagierten. Dies führte zu Scharmützeln für etwa zwei Stunden. Sicherheitsquellen zufolge hat das Militär diese Rebellen erfolgreich in den Wald gedrängt. Nach diesen Kämpfen blieb der Verkehr auf der Nationalstraße Nummer 4 mitten am Tag zaghaft. Einige Bewohner, die in den Busch geflohen waren, kehrten bald darauf in ihre Umgebung zurück, wo eine Ruhe beobachtet wurde. Abgeordneter Ausse verurteilt diesen zweiten Einfall in dieselber Entität innerhalb eines Monats. Er glaubt, dass dies ein ausreichender Beweis für die Verbreitung von Schusswaffen in dieser Region ist. Er empfiehlt die Verstärkung der FARDC, um die Ausweitung der Gewalt der bewaffneten Männer in diesem Teil von Irumu zu vermeiden (www.radiookapi.net)