30.08.2021

Demokratische Republik Kongo: Zunahme der Berggorillas im Virunga Park

Die Population der Berggorillas im Virunga-Nationalpark (PNVI) in Nord-Kivu ist von 58 Individuen im Jahr 1981 auf 350 im Jahr 2021 gestiegen. Diese Enthüllung ist in dem Bericht dieses Parks enthalten, der am Samstag, den 28. August, veröffentlicht wurde. Laut der entsprechenden offiziellen Pressemitteilung ist dieser Anstieg das Ergebnis der Erhaltungsbemühungen der Verwalter dieser Welterbestätte. Diese Aussage zeigt, dass der Virunga-Nationalpark mehr als ein Viertel der Weltbevölkerung von Berggorillas beheimatet, deren Lebensraum sich bis an den Rand zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Uganda und Ruanda an den Hängen der Vulkane Mikeno, Karisimbi, Sabinho und Visoke erstreckt. Laut diesem Bericht wurde 1981 die Population der Berggorillas im Virunga Park auf 58 Individuen geschätzt. Die letzten 20 Jahre, seit 2000, dank einer Erhaltungsstrategie, die insbesondere die Verstärkung der Überwachung von Personen durch Öko-Wächter, Fährtenleser und Tierärzte umfasst. Diese Population erreichte 350 Personen, darunter 225, die an die menschliche Anwesenheit gewöhnt sind und daher für Touristenbesuche offen sind, spezifiziert dieses Dokument. Für Parkmanager werden jährlich rund 2.200 Patrouillen in dieser Berggorillagruppe organisiert. Sie präzisieren, dass sich die drei Länder auf der Ebene des gesamten Virunga-Massivs die Population der Berggorillas teilen, die derzeit auf mindestens 1.063 Individuen geschätzt wird. PNVI-Manager beklagen die chronische politische und Sicherheitsinstabilität in diesem Gorilla-Lebensraum, die für sie immer noch eine große Herausforderung darstellt (www.radiookapi.net) „30.08.2021“ weiterlesen

27.08.2021

Maniema: In Kasongo-Krankenhäusern ausgesetzte Patienten bitten das Staatsoberhaupt um Hilfe

Die Patienten, die sich in Krankenhäusern in der Gemeinde Kasongo in der Provinz Maniema befinden, beklagten an diesem Freitag, den 27. August, das Schweigen der Regierung der Republik zur Situation der [streikenden] Krankenpfleger. Sie sagen, dass sie der Natur ausgeliefert sind, ohne dass eine angemessene medizinische Versorgung gewährleistet ist. Sie fordern ein schnelles Eingreifen der Behörden, insbesondere des Staatsoberhauptes, um dieser “Katastrophe” ein Ende zu setzen. “Es gibt Patienten, die derzeit leiden und nicht versorgt werden und vielleicht sterben sie aus Mangel an Pflege, manchmal werden Transfusionen ohne Überprüfung durchgeführt und man sieht auch das Wiederaufleben der ungeprüften traditionellen Behandlung und daher eine sehr katastrophale Situation, die die Bevölkerung in dieser Zeit erlebt. Die Bevölkerung wird ohne angemessene Pflege verlassen. Wir bitten die kongolesische Regierung, die Lebenssituation der Bevölkerung zu berücksichtigen”, alarmiert Bienvenue Bushiri Sadi, der im Krankenhaus liegt. Er fähr fort: “Es wird keine Regierung ohne Menschen geben. Wenn die Bevölkerung in den komplexesten Situationen wie diesen im Stich gelassen wird, wird die Situation unverständlich”. Darüber hinaus reichten die nicht-medizinischen Betreuer von Kasongo am vergangenen Mittwoch ihre Korrespondenz an den Administrator des Kasongo-Territoriums über die Fortsetzung ihres seit dem 2. August angeordneten Streiks ein (www.radiookapi.net) „27.08.2021“ weiterlesen

26.08.2021

COVID-19-Test: Religionsgemeinschaften in Beni plädieren für niedrigere Gebühren

Das Konsortium religiöser Konfessionen von Beni in Nord-Kivu setzt sich für die Reduzierung und Standardisierung der Kosten des COVID-19-Tests in der gesamten Demokratischen Republik Kongo ein. Ihr Präsident, Bischof Janvier Baraka, fordert die Behörden auf, den Lebensstandard der Bevölkerung und das Elend, in dem einige leben, zu berücksichtigen. Er fordert die Regierung angesichts der Finanzkrise auf, die Preise zu senken. “Wir haben festgestellt, dass die Kosten für COVID-Reisetests von Ort zu Ort variieren. Pro Standort sind es 50 US-Dollar; anderswo sind es 30 Dollar, 5 Dollar für Leute, die Goma verlassen, um nach Gisenyi zu gehen, die Uvira verlassen, um nach Burundi zu gehen. Und schließlich kann man in diesem Umfeld der Finanzkrise nicht herausfinden, wie die COVID-Testkosten standardisiert und reduziert werden können?”, fragt Bischof Baraka. Ihm zufolge sind die Bewohner der Region mittellos, sie kämpfen ums Überleben. “Man sollte sie nicht ersticken können. Das ist für mich ein Alarmruf, den ich gerne an die Behörden senden möchte, die eine Entscheidung über die Reduzierung dieser Kosten dieser COVID-Tests treffen können”, fährt er fort. Für Patienten, die an das allgemeine Überweisungskrankenhaus Beni überwiesen werden, sind COVID-19-Tests sowie für Kontaktfälle kostenlos. Der Test wird für Reisende bezahlt und für diejenigen, die ihren Status wissen möchten, präzisieren die medizinischen Quellen (www.radiookapi.net) „26.08.2021“ weiterlesen

25.08.2021

COVID-19: Wiederaufnahme der Impfung in der Gesundheitszone von Beni

Die COVID-19-Impfkampagne wurde in der Gesundheitszone von Beni wieder aufgenommen. Laut Frank Muhindo, dem medizinischen Direktor des Beni-Zuweisungskrankenhauses, sind diese Dosen in erster Linie für Personen bestimmt, die bereits eine erste Dosis des Impfstoffs erhalten haben. Die Gesundheitszone von Beni hingegen warte auf eine nächste Charge von Impfstoffen für diejenigen, die sich impfen lassen möchten, sagte Dr. Frank Muhindo, der auf die strikte Einhaltung von Barrieremaßnahmen besteht. “Ich werde Sie daran erinnern, dass die Situation katastrophal ist. Die epidemiologische Überwachung erlaubt uns also nicht zu sagen, dass sich di Situation stabilisiert hat. Bezüglich der Impfung war geplant, diejenigen zu impfen, die die erste Dosis erhalten haben. 313 an der Zahl müssen sie wiederkommen, um ihre zweite Dosis einzunehmen”, sagte Frank Muhindo (www.radiookapi.net) „25.08.2021“ weiterlesen

24.08.2021

Demokratische Republik Kongo: Start der 2. Impfphase gegen COVID-19 in Butembo

Eine neue Phase der Impfung gegen COVID-19 wurde am Montag, den 23. August, in der Gesundheitsabteilung der Provinz (DPS) von Nord-Kivu, Zweigstelle Butembo, eingeleitet. Laut Guy Makelele, dem Leiter dieser DPS-Abteilung, betrifft diese Impfung nur diejenigen, die die erste Dosis des Astra Zeneca-Impfstoffs erhalten haben, da die erhaltene Menge nicht ausreicht.
Die DPS-Antenne von Butembo soll nur eine Charge von 1.960 Dosen erhalten haben, während selbst diejenigen, von denen erwartet wird, dass sie ihre zweite Dosis erhalten, 2.506 Personen sind. Diese Impfstoffdosen treffen nach einem Monat ein, während die zweite Dosis normalerweise zwei Wochen nach der ersten Impfung eingenommen wird. Guy Makelele stellt sicher, dass diese Verzögerung kein Gesundheitsrisiko darstellt: “Wir haben 1960 Dosen erhalten. Die Personen, die die erste Dosis erhalten hatten, waren etwa 2506 Personen. Ihnen wurde gesagt, dass man nicht genügend Dosen erhalten hat, daher bevorzugt man Personen, die die erste Dosis zuerst erhalten haben. Es ist wahr, dass es eine kleine Verzögerung gab, normalerweise, sagt man, man muss innerhalb von 8 Wochen oder innerhalb von 2 Wochen, die der ersten Dosis folgen, um geimpft zu werden. Es gibt also keine Nebenwirkungen, die mit der Tatsache zusammenhängen, dass man spät geimpft wurde. da es keine Angst diesbezüglich besteht”. Der Hauptpolizeioberkommissar, Mowa Baeki-Telly Roger, Bürgermeister von Butembo, der sich bei dieser Gelegenheit ebenfalls impfen ließ, bittet die Bevölkerung, keine Angst vor der Impfung zu haben: “Ich bitte alle, keine Angst zu haben. Dies ist nur eine Möglichkeit, die Krankheit zu bekämpfen und diejenigen, die Angst haben, sollen meinem Beispiel folgen, damit wir gemeinsam COVID 19 bekämpfen können”. Guy Makelele sagt, dass bis September weitere Dosen des Impfstoffs für diejenigen erwartet werden, die noch nicht geimpft wurden (www.radiookapi.net) „24.08.2021“ weiterlesen

23.08.2021

DR Kongo: Nach der Verschmutzung der Flüsse im Süden macht sich das Parlament Sorgen über die Folgen

Diese Woche wird sich die für Umwelt und nachhaltige Entwicklung zuständige stellvertretende Premierministerin vor der Nationalversammlung erklären. Ève Bazaïba muss nicht nur den aktuellen Wissensstand über Herkunft und Ausmaß dieser Verschmutzung darstellen, sondern auch die von der Regierung durchgeführten und geplanten Maßnahmen.

Ende Juli färbten sich die Flüsse Tshikapa, Kasai, Fimi und Kwilu rötlich. Dort wurden Fische und Nilpferde tot aufgefunden. Nach Angaben der Behörden ist diese Verschmutzung auf die Tätigkeit einer Diamantenmine in Angola zurückzuführen, wo der Tshikapa-Fluss seine Quelle hat.
Nach dem Verschütten des Giftstoffes bleiben viele Fragen offen. Die Parlamentarier sind besorgt. Die Abgeordneten des Umweltausschusses des Unterhauses des Parlaments haben Briefe an die Regierung geschickt. Laut Dhédhé Mupasa, Berichterstatter des Ausschusses, hoffen sie auf Antworten bei der Anhörung von Eve Bazaïba, der stellvertretenden für Umwelt zuständigen Ministerpräsidentin am Dienstag. “Wir befürchten das Auftreten von Epidemien. Diese Flüsse durchqueren die Provinzen Kasai, Kwilu oder Mai Ndombe. Kinshasa wird nicht verschont. Was ist die Natur dieses giftigen Materials? Was ist seine Toxizität? Was sind die Folgen für den menschlichen Körper? Wie steht es um die Biodiversität?”.

Zwei Millionen Menschen von Umweltverschmutzung bedroht
Nach Angaben der Regierung werden die ersten entnommenen Proben untersucht. Und diese Woche werden humanitäre und diplomatische Missionen entsandt, sagt die stellvertretende Premierministerin, Ève Bazaïba. “Für Angola gibt es mich und den Kollegen aus dem Auswärtigen Amt. Es ist eine gemeinsame Mission mit angolanischen Experten. Alles ist fast fertig, wir warten auf die Zusammensetzung des angolanischen Teams. An der humanitären Mission sind vier Ministerien beteiligt. Es wird eine Mission sein, die über Humanität hinausgeht. Wir wissen nicht, wie lange den Menschen der Zugang zu Flüssen verwehrt wird”. Das Forschungszentrum für Wasserressourcen im Kongobecken hat Alarm geschlagen. Zwei Millionen Menschen wären dem Risiko der Umweltverschmutzung ausgesetzt (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Die Pygmäen-Gemeinde wartet auf die Abstimmung über das Gesetz zum Schutz ihrer Rechte

In der Demokratischen Republik Kongo wartet die Pygmäen-Gemeinde noch immer auf die Verabschiedung des Gesetzes zum Schutz der Rechte der indigenen Bevölkerung.

Dieses im April von der Nationalversammlung verabschiedete Gesetz, das positive Maßnahmen zugunsten einst marginalisierter indigener Völker festlegt, muss noch vom Senat debattiert werden. Dieser Text beinhaltet insbesondere die kostenlose Gesundheitsversorgung für diese auf 1 Million Menschen in der Demokratischen Republik Kongo geschätzte Bevölkerung. “Der kongolesische Staat ist bereit, die indigenen Pygmäenvölker bei der Anerkennung ihrer Grundrechte auf der gleichen Grundlage wie alle anderen Kongolesen, die in der Verfassung garantiert sind, sowie bei der Sicherung ihres angestammten Landes als Versprechen von Definitionen und Garantien ihrer kulturellen Identität sowie in die Einbeziehung all dieser Kenntnisse auf der Ebene des nationalen Erbes, aber auch in die Definition oder Einrichtung eines nationalen Entwicklungsfonds zu unterstützen. Und all diese Elemente finden wir bereits in dem Gesetz, das derzeit auf Senatsebene analysiert wird”, begrüßt Patrick Saidi von der NGO Dynamik der Gruppen der indigenen Völker (DGPA). “Um sicherzustellen, dass die von Ihnen heute eingegangenen Verpflichtungen aufrichtig sind, muss man dieses Gesetz zunächst auf Senatsebene verabschieden, vom Staatsoberhaupt verkünden und wirksam umsetzen, um das Leben der indigenen Völker zu beeinflussen.” (www.rfi.fr) „23.08.2021“ weiterlesen

20.08.2021

Covid-19 in Kinshasa: 107 Impfstellen sind bereits in Betrieb

Die Impfungen wurden an verschiedenen Orten in der Stadt Kinshasa schrittweise wieder aufgenommen. Von den 120 Standorten, die auf der Liste des Gesundheitsministeriums veröffentlicht wurden, sind 107 seit Donnerstag, 19. August, bereits in Betrieb. Im allgemeinen Überweisungskrankenhaus in Kinshasa, Ex-Mama Yemo zum Beispiel, wurde die Impfung am Dienstag, den 17. desselben Monats, wieder aufgenommen. In diesem Krankenhaus wird der Impfstoff sowohl denjenigen verabreicht, die zur zweiten Dosis kommen, als auch denen, die noch nie geimpft wurden. Im Medizinzentrum von Mongala in der Gemeinde Gombe war die neue Impfstoffcharge, die am Montag, den 16. August, abends erhalten wurde, am Donnerstag, den 19. desselben Monats, verfügbar. Im Medizinzentrum von Kinshasa (CMK) wird die Impfung seit Montag, 16. August, wieder aufgenommen. Neben der kongolesischen Bevölkerung profitieren auch mehrere Expatriates von diesem Impfstoff (www.radiookapi.net) „20.08.2021“ weiterlesen

19.08.2021

Ernennung des Präsidenten der Ceni in der Demokratischen Republik Kongo: Katholiken und Protestanten wollen Präsident Tshisekedi treffen

In der Demokratischen Republik Kongo lehnen Katholiken (CENCO) und Protestanten (ECC) die Kandidatur von Denis Kadima für die Präsidentschaft der CENI noch immer ab. Die anderen Konfessionen unterstützen diese Kandidatur nach wie vor. Vertreter von CENCO und ECC möchten Präsident Tshisekedi treffen, um die Situation zu ändern.

Der Antrag auf Audienz wurde von Pastor André Bokundoa-Bo-Likabe, Präsident der Kirche Christi im Kongo (ECC), und Monsignore Marcel Utembi, Präsident der Bischofskonferenz des Kongo (CENCO), unterzeichnet. Die beiden religiösen Führer sagen, dass sie Felix Tshisekedi dringend treffen wollen, angesichts “des heiklen Kontexts, in dem die Ernennung von Delegierten religiöser Konfessionen zum CENI stattfindet”.

“Es gibt Fragen, die nur von ihm gelöst werden können”
Katholiken und Protestanten lehnen die Kandidatur von Denis Kadima ab. Sie erinnern an den Fall von Ronsard Malonda im Juli 2020. Wie heute unterstützten die Minderheitenreligionen des Landes diesen Kandidaten, der von den beiden Mehrheitsreligionen als parteiisch angesehen wurde. Angesichts der Demonstrationen in mehreren Städten des Landes hatte Félix Tshisekedi CENCO und ECC Recht gegeben. “Wir suchen Konsens. Aus Gründen des nationalen Zusammenhalts und der Schiedsgerichtsbarkeit haben wir es aufgegriffen. Es gibt Probleme, die nur von ihm als Garant des reibungslosen Funktionierens der Institutionen und der nationalen Einheit gelöst werden können”, sagte Eric Nsenga, Sprecher der Kirche Christi im Kongo, gegenüber RFI. Gleichzeitig planen sie, noch in dieser Woche die sechs anderen Konfessionen in einer neuen Plenarsitzung zu treffen. Die sechs scheinen ihrerseits von diesem Ansatz nicht betroffen zu sein. Sie trafen sich am Mittwoch, den 18. August, und werden voraussichtlich am Donnerstag, den 19. August, der Nationalversammlung ihren Bericht vorlegen (www.rfi.fr) „19.08.2021“ weiterlesen

18.08.2021

COVID-19 in Süd-Kivu: Jede Woche werden etwa 15 Todesfälle registriert

In der Provinz Süd-Kivu werden jede Woche etwa 15 Todesfälle infolge der Covid-19-Pandemie registriert. Laut dem am Dienstag, 17. August, erstellten Bericht des Kommunikationsbeauftragten der Gesundheitsabteilung der Provinz, Dr. Bahizire Claude, beträgt die aktuelle kumulierte Zahl 2.452 Fälle seit Beginn der Pandemie, darunter 117 Todesfälle und 787 Patienten, die derzeit überwacht werden. Dr. Bahizire Claude kündigt die bevorstehende Wiederaufnahme der Impfung an und fordert die Bevölkerung auf, sich impfen zu lassen, sobald der Impfstoff in der Provinz eintrifft (www.radiookapi.net) „18.08.2021“ weiterlesen

17.08.2021

Anstieg der COVID-19-Fälle in Beni: mehr als 100 Patienten im Krankenhaus

Mehr als hundert COVID-19-Patienten, von denen drei, die beatmet werden, werden stationär im allgemeinen Krankenhauses behandelt, einschließlich des COVID-19-Behandlungszentrums (CTCO), während in der Gemeinde mehrere Todesfälle gemeldet werden. Dies ist der epidemiologische Befund, der am Montag, 16. August, im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krankheit in der Gesundheitszone von Beni in der Provinz Nord-Kivu gemacht wurde. Der Koordinator des COVID-19-Fallmanagements in der Gesundheitszone von Beni, Dr. Jérémie Muhindo, spricht von einer “besorgniserregenden” Situation. Er fordert die Bevölkerung und das Gesundheitspersonal auf, sich gemeinsam der Einhaltung von Barrieregesten bewusst zu werden, um die Kontaminationskette zu unterbrechen: “Die Situation ist angesichts der Zahl der Fälle, die jeden Tag aufgedeckt werden, ziemlich besorgniserregend. Auch im Hinblick auf die Zahl der Todesfälle in der Gemeinde. Und so rufen wir die Gemeinde von Beni auf, frühzeitig warnen zu können. Es macht keinen Sinn, weiterhin Kranke, insbesondere Erwachsene, zu behalten. Wir fordern daher unsere Kollegen im Gesundheitswesen auf, dieses Risiko der Sequestrierung von Patienten nicht einzugehen”, berät Dr. Jérémie Muhindo. Die Regierung hat einige Maßnahmen aufgehoben, um die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie zu verhindern. Diese Maßnahmen werden jedoch in den Provinzen Nord- und Süd-Kivu, Lualaba, Haut-Katanga, in denen das Virus immer noch zirkuliert, beibehalten (www.radiookapi.net) „17.08.2021“ weiterlesen