16.12.2021

Demokratische Republik Kongo erklärt 13. Ebola-Ausbruch für beendet

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention erklärte am Donnerstag, 16. Dezember, offiziell das Ende der 13. Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit, die seit dem 8. Oktober in der Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) wieder aufgetaucht war. Diese Erklärung kommt 42 Tage nach dem letzten negativ getesteten Patienten. Bei dem am 8. Oktober erklärten Ausbruch wurden laut WHO insgesamt 11 Fälle (acht bestätigte, drei wahrscheinliche), darunter sechs Todesfälle, registriert. Die Bilanz zeigt auch zwei Geheilte. David Fisher, Delegationsleiter der Internationalen Föderation vom Roten Kreuz und Roten Halbmond in der Demokratischen Republik Kongo begrüßte dieses Ereignis: “Wir freuen uns sehr, heute das Ende der 13. Ebola-Epidemie ausrufen zu können. Mit Unterstützung der IFRC arbeiteten das Rote Kreuz der DR Kongo und seine lokalen Freiwilligen täglich in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden und anderen Partnern daran, dies zu erreichen. Und wir werden in unserer Wachsamkeit nicht nachlassen. In den nächsten Monaten des Überwachungszeitraums werden wir unsere Reichweite erweitern, um sicherzustellen, dass keine neuen Fälle durch die Maschen schlüpfen”. Für Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation für Afrika, machen eine stärkere Krankheitsüberwachung, die Einbeziehung der Bevölkerung und gezielte Impfungen eine schnelle Reaktion die Ebola-Bekämpfung in der Region effektiver. “Während dieser Epidemie konnte die Demokratische Republik Kongo die Ausbreitung der Krankheit begrenzen und Leben retten. Mit den Erfahrungen aus jeder Epidemie werden wesentliche Lektionen gelernt und in die Praxis umgesetzt”, räumte sie ein. Grégoire Mateso, nationaler Präsident des Roten Kreuzes der DR Kongo, drückte seinerseits seine Zufriedenheit mit der Arbeit der Freiwilligen bei der Reaktion auf diese Epidemie aus, um den Betroffenen zu helfen. “Das Ende einer Epidemie ist jedoch der Beginn dieser Vorbereitung der Gemeinschaft auf Widerstand für den Fall, dass eine andere auftauchen würde”, bemerkte er (www.radiookapi.net) „16.12.2021“ weiterlesen

15.12.2021

Pro Tag werden mindestens 1.000 Fälle von Covid-19-Kontaminierung erfasst“ (Dr. Muyembe)

Der Koordinator des technischen Sekretariats des Reaktionsteams gegen Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo, Jean-Jacques Muyembe Tamfum, erklärte, dass “die Situation in der Demokratischen Republik Kongo sehr explosiv ist. Seit Anfang Dezember 2021 hat man mindestens 1000 Fälle von infiziert pro Tag”. Während einer Pressekonferenz an diesem Mittwoch, den 15. Dezember, in Kinshasa bestätigte Dr. Jean-Jacques Muyembe Tamfum, dass die Omicron-Variante aus Südafrika mit der saisonalen Grippe verschmilzt und sogar Kinder befällt. Neben der Stärkung des Respekts für die bereits erlassenen Barrieremaßnahmen fordert er jeden, der Grippesymptome zeigt, auf, sich schnell testen zu lassen. Außerdem kündigte er an, dass “es mehr Tote in Kongo-Central und hier in Kinshasa gibt… Auch in Ministerien, in Schulen und im öffentlichen Dienst gibt es mehrere Kontaminationen, beim INRB gibt es auch viele verseuchte”.
Ihm zufolge macht die Delta-Variante derzeit 18% aus und ist dabei, zu verschwinden, um durch Omicron ersetzt zu werden. Und auch Brazza-Variante verschwindet. In Bezug auf Reisende forderte Dr. Muyembe die Bevölkerung auf, unwichtige Reisen einzuschränken: “Vermeiden Sie gefälschte Zertifikate. Lassen Sie sich vor der Reise richtig testen. Seien Sie sich bewusst: Wer weißt, dass er positiv ist, muss sich in Quarantäne isolieren, um eine Ansteckung anderer zu vermeiden”. Statistiken zeigen, dass am Montag, den 13. Dezember, in der Demokratischen Republik Kongo 747 neue Fälle von Kontaminationen von 4.176 getesteten Proben registriert wurden, wodurch sich die Zahl auf 64.447 bestätigte Fälle seit Beginn dieser am 10. März 2020 erklärten Epidemie reduziert (www.radiookapi.net) „15.12.2021“ weiterlesen

14.12.2021

COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo: Gesundheitsminister kündigt die 4. Welle an

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, Jean-Jacques Mbungani Mbanda, gab am Montag, den 13. Dezember, offiziell das Auftreten der vierten Welle der Covid-19-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo bekannt. “Alle epidemiologischen Berichte bezeugen eine exponentielle Zunahme der Verbreitung des Virus. Im Dezember 2021 hat das Land 638 neue Fälle registriert. Die Stadt Kinshasa führt mit mindestens 557 bestätigten Fällen zum 10. Dezember 2021 die Rangliste der von dieser neuen Welle betroffenen Provinzen an”, gibt der Minister in einer offiziellen Pressemitteilung bekannt. Für Minister Jean-Jacques Mbungani Mbanda: “Trotz der Zunahme der Fälle bleibt die Sterblichkeitsrate stabil und die Versorgung wird in allen COVID-Zentren effektiv gewährleistet. Angesichts der von kongolesischen Wissenschaftlern übermittelten epidemiologischen Daten möchte das Ministerium für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention jedoch sowohl die nationale als auch die internationale Öffentlichkeit offiziell über das Auftreten der vierten Welle der Covid-19-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo informieren”. Die vierte Welle ist somit geprägt von der neuen südafrikanischen Variante Omicron: “Wissenschaftliche Daten bestätigen tatsächlich die Verbreitung der Omicron-Variante auf unserem Territorium. Zu diesem Zweck wurden den verschiedenen Diensten feste Anweisungen gegeben, die Gesundheitsüberwachung in unseren Flughäfen, Häfen oder an jedem Grenzposten zu verdoppeln, um die Einfuhr der neuen Variante in unser Land zu begrenzen”, heißt es in der Erklärung.

Saisonale Grippe
In derselben Pressemitteilung gab Dr. Jean-Jacques Mbungani Mbanda auch ein Update zur saisonalen Grippe, die derzeit im Land wütet. “Das Auftreten dieser vierten Welle fällt mit dem Wiederaufleben der saisonalen Grippe zusammen, die auch bestimmte Symptome aufweist, die denen von Covid-19 ähnlich sind, insbesondere anhaltender Husten, Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Schwäche usw. Daher fordert das Ministerium für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention die Bevölkerung auf, bei jedem Husten mit oder ohne Fieber regelmäßig zu konsultieren, um ihren klinischen Zustand festzustellen, um geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die Barrieremaßnahmen einzuhalten und massiv impfen zu lassen, damit unser Land kollektive Immunität erreichen kann”, hat er erklärt. Er fordert die Bevölkerung jedoch auf, nicht in Panik zu geraten, sondern sich massiv impfen zu lassen, um diese Pandemie zu bekämpfen (www.radiookapi.net)

Beni: Erklärung des Endes der Ebola-Epidemie für den 15. Dezember angekündigt

Die Erklärung des Endes der 13. Ebola-Epidemie, die derzeit in der Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) wütet, wird bis zum 15. Dezember verkündet, wenn kein neuer Fall gemeldet wird. Der Kommunikator der Butembo-Niederlassung der Gesundheitsabteilung der Provinz sagte es am Montag, den 13. Dezember, gegenüber der Presse. Dr. Bernardin Siviholya, Leiter des erweiterten Impfprogramms im Großraum Nord-Kivu, weist seinerseits darauf hin, dass die Impfung eines großen Teils der Bevölkerung von Beni und Butembo während der 10. Ebola-Epidemie es ermöglichte, die Krankheit diesmal besser zu kontrollieren. “Für die 10. Epidemie hatte man in Beni viel geimpft. So gab es während dieser 13. Epidemie unter den Kontakten und Kontakten von Kontakten viele Menschen, die bereits geimpft waren. Die Erkrankten sind Menschen, die zuvor nicht geimpft wurden. Von 100 Kontakten waren zum Beispiel gut 90 Personen bereits geimpft. Dadurch konnte diese Epidemie schnell in der Gemeinde eingedämmt werden. Aber für die Anbieter haben wir uns entschieden, eine Auffrischungsdosis zu geben, um ihre Immunität zu stärken”, hat Dr. Bernardin Siviholya präzisiert. Gesundheitsminister Jean Jacques Mbungani erklärte am 8. Oktober eine neue Ebola-Epidemie in der Gesundheitszone Beni in der Provinz Nord-Kivu (www.radiookapi.net) „14.12.2021“ weiterlesen

13.12.2021

Ebola-Beni: Schwierige Kinderbetreuung in dem Ebola-Behandlungszentrum-Krippe nach dem Brand

Der Brand in der Kindertagesstätte des Ebola-Behandlungszentrums des Beni Generalkrankenhauses letzte Woche wirkt sich negativ auf die Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit aus. Das teilte der Vorsitzende der Kommission “Medizinische Versorgung” im Reaktionsausschuss mit. Für ihn werden die Kinder, deren Mütter im Rahmen dieser Krankheit verfolgt werden, wegen dieses Brandes nicht mehr betreut. Der Vorsitzende der Kommission “Medizinische Versorgung” im Reaktionskomitee, Dr. Jérémie Muhindo, bedauert die durch den Brand entstandenen Schäden und plädiert für dringendes Eingreifen: “Bilanzmäßig ist hier die Bilanz im Wesentlichen wesentlich. Alle Eingaben, die sich innerhalb der Anlage befanden, wurden verbrannt. Wir haben auch die medizinische Ausrüstung, die da war, also alles, was zum Wohl aller Kinder, die in der Krippe untergebracht sind, beiträgt, wurde alles niedergebrannt. Dies wirkt sich sehr negativ auf das reibungslose Funktionieren unserer Aktivitäten innerhalb der Reaktion und insbesondere im Ebola-Behandlungszentrum aus”. Dr. Muhindo fordert auch die zuständigen Behörden auf, eine dringende Lösung zu finden, damit das Zentrum die Kinder wieder verwalten kann: “Die Krippe ist eine Untereinheit des Ebola-Behandlungszentrums und wir haben derzeit Schwierigkeiten, die Kinder, die von der Betreuung in der Krippe profitieren sollten, richtig zu beaufsichtigen und zu verwalten. Dies ist für uns also noch einmal eine Gelegenheit, die Behörden zu bitten, schnell eine dringende Lösung finden zu können, damit wir in kurzer Zeit mit den Kindern umgehen können” (www.radiookapi.net) „13.12.2021“ weiterlesen

10.12.2021

Ugandische und kongolesische Operation: Verteidigungsminister stimmen ihre Geigen

Die ugandische und kongolesische Verteidigungsminister haben am Donnerstag, den 9. Dezember, in Bunia, Ituri, zwei Tage Arbeit an der Koordinierung der seit dem 30. November begonnenen gemeinsamen Militäroperationen abgeschlossen. Am Ende dieser Arbeit wurde eine Abschlusserklärung veröffentlicht.

Vincent Bamulangaki Ssempijja (Uganda) und Gilbert Kabanda Kurhenga (DR Kongo) wurden von hochrangigen Beamten beider Länder sowie von Abgeordneten des Verteidigungsausschusses der Nationalversammlung und Abgeordneten aus Nord-Kivu und Ituri begleitet. Zunächst ging es darum, die Art der Zusammenarbeit einzuschränken, alle zu beruhigen und gemeinsam in die Zukunft zu blicken. Die beiden Minister stellten sofort klar, dass sich ihre Gespräche nicht nur auf Operationen gegen die ADF beziehen, sondern auch auf alle anderen bewaffneten Gruppen, Milizen und terroristischen Organisationen, die entlang der Grenze zwischen den beiden Ländern und insbesondere dem Norden – Kivu und Ituri – operieren. Ganz allgemein verpflichten sie sich, wie vereinbart, die bilaterale Zusammenarbeit zu stärken und alle Aspekte der militärischen Zusammenarbeit im Rahmen allgemeiner Verteidigungsabkommen zu formalisieren. Vincent Bamulangaki und Gilbert Kabanda Kurhenga reagierten auch auf die jüngsten Befürchtungen von NGOs, die die Achtung der Menschenrechte und den Schutz von Zivilisten während dieser Operationen forderten. Daher verpflichten sie sich, die Mechanismen der Kontrolle, Transparenz und Nachverfolgung auf nationaler und internationaler Ebene zu aktivieren. Nach Ansicht der beiden Verteidigungsminister sind diese Operationen ein wesentlicher Ansatz, um einen dauerhaften Frieden in der Region zu erreichen. Daher rufen sie andere Akteure wie MONUSCO oder sogar alle repräsentativen subregionalen Organisationen auf, diese gemeinsame Initiative zu unterstützen (www.rfi.fr) „10.12.2021“ weiterlesen

09.12.2021

Maniema: Gouverneur erklärt Monkeypox-Epidemie

Afani Idrissa, interimistischer Provinzgouverneur, erklärte an diesem Donnerstag, den 9. Dezember, die MonkeyPox-Epidemie in der Provinz. Diese Erklärung kommt, nachdem die Gesundheitszone von Tunda im Kibombo-Gebiet 191 Fälle mit 24 Todesfällen gemeldet hat, deren Proben in verschiedenen Gesundheitsgebieten in diesem Teil von Maniema vom INRB-Labor bestätigt wurden. Afani Idrissa bittet alle um Unterstützung, um die Ausbreitung dieser Epidemie in der Provinz von Maniema einzudämmen. “Seit der neununddreißigsten Woche des Jahres 2021 hat die Gesundheitszone von Tunda im Kibombo-Gebiet 191 Fälle gemeldet, darunter 24 Todesfälle durch Affenpocken. In der vierzigsten Woche wurden Proben aus den Gesundheitsgebieten Wenga, Utchu und Weta zur Analyse an das INRB geschickt, deren Ergebnisse die Epidemie gerade bestätigten. In Anbetracht dessen erkläre ich die Monkeypox-Epidemie in der Provinz Maniema und bitte die Zentralregierung, Entwicklungspartner sowie Humanitäre um Unterstützung, um diese Epidemie zu bekämpfen”, erklärte der Interimsgouverneur von Maniema. Außerdem bittet er die Bevölkerung von Maniema, bei Fieber Gesundheitszentren aufzusuchen: “Ich bitte die gesamte Bevölkerung von Maniema im Allgemeinen und die des Kibombo-Gebiets im Besonderen, bei Fieber und generalisiertem Hautausschlag im Gesicht, an den Handflächen und an den Fußsohlen die nächsten Gesundheitszentren aufzusuchen” (www.radiookapi.net) „09.12.2021“ weiterlesen

08.12.2021

Eve Bazaiba: “Afrika wird nur unter Beteiligung von Frauen aus seinen vielfältigen Konflikten hervorgehen”

“Afrika wird seine verschiedenen Konflikte nur unter Beteiligung von Frauen überwinden”, erklärte die für Umwelt und nachhaltige Entwicklung zuständige stellvertretende Premierministerin, Eve Bazaiba, am Dienstag, den 7. Dezember, zum Auftakt der Arbeit der Regionalkonferenz “Frauen, Frieden und Sicherheit in Zentralafrika”. An diesem zweitägigen Forum nahmen rund 100 Frauen aus den Mitgliedsländern der Wirtschaftsgemeinschaft der zentralafrikanischen Staaten (ECCA) teil. Ziel ist es, über die Einrichtung eines regionalen Netzwerks von ECCA-Mediatorinnen im Hinblick auf eine bessere Umsetzung der Resolution 1325 der Vereinten Nationen nachzudenken. “Ich hoffe, dass am Ende dieses Treffens ein mächtiger Mechanismus im Dienste der Prävention, Vermittlung und Festigung des Friedens in Zentralafrika entsteht. Ich kann Ihnen bereits jetzt versichern, dass die Demokratische Republik Kongo keinen Moment zögern wird, eine Avantgarde-Rolle zu spielen. Abschließend fordere ich Sie zu der Sorgfalt und Entschlossenheit auf, die Sie auszeichnen für die Ergebnisse, die wir von Ihren Überlegungen erwarten. Ich bleibe zuversichtlich, dass Afrika nur aus seinen verschiedenen Konflikten hervorgehen wird mit der Teilnahme von Frauen in den Mechanismus der Prävention, der Vermittlung und der Festigung des Friedens auf unserem Kontinent, Afrika, der Wiege der Menschheit”, erklärte sie. Diese Konferenz von Kinshasa findet dank der materiellen und finanziellen Unterstützung des Regionalbüros der Vereinten Nationen in Zentralafrika in Zusammenarbeit mit Kanada und der Kommission der Wirtschaftsgemeinschaft der zentralafrikanischen Staaten statt (www.radiookapi.net) „08.12.2021“ weiterlesen

07.12.2021

Washington verhängt Sanktionen gegen kongolesischen Geschäftsmann Alain Mukonda

Die Sanktionen des US-Finanzministeriums folgen den Geschäften von Alain Mukonda mit dem israelischen Milliardär Dan Gertler, dem das US-Finanzministerium vorwirft, beim Verkauf von Bergbauanlagen in der Demokratischen Republik Kongo als Vermittler gedient zu haben. Insgesamt gibt es in der Demokratischen Republik Kongo, aber auch in Gibraltar, 12 Unternehmen, deren Konten nach den Sanktionen der OFAC, der Behörde zur Kontrolle ausländischer Vermögenswerte, eingefroren wurden.

Die US-Behörden rechtfertigen in ihrer Pressemitteilung die gegen Alain Mukonda und zwölf seiner Unternehmen verhängten Sanktionen mit seiner unterstützenden Rolle bei Dan Gertler. 2017 wurde der israelische Milliardär unter US-Sanktionen gestellt. Anschließend wurde er vom Finanzministerium beschuldigt, als Vermittler beim Verkauf von Bergbauanlagen in der Demokratischen Republik Kongo gedient zu haben und Hunderte Millionen Dollar durch undurchsichtige Verträge im Land angehäuft zu haben. Tatsachen, die er immer geleugnet hat.

Zwischen 11 und 13,5 Millionen Dollar an Dan Gertlers Familie geschickt
Alain Mukonda eröffnete daraufhin mehrere Bankkonten und überwies wiederholt Gelder auf indirekt von Dan Gertler geführte Konten. Bei sechzehn Transaktionen landeten zwischen 11 und 13,5 Millionen Dollar auf den Konten von Unternehmen der Familie des israelischen Geschäftsmannes. Alain Mukonda wird auch mehrere Firmen im Besitz von Dan Gertler verlagern und sie nun in der Demokratischen Republik Kongo etablieren. Das US-Finanzministerium behauptet nun, die Zahl der Unternehmen und Personen, die Dan Gertler nahe stehen, unter Sanktionen auf 46 zu erhöhen, und verspricht, die Bemühungen zur Korruptionsbekämpfung in der Demokratischen Republik Kongo zu unterstützen (www.rfi.fr) „07.12.2021“ weiterlesen

06.12.2021

Süd-Kivu: An einem Tag 17 Menschen an Cholera in Misisi gestorben

Die Cholera-Epidemie hat am Sonntag, den 5. Dezember, in Misisi, einer Bergbaustadt im äußersten Süden des Fizi-Territoriums in Süd-Kivu, siebzehn Tote gefordert. Nach Angaben des Vertreters des Chefarztes der Gesundheitszone vor Ort ist die Verwendung von Abwässern aus Bergbausteinbrüchen auf den Bergen über der Stadt während dieser Regenzeit die Hauptursache für diesen Ausbruch neuer Cholera-Fälle. Neben 17 Toten werden 32 weitere Cholera-Kranke in Misisi und Lulimba behandelt. Bisher ist nur ein Stadtteil, der allgemein als MIBA bekannt ist, betroffen, und die Opfer sind handwerkliche Bergleute. Die Retter des Roten Kreuzes der DR Kongo greifen derzeit ein, um die Gesundheitseinrichtungen zu desinfizieren, die die Kranken aufnehmen (www.radiookapi.net) „06.12.2021“ weiterlesen

02.12.2021

Tanganjika: Schul- und Ernährungsversorgung für AIDS-Waisen ein Problem

In Kalemie in der Provinz Tanganjika ist die Schulbetreuung der Kinder von an AIDS verstorbenen Eltern ein Problem. Es gibt keine Struktur, um das Schulleben der Kinder zu gewährleisten. Eine Situation, die in einer Region auftritt, in der die HIV-Prävalenzrate zunimmt. Das PNMLS verschiebt die Feier des Welt-AIDS-Tages aus logistischen Gründen auf Freitag, den 3. Dezember.
Der Exekutivsekretariat der kongolesischen Union der Organisationen von Menschen mit HIV-AIDS (UCOP), Charles Mulenda, spricht von 25 Waisenkindern. Diese Kinder, deren Eltern an AIDS gestorben sind, erhalten keine pädagogische und ernährungsbezogene Unterstützung. “Wir hatten zwei einkommensschaffende Aktivitäten (IGAs) geschaffen, einen Drucker und einen Gefrierschrank. Dies hilft nur zwei oder drei Kindern, aber wir setzen die Interessenvertretung fort”, wies er darauf hin. Die UCOP + Tanganyika-Struktur hat jetzt 5.219 Menschen, die sich einer HIV-Behandlung unterziehen, darunter 320 Kinder. “Im Zusammenhang mit dem Streik der Krankenpfleger werden alle Medikamente in den Krankenhäusern blockiert. Wenn Sie heute Medikamente bei UCOP + Tanganyika-Struktur sehen, hat man sie vom Krankenhaus bekommen . Der Gouverneur der Provinz wurde nicht kontaktiert, um seine Reaktion abzugebene vom Krankenhaus bekommen; das PNLS hat uns unterstützt. Die Medikamente werden an UCOP+ verteilt. Ich habe zwei oder drei Menschen, die mit HIV / AIDS leben (PVV: personne vivant avec le virus HIV/Sida, A.d.R.) von einer Struktur, Bwana Kutcha, erhalten. Sie blieben drei Monate ohne Medikamente infolge des Streiks der Krankenpfleger”, beklagte Charles Mulenda. Ihm zufolge verzeichnet die Gesundheitszone von Kalemie eine große Zahl von Patienten oder 1.855 Menschen, die von der Krankheit betroffen sind. UCOP + Tanganyika weist darauf hin, dass die HIV-Prävalenzrate in der Region bei Frauen stark ansteigt (www.radiookapi.net) „02.12.2021“ weiterlesen