05.07.2021

Demokratische Republik Kongo: Die Evakuierung von Kardinal Monsengwo wird vorbereitet

Der Gesundheitszustand des emeritierten Erzbischofs von Kinshasa, Kardinal Laurent Monsegwo Pasinya, ist nach wie vor besorgniserregend und seine Evakuierung nach Brüssel wird vorbereitet. Das sagte Abt Yves Koko, Dekan und Pfarrer der Heiligen Katharina von Siena, der kurz nach Mittag gerade mit ihm gebetet hatte. Pater Koko ruft alle Christen und Menschen guten Willens auf, für die Genesung von Kardinal Monsegwo zu beten. “Ich habe nur mit ihm gebetet. Er befindet sich in einem stationären Zustand. Ärzte sind um ihn herum. Im Prinzip ist seine Evakuierung für heute geplant. Er braucht unsere Gebete”, sagte Pater Yves Koko (www.radiookapi.net) 

Demokratische Republik Kongo: Zugang zur Gesundheitsversorgung bleibt eine Herausforderung, insbesondere für ältere Menschen

Im vergangenen Jahr haben die kongolesischen Behörden einen Plan zur Verwirklichung der allgemeinen Gesundheitsversorgung auf den Weg gebracht. In Kinshasa wurde vor wenigen Wochen ein Altenpflegeheim eröffnet.

Auf Wunsch von Präsident Félix Tshisekedi wurde in Kinshasa ein kleines Pflegeheim für Senioren geschaffen. Der Anfang einer Antwort für die wenigen Privilegierten, die eine universelle medizinische Versorgung haben. Für Gilbert Tshibangu, Lehrer an der Handelshochschule von Kinshasa, ist dies ein guter Anfang: “Er ist das erste Staatsoberhaupt seit der Unabhängigkeit, das den Wunsch geäußert hat, seinen Leuten eine universelle Krankenversicherung anzubieten. Und heute bringen wir ihm Hinweise auf die Machbarkeit dieser Krankenversicherung”.

Ein Tropfen Wasser im Vergleich zum Budget des Ministeriums
In fünf Wochen wurden 656 Patienten im Pflegeheim aufgenommen, weitere befinden sich in ambulanter Pflege. Beratungen und medizinische Bildgebung sind kostenlos. Gesamtkosten der laufenden Ausgaben, fast 32.000 US-Dollar, ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem dem Gesundheitsministerium zugewiesenen Budget. “726.741.510 US-Dollar ist der Betrag, der dem Gesundheitsministerium zugewiesen wird. Und das entspricht 0,04 % der Gesamtsumme”, schätzt Gilbert Tshibangu.
Vorläufig können 40 Personen diesen Ort nutzen, der nur von zwei Wirtschaftsteilnehmern finanziell unterstützt wird, darunter ein Manager eines Bergbauunternehmens und ein weiterer, der sich gerade im Bau befindet (www.rfi.fr)

Süd-Kivu: Häftlinge Opfer von Unterernährung im Kalehe-Gefängnis

Die Hälfte der Häftlinge im Zentralgefängnis von Kalehe (Süd-Kivu) leidet an Unterernährung. Diese zehn Gefangenen wurden ohnmächtig, nachdem sie mehrere Wochen ohne Nahrung verbracht haben. Sie wurden zur ordnungsgemäßen medizinischen Versorgung in die örtlichen Gesundheitszentren evakuiert, teilte die örtliche Zivilgesellschaft am Sonntag, den 4. Juli, nach einem Überwachungsbesuch in diesem Gefängnis mit. Nach Angaben der Zivilgesellschaft sind die Lebensbedingungen der Häftlinge im Zentralgefängnis von Kalehe schockierend. Jean-Chrysostome Kijana, nationaler Präsident von neuer Dynamik der Zivilgesellschaft (NDSCI), nennt es “eine Vorkammer des Todes”. Seit einiger Zeit erhält das Zentralgefängnis von Kalehe weder von der Zentral- noch von der Provinzregierung Gelder. Dies ist der Grund für die Verschlechterung der Lebensbedingungen der Häftlinge, so der Gebietsverwalter, Dédé Mwamba.. Der Direktor dieses Gefängnisses sagt seinerseits, er sei aktiv daran, einkommensschaffende Aktivitäten zu initiieren, damit eine solche Situation nicht wieder vorkomme (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Das Gefolge von Felix Tshisekedi klärt seine Weigerung, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen

In der Demokratischen Republik Kongo hatte der Staatschef erklärt, er wolle sich nicht mit AstraZeneca impfen lassen, was in einem Land, in dem die Bevölkerung gegenüber Impfungen sehr zurückhaltend ist, für Kontroversen gesorgt hatte. Präzisionen wollte das Gefolge von Felix Tshisekedi mitteilen.

Dies sei ein Missverständnis, meint Erik Nyindu, Kommunikationsdirektor der Präsidentschaft. Per Telefon von RFI erreicht, führt er aus: “Der Präsident ist ein leidenschaftlicher Befürworter der Impfung als Empfehlung für die öffentliche Gesundheit. Die afrikanische Organisation für Seuchenbekämpfung und -prävention hat den AstraZeneca-Impfstoff validiert. Auch die kongolesischen Behörden haben ihn validiert, weshalb dieser Impfstoff weit verbreitet ist und viele Menschen geimpft werden. Auf einer anderen Ebene sagte der Präsident persönlich, dass er Zweifel an diesem Impfstoff habe. Und auf persönlicher Ebene würde er auf die Ankunft anderer Impfstoffchargen in der Demokratischen Republik Kongo warten – und dies wird unmittelbar geschehen. Zu diesem Zeitpunkt, wenn es eine größere Anzahl gibt, wird er geimpft. Der Impfstoff ist keine gesetzliche Verpflichtung, es ist eine Empfehlung, es steht jedem frei, sich impfen zu lassen oder nicht”, schließt der Kommunikationsdirektor der Präsidentschaft. Viele hätten sich inzwischen gewünscht, dass der Präsident die Führung übernimmt. “Ich habe meine Verantwortung persönlich übernommen und mich am 10. Juni impfen lassen, um ein Zeichen zu setzen, damit die Kongolesen nachziehen”, sagte beispielsweise der ehemalige Präsidentschaftskandidat, Martin Fayulu (www.rfi.fr)

Wahlen 2023: Eine Kommission wird eingesetzt, um einen Fahrplan für die Volkszählung zu erstellen

Premierminister Jean-Michel Sama Lukonde hat an diesem Montag, den 5. Juli, beschlossen, eine Sonderkommission einzusetzen, um innerhalb von 10 Tagen einen Fahrplan für den Prozess der Volkszählung und Identifizierung der Kongolesen im Hinblick auf die Wahlen 2023 zu erstellen, weist eine Depesche aus dem Büro des Premierministers darauf hin. Diese Entscheidung wurde am Ende eines interministeriellen Treffens getroffen, bei dem er den Vorsitz über den Prozess der Volkszählung und Identifizierung der kongolesischen Bevölkerung führte. “2023 muss das Land nationale Wahlen organisieren. Aus diesem Grund wollte uns der Premierminister heute einladen, damit die 4 Ministerien und die angeschlossenen Fachdienste zusammenkommen, damit wir sehen können, was wir tun müssen. Es gibt einen ganzen Weg zu gehen. Zu diesem Zweck sei gerade eine Kommission eingesetzt worden, die innerhalb von zehn Tagen dem Premierminister und damit der Regierung eine Spezifikation vorlege, damit das Land informiert ist, was bis dahin für die Wahlen zu tun ist”, sagte Innenminister Daniel Aselo Okito. Um jeden Kongolesen mit einem Personalausweis auszustatten und glaubwürdige Wahlen im Jahr 2023 zu organisieren, brachte der Premierminister, Jean-Michel Sama Lukonde, Kyenge Aselo Okito Daniel, Minister für Inneres, Dezentralisierung und Zollangelegenheiten, Mwando Nsimba Christian, Minister für Planung, Kazadi Kadima Nzuji Nicolas, Finanzminister und Kolongele Eberande, Digitalminister, zusammengebracht. Zu dieser Arbeitssitzung wurden auch Verantwortliche von Diensten eingeladen, die auf Volkszählung und Identifizierung spezialisiert sind, insbesondere Richard Ilunga, Generaldirektor des Nationalen Amtes für die Identifizierung der Bevölkerung, und Roger Shulungu Rukina, Generaldirektor des Nationalen Instituts für Statistik, INS (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Mindestens 14 Zivilisten bei Kämpfen getötet und 8 weitere gelyncht in Ituri

Mindestens 14 Zivilisten wurden bei Kämpfen zwischen Soldaten und Milizionären im Nordosten der Republik Demokratische Republik Kongo getötet, wo acht weitere Menschen von der Bevölkerung gelyncht wurden, erfuhr man am Montag von Experten und der Armee. “Mindestens 14 Zivilisten wurden am Freitag von Milizsoldaten der Kooperative für die Entwicklung des Kongo (CODECO-URDPC) an drei Orte des Territoriums von Djugu in der Provinz Ituri getötet”, so das Kivu-Sicherheitsbarometer (KST), eine Expertengruppe im Osten des Kongo. Désiré Malodra, ein lokaler Verantwortlicher der Zivilgesellschaft, hat AFP eine Bilanz von 15 Toten in zwei Tagen, Freitag und Samstag, bei Kämpfen zwischen der kongolesischen Armee und CODECO-Milizen in dieser Gegend von Djugu. Etwas weiter südlich, im Irumu-Territorium, hat die Armee an anderer Stelle “den Tod von acht Zivilisten verkündet, die von der Bevölkerung am Donnerstag in Komanda gelyncht wurden”. “Wir verurteilen (diese) Volksjustiz”, die die Region in einen Kreislauf allgemeiner Gewalt stürzen könnte, sagte Oberleutnant Jules Ngongo, Armeesprecher in Ituri, gegenüber AFP. Die acht Opfer des Lynchmordes stammten aus der Banyabwisha-Gemeinde, kongolesischen Hutu mit fernen ruandischen Wurzeln. Anfang Juni beschuldigte die Regierung in Kinshasa Mitglieder der Banyabwisha-Gemeinde der “Komplizenschaft” mit den Allied Democratic Forces (ADF), nach dem Massaker an etwa fünfzig Zivilisten auf dem Territorium von Irumu. Die Armee forderte die Bevölkerung auf, “sich selbst nicht gerecht zu werden”, sondern Komplizen bewaffneter Gruppen “zu denunzieren”, damit die Sicherheitskräfte mit ihnen fertig werden können. Die Goldprovinz Ituri hat wieder mit der Gewalt seit Ende 2017 mit dem Aufkommen der CODECO-Miliz angeknüpft, die behauptet, die Lendu, eine der Gemeinden von Ituri zu verteidigen. Bei der ADF handelt es sich um ugandische muslimische Rebellen, die beschuldigt werden, einer Serie von Massakern in der Nachbarregion Beni, Provinz Nord-Kivu, zu begehen. In den letzten Monaten haben sie mehrere mörderische Angriff in Irumu, im Süden der Provinz Ituri, durchgeführt (AFP)

Nord-Kivu: “verdächtiger” Sprengsatz in Beni entdeckt

In der Stadt Beni in Nord-Kivu wurde am Montag, 5. Juli, morgens ein “verdächtiger” Sprengsatz entdeckt. Er würde von Unbekannten an einem Brunnen im Stadtteil Malepe, Gemeinde Beu, installiert. Es waren die Bewohner der Umgebung, die dieses Gerät entdeckten, weisen lokale Quellen darauf hin. Diese Situation verursachte die Lähmung der Aktivitäten in diesem Teil der Stadt und eine Vertreibung der Einwohner um den Ort herum nach sichereren Orten. Nach der Entdeckung dieses Geräts begaben sich die städtischen Behörden und die kongolesischen Sicherheitsdienste in Begleitung von Experten des Antiminendienstes von MONUSCO vor Ort. Die beiden Dienste entschärften dieses Gerät sicher, das MONUSCO Experten zur Analyse übergeben wurde. Dieses an diesem Montag in der Stadt Beni entdeckte Gerät ist die sechste Falle, die in der Stadt Beni aufgestellt wurde. Die ugandischen ADF-Rebellen werden von den Streitkräften der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) für diese selbstgebauten Bomben verantwortlich gemacht. Die lokalen Behörden nutzten die Gelegenheit, um die Bevölkerung in dieser Zeit zur Wachsamkeit aufzufordern, Zeit, in der die ugandischen ADF-Rebellen ihren Modus Operandi geändert haben (www.radiookapi.net)

Mai-Ndombe: 3 Monate unbezahlt, Kiri-Lehrer beschließen, zu streiken

Lehrer in mehreren Gebieten der Provinz Mai-Ndombe haben drei Monate lang kein Gehalt erhalten. Diese Informationen wurden Radio Okapi am Montag, den 5. Juni, von der Koordination der NGO Aktionen zur Verteidigung der Menschenrechte (ADH) mit Sitz in Nioki und dem zivilgesellschaftlichen Konsultationsrahmen der Provinz Mai-Ndombe in Inongo übermittelt. Diesen Quellen zufolge starteten die Lehrer im Territorium Kiri eine Streikbewegung, um ihre Rechte einzufordern. Der Präsident dieser Zivilgesellschaft, Isidore Bolikala, berichtet, dass die Blockade auf der Ebene der Zentralregierung erfolgt, die kein Geld auf das Caritas-Konto einzahlt, um diese Lehrer zu bezahlen. Er fordert die zuständigen Behörden auf, zu handeln, damit diese Beamten bezahlt werden. Laut ADH und der Zivilgesellschaft in Maï-Ndombe ist die Gehaltssituation der von der Caritas Kongo bezahlten Lehrer in der Provinz weiterhin sehr besorgniserregend. Letztere haben bisher noch nie ihre Gehälter für die Monate April, Mai und Juni erhalten, sagen die Verantwortlichen dieser beiden Strukturen. Fidèle Lizorongo und Isidore Bolikala gaben bekannt, dass Lehrer im Kiri-Territorium wegen dieser Nichtzahlung eine Streikbewegung gestartet haben. “Die Caritas bezahlt die Lehrer. Ich hatte Kontakt mit dem Leiter der Caritas. Er sagt mir, dass er nicht seine Schuld ist, aber es ist die Regierung, die die Gehälter nicht auf sein Konto überweisen möchte. Dies ist also ein Problem in Mai-Ndombe. Ich bitte die Regierung, der Caritas das Geld zu geben, damit die Caritas die Lehrer bezahlt”, argumentiert Isidore Bolikala. “Gehalt ist ein legitimes Recht und kein Gefallen, den der kongolesische Staat den Lehrern tut. Dieses Recht darf nicht verletzt werden”, argumentierte Gustave Bontengo, Lehrer in der ländlichen Gemeinde Nioki (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Auf der Flucht taucht Ex-Geheimdienstchef Kalev Mutond wieder auf

In der Demokratischen Republik Kongo hat der ehemalige Chef des Nationalen Geheimdienstes (ANR) ein Lebenszeichen gegeben. Angeklagt wegen willkürlicher Festnahmen, grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung und des versuchten Attentats als er Chef des Geheimdienstes war, tauchte Kalev Mutond im letzten März unter. Gegen ihn wurde ein Durchsuchungsbefehl erlassen und in seinen Wohnungen wurden zahlreiche Durchsuchungen durchgeführt.

Über WhatsApp kommuniziert er mit den wenigen Menschen, mit denen er in den letzten Tagen wieder in Kontakt gekommen ist. Kalev Mutond sagt, er sei im Ausland, in einem afrikanischen Land. Er erklärt die Gründe für sein Versteck und prangert die scharfe Methode an, die bei der Durchsuchung seiner Büros und Wohnungen angewandt wurde. Kalev Mutond fürchtet nach Angaben seiner Verwandten die Anklage gegen ihn nicht. Seine Anwälte erstatteten Anzeige gegen die sieben Kläger wegen schädigender Anschuldigungen, verleumderischer Anschuldigungen und krimineller Vereinigung. Eine neue Anhörung nach dem direkten Zitat ist bereits für den 19. Juli geplant. Der ehemalige Super-Cop kündigt an, dass er sogar bereit wäre, sich den Klägern persönlich zu stellen. Doch dazu bitten die Anwälte den Generalstaatsanwalt des Berufungsgerichts Kinshasa-Gombe, die Einstellung des Verfahrens gegen ihn anzuordnen. Und den im März gegen ihn ausgestellten Haftbefehl und den Fahndungsbefehl fallen zu lassen. Kalev Mutond sagt, er wolle als freier Mann in dem von ihm initiierten Prozess auftreten, um seine Verteidigung reibungslos zu organisieren (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Chebeyas Witwe fordert die Wiederaufnahme des Prozesses gegen ihren verstorbenen Ehemann

Die Witwe von Floribert Chebeya, Annie Chebeya, hat darauf bestanden, dass die Prozesse um die Ermordung ihres verstorbenen Mannes und die von Fidèle Bazana, Fahrer des Leiters der NGO “Stimme der Stimmlosen”, wieder aufgenommen werden. Diesen Willen bekräftigte sie vor Premierminister Sama Lukonde bei der Audienz, die dieser ihr am Samstag, 3. Juli, in seinem Kabinett in Kinshasa gewährte. Witwe Chebeya flehte den Premierminister an, dass die Justiz ihren Job mache, indem sie die beiden Prozesse wiedereröffne, damit Gerechtigkeit geübt wird und die wahren Mörder den strengen Gesetzen unterworfen werden. Floribert Chebeya wurde im Juni 2010 in Kinshasa mit seinem Fahrer, Fidèle Bazana, ermordet. Nach einem Prozess wurden einige Polizisten und Agenten verurteilt. Es bestand jedoch weiterhin starker Verdacht hinsichtlich der Beteiligung des ehemaligen Generalinspekteurs der Polizei, General John Numbi, der auf der Flucht ist und gegen den Enthüllungen seiner früheren Elemente ihn als Hauptanstifter dieser beiden Attentate bringen (www.radiookapi.net)