23.03.2023

Andrew Mitchell: „Der britische Plan, irreguläre Migranten nach Ruanda zu überführen, ist weit entfernt von den Expansionszielen in der Demokratischen Republik Kongo“

Der britische Afrikaminister, Andrew Mitchell bestätigt, der Plan seines Landes, irreguläre Migranten nach Ruanda zu überführen, „ist weit entfernt von Expansionszielen auf kongolesisches Territorium. Er resultiert aus einem Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und Ruanda, das darauf abzielt, Migranten davon abzuhalten, den Ärmelkanal zu überqueren. Er sagte dies in einem Interview mit Radio Okapi während seines dreitägigen Besuchs in der Demokratischen Republik Kongo. Andrew Mitchell sprach auch über die Zusammenarbeit im humanitären und sozialen Bereich sowie die Unterstützung seines Landes für den Wahlprozess; Zusammenarbeit, symbolisiert durch die Unterstützung eines großen Bildungsprogramms in Kasai und durch humanitäre Hilfe für Vertriebene in Nord-Kivu. Er spricht mit Jean-Pierre Elali Ikoko:

Radio Okapi: Andrew Mitchell, Sie kommen aus Kasai, einer der Provinzen der Demokratischen Republik Kongo, wo Ihr Land ein Bildungsprogramm finanziert. Wie interessiert sind Sie an diesem Projekt?
Andrew Mitchell: Vielen Dank, dies ist mein dritter Besuch im DRC. Das erste war 2006, und ich freue mich sehr, wieder hier zu sein. Das neue Programm, das wir gestern angekündigt haben, ist ein großartiges Symbol der britischen Unterstützung im sozialen und humanitären Bereich und der sehr engen Beziehung zwischen Großbritannien und der Demokratischen Republik Kongo. Dieses Programm wird etwa 60.000 Kindern, insbesondere Mädchen, helfen, in einigen Fällen wieder zur Schule zu gehen, da in diesem Teil der Demokratischen Republik Kongo nur sehr wenige Mädchen eine weiterführende Schule besuchen. Großbritannien ist entschlossen, ihnen durch diese Partnerschaft bei der Überwindung von Bildungsbarrieren zu helfen. Weil wir glauben, dass Bildung, insbesondere für Mädchen, aber auch für Jungen, das Geheimnis für den Aufbau einer besseren Welt ist. Und dieses Programm, von dem ich hoffe, dass es in einem sehr armen Teil der Demokratischen Republik Kongo umgesetzt wird, wird die Ziele und Bestrebungen der Regierung der Demokratischen Republik Kongo unterstützen, Kinder in die Schule zu bringen, und wir unterstützen dies sehr gerne im Rahmen von unsere sehr enge Partnerschaft zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Großbritannien.

Radio Okapi: Ihr Besuch kommt zu einer Zeit, in der sich die Demokratische Republik Kongo im Wahlprozess befindet. Welche Art von Unterstützung kann die Demokratische Republik Kongo in diesem Prozess von Großbritannien erwarten?
Andrew Mitchell: Großbritannien unterstützt nachdrücklich freie und faire Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo. Und wir möchten als Mitglied der internationalen Gemeinschaft und als Freund der Demokratischen Republik Kongo unseren Teil dazu beitragen, dass jeder seine Wahl bei diesen bevorstehenden Wahlen treffen kann. Wenn diese Wahlen frei und fair sind und [die Ergebnisse] vom kongolesischen Volk und von der internationalen Gemeinschaft akzeptiert werden, wäre dies ein entscheidender Moment für den Fortschritt dieses Landes in Bezug auf Entwicklung, Investitionen, die Arbeitsplätze schaffen, und in die Fähigkeit der Demokratischen Republik Kongo, zum Wohle der in der Demokratischen Republik Kongo lebenden Menschen eines der möglicherweise reichsten Länder der Welt aufzubauen.

Radio Okapi: Wie man weißt, sieht sich die Demokratische Republik Kongo in ihrem östlichen Teil einer Aggression mit unabsehbaren humanitären Folgen gegenüber. Morgen geht es nach Nord-Kivu, wo es viele kongolesische Vertriebene gibt. Was können diese vielen Vertriebenen von Ihrem Besuch erwarten? Was kann Großbritannien angesichts dieser Situation tun?
Andrew Mitchell: Das Vereinigte Königreich ist ein enger Freund und Partner von Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo. Unser einziges Ziel im Osten, im Kivu, ist es, das so offensichtliche Elend und menschliche Leid zu beenden. Wie Sie sagten, werde ich morgen selbst in die Region reisen, um zu sehen, was vor Ort passiert und was Großbritannien noch tun kann, um zu helfen.

Radio Okapi: Vorhin hat man über die Aggression des Kongo durch Ruanda gesprochen. Warum zögert das Vereinigte Königreich, diese Aggression zu verurteilen, wenn Sie dies insbesondere im Hinblick auf die Aggression Russlands gegen die Ukraine getan haben? Sie haben es sofort verurteilt, warum tun Sie es nicht offen in Bezug auf die Aggression der Demokratischen Republik Kongo durch Ruanda?
Andrew Mitchell: Nun, lassen Sie uns ganz klar sagen, dass die entsetzliche russische Aggression gegen die Ukraine, bei der ein Mitglied der fünf ständigen [Länder] des Sicherheitsrates in New York bei der UNO in ein Nachbarland einmarschierte und seine Bürger massakrierte. Und Großbritannien und der Großteil der internationalen Gemeinschaft haben vorbehaltlos verurteilt, was Putin tut. Die Situation in der östlichen Demokratischen Republik Kongo ist äußerst komplex, aber seien Sie versichert, dass die britische Regierung die gleichen Botschaften an alle sendet: Wir unterstützen den Nairobi-Friedensprozess mit dem Geld unserer Steuerzahler, und wir fordern alle Welt auf, die Waffen niederzulegen und zu verhandeln und in einen politischen Prozess einzutreten. Aber seien Sie versichert, die sehr engen Beziehungen zwischen Großbritannien und der Demokratischen Republik Kongo, zwischen Großbritannien und Ruanda, ermöglichen es uns, die gleichen Botschaften, manchmal öffentlich, manchmal privat, an beide Regierungen zu übermitteln.
Man sagt nicht das eine zu einer Regierung und das andere zu einer anderen. Wir sind für die Menschen, wir wollen, dass der Frieden in diese sehr unruhige Region zurückkehrt.

Radio Okapi: Abschließend, Herr Minister, das Vereinigte Königreich erwägt die Überstellung von Migranten nach Ruanda, während Ruanda ein kleines Land ist, das natürlich ein ernstes Landproblem hat. Ist die Tatsache, diese Migranten nach Ruanda zu transferieren, nicht eine implizite Art und Weise, die Expansionspolitik Ruandas im östlichen Teil der DR Kongo zu unterstützen?

A.M: Die Entscheidung Großbritanniens, diese illegal im Vereinigten Königreich befindlichen Personen nach Ruanda zu schicken, ist eine Vereinbarung zwischen der ruandischen und der britischen Regierung. Sie ist völlig getrennt von dem, was im Osten der Demokratischen Republik Kongo passiert. Und sie soll Menschen davon abhalten, den Ärmelkanal (den Kanal zwischen Frankreich und Großbritannien) zu überqueren, eine eine Überfahrt, die Menschen in die Hände moderner Sklavenhändler bringt, Banden, die Menschen über den Ärmelkanal schmuggeln. [Das Programm] soll Menschen davon abhalten, diese Reise zu unternehmen. Wenn sie illegal nach Großbritannien kommen, dürfen sie nicht bleiben. Und eine der Optionen, die wir verfolgen, besteht darin, diejenigen, die im Vereinigten Königreich kein Asyl erhalten können, in Drittländer zu schicken. Im Moment ist es Ruanda, aber in Zukunft könnten es auch andere Länder sein, in denen sie ihre Asylanträge bearbeiten lassen können. 

(www.radiookapi.net)

 

06.03.2023

Interview

Exklusiv – Mukwege, die neusten Enthüllungen der Kandidatin

Gezwungen, die Präsidentschaftswahlen 2023 zu gewinnen, antwortet der Friedensnobelpreisträger von 2018 mit offenem Herzen auf 16 gezielte Fragen von Ouragan. Sein Kandidaturtrümpfe, die Sicherheitsbedenken der Demokratischen Republik Kongo, seine Beziehungen zu den anderen Präsidentschaftskandidaten der Republik, die Unklarheiten der internationalen Gemeinschaft, seine Beziehungen zum Tshisekedi-Regime bis hin zum Wahlprozess mit all seinen operativen Misserfolgen.

Der Mann, der Frauen repariert“ bietet sich dem Volk an und fordert eine „demokratische Revolution“, aber auch einen „patriotischen Aufschwung“, der Werte triumphieren lassen wird. Der Arzt von Panzi verpflichtet sich daher zu einem neuen Kampf für die Rettung des Volkes. Denis Mukwege, der sich seit langem um die Opfer der vielschichtigen Kriege kümmert, die den Ostkongolesen in Angst und Schrecken versetzen, wird von kongolesischen Intellektuellen an der Spitze gesucht, um Kongo-Kinshasa chirurgisch zu begradigen.

2021 veröffentlichte der kongolesische Gynäkologe 2021 „La Force des femmes“ („Die Stärke der Frauen)“, ein starkes Buch, in dem sich sein persönlicher Kampf und der von Frauen auf der ganzen Welt vereinen. Nebenstehend exklusiv das historische Interview mit Ouragan.cd.

Ouragan: Herr Prof. Denis Mukwege, wie beurteilen Sie die Sicherheitslage zu Beginn dieses Wahljahres?
Dr. Denis Mukwege: Die Sicherheitslage in unserem Land ist sehr besorgniserregend. Sie wurde schlimmer, indem sie das Risiko einer Balkanisierung des Landes erhöht. Unsere Behörden müssen unsere Verteidigungsstrategie überprüfen und mit der Auslagerung der Sicherheit aufhören. Es ist nicht die Vermehrung ausländischer Truppen auf unserem Territorium, die uns dauerhaften Frieden bringen wird. Wir müssen unseren Sicherheitssektor grundlegend reformieren, um unseren tapferen Kämpfern und Geheimagenten die geeigneten Mittel zur Abwehr von Sicherheitsbedrohungen an die Hand zu geben. „06.03.2023“ weiterlesen

08.02.2023

 

Podcasts / Gast Afrika

Gast Afrika

Konflikt zwischen DRC und M23: „Der Informationskrieg erzeugt eine Verzerrung der realen Lage“

Interview mit Christophe Vogel, Forscher und Ermittler, spezialisiert auf bewaffnete Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo. Er unterschreibt eine Kolumne mit dem Titel „Der gefährliche Wortkrieg im Ostkongo“, während im Konflikt zwischen der M23 und Kigali auf der einen Seite und Kinshasa auf der anderen Seite Propaganda und Falschinformationen eine große Rolle spielen.

RFI: Christophe Vogel, der Informationskrieg, man spricht viel über den Krieg in der Ukraine, aber er ist auch in vollem Gange in dem Konflikt, der sich derzeit im Osten der Demokratischen Republik Kongo abspielt.
Christophe Vogel:
Genau. Dieser Krieg manifestiert sich auf mehreren Ebenen. Einerseits offizielle Mitteilungen der an diesem Konflikt beteiligten Regierungen, also in gewissem Umfang auch die Demokratische Republik Kongo, das benachbarte Ruanda und Uganda, aber auch diplomatische Positionen oder internationale Institutionen. Aber auf der anderen Seite gibt es auch einen viel diffuseren Mechanismus, bei dem es viele Akteure gibt, Einzelpersonen, die sich mit der Entwicklung um Facebook, Twitter, WhatsApp usw. zu einem Netzwerk organisieren, die sich nicht nur verpflichten, offiziell weiterzusenden Positionen, die sich aber organisieren, um sich an diesem Informationskrieg mit Anschuldigungen, Gegenanschuldigungen, Dementis des sogenannten „Infox“ zu beteiligen, der Mischung aus echten Informationen aus dem Feld mit einer bestimmten Lesart, die eine Verzerrung der realen Situation erzeugt.

RFI:
Also Hassreden, manipulierte Bilder?
Christophe Vogel:
Ja. Von all dem gibt es ein bisschen. Gleichzeitig gibt es eine Zunahme von Hassreden, sagen wir von Andersartigkeit im Allgemeinen, die mit Fragen der Staatsbürgerschaft, der Identität verbunden sind, die in den letzten dreißig Jahren bereits eine sehr wichtige Rolle in den Kriegen in der Region gespielt haben, aber auch Manipulationen. Kürzlich habe ich auf Twitter auch ein Video entdeckt, das eigentlich zeigen wollte, wie die Rebellengruppe einen Helikopter der Regierungsarmee abschießt. Aber wenn man genauer hinsah, war es eine Vorstellung, die von einem Videospiel kopiert wurde, das sehr realistische grafische Elemente hat. Es gibt also tatsächlich eine Mischung aus Desinformation oder einseitiger Information, die alle Sympathisanten auf der einen oder anderen Seite zunehmend in Aufregung versetzt.

RFI: Eines der Beispiele, die Sie nennen, ist das, was in Kishishe passiert ist, einem kleinen Dorf in der Provinz Nord-Kivu, wo die M23 angeblich mehrere Dutzend Zivilisten getötet hat. Inwiefern ist dies ein Beispiel für diesen Informationskrieg?
Christophe Vogel: Die Zahlen, die bezüglich dieses potenziellen Massakers vorgebracht wurden, schwankten zwischen mindestens 8 Personen, die von der M23 selbst angegeben wurden, und der Zahl von 272 Personen, die von einem kongolesischen Beamten später angegeben wurde. Dann schlugen die Vereinten Nationen in ihrer eigenen Voruntersuchung vor, dass bei diesem Massaker mindestens 131 Menschen ermordet wurden. All dies wurde von einigen und anderen aufgegriffen, ohne dass Beweise für eine Zahl vorgelegt wurden. Und so bleibt es heute trotz der gegenseitigen Behauptungen unmöglich, wirklich zu verstehen, was in Kishishe passiert ist oder was nicht passiert ist.

RFI: Und Kishishe ist nicht leicht zugänglich. Man muss darüber reden. Was sollten die Medien tun, wenn sie nicht zum Schauplatz eines Massakers gehen können, es sei denn, sie werden von einer der Konfliktparteien eingeladen?
Christophe Vogel: Dies wirft offensichtlich dieses Zugangsproblem auf, das Verifizierungsproblem. Dennoch ist dieser Informationskrieg, der bei solchen Ereignissen oft stattfindet, noch ein weiterer erschwerender Faktor, denn wenn eine bestimmte Meinung oder ein Vorschlag einmal platziert ist, kann er ein Eigenleben entwickeln – sogar, was es schwierig macht, die Erzählung mit Tatsachen zu korrigieren, die nicht unbedingt von vornherein festgestellt werden können.

RFI: Jedes Lager hat seine eigene Geschichte. Einige bestehen auf der Anwesenheit von Hutu-Extremisten der FDLR [Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo] neben der kongolesischen Armee, andere auf der Einmischung ausländischer Streitkräfte, die die Ursache für alle Übel des Landes wären. Und Sie warnen vor den Risiken einer solchen Rede?
Christophe Vogel: Exakt. Wenn man genau hinsieht, stellt man oft fest, dass diese Narrative nicht nur falsch sind, sondern dass jede Seite im Konflikt ihre eigene Art hat, einen Teil der ganzen Geschichte darzustellen, um Unterstützung zu mobilisieren. Das ist also die andere Seite dieses Informationskrieges. Es geht nicht nur um Propaganda oder Falschinformationen an sich, sondern vor allem um das selektive Mitlesen und Verbreiten eines Teils von vielen Dingen, die gleichzeitig am selben Ort passieren.

RFI: Was sind die Risiken? 

Christophe Vogel: Die Risiken sind vor allem ein wachsender Antagonismus und Spannungen nicht nur im digitalen Raum, wo die Debatte bereits ziemlich feindselig geworden ist, sondern vor allem das, was im nicht-digitalen Raum übermittelt wird und was vor Ort die Spannungen zwischen Bevölkerungen oder zwischen Akteuren weiter verschärfen kann.

(www.rfi.fr)

01.02.2023

/ Podcasts / Presseschau Afrika

Presseschau Afrika

Im Rampenlicht: die schockierenden Worte von Papst Franziskus

„Entfernen Sie Ihre Hände aus der Demokratischen Republik Kongo, sie ist weder eine Mine zum Ausbeuten noch ein Land zum Ausrauben“: Dieser Satz stand heute Morgen auf der Titelseite der kongolesischen Presse. Der souveräne Papst begann seinen gestrigen Besuch in Kinshasa daher mit einer „fragenden“ Rede, wie es die kongolesische Webseite Politico CD beschreibt. „In seiner Ansprache forderte Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft zu ihrer Verantwortung für die verschiedenen Tragödien heraus, die auf dem afrikanischen Kontinent im Allgemeinen und in der Demokratischen Republik Kongo im Besonderen begangen wurden. Er prangerte die Gleichgültigkeit und Untätigkeit ‚wirtschaftlich fortgeschrittener‘ Länder an, die zum Nachteil der Interessen der lokalen Bevölkerung ihre natürlichen Ressourcen ausbeuten und berauben. Der Papst forderte die internationale Gemeinschaft auch auf, Afrika zum Protagonisten seines eigenen Schicksals werden zu lassen“.

Ohren haben gepfiffen…

„Eine Rede, die von den Kongolesen sehr geschätzt wird“, betont Afrikarabia. „Der Papst zögerte nicht, den ‚wirtschaftlichen Kolonialismus‘ in einem Land zu geißeln, das ‚weitgehend geplündert ist und es nicht schafft, ausreichend von seinen immensen Ressourcen zu profitieren‘. François rächte daher in wenigen Sekunden Millionen von Kongolesen, indem er ‚die ganze Welt anprangerte, die ihre Augen, Ohren und ihren Mund verschließt‘. Aber die Ohren einiger kongolesischer Geschäftsleute und Politiker mussten immer noch pfeifen“, bemerkt die auf die Demokratische Republik Kongo spezialisierte Seite immer noch, als sie François‘ Rede zuhörte. „Denn wenn die Kongolesen nicht vom Reichtum des Landes profitieren, liegt das daran, dass die im Kongo fast endemische Korruption diesen Reichtum zu einer weitgehend räuberischen Elite umleitet. Für den souveränen Papst ‚ist es oft die Dunkelheit der Ungerechtigkeit und Korruption, die das Licht des Guten verdunkelt‘. Wer Ohren hat zu hören, (der höre) …“

Was den Krieg im Osten des Landes betrifft, „können wir uns nicht an das Blut gewöhnen, das seit Jahrzehnten fließt“, sagte Papst Franziskus empört. Ein Satz, der besonders von der kongolesischen Webseite Cas-Info hervorgehoben wird. „Eine eher klassische Botschaft, kommentiert Afrikarabia weiter: Frieden, Versöhnung und Mitgefühl mit den Opfern. Aber noch einmal, ohne zu vergessen, den Rest der Welt zu verurteilen, der einem vergessenen Konflikt mit verschränkten Armen zuzuschauen scheint. François ging nicht auf die explizite Anprangerung bewaffneter Gruppen und der Länder ein, die sie unterstützen (man denke an Ruanda), aber er sprach sich gegen ‚Tribalismus‘ und diejenigen aus, die ‚wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit teilnehmen und Spiralen von Hass und Gewalt nähren‘. Damit ein Übel anzuprangern, das viele Länder der Region zerfrisst. Sie werden sich wiedererkennen“.

Harte Wahrheiten!“

Die westafrikanische Presse applaudiert dieser ungeschminkten Rede… Wie WakatSéra in Burkina Faso: „Bekannt für seine Unabhängigkeit in Ton und Handlung, hat Pierres Nachfolger das Ziborium nicht umgedreht, um den Raubtieren eines Afrikas, das besser als jeder andere Kontinent die Fackel der katholischen Religion hochhält, seine nackten Wahrheiten zu sagen. (…) Er mauerte sich kaum in ausgeschmückte Formeln ein. Wie Jesus, sein Herr, der die im Tempel von Jerusalem ansässigen Kaufleute vertrieben hatte, forderte der souveräne Papst die Eindringlinge auf, Afrika zu verlassen. Papst Franziskus hat heftig die Invasoren der DR Kongo aufs Korn genommen, natürlich ohne die M23 oder Ruanda zu nennen, geschweige denn die westlichen Länder, die aus dem Schatten heraus weiterhin ‚die Kontrolle über den Kongo übernehmen’“.

Was wird es ändern?

Ledjely in Guinea fügt hinzu: „Papst Franziskus hat sich als Verteidiger der Demokratischen Republik Kongo und Afrikas ausgegeben. Der Kongo ist in seinen Augen die Verkörperung des Wirtschaftskolonialismus, unter dem der afrikanische Kontinent immer noch leidet. Eine Rede, die über das Land von Patrice Lumumba hinaus in Bamako und Ouagadougou ein wohlwollendes Echo finden muss“. Allerdings wundert sich die guineische Webseite: „Man fragt sich, was seine Rede vor Ort wirklich verändern wird?“. In der Tat, so L’Observateur Paalga in Ouagadougou, „es wird viel mehr als eine päpstliche Predigt brauchen, um die alten Dämonen der Sorglosigkeit und schlechten Regierungsführung in dieser armen, reichen Demokratischen Republik Kongo zu vertreiben“.

Abschließend erinnert Le Monde Afrique an das politische Gewicht der katholischen Kirche im Land: „In der Vergangenheit hat sich die Demokratische Republik Kongo bei mehreren Gelegenheiten auf die katholische Kirche als einen wichtigen Akteur in ihrem politischen Leben verlassen. François hofft, diese Rolle während seines dreitägigen Besuchs zu betonen. An diesem Mittwoch feiert er eine der wichtigsten Messen seines Pontifikats mit anderthalb Millionen Menschen, die am Flughafen von Kinshasa (Ndolo) erwartet werden“ (www.rfi.fr)

31.01.2023

In der Demokratischen Republik Kongo weckt der Besuch von Papst Franziskus viele Erwartungen

Papst Franziskus beginnt diese Woche seine apostolische Reise nach Afrika. Er reist an diesem Dienstag, den 31. Januar, in die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) und am Freitag in den Südsudan. Seine Ankunft in Kinshasa wird mit Spannung erwartet, als er letzten Juli dorthin gehen sollte. Seine Reise war laut Vatikan aus gesundheitlichen Gründen verschoben worden. Er wird wegen des Konflikts nicht nach Goma im Osten reisen, zur großen Enttäuschung der Bevölkerung, die Opfer der Angriffe in der Region geworden ist. Ein Besuch wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen im Dezember.

Die Erwartungen sind sehr hoch in diesem Land mit 110 Millionen Einwohnern, von denen mehr als 40 % Katholiken sind – was es zum größten Gebiet von Katholiken in Afrika macht –, während sich evangelikale Kirchen oder Kirchen der Erweckung vervielfachen.

Es ist auch ein Land, das reich an Biodiversität und Mineralien ist, besonders im Osten, was die Gier vieler bewaffneter Gruppen weckt, mit Spannungen, die in den letzten Tagen, insbesondere im vergangenen Jahr mit neuen Offensiven der M23, noch einmal gestiegen sind, diese bewaffnete Gruppe, die beschuldigt wird, vom benachbarten Ruanda unterstützt zu werden.

„Neben natürlichen Ressourcen wie dem Wald haben Sie die Frage nach sauberen Energien, die eine bestimmte Anzahl von Mineralien erfordern, über die die Demokratische Republik Kongo verfügt“, erklärt Henri Muhiya, Direktor der bischöflichen Kommission für natürliche Ressourcen von CENCO. Sie haben Kobalt, Kupfer, das sich im Südosten in Katanga befindet, aber Sie haben auch Lithium, dessen Abbau noch nicht begonnen hat. Wenn Sie weiter nach Norden gehen, wo jetzt Krieg ist, haben Sie Coltan, Kassiterit, aber Sie haben auch seltene Boden, besonders dort, wo jetzt M23 ist. Die Leute stellen sich also die Frage: Werden wir die Demokratische Republik Kongo bitten, ihre Ressourcen zu liefern, während die kongolesische Bevölkerung an diesen Konflikten stirbt? Dies ist in gewisser Weise die Situation, die der Papst hier vorfindet. Wir hoffen, dass seine Botschaft die Herrscher der Welt herausfordern kann“.

Bei seiner für Juli geplanten Reise sollte der Papst nach Goma in Nord-Kivu reisen, wo die M23-Bewegung ihre Offensiven verstärkt. Aus Sicherheitsgründen wurde diese Etappe weggelassen; eine große Enttäuschung für die unter der Gewalt leidende Bevölkerung des Ostens, aber François wird eine Delegation von etwa sechzig Opfern und Vertriebenen empfangen und sollte einen Aufruf zur Beendigung des Krieges starten. Auch dieser Besuch fällt in ein Wahljahr, der Papst könnte für eine gute Organisation der für Dezember angesetzten Wahlen plädieren.

Denn die katholische Kirche engagiert sich stark für soziale und politische Rechte, eine lange Tradition, die bis heute in der CENCO, der Nationalen Bischofskonferenz des Kongo, verwurzelt bleibt. Die Kirche in der Demokratischen Republik Kongo sei „ein Staat im Staat“, erklärt ein Glaubiger am Mikrofon von Véronique Gaymard.

Eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung

Es ist daher vor allem eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung, auf die die Kongolesen warten, wie Monsignore Marcel Utembi, Vorsitzender der Bischofskonferenz des Kongo, betonte. „Der Papst ist immer sensibel für die Geschehnisse in der Subregion, insbesondere aber in der Demokratischen Republik Kongo. Indem wir Botschaften des Mitgefühls und der Solidarität verbreiten, auch wenn dies notwendig ist, um all diese Verbrechen in der Region anzuprangern. Wir glauben, dass der Papst als Pilger des Friedens sicherlich eine Botschaft der Hinterfragung, der Verurteilung des Bösen und der Gewalt haben und die verschiedenen Beteiligten auffordern wird, miteinander auszukommen und stattdessen Friedensstifter zu sein“.


Papstbesuch in der Demokratischen Republik Kongo: Bericht in Kinshasa über die Erwartungen der Einwohner (Pascal Mulegwa)

Die wirtschaftliche Lage ist für die meisten Einwohner von Kinshasas prekär, vor allem für die jungen Menschen, die der Papst am Donnerstagmorgen im Martyrs-Stadion treffen wird, sie hoffen, dass die Botschaft des Papstes bei ihren Herrschern Wirkung zeigt, wie André, der einen Stand auf der Straße betreibt.

„Das Leben ist schwierig, sagt er, weil es vorher nicht so war. Jetzt kämpfen wir ums Überleben. Ich habe die Universität abgebrochen, ich plane, nächstes Jahr wieder anzufangen. Ich bin dabei, mich zu organisieren, um Geld zu haben, man braucht Geld, um Studiengebühren, Transport, Essen zu bezahlen, man muss Berechnungen anstellen. Da der Papst kommt, um uns zu helfen, uns zu ermutigen, mit jungen Menschen zu sprechen, man hofft, dass sein Besuch etwas verändern wird. Was man will, sind Jobs“.

Miriam, eine Lehrerin, sieht es als Unterstützungsbesuch für die Kongolesen. „Die Botschaft des Papstes? Eine großartige Botschaft der Versöhnung, eine Botschaft des Friedens, des Trostes, eine Botschaft von allem am Ende, denn in unserem Land läuft nichts gut. So kommt uns der Papst zu Hilfe“. Das mit Spannung erwartete Highlight wird die Messe am komplett renovierten Flughafen Ndolo sein, wo mehr als eine Million Menschen erwartet werden.

Das beträchtliche Gewicht der Kirche in der Demokratischen Republik Kongo

„Für mich steht sie für Einheit, Liebe und Frieden. Ich bin seit meiner Kindheit katholisch, also bedeutet sie mir viel. Meine ganze Schullaufbahn, Grundschule, Kindergarten. Ich habe an katholischen Schulen studiert“.

Vor der Kirche Sainte Anne in Kinshasa, deren Priester zwischen 2016 und 2018 Demonstrationen gegen die dritte Amtszeit von Präsident Joseph Kabila anführten, betreibt Léana einen Stand, an dem sie T-Shirts und Fahnen mit dem Bild von Papst Franziskus verkauft. Die Kirche in der Demokratischen Republik Kongo stellt ein beträchtliches Gewicht dar, wie Luc-Roger Mbala erinnerte, der sich darauf vorbereitet, an diesem Sonntag die Messe zu besuchen.

„Die katholische Kirche ist wie ein Staat im Staat und sogar während der Rebellion können Priester oder Bischöfe in Konfliktgebiete gehen, Gebiete, die von den Rebellen kontrolliert werden. Und in jedem Winkel des Landes findet man eine Kirche, eine Schule, ein Krankenhaus, das der katholischen Kirche gehört, und gerade dank der katholischen Kirche funktioniert der Staat noch, denn die meisten Krankenhäuser, Schulen und sogar Zentren für die Betreuung von Straßenkindern, die meisten dieser Strukturen werden von der katholischen Kirche verwaltet“.

Seit 1956 spielt die katholische Kirche und das Manifest des afrikanischen Bewusstseins unter der Leitung des damaligen Priesters, dann Kardinal Malula eine führende Rolle bei den Demonstrationen zur Forderung nach Öffnung für die Demokratie. In diesem Wahljahr wollen CENCO, die kongolesische Bischofskonferenz, und Kardinal Fridolin Ambongo auf den reibungslosen Ablauf der Wahl im Dezember Einfluss nehmen.

(www.rfi.fr)

30.01.2023

Kardinal Fridolin Ambongo: „Der Besuch von Papst Franziskus wird die Situation im Kongo ins Zentrum der internationalen Gemeinschaft rücken“

Der afrikanische Gast an diesem Morgen ist Kardinal Fridolin Ambongo, Erzbischof von Kinshasa, während sich das Land mit der größten Zahl von Katholiken in Afrika darauf vorbereitet, Papst Franziskus an diesem Dienstag bis Freitag zu empfangen. Dies ist der dritte Besuch eines Papstes im Land nach jenen von Johannes Paul II. in den Jahren 1980 und 1985. Achtunddreißig Jahre später sind die Erwartungen immens, während der Konflikt im Osten des Landes, in Nord-und Süd-Kivu sowie in Ituri eskaliert, stehen die Kongolesen vor einem schwierigen Alltag.

RFI: Wie wichtig ist Ihnen dieser Besuch?
Kardinal Fridolin Ambongo:
Ich erwarte diesen Besuch des Papstes als einen Moment großer Ehre, den der Papst mir und dem ganzen kongolesischen Volk erweist.
RFI:
In welchem ​​Zusammenhang steht dieser Besuch von Papst Franziskus in der Demokratischen Republik Kongo? Ist es eine angespannte Situation?
Kardinal Fridolin Ambongo:
Es ist vor allem ein Kontext von Krisen und Elend für die Menschen. Das kongolesische Volk leidet nun schon seit mehreren Jahrzehnten. Dazu kommt die Krise, die wir im Osten des Landes erleben: Unsicherheit, bewaffnete Gruppen, und das nicht nur im Osten, sondern auch hier vor den Toren von Kinshasa, die Situation in Kwamouth und in unseren Großstädten, wie hier in Kinshasa. Da ist das ganze Problem der Kulunas, der verlassenen, erwachsen gewordenen Straßenkinder, die wirklich als öffentliche Gefahr fungieren. Die Menschen werden also mit dieser Realität konfrontiert, und in diesem Zusammenhang kommt uns der Papst besuchen. Für die Kongolesen ist es ein Besuch von echtem Trost.

RFI: Der Papst sollte bei seinem ersten Besuch im Juli nach Goma gehen, was er nicht machen konnte. Er wird nicht nach Goma gehen, es ist eine große Enttäuschung. Der Papst wird immer noch die Opfer des Ostens treffen, die nach Kinshasa kommen werden, aber es wäre in der Tat eine starke Botschaft gewesen, dass er dorthin geht?
Kardinal Fridolin Ambongo: Goma symbolisiert für uns die Komplexität der Situationen, die unser Volk im Osten erlebt, ob es sich um soziales Elend handelt, ob es sich um bewaffnete Konflikte handelt, ob es sich um Naturkatastrophen handelt, es wird wirklich repräsentiert, symbolisiert durch die Stadt Goma. Es gibt eine Gruppe von mehr als sechzig Menschen, die hierher kommen und er wird sie empfangen, er wird mit ihnen sprechen und er wird sie segnen. 

RFI: Eminenz, Sie sagten, die kongolesische Nation sei in Gefahr?
Kardinal Fridolin Ambongo: Das Land ist in Gefahr. Die katholische Kirche hat dies schon sehr lange wahrgenommen und prangert es weiterhin an. Das Land ist vor allem deshalb in Gefahr, weil die Menschen, die Kongolesen – sie sind ein Volk – überleben, sie leben nicht, aber sie überleben. Es herrscht ein gewisses allgemeines Gefühl, als würden das Land, die Menschen verlassen. Das ist auf der Seite der Menschen.

RFI: Und Sie sagen, dass wir uns jetzt an einen Tisch setzen müssen, um zu diskutieren, und fordern daher die internationale Gemeinschaft auf, ihre Augen auch auf die Demokratische Republik Kongo und auf das, was im Osten passiert, zu richten?
Kardinal Fridolin Ambongo: Wir haben im Kongo bereits seit dreißig Jahren die Präsenz der internationalen Gemeinschaft, die anfangs durch die MONUC und dann durch die MONUSCO vertreten wurde. Aber leider haben wir den Eindruck, dass sich an dieser Präsenz nicht viel ändert. Kürzlich haben wir, die Bischöfe des Kongo, eine Botschaft veröffentlicht, und unsere Botschaft wollte die Aufmerksamkeit darauf lenken, was das kongolesische Volk als Duplizität der internationalen Gemeinschaft wahrnimmt. Wir haben den Eindruck, dass die internationale Gemeinschaft eine Agenda hat. Auch wenn es niemand offen sagt, scheint es, dass eine Agenda aufgestellt wird, und es ist eine Agenda gegen den Kongo. Wir, in unserer Rolle als Hirten, Propheten, prangern diese Form der Heuchelei ständig an. Weil wir nicht verstehen, was im Osten unseres Landes passiert, erklärt sich die gesamte internationale Gemeinschaft, die Vereinten Nationen, gegenüber einer kleinen Gruppe bewaffneter Banden für machtlos. Das überrascht uns. Wenn wir hingegen die Situation in der Ukraine sehen, gibt es ein Land, das sie angegriffen hat, aber wir setzen die Mittel ein, damit die Ordnung zurückkehren kann. Bei uns erklärt sich die internationale Gemeinschaft für machtlos. Und dort, für uns, empört es uns

RFI: Bedeutet das, dass die Reise des Papstes es uns ermöglicht, uns auf das zu konzentrieren, was im Land passiert?
Kardinal Fridolin Ambongo: Wir sind sicher, dass der Papst allein durch seine Anwesenheit hier im Kongo durch diesen Besuch die Situation im Kongo in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft rücken wird. Und wir hoffen auch, dass der Papst die richtigen Worte finden wird, um über die Situation im Kongo zu sprechen, um sich an die Führer zu wenden, diejenigen, die die Entwicklung der Situation im Kongo beeinflussen können, einschließlich der sogenannten internationalen Gemeinschaft. 

(www.rfi.fr)

25.01.2023

Demokratische Republik Kongo: Eskalation der Gewalt hinterlässt Hunderte Tote und Hunderttausende Vertriebene (UN)

Die Eskalation der Gewalt hat Hunderte Tote und Hunderttausende Vertriebene im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) hinterlassen, sagte der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) am Dienstag (24. Januar), der seine tiefe Besorgnis über die Eskalation brutaler Angriffe auf Zivilisten durch nichtstaatliche bewaffnete Gruppen zum Ausdruck brachte. Die UN-Sonderberaterin für die Verhütung von Völkermord, Alice Wairimu Nderitu, drückte ebenfalls ihre tiefe Besorgnis aus, insbesondere in Bezug auf die Provinz Ituri, während die Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Virginia Gamba, feststellte, dass die Verschlechterung der Sicherheitslage im Osten der Demokratischen Republik Kongo sich erheblich auf Kinder auswirkte. Mehr als 200 Zivilisten wurden in den vergangenen sechs Wochen in Ituri bei einer Reihe von Angriffen nichtstaatlicher bewaffneter Gruppen getötet, die auch 2.000 Häuser zerstörten und 80 Schulen schlossen oder zerstörten. Der jüngste tödliche Angriff ereignete sich am 19. Januar am Standort von Plaine Savo für Vertriebene in der Provinz von Ituri. Bewaffnete stürmten das Gelände mit Schusswaffen und töteten zwei Erwachsene und fünf Kinder. „Viele Unterkünfte wurden geplündert und niedergebrannt“, sagte Eujin Byun, Sprecher des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge, am Dienstag auf einer UN-Pressekonferenz in Genf. Bis zu 17.000 Menschen sind in die sicherere Nachbarstadt Bule geflohen. „Sie sind jetzt in schlecht überdachten Schulen, Kirchen und Freiluftmärkten ohne ausreichende Nahrung oder Wasser untergebracht“, fügte Frau Byun hinzu. Mindestens 52.000 Menschen sind in einer Provinz geflohen, in der es bereits 1,5 Millionen Vertriebene gibt. 35.000 von ihnen haben in der relativen Sicherheit des Standorts von Rhoe Zuflucht gefunden, wo die Infrastruktur aus Notunterkünften, kommunalen Latrinen und Gemeinschaftsküchen jetzt unter dem Gewicht einer Bevölkerung von 70.000 Menschen, fast das Doppelte der geplanten Kapazität, bröckelt.

Ein „dramatisches“ Wiederaufflammen von Zusammenstößen in Nord-Kivu
Angriffe fanden auch in der Nachbarprovinz von Nord-Kivu statt, wo im März 2022 ein dramatisches Wiederaufleben von Zusammenstößen begann und 521.000 Menschen angesichts von Luftangriffen und Zwangsrekrutierungen durch bewaffnete Gruppen um ihr Leben flohen. Etwa 120.000 Menschen zogen mit ihren Habseligkeiten auf dem Kopf und ihren Kindern auf dem Rücken in die Außenbezirke der Provinzhauptstadt Goma. Trotz der Unsicherheit und Volatilität der Situation vor Ort leisten UNHCR und seine Partner weiterhin lebensrettende Hilfe für Vertriebene. Im Januar kam die UN-Agentur tausend Familien von Menschen mit Behinderungen, schwangeren Frauen und Menschen mit anderen Schwachstellen zu Hilfe. Ziel ist es, ihnen den Umzug in neu gebaute Notunterkünfte am Standort von Buchagara in der Nähe von Goma in Nord-Kivu zu ermöglichen. UNHCR plant, am Standort von Rhoe in Ituri 1.000 neue Planenhäuser hinzuzufügen. Und um seine Operationen im Jahr 2023 zu finanzieren, fordert UNHCR 233 Millionen US-Dollar, um Binnenvertriebenen und mehr als einer halben Million Flüchtlingen in der Demokratischen Republik Kongo zu helfen. Dieses Land hat die größte vertriebene Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent und eine der größten der Welt. Mehr als 5,6 Millionen Menschen sind innerhalb der Demokratischen Republik Kongo vertrieben worden, darunter allein 2,1 Millionen in der Provinz von Nord-Kivu. Unter Hinweis auf ihre am 30. November 2022 abgegebene Erklärung zur Eskalation der Gewalt in Teilen der Demokratischen Republik Kongo bekräftigte die Sonderberaterin für die Verhütung von Völkermord in einer Erklärung am Montag „ihre tiefste Besorgnis über die anhaltende Verschlechterung der Sicherheits- und Menschenrechtslage , insbesondere in der Provinz Ituri“. Alice Wairimu Nderitu hat alarmierende Berichte über mehrere Angriffe auf Zivilisten nach ethnischen Gesichtspunkten sowie über Massaker, sexuelle Gewalt, Entführungen, Zerstörung von Eigentum und Angriffe auf Flüchtlingslager erhalten, die von bewaffneten Akteuren verübt wurden. Am 13. Januar 2023 führte ein mutmaßlicher Angriff der bewaffneten Gruppe CODECO in den Dörfern Nyamamba und Mbogi (Territorium Djugu, Provinz von Ituri) zur Hinrichtung von mindestens 49 Zivilisten (31 Männer, sechs Kinder und 12 Frauen). Wenige Tage später wurden an denselben Stellen zwei Massengräber mit 49 Leichen entdeckt. „Während die Situation in Nord- und Süd-Kivu sofortiges Handeln erfordert, gilt dies auch für die Situation in Ituri. Wieder werden Zivilisten aufgrund ihrer ethnischen Identität massakriert. In einem Gebiet, in dem 1994 ein Völkermord stattfand, sind die Voraussetzungen für die Begehung von Gräueltaten weiterhin gegeben. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt“, sagte Frau Nderitu und lobte die Bemühungen der Afrikanischen Union und der Ostafrikanischen Gemeinschaft, Maßnahmen auszuhandeln, die darauf abzielen, den gewaltsamen Konflikt zu beenden und eine dauerhafte Kultur des Friedens in der Region aufzubauen. Während es in der Provinz Ituri mehrere Jahre lang relativ ruhig war, nahmen bewaffnete Gruppen 2017 ihre systematischen Angriffe auf Dörfer wieder auf. Die Gewalt, die teilweise auf Kämpfen um natürliche Ressourcen beruht, hat ihre Wurzeln in langjährigen Spannungen und Rivalitäten zwischen zwei Gemeinschaften – den Hema, die traditionell Hirten sind, und den Lendu-Bauern. Die Sonderberaterin beobachtet mit Besorgnis die Eskalation der Gewalt und verurteilt nachdrücklich die weit verbreiteten wahllosen Angriffe, die angeblich hauptsächlich von CODECO, aber auch von der bewaffneten Gruppe Zaire und anderen durchgeführt werden, die interkommunale Spannungen manipulieren und Zivilisten nach ethnischen Gesichtspunkten angreifen. Frau Nderitu ist auch besorgt über Berichte über mehrere Angriffe auf Lager für Binnenvertriebene sowie über den systematischen Einsatz sexueller Gewalt als Kriegswaffe und das Versäumnis der Behörden, ihrer Pflicht zur Gewaltprävention nachzukommen. „Straflosigkeit kann nicht herrschen. Wenn solch abscheuliche Verbrechen begangen werden, dürfen die Täter niemals damit durchkommen“, betonte sie. „Die Situation in Ituri bleibt äußerst volatil. Wenn wir nicht schnell handeln, könnte die Region von Gräueltaten überschwemmt werden, wie es in der Vergangenheit geschehen ist“ (www.radiookapi.net mit UN-Info)

11.01.2023

Demokratische Republik Kongo-sexuelle Gewalt: „2023 muss das Jahr sein, in dem Wiedergutmachungen gemäß dem neuen Gesetz auf den Weg gebracht werden müssen“, Mamy Kahambu

Nach mehr als einem Jahr intensiver Arbeit hat die Demokratische Republik Kongo ein Gesetz über Entschädigungen im Zusammenhang mit sexueller Gewalt verabschiedet. Mamy Kahambu, in Nord-Kivu ansässig und Koordinatorin einer Struktur zur Verteidigung der Rechte von Überlebenden, geht detailliert auf ihre Erwartungen in Bezug auf dieses Gesetz ein.

„Die Verkündung dieses Gesetzes ist eine Erleichterung. Es ist auch eine Garantie für die Reduzierung und Beseitigung von Fällen sexueller Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo. Das Gesetz wird zu einer Entschädigung der Opfer führen und dieses System der Vergewaltigung beenden“, erklärt Mamy Kahambu über die Verlesung der Verordnung des Staatsoberhauptes am 29. Dezember.

Jahr der Umsetzung

Die neue gesetzliche Bestimmung mit dem Titel Gesetz Nr. 22/065 vom 26. Dezember 2022 legt die Grundprinzipien in Bezug auf den Schutz und die Wiedergutmachung von Opfern sexueller Gewalt im Zusammenhang mit Konflikten und Opfern von Verbrechen gegen den Frieden und die Sicherheit der Menschheit fest. Insgesamt begannen die Arbeiten an seiner Implementierung im Jahr 2021. Mamy Kahambu schlägt vor, dass 2023 besonders vom Start der Implementierung geprägt sein soll.

„Die Arbeit wird vergebens sein, wenn dieses Gesetz nur ein Text bleibt. 2023 sollte das Jahr sein, in dem Reparationen auf den Weg gebracht werden müssen. (…) Es gibt mehrere Arten von Reparationen. Sie können kollektiv sein, das bezieht sich auf den Bau eines Denkmals, einer Schule, eines Krankenhauses, einer Gedenkstätte oder eines Museums für die Überlebenden, aber auch auf die öffentliche Vergebung. Für individuelle Wiedergutmachungen sind die Wiedereingliederung von Schulkindern, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, finanzielle Hilfen für Händlerinnen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, erforderlich, um ihnen zu helfen, ihre Aktivitäten wieder aufzunehmen, sowie die schwerwiegendsten Fälle, in denen Ehefrauen betroffen sind von sexueller Gewalt, vergewaltigt und von ihren Ehemännern verstoßen. Die Kongolesen müssen ihnen die Aussöhnung oder Vermittlung mit ihren Familien garantieren. Und für alle diese Fälle ist es das auch notwendig, einen sozioökonomischen Stärkungsfonds für diese Frauen und Mädchen einzurichten“, rät sie.

Darüber hinaus spricht Mamy Kahambu als Überlebende auch dieser Form der Gewalt ihre Dankbarkeit gegenüber den an der Arbeit Beteiligten aus.

„Wir danken der First Lady, die sich an der Umsetzung dieses Gesetzes beteiligt hat, danken der kongolesischen Regierung, dass sie daran gearbeitet hat, und dem Staatsoberhaupt, das durch diese Verkündung seinen Wunsch bekundet, der sexuellen Gewalt ein Ende zu bereiten im Allgemeinen und sexuelle Gewalt in Konfliktzeiten im Besonderen“, fügte sie hinzu.

Zur Erinnerung: Mamy Kahambu ist Koordinatorin der Plattform Synergie der Frauen für Opfer sexueller Gewalt (SFVS), einer Organisation, die sich für die Förderung und Achtung der Menschenrechte im Allgemeinen und der Rechte von weiblichen Opfern sexueller Gewalt im Besonderen einsetzt. Sie koordiniert auch die Bewegung der Überlebenden sexueller Gewalt in der Provinz Nord-Kivu. Sie engagiert sich seit 2010 für die Verteidigung der Menschenrechte und ist Teil mehrerer Netzwerke und thematischer Gruppen zur Förderung der Menschenrechte. Sie ist auch verantwortlich für die Überwachung und Bewertung des Provinzsekretariats der Resolution 1325 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und der Anlaufstelle für den Mechanismus zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern in Nord-Kivu namens Synergie Ukingo Wetu (SUWE) (https://actualite.cd)