19.07.19

Weltweiter Ebola-Globalgesundheits-“Notfall” in der Demokratischen Republik Kongo. Die Zivilgesellschaft erwartet konkrete Ergebnisse. Die Entscheidung wird von der Zivilgesellschaft auf verschiedene Weise aufgenommen. Die WHO wagte den Sprung, nachdem der erste Fall von Ebola in Goma – der größten Stadt im Osten der DR Kongo, ganz in der Nähe von Ruanda und Uganda – entdeckt wurde, wo seit Juni bereits zwei Menschen an der Krankheit gestorben sind. Die vor fast einem Jahr begonnene Ebola-Epidemie hat bereits 1.698 Opfer in mehr als 2500 Fällen gefordert. Und wenn die Behörden in Kinshasa immer noch sagen, dass sich die Situation verbessert, werden durchschnittlich 10 neue Fälle pro Tag bestätigt. Weit entfernt von den Gipfeln von Januar und Juni 2019, aber nicht unter Kontrolle. Als Beweis dafür sind die “Kontakte”-Personen, die in Uganda, sowie im Kongo gesucht werden – neben der weiteren Verschlechterung der Situation in Beni, dem Mittelpunkt der Epidemie. Für den Vorsitzenden der örtlichen Zivilgesellschaft, Kizito Bin Hangi, kommt die “WHO-Reaktion spät, ein Jahr später. Hätte die WHO diese Entscheidung bereits getroffen, wäre Ebola vielleicht ausgelöscht worden”. Er hofft nun, dass andere Länder, insbesondere die “Nachbarstaaten” der Demokratischen Republik Kongo, mobilisiert werden, “um den kongolesischen Staat zu unterstützen, um diese Krankheit ein für alle Mal auszurotten”. Aber auch, dass dieselben Staaten eingreifen, um die Unsicherheit zu bekämpfen, die, seiner Meinung nach, für den Widerstand gegen die Epidemie zum Teil verantwortlich ist. Tatsächlich ist es für die Gesundheitsdienste aufgrund der Unsicherheit und der Gefahr von Angriffen auf Angehörige des Gesundheitswesens nach wie vor schwierig, die abgelegensten Gebiete der Region zu erreichen. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit einzudämmen, besteht jedoch darin, alle Personen zu identifizieren, die mit den Patienten in Kontakt gekommen sind, denn es besteht die Gefahr, dass sie sich die Krankheit zugezogen haben oder dass sie sich am Ende infizieren, wenn sie nicht rechtzeitig geimpft werden. Das ist es, was man die Kontaminationskette nennt, und dies ist es, was die Ebola-Antwort heute nicht gewährleisten kann. Für den aus der Provinz gewählten Gegner Jules Vahikehya ist der kongolesische Staat zuständig. Er wünscht, dass die WHO ihre Zusammenarbeit mit den kongolesischen Behörden “verstärkt”, um “zu versuchen, auf Fehler zu reagieren, die es der Reaktion nicht ermöglichen, ihre Ergebnisse zu erzielen”. Er zitiert „19.07.19“ weiterlesen

15.07.19

Erster bestätigter Ebola-Fall in Goma, Ost-Demokratische Republik Kongo. Die Ankündigung wurde am 14. Juli von den Gesundheitsbehörden des Landes gemacht. Der Patient ist derzeit in Pflege, er kam aus Butembo, der zweitgrößten Stadt der Provinz. Dies erklärt der Generaldirektor des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung (INRB) in Kinshasa, Dr. Jean-Jacques Muyembe. “Es handelt sich um einen Pfarrer aus Butembo. Er kam bereits krank nach Goma. Derzeit befindet er sich im Ebola-Behandlungszentrum, einem Isolationszentrum. In der Gruppe, die ihn begleitete, haben wir immer noch keine Fälle mit Symptomen, aber es gab sicherlich enge Kontakte zu anderen Kollegen des Pastors, daher müssen wir also unbedingt rund um diese Fälle impfen. Wir müssen drastische Maßnahmen ergreifen, weil Goma ein Drehkreuz ist, weil es internationale Flüge gibt, es gibt Nähe zu Ruanda, es gibt tägliche Flüge nach Kinshasa. Das Risiko für die Ausbreitung dieser Krankheit ist enorm”, fügt Dr. Jean-Jacques Muyembe hinzu. Laut dem letzten Newsletter des kongolesischen Gesundheitsministeriums vom Samstag sind seit Beginn der Epidemie im August 2018 1655 Menschen an Ebola gestorben. “Da die Stadt Goma seit Beginn der Epidemie ein Risikogebiet ist, führen das Gesundheitsministerium der DR Kongo (@MinSanteRDC) und die Weltgesundheitsorganisation/DR Kongo (@OMSRDCONGO) seit November 2018 Gegenmaßnahmen in Goma durch. Aufgrund dieser Vorbereitung konnte die Gesundheitspfleger umgehend und effektiv reagieren”, erklärte der kongolesische Gesundheitsminister, Oly Ilunga (www.rfi.fr).

Zwei in der Präventionskampagne gegen die Epidemie angeworbene Gemeindeleiter wurden im Nordosten des Landes, in einer kleinen Stadt auf der Achse Beni-Butembo, in Nord-Kivu-Provinz, getötet, laut dem kongolesischen Gesundheitsministerium. Der Angriff ereignete sich am Freitag gegen 23 Uhr (Ortszeit) in der Ortschaft Mukulia, etwa sieben Kilometer südlich der Stadt Beni. Nach einem Bericht aus dem kongolesischen Gesundheitsministerium wurden die beiden Bediensteten von „Menschen getötet, die in dem gleichen Quartier leben“, die sie beneideten. Mehrere vor Ort gesammelte Elemente bestätigen diese Hypothese. Bewaffnete Männer griffen in der Ebola-Antwort zunächst einen Gemeindestaffel, eine Frau an, zu der sie um Geld baten, bevor sie auf sie mit mehreren Kugeln abschoss. Ein Nachbar hatte gehört, einer der Mörder in Suaheli sagen: “Sie versuchen, allein von dem Geld der Antwort zu profizieren“. Und andere Aussagen vor Ort stellen sicher, dass die Frau einen der Angreifer erkannt habe soll, bevor sie getötet wurde. Diese Gruppe nicht identifizierter Männer ging dann zu hunderte Meter entfernten Haus eines Zellenführer, der ebenfalls an der Ebola-Reaktion beteiligt war, und ermordete ihn. Der Bürgermeister von Beni spricht über eine laufende Untersuchung, um festzustellen, was wirklich passiert ist. Dies ist nicht das erste Mal, dass Agenten oder Infrastrukturen, die an der Ebola-Reaktion in der Demokratischen Republik Kongo beteiligt sind, attackiert wurden. Bewaffnete Gruppen greifen regelmäßig die Gesundheitshelfer in der Region Beni-Butembo an. Ende Februar stellten die Teams von Médecins Sans Frontières ihre Aktivitäten nach dem Angriff auf zwei Gesundheitszentren ein. Im April wurde ein WHO-Arzt bei dem Angriff auf das Universitätskrankenhaus von Butembo getötet. Schließlich stellen sich die Bediensteten der Reaktion der Feindseligkeit der Nachbarn, die sie auf Grund der von ihnen verdienten Löhne zwischen 200 und 300 Dollar pro Monat beneiden. Dies ist ein Vermögen für die Bevölkerung im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, die jahrelang von der Krise hart getroffen wurde (www.rfi.fr)

In der Demokratischen Republik Kongo präsentierte die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC) von Joseph Kabila, ihre Kandidaten für die Wahl des endgültigen Senatsvorstandes. Diese Liste setzt sich im Wesentlichen aus Mitgliedern der FCC zusammen. Kein Mitglied von CACH, Plattform von Félix Tshisekedi, ist dabei. Die ersten Reaktionen beginnen, sich zu äußern.Es ist ein 100% Liste von FCC-Kandidaten, die präsentiert wurde. Die politische Familie von Joseph Kabila überließ anderen politischen Formationen nur die Position des stellvertretenden Berichterstatters. Dieser Posten ist einer Frau vorbehalten und wird nach Rücksprache “mit anderen politischen Kräften” besetzt, sagte Néhémie Mwilanya, Koordinatorin der FCC. Eine 100% FCC-Liste, die die UDPS von Felix Tshisekedi, Mitglied der Koalition Cach, nicht zu beunruhigen scheint. “Auf Parteiebene haben wir nicht darauf angespielt”, sagte Augustin Kabuya, der als Interims-Generalsekretär der Präsidentenpartei fungiert. Wird die UDPS dieses Ticket politisch unterstützen? Wieder weicht Augustin Kabuya dieser Frage aus: „15.07.19“ weiterlesen

Was, ich für Sie gelesen habe

Volkszählung in der Demokratischen Republik Kongo: Chronik eines Fiaskos…

Seit der Volkszählung von 1984 beschränken sich die Demografen auf Vermutungen, um die genaue Einwohnerzahl in der Demokratischen Republik Kongo zu bestimmen. Eine demografische Unschärfe, deren Ende Präsident Felix Tshisekedi versprochen hat. In einer im März vergangenen Jahres veröffentlichten Studie blicken zwei Forscher auf dieses Dauerthema zurück, das mehr als ein Jahrzehnt lang über der kongolesischen Politik schwebt. In seiner Antrittsrede am 24. Januar versprach Präsident Félix Tshisekedi es urbi et orbi: “Wir wollen die Regierung dazu drängen, sehr schnell eine Volkszählung im ganzen Land durchzuführen.” Bevor er  betonte, dass es notwendig ist, “zuverlässige demografische Informationen (…) für die Planung unserer Entwicklung im ganzen Land, Provinz für Provinz”,  zu haben. Eine Rede in Form eines Antiphons in der Demokratischen Republik Kongo, in der die Frage der Volkszählung ein hochentzündliches politisches Thema ist. Seit den Präsidentschaftswahlen 2006 haben alle aufeinander folgenden Ministerpräsidenten dies versprochen, ohne das Ende zu sehen. Mit dem Schlüssel schwerer Konsequenzen für die verschiedenen Wahlkrisen, die das kongolesische politische Leben in den letzten Jahren geprägt haben. In einer gut recherchierten Studie von Secure Livelihoods Research Consortium haben zwei belgische Forscher über das Fiasko berichtet, wo sich politische Fragen, Großhandelsgeschäfte und Rivalitäten zwischen internationalen und nationalen Institutionen vermischen. Diese Geschichte beginnt 2003 mit der Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung über die Arbeit des innerkongolesischen Dialogs in Sun City. Der Text, der den schrecklichen zweiten Kongokrieg beenden soll, macht bereits die Abhaltung der Wahlen abhängig von einer Volkszählung. Aber das Land ist immer noch ausgeschöpft und die Prioritäten liegen woanders. Es wird sechs lange Jahre dauern, bis die Volkszählung von Premierminister Adolphe Muzito genehmigt wird. Sein Planungsminister Olivier Kamitatu gab die Ankündigung im Radio Okapi bekannt. “Wir möchten zuverlässige Daten für den Wiederaufbau unseres Landes haben”, sagt er beiläufig. Der Prozess wird 2011 enden. Operationskosten: 170 Millionen US-Dollar (davon 30 von der kongolesischen Regierung finanziert). Aber internationale Geber sind nicht am Treffpunkt, und die Agenda ist schnell unmöglich zu halten. Gleichzeitig schreibt die Weltbank, die sich aktiv an dem Projekt beteiligt, die Digitalisierung der Volkszählung vor. Eine schlechte erlebte Veränderung auf der kongolesischen Seite: “Man musste die Alten erschüttern, die kaum einen Computer benutzen können”, sagt ein in dem Bericht anonym zitierter kongolesischer Demograf. “Diese Männer wissen nicht, wie man ein Virenschutzprogramm installiert. Sie können nicht einmal mit Word umgehen”. Ergebnis: Das Projekt wird in der Länge gezogen. Und wie im Jahr 2006 finden die Präsidentschaftswahlen 2011 ohne vorherige Volkszählung statt. Augustin Matata Ponyo ist als Premierminister ernannt worden und präsentiert ein neues Budget und eine neue Agenda, die 2014 als das Jahr der Volkszählung festlegt. Die Frist wird schnell illusorisch. Die Regierung des Mannes mit der roten Krawatte stellt jedoch die Mittel bereit: Kauf von hundert Fahrzeugen und Unterzeichnung eines Vertrags über 11 Mio. USD mit dem Konsortium Sinfic / Quatenus Congo / Novageo. Es wird auch eine riesige technologische Ausrüstung erwartet, mit dem Kauf von Tablet-PC, GPS, Computern und Servern. Trotz der Millionen, die eingespritzt wurden, ist die Volkszählung wieder ins Stocken geraten. Januar 2015: Präsident Joseph Kabila, dessen theoretisches Ende der zweiten Amtszeit bevorsteht, spricht in seiner Neujahrsrede zu seinen Landsleuten: “Das kommende Jahr wird von der Organisation der lokalen, kommunalen und Provintwahlen und dem Beginn der Operationen Volkszählung geprägt. In Übereinstimmung mit dem Sun City-Abkommen führt die Regierung ein Gesetz ein, das die Durchführung von Wahlen abhängig von einer Volkszählung macht. Zu diesem Zweck stützt sich die Exekutive auf eine Institution, das National Identification Office, das seit drei Jahren inaktiv ist. Sein Chef, der Akademiker Adolphe Lumanu, schlägt vor, in weniger als einem Jahr eine Verwaltungszählung für rund 500 Millionen Dollar durchzuführen. “Eine sehr realistische Frist”, bestätigt er.  Zusammenfassend konkurrieren nun zwei Institutionen um die Organisation der Volkszählung. Eine gibt es schon seit zehn Jahren, die zweite wurde gerade für 2016 reaktiviert. Mehr braucht es nicht, um den Verdacht der Opposition zu erregen, die ein verzögertes Manöver schreit, um die Organisation der Präsidentschaftswahl auf die lange Bank zu schieben – die Macht wird schließlich unter Druck den Gesetzentwurf zurücknehmen. Kritiken. die durch den Bericht der zwei Forscher geteilt sind: „Die ONIP und das Wahlgesetz müssen im Rahmen einer Reihe von Maßnahmen verstanden werden, die die Wahlen verzögern und das Mandat von Kabila verlängern“. “Zwischen 2014 und 2015 gingen durch die Politisierung der Volkszählung mehrere Monate verloren”, beklagen sie. Politische Auseinandersetzungen, chronische Unterfinanzierung, das Durcheinander von Projekten internationaler Partner … Bis zu den Wahlen, die zweimal verschoben werden, nimmt die kongolesische Volkszählung mehr und mehr die Form einer Quadratur des Kreises ein. Auch die Unterzeichnung eines neuen Vertrags im Jahr 2018 mit der Gruppe Sinfic / Quatenus Congo / Novageo ändert nichts an der Situation. “Sinfic konnte keine neuen Aktivitäten durchführen”, stellen die beiden Forscher fest. Was auf die Budgetinflation des Projekts hindeutet: Es wird jetzt auf 194 Millionen US-Dollar geschätzt. Dezember 2018 findet endlich die lang ersehnte Wahl statt. Ihre Organisation war jedoch mit einer Reihe von Kontroversen behaftet. Wie die Zahl der registrierten Wähler in einigen Provinzen. Zwei Millionen Menschen hatten sich in Sankuru gemeldet – das entspricht 94% der geschätzten Bevölkerung -, bevor die CENI das Wahlregister berichtigte und eine massive Reinigung der Wählerkartei ankündigte. Aus dieser kontroversen Wahlakte zogen die Behörden die Karte der Verteilung der 500 Sitze in der Nationalversammlung. Das bringt einige Ungereimtheiten mit sich: Provinzen, die Joseph Kabila feindlich gesinnt sind, verlieren Sitze, andere gewinnen aufgrund der exponentiellen Zunahme ihrer Wahlbevölkerung. Trotz der Kritik der Opposition – laut Martin Fayulu “Betrug seitens der Macht” – wird das Gesetz vom Parlament verabschiedet und dann von Joseph Kabila verkündet. Ziel aller Kritiker,  CENI-Chef, Corneille Nangaa, sprach wenige Monate nach der Wahl seine Empfehlungen aus. “Es ist wichtig, die Volkszählung zu starten, um eine dauerhafte Personenstandsurkunde zu bilden”, stellte er fest. Während sie auf ihre effektive Organisation wartete, kündigte die Regierung im vergangenen Februar den Start der Unternehmenszählung an. Auch hier besteht Dringlichkeit: Die letzte geht auf das Jahr 1982 zurück (Olivier Leffran via www.rfi.fr; frei übersetzt von Iseewanga Indongo-Imbanda)

Zur Ernennung des neuen Premierministers…

Unter der politischen Vereinbarung, die die beiden Plattformen – die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC) und Cap pour le changement (CACH) – heute bindet, hat Präs. Félix Tshisekedi vier Monate nach seinem Amtsantritt auf Vorschlag von Joseph Kabila den ersten Premierminister seines Mandats ernannt: Sylvestre Ilunga Ilunkamba. Er wird als Technokrat und zumindest ohne wirkliches politisches Gewicht und als Ergebnis eines Kompromisses zwischen der FCC (Joseph Kabila) und dem CACH (Tshisekedi/Kamerhe) bezeichnet..

„Zur Ernennung des neuen Premierministers…“ weiterlesen