14.10.2020

COVID-19: Barrieregesten werden in vielen Schulen in Kinshasa respektiert

Die Behörden im Gesundheits- und Bildungssektor fordern die Einhaltung von Barrieregesten in Schulen, um eine weitere Kontamination mit COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo zu vermeiden. Viele Schulen in Kinshasa treffen beispielsweise Vorkehrungen gegen diese Pandemie, wie Reporter von Radio Okapi am Dienstag (13. Oktober) feststellten. Viele Schulen in Kinshasa haben Handwaschstellen eingerichtet. Dazu gehören das Boboto College, die Manyanga-Schule in Gombe, das ITC Ngaliema, das Technische Lyzeum von Matonge und EP 9 Ngiri-Ngiri. Ihre Anzahl und die verwendeten Produkte variieren je nach den finanziellen Mitteln, die jeder Schule zur Verfügung stehen. Ein Verantwortlicher des Technischen Lyzeums von Matonge sagte: “Wir schaffen es mit den Bordmitteln. Wir gossen Waschpulver in das Wasser, das sich in der Handwaschvorrichtung befindet. Wenn das Kind zum Händewaschen kommt, braucht es keine Seife oder andere Produkte mehr”. Bei PE 9 Ngiri-Ngiri wurden drei Handwaschpunkte eingerichtet, aber Seife fehlt aus Geldmangel, sagten die Verantwortlichen. Einrichtungen, die es können, haben sogar Thermometer am Eingang. Viele Schulen haben das Tragen einer Maske vorgeschrieben. Einige Schüler ohne Maske wurden am Dienstag sogar nach Hause geschickt, sagte ein Lehrer an einer Schule in Ngaliema: “Diejenigen, die die Masken nicht getragen haben, sind nach Hause geschickt worden. Und einige, die die Masken unterwegs kaufen konnten, durften, wenn auch spät, die Klassenzimmer betreten”. Dies ist in anderen Schulen nicht der Fall, in denen nach Gleichgültigkeit gegenüber Krankheit und dem Mangel an finanziellen Mitteln der Eltern Toleranz unter Schulverantwortlichen an der Tagesordnung ist. “Die Kinder kamen aus ihren Häusern, als hätten die Eltern nicht bemerkt, dass es eine Pandemie gibt”, beklagte ein Disziplinardirektor in Matete. Die körperliche Distanzierung von Schulkindern ist zu Beginn des Schuljahres 2020-2021 noch möglich. “Da sie noch nicht zahlreich sind, weil die Rückkehr zur Schule in unserem Land, immer schrittweise erfolgte, die wenigen, die in Klassenzimmern sind, haben wir sie voneinander getrennt. Sie sind nicht zusammen. Man befolgt ein bisschen soziale Distanzierung”, fuhr dieselbe Quelle fort. Aber wenn alle Schüler dort sein werden, befürchtet ein vor den Toren einer Schule in Lemba befragter Elternteil, dass in Klassen von 75 Schülern, wie es an öffentlichen Schulen der Fall ist, dass “die Entfernung eine Erinnerung werden könnte” (www.radiookapi.net)

Haut-Katanga: 41 Fälle von Cholera in 3 Wochen in Mitwava verzeichnet

Einundvierzig Fälle der Cholera-Epidemie wurden seit dem 22. September in Kyubo im Gebiet Mitwaba in der Provinz Haut-Katanga registriert. Laut dem Direktor des Kyobo-Überweisungsgesundheitszentrums, Dr. Fred Muteno, wurden bisher keine Todesfälle registriert. “Wir haben 41 Fälle registriert, die bisher noch nicht aufgrund der Bemühungen, die wir Tag für Tag unternehmen, gestorben sind”, sagte Dr. Muteno. Ihm zufolge ist die Ursache unter anderem die Nichteinhaltung von Hygienemaßnahmen und der Verbrauch von nicht trinkbarem Wasser, insbesondere im Dorf Musabila, das als Epizentrum der Epidemie gilt. “Wir haben viel mehr Schwierigkeiten hinsichtlich der Hygienemaßnahmen und insbesondere hinsichtlich des Verbrauchs von chloriertem Wasser. Wir haben keine Aquatabs-Tablet-Produkte, die wir problemlos an die Gemeinde verteilen könnten”, sagte Dr. Fred Muteno. Er wies darauf hin, dass die Cholera-Epidemie innerhalb einer Woche unter Kontrolle gebracht werden könnte, wenn die Bevölkerung anfangen würde, chloriertes Wasser zu verwenden. “Das am stärksten betroffene Dorf ist das Dorf Musabila. Die Menschen respektieren keine Hygienebisse, die Menschen kotet im Freien. Und selbst die wenigen Toiletten, die es gibt, entsprechen nicht den Standards. Dann gibt es einen Teil der Bevölkerung, der kein chloriertes Wasser verwendet, für sie riecht es schlecht “, fuhr Dr. Muteno fort (www.radiookapi.net)

Reaktion gegen Ebola in Equateur: 1.000.000 USD bereits freigegeben

Der Gesundheitsminister Eteni Longongo gab am Montag, den 12. Oktober in Mbandaka, bekannt, dass die Regierung bereits eine Million US-Dollar für die Bewirtschaftung der Ressourcen der 11. Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit in der Provinz Equateur freigegeben hat. Dies ist der erste Teil der 4 Millionen USD, die die Regierung insbesondere für die Betreuung von Anbietern vorgesehen hat, sagte er. Eteni Longondo forderte jedoch eine Änderung in der Verwaltung dieser Ressourcen, entsprechend der Vision des Staatsoberhauptes. Dies, um die Fülle von Anbietern und deren feindlichen Demonstrationen zu vermeiden (www.radiookapi.net)

Laut FAO sind in der Demokratischen Republik Kongo mehr als 21 Millionen Menschen von schwerer akuter Ernährungsunsicherheit betroffen

Die Zahl der Menschen mit schwerer akuter Ernährungsunsicherheit in der Demokratischen Republik Kongo stieg nach Angaben des Vertreters der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ( FAO), Aristide Ongone Obame, von 15,6 Millionen im Jahr 2019 auf 21,8 Millionen im Jahr 2020 in der Demokratischen Republik Kongo. Herr Ongone war der Gast der Pressekonferenz der Vereinten Nationen am Mittwoch, den 14. Oktober, in Kinshasa anlässlich des Welternährungstages, der am 16. Oktober eines jeden Jahres gefeiert wurde. Um diese Ernährungsunsicherheit zu bekämpfen, gab er bekannt, dass die FAO 155 Mio. USD benötigt, um die Regierung der Demokratischen Republik Kongo in einem Programm zu unterstützen, das sich auf drei Prioritäten konzentriert und von 2019 bis 2023 verlängert wird. “Die erste Priorität ist die Steuerung des Agrar-, Fischerei- und Viehsektors. Diese Sektoren müssen natürlich in der Lage sein, die Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen. Die zweite Priorität ist die Stärkung und Entwicklung aller sogenannten Wertschöpfungsketten, Sektoren in Pflanzen, Tieren usw… Die dritte Priorität ist die Förderung einer nachhaltigen Bewirtschaftung von Umwelt und natürlich den Schutz der natürlichen Ressourcen und die Anpassung an den Klimawandel”, sagte der hohe Vertreter der FAO in der Demokratischen Republik Kongo. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist seit 1978 in der Demokratischen Republik Kongo, teilte Aristide Ongone Obame mit (www.radiookapi.net)

Mbuji-Mayi: Der tägliche Beitrag von Landfrauen verbessert die Ernährungssicherheit

Am 15. Oktober eines jeden Jahres feiert die Welt den Internationalen Tag der ländlichen Frauen. In Kasai-Oriental sind sich mehrere Nichtregierungsorganisationen einig über die entscheidende Rolle, die die Landfrauen für die Stabilität der Ernährungssicherheit und die Förderung der Wirtschaft der Provinz spielen. Frauen auf dem Land sind Landwirte, Fischer, Viehzüchterinnen und Unternehmer. Sie sind an der Produktion von Pflanzen und der Pflege von Vieh beteiligt. Um den Grad dieses Beitrags der Landfrau zu messen, meint Marcelline Ntanga, Mitglied der NGO ADF, reicht es aus, sich zur Mautstelle der Lubilanji-Brücke zu begeben: Von zehn Fahrzeugen, die an diesem Posten vorbeifahren, transportieren sieben die Produkte der Felder, die aus den Produktionszentren von Ngandajika und Luputa in der Provinz Lomami in Richtung der Verbrauchszentren Mbuji-Mayi stammen. Dr. Odette Kanyeba vom Unterstützungszentrum der Gesundheitsabteilung der Provinz sagt, dass dieser tägliche Beitrag von Frauen auf dem Land die Ernährungssicherheit für die gesamte Gemeinde verbessert. Sie produziert Mais, Bohnen und Gemüse. Der Koordinator der Sekundarschule, Martin Ntumba, betont, dass die Landfrau, obwohl sie sich in der informellen Wirtschaft weiterentwickelt, tatsächlich diejenige ist, die einen unermesslichen Beitrag zur Provinzwirtschaft leistet. Um Frauen auf dem Land zu unterstützen, möchten mehrere Nichtregierungsorganisationen, dass Regierungen Gesetze und Richtlinien umsetzen, damit Frauen auf dem Land von Finanzmitteln profitieren können, damit sie ernsthaft zu einem integrativen Wirtschaftswachstum beitragen (www.radiookapi.net)

Beni: Oicha Gesundheitsdienstleister erleichtern ihren Streik

Gesundheitsdienstleister in der ländlichen Gemeinde Oicha, der Kreisstadt des Beni-Territoriums (Nord-Kivu), haben ihre vor zehn Tagen begonnene Hungerstreikbewegung aufgehoben. Sie entscheiden sich für einen Verwaltungsstreik, bei dem alle vorbeugenden Maßnahmen für einen Zeitraum von 21 Tagen in der gesamten Gesundheitszone von Oicha ausgesetzt werden. Diese Entscheidung wurde am vergangenen Sonntag während einer außerordentlichen Generalversammlung in Oicha getroffen. Der Sprecher der Gewerkschaft der Gesundheitsdienstleister, Dr. Dieudonné Nzemengo Kasereka, behauptet, dass diese Entscheidung aufgrund von Versprechungen der zuständigen Behörden getroffen wurde: “In Anbetracht des Fortschritts der Forderungen wie des Austauschs mit dem für Sokola 1-Operationen zuständigen General, der an die Präsidentschaft (der Republik) gerichteten Forderungen und anderer Forderungen, die der Abteilungsleiter und der Gesundheitsminister der Provinz vereinbart haben, ihr Versprechen zu geben und sich zu verpflichten, diese Forderungen zu verfolgen, beschließt die Versammlung, diesen Verwaltungsstreik aufzuheben, mit dem sie vorbeugende Maßnahmen in Verbindung bringt. Die Heilaktivitäten sind jedoch in den verschiedenen Strukturen organisiert, die noch in Betrieb sind”. Die Frist für diese Frist beträgt am Ende dieses Monats mindestens 21 Tage, um eine weitere Bewertung vorzunehmen (www.radiookapi.net)

Ausschluss von Nichtkatholiken in Grundschulen: “Von Extremismus ist keine Rede” (Pfarrer Nshole)

Die von Kardinal Fridolin Ambongo angekündigte Maßnahme zum Verbot des Unterrichts von Nichtkatholiken an katholisch anerkannten Schulen betrifft nur die Grundbildung, das heißt: Grundschulen, sagte der Generalsekretär der Bischofskonferenz von Kongo (CENCO), Abt Donatien Nshole, am Mittwoch, den 14. Oktober. “Hier geht es nicht um Extremismus”, stellt er richtig. In einem Interview mit Radio Okapi weist er darauf hin, dass Nichtkatholiken nicht nur an katholischen Sekundar- und Universitätsschulen, sondern auch in CENCO arbeiten. “Es steht außer Frage, dass die katholische Kirche sich weigert, mit anderen religiösen Konfessionen zusammenzuarbeiten. Wenn Sie zu CENCO kommen, wo ich arbeite, werden Nichtkatholiken eingestellt. Dies ist auch für die katholische Universität im Kongo (UCC) kein Problem”, sagte Abt Nshole. Ab dem Schuljahr 2020-2021 kann nur ein treuer Katholik an der katholisch anerkannten Grundschule unterrichten. Kardinal Fridolin Ambongo traf diese Entscheidung am Sonntag, den 4. Oktober. Der Generalsekretär von CENCO begründete diese Maßnahme mit der Sorge der katholischen Kirche, die Vereinbarung mit der Regierung über den Religionsunterricht in den Grundschulklassen zu respektieren. “Im Gegensatz zur Sekundarschule, an der man mehrere Lehrer haben kann, gibt in der Grundschule derselbe Lehrer alle Lektionen. Wie verstehen Sie, dass ein nicht katholischer Lehrer Religionsunterricht gibt?, fragt er sich. Er schlägt vor, mit der Regierung darüber nachzudenken, ob katholische Lehrer von anderen Schulen an katholisch anerkannte Schulen weitergeleitet werden dürfen. “Es ist wahr, dass die anerkannten Schulen nicht der katholischen Kirche gehören. Die Lehrer sind in erster Linie Agenten des Staates. Es ist keine Frage, sie nach Hause zu schicken. Es besteht die Notwendigkeit eines Dialogs mit der Regierung über Permutationen”, schlug Abt Nshole vor (www.radiookapi.net)

Maniema: Mehr als 24.000 Fälle sexueller Gewalt aufgrund des Geschlechts in 5 Jahren

Laut statistischen Daten, die am Montag, den 12. Oktober, von der Abteilung für Geschlecht, Familie und Kind in Maniema zur Verfügung gestellt wurden, wurden 24.000 Fälle geschlechtsspezifischer sexueller Gewalt zwischen 2015 und 2020 registriert. Unter diesen Fällen betreffen 16.154 Mädchen, die Opfer einer frühen Ehe sind, fügte dieselbe Quelle anlässlich der Feier des internationalen Tages des Mädchens in Kindu hinzu (www.radiookapi.net)

Kalemie: Eine Mission von Umweltexperten im Kabobo-Naturschutzgebiet, um Touristen anzulocken

Umwelt- und Sicherheitsexperten haben die Mission, das Kabobo-Wildreservat in der Stadt Kalemie in Tanganjika zu “identifizieren und abzugrenzen”. In einem Interview mit Radio Okapi am Dienstag, den 13. Oktober, sagte Regierungssprecher Dieudonné Kamona, die Provinzregierung hoffe, die reiche Artenvielfalt dieses Reservates mit etwa 70 Säugetierarten und Vögel mehr als 300 Arten zu nutzen, um Touristen anzulocken. “In Kabobo gibt es 71 Säugetierarten, 300 und einige Vogelarten von außergewöhnlichem Status, die daher lokal geschützt sind und auf der Roten Liste des ICM eingetragen sind, darunter auch den Schimpansen. Wir haben den rothaarigen Colobus guereza, dieser Mantelaffe existiert nur hier und ist in der Provinz Tanganyika in diesem Waldblock endemisch. Wir haben eine Liste von ungefähr 11, 12 Antilopenarten “. Dieudonné Kamona wies darauf hin, dass die technischen Arbeiten zur Lokalisierung, Identifizierung und Abgrenzung des Parks gut vorangekommen sind und diese Touristenattraktion bald eine Quelle des Stolzes für unsere Bevölkerung und für alle Ausländer sein wird. “Umwelt- und Sicherheitsexperten für technische Arbeiten zur Lokalisierung, Identifizierung und Abgrenzung des Parks. Die Arbeiten kommen gut voran, und diese Touristenattraktion wird bald eine Quelle des Stolzes für unsere Bevölkerung und für alle Ausländer sein”, sagte er. Laut einem Experten der amerikanischen NGO “Society for the Conservation of Wildlife” (WCS), der um Anonymität gebeten hat, wird diese Seite eine gute touristische Kulisse sein: “Identifizierung und Abgrenzung des Kabobo-Wildreservats” ist das Ziel, das die Provinzregierung von Tanganjika einer Expertenmission zugewiesen hat, die seit Samstag (10. Oktober) an den Standort entsandt wurde. Das Kabobo-Naturschutzgebiet liegt etwa fünfzig Kilometer nördlich von Kalemie auf der Bendera-Achse (www.radiookapi.net)