07.03.2022

DR Kongo: Nach der mit Gertler unterzeichneten Absichtserklärung wird die Regierung die Einzelheiten der Absichtserklärung veröffentlichen, aber nicht jetzt

Angesichts dringender Aufrufe von Organisationen der Zivilgesellschaft, die die Veröffentlichung des zwischen der kongolesischen Regierung und dem israelischen Geschäftsmann unterzeichneten gütlichen Abkommens fordern, teilt die kongolesische Partei mit, dass es Vertraulichkeitsklauseln gibt, die vorsehen, dass der Inhalt des Abkommens noch nicht offengelegt werden kann. Regierungssprecher, Patrick Muyaya, versichert jedoch, dass alles transparent abgelaufen sei und sich darüber hinaus bereits andere Interessenten gemeldet hätten, um über die Ausbeutung bestimmter im Rahmen dieses Abkommens zurückbekommenen Ölblöcke zu verhandeln. “Die Vereinbarung, die getroffen wurde, enthält Vertraulichkeitsklauseln, an die beide Parteien Vorbehalte gebunden sind, aber der allgemeine Geist ist Transparenz. Wenn die Vereinigten Staaten Sanktionen verhängt hatten, weil ihre Aktivitäten nicht normal waren, mss man zuerst den Geist sehen, in dem sich dieser Geschäftsmann entwickelt hat .Seit 4 Jahren handelt es sich um eine in gutem Glauben geschlossene Vereinbarung, die es der Demokratischen Republik Kongo ermöglicht, ihre Vermögenswerte zurückzuerhalten. Was hier nicht gesagt wurde, zum Beispiel für die Ölblöcke, wir haben bereits interessierte Unternehmen, vielleicht müssen wir, wenn es gut läuft, die anderthalb Milliarden einsammeln”, sagte Patrick Muyaya am Donnerstag, den 3. März 2022, während einer gemeinsamen Pressekonferenz. Für André Wameso, stellvertretender Kanzleichef von Staatsoberhaupt und zuständig für Wirtschafts- und Finanzfragen und Vizepräsident der Kommission, die über den Fall Dan Gertler entschieden hat, ist “in dieser Art von Abkommen nichts verborgen”. “In fünf Jahren, zwei Jahren, drei Jahren, zehn Jahren wird es Ihnen offenbart werden, aber seien Sie sicher, wenn Sie im Besitz dieser Vereinbarung sind, müssen Sie sich nicht schämen, Kongolese zu sein, es gibt eine Vertraulichkeitsklausel, die es respektiert werden muss”, so der stellvertretende Kanzleichef von Félix Tshisekedi (mediacongo.net)

CNPAV-Pressemitteilung

Tshisekedi-Gertler-Abkommen: Zu viele Geheimnisse, zu wenig Garantien, dass die Interessen der Menschen gewahrt bleiben (CNPAV-Pressemitteilung

Die CNPAV prangert die rechtswidrige Vertraulichkeitsklausel der Absichtserklärung über die Rückgewinnung von Öl- und Bergbauvermögen mit der Gruppe von Dan Gertler an. Ob dieses Abkommen für die kongolesische Bevölkerung wirklich von Vorteil ist, wird sich erst nach seiner Veröffentlichung sagen lassen. Die Koalition Der Kongo seht nicht zum Verkauf (CNPAV) verfolgte am Donnerstag, den 3. März 2022, mit großem Interesse die Pressekonferenz zum Abkommen des kongolesischen Staates mit der Ventora-Gruppe von Dan Gertler, die von dem Regierungssprecher, dem Justizminister und dem Stellvertreter Direktor des Büros des Staatsoberhauptes veranstaltet wurde. Wenn diese Übung ein erster Schritt in die richtige Richtung ist, erscheint sie vor allem als Manöver zur Geheimhaltung einer Vereinbarung, die den Bergbausektor betrifft und die nach den Bestimmungen des Berggesetzbuchs veröffentlicht werden muss. Die CNPAV versteht die Weigerung nicht, ein Abkommen zu veröffentlichen, das von allen als vorteilhaft für die kongolesische Bevölkerung dargestellt wird. Zudem lässt der Mangel an Informationen während der Pressekonferenz eine unausgewogene Einigung zugunsten von Herrn Gertler befürchten. Es ging nicht darum, die dem Kongo entstandenen Verluste von 2 Milliarden Dollar auszugleichen oder alle illegal erworbenen Lizenzgebühren zurückzuzahlen. Es gibt noch einige andere Grauzonen, wie das Schicksal des 148-Millionen-Dollar-Darlehens, das die Gertler-Gruppe GECAMINES kurz vor der Sanktionierung gewährt hat. Die Regierung muss die Absichtserklärung veröffentlichen, um uns zu versichern, dass es wirklich im Interesse des kongolesischen Volkes ist.

1. Rechtswidrige Vertraulichkeit

Transparenz ist kein Versprechen, sie beweist sich. Tatsächlich wird der erklärte Wunsch der Regierung, transparent zu sein, völlig überschattet von ihrer Weigerung, die Absichtserklärung selbst unter Berufung auf eine Vertraulichkeitsklausel inder Abschtserklärung zu veröffentlichen.

Hunderte von Verträgen werden jedoch trotz ihrer Vertraulichkeitsklauseln bereits auf der Website des Bergbauministeriums veröffentlicht, einfach weil solche Klauseln im Widerspruch zum Bergbaugesetzbuch stehen, das die Veröffentlichung aller Bergbauverträge verlangt (Art. 7. IV.). Schlimmer noch, jeder, der die Transparenz im Bergbaigesetz behindert, riskiert Bußgelder von bis zu 1 Million USD (Art. 311 quater). Wie kann man verstehen, dass diejenigen, die das Gesetz durchsetzen sollen, die ersten sind, die es verletzen?

2. Keine Erwähnung einer Entschädigung für vergangene Verluste

Die Zivilgesellschaft hat mit Zahlen und unterstützenden Beweisen die Verluste dokumentiert, die Herrn Gertlers Transaktionen unserem Land bereits zugefügt haben: mehr als 2 Milliarden Dollar bis heute. Während dieser Pressekonferenz präsentierte der stellvertretende Direktor des Kabinetts des Staatsoberhauptes selbst Dan Gertler als den Mann im Herzen der Plünderung unserer Bergbauressourcen unter dem Regime von Präsident Kabila. Trotzdem sprach keiner der Vertreter von einer Entschädigung für die zwei Milliarden Verluste, die dieser „Raubtier“ in Komplizenschaft mit Ex-Präsident Kabila monopolisierte. Diese Verluste wurden bei anderen Transaktionen als den Vermögenswerten gemacht, von denen wir sagen, dass wir sie heute zurückerhalten wollen. Wie können wir über ein gutes Geschäft sprechen, wenn die Bedingungen für denjenigen, der unser Land geplündert hat, so offensichtlich vorteilhaft sind?

3. Eine Wiedererlangung (ein Zurückbekommen), die zu viel kosten würde

Nicht nur, dass der Kongo keine Entschädigung für vergangene Verluste zurückerhält, der Kongo scheint auch zu versprechen, Gertler für die wenigen wiedergewonnenen Vermögenswerte zu entschädigen! Die kongolesische Regierung erklärt, sie beabsichtige, Gertler die in die durchgeführten Studien investierten Kosten zu erstatten, und nennt die Summe von 200 Millionen Dollar. Behauptungen, die nicht mit unseren eigenen Informationen übereinstimmen. In Bezug auf die Ölblöcke hat Gertlers Gruppe niemals Bohrungen im Albert-See durchgeführt und seit acht Jahren keine Forschungsaktivitäten durchgeführt. Und die Luftaufnahmen, die vor 2014 durchgeführt wurden, haben sicherlich keine 200 Millionen Dollar gekostet. Darüber hinaus wurde der Vertrag für die Blöcke mehrmals illegal verlängert – darunter einmal unter dem aktuellen Regime – während die Regierung ihn hätte auslaufen lassen und die Blöcke kostenlos zurückbekommen können. Zum Zeitpunkt dieser Verlängerung war Gertlers Gruppe verpflichtet, ihre Ergebnisse der durchgeführten Erkundungen vorzulegen und die Studien daher kostenlos an die Behörden zu übergeben. Jetzt verspricht die Regierung, sie zu kaufen. In Bezug auf die Moku-Beverendi-Genehmigung hat die Gertler-Gruppe diese Genehmigungen nicht untersucht: Es war das benachbarte Unternehmen Kibali Gold, das sie an ihrer Stelle durchgeführt hat. Der Optionsvertrag zwischen der Gertler-Gruppe und Kibali sah vor, dass letztere alle Explorationen in dem Gebiet auf eigene Kosten durchführt und eine Mehrheitsbeteiligung an Moku zurückerhält, wenn sie dort Vorkommen entdeckt. Würde Gertler nun für diese Investition, die er nie getätigt hat, entschädigt? Es wäre ein weiterer Betrug zu Gunsten von Gertler.

4. Gertler behält den saftigsten Teil: Tantiemen von KCC, Mutanda und Metalkol
Der größte Betrug, der aus diesem Deal hervorgeht, liegt woanders. Das Wertvollste in Gertlers Portfolio sind die Tantiemen, die er im Kupfer-Kobalt-Sektor erhält. Im Gegensatz zu den oben genannten Ölblöcken und Bergbaugenehmigungen handelt es sich um greifbares, garantiertes und reines Rentengeld: mehr als 200.000 pro Tag oder einen Teil der Einnahmen aus Kupfer und Kobalt, die von KCC, Mutanda und Metalkol, drei der größten in Betrieb befindlichen Großprojekte im Kongo, verkauft werden. Es ist Geld, das Gecamines und dem Staat zukommen sollte und das zu einem niedrigen Preis privatisiert wurde. Wenn der Kongo sie nicht zurückholt, wird der Kongo in Zukunft 1,7 Milliarden verlieren. Das einzige, was die kongolesische Regierung in Bezug auf Lizenzgebühren gerne erhalten hat, ist eine Entschädigung für Lizenzgebühren von KCC. Während dieser Pressekonferenz gab die kongolesische Regierung bekannt, dass die Gertler-Gruppe 249 Millionen als Gegenwartswert dieser Lizenzgebühren zahlen wird. Was an sich schon eine Katastrophe ist! Tatsächlich hat Dan Gertler mit allen Lizenzgebühren bereits einen Nettogewinn von 360 Millionen erzielt, und der zukünftige (diskontierte) Wert der KCC-Lizenzgebühren beträgt 380 Millionen, konservativen Zahlen zufolge der NGO der Kongo steht nicht zum Verkauf. Sollte man sich zur Wiedererlangung von 249 Millionen beglückwünschen? Schlimmer noch: Auf die Frage eines Journalisten, ob auch alle Tantiemen von Mutanda und Metalkol zurückgefordert würden, wurde keine klare Antwort gegeben. Dies lässt die Befürchtung aufkommen, dass Dan Gertler autorisiert wurde, sie zu behalten, was in Zukunft einen Fehlbetrag von mehr als 600 Millionen US-Dollar bedeutet. Trotz der bereits verursachten Verluste, trotz ihrer als räuberisch anerkannten Praktiken, trotz des enormen Korruptionsverdachts, mit dem die Gertler-Gruppe behaftet ist, scheint die kongolesische Regierung beschlossen zu haben, Dan Gertler freizusprechen, und zu akzeptieren, dass der Kongo weitere 1,7 Milliarden Dollar verliert. Unser Kampf bleibt daher geschlossen, denn die Regierung entscheidet sich wieder einmal für Straflosigkeit und nicht für Gerechtigkeit. Einen geheimen Deal mit einem Raubtier zu machen, ist nicht das, was man eher einen „schlechten Deal als eine gute Klage“ nennen könnte. Es ist ein Kompromittierung. Ohne die Veröffentlichung dieser Absichtserklärung wird sich diese Kompromittierung in die Reihen aller Abkommen einreihen, die Dan Gertler mit dem alten Regime geschlossen hat. Das kongolesische Volk lässt sich nicht für immer täuschen und die Zeit ist unser bester Verbündeter. Journalisten werden weiterhin Fragen stellen, um die Wahrheit herauszufinden. Die Zivilgesellschaft wird weiterhin von ihrer Regierung absolute Transparenz und eine echte Verteidigung der Interessen der Menschen fordern. Diese Absichtserklärung muss veröffentlicht werden, und wir bitten die Nationalversammlung, ihre Arbeit zu tun und die Justizministerin einzuladen, sich zu erklären. Die CNPAV behält sich das Recht vor, rechtliche Schritte einzuleiten, um Artikel 7 des Bergbaugesetzes durchzusetzen. Es ist nicht zu spät für die Regierung, das Richtige zu tun, aber es ist an der Zeit (actualié.cd)