01.02.2023

/ Podcasts / Presseschau Afrika

Presseschau Afrika

Im Rampenlicht: die schockierenden Worte von Papst Franziskus

„Entfernen Sie Ihre Hände aus der Demokratischen Republik Kongo, sie ist weder eine Mine zum Ausbeuten noch ein Land zum Ausrauben“: Dieser Satz stand heute Morgen auf der Titelseite der kongolesischen Presse. Der souveräne Papst begann seinen gestrigen Besuch in Kinshasa daher mit einer „fragenden“ Rede, wie es die kongolesische Webseite Politico CD beschreibt. „In seiner Ansprache forderte Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft zu ihrer Verantwortung für die verschiedenen Tragödien heraus, die auf dem afrikanischen Kontinent im Allgemeinen und in der Demokratischen Republik Kongo im Besonderen begangen wurden. Er prangerte die Gleichgültigkeit und Untätigkeit ‘wirtschaftlich fortgeschrittener’ Länder an, die zum Nachteil der Interessen der lokalen Bevölkerung ihre natürlichen Ressourcen ausbeuten und berauben. Der Papst forderte die internationale Gemeinschaft auch auf, Afrika zum Protagonisten seines eigenen Schicksals werden zu lassen“.

Ohren haben gepfiffen…

„Eine Rede, die von den Kongolesen sehr geschätzt wird“, betont Afrikarabia. „Der Papst zögerte nicht, den ‘wirtschaftlichen Kolonialismus’ in einem Land zu geißeln, das ‘weitgehend geplündert ist und es nicht schafft, ausreichend von seinen immensen Ressourcen zu profitieren’. François rächte daher in wenigen Sekunden Millionen von Kongolesen, indem er ‘die ganze Welt anprangerte, die ihre Augen, Ohren und ihren Mund verschließt’. Aber die Ohren einiger kongolesischer Geschäftsleute und Politiker mussten immer noch pfeifen“, bemerkt die auf die Demokratische Republik Kongo spezialisierte Seite immer noch, als sie François’ Rede zuhörte. „Denn wenn die Kongolesen nicht vom Reichtum des Landes profitieren, liegt das daran, dass die im Kongo fast endemische Korruption diesen Reichtum zu einer weitgehend räuberischen Elite umleitet. Für den souveränen Papst ‘ist es oft die Dunkelheit der Ungerechtigkeit und Korruption, die das Licht des Guten verdunkelt’. Wer Ohren hat zu hören, (der höre) …“

Was den Krieg im Osten des Landes betrifft, „können wir uns nicht an das Blut gewöhnen, das seit Jahrzehnten fließt“, sagte Papst Franziskus empört. Ein Satz, der besonders von der kongolesischen Webseite Cas-Info hervorgehoben wird. „Eine eher klassische Botschaft, kommentiert Afrikarabia weiter: Frieden, Versöhnung und Mitgefühl mit den Opfern. Aber noch einmal, ohne zu vergessen, den Rest der Welt zu verurteilen, der einem vergessenen Konflikt mit verschränkten Armen zuzuschauen scheint. François ging nicht auf die explizite Anprangerung bewaffneter Gruppen und der Länder ein, die sie unterstützen (man denke an Ruanda), aber er sprach sich gegen ‘Tribalismus’ und diejenigen aus, die ‘wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit teilnehmen und Spiralen von Hass und Gewalt nähren’. Damit ein Übel anzuprangern, das viele Länder der Region zerfrisst. Sie werden sich wiedererkennen“.

Harte Wahrheiten!“

Die westafrikanische Presse applaudiert dieser ungeschminkten Rede… Wie WakatSéra in Burkina Faso: „Bekannt für seine Unabhängigkeit in Ton und Handlung, hat Pierres Nachfolger das Ziborium nicht umgedreht, um den Raubtieren eines Afrikas, das besser als jeder andere Kontinent die Fackel der katholischen Religion hochhält, seine nackten Wahrheiten zu sagen. (…) Er mauerte sich kaum in ausgeschmückte Formeln ein. Wie Jesus, sein Herr, der die im Tempel von Jerusalem ansässigen Kaufleute vertrieben hatte, forderte der souveräne Papst die Eindringlinge auf, Afrika zu verlassen. Papst Franziskus hat heftig die Invasoren der DR Kongo aufs Korn genommen, natürlich ohne die M23 oder Ruanda zu nennen, geschweige denn die westlichen Länder, die aus dem Schatten heraus weiterhin ‘die Kontrolle über den Kongo übernehmen’“.

Was wird es ändern?

Ledjely in Guinea fügt hinzu: „Papst Franziskus hat sich als Verteidiger der Demokratischen Republik Kongo und Afrikas ausgegeben. Der Kongo ist in seinen Augen die Verkörperung des Wirtschaftskolonialismus, unter dem der afrikanische Kontinent immer noch leidet. Eine Rede, die über das Land von Patrice Lumumba hinaus in Bamako und Ouagadougou ein wohlwollendes Echo finden muss“. Allerdings wundert sich die guineische Webseite: „Man fragt sich, was seine Rede vor Ort wirklich verändern wird?“. In der Tat, so L’Observateur Paalga in Ouagadougou, „es wird viel mehr als eine päpstliche Predigt brauchen, um die alten Dämonen der Sorglosigkeit und schlechten Regierungsführung in dieser armen, reichen Demokratischen Republik Kongo zu vertreiben“.

Abschließend erinnert Le Monde Afrique an das politische Gewicht der katholischen Kirche im Land: „In der Vergangenheit hat sich die Demokratische Republik Kongo bei mehreren Gelegenheiten auf die katholische Kirche als einen wichtigen Akteur in ihrem politischen Leben verlassen. François hofft, diese Rolle während seines dreitägigen Besuchs zu betonen. An diesem Mittwoch feiert er eine der wichtigsten Messen seines Pontifikats mit anderthalb Millionen Menschen, die am Flughafen von Kinshasa (Ndolo) erwartet werden“ (www.rfi.fr)

31.01.2023

In der Demokratischen Republik Kongo weckt der Besuch von Papst Franziskus viele Erwartungen

Papst Franziskus beginnt diese Woche seine apostolische Reise nach Afrika. Er reist an diesem Dienstag, den 31. Januar, in die Demokratische Republik Kongo (DR Kongo) und am Freitag in den Südsudan. Seine Ankunft in Kinshasa wird mit Spannung erwartet, als er letzten Juli dorthin gehen sollte. Seine Reise war laut Vatikan aus gesundheitlichen Gründen verschoben worden. Er wird wegen des Konflikts nicht nach Goma im Osten reisen, zur großen Enttäuschung der Bevölkerung, die Opfer der Angriffe in der Region geworden ist. Ein Besuch wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen im Dezember.

Die Erwartungen sind sehr hoch in diesem Land mit 110 Millionen Einwohnern, von denen mehr als 40 % Katholiken sind – was es zum größten Gebiet von Katholiken in Afrika macht –, während sich evangelikale Kirchen oder Kirchen der Erweckung vervielfachen.

Es ist auch ein Land, das reich an Biodiversität und Mineralien ist, besonders im Osten, was die Gier vieler bewaffneter Gruppen weckt, mit Spannungen, die in den letzten Tagen, insbesondere im vergangenen Jahr mit neuen Offensiven der M23, noch einmal gestiegen sind, diese bewaffnete Gruppe, die beschuldigt wird, vom benachbarten Ruanda unterstützt zu werden.

„Neben natürlichen Ressourcen wie dem Wald haben Sie die Frage nach sauberen Energien, die eine bestimmte Anzahl von Mineralien erfordern, über die die Demokratische Republik Kongo verfügt“, erklärt Henri Muhiya, Direktor der bischöflichen Kommission für natürliche Ressourcen von CENCO. Sie haben Kobalt, Kupfer, das sich im Südosten in Katanga befindet, aber Sie haben auch Lithium, dessen Abbau noch nicht begonnen hat. Wenn Sie weiter nach Norden gehen, wo jetzt Krieg ist, haben Sie Coltan, Kassiterit, aber Sie haben auch seltene Boden, besonders dort, wo jetzt M23 ist. Die Leute stellen sich also die Frage: Werden wir die Demokratische Republik Kongo bitten, ihre Ressourcen zu liefern, während die kongolesische Bevölkerung an diesen Konflikten stirbt? Dies ist in gewisser Weise die Situation, die der Papst hier vorfindet. Wir hoffen, dass seine Botschaft die Herrscher der Welt herausfordern kann“.

Bei seiner für Juli geplanten Reise sollte der Papst nach Goma in Nord-Kivu reisen, wo die M23-Bewegung ihre Offensiven verstärkt. Aus Sicherheitsgründen wurde diese Etappe weggelassen; eine große Enttäuschung für die unter der Gewalt leidende Bevölkerung des Ostens, aber François wird eine Delegation von etwa sechzig Opfern und Vertriebenen empfangen und sollte einen Aufruf zur Beendigung des Krieges starten. Auch dieser Besuch fällt in ein Wahljahr, der Papst könnte für eine gute Organisation der für Dezember angesetzten Wahlen plädieren.

Denn die katholische Kirche engagiert sich stark für soziale und politische Rechte, eine lange Tradition, die bis heute in der CENCO, der Nationalen Bischofskonferenz des Kongo, verwurzelt bleibt. Die Kirche in der Demokratischen Republik Kongo sei „ein Staat im Staat“, erklärt ein Glaubiger am Mikrofon von Véronique Gaymard.

Eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung

Es ist daher vor allem eine Botschaft des Friedens und der Versöhnung, auf die die Kongolesen warten, wie Monsignore Marcel Utembi, Vorsitzender der Bischofskonferenz des Kongo, betonte. „Der Papst ist immer sensibel für die Geschehnisse in der Subregion, insbesondere aber in der Demokratischen Republik Kongo. Indem wir Botschaften des Mitgefühls und der Solidarität verbreiten, auch wenn dies notwendig ist, um all diese Verbrechen in der Region anzuprangern. Wir glauben, dass der Papst als Pilger des Friedens sicherlich eine Botschaft der Hinterfragung, der Verurteilung des Bösen und der Gewalt haben und die verschiedenen Beteiligten auffordern wird, miteinander auszukommen und stattdessen Friedensstifter zu sein“.


Papstbesuch in der Demokratischen Republik Kongo: Bericht in Kinshasa über die Erwartungen der Einwohner (Pascal Mulegwa)

Die wirtschaftliche Lage ist für die meisten Einwohner von Kinshasas prekär, vor allem für die jungen Menschen, die der Papst am Donnerstagmorgen im Martyrs-Stadion treffen wird, sie hoffen, dass die Botschaft des Papstes bei ihren Herrschern Wirkung zeigt, wie André, der einen Stand auf der Straße betreibt.

„Das Leben ist schwierig, sagt er, weil es vorher nicht so war. Jetzt kämpfen wir ums Überleben. Ich habe die Universität abgebrochen, ich plane, nächstes Jahr wieder anzufangen. Ich bin dabei, mich zu organisieren, um Geld zu haben, man braucht Geld, um Studiengebühren, Transport, Essen zu bezahlen, man muss Berechnungen anstellen. Da der Papst kommt, um uns zu helfen, uns zu ermutigen, mit jungen Menschen zu sprechen, man hofft, dass sein Besuch etwas verändern wird. Was man will, sind Jobs“.

Miriam, eine Lehrerin, sieht es als Unterstützungsbesuch für die Kongolesen. „Die Botschaft des Papstes? Eine großartige Botschaft der Versöhnung, eine Botschaft des Friedens, des Trostes, eine Botschaft von allem am Ende, denn in unserem Land läuft nichts gut. So kommt uns der Papst zu Hilfe“. Das mit Spannung erwartete Highlight wird die Messe am komplett renovierten Flughafen Ndolo sein, wo mehr als eine Million Menschen erwartet werden.

Das beträchtliche Gewicht der Kirche in der Demokratischen Republik Kongo

„Für mich steht sie für Einheit, Liebe und Frieden. Ich bin seit meiner Kindheit katholisch, also bedeutet sie mir viel. Meine ganze Schullaufbahn, Grundschule, Kindergarten. Ich habe an katholischen Schulen studiert“.

Vor der Kirche Sainte Anne in Kinshasa, deren Priester zwischen 2016 und 2018 Demonstrationen gegen die dritte Amtszeit von Präsident Joseph Kabila anführten, betreibt Léana einen Stand, an dem sie T-Shirts und Fahnen mit dem Bild von Papst Franziskus verkauft. Die Kirche in der Demokratischen Republik Kongo stellt ein beträchtliches Gewicht dar, wie Luc-Roger Mbala erinnerte, der sich darauf vorbereitet, an diesem Sonntag die Messe zu besuchen.

„Die katholische Kirche ist wie ein Staat im Staat und sogar während der Rebellion können Priester oder Bischöfe in Konfliktgebiete gehen, Gebiete, die von den Rebellen kontrolliert werden. Und in jedem Winkel des Landes findet man eine Kirche, eine Schule, ein Krankenhaus, das der katholischen Kirche gehört, und gerade dank der katholischen Kirche funktioniert der Staat noch, denn die meisten Krankenhäuser, Schulen und sogar Zentren für die Betreuung von Straßenkindern, die meisten dieser Strukturen werden von der katholischen Kirche verwaltet“.

Seit 1956 spielt die katholische Kirche und das Manifest des afrikanischen Bewusstseins unter der Leitung des damaligen Priesters, dann Kardinal Malula eine führende Rolle bei den Demonstrationen zur Forderung nach Öffnung für die Demokratie. In diesem Wahljahr wollen CENCO, die kongolesische Bischofskonferenz, und Kardinal Fridolin Ambongo auf den reibungslosen Ablauf der Wahl im Dezember Einfluss nehmen.

(www.rfi.fr)

30.01.2023

Kardinal Fridolin Ambongo: „Der Besuch von Papst Franziskus wird die Situation im Kongo ins Zentrum der internationalen Gemeinschaft rücken“

Der afrikanische Gast an diesem Morgen ist Kardinal Fridolin Ambongo, Erzbischof von Kinshasa, während sich das Land mit der größten Zahl von Katholiken in Afrika darauf vorbereitet, Papst Franziskus an diesem Dienstag bis Freitag zu empfangen. Dies ist der dritte Besuch eines Papstes im Land nach jenen von Johannes Paul II. in den Jahren 1980 und 1985. Achtunddreißig Jahre später sind die Erwartungen immens, während der Konflikt im Osten des Landes, in Nord-und Süd-Kivu sowie in Ituri eskaliert, stehen die Kongolesen vor einem schwierigen Alltag.

RFI: Wie wichtig ist Ihnen dieser Besuch?
Kardinal Fridolin Ambongo:
Ich erwarte diesen Besuch des Papstes als einen Moment großer Ehre, den der Papst mir und dem ganzen kongolesischen Volk erweist.
RFI:
In welchem ​​Zusammenhang steht dieser Besuch von Papst Franziskus in der Demokratischen Republik Kongo? Ist es eine angespannte Situation?
Kardinal Fridolin Ambongo:
Es ist vor allem ein Kontext von Krisen und Elend für die Menschen. Das kongolesische Volk leidet nun schon seit mehreren Jahrzehnten. Dazu kommt die Krise, die wir im Osten des Landes erleben: Unsicherheit, bewaffnete Gruppen, und das nicht nur im Osten, sondern auch hier vor den Toren von Kinshasa, die Situation in Kwamouth und in unseren Großstädten, wie hier in Kinshasa. Da ist das ganze Problem der Kulunas, der verlassenen, erwachsen gewordenen Straßenkinder, die wirklich als öffentliche Gefahr fungieren. Die Menschen werden also mit dieser Realität konfrontiert, und in diesem Zusammenhang kommt uns der Papst besuchen. Für die Kongolesen ist es ein Besuch von echtem Trost.

RFI: Der Papst sollte bei seinem ersten Besuch im Juli nach Goma gehen, was er nicht machen konnte. Er wird nicht nach Goma gehen, es ist eine große Enttäuschung. Der Papst wird immer noch die Opfer des Ostens treffen, die nach Kinshasa kommen werden, aber es wäre in der Tat eine starke Botschaft gewesen, dass er dorthin geht?
Kardinal Fridolin Ambongo: Goma symbolisiert für uns die Komplexität der Situationen, die unser Volk im Osten erlebt, ob es sich um soziales Elend handelt, ob es sich um bewaffnete Konflikte handelt, ob es sich um Naturkatastrophen handelt, es wird wirklich repräsentiert, symbolisiert durch die Stadt Goma. Es gibt eine Gruppe von mehr als sechzig Menschen, die hierher kommen und er wird sie empfangen, er wird mit ihnen sprechen und er wird sie segnen. 

RFI: Eminenz, Sie sagten, die kongolesische Nation sei in Gefahr?
Kardinal Fridolin Ambongo: Das Land ist in Gefahr. Die katholische Kirche hat dies schon sehr lange wahrgenommen und prangert es weiterhin an. Das Land ist vor allem deshalb in Gefahr, weil die Menschen, die Kongolesen – sie sind ein Volk – überleben, sie leben nicht, aber sie überleben. Es herrscht ein gewisses allgemeines Gefühl, als würden das Land, die Menschen verlassen. Das ist auf der Seite der Menschen.

RFI: Und Sie sagen, dass wir uns jetzt an einen Tisch setzen müssen, um zu diskutieren, und fordern daher die internationale Gemeinschaft auf, ihre Augen auch auf die Demokratische Republik Kongo und auf das, was im Osten passiert, zu richten?
Kardinal Fridolin Ambongo: Wir haben im Kongo bereits seit dreißig Jahren die Präsenz der internationalen Gemeinschaft, die anfangs durch die MONUC und dann durch die MONUSCO vertreten wurde. Aber leider haben wir den Eindruck, dass sich an dieser Präsenz nicht viel ändert. Kürzlich haben wir, die Bischöfe des Kongo, eine Botschaft veröffentlicht, und unsere Botschaft wollte die Aufmerksamkeit darauf lenken, was das kongolesische Volk als Duplizität der internationalen Gemeinschaft wahrnimmt. Wir haben den Eindruck, dass die internationale Gemeinschaft eine Agenda hat. Auch wenn es niemand offen sagt, scheint es, dass eine Agenda aufgestellt wird, und es ist eine Agenda gegen den Kongo. Wir, in unserer Rolle als Hirten, Propheten, prangern diese Form der Heuchelei ständig an. Weil wir nicht verstehen, was im Osten unseres Landes passiert, erklärt sich die gesamte internationale Gemeinschaft, die Vereinten Nationen, gegenüber einer kleinen Gruppe bewaffneter Banden für machtlos. Das überrascht uns. Wenn wir hingegen die Situation in der Ukraine sehen, gibt es ein Land, das sie angegriffen hat, aber wir setzen die Mittel ein, damit die Ordnung zurückkehren kann. Bei uns erklärt sich die internationale Gemeinschaft für machtlos. Und dort, für uns, empört es uns

RFI: Bedeutet das, dass die Reise des Papstes es uns ermöglicht, uns auf das zu konzentrieren, was im Land passiert?
Kardinal Fridolin Ambongo: Wir sind sicher, dass der Papst allein durch seine Anwesenheit hier im Kongo durch diesen Besuch die Situation im Kongo in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft rücken wird. Und wir hoffen auch, dass der Papst die richtigen Worte finden wird, um über die Situation im Kongo zu sprechen, um sich an die Führer zu wenden, diejenigen, die die Entwicklung der Situation im Kongo beeinflussen können, einschließlich der sogenannten internationalen Gemeinschaft. 

(www.rfi.fr)

25.01.2023

Demokratische Republik Kongo: Eskalation der Gewalt hinterlässt Hunderte Tote und Hunderttausende Vertriebene (UN)

Die Eskalation der Gewalt hat Hunderte Tote und Hunderttausende Vertriebene im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) hinterlassen, sagte der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) am Dienstag (24. Januar), der seine tiefe Besorgnis über die Eskalation brutaler Angriffe auf Zivilisten durch nichtstaatliche bewaffnete Gruppen zum Ausdruck brachte. Die UN-Sonderberaterin für die Verhütung von Völkermord, Alice Wairimu Nderitu, drückte ebenfalls ihre tiefe Besorgnis aus, insbesondere in Bezug auf die Provinz Ituri, während die Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Virginia Gamba, feststellte, dass die Verschlechterung der Sicherheitslage im Osten der Demokratischen Republik Kongo sich erheblich auf Kinder auswirkte. Mehr als 200 Zivilisten wurden in den vergangenen sechs Wochen in Ituri bei einer Reihe von Angriffen nichtstaatlicher bewaffneter Gruppen getötet, die auch 2.000 Häuser zerstörten und 80 Schulen schlossen oder zerstörten. Der jüngste tödliche Angriff ereignete sich am 19. Januar am Standort von Plaine Savo für Vertriebene in der Provinz von Ituri. Bewaffnete stürmten das Gelände mit Schusswaffen und töteten zwei Erwachsene und fünf Kinder. „Viele Unterkünfte wurden geplündert und niedergebrannt“, sagte Eujin Byun, Sprecher des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge, am Dienstag auf einer UN-Pressekonferenz in Genf. Bis zu 17.000 Menschen sind in die sicherere Nachbarstadt Bule geflohen. „Sie sind jetzt in schlecht überdachten Schulen, Kirchen und Freiluftmärkten ohne ausreichende Nahrung oder Wasser untergebracht“, fügte Frau Byun hinzu. Mindestens 52.000 Menschen sind in einer Provinz geflohen, in der es bereits 1,5 Millionen Vertriebene gibt. 35.000 von ihnen haben in der relativen Sicherheit des Standorts von Rhoe Zuflucht gefunden, wo die Infrastruktur aus Notunterkünften, kommunalen Latrinen und Gemeinschaftsküchen jetzt unter dem Gewicht einer Bevölkerung von 70.000 Menschen, fast das Doppelte der geplanten Kapazität, bröckelt.

Ein „dramatisches“ Wiederaufflammen von Zusammenstößen in Nord-Kivu
Angriffe fanden auch in der Nachbarprovinz von Nord-Kivu statt, wo im März 2022 ein dramatisches Wiederaufleben von Zusammenstößen begann und 521.000 Menschen angesichts von Luftangriffen und Zwangsrekrutierungen durch bewaffnete Gruppen um ihr Leben flohen. Etwa 120.000 Menschen zogen mit ihren Habseligkeiten auf dem Kopf und ihren Kindern auf dem Rücken in die Außenbezirke der Provinzhauptstadt Goma. Trotz der Unsicherheit und Volatilität der Situation vor Ort leisten UNHCR und seine Partner weiterhin lebensrettende Hilfe für Vertriebene. Im Januar kam die UN-Agentur tausend Familien von Menschen mit Behinderungen, schwangeren Frauen und Menschen mit anderen Schwachstellen zu Hilfe. Ziel ist es, ihnen den Umzug in neu gebaute Notunterkünfte am Standort von Buchagara in der Nähe von Goma in Nord-Kivu zu ermöglichen. UNHCR plant, am Standort von Rhoe in Ituri 1.000 neue Planenhäuser hinzuzufügen. Und um seine Operationen im Jahr 2023 zu finanzieren, fordert UNHCR 233 Millionen US-Dollar, um Binnenvertriebenen und mehr als einer halben Million Flüchtlingen in der Demokratischen Republik Kongo zu helfen. Dieses Land hat die größte vertriebene Bevölkerung auf dem afrikanischen Kontinent und eine der größten der Welt. Mehr als 5,6 Millionen Menschen sind innerhalb der Demokratischen Republik Kongo vertrieben worden, darunter allein 2,1 Millionen in der Provinz von Nord-Kivu. Unter Hinweis auf ihre am 30. November 2022 abgegebene Erklärung zur Eskalation der Gewalt in Teilen der Demokratischen Republik Kongo bekräftigte die Sonderberaterin für die Verhütung von Völkermord in einer Erklärung am Montag „ihre tiefste Besorgnis über die anhaltende Verschlechterung der Sicherheits- und Menschenrechtslage , insbesondere in der Provinz Ituri“. Alice Wairimu Nderitu hat alarmierende Berichte über mehrere Angriffe auf Zivilisten nach ethnischen Gesichtspunkten sowie über Massaker, sexuelle Gewalt, Entführungen, Zerstörung von Eigentum und Angriffe auf Flüchtlingslager erhalten, die von bewaffneten Akteuren verübt wurden. Am 13. Januar 2023 führte ein mutmaßlicher Angriff der bewaffneten Gruppe CODECO in den Dörfern Nyamamba und Mbogi (Territorium Djugu, Provinz von Ituri) zur Hinrichtung von mindestens 49 Zivilisten (31 Männer, sechs Kinder und 12 Frauen). Wenige Tage später wurden an denselben Stellen zwei Massengräber mit 49 Leichen entdeckt. „Während die Situation in Nord- und Süd-Kivu sofortiges Handeln erfordert, gilt dies auch für die Situation in Ituri. Wieder werden Zivilisten aufgrund ihrer ethnischen Identität massakriert. In einem Gebiet, in dem 1994 ein Völkermord stattfand, sind die Voraussetzungen für die Begehung von Gräueltaten weiterhin gegeben. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um sicherzustellen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt“, sagte Frau Nderitu und lobte die Bemühungen der Afrikanischen Union und der Ostafrikanischen Gemeinschaft, Maßnahmen auszuhandeln, die darauf abzielen, den gewaltsamen Konflikt zu beenden und eine dauerhafte Kultur des Friedens in der Region aufzubauen. Während es in der Provinz Ituri mehrere Jahre lang relativ ruhig war, nahmen bewaffnete Gruppen 2017 ihre systematischen Angriffe auf Dörfer wieder auf. Die Gewalt, die teilweise auf Kämpfen um natürliche Ressourcen beruht, hat ihre Wurzeln in langjährigen Spannungen und Rivalitäten zwischen zwei Gemeinschaften – den Hema, die traditionell Hirten sind, und den Lendu-Bauern. Die Sonderberaterin beobachtet mit Besorgnis die Eskalation der Gewalt und verurteilt nachdrücklich die weit verbreiteten wahllosen Angriffe, die angeblich hauptsächlich von CODECO, aber auch von der bewaffneten Gruppe Zaire und anderen durchgeführt werden, die interkommunale Spannungen manipulieren und Zivilisten nach ethnischen Gesichtspunkten angreifen. Frau Nderitu ist auch besorgt über Berichte über mehrere Angriffe auf Lager für Binnenvertriebene sowie über den systematischen Einsatz sexueller Gewalt als Kriegswaffe und das Versäumnis der Behörden, ihrer Pflicht zur Gewaltprävention nachzukommen. „Straflosigkeit kann nicht herrschen. Wenn solch abscheuliche Verbrechen begangen werden, dürfen die Täter niemals damit durchkommen“, betonte sie. „Die Situation in Ituri bleibt äußerst volatil. Wenn wir nicht schnell handeln, könnte die Region von Gräueltaten überschwemmt werden, wie es in der Vergangenheit geschehen ist“ (www.radiookapi.net mit UN-Info)

11.01.2023

Demokratische Republik Kongo-sexuelle Gewalt: „2023 muss das Jahr sein, in dem Wiedergutmachungen gemäß dem neuen Gesetz auf den Weg gebracht werden müssen“, Mamy Kahambu

Nach mehr als einem Jahr intensiver Arbeit hat die Demokratische Republik Kongo ein Gesetz über Entschädigungen im Zusammenhang mit sexueller Gewalt verabschiedet. Mamy Kahambu, in Nord-Kivu ansässig und Koordinatorin einer Struktur zur Verteidigung der Rechte von Überlebenden, geht detailliert auf ihre Erwartungen in Bezug auf dieses Gesetz ein.

„Die Verkündung dieses Gesetzes ist eine Erleichterung. Es ist auch eine Garantie für die Reduzierung und Beseitigung von Fällen sexueller Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo. Das Gesetz wird zu einer Entschädigung der Opfer führen und dieses System der Vergewaltigung beenden“, erklärt Mamy Kahambu über die Verlesung der Verordnung des Staatsoberhauptes am 29. Dezember.

Jahr der Umsetzung

Die neue gesetzliche Bestimmung mit dem Titel Gesetz Nr. 22/065 vom 26. Dezember 2022 legt die Grundprinzipien in Bezug auf den Schutz und die Wiedergutmachung von Opfern sexueller Gewalt im Zusammenhang mit Konflikten und Opfern von Verbrechen gegen den Frieden und die Sicherheit der Menschheit fest. Insgesamt begannen die Arbeiten an seiner Implementierung im Jahr 2021. Mamy Kahambu schlägt vor, dass 2023 besonders vom Start der Implementierung geprägt sein soll.

„Die Arbeit wird vergebens sein, wenn dieses Gesetz nur ein Text bleibt. 2023 sollte das Jahr sein, in dem Reparationen auf den Weg gebracht werden müssen. (…) Es gibt mehrere Arten von Reparationen. Sie können kollektiv sein, das bezieht sich auf den Bau eines Denkmals, einer Schule, eines Krankenhauses, einer Gedenkstätte oder eines Museums für die Überlebenden, aber auch auf die öffentliche Vergebung. Für individuelle Wiedergutmachungen sind die Wiedereingliederung von Schulkindern, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, finanzielle Hilfen für Händlerinnen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind, erforderlich, um ihnen zu helfen, ihre Aktivitäten wieder aufzunehmen, sowie die schwerwiegendsten Fälle, in denen Ehefrauen betroffen sind von sexueller Gewalt, vergewaltigt und von ihren Ehemännern verstoßen. Die Kongolesen müssen ihnen die Aussöhnung oder Vermittlung mit ihren Familien garantieren. Und für alle diese Fälle ist es das auch notwendig, einen sozioökonomischen Stärkungsfonds für diese Frauen und Mädchen einzurichten“, rät sie.

Darüber hinaus spricht Mamy Kahambu als Überlebende auch dieser Form der Gewalt ihre Dankbarkeit gegenüber den an der Arbeit Beteiligten aus.

„Wir danken der First Lady, die sich an der Umsetzung dieses Gesetzes beteiligt hat, danken der kongolesischen Regierung, dass sie daran gearbeitet hat, und dem Staatsoberhaupt, das durch diese Verkündung seinen Wunsch bekundet, der sexuellen Gewalt ein Ende zu bereiten im Allgemeinen und sexuelle Gewalt in Konfliktzeiten im Besonderen“, fügte sie hinzu.

Zur Erinnerung: Mamy Kahambu ist Koordinatorin der Plattform Synergie der Frauen für Opfer sexueller Gewalt (SFVS), einer Organisation, die sich für die Förderung und Achtung der Menschenrechte im Allgemeinen und der Rechte von weiblichen Opfern sexueller Gewalt im Besonderen einsetzt. Sie koordiniert auch die Bewegung der Überlebenden sexueller Gewalt in der Provinz Nord-Kivu. Sie engagiert sich seit 2010 für die Verteidigung der Menschenrechte und ist Teil mehrerer Netzwerke und thematischer Gruppen zur Förderung der Menschenrechte. Sie ist auch verantwortlich für die Überwachung und Bewertung des Provinzsekretariats der Resolution 1325 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und der Anlaufstelle für den Mechanismus zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern in Nord-Kivu namens Synergie Ukingo Wetu (SUWE) (https://actualite.cd)

08.12.2022

DR Kongo: „Die Älteren wollen mir nicht helfen, ohne sexuelle Berührungen zu fordern“, Abigaël Nlemvo

Die Kampagne „16 Tage Aktivismus gegen geschlechtsspezifische Gewalt“ (GBV) begann vor elf Tagen. Ziel ist es, alle Akteure zu ermutigen, sich für die Verringerung und Prävention von Gewalt gegen Frauen und Mädchen und den Schutz ihrer Rechte einzusetzen. Die Frauenredaktion von Actualité.cd traf Abigaël Nlemvo, eine Teenagerin, die von ihren ersten Momenten als Straßenkind in der Hauptstadt Kinshasa erzählt.

Es ist nach 11 Uhr auf dem Künstlerplatz des Victoire-Kreisverkehrs (Gemeinde Kalamu). In dieser Umgebung, in der Musik, Hörner und Schreie der Empfänger widerhallen, gibt es etwa fünfzehn Straßenkinder (shégués). Eine kleine Gruppe kämpft … das Element der Zwietracht wird nicht offenbart, aber das Team schafft es sehr schnell, die Mastas ohne das Eingreifen von Passanten zu besänftigen. (…) Schwarzer Rock, weißer Strick mit spärlichen braunen Flecken, Hausschuhe, vier Zöpfe und ebenholzschwarze Haut, Abigaël, auf einer Bank sitzend, ist das einzige junge Mädchen, das vor Ort ist. „Sie ist eine Neuankömmling. Es ist offensichtlich, dass sie die Umwelt noch nicht kennt. Ich sehe sie seit mindestens drei Tagen am selben Ort“, sagte einer der Fotografen, der am selben Ort seine Dienste anbietet.

Sich an das Leben auf der Straße gewöhnen

„ Ich bin 15 Jahre alt. Mein Name ist Abigael Nlemvo. Es ist mindestens 5 Tage her, seit ich an diesem Ort schlafe“.


Und weiter: „Mein leiblicher Vater ist in Brazzaville (Republik Kongo). Ich lebte mit meiner Mutter in Kinshasa in der Gemeinde Makala (Nachbarschaft von Kalamu). Sie fand einen neuen Papa und bekam zwei weitere Kinder. Meine Mutter arbeitet nicht. Sie verließ das Haus sehr früh, um spät nach Hause zu kommen. (…) Letzte Woche haben sie sich gestritten. Ich war im Haus, Dad fing an, mich mit einem Mixer zu treten. Keine Reaktion meiner Mutter. Er wollte auch seine Mutter mit einer Rasierklinge verletzen. Am nächsten Tag warf er meine Mutter aus dem Haus und fing an, mir Avancen zu machen. Er sagte, meine Haut sei schön, ich übertreffe meine Mutter an Schönheit bei weitem. Er wollte mich in sein Bett ziehen und ich weigerte mich. So hat er mich auch rausgeschmissen, meine beiden jüngeren Brüder sind geblieben“.

Auf dem Künstlerplatz wurde sie von einem anderen Fotografen aufgenommen. Abigail verbringt ihre Nacht mit diesem Mann. Sie behält sich die Einzelheiten vor (…). „Am nächsten Tag brachte er mich hierher zurück“, sagte sie. Die letzten vier Nächte verbrachte sie am Covid-19-Impfstand.

Abigaël lernt, sich auf der Straße an ihr neues Leben zu gewöhnen. „Hier muss man Geld haben, um zu essen. Die Älteren (erfahrene Shégués-Männer) wollen mir nicht helfen, ohne nächtliche sexuelle Berührungen zu fordern. Ich will das nicht. Wenn die Nacht hereinbricht, schlafe ich auf diesem Kunstrasen unter dem Schutz der Wachen. Ich verbringe meinen Tag damit, auf der Bank zu sitzen und Passanten zu betteln. Wenn ich mindestens 1000 kongolesische Francs sammle, kann ich mir einen Saft und ein Brot kaufen. Es ist mein Essen des Tages. Morgens dusche ich an der Tankstelle gegenüber“.

Die neue Hölle

Jetzt auf der Straße zu leben, mit denen konfrontiert zu werden, die bereits den Platz der Künstler erobert haben, ist auch für diesen Teenager ein neues Leben der Gewalt. Ab ihrem 7. Lebensjahr lernte sie, in einem Domizil zu leben, in dem häusliche Gewalt „normal“ war.

„Dieser Tag war definitiv der Tag, an dem ich das Haus meines Stiefvaters verließ, weil Mama weg war. Aber jeden Tag kämpften mein neuer Vater und meine Mutter weiter. Ihre Auseinandersetzungen drehten sich um Essen, eine Antwort meiner Mutter oder weil der Vater wütend war. Manchmal benutzten sie scharfe Gegenstände, verletzten sich gegenseitig, weil sie wütend aufeinander waren. Manchmal gab Mama mir die Schuld. Sie sagte mir, ich solle gehen und mein Leben leben, um zu sagen, dass ich ein Waisenkind beider Elternteile sei “, fährt das junge Mädchen fort und zeigt eine Brandnarbe, die von ihrer rechten Hand bis zu ihrem Unterarm reicht. „Meine Mutter kochte, sie fingen an zu streiten. Der Topf, der Maisbrei auf dem Feuer enthielt, fiel auf meine Hand, ich beschützte meine jungen Brüder“.

Auf der Straße wurde Abigaël bisher von keinem staatlichen Dienst oder keiner NGO angesprochen. Sie hofft, eine Person zu finden, die ihr helfen kann, ihr Studium fortzusetzen, das im sechsten Grundschuljahr in einer Schule in Makala unterbrochen wurde, und sagt, sie sei bereit, sogar als Haushaltshilfe zu arbeiten, um Mittel zum Überleben zu finden (actualite.cd)

08.12.2022

Demokratische Republik Kongo: Entdeckung von Pyrochlor, einem Erz, das teurer als Coltan ist und heimlich von Ruanda und Uganda geplündert wurde

Bei dem Massaker vom 29. November 2022 in Kishishe, einer Ortschaft von Rutshuru im Osten der Demokratischen Republik Kongo, wurden mehr als 120 Menschen von den M23-Rebellen getötet. Die kongolesische Regierung ist wütend und beschuldigt das Kigali-Regime, die M23 bei der unfairen Besetzung ihrer Gebiete zu unterstützen. Für den Industrieminister der Demokratischen Republik Kongo, Julien Paluku, zielt das Fortschreiten der M23 in Kishishe darauf ab, die Mine des Bergbau- und Industrieunternehmens von Kivu (SOMINKI) zu kontrollieren, um Mineralien aus dem Kongo zu extrahieren, hauptsächlich Pyrochlor, das Niob enthält, ein hoch begehrter Rohstoff in Luftfahrt und IT.

„Was im Osten der Demokratischen Republik Kongo passiert, ist ein Wirtschaftskrieg. Ziel sind Coltan, Kassiterit, Gold und vor allem Pyrochlor. Ziel ist die SOMINKI-Mine. Was den Vormarsch der ruandischen Armee nach Kishishe rechtfertigt, ist die Kontrolle der SOMINKI-Mine, um das Pyrochlor zu extrahieren“, verurteilte Julien Paluku während des wöchentlichen Briefings, das am Montag, den 5. Dezember, von Patrick Muyaya, dem Sprecher der Regierung, organisiert wurde.

„Jeder muss wissen, dass es in der Demokratischen Republik Kongo kein Problem mit Hass gegen eine ethnische Gruppe gibt. Es gibt keine Rede gegen eine Gemeinschaft in der Demokratischen Republik Kongo. Dies sind Zutaten, die das Kigali-Regime verwendet, um international zu überleben. Der Präsident der Republik hat klar zum Ausdruck gebracht, dass die Demokratische Republik Kongo kein Problem mit der ruandischen Bevölkerung hat, sondern mit dem Kigali-Regime, das sich in der Region als Terrorist etabliert hat, indem es sich vom Blut der Kongolesen ernährt, um international zu überleben“, sagte er. Darüber hinaus forderte der Chef der kongolesischen Industrie die internationale Gemeinschaft, die dafür kritisiert wird, dass sie im Krieg im Osten, der die Demokratische Republik Kongo der von Ruanda unterstützten M23 entgegensetzt, nicht fair spielt, auf, Ruanda alle Arten von Unterstützung zu gewähren , dem Hauptaggressor der Demokratischen Republik Kongo.

„Die internationale Gemeinschaft muss aufhören, denen zu dienen, die sich von kongolesischem Blut ernähren. Wenn die internationale Gemeinschaft Frieden in der Region der Großen Seen will, muss sie die Demokratische Republik Kongo in ihrem Ansatz unterstützen, endgültig Frieden zu schaffen“, sagte Julien Paluku.

Pyrochlor ist der Kivu-Krieg
Pyrochlor enthält Niob, ein seltenes Erz, das sehr teuer ist als Coltan. Laut Informationen aus einer unabhängigen Untersuchung über die Plünderung von Bodenschätzen in der Demokratischen Republik Kongo, die 2019 veröffentlicht wurde, ist Niob ein extrem teures seltenes Metall, teurer als Coltan. Es ist glänzend grau, duktil, das an der Luft bei Raumtemperatur für längere Zeit eine bläuliche Farbe annimmt. Die chemischen Eigenschaften von Niob sind nahezu identisch mit denen von Tantal. Ab einer Temperatur von 200°C beginnt das Metall in der Luft zu oxidieren. Niob ist ein strategisches Mineral, dessen Metall bei der Herstellung von Legierungen verwendet wird, aus denen Raketendüsen und Satellitentriebwerke bestehen.

Bekannte Niobvorkommen gibt es, laut dem Magazin Affaires, nur an zwei Orten auf der Erde: Malaysia und der Demokratischen Republik Kongo. Bis zur Veröffentlichung des Berichts von UN-Experten, der es ausführlich unter den derzeit von Ruanda und Uganda geplünderten kongolesischen Reichtümern zitiert, war es der breiten Öffentlichkeit unbekannt, und Niob wird seit drei Jahrzehnten halb heimlich ausgebeutet. Keine Statistiken, keine Zahlen wurden jemals veröffentlicht. Man muss sich auf Indiskretionen verlassen, um zu erfahren, dass dieses Erz seit 1972 versuchsweise abgebaut und vermarktet wird und dass eine amerikanische Firma es bereits vor dem Angriffskrieg ausbeutete, indem sie es per Flugzeug vom Ort der Gewinnung in Kivu zum Hafen von Mombasa schickte, von wo aus es an Bord von Schiffen in Richtung der Vereinigten Staaten verschifft wurde. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Niob flossen nie in die kongolesische Staatskasse und dieses Erz taucht auch nicht auf der offiziellen Liste der Nomenklatur der in der Demokratischen Republik Kongo geförderten Metalle auf.

Die Betriebsinfrastruktur wurde auf das absolute Minimum reduziert, um die Aufmerksamkeit der Neugierigen nicht zu erregen. Das Schicksal wollte, dass die Demokratische Republik Kongo ein Land ist, das sowohl reich als auch groß, arm und zerbrechlich ist. Dabei wird sein Schicksal oft allen Dämonen, also allen Pfählen, allen Plünderungen überantwortet (https://www.cntlive.com)


05.12.2022

Afrika

Reportage

Katholische Aufmärsche in der Demokratischen Republik Kongo gegen Gewalt im Osten: Kritik der internationalen Gemeinschaft

Die katholische Kirche in der Demokratischen Republik Kongo rief die Kongolesen auf, an diesem Sonntag, den 4. Dezember 2022, zu marschieren, um auf die Sicherheitslage im Osten des Landes aufmerksam zu machen und die Präsenz der M23 anzuprangern. In der Hauptstadt Kinshasa wurde der Zugang zum Stadtzentrum und zu den Botschaften gesperrt, was die Demonstranten nicht daran hinderte, die internationale Gemeinschaft zu kritisieren.

Anlässlich dieser von der Kirche initiierten Versammlung wurde erwartet, dass die verschiedenen Züge von Marschierern in Kinshasa an zwei westlichen Botschaften, dem Verwaltungssitz der Regierung und einer Kreuzung in der Nähe von MONUSCO, der UN-Mission, zusammenlaufen würden. Doch die Behörden widersetzten sich und verboten Demonstrationen in der Gemeinde von Gombe, dem Verwaltungszentrum und Botschaftsviertel. Die Polizei wurde in Straßen eingesetzt, die zu Pfarreien führten. Die Züge starten nach der ersten Messe um 6:30 Uhr. Alle anderen Sonntagsgottesdienste sind abgesagt. Nach dieser einzigen Messe wurden die katholischen Gläubigen in den Volkspalast, den Sitz des Parlaments, umgeleitet. Unterwegs sangen sie religiöse Hymnen, durchsetzt mit Slogans zur Unterstützung der Armee. Andere gaben vor sich feindselige Botschaften gegenüber Ruanda, dem vorgeworfen wurde, die M23 zu unterstützen.

Man habt diesen Krieg i)m Osten des Landes satt“. Bericht über einem Zug um das Parlament herum (Pascal Mulegwa)

Unter den Demonstranten war Pater Paul Mateta aus der Pfarrei Saint Marc, östlich von Kinshasa. „Der Kongolese wird nicht mehr respektiert, er hat keinen Wert mehr vor allen Nationen“, klagt er am Mikrofon von RFI. Wir müssen diese Botschaft an unsere Führer senden, dem Ausland nicht immer zu vertrauen. Sie sind diejenigen, die uns töten, sie sind diejenigen, die die Waffen herstellen, um Menschen zu töten. Wir wollen nichts davon“. Einige Offizielle, wie der Präsident des Senats und der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister, nahmen an dem Marsch teil, der unter strenger Polizeiüberwachung stattfand. Vor dem Sitz des Parlaments wurden in einem Memorandum niedergelegte Botschaften von einem Priester der Erzdiözese verlesen. Dieses vom Erzbischof von Kinshasa unterzeichnete Memorandum muss grundsätzlich am Montag in Botschaften und politischen Institutionen hinterlegt werden.

Nein, nein zur Heuchelei der internationalen Gemeinschaft!“. Im Zug die Wut der Demonstranten von Kimbanseke in Kinshasa (Paulina Zidi)

Die Kirche greift die internationale Gemeinschaft an
Die Kirche fordert die Regierung auf, die Teilnahme der Demokratischen Republik Kongo an der Frankophonie auszusetzen und die Gemeinschaft der ostafrikanischen Staaten zu verlassen. Katholiken wollen auch, dass MONUSCO das Land verlässt, denn ihrer Meinung nach ist die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft in der Krise engagiert.

Pascal Mulegwa
@pascal_mulegwa
Was Katholiken von der Regierung verlangen:
– Rückzug von MONUSCO
– Teilnahme am OIF aussetzen
– DR Kongo aus EAC zurückziehen
– Nein zur Zusammenlegung von Armeen
– Dass alle Abkommen, die die Demokratische Republik Kongo verpflichten, durch das Parlament gehen.

Laut religiösen Führern verteidigen sie das Land nicht gegen Ruandas Aggression durch die M23. Eine entsprechende Botschaft wurde heute Morgen auch am Ende der Messe verlesen. Diese Äußerungen stehen im Einklang mit dem Ziel, das die kongolesische Kirche mit dem Aufruf zu Demonstrationen an diesem Sonntag gezeigt hat. Die Institution möchte „den der Demokratischen Republik Kongo aufgezwungenen Unterdrückungskrieg und die Heuchelei der internationalen Gemeinschaft“ anprangern. Luc, ein Demonstrant, fügt sich in diese Forderungen, möchte aber mit diesem Marsch auch die Verantwortung der Kongolesen einfordern: „Ja, es gibt eine Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, stellt er fest. Aber auch wir, was haben wir 28 Jahre lang gemacht, seit Kagame uns angegriffen hat? Warum schützen wir unsere Grenzen nicht?“.

Pascal Mulegwa
@pascal_mulegwa
Abwesend im Land wird Kardinal Ambongo nicht an dem für diesen Sonntag geplanten Marsch seiner Gläubigen gegen die „Aggression“ der #DR Kongo durch Ruanda teilnehmen. Er ruft dazu auf, „auf die Straße zu gehen“, um „den Überdruss“ angesichts der seit Jahrzehnten andauernden Krise im Osten auszudrücken.

Versammlungen auch im Rest des Landes
CENCO warnte davor, dass diese Demonstrationen keine politischen Kundgebungen seien. Parteizugehörigkeiten sollten nicht angezeigt werden, auch wenn Vertreter der Macht und der Opposition in den verschiedenen Versammlungen erwartet wurden. Diese verliefen friedlich. Laut dem Polizeichef von Kinshasa ist in der Hauptstadt kein Vorfall zu melden. Auch im Rest des Landes ist der Appell der katholischen Kirche gehört worden. So marschierten Demonstranten in Lubumbashi, der Hauptstadt der Provinz von Haut-Katanga, in Kisangani im Zentrum des Landes oder in Beni, einem der Epizentren der Gewalt im Osten der Demokratischen Republik Kongo. In Goma wurde die Kundgebung von den Organisatoren abgesagt, um „mögliche Infiltrationen zu vermeiden“.

In Kisangani wurde die Erklärung von CENCO der Gouverneurin vorgelegt
In Kisangani, im Zentrum des Landes, versammelten sich die Gläubigen am Sitz der Provinzregierung, um dort eine Erklärung abzugeben, wie der Erzbischof der Stadt, Msgr. Marcel Utembi Tapa, auch Präsident von CENCO, erklärte. „Die Gläubigen sind aus zwanzig verschiedenen Pfarreien aufgebrochen, nicht nur die katholischen Gläubigen, Gläubige anderer Konfessionen und sogar andere Menschen guten Willens, die sich dem Marsch angeschlossen haben, um den Sitz der Provinzregierung zu erreichen. Und dort hatten wir die Erklärung der Nationalen Bischofskonferenz des Kongo mit dem Titel „Unser Land ist in Gefahr“, die wir der Gouverneurin der Provinz, Madeleine Nikomba, übergeben haben. Sie nahm diese Erklärung zur Kenntnis und versicherte uns, dass sie diese Erklärung an alle Personen weiterleiten wird, die sie betrifft. Der nächste Schritt ist die Überwachung auf Ebene der 48 Diözesen, die die Nationale Bischofskonferenz des Kongo bilden. Ich denke, dass wir anlässlich des Besuchs des Heiligen Vaters sicherlich eine außerordentliche Vollversammlung haben werden, um all diese Elemente aufzuschlüsseln und Schlussfolgerungen und Orientierungen zu ziehen“, der Erzbischof von Kisangani und Präsident von CENCO, Msgr. Marcel Utembi Tapa, am Mikrofon von Claire Fages (www.rfi.fr)

30.11.2022

Wirtschaft Afrikas

Demokratische Republik Kongo: Immobilienboom in Lubumbashi, Händler große Gewinner [3/3]

In Lubumbashi zählen Händler zu den Personen, die sich die Hände dank der Ausweitung des Immobiliensektors reiben. Der Markt für Baumaterialien und Werkzeuge boomt. Ob in der Einkaufszentrum oder in den Randgebieten der Stadt, es gibt immer mehr Baumärkte, denn die Nachfrage ist groß.

An der Kipopo-Straße, einem der schnell wachsenden Viertel, hat Serge ein Baumaterialdepot. Er verkauft Betoneisen, verzinkte Bleche, Holz, Nägel… Jeden Morgen strömen Kunden in Scharen, was ihn trotz der momentan schwierigen wirtschaftlichen Lage glücklich macht. „Es gibt immer mehr Konstruktionen, und das erlaubt uns zu verkaufen, auch wenn wir mit unseren Artikeln nicht genug Gewinn machen“, erklärt er. Inder haben auch Erweiterungen ihrer Läden in Städten und Distrikten eröffnet und verkaufen zum gleichen Preis wie wir. Aber wir schaffen es, unsere Waren zu verkaufen“. Der Immobilienboom motivierte Dan Tshombe auch, ins Baustoffgeschäft einzusteigen. Vor zwei Jahren eröffnete er eine Verkaufsstelle in der Avenue Maniema, unweit der Innenstadt von Lubumbashi, wo er einige Muster ausstellt: „Wir haben Kies, feinen Sand, gebrochenen Sand, fleckiges Kopfsteinpflaster, Randfestigungen … Wir zeigen sie hier, um Kunden darauf hinzuweisen, dass diese Produkte verfügbar sind“. Der junge Bauingenieur betreibt keine Kies- oder Sandgruben. Andererseits vermittelt er zwischen den Eigentümern der Steinbrüche und den Kunden. Dan Tshombe bestätigt, dass der Markt boomt und das Geschäft gut läuft. „Bei einsetzendem Regen ist zum Beispiel gerade Kopfsteinpflaster sehr gefragt“, fährt er fort. Und damit können wir genug verdienen. Auf dieser Seite beklagen wir uns nicht. Wir werden nicht sagen, dass es das Paradies ist, aber wir machen den Mindestgewinn“. Der Mindestgewinn ist auch das, wonach Patrick Mikombe sucht. Er gründete eine lokale Produktionswerkstatt und den Verkauf von Aluminiumtüren und -fenstern. „Wenn der Markt wirklich stark ist, kann ich drei Bestellungen pro Monat haben. Dies ist für etwa 20 Türen und Fenster. In zwei Jahren stieg sein Umsatz um 10 %. Experten der Immobilienbranche gehen davon aus, dass die Nachfrage nach Baumaterialien und -werkzeugen in den kommenden Jahren noch stärker werden wird, da die Stadt Lubumbashi weiter expandiert (www.rfi.fr)

29.11.2022

Wirtschaft Afrikas

DR Kongo: Immobilienboom in Lubumbashi, welche Chancen für die Kongolesen [2/3]

In Lubumbashi schießen Luxusvillen, Gebäude, Hotels, Einkaufskomplexe sowohl im Einkaufszentrum als auch im Norden und Westen der Stadt wie Pilze aus dem Boden. Doch welche Chancen eröffnet dieser Bauboom jungen kongolesischen Arbeitern?

Ein Bauprojekt geht von der Studie dieses Projekts bis zu seiner Umsetzung. Der größte Teil dieses Prozesses entzieht sich jedoch jungen Kongolesen. In Lubumbashi übernehmen Bauunternehmen wie Safricas, Forrest, Edile Construction oder chinesische und indische Unternehmen den Löwenanteil, was Isidore Dibala, Provinz-Vizepräsident des nationalen Architektenordens, bedauert. „Wir sind überrascht zu sehen, dass Projekte vom Himmel fallen und man beginnt, sie zu bauen“, ist Isidore Dibala überrascht. „Es gibt nicht einmal eine Plakette, die darauf hinweist, welches Planungsbüro das Projekt entworfen hat und welche Baufirma es ausführt. Architekten werden also nicht mit diesem Schein eines Immobilienbooms in Verbindung gebracht“. Eine Meinung, die Franck Shimba, Bauingenieur, teilt. Für ihn bleibt den Kongolesen nur noch der Markt der kleinen und mittelgroßen Eigenheime. An der Expertise mangelt es aber nicht, findet er. „Auf jeden Fall ist es nicht einfach, große Märkte zu haben. Oft sind es Privatpersonen, die sich an uns wenden. Sehen Sie, in unserer Stadt sind es eher die Libanesen, die Chinesen, die diese Märkte haben. Wir Kongolesen … man scheint uns nicht allzu viel zu vertrauen“, meint Franck Shimba.

Eine Branche, die junge Leute anzieht
Einige konnten jedoch Verkaufsstellen finden. Sie haben ihre eigenen Immobilienagenturen gegründet, auch wenn auch dort die Konkurrenz groß ist. Patrick Bondo ist Direktor der vor 2 Jahren gegründeten Agentur PDM. „Ja, wir haben Märkte. Wir beweisen uns. Außerdem kommen die meisten unserer Kunden nur auf Empfehlung, weil wir gezeigt haben, was wir können“, sagt er.
Trotz der Schwierigkeiten zieht der Bausektor junge Menschen an. Daniel Kimpinde ist ein Architekturstudent an der Universität von Lubumbashi. Mit dem Bleistift in der Hand entwirft er den Plan eines Gästehauses für Lehrer. Daniel glaubt an die Zukunft seines Berufs. „Da wir wissen, dass die Immobilienbranche heute Menschen anzieht, sagen wir uns, dass wir nach Abschluss unseres Studiums Projekte für unsere Verwandten entwerfen könnten. Wir behalten aber im Hinterkopf, dass wir uns eines Tages an Großprojekten beteiligen können“, erklärt der Student.
Junge Kongolesen, die in der Immobilienbranche tätig sind, hoffen, dass der Staat lokales Know-how fördert (www.rfi.fr)