01.10.2020

 

Denis Mukwege: „Die Situation im Ostkongo ist explosiv, und wir müssen schnell handeln“.

Vor zehn Jahren auf den Tag veröffentlichte der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte seinen „Kartierungs“-Bericht über die schwersten Verbrechen, die zwischen 1993 und 2003 in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) begangen wurden. Diese beispiellose Untersuchung sollte mehr als ein Jahrzehnt der Straflosigkeit beenden und hatte in einem Jahr 617 Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und mögliche Verbrechen des Völkermords festgestellt. Aber seitdem wurde keines dieser Verbrechen vor Gericht gestellt, und seine Empfehlungen bleiben ein toter Brief, den immer mehr Stimmen im Kongo anprangern, wie Dr. Denis Mukwege, Friedensnobelpreis 2018.

RFI: Wenn man sich wie Sie für die Anerkennung der Verbrechen des Kartierungsberichts einsetzen, was fühlt man sich an diesem ganz besonderen Jubiläumstag nach zehn Jahren?

Denis Mukwege: Für mich ist es heute ein gemischtes Gefühl. Gemischt, da es unverständlich ist, dass die internationale Gemeinschaft diesen Bericht gelesen hat und der Sicherheitsrat beschlossen hat, diesen Bericht in eine Schublade zu legen. Für mich ist das unverständlich und wirft die Frage auf: „Welche Welt wollen wir morgen bauen? Ich denke, die Verbrechen, die als Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verbrechen des Völkermords gelten, die Welt sollte nicht schweigen, da wir alle besorgt sind. Und an dem Tag, an dem wir über diese Verbrechen schweigen, wissen wir einfach, dass wir die Tür weit öffnen, damit diese Art von Verbrechen weitergeht. Andererseits glaube ich, dass die Tatsache, dass das kongolesische Volk aufsteht, um zu fordern, dass die kongolesische Regierung ihre Verantwortung in Bezug auf diese Verbrechen übernehmen kann, damit die Kongolesen trauern können, ich glaube, dass diese Evolution des kongoleischen Volkes sehr, sehr ermutigend ist.

RFI: Aber genau Ihnen ist es ein kleines Dankeschön für diese Mobilisierung, insbesondere auf internationaler Ebene. Liegt es auch daran, dass Sie Ihren Friedensnobelpreis endlich unter das Zeichen der Beendigung der Straflosigkeit im Zusammenhang mit den Verbrechen des Kartierungsberichts gestellt haben?

Denis Mukwege: Wie kann ich als Friedensnobelpreisträger diesen Ehrentitel weiterhin behalten, wenn ich nicht für den Frieden in der Region arbeite? Ich glaube, dass wir heute noch die Dynamik haben, einen Präsidenten zu haben, der angesichts all dieser schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen die Hände sauber hat. Die Tatsache, dass er darum gebeten hat, dass seine Regierung an der Akte der Übergangsjustiz arbeiten kann, kann einigen Menschen, die in Angst lebten, das Gefühl geben, dass es Hoffnung gibt, dass es einen Führer gibt, der die Linien umziehen will.

RFI: Felix Tshisekedi versprach jedoch auch, nicht in die Vergangenheit herumzuschnuffeln. Und obwohl er zwei Offiziere, die von den Vereinten Nationen als „rot“ eingestuft wurden, aus dem Einsatzkommando entfernte, entfernte er sie auch nicht aus dem Militär.

Denis Mukwege: Man musst irgendwo anfangen. Ich denke, man sollte ihn eher fördern. Wir wissen, dass es Hindernisse gibt, und wir brauchen eine Bevölkerung, die sich verpflichtet fühlt, auch den Präsidenten der Republik zu ermutigen, voranzukommen.

RFI: Die Regierung hat genau auf Ersuchen von Präsident Tshisekedi zwei Dekretentwürfe ausgearbeitet, die eine Übergangsjustiz vorsehen. Im Moment ist es im Wesentlichen eine Art Wahrheits- und Versöhnungskommission, aber es gibt kein Tribunal oder keine gemischte Kammer, um die diese Verbrechen zu beurteilen. Wird das reichen?

Denis Mukwege: Es reicht nicht aus. Ich glaube, dass die Gerechtigkeit absolut notwendig ist. Heute ist es in unserem Land so, als müsste man zeigen, dass man in der Lage ist, seine Landsleute zu töten, um im Militär aufzusteigen. Es kann nicht funktionieren! Man wird kein Armeegeneral, weil man im Busch war, weil man getötet hat, weil man vergewaltigt hat!

RFI: Ist es wirklich möglich, gegen die Straflosigkeit zu kämpfen, solange die ehemaligen Kriegführenden innerhalb der Armee, in den Versammlungen und auch vor den Gerichten im Geschäft sind? Um sie zu veurteilen, ist politischer Wille erforderlich, aber das kann für diejenigen, die diese Verbrechen begangen haben, schwierig zu finden sein …

Denis Mukwege: Sie wissen, wir werden das Rad in der Demokratischen Republik Kongo nicht neu erfinden. Man weisst sehr gut, inwieweit die Übergangsjustiz in mehreren Ländern etwas ändern konnte. 25 Jahre sind zu viel. Fünfundzwanzig Jahre sind zu viel … Man hat versucht, sich zu verstecken, man hat versucht, alle Berichte in die Schubladen zu legen, in der Hoffnung, dass die Zeit die Dinge regelt … Das Ergebnis ist da, man hat nichts repariert. Im Gegenteil, die Situation im Ostkongo ist explosiv und wir müssen schnell handeln.

RFI: Die Demokratische Republik Kongo von Félix Tshisekedi unternimmt jedoch alles, um ihren Nachbarn näher zu kommen und sogar zwischen ihnen zu vermitteln. Glauben Sie wirklich, dass Felix Tshisekedi heute die Schaffung einer Gerichtsbarkeit unterstützen kann, die seine neuen Verbündeten in Schwierigkeiten bringen könnte?

Denis Mukwege: Ich denke, dass die Wahl zwischen seinen Verbündeten und seinem Volk sehr klar sein wird. Meiner Meinung nach werden seine Verbündeten Verbündete bleiben, wenn sie immer noch akzeptieren, dass man reden kann, dass man die Wahrheit über unsere Vergangenheit sagen kann. Wenn man gute Beziehungen zu den Nachbarn aufbauen will, musst man die Wahrheit sagen. Die Gerechtigkeit musst sagen können, wer was getan hat, und danach kann man in die Phase der Versöhnung mit den Nachbarn übergehen und sich sagen: „Nie wieder!“

RFI: Aber wie man es auf der Ebene der Demokratischen Republik Kongo und der internationalen Gemeinschaft verständlich macht? Denn wenn es nun zehn Jahre her ist, dass diese Empfehlungen seit der Veröffentlichung des Kartierungsberichts nicht umgesetzt wurden, Was könnte dazu führen, dass diese internationale Gemeinschaft heute plötzlich reagiert?

Denis Mukwege: Ich fordere das kongolesische Volk auf, Gerechtigkeit zu fordern. Ich bitte das kongolesische Volk, aufzustehen. Niemand wird es für uns tun. Es ist Sache des Volkes, die Einhaltung des Gesetzes zu fordern. Und dort sehe ich sehr schlecht, wie die internationale Gemeinschaft oder sogar die Regierung weiter entkommen wird.

RFI: Warum ist es notwendig, die Namen der Täter dieser Verbrechen zu veröffentlichen?

Denis Mukwege: Man hat die Namen der Opfer veröffentlicht. Warum schützt man die Henker? Ich glaube, dass es den Henkern für mich nur erlaubt, ihre Gräueltaten weiter zu begehen, da sie dies anonym tun. Man weisst sehr gut, dass in der Region immer noch diese Henker die Macht haben. Es sind diese Henker, die verantwortlich sind, es sind diese Henker, die befohlen hatten, Verbrechen zu begehen. Wie kann man die Bevölkerung solchen Folterungen aussetzen?

RFI: Im Moment wird viel Geld, Millionen, wenn nicht Milliarden, in die Demokratische Republik Kongo investiert, insbesondere in die Mission der Vereinten Nationen im Kongo. Denken Sie also, dass dieses Geld, diese Friedenssicherungsstrategie endlich zur Verschwendung verfolgt wird?

Denis Mukwege: Man musst nach zwanzig Jahren bewerten, man musst nach fünfundzwanzig Jahren bewerten … Ich glaube, wenn Sie eine Strategie annehmen, ist der Goodwill da. Das Ergebnis ist jedoch genau das Gegenteil von dem, was man erwartet hatte. Ich denke, was in allem, was wir die ganze Zeit tun, fehlt, ist Gerechtigkeit. Denn wenn die Verbrecher noch da sind, sind sie frei und können weiterhin Verbrechen begehen, selbst wenn man versucht, Frieden zu schließen. Ich glaube, dass man diesen Frieden niemals haben wird!

Quelle: https://www.rfi.fr/fr/podcasts/invit%C3%A9-afrique/

Deutsche Übersetzung: www.kongo-kinshasa.de

22.09.2020

Belgien: Die lange Geschichte von Patrice Lumumbas Zahn

Neunundfünfzig Jahre nach der Ermordung ihres Vaters werden die Kinder von Patrice Lumumba die einzigen Überreste der Überreste des Helden der kongolesischen Unabhängigkeit wiederbekommen: einen Zahn. Ein Rückblick auf ein Relikt, das in Belgien seit zwanzig Jahren Schlagzeilen macht.

Fast sechzig Jahre nach seiner Verhaftung und seinem Tod in Katanga am 17. Januar 1961 sollte Patrice Emery Lumumba, dessen Körper verrutscht und in Säure verbrannt war, schließlich im Kongo begraben werden. Zwei seiner Zähne, die von einem belgischen Polizeikommissar, der lange Zeit im Kongo gedient hat, als Jagdtrophäe aufbewahrt wurden, werden seit 2011 von der Familie beansprucht. Und dies im Rahmen einer Klage der Kinder von Lumumba in Belgien gegen zehn an dem Mord beteiligte Belgier. Die sterblichen Überreste von Patrice Lumumba wurden erst 2016 von der Bundesanwaltschaft beschlagnahmt, die laut belgischer Presse „zugestimmt“ hatte, sie am 10. September an die „Begünstigten“ von Patrice Lumumba zurückzugeben.

Die Geschichte dieser menschlichen Überreste ist seit zwanzig Jahren in den Schlagzeilen. Alles begann mit der Veröffentlichung des Buches La mort de Lumumba durch den belgischen Soziologen Ludo de Witte im Jahr 1999 auf Flämisch. Die Arbeit erregte einen solchen Aufruhr über die belgische Verantwortung für den Mord, dass im Jahr 2000 eine parlamentarische Untersuchungskommission eingesetzt wurde. Dies wird 2002 zu einer Entschuldigung aus Belgien führen und auf die „moralische Verantwortung“ der ehemaligen Kolonialmetropole schließen. Nur „moralische“, um strafrechtliche Verfolgung zu vermeiden.

Zähne von einem belgischen Polizisten im Fernsehen zur Schau gestellt

In der Zwischenzeit ist der belgische Polizist Gerard Soete, den Ludo de Witte für seine Ermittlungen aufsuchte, wieder aufgetaucht. Dieser Mann schrieb mehrere „koloniale“ Romane, darunter einen ausführlichen Bericht in flämischer Sprache über den Tod von Lumumba, der 1978 veröffentlicht wurde. Im Jahr 2000 von AFP interviewt, erzählt er, wie er den Körper von Lumumba und von zwei seiner Getreuen verschwinden ließ, mit vier katangesischen Soldaten und einem weiteren „Weißen“ (laut belgischer Presse sein eigener Bruder) auf Befehl des Innenministers von Kantaga, einer Provinz, die sich mit Hilfe der belgischen Armee abgespalten hatte. „Ich, Little Gérard Soete aus Brügge, musste für mich selbst sorgen. Alle belgischen Behörden waren dort und sagten mir nicht, ich solle nichts tun“. Begleitet von Männern, „die mit einer Metallsäge und einem Fass Schwefelsäure ausgerüstet waren, hat man die Körper geviertelt. Das Schwierigste war, es vor dem Eingießen der Säure zu schneiden“. Er fasst zusammen: „Ich denke, wir haben es gut gemacht, um Tausende von Menschen zu retten und in einer explosiven Situation ruhig zu bleiben“.

Gerard Soete, der keine Reue hat, hört hier nicht auf. Er bezeugt für mehrere Fernsehshows und wie in diesem „A Death in Colonial Style“ aus INA-Archiven, dass er seine Zähne „herausgezogen“ hat.

Jean Bofane, in Brüssel lebender kongolesischer Schriftsteller, erzählt, wie er kurz nach der Veröffentlichung von Ludo De Wittes Buch auf eine Sendung stieß, die 2000 von einem flämischen Sender ausgestrahlt wurde. „Um zwei Uhr morgens, während alle schliefen, erklärt Gerard Soete, wie er Lumumba getötet und in kleine Stücke geschnitten hat. „Patrice, du hast mir so viel Arbeit gegeben“, sagte er. Die Person, die ihn interviewt, weist darauf hin, dass es sich um ein abscheuliches Verbrechen handelt. Er antwortet: „Ja, ich weiß, Ludo de Witte hat es mir gesagt, und seit diesem Tag habe ich viel weniger gut geschlafen“. Auf die Frage, warum er diese beiden Zähne behalten hat, ist seine Antwort surreal. „Alle wollten damit prahlen, Lumumba getötet zu haben, und um zu beweisen, dass ich es war, habe ich die Zähne behalten“.

2016 fiel der Zahn in die Hände der Gerechtigkeit

In einem anderen Programm behauptet Gerard Soete, ein Boot genommen zu haben, um seine Zähne in die Nordsee zu werfen und „nie wieder von dieser Geschichte zu hören“. Er starb am 9. Juni 2000 in Brügge im Alter von 80 Jahren, und die Geschichte hätte mit ihm enden können. Nur dass 2016 nur ein Zahn von Lumumba im Humo-Magazin wieder auftauchte, das Gerard Soetes Tochter interviewt. Sie ist bereit, diesen Knochen wieder zu zeigen. Das Blut des Soziologen Ludo de Witte wirbelt nur: Er reicht eine Beschwerde wegen „Verschleierung“ ein. Eine Haussuchung ermöglicht es der Justiz, das Relikt zu beschlagnahmen. Niemand weiß, was mit dem zweiten Zahn passiert ist.

Die heutige Rückgabe macht Philip Buyck glücklich, einen Aktivisten aus Antwerpen, der im afrikanischen Viertel Matonge, in Brüssel, in der Rue de la Tulipe „Lumumba-Bibliothek“ errichtete: ein Stapel Bücher über Afrika, die er auf den Flohmärkten gekauft hat und gleichzeitig mit der lang erwarteten Rückkehr des Zahnes dem Kongo geben möchte. Philip Buyck fertigte eine Zahnstatue an, die sich in einem kongolesischen Restaurant in Matonge befindet. Auf den Gemälden ist auch der berühmte Zahn abgebildet. Er erklärt: „Dies muss früher oder später geschehen sein, dank dem Besuch der Kinder von Lumumba in Belgien“. 

Lange Geschichte und große Gewalt

Für Jean Bofane bleibt die Pille schwer zu schlucken: „Stellen Sie sich vor, die Attentäter von John Fitzgerald Kennedy oder Olof Palme, dem schwedischen Premierminister, erzählen im Fernsehen, wie sie getötet und Zähne behalten haben. Dies ist das Land, in dem wir leben, das Land, in dem wir Staatsangehörige sind. Heute schreibt die Presse, dass der +Richter zustimmt+, Lumumbas Zähne zurückzugeben. Es bleibt der Schädel von König Lusinga, der mit den Affen und Gorillas am Königlich Belgischen Institut für Naturwissenschaften aufbewahrt wird!“. Dieser Schädel wird von Nachkommen des Königs, denen die belgischen Behörden DNA-Tests verweigern, sowie von der Tabwa-Gemeinschaft vergeblich beansprucht. König Lusinga wurde 1884 während einer vom belgischen General Emile Storms in Auftrag gegebenen Expedition enthauptet und sein Kopf nach Brüssel gebracht.

Dies ist das Land, in dem wir leben“, fährt Bofane, Autor von Congo INC, fort. „Es ist sehr seltsam und mir ein Rätsel: Es gibt keine Rücksicht auf Menschen und kein Heimatrecht, wenn es um Kongolesen geht. Die belgische Justiz entschied im Umgang mit der Beschwerde der Kinder von Lumumba, dass dieser Mord ein Kriegsverbrechen und kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei. Deshalb gehörte ich nicht zu denen, die nach einem Lumumba-Platz in Brüssel fragten. Ich war mir sicher, dass der Henker sein Opfer niemals ehren würde, aber im Gegenteil, er würde es mehr lächerlich machen. Geschichte der Fortsetzung der Arbeit, die am Tag seines Todes an seinem Körper geleistet wurde“.

Die belgische Staatsanwaltschaft sprach von einer „symbolischen“ Rückerstattung, da keine „absolute Gewissheit“ bestand, dass dieser Zahn tatsächlich der von Lumumba ist. Die Justiz erklärte, dass es nicht möglich sei, eine DNA-Analyse des Zahns durchzuführen, ohne ihn zu zerstören. Was viele auf der Suche nach Gerechtigkeit und Wahrheit unbefriedigt lässt. Die Präsidentin der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), Jeanine Mabunda, forderte ihre Regierung auf, die Rückführung des Zahns zu unterstützen, der mit einer langen Geschichte und großer Gewalt betraut ist, um Patrice Lumumba eine „Beerdigung zu gewähren, die seines Ranges würdig ist“.

Quelle: https://www.rfi.fr/fr/afrique/20200921-belgique-la-longue-histoire-la-dent-patrice-lumumba

(Deutsche Übersetzung von Iseewanga Indongo-Imbanda)

13.07.2020

Belgiens koloniale Vergangenheit: Hat die „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ schlecht begonnen?

Die vom Bundesparlament angekündigte Wahrheits- und Versöhnungskommission will „Frieden mit der kolonialen Vergangenheit schließen“. Die Zusammensetzung des ersten Sachverständigenausschusses war jedoch bereits vor ihrer Bekanntgabe umstritten.

Seit Anfang Juli ist eine Liste von 20 Experten im Umlauf, potenzielle Mitglieder einer ersten Version der „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ (CVR, Commission vérité et réconcialiation), die das Parlament im Juni nach den weltweiten Demonstrationen „Black Lives Matter“ angekündigt hat. Dieses erste Komitee muss am 15. September einen vorläufigen Bericht darüber vorlegen, wie diese CVR aussehen soll, die in Belgien aus einem ganz anderen Grund einen südafrikanischen Namen angenommen hat: nicht um nationale Versöhnung zu streben, sondern „um Frieden in der kolonialen Vergangenheit zu schließen“. Real oder vermutet, das Fehlen eines „Konsensus“ unter Historikern über diese Vergangenheit diente lange Zeit als Vorwand für die königliche Familie, sich nicht für die Missbräuche zu entschuldigen, die im belgischen Kongo im Namen von Leopold II. begangen wurden. Ein Schritt wurde jedoch mit dem „tiefen Bedauern“ von König Philippe unternommen, das am 30. Juni zum Ausdruck gebracht wurde. Diese erste Liste. die durchgesickert ist und die sich Aktivisten und Forschern teilen, die sich für das Thema in Brüssel interessieren, hat die gleiche Anzahl von Belgiern wie Afrikanern oder Afro-Nachkommen, 8 Frauen und 12 Männer, 8 Niederländischsprachige und 12 Französischsprachige. Gesicherte Vielfalt, außer dass alle Forscher aus dem Hut des Staatsarchivs und des AfricaMuseums – des ehemaligen Königlichen Museums für Zentralafrika in Tervuren – sind, die nicht zögerten, ihre eigenen Forscher ins Rampenlicht zu rücken. Und dies zum Leidwesen derer, die dieses sogar renovierte Museum als Überbleibsel der Kolonialisierung und als zentrales Objekt der durchzuführenden Überlegungen betrachten, unter Berücksichtigung der anhaltenden Debatte über die Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes.

Historiker, aber keine Mitglieder der Zivilgesellschaft

Unter den Gästen ist Elikia M’Bokolo, Historiker an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS) in Paris, aber nicht David Van Reybrouck, Autor des Bestsellers: Kongo, Une Histoire (Actes Sud, 2008),zum Beispiel. Letzterer veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite auch ein niederländisches Video über die Zusammensetzung der Kommission. Mit kleinen rosa Papieren erklärt er, warum es nicht ausreicht, sich nur mit Historikern zufrieden zu geben, sondern im Gegenteil Mitglieder der Zivilgesellschaft und Menschen, die direkt von den Auswirkungen der kolonialen Vergangenheit betroffen sind.

Ein anderer berühmter belgischer Historiker, Ludo De Witte, Autor von L’assassinat de Lumumba (Ermordung an Lumumba, Karthala, 2000), ist ebenfalls nicht auf der Liste. Seine Enthüllungen über die Beteiligung Belgiens hatten die Bildung einer Untersuchungskommission im Parlament motiviert, die nichts anderes als die Anerkennung der „moralischen Verantwortung“ des belgischen Königreichs beim Tod des Vaters der Unabhängigkeit des Kongo gab. Kündigt die Tervuren-Liste eine Kommission ohne wirklichen Umfang an? „Eine belgische Art, Dinge zu tun, ohne sie zu tun, wie man bei der Lumumba-Kommission gesehen hat“, sagte ein ruandischer Intellektueller?

Während das Studiengebiet den belgischen Kongo betrifft, aber auch Ruanda und Burundi abdeckt, ist kein Burundianer eingeladen, um seine Lichter mitzubringen. Die belgisch-ruandische Politikwissenschaftlerin, Olivia Rutazibwa, eine der „genannten“ Forscherinnen, wurde weder konsultiert, bevor sie auf die Liste gesetzt wurde, noch die Schriftstellerin kongolesischer Herkunft, Nadia Nsayi, Autorin von Dochter van de dekolonisatie (EPA, 2020). Beide achten darauf, keine Kommentare abzugeben, bis eine offizielle Ankündigung erfolgt ist.

Protestschreiben an die Behörden geschickt

Würden sie sich bereit erklären, mit einem Professor zusammenzusitzen, der dafür bekannt ist, dass er sich weigert, die unter Leopold II. Im Kongo begangenen Gräueltaten anzuerkennen? Oder mit dem Politikwissenschaftler Filip Reyntjens, Spezialist für Ruanda, der als Feind des gegenwärtigen Regimes in Kigali gilt und in der Vergangenheit die Rolle Belgiens bei der Ermordung von Louis Rwagasore, dem Vater der Unabhängigkeit Burundis, im Jahr 1961 widerlegte? Andere Experten des AfricaMuseums sind dagegen bestritten, da sie das Komitee von afrikanischen und afro-abstammenden Experten nicht gehört haben, die zwischen 2013 und 2018 gebeten wurden, über die „dekoloniale“ Renovierung des Museums von Tervuren nachzudenken.

Ein Protestschreiben mit dem Titel „Das Museum von Tervuren ist in dekolonialen und antirassistischen Angelegenheiten nicht legitim!“ wurde von 33 Verbänden und 43 Bürgern unterzeichnet, bevor sie an das Parlament und den Premierminister geschickt wurden, um eine „Prüfung des Museums zu beantragen, um seine Verwaltung, seine Beziehungen zu Afrika und der Diaspora und seine offensichtliche Inkompetenz in Bezug auf die Entwicklung einer dekolonialen Politik zu prüfen“ und um sicherzustellen, dass „im Hinblick auf ihre Illegitimität in dekolonialen Angelegenheiten, die späteren Konsultationen mit dem Museum und dem Staatsarchiv nur als „Zeugen“ und „Dokumentationsressourcen“ für die Arbeit der Kommission durchgeführt werden“.

Am 11. Juli wurden von einem Dutzend militanter Verbände für einen Zeitraum von einem Jahr „Dekolonialtreffen“ ins Leben gerufen, um eine „Kompetenzzuordnung“ zu erstellen und um den Institutionen und den Gewählten zu ermöglichen, die vorhandenen Fähigkeiten und Fachkenntnisse zu kennen. „Es geht darum, die Art von Fehlverhalten oder Streichung zu vermeiden, die man auf Tervurens Liste sieht“, sagte Gia Abrassart, Journalistin und Gründerin des Vereins Café Congo. „Es ist nicht möglich, dass das Museum ohne Vorwarnung das Recht ha,t zu sagen, wer einem Expertenausschuss beitreten wird. Der kollektive Brief fordert auch, dass diese Kommission als „Versöhnung und Wiedergutmachung der Wahrheit“ bezeichnet wird, sei es materiell oder als Gedenkstätte“.

Laut unseren Quellen hat die für Außenbeziehungen zuständige parlamentarische Kommission, die sich um die Bildung des CRV bemüht, ihre Kopie bereits überarbeitet und wird eine verkürzte Liste mit zehn Namen veröffentlichen.

Quelle: https://www.rfi.fr/fr/afrique/20200712-belgique-colonisation-commission-v%C3%A9rit%C3%A9-r%C3%A9conciliation-cvr-mal-partie

.

06.07.2020

Podcasts / Gast Afrika

Bourdon Fattal: „Es ist Zeit, Audits zu Dan Gertlers Verträgen“ in der Demokratischen Republik Kongo „einzuleiten“

Der israelische Milliardär Dan Gertler, ein Freund des ehemaligen Präsidenten Kabila, steht im Zentrum einer neuen Untersuchung. Seit Dezember 2017 steht er unter Sanktionen der Vereinigten Staaten. Das US-Finanzministerium beschuldigt ihn, als Vermittler beim Verkauf von Bergbauanlagen in der Demokratischen Republik Kongo zu niedrigen Preisen fungiert zu haben, was das Land zwischen 2010 und 2012 fast eine Milliarde US-Dollar und mehr gekostet hätte. Damals war das noch doppelt so viel wie die jährlichen Staatsausgaben für Gesundheit und Bildung zusammen. Der neue Bericht von Global Witness und PPLAAF, der Whistleblower Protection Platform in Afrika, mit dem Titel „Sanktionen, so als ob nichts wäre“, erklärt, wie Dan Gertler US-Sanktionen umgangen hat. Einer der Autoren dieses Berichts, Gabriel Bourdon Fattal von PLAAF, ist unser Gast.

Gabriel Bourdon Fattal: In der Tat hatte Gertler, der seit fast zwanzig Jahren im Kongo anwesend ist, eine Freundschaft, zuerst mit Joseph Kabilas Vater und später mit Kabila selbst, die es ihm ermöglichten, diese Bergbauverträge zu erhalten. Dies hätte es ihm auch ermöglicht, als Vermittler zwischen internationalen Bergbauunternehmen und Präsident Kabila zu fungieren. Und tatsächlich hätte die Demokratische Republik Kongo jahrelang Bergbauaufträge unterschätzt, die an Gertler verkauft und dann von Gertler zu einem viel höheren Preis weiterverkauft wurden. Diese Art von Geschäft hätte Gertler dank dieses Paktes und seiner Freundschaft mit Präsident Kabila oft Millionen und Abermillionen gewinnen können.

Dan Gertler wurde im Dezember 2017 – er, seine Unternehmen und einige seiner Partner – auf jeden Fall in den folgenden Jahren sanktioniert. Und doch zeigt dieser Bericht, dass es ihm tatsächlich gelingt, weiterhin Geschäfte im Kongo zu machen…

Tatsächlich. Laut unserem Bericht würde Gertler weiterhin Geschäfte in der Demokratischen Republik Kongo tätigen. Das heißt, er würde weiterhin Geschäfte mit multinationalen Unternehmen tätigen, d.h., er würde weiterhin Bergbauverträge in der Demokratischen Republik Kongo erwerben, nachdem er sanktioniert wurde und bevor Kabila ging. Und möglicherweise auch, dass er ein internationales Geldwäschernetz genutzt hätte, um weiterhin Millionen zu bewegen und das Geschäft wie gewohnt fortzusetzen.

Und dieser Bericht zeigt, dass die Partner von Dan Gertler trotz US-Sanktionen weiterhin Geschäfte mit ihm machen.

In der Tat zahlreiche multinationale Unternehmen, von denen einige in anderen Gerichtsbarkeiten als der Demokratischen Republik Kongo, werden wegen ihrer Fälle mit Gertler untersucht. Glencore, der Schweizer multinationale Konzern, zahlt weiterhin Lizenzgebühren an Gertler, was eine Flucht vor amerikanischen Sanktionen wäre. Aber auch andere multinationale Unternehmen wie Sicomine und ERC würden trotz der Sanktionen weiterhin mit ihm im Kongo Geschäfte machen. Der andere Teil ist Geldwäsche. Und da sind wir auf einer ziemlich unglaublichen Geschichte, da nach den Sanktionen eine ganze Reihe von Personen in der Demokratischen Republik Kongo in der Nähe von Gertler auftauchen, die aber zuvor in der Demokratischen Republik Kongo keine Geschäfte gemacht haben. Voilà … Man sieht also junge französisch-israelische Geschäftsleute, die in der Demokratischen Republik Kongo auftreten, die keine Spur von früheren Aktivitäten in der Demokratischen Republik Kongo haben und plötzlich unglaubliche Bergbauverträge ohne öffentlichen Markt auf völlig zweifelhafte Weise erhalten.

Ihre Untersuchung führt dazu, dass Sie ein ganzes Netzwerk von Unternehmen entdecken und sogar feststellen, dass es einen gefälschten russischen Milliardär gibt.

Wie in vielen mutmaßlichen Korruptionsfällen gibt es in vielen Ländern viele Offshore-Unternehmen. Es ist daher sehr schwierig, echte Aktionäre dieser Unternehmen zu finden. Man sieht auch, dass ein Unternehmen einem 86-jährigen russischen Milliardär gehört, der in der Demokratischen Republik Kongo geschäftlich tätig ist. Unsere Untersuchung zeigt uns, dass dieser Milliardär in einer nicht sehr großen Wohnung in Moskau lebt, dass er einen Peugeot hat, den er 2015 aus zweiter Hand gekauft hat. Fragezeichen über die Tatsache, dass er ein Milliardär sei.

Aber wie ist es möglich, dass man sich in einer Situation befindet, in der die Zahlungsströme von einem Unternehmen zum anderen über die Banken erfolgen? Was erlaubt wirklich eine solche Verdunstung von Geld?

Wie immer im Kongo ist es das kongolesische Finanzsystem, das diese Art von Unheil leider zulässt. Man hat dies in der Vergangenheit bei der Bank BGFI gesehen, die es ermöglicht hatte, das Geld von Präsident Kabila und seinen Verwandten in Umlauf zu bringen. Jetzt ist es die Afriland Bank, eine Tochtergesellschaft einer kamerunischen Bank, die plötzlich von einer kleinen Bank in der Demokratischen Republik Kongo zu einer der größten wurde. Und das möglicherweise dank Gertler und seinen Vertrauensmännern. Durch die Bankdokumente sehen Sie diese Bank, die endlich Stapel von Einlagen und oft in bar von zig Millionen Dollar erhält… In der Tat sieht man eine Bank, die unter der Geheimhaltung dieses betrügerischen Systems gestanden hätte, die sich dessen bewusst war, dass es in dieser Bank geschah, und die es ermöglicht hätte, zig Millionen Dollar auf Konten einzuzahlen und zu zirkulieren.

Was empfehlen Sie im Anschluss an diesen Bericht?

Zu diesem Bericht gibt es meines Erachtens zwei Schlussfolgerungen. Es ist die Demokratische Republik Kongo und außerhalb der Demokratischen Republik Kongo. Außerhalb der Demokratischen Republik Kongo zeigt dies, dass es nicht ausreicht, von den Vereinigten Staaten sanktioniert zu werden. Unternehmen, multinationale Unternehmen und Banken in Ländern, die Gertlers angebliches Geld wissentlich oder unwissentlich in Umlauf gebracht haben, müssen das Notwendige tun, um diese Art von Unterschlagung und Korruption im Kongo zu stoppen. Im Vergleich zur Demokratischen Republik Kongo, in der Anfang 2019 ein Regimewechsel stattfand und der neue Präsident Félix Tshisekedi versprach, die Korruption zu stoppen, musst man Druck auf diesen neuen Präsidenten ausüben und ihm sagen, dass es Zeit ist, Korruption in der Demokratischen Republik Kongo zu beenden. Es beginnt mit der Verhaftung von Personen, bei denen es sich um von den USA sanktionierte Korruptionsverursacher handelt. Ich denke, es ist an der Zeit, Prüfungen für Gertlers Verträge zu beginnen, zu prüfen, ob und wie er noch in der Demokratischen Republik Kongo präsent ist, und mit einem Einfrieren seines Vermögens in der Demokratischen Republik Kongo zu beginnen (www.rfi.fr)

13.05.2020

DR Kongo: Harish Jagtani, indischer Geschäftsmann „Freund“ von Kabila?

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es nicht nur den Prozess gegen den Kabinettsdirektor von Präsident, Vital Kamerhe, zwei weitere Fälle sorgten Anfang Mai für Schlagzeilen: den Renovierungsvertrag für den Plenarsaal des Senats und die Entdeckung von Waffenhandel in Gbadolite. Hinter den in diesen Akten genannten Unternehmen Modern Construction und Serve Air Cargo steht ein indischer Geschäftsmann, Harish Jagtani, der unter dem Regime des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila florierte.

Ermittlung

„Selemani sagte mir, ich solle Harish Jagtani gut behandeln, weil er ein Freund des Präsidenten war“, sagte Jean-Jacques Lumumba, ehemaliger Bankier, Großneffe des kongolesischen Unabhängigkeitshelden Patrice Lumumba und Whistleblower. „Selemani“ ist sein Chef Francis Selemani Mtwale, damals Geschäftsführer der BGFI Bank und Mitglied der Familie von Joseph Kabila. Zum Zeitpunkt dieses Gesprächs im Jahr 2013 ist Herr Lumumba Kreditanalyst bei dieser Bank. Er sieht, dass dieser indische Unternehmer „einfach und ausgelöscht“ Kredite in zweistelliger Millionenhöhe erhält, um Wolkenkratzer in der kongolesischen Hauptstadt zu bauen. „Für mich war klar, dass er nicht derjenige war, der dies fuhr“, fügte der ehemalige Bankier hinzu. „Die Bestellungen wurden noch vor allen Treffen aufgegeben, die man mit ihm haben konnte. Jagtani handelte im Namen von Persönlichkeiten des Regimes“.

Seit dem 30. April 2020 macht Harish Jagtani, „der Freund“ des ehemaligen kongolesischen Staatsoberhauptes, Schlagzeilen, ohne seinen Namen zu erwähnen. Nach Angaben von Radio France Internationale ist er Leiter von Modern Construction, dem Unternehmen, das die Renovierungsarbeiten im Plenarsaal des Senats durchgeführt hat. Dieser Vertrag über 4 Millionen Dollar, der außerhalb des Budgets abgeschlossen wurde, sorgte für Aufruhr, er wurde während der vollen Parlamentspause und im Kontext reduzierter öffentlicher Ausgaben über den Ladentisch gebracht. Der Präsident des Senats, Alexis Thambwe Mwamba, der dem ehemaligen Präsidenten der Republik nahe steht, wurde in seine Beziehungen zu diesem Unternehmen verwickelt. Er verteidigte sich, bis er während der Sitzung eine Senatorin hetzte, die es wagte, Fragen im Zusammenhang mit dem Beschaffungsprozess zu stellen. Am selben Tag, am Donnerstag, den 30. April, wurde eine Waffensendung mehr als tausend Kilometer entfernt in Gbadolite, der Hauptstadt der Provinz Nord-Ubangi, abgefangen. Gouverneur Zato Nzege Koloke gab einige Tage später bekannt, dass mehr als tausend Patronen von Kalaschnikows und Trägerraketen vom Typ Castor entdeckt worden waren. Das Paket, das laut Sicherheitsquellen für eine Anti-Balaka-bewaffnete Gruppe in der Zentralafrikanischen Republik bestimmt war, reiste mit einem Frachtflugzeug der Firma Serve Air Cargo, der wichtigsten privaten Luftfrachtgesellschaft des Landes. Ihr Gründer ist auch Harish Jagtani, derselbe indische Geschäftsmann, der der Öffentlichkeit in der Demokratischen Republik Kongo fast unbekannt ist. Zwei Mitarbeiter des Unternehmens wurden kurz vor ihrer Freilassung festgenommen.

Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art, und dennoch fliegen seine rund fünfzehn Flugzeuge im Auftrag aller kongolesischen Institutionen, UN-Organisationen und humanitären Organisationen durch das Land. Eines seiner Flugzeuge war bereits im Juli 2007 von der Expertengruppe der Vereinten Nationen angeheftet worden, die für die Kontrolle des seit dem Ende der beiden Kriege im Kongo verhängten Waffenembargos zuständig war. In ihrem Abschlussbericht stellten diese UN-Experten fest, dass ein „Antonov 12 ER-AXI“, der die Verbindung Kinshasa-Goma herstellte, nach Entebbe in Uganda umgeleitet worden war. Die Expertengruppe sprach von „einem mutmaßlichen Verstoß gegen das Waffenembargo“, sagte jedoch, eine ungewöhnliche Tatsache, dass sie ihre Untersuchung nicht abgeschlossen habe. „Alle Hinweise waren weg“, sagten die Autoren des Berichts.

„Katumba Mwanke hat angerufen …“

In der Biografie, die seine Firma Modern Construction der BGFI Bank zur Verfügung stellt, um die Kredite zu erhalten, wird Harish Jagtani als Sohn „großer indischer Händler“ dargestellt. Mit nur 20 Jahren kam er 1995 in die Demokratische Republik Kongo, um für Ganesha zu arbeiten, eine Importfirma, die von einem indischen Händler geführt wird. Weniger als zehn Jahre später „gründete“ er „auf seinen kommerziellen Erfolgen auf“ eine erste Services Air-Gesellschaft, an der er „Anteilseigner und Vorsitzender des Verwaltungsrates“ war. „Im Jahr 2003 war Harish nicht reich, er lebte in einer Wohnung mit zwei Schlafzimmern in einem der Gebäude, die von den Indern in der Nähe des großen Marktes bewohnt wurden. Es ist der Mülleimer von Kinshasa“, sagte ein Vertrauter. Ein anderer behauptet: „Harish begann als einfacher Angestellter, seine Mutter hatte einen Catering-Service, um indische Händler in der Hauptstadt zu ernähren“.

Diese Fluggesellschaft gewinnt einen außergewöhnlichen Markt, den der Wahlen von 2011. Zusammen mit den Flugzeugen der angolanischen und südafrikanischen Armee, zwei Regimen zu der Zeit Verbündete von Joseph Kabila, wird Services Air Ausrüstung für diese bereits umstrittenen Wahlen transportieren. Die Präsidentschaftswahlen haben nach einer ebenso zügigen wie kritisierten Verfassungsreform eine Wendung genommen. In diesem Jahr gewann Kabila eine zweite Amtszeit, unter anderem durch Unterdrückung, gegen seinen Rivalen Etienne Tshisekedi, den historischen Gegner und Vater des derzeitigen Präsidenten.

Ein ehemaliger hochrangiger Staatsverantwortlicher erinnert sich an die „astronomische“ Menge der von Services Air eingereichten Rechnungen. „Es war Augustin Katumba Mwanke selbst, der anrief, um die Zahlung dieser Rückstände zu verlangen“, sagte er. Dieser Offizielle weiß, dass diese Aufträge nur ausgeführt werden können. Augustin Katumba Mwanke war sowohl inoffizieller Berater des jungen kongolesischen Staatsoberhauptes als auch Architekt seines Regimes. Er starb kurz darauf, am 12. Februar 2012, bei einem dieser Flugzeugabstürze, die den schlechten Ruf der Demokratischen Republik Kongo auslösten.

Services Air erlebt einige Rückschläge und nimmt den Namen Serve Air Cargo, behält jedoch seine Einträge bei der unabhängigen nationalen Wahlkommission für die Wahlen 2018 bei. „Serve Air ist heute das beste Frachtunternehmen des Landes mit mehr als „einem Dutzend Flugzeugen und einem Umsatz von 200 Millionen Dollar“, sagt der Freunde von Harish Jagtani. Dies hindert seine Flugzeuge nicht daran, fast jedes Jahr Notlandungen durchführen zu müssen. Dieses Unternehmen wird, wie so viele andere in der Demokratischen Republik Kongo, aus europäischem Boden verbannt.

„Finanzieller Carry für alle überschüssige Liquidität“?

Bis zur zweiten Amtszeit von Joseph Kabila bleibt der indische Geschäftsmann selbst für die meisten Top-Würdenträger seines Regimes unbemerkt. Ein Fall, ein Streit über den Bau des von Kiyo Ya Sita umbenannten Icon Tower, wird jedoch das Ausmaß seiner Netzwerke offenbaren. Laut einem von RFI konsultierten Memorandum of Understanding wurde Harish Jagtani am 11. April 2011 Partner des Veteranen des kongolesischen Bankensystems Pascal Kinduelo, um ein kurzlebiges Unternehmen namens Industries Financières et Immobilières (IFI GmbH) zu gründen. Pascal Kinduelo hatte bereits Land in idealer Lage im Stadtzentrum, 22 B am prestigeträchtigen Boulevard du 30-Juin, an der Stelle des ehemaligen Palladium-Kinos erworben, das den Menschen in Kinshasa am Herzen lag. Er hatte sogar mit den Gründungsarbeiten für ein 5-Sterne-Hotel, Holiday Pak, begonnen. Alles für einen Mindestbetrag von 2,5 Millionen US-Dollar. Der alte Bankier beschließt, Harish Jagtani als Partner zu nehmen und ihm 60% des Gewinns zu gewähren, wenn er in 30 Monaten einen hochmodernen Turm mit 17 Stockwerken und 18.000 Quadratmetern bauen konnte.

Zu diesem Zeitpunkt war Pascal Kinduelo bereits Vorsitzender des Verwaltungsrates der BGFI Bank. Er und sein Neffe gehören auch zu den Chefs von Jean-Jacques Lumumba. „Ich hatte von ihnen über den Bau dieses Turms gehört, aber ich hatte mich nicht mit den Darlehen im Zusammenhang mit IFI GmbH befasst. Auf der anderen Seite zeigt der Whistleblower in unterstützenden Dokumenten, wie Harish Jagtani gleichzeitig von der Bank seines Partners von mindestens zwei kurz- oder mittelfristigen Darlehen für sein Unternehmen Modern Construction profitiert hat . Der erste von 2,6 Millionen US-Dollar bezieht sich auf „Modern Paradise“, ein „futuristisches und pyramidenförmiges fünfstöckiges Gebäude“ mit Büros und VIP-Restaurants. Die zweite von 25 Millionen in fünf Jahren sollte es dem indischen Geschäftsmann ermöglichen, das Congo Trade Center fertigzustellen, in dem ein 5-Sterne-Hotel und ein Einkaufszentrum untergebracht werden sollen.

„Harish Jagtani hat immer alles zurückgezahlt. Ich habe mich gefragt, warum er so viel geliehen hat, weil seine Kredite immer von anderen Fonds garantiert wurden“, sagte der ehemalige Bankier Jean-Jacques Lumumba. Ein anderer leitender Angestellter, der gleichzeitig in einer anderen Kinshasa-Bank arbeitete, bestätigte unter der Bedingung der Anonymität, dass er dieses Phänomen beobachtet hatte. Für ihn war „Harish“ „finanzielle Portage für alle überschüssige Liquidität“. Beide sagen, sie schließen „Geldwäsche“ nicht aus. Im Jahr 2016 schlägt Jean-Jacques Lumumba die Tür der BGFI Bank zu, verlässt das Land und nimmt einen Teil der Archive mit und denunziert seitdem diese Praktiken.

Persönlichkeiten auf allen Etagen

Noch vor der Fertigstellung des Kiyo Ya Sita-Turms nehmen die Geschäftsbeziehungen zwischen dem jungen indischen Geschäftsmann und dem Veteranen des kongolesischen Bankensystems eine schlechte Wendung. „Sie fielen 2015 definitiv aus. Pascal Kinduelo verklagte sogar Harish“, sagte eine Quelle im Gefolge des kongolesischen Geschäftsmannes. „Harish Jagtani forderte zusätzliche 3 Millionen Dollar von ihm, nachdem er bei der Arbeit zurückgefallen war und die Quelle seiner Beiträge und die Verwendung der erhaltenen Mittel nicht gerechtfertigt hatte“.

Laut diesem engen Freund des kongolesischen Bankiers floss jedoch von allen Seiten Geld ein. „Es gibt viele Persönlichkeiten, die in Büros und Wohnungen im Gebäude investiert haben, wie Matata Ponyo (ehemaliger kongolesischer Premierminister, Anmerkung des Herausgebers) oder ein General aus Brazzaville. Kinduelo und Harish sagten, sie würden das Penthouse für Joseph Kabila und seine Frau reservieren, aber der Rest sei im Vorverkauf. Das Tablett kostet drei Millionen Dollar. Es gibt Büros auf acht Etagen und Wohnungen darüber. Viele Unternehmen wie Svelte Pharma, Ascoma DR Kongo oder sogar VFS Global haben sich dort niedergelassen und werden von bestimmten Kanzleien als Visumdienstleister im Kongo eingesetzt.

Modern Construction befindet sich im sechsten Stock, den es insbesondere mit dem Büro von Alexis Thambwe Mwamba, dem heutigen Präsidenten des Senats, teilt. „Er war damals Justizminister, er blockierte das Urteil des Handelsgerichts von La Gombe, das zugunsten von Kinduelo war, er war immer der Anwalt von Harish“, beschuldigt dieser Freund des kongolesischen Geschäftsmannes. Nach mehreren Quellen wandte sich Pascal Kinduelo an hochrangige Staatsverantwortliche und prominente Mitglieder des Joseph-Kabila-Regimes, um vergeblich zu versuchen, die Vollstreckung des Urteils zu erreichen. Auf die Frage von RFI nach seiner möglichen Rolle bei Harish Jagtani lehnte Alexis Thambwe Mwamba einen Kommentar ab. Der alte Bankier gab schließlich auf und beschwerte sich in ganz Kinshasa, dass er nicht nur sein Projekt verloren habe, sondern auch zwischen 4 und 5 Millionen Dollar beim Verkauf seiner Aktien an seinen jungen Partner.

„Harish sagte, dass Kinduelo gelogen hat und dass er die Richter korrumpiert hat“, sagte ein dem indischen Geschäftsmann vertrauter. „Jagtani hatte sich mit der ehemaligen First Lady [Olive Lembe di Sita] zusammengetan, um seinen Arm zu drehen. Aber das nimmt Mr. Jagtanis Talent nichts ab. „Kabila hat seinen Mann in jeder ausländischen Gemeinde im Kongo. Der Israeli Dan Gertler ist für die Minen. Der indische Harish ist für die Luftfahrt und Immobilien bestimmt“, versichert dieser Vertraute, bevor er hinzufügt: „Es gibt Dutzende von Unternehmern, die wie er diese Art von Zugang hatten. aber die nicht so erfolgreich waren“.

Der Ikonenturm wird in Kiyo Ya Sita umbenannt und die Einwohner von Kinshasa schreiben das Anwesen Olive Lembe di Sita zu, der ehemaligen First Lady, deren Nachnamen er trägt. Auf jeden Fall überrascht die Umkehrung des Glücks des allmächtigen Pascal Kinduelo den Forscher John Dell’Osso von der amerikanischen NGO The Sentry. Die vom amerikanischen Schauspieler und Aktivisten Georges Clooney gegründete Organisation untersuchte und erstellte einen Bericht, in dem die Schlüsselrolle von Kinduelo beim Versuch des ehemaligen Staatsoberhauptes Joseph Kabila und seine Verwandten, das kongolesische Bankensystem zu kontrollieren, hervorgehoben wurde. „Es ist überraschend, dass Pascal Kinduelo gezwungen war, sich zugunsten von Harish Jagtani von diesem Projekt zurückzuziehen, da er ein bedeutender Geschäftsmann des Regimes ist“, betont John Dell’Osso. „Pascal Kinduelo hat erhebliche Unterstützung von der Familie Kabila erhalten und bei mehreren Gelegenheiten auch viel für die ehemalige Präsidentenfamilie getan“.

Es geht nicht nur um Luftfahrt und Immobilien. In den letzten fünf Jahren hat Harish Jagtani Landakquisitionen vervielfacht und seine Aktivitäten diversifiziert. Er ist der Förderer von HJ (Harish Jagtani) Hospitals, einem der leistungsstärksten Krankenhauskomplexe in der Hauptstadt, der heute versucht, die Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie zu koordinieren. „Es ist normal, Harish hat ungefähr zwanzig Beatmungsgeräte, es ist mehr als das Ganze der öffentlichen Krankenhäuser in Kinshasa“, gesteht der Vertraute des indischen Geschäftsmannes. Laut mehreren Quellen erwarb er kürzlich im Grand Hotel in Kinshasa rund 20.000 Quadratmeter Land in La Gombe, das zu einem guten Preis gekauft wurde. Auf der Modern Construction-Website werden weitere Infrastrukturprojekte angekündigt: Straße, Brücke und sogar ein mysteriöser Komplex namens „Villa Kamerhe“.

Gegendarstellung

Harish Jagtani hat sich bisher geweigert, auf alle Informationen in dieser Untersuchung zu antworten. Nachdem die Grenzen geschlossen waren, steckte er in Indien fest und versprach, RFI ein langes Interview nach seiner Rückkehr in Kinshasa zu geben. Heute konzentriert er sich auf die Reaktion auf die Covid-19-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo. Der indische Geschäftsmann kündigt auch seine Absicht an, kostenlose Empfangslager für Patienten mit dem Virus auf dem Boden zu errichten, den er gerade erworben hat, in der Nähe des Grand Hotels in Kinshasa.

Anfrage zur Beantwortung der in dieser Ermittlung enthaltenen Informationen, MM. Alexis Thambwe Mwamba und Augustin Matata Ponyo lehnten eine Stellungnahme ab.

Herr Pascal Kinduelo blieb unerreichbar und ging den von RFI gestellten Fragen nicht nach.

Das ehemalige kongolesische Staatsoberhaupt hat jegliche Geschäftsbeziehung mit Herrn Jagtani bestritten. Joseph Kabila „erinnert sich nicht“, ihn getroffen zu haben.

Quelle: http://www.rfi.fr/fr/afrique/20200507-rdc-harish-jagtani-lhomme-daffaires-indien-ami-kabila

30.04.2020

DR Kongo: Vital Kamerhe und Samibos 50 Millionen Dollar

Am 11. Mai 2020 wird der Stabschef von Präsident Tshisekedi, Vital Kamerhe, zum ersten Mal vor dem Obersten Gerichtshof von Kinshasa-Gombe erscheinen. Er wird beschuldigt, mit seinen Nahestehenden von der Unterschlagung von mehr als 50 Millionen US-Dollar bei zwei Projekten zur Lieferung und Installation von Fertighäusern profitiert zu haben, die das kongolesische Staatsoberhaupt im Rahmen seines Notfallprogramms gewollt hatte. Der Hauptverbündete von Félix Tshisekedi verteidigt sich, indem er dafür sorgt, dass die Arbeiten ihren Lauf fortsetzen.

Als Félix Tshisekedi im Januar 2019 zum Sieger der Präsidentschaftswahl proklamiert wird, sieht der libanesische Geschäftsmann, Samin Jammel (83), wie viele Unternehmer, zweifellos eine Gelegenheit, in der Demokratischen Republik Kongo wieder saftige Geschäfte zu machen. Er hat gerade seinen Exklusivvertrag mit der türkischen Firma Karmod verlängert, die sich auf den Bau von Fertighäusern spezialisiert hat. Infolge der Wahlen von 2018 wurde der fast 27 Millionen US-Dollar teure außerbörsliche Markt eingefroren. Er sollte 900 Häuser in ländlichen Gebieten in neun der sechsundzwanzig Provinzen dieses riesigen Landes bauen, die größtenteils ohne Infrastruktur waren.

„Im Januar, als der neue Präsident an die Macht kam, sagten die Söhne von Samih Jammal, es sei Zeit, die Zahlung für den Vertrag von 2018 zu erhalten. Sie wurden von einem Freund mit dem Neffen von Vital Kamerhe in Kontakt gebracht, erklärt ein nahe Verwandter der Familie. Das Gefolge des Stabschefs des Präsidenten bestritt. Ein Foto, das als das dieses ersten Treffens zwischen dem Stabschef des Staatsoberhauptes und dem alten libanesischen Geschäftsmann präsentiert wurde, erscheint jedoch in der Ermittlungsakte auf dem Tisch des Landgerichts von Gombe. Sie werden beide der „Unterschlagung, Korruption und Geldwäsche“ beschuldigt. Nur Vital Kamerhe bleibt in einer der kollektiven Zellen des düsteren zentralen Makala-Gefängnisses. Samih Jammal wurde aus gesundheitlichen Gründen in die Ngaliema-Klinik gebracht, er bleibt jedoch offiziell inhaftiert.

Vital Kamerhe ist seit November 2019 der Hauptverbündete von Félix Tshisekedi. Gemeinsam gründeten sie die Koalition Cap pour le Changement (CACH) und gewannen offiziell die Präsidentschaftswahl. Der eine wird Staatsoberhaupt, der andere sein Stabschef. Nach dieser hart umkämpften Wahl gehen sie eine riskante Wette ein und vereinbaren, mit der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC) des ehemaligen Staatsoberhauptes Joseph Kabila zusammenzuarbeiten, der immer noch das wesentliche Zügel der Macht besitzt. Justin Bitakwira, Mitglied der FCC, ehemaliger Vorsitzender der Fraktion von Vital Kamerhe und scheidender Minister für ländliche Entwicklung, sieht sich gezwungen, mit seinem ehemaligen Chef zusammenzuarbeiten, nachdem er ihn zugunsten von Joseph Kabila verlassen hat. „Als die Freunde mit diesem neuen Atemzug ankamen, war es wunderbar“, versicherte er RFI. Aber Herr Bitakwira sagte, er sei von Anfang zur Seite gedrängt worden: „Anstatt uns als Verbündete zu betrachten, behandelten sie uns wie korrupte Taugenichts. Sie dachten, sie könnten alles in ein paar Monaten ändern“.

Verträge ohne „Rechtsgrundlage“

Es ist in der Tat die Unterschrift dieses ehemaligen Ministers und jetzt in der Nähe von Joseph Kabila, die am Ende der meisten Verwaltungsakten im Zusammenhang mit dem mit Sambo Congo GmbH, einem der Unternehmen von Samin Jammal, geschlossenen Vertrag steht. Im April 2019 erklärte er sich insbesondere bereit, einen Nachtrag zum ersten Vertrag mit dem alten libanesischen Geschäftsmann zu verfassen. Er erhöht die Bestellung, reduziert die Anzahl der betroffenen Provinzen und verdoppelt den dem Unternehmen zustehenden Betrag. Diesmal werden 1.500 Sozialwohnungen in fünf Provinzen für 57,5 ​​Millionen US-Dollar gebaut. „Es war mein Generalsekretär, der als Mittelpunkt der Präsidentschaft ernannt worden war. Er übermittelte mir die Anweisungen“, rechtfertigt Bitakwira weiter. Er selbst behauptet, er sei nie zur Präsidentschaft eingeladen worden. „Als der Staatsanwalt mir erzählte, dass Vital Kamerhe mich in seiner Anhörung zehnmal als verantwortlich für all das zitiert hatte, war ich verblüfft“.

Zwei Monate nach ihrer Unterzeichnung dieser Änderung, am 18. Juni 2019, lehnt die Generaldirektion für die Kontrolle des öffentlichen Beschaffungswesens (DGCMP) die Begründetheit der an diesem Markt vorgenommenen Änderungen ab. Laut DGCMP „ändert der genannte Nachtrag den Grundvertrag erheblich, bis er die Wirtschaftlichkeit des Marktes verändert“. Darüber hinaus stellte sie fest, dass „die Schätzung des Auftragnehmers in der Akte fehlt“. Der Generaldirektor der DGCMP hätte, wie Justin Bitakwira, mit Belegen ebenfalls vor dem für die Untersuchung der Unregelmäßigkeiten des Marktes zuständigen Richter ausgesagt.. „Man hat eine schreckliche Verwirrung zwischen dem Projekt von 900 Häusern von Bitakwira und dem Projekt von 1.500 Häusern im 100-Tage-Programm geschaffen, aber es gibt keine Rechtsgrundlage“, sagte eine Gerichtsquelle gegenüber RFI.

Über 30 Millionen US-Dollar Bargeld abgehoben

Es ist zu spät. Zwischen dem 18. März und dem 21. Mai 2019 werden 57,5 Mio. US-Dollar in neun Raten von der Zentralbank des Kongo über ein Konto der Staatskasse in einer Commerzbank, Rawbank, auf dem Konto von Samibo Congo Sarl ausgezahlt. Dies ist der volle Betrag, der dieser Firma von Samih Jammal geschuldet wird, ohne dass ein Fertighaus in den Kongo geliefert wurde. Von dem insgesamt ausgezahlten Betrag konnte die kongolesische Staatsanwaltschaft „nur für etwas mehr als acht Millionen US-Dollar an Banküberweisungen nachverfolgen, um die Bestellung zu bezahlen“, sagte die Gerichtsquelle. „Entweder wurde dieses Geld unterschlagen, oder Karmod akzeptiert Zahlungen aus dem Kongo in bar oder auf andere Weise, aber dies sind Möglichkeiten, die illegal wären“.

Laut dieser Gerichtsquelle und einem Verwandten von Samih Jammal wurden vom libanesischen Geschäftsmann oder seinen Vollmachtnehmer mehrmals und in bar mindestens 37 Millionen US-Dollar abgehoben. In der Demokratischen Republik Kongo sind Bargeldabhebungen auf 10.000 US-Dollar begrenzt. „Sofern vom Kunden nicht gerechtfertigt“, weist eine Bankquelle darauf hin. „Wie kann man einem Bauunternehmer die Durchführung dieser Bargeldtransaktionen im Rahmen eines öffentlichen Auftrags verweigern, der von der Präsidentschaft und der Zentralbank des Kongo abgedeckt wird“?

Erschwerend für den Chef von Samibo Congo GmbH, Ihre Verteidigung hätte [nicht] mehr als eine Importlizenz für diese 12-Millionen-Dollar-Bestellungen einreichen können. „Mein Klient ist ein Händler, er hat überall Konten und bestimmte Bestellungen sind möglicherweise außerhalb des Bankenkreises eingegangen“, protestierte Tshitsha Bolokombe, Anwält von Herrn Jammal und seinen Unternehmen. Für das türkische Unternehmen Karmod ist sein gesetzlicher Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo ein „ehrlicher und edler Mann“, der „ohne triftigen Grund“ inhaftiert ist. „Es scheint uns, dass dies eine eher politische Angelegenheit ist, an der offenbar verschiedene Konfliktparteien in der Demokratischen Republik Kongo beteiligt sind“, sagte Vusal Necmettin, Vertriebs- und Geschäftsentwicklungsleiter bei Karmod.

Noch bevor dieser erste Auftrag erfüllt ist, erhält Samih Jammal in diesem Jahr 2019 einen zweiten saftigen Auftrag. Er erhält über den Ladentisch einen neuen Auftrag über 57,5 ​​Millionen US-Dollar. Die Präsidentschaft bat ihn diesmal, 3.000 Häuser an die Polizei und das Militär in der Hauptstadt zu liefern. „Während der Durchführung gab es einen neuen Befehl des Staatsoberhauptes, weil es mit der geleisteten Arbeit zufrieden war“, sagte der Anwalt von Samih Jammal. „Das fiel mit dem Versprechen des Staatsoberhauptes an seine republikanische Wache für menschenwürdiges Wohnen zusammen. Dies ist der neue Notfall für Félix Tshisekedi, der die Gunst der angeblichen Sicherheitskräfte gewinnen möchte, die seinen Vorgänger ganz ergeben sind.

Verteidigung von Vital Kamerhe

Es wird kein Vertrag mit Husmal GmbH geschlossen, einem Unternehmen, das der libanesische Geschäftsmann kaum zwanzig Tage vor der Ausstellung einer Rechnung für diesen Markt gegründet hat. In einem Brief, der am 13. April 2020 von seiner Zelle an die Staatsanwaltschaft geschickt wurde, rechtfertigt sich Vital Kamerhe, er erwähnt „das Fehlen einer Beschaffungszelle im Präsidialamt“ und die „zurückgetretene Regierung“. Seit dem 20. Mai 2019 hat Premierminister Bruno Tshibala, ein ehemaliger enger Freund von Félix Tshisekedi, der sich mit Joseph Kabila zusammengetan hat, zugestimmt, seinen Rücktritt einzureichen. Im Übrigen behauptet Vital Kamerhe, alles richtig gemacht zu haben, und legt rund 33 Belege vor. „Von insgesamt 1.500 bestellten Fertighäusern werden bereits 1.200 oder 80% von der Firma Samibo GmbH geliefert und 300 bereits hergestellte warten auf ihre Verladung und den Versand in den Hafen von Matadi“, versichert der Kabinettsdirektor die Präsidentschaft.

Wenn die Waren laut Vital Kamerhe nicht ankommen, liegt dies daran, dass die meisten Container in den Häfen von Lobito (Angola) und Dar es Salaam (Tansania) immer noch blockiert sind, „weil die Regierung die Gebühren nicht bezahlt hat.“, Verwaltungs- und Transportkosten für die fünf von diesem Sozialwohnungsprogramm betroffenen Provinzen. Auf dem zweiten Markt mit 3.000 Häusern ist Herr Kamerhe ebenso unnachgiebig. Von den angekündigten 57,5 ​​Mio. US-Dollar wurden nur 2.137.500 tatsächlich ausgezahlt, was „3,75% des Gesamtbetrags“ entspricht. Im Gegenzug hätte die andere Firma des alten libanesischen Geschäftsmannes, Husmal, auf diese Bestellung dennoch 31 Container in den Hafen von Matadi geliefert. Seine Argumente reichten jedoch nicht aus, um seine Freilassung selbst auf Bewährung zu sichern. „Die Staatsanwaltschaft hat alle Aussagen und alle Übertragungen auf die Konten von Samih Jammal, Vital Kamerhe und seinen Verwandten“, versichert unsere Gerichtsquelle. „Wenn ich Ihnen sage, dass sie Geld unterschlagen haben, dann haben sie Geld unterschlagen“. Nach Angaben der kongolesischen Justiz profitierte die Stieftochter des Stabschefs des Präsidenten, Soraya Mpiana, von einem Grundstück von 5.000 Quadratmetern auf einer Konzession von Herrn Jammal, was die Anwälte von Vital Kamerhe und des libanesischen Geschäftsmannes bestreiten. Eine Bescheinigung über die Registrierung von Immobilien im Namen von Soraya Mpiana vom 8. Juni 2019 ist jedoch in der Akte der Staatsanwaltschaft enthalten.

Überrechnete Verträge?

Die ersten Häuser, die als Sozialwohnungen gedacht waren, wurden erst im August 2019 ausgeliefert, und es war Camp Tshatshi, eines der berühmtesten Militärlager der Hauptstadt, das davon profitierte. Das Überwachungskomitee des 100-Tage-Programms, das zwei Monate zuvor durch eine Verordnung des Präsidenten eingerichtet worden war, begrüßte dies in den sozialen Medien. Die Bestellung entspricht jedoch bei weitem nicht den vorgelegten Rechnungen. Das Unternehmen Samibo-Kongo GmbH sollte „Villenhäuser mit zwei Schlafzimmern“ zu einem Stückpreis von 35.000 USD und „Fertighäuser mit Duplexvillen“ für 45.000 USD liefern.

Der türkische Hersteller Karmod teilt auf seiner Website mit, dass Häuser, die denen im Lager Tshatshi ähneln, 51 m2 groß sind und ein Schlafzimmer und 91 m2 zwei Schlafzimmer bzw. eine Etage haben. Diese gehören zu den billigsten in seinem Katalog. Sie kosten in der Türkei nur 5.500 und 13.000 Dollar, inklusive aller Steuern. Hinzu kommen die Transportkosten von 5.000 USD pro Haus und Container für den Transport nach Matadi. Dies geht aus zwei detaillierten Zitaten hervor, die der kongolesischen Staatsanwaltschaft von der Verteidigung von Samih Jammal vorgelegt wurden. Der Karmod-Vertreter in der Demokratischen Republik Kongo fügt Installationskosten hinzu, die den Preis des Modells mit einem Schlafzimmer um sieben und den der zweistöckigen Villa um drei multiplizieren. Samibo Congo GmbH stellt alles in Rechnung, einschließlich der Installation von Innen- und Außentüren zu jeweils 10 US-Dollar. In seiner Korrespondenz vom 13. April 2020 versucht Vital Kamerhe, diese Preise zu rechtfertigen. Samibo Congo GmbH musste sich um „die Anschaffungskosten, den Transport zu den Ankunftshäfen, den Bau aller Stützpunkte oder Fundamente an allen Standorten für die Verlegung der Häuser und die Gehälter der türkischen Ingenieure, die die Häuser errichten müssen, der lokalen Belegschaft, die türkischen Ingenieuren hilft, und andere verschiedene Lasten kümmern“. Seltsamerweise wendet ihre Schwesterfirma Husmal GmbH nicht die gleichen Sätze an und berechnet diesen Häusern zwischen 16.000 und 19.000 US-Dollar, einschließlich aller Gebühren. Dies erklärt, warum sich dieser zweite Auftrag ebenfalls auf 57,5 ​​Millionen US-Dollar beläuft, jedoch für doppelt so viele Häuser.

Das Überwachungskomitee des am 15. Juni 2019 eingerichteten 100-Tage-Programms sollte „insbesondere“ die ordnungsgemäße Ausführung der Arbeiten unter Einhaltung der „Regeln der Technik und der Fristen“ sicherstellen. Es sollte im Austausch für die Betriebskosten 5% der für jedes Projekt ausgezahlten Beträge erhalten. Trotz der Warnungen der Zivilgesellschaft ab Juli 2019 zu diesem Projekt wird es fast ein Jahr gedauert haben, bis eine allgemeine Prüfung dieses Notfallprogramms unter dem Druck der Bevölkerung und der Zivilgesellschaft, aber auch Partner des Kongo eingeleitet wurde.

Einige Monate zuvor musste der Internationale Währungsfonds (IWF) Nothilfe für Kinshasa freigeben, um seine Devisenreserven aufzufüllen und einen Zahlungsausfall zu verhindern. In der sprudelnden kongolesischen Hauptstadt tobt Wut, und die Ursachen sind vielfältig: höhere Steuern, Preise, geringere Kaufkraft und die nicht aus dem Boden geratenen Viadukte. Diese Straßeninfrastrukturen, ein Symbol für das 100-Tage-Programm von Präsident Tshisekedi, sollten den Verkehr und das Leben der Menschen in Kinshasa, das täglich durch endlose Stunden von Staus vergiftet wird, in wenigen Monaten revolutionieren. Am 7. Februar 2019 kündigt Félix Tshisekedi im Ministerrat seine Absicht an, eine Prüfung dieser viel kritisierten Baustellen einzuleiten, anstatt Baustellen zu besuchen, die größtenteils stillstehen. Die Prüfung wurde auf Vorschlag des stellvertretenden Justizministers, einer derjenigen, die Joseph Kabila nahe stehen , zu einem rechtlichen Verfahren.

Keine wirksame Kontrolle über die öffentlichen Ausgaben

„Ich erkenne, dass es eine große Kontrollschwäche gibt und dass viele Lektionen gelernt werden müssen“, gibt Nicolas Kazadi, Ex-Koordinator dieses Überwachungsausschusses und immer noch reisender Botschafter von Félix Tshisekedi, in einem exklusiven Interview mit RFI zu. Allein die Affäre mit Fertighäusern zeigt mehr als eine beunruhigende Tatsache bei der Verwaltung der öffentlichen Finanzen des Landes, bei der jede Auszahlung eines öffentlichen Auftrags einer ganzen Reihe von a priori sowie a posteriori Kontrollen unterliegen soll. „Es ist wahr, dass die damaligen Haushalts- und Finanzminister sowie der Gouverneur der Zentralbank rechenschaftspflichtig wären“, sagte eine Gerichtsquelle gegenüber RFI. „Die Staatsanwaltschaft hat die Informationen gesammelt, kann jedoch keinen Minister verhaften. Sie sind der Gerichtsbarkeit des Kassationsgerichts unterworfen“.

Selbst wenn die „Informationen“ übermittelt worden wären, waren die Herren Yav Mulang und Pierre Kangudia, jeweils ehemalige Finanz- und Haushaltsminister und Mitglieder der FCC, nicht besorgt. Nur der noch amtierende Gouverneur der Zentralbank des Kongo, Déogratias Mutombo, wurde aufgefordert, im Namen seiner Institution Klarstellungen vorzunehmen, insbesondere Bargeldabhebungen. „Er hat bereits alle Dokumente gesendet“, sagt sein Kommunikationsbeauftragter. „Der Gouverneur hat nichts damit zu tun. Rawbank ist der richtige Ort. „Diese Geschäftsbank, die regelmäßig von der Zivilgesellschaft beschuldigt wird, versichert seit den ersten Anhörungen und der Verhaftung ihres Geschäftsführers Thierry Taeymans, mit der Justiz zusammengearbeitet zu haben und alle geltenden Vorschriften einzuhalten. Schließlich wird auch dieser Verantwortliche in diesem Fall nicht strafrechtlich verfolgt. Thierry Taeymans ist nicht länger Geschäftsführer von Rawbank, sondern bleibt ein einfacher Verwalter.

Wie kann man in der Demokratischen Republik Kongo 60 Millionen US-Dollar von den Konten der Staatskasse ohne Vertrag oder angemessenen Kostenvoranschlag auszahlen und diese Mittel im Wesentlichen in bar abheben? Der Fall überrascht Valery Madianga von der Beobachtungsstelle für öffentliche Ausgaben (ODEP) nicht, einer der NGOs, die die Exzesse der ersten Monate der Tshisekedi-Präsidentschaft am meisten anprangerten: „Dies ist keine neue Entwicklung in unserem Land. Die Behörden waren es immer gewohnt, Vertragsauszahlungen ohne Vertrag und ohne Ausschreibung, Bargeldabhebungen in zweistelliger Millionenhöhe vorzunehmen“. Für ODEP ist die neue Tatsache, dass das Justizsystem und die Presse Beweise für diese Unregelmäßigkeiten erhalten können. „Mit Präsident Tshisekedi wurden die Fakten wiederholt, aber ein Prozess wird beginnen. „Die Vital Kamerhe Nahestehenden lehnen die Idee ab, dass dies der Beginn des Kampfes gegen Korruption ist, und prangern eine Gerechtigkeit gegenüber Ordnungen an, die bei den Wahlen von 2023 gegen einen zukünftigen Rivalen eingesetzt wird. „Wenn es etwas anderes als ein politischer Prozess ist, würden wir Yav, Kangudia, Mutombo, Kazadi und sogar Félix Tshisekedi auf der Anklagebank sehen. Sie sind alle für dieses Management verantwortlich“, betont einer von ihnen. „Vital Kamerhe hat selbst nie einen Cent ausgezahlt, er ist nicht zuständig dafür“.

Gegendarstellungsanspruch

Für die Verteidigung von Herrn Kamerhe wurde die Kette der öffentlichen Ausgaben strikt eingehalten. Sie bestand auch darauf, dass im Hinblick auf die Konzeption und Durchführung dieses Projekts und insbesondere die Regularisierung des Vergabeverfahrens alles vollständig vom Minister für ländliche Entwicklung verwaltet wurde. Nach Angaben von Vital Kamerhe waren die zuständigen staatlichen Stellen und insbesondere die Generaldirektion für die Kontrolle öffentlicher Aufträge zuvor vom Präsidialamt konsultiert und darüber informiert worden, dass die Arbeiten beginnen würden und diese Regularisierung später erfolgen könnte.

Die ehemaligen Minister Yav Mulang und Pierre Kangudia, die von RFI angefordert wurden, waren in den letzten Tagen nicht erreichbar, um auf die Vorwürfe gegen sie zu reagieren.

Quelle: http://www.rfi.fr/fr/afrique/20200430-rdc-vital-kamerhe-et-les-50-millions-dollars-samibo

15.04.2020

Die ruandische Armee in der Demokratischen Republik Kongo „verstößt gegen Waffenembargo“ (GEC)

Gibt es ruandische Soldaten, die auf kongolesischem Boden operieren? Die Zivilgesellschaft und Abgeordnete aus Nord-Kivu prangern heute eine sogenannte Invasion an. Sie appellieren an die Staatsoberhäupter der Region und fordern, dass der von der Internationalen Konferenz über die Region der Großen Seen (ICGLR) eingerichtete Überprüfungsmechanismus diese Präsenz zur Kenntnis nimmt. Die Kongo-Studiengruppe (GEC) und Human Rights Watch haben diese Vorwürfe routinemäßig über ihre Überwachungsplattform Kivu Security Tracker gemeldet. Jason Stearns ist Direktor von GEC, einem Forschungszentrum an der New York University. Er beantwortet Fragen von Sonia Rolley.

RFI: Konnten Sie die Anwesenheit ruandischer Soldaten zu diesem Zeitpunkt auf kongolesischem Boden bestätigen?

Jason Stearns: Wir haben Berichte von den verschiedenen Anlaufstellen vor Ort und von unseren Gesprächspartnern innerhalb der Zivilgesellschaft erhalten, wobei die ruandischen Soldaten, die RDF, in Rutshuru anwesend waren, um die FARDC-Operationen gegen die FDLR dort (Anmerkung: Ruandische Hutu-Rebellen) zu unterstützen. Wir kennen das Ausmaß dieser Präsenz oder Unterstützung nicht genau. Wir stellen uns jedoch vor, dass dies Teil einer Reihe von Operationen ist, die die ruandische Armee mit den FARDC gegen die FDLR oder die Dissidentengruppe der FDLR, die CNRD, durchgeführt hat. Und diese Operationen finden seit einem Jahr statt.

Bedeutet das, dass die ruandische Präsenz ein Jahr lang regelmäßig auf kongolesischem Boden sein würde?

Es ist also etwas kompliziert, über die Anwesenheit ruandischer Soldaten im Ostkongo zu sprechen, denn wenn man genau hinschaut, hat diese Präsenz seit dem Ende der offiziellen Besetzung durch die ruandische Armee fast nie aufgehört Das heißt, dass es seitdem oft eine ruandische Präsenz und insbesondere eine ruandische Unterstützung für die verschiedenen bewaffneten Gruppen im Ostkongo gegeben hat, mit Perioden der Intensivierung wie zum Zeitpunkt von M23. Die ruandische Präsenz unterstützte hauptsächlich M23 gegen die kongolesische Regierung. Was wir seitdem gesehen haben, ist eine Veränderung in der Natur dieser Präsenz. Das heißt, seit etwa 2014 ist die ruandische Armee in Zusammenarbeit oder mit dem stillschweigenden Abkommen der kongolesischen Armee und der ruandischen Regierung dort. Und auch dort mit Zeiten der Intensivierung. Zu beachten ist, dass seit der Machtübernahme von Präsident Tshisekedi im vergangenen Jahr eine dieser Intensivierungsperioden mit mehreren Operationen der ruandischen Armee auf kongolesischem Boden stattgefunden hat.

Aber sollte diese Unterstützung für die kongolesische Armee nicht dem UN-Sicherheitsrat gemeldet werden?

Die Anwesenheit ruandischer Soldaten stellt im Prinzip einen Verstoß gegen das Waffenembargo der Vereinten Nationen dar. Alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sollten der kongolesischen Regierung jegliche Bereitstellung von Militärhilfe mitteilen. Das war also offensichtlich nicht der Fall. Der Sicherheitsrat hat diese Beobachtung nicht, auch wenn das Personal der Vereinten Nationen vor Ort nicht nur heute, sondern auch in der Vergangenheit über diese Präsenz informiert ist.

Was empfehlen Sie heute?

In Bezug auf die Präsenz der ruandischen Armee im Kongo gibt es verschiedene Probleme. Das erste ist der Mangel an Transparenz. Diese Armee ist da. Man weißt nicht genau, wie viele es sind, und man weißt auch nicht wirklich, was diese Soldaten tun. Mit Zustimmung der kongolesischen Behörden führen sie jedoch seit einiger Zeit umfangreiche Operationen auf kongolesischem Boden durch. Ich denke, es wäre viel besser, wenn diese Zusammenarbeit offiziell und nicht stillschweigend wäre. Auf diese Weise könnte man um Rechenschaftspflicht bitten. Man könnte wissen, was sie tun, wie viele es gibt und warum sie auf kongolesischem Boden operierten. Die andere Problemstufe ist die Art und Weise, wie sie in der Demokratischen Republik Kongo arbeiten. Zum Beispiel gibt es glaubwürdige Vorwürfe von Massakern, die von der ruandischen Armee gegen die ruandische Flüchtlingsbevölkerung in Kalehe durchgeführt wurden, die von Rebellen der bewaffneten CNRD-Gruppe abhängig ist. Sie sind also nicht nur da, um gegen die ruandischen Rebellen vorzugehen, sondern haben auch enorme Auswirkungen auf die Zivil- und Flüchtlingsbevölkerung.

Quelle: http://www.rfi.fr/fr/afrique/20200415-arm%C3%A9e-rwandaise-en-rdc-cette-pr%C3%A9sence-constitue-une-violation-lembargo-les-armes-ge

15.08.19

Presseschau Afrika

In den Schlagzeilen: ein Durchbruch im Kampf gegen Ebola

(Frédéric Couteau / freie Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche: Iseewanga Indongo-Imbanda)

„Während ihr Mann nicht überlebt hatte, hat sie Ebola besiegt, auch ihr Sohn“, ruft Politico CD aus. Esperance Nabintu und Ebenezer Fataki, die Frau und der Sohn des zweiten positiven Ebola-Falls, sind gestern in Goma aus dem Behandlungszentrum gekommen. „Ich danke Gott, ich hatte Ebola satt und jetzt bin ich mit meinem Sohn geheilt“, sagte Esperance den „15.08.19“ weiterlesen