04.08.2021

BERLIN taz | Die nächsten Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo
stehen erst Ende 2023 an, aber schon jetzt steht ihr Scheitern im Raum.
Es herrscht heilloser Streit über die zukünftige Führung der
Wahlkommission CENI, von deren Glaubwürdigkeit es abhängt, ob eine
korrekte Wahl zustande kommt.

Konsens ist nur: Der bisherige CENI-Präsident Corneille Nangaa, ein
Freund des früheren Staatschefs Joseph Kabila, soll die nächste Wahl
nicht organisieren, und auch die Wahlkommission insgesamt muss
reformiert werden. Nangaa hatte die letzte Wahl, die Ende 2016 fällig
war, um zwei Jahre verzögert und dann ein Ergebnis vorgelegt, das allen
unabhängigen Beobachtungen widersprach.

Er erklärte den Oppositionellen Félix Tshisekedi, der ein Bündnis mit
Kabila geschlossen hatte, zum Sieger anstelle von Oppositionsführer
Martin Fayulu. Alle waren sich einig: 2023 muss es besser laufen. Auch
Tshisekedi will 2023 lieber richtig zum Präsidenten gewählt werden.
CENI-Chef Nangaa weiß, dass seine Zeit abgelaufen ist, und hat Goldminen
in seiner Heimatprovinz Ituri erworben.

Doch Nangaas Nachfolge ist immer noch offen. Vom Gesetz her bestimmen
die acht größten Religionsgemeinschaften des Landes den
CENI-Präsidenten: die Katholiken, die Protestanten der ECC (Kirche
Christi im Kongo), die Kimbanguisten (eine autochthone Kirche), die
Orthodoxen, die Muslime, die Pfingstkirchen, die Heilsarmee und die
Freikirchen. Aber Ende vergangener Woche gingen sie ohne Beschluss
auseinander – wie schon einmal im Juli 2020.

Beide Male stemmten sich Katholiken und Protestanten, die zwei großen
Religionsgemeinschaften, gegen den Vorschlag der sechs kleinen Gruppen.
Im Juli 2020 war es Ronsard Malonda, bisherige Nummer zwei der CENI
unter Nangaa. Nach dem Nein der beiden großen Kirchen schlugen die
anderen ihn trotzdem vor, erst ein Veto von Präsident Tshisekedi stoppte
ihn. Das war der Beginn des Machtkampfes zwischen Tshi­sekedi und
Kabila, mit dem der neue Präsident sich seitdem von seinem Vorgänger und
Gönner emanzipiert hat.

Dieses Jahr brachten die sechs kleinen Religionsgemeinschaften ein
Schwergewicht ins Rennen: Denis Kadima, Direktor des in Südafrika
basierten EISA (Electoral Institute for Sustainable Democracy in
Africa), eine in ganz Afrika respektierte Organisation zur Vorbereitung
freier Wahlen, und 2011 UN-Leiter des historischen
Unabhängigkeitsreferendums für Südsudan. Eigentlich der ideale
Wahlreformer für Kongo.

Doch in seiner Heimat lehnen Katholiken und Protestanten ihn ab. Kadima
sei 2020 in der Vorauswahl ausgeschieden und komme daher nicht in
Betracht, heißt es offiziell. Aktivisten von Tshisekedis Partei UDPS
(Union für Demokratie und Sozialen Fortschritt) behaupten, die Kirchen
würden Kadima ablehnen, weil er derselben Ethnie angehört wie der
Präsident und mit diesem befreundet sei. Am Wochenende griffen sie die
Residenz des Erzbischofs von Kinshasa sowie Kirchen in Tshisekedis
Heimatprovinz Kasai an.

Die UDPS-Führung hat die Angriffe verurteilt, aber das Klima ist
vergiftet. Früher stritten UDPS und katholische Kirche gemeinsam für
Demokratie im Kongo – heute werfen sie sich gegenseitig das Gegenteil
vor. Seit dem Tod von Kardinal Laurent Monsengwo im Juli fehlt eine
allseits respektierte integrative Figur.

Ein Ausweg ist nicht in Sicht. Vielmehr sind die Wahlen 2023 beschädigt,
bevor ihre Vorbereitung überhaupt begonnen hat. Die Heftigkeit des
Streits über die CENI-Führung macht klar, dass die Kontrolle der
Wahlkommission nach wie vor über den Wahlsieger entscheidet.

„04.08.2021“ weiterlesen

14.07.2021



 

Gast Afrika

Tod von Kardinal Monsengwo: „Es gab einen wichtigen und festen Beitrag“ der Kirche im Wechsel 2019
Die Beerdigung von Kardinal Monsengwo findet in der Kathedrale von Kinshasa statt. Doch zunächst ist die Überführung seiner sterblichen Überreste notwendig, denn der kongolesische Prälat starb am Sonntag in Frankreich. Welche Spuren wird er hinterlassen? Welches Erbe wird seinen Nachfolger, Kardinal Ambongo, verteidigen? Der Historiker Isidore Ndaywel, der an der Universität von Kinshasa lehrt, leitet das Laienkoordinationskomitee (CLC) und hat gerade bei L’Harmattan (Paris, Frankreich) “Le Congo dans l’ouragan de l’histoire” veröffentlicht, ein Werk mit einem Vorwort von Kardinal Monsengwo, dem er Ganz in der Nähe war, ist der Gast von RFI. 

RFI: Das letzte Wortstreit zwischen Laurent Monsengwo und der politischen Macht ist es am Ende des Regimes von Joseph Kabila, mit den großen Märschen der Christen Ende 2017-Anfang 2018. Hat Kardinal Laurent Monsengwo eine Rolle gespielt? besondere Rolle damals?
Isidore Ndaywel: Er hat eine extrem wichtige Rolle gespielt, wenn auch diskret. Ich habe diese Zeit auf eine ganz besondere Weise erlebt. Das Laien-Koordinierungskomitee, das diese Aktionen durchführen musste, hatte zumindest seine rechtlichen und kanonischen Grundlagen vom Erzbischof von Kinshasa, also von Laurent Monsengwo. Und von dort aus bestand also eine Legitimität, diese Aktionen durchzuführen, die [sonst] als eine rein wilde, unkontrollierte Aktion hätten behandelt werden können, während dies im Rahmen der Anerkennung der katholischen Kirche geschah. Und dafür hat Laurent Monsengwo gesorgt.  
„14.07.2021“ weiterlesen

10.06.2021

Exponentielle Demografie, seismische Risiken: Wie kann man den Stau in der Stadt Goma in der Demokratischen Republik Kongo entlasten?

Die Stadtplanung in Goma hatte vor dem Ausbruch des Nyiragongo begonnen. Das jüngste Erwachen des Vulkans, die Zerstörung und Vertreibung der Bevölkerung, die er verursacht hat, verleihen diesen Projekten eine neue Dringlichkeit. Details gibt der Minister für Stadtplanung, Pius Mwabilu.

Wie kann man Staus in Goma entlasten und seismische Ereignisse leichter vorhersehen? Experten der Hochschule für Architektur und des Stadtplanungs- und Designbüros machen sich seit Oktober 2020 Gedanken darüber. Die kongolesische Regierung hat ihnen mit Unterstützung der Weltbank die Aufgabe übertragen, einen Städtebauplan und einen Aktionsplan für 2035 zu erstellen. Ein echtes Kopfzerbrechen angesichts der schwierigen Landnutzung in der Provinzhauptstadt. Eingeklemmt zwischen dem Kivu-See, dem Vulkan, der Stadt Gisenyi und den Nationalparks zieht Goma dennoch immer mehr Einwohner an: 1,6 Millionen heute laut Behörden, auf einem für 600.000 Menschen geplanten Platz. Soll man die riesigen Kreisverkehre behalten, die grüne Inseln darstellen, aber große Flächen in der Stadt einnehmen? Die Strände und Einschiffungen nach Süd-Kivu entwickeln? Die bevorzugte Lösung ist die Schaffung zweier neuer Bezirke, Saké 2 und Saké 3, nordwestlich von Goma. Sie könnten nach Angaben des Stadtplanungsministers zunächst 55.000 Familien beherbergen. Es ist auch geplant, mit der internationalen Gemeinschaft eine neue Straßenachse zu verhandeln, die “eine Vorfahrt von mindestens 20 Metern” in Richtung dieser neuen Städte strukturiert, um Goma anzuschließen. Das Stadtplanungsprojekt sieht nicht vor, die Stadt Goma zu verlegen, sondern bestimmte Stadtteile, einschließlich eines Teils der durch den Vulkan zerstörten Stadtteile, nach Saké im Nordosten der Stadt zu verlegen. Die Angaben des Stadtplanungsministers Pius Mwabilu: “Was ausgeschlossen werden muss, ist eine Erweiterung auf Goma selbst. Aus diesem Grund schlagen wir vor, die Bevölkerung der betroffenen Bezirke nach Sake 2 und 3 umzusiedeln. Es handelt sich um eine vorläufige Arbeit für die nächsten fünfzehn Jahre. […] Die Priorität der Prioritäten, sobald die Frage vom Ministerrat geprüft wird, ist es die Lebensfähigkeit dieser Stätte, und das ist die Rolle des Staates”, so der kongolesische Stadtplanungsminister, Pius Mwabilu. „10.06.2021“ weiterlesen

02.06.2021

Gast Afrika
DR Kongo: “Niemand hätte den Ausbruch des Vulkans Nyiragongo entdecken können”

Er ist der gefährlichste Vulkan Afrikas. An der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda scheint sich der Nyiragongo zehn Tage nach seinem Ausbruch zu beruhigen. Doch der Krisenstab in Nord-Kivu bekräftigt, dass “die Gefahr permanent ist” und fordert die Bevölkerung von Goma auf, “wachsam” zu bleiben. Was sind die aktuellen Risiken für die Einwohner von Goma? Der belgische Vulkanologe, Benoît Smets, ist Forscher am Königlichen Museum für Zentralafrika in Tervuren und lehrt an der Universität Brüssel. Seit dem 30. Mai ist er in Goma vor Ort, von wo aus er Fragen von RFI beantwortet.

Rfi: Wo ist der Vulkan Nyiragongo heute?
Benoît Smets:
Er ist sehr ruhig, er sendet ein wenig Asche… Er hat sein Magma am Anfang ein wenig an die Oberfläche geschickt und jetzt in die Tiefe, mit Magma, das sich noch bewegt. Das ist sozusagen die aktuelle Situation.
RFI:
Magma ist Lava, oder?
Benoît Smets:
Magma, wenn es um die Oberfläche geht, geben wir ihm einen anderen Namen. Es heißt Lava, aber es ist dasselbe. „02.06.2021“ weiterlesen

11.05.2021

DR Kongo: Wie kann man Zivilisten mit Kriegsverbrechern schützen?

Die Anwesenheit von kongolesischen Offizieren in Ituri und Nord-Kivu, die von der Militärjustiz wegen schwerer Verbrechen gesucht, aber nie vor Gericht gestellt wurden, vergiftet die Beziehungen zwischen den Vereinten Nationen und der kongolesischen Armee und verhindert die uneingeschränkte Unterstützung der Operationen. Und dies, während die Bevölkerung sie beschuldigt, nicht genug getan zu haben, um den Massakern ein Ende zu setzen.

Ermittlung

Am 20. Juli 2009 ließ Major Egide Ngoy, Kommandeur des Marinestützpunkts Moliro am Ufer des Tanganjikasees im fast 300 Kilometer entfernten Moba – einen Mann verhaften, der sich als Bruder von Präsident Joseph Kabila ausgibt. Offizieller Grund: Vorteilnahme. Er wirft auch zwei Frauen in den FARDC-Kerker in Moba-Hafen. Einer von ihnen, erst 21, entpuppt sich als Ehefrau des mutmaßlichen Usurpators. Am nächsten Tag am Abend beschließt der Major, sie ins Hotel Munaka zu bringen, wo er sein Quartier eingerichtet hat. Er behauptet, ihre Aussage nehmen zu wollen, aber vergewaltigt sie, laut der jungen Frau. „11.05.2021“ weiterlesen

07.01.2021

Gast Afrika
DR Kongo: „Die Kongolesen wollen die wahren Attentäter von Präsident L-D Kabila vor Gericht “ sehen.

Seit 20 Jahren, fast bis zum heutigen Tag, haben sie ihre Unschuld verkündet … Im Kongo Kinshasa wurden die 23 Personen, die nach der Ermordung des ehemaligen Präsidenten Laurent-Désiré Kabila noch im Gefängnis sind, am Donnerstag von Präsident Tshisekedi begnadigt und werden diese Woche freigelassen. Für Rechtsanwalt Jean-Claude Katende, den Nationalen Präsidenten von ASADHO, der Afrikanischen Vereinigung für Menschenrechte, ist dies der Höhepunkt eines langen Rechtsstreits. Es ist auch der Beginn eines neuen Kampfes für die Wahrheit. Er beantwortet die Fragen von Christophe Boisbouvier.

RFI: Die Personen, die wegen der Ermordung von Laurent-Désiré Kabila verurteilt wurden, werden vom Staatsoberhaupt begnadigt. Wie reagieren Sie?

Jean-Claude Katende:
Unsere Reaktion ist volle Zufriedenheit. Wir haben mehrere Jahre lang um diese Haftentlassung gekämpft. Heute ist sie da. Wir sind zufrieden und nutzen diese Gelegenheit, um Präsident Tshisekedi zu seinem Wagnis zu gratulieren, wo alle dachten, er würde nicht handeln.

RFI: Eddy Kapend, Nono Lutula, Georges Leta … 20 Jahre später sind sie immer noch 23 im Gefängnis, während das Militärgericht, das sie verurteilte, selbst nicht von ihrer Schuld überzeugt war, warum solche Ungerechtigkeit und warum so lange?

Jean-Claude Katende:
Es versteht sich, dass es um die Ermordung von Herrn Laurent-Désiré Kabila mehrere Versionen gibt, und eine der Versionen impliziert den ehemaligen Präsidenten, Joseph Kabila, und daher war es sehr schnell notwendig, diese Version wegzufegen. Man muss schnell die Schuldigen, die ich als Sündenböcke qualifizieren werde, um allen den Eindruck zu vermitteln, dass man die Mörder von Laurent-Désiré Kabila gefunden hat und der Fall abgeschlossen wurde. Und diese Ungerechtigkeiten wurden nur durchgeführt, um das alte Regime zu schützen. Bei all den Kampagnen, die wir unternommen haben, um die alte Macht darauf aufmerksam zu machen, dass die unschuldigen Menschen im Gefängnis waren, anzurufen, hatte die alte Macht bis zur Machtübernahme von Herrn Félix Tshisekedi ein taubes Ohr behalten, der aufmerksam war, und uns versprach, die Akten zu überprüfen und heute hat er unsere Antrag stattgeben.
„07.01.2021“ weiterlesen

Zwangsumsiedlungen und Umweltzerstörung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des ÖNZ,

anlässlich der Debatte rund um eine deutsche Wasserstoffstrategie und der erneut diskutierten Idee der Umsetzung des Megastaudamms Inga 3 in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) haben das Ökumenische Netz Zentralafrika (ÖNZ) und Brot für die Welt (BdfW) ein Fact Sheet erstellt.

Das Fact Sheet „Zwangsumsiedlungen und Umweltzerstörung – Megastaudamm INGA 3 in der DR Kongo ist keine Lösung für die deutsche Energiewende“ zeigt, welche wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gründe dagegensprechen, Wasserstoff aus der DR Kongo zu importieren und welche Auswirkungen die Umsetzung des Inga 3 Megastaudamms für die kongolesische Bevölkerung haben kann.

Das gemeinsame Fact Sheet von ÖNZ und BfdW finden Sie dieser Mail beigefügt.

Ökumenisches Netz Zentralafrika
Schöneberger Ufer 61
10785 Berlin
0049(0)30/48 62 5700

office@oenz.de

Hier können Sie das PDF lesen.
www.oenz.de

11.12.2020

Afrika Pressebericht
Auf der Titelseite: Félix Tshisekedis Sieg über Joseph Kabila

Die Abgeordneten stimmten mit überwältigender Mehrheit für die Petition, die auf ihre Absetzung abzielte, und verdrängten damit die erste Frau, die zur Präsidentin der Nationalversammlung im Kongo gewählt wurde.


“Mabunda: der Untergang”, lanciert Le Potentiel. Wenn man ein ganzes Volk verspottet (…), sind die Folgen oft unvorhersehbar und endgültig. Jeanine Mabunda und ihr Team haben gerade eine bittere Erfahrung gemacht, sagt diese großartige Kinshasa-Tageszeitung. (…) Es ist das FCC-Boot, das sinkt “. Für Le Potentiel besteht kein Zweifel: “Die Karotten werden gekocht. Jeanine Mabunda gehört der Vergangenheit an. “In dieser Kinshasa-Tageszeitung glaubt der UNC-Abgeordnete, Crispin Mbindule, sogar, dass der Sturz von Jeanine Mabunda “die Herrschaft und das Regime von Kabila” beenden sollte. “Der kabilistische Deich hat nachgegeben”, sagt Enjeux Africains. Laut dieser Zeitschrift hat das “Maison Kabila” gestern im Volkspalast, dem Sitz des Parlaments, Wasser genommen, wo am Abend kürzlich eine “undenkbare Sache” geschah, nachdem es der UDPS “gelungen” war, die Präsidentin der Nationalversammlung, Jeanine Mabunda, “ordnungsgemäß zu exekutieren”.

Enjeux Africains glaubt, dass der frühere kongolesische Präsident Joseph Kabila jetzt selbst “um sein politisches Überleben kämpfen” muss, da sein Nachfolger Félix Tshisekedi die “Kopfhaut” von Jeanine Mabunda zerrissen hat, deren “Sturz das Hallali des kabilistischen Systems klang”. Zu seiner großen Begeisterung erwähnt Enjeux Africains die Möglichkeit einer “Vereinbarung” zwischen Félix Tshisekedi und seinen “zukünftigen Verbündeten”, vor allem Jean-Pierre Bemba und Moïse Katumbi. CAS Info ist der Ansicht, dass der Sturz der Präsidentin der Nationalversammlung, der Kabilistin Jeanine Mabunda, das beredteste Symbol der “Revolution” darstellt, die Präsident Tshisekédi vor vier Jahren gegen das Regime von Joseph Kabila in Gang brachte.

Anderswo in Afrika, der Fall des Kabila-Hauses
Die burkinabè-Tageszeitung, Wakat Seran, stellt sich eine Frage, die ihre Antwort enthält, ob die Gemeinsame Front des Kongo des ehemaligen Präsidenten schließlich kein “Papierleopard” ist. Sicherlich darf man “die Haut des Wolfes nicht verkaufen, bevor man ihn getötet hat”, sagt Wakat Sera, weil Joseph Kabila, der immer bewiesen hat, dass er “mehr als einen Trick in seiner Spieltasche hat (…), “sicherlich nicht sein letztes Wort gesagt hat und Jeanine Mabunda nur das Opferschaf der FCC sein konnte”, warnt diese Tageszeitung aus Ouagadugu, bevor sie beiläufig betont, dass die beiden ehemaligen “unter Kabila” aus der Republik “verbannten” Jean-Pierre Bemba und Moïse Katumbi eine “Rache” an ihrem ehemaligen “Henker” erhalten haben werden (www.rfi.fr)

01.10.2020

 

Denis Mukwege: “Die Situation im Ostkongo ist explosiv, und wir müssen schnell handeln”.

Vor zehn Jahren auf den Tag veröffentlichte der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte seinen “Kartierungs”-Bericht über die schwersten Verbrechen, die zwischen 1993 und 2003 in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) begangen wurden. Diese beispiellose Untersuchung sollte mehr als ein Jahrzehnt der Straflosigkeit beenden und hatte in einem Jahr 617 Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und mögliche Verbrechen des Völkermords festgestellt. Aber seitdem wurde keines dieser Verbrechen vor Gericht gestellt, und seine Empfehlungen bleiben ein toter Brief, den immer mehr Stimmen im Kongo anprangern, wie Dr. Denis Mukwege, Friedensnobelpreis 2018.

RFI: Wenn man sich wie Sie für die Anerkennung der Verbrechen des Kartierungsberichts einsetzen, was fühlt man sich an diesem ganz besonderen Jubiläumstag nach zehn Jahren?

Denis Mukwege: Für mich ist es heute ein gemischtes Gefühl. Gemischt, da es unverständlich ist, dass die internationale Gemeinschaft diesen Bericht gelesen hat und der Sicherheitsrat beschlossen hat, diesen Bericht in eine Schublade zu legen. Für mich ist das unverständlich und wirft die Frage auf: “Welche Welt wollen wir morgen bauen? Ich denke, die Verbrechen, die als Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verbrechen des Völkermords gelten, die Welt sollte nicht schweigen, da wir alle besorgt sind. Und an dem Tag, an dem wir über diese Verbrechen schweigen, wissen wir einfach, dass wir die Tür weit öffnen, damit diese Art von Verbrechen weitergeht. Andererseits glaube ich, dass die Tatsache, dass das kongolesische Volk aufsteht, um zu fordern, dass die kongolesische Regierung ihre Verantwortung in Bezug auf diese Verbrechen übernehmen kann, damit die Kongolesen trauern können, ich glaube, dass diese Evolution des kongoleischen Volkes sehr, sehr ermutigend ist.

RFI: Aber genau Ihnen ist es ein kleines Dankeschön für diese Mobilisierung, insbesondere auf internationaler Ebene. Liegt es auch daran, dass Sie Ihren Friedensnobelpreis endlich unter das Zeichen der Beendigung der Straflosigkeit im Zusammenhang mit den Verbrechen des Kartierungsberichts gestellt haben?

Denis Mukwege: Wie kann ich als Friedensnobelpreisträger diesen Ehrentitel weiterhin behalten, wenn ich nicht für den Frieden in der Region arbeite? Ich glaube, dass wir heute noch die Dynamik haben, einen Präsidenten zu haben, der angesichts all dieser schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen die Hände sauber hat. Die Tatsache, dass er darum gebeten hat, dass seine Regierung an der Akte der Übergangsjustiz arbeiten kann, kann einigen Menschen, die in Angst lebten, das Gefühl geben, dass es Hoffnung gibt, dass es einen Führer gibt, der die Linien umziehen will.

RFI: Felix Tshisekedi versprach jedoch auch, nicht in die Vergangenheit herumzuschnuffeln. Und obwohl er zwei Offiziere, die von den Vereinten Nationen als “rot” eingestuft wurden, aus dem Einsatzkommando entfernte, entfernte er sie auch nicht aus dem Militär.

Denis Mukwege: Man musst irgendwo anfangen. Ich denke, man sollte ihn eher fördern. Wir wissen, dass es Hindernisse gibt, und wir brauchen eine Bevölkerung, die sich verpflichtet fühlt, auch den Präsidenten der Republik zu ermutigen, voranzukommen.

RFI: Die Regierung hat genau auf Ersuchen von Präsident Tshisekedi zwei Dekretentwürfe ausgearbeitet, die eine Übergangsjustiz vorsehen. Im Moment ist es im Wesentlichen eine Art Wahrheits- und Versöhnungskommission, aber es gibt kein Tribunal oder keine gemischte Kammer, um die diese Verbrechen zu beurteilen. Wird das reichen?

Denis Mukwege: Es reicht nicht aus. Ich glaube, dass die Gerechtigkeit absolut notwendig ist. Heute ist es in unserem Land so, als müsste man zeigen, dass man in der Lage ist, seine Landsleute zu töten, um im Militär aufzusteigen. Es kann nicht funktionieren! Man wird kein Armeegeneral, weil man im Busch war, weil man getötet hat, weil man vergewaltigt hat!

RFI: Ist es wirklich möglich, gegen die Straflosigkeit zu kämpfen, solange die ehemaligen Kriegführenden innerhalb der Armee, in den Versammlungen und auch vor den Gerichten im Geschäft sind? Um sie zu veurteilen, ist politischer Wille erforderlich, aber das kann für diejenigen, die diese Verbrechen begangen haben, schwierig zu finden sein …

Denis Mukwege: Sie wissen, wir werden das Rad in der Demokratischen Republik Kongo nicht neu erfinden. Man weisst sehr gut, inwieweit die Übergangsjustiz in mehreren Ländern etwas ändern konnte. 25 Jahre sind zu viel. Fünfundzwanzig Jahre sind zu viel … Man hat versucht, sich zu verstecken, man hat versucht, alle Berichte in die Schubladen zu legen, in der Hoffnung, dass die Zeit die Dinge regelt … Das Ergebnis ist da, man hat nichts repariert. Im Gegenteil, die Situation im Ostkongo ist explosiv und wir müssen schnell handeln.

RFI: Die Demokratische Republik Kongo von Félix Tshisekedi unternimmt jedoch alles, um ihren Nachbarn näher zu kommen und sogar zwischen ihnen zu vermitteln. Glauben Sie wirklich, dass Felix Tshisekedi heute die Schaffung einer Gerichtsbarkeit unterstützen kann, die seine neuen Verbündeten in Schwierigkeiten bringen könnte?

Denis Mukwege: Ich denke, dass die Wahl zwischen seinen Verbündeten und seinem Volk sehr klar sein wird. Meiner Meinung nach werden seine Verbündeten Verbündete bleiben, wenn sie immer noch akzeptieren, dass man reden kann, dass man die Wahrheit über unsere Vergangenheit sagen kann. Wenn man gute Beziehungen zu den Nachbarn aufbauen will, musst man die Wahrheit sagen. Die Gerechtigkeit musst sagen können, wer was getan hat, und danach kann man in die Phase der Versöhnung mit den Nachbarn übergehen und sich sagen: “Nie wieder!”

RFI: Aber wie man es auf der Ebene der Demokratischen Republik Kongo und der internationalen Gemeinschaft verständlich macht? Denn wenn es nun zehn Jahre her ist, dass diese Empfehlungen seit der Veröffentlichung des Kartierungsberichts nicht umgesetzt wurden, Was könnte dazu führen, dass diese internationale Gemeinschaft heute plötzlich reagiert?

Denis Mukwege: Ich fordere das kongolesische Volk auf, Gerechtigkeit zu fordern. Ich bitte das kongolesische Volk, aufzustehen. Niemand wird es für uns tun. Es ist Sache des Volkes, die Einhaltung des Gesetzes zu fordern. Und dort sehe ich sehr schlecht, wie die internationale Gemeinschaft oder sogar die Regierung weiter entkommen wird.

RFI: Warum ist es notwendig, die Namen der Täter dieser Verbrechen zu veröffentlichen?

Denis Mukwege: Man hat die Namen der Opfer veröffentlicht. Warum schützt man die Henker? Ich glaube, dass es den Henkern für mich nur erlaubt, ihre Gräueltaten weiter zu begehen, da sie dies anonym tun. Man weisst sehr gut, dass in der Region immer noch diese Henker die Macht haben. Es sind diese Henker, die verantwortlich sind, es sind diese Henker, die befohlen hatten, Verbrechen zu begehen. Wie kann man die Bevölkerung solchen Folterungen aussetzen?

RFI: Im Moment wird viel Geld, Millionen, wenn nicht Milliarden, in die Demokratische Republik Kongo investiert, insbesondere in die Mission der Vereinten Nationen im Kongo. Denken Sie also, dass dieses Geld, diese Friedenssicherungsstrategie endlich zur Verschwendung verfolgt wird?

Denis Mukwege: Man musst nach zwanzig Jahren bewerten, man musst nach fünfundzwanzig Jahren bewerten … Ich glaube, wenn Sie eine Strategie annehmen, ist der Goodwill da. Das Ergebnis ist jedoch genau das Gegenteil von dem, was man erwartet hatte. Ich denke, was in allem, was wir die ganze Zeit tun, fehlt, ist Gerechtigkeit. Denn wenn die Verbrecher noch da sind, sind sie frei und können weiterhin Verbrechen begehen, selbst wenn man versucht, Frieden zu schließen. Ich glaube, dass man diesen Frieden niemals haben wird!

Quelle: https://www.rfi.fr/fr/podcasts/invit%C3%A9-afrique/

Deutsche Übersetzung: www.kongo-kinshasa.de

22.09.2020

Belgien: Die lange Geschichte von Patrice Lumumbas Zahn

Neunundfünfzig Jahre nach der Ermordung ihres Vaters werden die Kinder von Patrice Lumumba die einzigen Überreste der Überreste des Helden der kongolesischen Unabhängigkeit wiederbekommen: einen Zahn. Ein Rückblick auf ein Relikt, das in Belgien seit zwanzig Jahren Schlagzeilen macht.

Fast sechzig Jahre nach seiner Verhaftung und seinem Tod in Katanga am 17. Januar 1961 sollte Patrice Emery Lumumba, dessen Körper verrutscht und in Säure verbrannt war, schließlich im Kongo begraben werden. Zwei seiner Zähne, die von einem belgischen Polizeikommissar, der lange Zeit im Kongo gedient hat, als Jagdtrophäe aufbewahrt wurden, werden seit 2011 von der Familie beansprucht. Und dies im Rahmen einer Klage der Kinder von Lumumba in Belgien gegen zehn an dem Mord beteiligte Belgier. Die sterblichen Überreste von Patrice Lumumba wurden erst 2016 von der Bundesanwaltschaft beschlagnahmt, die laut belgischer Presse “zugestimmt” hatte, sie am 10. September an die “Begünstigten” von Patrice Lumumba zurückzugeben.

Die Geschichte dieser menschlichen Überreste ist seit zwanzig Jahren in den Schlagzeilen. Alles begann mit der Veröffentlichung des Buches La mort de Lumumba durch den belgischen Soziologen Ludo de Witte im Jahr 1999 auf Flämisch. Die Arbeit erregte einen solchen Aufruhr über die belgische Verantwortung für den Mord, dass im Jahr 2000 eine parlamentarische Untersuchungskommission eingesetzt wurde. Dies wird 2002 zu einer Entschuldigung aus Belgien führen und auf die “moralische Verantwortung” der ehemaligen Kolonialmetropole schließen. Nur “moralische”, um strafrechtliche Verfolgung zu vermeiden.

Zähne von einem belgischen Polizisten im Fernsehen zur Schau gestellt

In der Zwischenzeit ist der belgische Polizist Gerard Soete, den Ludo de Witte für seine Ermittlungen aufsuchte, wieder aufgetaucht. Dieser Mann schrieb mehrere “koloniale” Romane, darunter einen ausführlichen Bericht in flämischer Sprache über den Tod von Lumumba, der 1978 veröffentlicht wurde. Im Jahr 2000 von AFP interviewt, erzählt er, wie er den Körper von Lumumba und von zwei seiner Getreuen verschwinden ließ, mit vier katangesischen Soldaten und einem weiteren “Weißen” (laut belgischer Presse sein eigener Bruder) auf Befehl des Innenministers von Kantaga, einer Provinz, die sich mit Hilfe der belgischen Armee abgespalten hatte. “Ich, Little Gérard Soete aus Brügge, musste für mich selbst sorgen. Alle belgischen Behörden waren dort und sagten mir nicht, ich solle nichts tun”. Begleitet von Männern, “die mit einer Metallsäge und einem Fass Schwefelsäure ausgerüstet waren, hat man die Körper geviertelt. Das Schwierigste war, es vor dem Eingießen der Säure zu schneiden”. Er fasst zusammen: “Ich denke, wir haben es gut gemacht, um Tausende von Menschen zu retten und in einer explosiven Situation ruhig zu bleiben”.

Gerard Soete, der keine Reue hat, hört hier nicht auf. Er bezeugt für mehrere Fernsehshows und wie in diesem “A Death in Colonial Style” aus INA-Archiven, dass er seine Zähne “herausgezogen” hat.

Jean Bofane, in Brüssel lebender kongolesischer Schriftsteller, erzählt, wie er kurz nach der Veröffentlichung von Ludo De Wittes Buch auf eine Sendung stieß, die 2000 von einem flämischen Sender ausgestrahlt wurde. “Um zwei Uhr morgens, während alle schliefen, erklärt Gerard Soete, wie er Lumumba getötet und in kleine Stücke geschnitten hat. “Patrice, du hast mir so viel Arbeit gegeben”, sagte er. Die Person, die ihn interviewt, weist darauf hin, dass es sich um ein abscheuliches Verbrechen handelt. Er antwortet: “Ja, ich weiß, Ludo de Witte hat es mir gesagt, und seit diesem Tag habe ich viel weniger gut geschlafen”. Auf die Frage, warum er diese beiden Zähne behalten hat, ist seine Antwort surreal. “Alle wollten damit prahlen, Lumumba getötet zu haben, und um zu beweisen, dass ich es war, habe ich die Zähne behalten”.

2016 fiel der Zahn in die Hände der Gerechtigkeit

In einem anderen Programm behauptet Gerard Soete, ein Boot genommen zu haben, um seine Zähne in die Nordsee zu werfen und “nie wieder von dieser Geschichte zu hören”. Er starb am 9. Juni 2000 in Brügge im Alter von 80 Jahren, und die Geschichte hätte mit ihm enden können. Nur dass 2016 nur ein Zahn von Lumumba im Humo-Magazin wieder auftauchte, das Gerard Soetes Tochter interviewt. Sie ist bereit, diesen Knochen wieder zu zeigen. Das Blut des Soziologen Ludo de Witte wirbelt nur: Er reicht eine Beschwerde wegen “Verschleierung” ein. Eine Haussuchung ermöglicht es der Justiz, das Relikt zu beschlagnahmen. Niemand weiß, was mit dem zweiten Zahn passiert ist.

Die heutige Rückgabe macht Philip Buyck glücklich, einen Aktivisten aus Antwerpen, der im afrikanischen Viertel Matonge, in Brüssel, in der Rue de la Tulipe “Lumumba-Bibliothek” errichtete: ein Stapel Bücher über Afrika, die er auf den Flohmärkten gekauft hat und gleichzeitig mit der lang erwarteten Rückkehr des Zahnes dem Kongo geben möchte. Philip Buyck fertigte eine Zahnstatue an, die sich in einem kongolesischen Restaurant in Matonge befindet. Auf den Gemälden ist auch der berühmte Zahn abgebildet. Er erklärt: “Dies muss früher oder später geschehen sein, dank dem Besuch der Kinder von Lumumba in Belgien”. 

Lange Geschichte und große Gewalt

Für Jean Bofane bleibt die Pille schwer zu schlucken: “Stellen Sie sich vor, die Attentäter von John Fitzgerald Kennedy oder Olof Palme, dem schwedischen Premierminister, erzählen im Fernsehen, wie sie getötet und Zähne behalten haben. Dies ist das Land, in dem wir leben, das Land, in dem wir Staatsangehörige sind. Heute schreibt die Presse, dass der +Richter zustimmt+, Lumumbas Zähne zurückzugeben. Es bleibt der Schädel von König Lusinga, der mit den Affen und Gorillas am Königlich Belgischen Institut für Naturwissenschaften aufbewahrt wird!”. Dieser Schädel wird von Nachkommen des Königs, denen die belgischen Behörden DNA-Tests verweigern, sowie von der Tabwa-Gemeinschaft vergeblich beansprucht. König Lusinga wurde 1884 während einer vom belgischen General Emile Storms in Auftrag gegebenen Expedition enthauptet und sein Kopf nach Brüssel gebracht.

Dies ist das Land, in dem wir leben”, fährt Bofane, Autor von Congo INC, fort. “Es ist sehr seltsam und mir ein Rätsel: Es gibt keine Rücksicht auf Menschen und kein Heimatrecht, wenn es um Kongolesen geht. Die belgische Justiz entschied im Umgang mit der Beschwerde der Kinder von Lumumba, dass dieser Mord ein Kriegsverbrechen und kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit sei. Deshalb gehörte ich nicht zu denen, die nach einem Lumumba-Platz in Brüssel fragten. Ich war mir sicher, dass der Henker sein Opfer niemals ehren würde, aber im Gegenteil, er würde es mehr lächerlich machen. Geschichte der Fortsetzung der Arbeit, die am Tag seines Todes an seinem Körper geleistet wurde”.

Die belgische Staatsanwaltschaft sprach von einer “symbolischen” Rückerstattung, da keine “absolute Gewissheit” bestand, dass dieser Zahn tatsächlich der von Lumumba ist. Die Justiz erklärte, dass es nicht möglich sei, eine DNA-Analyse des Zahns durchzuführen, ohne ihn zu zerstören. Was viele auf der Suche nach Gerechtigkeit und Wahrheit unbefriedigt lässt. Die Präsidentin der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), Jeanine Mabunda, forderte ihre Regierung auf, die Rückführung des Zahns zu unterstützen, der mit einer langen Geschichte und großer Gewalt betraut ist, um Patrice Lumumba eine “Beerdigung zu gewähren, die seines Ranges würdig ist”.

Quelle: https://www.rfi.fr/fr/afrique/20200921-belgique-la-longue-histoire-la-dent-patrice-lumumba

(Deutsche Übersetzung von Iseewanga Indongo-Imbanda)