29.08.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Zivilgesellschaft in Beni beteiligt sich an der Reaktion auf Ebola

Nach der Bestätigung eines Falls mit dem Ebola-Virus in Beni durch die Behörden organisieren die Behörden und Organisationen die Reaktion. Nach Angaben der WHO begann die Impfkampagne an dem Donnerstag, dem 25. August: 200 Impfstoffdosen werden dem Gesundheitspersonal verabreicht, dann etwa 160 Kontaktfällen vom Patienten Null. Bei der Sensibilisierung der Öffentlichkeit können die Behörden auf die Unterstützung der Zivilgesellschaft zählen. Vor Ort ist die Region, die die Ebola-Epidemie bereits erlebt hat, nicht beim ersten Versuch.

Omar Kavota, der Koordinator des Unterstützungskomitees für die Reaktion auf Ebola, war bereits während der Epidemie 2018 an der Front, als Ebola in Nord-Kivu wütete. Und aus Erfahrung weiß er es: Die Bevölkerung ist viel besser vorbereitet als damals. „Im Gegensatz zu früheren Epidemien gibt es keinen Widerstand gegen die Einsatzteams. Die Krankheit wird akzeptiert, im Gegensatz zu früheren Epidemien, wo alle dachten, die Ebola-Epidemie existiere nicht, sie sei eine Erfindung, eine politische Tatsache“. In enger Zusammenarbeit mit dem Chefarzt der Gesundheitszone sensibilisieren er und andere zivilgesellschaftliche Akteure die Bevölkerung. Das Ziel, in den Worten von Omar Kavota, schafft „Gemeinschaftsdynamik“. Die Einwohner von Beni können sich auf vielfältige Weise an der Reaktion beteiligen: „Das Händewaschsystem einrichten, die Impfung als vorbeugende Maßnahme akzeptieren, sobald es einen Verdachtsfall gibt, dass sie Informationen bei den nächstgelegenen Strukturen melden“. Die Impfkampagne begann an diesem Donnerstag, den 25. August, mit Gesundheitspersonal. Dann kommen die Kontaktfälle. Bisher wurden keine weiteren Fälle mit dem Virus gemeldet. „Wir möchten die Bevölkerung auffordern, sich insbesondere bei formal als Kontaktfälle identifizierten Personen impfen zu lassen. Und auch die anderen, die auf die eine oder andere Weise mit diesen Fällen in Verbindung gebracht werden und noch nicht offiziell identifiziert wurden, rufen wir auf, sich dieser Impfkampagne anzuschließen, damit wir die mögliche Ausbreitung dieses Virus begrenzen können“, Omar Kavota, Vizepräsident der Zivilgesellschaft in Nord-Kivu und Koordinator des Unterstützungskomitees für die Reaktion auf Ebola, am Mikrofon von Pierre-Yves Georges (www.rfi.fr)

Maniema: Der Impfdienst erwägt ein Projekt, um eine größere Anzahl von Kindern zu impfen

Die an der Impfung in der Provinz Maniema beteiligten Akteure trafen sich am Samstag, den 27. August in Kindu, um das Problem ungeimpfter und unzureichend geimpfter Kinder zu analysieren.
Ziel ihrer Überlegungen ist es, eine größere Zahl von Kindern impfen zu können, um sie vor durch Impfung vermeidbaren Krankheiten zu schützen. Politisch-administrative Behörden, Organisationen der Zivilgesellschaft, Führungskräfte der Gesundheitsabteilung der Provinz und des Erweiterten Impfprogramms (EPI) analysierten die aktuelle Situation von ungeimpften und unzureichend geimpften Kindern und Gemeinden, die in dieser Provinz von der Impfung versäumt wurden. Laut dem verantwortlichen Arzt der EPI-Kindu-Antenne, Dr. Walumba Omari, dienen die während dieses Reflexionsworkshops gesammelten Daten als Grundlage für die Entwicklung eines Projekts, das es ermöglichen soll, eine größere Anzahl von Kindern zu impfen. „Es ist wahr, dass alle Gesundheitszonen unterschiedliche Proportionen haben, Kinder haben, die nicht geimpft sind, aber auch Kinder, die ihren Impfplan nicht abgeschlossen haben, insbesondere in Bezug auf die drei Impfdosen, die in drei Passagen verabreicht werden, aber auch verpasste Gemeinden. Da es sich in diesem Fall jedoch um eine Datensammlung handelt, die zur Entwicklung eines von GAVI finanzierten Projekts verwendet wird, wurde die Gesundheitszone von Samba ins Visier genommen. Und es ist diese Zone, die für diese Sammlung von Informationen verwendet wird, die zur Entwicklung dieses Projekts verwendet werden“, erklärte Dr. Walumba Omari. Er fügte hinzu: „Sobald das Projekt entwickelt ist, wird es bei der Umsetzung dieses Projekts darauf ankommen, Strategien zu entwickeln, um all diese Kinder erreichen zu können. Denn das Ziel ist, dass wir es schaffen, eine größere Anzahl von Kindern zu impfen“ (www.radiookapi.net)

Bintou Keita in Beni: „Der Abgang der MONUSO wird seit mehreren Jahren aufgezeichnet“

Es gibt Verfahren für die Beantragung der Abreise einer Mission der Vereinten Nationen. Der Einsatz von Gewalt, um den Abzug der UN-Mission für Stabilisierung in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) zu fordern, sei unerträglich, sagte am Montag, den 29. August, in Beni (Nord-Kivu) die Leiterin der MONUSCO, Bintou Keita. Vor der Presse erklärte die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo: „Der Abgang von MONUSO ist etwas, das seit mehreren Jahren schriftlich niedergelegt ist. Diejenigen, die sich daran erinnern, es gab mehrere Orte im Land, an denen es Blauhelme gab. Heute gibt es Blauhelme nur noch in drei Provinzen. Man spricht von Gebieten, in denen die Probleme der Präsenz bewaffneter Gruppen auf lokaler Ebene, aber auch von ausländischen bewaffneten Gruppen bestehen“. Aber sie weist darauf hin, dass dies nicht die Situation von vor Jahren ist. „Wir sind bereit, jede konstruktive Kritik entgegenzunehmen, die es uns ermöglicht, uns zu verbessern. Aber man muss auch die ganze Geschichte erzählen und nicht nur einen Teil der Geschichte, wenn es passt“, so Bintou Keita weiter. Sie appellierte an die Medien, das Verständnis der Mission der MONUSCO durch die Bevölkerung zu erleichtern.

Die Anti-MONUSCO-Stimmung systematisch aufgliedern
Die MONUSCO-Chefin wies darauf hin, dass ein Teil der Bevölkerung den Abzug der UN-Mission wünsche. Aber sie fügt hinzu, es gibt auch Kongolesen, die die Arbeit der MONUSCO gutheißen, aber von bestimmten Akteuren eingeschüchtert werden: „Ich denke, es ist wichtig, ernst zu bleiben. Ich höre der Bevölkerung über die Interessengruppen zu. Und ich höre die, die dagegen sind, aber ich höre auch die, die dafür sind. Und leider sind diejenigen, die dagegen sind, am lautesten. Sie werden am meisten gehört. Es fühlt sich an, als ob jeder durch diejenigen repräsentiert wird, die am lautesten sind. Ich werde mich an diejenigen klammern, die die stillen Stimmen sind und die leider von den lautesten bedroht werden, wenn sie versuchen zu sagen, dass sie eine andere Meinung haben als die, die befürwortet wird, um den Abzug der MONUSCO zu fordern“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Was ist das Ergebnis des Regierungsbesuchs in Maï-Ndombe?

Angeführt von Daniel Aselo, dem für Inneres und Sicherheit zuständigen stellvertretenden Ministerpräsidenten, bestand er aus mehreren Regierungsmitgliedern und der Gouverneurin von Maï-Ndombe, Rita Bola.

Die Bilanz der Zusammenstöße zwischen Teke- und Yaka-Gemeinschaften wurde nach unten korrigiert. Während zuvor die Zahl von 35 Toten bekannt gegeben worden war, sprach der für Inneres und Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident von etwa 20 Toten. Der Verwalter von Kwamouth-Bezirk wurde vom Dienst suspendiert. Die Mitglieder der Delegation konnten Vertreter der Teke-Gemeinschaft treffen, die ihre Version des Konflikts darlegten. Sie fordern die Regierung auf, sie besser zu schützen, damit sie Zugang zu ihren Feldern und Farmen haben.

2.000 Flüchtlinge im Lediba-Gebiet
Andererseits konnten die Mitglieder der Delegation laut Daniel Aselo weder mit denen der Yaka-Gemeinschaft sprechen, die die Stadt Kwamouth seit diesen Ereignissen verlassen hat, noch Zugang zu den Dörfern haben, in denen die Zusammenstöße stattfanden. An einem noch zu bestimmenden Ort muss ein Treffen mit den Vertretern des Staates organisiert werden. Darüber hinaus besuchte die Regierungsdelegation die Verletzten, die im Sekundärkrankenhaus in Lediba, dem Nachbargebiet, behandelt wurden, wo mehr als 2.000 Menschen in Schulen, Kirchen und Polizeiämtern Zuflucht gesucht haben. Laut dem von Maï-Ndombe gewählten nationalen Abgeordneten, Willy Bolio, hatte das nach Kwamouth entsandte Militärkontingent letzte Nacht einen Zusammenstoß mit einer Gruppe von Angreifern. Drei von ihnen wurden festgenommen und nach Kwamouth zurückgebracht, wo sie auf einem Schiff festgehalten werden und darauf warten, den Justizbehörden vorgeführt zu werden (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: NGOs warnen vor Haftbedingungen und Überfüllung der Gefängnisse

Fünfzehn Menschenrechts-NGOs, unterstützt von der Bill Clinton Peace Foundation, prangern den maroden Zustand der Gefängnisse des Landes an. Überbelegung, insbesondere in der Gefängniseinheit von Makala in Kinshasa, führt zu vielen Problemen: Nahrung, Krankheiten, Spannungen zwischen den Gefangenen.

2021 hatten die Behörden nach einem ersten Bericht bereits versprochen: Entlastung der Gefängnisse, bessere Ernährung, Gesundheitslösungen. „Politische“ Versprechungen, sagen Menschenrechtsorganisationen heute. Die Rechtsanwältin, Charlène Yangazo, ist Mitglied des Kollektivs, das gerade einen neuen Bericht veröffentlicht hat. „Man bietet eine Speise an, die hier allgemein als “Voungoulé” bezeichnet wird, d.h. eine Mischung aus Maissamen und Bohnen. Voungoulé ist eine Verzerrung von „Du wirst sterben“. Aber es gibt sogar einige, die keinen Zugang zu dieser mittelmäßigen Mahlzeit haben. Emmanuel Cole leitet die Bill Clinton Foundation for Peace in der Demokratischen Republik Kongo, die diesen Bericht koordiniert hat. Nach zahlreichen Besuchen in den verschiedenen Gefängnissen des Landes hält er die Lebensbedingungen dort für ekelhaft und gefährlich für die Inhaftierten, insbesondere in Kinshasa. „Wie Sie wissen, wurde das Gefängnis für 1.500 Menschen gebaut und heute sind es 10 000. Es gibt viele Gefangene, die auf dem Boden schlafen, in der Dusche … Krankheiten, Unterernährung … Es gibt Tuberkulose. Die Situation ist also katastrophal“. Diese harten Haftbedingungen in Gefängnissen in der Demokratischen Republik Kongo haben zu einem weiteren Phänomen geführt: der Vervielfachung von Fluchtversuchen in den letzten Monaten. Sie fordern die Behörden auf, alles zu tun, um dieses System zu stoppen. „Ich bin schockiert und empört über das Verhalten unserer Richter. Man kann das Gefängnis nicht mit jemandem füllen, der hungert, einen Laib Brot gestohlen hat, er landet im Gefängnis. Um was zu tun ? Warum Fälle, die man auf Ebene der Staatsanwaltschaft regelt kann“?, Willy Mwanga, Anwalt, am Mikrofon von Guillaume Thibaut (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Anwälte von Zoé Kabila schreien nach einer Zwangsräumung

Der Abgeordnete Zoé Kabila, jüngerer Bruder des Ex-Präsidenten Joseph Kabila und ehemaliger Gouverneur der Provinz Tanganjika, focht Anfang dieser Woche die Räumung seines Büros an. Dieses Eigentum, das er nach Angaben des Ministeriums für Stadtplanung und Wohnungswesen in dem ehemaligen Stadtteil Gombe in Kinshasa illegal bewohnte, wurde beschlagnahmt, weil die Regierung vor einigen Monaten eine Operation zur Wiedererlangung des Immobilienerbes des Staates eingeleitet hatte.

Laut den Anwälten von Zoé Kabila wurde dieses Anwesen 1989 von Präsident Mobutu dem ehemaligen Generalstaatsanwalt der Armee zugesprochen. Es wurde dann von mehreren Eigentümern erworben, bevor das Unternehmen von Zoé Kabila der vierte Käufer wurde. Sie prangern eine rechtswidrige Zwangsräumung ohne Gerichtsurteil an. Rechtsanwalt Benjamin Lukamba ist kategorisch. „Das ist eine Störung des Genusses. Wir haben die Eigentumsurkunde, wie kommt man raus? Es gibt keine gerichtliche Entscheidung, die die Wirkungen der Zulassungsbescheinigung vernichtet, unterdrückt oder vernichtet. Dieses Grundstück gehört einer Einzelperson, dieses Grundstück gehört seit 1989 nicht mehr dem Privatbereich des Staates“. Die Orte, die in den letzten Jahren im Verzeichnis des Immobilienerbes des Staates auftauchten, wurden heute vom Ministerium für Wohnungswesen dem der Landesverteidigung zugewiesen. Um die Räumlichkeiten zu übernehmen, erhob das Lager des jüngeren Bruders von Joseph Kabila zwei Klagen: „Klage auf Unterlassung der Betriebsstörung und zweitens eine Verwaltungsklage, die die Zuweisung dieses Grundstücks an den nationalen Verteidigungsminister will, dass dieser Brief vernichtet werde“. Für das Ministerium für Stadtplanung und Lebensraum sind die vom gegnerischen Lager geschwungenen Titel falsch. Seit einigen Monaten hat das Ministerium eine Operation gestartet, um alle Immobilien zurückzubekommen, von denen es sagt, dass sie dem Staat geplündert wurden. In der Innenstadt von Kinshasa wurden rund dreißig Villen, die von ehemaligen Würdenträgern bewohnt wurden, zurückbekommen. Andere große Städte des Landes wie Lubumbashi, Matadi und Kisangani sind im Visier dieser Operation (www.rfi.fr)

Belagerungszustand: Mehr als 80 Zivilisten wurden in einem einzigen Augustmonat in Ituri getötet

Allein im August 2022 wurden in Ituri mehr als 80 Zivilisten von einheimischen und ausländischen bewaffneten Gruppen getötet, außerdem wurden mehr als 100 Häuser, Motorräder und Fahrzeuge niedergebrannt. Statistiken, die diesen Montag, den 29. August 2022, vom Provinzbüro der Zivilgesellschaft an congoprofond.net übermittelt wurden.

„Für den Monat August verzeichnete man rund achtzig Todesfälle, darunter Menschen, die von lokalen und ausländischen bewaffneten Gruppen massakriert wurden“, verrät Dieudonné Lossa, Koordinator der Zivilgesellschaft in Ituri. Darüber hinaus sagte er, er sei „überrascht“ von der Ausweitung der „Shujaa“-Operationen, die gemeinsam von FARDC und UPDF durchgeführt werden, trotz ihrer negativen Ergebnisse, wie er sagte. Es sei darauf hingewiesen, dass die Sicherheitslage in Ituri trotz mehr als einem Jahr Belagerungszustand nach wie vor besorgniserregend ist. Auf dem Territorium von Irumu, wo die FARDC und UPDF operieren, wurden diese Operationen seit Freitag, den 26. August, um zwei Monate verlängert. Im Rahmen der „Shujaa“-Operationen sind seit dem 30. November 2022 rund 1.700 Spezialeinheiten und Infanteriesoldaten der ugandischen Armee auf kongolesisches Territorium eingedrungen, um die ADF, eine von diesem Land ausgehende Rebellion, zu bekämpfen. Seitdem wurden die Ergebnisse dieser Operationen mehrfach kritisiert (congoprofond.net)

Ituri: 14 Menschen bei einem neuen CODECO-Angriff in Lodjo getötet

Vierzehn Menschen, darunter zwölf Zivilisten und zwei FARDC-Soldaten, wurden bei einem Doppelangriff von CODECO-Kämpfern am Samstag, den 27. August, und Sonntag, den 28. August morgens, in Lodjo, einem Ort im Gebiet von Djugu, etwa 100 km nördlich von Bunia, (Ituri), getötet. Diese bewaffneten Männer drangen in diesen Ort ein, indem sie Schüsse abfeuerten. Der Bürgermeister der ländlichen Gemeinde von Mongwalu weist jedoch darauf hin, dass es im Moment schwierig ist, die genaue Zahl der Opfer zu bestimmen, da die Umgebung unzugänglich ist. Nachdem die Opfer getötet worden waren, hat CODECO die Plünderung von Eigentum aus Häusern begangen. Mehrere Bevölkerungsgruppen zogen nach diesem tödlichen Angriff von Lodjo in die Ortschaft Plito und andere Entitäten, sagte derselbe Verantwortliche. Darüber hinaus wird an diesem Montag, den 29. August, in der ländlichen Gemeinde von Mongwalu, 25 Kilometer vom Schauplatz der Tragödie entfernt, eine Panik beobachtet. Seit mehr als einer Woche wird die Präsenz dieser Miliz in der Region gemeldet. Die Kämpfer dieser bewaffneten Gruppe besetzen das Gebiet immer noch, weil es keine staatliche Autorität gibt, weisen übereinstimmende Quellen darauf hin. Bis Montagmittag hatte sich die Armee noch nicht über diesen Angriff auf Lodjo geäußert (congoprofond.net)

Nord-Kivu: zehn Orte im Südosten von Lubero von bewaffneten Gruppen besetzt

Der delegierte Beamte des Gouverneurs von Nord-Kivu mit Sitz in Mubana, Amini Mumbere, prangert eine ständige Unsicherheit gegenüber der Westküste des Edward-Sees im Gebiet von Lubero an. Dieser Teil der Provinz Nord-Kivu ist größtenteils von bewaffneten Gruppen besetzt.
Amini Mumbere bringt zutage, dass seit letztem März mindestens zehn Orte von verschiedenen Mai-Mai-Fraktionen bedroht werden. Er behauptet, dass diese lokalen bewaffneten Gruppen die Einwohner schikanieren und zahlreiche Menschenrechtsverletzungen begehen. „Seit März dieses Jahres sind fast alle Orte entlang der Westküste des Edward-Sees besetzt, einschließlich Kiribata, Kalimba, Bukununu, Matolu, wir haben auch den Bulambo-See, den Bubeyi-See … Alle diese Orte sind den Aktivitäten von bewaffnete Gruppen ausgesetzt. Ohne zu vergessen, dass es noch andere Probleme gibt, insbesondere im Zusammenhang mit Macht- und Landstreitigkeiten. Kürzlich wurden wir von Leuten besucht, die mit den ADF in Verbindung stehen“, erklärte der offizielle Delegierte des Gouverneurs von Nord-Kivu, Amini Mumbere. Diese Unsicherheit zwinge viele Einwohner, ihre Gemeinden an sicherere Orte zu verlassen, sagt er. „Es gibt sogar eine massive Vertreibung der Bevölkerung. Sie sind bei Gastfamilien in Nachbardörfern, zum Beispiel in Mubana“, fuhr er fort. Amini Mumbere wiederholt seine Bitte an die Provinz- und Militärbehörden, die Präsenz der Sicherheitskräfte in diesem Teil von Lubero zu verstärken. „Wir fordern die Behörden auf, zu kommen und all diese Probleme im Zusammenhang mit Macht- und Landstreitigkeiten zu untersuchen. Wir fordern, dass all diese Orte, die den Rebellen ausgeliefert sind, wirklich sicher sind“, fügte dieser Verwaltungsrbeamte bekräftigend hinzu (www.radiookapi.net)

Lubero: Verletzte und verbrannte Häuser während eines Gemeindekonflikts in Musindi

Mindestens fünf Menschen wurden erstochen und Häuser niedergebrannt während eines Kampfes zwischen den Einwohnern der Ortschaften Matulu und Bukununu in der Musindi-Gruppierung, südlich von Lubero (Nord-Kivu), seit Samstag, den 27. August. Laut Muhindo Tsongo Madirisha, Koordinator der Solidarität für die Umwelt und nachhaltige Entwicklung, einer lokalen NGO, ist ein Landstreit die Ursache dieser Situation. Er fordert ein dringendes Eingreifen der zuständigen Behörden und empfiehlt die Eröffnung eines Dialogs der Gemeinschaft zur Lösung der Krise. Der Verwalter des Territoriums von Lubero, Oberst Alain Kiwewa, bestätigt, dass diese Situation auf die Vollstreckung eines Urteils des Friedensgerichts von Lubero folgt. In Erwartung anderer Vereinbarungen kündigt er an, Polizei und Armee vor Ort zu verstärken, um das Schlimmste zu vermeiden (www.radiookapi.net)