28.02.2022

Kwilu: Ausbruch von Grippefällen in Mokala

Der Gesundheitsminister der Provinz, Bena Mutuy, kündigte am Samstag, den 26. Februar, eine Zunahme der Grippefälle in einigen Gesundheitszonen im Idiofa-Territorium an, darunter Mokala in der Provinz Kwilu. Ihm zufolge waren von zwanzig durchgeführten COVID-19-Tests zwei positiv. Er kündigt die dringenden Entsendung eines Teams vor Ort für die Reaktion an. “Sie hatten zwanzig Tests, die sie durchgeführt haben. Unter den durchgeführten Tests waren zwei positiv. Ist das COVID-19? Sind das andere Fälle von atypischer Grippe?”, fragt Bena Mutuy. Er bestätigt jedoch die Existenz der beiden Fälle von COVID-19. In der Zwischenzeit fordert Bena Mut die lokale Bevölkerung auf, Barrieregesten zu respektieren: “Was wir gerade tun, ist, ein Team einzusetzen, das sich mit den Tests, den anderen Inputs und sogar den Medikamenten vor Ort begibt, um zu sehen, wie sie sich dagegen wehren können” (www.radiookapi.net)

Kinshasa: “Der Kongo steht nicht zum Verkauf” fordert mehr Klarheit in den Klauseln der Vereinbarung der DR Kongo-Ventura-Gruppe

Diese zivilgesellschaftliche Struktur ist der Ansicht, dass dieses Abkommen “ein Schritt in Richtung Ende der Plünderung der kongolesischen natürlichen Ressourcen ist und dass es noch zu früh ist, um den Sieg zu erklären, zumal mehrere Fragen unbeantwortet bleiben”. Jimmy Kande, Kommunikationsbeauftragter von “Der Kongo steht nicht zum Verkauf”, spricht von vielen offenen Fragen, die es nicht erlauben, das zu würdigen, was zwischen den beiden Parteien unterzeichnet wurde. Deshalb fordert er die Regierung auf, die Vertragsbedingungen zu veröffentlichen, die ihn an die Ventura-Gruppe binden. Das unterzeichnete Abkommen zielt darauf ab, den Rechtsstreit zwischen der DR Kongo und dieser Gruppe zu beenden (www.radiookapi.net)

Delly Sesanga zu Anhängern von Fatshi (Félix- Antoine Tshisekedi): “Nein zur Verfassungsänderung”

Der Chef von Envol prangert “eine Tendenz zum Präsidialsystem” an und fordert die Kongolesen auf, wachsam zu sein, wenn die Debatten über das Wahlgesetz im Parlament beginnen.

Delly Sesanga startet erneut die Operation “Hände weg von der Verfassung”. Der gewählte Vertreter von Luiza in Kasaï Central tat dies während der Zeremonie zur Vorstellung und Einführung neuer Mitglieder des Nationalkomitees von Envol am Samstag, den 26. Februar. Bei der Gelegenheit verurteilte Sesanga den Versuch von Fatshis Männern, die Verfassung ändern zu wollen, um dem Präsidenten der Republik mehr Macht zu geben. Was der Anführer von Envol mit aller Kraft ablehnt, während er alle Demokraten auffordert, sich im ganzen Land zu erheben, um “Nein” zu diesem Putsch der Heiligen Union zu sagen, wie es unter Joseph Kabila 2015 und 2016 der Fall war. Gegner Delly Sesanga warnt vor einem “machiavellistischen Plan gegen das Land”. Laut dem Anführer von Envol “wollen die Unruhestifter die Verfassung ändern”. Der gewählte Vertreter von Luiza stellt nicht ohne Irritation fest, dass die Fatshi-Sphäre versucht, die Verfassung auf Eis zu legen, um zu behaupten, die erste Amtszeit ihres Fraktionsführers, Felix Tshisekedi, zu unterdrücken. “Dann wird man ganz von vorne anfangen und ihr Mentor wird behaupten können, zwei weitere zusätzliche Mandate zu haben, weil das erste nicht mit dem Inkrafttreten einer neuen Verfassung gezählt hat”, prangert Sesanga an. Für den Gewählten von Luiza wird es nicht gehen. “Man wird bis zum Schluss kämpfen. Keine Frage der Verfassungsänderung. Zwei Amtszeiten sind vorbei, das Volk wird diese Monstrosität nicht akzeptieren”. Delly Sesanga erinnert daran, dass die Bevölkerung 2015 und 2016 auf die Straßen des Landes gegangen sei, um “Nein zur maßgeschneiderten Verfassungsänderung” zu sagen. In Sesangas Augen wird eine Verfassungsänderung das Land ins Chaos führen. Er fordert daher die Militanten und Führungskräfte seiner Partei sowie die kongolesische Bevölkerung insgesamt auf, die Debatten über das Wahlgesetz zu verfolgen, wenn es im Parlament diskutiert wird. Delly Sesanga setzt seine Kommunikation während dieser Zeremonie fort und erklärt, dass die Envol-Petition dazu bestimmt war, die Demokratie zu stärken. “Sie forderte hauptsächlich die Rückkehr zu zwei Runden der Präsidentschaftswahlen, die Wahl der Gouverneure und Senatoren durch allgemeine Direktwahlen zur Bekämpfung der Korruption”. Unpassend, sagt er, wolle die Demokratie “made in Udps” die Verfassung für einen Text ablehnen, der diesen Putsch billige. Befürworter dieser These argumentieren, dass der Präsident mehr Befugnisse erhalten muss, damit sich das Land entwickeln kann. Also “eine Tendenz zum Präsidialsystem”, fügt Sesanga hinzu, der laut und verständlich sagt, dass diese Reform nicht durchkommen wird. Er betonte insbesondere die Achtung der Verfassung und die Wiederkehr der Präsidentschaftswahlen in zwei Runden. In Bezug auf die Wahlen von 2023 bestand Delly Sesanga darauf, dass die Unabhängige Nationale Wahlkommission die Ergebnisse der Wahl von Amt zu Amt veröffentlichen muss. “Wenn wir wollen, dass sich die Wahlen 2023 von denen von 2011 und 2018 unterscheiden, müssen wir darum bitten, dass die Ergebnisse von Amt zu Amt weitergegeben werden”, fügte Delly Sesanga darauf hin.

Sich selbst als Partei im Jahr 2023 behaupten

“Im Jahr 2023 wird Envol niemandem hinterherlaufen, sie wird keiner politischen Partei folgen. Envol wird sich bei den Wahlen 2023 als politische Partei behaupten. Wir werden das kongolesische Volk auf den Weg des Wandels führen”, sagte Delly Sesanga. Darüber hinaus bestand der Anführer von Envol auf der Disziplin, die jedes Mitglied und jede Führungskraft dieser politischen Formation charakterisieren muss. Delly Sesanga warnte davor, dass jeder Fall von Disziplinlosigkeit gemäß den Parteistatuten bestraft werde. Wir wissen, dass Envol, wie viele politische Gruppierungen, den Preis für die Transhumanz (den Almauftrieb) bezahlt hat, die stattfand, als es notwendig war, die Mehrheit zugunsten von Präsident Félix Tshisekedi zu kippen. Es war an der Zeit, an der Schraube zu drehen, um zukünftige Verluste zu vermeiden (Forum des As / MCP, über mediacongo.net)

Demokratische Republik Kongo: Der Besuch von König Philippe von Belgien wird verschoben

Die Präsidentschaft der Republik gibt die Verschiebung des Besuchs von König Philippe von Belgien auf einen späteren Zeitpunkt bekannt. Der besagte Besuch war für den 6. bis 10. März geplant. Kinshasa begründet die Entscheidung mit der Ukrainekrise. Belgien unterstützt die Ukraine und kündigt an, 3.000 zusätzliche automatische Gewehre und 200 Panzerabwehrwaffen bereitzustellen. Dies sagte Ministerpräsident Alexander De Croo, der auch die Mobilisierung seines Landes für mehr Ressourcen im Rahmen der humanitären Hilfe und des Schutzes der Ukrainer “in der gesamten EU” ankündigte. Für ihren Besuch in der Demokratischen Republik Kongo sollte das königliche Paar an der Spitze “einer großen belgischen Delegation stehen, zu der insbesondere der Premierminister, Herr Alexander De Croo, die stellvertretende Premierministerin und Außenministerin, Frau Sophie Wilmes, gehören , sowie die Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit, Frau Meryame Kitir”. Es ist ein historischer Besuch, da es der erste in der Demokratischen Republik Kongo seit der Reise von Albert II., dem Vater von Philippe, war (ACTUALITE.CD)

Tshisekedi greift Kagame an: “Es ist selbstmörderisch für ein Land in unserer Subregion zu glauben, dass es immer Dividenden ziehen würde, indem es Konflikte mit seinen Nachbarn aufrechterhält”

Präsident Tshisekedi eröffnete am Samstag, den 26. Februar 2022, im Außenministerium in Kinshasa die Arbeit der 12. Diplomatischen Konferenz unter dem Thema “Diplomatie im Dienst der Entwicklung der Demokratischen Republik Kongo und des Friedens”. In Anwesenheit von Ministerpräsident Sama Lukonde, Ministern, Körperschaften des öffentlichen Rechts, Leitern diplomatischer Vertretungen, die in Kinshasa akkreditiert sind, und kongolesischen Botschaftern im Ausland. In seiner Rede zu diesem Anlass dankte der erste kongolesische Diplomat zunächst dem stellvertretenden Premierminister und Außenminister Christophe Lutundula Apala für diese Initiative, die 12 Jahre nach dem letzten Treffen dieser Art durchgeführt wurde. Anschließend skizzierte das Staatsoberhaupt seine Vision für die Außenpolitik der Demokratischen Republik Kongo. Diese besteht darin, das Image seines Landes wiederherzustellen, ihm zu ermöglichen, seine internationale Sichtbarkeit wiederzuerlangen und seine diplomatische Isolation zu durchbrechen. Auch Felix Tshisekedi will Afrika nicht verraten. Afrikaner sind für ihn zum Zusammenleben verurteilt. Übrigens reagierte das kongolesische Staatsoberhaupt implizit auf die Worte des ruandischen Präsidenten Paul Kagame, die die Sicherheit der Demokratischen Republik Kongo bedrohten. Für Tshisekedi hoffen einige Länder in der Subregion, die Dividenden zu ernten, indem sie ihren Nachbarn Probleme bereiten. Ein selbstmörderisches Unternehmen für sie, hat er zu ihnen gesagt, während er für eine Diplomatie der guten Nachbarschaft plädierte, um Frieden, Sicherheit, Integration im besten Interesse der Völker und eine für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft zu fördern. In diesem Zusammenhang registriert er insbesondere die Bündelung der Kräfte zwischen den FARDC und der UPDF von Uganda, um die bewaffneten Gruppen und die Terroristen zu bekämpfen, die um Nordosten der Demokratischen Republik Kongo kreisen. “Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es eine heilige Pflicht jedes Staates in unserer Subregion ist, jede Handlung zu vermeiden, die Spannungen und Konflikte mit anderen hervorruft, oder zumindest die Risiken zu minimieren. Es ist unrealistisch und unproduktiv, sogar selbstmörderisch für ein Land in unserer Subregion, zu glauben, dass es immer Dividenden ernten würde, indem es Konflikte oder Spannungen mit seinen Nachbarn aufrechterhält”. Am 8. Februar protestierte Paul Kagame gegen seinen Ausschluss aus dem Militärabkommen zwischen Kinshasa und Kampala. Die gemeinsame Operation der FARDC und der ugandischen Armee im Osten der Demokratischen Republik Kongo würde dem ruandischen Präsidenten der Sicherheit seines eigenen Landes unterstehen. Kagame hatte Anfang Februar angeprangert, dass die Rebellen der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) weiterhin “völlig ungestraft” agieren. Ruanda wollte sich unbedingt an der Operation im Ostkongo beteiligen. Kagame hatte sogar damit gedroht, einseitig einzugreifen. “Es gibt Zeiten, in denen wir plädieren, es gibt Zeiten, in denen wir bitten, aber wenn es sein muss, werden wir handeln”, wies der ruandische Präsident darauf hin. Ihm zufolge “besteht eine Verbindung zwischen den ADF, den FDLR und mehreren anderen bewaffneten Terrorgruppen”. Und Kagame bedauert auch, dass “einige M23-Rebellen- Nahestehende in der Regierung in Kinshasa sind oder in der Demokratischen Republik Kongo leben” (CAS-INFO.CA)

Bericht Afrika

Demokratische Republik Kongo / Uganda: Mangina, eine von der ADF bedrohte “Zufluchtsstadt” [1/6]

Anlässlich der dreimonatigen gemeinsamen Operation zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo führt Sie RFI diese Woche auf den Spuren der ADF in den Osten der Demokratischen Republik Kongo und nach Westuganda. Lucie Mouillaud und Coralie Pierret brachen zur Grenze zwischen den beiden Ländern auf. Sie signieren sechs Episoden, um zu verstehen, wer die ADF sind und welche Krise sie verursachen. Diese bewaffnete Gruppe ugandischen Ursprungs terrorisiert auch mehr als zwanzig Jahre nach ihrer Ankunft die kongolesische Bevölkerung.

Am 30. November 2021 betrat die ugandische Armee kongolesischen Boden und versuchte erneut, dieser Gruppe ein Ende zu bereiten. Denn heute heißt es, die ADF morden, plündern, stehlen. Im vergangenen Jahr töteten sie nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 1.200 Zivilisten in nur zwei kongolesischen Provinzen: Nord-Kivu und Ituri. Diese wiederholten Massaker führen zur Vertreibung von Familien und sogar ganzen Dörfern. Mangina in Nord-Kivu ist für viele Opfer dieser Krise zu einem Zufluchtsort geworden. Aber auch diese Stadt wird von den ADF angegriffen.

Gesichter untersuchen eingehend den Himmel, während Blauhelm-Helikopter über ein abgelegenes Viertel von Mangina fliegen. “Die Leute haben eher Angst vor diesen Helikoptern”, erklärt Bonane Kakule, der Nachbarschaftsvorsteher. Ein Viertel, das seit dem letzten Angriff, der einigen Mitgliedern der ADF zugeschrieben wird, in Alarmbereitschaft geblieben ist. Am 8. Dezember kamen sie mit einem Motorrad von der Straße gegenüber seinem Büro an. “Beim ersten Angriff haben sie die Bevölkerung angegriffen und geplündert”, sagt Bonane Kakule. Sie kamen von der Straße dahinter und wichen in Richtung des Militärlagers zum Dorf Dara aus. Sie haben Tracker (Fährtenleser) in der Gegend. An diesem Tag löste der Tod von fünf Einwohnern in Mangina Panik aus. Viele flohen vorübergehend aus der Stadt. Dies ist der Fall von Miriam. Aus Angst vor Übergriffen hat sie in den vergangenen Monaten dreimal ihren Wohnort verlassen. “Ich war wirklich schlecht, als man Mangina angegriffen hatte. Menschen wurden getötet. Ich ging nach Beni. Ich bin zurückgekommen, weil ich hier lebe und wo ich leichter Nahrung finden kann”. Seit November haben knapp 5.000 Haushalte Zuflucht in Mangina gefunden, das zu einer Gastgeberstadt geworden ist. Der Präsident der Vertriebenen, Kinyata Kikwaya, kam vor sechs Jahren dort an. Seitdem registriert das von ihm gegründete Komitee weiterhin neue Familien, die vor bewaffneten Männern fliehen, die sie ADF nennen. “Im November gab es mindestens 3.800 Vertriebene”, sagt Kinyata Kikwaya. “Andere kamen seit Dezember. Fast alle Vertriebenen, die hier sind, kamen aus Ituri. Sie flohen vor den ADF. Sie kommen nur, um zu töten”. Ihre Ziele sind der Bevölkerung, die sie terrorisieren, nicht bekannt. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben sie im vergangenen Jahr doppelt so viele Missbräuche wie 2020 begangen (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: 20 Tote und niedergebrannte Häuser bei einem neuen ADF-Angriff in Beni

Die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) kündigen an diesem Montag, den 28. Februar, einen neuen Angriff der mutmaßlichen Rebellen der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) in Watalinga an. Der vorläufige Bilanz zeigt, dass in der Ortschaft Kikura, Banyangala-Gruppierung, Ruwenzori-Sektor, Beni-Territorium, zwanzig Zivilisten getötet und mehrere Häuser niedergebrannt wurden. Lokale Quellen weisen darauf hin, dass die Bewohner nach Nobili und Kamango flohen. Die Zivilgesellschaft in der Watalinga-Chefferie sowie Menschenrechtsorganisationen weisen darauf hin, dass der Einfall dieser mutmaßlichen ADF spät in der Nacht stattfand, während die lokale Bevölkerung schlief. An diesem Montagmorgen sprechen die von Radio Okapi in Kikura kontaktierten Quellen von zwanzig Leichen von Zivilisten, die gefunden wurden, und glauben, dass diese Bilanz steigen könnte, weil die Ausgrabungen weitergehen. Eine generalisierte Psychose hat die Bewohner erfasst, die ihre Häuser verlassen haben, informiert die Zivilgesellschaft. Einige gingen in Richtung Nobili, 3 Kilometer von der angegriffenen Ortschaft entfernt, und andere nach Kamango. Diese Einschätzung wurde von der Armee noch nicht bestätigt, die diesen Angriff dennoch zugibt. Die örtliche Zivilgesellschaft weist darauf hin, dass sich die Angreifer aus Kikura zurückgezogen und sich in der Umgebung der Mulighi-Grundschule aufhalten, die seit dem Wiederaufflammen der Angriffe in der Region verlassen wurde (www.radiookapi.net)

Ituri: Zusammenstöße zwischen den FARDC und der CODECO-Miliz in Mahagi

Zwischen den Streitkräften der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) und der Genossenschaftsmiliz für wirtschaftliche Entwicklung im Kongo (CODECO) finden Zusammenstöße seit Montagmorgen, den 28. Februar, im Handelszentrum Ame im Gebiet von Mahagi, etwa 150 Kilometer nördlich von Bunia. Lokale Quellen weisen darauf hin, dass die Armee diese Rebellen in das nahe gelegene Dorf Djalusene zurücktrieb, wo sie Häuser niederbrannten.
Diese Kämpfe führten zur Vertreibung der Bevölkerung dieser beiden Entitäten in Richtung der Ortschaft Logo und ihrer Umgebung. Die Bilanz dieser Kämpfe ist noch nicht bekannt (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Das wiederholte Wiederauftreten von Entführungsfällen in Rutshuru beunruhigt die Zivilgesellschaft

Fälle von Entführungen treten im Gebiet von Rutshuru immer wieder auf, warnen zivilgesellschaftliche Organisationen und Honoratioren in diesem Gebiet am Montag, den 28. Februar. Letztes Wochenende wurden drei weitere Personen, darunter zwei Mitglieder derselben Familie, in Ngwenda, zehn Kilometer nordöstlich der Kreisstadt des Territoriums, entführt. Diese jüngsten Fälle erhöhen die Zahl der seit Anfang des Jahres in den Bwito- und Bwisha-Chefferien entführten Personen auf 25. Gilbert Serugendo, Wirtschaftsakteur in der Region, und sein Sohn wurden am Samstag in Ngwenda von mutmaßlichen FDLR-Kämpfern entführt. Laut Kiwanja-Quellen wurden sie noch am selben Samstagabend in den Wald gebracht, bevor der Vater hingerichtet wurde. Die Entführer würden ein sehr exorbitantes Lösegeld verlangen, um den Sohn freizulassen, der in Gefangenschaft bleibt. Einige Quellen befürchten, dass auch letzterer getötet wird, da sie seit Sonntagnachmittag keinen Kontakt mehr zu ihm haben. Ein Bewohner von Kiwanja weist darauf hin, dass die beiden Opfer im Rahmen ihrer kommerziellen Aktivitäten aus Nyabanyira zurückkehrten. Herr Serugendo, ein Bewohner des Distrikts Mabungo, war Koordinator der Vereinigung von Freiwilligen und Menschen, die in Not leben (AVPS). Er war aus Unsicherheit aus Nyabanira, seinem Heimatdorf, geflohen. Eine andere Person, eine Hirtin, wurde am Sonntagabend in Kalengera ebenfalls entführt, als sie ihre Herden weidete. Die Geisel befindet sich in den Händen seiner Henker, die bisher nicht identifiziert werden konnten. Letzte Woche wurden in Rubare immer noch rund um Kiwanja 5 Personen entführt. Organisationen der Zivilgesellschaft in Rutshuru äußern ihre Besorgnis über diese schwindelerregende Zunahme von Entführungsfällen in Rutshuru. Innerhalb von zwei Monaten dokumentierten sie mindestens 25 Fälle von Entführungen.

Einigen dieser Fälle von Entführungen folgen Morde. Diese Organisationen fordern die Behörden auf, ihre Bemühungen zu verstärken, um dieses System zu entmutigen, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit Telekommunikationshäusern, um Entführer zu identifizieren, die von Mobiltelefonen Lösegeld verlangen. Diese wiederkehrende Praxis verarmt einige Familien aus Mangel an Mitteln, beklagen diese Akteure (www.radiookapi.net)