23.10.19

In der Mandima-Gesundheitszone (Mambasa, Ituri) wurden seit mehr als einer Woche 17 Ebola-Fälle registriert. Diese Zahlen werden am Mittwoch von der Reaktionskoordination veröffentlicht. Das Reaktionsteam bedauert jedoch die anhaltenden Widerstände in einigen Gegenden auf dem Territorium von Mambasa, in denen die Aktivitäten im Leerlauf drehen. Das Überwachungsteam für Ebola-Ausbrüche berichtet, dass seit Montag drei positive Fälle in der Gesundheitszone von Mandima registriert wurden. Laut derselben Quelle wurden letzte Woche 14 Fälle in dieser Gesundheitseinheit gemeldet. Der stellvertretende Reaktionskoordinator von Goma, der in der Region im Einsatz ist, weist darauf hin, dass diese neuen Fälle nicht auf die Ausbreitung der Krankheit in dieser Region zurückzuführen sind. Sie sind aber eher die Ergebnisse der Intensivierung der Reaktionsaktivitäten, insbesondere im Gesundheitsbereich von Biakato. Im Klartext sagt er, sensibilisierte Menschen akzeptieren jetzt, Verdächtige in Gesundheitszentren zu bringen. Einige Einwohner zeigen jedoch weiterhin Widerstand, insbesondere in Lwemba, wo die Aktivitäten zaghaft wieder aufgenommen wurden, wie aus medizinischen Quellen hervorgeht. Dies, nach dem Brand in der vergangenen Woche von zwei Gebäuden, die Medikamente und sieben Motorräder des Reaktionsteams enthielten. Im Zentrum von Mambasa ist ein Teil der Bevölkerung auch weiterhin gegen Ebola-Präventionsmaßnahmen. Nach Angaben des Bezirksverwalters haben einige Jugendliche am Dienstag das Haus eines Imams verwüstet, der beschuldigt wird, das Team gegen Ebola unterstützt zu haben. Die Polizei gab Warnschüsse ab, um die Menge zu zerstreuen, die die Agenten von Riposte angreifen wollte. Diese Demonstration wurde nach dem Tod einer Frau am Dienstag im Ebola-Behandlungszentrum im Mambasa-Zentrum organisiert (www.radiookapi.net)

In der Demokratischen Republik Kongo kursieren in den letzten Wochen Dokumente, die dem kongolesischen Stabschef zugeschrieben werden, und legen die Organisation eines großen gemeinsamen Programms nahe. Montag, den 21. Oktober, rief der Abgeordnete, Juvenal Munubo, das Büro der Nationalversammlung an, um eine Erklärung des Verteidigungsministers zu erhalten. Der Abgeordnete Juvenal Munubo möchte zunächst wissen, ob die Dokumente echt sind. Und wenn diese Operationen wirklich geplant sind, möchte er, dass der Minister die Beweggründe, Ziele, Ansätze und Ziele dieser Initiative klärt. Juvenal Munubo möchte jedoch nicht, dass das Land auf der Grundlage früherer Programme der gleichen Art diesen Weg einschlägt: “Es hat bereits ähnliche Operationen gegeben. Einige dachten, dass diese Operationen zur Neutralisierung der FDLR-Gruppe führen würden. Was jedoch geschah, war, dass die FDLR, die infolge dieser Operationen zerstreut wurden, alle auf die Zivilbevölkerung zurückgegriffen haben”. Stattdessen plädiert das Mitglied der Nationalversammlung für eine Stärkung der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo: “Setzen Sie Kommandeure, die die Autorität des Staates wiederherstellen wollen, an die Spitze der Einheiten. Wir brauchen eine gute Zusammenarbeit auch zwischen den Sicherheitskräften, d.h. der kongolesischen Armee, der Polizei und der Zivilbevölkerung, in den Einsatzgebieten. Es erfordert auch eine gute Zusammenarbeit mit der MONUSCO”. Die Frage ist auch für die andere Kammer des Parlaments von Interesse. Im Plenum am Dienstag bat Senator Mabaya Gizi den Vorsitzenden des Senats, Alexis Thambwe, um weitere Erklärungen: “Ich denke, dass die Geschichte, die wir alle im Land erlebt haben, uns klüger machen und irgendetwas nicht zulassen sollte. Alexis Thambwe gab bekannt, dass das Problem bei der nächsten Sitzung behandelt wird (www.rfi.fr)

Nach dem Scheitern bei der Präsidentschaftswahl im Dezember 2018 arbeitet die PPRD bereits an ihren Strategien für die nächsten Wahlen im Jahr 2023. Die Arbeiten zur “Selbstevaluierung” der Partei begannen am Dienstag, den 22. Oktober, in Lubumbashi in Abwesenheit ihrer Vorsitzenden, Joseph Kabila. Emmanuel Ramazani Shadary, ständiger PPRD-Sekretär und ehemaliger Präsidentschaftskandidat, bestätigte, sei es am Montag vor den Aktivisten oder am Dienstag vor den Teilnehmern, dass der Zweck des Treffens darin bestehe, die Partei wiederzubeleben. “Präsident Joseph Kabila ist sich der Fragilität des Prozesses der Festigung unserer Demokratie bewusst und ist bestrebt, das Risiko eines Ausrutschens des institutionellen Lebens abzuwenden. Er hat dieses politische Treffen eingeleitet, um die Fortschritte der Partei zu bewerten und ihre Strategien an die aktuellen institutionellen Kontext anzupassen”, hat derjenige erklärt, der bei der letzten Präsidentschaftswahl den dritten Platz belegte. Botschafter Kikaya Bin Karubi, Kommunikationsbeauftragter des Parteitages von Lubumbashi, versichert seinerseits, dass das Scheitern der Präsidentschaftswahl ein Schock war. Für ihn muss sich die PPRD auf den nächsten Wahlsieg vorbereiten: “Wir bereiten uns bereits vor, um die nächsten Wahlen zu gewinnen. Wir wollen sie gewinnen. Wir wollen die Führung, die wir heute in den Wahlversammlungen haben, festigen, aber auch die Präsidentschaftswahl gewinnen”. Das Treffen in Lubumbashi, das an diesem Mittwoch, dem 23. Oktober, endet, markiert die Rückkehr der PPRD (www.rfi.fr)

Fast dreitausend in Kinshasa tätige Ärzte des öffentlichen Sektors fordern ihre massive Anpassung an die Liste der Risikoprämienzahlungen für einige und Gehälter für andere. Um sich Gehör zu verschaffen, hielten sich am Mittwochnachmittag, den 23. Oktober, Dutzende von ihnen vor dem Regierungshotel auf. Die Demonstranten versuchten vergeblich, vom stellvertretenden Ministerpräsidenten und Haushaltsminister empfangen zu werden, dem sie ihr Memorandum überreichen wollten. Von den insgesamt fast 8.000 Ärzten in der Demokratischen Republik Kongo haben sich nach eigenen Angaben nur knapp 700 auf die Zahlung der Risikoprämie eingestellt, seit sie im vergangenen April jedoch das feste Versprechen des Staatsoberhauptes zur Regularisierung ihrer Situation erhalten haben. “Wir hatten bis heute 23. Oktober mit viel Geduld gewartet. Die Ärzte sind empört. Deshalb sind sie gekommen, um gehört zu werden”, hat Dr. Janot Mwamba, einer ihrer Sprecher, darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

Die Lehrer des Technischen Cinquantenaire-Instituts in Kalemie (Tanganjika) drohen mit Streik. In einem an den Bildungsminister der Provinz gerichteten Brief vom 17. Oktober hat ihre Gewerkschaft ihren Streik angekündigt. Der Gewerkschaft zufolge gehen die Gehaltsansprüche auf Januar 2016 zurück: “Wir haben dem Herrn Gouverneur einen Brief geschrieben. Bisher haben wir keine günstigen Antworten erhalten. Die Ministerin, wir haben bereits mit ihr gesprochen, aber es gibt keine günstigen Antworten. Wir fordern nur Löhne”, betont ein Gewerkschaftsmitglied. Das Technische Cinquantenaire-Institut arbeitet mit 15 Lehrern, darunter 2 Frauen. 163 Schüler werden in dieser Schule unterrichtet. Bei seiner Gründung wurde das technische Cinquantenaire-Institut aus dem Budget der ehemaligen Provinzregierung von Katanga finanziert. Seit ihrer Auflösung im November 2015 hat die Schule Probleme, Personal zu bezahlen. “Wie alle Schulen muss diese Schule registriert und alle Lehrer via Banküberweisung bezahlt werden, und wir von jetzt an wie alle öffentlichen Schulen monatlich unsere Gehälter bekommen “, schlägt ein Lehrer vor (www.radiookapi.net)

Am Mittwoch, den 23. Oktober 2019, sind bereits sieben Jahre vergangen, seit drei Priester der katholischen Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Ort Mbau auf dem Territorium von Beni in Nord-Kivu entführt wurden. Die Priester Jean Pierre Ndulani, Edmond Kisughu und Pfarrer Anselme Wasukundi wurden in der Nacht des 19. Oktobers 2012 in ihrem Kloster der Pfarrei, etwa 20 Kilometer von der Stadt Beni entfernt, entführt. Sieben Jahre später gibt es keine Neuigkeiten von ihnen. Sichere Quellen sagen, sie können nicht sagen, ob sie leben oder tot sind. In der Nacht zum 19. Oktober 2012 hatten bewaffnete Männer, vermutlich von den ADF, das Kloster dieser Ordensleute betreten, während sie fernsahen. Die Angreifer hätten sie zuerst gefesselt, bevor sie sie an ein unbekanntes Ziel gebracht hätten. Diese Quellen fügen hinzu, dass diese Entführung, wie die vieler anderer Zivilisten auf dem Territorium von Beni, nie beansprucht wurde. In der Nacht vom 16. Juli 2017 waren zwei weitere Priester, die Äbte Pierre Akilimali und Charles Kipasa, aus der Pfarrei Unserer Lieben Frau von den Engeln von Bunyuka in der Bashu-Chefferie in Beni entführt worden. Alle wurden nie wiedergefunden (www.radiookapi.net)

Der Befehlshaber des operationellen Sokola 1-Sektors/Grand Nord traf am Montag, den 21. Oktober, 19 verschiedene Zweige der Zivilgesellschaft und die Föderation der Unternehmen des Kongo der Stadt und des Territoriums von Beni. Dies ist das erste Treffen von General Jacques Ichaligonza mit diesen Organisationen, fast einen Monat nach seinem Amtsantritt. Der Präsident der Zivilgesellschaft der Stadt Beni, Kizito Bin Hangi, bekräftigt, dass sie um die Einleitung der Offensiven gegen den ADF ersucht haben, wie dies das Staatsoberhaupt während seines jüngsten Aufenthalts in Beni versprochen hatte. “Wir haben dem Kommandanten mitgeteilt, dass die Leute auf die Operationen warten, die seit der Ersetzung des ehemaligen Kommandanten angekündigt wurden, und seitdem das Staatsoberhaupt versprochen hatte, dass groß angelegte Operationen gegen die ADF gestartet werden, und so haben wir darum gebeten, dass diese Operationen neu gestartet werden, und wir möchten die Früchte dieser Operationen sehen, d.h. Sicherheit und Frieden. Dies wird es nicht nur der Bevölkerung ermöglichen, auf ihre Felder zu gehen, in ihre verlassenen Dörfer zurückzukehren, sondern auch den Wirtschaftsteilnehmern, ihre Tätigkeiten auszuüben, ohne besorgt zu sein. Der Operationskommandeur bat um die Unterstützung der Bevölkerung bei diesen Operationen. Wir haben gesagt, dass die Bevölkerung seit dem Beginn der Operationen immer mit den FARDC war. Die Bevölkerung hat General Bauma, General Mundos, General Mbangu Marcel begleitet, und heute steht diese Bevölkerung hinter diesem neuen Befehlshaber der Sokola1-Operationen” (www.radiookapi.net)