22.07.2021

Mbuji-Mayi: Ordnungskräfte sensibilisieren die Öffentlichkeit für COVID-19

Die kongolesische Nationalpolizei (PNC) hat am Mittwoch, 21. Juli, damit begonnen, in der Stadt Mbuji-Mayi in Kasai-Oriental auf den Respekt vor Barrieremaßnahmen aufmerksam zu machen. An mehreren Stellen wurden Barrikaden errichtet, insbesondere auf Höhe des Rathauses am Boulevard Mzee Laurent Désiré Kabila, etwa zehn Meter vom Kimberlite-Kreisverkehr entfernt, am Eingang des N’Sele-Lagers sowie an der Inga-Allee. Auf den Märkten waren auch bestimmte Elemente der Polizei zu sehen, die Händler und ihre Kunden aufforderten, Masken zu tragen. Der Provinzkommissar der PNC, Roger Nsinga Voda, beteuert, dass seine Elemente eingesetzt werden, um den Respekt vor Barrieremaßnahmen zu erzwingen und nicht die Einwohner der Stadt zu verhaften. “Wir haben heute gesagt, dass wir klein anfangen und immer schneller werden. Heute erklären wir noch. Wir bringen den dritten Passagier wieder runter und lassen das Motorrad weiter fahren. Und wir fordern das Tragen von Masken”, erklärt Kommissar Roger Nsinga Voda. Er weist darauf hin, dass bei Widerstand der Bevölkerung das Bußgeld verhängt wird. “In den kommenden Tagen wird man sogar die Bußgelder strikt durchsetzen. Man muss einen Agenten des Rathauses oder des Gouvernements mobilisieren, um zu kassieren”, warnt er. Das epidemiologische Bulletin der Provinz berichtet, dass Kasai-Oriental derzeit 45 Fälle von COVID-19 hat, darunter 9 Todesfälle (www.radiookapi.net)

Ärztestreik: Lösung in Sicht, so SYNAMED und SYMECO

“Wir haben Vorschläge bekommen, wir haben volle Hoffnung und wir wollen unsere Bevölkerung beruhigen, wir haben die volle Hoffnung, dass wir bald einen Ausweg aus dieser Krise haben”, erklärte der Generalsekretär von SYMECO, Dr. Juvenal Muanda Mulenda, am Dienstag, den 20. Juli. Er sagt, er habe den Willen der Regierung der Republik zur Kenntnis genommen, Schritte in Richtung Ärzte zu unternehmen. “Wir hoffen, dass diese Schritte analysiert werden und es den Ärzten ermöglicht, zum richtigen Zeitpunkt die von der Bevölkerung erwartete Entscheidung zu treffen”, sagte Dr. Juvenal Muanda Mulenda am Ende der Audienz, die ihnen von Premierminister Jean-Michel Sama Lukonde Kyenge, gewährt wurde. Die Delegation der Ärztegewerkschaften (SYMECO und SYNAMED) wurde vom Premierminister in Anwesenheit des stellvertretenden Premierministers des öffentlichen Dienstes, Jean-Pierre Lihau, des Staatsministers für Haushalt, Aimé Boji Sangara und von Jean-Jacques Bungani, Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, sowie vom Vize-Finanzminister, O’niege Nsele, und des Budgets, Bokumwana Élysée, empfangen. “Wir hatten auf alle gestellten Fragen bestimmte Antworten, und als Gewerkschafter sind wir aufgerufen, zuerst zu den Ärzten zu gehen und die Vorschläge der Regierung der Republik getreu wiederzugeben, von denen wir ihnen natürlich den Vorrang vorbehalten. Wir glauben, dass es Gespräche zwischen der Regierung der Republik und der Gewerkschaftsbank gibt, um Lösungen für diese soziale Krise zu finden”, sagte Dr. Juvenal. Für Dr. Mankoy Badjoky, Generalsekretär von SYNAMED (Nationale Ärztegewerkschaft), hat die Regierung zugestimmt, die Prämie für Ärzte zu gewähren. Zu anderen Forderungen “haben wir Vorschläge von der Regierung erhalten”, sagte er. “Als Gewerkschaften werden wir den Ärzten, die uns delegiert haben, Bericht über die Vorschläge der Regierung an uns erstatten. Es liegt an ihnen, zu entscheiden”, schloss Dr. Mankoy Badjoky zu den von der Website des Premierministers übermittelten Kommentaren (www.radiookapi.net

Kongo-Central: Keine Leichensäcke im Kinkanda-Krankenhaus vorrätig

In der Leichenhalle des Provinzüberweisungskrankenhauses von Kinkanda in Matadi (Kongo-Central) sind seit fast sechs Monaten keine Leichensäcke mehr vorrätig. Diese Leichensäcke werden im Zusammenhang mit der Pandemie verwendet, um die Leichen von Menschen, die an COVID-19 gestorben sind, vor der Einsargung einzuwickeln, um jede Form von Kontamination zu verhindern.
Gesundheitspersonal, das dort arbeitet, sagte am Mittwoch, den 21. Juli, gegenüber Radio Okapi, dass sie derzeit Beutel verwenden, um die Leichen derjenigen zu bedecken, die an Coronavirus sterben. Der Leichensack, der zu Beginn der Pandemie verwendet wird, ist eine Nylonhülle mit einem Reißverschluss und vier Ärmeln, die den manuellen Transport eines sterblichen Überrestes ermöglicht. Ein in Laken gewickelter COVID-19-Körper wird in diesen Beutel gelegt, bevor er in einen Sarg gelegt wird. Im Moment verwenden die Anbieter in diesem Leichenschauhaus ein blaues Tütchen, das oft beim Bau von Gebäuden verwendet wird. Sie wickeln die Leiche ein und kleben sie dann von Kopf bis Fuß ab, da die Tasche keinen Reißverschluss hat. Diese Arbeitsbedingungen setzen diese Gesundheitspersonal aus. Denn das Verpacken von COVID-19-Leichen beinhaltet unweigerlich deren Handhabung. Eine Praxis, die im Zusammenhang mit der Verhinderung der Ausbreitung der Pandemie nicht empfohlen wird. Der Verwalter des Provinzkrankenhauses von Kinkanda, Eddy Suidika, der die Tatsachen bestätigt, erklärt, dass diese Situation alle Leichenhallen in der Provinz betrifft. Informationen zu dieser Lagerknappheit wurden bereits der Gesundheitsabteilung der Provinz und der WHO, ihrem unterstützenden Partner im Gesundheitssektor, gemeldet, aber bisher gebe es keine Antwort, weist er darauf hin (www.radiookapi.net)

Unsicherheit hält den Virunga-Nationalpark auf der roten Liste des Weltnaturerbes in Gefahr

Unsicherheit und Ölpläne gehören zu den Faktoren, die den Virunga-Nationalpark (PNVi) auf der “Roten Liste der gefährdeten Weltnaturerbestätten” halten. In einer Erklärung vom Mittwoch, 21. Juli, bedauert die Umwelt-Zivilgesellschaft in Nord-Kivu diese Situation. Bantu Lukambo, der Generaldirektor für Innovation für Entwicklung und Umweltschutz (IDPE), fordert von der kongolesischen Regierung mehr Anstrengungen, um die Situation des Virunga-Nationalparks zu verbessern und diese Stätte zu erhalten. “Wir plädieren dafür, dass die Regierung dasselbe für den Virunga-Nationalpark tun und die Sicherheit wiederherstellen kann, damit dieser Park uns helfen kann, unsere Wirtschaft anzukurbeln”, erklärt er. Die Streichung des Salonga-Nationalparks durch die UNESCO von der Liste des gefährdeten Weltnaturerbes wird die kongolesische Regierung zwingen, ihre Ölblöcke zurückzuziehen, sagen Umweltschützer. “Es gab bereits Aufträge zur Errichtung von Ölblöcken im Salonga-Nationalpark. Sobald dieser Park nicht mehr auf der Liste des gefährdeten Welterbes steht, werden diese Blöcke von unserer Regierung entfernt”, sagte Bantu Lukambo. Am Ende seiner 44. Sitzung, die noch in Fuzhou, China, andauert, hat das UNESCO-Welterbekomitee am Montag, 19. Juli, beschlossen, den Salonga-Nationalpark von der Liste des gefährdeten Welterbes zu streichen. Dies ist auf die Verbesserung des Erhaltungszustandes zurückzuführen. Zu erinnern ist, dass 4 kongolesische Nationalparks, darunter Virunga, Kahuzi Biega, Garamba und das Okapi Wildlife Reserve, immer noch auf dieser roten Liste der UNESCO stehen, unter anderem aufgrund von Unsicherheit und Unruhen, die ihre biologischen Werte seit 1994 bedrohen (www.radiookapi.net)

Beni: 300 Waisenkinder, deren Eltern von den ADF getötet wurden, leiden an Unterernährung

Mehr als 300 Waisenkinder, Opfer der Ermordung ihrer Eltern im Gebiet von Beni (Nord-Kivu), sind von allem mittellos und leiden hauptsächlich an Unterernährung. Diese Waisenkinder im Alter zwischen 0 und 18 Jahren werden im Waisenhaus “Tukinge Yatima” am Grenzposten Kasindi, 79 km östlich der Stadt Beni, untergebracht. Nach Angaben der Leiterin dieses Waisenhauses, Desanges Kavugho Maliro, leidet die letzte Welle von Waisenkindern, die in diesem Zentrum ankamen, immer noch unter den Traumata aufgrund dieser Ereignisse. “Heute habe ich 304 Waisenkinder aus Massakern. Und die Situation heute sieht so aus: Die Kinder sind krank, weil es die Epidemie von Malaria, Typhus, Gelbfieber plus Unterernährung, Blutarmut gibt. Kinder haben das Problem von Untergewicht, stillen nicht. Es gibt zum Beispiel acht Monate alte Babys, die fünf Kilo wiegen”, hat sie darauf hingewiesen. Sie plädiert für ein Eingreifen der Regierung und Menschen guten Willens, um diesen Waisenkindern zu helfen: “Von der Landes- und Provinzregierung fordere ich die Wiederherstellung von Frieden und Sicherheit. Und ich bitte Menschen guten Willens, den Waisenkindern im Gebiet von Beni zu helfen, weil die Massaker weitergehen. Die Kinder werden im Busch abgeholt, nachdem ihre Eltern getötet wurden, also kommen sie hierher ins Waisenhaus. Ich habe eine schwere Last. Ich rufe Menschen guten Willens auf, zu Hilfe zu kommen, und Kirchen, um zu Hilfe zu kommen” (www.radiookapi.net)

Ituri: Mindestens 7.600 vertriebene Familien leben in Mambasa unter menschenunwürdigen Bedingungen

Mindestens 7.600 vertriebene Familien von der Komanda-Luna-Achse südlich von Irumu leben im Gebiet von Mambasa unter unmenschlichen Bedingungen. Diese Vertriebenen sind vor zwei Wochen vor den tödlichen Angriffen mutmaßlicher ADF-Rebellen in mehreren Dörfern der walisischen Vonkutu-Chefferie geflohen, weist der Präsident der Zivilgesellschaft von Babila Bakwanza, Bernard Babaya, am Mittwoch (21. Juli) darauf hin. Seit letzter Woche wird die zweite Welle von Binnenvertriebenen aus Komanda, Luna, Otmaber, Ofayi im Irumu-Territorium in Mangina und Lowa im Mambasa-Territorium beobachtet. Die große Zahl dieser Vertriebenen sind Kinder und Frauen, die vor wiederholten Angriffen ugandischer ADF-Rebellen in mehreren Dörfern entlang der Nationalstraße Nr. 4 im Irumu-Territorium geflohen sind. Laut Bernard Babaya laufen diese Menschen Gefahr, unterernährt zu werden, da es keine Nahrungsmittelhilfe zur Linderung ihres Leidens gibt. Für die lokale Zivilgesellschaft muss sich die Armee behaupten, um das Schlimmste zu vermeiden und Frieden in die Region zu bringen. Dadurch können die Vertriebenen in ihre Heimatdörfer zurückkehren. In den letzten Tagen herrschte in der Gegend eine prekäre Ruhe, nachdem die Armee bestimmte Orte kontrolliert, die früher von dieser Rebellengruppe besetzt waren (www.radiookapi.net).

Maniema: DGRMA-Agenten streiken

Die Führungskräfte und Agenten der Einnahmegeneraldirektion von Maniema (DGRMA) starteten seit Mittwoch, 21. Juli, eine Streikbewegung in der gesamten Provinz. Letztere beanspruchen ihren 12-Monatsgehalt inklusive 10 Monate Bonus. Um ihre Unzufriedenheit zu zeigen, schlossen diese Streikenden alle Haustüren dieser Finanzbehörde. Sie bedingen die Wiederaufnahme der Arbeit durch die Zahlung ihres Lohns. “Wir, Führungskräfte, Agenten und Berater, erklären einen Generalstreik ohne Mindestdienstzeit von 4 Werktagen, der gemäß den gesetzlichen Bestimmungen und in der gesamten Provinz Maniema verlängerbar ist. Wir bitten unsere Kollegen, die sich innerhalb der Provinz befinden, dieser Lösung zu gehorchen, keine Zölle, Steuern, Abgaben und Lizenzgebühren zu erheben, die während dieser Streikzeit der Provinz geschuldet sind”, sagte der Vorsitzende der Gehaltsüberwachungskommission für Agenten in Maniema, Albert Sefu Mbaruku. Der als Interimsgouverneur fungierende Provinzhaushaltsminister, Daddy Assumani, kam in die Zentrale der DGRMA und forderte die Agenten auf, den Dienst unverzüglich wieder aufzunehmen. Nach Angaben der Streikenden ordnete er vor Ort den Abriss der Vorhängeschlösser und die Öffnung der Büros an (www.radiookapi.net)