21.07.2021

Demokratische Republik Kongo: eine letzte Messe zu Ehren von Kardinal Laurent Monsengwo vor seiner Beerdigung

Diese letzte Ehrung findet an diesem Mittwoch, 21. Juli 2021, in der Kathedrale Notre-Dame du Congo in Kinshasa statt. Eine Feier im Beisein der Präsidenten Félix Tshisekedi (DR Kongo) und Denis Sassou-Nguesso (Kongo-Brazzaville). Der Leichnam des verstorbenen Kardinals der Demokratischen Republik Kongo muss dann neben seinen Vorgängern in der Kathedrale beigesetzt werden.

Für diese Messe waren viele religiöse Führer aus der Subregion dabei. Sie wurde von fünf Kardinälen gefeiert, dem der Demokratischen Republik Kongo natürlich, Fridolin Ambongo, aber auch dem der Zentralafrikanischen Republik, dem Erzbischof von Bangui, Dieudonné Nzapalainga. Letzterer hielt die Trauerrede, teilweise in Lingala, dies wurde mit Beifall bedacht. Für die Kommunion sorgte der Erzbischof von Ouagadougou, Philippe Ouédraogo, der Kardinal von Burkina Faso. Ebenfalls anwesend sind die Kardinäle von Nigeria und sogar Ruanda sowie die Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenzen von Tschad und Kongo-Brazzaville. Jeder wollte Laurent Monsengwo Tribut zollen können. Laurent Monsengwo hat Afrika oft vertreten. Tatsächlich wurde er 1997 Präsident des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar. Er wurde auch als Vertreter Afrikas ausgewählt, um Papst Franziskus bei der Reform der römischen Kurie zu unterstützen. Der Papst sandte auch eine Kondolenzbotschaft, um den Mann der Wissenschaft, den großen geistlichen Mann oder sogar “diesen Pfarrer, der sich intensiv dem Dienst an der Kirche widmete”, zu begrüßen. Auch andere Vatikan-Verantwortliche übermittelten Botschaften. Laurent Monsengwo muss dann zusammen mit seinen Vorgängern, den Kardinälen Frédéric Etsou Nzabi und Joseph-Albert Malula, im Gewölbe der Kathedrale Notre-Dame du Congo beigesetzt werden. Die Bestattungszeremonie findet in einem kleinen Gremium im Beisein der beiden Staatsoberhäupter und der wichtigsten anwesenden Kirchenführer statt (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Jacky Ndala wegen seiner Äußerungen zum vorgeschlagenen Gesetz zur “Kongolität” zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt

In der Demokratischen Republik Kongo wurde Jacky Ndala, Präsident der Jugendliga der Partei von Ex-Gouverneur Moïse Katumbi, zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Er wird für seine Äußerungen gegen das als “Kongolität” bekannte Gesetz verurteilt. Dieser Text könnte, wenn er angenommen und verkündet wird, Kandidaten wie seinen Führer Moïse Katumbi, die nicht kongolesischer Vater und Mutter sind, von den nächsten Präsidentschaftswahlen ausschließen.

Jacky Ndala wurde am Sonntagmorgen erstmals vom Nationalgeheimdienst (ANR) festgenommen und 24 Stunden später der Staatsanwaltschaft Kinshasa-Matete zur Verfügung gestellt. Am Dienstag in einem Vorort von Kinshasa vor die Richter des Friedensgerichts von Kinkole gebracht, wurde er schließlich vor dem Friedensgericht von Kinkole in einem Vorort von Kinshasa in flagrante delicto vor Gericht gestellt. Wenn Jacky Ndala vor Gericht gestellt wurde, dann für Kommentare, die er bei seiner letzten Kundgebung gemacht hatte. Er forderte, den Sitz des Parlaments zu erobern, wenn der Gesetzentwurf in Betracht gezogen würde. Er wurde Anfang Juli von seinem Kollegen von der Heiligen Union, dem Abgeordneten Nsingi Pululu, eingereicht. Für den Staatsanwalt stellen diese Äußerungen den Tatbestand der “Anstiftung zu einem Fehlverhalten gegenüber der öffentlichen Hand” dar. Er hat zweieinhalb Jahre beantragt. Jacky Ndalas Anwalt, John Padou, stellt diese Argumentation in Frage. “Für uns ist die Quelle des Dokuments fraglich. Die Bestimmung spricht von zivilem Ungehorsam gegenüber dem Gesetz, ist Pululus Dokument ein Gesetz? Nein. Es ist ein Vorschlag. Welches Gesetz hat er dazu gebracht, ungehorsam zu sein? … Das ausgesprochene Urteil ist ein ein manifestes falsch eingeschätztes Urteil. Ist es verboten, in den Volkspalast zu gehen? Wir werden in Übereinstimmung mit dem kongolesischen Recht rechtliche Mittel ergreifen, um Berufung einzulegen”. Als Jacky Ndala das Wort vor der Gerichtsverhandlung erhielt, sagte er, er sei Opfer einer Repressionspolitik gewesen, die darauf abzielt, “alle zum Schweigen zu bringen, die gegen das besagte Gesetz verstoßen”. Der Präsident der Jugendliga des Ensemble pour la République versicherte den Richtern, dass “auch nach diesem Prozess ich gegen dieses Gesetz sein werde”. Aber die Richter folgten der Anklage und reduzierten die beantragte Strafe immer noch um sechs Monate. Sie verurteilten Jacky Ndala deshalb zu zwei Jahren Gefängnis (www.rfi.fr)

Kananga: Radikalisierung der Ärztestreikbewegung in Kasaï-Central

Wie ihre Kollegen aus anderen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo beschlossen die Ärzte von Kasaï-Central am Dienstag, den 20. Juli, ihre Streikbewegung zu radikalisieren. Diese Entscheidung wurde während einer außerordentlichen Generalversammlung ihrer Gewerkschaften, insbesondere SYMECO und SYNAMED, in Kananga, getroffen. Laut der von Dr. Célestin Ngoy von SYMECO Kasaï-Central verlesenen Erklärung wurde in den Krankenhäusern in Erwartung der Reaktion der Regierung auf ihre Forderungen ein Notfallplan aufgestellt. Ab sofort gibt es zwei Notfalltage für das Provinzhospital von Kananga von Mittwoch, 21. Juli bis Donnerstag, 22. Juli, einen Notfalltag für das Lukonga Generalreferenzkrankenhaus am Freitag, 23. Juli, einen Notfalltag für das Krankenhaus Good Shepherd von Tshikaji am Samstag 24. Juli, zwei Notfalltage für das Saint Georges Generalhospital von Sonntag, 25. Juli bis Montag, 26. Juli, und ein Notfalltag für das Ndesha Generalreferenzhospital am Dienstag, den 27. Juli. “Die Mehrheit der Ärzte in Kasai-Central hat sich für die Radikalisierung des Streiks in Form einer Polarisierung der Notfälle mit folgendem Chronogramm entschieden: von Mittwoch, 21. bis Donnerstag, 22. Juli, zwei Tage Notfälle für das Provinzkrankenhaus von Kananga. Freitag, den 23. Juli, ist ein Notfalltag für das Lukonga Generalreferenzhospital, Samstag, den 24. Juli, ist ein Notfalltag für das Bon Berger Hospital in Tshikaji. Von Sonntag, 25. Juli bis Montag, 26. Juli, zwei Notfalltage für das Saint Georges Generalhospital. Dienstag, 27. Juli, ist ein Notfalltag für das Ndesha Generalreferenzhospital”, hat Dr, Célestin Ngoy erklärt. Dr. Célestin Ngoy, vom dem gewerkschaftsübergreifenden SYMECO- und SYNAMED-Büro, fordert die Ärzte auf, die getroffenen Maßnahmen zu respektieren, auf die Gefahr hin Sanktionen ausgesetzt zu sein. “Zusammenfassend fordert das gewerkschaftsübergreifende Büro von SYMECO und SYNAMED alle Ärzte auf, sich strikt an die Slogans zu halten, andernfalls werden gegen jeden Täter Disziplinarmaßnahmen eingeleitet”, fügt er hinzu. Die Ärztegewerkschaften von Kasaï-Central weisen darauf hin, dass sie die Entwicklung der Gespräche mit der Regierung in Kinshasa über die Forderungen genau verfolgen, bevor sie andere Beschlüsse fassen (www.radiookapi.net)

Kwilu: Bulungu-Lehrer streiken

In der Stadt Bulungu in der Bildungsprovinz Kwilu 2 streiken seit mehr als einer Woche Lehrer. Laut Jean-Paulin Pengi, Provinzsekretär der Nationalen Gewerkschaft der katholischen Lehrer (SYNECAT) in dieser Bildungsprovinz, beanspruchen diese Lehrer ihre Gehälter vom letzten Juni, die sie noch nicht erhalten haben. “Man weißt nicht, von welcher Bank sie bezahlt werden Man weißt nicht, auf welcher Ebene eine Blockade vorliegt”, sagte Jean Paulin Pengi. Jean Paulin Pengi präzisiert, dass mehrere Kinder dieser Lehrer aufgrund dieser Nichtzahlung die Vorprüfungen der vergangenen Staatsprüfung (“Abiturprüfung”) nicht vorgelegt haben. Er plädiert für eine schnelle Lösung: “Wir bitten den Gouverneur der Provinz, so schnell zu handeln, um diesen jüngsten Fall abzuschließen. Diese Lehrer schwören auf ihre Bezahlung, bevor sie wieder arbeiten” (www.radiookapi.net)

Equateur: Mehrere Aktivitäten in Mbandaka lahmgelegt

In der Stadt Mbandaka (Hauptstadt der Provinz Equateur) wurden am Mittwoch, 21. Juli, mehrere Aktivitäten lahmgelegt. Schulen und Einkaufszentren funktionierten nicht, infolge der Botschaften, die durch Flugblätter, die am Vortag von nicht identifizierten Personen geworfen wurden, verbreitet wurden. Diese Flugblätter forderten die Schließung von Schulen, Geschäften und Märkten. Eine Situation, die die Stadt Mbandaka in eine Psychose stürzte. Diese Psychose folgt auch den drei Morden, die am Montag, den 19. Juli, in verschiedenen Stadtteilen aufgezeichnet wurden. Mehrere Anwohner haben aus Angst vor der scheinbar anhaltenden Unsicherheit beschlossen, ihre Bewegungsfreiheit einzuschränken. Nach Angaben der kongolesischen Nationalpolizei ereignete sich der erste Mord in Mbandaka II. Das Opfer war ein Taxi-Motorradfahrer, der über Nacht in der Kommune Wangata tot aufgefunden wurde. Er wurde von Fremden mit einem Stock geschlagen. Die Henker versuchten, das Motorradtaxi mitzunehmen, aber es wurde von den Rettungskräften geborgen. Empört beschlossen die anderen Taxifahrer, ihre Fahrten um 19 Uhr einzustellen, was den Verkehr in bestimmten Ecken der Stadt erschwerte. Der zweite Mord ereignete sich im Viertel Air-Congo in der Gemeinde Mbandaka. Es war ein mutmaßlicher Kuluna (Bandit), der von der Bevölkerung gelyncht wurde. Das dritte Opfer, eine Studentin im dritten Studienjahr des Höheren Instituts für Medizintechnik (ISTM) von Mbandaka, wurde am selben Montag gegen 17 Uhr Ortszeit im Auto eines Provinzabgeordneten erschossen. Sie wurde am linken Bein schwer verletzt und starb an einer Blutung. Laut Oberst John Mambe wird der Fall im Büro des Militärstaatsanwalts der Garnison untersucht. Außerdem forderte er die Nationalpolizei auf, ihm den mutmaßlichen Mörderpolizisten zur Verfügung zu stellen (www.radiookapi.net)

Bukavu: Unsicherheit in Bagira, 7 Tote in zwei Wochen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 21. Juli, wurde in der Gemeinde Bagira in Bukavu (Süd-Kivu) ein Mann in seiner Wohnung ermordet. Zur gleichen Zeit wurde eine Nebenstelle der Polizei in Ibanda von Unbekannten angegriffen. Diese Männer nahmen den diensthabenden Polizisten, die schwer verletzt wurden, zwei Waffen ab. Tatsächlich wurden in den vergangenen zwei Wochen in der Gemeinde Bagira innerhalb von zwei Wochen sieben Menschen ermordet. All diese Attentate bleiben ungeklärt, trotz Versprechungen von Ermittlungen durch spezialisierte Dienste (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Polizei verhaftet etwa dreißig Zivilisten, die illegal in ihre Dienste eingezogen wurden

Die Polizeistation der kongolesischen Nationalpolizei von Kitshanga hat am Dienstag, 21. Juli, etwa dreißig Zivilisten festgenommen, die illegal in ihre Dienste eingezogen wurden. Es war am Ende einer Operation zur Harmonisierung der Zahl der Polizeibeamten auf der Provinzpolizeistation in Nord-Kivu, sagen offizielle Quellen. Diese Operation, die in Nyamitaba in der Bashali Kaembe- Gruppierung und im Zentrum von Kitshanga in der Bashali Mokoto-Gruppierung begann, wird seit Dienstag in Buleusa fortgesetzt, wie aus Polizeiquellen hervorgeht. Den gleichen Quellen zufolge, die auf diesen Fall aufmerksam machen, wurde eine massive Rekrutierung von Zivilisten in den Reihen der Polizei in der Bashali-Chefferie festgestellt, die illegal Dienst leisten, ohne auf einer offiziellen Liste erscheinen zu müssen. Diese Quellen fügen hinzu, dass diese irregulären Elemente als Täter mehrerer Tötungen von Zivilisten, aber auch der Einschüchterung der Zivilbehörden und anderer Formen der Erpressung von Bevölkerungen verdächtigt werden. Sie werden auch mit anderen Zivilisten zusammenarbeiten, um einen Großteil der Bashali-Chefferie zu destabilisieren. Darüber hinaus zielt diese von der Provinzpolizeistation von Nord-Kivu verordnete Operation zur Harmonisierung der Zahl der Polizeibeamten auf alle Einheiten der kongolesischen Nationalpolizei in Masisi, einschließlich Spezialeinheiten. Erklärtes Ziel ist es, die Polizei von allen Zivilisten und unbekannten Elementen zu säubern. Es sei daran erinnert, dass auf dem Territorium von Masisi viele bewaffnete Gruppen ihre Polizisten in ähnlicher Kleidung wie die Nationalpolizei haben (www,radiookapi.net)

Uvira: Zusammenstöße zwischen bewaffneten Gruppen im Hochland von Minembwe und Fizi intensivieren sich

Die Sicherheitslage im Hochland des Fizi-Territoriums bleibt besorgniserregend, zehn Tage nach tödlichen Zusammenstößen zwischen regulären Armeetruppen und Milizionären der Twirwaneho-Gruppe in Minembwe und Umgebung. Laut lokalen Quellen eskalieren erneut Zusammenstöße zwischen lokalen bewaffneten Gruppen und Milizen. Das Dorf Musika, das sich in der Basimunyaka Sud-Gruppierung im Sektor Lulenge befindet, wurde am Dienstag, den 20. Juli, von Twirwaneho-Milizen und Verbündeten angegriffen, wie unsere Quellen bestätigen. Bei dem Angriff wurden vier Wohnhäuser in Brand gesteckt, bevor die Mayi-Mayi-Kämpfer reagierten. Dieselben Quellen behaupten, dass diese Angriffe zwei Tage nach anderen Angriffen von Biloze Bishambuke-Milizionären auf Stellungen von Twigwaneho und Verbündeten in den Dörfern Kakangara, Muliza und Bigaragara südöstlich von Minembwe erfolgten. In diesen Dörfern wurden 15 Häuser von Zivilisten in Brand gesteckt, wodurch Zivilisten aus der örtlichen Gemeinde nach mehreren Berichten gezwungen wurden, in die Dörfer Runundu und Ilundu zu ziehen. Andere Mitglieder lokaler Konfliktgemeinden, die ebenfalls von diesen Zusammenstößen betroffen waren, sind in die Dörfer Lumanya und Kwamulima gezogen. Zwei ältere Männer wurden in ihren Häusern verbrannt, Kinder von ihren Eltern getrennt und hundert Kühe abtransportiert, so Zeugen aus der Region. Der Sprecher des operativen Sektors Sokola 2 in Süd-Kivu, Hauptmann Dieudonné Kasereka, bestätigt die Angriffe von Musika. Er weist darauf hin, dass es die Kinder aus der Umgebung sind, die hinter diesen abscheulichen Taten stecken. Angesichts der Verschlechterung der Lage, die insbesondere den Schutz der Zivilbevölkerung betrifft, fand am Montag, den 19. Juli, in Minembwe ein Treffen des Bürgermeisters der Landgemeinde mit lokalen Honoratioren und Vertretern von Frauen und Jugendlichen statt. Vor einigen Tagen diskutierten die FARDC und die UN-Truppen auch Maßnahmen zur Befriedung der Region. Trotz der Wiederaufnahme der Kämpfe zwischen lokalen bewaffneten Gruppen südöstlich von Madegu in Minembwe wurden die kommerziellen Aktivitäten nach Angaben einiger Verantwortlicher in der Region dennoch wieder aufgenommen, wenn auch zaghaft (www.radiookapi.net)