19.10.2021

Ebola: Drei neue bestätigte Fälle, darunter ein Todesfall, in Nord-Kivu

Drei neue Fälle der Ebola-Virus-Krankheit, darunter ein Todesfall, wurden am Montag, den 18. Oktober, von den kongolesischen Gesundheitsbehörden bestätigt, was einer Gesamtzahl von fünf Fällen und drei bestätigten Todesfällen in den letzten zehn Tagen in der Provinz Nord-Kivu entspricht, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag darauf hingewiesen. “Ab dem 16. Oktober 2021 gab es drei neue bestätigte Fälle, darunter einen Todesfall im Gesundheitsgebiet von Butsili. Damit sind es insgesamt fünf bestätigte Fälle mit drei Todesfällen”, teilte das Büro der WHO in der DR Kongo in einem Tweet mit. Nach Angaben der Weltgesundheitsbehörde der Vereinten Nationen werden 369 identifizierte Kontakte und 308 Kontakte von kongolesischen Gesundheitsdiensten verfolgt.
Eindämmung der Ausbreitung des Ebola-Virus
Das kongolesische Gesundheitsministerium gab am 8. Oktober die Entdeckung eines neuen Ebola-Falls in der Gesundheitszone von Butsili (Nord-Kivu) bekannt, wo eine frühere Epidemie am 3. Mai 2021 offiziell endete. Der bestätigte Fall, ein zweijähriger Junge, starb am 6. Oktober in einem örtlichen Gesundheitszentrum. Er lebte in derselben Gemeinde, in der im September drei Familienmitglieder an Ebola-ähnlichen Symptomen starben. “Intensive Arbeit wird von dem Infesktionschutz-Präventionsteam geleistet, um die Ausbreitung des Ebola-Virus” nach dieser 13. Ebola-Epidemie “zu begrenzen”, versichert die Weltgesundheitsorganisation. Diese gemeinsamen Teams der WHO und des Kongo dekontaminieren Gesundheitseinrichtungen, Haushalte, öffentliche Plätze und spezifische Orte rund um bestätigte, wahrscheinliche oder vermutete Fälle. Im weiteren Sinne “unterstützt die WHO die Demokratische Republik Kongo, indem sie spezifische Medikamente für die Behandlung von Patienten und Materialien für das Labor bereitstellt”, twitterte auch das Büro der WHO in der DR Kongo

Die Impfung für diesen 13. Ebola-Ausbruch begann am 13. Oktober
Anzumerken ist, dass am 13. Oktober in der Provinz Nord-Kivu eine Ebola-Impfung begann. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, besteht das Ziel darin, gefährdete Personen zu impfen, einschließlich Kontaktpersonen von bestätigten Fällen und Ersthelfern. Beni war eines der Epizentren des Ebola-Ausbruchs 2018-2020 im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Dieser Ort liegt etwa 50 km von der Stadt Butembo entfernt, die in diesem Jahr Schauplatz einer Epidemie war. Nach Angaben der WHO können nach einem größeren Ausbruch sporadische Fälle auftreten, aber es ist eine weitere Genomsequenzierung erforderlich, um festzustellen, ob der letztere Fall mit früheren Ausbrüchen in Verbindung steht. Der zehnte Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo, der fast zwei Jahre dauerte, ist der zweitgrößte Ausbruch der Welt. Bis er zu Ende war, gab es 3.481 Fälle, 2.299 Todesfälle und 1.162 Überlebende. Der 12. Ebola-Ausbruch im Land, der in und um die Stadt Butembo stattfand, endete nach drei Monaten mit 11 bestätigten Fällen, einem wahrscheinlichen Fall und sechs Todesfällen (UN-Info über www.radiookapi.net) „19.10.2021“ weiterlesen

18.10.2021

Ebola in Beni: Der Chef der EPST-Unterabteilung ruft dazu auf, nicht in Panik zu geraten

Der Leiter der EPST-Unterabteilung/Beni, Olivier Matsoro Lenge, fordert Lehrer und Schüler auf, nach dem Wiederaufleben der Ebola-Virus-Krankheit in dieser Gesundheitszone in Nord-Kivu nicht in Panik zu geraten. In einem Interview mit Radio Okapi am Sonntag, 17. Oktober, rät er stattdessen zu bereits erworbenen guten Manieren unter Einhaltung der Hygieneregeln. “Wir wollen keine Panik. Wir müssen uns einfach wie beim letzten Mal verhalten, denn auf Schulebene gab es keine Fälle. Wir werden also im gleichen Schwung weitermachen”, sagte Massoro Lenge. Sorgen bereitet ihm jedoch der schlechte Zustand der seit über einem Jahr verwendeten Handwaschsets: “Wir haben einige Erfahrungen mit dem, was wir vor zwei Jahren durchgemacht haben. Und die meisten Schulleiter wissen, was sie tun können, denn wir haben Kits in den Schulen. Was wir jedoch bedauern ist, dass es sich um mehr oder weniger abgenutzte Kits handelt, da sie täglich und dann im Allgemeinen von Kindern verwendet werden, die mehr oder weniger verantwortungslos im Umgang mit solchen Kits sind”. Er plädierte auch für die Unterstützung bei Hygiene-Kits in Schulen. “Wir brauchen Unterstützung, wie es die NGOs beim letzten Mal getan haben, um zu versuchen, das, was bereits verfallen ist, zu erneuern. Wir möchten sagen, dass es eine Bitte an die NGOs gibt, dass sie uns unterstützen, damit wir die Hygienemaßnahmen auf Kinderebene aufrechterhalten, nachhaltig sichern und sicherstellen können”, hat Olivier Matsoro darum angesucht (www.radiookapi.net) „18.10.2021“ weiterlesen