13.10.2020

DR Kongo: Willy Bakonga startet offiziell das Schuljahr 2020-2021

Der Minister für Primar-, Sekundar- und technische Bildung (EPST) hat das Schuljahr 2020-2021 am Montag, den 12. Oktober, offiziell von Kinshasa aus gestartet. Willy Bakonga war insbesondere an der ITI Gombe und der Saint François Schule. Der EPST-Minister begrüßte die Wiederaufnahme des Unterrichten trotz des Widerstands. Minister Bakonga sprach die Schüler an und empfahl ihnen, vor dem Eintritt in den Unterricht eine Maske zu tragen. Ihm zufolge werden Ende dieses Monats 58.000 Lehrer bezahlt. Willy Bakonga sagt, er teile nicht die Entscheidung von Bischof Fridolin Ambongo, wonach nur in katholischen konventionellen Grundschulen ein Lehrer unterrichten kann, der den katholischen Glauben bekennt. Er verspricht, dies mit dem Kardinal zu besprechen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: UNICEF für die Rückkehr der Kinder zur Schule in einer “sicheren und schützenden” Umgebung

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen befürwortet eine Schulanfangszeit, in der Kinder in einer “sicheren und schützenden” Umgebung zur Schule gehen. In ihrer Pressemitteilung, die am Montag, den 12. Oktober, dem Tag des Beginns des Schuljahres in der Demokratischen Republik Kongo, veröffentlicht wurde, weist die UN-Agentur darauf hin, dass Millionen von Schülern nach mehr als 6 Monaten zu Hause nach der Coronavirus-Pandemie in die Schule zurückgekehrt sind. Um ein “sicheres und schützendes” Umfeld für die Schüler zu gewährleisten, hat das Ministerium für Primar-, Sekundar- und technische Bildung (EPST) eine Reihe von Maßnahmen getroffen, insbesondere das Händewaschen, das obligatorische Tragen der Maske und das Messen der Temperatur in den Schulen, um das Kontaminationsrisiko zu verringern. Im Hinblick auf die Wiedereröffnung der Schulen haben das Ministerium für EPST und seine Partner, einschließlich UNICEF, den Schulen ab August Materialien wie Masken, Seife und Handwaschgeräte, Thermometer, Poster und Flugblätter zur Verfügung gestellt. Die Lieferung dieser Materialien erfolgte im Rahmen der Teilsektorstrategie für die pädagogische Reaktion gegen COVID-19 in Schulen. Diese Strategie hat nicht nur Mechanismen eingeführt, um die mögliche Verbreitung von COVID-19 in Schulen zu verhindern, sondern auch um sicherzustellen, dass Schüler und Mitarbeiter, die möglicherweise dem Virus ausgesetzt waren, nicht stigmatisiert werden. Während der Schulschließungszeit startete das Ministerium für EPST landesweit Lernprogramme über Radio und Fernsehen. Mehr als 7 Millionen kongolesische Kinder konnten trotz der Schließung von Schulen durch Bildungsprogramme im Radio, Arbeitsbücher und andere Lernhilfen weiter lernen. Fast 450.000 Arbeitsbücher wurden an Studenten verteilt, einschließlich derer, die in abgelegenen Gebieten des Landes leben. Dank der Unterstützung der Globalen Partnerschaft für Bildung und anderer Geber unterstützt UNICEF die Regierung weiterhin bei der Sensibilisierung der Eltern für eine massive Rückkehr der Kinder in die Schule und die effektive Wiederaufnahme des Unterrichts in Übereinstimmung mit vorbeugenden Maßnahmen (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Die Rückkehr zur Schule in Beni erfolgt in einem Kontext der Unsicherheit

Der Unterricht begann tatsächlich am Montag, den 12. Oktober, in einigen Schulen in der Stadt Beni in Nord-Kivu. An mehreren Orten im gleichnamigen Gebiet wurden die Klassen jedoch aufgrund von Unsicherheit nicht wieder aufgenommen. Während in einigen Schulen die Schüler nicht anwesend waren, waren in anderen eher die Klassenzimmer unzugänglich, weil sie von den Vertriebenen besetzt waren, die vor den ADF-Angriffen geflohen waren. In der Stadt Beni war der erste Tag der erneuten Registrierung und Überprüfung der Ergebnisse des letzten Jahres für Schüler der 7. Klasse gewidmet. Die Schüler der letzten Stufe waren praktisch alle in allen Schulen, die Radio Okapi besucht hatte. Sie waren viele, die Eltern von Schülern in den verschiedenen Schulen der Stadt am Montag, dem ersten Tag des Beginns des Schuljahres. Einige gingen dorthin, um die Ergebnisse ihrer Kinder zu sehen, die in den weiterführenden Klassen eingeschrieben waren, andere, um neue Lernende der siebten Klasse einzuschreiben. Am Beni-Institut, einer offiziellen Schule, konnten letzte Woche nur etwa 30 Eltern ihre Kinder einschreiben. Dies ist die Grundlage für diese massive Präsenz der Eltern am Montag, sagte Paluku Mulumbira, Leiter dieser Schule. Während der Unterricht bereits an allen weiterführenden Schulen in Beni begonnen hat, beginnt der Unterricht in Lycée Mwandu, einer katholisch anerkannten Schule, an diesem Dienstag. Dieser erste Tag war der Feinabstimmung des Programms gewidmet. In allen am Montag besuchten Schulen sind Handwaschstellen sichtbar, während das Tragen von Masken weiterhin optional ist. Die wenigen, die sie haben, sind Neulinge in Grundschulen, die in der siebten Klasse eingeschrieben sind. Dieses Thema wird während der Woche diskutiert, sagte Paluku Francois Xavier, Leiter des Bungulu Beni Instituts.

Unsicherheit in Mbau

Auf der anderen Seite öffneten in der Ortschaft Mbau, der Kreisstadt des Beni-Mbau-Sektors, vier weiterführende Schulen und drei Grundschulen ihre Türen, jedoch ohne die Anwesenheit der Schüler. Laut lokalen Verwaltungsquellen sind bereits mehrere Schüler aus dem Gebiet geflohen, weil die ADF in den letzten Wochen immer wieder angegriffen hatte. Laut derselben Quelle begannen einige Eltern in Mbau in diesem neuen Schuljahr, ihre Kinder zu registrieren. Im Rwenzori-Sektor, einem Gebiet, das ebenfalls von ADF-Angriffen betroffen ist, meldeten sich mehrere Schüler an verschiedenen Schulen, aber ihnen wurde der Zugang zu Klassenzimmern verweigert, weil sie von Vertriebenen besetzt sind. Dies gilt für acht Grund- und weiterführende Schulen in Kikura, Kahando und Kasangali. In Mutwanga, der Kreisstadt des Ruwenzori-Sektors, wurde ein versuchter Aufstand von vertriebenen Pygmäen gemeldet, die in der Mupasa-Grundschule einquartiert waren. Diese Leute weigerten sich, die Klassenzimmer freizugeben, damit die Schüler den Unterricht wieder aufnehmen können (www.radiookapi.net)

Kalemie: SYNECAT und SYNEP boykottieren den Schulanfang

Lehrer, die Mitglieder der Nationalen Union katholischer Schullehrer (SYNECAT) sind, und ihre Kameraden der Nationalen Union protestantischer Schulen (SYNEP) boykottierten das Schuljahr 2020-2021 am Montag, den 12. Oktober, in Kalemie (Tanganjika). Um ihre Unzufriedenheit zu zeigen, organisierten sie einen Marsch auf der Hauptverkehrsader von Kalemie (Tanganyika), um die Bezahlung der neu eingestellten Lehrer zu fordern. Fast 300 Lehrer nahmen an dem Marsch teil, der vom Maendeleo-Platz aus begann und vor dem Büro des Bildungsministers der Provinz zu Ende ging. Bruno Jibikilayi, Provinzsekretär von SYNECAT, bat vor dem Aufsichtsminister und seinem Kollegen aus dem Inneren um die Unterstützung neu eingestellter Lehrer: “Lehrer finden es inakzeptabel, dass sich die Zentralregierung ohne die Provinzgouverneure mit Lehrerfragen befasst. Die Regierung hat mit den Lehrern eine Einigung über die uneingeschränkte Unterstützung der neu eingestellten Lehrer”. Derudonné Kamona, Innenminister und Sprecher der Provinzregierung, erklärte seinerseits, seine Einrichtung sei offen für den Dialog mit Lehrern: “Sie haben Verhandlungen mit Frau Ministerin aufgenommen. Das Gesetz über die freie Verwaltung gibt uns das volle Recht, mit Lehrern zu sprechen, ihre Desideraten zu verstehen und in Zusammenarbeit mit der Zentralregierung nach Wegen und Lösungen zu suchen” (www.radiookapi.net)

Haut-Katanga: Die Provinzministerin für Geschlecht, Familie und Kinder lädt die Bevölkerung ein, über die Hindernisse für junge Mädchen nachzudenken

Die Welt feiert jedes Jahr am 11. Oktober den Internationalen Mädchentag. In einer Botschaft an die Bevölkerung weist die Provinzministerin für Geschlecht, Familie und Kinder in Haut Katanga, Nathalie Aziza Munana, darauf hin, dass dies eine Gelegenheit ist, insbesondere über die Hindernisse für das Mädchen und die Herausforderungen nachzudenken, denen es gegenübersteht. die von ihnen gewünschten Änderungen und die Lösungen, die in der gesamten Provinz umgesetzt werden sollen. In diesem Zusammenhang schlägt sie einige mögliche Lösungen vor. “Binden Sie das Mädchen in Diskussionen über ihren Status und ihre Ermächtigung ein. Fördern Sie die weiteren Rechte des Mädchens. Entwickeln Sie einen Kommunikations- und Sensibilisierungsplan zu Fragen des Status des jungen Mädchens und machen Sie die Rechtstexte sowie die Rechtsinstrumente zum Schutz und zur Förderung des letzteren bekannt. Die Organisation der Vereinten Nationen schätzt, dass weltweit jedes Jahr 12 Millionen Mädchen unter 18 Jahren verheiratet sind. 130 Millionen junge Mädchen zwischen 6 und 17 Jahren gehen noch nicht zur Schule. Unter Berücksichtigung dieses düsteren Bildes fordere ich alle Gesellschaften, Eltern, Vorgesetzten und Manager von Bildungseinrichtungen auf, für ihr Wohlergehen zu handeln und ihre Rechte in unserer Provinz zu verwirklichen, insbesondere in dieser Zeit der Coronavirus-Krankheit”, erklärte Nathalie Aziza Munana. Dieser Tag des jungen Mädchens wird in Haut-Katanga in drei Etappen gefeiert. Letzten Samstag war Ministerin Nathalie Aziza Munana in Kambove, Sonntag in Kipushi. Diese Aktivitäten werden am Dienstag, den 13. Oktober geschlossen (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Die Provinzregierung sagt, sie sei entschlossen, die Entführung junger Mädchen in Manono zu bekämpfen

Die Sicherheitslage in der Provinz Tanganyika hat sich in den letzten Tagen erheblich verbessert, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Dieudonné Kamona, und stellte einige Einzelfälle der Entführung junger Mädchen auf dem Gebiet von Manono fest. Er machte die Ankündigung während einer Pressekonferenz am Samstag (10. Oktober) in Kalemie. Dieudonné Kamona schätzt, dass die Zahl der Einbruchfälle in der Stadt Kalemi abnimmt: “In der Stadt Kalemie ist die Anzahl der nächtlichen Einbrüche erheblich gesunken. Was darauf hindeutet, dass Arbeit geleistet wird und für die wir den Mut und die Loyalität aller loben müssen, die an diesem Prozess der Wiederherstellung der Sicherheit beteiligt sind”. In der tiefen Tanganjika hingegen berichtet der Sprecher der Provinzregierung über den Ausbruch einer neuen Form der Unsicherheit, insbesondere im Gebiet von Manono. Es geht um die Entführung junger Mädchen. “Die Entführung von Kindern, insbesondere von jungen Mädchen unter 18 Jahren, durch eine Bande von Entführern, die bereits von unseren Strafverfolgungs- und Sicherheitsdiensten identifiziert wurden. Einer dieser Ganoven wird im Zentralgefängnis von Manono festgehalten, nachdem er ein 16-jähriges Mädchen entführt und auf Kabalo-Niveau gebracht hat. Der Henker wird hierher nach Kalemie gebracht, für ein Urteil, das seiner Schuld würdig ist”, erklärte Dieudonné Kamona (www.radiookapi.net)

DR Kongo: die Generalinspektion für Finanzen an allen Fronten

Die Generalinspektion für Finanzen (IGF) befasst sich mit allen wichtigen Themen der Stunde: Bezahlung der Beamten, Steuerbefreiungen, Reaktion auf Covid-19, Go-Pass, Bukanga Lonzo … Diese Institution, die von der Präsidentschaft der Republik abhängt, führt derzeit 34 Kontrollmissionen durch, davon 26 in Kinshasa. Es sind jedoch nur noch etwa 40 Inspektoren aktiv. Die IGF hat seit dreißig Jahren keine Mitarbeiter mehr eingestellt. Aber, und dies ist eine kleine Revolution, mit der Unterstützung der Firma Price Waterhouse Cooper sollte sie in den kommenden Wochen etwa sechzig Inspektoren einstellen. Bis Ende des Monats hofft die IGF jedoch, ihre Ergebnisse zu ihren Hauptthemen veröffentlichen zu können.

Für den Bericht über die Verwaltung der Antwort auf die Covid ist dies getan. Die IGF konzentrierte sich auf sechs Millionen Dollar, die vom Gesundheitsminister verwaltet wurden, und der Fall wurde vor Gericht gestellt. Er sitzt jetzt auf dem Schreibtisch des Parlaments und wartet auf die Genehmigung einer möglichen Amtsenthebung. Die IGF hat aber auch an Steuerfreiheit gearbeitet. Von mehr als 2.000 identifizierten wurden bereits 1.541 storniert. Dieser Rückgriff auf Steuerbefreiung hätte den kongolesischen Staat in drei Jahren mehr als 5 Milliarden Dollar gekostet.

Veruntreute Beträge?

Es gibt auch die heikle Ausgabe des Go Pass, der Steuer, die allen Passagieren auferlegt wird, die mit dem Flugzeug reisen. Die IGF vermutet, dass die Luftfahrtbehörde die Hälfte des tatsächlich gesammelten Geldes unterschlagen hat. Beim Mega-Landwirtschaftsprojekt Bukanga Lonzo wäre es noch ernster. Von den 300 Millionen investierten könnten kaum mehr als 50 angesichts der Ausrüstung, die jetzt vor Ort ist, gerechtfertigt sein. Zu Beginn des neuen Schuljahres prüft die IGF auch die Gehaltsabrechnung der Lehrer, um die fiktiven zu identifizieren. Durch die kostenlose Grundschulmaßnahme wurden mehr als 9.000 Schulen geschaffen. Die Realität ihrer Existenz vor Ort muss noch bestätigt werden. “In den Fluren viele verschlossene Türen. An der Generalinspektion für Finanzen gibt es fast so viele Untersuchungen wie Inspektoren. Auf dem Papier hat die IGF 72 Inspektoren, aber mehr als 30 haben das Rentenalter überschritten. Die anderen mussten sich anpassen“, liest man im [Bericht]: Die IGF rekrutiert Inspektoren von Sonia Rolley (www.rfi.fr)