13.07.2021

COVID-19 in Matadi: 200 neue positive Fälle in 7 Tagen (Gesundheitsbehörden)

Die dritte COVID-19-Welle, die achtmal ansteckender ist als die vorherige, breitet sich in der Provinz Kongo-Central mit besorgniserregender Geschwindigkeit aus. Dies zeigt das epidemiologische Bulletin des COVID-19-Reaktionskomitees der Provinz vom Montag, 12. Juli. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie im Jahr 2020 wurde gerade die Messlatte von “200 neuen positiven Fällen aus dem Zeitraum 04. bis 11. Juli” überschritten. Vom 31. Mai bis 12. Juli wurden in der gesamten Provinz 657 Fälle gemeldet. 249 Patienten werden geheilt und 21 Todesfälle verzeichnet. Dasselbe Bulletin weist darauf hin, dass drei COVID-19-Behandlungszentren mit jeweils 10 Betten, die über die Provinz verteilt sind, “nach der hohen Anzahl von Patienten im Krankenhaus gesättigt sind”. Insgesamt sind 18 der 31 Gesundheitszonen betroffen. Die Gesundheitszone von Matadi ist das Epizentrum der Krankheit, gefolgt von den von Muanda und Mbanza Ngungu. In dieser Zeit und trotz dieses düsteren Bildes ist bei der Bevölkerung eine “totale Entspannung” zu beobachten. Vor einigen Wochen hatten Polizeibeamte in der Provinz bestimmte Zwangsmaßnahmen ergriffen, um der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit entgegenzuwirken. Ohne Erfolg. Auf den Märkten Mvuadu, Nzanza und Damar werden das Tragen von Masken und die physische Distanzierung sowohl von Verkäufern als auch von Käufern nicht respektiert. Infolgedessen wird die Leichenhalle des Kinkanda Provinzkrankenhauses täglich von einer “menschlichen Flut” gestürmt, die die Leichen für die Beerdigung abholt. Das epidemiologische Bulletin des Provinzkomitees für die Reaktion auf COVID-19 unterstreicht insbesondere, dass am INRB in Kinshasa Probenanalysen durchgeführt werden, um die Art der betroffenen Variante zu bestimmen (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: COVID-19-Impfstoff vergriffen, während die Zahl der Fälle steigt

Die Provinz Nord-Kivu kenne seit zwei Tagen den Mangel an Impfstoffen gegen COVID-19, sagt Hans Bateyi, der Provinzkoordinator des Erweiterten Immunisierungsprogramms (EPI). “Wir haben vor mehr als zwei Monaten mit der Impfung begonnen. Das heißt, seit dem 5. Mai in fast 16 Gesundheitszonen, die einem hohen Risiko ausgesetzt waren, außer dass man ab dem 12. einen Vorratsunterbruch hat. Seit unserem Start hat man bereits über 7.000 Personen geimpft. Man hatte also den ersten Lagerbestand, der am 24. Juni aufgebracht ist, man hatte die 2. Charge, die am 11. Juli ausgegangen ist. Heute sind uns die Vorräte ausgegangen, in zwei Wochen werden wir beliefert”, sagt Dr. Bateyi. Am Sonntag, den 11. Juli, wurden jedoch 38 Personen positiv auf die Krankheit getestet, damit beträgt die kumulierte Zahl der Kontaminierten seit Beginn der Pandemie während dieser dritten COVID-19-Welle 3.619, so die Statistiken des Provinzkomitees für die Reaktion gegen COVID-19. Dr. Hans Bateyi sieht diese Zunahme der Fälle auch als Folge mangelnder Betreuung. “Wenn es Fälle gibt, ist das schon ein Problem der Pflege. Das heißt, alle Menschen, die Anzeichen wie Fieber, Kopfschmerzen, Husten zeigen werden, müssen in die nächstgelegenen Gesundheitszentren gehen, um nach der Untersuchung an die Pflegezentren überwiesen zu werden. Denn auf der Ebene jeder Struktur hat man Schnelltests eingerichtet. Sie sind ebenso wie Barrieremaßnahmen präventive Maßnahmen. Und Impfen ist Prävention par excellence”, sagte er. Dr. Hans Bayeyi sorgt immer noch dafür, dass bald eine weitere Charge von COVID-Impfstoffdosen eintrifft (www.radiookapi.net) 

Lomami: UNICEF stellt COVID-19-Kits an mehr als 100 Schulen zur Verfügung

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat am Samstag (10. Juli) eine Charge von Ausrüstung zur Bekämpfung von COVID-19 an mehr als 100 Schulen in der Stadt Kabinda in der Provinz Lomami geliefert. Diese UNICEF-Spende besteht aus: 600 Handwaschsets, 4.600 Masken und 50 Seifenkisten sowie 12 Zelten von 72 Quadratmetern. Mehr als 70.000 Schüler in dieser Provinz sind Nutznießer. “UNICEF hat daran gedacht, Ihre Provinz bei der Bewältigung und Prävention der Pandemie zu unterstützen. Ich nutze diese Gelegenheit, um alle Schulverantwortlichen aufzufordern, diese Eingaben gerecht und ohne Diskriminierung zu verteilen und die Einhaltung von Barrieregesten innerhalb der Schulen sicherzustellen”, sagte der UNICEF-Büroleiter von Mbuji-Mayi. Die offizielle Übergabezeremonie dieser Kits wurde im Ubuntu-Raum von Kabinda vom Interims-Provinzgouverneur geleitet.
Der Provinzdirektor für Primar-, Sekundar- und technische Bildung (EPST), Désiré Kapenga Mbatshie, glaubt, dass die Lösung eines Problems ein anderes schafft: “Das zweite Problem, das sich stellt, ist die Veränderung der Schulstrukturen. Daher wäre der Bau von Klassenräumen und deren Ausstattung notwendig und hilfsbedürftig für ein gutes Lernen der Lernenden gegenüber der kostenlosen Bildung”. Der interimistische Provinzgouverneur, Édouard Mulumba, lud auch andere Partner im Bildungssektor ein, in die Fußstapfen dieses UN-Fonds zu treten (www.radiookapi.net)

Tod von Kardinal Monsengwo: Papst huldigt “einer großen Persönlichkeit der kongolesischen Kirche”

In einem Kondolenztelegramm an Kardinal Fridolin Ambongo am Dienstag, den 13. Juli, huldigt Papst Franziskus dem emeritierten Erzbischof von Kinshasa, Laurent Monsengwo Pasinya. Der Heilige Vater verehrt “eine große Persönlichkeit der kongolesischen Kirche, aber auch der Universalkirche”. Der frühere Kardinal Laurent Monsengwo ist am 11. Juli im französischen Versailles gestorben. “Nachdem ich mit Trauer vom Tod von Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya, dem emeritierten Erzbischof von Kinshasa, erfahren habe, spreche ich Ihnen, seiner Familie, den Weihbischöfen und den Gläubigen der Diözesen Inongo, Kisangani und Kinshasa mein tief empfundenes Beileid aus, von denen er nacheinander Pfarrer war”, kann man in diesem Telegramm lesen. Der Papst huldigt der großen Persönlichkeit des ehemaligen Erzbischofs der kongolesischen Hauptstadt und bittet Gott, “diesen Exegeten, diesen Mann der Wissenschaft, diesen großen geistlichen Mann und diesen innig ergebenen Pastor, der sich intensiv dem Dienst der Kirche widmete, wo immer er berufen war, in seinem Frieden und in seinem Licht aufzunehmen”. Papst Franziskus erinnert auch daran, dass der ehemalige Erzbischof von Kinshasa “aufmerksam für die Bedürfnisse der Gläubigen war, voller Mut und Entschlossenheit” und sein Leben als Priester und Bischof “der Inkulturation des Glaubens und der bevorzugten Option für die Armen gewidmet hat”.

Eine Figur, die man hört und respektiert
“So verkörperte er die prophetische Mission der Kirche. Als Mann, der Gerechtigkeit, Frieden und Einheit liebt, hat er sich stark für die ganzheitliche menschliche Entwicklung in der Demokratischen Republik Kongo eingesetzt”, fährt der Papst in seinem Telegramm fort. Er weist auch darauf hin, dass Kardinal Monsengwo “eine große Persönlichkeit war, die im kirchlichen, sozialen und politischen Leben der Nation gehört und respektiert wurde und sich immer für den Dialog und die Versöhnung seines Volkes eingesetzt hat”. Der Papst würdigt damit seinen Beitrag, der für die Weiterentwicklung des Landes von Bedeutung sei. Papst Franziskus erinnert schließlich daran, dass der kongolesische Kardinal in den letzten Jahren ein “treuer und enger Mitarbeiter war, der nie aufgehört hat, seinen Beitrag zum Leben der Universalkirche zu leisten” (www.radiookapi.net)

Die Demokratische Republik Kongo muss noch einige Details klären, um das IWF-Finanzierungsprogramm zu erhalten

Wird es der Demokratischen Republik Kongo gelingen, sich das Finanzierungsprogramm des Internationalen Währungsfonds in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar zu sichern, für das im vergangenen Mai ein Vorvertrag unterzeichnet wurde? Es steht viel auf dem Spiel, denn dieses Programm könnte den Weg für andere Finanzierungen ebnen. Aber die Unterzeichnung ist an Bedingungen geknüpft, und da sich die Vorstandssitzung des IWF abzeichnet, stecken noch Details fest.

Eine der letzten Bedingungen, die noch erfüllt werden mussten, um dieses Finanzierungsprogramm des IWF zu erhalten, war die Anpassung des Direktoriums der Zentralbank an das Gesetz von 2018. Auf dem Papier hat die Demokratische Republik Kongo mehr getan als “erwartet”. Sie erneuerte nicht nur den Vorstand, ernannte zwei Vizegouverneure und sogar eine neue Gouverneurin, die IWF-Missionschefin in Burkina war. So weit ging die Forderung des IWF nicht. Das Problem ist, dass das Gesetz zur Reform der Zentralbank von 2018 viele Bedingungen für die Ernennung des Managementteams enthält. Unter den neuen Direktoren befinden sich jedoch zwei Mitglieder des Kabinetts von Félix Tshisekedi: Prince Leta Katumbi und André Wameso. André Wameso ist sogar stellvertretender Kanzleichef des Präsidenten. Eines der Ziele der Reform von 2018 war die Stärkung der Unabhängigkeit der Zentralbank. Die Situation stellt daher den IWF vor ein Problem, der den schnellstmöglichen Rücktritt der beiden umstrittenen Administratoren fordert. Diese Rücktritte sollen in den nächsten Stunden erfolgen, um die Sitzung des Direktoriums des Internationalen Währungsfonds in dieser Woche und die Validierung des Programms zu ermöglichen. Auf Seiten der kongolesischen Behörden versichert man, dass dies kein Problem ist, dass die Absicht von Präsident Tshisekedi klar ist und dass alles getan wird, um diese Unterschrift zu ermöglichen (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Beginn der Anhörungen vom Ex-Premierminister Augustin Matata Ponyo

Der ehemalige Ministerpräsident, Augustin Matata Ponyo, der Senator wurde, stellte sich am Montag, 12. Juli, auf Einladung des Generalstaatsanwalts der Staatsanwaltschaft beim Verfassungsgericht. Nach 5 Stunden Anhörung kehrte der ehemalige Regierungschef nach Hause zurück. Er muss heute für den Rest der Anhörung zurückkehren, teilt eine sachkundige Quelle mit.

Matata Ponyo wird wegen Unterschlagung im Zusammenhang mit der Entschädigung von Opfern der “Zairianisierung”, also von Ausländern, die in den Jahren 1973 und 1974 enteignet wurden, verfolgt. Auf der Liste der Anklageliste gegen Senator Augustin Matata Ponyo stehen auch andere Tatsachen der Veruntreuung, die mit dem Fall des Agro-Industrieparks Bukanga-Lonzo in Verbindung stehen. Der Staatsanwalt des Verfassungsgerichtshofs erwirkte bei der Senatsverwaltung die Aufhebung seiner Immunität und die Ermächtigung, ihn strafrechtlich zu verfolgen. Da die Ermittlungen geheim sind, wurde weder über den Verlauf dieser ersten Anhörung noch über die dort abgerufene Akte etwas bekannt. Der ehemalige Ministerpräsident hat die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft beim Verfassungsgerichtshof stets zurückgewiesen. Für seine Kritiker hat Augustin Matata Ponyo trotz seiner Gelassenheit es immer vermieden, sich der Justiz zu stellen, um alle ihm vorgeworfenen Tatsachen zu erklären. Doch in seinem Lager ist von politischer Hartnäckigkeit im Zusammenhang mit den Fristen von 2023 die Rede (www.rfi.fr)

Zairianisation-Fall: Matata Ponyo unter Hausarrest, sein ehemaliger Kanzleichef in Sicherungsverwahrung

Senator Matata Ponyo wurde am Dienstag, den 13. Juli, unter Hausarrest gestellt, informieren juristische Quellen, die am Dienstag, den 13. Juli, von Radio Okapi kontaktiert wurden. Nach einer Konfrontation mit den Inspektoren der Kriminalpolizei der Generalstaatsanwaltschaft beim Verfassungsgerichtshof wurde er am Abend in seine Wohnung gebracht, wo er nun beobachtet wird. Sein ehemaliger Kanzleichef wurde in Untersuchungshaft genommen und wird am selben Dienstag in das Zentralgefängnis Makala verlegt. Der Senator wird im Zairianisation-Fall wegen der Entschädigung ausländischer Händler verklagt. Was den ersten Fall von Bukanga lonzo angeht, teilt die Justizpolizei mit, dass dieser Fall noch auf dem Tisch liegt und ebenfalls untersucht wird. Erst nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei kann seine Akte an die Staatsanwaltschaft übergeben werden (www.radiookapi.net)

CENI-Gesetz: G13 prangert fehlenden Konsens an

Die Gruppe von 13 politischen Persönlichkeiten (G13) bedauert, dass es ein Jahr nach der Veröffentlichung ihres Appells insbesondere über die bevorstehenden Wahlen unter den gesellschaftspolitischen Kräften an Konsens mangelt. In einer Erklärung vom 13. Juli in Kinshasa äußerte sich die G13 zutiefst besorgt über die soziopolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) und verurteilte bestimmte Initiativen, die das Land wahrscheinlich wieder in die Krise stürzen könnten. Sie prangern insbesondere die Option der Regierung an, die Durchführung von Wahlen von der Volkszählung abhängig zu machen. Wahlen von der Volkszählung abhängig zu machen, ist eindeutig zu gewagtes politisches Kalkül, das darauf abzielt, Wahlen innerhalb der verfassungsmäßigen Frist zu verzögern, sagt die G13.
Delly Sessanga, Jacques Djoli, Daniel Mukoko Samba und so viele andere glauben, dass ein Gesetz, das als Zugangssperre zu bestimmten souveränen Positionen bekannt ist, die öffentliche Debatte unnötig verunreinigt und die alten Dämonen der Spaltung exhumiert. Für sie besteht die Gefahr, dass das Tshiani-Gesetz über die “Kongolität” die Voraussetzungen der republikanischen politischen Ordnung in Frage stellt, die durch die Abkommen von Lusaka und Sun City sowie die Verfassung von 2006 geschaffen wurde. Die G13 bedauert in diesem Zusammenhang, dass diese grundsätzlich spaltenden Themen schelmisch als Voraussetzung oder besser Fallstrick für die Durchführung von Wahlen in die Debatte zurückgeholt werden. Auf wirtschaftlicher und sozialer Ebene stellt die G13 fest, dass die Kongolesen ungeduldig sind, das Versprechen des Wandels nach dem im Dezember 2018 gewonnenen politischen Wechsel zu sehen. Und an der Sicherheitsfront zeugt die anhaltende Verlängerung des Belagerungszustands von der anhaltenden Unsicherheit in Ituri und Nord-Kivu (www.radiookapi.net)