12.05.2021

DR Kongo: Fünf Fälle der indischen Variante von Covid-19 in Kinshasa nachgewiesen

Laut dem kongolesischen Gesundheitsminister wurden in einem Gebäude in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, in denen Menschen indischer Herkunft untergebracht sind, fünf Fälle der indischen Variante entdeckt.

Fünf Fälle der indischen Variante des Coronavirus wurden in Kinshasa identifiziert, sagte der kongolesische Gesundheitsminister, Jean-Jacques Mbungani Mbanda, am Montag, den 10. Mai. “Wir wurden am 5. Mai über mutmaßliche Fälle von Covid in Kinshasa in der Gemeinde Gombe informiert, genau in einem Gebäude, in dem Menschen indischer Herkunft untergebracht sind”, sagte der Minister gegenüber AFP. Mehr als 500 Kontaktfälle wurden identifiziert, und die Gesundheitsbehörden haben Proben von 146 Personen entnommen: “25 Fälle wurden als positiv identifiziert, darunter 18 mit indischer Staatsangehörigkeit und 7 mit kongolesischer Staatsangehörigkeit. Unter diesen 25 positiven Fällen gibt es 5 indische Varianten”, erklärte der Minister. Der Minister versichert jedoch, dass alle notwendigen Maßnahmen ergriffen wurden: “Das Gebäude ist isoliert, die Menschen befinden sich seit dem 5. Mai unter Quarantäne, und diese Quarantäne sollte am 19. Mai enden”. Die Situation ist unter Kontrolle, versichert auch Professor Jean-Jacques Muyembe, Generaldirektor des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung in der Demokratischen Republik Kongo (INRB). “Ich glaube nicht, dass diese Stämme zu einem Hauptzirkulationsstamm des Virus in der Demokratischen Republik Kongo werden können, zumal die wenigen Fälle, die wir beobachtet haben, unter Quarantäne gestellt wurden und ihre Kontakte daher genau überwacht werden, betont er. Und wir denken, es wird aufhören. Es wird keine anderen Fälle um diese Fälle geben. Wenn wir andere Übertragungsketten vermeiden, haben diese Varianten keine Auswirkungen. Man ist gelassen und das Land ist groß, sehr groß. Ich glaube nicht, dass sich diese Varianten im ganzen Land ausbreiten können. Im Moment ist es jedenfalls Kinshasa, und wie gesagt, es werden Maßnahmen ergriffen, um die entdeckten Fälle unter Quarantäne zu stellen”. Nach den neuesten offiziellen Angaben belaufen sich die seit Beginn der Epidemie im März 2020 festgestellten Fälle von Covid-19 auf 30.349 Fälle, darunter 772 Todesfälle (www.rfi.fr)

DR Kongo: DGM verbietet die Einreise von Passagieren aus Indien und Brasilien

Die Generale Migrationsbehörde (DGM) hat internationale Fluggesellschaften gebeten, keine Passagiere aus Indien und Brasilien einzuschiffen oder die umgestiegen sind, außer in den von ihr ausdrücklich genannten Ausnahmefällen. Diese Entscheidung der DGM ist in einer Korrespondenz vom Samstag, den 08. Mai, enthalten, die an diese Fluggesellschaften gerichtet ist. Die DGM motiviert ihre Entscheidung nach dem Fortbestehen von COVID-19 und insbesondere nach dem Auftreten neuer indischer und brasilianischer Varianten, die die Betreuung der Pandemie erschweren (www.radiookapi.net)

DR Kongo: IGF-Bericht über das Scheitern des Industrieparks Bukanga Lonzo

In der Demokratischen Republik Kongo übermittelte die Generalinspektion für Finanzen (IGF) ihren Bericht über die Verwaltung des Agro-Industrieparks Bukanga Lonzo an die Gerichte. Dieses Pilotprojekt, das 80.000 Hektar umfasst, sollte ursprünglich zur Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln beitragen und zur Verringerung der Armut und zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität beitragen. Sieben Jahre nach seiner Einweihung durch den damaligen Präsidenten der Republik, Joseph Kabila, wird das Projekt nicht nur als Misserfolg, sondern auch als schwerwiegender Fall von Unterschlagungen angesehen.

Die IGF-Untersuchung dauerte zwanzig Tage. Es zeigt sich, dass die Regierung insgesamt 285 Millionen US-Dollar ausgezahlt hat. Von dieser Summe gingen nach Angaben der Generalinspektion für Finanzen (IGF) mindestens 205 Millionen in diesem Projekt verloren, dessen Scheitern von seiner Konzeption an geplant gewesen wäre. Die Inspektoren stellen in diesem 2020 abgeschlossenen Bericht fest, dass unter den Ursachen des Debakels die Auswahl von Partnern besteht, die nach ihrer Analyse unerfahren wären. Als der Managementvertrag mit dem kongolesischen Staat unterzeichnet wurde, war die südafrikanische Holdinggesellschaft Africom, die für die Verwaltung des Projekts verantwortlich war, erst drei Jahre alt. Nach Angaben der Ermittler erfolgte diese Einstellung von Africom außerdem unter Verstoß gegen das öffentliche Beschaffungsverfahren. Sie wurde im gegenseitigen Einvernehmen und ohne Genehmigung der Generaldirektion für die Kontrolle des öffentlichen Beschaffungswesens durchgeführt. Nach Angaben der IGF hätte sich dieses Projekt mit der Auszahlung des Staates ab dem zweiten Jahr selbst finanzieren können, es wurde jedoch insbesondere durch Fälle von Unterschlagung und überzogene Rechnungsstellung sowie durch die Undurchsichtigkeit des Managements belastet. Für die IGF ist der intellektuelle Urheber dieses Versagens der ehemalige Premierminister, Matata Ponyo. Die ihm Nahestehenden erwidern: “Diese Anschuldigung hat keine Rechtsgrundlage. Zwar hat er das Projekt initiiert, aber er ist nicht der Betreiber”. Sie fügen hinzu, dass Zahlungen aus dem öffentlichen Finanzministerium niemals vom Premierminister, sondern vom Finanzministerium geleistet werden. Sie behaupten, dass das echte Bukanga Lonzo-Debakel kam, nachdem Matata Ponyo Mapon im Dezember 2016 das Büro des Premierministers verlassen hatte (www.rfi.fr)

Prozess gegen den ehemaligen Geheimdienstchef der Demokratischen Republik Kongo, Kalev Mutond: “Er muss sich für seine Handlungen verantworten”

Der Prozess gegen den ehemaligen Leiter des Nationalen Geheimdienstes wird in der Demokratischen Republik Kongo fortgesetzt. Wie seit Beginn der Anhörungen erschien Kalev Mutond, der wegen willkürlicher Verhaftungen, grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung und versuchten Mordes angeklagt wurde, am Montag nicht vor dem Landgericht von Gombe in Kinshasa. Was die Richter weiterhin von seinen Anwälten verlangen. Auf den Bänken der Zivilparteien ist der Politiker und ehemalige Präsident der Rechtsanwaltskammer von Lubumbashi, Jean-Claude Muyambo Kyassa.

“Kalev sollte nicht denken, dass man sauer auf ihn ist. Niemand ist wütend auf ihn, aber er muss sich für seine Handlungen verantworten, was wichtig ist. Die öffentliche Meinung sollte auch nicht denken, dass man böse auf ihn ist. Es ist, als wäre er das Opfer, nein. Was wir wollen, ist Gerechtigkeit. Es ist wesentlich”, so Jean-Claude Muyambo Kyassa, ehemaliger Präsident der Lubumbashi-Rechtsanwaltskammer, am Mikrofon von Kamanda Wa Kamanda (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Justiz versucht, die Rolle seiner Frau beim Tod von General Kahimbi zu beleuchten

Das Landgericht von Kinshasa-Gombe begann am Montag seine Anhörungen im Rahmen der Untersuchung des Todes von Delphin Kahimbi, dem ehemaligen Chef des militärischen Geheimdienstes, der im Februar 2020 verstorben war. Vor dem Wandergericht, das im Gefängnis von Makala tagte, ist auf dem Zeugenstand die Frau des Verstorbenen, die Hauptbeschuldigte. Ziel: es wird versucht, die Wahrheit von der Falschheit zwischen der These des Selbstmordes und der eines Mordes zu entwirren.

Brenda Nkoy Okale, die Frau des ehemaligen Chefs des kongolesischen Militärgeheimdienstes, trug ein rotes Tuch in der gleichen Farbe wie ihr Boubou (: afrikanisches Gewand, das einem weit geschnittenen Hemd ähnelt, A.d.R.) und behauptete am Montag, den 10. Mai, dass General Delphin Kahimbi noch am Leben war, als sie seinen Körper an diesem Freitagmorgen in einem Ankleidezimmer in ihrem Schlafzimmer entdeckte. Er war “normal und hatte keine Spuren von Gewalt im Nacken”, selbst wenn der Autopsiebericht, der in der umfangreichen Akte enthalten ist, anzeigt, dass der Offizier Opfer eines “unvollständigen und atypischen Hängens” war. Der Gerichtsmediziner gab in seinem Bericht sogar zu, dass es noch viele Grauzonen gab, um diesen Tod aufzuklären. In einem Telefongespräch mit der Frau des Generalstabschefs der Armee, Generalleutnant Jean-Claude Yav, bestätigte die Angeklagte, als erste, dass sich ihr Ehemann nach Angaben der Staatsanwaltschaft erhängt habe. General Kahimbis Frau bestritt dies sofort.

Einfacher Herzinfarkt
Der Stabschef und seine Frau wurden bei der nächsten Anhörung am 20. Mai als Zeugen geladen. Sie sollten mit der Hauptangeklagten konfrontiert werden. In einem der Berichte glaubt sie, dass ihr Mann an einem einfachen Herzinfarkt gestorben ist, weil er am Tag vor seiner Entwaffnung unter Hausarrest gestellt und seine Streifen von einem Team entfernt worden waren, das gekommen war, um ihn zu entwaffnen. An dem Tag, an dem seine Leiche entdeckt wurde, musste sich Delphin Kahimbi dem Nationalen Sicherheitsrat stellen, der ihn der Spionage und der Schädigung der Staatssicherheit verdächtigte (www.rfi.fr)

Nationalversammlung: Sama Lukonde eingeladen, um konkrete Maßnahmen für den Erfolg des Belagerungszustandes zu erklären

Der nationale Abgeordnete, Muhindo Kasekwa, hat am Montag (10. Mai) eine mündliche Frage mit einer Debatte an Premierminister Sama Lukonde in der Nationalversammlung eingereicht. Der Regierungschef sollte “die gewählten Volksvertreter über die konkreten Maßnahmen informieren, die ergriffen wurden, um die Wirksamkeit und den Erfolg des vom Staatsoberhaupt verordneten Belagerungszustandes sicherzustellen”. Für den Verfasser der mündlichen Frage haben alle von der Armee in Nord-Kivu und Ituri eingeleiteten Großoperationen die Unsicherheit nicht beseitigt.
Jean-Baptiste Muhindo Kasekwa, Gewählter aus Nord-Kivu und Mitglied der politischen Partei Engagement für Bürgerschaft und Entwicklung (ECIDE), ist daher der Ansicht, dass angemessene Maßnahmen ergriffen werden müssen. Premierminister Jean-Michel Sama Lukonde hat bereits am Montag, den 10. Mai, mit Verteidigungsminister Gilbert Kabanda und dem Generalstabschef der FARDC, Célestin Mbala, über die wirksame Umsetzung der spezifischen Verwaltung der belagerten Provinzen Ituri und Nord-Kivu gesprochen. In Anbetracht der dringenden Sicherheitslage, die als Priorität angesehen wird, erwähnten Sama Lukonde, Gilbert Kabanda und Mbala Musense hauptsächlich die Logistik, die den zwei Militärverwaltungen dringend zur Verfügung gestellt werden soll. In seiner am 4. Mai erlassenen Verordnung ernannte das Staatsoberhaupt Generalleutnant Constant Ndima Kongba zum Militärgouverneur von Nord-Kivu, während Generalleutnant Johnny Luboya N’kashama zum Militärgouverneur von Ituri ernannt wurde. Am Montag, den 10. Mai, nahmen die beiden vom Staatsoberhaupt für eine Amtszeit von einem Monat ernannten Militärgouverneure, die jedoch mit grünem Licht des Parlaments erneuert werden können, ihre Ämter in Besitz. Sie versprachen, mit der Bevölkerung zusammenzuarbeiten, um die Unsicherheit in diesen Provinzen zu beseitigen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: UN-Generalsekretär verurteilt Angriff auf MONUSCO-Position in Beni

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen verurteilt nachdrücklich den Angriff, den mutmaßliche Mitglieder der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) am Montag, den 10. Mai, gegen eine vorübergehende Position der Stabilisierungsmission der Organisation der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) auf dem Territorium von Beni im Norden von Kivu, verübt haben. Der Angriff führte zum Tod eines malawischen Soldaten der Friedenstruppen. Dies geht aus der Erklärung von Stéphane Dujarric hervor, dem Sprecher des UN-Generalsekretärs. “Der Generalsekretär erinnert daran, dass Angriffe auf Friedenstruppen der Vereinten Nationen ein Kriegsverbrechen darstellen können, und fordert die kongolesischen Behörden auf, diesen Vorfall zu untersuchen und die Verantwortlichen rasch vor Gericht zu stellen”, heißt es in der Erklärung. Antonio Guterres bekräftigt, dass die Vereinten Nationen durch ihre Sondervertreterin in der Demokratischen Republik Kongo die kongolesische Regierung und die Bevölkerung weiterhin bei ihren Bemühungen um Frieden und Stabilität im Osten des Landes unterstützen werden. Der Generalsekretär drückt “der Familie des verstorbenen Mitglieds der Friedenstruppen sowie der Regierung und den Menschen in Malawi sein tiefstes Beileid aus und wünscht den Verletzten eine baldige Genesung”. Ein MONUSCO-Blauhelm aus dem malawischen Kontingent wurde am Montag, den 10. Mai, getötet. Es war während eines Doppelangriffs, der insbesondere die MONUSCO-Basis in Kilya auf der Straße Beni-Kasindi zum Ziel hatte (www.radiookapi.net)

Beni: Die Armee übergibt 13 Kinder, die bei Zusammenstößen mit ADF gefangen genommen wurden, an MONUSCO

Die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) haben am Montag (10. Mai) MONUSCO dreizehn minderjährige Kinder übergeben, die mit bewaffneten Gruppen auf dem Territorium von Beni, Nord-Kivu und Irumu in Ituri in Verbindung stehen. Diese Kinder im Alter von 13 bis 17 Jahren wurden nach nach fast 3-wochigen langen Zusammenstößen mit ugandischen Rebellen der ADF und einer Mayi-Mayi-Gruppe in den Kampfgebieten gefangen genommen. 11 stammen aus der Mai-Mai UPLC-Gruppe und 2 waren ehemalige ADF-Geiseln. Laut Bernard Okanda von der Kinderschutzabteilung von MONUSCO / Beni, der diese Kinder aufgenommen hatte, waren die meisten zuerst von bewaffneten Gruppen getrennt worden, bevor sie erneut rekrutiert wurden: “Dies sind Kinder, die bereits getrennt und wiedervereinigt wurden, aber von jemand anderem rekrutiert wurden, der eine andere Gruppe bilden wollte, die von den FARDC in der Provinz Ituri angegriffen wurde. Wir haben zwei, die Geiseln von ADF waren”. MONUSCO übertrug diese Kinder sofort an die NGO “Konkrete Maßnahmen zum Schutz von Kindern” (ACOPE), eine Partnerin von UNICEF, für eine Übergangszeit. Sicherheitsquellen zufolge haben in den letzten Monaten mehrere Mayi-Mayi-Gruppen, die innerhalb der UPLC-Koalition unter der Führung eines bestimmten Kilalo und der Mayi-Mayi-Kyandenga-Gruppe zusammengeschlossen sind, Kinder in ihre Reihen aufgenommen. Die Übergabe dieser Kinder an MONUSCO fand im Informationsbüro des operativen Sektors Sokola 1 Grand Nord statt, in dem diese Kinder untergebracht waren (www.radiookapi.net)