11.06.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Die Gesamtzahl der Fälle beträgt 4.515, darunter 567 geheilte Menschen

Laut dem Bulletin des multisektoralen Sekretariats über die Reaktion auf das Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo, das am Donnerstag, den 11. Juni, in Kinshasa veröffentlicht wurde, beträgt die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der am 10. März 2020 erklärten Epidemie 4.515, einschließlich 4.514 bestätigter Fälle und 1 wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 98 Todesfälle (97 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 567 Menschen wurden geheilt. Darüber hinaus wurden am Mittwoch, den 10. Juni, 125 neue Fälle bestätigt, darunter 84 in Kinshasa, 23 in Haut-Katanga, 17 in Süd-Kivu und 1 in Nord-Kivu. Dies wurde von den 655 getesteten Proben und 375 vermuteten Fällen nach Untersuchungen festgestellt. Außerdem sind 2 neue Menschen geheilt, 2 neue Todesfälle aus bestätigten Fällen und 3.059 Patienten in guter Entwicklung. 

Die 11 betroffenen Provinzen: Kinshasa: 4.064 Fälle; Kongo-Central: 221 Fälle; Süd Kivu: 106 Fälle; Haut-Katanga: 61 Fälle Nord-Kivu: 54 Fälle; Ituri: 2 Fälle; Kwilu: 2 Fälle; Kwango: 1 Fall; Haut-Lomami: 1 Fall; shopo: 1 Fall; Equateur: 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Nord-Kivu: 11 Patienten geheilt

Elf Menschen haben am Mittwoch, den 10. Juni, das Munigi-Pflegezentrum in Nyiragongo verlassen. Dies bringt die Gesamtzahl der in Nord-Kivu geheilten Menschen auf 36 von 52 Menschen, die seit Beginn der Pandemie positiv getestet wurden. Der Provinzgouverneur, Carly Nzanzu Kasivita, der diese Zeremonie leitete, lobte die Bemühungen des Reaktionsteams, aber auch des INRB, das Labor eingerichtet zu haben, um die Krankheit lokal in Goma zu testen, was ein sehr wichtiges Element im Kampf gegen die Pandemie ist. Carly Nzanzu Kasivita wiederholte seinen Aufruf an die Bevölkerung von Nord-Kivu, die Bemühungen der Behörden zu unterstützen, indem sie die Barrieremaßnahmen respektiert, unter anderem soziale Distanzierung und das Tragen von Masken an öffentlichen Orten (www.radiookapi.net)

Kisangani: UNICEF schult 200 Personen zur Coronavirus-Überwachung

UNICEF führt am Mittwoch, den 10. Juni, und am Donnerstag, den 11. Juni, in Kisangani Schulungen zur Überwachung von Covid-19 und zur Förderung wesentlicher Familienpraktiken in der Provinz Tshopo durch. 200 Personen beteiligen sich an den Bemühungen, die Situation mit Covid-19 zu überwachen, um die Gesundheitsbehörden rechtzeitig zu alarmieren. Aber auch das Bewusstsein der Bevölkerung gegen diese Pandemie zu schärfen. Diese Menschen kommen aus Jugendverbänden, Frauen, Organisationen der Zivilgesellschaft, religiösen Führern und Kaufleuten. Laut Patrick Mpiana, Leiter dieses Trainings, ist die Organisation dieses Trainings durch die Kontaminationsrisiken, insbesondere durch Covid-19, motiviert, die von der Nationalroute Nummer 4 und der Wasserstraße, die Tshopo mit der ehemaligen Provinz Äquator und Kinshasa verbinden, dargestellt werden. Dies ist auf erhöhten Verkehr und Handel zurückzuführen. Daher die Notwendigkeit, die Überwachung zu verstärken. Darüber hinaus zeigt eine Umfrage von UNICEF und seinen Partnern, die 2017-2018 durchgeführt wurde, dass 51,2% der Haushalte in Tshopo keinen Zugang zu einer verbesserten Umwelt haben. 58 andere nutzen keine angemessenen sanitären Einrichtungen, 45% haben keinen Zugang zu Trinkwasser, während 79,4% keine Handwaschanlage haben. Die Teilnehmer haben daher die Aufgabe, die richtigen Informationen an ca. 800.000 Personen weiterzugeben (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Butembo: “Fernunterricht ist für taubstumme Lernende nicht vorteilhaft” (Schulleiter)

Fernunterricht, der während dieser COVID-19-Eindämmungsperiode organisiert wird, kommt gehörlosen Lernenden nicht zugute. Diese Erklärung wurde am Dienstag, den 9. Juni, bei Radio Okapi von Alicia Kapisa abgegeben, der Leiterin einer Schule, die Kinder dieser Kategorie von körperlichen Behinderungen in Butembo (Nord-Kivu) beaufsichtigt. Diese Situation wird auch vom religiösen Bruder Kakule Muhesi Désiré, Studienrat am Notre Dame de l’Assomption Institute, kritisiert. Letzterer sagte, dass die von ihm betreute Kategorie von Schülern den Unterricht in Radio und Fernsehen nicht hören könne. Er befürchtete, dass diese Kategorie von Schülern alle vor der Pandemie gelernten Fächer vergessen würde. Die primären, sekundären und technischen Bildungsbehörden in Butembo äußerten sich nicht zu diesem Thema (www.radiookapi.net)

Mai-Ndombe: Kutu-Schüler folgen keinem Fernunterricht

Die meisten Schulen in Kutu (Provinz Mai-Ndombe) haben es nicht geschafft, zwei Drittel der Fächer des nationalen Lehrplans zu erreichen, sagte der in Nioki ansässige territoriale Menschenrechtskoordinator von Kutu, Fidel Mpamunawe Lizorongo, am Dienstag, den 9. Juni. Die Ergebnisse der Schüler sind am Ende des Jahres möglicherweise nicht überwältigend. Er bittet die Hierarchie, die Fächer zu berücksichtigen, die die Schüler des sechsten Sekundärjahres während ihrer Tests gehabt haben, um ein wenig Gleichgewicht zu haben. Fidel Mpamunawe Lizorongo plädiert auch dafür, dass Schüler seiner Provinz wie in anderen Provinzen Zugang zu den Unterrichtsstunden haben, die über die Medien erteilt werden. “Die zu prüfenden Fächer, die in den Prüfungen vergeben werden, machen zwei Drittel des Fachs des nationalen Programms aus. Aber es ist wahr, dass es ein Problem gibt, auf der Ebene von hier haben die meisten Schulen in unseren Kreisen nicht zwei Drittel des Fachs erreicht. Aus diesem Grund fragen wir die Hierarchie, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, die sie allen Behörden empfehlen kann, damit sie auch die Angelegenheit berücksichtigen können, die die Schüler des sechsten Schuljahres gehabt haben. Andernfalls werden wir Ergebnisse sehen, die am Ende des Jahres nicht überwältigend sein werden. Auf jeden Fall ist es bedauerlich! In den übrigen Provinzen verfolgen die Kinder die Kurse durch die Radios, die Fernseher. Aber im Mai-Ndombe gibt es keinen Kurs”, beklagte er sich. Der Koordinator fordert die nationalen Behörden auf, dafür zu sorgen, dass die Provinz Mai-Ndombe von den Materialien über die Medien, über Radio und Fernsehen genauso viel profitieren kann wie über die anderer Provinzen. “Andernfalls wird es in unserer Provinz ein völliges Ungleichgewicht von Prüfungen geben”. “Alle, die sich außerhalb der Hauptstadt der Provinz befinden, profitieren von nichts rund um das Material, das über die Radios von Kinshasa bereitgestellt wird”, argumentierte er (www.radiookapi.net)

DR Kongo: ACAJ “sehr enttäuscht” über die Ernennung von Vollmachtnehmern staatlicher Unternehmen

ACAJ (Kongolesische Vereinigung zu Zugang zur Gerechtigkeit, A.d:R.) sagt, sie sei “sehr enttäuscht” über die kürzlich erfolgte Ernennung von Vollmachtnehmern für staatliche Unternehmen. In einem Interview am Donnerstag, den 11. Juni, fordert der Präsident dieser NGO, Georges Kapiamba, das Staatsoberhaupt auf, alle Schritte zu unternehmen, um diesen monumentalen Fehler zu korrigieren. Laut Georges Kapiamba wurde Artikel 12 der Verfassung verletzt, da die Verfassung die Politisierung staatlichen Unernehmers sowie öffentlicher Einrichtungen untersagt. “Diese Ernennungen berücksichtigten nur die FCC-CASH-Koalition”, hat er darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die Kopfnuss der Kirchenleute, den Präsidenten der Ceni zu wählen

Wer wird der nächste Präsident der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) in der Demokratischen Republik Kongo? Es sind die acht Vertreter religiöser Konfessionen, die vom Staat in der Zivilgesellschaft anerkannt werden, denen die traditionelle Aufgabe fällt, ihn zu wählen.

Die Vertreter der verschiedenen Konfessionen trafen sich zwei Tage lang unter der Moderation von Kardinal Fridolin Ambongo und fanden keinen Konsens. Die Diskussionen waren hitzig, weil die Glaubwürdigkeit der Wahlen 2023 davon abhing, sagte ein religiöser Führer. Schließlich haben gestern nur Katholiken und Protestanten kommuniziert. Letztere erklären die Blockade in einer Pressemitteilung, in der “die Unnachgiebigkeit einiger und anhaltender Korruptionsgerüchte auch im Interesse einer einvernehmlichen Lösung” unterstrichen wird. “Zu diesem Zeitpunkt ist jede Seite blockiert. Jeder behauptet, sein Kandidat sei besser. Es wäre von Seiten der geistlichen Führer lächerlich, einen Kandidaten vorzuschlagen, von dem bekannt ist, dass er links und rechts Verbindungen hat”, unterstreicht Pater Donation N’Shole, Generalsekretär von CENCO, dem kongolesischen Episkopat.

Unabhängigkeitsprobleme

Diese Streitereien hielten an. Wenn sich die katholische Kirche für Cyrille Ebotoko entschied, der derzeit für das Programm zur staatsbürgerlichen und wahlbezogenen Bildung bei der Bischofs- und Friedenskommission von CENCO verantwortlich ist, stellten die Protestanten (Kirche Christi in Kongo, ECC) Rémy Eyale vor, einen Trainer für Wahlverwaltung. Problem: Er war Kandidat bei den letzten Parlamentswahlen für eine Oppositionspartei. Die Kimbanguisten weisen daher auf ein Problem der Unabhängigkeit hin, aber ihr Kandidat, Ronsard Malonda, der von fünf anderen Vertretern religiöser Konfessionen unterstützt wird, ist der derzeitige nationale Exekutivsekretär der CENI. Die Mitglieder der derzeitigen Wahlkommission werden jedoch von CENCO und der ECC verdächtigt, hinter massivem Betrug zu stehen. Selbst als CENCO ihre Kandidatur zurückzog, blieb die Blockade bestehen. Vertreter von sechs Konfessionen, angeführt von den Kimbanguisten, fordern die Abstimmung. Der Präsident des Treffens, Kardinal Fridolin Ambongo, setzte das Plenum aus und hoffte, in den kommenden Tagen einen Konsens zu finden. Die Charta der religiösen Konfessionen sieht eine Abstimmung nur als letztes Mittel bei anhaltenden Abweichungen vor.

Reaktion des Laienkomitees

Das Laienkoordinierungskomitee schätzte in einer Pressemitteilung, dass es “offensichtlich unanständig ist, sich für einen einzigen Augenblick vorzustellen, an der Spitze der CENI eine weitere Figur der Manipulation der Wahlen zu hissen, die dieses heilige Treffen zwischen dem Volk und seinen legitimen Führen eine Karikatur, eine Scheinabstimmung gemacht haben, deren Stimmen ignoriert werden”. Dieses katholische Kollektiv warnte die Präsidentin der Nationalversammlung, dass “das kongolesische Volk niemals ein Mitglied des Nangaa-Teams als Leiter des CENI akzeptieren wird”. In diesem Klima bedauerte die kongolesische NGO kongolesische Vereinigung für den Zugang zur Gerechtigkeit (ACAJ) durch die Stimme ihres Koordinators, Georges Kapiamba, die Verhandlungen, die “unter dem Druck der Koalition” an der Macht vor den erwarteten Reformen der CENI geführt wurden (www.rfi.fr)

Werden Kongolesen aus der Demokratischen Republik Kongo noch einen Reisepass erhalten können, um zu reisen…?

Der Vertrag mit dem belgischen Konsortium Semlex läuft am Mittwoch, den 11. Juni, aus. Es ist dieses Konsortium, das seit dem 11. Juni 2015 für die Herstellung des kostbaren Sesams für einen der teuersten Beträge der Welt verantwortlich war, offiziell 185 Dollar. Im vergangenen Monat haben Organisationen der Zivilgesellschaft, die unter der Plattform “Der Kongo steht nicht zum Verkauf” zusammengefasst sind, das Ende dieses Vertrags gefordert, indem sie versichern, dass ein Teil dieses Betrags dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila zugute kommt und Transparenz über die von der kongolesischen Regierung ausgewählten Optionen fordern.

Mitte Mai hatte der Sprecher von Präsident Tshisekedi öffentlich versichert, dass der Vertrag mit dem Semlex-Konsortium nicht verlängert werde. Quellen der Präsidentschaft und des Außenministeriums hatte jedoch die Möglichkeit angesprochen, das belgische Konsortium aufzufordern, bis Ende des Jahres weiterhin Pässe vorzulegen, während sie sich weigerten, von einer Verlängerung oder Änderung des Vertrags zu sprechen. Erklärtes Ziel war es, den im 2015 unterzeichneten Vertrag vorgesehenen Transfer von Ausrüstung und Fähigkeiten zu erreichen und Zeit zu haben, um einen neuen Betreiber für die Zukunft zu finden. Fast einen Monat später, am 3. Juni, wenige Tage vor Vertragsende, schrieb der Außenminister an Semlex und schlug eine “spezifische vorübergehende Regelung”, aber auch eine neue Geldverteilung zwischen dem Staat und dem Staat und Semlex. Heute erhält der kongolesische Staat nur noch 65 Dollar von den 185 Dollar, die einer seiner Bürger gezahlt hat. Von den verbleibenden 120 US-Dollar geht die Hälfte an ein Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten, das mit der ehemaligen Präsidentenfamilie verbunden ist. Hat Kinshasa die Unterzeichnung einer neuen Vereinbarung mit Semlex in welcher Form und mit welchem ​​Verteilungsschlüssel erhalten? Sinken die Passpreise? Ein Treffen mit Semlex war für Montag geplant, um diese Fragen zu entscheiden, aber seitdem schweigen das Außenministerium und die Präsidentschaft dazu. 21 Kongolesen haben den Staat, das Unternehmen Semlex und die Regulierungsbehörde für den öffentlichen Markt wegen des 2015 unterzeichneten Vertrags verklagt, da dieser nicht im öffentlichen Interesse liege. Am Dienstag, den 10. Juni, erklärte sich das Handelsgericht zuständig dafür und verschob den Fall auf den 23. Juni (www.rfi.fr)

Nord Kivu: 7.000 minderjährige Mädchen werden in Butembo sexuell und wirtschaftlich ausgebeutet

Mehr als siebentausend minderjährige Mädchen werden in 1.375 Bordellen in der Stadt Butembo in Nord-Kivu sexuell und wirtschaftlich ausgebeutet. Diese Statistiken wurden am Mittwoch, den 10. Juni, vom städtischen Amt für Geschlecht, Familie und Kinder nach Umfragen veröffentlicht, die zwischen November 2019 und Januar 2020 durchgeführt wurden. Die Leiterin des Dienstes für Gender, Familie und Kinder, Odile Mabanza, nutzte die Gelegenheit, um die Intervention der Behörden und Organisationen zu fordern, die die Rechte des Kindes verteidigen, um dieser Praxis ein Ende zu setzen. Der Bürgermeister der Stadt Butembo, Sylvain Kanyamanda, der sich dieser Situation bewusst ist, sagt, dass seine Dienste im Einsatz sind, um auf die Besorgnis des Amtes für Geschlecht, Familie und Kinder zu reagieren (www.radiookapi.net)

Kananga: Eine NGO registriert Fälle von geschlechtsspezifischer Gewalt

Die NGO Enfant-Avenir (ENAV) führt seit dem 10. Juni eine gerichtliche Überwachung geschlechtsspezifischer Gewalt in Kananga (Kasaï-Central) durch. Durch diese 7-tägige Untersuchung möchte diese Struktur die Situation von Opfern geschlechtsspezifischer sexueller Gewalt und die Einbeziehung des Justizsystems in den Kampf gegen die Straflosigkeit der Täter analysieren. Laut dem Koordinator der ENAV, Rechtsanwalt Pierre Bibombe, besteht das Ziel darin, eine Kartografie der Justizakteure zu erstellen, die im Umgang mit Fällen sexueller Gewalt geschult und beteiligt sind (www.radiookapi.net)