08.09.2020

Coronavirus in Tshuapa: Ein erster positiver Fall in Boende bestätigt

Die Provinz Tshuapa hat ihren ersten positiven Fall von Coronavirus seit dem letzten Wochenende. Dies wurde am Montag, den 7. September 2020, vom medizinischen Inspektor der Provinz angekündigt. Ihm zufolge wird die Person, die positiv getestet wurde, bereits von den Behörden in der Provinz betreut, obwohl es an Medikamenten und Tests mangelt, um andere Fälle zu erkennen. Es ist ein Mann über 60 Jahre, der in Boende, der Hauptstadt der Provinz Tshuapa, lebt. Dieser Patient war bereits seit dem 28. August nach den verdächtigen Anzeichen in das Boende Generalkrankenhaus eingeliefert worden. Seine Proben wurden an INRB Kinshasa geschickt, das den Fall für positiv erklärte, sagt der Provinzinspektor. Das Behandlungsschema wird für seine Behandlung eingehalten, sagt Dr. Robert Kamba Kidi, bevor er einen Alarmschrei auslöst, um die Provinz Tshuapa mit den Medikamenten zu unterstützen. Zu beachten ist jedoch, dass sich die politischen, administrativen und gesundheitlichen Behörden der Provinz Tshuapa am Wochenende getroffen haben, um das Bewusstsein und die Sicherheit an allen Grenzen zu stärken und die Bevölkerung vor Covid-19 zu schützen (www.radiokapi.net)

Kampf gegen Ebola: zusätzliche Unterstützung der Demokratischen Republik Kongo in Höhe von 15,2 Millionen US-Dollar von den USA

US-Botschafter Mike Hammer kündigte zusätzliche Unterstützung in Höhe von 15,2 Mio. US-Dollar für die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo an. Diese Ankündigung erfolgte am Montag, den 7. September, während eines gemeinsamen Besuchs in Mbandaka mit seinem britischen Amtskollegen. Am Ende ihrer Höflichkeit gegenüber der Provinzbehörde, Emilly Maltman, erklärte der britische Botschafter der Presse, dass ihr Besuch besonders mit der anhaltenden Reaktion auf diese 11. Ebola-Epidemie verbunden sei, deren Ausmaß besorgniserregend wird. Neben der Gesundheit planen die USA auch die Unterstützung anderer Sektoren, einschließlich Landwirtschaft und Energie. Insbesondere um die grelle Armut in Equateur zu verringern, bekräftigte der amerikanische Diplomat. Diesen Dienstag werden die beiden Botschafter die Gesundheitszone von Ingende besuchen, unter den zwölf, die von der Ebola-Epidemie betroffen sind. Letztere wurde am 1. Juni erklärt und umfasst bis heute mehr als 112 Fälle mit 48 Todesfällen und 50 geheilten Menschen (www.radiookapi.net)

Kasaï-Central: UNFPA startet Kampagne zur Reparatur von Vaginalfisteln

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hat am Samstag, den 5. September, in Kananga die Kampagne zur kostenlosen Reparatur von Vaginalfisteln gestartet. Diese Aktivität, die offiziell am 15. September beginnen soll und im Rahmen des Projekts “Zentraler Notfallfonds” (CERF) durchgeführt wurde, begann früher, nachdem einige Opfer in dieser Stadt Kasai-Central anwesend waren. Diese Kampagne findet im Saint-Georges-Krankenhaus statt, der Referenz-Krankenhausstruktur in der Katoka-Gesundheitszone. Sie richtet sich zunächst an rund hundert Frauen mit Fistel in den 26 Gesundheitszonen von Kasai-Central. Es werden jedoch Vorkehrungen getroffen, um die Überfüllung der Patienten zu bewältigen. Mit Unterstützung der NGO CARITAS stellt UNFPA das Transportmittel für Patienten in abgelegenen Gebieten der Provinz sicher. Laut dem für reproduktive Gesundheitsprogramme zuständigen Dr. Alphonse Matondo beabsichtigt der UNFPA durch diese Kampagne, die Würde der Frauen wiederherzustellen: “Geburtsfistel ist eine Krankheit, die die Würde einer Frau verliert. Und man ist hier, um diesen Frauen zu helfen, ihre Würde wiederzugewinnen. Jede Frau mit einer Fistel ist für diese Operation berechtigt”. Für dieses Paket wird ein Umschlag von mehr als 50.000 US-Dollar vergeben. Die Organisatoren präzisieren, dass UNFPA nach den Operationen auch die sozioökonomische Wiedereingliederung der Begünstigten erleichtert, indem sie ihre einkommensschaffenden Aktivitäten finanziert. Dr. Alphonse Matondo ermutigt die zentrale Kasai-Gemeinde jedoch, Fälle von Fisteln zu verhindern, insbesondere durch Vermeidung einer frühen Ehe und Schwangerschaft. UNFPA organisiert seit 2013 Reparaturkampagnen für Frauen mit Fistel in der Demokratischen Republik Kongo (www.radiookapi.net)

Internationaler Tag der Alphabetisierung: “29% der Kongolesen ab 15 Jahren sind Analphabeten”, Rose Boyata

29% der Kongolesen ab 15 Jahren sind Analphabeten. Dies sind Menschen, die keinen einfachen Text über ihr tägliches Leben lesen oder schreiben können. Der Sozialminister gab diese Zahlen am Montag (7. September) in Kinshasa bei der Eröffnung eines in Zusammenarbeit mit der UNESCO organisierten Runden Tisches bekannt. Die Aktivität wurde im Rahmen des Internationalen Tages der Alphabetisierung durchgeführt, der jedes Jahr am 8. September gefeiert wird. Sie bekräftigte auch die Entschlossenheit der Demokratischen Republik Kongo, ihre nationalen und internationalen Verpflichtungen zur Beseitigung des Analphabetismus einzuhalten (www.radiookapi.net)

Mbujimayi: Beginn der Gehaltsabrechnung für Miba-Agenten

Die Bediensteten und Arbeiter des Bakwanga MIBA Mining in Kasai Oriental erhalten seit Montag, den 7. September, ihren Lohn. Der Gehaltsumschlag wurde aus den 5 Millionen US-Dollar entnommen, die für die Wiederbelebung der Bergbautätigkeiten vorgesehen waren, wie auf der 45. Sitzung des Ministerrates der kongolesischen Regierung angekündigt. Das Gehalt richtet sich nach den Rängen, bestätigt der interimistische Generaldirektor. Die Gehaltsabrechnung erfolgt nach dem Januar, als jeder Agent nach mehreren Monaten des Rückstands 100 US-Dollar erhielt. Einige von Radio Okapi getroffene Agenten dankten Präsident Felix Antoine Tshisekedi. Zu beachten ist jedoch, dass MIBA-Agenten und -Arbeiter 170 Monate Nachlohn haben (www.radiookapi.net)

In der Demokratischen Republik Kongo wurde der Gouverneur der Provinz Sankuru von der Militärjustiz vorgeladen

Joseph Stéphane Mukumadi muss nächsten Montag im Obermilitärgericht von Mbuji-Mayi erscheinen. Der Gouverneur und ein Oberst der Streitkräfte werden von der NGO Journaliste en Danger beschuldigt, Journalisten gefoltert und Soldaten dazu veranlasst zu haben, gegen Pflicht und Disziplin verstoßende Handlungen zu begehen.

Die Fakten datieren auf vierzehn Tage. Soldaten und Polizisten überfielen den Provinzsender des kongolesischen Nationalen Rundfunkfernsehens (RTNC) und das Privatradio Losanganya, das vom ehemaligen Regierungssprecher Lambert Mende, seinem Rivalen in der Provinz, betrieben wurde. Journalist in Danger (JED) hat für diese Tatsachen eine Beschwerde eingereicht, wie Tshivis Tshivuadi, Generalsekretär der NGO, erklärt: “Diese Vorladung folgt der Beschwerde, die JED gemäß den Berichten gegen den Gouverneur eingereicht hat. Angriffe, die er gegen zwei Medien organisiert hatte. Während dieser Angriffe wurden zwei Journalisten festgenommen, gefoltert und mehrere Tage lang schwer geschlagen”.

Unterstützung durch den Minister für Menschenrechte

André Lité Asebea, Minister für Menschenrechte, beabsichtigt, diesen Prozess bis zum Ende zu begleiten: “Dies ist völlig inakzeptabel. Ich kann den Prozess nur unterstützen und hoffe, dass er erfolgreich ist”. Der Gouverneur von Sankuru, Joseph Stéphane Mukumadi, erkennt sich in den gegen ihn erhobenen Beschwerden nicht wieder: “Wenn ein Fehler vorliegt oder die Polizeî gefoltert hat, liegt es an der Polizei oder dem Militär zu antworten”. Der Gouverneur sagt, er reise derzeit, um einen Entwicklungsplan für die Provinz zu entwickeln (www.rfi.fr)

Der Verkehr zwischen Goma und Rutshuru wurde nach dem Mord an einem Jugendlichen in Kibumba unterbrochen

Die Situation blieb am Morgen des 8. September in Kibumba, etwa 25 km nördlich von Goma, im Gebiet Nyiragongo (Nord-Kivu) angespannt. Einige verärgerte Bewohner verbarrikadierten am frühen Morgen die Straße und unterbrachen den Verkehr zwischen Goma und Rutshuru. Sie äußerten ihre Unzufriedenheit nach dem Mord an einem jungen Mann am Abend zuvor durch einen FARDC-Soldaten in der Stadt Mboga. Nach Angaben der Zivilgesellschaft in Kibumba wurde Bonheur Gitunga, ca. 20 Jahre alt, nach einer lebhaften Diskussion, die sich für einige Momente in eine Tragödie verwandelte, von einem FADRC-Soldaten aus nächster Nähe erschossen. Der Zankapfel der Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien wäre laut derselben Quelle ein Welpe, der vom Opfer an das Militär verkauft wurde. Unmittelbar nach dem Kauf und Verkauf kehrte der Welpe Berichten zufolge am Abend zu seinem Besitzer zurück. Was dem Militär überhaupt nicht gefiel. Wütend suchte der Soldat nach seinem Hund, den er bei seinem früheren Besitzer gefunden hatte. Und kurzerhand hätte der Soldat das Feuer auf den jungen Mann eröffnet, indem er eine Kugel in seinen Kopf geschossen hätte. Unter dem Lärm der Bevölkerung wäre der Soldat geflohen, bevor er von seinen Waffenbrüdern überwältigt wurde, unterstreicht die lokale Zivilgesellschaft. Der von Radio Okapi kontaktierte Armeesprecher sagte, er warte auf den Bericht des 802. Regiments in Kibumba, bevor er seine Meinung äußerte (www.radiookapi.net)

Bukavu: Denis Mukwege begrüßt die Verurteilung von Soldaten, die an Vergewaltigungen in Luvungi beteiligt sind

In Süd-Kivu begrüßt Dr. Denis Mukwege die Verurteilung von 20 Soldaten und eines Polizisten wegen Vergewaltigung in Luvungi auf dem Gebiet von Uvira. Dieses Urteil wurde am 3. September nach einer Reihe von Gerichtsverhandlungen durch das Militärgericht der Uvira-Garnison verkündet. Der Nobelpreisträger von 2018 unterstützt im Rahmen seines Projekts “Ganzheitliches Opferhilfsprogramm ” solche Initiativen, die Kriminelle und Opfer am Tatort von Angesicht zu Angesicht bringen. Unter den Opfern waren 10 Minderjährige, darunter ein 14-jähriger Junge. Die meisten dieser Minderjährigen sind zwischen 3 und 17 Jahre alt. Zehn weitere Hauptopfer, darunter eine Frau im Alter von etwa 73 Jahren. Der älteste der Verurteilten ist ein Oberleutnant zweiter Klasse. Diese Männer wurden zu Haftstrafen zwischen 5 und 20 Jahren verurteilt. Der kongolesische Staat wurde auch gesamtschuldnerisch zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 1.000 bis 25.000 US-Dollar verurteilt. Aber auch mit einer Geldstrafe von einer Million kongolesischen Franken. Die Panzi-Stiftung von Dr. Denis Mukwege freut sich über die Arbeit der kongolesischen Justiz. Sie erinnert jedoch daran, dass die kongolesische Justiz bei der Verfolgung aller anderen Massenverbrechen, wie die im Kartierungsbericht der Vereinten Nationen und in anderen ergänzenden Berichten dokumentiert sind, weiterhin begrenzt ist. Laut Denis Mukwege ist dieses Urteil ein starkes Signal an andere potenzielle Folterer, die beabsichtigen, Menschenrechtsverletzungen zu begehen (www.radiookapi.net)