07.04.2020

DR Kongo: Die Untersuchungskommission für Gideons Miliz in Ex-Katanga sorgt für Polemik

Am 28. März wurde eine Untersuchungskommission für die mörderischen Überfälle der Milizsoldaten von Bakata Katanga unter der Führung des Kriegsherrn Gédéon Kyungu Mutanga in bestimmten Städten und Ortschaften der Provinzen Haut-Katanga und Lualaba eingesetzt. Die Anwesenheit einiger Personen in der Untersuchungskommission ist laut Organisationen der Zivilgesellschaft problematisch. Die in Lubumbashi ansässige NGO Justicia e.V. hat Vorbehalte gegen die Zusammensetzung des von Kinshasa entsandten Untersuchungsausschusses. Timothée Mbuya, die Nummer 1 der Organisation, erklärt: “Einige Persönlichkeiten mit direkten und indirekten Verbindungen zu dem, was am 28. März 2020 geschah, sollten nicht Mitglieder dieser Kommission sein”. Rostin Manketa, Exekutivdirektor von Stimmen der Stimmlosen (la Voix des sans Voix), erinnert an die Nähe einiger Mitglieder der Kommission zur Miliz von Gideon Kyungu Mutanga: “Jeder weiß, dass Gédéon Kyungu eine politische Partei gegründet hat, die Teil der FCC [Front commun pour le Congo von Joseph Kabila] ist. Und man fragt sich, wie Leute, die der FCC nahe stehen, zu dieser Kommission gehören können…”.

Die Regierung möchte, dass NGOs warten

Die Nationale Menschenrechtskommission (CNDH) hat beschlossen, eine eigene Untersuchung einzuleiten. Sie beabsichtigt, sie unabhängig zu führen, sagt ihr Präsident, Mwamba Mushikonke Mwamus: “Die Nationale Menschenrechtskommission ist eine unabhängige Institution, die den Regierungsbericht nicht unterstützen kann. Wir werden unseren eigenen Bericht über die mutmaßlichen Massaker in Lubumbashi erstellen”. NGOs warten nur auf die Schlussfolgerungen, die sich aus den von allen gewünschten Regierungsuntersuchungen ergeben, sagte der Menschenrechtsminister, André Lite Asebea. Für ihn kann man nicht eins und das Gegenteil wollen (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Gemeinde Gombe ist mit einer kompromisslosen Polizei von der Welt abgeschnitten

Die Polizei hat in Kinshasa ein beeindruckendes Arsenal freigegeben, um die Gemeinde Gombe zu bewachen, in der am Montag mit der Eindämmung begonnen wurde. Kein Ein- und Ausstieg, auch für befugtes Personal im Nervenzentrum der kongolesischen Hauptstadt.

Mit behandschuhten Händen, Nase und Mund mit Maske bedeckt, Schlagstock in der Hand, ist General Sylvano Kasongo, Polizeichef in Kinshasa, gezwungen, auf der Liberation Avenue einzugreifen, wo sich eine lange Reihe von Autos versammelt hat. Alle diese Leute tragen ein Abzeichen, das am Vortag vom Rathaus verteilt wurde. Der kongolesische General erklärt die Komplikationen: “Sie wissen, dies ist die erste Erfahrung. Wir haben nie eine Eindämmung gekannt. Heute ist der erste Tag. Die Leute verstehen nicht, jeder will in die Gemeinde Gombe … Wir sind eingedämmt, die Leute dürfen nicht ausgehen, sonst macht es keinen Sinn. Und für Leute, die mit Abzeichen blockiert sind, werden Kontrollen durchgeführt, fügt Sylvano Kasongo hinzu: “Diejenigen, die ihr Abzeichen haben, was werden sie in La Gombe tun? Wir müssen überprüfen, weil wir allen Abzeichen gegeben haben, aber es ist nicht die Bibel …”!

Drohnen eingesetzt

Die Polizei setzte auch Drohnen ein, um das Verhalten des Strafverfolgungsbeamten zu verfolgen. Didier Tenge Te Litho, der Innenminister der Provinz Kinshasa, spricht seinerseits von einer gemischten Bilanz in Bezug auf die Koordinierung: “Die Gemeinde Gombe ist praktisch menschenleer. Und jetzt befinden wir uns in der Mobilisierungsphase von Menschen, die nur zu Hause bleiben und nur in extremen Notfällen ausgehen können”. Es wird auch ein Dispositiv eingerichtet, um die Bewohner der Gombe zu finden, die sich der Eindämmung entzogen und sich vorübergehend in anderen Gemeinden niedergelassen haben. “Die Bezirksleiter, die Bürgermeister sind eingeschaltet”, betont der Innenminister der Provinz. Wenn sie sich nicht identifizieren wollen, werden wir ihre Namen nennen und ihnen dort folgen”. Die Behörden versprechen ab diesem Dienstag eine bessere Koordinierung zwischen Polizei, Rathaus und anderen Stellen (www.rfi.fr)

COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo: 19 neue bestätigte Fälle (insgesamt 180 Fälle, darunter 18 Todesfälle)

Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie wurden insgesamt 180 Fälle bestätigt. Insgesamt gab es 18 Todesfälle; 9 Menschen sind geheilt und 90 Patienten in guter Entwicklung, heißt es im neuesten Bulletin des multisektoralen Reaktionsausschusses. Unter diesen neuen Fällen gibt es 1 importierten Fall und 18 lokale Fälle, insbesondere 17 in Kinshasa und 1 in Bukavu (Süd-Kivu ). Bisher sind fünf Provinzen vom Virus betroffen: Kinshasa, Nord-Kivu, Süd-Kivu, Ituri und Kwilu (www.radiookapi.net)

Kinshasa: Entlassung des ersten bestätigten Falles von Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo aus dem Krankenhaus

Faustin Fitika, der erste bestätigte Fall von Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo, der seit dem 10. März isoliert und behandelt wurde, verließ am Sonntagnachmittag mit seiner Frau, die mit ihm isoliert war, das chinesisch-kongolesische Freundschaftskrankenhaus. Die Nachricht erreichte Radio Okapi am Montagabend, den 6. März. Die Ärzte sagten, Faustin Fitika sei von Covid-19 geheilt worden. Der Mensch ist offensichtlich glücklich, seine Bewegungsfreiheit wiederzugewinnen. Um sich im Falle eines großen Zustroms von Patienten entsprechend vorzubereiten, fordert er die Reaktionsdienste des Coronavirus auf, ihre Verfahren zu beschleunigen. “Ich bestätige Ihnen, dass ich jetzt frei bin. Ich wurde am Sonntagnachmittag freigelassen. Nach Tests kamen sie zu dem Schluss, dass nichts mehr übrig ist. Alles war negativ. Sie ließen uns schließlich frei. Die beiden Prüfungen, die meine Frau gemacht hat, waren negativ”, bestätigt Faustin Fitika (www.radiookapi.net)

COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo: Die ersten Gebäude in Gombe wurden dekontaminiert

Am ersten Tag der Eindämmung der Gemeinde Gombe, Epizentrum der Covid-19- Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo, wurden bestimmte Gebäude gereinigt und saniert. Laut dem sektorübergreifenden Ausschuss für die Reaktion auf COVID-19 sind dies das Regierungshotel am Boulevard du 30 Juin und die Gebäude des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschungen (INRB). Diese Hygieneaktivitäten werden von einem gemischten Team durchgeführt, das sich aus Mitgliedern des für die Prävention und Kontrolle von Infektionen zuständigen Reaktionsausschusses sowie der Hygieneabteilung des Umweltministeriums zusammensetzt (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ilunga Ilunkamba erhält Solidaritätsgelder gegen Coronavirus

Premierminister Ilunga Ilunkamba erhielt letzte Woche verschiedene Beiträge von privaten Unternehmen und anderen Organisationen als Reaktion auf den Solidaritätsaufruf des Staatsoberhauptes zur Bekämpfung des Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo. Diese Beiträge umfassen unter anderem Fonds, Fahrzeuge und medizinische Geräte. Diese Beiträge liegen nahe an einem geschätzten Wert von mehr oder weniger 1,5 Millionen US-Dollar, wie Quellen des Ministerpräsidenten vom Montag, den 6. April, mitteilten. Diese Goodwill-Maßnahmen begannen am Dienstag, den 31. März. Die United Bank of Africa (UBA) überreichte Herrn Ilunga einen Scheck über 150.000 US-Dollar, aus dem hervorgeht, dass das Geld für den Kauf von medizinischer Ausrüstung und für angemessene logistische Unterstützung bestimmt ist. Der Premierminister wiederum gab den Scheck an den Gouverneur der Zentralbank des Kongo (BCC) weiter, der das Solidaritätskonto für die Reaktion auf das Coronavirus eröffnen wird. Zwei Tage später kam das Bergbauunternehmer Kibali Barrich Gold mit seinem Anteil im Wert von 1 Million US-Dollar. Laut dem Landesdirektor dieser Bergbaugesellschaft, Cyrille Mutombo, soll mit dieser Spende medizinische Ausrüstung gemäß den Bedürfnissen des Reaktionsteams gekauft werden, insbesondere Atemschutzmasken, Handschuhen und Reinigungsprodukte. Am Samstag, den 4. April, trug eine Delegation kongolesischer öffentlicher und privater Versicherer, die sich im Verband der Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen (ASAR) versammelt hatte, ihren Solidaritätsanteil im Wert von 100.000 USD bei. Diese Akteure des Wirtschaftslebens haben den Wunsch geäußert, zu diesem Solidaritätsfonds, der die Regierung im Kampf gegen diese Pandemie unterstützen soll, weiterhin beizutragen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Ein Deputierter fordert die Lösung des Konflikts zwischen Bewohnern und Umweltschützern des Virunga-Parks

Es ist mehr als zwingend erforderlich, die Spannungen zwischen der lokalen Bevölkerung und den Umweltschützern des Virunga-Nationalparks zu beenden, meinte am Sonntag, den 5. April, der nationale Abgeordnete, Zephanie Kambale Shangilia. Ihm zufolge ist die Errichtung eines Elektrozauns um den Park durch das Nationale Institut für Naturschutz (ICCN) die Quelle eines Konflikts und wiederholter Auseinandersetzungen in Nyamilima, Binza und Nyakakoma in der Nord-Kivu-Provinz. “Es gibt Aufstände in Nyamilima und Binza. Die Leute haben festgestellt, dass ICCN einen Elektrozaun um den Virunga-Nationalpark errichtet, ohne in Verbindung gebracht zu werden. So hat sich die Bevölkerung erhoben und es gab Volksdemonstrationen. Es gibt Bauern, die im Nyamilima-Krankenhaus sind. Es gab Schlägereien zwischen Bevölkerung und Militär. Es wurden Menschen verhaftet”, berichtete der Gewählte von Rutshuru, der Deputierte Zephanie Kambale, nach der Parlamentspause. Er lud den kongolesischen Umweltminister und die Generaldirektion des ICCN ein, eine gemeinsame Basis zwischen den Bewohnern und dem ICCN bei der Abgrenzung des Parks zu finden. “Der Dialog kann uns eine nachhaltige Lösung bieten, und auch die Erhaltung wird nachhaltig sein. Wir müssen die Bevölkerung einbeziehen, die in der Nähe des Virunga-Nationalparks lebt, die wir als ersten Wächter eines Schutzgebiets betrachten. Und dort wird man die wirklichen Grenzen erkennen, die das Land des Chefferie und das Land des Virunga-Nationalparks trennen. Es wird uns helfen, den Schaden zu begrenzen, Wilderei kann aufhören, die Invasion von Land kann aufhören, aber auch Verhaftungen. Wir werden einen Konflikt gelöst haben”, schlug MP Kambale vor. Das Kongolesische Institut für Naturschutz (ICCN) hat seit Anfang des Jahres den Bau eines mehr als 70 km langen Elektrozauns im Osten des Landes in Angriff genommen. Ziel ist es, den Park von Virunga abzugrenzen und die lokale Bevölkerung vor den wiederkehrenden Angriffen der Tiere dieses Schutzgebiets zu schützen (www.radiookapi.net)