02.08.2021

Demokratische Republik Kongo: Ernennung des Präsidenten der CENI inmitten einer Krise, Kirchen angegriffen

Die Kontroverse um die Ernennung von Mitgliedern der DR Kongo-Wahlkommission geht weiter. Am Montag wird erwartet, dass die katholische und die protestantische Kirche kommunizieren, um ihre Position zu erläutern, während in Kinshasa und Kasai-Oriental die Kirchen durch Angriffe oder Demonstrationen unter Druck geraten. Es geht um den Streit zwischen den beiden Hauptkonfessionen des Landes und den sechs anderen, darunter der Erweckungskirchen im Kongo, um die Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der CENI. Von den acht anerkannten Konfessionen des Landes haben sechs beschlossen, am Freitagabend den Namen ihres Kandidaten einzureichen. Katholiken und Protestanten bestreiten jedoch die Rechtmäßigkeit des Verfahrens.

Ist die Ernennung von Denis Kadima als Präsidentschaftskandidat der CENI rechtmäßig? Für Katholiken und Protestanten ist das jüngste Gesetz zum CENI klar: Nur Konfessionen “mit Erfahrung und ausgewiesener Expertise in Wahlangelegenheiten” sind wahlberechtigt. Aber dies ist eine Neuheit, die in Artikel 10 verankert ist. “Wer unter diesen sechs Konfessionen hat eine Beobachtungsmission oder macht Wahlbewusstsein?”, fragt einer dieser religiösen Führer. “Bei jeder Neuwahl stellen sie einfach einen Präsidentschaftskandidaten auf, der nahe an der Macht ist. Als Kongolesen starben, um Demokratie zu fordern, hörte man sie nie protestieren”, erklärt er und fügt hinzu: Wenn die katholische CENCO und die protestantische ECC diese gesetzliche Bestimmung nicht vor Freitag erhoben hätten, war es nur, um zu versuchen, die Einheit der wieder untergrabenen Plattform der religiösen Konfessionen zu bewahren. Auf Seiten der Erweckungskirchen im Kongo, dem Oberhaupt der anderen sechs Konfessionen, heißt es, man solle nicht am Buchstaben des Gesetzes hängen, sondern am Geist. “Wenn dies die richtige Lesart des neuen Gesetzes wäre, hätten wir nie ein Schreiben der Nationalversammlung erhalten, in dem wir aufgefordert werden, am Nominierungsprozess teilzunehmen”, sagte einer ihrer Experten. “Die Mehrheit hat gesprochen. In Ermangelung eines Konsenses ist die Stimmabgabe ein durch die Satzung der Religionsgemeinschaften garantiertes Recht”, führt dieser Experte weiter aus. Das Oberhaupt der Erweckungskirche im Kongo, Pastor Dodo Kamba, erklärte unterdessen, es sei Aufgabe der Nationalversammlung, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens zu überprüfen. Die evangelische und katholische Kirchen prangern die Gefahr einer Machtergreifung des Prozesses an. Für die Lamuka-Koalition von dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten, Martin Fayulu, und dem ehemaligen Premierminister, Adolphe, Muzito, muss das kongolesische Volk gegen die Politisierung der Ceni aufstehen und demonstrationsbereit sein. “Besorgniserregend ist bereits die effektive Kontrolle dieser Wahlmaschine, die die unabhängige Wahlkommission darstellt, durch die politischen Akteure, die zudem Konkurrenten sind. Gemeinsam mit unseren Leuten wollten wir, dass die Zivilgesellschaft selbst die Ämter kontrollieren kann. Aber Sie bemerken, dass die Zivilgesellschaft bei der erfolgten Verteilung nur eine Position auf Amtsebene einnimmt. Es geht nicht vorbei”, empört Blanchard Mongomba, einer von Lamukas Sprechern.

Katholische Kirche in Kasai und Kinshasa ins Visier genommen
Dutzende junge Leute beschossen am Sonntag die Erzdiözese von Kinshasa, und in Kasai wurden 48 Stunden nach Meinungsverschiedenheiten über die Wahl des Präsidentschaftskandidaten der Wahlkommission mehrere katholische Gebäude angegriffen. “Am Sonntag, den 1. August, präsentierte sich eine Gruppe von nicht identifizierten Personen im Erzbistum von Kinshasa und in der Residenz von Kardinal Fridolin Ambongo, und skandierte abfällige Lieder und Bemerkungen und (beging) erniedrigende Handlungen”, schrieb seinerseits Pater Georges Njila, Kanzler der Erzdiözese von Kinshasa, in einer Erklärung, die von AFP zitiert wurde. “Wir lehnen (diese Taten) sowie ihre Folgen entschieden ab und laden alle katholischen Gläubigen ein, äußerst wachsam zu bleiben”, fügte er hinzu. Gestohlene liturgische Ornamente, zerstörte Statuen, weggetragene heilige Gegenstände oder geschändete Kultstätten … Auch in der Region Kasai, der Hochburg von Präsident Félix Tshisekedi, sei die katholische Kirche Opfer von “ernsten Gräueln” geworden, schreibt unser Korrespondent in Kinshasa, Pascal Mulegwa. Vorsätzliche Handlungen, so der Bischof von Mbuji Mayi, der von RFI interviewt wurde, während die Kirche kürzlich Stellung gegen die bestehende Macht bezogen hat. Der Bischof hofft jedoch, dass die kritisierten Vandalismus-Akte nicht mit den Positionen der Kirche in Kinshasa zusammenhängen. “Ein Dutzend Pfarreien wurden geplündert, besucht oder zerstört. Man dachte, dass es sich um einzelne Akte handelte, aber wir haben insbesondere seit den Monaten Juni festgestellt, dass diese Akte wiederholt und systematisiert werden. Im Juli haben wir gesehen, dass diese Leute nicht losgelassen haben. Man fragt sich, was passiert, damit diese Leute es wagen, die Kirche weiterhin in vielerlei Hinsicht zu belästigen. Aber wir können heute nicht sagen, dass es Vandalismus gibt, weil unsere Kirche aufgestanden ist”, so Monsignore Bernard-Emmanuel Kasanda. Als Reaktion darauf sagte der Polizeichef von Kasai-Oriental, der von RFI kontaktiert wurde, er sei sich der von der Kirche behaupteten Tatsachen nicht bewusst. Es wurde keine Beschwerde eingereicht. Der stellvertretende Divisionskommissar, Roger Nsinga, verspricht, die Fakten zu überprüfen, und sagte, er sei überrascht, diese Informationen aus den Medien zu erfahren (
www.rfi.fr

Demokratische Republik Kongo: Erklärung der CENCO und der ECC zur Attacke gegen die Kirche und die CENI

In der Demokratischen Republik Kongo verurteilt die katholische Kirche die Angriffe, von denen sie das Objekt ist. Seit April werden in Kasai-Oriental Orte entweiht, die ihr gehören. Aber seit dem Sonntag, den 1. August, nehmen diese Angriffe eine noch politischere Wendung mit Angriffen auf die Erzdiözese in Kinshasa und die Residenz von Kardinal Ambongo inmitten der Kontroverse um die Ernennung des Präsidenten der CENI. Während einer Pressekonferenz nutzten die katholische CENCO und die evangelische ECC die Gelegenheit, um über die Kontroverse mit sechs anderen religiösen Konfessionen um die Ernennung des CENI-Präsidenten zu berichten.

Sechs von acht offiziell anerkannten Konfessionen haben den Namen ihres Kandidaten, Denis Kadima, ohne Zustimmung der katholischen und protestantischen Kirchen, die den Vorsitz der Konfessionsplattform innehaben, hingelegt. “Selbst wenn sich die Mehrheit zu Wort meldet, bleibt es illegal, wenn es in einem illegalen Umfeld geschieht”, sagte Pfarrer Eric Nsenga, Nummer 2 der ECC. Für ihn ist dies in mehrfacher Hinsicht illegal. Die sechs Konfessionen haben abgestimmt, während die Sitzung unterbrochen wurde, und das Protokoll trägt nicht die Unterschrift des Präsidenten der Plattform, der laut Satzung der einzige ist, der sie engagieren kann. Und das neue CENI-Gesetz ermächtigt nur Konfessionen mit Sachverstand und nachgewiesener Erfahrung in Wahlangelegenheiten, ihre Mitglieder zu ernennen, was bei den meisten Glaubensrichtungen nicht der Fall ist.

Bedrohungen und Druck
Pfarrer Eric Nsenga (ECC) und Pater Nsholé (CENCO) erinnerten dann daran, dass die acht Konfessionen eine Erklärung unterzeichneten, in der sie Drohungen und Druck gegen sie ausdrückten, und dass sich die Debatte zwischen den religiösen Konfessionen nicht auf die Realität der Existenz dieser Zeugnisse konzentrieren würde, sondern
wäre darauf beschränkt zu wissen, ob es genug ist oder nicht, um die Kandidatur von Denis Kadima auszuschließen. Zu den Behauptungen, dass CENCO und ECC sich dieser Kandidatur widersetzen würden, weil Denis Kadima aus Kasai wäre, entgegnet Pater Nshole: “Ich appelliere an unsere Kasai-Brüder, sich nicht von einer kleinen Gruppe manipulieren zu lassen, die nicht ihr Bestes im Sinn haben”. Der Generalsekretär von CENCO sagt, dass die Debatten zwischen den religiösen Konfessionen aufgezeichnet wurden, um diese Art von Anschuldigungen zu vermeiden, die bereits in der Vergangenheit erhoben wurden, und dass er bei Bedarf die Audios zur Verfügung stellen könnte. CENCO sagte am Montag, dass die Angriffe am Tag nach der Ausstrahlung eines Videos erfolgten, in dem der Generalsekretär der Präsidentenpartei, UDPS, harte Worte gegen den Kardinal hatte. Der Episkopat forderte Polizei und Justiz auf, die Angreifer zu identifizieren, die “mit unverhülltem Gesicht” gehandelt hatten. Die UDPS-Jugendliga zeigt sich fassungslos über diese Aussage und warnt jeden, der es wagt, sie ohne rechtsgültige Beweise zu zitieren. “Diese Leute operierten mit unbedeckten Gesichtern”, sagte Pater Nsholé, Generalsekretär der Bischofskonferenz, am Mikrofon von RFI. Nach dem Alarmruf des Bischofs von Mbuji-Mayi gestern auf RFI und diesen Reaktionen von CENCO und der ECC heute haben auch Politiker, unabhängige und zivilgesellschaftliche Organisationen an diesem Montag ihre Empörung zum Ausdruck gebracht, berichtet unser Korrespondent Pascal Mulegwa. Zunächst habe Premierminister Jean-Michel Sama Lukonde auf Regierungsebene Schändung, Gewalt und Vandalismus gegen die katholische Kirche aufs Schärfste verurteilt. “Vandalismus und Gewalt haben heute im Kongo keinen Platz”. Für Moïse Katumbi, der weiterhin Mitglied der Präsidentenkoalition blieb, “hatten sich in der Demokratischen Republik Kongo noch nie solche Frevel mit solcher Intensität ereignet”. Auf seinem Twitter-Account fordert der ehemalige Gouverneur von Katanga ein Ende der Intoleranz. Jean-Pierre Bemba, ehemaliger Vizepräsident der Demokratischen Republik Kongo, hält diese Handlungen seinerseits für “unzulässig”. “Solches Verhalten muss zwingend bestraft werden”, erklärte er. Vital Kamerhe, der ehemalige Chef der Präsidentenkanzlei, benutzte denselben Kanal, um die Gewalt zu verurteilen. Er glaubt, dass diese von Hetzreden begleiteten Taten “das Land in das Chaos der 1960er Jahre zurückstürzen lassen”. Er forderte einen patriotischen Sprung für den Zusammenhalt. Verurteilung auch des Gegners Martin Fayulu, für den diese inakzeptablen Taten das Werk “einer Kategorie von verlorenen Menschen, die sich sehr schnell wieder fangen müssen”. Die Polizei sagte, sie sei nicht über die Gewalt informiert worden. Der Bischof von Mbuji-Mayi wurde am Montag von den Provinzbehörden zur Sitzung des Sicherheitsrats eingeladen, um die Lage zu erörtern. Auch wenn sich die Entweihungen im Juli verschärften, glaubt Bischof Emmanuel-Bernard Kasanda, dass sie nichts mit dem aktuellen Streit zwischen den Religionsgemeinschaften um die Wahl des Vorsitzenden der Wahlkommission zu tun haben (www.rfi.fr)

Martin Fayulu: Der Angriff auf die Residenz von Kardinal Ambongo ist das Werk einer Kategorie von Menschen im Verderben

Der Gegner Martin Fayulu Madidi verurteilte in einer Nachricht, die an diesem Sonntag, den 01. August 2021, an seinen Twitter-Account weitergeleitet wurde, den Angriff auf die Residenz des Erzbischofs von Kinshasa, Kardinal Fridolin Ambongo.
Nach Angaben des nationalen Präsidenten der Politischen Partei Bürgerengagement für Entwicklung (ECIDé) sind diese inakzeptablen Handlungen das Werk einer Gruppe von Menschen am Rand des Abgrunds. Ich verurteile aufs schärfste die Angriffe auf Papa Kardinal Ambongo durch Gesetzlosen sowie die Schändung der Kirchen der Diözese Mbuji-Mayi. Diese inakzeptablen Handlungen sind das Werk einer Kategorie von Menschen m Verderben, die schnell zur Besinnung kommen müssen, schrieb Martin Fayulu. Die Erzdiözese Kinshasa drückte in einer an diesem Sonntagabend unterzeichneten Pressemitteilung von Pater Georges N’jila ihr Bedauern aus und bezeichnete diese Haltung als nicht sehr verantwortlich (terrarumnews.com)

Wann gehen Zehntausende DR Kongo-Lehrer in den Ruhestand?

Mangels administrativer Benachrichtigungen warten mehr als 80.000 Lehrer im Rentenalter seit mehreren Jahre in der Demokratischen Republik Kongo darauf, aus dem Dienst ausscheiden zu können. Die Situation besteht seit über dreißig Jahren. Das Verfahren wurde an diesem Montag in Kinshasa für sechzig Lehrer symbolisch gestartet.

Dieser Ruhestand kommt vorerst nur Lehrern an öffentlichen Grundschulen zugute. Mukuna Daniel ist 80 Jahre alt. Er unterrichtet seit 57 Jahren. Müde wartet der Vater von zwölf Kindern immer noch darauf, dass sich seine Situation normalisiert. Einige der von ihm ausgebildeten Schüler seien Ingenieure und Ärzte geworden, erinnert er sich, aber seine Situation ist miserabel. “Schau mich heute an, ich bin zu Fuß gekommen und werde zu Fuß nach Hause gehen. Wenn ich zum Beispiel 15.000 Dollar bekomme, damit ich ein Stück Land kaufen kann, um zu leben, während ich auf den Tod warte, kann das für mich in Ordnung sein”. Aber sein Ruhegehalt wird diesen Betrag nicht erreichen. Er wird weniger als 3.000 US-Dollar erhalten.

Verminderte Qualität der Bildung
Cécile Tshiyombo, Generalsekretärin der Gewerkschaft der Lehrer des Kongo (SYECO), ist sich der Situation bewusst, begrüßt jedoch diesen ersten Schritt und hofft, dass sich die Mittel verbessern werden. “Es ist eine Premiere. Das Geld wurde nicht anderswo gesucht. Wir sind nicht zur Weltbank gegangen, um das Geld zu finden. Wir haben denunziert und das Geld gefunden. Dies sind unsere eigenen Ressourcen”. Der Minister für Primar-, Sekundar- und technische Bildung, Tony Mwaba, betont seinerseits, dass dieser Prozess beschleunigt werden muss, da die Einstellung von Lehrern im Rentenalter unglückliche Folgen hat: “Diese Situation ist einer der Hauptfaktoren, die leider zu dem drastischen Rückgang des Niveaus und der Qualität der Grundbildung in unserem Land beigetragen hat”. Das andere Projekt besteht darin, die Kontinuität der Betreuung von Neurentnern durch den Lehrerfonds zu gewährleisten, der nach Angaben des Ministers bald einsatzbereit sein wird (www.rfi.fr)

Militär und Milizionäre schikanieren Masisi – Walikale-Verkehrsteilnehmer, sagt Parlamentarier

Auf der Achse Masisi – Walikale (Nord-Kivu) wurden seit etwa zwei Monaten mehrere Belästigungen registriert, wie ein gewählter Vertreter von Walikale am Sonntag (1. August) denunzierte. Dazu gehören Barrieren, die von bewaffneten Gruppen und einigen unkontrollierten Truppenteilen illegal errichtet wurden. Dieselbe Quelle fordert die Behörden auf, Maßnahmen zur Sicherung dieser wirtschaftlich wichtigen Straßenachse zu ergreifen. Laut dem Deputierten, Prince Kihangi, gewähltem Vertreter von Walikale, der vor dieser Belästigung und der Existenz mehrerer Absperrungen warnt, muss jeder Passant insgesamt 6.000 kongolesische Francs (3 USD) bezahlen, um über die Barrieren zu gehen, die von den bewaffneten Gruppen NDC-Rénové von Bwira, dem APCLS von Janvier Kalahiri und von einigen unkontrollierten FARDC-Soldaten errichtet wurden. Letztere operieren auf zwei Hauptachsen: Nyabiondo – Mutongo und Nyabiondo – Kashebere. Nach Angaben vom Abgeordneten Kihangi wird einigen Bewohnern sogar Zwangsarbeit auferlegt. Er sucht den Einsatz der Behörden, um die lokale Bevölkerung zu sichern: “Es ist auch schon lange her, dass wir die FARDC gebeten haben, Positionen zur Sicherheit aller Passanten auf dieser Achse einrichten zu können. Aber bis heute registriert man weiterhin Belästigungen, Plünderungen und sogar Morde auf dieser Straßenachse. Es besteht eine Notwendigkeit und es ist wirklich wichtig, dass der kongolesische Staat durch die Streitkräfte der Republik Positionen auf dieser Achse errichten kann, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Ebenso werden zwischen Nyabiondo und Kashebere fast täglich Plünderungen, Morde und Entführungen verzeichnet. Taten von unbekannten bewaffneten Männern, fügt der gewählte Vertreter von Walikale hinzu (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Fast 670 demobilisierte Ex-Soldaten beantragen ihre Eingliederung in die Armee

Fast 670 ehemalige Soldaten, die von den Landstreitkräften, einem integrierten Bataillon der 11. Militärregion, demobilisiert wurden, fordern ihre Integration in die Armee. In einer Erklärung, die am Sonntag, den 1. August, gegenüber Radio Okapi abgegeben wurde, sagen sie, sie seien im Stich gelassen. Sie haben keine Uniformen, sie erhalten weder Solde noch Ration und keine Unterstützung vom kongolesischen Staat. Diese demobilisierten Ex-Soldaten kamen aus der ganzen Demokratischen Republik Kongo und sind in der Stadt Kikwit in der Provinz Kwilu gruppiert. Ihren Angaben zufolge leben sie seit über einem Jahr unter diesen ärmlichen Bedingungen. Obwohl der Präsident der Republik diesen Ex-Soldaten den Befehl erteilt hatte, die FARDC zu integrieren, sagte sie, nichts gehe in diese Richtung. “Ein Jahr und sieben Monate lang haben wir kein positives Ergebnis. Wir fragen uns, der Präsident der Republik hat in seinen beiden Reden den Befehl gegeben, dass wir alle die Armee unseres Landes integrieren müssen. Aber wir sind hier ohne Ration, ohne Kleidung versammelt, wir sind bis dahin in Zivilkleidung, ohne Hilfe des kongolesischen Staates”, deutete der zweite Kommandeur dieses Bataillons, Lwasangu Musasa Daniel. Sie fordern die persönliche Involvierung des Staatsoberhauptes, des Obersten Befehlshabers der kongolesischen Streitkräfte und der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) im Hinblick auf ihre “Rücksichtnahme und Integration” in die Armee, um das kongolesische Territorium zu verteidigen. Diese Gruppe hat sogar fünf Todesfälle erlebt. “Die Region hat uns nichts gebracht. Es ist ein Wunder Gottes, dass es uns gelungen ist, unsere fünf Elemente zu begraben”, bezeugt er, bevor er sich an Félix Antoine Tshisekedi Tshilombo wendet: “Wir sind seit der Zweiten Republik gut ausgebildet. Wir sind bereit, ihn zu unterstützen und die Interessen unseres Staatsgebiets zu verteidigen” (www.radiookapi.net)