02.02.2022

Kinshasa: Beim Durchtrennen eines Stromkabels kommen auf dem Matadi Kibala-Markt mindestens 25 Menschen ums Leben

Mindestens 25 Menschen, hauptsächlich Verkäuferinnen auf dem Matadi Kibala-Markt (westlich von Kinshasa), starben am Mittwoch, den 2. Februar, an einem Stromschlag, nachdem ein Hochspannungskabel der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft (SNEL) durchtrennt worden war. Diese noch vorläufige Einschätzung teilte die Polizei mit. Laut einem Tweet des Kommunikationsbeauftragten des Gouverneurs der Stadt Kinshasa wurden 26 Leichen in die Leichenhalle gebracht. Der Polizeikommandant des Distrikts von Lukunga, Oberst Lili Tambwe, gibt an, dass sich die Opfer auf einem Piratenmarkt befanden, der entlang der Straße am Eingang zum Matadi Kibala-Markt eingerichtet war: “Es ist ein elektrisches Kabel von der Hochspannungsleitung, das durchgetrennt wurde und auf einen Piratenmarkt gefallen ist. Es ist nicht wirklich auf dem Matadi Kibala-Markt. Die Opfer sind Händler. Insgesamt gibt es 25 Tote, darunter 23 Frauen und zwei Männer. Zwei überlebende Frauen wurden in ein Gesundheitszentrum gebracht”. In einer Pressemitteilung, die wenige Stunden nach der Tragödie veröffentlicht wurde, erklärt die Nationale Elektrizitätsgesellschaft (SNEL), dass während des Regens, der auf die Stadt Kinshasa fiel, “ein Blitz einen Unterspannungsphasenleiter durchtrennte, der auf den Markt von Matadi Kibala in die Dienstbarkeit der SNEL-Übertragungsleitungen fiel”. Außerdem kamen der Premierminister, der Gouverneur der Stadt Kinshasa, der Innenminister, der Minister für humanitäre Angelegenheiten und der Polizeikommissar der Provinz Kinshasa an den Schauplatz der Tragödie.
Während der 35. Sitzung des Ministerrates am Freitag, den 8. Januar, hatte Félix Tshisekedi die Einrichtung eines Arbeitsteams beauftragt, das mit der Durchführung einer Machbarkeitsstudie für den Bau “eines großen” Logistikzentrums in Matadi Kibala zur Lagerung und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte beauftragt wurde. Dieses Projekt wird in der Tat die Verlagerung des Marktes von Matadi Kibala erfordern (www.radiookapi.net

Matadi-Kibala-Unfall: Félix Tshisekedi fordert, dass alle Ursachen dieser Tragödie aufgeklärt werden

Präsident Félix-Antoine Tshisekedi fordert, dass die Ursachen der Tragödie von Matadi Kibala vollständig aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Dies zeigt der Twitter-Account der Präsidentschaft an diesem Mittwoch, den 2. Februar, nach dem Tod von 25 Menschen, hauptsächlich Verkäuferinnen auf dem Matadi Kibala-Markt (westlich von Kinshasa). Diese Menschen starben durch Stromschlag, nachdem ein Hochspannungskabel der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft (SNEL) durchgetrennt worden war. Diese noch vorläufige Einschätzung teilte die Polizei mit. Präsident Tshisekedi hat die zuständigen Behörden angewiesen, den Opfern alle notwendige Hilfe zu leisten. “Der Präsident der Republik hat mit Bestürzung und Trauer von der Tragödie erfahren, die sich heute Morgen auf dem Matadi Kibala-Marrkt ereignet hat und bei der mehrere Landsleute ums Leben kamen und viele verletzt wurden. Das Staatsoberhaupt gedenkt der Opfer und spricht den rund zwanzig Familien, die nach dem Absturz eines Elektrokabels von der Hochspannungsleitung bei starkem Regen gelitten haben, sein Beileid aus”, kann man auf dem Twitter-Account der Präsidentschaft lesen. Während des am 7. Januar 2022 abgehaltenen Ministerrates, erinnert die Präsidentschaft, wies das Staatsoberhaupt die Regierung an, den Matadi Kibala-Markt angesichts der Gefahr, die sein derzeitiger Standort für die Bevölkerung darstellt, rasch zu verlegen. Ein Überwachungsausschuss wurde eingerichtet, um den Bau eines großen Logistikzentrums vorzubereiten, das für den Vertrieb und Handel von landwirtschaftlichen Produkten geeignet ist, die in den Provinzen Kinshasa und Kongo-Central verbraucht werden (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Félix Tshisekedi entscheidet über die Übernahme der Bestattungskosten der Opfer von Matadi Kibala durch den Staat

Staatsoberhaupt Félix-Antoine Tshisekedi entschied an diesem Mittwoch, den 2. Februar, dass der kongolesische Staat die Beerdigungskosten der Opfer des Marktunfalls von Matadi Kibala übernimmt. Gleichzeitig wies er den Gouverneur der Stadt Kinshasa an, den Prozess der Verlegung dieses Marktes zu beschleunigen, berichtet die Präsidentschaft. Präsident Félix Tshisekedi, der von der Tragödie betroffen war, die sich an diesem Mittwochmorgen auf dem Markt von Matadi Kibala im Westen der Hauptstadt ereignet hatte, sagte der Präsidentschaft, traf zu Beginn des Abends am Ort der Tragödie ein. Weitere fachliche Erläuterungen holte sich das Staatsoberhaupt von den vor Ort anwesenden SNEL-Teams ein, die diese These bestätigten. Er drückte sein Mitgefühl und seine Unterstützung für die Opfer und ihre Angehörigen aus. Der Twitter-Account der Präsidentschaft erinnert daran, dass dieses Thema des Matadi Kibala-Marktes Gegenstand einer Mitteilung des Präsidenten während des Treffens des Ministerrates am 7. Januar war. In der Tat erklärte der Präsident der Republik an die Mitglieder der Regierung gerichtet: “In meiner Vision der Modernisierung der Infrastruktur und Urbanisierung unserer Großstädte, die das derzeit starke und absehbare demografische Wachstum mittelfristig integrieren muss, mache ich die Regierung auf die Problematik der aktuellen Positionierung des Matadi Kibala-Marktes aufmerksam” (www.radiookapi.net)

Drama von Matadi Kibala: Fayulu drückt seinen tiefen Schmerz aus, Katumbi stellt SNEL vor ihre Verantwortung

Die kongolesischen politischen Akteure der Mehrheit und der Opposition haben auf die Tragödie von Matadi Kibala reagiert, die sich an diesem Mittwoch, den 2. Februar, ereignet hat und die die Stadt Kinshasa betrifft. First Lady Denise Nyakeru, aber auch die Frau des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila, Marie-Olive Lembe, hatten Worte des Mitgefühls für die Opfer und ihre Familien.
Martin Fayulu drückt seinen Schmerz nach dem Tod von Landsleuten aus. “Ich drücke mein tiefes Bedauern nach dem Tod mehrerer Landsleute aus, hauptsächlich Verkäuferinnen aus dem Matadi-Kibala-Markt, die durch den Sturz eines Hochspannungskabels von SNEL verursacht wurden. Mein ganzes Mitgefühl den Hinterbliebenen. Friede den Seelen der Verstorbenen”, schreibt Martin Fayulu. Am Boden zerstört bittet Moise Katumbi seinerseits SNEL, ihre Verantwortung zu übernehmen: “Heute Morgen hat uns alle der brutale Tod der Mütter des Matadi Kibala-Marktes erschüttert. Die Trauer ist immens. Mögen sie in Frieden ruhen! SNEL muss all ihre Verantwortung übernehmen und ihr heruntergekommenes und gefährliches Netzwerk erneuern. Dafür zahlen wir unsere Rechnungen!”. Jean-Pierre Bemba hegt “einen frommen Gedanken für diese Landsleute, die heute Morgen bei einem tragischen Stromschlagunfall in Kinshasa ums Leben kamen”. Premierminister Jean-Michel Sama Lukonde teilt den Schmerz der Hinterbliebenen. “Frauen und Männer haben heute Morgen bei einem schrecklichen Unfall auf dem Markt von Matadi Kibala ihr Leben durch Stromschlag verloren, nachdem der Phasenleiter durch schlechtes Wetter beschädigt worden war. Ich teile den immensen Schmerz der Familien. Meine Gedanken sind auch bei allen Verletzten”, schreibt Sama Lukonde.

Mitgefühl von Denise Nyakeru und Olive Lembe
“Männer und Frauen, die ihre Häuser verließen, um etwas zum Leben zu finden, starben stattdessen nach den tragischen Ereignissen, die sich heute Morgen auf Matadi Kibala-Markt ereignet haben. Traurig, ich sympathisiere mit den Hinterbliebenen. Mögen ihre Seelen in Frieden ruhen!”, schrieb Denise Nyakeru, Ehefrau von Präsident Félix-Antoine Tshisekedi. Marie-Olive Lembe, Ehefrau des ehemaligen Präsidenten, Joseph Kabila, fordert ihrerseits die Verantwortung aller, um das Leben der Kongolesen zu bewahren. “Die Tragödie von Matadi Kibala macht mich zutiefst traurig. Fern von Kinshasa drücke ich meine Solidarität mit den Familien der Opfer aus und bete für die Ruhe der Seelen der gestorbenen Landsleute. Ich fordere mehr Bewusstsein und Verantwortung, um das Leben der Kongolesen zu schützen”, empfahl Marie-Olive Lembe (www.radiookapi.net)

Kananga: Provinzgouverneure bei einem Workshop zu sexueller Gewalt

Alle Gouverneure der Provinzen des Kasaï-Raumss sind seit Dienstag, den 1. Februar, in Kananga, um an einem regionalen Workshop teilzunehmen, um über sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt in diesem Teil des Landesinneren nachzudenken. Mit Unterstützung von UNHCR und UNFPA werden diese dreitägigen Workshops mit dem Ziel organisiert, die Prävention und Reaktion auf geschlechtsspezifische Gewalt (GBV) in der Region zu stärken. Diese Arbeit wird angesichts des Ausmaßes von Fällen von geschlechtsspezifischer Gewalt im Raum Kasai nach den Ereignissen von Kamuina Nsapu initiiert. Diese Situation hat zu sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen und Vergewaltigung sowie zur Existenz bestimmter erniedrigender traditioneller Praktiken gegen Frauen und Mädchen geführt. Die UNHCR-Vertreterin, Ahua Liz, war besorgt über die Förderung von Frauenrechten und -ermächtigung und wies darauf hin, dass ihre Organisation und andere Partner entschlossen seien, Maßnahmen zur Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt in der Region zu unterstützen. Für die nationale Ministerin für Gender, Familie und Kinder, Gisèle Ndaya, wünscht sich die Regierung, die eine egalitäre Welt will, dass sich alle Akteure dafür einsetzen, um geschlechtsspezifischer Gewalt ein Ende zu setzen, insbesondere im Kasaï-Raum. Die Organisatoren dieses Workshops möchten, dass sich die bei diesen Treffen anwesenden lokalen politischen Entscheidungsträger dazu verpflichten, wie für Kasaï-Central über ein Edikt abzustimmen, das Gewalt und erniedrigende Praktiken gegen Frauen verbietet (www.radiookapi.net)

Beni: verschiedene Schichten der Zivilgesellschaft im demokratischen Dialog für den Frieden

Am Dienstag, den 1. Februar, fand in Beni (Nord-Kivu) ein demokratischer Dialog mit allen Akteuren der Zivilgesellschaft statt. Die Aktivität, die von MONUSCO und Pole Institute unterstützt wurde, brachte die Jugend der Stadt Beni in all ihren Komponenten sowie Vertreter der Zivilgesellschaft zusammen. Diese Aktivität zielte darauf ab, die Schritte neu zu formulieren und die Forderungen junger Menschen in Bezug auf die Frage des Friedens in der Region von Beni zu kanalisieren. Der Präsident des städtischen Jugendrates von Beni, Dalson Mikundi, der an diesen Treffen teilnahm, unterstrich die Bedeutung dieses Austauschrahmens: “Wir haben soeben vereinbart, dass von nun an für künftige Aktionen Anwaltsaktionen für den Frieden in der Stadt Beni durchgeführt werden. Wir werden es konzertiert tun, nachdem wir über eine Aktion nachgedacht (haben), nachdem wir die Person, die uns eine Lösung bringen kann, klar ins Visier genommen haben. Wir haben alles getan, um alle Schichten, Anführer von Interessengruppen, Bürgerbewegungen, Gegenseitigkeitsgesellschaften, Biker, Studenten… einzuladen. Und wie sie sich gerade hier angemeldet haben, um ihnen zu sagen, dass von nun an für den Frieden in der Stadt Beni (…) unsere Aktionen jetzt konzertiert sein müssen” (www.radiookapi.net)

Djugu: 53 Menschen von der CODECO-Miliz in einem Lager für Vertriebene getötet

53 Menschen wurden in der Nacht zum 1. Februar bei einem neuen Angriff von CODECO-Milizionären auf dem als “Plaine Savo” bekannten Ort für Vertriebene fast 90 Kilometer von Bunia entfernt im Gebiet von Djugu getötet. Unter den Opfern, so der Präsident der örtlichen Zivilgesellschaft, Désiré Malodra, seien viele mit Macheten verwundete, von denen sich einige in einem kritischen Zustand befinden. Ihm zufolge war es gegen 21:30 Uhr (19:30 Uhr UT), als diese Milizsoldaten in den Standort für Vertriebene, “Plaine Savo”, eindrangen, der mehr als sechzigtausend Menschen beherbergt. Letztere umrundeten zuerst die Mitte, bevor sie anfingen zu schießen. Zu diesem Zeitpunkt betraten sie das Gelände, zur allgemeinen Überraschung dieser überraschten Vertriebenen. Am stärksten betroffen sind vor allem Kinder, Schwangere, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen. Die vorläufige Bilanz dieses Angriffs zeigt, dass bereits 53 Leichen mit 36 Verwundeten abgeholt wurden, sagt Désiré Malodra. Das Gesundheitszentrum, in das die Verwundeten evakuiert werden, sei überlastet, fügt er hinzu. Einige Verwundete werden zu dritt oder sogar zu viert auf dasselbe Bett gelegt. Der für diese Gesundheitseinrichtung zuständige Arzt präzisiert, dass Kontakte zu einer internationalen humanitären Organisation in der Region aufgenommen wurden, um Schwerverletzte in andere, besser ausgestattete Krankenhäuser zu evakuieren. Bis zum Mittag sind alle Aktivitäten im Einkaufszentrum von Bule, das sich unweit des Schauplatzes der Tragödie befindet, lahmgelegt. Ein Anwohner sagte, die Bevölkerung sei schockiert über diese Tragödie, die sich an einem Ort ereignete, an dem Menschen leben, die bereits vor der Gewalt dieser Angreifer geflohen waren.

Die NGO Justice Plus fordert Ermittlungen
Die NGO Justice Plus verurteilt diese Taten, die gegen das humanitäre Völkerrecht, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und sogar die Verfassung der Demokratischen Republik Kongo verstoßen. Der Programmmanager dieser NGO, Bienvenu Uketch, fordert, dass Verantwortlichkeiten festgelegt werden, damit die Täter dieser Tat vor Gericht gestellt werden. Er ist empört darüber, dass sich diese Tragödie genau in dem Moment ereignet, in dem sich ein vom Staatsoberhaupt entsandtes Team ehemaliger Warlords aus Ituri in der Gegend aufhält, um diese Milizionäre zu sensibilisieren, ihre Waffen niederzulegen (www.radiookapi.net)

Angriff auf Vertriebene durch CODECO in Djugu: “Das ist wirklich purer Wahnsinn!” (Armee)

Der Sprecher der Armee in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, bezeichnet das Massaker an 53 Menschen in der Nacht zum Dienstag, den 1. Februar, durch CODECO-Milizionäre auf dem Gelände der Vertriebenen in “Plaine Savo”, etwa 90 km von Bunia, im Gebiet von Djugu (Ituri), entfernt, als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Für Oberleutnant Jules Ngongo “ist es unmenschlich, eine Zivilbevölkerung anzugreifen, die keine Verteidigungsmöglichkeiten hat”. Er versichert, dass sich die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte von diesen barbarischen Akten nicht in ihrer Mission entmutigen lassen werden, die Ordnung in diesem Gebiet wiederherzustellen. Seiner Meinung nach schaden diese Taten leider dem Image dieser Provinz. Bei diesem neuen Angriff von CODECO-Milizionären in Djugu wurden 53 Menschen getötet. Unter den Opfern, so der Präsident der örtlichen Zivilgesellschaft, Désiré Malodra, seien viele mit Macheten verwundete, von denen sich einige in einem kritischen Zustand befinden (www.radiookapi.net)