01.09.2020

Denis Mukwege donnert gegen die mangelnde Gerechtigkeit für Verbrechen in der Demokratischen Republik Kongo

Trotz der Morddrohungen ist Dr. Denis Mukwege alles andere als entmutigt. Der kongolesische Friedensnobelpreisträger erschien auf einer Videokonferenz von Bukavu während einer Sitzung des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments. Er rührt sich nicht: Ohne die Verbrechen der Vergangenheit zu beurteilen, werden die Menschenrechtsverletzungen in seinem Land weiter zunehmen.

Dr. Mukwege lässt sich von den Drohungen gegen ihn nicht einschüchtern und besteht auf der Schwere der Menschenrechtssituation in seinem Land. Er zitiert Zahlen aus dem jüngsten Bericht des UN-Menschenrechtsbüros für die ersten sechs Monate des Jahres. “Im Durchschnitt werden jeden Tag acht Zivilisten in Konflikten getötet, das ist riesig. Und sehr oft sind Frauen und Kinder die Hauptopfer. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr werden neue Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, gemeldet und analysiert”. Für Dr. Mukwege ist es so, dass sich die Henker von gestern immer noch in den Armeen und Institutionen der Demokratischen Republik Kongo und in den Ländern der Region verstecken, dass diese Verstöße fortbestehen. Er fordert die Schaffung eines internationalen Strafgerichtshofs, der nicht nur die Verbrechen der beiden Kriege verurteilen kann, sondern dessen Mandat sich bis heute erstreckt. “Der Mangel an politischem Willen und Realpolitik hat zu lange Vorrang vor der Notwendigkeit und dem Durst nach Gerechtigkeit und Wahrheit. In diesem Zusammenhang gehen die Massaker weiter. Diese Situation, die unsere gemeinsame Menschlichkeit beschämt, kann nicht länger anhalten”. Der Friedensnobelpreisträger lobte die Initiative von Präsident Tshisekedi – “einem Politiker, der nichts mit den Verbrechen der Vergangenheit zu tun hat”, betonte er -, sich für die Einrichtung eines Übergangsjustizmechanismus zu entscheiden. Anfang August beklagte sich das Staatsoberhaupt jedoch über die mangelnden Fortschritte bei diesem auf Regierungsebene in Betracht gezogenen Projekt” (www.rfi.fr)

DR Kongo: CODECO-Rebellion entführt mehr als 40 Menschen in Ituri

Es gibt immer noch keine Nachrichten darüber, dass am vergangenen Donnerstag mindestens 42 Menschen im Dorf Shaba im Gebiet Aru in Ituri im Osten des Landes entführt wurden. Diese Menschen wurden nach einem Angriff der CODECO-Miliz entführt. Dieser Einfall, der auf diese Bergbaustadt abzielte, kostete nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens drei Menschen das Leben. Die Situation ist umso besorgniserregender, als dieses Gebiet von bewaffneter Gewalt relativ unberührt blieb.

Mit Messern und Schusswaffen bewaffnet nutzten die Angreifer die Nacht, um in die Stadt einzubrechen, in der hauptsächlich Bergbaubetreiber lebten. Der Leiter dieses handwerklichen Bergbausteinbruchs und zwei weitere Personen wurden sofort getötet. Sie wurden am Sonntag begraben. Diese Agglomeration, die sich etwa hundert Kilometer von Aru, dem Hauptort auf dem gleichnamigen Gebiet, entfernt befindet, wurde geplündert. Laut lokalen Quellen wurden einige der entführten Menschen zum Transport der Beute eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht klar, wohin sie gebracht wurden. Die eigentliche Forschung hat noch nicht begonnen. Erst am Dienstag wird eine Delegation, zu der auch der Bezirksverwalter gehört, Aru verlassen, um sich zum Ort des Angriffs zu begeben. In der Zwischenzeit bleiben die ehemaligen Kriegsherren, die Felix Tshisekedi geschickt hat, um einen Waffenstillstand zu erreichen, immer noch in Ituri. Sie zielen jetzt auf Bergbauregionen. In den nächsten zwei Wochen werden sie etwa 35 km von Bunia, der Hauptstadt der Provinz, entfernt sein. Von dort aus versprechen sie, Diskussionen einzuleiten, einschließlich Informationen über den Angriff am Donnerstag. Der Gouverneur der Provinz ist immer noch in Kinshasa. Am Montag nahm er an einem sogenannten außerordentlichen Treffen unter dem Vorsitz von Félix Tshisekedi teil. Es ging genau um die Sicherheit und Entwicklung des östlichen Teils des Landes (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die CODECO-Miliz erhöht den Missbrauch von Hirten in Djugu

Die Angriffe von Elementen der bewaffneten CODECO-Gruppe auf Hirten nehmen in mehreren Dörfern auf dem Gebiet von Djugu in Ituri zu. Drei Hirten leben zwischen Leben und Tod in der Tambaki-Gruppe in der Bahema-Banywagi-Chefferie. Einige werden von diesen Milizsoldaten auf dem Straßenabschnitt Bunia-Bogoro-Kasenyi-Tchomia angegriffen, wo sie ihrer Habseligkeiten beraubt und dann im Busch zurückgelassen werden. Andere hingegen werden schwer geschlagen und ihre Tiere geschlachtet, teilten lokale Quellen am Montag, den 31. August, mit. Diese Hirten, von denen die meisten den Straßenabschnitt Bogoro-Tchomia benutzen, sind Opfer von Misshandlungen der CODECO-Miliz in der Region. Die Milizsoldaten greifen diese Hirten und ihre Tiere nach mehreren Warnschüssen an, um sie einzuschüchtern, und bevor sie ihr Vieh nehmen. Dies ist zum Beispiel im Dorf Lodja-Kripe der Fall, wo elf Kühe von diesen Milizsoldaten in der Bahema- Banywagi-Chefferie im Gebiet von Djugu geplündert wurden. Letzten Freitag wieder, aber diesmal in der Babouabokoe-Chefferie, wurden Schüsse gehört und sechsundfünfzig Tiere von diesen Angreifern nach dem Flug ihrer Besitzer in den Busch gestohlen. In einigen Dörfern der Bedu Ezekere-Gruppierung, 7 Kilometer von der Stadt Bunia entfernt, vergeht keine Woche, in der Fälle von Plünderungen und Erpressungen von zivilem Eigentum auf verschiedenen Strecken aufgezeichnet werden, die diese Züchter normalerweise nehmen. Die alarmierten FARDC haben die Operationen zur Jagd auf diese Milizsoldaten eingeleitet. In den Dörfern Peki, Bowa und Fichama wurden bereits mehr als hundert Kühe wiedererlangt (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 59 Menschen wurden in zwei Wochen vom ADF in Beni getötet

Neunundfünfzig Menschen wurden innerhalb von zwei Wochen auf dem Gebiet von Beni, Nord-Kivu, von ADF-Rebellen getötet, laut dem Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Rechten (CEPADHO) in seinem am Sonntag, den 30. August, veröffentlichten Newsletter. Diese Zahl erhöht die Zahl der von diesen ugandischen Rebellen getöteten Zivilisten auf 813, seit die FARDC am 30. Oktober 2019 groß angelegte Operationen gestartet haben. Angesichts der Vielzahl von ADF-Angriffen auf die Mbau-Kamango-Achse ist diese Organisation jedoch der Ansicht, dass die Armee alle Bewegungen von Zivilisten in diesem Abschnitt einstellen sollte. bis sie versichert, dass die Bedrohung durch die ADF-Rebellen tatsächlich vorbei ist (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Bewaffnete Männer säen Unsicherheit auf dem Gebiet von Nyiragongo

Die durch bewaffnete Männer verursachte Unsicherheit bleibt in einigen Städten im Gebiet von Nyiragongo nördlich von Goma (Nord-Kivu) nahezu dauerhaft. Fälle von Entführung, bewaffneten Diebstählen, Plünderungen sowie ähnliche Fälle von Unsicherheit werden immer mehr zum täglichen Los der Bewohner des Territoriums von Nyiragongo, was die territoriale Koordinierung der Bewegung der Zivilgesellschaft des Kongo (MSCO) bestätigt. Diese Bürgerstruktur bestätigt, dass insbesondere in der Mudja-Gruppierung letzte Woche im Dorf Karungu und Bugamba II mindestens drei Entführungsfälle gemeldet wurden. Die Zivilgesellschaft des Kongo sagt, dass alle Opfer für Lösegeld freigelassen wurden. In der benachbarten Munigi-Gruppierung, setzt das MSCO fort, ist es derselbe. Ebenfalls letzte Woche wurde ein siebenjähriges Mädchen entführt, bevor es nach drei Tagen aus der Gefangenschaft im Dorf Rukoko freigelassen wurde. Schließlich wurde in der Kibati-Gruppierung eine Schule von den bewaffneten Männern geplündert. Als Nyiragongo-Verwalter, Barume Murega, kontaktiert wurde, äußerte er sich besorgt über die wachsende Unsicherheit in seiner Gerichtsbarkeit. Er sagt, dass die von den speziellen Polizei- und Geheimdiensten eingerichteten Operationszentren und andere Strategien, ohne sie zu zitieren, bereits vorhanden sind, um die Sicherheit in Nyiragongo wiederherzustellen (www.radiookapi.net)

Beni: Tausende von Vertriebenen sind in den letzten Wochen vor ADF-Angriffen geflohen

Tausende Vertriebene sind in den letzten Wochen in mehreren Dörfern und Orten auf dem Gebiet von Beni (Nord-Kivu) vor ADF-Angriffen geflohen. Nach Angaben der Zivilgesellschaft und der Menschenrechtsorganisationen hat sich diese Vertreibung der Bevölkerung in der vergangenen Woche nach dem Wiederaufleben der ADF-Angriffe in der Region verstärkt. Laut zivilgesellschaftlichen Quellen befürchten diese Vertriebenen, die sich in Richtung der als sicher geltenden Großstädte bewegen, das Wiederaufleben der Angriffe dieser ugandischen Rebellen. Rechtsanwalt Omar Kavota, vom NGO-Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten, spreche von einer humanitären Katastrophe in drei der vier Sektoren des Territoriums von Beni: “Die Sektoren Beni-Mabu, Rwenzori und Watalinga erleben an diesem Tag eine humanitäre Katastrophe. Die meisten Bevölkerungsgruppen in diesen Einheiten sind geflohen. Von mehr oder weniger 1.500.000 Menschen, die auf dem Gebiet von Beni leben, stellen wir auf der Ebene unserer Organisation fest, dass mehr oder weniger 555.000 Menschen Vertriebene sind. Und das nennt man eine humanitäre Katastrophe”. Die meisten dieser Binnenvertriebenen leben bei Gastfamilien in Oicha, Mutwanga, Bulongo, Kamango und Nobili (www.radiookaüi.net)

Nord Kivu: Das Beni-Friedensforum fordert einen Dialog mit dem ADF (Rechtsanwalt Justin Matete)

Der Koordinator des Beni-Friedensforums, einer Plattform lokaler Nichtregierungsorganisationen, die sich für Frieden und Entwicklung in der Stadt und auf dem Territorium von Beni einsetzen, fordert die Organisation eines Dialogs mit den ADF, um den Tötungen von Zivilisten in der Region ein Ende zu setzen. In einer Erklärung gegenüber Radio Okapi glaubt er, dass militärische Operationen gegen die ADF seit mehreren Jahren ihre Grenzen gezeigt haben. Er glaubt, dass alle Optionen in Betracht gezogen werden müssen, um zu Frieden und Sicherheit in der Region Beni zurückzukehren (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: In Bilalo Mbili in der Nähe von Mikenge im Gebiet von Mwenga wurden Zusammenstöße gemeldet

Die Situation war am Montag, den 31. August, im Hochland von Itombwe im Gebiet von Mwenga in Süd-Kivu angespannt, wo die FARDC gegen Twigwaneho- Milizsoldaten und alliierte ankämpften. Diese Kämpfe, die am frühen Montagmorgen begannen, wurden am Nachmittag in Bilalo Mbili fortgesetzt, einem Dorf 5 km südwestlich von Mikenge, Basimukindje 1-Gruppierung. Laut FARDC-Quellen griffen mutmaßliche Kämpfer von Twigwaneho und Verbündete das Dorf an und brannten Häuser von Zivilisten nieder. Der Sprecher der Armee in Süd-Süd-Kivu, Hauptmann Dieudonné Kasereka, sagte, ein FARDC-Offizier im Rang eines Majors sei während des Angriffs durch Schuss verletzt worden. Bis zu seiner Evakuierung wurde er zur medizinischen Behandlung in Mikenge zugelassen. Er sagt auch, dass es der Armee gelungen ist, die Ordnung in Bilalo Mbili nach heftigen Kämpfen, die drei Stunden dauerten, wiederherzustellen. Diese Kämpfe führten zuerst Twigwaneho-Milizionäre gegen Mayi-Mayi, bevor die FARDC intervenierten. Diese Kämpfe verursachten eine massive Verlagerung der lokalen Bevölkerung von Bilalo Mbili in das Zentrum von Mikenge. Auf der anderen Seite gab der Präsident des Lagers für Binnenvertriebene von Mikenge, Yoshua Basanda, bekannt, dass in den Dörfern Rugezi und Bilalo Mbili jedoch am Montagnachmittag immer noch schweres Waffen- und Maschinenpistolenfeuer zu hören war. Yoshua Basanda sagte, er habe gegenüber dem Kommandeur des 122. FARDC-Bataillons die Angst von Binnenvertriebenen in Mikenge, von Mai-Mai-Kämpfern als Vergeltung angegriffen zu werden, zum Ausdruck gebracht. Die FARDC und MONUSCO beobachten diese Situation genau. Die vorläufigen Aufsatzprüfungen für die Finalisten des 6. Studienjahres wurden in Mikenge unterbrochen. Laut mehreren lokalen Quellen können einige Finalistenkandidaten nicht ohne FARDC-Begleitung nach Mikenge reisen, um diese Tests abzulegen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Gouverneure der Provinzen Ituri, Nord- und Süd-Kivu wurden von Präsident Felix Tshisekedi empfangen

Laut einer Mitteilung der Präsidentschaft der Republik dauerte das Treffen zwischen den Gouverneuren Jean Bamanisa von Ituri, Carly Nzanzu von Nord-Kivu und Theo Ngwabidje und Präsident Tshisekedi 5 Stunden. Es konzentrierte sich auf “die Konturen des heiklen Sicherheitsproblems” im Osten des Landes, sagte dieselbe Quelle. Der Präsident der Republik bekräftigte seine Entschlossenheit, diesem Teil des Landes Frieden zu bringen. Er warnte die Verantwortlichen für diese Gewaltzyklen sowie ihre Komplizen, bekräftigte seinen Wunsch nach einem Ausweg aus der Krise durch einen multisektoralen Ansatz, setzte die Mitteilung fort, bevor sie hinzufügte, dass der Präsident der Republik jeden der Verantwortlichen anwies, im Rahmen seiner Zuständigkeiten die Frage der Entwicklung der Gemeinschaft zu berücksichtigen, um die Armut zu bekämpfen. Premierminister Sylvestre Ilunga sowie einige Regierungsmitglieder, darunter die stellvertretenden Ministerpräsidenten für Inneres und Haushalt, nahmen an dem Treffen teil (www.radiookapi.net)

Denis Mukwege donnert gegen die mangelnde Gerechtigkeit für Verbrechen in der Demokratischen Republik Kongo

Trotz der Morddrohungen ist Dr. Denis Mukwege alles andere als entmutigt. Der kongolesische Friedensnobelpreisträger erschien auf einer Videokonferenz von Bukavu während einer Sitzung des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments. Er rührt sich nicht: Ohne die Verbrechen der Vergangenheit zu beurteilen, werden die Menschenrechtsverletzungen in seinem Land weiter zunehmen.

Dr. Mukwege lässt sich von den Drohungen gegen ihn nicht einschüchtern und besteht auf der Schwere der Menschenrechtssituation in seinem Land. Er zitiert Zahlen aus dem jüngsten Bericht des UN-Menschenrechtsbüros für die ersten sechs Monate des Jahres. “Im Durchschnitt werden jeden Tag acht Zivilisten in Konflikten getötet, das ist riesig. Und sehr oft sind Frauen und Kinder die Hauptopfer. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr werden neue Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, gemeldet und analysiert”. Für Dr. Mukwege ist es so, dass sich die Henker von gestern immer noch in den Armeen und Institutionen der Demokratischen Republik Kongo und in den Ländern der Region verstecken, dass diese Verstöße fortbestehen. Er fordert die Schaffung eines internationalen Strafgerichtshofs, der nicht nur die Verbrechen der beiden Kriege verurteilen kann, sondern dessen Mandat sich bis heute erstreckt. “Der Mangel an politischem Willen und Realpolitik hat zu lange Vorrang vor der Notwendigkeit und dem Durst nach Gerechtigkeit und Wahrheit. In diesem Zusammenhang gehen die Massaker weiter. Diese Situation, die unsere gemeinsame Menschlichkeit beschämt, kann nicht länger anhalten”. Der Friedensnobelpreisträger lobte die Initiative von Präsident Tshisekedi – “einem Politiker, der nichts mit den Verbrechen der Vergangenheit zu tun hat”, betonte er -, sich für die Einrichtung eines Übergangsjustizmechanismus zu entscheiden. Anfang August beklagte sich das Staatsoberhaupt jedoch über die mangelnden Fortschritte bei diesem auf Regierungsebene in Betracht gezogenen Projekt” (www.rfi.fr)

DR Kongo: CODECO-Rebellion entführt mehr als 40 Menschen in Ituri

Es gibt immer noch keine Nachrichten darüber, dass am vergangenen Donnerstag mindestens 42 Menschen im Dorf Shaba im Gebiet Aru in Ituri im Osten des Landes entführt wurden. Diese Menschen wurden nach einem Angriff der CODECO-Miliz entführt. Dieser Einfall, der auf diese Bergbaustadt abzielte, kostete nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens drei Menschen das Leben. Die Situation ist umso besorgniserregender, als dieses Gebiet von bewaffneter Gewalt relativ unberührt blieb.

Mit Messern und Schusswaffen bewaffnet nutzten die Angreifer die Nacht, um in die Stadt einzubrechen, in der hauptsächlich Bergbaubetreiber lebten. Der Leiter dieses handwerklichen Bergbausteinbruchs und zwei weitere Personen wurden sofort getötet. Sie wurden am Sonntag begraben. Diese Agglomeration, die sich etwa hundert Kilometer von Aru, dem Hauptort auf dem gleichnamigen Gebiet, entfernt befindet, wurde geplündert. Laut lokalen Quellen wurden einige der entführten Menschen zum Transport der Beute eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht klar, wohin sie gebracht wurden. Die eigentliche Forschung hat noch nicht begonnen.

Erst am Dienstag wird eine Delegation, zu der auch der Bezirksverwalter gehört, Aru verlassen, um sich zum Ort des Angriffs zu begeben. In der Zwischenzeit bleiben die ehemaligen Kriegsherren, die Felix Tshisekedi geschickt hat, um einen Waffenstillstand zu erreichen, immer noch in Ituri. Sie zielen jetzt auf Bergbauregionen. In den nächsten zwei Wochen werden sie etwa 35 km von Bunia, der Hauptstadt der Provinz, entfernt sein. Von dort aus versprechen sie, Diskussionen einzuleiten, einschließlich Informationen über den Angriff am Donnerstag. Der Gouverneur der Provinz ist immer noch in Kinshasa. Am Montag nahm er an einem sogenannten außerordentlichen Treffen unter dem Vorsitz von Félix Tshisekedi teil. Es ging genau um die Sicherheit und Entwicklung des östlichen Teils des Landes (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die CODECO-Miliz erhöht den Missbrauch von Hirten in Djugu

Die Angriffe von Elementen der bewaffneten CODECO-Gruppe auf Hirten nehmen in mehreren Dörfern auf dem Gebiet von Djugu in Ituri zu. Drei Hirten leben zwischen Leben und Tod in der Tambaki-Gruppe in der Bahema-Banywagi-Chefferie. Einige werden von diesen Milizsoldaten auf dem Straßenabschnitt Bunia-Bogoro-Kasenyi-Tchomia angegriffen, wo sie ihrer Habseligkeiten beraubt und dann im Busch zurückgelassen werden. Andere hingegen werden schwer geschlagen und ihre Tiere geschlachtet, teilten lokale Quellen am Montag, den 31. August, mit. Diese Hirten, von denen die meisten den Straßenabschnitt Bogoro-Tchomia benutzen, sind Opfer von Misshandlungen der CODECO-Miliz in der Region. Die Milizsoldaten greifen diese Hirten und ihre Tiere nach mehreren Warnschüssen an, um sie einzuschüchtern, und bevor sie ihr Vieh nehmen. Dies ist zum Beispiel im Dorf Lodja-Kripe der Fall, wo elf Kühe von diesen Milizsoldaten in der Bahema- Banywagi-Chefferie im Gebiet von Djugu geplündert wurden. Letzten Freitag wieder, aber diesmal in der Babouabokoe-Chefferie, wurden Schüsse gehört und sechsundfünfzig Tiere von diesen Angreifern nach dem Flug ihrer Besitzer in den Busch gestohlen. In einigen Dörfern der Bedu Ezekere-Gruppierung, 7 Kilometer von der Stadt Bunia entfernt, vergeht keine Woche, in der Fälle von Plünderungen und Erpressungen von zivilem Eigentum auf verschiedenen Strecken aufgezeichnet werden, die diese Züchter normalerweise nehmen. Die alarmierten FARDC haben die Operationen zur Jagd auf diese Milizsoldaten eingeleitet. In den Dörfern Peki, Bowa und Fichama wurden bereits mehr als hundert Kühe wiedererlangt (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 59 Menschen wurden in zwei Wochen vom ADF in Beni getötet

Neunundfünfzig Menschen wurden innerhalb von zwei Wochen auf dem Gebiet von Beni, Nord-Kivu, von ADF-Rebellen getötet, laut dem Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Rechten (CEPADHO) in seinem am Sonntag, den 30. August, veröffentlichten Newsletter. Diese Zahl erhöht die Zahl der von diesen ugandischen Rebellen getöteten Zivilisten auf 813, seit die FARDC am 30. Oktober 2019 groß angelegte Operationen gestartet haben. Angesichts der Vielzahl von ADF-Angriffen auf die Mbau-Kamango-Achse ist diese Organisation jedoch der Ansicht, dass die Armee alle Bewegungen von Zivilisten in diesem Abschnitt einstellen sollte. bis sie versichert, dass die Bedrohung durch die ADF-Rebellen tatsächlich vorbei ist (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Bewaffnete Männer säen Unsicherheit auf dem Gebiet von Nyiragongo

Die durch bewaffnete Männer verursachte Unsicherheit bleibt in einigen Städten im Gebiet von Nyiragongo nördlich von Goma (Nord-Kivu) nahezu dauerhaft. Fälle von Entführung, bewaffneten Diebstählen, Plünderungen sowie ähnliche Fälle von Unsicherheit werden immer mehr zum täglichen Los der Bewohner des Territoriums von Nyiragongo, was die territoriale Koordinierung der Bewegung der Zivilgesellschaft des Kongo (MSCO) bestätigt. Diese Bürgerstruktur bestätigt, dass insbesondere in der Mudja-Gruppierung letzte Woche im Dorf Karungu und Bugamba II mindestens drei Entführungsfälle gemeldet wurden. Die Zivilgesellschaft des Kongo sagt, dass alle Opfer für Lösegeld freigelassen wurden. In der benachbarten Munigi-Gruppierung, setzt das MSCO fort, ist es derselbe. Ebenfalls letzte Woche wurde ein siebenjähriges Mädchen entführt, bevor es nach drei Tagen aus der Gefangenschaft im Dorf Rukoko freigelassen wurde. Schließlich wurde in der Kibati-Gruppierung eine Schule von den bewaffneten Männern geplündert. Als Nyiragongo-Verwalter, Barume Murega, kontaktiert wurde, äußerte er sich besorgt über die wachsende Unsicherheit in seiner Gerichtsbarkeit. Er sagt, dass die von den speziellen Polizei- und Geheimdiensten eingerichteten Operationszentren und andere Strategien, ohne sie zu zitieren, bereits vorhanden sind, um die Sicherheit in Nyiragongo wiederherzustellen (www.radiookapi.net)

Beni: Tausende von Vertriebenen sind in den letzten Wochen vor ADF-Angriffen geflohen

Tausende Vertriebene sind in den letzten Wochen in mehreren Dörfern und Orten auf dem Gebiet von Beni (Nord-Kivu) vor ADF-Angriffen geflohen.

Nach Angaben der Zivilgesellschaft und der Menschenrechtsorganisationen hat sich diese Vertreibung der Bevölkerung in der vergangenen Woche nach dem Wiederaufleben der ADF-Angriffe in der Region verstärkt. Laut zivilgesellschaftlichen Quellen befürchten diese Vertriebenen, die sich in Richtung der als sicher geltenden Großstädte bewegen, das Wiederaufleben der Angriffe dieser ugandischen Rebellen. Rechtsanwalt Omar Kavota, vom NGO-Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten, spreche von einer humanitären Katastrophe in drei der vier Sektoren des Territoriums von Beni: “Die Sektoren Beni-Mabu, Rwenzori und Watalinga erleben an diesem Tag eine humanitäre Katastrophe. Die meisten Bevölkerungsgruppen in diesen Einheiten sind geflohen. Von mehr oder weniger 1.500.000 Menschen, die auf dem Gebiet von Beni leben, stellen wir auf der Ebene unserer Organisation fest, dass mehr oder weniger 555.000 Menschen Vertriebene sind. Und das nennt man eine humanitäre Katastrophe”. Die meisten dieser Binnenvertriebenen leben bei Gastfamilien in Oicha, Mutwanga, Bulongo, Kamango und Nobili (www.radiookaüi.net)

Nord Kivu: Das Beni-Friedensforum fordert einen Dialog mit dem ADF (Rechtsanwalt Justin Matete)

Der Koordinator des Beni-Friedensforums, einer Plattform lokaler Nichtregierungsorganisationen, die sich für Frieden und Entwicklung in der Stadt und auf dem Territorium von Beni einsetzen, fordert die Organisation eines Dialogs mit den ADF, um den Tötungen von Zivilisten in der Region ein Ende zu setzen. In einer Erklärung gegenüber Radio Okapi glaubt er, dass militärische Operationen gegen die ADF seit mehreren Jahren ihre Grenzen gezeigt haben. Er glaubt, dass alle Optionen in Betracht gezogen werden müssen, um zu Frieden und Sicherheit in der Region Beni zurückzukehren (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: In Bilalo Mbili in der Nähe von Mikenge im Gebiet von Mwenga wurden Zusammenstöße gemeldet

Die Situation war am Montag, den 31. August, im Hochland von Itombwe im Gebiet von Mwenga in Süd-Kivu angespannt, wo die FARDC gegen Twigwaneho- Milizsoldaten und alliierte ankämpften. Diese Kämpfe, die am frühen Montagmorgen begannen, wurden am Nachmittag in Bilalo Mbili fortgesetzt, einem Dorf 5 km südwestlich von Mikenge, Basimukindje 1-Gruppierung. Laut FARDC-Quellen griffen mutmaßliche Kämpfer von Twigwaneho und Verbündete das Dorf an und brannten Häuser von Zivilisten nieder. Der Sprecher der Armee in Süd-Süd-Kivu, Hauptmann Dieudonné Kasereka, sagte, ein FARDC-Offizier im Rang eines Majors sei während des Angriffs durch Schuss verletzt worden. Bis zu seiner Evakuierung wurde er zur medizinischen Behandlung in Mikenge zugelassen. Er sagt auch, dass es der Armee gelungen ist, die Ordnung in Bilalo Mbili nach heftigen Kämpfen, die drei Stunden dauerten, wiederherzustellen. Diese Kämpfe führten zuerst Twigwaneho-Milizionäre gegen Mayi-Mayi, bevor die FARDC intervenierten. Diese Kämpfe verursachten eine massive Verlagerung der lokalen Bevölkerung von Bilalo Mbili in das Zentrum von Mikenge. Auf der anderen Seite gab der Präsident des Lagers für Binnenvertriebene von Mikenge, Yoshua Basanda, bekannt, dass in den Dörfern Rugezi und Bilalo Mbili jedoch am Montagnachmittag immer noch schweres Waffen- und Maschinenpistolenfeuer zu hören war. Yoshua Basanda sagte, er habe gegenüber dem Kommandeur des 122. FARDC-Bataillons die Angst von Binnenvertriebenen in Mikenge, von Mai-Mai-Kämpfern als Vergeltung angegriffen zu werden, zum Ausdruck gebracht. Die FARDC und MONUSCO beobachten diese Situation genau.

Die vorläufigen Aufsatzprüfungen für die Finalisten des 6. Studienjahres wurden in Mikenge unterbrochen. Laut mehreren lokalen Quellen können einige Finalistenkandidaten nicht ohne FARDC-Begleitung nach Mikenge reisen, um diese Tests abzulegen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Gouverneure der Provinzen Ituri, Nord- und Süd-Kivu wurden von Präsident Felix Tshisekedi empfangen

Laut einer Mitteilung der Präsidentschaft der Republik dauerte das Treffen zwischen den Gouverneuren Jean Bamanisa von Ituri, Carly Nzanzu von Nord-Kivu und Theo Ngwabidje und Präsident Tshisekedi 5 Stunden. Es konzentrierte sich auf “die Konturen des heiklen Sicherheitsproblems” im Osten des Landes, sagte dieselbe Quelle. Der Präsident der Republik bekräftigte seine Entschlossenheit, diesem Teil des Landes Frieden zu bringen. Er warnte die Verantwortlichen für diese Gewaltzyklen sowie ihre Komplizen, bekräftigte seinen Wunsch nach einem Ausweg aus der Krise durch einen multisektoralen Ansatz, setzte die Mitteilung fort, bevor sie hinzufügte, dass der Präsident der Republik jeden der Verantwortlichen anwies, im Rahmen seiner Zuständigkeiten die Frage der Entwicklung der Gemeinschaft zu berücksichtigen, um die Armut zu bekämpfen. Premierminister Sylvestre Ilunga sowie einige Regierungsmitglieder, darunter die stellvertretenden Ministerpräsidenten für Inneres und Haushalt, nahmen an dem Treffen teil (www.radiookapi.net)