20.11.2021

Congo Hold-up: Afrikas größtes Bankdokumentenleck

Congo Hold-up. So heißt eine brisante neue gemeinsame Untersuchung, die massive Veruntreuung öffentlicher Gelder in der Demokratischen Republik Kongo dokumentiert. Zu den mutmaßlichen Haupttätern zählen der ehemalige Präsident Joseph Kabila und sein engeres Umfeld. Es ist das Ergebnis der Arbeit von 19 Medienpartnern der Europäischen Ermittlungskooperationen (EIC) und fünf spezialisierten NGOs und basiert auf der Analyse von Millionen von Bankdokumenten und Transaktionen, die von einer afrikanischen Bank, der BGFI, durchgesickert sind.  „20.11.2021“ weiterlesen

19.11.2021

Beni: Einführung des Impfstoffs ERVEBO zur Bekämpfung der Ebola-Viruserkrankung

Die Gesundheitsabteilung der Provinz Nord-Kivu gab am Donnerstag, den 18. November, bekannt, dass sie Ende dieser Woche die Impfung gegen Ebola mit dem neuen Impfstoff “ERVEBO” starten wird, der von der Europäischen Arzneimittelagentur sowie der WHO zugelassen ist. Diese Impfung wird in Zusammenarbeit mit der Koordination der Reaktion gegen die Ebola-Virus-Krankheit in Beni durchgeführt. Dieser Impfstoff wird zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie beitragen, die in Beni seit dem 8. Oktober, 5 Monate nach dem Ende der zwölften Epidemie, die in Lubero drei Monate dauerte, ausgerufen wurde. Für den Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz Nord-Kivu, Dr. Janvier Kubuya, richtet sich diese Phase hauptsächlich an “gefährdete Personen”, insbesondere an medizinisches Personal. “Nur Menschen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind als andere, können geimpft werden. Und hier sind es vor allem Angehörige der Gesundheitsberufe, Ärzte, Krankenschwestern, das gesamte Verwaltungspersonal, das mit den Kranken in Kontakt steht. Ich würde sogar sagen, alle traditionellen Heiler, alle Kräuterkundigen, kurz alle Menschen, die mit den Kranken in Kontakt stehen können”, sagte Dr. Janvier Kubuya. Personen, die Kontakt mit Ebola-Patienten hatten, werden bei dieser Impfung ebenfalls bevorzugt: “Wir hatten bestätigte Fälle gemeldet. Diese standen in Kontakt mit bestimmten Bevölkerungsgruppen. Diese können auch geimpft werden, und das nennen wir Kontakte und sogar Kontakte von Kontakten. Aber die Wahrheit ist, dass viel zu viele Zielpersonen geimpft werden. Das Ideale ist, alle zu impfen”. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz Nord-Kivu begrüßt die Tatsache, dass die Zahl der Kontaktfälle deutlich zurückgegangen ist und diese Menschen geimpft werden, um die Ansteckungskette zu unterbrechen (www.radiookapi.net) „19.11.2021“ weiterlesen

18.11.2021

Kongo-Central: Wiederaufleben des Typhus in der Gesundheitszone von Kisantu

“Typhus” ist in einigen Städten der Gesundheitszone von Kisantu, im Gebiet Madimba, in Kongo-Central, wieder aufgetaucht. Dieser Typhusausbruch, der in der Gesundheitszone von Kisantu beobachtet wurde, betrifft mehr die Gesundheitsgebiete von Nkandu, Kikonka, Kintanu 2, Kavuaya sowie Ngeba. Bisher seien dort dank einer Aktivität, die die Gesundheitszone von Kisantu gemeinsam mit dem Nationalen Institut für Biomedizinische Forschung (INRB) im Rahmen der Krankheitsüberwachung durchführt, mehr als zehn Fälle festgestellt worden, bestätigt der Leiter der Gesundheitszone von Kisantu, Dr. José Mavuna. Der Chefarzt dieser Gesundheitszone, der die Informationen bestätigt, weist darauf hin, dass diese Krankheit in dieser Region häufig während der Regenzeit wegen “schlechter Verwaltung der Latrinen” auftritt. Um diese Krankheit der schmutzigen Hände, die glücklicherweise noch keine Opfer forderte, einzudämmen, lädt der Chefarzt der Gesundheitszone von Kisantu die lokale Bevölkerung ein, die Hygienemaßnahmen zu verstärken und warme Speisen zu konsumieren. Das Hauptsymptom von Typhus ist “Fieber und Bauchkolik”. Sie können, wenn Sie nicht vorsichtig sind, zu einer “Darmperforation” führen, sagte Dr. José Mavuna. Er bittet die Patienten, sich so schnell wie möglich in eine medizinische Einrichtung zu begeben, um umsorgt zu werden (www.radiookapi.net) „18.11.2021“ weiterlesen

17.11.2021

Weibliche Führungskräfte von Maniema entwickeln einen strategischen Inklusionsplan

Die weiblichen Führungskräfte der Provinz Maniema haben nun einen strategischen Plan für die Einbeziehung von Frauen in Entscheidungsgremien dieser Provinz. Dieses Dokument verabschiedeten sie am Dienstag, 16. November, in Kindu im Anschluss an einen Workshop, den das von der GIZ geförderte Programm zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und nachhaltigen Waldbewirtschaftung zu ihren Gunsten organisiert hatte. Für die zuständige Provinzkommissarin für das Ressort, Verbesserung des Geschäftsklimas, Unternehmertum und Korruptionsbekämpfung, Marcelline Lubanda Mateso, müssen Frauen sich selbst einbringen, um die Hindernisse für ihre Einbeziehung in die Gremien zu beseitigen. “Wir haben zuerst gesucht, was Frauen daran hindert, in Entscheidungsgremien vertreten zu sein. Und als Strategie haben wir gesehen, dass es Gewohnheiten und Gebräuche, Stereotype, Angst, Furcht und Willenslosigkeit der Entscheidungsträger gibt, um nur einige zu nennen. Damit haben wir geplant, was die Frau tun muss, um sich selbst zu finden. Die Frau muss also zum Beispiel lernen, Angst vermeiden, sie muss auch Furcht vermeiden. Frauen müssen sich auch ihrer selbst bewusst werden, damit sie damit umgehen können , um die vor ihnen liegenden Hindernisse zu beseitigen, damit sie auch in Entscheidungsgremien einbezogen werden”. Sie forderte auch die Anwendung der Parität, wie sie in der Verfassung des Landes befürwortet wird: “Von Entscheidungsträgern fordern wir die Repräsentativität von Frauen in Entscheidungsgremien, wie in der Verfassung in Artikel 14 vorgesehen, dass Frauen bei Entscheidungen zu 50% vertreten sein müssen, um die Entwicklung unseres Landes zu fördern” (www.radiookapi.net) „17.11.2021“ weiterlesen

16.11.2021

Süd-Kivu: Diabetiker zur Impfung gegen Covid-19 eingeladen

Die Zahl der Menschen mit Diabetes steigt jedes Jahr, was die Gesundheitsbehörden in der Provinz Süd-Kivu sehr beunruhigt. Der Provinzkoordinator des Programms zur Bekämpfung chronischer nichtübertragbarer Krankheiten in Süd-Kivu, der diese Informationen am Dienstag, den 16. November, mitgeteilt hat, lädt Menschen mit dieser Krankheit ein, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, da sie diesem Virus am stärksten ausgesetzt sind. Den Aufruf machte er während einer Informations- und Aufklärungsveranstaltung anlässlich des Welttages des Diabetes, der alljährlich am 14. November begangen wird. Laut Dr. Landry Mugisho geht es beim Kampf gegen Diabetes eher um Prävention als um Heilung. Diese Strategie der Provinzgesundheitsbehörden lässt sich in zwei Ebenen unterteilen: auf freiwilliges Diabetes-Screening bestehen und Diabetiker gegen Covid-19 impfen. Der Provinzkoordinator des Programms zur Kontrolle chronischer Krankheiten in Süd-Kivu lädt die Bevölkerung anlässlich des Diabetes-Welttags zur Impfung gegen COVID-19 ein: “Wir sind bereits bei 6.854 gemeldeten Fällen zwischen Januar und Juni 2021. Da wir uns also im Covid-Kontext befinden, sind wir wirklich dabei, die Menschen aufzuklären, sich zuerst auf Diabetes testen zu lassen. Nachdem sie ihren Blutzuckerstatus kennen, nachdem sie gebeten wurden, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, weil, wie Statistiken in unserem Land zeigen, 80% der Menschen, die an Covid gestorben sind, waren Diabetiker und hypertensiv”, teilte er mit. Die Koordinatorin der NGO CAPSA, Marie Migani, betont, dass Diabetes ein permanenter Anstieg des Blutzuckerspiegels ist. Insulin hilft, das zu senken. Ihr zufolge ist dieses Medikament jedoch für viele Patienten überteuert. Marie Migani fordert die Behörden des Landes auf, den Haushaltsbehörden der Provinzen ein bisschen zu helfen: “Die Entdeckung des Insulins ist bereits 100 Jahre her, aber es gibt noch mehr Patienten, die keinen Zugang zu diesem Insulin haben. Nun, die Maßnahmen, die wir uns heute auf der Ebene unserer Gesetzgeber stellen, also die Abgeordneten (Provinz, Anm. d. Red.), müssen Erlasse (Haushalt, Anm. d. Red.) erarbeiten, die nicht übertragbare Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck berücksichtigen” (www.radiookapi.net) „16.11.2021“ weiterlesen

15.11.2021

Beni: Fast 250 Menschen erklärten Diabetiker während eines freiwilligen Screenings

Von 989 Personen, die in Beni (Nord-Kivu) untersucht wurden, wurden mehr als 120 Frauen und 117 Männer für Diabetiker erklärt und mindestens 12 Personen mit hohem Risiko. Diese Zahlen wurden am Samstag, den 13. November, von der Vereinigung von Diabetikern in Beni-Lubero im Rahmen einer Aufklärungskampagne am Rande des Welttages zur Bekämpfung und Vorbeugung von Diabetes am 14. November bekannt gegeben. Die von dieser Statistik betroffenen Personen waren bei freiwilligen Screenings vom 2. bis 12. November diagnostiziert worden, die von diesem Verein organisiert wurden. “Wir haben eine 6-tägige Screening-Sitzung im Allgemeinen Krankenhaus und 4 Tage in anderen Zentren organisiert. Das Mittel, um diese Krankheit zu bekämpfen, besteht darin, sich jedes Mal testen zu lassen. Und wenn Sie feststellen, dass Sie gefährdet sind, nehmen Sie entweder eine Diät ab oder ernähren Sie sich entsprechend Ihrer Gesundheit. Sie müssen also den Rat von Ärzten oder Ernährungsberatern einholen”, sagte Nasson Paluku, Sekretär der Vereinigung von Diabetikern in Beni-Lubero. Er erinnerte daran, dass Diabetes eine chronische Krankheit ist, die nicht geheilt werden kann, “aber man kann sein ganzes Leben lang mit Diabetes leben, wenn man sich an die Gesundheitsstandards hält”. Diese Sensibilisierungssitzung zum Kampf und zur Prävention von Diabetes fand in Anwesenheit mehrerer Diabetiker, medizinischer und städtischer Behörden der Region Beni und Lubero statt (www.radiookapi.net „15.11.2021“ weiterlesen

13.11.2021

Goma, Stadt im Belagerungszustand [2/3] – In Goma geht die Entführung von Kindern weiter

Entführung ist ein Modus Operandi, der häufig von bewaffneten Gruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo verwendet wird. Urbane Zentren sind keine Ausnahme, einschließlich Goma, wo Kinder von nicht identifizierten Gruppen entführt werden. Seltene Zeugenaussage eines Elternteils, das Opfer einer dieser Entführungen war.  „13.11.2021“ weiterlesen

12.11.2021

Demokratische Republik Kongo: Fast 3 Millionen Kinder unter 5 Jahren leiden an Lungenentzündung

Fast drei Millionen Kinder unter 5 Jahren leiden in der Demokratischen Republik Kongo an unkomplizierter Lungenentzündung, davon 10 % schwer. Diese Statistiken beziehen sich auf die Monate Januar bis Oktober 2021, sagte der Direktor des Nationalen Programms zur Bekämpfung akuter Atemwegsinfektionen (PNIRA), Jean-Fidèle Ilunga, am Freitag, den 12. November. Anlässlich des 13. Welttags der Lungenentzündung setzt er sich bei Entscheidungsträgern dafür ein, dieser Geißel Herr zu werden, insbesondere durch die Bereitstellung von Sauerstoff in Gesundheitseinrichtungen. Lungenentzündung ist eine aggressive Geißel mit starker Letalität für Kinder unter 5 Jahren und ältere Menschen, sagte der nationale Direktor von PNIRA. Jean-Fidèle Ilunga sagte, die Bevölkerung für Lungenentzündung und vorbeugende Maßnahmen gegen diese Krankheit zu sensibilisieren, die mehr tötet als AIDS, Malaria und Masern zusammen. Doch dieser Kampf steht vor einem großen Hindernis: dem Mangel an medizinischem Sauerstoff. “Das Problem des medizinischen Sauerstoffs ist ein großes Problem. Die Provinz Mongala hat kein Sauerstoffset. Wenn jemand Atemnot hat, muss er zum Sterben in eine andere Provinz gehen”, sagte Jean-Fidèle Ilunga. Ein Partner der Demokratischen Republik Kongo, der Landesdirektor der NGO Save the Children in der Demokratischen Republik Kongo, sagt, dass die Luftverschmutzung zu den Todesfällen im Zusammenhang mit Lungenentzündung beiträgt. Ihm zufolge sterben pro Stunde fast 5 Kinder. Und doch sind diese Todesfälle vermeidbar. Der Gesundheitsminister, Jean-Jacques Mbungani, der beim wissenschaftlichen Forum zur Bekämpfung der Lungenentzündung in der Demokratischen Republik Kongo anwesend war, lädt alle Beteiligten ein, sich im Kampf gegen die Lungenentzündung zu engagieren. Er ordnet die Einrichtung einer Task Force zum Thema medizinischer Sauerstoff an. “Angesichts der drohenden 4. Welle der Covid-19-Pandemie empfehle ich die Einrichtung der Task Force zum Thema medizinischer Sauerstoff in der Demokratischen Republik Kongo. An dieser Stelle möchte ich Sie daran erinnern, dass die Regierung der Republik zusammen mit den technischen und finanziellen Partnern den Willen hat, dieses Problem der Zugänglichkeit von Sauerstoff in den Gesundheitseinrichtungen durch die Errichtung von Produktionsanlagen für flüssigen Sauerstoff zu lösen, um Patienten, die Sauerstoff benötigen, effektiv zu behandeln”, fuhr Jean-Jacques Mbungani fort. Das Thema des 13. Welttags der Lungenentzündung lautet: “Stoppt die Lungenentzündung, jeder Atemzug zählt”. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben weltweit jedes Jahr rund 1,4 Millionen Kinder unter 5 Jahren an einer Lungenentzündung. Die Lungenentzündung kann durch Viren, Bakterien oder Pilze verursacht werden. Prävention sei möglich dank Impfung, einem zufriedenstellenden Ernährungszustand und einer Verbesserung der Umweltfaktoren, so die UN-Agentur weiter (www.radiookapi.net) „12.11.2021“ weiterlesen

12.11.2021

Goma, Stadt im Belagerungszustand [1/3] – Umzingelungen und Ausgangssperren

In den Provinzen Nord-Kivu und Ituri im Osten der Demokratischen Republik Kongo herrscht seit fast sechs Monaten Belagerungszustand, um diesen Teil des Landes dauerhaft zu befrieden. In Goma wird die verstärkte Präsenz der Streitkräfte von den Bewohnern mehrerer Stadtteile festgestellt. Aber es reicht nicht aus, das Banditenwesen zu stoppen.

Vor der gewaltigen Kathedrale von Goma bricht die Nacht herein und Motorräder werden immer knapper. In Keschero, einem Vorort, der als einer der gefährlichsten der Stadt gilt, gilt das Verbot des Zweiradverkehrs nach 19 Uhr. Hier wurde Jules vor einigen Wochen angegriffen. “Ich sah mich einer Gruppe von Banditen gegenüber, die mein Handy und einige Sachen mitgenommen haben. Dank Passanten wurde mein Leben gerettet. Es ist auch ein Ort in der Nähe des Kitou-Marktes, auf dem viele Menschen oft nicht identifiziert werden. Und das sind dieselben Leute, die für mehrere Angriffsfälle verantwortlich sind”.

Polizeirazzien in der Nacht
Zur Bekämpfung des städtischen Banditenwesens organisieren die Militärbehörden Umzingelungen, also Razzien. Wie in Murara. Vor dem Zentralgefängnis von Goma erklärt uns der Chef des Viertels, Jonathan Nzadi, warum die Unsicherheit dank dieser Maßnahme abgenommen hat: “Ganz früh morgens, gegen 4 Uhr morgens, umzingeln Soldaten einen Ort: man betritt … in jedem Haus, um diejenigen zu kontrollieren, die dort sind. Man kann eine Waffe oder Patronen finden und denjenigen verhaften, der die Waffe illegal besessen hat. Im Stadtteil Murara gibt es ein Polizeilager, in dem sich sogar Zivilisten niedergelassen haben. Man kann die Bewegung von Zivilisten unter der Polizei nicht kontrollieren”. Bürgervereine werfen den Streitkräften regelmäßig vor, Banditentum zu unterstützen oder sogar daran teilzunehmen. Dies widerlegt Oberstleutnant Guillaume Njiké Kaiko, einer der Sprecher der Armee in Nord-Kivu. Er sagte, “innerhalb der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo und der nationalen Polizei wird keine Straflosigkeit akzeptiert oder toleriert. Wir alle sind verpflichtet, daran zu arbeiten, dass der vom Staatsoberhaupt gewünschte Belagerungszustand seine Ziele erreichen kann”. Ziel ist es, die seit fast 20 Jahren von Gewalt heimgesuchte Gewalt in Ituri und Nord-Kivu zu beenden. Laut dem Kivu-Sicherheitsbarometer sind dort seit der Errichtung des Belagerungszustands bisher fast 700 Zivilisten gestorben (www.rfi.fr)

11.11.2021

Kasai-Central: Die NGO FMMDK verzeichnet in einem Monat mehr als 30 Fälle von sexueller Gewalt

Dreißig Fälle von sexueller Gewalt aufgrund des Geschlechts wurden allein im Oktober in Kasaï-Central registriert, alarmiert, Mittwoch, 10. November in Kananga, die Koordinatorin der NGO “Frau Hand in Hand für die Entwicklung von Kasai” (FMMDK). Die Koordinatorin der FMMDK, Nathalie Kalala, spricht in ihrem Bericht insbesondere von einem dreijährigen Mädchen, das in Dimbelenge vergewaltigt wurde und sich derzeit in “kritischem Zustand” befindet, sowie von einer weiteren 50-jährigen Frau, die das gleiche Schicksal in Demba hat. “Wir alarmieren die Sicherheitsbeamten, aber auch die Justiz. Sie ist diejenige, die uns helfen kann, diese Fälle zu reduzieren. Die Zeit ist vorbei, die Justiz muss ihre Rolle spielen, um all diese Ganoven zu entmutigen. Wir können uns nicht alle unsicher fühlen. Frauen und Mädchen. Lassen Sie die Autorität im Auge behalten! Es ist nicht interessant, in diesen Situationen weiterzuleben”, klagte Nathalie Kambala. Gegen gütliche Vereinbarungen fordert sie die Justiz auf, mit all diesen Situationen umzugehen, damit die Henker für ihre Taten Rechenschaft ablegen: “Wir fordern, dass man alle Polizeistationen rügen kann, die weiterhin die Rolle der Justiz spielen und gütliche Vereinbarungen befürworten und die Bevölkerung zum Lösegeld zwingen. Wir fragen Frauen auch, wenn es Fälle von sexueller Gewalt gibt, gibt es geeignete Strukturen, wo sie ihre Fälle hineintragen können” (www.radiookapi.net) „11.11.2021“ weiterlesen