24.01.2023

DR Kongo: LUCHA erstellt eine negative Bilanz der 4 Jahre von Präsident Tshisekedi

Die Bürgerbewegung Kampf für Veränderung (LUCHA) veröffentlichte am Montag, den 23. Januar, ihren Bericht mit dem Titel: „Fatshimetrie 4“. Letzterer zeichnet eine gemischte Bilanz von Félix-Antoine Tshisekedi seit seiner Amtseinführung am 24. Januar 2019 nach. LUCHA-Aktivist Bienvenue Matumo weist darauf hin, dass mehrere Versprechen des Präsidenten der Republik nicht erfüllt wurden: „Man hat festgestellt, dass der Präsident der Republik dem kongolesischen Volk weiterhin Versprechungen und Zusagen gemacht hat, dass er die Lebensbedingungen verbessern wird. Aber nach vier Jahren haben sich die Lebensbedingungen der Kongolesen nicht verbessert. Im Gegenteil, man hat festgestellt, dass selbst die Handlungen des Präsidenten der Republik oder seiner Regierung nicht darauf ausgerichtet sind, seine Verpflichtungen und Versprechen zu erfüllen. Anstatt das ordnungsgemäße Funktionieren der Institutionen zu garantieren, hat er seiner Meinung nach seine Kontrolle über die anderen Institutionen der Republik verstärkt. Man sei vielmehr Zeugen einer Geiselnahme des Wahlprozesses unter Verletzung des Prinzips der Gewaltenteilung, fuhr dieser Aktivist fort, fuhr dieser Aktivist fort: „Man hat auch gesehen, dass er bis Dezember 2022 den Lebensstil der Institutionen nicht reduziert hat. Im Gegenteil, man hat gesehen, wie er den Abgeordneten Prämien und beträchtliche Vergütungen gewährt hat, ganz einfach, weil das Parlament zu einem Resonanzboden für seine Macht geworden ist. Und man hat festgestellt, dass der Präsident in der Logik ist, den Wahlprozess als Geisel zu nehmen, damit er 2023 an der Macht bleibt“. Für LUCHA haben die Entscheidungen des Staatsoberhauptes zum Sicherheitsplan die Situation vor Ort eher verschlimmert als das Problem gelöst. „Man hat auch gesehen, dass er politische Entscheidungen und Entscheidungen in Bezug auf die Sicherheit getroffen hat, die unserer Meinung nach riskant sind, in dem Sinne, dass diese Entscheidungen die Situation vor Ort verschlechtert haben“, sagte Bienvenu Matumo. Für diese Bürgerbewegung sind Korruption, Veruntreuung, Einflussnahme und Praktiken der „leibhaftige Politik“ des Präsidenten der Republik und seiner Mitarbeiter zur Norm geworden.

Falsche Behauptungen“
Der nationale Abgeordnete Ntumba Tshabola Bintu, gewählter Vertreter aus Katanda im Kasai-Oriental und Führungskraft der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (UDPS), spricht seinerseits von falschen Behauptungen. Für ihn ist die Einschätzung von Felix Tshisekedi positiv, weil er die Bedürfnisse der Bevölkerung erfüllt, indem er das Land in Richtung seiner Sicherheit und Entwicklung drängt: „Der Präsident der Republik will alle seine Versprechen gegenüber dem kongolesischen Volk erfüllen. Deshalb begann er damit, der Republik die Mittel für ihre Politik zu überlassen. Er fand ein Budget von 4 Milliarden, von denen 60 % aus dem Ausland kamen, heute hat die Demokratische Republik Kongo ein Budget von 16 Milliarden Dollar. Was das Soziale unseres Volkes betrifft, nimmt der Präsident es ernst und arbeitet Tag und Nacht. Deshalb gab es das Programm der kostenlosen Bildung, die allgemeine Gesundheitsversorgung, die verschiedenen Landwirtschaftsprogramme, das Programm zur Entwicklung von 145 Gebieten“. Bezüglich der Reduzierung des Lebensstils der Institutionen fuhr er fort: „Sie ist bereits durch das Budget für das Haushaltsjahr 2023 abgedeckt. Auch innerhalb seiner Kanzlei baut er Personal ab“. Zu Sicherheitsfragen antwortet der nationale Abgeordnete Ntumba Tshabola Bintu: „Ich besänftige unsere Landsleute, dass unser Land von weit her kommt. Derzeit haben wir das Land gerade aus den Händen von Mafiosos und anderen ausländischen Troubadouren zurückerobert“ (www.radiookapi.net) „24.01.2023“ weiterlesen

23.01.2023

DR Kongo-Beni: Mindestens 23 Tote bei einem neuen Angriff in Bashu

Mindestens 23 Zivilisten wurden am Abend des 22. Januar 2023 bei einem neuen Angriff ugandischer Rebellen der Allied Democratic Forces (ADF) in Makungwe, dem Stammesfürstentum der Bashu, im Gebiet Nord-Kivu (Nord-Kivu) getötet. Laut Quellen, die von ACTUALITE.CD kontaktiert wurden, fand der Angriff zwischen 20 und 22 Uhr Ortszeit statt. Nach Angaben der örtlichen Zivilgesellschaft waren 17 Personen, die sich in einer Kneipe im Zentrum der Stadt versammelt hatten, die ersten, die von diesen bewaffneten Männern angegriffen wurden. Diese Zivilisten wurden durch Kugeln und Macheten getötet, bevor sie verbrannt wurden, informiert Kamala Tsongo, Sprecher der Zivilgesellschaft von Bashu. Sechs weitere Personen, die nach den ersten Schüssen geflohen waren und in einem anderen Haus Zuflucht gefunden hatten, wurden ebenfalls alle hingerichtet, fügt dieselbe Quelle hinzu. Dies ist der x-te Angriff von ugandischen ADF-Rebellen, der im Bashu-Häuptlingstum registriert wurde. Seit letztem November bombardiert die kongolesische Armee in Koalition mit der ugandischen Armee die Lager dieser Kämpfer in dieser Gegend, genau im Mwalika-Tal. Die Bombardierungen in der Gegend ermöglichten die Freilassung mehrerer Geiseln (https://actualite.cd) „23.01.2023“ weiterlesen

20./21.01.2023

Die Titelseite der Presse diese Woche in Kinshasa

Titelseite: „Tshisekedi lässt die ‚Allerlaubnisse‘ seines Gefolges los“

So lautet die Schlagzeile der Zeitung Ouragan. Das zweiwöchentlich erscheinende Magazin kommentiert daher die jüngsten Veränderungen im Team um den Präsidenten der Republik, der mehrere von ihnen losgeworden ist. Ein großes Erdbeben habe den Präsidentenpalast in Kinshasa erschüttert, schreibt Ouragan und fügt hinzu: „Die am Sonntag veröffentlichten Nachrichten haben keine der angeblich unberührbaren Persönlichkeiten im unmittelbaren Kreis von Félix Tshisekedi verschont. Es heißt, fährt die Boulevardzeitung fort, dass der Präsident schließlich Geschäftsmacher und Menschen aus der Diaspora losgeworden sei, um seinen bevorstehenden Wahlkampf besser zu artikulieren“.

„Raube Peter aus, um Paul zu bezahlen ?“. Der Kolumnist der Tageszeitung Forum des As stellt seinerseits diese Frage: Hat der Präsident endlich die Botschaft seiner Basis verstanden, dieser Basis, die nicht gezögert hat, einige Berater von Dieben oder Münzprägern sehr laut und in der Luba-Sprache leicht zu beschreiben? Mit anderen Worten, fährt Kollege José Karl Nawej fort, hat er den Augias-Stall beim Kärcher wirklich geputzt oder ist es eine kosmetische Veränderung? Denn, fügt der Redakteur des Forum des As hinzu, man werde die neuen Berater des Präsidenten am Maßstab der Praxis messen.

Unsicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo, Beweise für Terrorismus häufen sich
Das Thema erscheint auf der Titelseite der Tageszeitung Le Phare: „M23 und ADF: Beweise für Terrorismus häufen sich“. Die Demokratische Republik Kongo steht noch immer unter Schock nach dem Bombenanschlag, bei dem am vergangenen Sonntag in einer protestantischen Kirche in Kasindi an der Grenze zu Uganda mehrere Menschen getötet und verletzt wurden. Die Tat schmerze umso mehr, betont Le Phare, da sie von der ugandischen Terrorgruppe ADF als Trophäe beansprucht wurde. Und die Boulevardzeitung erinnert daran, dass Ende November 2022 eine andere terroristische Bewegung, die M23, 131 kongolesische Dorfbewohner mit Gewehren und Macheten in Kishishe und Bambo in Rutshuru massakriert hatte. Dort wiesen UN-Ermittler auf die Verantwortung der M23-Terroristen hin. Und die Tageszeitung Le Phare stellt fest, dass die kongolesische Bevölkerung nichts weiter von der internationalen Gemeinschaft erwarte, als ihr zu helfen, den Terrorismus aus ihrem täglichen Leben zu verbannen, schließt Le Phare. Schließlich wundert sich das zweiwöchentlich erscheinende Le Maximum: „Wolken in Sicht in den Beziehungen zwischen London und Kigali? Und die Zeitung bestätigt, dass “Kagame von Großbritannien sanktioniert wird”. Dies schreibt er, nachdem er wiederholt seine direkte Beteiligung an der Destabilisierung der östlichen Demokratischen Republik Kongo angeprangert hatte. Seine Anhänger, bemerkt Le Maximum, schmelzen wie Butter in der Sonne. Der Krug geht so sehr ins Wasser, dass er am Ende zerbricht … Der starke Mann von Kigali lernt auf seine Kosten diese Realität afrikanischer Weisheit, immer noch nach Le Maximum (www.rfi.fr) „20./21.01.2023“ weiterlesen

19.01.2023

Demokratische Republik Kongo: Wie kann man den Wald schützen, ohne die Gemeinden zu verarmen?

Die Demokratische Republik Kongo ist das drittgrößte tropische Land in Bezug auf die Entwaldung. Der Grund: Dorfgemeinschaften leben und sind abhängig vom Wald. Wie kann man also diesen wesentlichen Reichtum für die Menschheit bewahren, ohne die Einheimischen zu verarmen? Dies ist die Herausforderung des im Yanonge-Sektor im Osten der Demokratischen Republik Kongo entwickelten gemeinschaftlichen Agroforstprojekts.

Von Kisangani dauert es mehrere Stunden mit dem Kanu auf dem Kongo-Fluss, um das Dorf von Ikongo Romain zu erreichen, wo die Vegetation noch dicht ist. „Hier um Sie herum haben Sie du Bäume, den Wald, es gibt Tiere aller Art“, beschreibt Patrick. Es ist das Gemeinschaftsrelais für das FORETS-Projekt, das von Cifor, dem internationalen Forstforschungszentrum, unterstützt wird. Die Rolle dieses Agenten besteht darin, die Anwohner davon zu überzeugen, auf Agroforstwirtschaft umzusteigen. „Das Mindeste, was Sie tun können, ist, Ihren Wald für immer zu haben. Es sind wir selbst, die es schaffen werden, es ist für die Entwicklung“, und die Erlangung der Eigentumsurkunde im Namen der Gemeinschaft ist ist Teil des Hindernisparcours. Doch es ist dieses Dokument, das es den Dorfbewohnern ermöglicht, ihre einkommensgenerierenden Aktivitäten legal zu entwickeln, fährt Patrick fort. „Wir werden unser gesamtes Vermögen in den Fonds stecken und sehen, wie wir es verteilen. Wir haben also keine Pflegestelle. Man kann sogar bauen. Man kann versuchen, ein solches motorisiertes Kanu zu kaufen, um den Transport unserer Produkte nach Kisangani zu erleichtern. Man kann sogar Schulen sehen, die nicht gut gebaut sind“. Mehr über Naturschutz und Nachhaltigkeit lernen
Gerade in der Schule lehrt man die Jüngsten Naturschutz, ein wesentliches Lernen, urteilt einer der üblichen Führer, Sylvestre Ilonga. „Es ist sehr wichtig. Weil man den Wald in einer Kakophonie genutzt hat, man hat ihn ihn legal genutzt, die Leute haben von Kinshasa bezahlt, [das Geld] kam herein und die Gemeinde hat nichts davon profitiert“, betont Sylvestre Ilonga. Aber die Herausforderung ist auch die Nachhaltigkeit, sagt Forstingenieurin Houlda Ruiziki. „Denn heute benutzt jeder [Geld], aber es verdunstet. Aber dieses Mal wird dieses Kapital bleiben, weil es nach Investitionen suchen wird. Es gibt Inventuren, die man machen muss. All dies ist, um ein Foto zu machen. Was ist wirklich hier? Haben sie Reichtum, haben sie Ressourcen? Und mit diesen Ressourcen werden sie einen einfachen Managementplan erstellen, um zu wissen, wie sie mit der Nutzung dieser Ressourcen beginnen werden“. In dem Sektor ist die jüngere Generation bereits überzeugt. Batela zamba, „Schützt den Wald“, ist das Lieblingslied der Dorfkinder (www.rfi.fr) „19.01.2023“ weiterlesen

18.01.2023

Kisangani: MSF/Schweiz behandelt 40 an Masern erkrankte Kinder

Mindestens vierzig bettlägerige Kinder im Kisangani Generalreferenzkrankenhaus (Tshopo) haben komplizierte Masernfälle und werden im allgemeinen versorgt, insbesondere dank Ärzte ohne Grenzen (MSF)/Schweiz. Diese internationale NGO unterstützt somit die Impfkampagne gegen Masern in dieser Entität. Im Kisangani Generalreferenzkrankenhaus wurden zwei pädiatrische Pavillons eingerichtet. Sie beherbergen etwa vierzig an Masern erkrankte Kinder. Dr. Basulila Labama, Ärztlicher Direktor dieses Krankenhauses, weist darauf hin, dass diese schweren Fälle insbesondere auf die Unkenntnis der Eltern zurückzuführen sind, die die Anzeichen von Masern nicht kennen: „Es gibt einige Mütter, die die ersten Anzeichen von Masern nicht kennen, also versuchen sie, im Haus herumzuhängen, aber es gibt auch andere, die versuchen, auf indigene Weise zu heilen. Das sind die Praktiken, die dazu führen, dass sie bei Komplikationen zu spät ins Krankenhaus kommen …“. In der Tshopo-Gesundheitszone wütet derzeit die Masern-Epidemie. Sie profitiert von der Unterstützung von Ärzte ohne Grenzen/Schweiz. Dies ermöglicht die Gesamtbetreuung der in diese medizinische Anstalt aufgenommenen Kinder zur großen Zufriedenheit ihrer Mütter. Einer von ihnen äußert sich: „Ich wusste nicht, dass mein Kind Masern hat. Drei Tage später folgte ich den Mobilisatoren, die an unserer Allee vorbeigingen und die Eltern aufforderten, ihre Kinder zur Masernimpfung zu bringen. Wir haben vor Ort im Krankenhaus erfahren, dass die Betreuung kostenlos ist. Wir haben nichts ausgegeben. Wir essen sehr gut und kostenlos, die Pflege ist auch kostenlos und wir schlafen ruhig…“. Dr. Basulila bittet die Eltern, ihre Kinder rechtzeitig ins Krankenhaus zu bringen, um Komplikationen durch Kinderkrankheiten zu vermeiden. (www.radiookapi.net) „18.01.2023“ weiterlesen

17.01.2023

Kinshasa: Der gemeinnützige Verein Never Limit Children schärft das Bewusstsein für die Betreuung autistischer Kinder

Der gemeinnützige Verein Never Limit Children (NLC) sieht die Zeit gekommen, sich der effektiven Betreuung von Kindern mit Autismus zuzuwenden. Zu diesem Zweck organisierte sie zwei Tage der offenen Tür am 16. Januar in der Halle der Word of Salvation Church und am 17. Januar im Schulkomplex Managa in Kinshasa. Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die sich in beeinträchtigter Kommunikation und sozialen Interaktionen manifestiert. Die Organisation dieser Tage zielt auch darauf ab, verschiedene Projekte zu unterstützen, die darauf abzielen, die Autonomie, Integration und Sozialisierung von Menschen mit Autismus zu entwickeln und ihnen und ihren Familien moralische Unterstützung anzubieten. Am ersten Tag der offenen Tür nahmen neben den autistischen Kindern selbst mehrere Eltern und weitere Gäste teil. Mado Madiya, Präsidentin von NLC, erklärt, wie wichtig es ist, Eltern in diese Aktivität einzubeziehen: „Man musste zuerst mit den Eltern besprechen, dass sie verstehen und sehen, wie sich die Kinder gegenüber den verschiedenen Materialien, die wir ihnen zur Verfügung gestellt haben, verhalten werden“. Für Frau Madiya sind die Eltern die wichtigsten Partner bei der Betreuung von Kindern mit Autismus: “Man kann sich niemals um ein autistisches Kind kümmern, ohne die Eltern einzubeziehen, die genügend Informationen liefern müssen, denn die Betreuung von Autisten ist multidisziplinär“. Ein ehemaliges autistisches Kind selbst und NLC-Mitglied, Dr. Berger Mungu Mbuku, spricht über ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit in der Demokratischen Republik Kongo: „Es ist ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit in der Demokratischen Republik Kongo, aber es ist ein Thema, das in unserem Land nicht relevant ist. Aber mit unserer Struktur nehmen die Leute es nach und nach ernst“. Leonardo da Vinci, Albert Einstein, Bill Gates und Messi sind Schlüsselfälle, die der Präsident von NLC unter Weltstars anführte, die dennoch eine autistische Kindheit erlebt hatten (www.radiookapi.net) „17.01.2023“ weiterlesen

16.01.2023

Demokratische Republik Kongo: In Lubumbashi mobilisieren Künstler für Waisenkinder

In Lubumbashi organisieren Künstler der Classe Art du Spectacle Theater-, Tanz- und Musikworkshops, um gefährdeten Kindern Ausdrucks- und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

„Sie stellen sich den anderen vor…“. In diesem Raum des Bumi-Waisenhauses im Karavia-Stadtviertel leben etwa zehn Kinder. Sie lernen Theatertechniken und gehen dann zum Rollenspiel über. „Ich mag das Theater. Da es mir erlaubt, Lektionen fürs Leben zu erteilen, muss ich selbst ein Zeichen setzen, ein Vorbild sein“, sagt Martine Umba, 15 Jahre alt. Neben dem Raum, unter einem Mangobaum, übt eine weitere Gruppe, angeführt von zwei professionellen Choreografen, den Tanz. Lächelnd freute sich Maurice Mbiya, 14, auf diesen Moment. „Ich habe mehrmals darum gebeten, einen Tanzcoach für mich zu finden. Da ist es vollbracht. Ich bin sehr glücklich. Ich möchte hier in Lubumbashi und auf der ganzen Welt eine großartige Tänzerin werden“. Eine Kunst für diese Waisenkinder auszuüben bedeutet, ihnen zu erlauben, starke Emotionen auszudrücken. „Wir wollen, dass sie bei all diesen künstlerischen Aktivitäten ausdrücken können, was sie in sich empfinden, dass sie gewissermaßen auch ihr Recht auf Leben einfordern können“, erklärt Regisseur Jules Mbuya, einer der Organisatorinnen dieser Workshops. Nach Abschluss dieser Ausbildungen treten diese Kinder diesen Sommer beim allerersten Kindertheaterfestival auf (www.rfi.fr) „16.01.2023“ weiterlesen

15.01.2023

Bombenanschlag auf Kirche in Demokratischer Republik Kongo

Der Sprengsatz detonierte während eines Gottesdienstes in der Stadt Kasindi an der Grenze zu Uganda. Mindestens zehn Menschen wurden getötet. Ein Militärsprecher bezeichnete den Anschlag in einer Kirche der Pfingstgemeinde in der Stadt Kasindi in der östlichen Provinz Nord-Kivu als “Terrorakt”. Mindestens zehn Menschen seien bei dem Angriff getötet worden. Dabei handele es sich um eine vorläufige Opferzahl, sagte der Sprecher vor Journalisten. Ein Vertreter der örtlichen Zivilgesellschaft sprach von zehn Toten und 27 Verletzten. Wer hinter dem Anschlag steht, war zunächst unklar. Dem Militärsprecher zufolge wurde ein Verdächtiger – ein kenianischer Staatsbürger – festgenommen. Das Kommunikationsministerium der Demokratischen Republik Kongo machte in Online-Netzwerken die in der Region aktive Gruppe Alliierte Demokratischen Kräfte (ADF) für die Explosion verantwortlich. Die ADF, die von der Dschihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) als ihr Ableger in Zentralafrika bezeichnet wird, steht auf der Terrorliste der USA. Ihr wird vorgeworfen, Tausende kongolesische Zivilisten getötet sowie Bombenanschläge im Nachbarland Uganda verübt zu haben. Die ADF hatte in der Vergangenheit bereits Bombenanschläge in der an der Grenze zu Uganda gelegenen Region Nord-Kivu verübt. Seit 2021 gehen das kongolesische und das ugandische Militär gemeinsam gegen die ADF vor, die ihr Operationsgebiet bis nach Goma und in die benachbarte Provinz Ituri ausgedehnt hat. Der Osten des Kongo wird seit Jahrzehnten von Gewalt überzogen. Mehr als 120 bewaffnete Gruppen und Selbstverteidigungsmilizen kämpfen um Land und Macht. Rund 6 Millionen Menschen sind Binnenvertriebene, und Hunderttausende sind nach Angaben der Vereinten Nationen von extremer Ernährungsunsicherheit betroffen. Ende Januar wird Papst Franziskus seine 2022 verschobene Reise in den Kongo antreten. Anders als bei der ursprünglich geplanten Reise verzichtet er darauf Goma zu besuchen, die Hauptstadt der Krisenregion Nord-Kivu (uh/haz (afp, kna, rtr via https://dw.de)) „15.01.2023“ weiterlesen

13.01.2023

USA und WCS unterzeichnen Partnerschaftsabkommen zur Förderung der Rechte der Ureinwohner in der Demokratischen Republik Kongo

Die Regierung der Vereinigten Staaten unterzeichnete am Mittwoch (11. Januar) über die Agentur der Vereinigten Staaten für internationale Entwicklung (USAID) eine neue Partnerschaft mit der Artenschutzgesellschaft (WCS), um ein neues Projekt zur Förderung der Rechte indigener Völker in der Demokratischen Republik Kongo zu starten. Laut einer Pressemitteilung der amerikanischen Botschaft in der Demokratischen Republik Kongo geht es um die Anerkennung von Eigentumsrechten an Wäldern für indigene Völker und lokale Gemeinschaften (IPs und LCs) sowie um eine größere Anerkennung und Belohnung für ihre Rolle als Hüter der Wälder und der Natur. Dieses neue Projekt steht im Einklang mit der Verpflichtung der Regierung der Vereinigten Staaten während der Konferenz der Vertragsstaaten (COP 26) im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens, erklärte der Missionsleiter von USAID/DRC, John Dunlop. Dies ist ein wichtiger Meilenstein, der die Politik von USAID zur Förderung der Rechte indigener Völker (PRO-IP), die Verpflichtung der US-Regierung auf der COP 26, indigene Völker als Hüter von Wäldern und Natur besser anzuerkennen und zu belohnen, und das kürzlich von der Demokratischen Republik Kongo erlassene Gesetz unterstützt, um die Rechte indigener Völker zu schützen“, hat er gesagt. Und um hinzuzufügen: „Wir hoffen, dass ein dynamisches Konsortium aus lokalen und internationalen Partnern zusammenarbeiten wird, um die Rechte der indigenen Völker und rechtsbasierte Naturschutzpraktiken zu fördern“. Dieses Projekt mit dem Namen „USAID – Schütze unsere Rechte und unsere Umwelt (Tulinde Haki na Mazingira Yetu)“, das in Zusammenarbeit mit lokalen Gemeinschaften und der Zivilgesellschaft rund um drei Schutzgebiete entwickelt wurde, hat vier Hauptziele: Aufbau der Kapazitäten und Förderung der Ermächtigung indigener Völker und ihrer Organisationen in Fragen der Selbstbestimmung; Verbesserung des sozialen Zusammenhalts und Verringerung der Marginalisierung indigener Völker in der Gesellschaft, damit sie in den Entscheidungsprozess einbezogen werden; Stärkung des Engagements indigener Völker und lokaler Gemeinschaften bei der Erhaltung natürlicher Ressourcen, um die Erhaltungsergebnisse zu verbessern, Konflikte im Zusammenhang mit Land und natürlichen Ressourcen zu verringern und die nicht nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen zu verringern; Stärkung des Zugangs indigener Völker zu sozialen Diensten und finanzieller Sicherheit. Im Rahmen dieses integrierten Projekts profitieren 18.000 Frauen und Männer von einer diversifizierten Unterstützung gemäß den Prioritäten der IPs und LCs, insbesondere in Bezug auf Existenzgrundlagen wie Landwirtschaft und Naturschutz; Bildung durch Alphabetisierung, Praktika und Stipendien; sowie unter anderem grundlegende Gesundheitsdienste. Der nationale Direktor der WCS DRC, der sich über dieses Projekt freut, wies darauf hin, dass die Rechte der indigenen Völker seit vielen Jahren missachtet werden: „Zu lange wurden die Menschenrechte indigener Völker und ihre Bedürfnisse nach Gerechtigkeit, Selbstbestimmung und Selbstbestimmung ignoriert. Jetzt, dank des ersten Gesetzes der Demokratischen Republik Kongo zugunsten indigener Völker, fühlen wir uns geehrt, eine bescheidene Rolle bei der gemeinsamen Behandlung dieser Probleme im Zusammenhang mit Schlüsselthemen der Biodiversität zu spielen, die nicht nur für indigene Völker wichtig sind, sondern auch für alle Kongolesen“. Für den Direktor des Integrierten Programms für die Entwicklung der Pygmäen in Kivu (PIDP), Diel Mochire, kommt dieses Projekt zur rechten Zeit: „Dieses Projekt ist zeitgemäß, da es mit dem Gesetz Nr. 22/030 vom 15. Juli 2022 zum Schutz und zur Förderung der Rechte der indigenen Pygmäenvölker einhergehen wird, das kürzlich vom Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo verkündet wurde. Dieses Gesetz ist der erste Rechtstext des Landes zugunsten der Völker indigener Völker, die darauf abzielt, die spezifischen Rechte der in Wäldern lebenden indigenen Völker zu schützen, indem ein besserer Zugang zu Gerichten und sozialen Diensten erleichtert wird, indem bürgerliche und politische Rechte sowie Rechte auf Land und natürliche Ressourcen, die sie besetzen, nutzen oder besitzen, anerkannt werden“. In Zusammenarbeit mit mehr als zwanzig lokalen Partnern werden WCS, International Alert, Catholic Relief Services und die Welthungerhilfe Allianzen bilden, um die Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften in und um drei der Schutzgebiete im Osten der Demokratischen Republik Kongo zu stärken und zu fördern. Dies sind das Kabobo-Wildreservat, der Kahuzi-Biega-Nationalpark und das Okapi-Wildreservat, Orte, an denen WCS und das kongolesische Institut für Naturschutz (ICCN) derzeit aktiv sind. Die Ziele dieses Projekts werden auch durch einen Zuschuss des Bezos Earth Fund an WCS im Jahr 2022 als Teil der auf der COP 26 in Glasgow eingegangenen Zusage von 100 Millionen US-Dollar unterstützt (www.radiookapi.net) „13.01.2023“ weiterlesen

12.01.2023

DR Kongo: Wiederaufleben der Angriffe in Ituri, während die FARDC an der Front der M23 stehen

In Ituri wurden in mehreren Dörfern etwa zwanzig Menschen bei Angriffen getötet, die CODECO-Milizionären zugeschrieben wurden. Diese Ereignisse haben die Kritik am seit Mai 2022 in dieser Provinz geltenden Belagerungszustand weiter verschärft. Zivilgesellschaftliche Akteure und andere führende Persönlichkeiten aus Gemeinschaft und Politik verurteilen die Bewältigung der Sicherheitskrise und fordern ein Ende des „Belagerungszustands“.

Angriffe auf Reisende, Entführungen für Lösegeld, Zusammenstöße zwischen Milizionären und Gewalt in und um Bergbaugebiete, die Sicherheitskrise hat sich in den letzten Monaten in mehreren Gebieten der Provinz verschärft. In Djugu hat sich die Zaire-Bewegung sogar in eine organisierte bewaffnete Gruppe verwandelt, stellen UN-Experten für die Demokratische Republik Kongo fest. Die URDPC, eine Fraktion von CODECP, wurde ebenfalls weiter gestärkt, immer noch in Djugu, und hat ihre Aktionen auf andere Gebiete wie Mahagi und Irumu ausgeweitet. In diesem Zusammenhang fragen sich einige zivilgesellschaftliche Akteure, warum es mit Militäraktionen nicht gelingt, die Krise einzudämmen. Der Militärgouverneur versuchte während einer Pressekonferenz, die Anfang dieses Jahres in Bunia organisiert wurde, einige Antworten zu geben. Einige Einheiten, die für den Einsatz in der Provinz ausgebildet wurden, seien nach Nord-Kivu geschickt worden, um die M23 zu bekämpfen, die im Moment als Hauptanstrengung angesehen werde, sagte er. Dieselbe Erklärung wurde von UN-Experten in ihrem neuesten Bericht über die Demokratische Republik Kongo gegeben. Sie stellten fest, dass der Abzug des 3308. Regiments der Armee im Juni 2022 im Gebiet von Rutshuru in Nord-Kivu die Expansion der CODECO/URDPC-Miliz besonders begünstigt habe. Der zweite Grund für dieses kritisierte Ergebnis der Militäraktion sei die Natur des Konflikts in der Provinz von Ituri, erklärte der Militärgouverneur ebenfalls. Er ist der Ansicht, dass es sich um einen zivilen Konflikt handelt und die Armee nicht dafür geschaffen ist, die Bevölkerung zu bekämpfen. Er plädiert für mehr Mittel als Teil einer globalen und multidimensionalen Antwort (www.rfi.fr) „12.01.2023“ weiterlesen