06.09.2022

Demokratische Republik Kongo: Schulbeginn in Rutshuru, Nord-Kivu, stark gestört

Schulanfang war daher an diesem Montag, den 5. September 2022, in der Demokratischen Republik Kongo, aber nicht alle kongolesischen Schulkinder konnten wieder zur Schule gehen. Dies ist insbesondere in Rutshuru der Fall, einem Gebiet in Nord-Kivu, in dem Kämpfe zwischen der Armee und der M23-Rebellion zu erheblichen Vertreibungen der Bevölkerung geführt haben, insbesondere seit der Eroberung von Bunagana und anderen umliegenden Gebieten im Juni 2022. Bevölkerungsgruppen, denen derzeit der Zugang zur Schule verwehrt ist.

Für dieses neue Schuljahr gibt es in Rutshuru ein doppeltes Problem. Erstens werden die Schulen von vertriebenen Familien besetzt, die aus Kampfgebieten kommen oder unter der Kontrolle der M23 stehen. Sie zogen kurz vor Ende des letzten Schuljahres in die Schulen und obwohl sie hofften, im September wieder zu Hause zu sein, sind diese Familien immer noch vertrieben. Sie haben derzeit keine andere Anlaufstelle und besetzen daher einen Teil der Schulen. Ein weiteres Problem: In einigen nicht besetzten Einrichtungen wurde der Schuljahresbeginn durch vertriebene Kinder und Eltern gestört, die ebenfalls eine Rückkehr in die Schule forderten. Der Unterricht konnte daher nicht stattfinden und die Situation hatte sich nach Angaben eines Vertreters der Zivilgesellschaft am Dienstagmorgen noch nicht geändert.

Keine „Schulaktivitäten“ in Zone M23
Er fügt hinzu, dass diese Situation fast alle Einrichtungen des Rutshuru-Zentrums betrifft und dass die Rückkehr zur Schule im Rest des Territoriums sehr zaghaft war. Die Verwaltung des Territoriums, die Schulbehörden und eine Delegation von Eltern vertriebener Schulkinder trafen sich, um eine Lösung für das Problem zu finden. Luc Albert Bakole Nyengeke, der Militärverwalter des Rutshuru-Territoriums, erklärt nun, dass es vorrangig sei, ihnen andere vorübergehende Unterkünfte zu finden: „NGOs hatten Unterkünfte gebaut, aber mit dem Zustrom von Flüchtlingen, die aus Uganda zurückkehren, wurden diese Unterkünfte zugewiesen. Wir werden uns erneut mit den NGOs treffen, um eine Lösung zu finden. Unsere Priorität ist die Bildung der Kinder von Rutshuru, aber auch aller vertriebenen Kinder in der Gegend“. In den Gebieten unter M23-Kontrolle gab es nach Angaben von Jean-Claude Mbabanze, Präsident der Zivilgesellschaft von Rutshuru, „keine Schulaktivitäten“. Es seien fast keine Lehrer mehr vor Ort, einige Schulen seien bei den Kämpfen beschädigt worden, und der Verantwortliche erklärt auch, dass Eltern ihre Kinder aus Angst vor einer “Einziehung in die Rebellion” nicht zur Schule schicken wollen (www.rfi.fr)

Mai-Ndombe: 3 neue Tote im interethnischen Konflikt in Kwamouth

Drei Menschen, darunter zwei Soldaten, starben nach einem Angriff bewaffneter Männer am Sonntag, den 4. September, im Dorf Mibe im Kwamouth-Territorium (Maï-Ndombe). Dieser tödliche Angriff würde wahrscheinlich mit dem Konflikt zwischen Teke und Yaka in Verbindung gebracht werden. Der nationale Abgeordnete, Guy Musomo, übermittelte diese Informationen am Montag, den 5. September, an die Presse. Laut diesem gewählten Vertreter aus Kwamouth gehören die getöteten Soldaten zu denen, die von der Regierung entsandt wurden, um den Frieden in dieser Ecke des Landes wiederherzustellen. „Was ich erfahren habe, hat man zwei Soldaten und den Sohn des Häuptlings von Masiambio in Richtung Mibe getötet“, erklärte Guy Musomo. Der Innenminister der Provinz von Kwilu, Jean-Claude Bwanganga, versichert seinerseits, alle Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Teil des Landes zu befrieden: „Ich selbst habe eine organische Rotte geschickt, die leider einige Schwierigkeiten hatte. Es gab einen Hinterhalt, der auf der Nationalen Route Nr. 17 von den Gesetzlosen auf unsere Soldaten gelegt wurde. Ich glaube, dieser Konflikt wird langsam ernst, weil der Hinterhalt fast professionell gelegt wurde. Wir unternehmen alle möglichen Schritte, um die nationale Route Nummer 17 zu sichern“. Andere Polizisten und Soldaten wurden bereits bei den verschiedenen ethnischen Zusammenstößen in Kwamouth getötet (www.radiookapi.net)

Beni: 2 bewaffnete Kämpfer bei Zusammenstößen zwischen FARDC- und Mai-Mai-Gruppen getötet

Zwei bewaffnete Kombattanten wurden von den FARDC am Montag, den 5. September, während eines Zusammenstoßes zwischen der Armee und Kombattanten einer Mai-Mai-Gruppe, angeführt von einem gewissen Kuyibunja Juvénal, in der Ortschaft Isonga, Isale-Gruppierung im Häuptlingstum von Bashu, neutralisiert und mehrere Klingenwaffen sichergestellt. Am selben Tag sammelten die FARDC während der Patrouille im Kombo-Wald, in der Watalinga-Chefferie, drei AK47-Gewehre. Dies sind Waffen, die von mutmaßlichen ADF-Terroristen während einer Verfolgungsoperation der FARDC in diesem Gebiet zurückgelassen wurden. Der Sprecher der Militäroperationen von Sokola 1 Grand Nord, Hauptmann Anthony Mwalushayi, fügt hinzu, dass die Kampfpatrouillen in diesem Gebiet fortgesetzt werden, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 2 Tote und ein Polizist in Kitshanga bei einer Auseinandersetzung mit Banditen schwer verletzt

Zwei bewaffnete Banditen wurden am Dienstag, den 6. September, während einer Auseinandersetzung mit der Polizei im östlichen Teil des Ballungsraums Kitshanga getötet. Der Vorfall fand zwischen dem Territorium von Rutshuru und dem von Masisi (Nord-Kivu) statt. Quellen vor Ort berichten von einem Schusswechsel zwischen Polizisten im Einsatz und mutmaßlichen bewaffneten Banditen, die sich in einem Haus im Ostteil der Stadt versteckt hielten. Wenige Meter vom Haus entfernt, sagten sie, eröffneten die Banditen das Feuer und schossen damit auf die Polizei. Einer von ihnen wurde ins linke Bein geschossen. Er wurde schnell in eine örtliche Gesundheitseinrichtung zur angemessenen Versorgung gebracht. Die FARDC, die gekommen waren, um die Polizei zu verstärken, tötete zwei der besagten bewaffneten Banditen. Ruhe kehrte einige Zeit später zurück, sagen diese Quellen (www.radiookapi.net)

Butembo: 2 Verletzte bei der Explosion einer Bastler-Bombe

Zwei Personen, darunter der Leiter des kommunalen Postens des Nationalen Geheimdienstes (ANR), wurden am Dienstag, den 6. September, bei der Explosion einer selbstgebauten Bombe in Butembo verletzt. Der städtische Kommandant der kongolesischen Nationalpolizei, der oberste Oberkommissar Polo Ngoma, der die Infiltration der ADF in der Stadt bestätigt, ruft die Bevölkerung daher zu Vorsicht und Wachsamkeit gegenüber den deponierten Objekten auf: „Vor dem Büro des Leiters des ANR-Postens in der Gemeinde Bulengera explodierte eine selbstgebaute Bombe. Also man hat ein Handy mit einer Sprengladung versehen. Gott helfe, es gab keine Todesfälle. Aber zwei Opfer, darunter der Leiter des ANR-Postens, wurden ins Krankenhaus gebracht. Ich bitte die Bevölkerung, wachsam zu sein, denn dies beweist, dass wir jetzt von den feindlichen ADF infiltriert sind. Wir müssen also sehr vorsichtig sein. Ich bitte alle unsere Kinder und die allgemeine Bevölkerung, keine unbekannten Gegenstände zu berühren, auch nicht ein Telefon, das auf dem Weg heruntergefallen ist, weil Sie nicht wissen, ob es mit einer Sprengladung versehen ist“ (www.radiookapi.net)

Kalemie: Senatorin Vicky Katumwa fordert die Behörden auf, die Polizei im Kampf gegen die Unsicherheit zu stärken

Die Senatorin von Tanganjika, Vicky Katumwa, fordert die Behörden auf, die logistischen und personellen Ressourcen der kongolesischen Nationalpolizei zu stärken, um den städtischen Banditentum in Kalemie (Tanganjika) wirksam zu bekämpfen. Diese Aussage machte sie am Montag, den 5. September, in einem Interview mit Radio Okapi angesichts der seit einigen Monaten wachsenden Unsicherheit in Kalemie. Senator Katumwa weist darauf hin, dass die Polizei nicht über die Mittel verfügt, um Nachtpatrouillen zu gewährleisten und im Falle eines Sicherheitsvorfalls einzugreifen. „Das erste Problem ist der Mangel an Ressourcen. Die Polizei ist wirklich hilflos. Die Polizei hat drei Jeeps, die alle kaputt sind. Ich habe die Frage gestellt, ob es möglich sei, diese Fahrzeuge zu reparieren, die Beamten sagten mir, dass es möglich sei, aber die Reparatur kostete viertausend US-Dollar“, enthüllte sie. Die Senatorin ist schockiert, als sie feststellt, dass die Provinzregierung von Tanganjika der Polizei nicht helfen kann. „Die Provinzbehörden sagen, sie hätten nicht die Mittel, um der Polizei zu helfen, aber das ist sehr ernst!“, rief sie aus. Die andere große Schwierigkeit der Polizei hängt mit dem Mangel am Personal zusammen. „Das zweite Problem ist die unzureichende Zahl an Polizeipersonal. Dies ist kein lokales Problem. Dies ist ein Problem, das von der Zentralmacht anhaltende Aufmerksamkeit erfordert, um die Möglichkeit der Rekrutierung weiterer Polizeibeamter zu prüfen. Mindestens tausend Mann werden benötigt, um die Polizei zu verstärken. Man muss dieser Polizei erhebliche Mittel zur Verfügung stellen, damit die Polizei Patrouillen organisiert“, so Senatorin Vicky Katumwa weiter. Der Innenminister von Tanganjika, den Radio Okapi kontaktierte, war für eine Stellungnahme nicht erreichbar (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 6 der Vergewaltigung, des Mordes und der Entführung angeklagte Angeklagte vom Militärgericht von Goma verurteilt

Sechs Verurteilungen und ein Freispruch wurden am Montag, den 5. September, vom Militärgericht der Garnison von Goma im Prozess gegen sieben Angeklagte ausgesprochen, die der Vergewaltigung, des Mordes, der Entführung und der Teilnahme an aufständischen Bewegungen angeklagt waren. Es ist in der Kamuronza-Gruppierung, Territorium von Masisi (Nord-Kivu). Die beiden Angeklagten John Ndabarinze und Augustin Irunva, die am 12. Juli in Kirumbu, in der Bashali-Chefferie, wegen Entführung, Vergewaltigung und seltsamen Mordes an einem etwa 16-jährigen Teenager angeklagt wurden, erhielten eine Todesstrafe und eine Geldstrafe von 10.000 Dollar. Während der sogenannte Justin Kanyarugano, Mitangeklagter der ersten beiden, wegen unzureichender Beweise freigesprochen wurde, weist Richter Elias Lukandila, stellvertretender Präsident des Militärtribunals der Garnison von Goma, darauf hin. Drei weitere Angeklagte aus Murambi, der Kamuronza-Gruppierung, und Kashuga, dem Häuptlingstum der Bashali, die ebenfalls wegen Entführung, illegalem Waffenbesitz und krimineller Vereinigung angeklagt wurden, wurden ebenfalls zum Tode verurteilt. Während der siebte Angeklagte aus Sake zu zwanzig (20) Jahren Gefängnis verurteilt wurde, sagten die Gerichtsquellen. Laut diesen Quellen haben die Verurteilten ab Montag 5 Tage Zeit, um Berufung einzulegen. Der Anführer der Kamuronza-Gruppierung, Mwami Bahuma Bitsibu, sagt, dass dies dazu beitragen wird, das Banditentum, den Aktivismus bewaffneter Gruppen, zu reduzieren, aber auch die Mob-Justiz zu entmutigen, deren Fälle in der Region Sake und im Gebiet von Masisi zunehmen. Diese auswärtige Gerichtsverhandlung wurde von den lokalen Behörden mit Unterstützung der NGO CORDAID organisiert (www.radiookapi.net)

05.09.2022

Lubero: kostenlose medizinische Versorgung für Vertriebene und ihre Gastfamilien in Kayina

Vertriebene, die in den Gesundheitsgebieten Singa Mwambe, Uboho, Ipsu und Bulotwa in der Gesundheitszone Kayina im Lubero-Territorium (Nord-Kivu) leben, und ihre Gastfamilien profitieren seit einem Monat von kostenloser medizinischer Versorgung. Laut lokaler Zivilgesellschaft wird dieses Projekt von der internationalen NGO Rescue (IRC) initiiert. Der Chefärzt der Gesundheitszone von Kayina, Dr. Aloyse Malya Bwana, sagte, dass dieses Projekt nicht nur die Vertriebenen, sondern auch ihre Gastfamilien berücksichtigt. Erstere erhalten 100 % Unterstützung, während letztere zu 50 % unterstützt werden. Radio Okapi versuchte vergeblich, die Reaktionen der Begünstigten dieser kostenlosen Versorgung zu erfahren. Der Präsident der Zivilgesellschaft von Kayina, Amani Kinda, plädierte seinerseits für die Ausweitung dieses Projekts auf die gesamte Gesundheitszone, in der viele vertriebene Familien leben. Letztere kamen insbesondere aus den Gebieten von Beni und Walikale und mehreren anderen Lubero-Einheiten, um vor den Übergriffen bewaffneter Gruppen zu fliehen (www.radiookapi.net) „05.09.2022“ weiterlesen

30./31.08.2022

Tanganjika: 714 Fälle von Cholera, darunter 14 Todesfälle, wurden in 8 Monaten in Moba registriert

Seit Anfang dieses Jahres wurden in der Moba-Gesundheitszone in der Provinz von Tanganjika insgesamt 714 Cholera-Fälle registriert, darunter 14 Todesfälle. In der vergangenen Woche wurden 11 Fälle registriert. Die Cholera lasse nicht nach und die Behandlung sei schwierig, sagte der Chefarzt der Gesundheitszone am Dienstag, 30. August. „Wir sehen, dass die Cholera weiterhin Rekorde bricht, insbesondere in den Gesundheitszonen von Kapote und Livua. Jede Woche werden Fälle von Cholera gemeldet. Seit Beginn dieses Jahres (2022) sind es 714 Fälle mit 14 Todesfällen. Für diese Woche haben wir 11 Fälle von Cholera“, erklärte Dr. Barwine Moma, der Chefarzt der Gesundheitszone. Laut derselben Quelle ist die Behandlung immer noch prekär, da die Inputs in unzureichender Menge vorhanden sind. Es ist die Gesundheitszone oder die Zentrale, die sich organisiert, um alle Orte zu versorgen, an denen Cholerafälle auftreten. Barwine Moma gibt an, dass die Partner teilweise Unterstützung leisten: „Wir haben nur das Rote Kreuz, das mehr im präventiven Rahmen (eingreift). Aber im kurativen Bereich haben wir wirklich keine Partner. Wir bitten um Unterstützung, da immer mehr Menschen ohne Hilfe sterben. Wir bitten Menschen guten Willens und einige NGOs, uns zu helfen“ (www.radiookapi.net) „30./31.08.2022“ weiterlesen

29.08.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Zivilgesellschaft in Beni beteiligt sich an der Reaktion auf Ebola

Nach der Bestätigung eines Falls mit dem Ebola-Virus in Beni durch die Behörden organisieren die Behörden und Organisationen die Reaktion. Nach Angaben der WHO begann die Impfkampagne an dem Donnerstag, dem 25. August: 200 Impfstoffdosen werden dem Gesundheitspersonal verabreicht, dann etwa 160 Kontaktfällen vom Patienten Null. Bei der Sensibilisierung der Öffentlichkeit können die Behörden auf die Unterstützung der Zivilgesellschaft zählen. Vor Ort ist die Region, die die Ebola-Epidemie bereits erlebt hat, nicht beim ersten Versuch.

Omar Kavota, der Koordinator des Unterstützungskomitees für die Reaktion auf Ebola, war bereits während der Epidemie 2018 an der Front, als Ebola in Nord-Kivu wütete. Und aus Erfahrung weiß er es: Die Bevölkerung ist viel besser vorbereitet als damals. „Im Gegensatz zu früheren Epidemien gibt es keinen Widerstand gegen die Einsatzteams. Die Krankheit wird akzeptiert, im Gegensatz zu früheren Epidemien, wo alle dachten, die Ebola-Epidemie existiere nicht, sie sei eine Erfindung, eine politische Tatsache“. In enger Zusammenarbeit mit dem Chefarzt der Gesundheitszone sensibilisieren er und andere zivilgesellschaftliche Akteure die Bevölkerung. Das Ziel, in den Worten von Omar Kavota, schafft „Gemeinschaftsdynamik“. Die Einwohner von Beni können sich auf vielfältige Weise an der Reaktion beteiligen: „Das Händewaschsystem einrichten, die Impfung als vorbeugende Maßnahme akzeptieren, sobald es einen Verdachtsfall gibt, dass sie Informationen bei den nächstgelegenen Strukturen melden“. Die Impfkampagne begann an diesem Donnerstag, den 25. August, mit Gesundheitspersonal. Dann kommen die Kontaktfälle. Bisher wurden keine weiteren Fälle mit dem Virus gemeldet. „Wir möchten die Bevölkerung auffordern, sich insbesondere bei formal als Kontaktfälle identifizierten Personen impfen zu lassen. Und auch die anderen, die auf die eine oder andere Weise mit diesen Fällen in Verbindung gebracht werden und noch nicht offiziell identifiziert wurden, rufen wir auf, sich dieser Impfkampagne anzuschließen, damit wir die mögliche Ausbreitung dieses Virus begrenzen können“, Omar Kavota, Vizepräsident der Zivilgesellschaft in Nord-Kivu und Koordinator des Unterstützungskomitees für die Reaktion auf Ebola, am Mikrofon von Pierre-Yves Georges (www.rfi.fr) „29.08.2022“ weiterlesen

25.08.2022

Ebola in BENI: Die Zivilgesellschaft fordert die Bevölkerung auf, Barrieremaßnahmen zu respektieren

Angesichts des Wiederauflebens der Ebola-Virus-Epidemie in der Stadt Beni (Nord-Kivu) forderte die städtische Koordination der Zivilgesellschaft am Mittwoch, den 24. August, die Bevölkerung auf, die von den Behörden verordneten Barrieremaßnahmen zu respektieren. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen und soziale Distanzierung. Der Urbane Präsident der Zivilgesellschaft, Pepin Kavota, forderte die Bewohner auf, die Reaktion auf diese Krankheit in die Hand zu nehmen und die Einsatzteams nicht aus ihren Haushalten zu verdrängen: „Wir waren überrascht, dass Ebola in der Stadt Beni wieder aufgetaucht ist. Inzwischen waren wir ein wenig glücklich, weil wir das Niveau der Resonanz aus unserer Community kennen. Wir waren überrascht, dass Ebola in der Stadt Beni wieder auftauchte. Inzwischen waren wir (wir waren) ein wenig glücklich, weil wir das Niveau der Resonanz aus unserer Community kennen. Ebenso viel fordern wir die Bevölkerung auf, alle bereits in letzter Zeit erworbenen Standards zu respektieren“. Ihm zufolge wird diese Ebola-Viruskrankheit in der Stadt Beni besiegt sein, wenn die Bevölkerung die Verantwortung für die Reaktion übernimmt. „Wir bitten alle Mütter, Väter, Kinder, alle zusammen, die Barrierestandards, die bereits im Voraus bekannten Gesundheitsstandards zu respektieren und sich nicht gegen die Teams zu wehren, die bei uns sein werden, um andere Verdachtsfälle in unseren Haushalten aufzudecken. Übernehmen Sie also die Verantwortung für die Reaktion auf Ebola und wir werden Ebola-Virus-Epidemie so besiegen, wie wir sie beim letzten Mal besiegt haben“, betonte Pepin Kavota. Die Gesundheitsbehörden in der Demokratischen Republik Kongo erklärten am Dienstag, den 23. August, einen Ebola-Ausbruch, nachdem ein Fall in der Provinz von Nord-Kivu bestätigt worden war. Nach denselben Quellen handelt es sich bei dem Opfer um eine 46-jährige Frau, die am Ebola-Virus gestorben ist. In Nord-Kivu wurde der letzte Ausbruch in der Gesundheitszone von Beni nach etwa zwei Monaten unter Kontrolle gebracht und endete am 16. Dezember 2021. Laut WHO wurden 11 Fälle identifiziert (acht bestätigt, drei wahrscheinlich), darunter sechs Todesfälle. Die Demokratische Republik Kongo erklärte am 4. Juli das Ende ihrer 14. Ebola-Epidemie, die in Mbandaka, Hauptstadt der Provinz von Equateur, begann. Es war der dritte Ausbruch in dieser Provinz seit 2018 und der 14. im Land. Die in Beni ausgerufene Ebola-Epidemie ist die 15. seit 1976 in der Demokratischen Republik Kongo, von der seit 2018 sieben stattgefunden haben (www.radiookapi.net) „25.08.2022“ weiterlesen

24.08.2022

Ituri: Das Lolwa-Krankenhaus wegen Unsicherheit geschlossen

Das allgemeine Referenzkrankenhaus von Lolwa im Gebiet von Mambasa (Ituri) hat seine Aktivitäten eingestellt, teilte der Chefarzt der Gesundheitszone dieser Gesundheitseinrichtung am Dienstag, den 23. August, den Medien mit. Viele Bewohner, einschließlich des medizinischen Personals dieses Krankenhauses und der Kranken, sind vor dem wiederkehrenden Aktivismus der ADF-Rebellen geflohen. Die örtliche Zivilgesellschaft richtet einen Alarmschrei an die Militärbehörden, um die Sicherheit in diesem Gebiet wiederherzustellen. Es ist mehr als zwei Wochen her, seit die ADF-Rebellen mehrere Ortschaften rund um das Handelszentrum von Lolwa in der Babila Bakwanza-Chefferie übernommen haben. Es sind zum Beispiel die Dörfer Tolitoli, Bahaha, Bandikilo, Babungbe, Lomalisa Balibwami, die von ihren Einwohnern geleert wurden. Laut mehreren lokalen Quellen wurden bereits mindestens sechs Angriffe dieser Rebellen von der Armee rund um das Lolwa-Krankenhaus abgewehrt, das die Rebellen um jeden Preis unter ihre Kontrolle bringen und es so plündern wollen, um Nachschub an Medikamenten zu bekommen. Medizinische Quellen in der Gegend berichten, dass alle Kranken und das medizinische Personal aus Angst um ihre Sicherheit geflohen sind. Der örtliche Koordinator der Zivilgesellschaft, Alaya Yuma, fordert die Armee auf, ihre Operationen gegen diese Terroristen zu verstärken, um die Rückkehr des Friedens in diesem Gebiet zu ermöglichen. Die Lolwa-Gesundheitszone hat mehr als 118.000 Einwohner, von denen die meisten von diesem Krankenhaus versorgt werden (www.radiookapi.net) „24.08.2022“ weiterlesen

23.08.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Regierung bestätigt einen Fall von Ebola in Nord-Kivu

Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hat einen neuen Fall der Ebola-Viruserkrankung (EVD) im Osten des Landes bestätigt, den die Gesundheitsbehörden seit letzter Woche untersuchen, teilte das kongolesische Gesundheitsministerium am Dienstag (23. August) mit.

Die Probe, die der erkrankten Person – einer 46-jährigen Frau, die am 15. August in der Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) starb – entnommen wurde, „wurde in Beni positiv auf EVD (…) getestet und dann im Labor des INRB [Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung] von Goma“, der Hauptstadt der Provinz bestätigt, gibt das Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung vom 21. August an, die am späten Montagabend veröffentlicht wurde. Die Sequenzierung zeigte auch, dass dieser Fall „mit einem Stamm der 10. Epidemie von 2018 [die Nord-Kivu bereits heimgesucht hatte] und nicht mit einer erneuten Einschleppung des Virus in Verbindung gebracht wurde“, fügt der Text hinzu und versichert, dass die Teams „bereits hart vor Ort arbeiten, um Reaktionsaktivitäten durchzuführen“. Bisher seien etwa 160 Kontaktfälle identifiziert worden, teilte das Ministerium mit. „Es kann ein Virus sein, das in jemandem schlummerte, der von der Krankheit geheilt wurde. Man weißt jetzt, dass diejenigen, die von der Ebola-Krankheit geheilt sind, das Virus für eine bestimmte Zeit behalten können. Es wird noch geforscht, um besser zu verstehen, was bei diesen Wiederherstellungen passiert “, erklärt Dr. Gervais Folefack, Koordinator des Notfallprogramms für die WHO in der Demokratischen Republik Kongo, der von Pierre-Yves Georges von der Afrika-Abteilung von RFI kontaktiert war. Das Regionalbüro für Afrika der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab am Samstag bekannt, dass eine Untersuchung dieses Verdachtsfalls im Gange sei, der weniger als zwei Monate nach dem offiziellen Ende der 14. Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo seit 1976 registriert wurde, die im Westen innerhalb von drei Monaten fünf Menschen das Leben gekostet hatte. „Die Epidemie tritt in einem Gebiet auf, in dem Unsicherheit herrscht“.

Eine Seuche trotz Unsicherheit bald unter Kontrolle?
„Das beunruhigt uns natürlich, denn Ebola ist immer noch eine ernstzunehmende Krankheit. Es ist eine ansteckende Krankheit mit einer sehr hohen Letalität, und sie beunruhigt uns auch, weil die Epidemie in einem Gebiet auftritt, in dem Unsicherheit herrscht “, fährt Dr. Gervais Folefack fort.
Der Koordinator des Notfallprogramms der WHO in der Demokratischen Republik Kongo will jedoch positiv sein. „Das Land verfügt noch über eine gewisse Anzahl von Kapazitäten, weil man immer noch mit mehreren Epidemien der Ebola-Viruskrankheit konfrontiert war. Es sind also personelle Kapazitäten vorhanden. Impfstoffe kommen heute in Beni an. Ich glaube, dass noch Kapazitäten vorhanden sind, die eine schnellstmögliche Eingrenzung der Epidemie ermöglichen können“, sagte er gegenüber RFI. Bemerkungen, die von Dr. Matshidiso Moeti, WHO-Direktorin für Afrika, in einer Pressemitteilung unterstützt werden, in der sie betont, dass „den Gesundheitsbehörden von Nord-Kivu es gelungen ist, mehrere Ebola-Ausbrüche zu stoppen, und aufbauend auf diesem Know-how wird es zweifelsohne schnell gemeistert“. Das Regionalbüro der WHO gibt an, dass die Demokratische Republik Kongo „über 1.000 Dosen ERVEBO-Impfstoffe gegen das Ebola-Virus verfügt, von denen 200 diese Woche nach Beni geschickt werden“. „Die Ringimpfung, bei der Kontakte und Kontakte von Kontakten geimpft werden, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und Leben zu schützen, wird voraussichtlich bald beginnen“, fügt sie hinzu (www.rfi.fr mit AFP) „23.08.2022“ weiterlesen

22.08.2022

Ebola: zwei Behandlungen, von der WHO dringend empfohlen

Zwei bestehende Behandlungen reduzieren die Sterblichkeit durch die Ebola-Viruskrankheit erheblich, sagte die Weltgesundheitsorganisation am Freitag, die ihre Verabreichung allen Menschen, die an diesem hämorrhagischen Fieber leiden, nachdrücklich empfiehlt. Dies ist das erste Mal, dass die WHO Behandlungsempfehlungen für Ebola ausspricht. In ihren am Freitag veröffentlichten Leitlinien spricht die Organisation eine „starke Empfehlung für die Behandlung mit mAb114 oder REGN-EB3“ bei Patienten mit der Ebola-Viruserkrankung (EVD) aus. „22.08.2022“ weiterlesen

18./19.08.2022

Cholera: 28 Fälle und 9 Todesfälle in 7 Monaten in Kasaï-Oriental gemeldet

Achtundzwanzig Menschen sind in den sechs Gesundheitszonen von Kasaï-Oriental von ungefähr 28 Fällen, die seit letztem Januar gemeldet wurden, an Cholera gestorben. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz, Dr. Bonheur Tshiteku, bestätigte diesen Donnerstag, den 18. August, in Mbuji-Mayi. Er wies darauf hin, dass die sechs von den neunzehn betroffenen Gesundheitszonen in der Provinz Kasaï-Oriental folgende sind: Mukumbi, Bonzola, Muya, Lukelenge, Dibindi und Tshishimbi. Laut Dr. Bonheur Tshiteku betrifft diese Krankheit häufiger Erwachsene: „Von diesen 28 Fällen stammen 11 aus der Gesundheitszone Mukumbi, in der allein 4 Todesfälle verzeichnet werden, und 8 Fälle aus der Gesundheitszone Bonzola, in der ebenfalls 4 Todesfälle verzeichnet werden. Während Fälle aus der Gesundheitszone Muya mit null Todesfällen und 4 Fälle aus der Gesundheitszone Lukelenge mit 1 Todesfall. Und die Gesundheitszonen von Dibindi, Diulu und Tshishimbi haben jeweils 1 Fall gemeldet“. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz von Kasaï-Oriental behauptet ebenfalls, die Vorkehrungen getroffen zu haben. Dazu gehört die Verteilung von Handwaschanlagen und Präventionskits mit Wasserreinigungsprodukten in Haushalten. „Mit der Unterstützung unseres Partners Médecins sans Frontières mussten wir 6 Tafeln aufstellen und mehr als 2.000 Menschen impfen. Es gibt das Cholera-Behandlungszentrum im Muya Generalreferenzkrankenhaus, das sich um viel schwerere Fälle kümmert, und 50-Punkte in den Gesundheitszonen von Bonzola und Lukelenge. Bei Médecins Sans Frontières werden noch einige Medikamente zur Verfügung gestellt“, versicherte Dr. Bonheur Tshiteku. Außerdem forderte er die gesamte Bevölkerung auf, sich regelmäßig die Hände zu waschen und Trink- und Kochwasser aufzubereiten. „Wir senden eine Sensibilisierungsbotschaft an unsere Bevölkerung, ihre Hände regelmäßig mit Wasser und Seife zu waschen. Man kann Asche verwenden und man kann das Wasser behandeln, das man verbraucht“, schloss er (www.radiookapi.net) „18./19.08.2022“ weiterlesen

17.08.2022

Kinshasa: Das Monkole-Krankenhaus beginnt diesen Sonntag mit kostenlosen Augenoperationen

Der Minister für öffentliche Gesundheit, Jean-Jacques Mbungani, startete am Dienstag, den 16. August, in Kinshasa die Kampagne für kostenlose Augenoperationen für Patienten mit grauem Star.
Er präzisierte, dass diese Operationen vom 21. bis 27. August im Monkole-Krankenhaus in Kinshasa durchgeführt werden. Jean-Jacques Mbungani empfahl jedoch, dass Patienten, die sich einer Operation unterziehen möchten, sich bereits im Monkole-Krankenhaus anmelden sollten.
„Ihr Ministerium hat alle notwendigen Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass die Patientenversorgung völlig kostenlos ist“, versichert er (www.radiookapi.net) „17.08.2022“ weiterlesen