11.01.2021

Was muss getan werden, damit die Schüler während dieser Zeit der zweiten Welle des Coronavirus weiterhin am Unterricht teilnehmen können?

In der Demokratischen Republik Kongo wird die Wiederaufnahme des Unterrichts in Grund- und weiterführenden Schulen, die für den 5. Januar geplant war, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Dies geht aus der Entscheidung hervor, die während des Treffens des Teams der Kampagne gegen das Coronavirus und des Ministeriums für Primar-, Sekundar- und technische Ausbildung (EPST) getroffen war. Damit die Schüler weiterhin Unterricht von zu Hause aus nehmen können, setzt sich das Aufsichtsministerium für die Aufnahme von Bildungsprogrammen in die Medien ein. Die im Bildungssektor tätige Zivilgesellschaft fördert jedoch stattdessen die Einrichtung eines Fernunterrichtsprogramms (www.radiookapi.net

Covid-19 in Kwilu: Gesundheitsdienstleister fehlen an den Einstiegspunkten

In den 9 von 11 Einstiegspunkten der Stadt Bandundu gibt es keine Gesundheitsdienstleister mehr, die gegen die zweite Welle von Covid-19 kämpfen. Der Kommunikationsbeauftragte der neuen Zivilgesellschaft, Brunel Ndombe, verurteilte es am Montag, den 11. Januar 2021. Er bedauert auch den Mangel an Ausrüstung zur Bekämpfung dieser Pandemie. „Der Befund ist so bitter. Von den elf Einstiegspunkten in die Stadt Bandundu haben wir nur zwei Einstiegspunkte, an denen Gesundheitspersonal ihre Arbeit erledigt, ohne Material und ohne Ausrüstung“, sagte Brunel Ndombe. Das Fehlen dieser Anbieter und praktische Vorkehrungen stellen für ihn eine Gefahr für die Bevölkerung von Bandundu dar. In der Tat betreten Reisende, die aus Kinshasa kommen, diese Stadt, ohne getestet zu werden. Er befürchtet eine Covid-19-Kontamination, wenn nichts unternommen wird. „Sehen Sie, dass der Kontakt mit Fremdkörpern, die natürlich aus Kinshasa kommen, ohne natürlich gescreent zu werden. Wir haben wirklich nicht die Gewissheit zu glauben, dass diese Menschen, die hierher in die Stadt Bandundu kommen, wirklich gesund und ohne covid-19 sind, man hat Angst“, befürchtet er. Brunel Ndombe fürchtet um die Bevölkerung, „weil das Händewaschen nicht mehr praktiziert wird“. „Es gibt nur das Tragen von Masken, das die Bevölkerung manchmal respektiert, und es ist bereits eine Gefahr für uns, wir sind so exponiert, wir Menschen in der Stadt Bandundu. Die Bevölkerung der Stadt Bandundu trägt die Masken genau aus Angst vor der Polizei“, bemerkte er. Mit dieser zweiten Welle von Covid-19 im Land glaubt Brunel Ndombe, dass dieser Mangel an Kontrolle in naher Zukunft die Ursache für mehrere Fälle von Kontamination in der Stadt Bandundu sein könnte (www.radiookapi.net) „11.01.2021“ weiterlesen

07.01.2021

Gast Afrika
DR Kongo: „Die Kongolesen wollen die wahren Attentäter von Präsident L-D Kabila vor Gericht “ sehen.

Seit 20 Jahren, fast bis zum heutigen Tag, haben sie ihre Unschuld verkündet … Im Kongo Kinshasa wurden die 23 Personen, die nach der Ermordung des ehemaligen Präsidenten Laurent-Désiré Kabila noch im Gefängnis sind, am Donnerstag von Präsident Tshisekedi begnadigt und werden diese Woche freigelassen. Für Rechtsanwalt Jean-Claude Katende, den Nationalen Präsidenten von ASADHO, der Afrikanischen Vereinigung für Menschenrechte, ist dies der Höhepunkt eines langen Rechtsstreits. Es ist auch der Beginn eines neuen Kampfes für die Wahrheit. Er beantwortet die Fragen von Christophe Boisbouvier.

RFI: Die Personen, die wegen der Ermordung von Laurent-Désiré Kabila verurteilt wurden, werden vom Staatsoberhaupt begnadigt. Wie reagieren Sie?

Jean-Claude Katende:
Unsere Reaktion ist volle Zufriedenheit. Wir haben mehrere Jahre lang um diese Haftentlassung gekämpft. Heute ist sie da. Wir sind zufrieden und nutzen diese Gelegenheit, um Präsident Tshisekedi zu seinem Wagnis zu gratulieren, wo alle dachten, er würde nicht handeln.

RFI: Eddy Kapend, Nono Lutula, Georges Leta … 20 Jahre später sind sie immer noch 23 im Gefängnis, während das Militärgericht, das sie verurteilte, selbst nicht von ihrer Schuld überzeugt war, warum solche Ungerechtigkeit und warum so lange?

Jean-Claude Katende:
Es versteht sich, dass es um die Ermordung von Herrn Laurent-Désiré Kabila mehrere Versionen gibt, und eine der Versionen impliziert den ehemaligen Präsidenten, Joseph Kabila, und daher war es sehr schnell notwendig, diese Version wegzufegen. Man muss schnell die Schuldigen, die ich als Sündenböcke qualifizieren werde, um allen den Eindruck zu vermitteln, dass man die Mörder von Laurent-Désiré Kabila gefunden hat und der Fall abgeschlossen wurde. Und diese Ungerechtigkeiten wurden nur durchgeführt, um das alte Regime zu schützen. Bei all den Kampagnen, die wir unternommen haben, um die alte Macht darauf aufmerksam zu machen, dass die unschuldigen Menschen im Gefängnis waren, anzurufen, hatte die alte Macht bis zur Machtübernahme von Herrn Félix Tshisekedi ein taubes Ohr behalten, der aufmerksam war, und uns versprach, die Akten zu überprüfen und heute hat er unsere Antrag stattgeben.
„07.01.2021“ weiterlesen

07.01.2021

DR Kongo: GEC empfiehlt, „den anhaltenden politischen Einfluss auf CENI zu verringern“

Die Kongo-Studiengruppe (GEC) veröffentlichte am Donnerstag, den 7. Januar, einen Bericht mit dem Titel: „Reform der unabhängigen nationalen Wahlkommission in der Demokratischen Republik Kongo: Notwendige Schutzmaßnahmen für die unmögliche Entpolitisierung“. In diesem Bericht werden Schutzmaßnahmen hervorgehoben, die sowohl den anhaltenden politischen Einfluss auf die CENI (Unabhängige Wahlkommission) verringern als auch die Transparenz der Wahloperationen erhöhen und die Rechenschaftspflicht der Mitglieder der Wahlkommission stärken können.
Dieser Bericht unterstreicht die Notwendigkeit, die Mitglieder der künftigen CENI zur Rechenschaft zu ziehen und ihre Geschäftsführung einer regelmäßigen internen und externen Revision zu unterziehen und ihre Befugnisse rechtlich zu regeln. Dies habe zur Folge, dass sowohl die finanzielle als auch die operative Transparenz gefördert werde. Die CENI sollte auch verpflichtet sein, die Öffentlichkeit regelmäßig über die Entwicklung jeder Phase des Wahlprozesses zu informieren – von der Phase der Registrierung von Wählern im Wahlregister bis zur Ergebnisveröffentlichung (Wahllokal für Wahllokal), einschließlich der Einhaltung des öffentlichen Vergabeverfahrens, durch die Einhaltung des Verfahrens zum Abschluss öffentlicher Aufträge -, aber auch durch die Verwaltung der ihr zur Verfügung gestellten öffentlichen Mittel. Dieselbe Quelle empfiehlt einen einvernehmlichen Rahmen, um diesen neuen Reformprozess der CENI einzuleiten, und besteht auf der Entstehung eines politischen Willens, der dazu neigt, parteipolitische Eingriffe in die Durchführung von Wahloperationen zu vermeiden, ohne die die strukturelle Unabhängigkeit der künftigen Wahlkommission, die sogar gestärkt wird, es dem Land nicht ermöglichen wird, die Sackgasse zu durchbrechen (www.radiookapi.net)
„07.01.2021“ weiterlesen

06.01.2021

Covid-19: 239 neue bestätigte Fälle wurden am 5. Januar registriert

Das am Mittwoch, den 6. Januar, veröffentlichte Bulletin des Multisektoralen Komitees vom Dienstag, den 5. Januar, informiert darüber, dass am Dienstag 239 neue bestätigte Fälle registriert wurden, darunter 200 in Kinshasa, 21 in Kongo Central, 14 in Haut-Katanga und 4 in Nord-Kivu. Das gleiche Dokument weist darauf hin, dass 628 Proben getestet wurden. Unter den bestätigten Fällen von CTCo (Covid-19-Behandlungszentren) wurden keine neuen Todesfälle gemeldet. Es sollte auch beachtet werden, dass keine neue Person aus dem CTCo geheilt kam, noch unter denen, die zu Hause verfolgt wurden. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie, so das Bulletin, beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 18.487, einschließlich 18.486 bestätigter Fälle und eines wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 599 Todesfälle (598 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 14.723 geheilte Menschen (www.radiookapi.net) „06.01.2021“ weiterlesen

05.01.2021

Nord-Kivu: Risiko einer Coronavirus-Kontamination durch den Zustrom von Vertriebenen in Beni

Die Koordinierung des Katastrophenschutzes in der Region ist besorgt über die humanitäre Versorgung der Vertriebenen, die nur langsam eintritt. In einem Interview mit Radio Okapi am Montag, den 4. Januar 2021, äußerte sie sich auch besorgt über die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination durch die Coronavirus-Pandemie angesichts der Sättigung der Empfangsbereiche.
„Obwohl die Bevölkerung solidarisch ist, diese vertriebenen Haushalte in ihren Familien willkommen zu heißen, stellt sich die Frage nach dem Essen. Es gibt das Problem der Promiskuität. Auch bei dieser Frage von Coronavirus halten wir es für sehr schwerwiegend, wenn es zu Kontaminationen kommt“, warnte der Katastrophenschutzkoordinator in Beni, Jean-Paul Kapitula. Er gratuliert den Familien, die diese Vertriebenen seit ihrer massiven Ankunft in der Stadt willkommen geheißen haben, und fordert, dass alle humanitären Synergien für die Soforthilfe für diese Vertriebenen aktiviert werden. „Zunächst gratulieren wir den Gastfamilien. Sie wissen, die Stadt Beni macht eine Tortur durch, weil wir auf Kosten dieser Außenbezirke der Stadt leben. Diese Ballungsräume rund um die Stadt Beni versorgen uns mit Lebensmitteln. In der Zwischenzeit gibt es überall Angriffe: im Osten, im Westen, im Norden und im Süden. Also ist Beni jetzt Binnenland. Das ist wirklich eine Schwierigkeit“, beklagte Jean-Paul Kapitula. Er fordert das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) auf, den Familien der Vertriebenen zu helfen (www.radiookapi.net). „05.01.2021“ weiterlesen

04.01.2021

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 51 neue bestätigte Fälle und 3 neue Todesfälle wurden am 3. Januar registriert

Das am Montag, den 4. Dezember, veröffentlichte Bulletin des Multisektoralen Komitees zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo berichtet, dass 51 neue bestätigte Fälle registriert wurden, darunter 31 in Kongo-Central, 18 in Kinshasa, 1 in Nord-Kivu und 1 in Tshopo. während 190 Proben getestet wurden. Das gleiche Dokument informiert, dass 3 neue Todesfälle von bestätigten Fällen von Covid-19-Behandlungszentren (CTCo) in Kinshasa registriert wurden, während 7 neue Menschen in Corona-Behandlungszentren (CTCo) und unter den Personen, die zu Hause in Kinshasa beobachtet wurden, geheilt wurden. Seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 18.153, darunter 18.152 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 599 Todesfälle (598 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 14.723 geheilte Menschen, so das Bulletin. Das Bulletin erwähnt auch die Stromausfälle, die in den verschiedenen Covid-19-Behandlungszentren immer häufiger auftreten (www.radiookapi.net)

„04.01.2021“ weiterlesen

Zwangsumsiedlungen und Umweltzerstörung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des ÖNZ,

anlässlich der Debatte rund um eine deutsche Wasserstoffstrategie und der erneut diskutierten Idee der Umsetzung des Megastaudamms Inga 3 in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) haben das Ökumenische Netz Zentralafrika (ÖNZ) und Brot für die Welt (BdfW) ein Fact Sheet erstellt.

Das Fact Sheet „Zwangsumsiedlungen und Umweltzerstörung – Megastaudamm INGA 3 in der DR Kongo ist keine Lösung für die deutsche Energiewende“ zeigt, welche wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Gründe dagegensprechen, Wasserstoff aus der DR Kongo zu importieren und welche Auswirkungen die Umsetzung des Inga 3 Megastaudamms für die kongolesische Bevölkerung haben kann.

Das gemeinsame Fact Sheet von ÖNZ und BfdW finden Sie dieser Mail beigefügt.

Ökumenisches Netz Zentralafrika
Schöneberger Ufer 61
10785 Berlin
0049(0)30/48 62 5700

office@oenz.de

Hier können Sie das PDF lesen.
www.oenz.de

Glückliches Neues Jahr!

wünscht die Redaktion unseren lieben Besuchern und bedankt sich für  Ihr zahlreiches Interesse an der DR Kongo.

gnubier  / pixelio.de

Zwischen dem 24.12.2018 und Anfang Januar 2019 starb Frau Gertud Kanu, Mitinitiatorin und Mitherausgeberin von www.kongo-kinshasa.de. In dieser Zeit erinnern wir an sie und an ihr Engagement für die DR Kongo.

23.12.2020

Tshopo: Der Gesundheitsminister der Provinz fördert das von ABF vorgestellte Projekt für wünschenswerte Geburten

In der Provinz Tshopo fordert der Gesundheitsminister der Provinz Ärzte und andere Führungskräfte der Provinzabteilung für Gesundheit und Gesundheitszonen nachdrücklich auf, das Projekt der Vereinigung für Familienfürsorge-wünschenswerte Geburten zu übernehmen (Association pour le Bien-Être familial-Naissances désirables, ABF). Es war am Dienstag, den 22. Dezember, während der Präsentation dieses neuen Projekts durch den nationalen Koordinator dieser im Gesundheitsbereich tätigen Nichtregierungsorganisation. Für den Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Joachim Ondendakemi, wird die Aneignung dieses Projekts Doppelarbeit vermeiden und Maßnahmen mit anderen Partnern in demselben Sektor harmonisieren. „Wir müssen alle die Verantwortung für das Projekt übernehmen, aber wie viele andere Partner in diesem Sektor müssen wir die Maßnahmen harmonisieren und die Aktivitäten mit anderen Programmen harmonisieren, um Doppelarbeit zu vermeiden. Wir möchten nicht, dass man dasselbe Projekt hat, das dieselben Ziele verfolgt, das immer noch ein anderes Projekt stört, das bereits existiert und in die gleiche Richtung arbeitet. Dies wird uns bei der Bewertung viele Probleme bereiten. Mögen wir uns alle dieses Projekt aneignen, wenn es Vorschläge gibt, wenn es irgendwelche Anregungen zu machen gibt, ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun, damit dieses Projekt mehr zur Familienplanung beiträgt. Heute wissen wir alle, dass wünschenswerte Geburten heute sehr, sehr wichtig sind. In unseren Familien, in unseren Gemeinden gebären wir, wie wir es wollen. Wir haben Überbevölkerung für einige, die sagen, dass es gut ist, aber für uns, die anderen, sagen wir, dass es nicht gut ist, weil man in der Lage sein musst, diese Kinder zu ernähren, man in der Lage sein musst, diese Kinder zu erziehen“, erklärte der Gesundheitsminister der Provinz Tshopo (www.radiookapi.net)

Süd Kivu: UNPOL feiert Weihnachten mit Straßenkindern

Die UNPOL-Polizistinnen von Monusco / Bukavu feierten am Dienstag, den 22. Dezember, Weihnachten 2020 mit den verlassenen Kindern von Bukavu. Laut UNPOL handelt es sich um die Kinder, die Freunde von Jesus vom Zentrum für die Unterstützung von Straßenkindern (PEDER) in Bukavu sind. Mehr als 1.500 Kinder erhielten Lebensmitteltüten und viele andere Geschenke, damit sie wie alle anderen Kinder Weihnachten feiern können. Die stellvertretende Leiterin des UNPOL-Sektors Bukavu, N’zebou Taki Colette, sagte, MONUSCO habe diese Geste gemacht, weil diese sogenannten Straßenkinder wie alle anderen Kinder bleiben. Die Verantwortliche des Zentrums dankt MONUSCO für die Säcke mit Reis, Grieß, Bohnen, Dosen Öl und vielen anderen Geschenke, die den Kindern dieses Zentrums gegeben wurden, das sich mit dem Sammeln und der Erziehung von Straßenkindern beschäftigt. Laut Schwester Olimpia Lacanfora von der italienischen Kongregation von Luca Santa Djemma betreut dieses PEDER-Zentrum mehr als 1.500 Straßenkinder (www.radiookapi.net)

Maniema: Seit 1 Monat kein Trinkwasser in Kasongo

Auf dem Gebiet von Kasongo in der Provinz Maniema wurde seit einem Monat ein Mangel an Trinkwasser beobachtet, hat am Mittwoch (23. Dezember) der Gebietsverwalter, Benoît Kitenge Kingombe, alarmiert. Ihm zufolge gefährdet diese Situation die Bevölkerung von Kasongo, insbesondere in dieser Zeit der zweiten Welle von Covid-19. Der Provinzdirektor von REGIDESO (Wasserwerk), Pascal Bokanga Bingondo, erkennt die Situation und sagt, er habe ein Team auf das Feld geschickt. Das Gebiet von KASONGO ist das bevölkerungsreichste der Provinz Maniema (www.radiookapi.net)

Donald Trump stellt den bevorzugten Handelsstatus der Demokratischen Republik Kongo mit den Vereinigten Staaten wieder her

Nach fast zehn Jahren Ausgrenzung wird die Demokratische Republik Kongo wieder von den Handelspräferenzen der AGOA profitieren können. Der Schritt wurde vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump unternommen, während die Vereinigten Staaten als einer der privilegierten Verbündeten von Präsident Tshisekedi dargestellt werden.

Am 19. Mai 2020 schrieb Constance Hamilton, stellvertretende Vertreterin der Vereinigten Staaten für den Außenhandel für Afrika, offiziell an die kongolesischen Behörden, um die Bedingungen für die Wiederherstellung der Demokratischen Republik Kongo im AGOA-Programm, dem amerikanischen Gesetz über Wirtschaftswachstum und Chancen in Afrika, zu erörtern. Zu dieser Zeit lebte das Land im Rhythmus des Beginns des Prozesses gegen Vital Kamerhe, den Kanzleichef des Präsidenten, der beschuldigt und seitdem wegen Unterschlagung verurteilt worden war, nachdem Washington Anstrengungen im Kampf gegen die Korruption gefordert hatte. Es wird notwendig sein, bis November zu warten, bis der Verfahrensablauf wirklich neu gestartet wird. Kinshasa hebt dann Fortschritte aus der Tshisekedi-Ära in verschiedenen Bereichen – die Freilassung politischer Gefangener, die Rückkehr von Persönlichkeiten im Exil, die Schaffung der Antikorruptionsbehörde oder sogar die freie Maßnahme der Grundschulbildung -, hervor. Unter den genannten Fortschritten gibt es aber auch ältere aus der Kabila-Zeit, wie die Mitgliedschaft in der OHADA, die das Wirtschaftsrecht in Afrika harmonisiert, oder die Schaffung einer einzigen Anlaufstelle (One-stop-shop).

Neue wirtschaftliche Möglichkeiten?
Das kongolesische Staatsoberhaupt begrüßte diese Entscheidung natürlich und der US-Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo lobte die Bemühungen von Félix Tshisekedi, die „wichtige wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnen“ könnten. Ein ehemaliger Offizieller seinerseits minimiert. Er versichert, dass die Demokratische Republik Kongo von Joseph Kabila gegen ihren Ausschluss protestiert habe, weil es „schlecht“ aussah, aber das Land hatte nichts verloren. „Hier geht es nicht um Bodenschätze, man exportiert nur ein wenig Kaffee in die USA“, erklärt er, überzeugt davon, dass dies eine rein politische Ankündigung ist. Ihm zufolge könnte es auch um den Wunsch von Präsident Trump gehen, diese Wiederherstellung der nächsten US-Regierung aufzuzwingen und den Status des neuen kongolesischen Staatsoberhauptes als privilegierter Partner aufrechtzuerhalten. Für den Außenhandelsminister, der sich gerade dem Lager Tshisekedi angeschlossen hat, hatte der Ausschluss von der AGOA das Land wirklich bestraft. Jean-Lucien Bussa spricht von Exporten in die USA in Höhe von mehr als 623 Millionen Dollar, hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte, im Jahr 2011 gegenüber nur 21 Millionen im Jahr 2019. „Davon profitieren lokale und ausländische Wirtschaftsteilnehmer. Gleichzeitig wird es unserer Wirtschaft beispielsweise ermöglichen, ihre Exportstruktur in die USA zu ändern“, Jean-Lucien Bussa, Außenhandelsminister, bei der Rückkehr der Demokratischen Republik Kongo in AGOA am Mikrofon von Sonia Rolley (www.rfi.fr)

Dieudonné Kasembo an der Spitze der FEC gewählt

Dieudonné Kasembo Nyembo wurde an diesem Mittwoch im Hauptquartier der kongolesischen Arbeitgeber mit 14 von 14 Stimmen zum Präsidenten des Verwaltungsrates der FEC (Föderation der Unternehmer des Kongo) gewählt. Der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Gecontrans tritt daher die Nachfolge von Albert Yuma an, nachdem der Generalsekretär der Föderation unter der Aufsicht des Kanzlers des Staatsrates eine Wahl organisiert hatte.
Dieudonné Kasembo, der einzige Kandidat im Rennen, gewinnt eine Wahl, die die andere Partei, bestehend aus Albert Yuma, als unregelmäßig erachtet, und plädiert für das Ende dessen, was sie als „Ausrutscher“ bei der Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen bezeichnet. Protest, der in dem Brief seiner Verteidigung an den ersten Präsidenten des Staatsrates enthalten ist. Alle FEC-Büros blieben geschlossen, mit Ausnahme des des Generalsekretärs, der dem Team des Chefkanzlers des Staatsrates seine Dienste anbot. Und alles verlief friedlich und unter strikter Einhaltung der Anti-Covid-19-Maßnahmen. Nach Ansicht einiger Administratoren der FEC und des Generalsekretärs ist kein Quorum erforderlich, um eine Wahl in der FEC gemäß ihren Statuten zu organisieren. Ihnen zufolge ist alles innerhalb der Standards passiert, und es ist die Demokratie, die gewinnt, trotz der geringen Anzahl von 7 Personen, die physisch mit einigen Vollmachten anwesend waren (www.radiookapi.net)

22.12.2020

Leïla Zerrougui: „Das Ziel ist es, einen stabilen und friedlichen Kongo zu verlassen.“

Ziel ist es, die Demokratische Republik Kongo nach dem endgültigen Rückzug von MONUSCO zu verlassen, die stabil, in Frieden und auf seine Entwicklung konzentriert ist, erklärte am Dienstag (22. Dezember) in Kinshasa die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Leïla Zerrougui. In einem Exklusivinterview mit Radio Okapi am Ende des Jahres zog sie insbesondere Bilanz über die Verlängerung des Mandats der UN-Mission. „Nach und nach wird wir das Land verlassen. Aber man will dieses Land stabil verlassen, man will es in Frieden lassen. Man will nicht, dass man geht, und dann eskaliert die Situation. Nach und nach, wenn man ein Gebiet verlässt, ist es endgültig, man kommt nicht zurück, da man die Situation mit den Behörden richtig eingeschätzt hat. Wir sind nicht diejenigen, die selbst entscheiden“, sagte Leïla Zerrougui. Als MONUSCO laut derselben Quelle ihr Büro in Kasai schloß, hat sie dies mit den kongolesischen Behörden besprochen. Nach Kasai könnte Tanganjika an der Reihe sein und so weiter. „Ziel ist es, einen stabilen Kongo zu hinterlassen, einen Kongo in Frieden, der sich auf seine Entwicklung konzentrieren kann, der gleichberechtigte Beziehungen zu seinen Nachbarn aufbaut, und Beziehungen von gemeinsamem Interesse, die Frieden, Stabilität, Entwicklung stärken werden“, fuhr die Leiterin von MONUSCO fort (www.radiookapi.net) „22.12.2020“ weiterlesen