10.01.2020

Die Volkspartei für Wiederaufbau und Demokratie (PPRD) hat am Donnerstag, den 9. Januar, eine allgemeine Mobilisierung gegen den asymmetrischen Krieg im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) eingeleitet. Laut Ferdinand Kambere, dem stellvertretenden Ständigen Sekretär, handelt es sich bei dieser Aktion um eine Kampagne zur Gewissenserweckung, um die Jugendlichen zum Dienst unter der Flagge zu bewegen. „Die sezessionistischen Ambitionen waren von unserer Verfassung nicht akzeptiert worden, weil Artikel 1 von einem vereinten und unteilbaren Kongo spricht. Wenn es heute Kongolesen gibt, die glauben, „10.01.2020“ weiterlesen

09.01.2020

Die Beobachtungsstelle für öffentliche Ausgaben (ODEP) stellt fest, dass die Versprechen von Félix Tshisekedi zur besseren Verwaltung der öffentlichen Finanzen bisher nicht eingehalten wurden. In einem am Mittwoch, den 8. Januar, veröffentlichten Bericht erklärt die NGO beispielsweise, dass das Notfallprogramm mit dem Titel „100 Tage“ unter Verstoß gegen das Rahmengesetz für die öffentlichen Finanzen verwaltet wurde. Sie führt insbesondere Fälle von Überlastung oder mangelnder Transparenz im Beschaffungsprozess an. In ihrem Bericht bestätigt die „09.01.2020“ weiterlesen

08.01.2020

Die Behörden haben beschlossen, UNIKIN, die Universität von Kinshasa, wegen der Unruhen, die seit zwei Tagen auf dem Campus toben, zu schließen. Der Anstieg der Studiengebühren für Studenten, die in kongolesischen Franken zahlen, hat das Pulver entzündet. Studenten und Polizei stießen zusammen. Berichten zufolge wurde mindestens ein Polizist getötet und zu Tode gelyncht. Trotz des von Premierminister Sylvestre Ilunga am Montagabend eingeleiteten Aufrufs zur Gelassenheit kam es am Dienstag erneut zu Gewalt zwischen Studenten und Polizei auf dem Universitätsgelände. Mindestens ein Polizist wurde getötet. Die Regierung hat beschlossen, alle Aktivitäten an der Universität bis auf weiteres „08.01.2020“ weiterlesen

07.01.2020

Der Schulanfang fand am Montag, den 6. Januar, nach den Ferien zum Jahresende in der Demokratischen Kongo statt. Aber im Osten des Landes sind die Lehrergewerkschaften über die Wiederaufnahme des Unterrichts aufgeteilt. Vom Staat unterstützten katholische und protestantische Schulen haben ihre Türen noch nicht geöffnet. Am frühen Montagmorgen besuchten die Schüler ihre vereinbarten Schulen, fanden dort jedoch keine Lehrer. „Wir müssen nach Hause“, sagt Wecha Misabeo, eine Schülerin am Nyalukemba-Institut, einer katholischen Schule. Seit September hat es Störungen gegeben. Es gab Lehrer, die kamen, andere, die nicht kamen. Leider die, die kamen, taten so, als ob sie unterrichten. Sie erzählten uns von Prämien- und freien Bildungsgeschichten und gingen nach Hause. Wir sind sehr müde. Wir beanspruchen unser Recht zu lernen“. „07.01.2020“ weiterlesen

06.01.2020

Sieben Menschen wurden bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Studenten an der Universität von Kinshasa (UNIKIN) am Montag, den 6. Januar, schwer verletzt. Nach Angaben der kongolesischen Nationalpolizei (PNC), die diese Einschätzung abgibt, wurden zwei Polizeibeamte ebenfalls leicht verletzt. Elf Personen, darunter fünf Studenten, wurden festgenommen, teilte die Polizei mit, das Verwaltungsgebäude, einschließlich Monsignore-Gillon-Raums, sowie das Hauptquartier der Vereinigung der Professoren von UNIKIN (APUKIN) seien verwüstet worden. Die Niederlassung der Commerzbank von Kongo (BCDC) „06.01.2020“ weiterlesen

04.01.2020

Eine Delegation von Bewohnern der Provinz Ituri (nordöstlich der Demokratischen Republik Kongo) fordert die Auflösung der Provinzversammlung, der vorgeworfen wird, vom Willen der Bürger abzuweichen. Vor einigen Wochen hatte diese Provinzversammlung versucht, den Gouverneur von Ituri, Jean Bamanisa Saïdi, von seinem Posten zu entlassen. Eine Delegation aus Bunia ist in Kinshasa, um die Auflösung der Provinzversammlung von Ituri zu fordern. Eine Petition mit mehreren tausend Unterschriften muss an diesem Freitag, den 3. Dezember, beim Amt des Präsidenten der Republik und beim Amt des Premierministers eingereicht werden, um diese Auflösung zu fordern. Laut einem der Initiatoren dieser Petition, Sylvain Agenorwoth, war der Versuch, „04.01.2020“ weiterlesen

02.01.2020

In einer Erklärung an diesem Donnerstag, den 2. Januar, wies der stellvertretende Pressedirektor des Präsidenten, Giscard Kusema, darauf hin, dass die Rede von Präsident Tshisekedi am 31. Dezember seiner Regierungslogik entspricht, die vor allem das Interesse der Bevölkerung in den Mittelpunkt der Aktion stellen würde. Das Jahr 2020 werde das Aktionsjahr sein, wie es das Staatsoberhaupt in seiner Neujahrsrede angekündigt habe. Er sagt, dass Präsident Felix Tshisekedi in elf Monaten der Regierungsführung die Grundlage für Maßnahmen der Regierung gelegt „02.01.2020“ weiterlesen

27.12.19

In der Demokratischen Republik Kongo führt Martin Fayulu seit dem 24. Dezember einen mitfühlenden Besuch bei der verletzten Bevölkerung auf dem Territorium von Beni in Nord-Kivu durch. Er ruft die örtlichen UN-Behörden an. Martin Fayulu stattete dieser Region, in der die Behörden und die Vereinten Nationen den ugandischen Rebellen der ADF seit mehr als fünf Jahren die Massaker an Zivilisten zuschreiben, einen Weihnachtsbesuch ab. Für den Gegner, der immer noch seinen Sieg bei den letzten Präsidentschaftswahlen beansprucht, erfordert die Lösung der Krise in der Region die Einrichtung legitimer Behörden. Martin Fayulu kommt in Begleitung des ehemaligen Premierministers Adolphe Muzito, der auch der neue Lamuka-Koordinator ist, im Hauptquartier von Monusco in Beni an und präsentiert sich als der am 30. Dezember von den Kongolesen gewählte „27.12.19“ weiterlesen

23.12.19

Der Koordinator der LAMUKA-Koalition, Adolphe Muzito, wird die Weihnachtsfeier in der Stadt Beni in Nord-Kivu verbringen. Er gab es am Montag, den 23. Dezember, in Kinshasa bei seiner ersten Pressekonferenz als Koordinator des Präsidiums dieser Oppositionsplattform bekannt. Das Ziel ist es, mit dieser Bevölkerung, die von mehreren Attentaten heimgesucht wurde, zu sympathisieren, sagte Adolphe Muzito. „Unsere Leute brauchen im Allgemeinen moralische und psychologische Unterstützung. Zuerst als Afrikaner oder als Mensch. Ganz einfach. Es gab Todesfälle, viele Todesfälle, Massaker und Massaker gehen weiter“, hat der ehemalige Ministerpräsident der Demokratischen Republik Kongo betont. Als politischer Verantwortlicher erklärt er, dass er seine Solidarität mit den Menschen in Beni zum Ausdruck bringen möchte. „Im Westen, in Kinshasa, „23.12.19“ weiterlesen