08.06.2022

 

Pressemitteilung
30.000 Euro Soforthilfe für Binnenvertriebene in Ostkongo

Deutsche Kirchen der VEM unterstützen kongolesische Baptistenkirche

(Goma/Wuppertal, 07. Juni 2022). Die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche von Westfalen und die Vereinte Evangelische Mission (VEM) sagen eine Soforthilfe in Höhe von insgesamt 30.000 Euro zur Unterstützung der Baptistenkirche in Zentralafrika (CBCA) zu.
Nach Angabe des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten sind mehr
als 72.000 Menschen aufgrund der Kämpfe in der Provinz Nord-Kivu im östlichen Teil der Demokratischen Republik (DR) Kongo auf der Flucht. Seit dem 19. Mai 2022 werden die Regionen Rutshuru und Nyiragongo von heftigen Gefechten zwischen bewaffneten Rebellen, die sich der bewaffneten Gruppe M-23 zugehörig fühlen, und Regierungstruppen erschüttert. Nach Angabe eines Armeesprechers ist es den Streitkräften der DR Kongo (FARDC) am 24. Mai gelungen, den Vormarsch der M-23-Rebellen in der Region
Nyiragongo zurückzuschlagen. Zuvor hatten die Rebellen die FARDC-Stellung auf dem Nyundo-Hügel in der Nähe der Nationalstraße zwischen Goma und Rutshuru angegriffen.

Beobachter gehen davon aus, dass der Angriff der Rebellen darauf abzielte, die strategisch wichtige Region rund um die Provinzhauptstadt Goma zu besetzen.
Das
Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen (UNHCR) berichtet, dass die Gemeinden Kibumba und Buhumba im Norden der Nyiragongo-Region am stärksten von den gewaltsamen Auseinandersetzungen betroffen waren. Die dort lebenden Menschen sind deshalb nach Süden in die Gemeinden Rugari, Kibati, Buvira und Munigi sowie nach Kanyaruchinya und Goma geflohen.

Die ohnehin traumatisierten Vertriebenen werden durch Gerüchte über einen möglichen Vormarsch der Rebellen zusätzlich in Panik versetzt. Viele der Geflüchteten schlafen auf dem Boden entlang der Nationalstraße, einige von ihnen haben Unterkunft in Gastfamilien, Schulen und Kirchen gefunden oder übernachten auf Baustellen.

CBCA-Kirche vor Ort leistet Nothilfe
Im Rahmen der Bedarfsermittlung vom 25. Mai 2022 wird die CBCA-Kirche 922 besonders betroffenen Haushalten und damit mehr als 5.500 Opfern in der Region Kanyaruchinya unmittelbar helfen. Darüber hinaus will sich die Kirche bei den politischen Entscheidern und Militärbehörden für die Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit einsetzen.

Da die nach Kanyaruchinya, Munigi und Majengo geflüchteten Menschen schutzlos sind, können sie keine praktischen Vorkehrungen für die eigene Versorgung treffen, wodurch
sich ihre Situation weiter verschlechtert. Um Menschenleben in dieser humanitär schwierigen Lage zu retten, will sich die CBCA-Kirche zusammen mit weiteren Partnern zunächst um die dringendsten Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung kümmern.

Zu den konkreten kirchlichen Hilfsmaßnahmen gehört die Bereitstellung von Grundnahrungsmitteln und Trinkwasser, aber auch von Artikeln des täglichen Bedarfs wie Hygienekits für Frauen und Mädchen und Haushaltsgegenstände. Ferner sollen Notunterkünfte bereitgestellt und eine medizinische sowie psychosoziale Grundversorgung angeboten werden.

Die VEM-Mitgliedskirche CBCA bittet um weitere Unterstützung in Form von Fürbitten und Spenden, um den Binnenvertriebenen in der Provinz Nord-Kivu unmittelbar zu helfen.

Spendenkonto: Vereinte Evangelische Mission, KD-Bank eG, IBAN DE 45 3506 0190 0009
0909 08, Stichwort: CBCA IDPs

Diese Pressemitteilung wird von der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Vereinten Evangelischen Mission zeitgleich verschickt. Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen.

 

07.06.2022

Süd-Kivu: 85 Todesfälle durch Masern in 5 Monaten

Von mehr als siebentausend Masernfällen, die seit Anfang 2022 in Süd-Kivu aufgeführt wurden, wurden 85 Todesfälle registriert. Laut dem Kommunikationsbeauftragten der Gesundheitsabteilung der Provinz, Dr. Claude Bahizire, sind 28 der 34 Gesundheitszonen in der Provinz von der Masernepidemie bei Kindern betroffen. „Es ist die Gesundheitszone von Fizi, die mit mehr als 3.000 Fällen und 53 Todesfällen unter den 85 in der Provinz verzeichneten Todesfällen führend ist. Von den 34 Gesundheitszonen in der Provinz gibt es bereits 28 Gesundheitszonen, die bereits mindestens einen Fall gemeldet haben“, führte er aus. Er behauptet auch, dass Vorkehrungen für die kostenlose Betreuung von Kindern mit Masern getroffen sind: „Wir haben beschlossen, die Zuteilung von Masern-Medikamentenkits in den betroffenen Gesundheitszonen zu erhöhen, damit die Behandlung kostenlos ist. Die Regierung und Partner engagieren sich, es gibt bereits Gesundheitszonen, die von Pflegekits profitieren. Es gibt auch die Sensibilisierung, die wir verstärken müssen, damit Eltern schnell Kinder mit Fieber, die Hautausschläge haben, bringen können. Und manchmal können Eltern feststellen, dass das Kind Tränen hat und rote Augen hat, das Kind muss schnell ins Krankenhaus gebracht werden, es könnten Masern sein“ (www.radiookapi.net) „07.06.2022“ weiterlesen

07.06.2022

Afrika-Presseschau

Im Rampenlicht: Philippe im Kongo

Der König der Belgier, Philippe, trifft an diesem Dienstag, den 7. Juni, morgens in der kongolesischen Hauptstadt ein, insbesondere in Begleitung von Königin Mathilde und Premierminister Alexander de Croo.

„Ein mehrfach verschobener Besuch, insbesondere aufgrund der Gesundheitskrise, stellt die kongolesische Website Cas-Info fest. Eine historische Reise, bei der der König von Belgien sechs Tage in der Demokratischen Republik Kongo verbringen wird. Die letzte Reise eines belgischen Souveräns geht auf das Jahr 2010 zurück. König Philippe wird am morgigen Mittwoch vor dem Kongress des kongolesischen Parlaments eine Rede halten, bevor er nach Lubumbashi und dann nach Bukavu reist. »

Dieser „Besuch des Königs der Belgier in der Demokratischen Republik Kongo kommt zu einem besonders entscheidenden Zeitpunkt für die Demokratische Republik Kongo“, betont der Nouvel Observateur in Kinshasa. Ein Moment, der vom Konflikt mit Ruanda, seinem östlichen Nachbarn, geprägt ist. Dieser Besuch findet auch im Kontext der wirtschaftlichen und sozialen Krise für die kongolesische Bevölkerung statt, eine direkte Folge des Krieges in der Ukraine, aber auch der Misswirtschaft des nationalen Reichtums durch die Herrscher. Neben diesem düsteren Bild, fährt Le Nouvel Observateur fort, gibt es Grund, die wirtschaftliche und moralische Krise hinzuzufügen, die geschickt von einer gefräßigen, unreifen politischen Klasse aufrechterhalten wird, die sich wenig um das Elend und die Armut kümmert, von denen drei Viertel der kongolesischen Bevölkerung betroffen sind“.

Das schwere Erbe der kolonialen Vergangenheit

Reaktion einiger Bewohner von Kinshasa, die von der CD News-Website interviewt wurden: „Wir werden ihn herzlich willkommen heißen“, sagt einer. Nur weil der König kommt, heißt das nicht, dass wir die Vergangenheit vergessen. Die Belgier haben aus dem gelernt, was sie den Kongolesen angetan haben. Das menschliche Leben ist heilig. Jetzt, wo sie sich bei uns entschuldigen, müssen wir ihnen vergeben und in die andere Richtung schauen“.

„Dieser Besuch ist eine Buße, sagt ein anderer, um unserem Land neue diplomatische und politische Luft einzuhauchen“.

Nein, sagt ein anderer Einwohner von Kinshasa, der von Actualités CD interviewt wurde, „Belgien hat unser Land kolonisiert, und Sie kennen die Folgen der Kolonialisierung. Wir erwarten nichts von seiner Ankunft hier“.

„Philippe im Kongo, von heute an ist es eine Brücke, um eine grausame und schmerzhafte Vergangenheit mit einer Zukunft zu zementieren, von der Kongolesen und Belgier hoffen, dass sie vielversprechend ist“, kommentiert ihrerseits die Tageszeitung Aujourd’hui in Burkina Faso.

„Belgien und die Demokratische Republik Kongo können nur von gesunden und herzlichen Beziehungen profitieren“, fügt Le Pays hinzu, der in Ouagadougou erscheint, „anstatt seine Zeit damit zu verbringen, eine schwere koloniale Vergangenheit aufzuwärmen, die nicht mehr geändert werden kann. Das heißt, man muss wissen. wie man vorankommt“.

Kein Zauberstab!

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben daher „Höhen und Tiefen“ erlebt, betont Afrikarabia, eine auf die Demokratische Republik Kongo spezialisierte Website: „Das Ende des Mandats von Joseph Kabila war zwischen Brüssel und Kinshasa besonders turbulent, erinnert sich die Website. Belgien hatte die fortgesetzte Macht von Präsident Kabila über die verfassungsmäßigen Fristen hinaus energisch bestritten und ging so weit, seine Zusammenarbeit auszusetzen. (…) Sein Abgang und der überraschende Sieg des Gegenkandidaten, Félix Tshisekedi, änderten 2019 die Situation. Der neue kongolesische Präsident reiste kurzerhand nach Brüssel, um die Fäden eines angespannten Verhältnisses wieder aufzufrischen“.

„Für Brüssel ist diese Reise also vor allem eine Gelegenheit, die schmerzhafte Seite der kolonialen Vergangenheit mit den Kongolesen aufzuschlagen“, betont Afrikarabia noch einmal. „Bereits 2020 hatte König Philippe einen wichtigen Schritt getan, indem er die ‘Akte der Gewalt und Grausamkeit’ bedauerte, die damals begangen wurden, als sein Vorfahre, Leopold II., den Kongo zu seinem persönlichen Eigentum machte. (…) Indem Belgien seine schwere koloniale Vergangenheit aufgreift, hofft es, seine privilegierte Beziehung zum Kongo erneuern zu können. Doch all diese symbolischen Gesten scheinen weit entfernt von den Sorgen der Kongolesen, stellt die Webseite fest, die im Osten des Landes zwischen miserablen Lebensbedingungen und offenem Krieg oszillieren. 78 % der Bevölkerung leben von weniger als 2 US-Dollar pro Tag, und trotz des Reichtums ihres Untergrunds bleibt das BIP pro Kopf der Demokratischen Republik Kongo eines der niedrigsten der Welt. Leider wird der königliche Besuch die schwierigen Lebensbedingungen der kongolesischen Bevölkerung nicht mit einem Zauberstab ändern“ (www.rfi.fr)

07.06.2022

Gast Afrika

Besuch von König Philippe in der Demokratischen Republik Kongo: „Aufbau einer Zukunft der Brüderlichkeit zwischen dem kongolesischen und dem belgischen Volk“

Besuch mehrmals verschoben – insbesondere aufgrund der Gesundheitskrise – König Philippe reist ab dem 7. Juni für sechs Tage in die Demokratische Republik Kongo. Ein historischer Schachzug. Die letzte Reise eines belgischen Souveräns geht auf das Jahr 2010 zurück. In Begleitung von Königin Mathilde und Premierminister Alexander De Croo wird König Philippe am Mittwoch eine Rede vor dem kongolesischen Parlament halten, bevor er nach Lubumbashi und dann nach Bukavu aufbricht. Um die Herausforderungen dieser Reise zu erörtern, Thomas Dermine, belgischer Staatssekretär für Sanierung und strategische Investitionen. Als Wissenschaftspolitiker war er es, der den Weg für die Rückgabe von Kunstwerken an die Demokratische Republik Kongo ebnete.

RFI: König Philippe macht ab diesem Dienstag seinen ersten Besuch in der Demokratischen Republik Kongo. Begleitet wird er von Königin Mathilde, Ministerpräsident Alexander de Croo. Sie sind auch Teil der Delegation, was ist der Zweck dieser sehr symbolträchtigen Reise?

Thomas Dermine:
Hören Sie, das ist eine mehrfach verschobene Reise, die ursprünglich im Rahmen des 60. Jahrestages der Unabhängigkeit des Kongo für Juni 2020 geplant war. Es ist also eine Reise, die in der Tat symbolträchtig ist, da es die erste Reise von König Philippe in den Kongo ist und dass eine ganze Reihe wichtiger Themen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, aber auch im Hinblick auf die Rückgabe des während der Kolonialzeit geplünderten Erbes auf der Tagesordnung stehen.

RFI: Und dieser Besuch hat eine starke historische Dimension, in einem Bericht, der im Herbst den belgischen Parlamentariern vorgelegt wurde, hatten Experten die belgische Kolonialvergangenheit erschöpft und von einer grausamen Geschichte der Rohstoffgewinnung gesprochen. Sie wiesen darauf hin, dass Gewalt und Rassismus die zentralen Elemente der belgischen Besatzung im Kongo gewesen seien. Würden Sie sagen, dass es heute in Belgien den Wunsch gibt, dieser kolonialen Vergangenheit ins Auge zu sehen?

Thomas Dermine:
Ich denke, es ist unbestreitbar, dass wir eine gemeinsame Geschichte mit dem kongolesischen Volk haben, dass es gewisse Grauzonen in dieser Geschichte gibt, die wir heute, mit mehreren Jahrzehnten Rückblick, studieren können müssen, und dass irgendwo die Rekonstruktion dieser gemeinsamen Vergangenheit ein wesentlicher Schritt beim Aufbau einer Zukunft ist. Eine Zukunft der Brüderlichkeit zwischen unseren beiden Völkern.

RFI: Sie haben seit fast einem Jahr die Akte für die Rückgabe von Eigentum eröffnet, das während der Kolonialisierung unrechtmäßig erworben wurde. Im Februar haben Sie dem kongolesischen Premierminister das Inventar der 84.000 Stück aus dem ehemaligen Belgisch-Kongo vorgelegt, die sich derzeit in Ihren Reserven befinden. Ist es nun Sache der kongolesischen Behörden, unter diesen Objekten konkrete Restitutionsgesuche zu formulieren?

Thomas Dermine: Ja ganz. Es war ein wichtiger symbolischer erster Schritt, Transparenz zu schaffen, denn oft stellt man fest, dass die Kongolesen selbst keine vollständige Vorstellung von dem Erbe haben, das ihnen während der Kolonialzeit gestohlen wurde. Und so haben wir auf dieser Grundlage einen bilateralen Dialog mit den Kongolesen begonnen, damit sie, falls nötig, Anträge auf Restitution stellen können, die in dem sehr definierten Rahmen eines gemeinsamen Ausschusses aus Wissenschaftlern und Historikern behandelt werden.



RFI: Belgien wird die sterblichen Überreste von Patrice Lumumba in zwei Wochen an seine Familie zurückgeben. Warum sollte der Besuch nicht mit dieser Wiedergutmachung zusammenfallen?

Thomas Dermine: Das sind Ansätze, die in einen ganz anderen Rahmen passen. Auf der einen Seite gibt es die Frage des Erbes, und dann gibt es die spezielle Frage der menschlichen Überreste und die spezielle Frage rund um Herrn Lumumba, die es verdient hat, gesondert behandelt zu werden, und das sind zwei Fragen, die beide offensichtlich symbolisch und sehr wichtig sind, die aber, würde ich sagen, nicht in dieselbe Logik passen.

RFI: Bedeutet dies, dass König Philippe die Ermordung von Patrice Lumumba auf dieser Reise nicht erwähnen wird?

Thomas Dermine: Es ist Sache des Königs, die Tagesordnung zu definieren, und vor allem im Ermessen dieses Austauschs mit den kongolesischen Behörden, aber ich denke, dass es kein Tabu zu diesem Thema gibt, dass es Teil einer ausgezeichneten bilateralen diplomatischen Beziehung zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Belgien ist, und keine Frage wird Tabu sein, aber ich denke, es passt einfach in einen Zeitrahmen, in einen anderen Rahmen.

RFI: Man hat das Gefühl, dass die Beziehungen zwischen Brüssel und Kinshasa heute viel besser sind, als sie es in der Vergangenheit hätten sein können?

Thomas Dermine: Ich denke, es hängt nicht nur mit einer Entwicklung des Kontextes in Afrika zusammen, was bedeutet, dass heute mit Präsident Tshisekedi effektiv eine gewisse Form von Stabilität geschaffen wird, die die Stärkung dieser Verbindungen ermöglicht, sondern ich denke auch, dass es ein Generationenproblem in Belgien gibt. Heute haben Sie in der belgischen Regierung nur einen Minister, der während der Kolonialzeit geboren wurde, und so haben wir, glaube ich, ein im Vergleich zum Kongo verändertes Verhältnis. Wir sehen den Kongo vor allem als eine große Wirtschaftsmacht, die es zu werden gilt, als Handelspartner, bevor wir ihn als ehemalige Kolonie betrachten, mit der wir historische Beziehungen unterhalten. Und so stelle ich die Beziehungen zwischen Belgien und dem Kongo entschlossen in diesen Rahmen und im Hinblick darauf, die Grundlagen für eine gemeinsame Freundschaftsbeziehung zu schaffen, die wichtige Grundlagen für den Wohlstand unserer beiden Länder haben wird (www.rfi.fr)

03.06.2022

Ituri: ein erster Fall von Lungenpest in Djugu entdeckt

Ein erster Fall von Lungenpest wurde am Donnerstag, den 2. Juni, in der Gesundheitszone von Rethy im Gebiet von Djugu (Ituri) registriert. Er ist ein Mann in den Vierzigern, der im Dorf Belendju im Gesundheitsgebiet von Lokpa lebt. Nach Auftreten einiger Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen wurde er in das allgemeine Referenzkrankenhaus in Rethy gebracht, wo er isoliert und behandelt wurde. Der durchgeführte Schnelltest habe den Fall einer Lungenpest ergeben, sagte Dr. Jean de Dieu Dheda. Diese Situation beunruhigt die örtlichen Gesundheitsbehörden, da dieser Fall zur Beulenpest hinzukommt, die noch nicht unter Kontrolle ist. Tatsächlich ist diese Entität bereits mit der seit März ausgelösten Epidemie der Beulenpest konfrontiert, bei der 5 von 217 gemeldeten positiven Fällen gestorben sind. Im Moment ist die Gesundheitszone mit Problemen der Lagerknappheit von Arzneimitteln für die Versorgung von Patienten konfrontiert. Abgesehen von dieser Notwendigkeit, erklärt dieser Arzt, fehlt es der Ärzteschaft an Schutzausrüstung und anderem Bedarf. Der Chefarzt der Gesundheitszone von Rethy bittet um Mithilfe bei Medikamenten und Schutzausrüstung, um die Ausbreitungskette dieser Krankheiten zu unterbrechen (www.radiookapi.net) „03.06.2022“ weiterlesen

01.06.2022

Sankuru: mehr als 5.000 Familien gezielt bei der Verteilung imprägnierter Moskitonetze

Die Gesundheitsabteilung der Provinz Maniema organisiert die Kampagne zur kostenlosen Verteilung von mit Insektiziden behandelten Moskitonetzen vom 30. Mai bis 6. Juni. Diese Aktivität richtet sich an mehr als 5.000 Familien, die über 16 Gesundheitszonen in der Provinz verteilt sind. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz, Dr. Aimé Alengo, bittet die Begünstigten dieser Moskitonetze, sie gut zu nutzen: Das Ziel dieser Aktivität ist es, das Auftreten von Malaria in dieser Provinz zu reduzieren. Er freut sich, dass diese Präventionskampagne von allen politischen und administrativen Stellen unterstützt wird: „Wir hatten das Glück, die volle Beteiligung aller politischen und administrativen Behörden zu haben. Der Gouverneur startete, der Bezirksverwalter machte die Verpflichtung, die Dorfvorsteher, die Sektorvorsteher, sogar die Meinungsführer, damit diese Moskitonetze nicht in der Fischerei, bei erosiven Aktivitäten verwendet werden. Damit diese Moskitonetze tatsächlich in Haushalten zum Schutz vor Mücken verwendet werden“, sagte Dr. Aimé Alengo (www.radiookapi.net) „01.06.2022“ weiterlesen

31.05.2022

Abbruch der Beziehungen zu Ruanda und Ausweisung seines Botschafters: „Alle Hypothesen liegen auf dem Tisch“ (P. Muyaya)

Der Minister für Kommunikation und Medien, Patrick Muyaya, bekräftigte am Montag, den 30. Mai 2022, während einer Pressekonferenz, dass die Regierung der Republik den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Ruanda und die Ausweisung seines Botschafters in Kinshasa, Vincent Karega, nicht ausschließt.

Nach Angaben des Regierungssprechers liegen zu diesem Zeitpunkt alle Hypothesen auf dem Tisch. „Heute fordern viele Landsleute eine Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen zu Ruanda, die Ausweisung des Botschafters. Ich muss Ihnen sagen, dass zu diesem Zeitpunkt alle Hypothesen auf dem Tisch liegen. Wir, nach der Strategie von Präsident Tshisekedi, ( …), können ungeachtet der Art der heutigen Krise nicht die Türen für Diskussionen verschließen”, wies er darauf hin. Darüber hinaus schlug er vor, dass die Regierung die verschiedenen Wutdemonstrationen unterstützt und überwacht, die spontan im Land gegen Ruanda organisiert werden. „Die Mobilisierung fand statt, wir wissen das sehr zu schätzen, in Kinshasa, in Goma auf spontane Weise, bald auch in anderen Städten des Landes. Dies sind Demonstrationen, die wir unterstützen und die wir gestalten, weil wir als Regierung das Wut der Bevölkerung verstehen, weil wir immer die Vergangenheit eines Nachbarn gespürt haben, der nicht daran denkt, zu Hause in Frieden zu sein, ohne uns in unserem Land zu stören. Heute ist es unsere Pflicht als Regierung, diese Frustration zu kontrollieren, weil sie dazu beiträgt, nicht nur um die Streitkräfte zu unterstützen, sondern auch um uns bei unseren Bemühungen zur Lösung der Probleme zu unterstützen“, sagte Minister Muyaya. Zur Erinnerung: Die kongolesische Regierung wirft Ruanda vor, die Rebellenbewegung M23 zu unterstützen, die seit letzter Woche die Feindseligkeiten in den Gebieten von Rutshuru und Nyiragongo in Nord-Kivu wieder aufgenommen hat. Folglich warnte die nationale Exekutive am Ende des letzten Obersten Verteidigungsrates das Land von Paul Kagame, dessen „Haltung dazu neigt, den laufenden Friedensprozess in der Demokratischen Republik Kongo zu stören“. Er setzte auch RwandAir-Flüge nach Kongo-Kinshasa aus (7sur7.cd) „31.05.2022“ weiterlesen

30.05.2022

Sankuru: etwa 465 Fälle vonAffenpocken in 5 Monaten registriert

Neun Todesfälle wurden seit letztem Januar von etwa 465 Affenpocken-Fällen in Sankuru registriert. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz in Sankuru, Dr. Aimé Alengo, wies darauf hin, dass in der vergangenen Woche 119 Affenpockenfälle in Krankenhäusern in fünf von dieser Epidemie betroffenen Gesundheitszonen behandelt worden seien. Dr. Aimé Alengo führt das Fortbestehen dieser Krankheit auf den Verzehr von toten Affen und Nagetieren zurück. Er lud daher alle diejenigen ein, die Symptome wie Fieber, Lymphknoten, Hautausschläge im Gesicht aufweisen, sich in einem Gesundheitszentrum vorzustellen und sich zu isolieren, um die Mitglieder der Gemeinschaft vorzuwarnen. Er präzisierte, dass vier Gesundheitszonen das Epizentrum der Affenpocken darstellen, nämlich: Bena Dible, Kole, Thudi Loto-Lomela und Katakokombe. „Die erwähnten Gesundheitszonen sind diejenigen, in denen die Jagd die Haupttätigkeit ist. Die Bewohner betreten den Wald, sammeln (heben) die Leichen von Affen, Fledermäusen, Nagetieren auf. Diese Leichen sind Reservoire für Affenpocken“, erklärte der Arzt. Die Affenpocken-Epidemie, auch „Affenpocken“ genannt, ist hauptsächlich in Zentral- und Westafrika verbreitet (www.radiookapi.net) „30.05.2022“ weiterlesen

28.05.2022

DR Kongo: Monusco plädiert für einen integrativen und friedlichen Wahlprozess

Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo bemüht sich um ein einvernehmliches Wahlgesetz der Präsidentschaftsmehrheit, da die Spannungen vor den in 18 Monaten geplanten Wahlen im Jahr 2023 zunehmen , und auch ein großer Teil der Zivilgesellschaft hat sich negativ zu den laufenden Reformen geäußert, was einen vorherigen Konsens erfordert.

Die Leiterin von Monusco, Bintou Keita, sprach zu den Headlinern der Heiligen Union von Félix Tshisekedi. In diesem Fall der Präsident der Nationalversammlung und des Senats, aber auch Jean-Pierre Bemba von der MLC und Augustin Kabuya, der Generalsekretär der Präsidentenpartei. Für sie sollte die Überarbeitung des Wahlgesetzes eine Gelegenheit sein, Transparenzmechanismen zu stärken, um sicherzustellen, dass künftige Wahlen den Erwartungen der kongolesischen Bevölkerung entsprechen. Sie bedauerte jedoch, dass die Mehrheit des Präsidenten den Vorschlag abgelehnt habe, wonach die CENI die Ergebnisse jedes Wahllokals nach den Wahlen veröffentlichen müsse. Nach Angaben der Monusco-Chefin lehnte die Mehrheit auch die Bestimmungen ab, die eine gleichberechtigte Präsenz von Frauen auf den Wahllisten begünstigen. Sie unterstrich auch den Protest der Opposition und der Zivilgesellschaft angesichts der diskutierten Veränderungen. Was laut Bintou Keita den Eindruck erwecke, dass die Heilige Union von Präsident Tshisekedi „beabsichtigt, die Institution zu kontrollieren, die für die Validierung der Ergebnisse der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen verantwortlich ist“. Monusco plädiert für einen integrativen und friedlichen Prozess in allen Phasen und bittet das Tshisekedi-Lager, keine Mühen zu scheuen, um dies zu erreichen. Ihr ist noch keine Antwort gegeben worden (www.rfi.fr) „28.05.2022“ weiterlesen

27.05.2022

Demokratische Republik Kongo: einige Fälle von COVID-19 in Kinshasa gemeldet (Dr. Jean-Marie Kayembe)

Dr. Jean-Marie Kayembe, verantwortlich für die Versorgung von Patienten im technischen Sekretariat der Reaktion, sagte am Donnerstag, den 26. Mai, er habe einige Fälle von COVID-19 in Kinshasa beschieden. Dieser Arzt weist jedoch darauf hin, dass diese Fälle nach einer Pausenzeit von woanders importiert werden: „Wir kommen aus einer Atempause, in der wir praktisch keine Fälle hatten, insbesondere in Kinshasa. Derzeit erleben wir einen Aufschwung in Provinzen wie Lualaba. In Kinshasa, wo wir null Fälle hatten, haben wir jetzt ein paar Fälle“. Dr. Jean-Marie Kayembe versichert dennoch, dass es sich noch nicht um die 5. Welle handelt, warnt aber vor dem realen Risiko. „Auch wenn es noch kein ganz besorgniserregendes Tempo ist. Wenn es so weitergeht, wird es mit Urlaubern schwierig. Weil die meisten Fälle importiert werden. Wir müssen die fünfte Welle fürchten“, warnt er. Er fordert die Bevölkerung auf, Barrieregesten zu respektieren und sich impfen zu lassen. Auch dieser Arzt plädierte für die Einhaltung von Barrieremaßnahmen, die sich seiner Meinung nach bei der Prävention dieser Pandemie als wirksam erwiesen haben. Dr. Jean-Marie Kayembe ermutigt auch die Bevölkerung, sich impfen zu lassen. „Da ist natürlich der Impfstoff, der in Bezug auf die Zustimmung der Bevölkerung noch zu schwach ist. Aber der Impfstoff schützt vor schweren Formen der Krankheit“, schloss er (www.radiookapi.net) „27.05.2022“ weiterlesen