09.09.2020

Schutz von Dr. Denis Mukwege: MONUSCO bewertet in Abstimmung mit dem PNC das gesamte Sicherheitssystem rund um Panzi

Ein gemeinsames MONUSCO-PNC-Sicherheitsdispositiv wird derzeit geprüft, um die Sicherheit von Dr. Denis Mukwege zu stärken. Erklärung vom Leiter des MONUSCO-Büros für Sud-Kivu und Maniema, Karna Soro, während eines Interviews mit Radio Okapi. Nach mehreren Denunzierungen wegen Morddrohungen gegen den Friedensnobelpreis 2018 prüft MONUSCO mit der kongolesischen Nationalpolizei den Mechanismus, der zum Schutz von Dr. Denis Mukwege eingerichtet werden soll, sagte Karna Soro. „Sobald der Arzt seine Bedenken geäußert und seine Drohungen weitergeleitet hatte, wies der Sonderbeauftragte die Fachbehörden von MONUSCO, insbesondere die MONUSCO-Polizei, unverzüglich an, in Abstimmung mit der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) eine Bewertung des gesamten Sicherheitssystems rund um Panzi zu unternehmen. Das Schutzdispositiv des Arztes ist ein Dispositiv, das zwischen MONUSCO und dem PNC gelenkt wird. Dies ermöglicht zum einen einen Kompetenztransfer, um kongolesische Polizeibeamte im Schutz von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auszubilden. Es ist zum anderen auch Teil der Anweisungen des Sonderbeauftragten, sicherzustellen, dass die geleistete Arbeit in Abstimmung mit den örtlichen Behörden ausgeführt wird. so dass es diesen schrittweisen Transfer von Fähigkeiten gibt, damit sie diese Sicherheit auf verantwortungsvolle und professionelle Weise übernehmen können, sobald MONUSCO das Unternehmen das Land verlässt“ (www.radiookapi.net)

Bukavu: Die Covid-19-Testgebühr für Reisende wurde von 60 USD auf 30 USD gesenkt

Covid-19-Tests kosten jetzt 30 US-Dollar in den beiden zugelassenen Labors in der Provinz Süd Kivu. Die Ankündigung erfolgte am Dienstag, den 8. September 20, durch den Gesundheitsminister der Provinz. Der Covid-19-Test kostete zuvor in Panzis Labor 60 US-Dollar, während er im Bukavu-Labor des Nationales Instituts für biomedizinische Forschungen (INRB) 30 US-Dollar kostete. „Covid-19-Tests sind nur für Reisende kostenpflichtig, die ein ärztliches Attest beantragen. Sie bleiben für Patienten mit Symptomen kostenlos“, erinnert sich auch Minister Cosmos Bishisha. „Mit der INRB-Niederlassung in Süd Kivu und dem Labor in Panzi haben wir den Preis zwischen diesen beiden Labors ausgeglichen. Der Preis liegt jetzt bei 30 US-Dollar. Dieser Rabatt ist das Ergebnis von Verhandlungen zwischen der Provinzbehörde und dem Panzi-Krankenhaus. Im Gegenzug wird es natürlich Unterstützung geben (Provinzregierung, Anmerkung des Herausgebers), um bestimmte Bedürfnisse von Panzis Labor zu erfüllen“, fügte er hinzu. Süd Kivu hat derzeit 300 bestätigte Fälle, darunter 241 geheilte, 46 Todesfälle und 4 Fälle, die in der Behandlung sind. Neben den Gesundheitszonen von drei Gemeinden der Stadt Bukavu sind 12 weitere Gesundheitszonen der Provinz Süd-Kivu betroffen (www.radiookapi.net)

Cholera in Mbuji-Mayi: 53 Fälle in zwei Wochen registriert

Dreiundfünfzig Fälle von Cholera, darunter ein Todesfall, wurden innerhalb von zwei Wochen in der Stadt Mbuji-Mayi registriert, sagte der für die Krankheit zuständige Arzt in Kasaï-Oriental, Dr. Jean-Pierre Sumba, am Dienstag (8. September). „Aber ab der 33. Woche hatten wir das Gefühl, dass es eine Aufwärtsentwicklung gab, die fast eine permanente Entwicklung blieb. Aber die Überraschung kam in der 36. Woche, dort hatten wir viele Fälle. Man ging bis zu fünfzig Fälle, genau 53 Fälle und ein Todesfall, die gemeldet wurden. Das besorgniserregendere Gebiet ist jedoch die Gesundheitszone von Diulu, die mit etwa 25 von 74 Fällen, die sich über die vier Wochen erstrecken, wieder an der Spitze liegt, gefolgt von der Gesundheitszone von Lukelenge, die etwa 16 Fälle umfasst. Es gibt andere Gesundheitszonen wie Bonzola über 7 Fälle und Muya. Diulu ist also der Teil rund um den Fluss, in dem es eine große Anzahl von Fällen gegeben hat“, erklärte Dr. Jean-Pierre Sumba. Ihm zufolge ist die Rückkehr des Regens die Ursache für dieses Wiederaufleben der Cholera in Mbuji-Mayi. Er forderte die Bevölkerung außerdem auf, die Lebensmittelhygiene zu beachten und Wasser vor dem Verzehr zu kochen: „Sie wissen, dass dieser Aufschwung derzeit mit der Rückkehr des Regens einhergeht und dass die Bevölkerung über Hygiene nachdenken kann, insbesondere über Lebensmittelhygiene. Wenn man also Trinkwasser aufbereiten kann, und die Umwelt muss man auch sanieren“ (www.radiookapi.net)

Reifeprüfung für medizintechnische Zweige: Der Goma-Pool hat mehr Abiturientinnen

Die nationale Prüfungskommission für medizintechnische Zweige begann am Dienstag, den 8. September, in der Demokratischen Republik Kongo. Der Goma-Pool hat ungefähr 185 Finalisten, alle Sektoren zusammen, darunter 118 Mädchen. Vier Tage lang werden die Teilnehmer versuchen, das staatliche Diplom in Medizintechnik zu erhalten, eine Stelle in medizinischen Strukturen zu finden oder das Studium an den höheren medizinischen Einrichtungen des Landes fortzusetzen. Es war der Justizminister der Provinz, der den Start der Prüfungssitzung am Institut für medizinische Studien, IEM / Virunga, in Anwesenheit von Delegierten aus Kinshasa, einleitete. Für diesen ersten Tag müssen die Finalisten der medizinischen Schulen von Rutshuru bis Walikale, d.h. des Goma-Pools, mehreren Prüfungen ablegen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Wut der vertriebenen Personen aus Mbobero nach dem Besuch einer Delegation des Kabila-Clans

In dieser Ortschaft in Süd-Kivu wurden nach Angaben der Zivilgesellschaft seit 2016 ein Krankenhaus und rund 40 weitere bleiben in einer umstrittenen Konzession eingeschlossen, die dem ehemaligen Staatsoberhaupt zugeschrieben wird. Eine Delegation war am vergangenen Wochenende vor Ort, um Entschädigungsverhandlungen aufzunehmen. Einige Opfer haben 2.000 US-Dollar erhalten, was weit davon entfernt ist, das Räumungskomitee zufrieden zu stellen.

Für das enttäuschte Komitee von Mbobero zielt dieser Verhandlungsversuch darauf ab, Gerichtsverfahren zu vermeiden, nachdem im vergangenen Juni eine Beschwerde gegen Joseph Kabila eingereicht wurde. Laut Baguma Kameme, seinem Sprecher, weigerte sich diese Delegation nicht nur, es zu treffen, sondern übte Druck auf die ärmsten Haushalte aus. „Die Menschen, mit denen sie verhandelt haben, sind Kinder, Senioren. Bis dahin verstehen wir nichts und stimmen dieser Verhandlung nicht zu. Der Senator hat Joseph Kabila gesehen und wir fragen ihn, wenn es eine Verhandlung geben soll, lass es eine ehrliche Verhandlung sein“. Jean-Chrysostome Kijana von der NGO Neue Dynamik der Zivilgesellschaft (NDSCI) fügt hinzu, dass nur bestimmte Bewohner der rund vierzig Häuser, die noch im Zaun eingeschlossen sind, angesprochen wurden. Für ihn besteht kein wirklicher Wunsch, den Schaden der Bevölkerung zu reparieren: „Wenn sie sich auf diesem Weg für diesen Prozess entschieden haben, liegt das meiner Meinung nach daran, dass sie wissen, dass es sich um einen neuen Abriss handelt, sei es nur eine kleine Hütte, die einen Aufschrei auslösen und das Image des ehemaligen Präsidenten Kabila weiter zerkratzen könnte. Sie wollen mit sehr unausgewogenen Verhandlungen auf diesen sehr unehrlichen Weg zurückgreifen. Was können 2.000 US-Dollar in einer Provinz wie Süd Kivu tun“? Im Gefolge von Joseph Kabila behaupte man, dass der ehemalige Präsident das Land regelmäßig erworben zu haben und in der Vergangenheit auf die Polizei zurückgegriffen haben, um seine Rechte durchzusetzen. Laut derselben Quelle wäre allen Haushalten, die dies geltend machen können, eine Entschädigung in Höhe von 2.000 Dollar angeboten worden (www.rfi.fr)

Süd Kivu: 27 Menschen in einem Monat getötet (NGO)

In einem Nachrichtenblatt, das am 8. September in Bukavu veröffentlicht wurde, berichtet die Synergie der Jugendverbände für politische Bildung, Wahlen und die Förderung der Menschenrechte (SAJECEK) -Sud-Kivu über 27 getötete Personen, 24 geplünderte Häuser und 13 ausgeraubte Fahrzeuge von Banditen in einem einzigen Monat August in der Provinz von Baditen in der Provinz. SAJECEK stellte außerdem 11 Fälle von Entführung und 4 Fälle von Kragenfolter fest. Die Stadt Bukavu führt mit 8 Fällen von Toten, gefolgt von Mwenga mit 6 Fällen. In Bezug auf Häuser, die von bewaffneten Banditen angegriffen werden, steht die Stadt Bukavu mit 8 Fällen immer noch an erster Stelle, gefolgt vom Mwenga-Territoriums. Der Raub von Fahrzeugen bleibt in den Provinzen relevant, heißt es im SAJECEK-Bulletin. 13 Fahrzeuge wurden angegriffen. Bei den Entführungen waren 11 Menschen Opfer in den Provinzen, 10 in Uvira und eine Person in Mwenga. Das Nachrichtenblatt erwähnt auch, dass der Aktivismus nationaler und ausländischer bewaffneter Gruppen, die schlechte Aufsicht über Militär und Polizei, die Verbreitung von Schusswaffen in den Händen von Zivilisten … die Hauptursachen für die wachsende Unsicherheit in Süd-Kivu sind. Schließlich fordert SAJECEK die Behörden auf, in die Sicherheit der Bevölkerung in der Provinz zu investieren, indem sie solide und angemessene Maßnahmen ergreifen und indem sie die erforderlichen Mittel für die Sicherheitsdienste bereitstellen, die es ihnen ermöglichen, ihre Arbeit gut zu erledigen (ww.radiookapi.net)

Ituri: 8 Menschen bei einem ADF-Angriff in Tchabi getötet

In Ituri wurden am Dienstag, 8. September 20, in Belou, einem Ort 16 Kilometer vom Tchabi-Zentrum im Süden des Irumu-Territoriums entfernt, acht Menschen bei einem weiteren Angriff von ADF-Rebellen getötet. Nach Angaben der örtlichen Zivilgesellschaft wurden andere Menschen, deren Schicksal bis jetzt nicht bekannt ist, in Ngundugudu entführt, das sich immer noch in derselben Einheit befindet. Bewohner, die nach einer in der Gegend beobachteten Ruhepause in ihre Häuser zurückgekehrt waren, sind wieder an Orte in Boga, der benachbarten Chefferie, zurückgekehrt. Es war gegen zwölf Uhr (Ortszeit), als diese Rebellen in das Dorf Belou einfielen, das etwa vier Kilometer von der Hauptstraße entfernt liegt. Nach Angaben der örtlichen Zivilgesellschaft waren die Opfer in ihren Häusern überrascht, bevor sie erschossen wurden. andere mit der Machete. Unter den ersten drei Opfern, deren Überreste entdeckt wurden, befindet sich eine Frau. Der Präsident der Zivilgesellschaft von Tchabi, Raphael Lingasa, kündigt am Mittwoch die Entdeckung von fünf weiteren Leichen an. In Ngundugudu, wo dieselben Rebellen einfielen, wurden mehrere andere Menschen entführt. FARDC-Soldaten, die von der MONUSCO-Interventionsbrigade unterstützt werden, verfolgen diese bewaffneten Männer. Die meisten Bewohner, die bereits in ihre Dörfer zurückgekehrt waren, kehrten wieder zum IDP-Standort in Boga zurück. Dies sagte Richard Balengeliao, Präsident der Banyali-Tchapi-Gemeinschaft, gegenüber Radio Okapi. Er plädiert für die Verstärkung der Streitkräfte, um den Angriffen dieser ADF-Rebellen zu begegnen, die diesen Teil von Ituri unsicher machen (www.radiookapi.net)

Nord Kivu: FARDC vereitelt Angriff von bewaffneten Männern in Oicha

Ein Angriff der mutmaßlichen Mai-Mai wurde am späten Dienstagabend, den 8. September, von den FARDC in Oicha, etwa zwanzig Kilometer nördlich der Stadt Beni (Nord Kivu), vereitelt. Nach Angaben der Zivilgesellschaft in Oicha fand dieser durch dieq Armee vereitelte Angriff gegen 19 Uhr Ortszeit (17 Uhr, koordinierte Weltzeit, UTC) statt, als eine Gruppe bewaffneter Männer, die als Mai-Mai identifiziert wurden, die militärische Position in der Armee angriffen, die sich in der Pumuziko-Zelle im Bezirk Mabasele im südwestlichen Teil der ländlichen Gemeinde Oicha an der Nationalstraße Nummer vier befindet. Es folgte Schusswechsel von mindestens 30 Minuten, fügte Philipe Paluku Bonane, Präsident der örtlichen Zivilgesellschaft, hinzu. Bisher wurden keine Bilanz vorgelegt. Die Menschen in dieser Gegend, die in das Zentrum von Oicha gezogen sind, loben die Armee für ihre schnelle Reaktion auf die Warnungen, die diesen neuen Angriff vereitelt hat. „Die Leute gratulieren dem Militär sehr zu dieser Aktion, denn es gab keinen Schaden. Es ist also eine Umgebung, in der wir Lebensmittel und (Non-Food-Produkte) liefern. Es kommt schon vor, dass die Bevölkerung Angst hat einzutreten. Aber wir wissen, dass es angesichts des Verhaltens unserer Soldaten eine gewisse Ruhepause geben wird, weil sie diese Feinde zurückgedrängt haben“, sagte Philipe Paluku Bonane, Präsident der Zivilgesellschaft von Oicha. Vom Sprecher der Sokola 1-Operationen in der Region wurde keine Reaktion aufgezeichnet (www.radiookapi.net)

08.09.2020

Coronavirus in Tshuapa: Ein erster positiver Fall in Boende bestätigt

Die Provinz Tshuapa hat ihren ersten positiven Fall von Coronavirus seit dem letzten Wochenende. Dies wurde am Montag, den 7. September 2020, vom medizinischen Inspektor der Provinz angekündigt. Ihm zufolge wird die Person, die positiv getestet wurde, bereits von den Behörden in der Provinz betreut, obwohl es an Medikamenten und Tests mangelt, um andere Fälle zu erkennen. Es ist ein Mann über 60 Jahre, der in Boende, der Hauptstadt der Provinz Tshuapa, lebt. Dieser Patient war bereits seit dem 28. August nach den verdächtigen Anzeichen in das Boende Generalkrankenhaus eingeliefert worden. Seine Proben wurden an INRB Kinshasa geschickt, das den Fall für positiv erklärte, sagt der Provinzinspektor. Das Behandlungsschema wird für seine Behandlung eingehalten, sagt Dr. Robert Kamba Kidi, bevor er einen Alarmschrei auslöst, um die Provinz Tshuapa mit den Medikamenten zu unterstützen. Zu beachten ist jedoch, dass sich die politischen, administrativen und gesundheitlichen Behörden der Provinz Tshuapa am Wochenende getroffen haben, um das Bewusstsein und die Sicherheit an allen Grenzen zu stärken und die Bevölkerung vor Covid-19 zu schützen (www.radiokapi.net)

Kampf gegen Ebola: zusätzliche Unterstützung der Demokratischen Republik Kongo in Höhe von 15,2 Millionen US-Dollar von den USA

US-Botschafter Mike Hammer kündigte zusätzliche Unterstützung in Höhe von 15,2 Mio. US-Dollar für die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo an. Diese Ankündigung erfolgte am Montag, den 7. September, während eines gemeinsamen Besuchs in Mbandaka mit seinem britischen Amtskollegen. Am Ende ihrer Höflichkeit gegenüber der Provinzbehörde, Emilly Maltman, erklärte der britische Botschafter der Presse, dass ihr Besuch besonders mit der anhaltenden Reaktion auf diese 11. Ebola-Epidemie verbunden sei, deren Ausmaß besorgniserregend wird. Neben der Gesundheit planen die USA auch die Unterstützung anderer Sektoren, einschließlich Landwirtschaft und Energie. Insbesondere um die grelle Armut in Equateur zu verringern, bekräftigte der amerikanische Diplomat. Diesen Dienstag werden die beiden Botschafter die Gesundheitszone von Ingende besuchen, unter den zwölf, die von der Ebola-Epidemie betroffen sind. Letztere wurde am 1. Juni erklärt und umfasst bis heute mehr als 112 Fälle mit 48 Todesfällen und 50 geheilten Menschen (www.radiookapi.net)

Kasaï-Central: UNFPA startet Kampagne zur Reparatur von Vaginalfisteln

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hat am Samstag, den 5. September, in Kananga die Kampagne zur kostenlosen Reparatur von Vaginalfisteln gestartet. Diese Aktivität, die offiziell am 15. September beginnen soll und im Rahmen des Projekts „Zentraler Notfallfonds“ (CERF) durchgeführt wurde, begann früher, nachdem einige Opfer in dieser Stadt Kasai-Central anwesend waren. Diese Kampagne findet im Saint-Georges-Krankenhaus statt, der Referenz-Krankenhausstruktur in der Katoka-Gesundheitszone. Sie richtet sich zunächst an rund hundert Frauen mit Fistel in den 26 Gesundheitszonen von Kasai-Central. Es werden jedoch Vorkehrungen getroffen, um die Überfüllung der Patienten zu bewältigen. Mit Unterstützung der NGO CARITAS stellt UNFPA das Transportmittel für Patienten in abgelegenen Gebieten der Provinz sicher. Laut dem für reproduktive Gesundheitsprogramme zuständigen Dr. Alphonse Matondo beabsichtigt der UNFPA durch diese Kampagne, die Würde der Frauen wiederherzustellen: „Geburtsfistel ist eine Krankheit, die die Würde einer Frau verliert. Und man ist hier, um diesen Frauen zu helfen, ihre Würde wiederzugewinnen. Jede Frau mit einer Fistel ist für diese Operation berechtigt“. Für dieses Paket wird ein Umschlag von mehr als 50.000 US-Dollar vergeben. Die Organisatoren präzisieren, dass UNFPA nach den Operationen auch die sozioökonomische Wiedereingliederung der Begünstigten erleichtert, indem sie ihre einkommensschaffenden Aktivitäten finanziert. Dr. Alphonse Matondo ermutigt die zentrale Kasai-Gemeinde jedoch, Fälle von Fisteln zu verhindern, insbesondere durch Vermeidung einer frühen Ehe und Schwangerschaft. UNFPA organisiert seit 2013 Reparaturkampagnen für Frauen mit Fistel in der Demokratischen Republik Kongo (www.radiookapi.net)

Internationaler Tag der Alphabetisierung: „29% der Kongolesen ab 15 Jahren sind Analphabeten“, Rose Boyata

29% der Kongolesen ab 15 Jahren sind Analphabeten. Dies sind Menschen, die keinen einfachen Text über ihr tägliches Leben lesen oder schreiben können. Der Sozialminister gab diese Zahlen am Montag (7. September) in Kinshasa bei der Eröffnung eines in Zusammenarbeit mit der UNESCO organisierten Runden Tisches bekannt. Die Aktivität wurde im Rahmen des Internationalen Tages der Alphabetisierung durchgeführt, der jedes Jahr am 8. September gefeiert wird. Sie bekräftigte auch die Entschlossenheit der Demokratischen Republik Kongo, ihre nationalen und internationalen Verpflichtungen zur Beseitigung des Analphabetismus einzuhalten (www.radiookapi.net)

Mbujimayi: Beginn der Gehaltsabrechnung für Miba-Agenten

Die Bediensteten und Arbeiter des Bakwanga MIBA Mining in Kasai Oriental erhalten seit Montag, den 7. September, ihren Lohn. Der Gehaltsumschlag wurde aus den 5 Millionen US-Dollar entnommen, die für die Wiederbelebung der Bergbautätigkeiten vorgesehen waren, wie auf der 45. Sitzung des Ministerrates der kongolesischen Regierung angekündigt. Das Gehalt richtet sich nach den Rängen, bestätigt der interimistische Generaldirektor. Die Gehaltsabrechnung erfolgt nach dem Januar, als jeder Agent nach mehreren Monaten des Rückstands 100 US-Dollar erhielt. Einige von Radio Okapi getroffene Agenten dankten Präsident Felix Antoine Tshisekedi. Zu beachten ist jedoch, dass MIBA-Agenten und -Arbeiter 170 Monate Nachlohn haben (www.radiookapi.net)

In der Demokratischen Republik Kongo wurde der Gouverneur der Provinz Sankuru von der Militärjustiz vorgeladen

Joseph Stéphane Mukumadi muss nächsten Montag im Obermilitärgericht von Mbuji-Mayi erscheinen. Der Gouverneur und ein Oberst der Streitkräfte werden von der NGO Journaliste en Danger beschuldigt, Journalisten gefoltert und Soldaten dazu veranlasst zu haben, gegen Pflicht und Disziplin verstoßende Handlungen zu begehen.

Die Fakten datieren auf vierzehn Tage. Soldaten und Polizisten überfielen den Provinzsender des kongolesischen Nationalen Rundfunkfernsehens (RTNC) und das Privatradio Losanganya, das vom ehemaligen Regierungssprecher Lambert Mende, seinem Rivalen in der Provinz, betrieben wurde. Journalist in Danger (JED) hat für diese Tatsachen eine Beschwerde eingereicht, wie Tshivis Tshivuadi, Generalsekretär der NGO, erklärt: „Diese Vorladung folgt der Beschwerde, die JED gemäß den Berichten gegen den Gouverneur eingereicht hat. Angriffe, die er gegen zwei Medien organisiert hatte. Während dieser Angriffe wurden zwei Journalisten festgenommen, gefoltert und mehrere Tage lang schwer geschlagen“.

Unterstützung durch den Minister für Menschenrechte

André Lité Asebea, Minister für Menschenrechte, beabsichtigt, diesen Prozess bis zum Ende zu begleiten: „Dies ist völlig inakzeptabel. Ich kann den Prozess nur unterstützen und hoffe, dass er erfolgreich ist“. Der Gouverneur von Sankuru, Joseph Stéphane Mukumadi, erkennt sich in den gegen ihn erhobenen Beschwerden nicht wieder: „Wenn ein Fehler vorliegt oder die Polizeî gefoltert hat, liegt es an der Polizei oder dem Militär zu antworten“. Der Gouverneur sagt, er reise derzeit, um einen Entwicklungsplan für die Provinz zu entwickeln (www.rfi.fr)

Der Verkehr zwischen Goma und Rutshuru wurde nach dem Mord an einem Jugendlichen in Kibumba unterbrochen

Die Situation blieb am Morgen des 8. September in Kibumba, etwa 25 km nördlich von Goma, im Gebiet Nyiragongo (Nord-Kivu) angespannt. Einige verärgerte Bewohner verbarrikadierten am frühen Morgen die Straße und unterbrachen den Verkehr zwischen Goma und Rutshuru. Sie äußerten ihre Unzufriedenheit nach dem Mord an einem jungen Mann am Abend zuvor durch einen FARDC-Soldaten in der Stadt Mboga. Nach Angaben der Zivilgesellschaft in Kibumba wurde Bonheur Gitunga, ca. 20 Jahre alt, nach einer lebhaften Diskussion, die sich für einige Momente in eine Tragödie verwandelte, von einem FADRC-Soldaten aus nächster Nähe erschossen. Der Zankapfel der Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien wäre laut derselben Quelle ein Welpe, der vom Opfer an das Militär verkauft wurde. Unmittelbar nach dem Kauf und Verkauf kehrte der Welpe Berichten zufolge am Abend zu seinem Besitzer zurück. Was dem Militär überhaupt nicht gefiel. Wütend suchte der Soldat nach seinem Hund, den er bei seinem früheren Besitzer gefunden hatte. Und kurzerhand hätte der Soldat das Feuer auf den jungen Mann eröffnet, indem er eine Kugel in seinen Kopf geschossen hätte. Unter dem Lärm der Bevölkerung wäre der Soldat geflohen, bevor er von seinen Waffenbrüdern überwältigt wurde, unterstreicht die lokale Zivilgesellschaft. Der von Radio Okapi kontaktierte Armeesprecher sagte, er warte auf den Bericht des 802. Regiments in Kibumba, bevor er seine Meinung äußerte (www.radiookapi.net)

Bukavu: Denis Mukwege begrüßt die Verurteilung von Soldaten, die an Vergewaltigungen in Luvungi beteiligt sind

In Süd-Kivu begrüßt Dr. Denis Mukwege die Verurteilung von 20 Soldaten und eines Polizisten wegen Vergewaltigung in Luvungi auf dem Gebiet von Uvira. Dieses Urteil wurde am 3. September nach einer Reihe von Gerichtsverhandlungen durch das Militärgericht der Uvira-Garnison verkündet. Der Nobelpreisträger von 2018 unterstützt im Rahmen seines Projekts „Ganzheitliches Opferhilfsprogramm “ solche Initiativen, die Kriminelle und Opfer am Tatort von Angesicht zu Angesicht bringen. Unter den Opfern waren 10 Minderjährige, darunter ein 14-jähriger Junge. Die meisten dieser Minderjährigen sind zwischen 3 und 17 Jahre alt. Zehn weitere Hauptopfer, darunter eine Frau im Alter von etwa 73 Jahren. Der älteste der Verurteilten ist ein Oberleutnant zweiter Klasse. Diese Männer wurden zu Haftstrafen zwischen 5 und 20 Jahren verurteilt. Der kongolesische Staat wurde auch gesamtschuldnerisch zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 1.000 bis 25.000 US-Dollar verurteilt. Aber auch mit einer Geldstrafe von einer Million kongolesischen Franken. Die Panzi-Stiftung von Dr. Denis Mukwege freut sich über die Arbeit der kongolesischen Justiz. Sie erinnert jedoch daran, dass die kongolesische Justiz bei der Verfolgung aller anderen Massenverbrechen, wie die im Kartierungsbericht der Vereinten Nationen und in anderen ergänzenden Berichten dokumentiert sind, weiterhin begrenzt ist. Laut Denis Mukwege ist dieses Urteil ein starkes Signal an andere potenzielle Folterer, die beabsichtigen, Menschenrechtsverletzungen zu begehen (www.radiookapi.net)

08.09.2020

DR Kongo: Die Bill Clinton-Stiftung warnt vor der Situation in Gefängnissen

Kongolesische Gefängnisse sind aus Mangel an Medikamenten und Nahrungsmitteln für Häftlinge zu Sterbeorten geworden, warnten Menschenrechtsverteidiger seit langem. Die Todesfälle werden täglich aufgezeichnet, um die Aufmerksamkeit von Präsident Felix Tshisekedi auf sich zu ziehen. Das kongolesische Staatsoberhaupt hat am Freitag, den 4. September, im Ministerrat seine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, in diesem Bereich Fortschritte zu erzielen. Aber NGOs bleiben pessimistisch.

„Der Präsident selbst kennt die Gefängnisse und wie die Gefangenen dort leben, aber das Problem ist, wurde sein Ruf gehört? Dies ist nicht das erste Mal, dass der Präsident guten Willens ist. Als er das letzte Mal ein Amnestiedekret unterzeichnete, müssen Gefangene freigelassen werden, aber bisher sind sie dort“, so Emmanuel Adu Cole von der Bill Clinton Peace Foundation (FBCP) am Mikrofon von Pascal Mulegwa (www.rfi.fr)

Ituri: 17 von 42 Geiseln der CODECO-Miliz in Aru freigelassen

Siebzehn der zweiundvierzig, die von CODECO-Milizsoldaten in Shaba, Aru, Ituri, als Geiseln genommen worden waren, wurden seit letztem Freitag von ihren Entführern freigelassen und der FARDC in Djugu übergeben. Der Sprecher der FARDC in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, gab die Nachricht am Montag (7. September) im Radio Okapi bekannt. Oberleutnant Jules Ngongo glaubt, dass die vom Staatsoberhaupt entsandte Delegation ehemaliger Führer der bewaffneten Ituri-Gruppen eine wichtige Rolle bei der Befreiung dieser Bewohner gespielt hat: „Sie wurden freigelassen, es waren 42, die anderen hatten es bereits geschafft, zu fliehen. Derzeit sind 17 frei. Es bleibt abzuwarten, in welchem ​​Gesundheitszustand sie sich derzeit befinden. In den ersten Informationen, die wir erhalten haben, geht es ihnen jedoch gut, andere gehen sogar frei ihren Geschäften nach. Sie wissen, wir befinden uns in einem Friedensprozess. Ich denke, das hat auch eine Rolle gespielt, da einige bereits über die Entwicklung dieses Prozesses informiert sind. Und auch die Streitkräfte als republikanische Armee begleiten diesen Prozess weiterhin, damit der Frieden zurückkehrt“. Fünf dieser Geiseln wurden jedoch von diesen CODECO-Angreifern getötet, andere befinden sich immer noch in ihrer Festung (www.radiookapi.net)

Bunia: Die Bevölkerung befürchtet neue Einfälle von CODECO-Angreifern in die Stadt

In Ituri wurden seit Samstag am Eingang der Stadt Bunia in Richtung Kindia Kämpfer der CODECO-Miliz beobachtet, deren Zahl auf rund 100 geschätzt wird. Diese Präsenz beunruhigt die lokale Bevölkerung. Die Einwohner befürchten immer noch einen erneuten Einfall dieser bewaffneten Männer in die Hauptstadt der Provinz, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen. Am Sonntag, den 6. September, überkam eine Panik die Bevölkerung der Bezirke Kindia und Yambi sowie der Nachbarorte, insbesondere Dele und Lengabo. Einige sind sogar umgezogen, während sie auf Sicherheitsgarantien in diesem Teil der Stadt warten. Nach den Aussagen einiger Bewohner des Kindia-Statdtviertels machen diese bewaffneten Männer manchmal Fortschritte in der Stadt. Dies führt zu einer allgemeinen Psychose in der Gemeinde, insbesondere in Kindia, Dele, einem Teil von Lumumba. Viele Einwohner glauben, dass nichts diese Milizsoldaten daran hindert, wieder in die Innenstadt zu gelangen, weil es kein starkes militärisches Mittel gibt, um sie davon abzubringen. Andere Bewohner schreien sogar nach der Komplizenschaft der Sicherheitsdienste. Einige lokale Chefs versuchen, ihre Bürger zu beruhigen und sie zu sensibilisieren, Gerüchten nicht zu vertrauen und Manipulationen nicht nachzugeben. Der Sprecher der Armee in Ituri seinerseits bestätigte, dass diese Milizsoldaten bereits nach Ezekere zurückgekehrt sind, ihrem Versammlungsort (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Mehr als 24.000 Menschen wurden in einem Monat durch verschiedene Konflikte in Kasai vertrieben

Der Anstieg der Gewalt in Kasai, Demokratische Republik Kongo (DR Kongo), könnte zu weiteren massiven Vertreibungen der Bevölkerung führen, warnte die Flüchtlingsagentur der Vereinten Nationen (UNHCR) am Freitag, die für einen neuen Fokus auf diese Provinz plädiert, um den Frieden wiederherzustellen und Spannungen abzubauen. In den letzten Tagen hat UNHCR Berichte über Konflikte im Zusammenhang mit Milizen erhalten, die versuchen, einen traditionellen Gemeindevorsteher durch eines seiner Mitglieder im Dorf Nteenda in der zentralen Provinz Kasai zu ersetzen. Der Konflikt hat zur Vertreibung von fast tausend Menschen geführt. In der Stadt Katende eskalierten im August die Zusammenstöße zwischen zwei Gemeinden um Mineral- und Forstressourcen. Bis vor kurzem hatte die Kasai-Region eine Zeit der „relativen Ruhe“ erlebt. Im vergangenen August flohen mehr als 24.000 Menschen vor drei getrennten Konflikten über Landstreitigkeiten, Zusammenstöße um Ressourcen und Zusammenstöße zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen, Behörden und Milizen. Neu vertriebene Menschen berichten von Morden, Vergewaltigungen, Folter und Plünderungen. Nach Angaben der UNHCR hat die Mehrheit der Vertriebenen Zuflucht in den Provinzgrenzgebieten der Demba-Region im Zentrum von Kasai und der Mweka-Region in Kasai gesucht. Neu vertriebene Menschen berichten von Morden, Vergewaltigungen, Folter, Plünderungen und Verbrennungen von Häusern in den letzten Wochen. „Dutzende Menschen kamen mit Verletzungen an. Es gibt viele Kinder, Frauen und ältere Menschen unter den Vertriebenen“, sagte UNHCR-Sprecher Babar Baloch. Nach dieser neuen Welle der Gewalt überwacht UNHCR weiterhin die Situation mit ihren Partnern und geht auf die Bedürfnisse von Opfern von Menschenrechtsverletzungen ein. „Wir fördern auch Friedensverhandlungen zwischen den Führern der verschiedenen Gemeinschaften, um weitere Zusammenstöße zu verhindern“, sagte Beloch. Im humanitären Bereich registriert die UN-Agentur Vertriebene sowie Mitglieder von Aufnahmegemeinschaften, deren „Fähigkeit, den Vertriebenen zu helfen und sie aufzunehmen, aufgrund extremer Armut und hoher Unterernährung in der Region häufig eingeschränkt ist“. UNHCR hilft auch Überlebenden sexueller Gewalt und verweist sie auf medizinische Versorgung und psychosoziale Unterstützung.

Das Schicksal der aus Angola abgeschobenen/zurückgekehrten kongolesischen Staatsangehörigen

Im Rahmen der laufenden humanitären Hilfe hat UNHCR bisher Gegenstände wie Plastikfolien, Decken, Seife und Küchenutensilien an mehr als 4.000 Menschen verteilt. Tausende von Menschen haben auch Schutzkits und Bargeld erhalten, um Lebensmittel zu kaufen und ihre dringendsten Bedürfnisse zu befriedigen. In der Zwischenzeit äußerte die UN-Agentur auch Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von rund 16.000 aus Angola vertriebenen Kongolesen im vergangenen Jahr. Letztere überleben weiterhin unter „prekären Bedingungen in abgelegenen und fast unzugänglichen Regionen“. Angola deportierte Ende 2018 und Anfang 2019 Tausende von Menschen im Rahmen der Operationen, die auf „illegale Migration“ abzielten. Unter ihnen befanden sich viele ehemalige kongolesische Flüchtlinge, die zur Unterstützung an UNHCR-Partnerorganisationen überwiesen wurden. Unter diesen Bedingungen prüft die UN-Agentur den Zustand der Straßen, um sich auf die dringende Bereitstellung humanitärer Hilfe vorzubereiten, falls sich die Situation weiter verschlechtert (UNO Infos via www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: Der Konflikt zwischen der Familie Kabila und den Einwohnern von Mbobero dauert an

Eine Delegation aus der Familie des Ehrenpräsidenten der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, hält sich seit mehreren Tagen in der Provinz Süd Kivu auf. Unter der Leitung von Henri Kitenge, Büroleiter von Olive Lembe Kabila, versucht sie, einen Kompromiss in dem Landkonflikt zu finden, der seit 2009 die Familie Kabila gegen mehrere andere in Mbobero lebende Familien stellt, einem Ort auf dem Territorium von Kabare, ca. zehn Km von Bukavu entfernt. Der Administrator dieses Gebiets war am Samstag (5. September) an den Gesprächen zwischen den beiden Konfliktparteien beteiligt. Die Familie Kabila kaufte 2009 eine Konzession, um landwirtschaftliche Arbeiten auszuführen. Infolgedessen mussten mehr als dreihundert Familien, die sich vor Ort und an der Grenze zu dieser Konzession aufhielten, den Ort verlassen. Der Verwalter des Kabare-Territoriums, Thadée Midero, glaubt, dass nur der Dialog dieses Problem lösen kann: „Nachdem ich mir versichert hatte, dass der Provinzgouverneur und der Provinzminister von der Ankunft dieser Mission Kenntnis hatten, beschloss ich, nach Mbobero zu gehen. Zu sagen, dass ein dauerhafter Kompromiss gefunden wurde, wäre ein bisschen voreilig zu sein. In der Tat gibt es eine Gruppe (von Bewohnern), die zustimmten. Diese Gruppe, die zustimmt, erhielt den Betrag von 2.000 USD (Anmerkung des Herausgebers) und unterzeichnete eine Absicchtserklärung, um die Konzession von Maman Olive Lembe freigeben zu können. Es gibt eine andere Gruppe, die nicht akzeptierte und Lieder sang. Für einige wurde der Betrag von 2.000 USD, der jeder Familie angeboten wurde, angefochten. Einige sagten, es sei zu wenig. Er möchte, dass dieser Betrag nicht einseitig entschieden wird. Deshalb habe ich die Delegation ermutigt, den Dialog fortzusetzen, bis es einen Kompromiss gab“ (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Elefanten töten zwei Menschen in einer Woche in Manono

Zwei Menschen wurden innerhalb einer Woche von Elefanten in der Ortschaft Katamba in der Kiluba-Chefferie, 70 km von Manono entfernt, in der Provinz Tanganjika getötet. Der Bezirksverwalter, Pierre Mukamba Kaseya, behauptet, seine Hierarchie viele Male auf die Anwesenheit dieser Dickhäuter aufmerksam gemacht und ihre Verdrängung gefordert zu haben, jedoch ohne Folgemaßnahmen. Ihm zufolge sind seit mehreren Monaten Dickhäuterherden in den Gebieten von Kamalondo und Kyofwe unterwegs. „Im Kyofwe-Sektor wurde Herr Polydor am 3. dieses Monats von Elefanten getötet. Und am 30. August ist dort in Kilato ein Twa, Mr. Mwilambwe, gestorben“, sagte er. Der Präsident des territorialen Jugendrates, Dieumerci Kabila, bestätigte seinerseits, dass die Finalisten der Sekundarschule mit Angst im Magen zum Staatlichen Prüfungszentrum gegangen waren: „Die Schüler aus Katamba hatten es wirklich schwer, weil sie das Staatsexamen in der Pension abgelegt haben, wo es die Unterteilung gibt. Also haben die Elefanten eine Person zerschmettert. Während es auf der gleichen Straße ist, die zur Pension führt. Also hatten diese Schüler Angst, auszugehen. Es gibt einige Eltern, die sogar drohten, ihre Kinder nicht reisen zu lassen“. Aufrufe zur Verdrängung dieser Dickhäuter haben noch keine Echos gefunden, ihm zufolge (www.radiookapi.net)

07.09.2020

Bolingo e.V. organisiert – am 12.09.2020, um 14 Uhr – ein Podiumsgespräch unter dem Titel

Kongo nach den Wahlen vom Dezember 2018 und die Rolle der Diaspora als Friedensstifterin

Ort: Saal im Berliner Global Village / Am Südhaus 2, 12053 Berlin

U-Bhf .: Boddinstraße / Bus 104, Haltestelle Boddinstraße

Sie sind herzlich eingeladen!

P.S.: Aus Gründen im Zusammenhang mit Covid-19 ist eine Anmeldung über die folgende E-Mail-Adresse erforderlich: info@fondation.bolingo-eV.com

04.09.2020

DR Kongo: Wo ist das Projekt für Übergangsjustiz?

Wie könnte ein Justizmechanismus in der Demokratischen Republik Kongo aussehen? In diesem Land wurden die schwersten Verbrechen seit mehr als 25 Jahren während der beiden Kriege begangen, aber auch immer im östlichen Teil des Landes, im Kasai, in Tanganjika… Präsident Tshisekedi hatte hauptsächlich seine Regierung, die vor allem aus der Koalition seines Vorgängers entstanden ist, erfordert, über einen Mechanismus der Übergangsjustiz nachzudenken, um die schwersten Verbrechen zu beurteilen. Er hatte sie Anfang August ermahnt. Zwei Dekretentwürfe wurden seit mehreren Monaten geprüft. Sie sollten demnächst dem Ministerrat vorgelegt werden.

Der erste Dekretentwurf könnte die Schaffung einer nationalen Kommission für Übergangsjustiz und Versöhnung ermöglichen. Ihr Lenkungsausschuss würde sich hauptsächlich aus Delegierten der Exekutive, des Präsidenten, des Premierministers und der Minister zusammensetzen. Der Minister, der Menschenrechte in seinen Zuschreibungen hat, wäre der Koordinator. Von 12 Mitgliedern werden voraussichtlich nur drei von kongolesischen Menschenrechtsorganisationen stammen. Es könnte auch operative Kommissionen für Übergangsjustiz und Versöhnung geben, bei denen es sich um Strukturen vor Ort handelt, die als „operative Jurys“ qualifiziert sind. Ihre Aufgabe wäre es nicht, die Verantwortlichen für diese Verbrechen zu verurteilen, sondern die Wahrheit zu suchen und herauszubringen, die fälligen Wiedergutmachungen zu bewerten, für Versöhnung zu arbeiten, aber auch Konflikte zu verhindern, so der diskutierte Text. Diese Kommissionen könnten aus „ausgewählten lokalen Persönlichkeiten“ bestehen, die von dem Menschenrechtsminister ernannt werden könnten, der sie auch entlassen könnte. Zu beachten ist, dass es im aktuellen Projekt weder Hinweise auf Verbrechen gibt, die während der beiden Kriege begangen wurden, noch eine zeitliche Begrenzung.

Fonds zur Entschädigung von Opfern schwerer Verbrechen

Ein zweites Dekret könnte das erste vervollständigen. Ziel sollte die Schaffung eines Entschädigungsfonds für Opfer schwerer Straftaten sein. Dem untersuchten Text zufolge wäre sein Ziel die Mobilisierung von Mitteln zur Finanzierung des Übergangsjustizmechanismus, und es könnte über den Staatshaushalt, Geber oder verschiedene öffentliche Mittel, FONER, FPI, der Bergbaufonds für zukünftige Generationen usw. bereitgestellt werden. Dieser Fonds wird wiederum von einer Geschäftsleitung, aber auch von einem Verwaltungsrat verwaltet, der sich aus Delegierten der Exekutive und der NGOs zusammensetzen könnte (www.rfi.fr)

DR Kongo: 22 Jahre nach dem Massaker Rückkehr nach Kasika, wo die Wunden der Massengräber am Leben bleiben

Eine Sitzblockade ist für Freitag, den 4. September, vor der ruandischen Botschaft in Kinshasa geplant. Es wird von mehreren zivilgesellschaftlichen Bewegungen organisiert, die den Rücktritt von Botschafter Vincent Karega nach einem Tweet fordern, der als Negationist des Massakers in Kasika in 1998, einem Dorf in Süd-Kivu, eingestuft wurde. Der ruandische Diplomat hatte von Propaganda über die Beteiligung der ruandischen Armee an diesem Massaker gesprochen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind jedoch tatsächlich die RCD-Rebellen und die ruandischen Soldaten für den Tod von mehr als tausend Menschen verantwortlich. Es gibt immer noch ein Gefühl der Ungerechtigkeit.

„Dies ist der Ort, an dem die Opfer der Kasika-Massaker begraben wurden“, sagt Musombwa Amuli Gaetan, einer der bekanntesten Persönlichkeiten von Kasika. Er hat das Massaker von 1998 überlebt, er ist derjenige, der uns einige Massengräber zeigt: „Hier wurden 14 Menschen begraben. Sie wurden im Grundstück von Mwami François Mubeza III massakriert. Sie kamen als Freunde, der Mwami gaben ihnen eine Ziege und danach begannen sie Menschen zu töten. Sie nahmen die kleinen Kinder und schlugen sie an die Wände, bevor sie sie irgendwo in die Toilette warfen. Bisher sind wir traumatisiert, wir fordern Gerechtigkeit!“. Meschac Wilondja sitzt vor seiner Hütte. Er lebt im Nachbardorf Kalama. Jetzt ist er Vater von sechs Kindern, er war 23 Jahre alt, als er am 24. August 1998 auf dem Weg seine Peiniger traf, als er mit fünf seiner Freunde auf den Markt ging: „Sie hatten Gongs und kleine Spitzhacken, mit denen sie uns schlugen. Meine fünf Gefährten starben sofort. Durch die Gnade Gottes stand ich später auf und stellte fest, dass sich um mich herum nur Leichen befanden, hauptsächlich Frauen und Kinder. Jedenfalls bin ich bis heute nicht normal, ich bin krank. Ich mag es nicht mehr, Orte wie Märkte zu besuchen oder an Trauerfällen teilzunehmen. Ich mag es nicht mehr, das militärische Outfit zu sehen, weil plötzlich diese schlechten Erinnerungen zu mir zurückkehren. Hier zu Hause kamen in den Dörfern der Lwindi-Chefferie mehr als 1.300 Menschen ums Leben. Die internationale Gemeinschaft müsste uns helfen können, zu verstehen, warum unsere Brüder gestorben sind“. Jeden Morgen nehmen katholische Christen an der Messe in der Pfarrei des Heiligen Joseph Mukasa von Kasika teil, vor der ein Denkmal errichtet wurde. Pater Patrick Matete Mukendi ist Pfarrer: „Wir stehen vor einer Bevölkerung, die dringend psychologische Hilfe benötigt, um sich zu erholen. Es ist nicht einfach, diese Bevölkerung zu unterrichten, es braucht nur ein kleines Wort, um Tränen im Publikum fließen zu sehen. Insgesamt wollen sie mehr Gerechtigkeit als Vergebung“. 22 Jahre sind vergangen, Unkraut ist in den Massengräbern gewachsen, aber die Bewohner dieses Dorfes sagen, dass sie die Erinnerung behalten, in der Hoffnung, dass eines Tages Gerechtigkeit geschehen wird. „Es gibt einige Münder, die es wagen zu sagen, dass es in Kasika, beim Kasika-Massaker, zwei oder drei Todesfälle gab, es ist wirklich eine Provokation. Eine Provokation, die wir nicht tolerieren können“, erklärt Laban Kyalangalilwa Kashande, Präsident der Banyindu-Gemeinschaft, die am stärksten von den Kasika-Massakern betroffen ist, am Mikrofon von William Basimike, RFI-Sondergesandter in Kasika (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Menschenrechtsorganisation die Stimmen der Stimmlosen“ (Voix des sans voix, VSV) fordert, dass Christian Ngoy schnell vor Gericht gestellt wird

Die NGO Voix des sans Voices (VSV) begrüßt die Verhaftung von Christian Ngoy und fordert, dass er schnell vor Gericht gestellt wird. Laut Rostin Manketa, Exekutivsekretär der NGO Voix des Sans Voix für Menschenrechte in Kinshasa, wurde Christian Ngoy, einer der mutmaßlichen Mörder von Floribert Chebeya und Fidèle Bazana, zwei Menschenrechtsverteidiger, am Donnerstag, den 3. September, in Lubumbashi festgenommen und seine Überstellung nach Kinshasa ist ein starkes Signal im Kampf gegen die Straflosigkeit und das Regime der Unberührbaren. Er bittet darum, dass Christian Ngoy schnell vor Gericht gestellt wird, damit er die Umstände der Ermordung dieser beiden Menschenrechtsverteidiger erläutert (www.radiookapi.net)

„Mit der Verhaftung von Christian Ngoy wird der Prozess wieder eröffnet, damit die ganze Wahrheit bekannt ist“ (Justicia)

Juticia e.V., eine in Lubumbashi ansässige Menschenrechts-NGO, begrüßt die Verhaftung am Donnerstag, den 3. September, in der Kupferhauptstadt von Oberst Christian Ngoy Kenga Kenga. Er wurde in Abwesenheit wegen des Doppelmordes an Floribert Tshebeya und Fidèle Bazana im Jahr 2010 verurteilt. Justicia e.V. glaubt, dass es mit seiner Verhaftung zu einer Wiedereröffnung des Prozesses kommen wird, damit die ganze Wahrheit bekannt wird. „Heute sind wir glücklich, wir Menschenrechtsgemeinschaft, sehr glücklich, weil eine der meistgesuchten Persönlichkeiten bei der doppelten Ermordung von Floribert Tshebeya und Fidèle Bazana endlich in Lubumbashi gefunden wurde, und wir hoffen, dass Chebeya wird schließlich in seinem Grab ruhen. Wie wir immer gesagt haben, gibt es große Persönlichkeiten in hohen Positionen, die an der Ermordung von Floribert Chebeya beteiligt waren. Es sind daher diese Personen, die Christian Kenga Kenga als Major abdeckten, bis er den Rang eines Obersten bei der kongolesischen Nationalpolizei erlangte und hohe Funktionen bei der kongolesischen Nationalpolizei innehatte“, erklärt Timothée Mbuya, nationaler Koordinator von Justicia e.V. (www.radiookapi.net)

Ituri: Elemente von CODECO dringen in die Stadt Bunia ein

CODECO-Milizsoldaten fielen am Freitag, den 4. September, in die Stadt Bunia in der Provinz Ituri ein. In der Hauptstadt der Provinz Ituri ist die Situation angespannt und verwirrt. Die Milizsoldaten sind immer noch in der Nähe des Zentralgefängnisses, wo sie sagen, sie seien gekommen, um ihre in diesem Gefängnis inhaftierten Waffenbrüder zu befreien. Ein wichtiges Sicherheitsdispositiv wird vor Ort bereitgestellt. Diese Milizsoldaten der bewaffneten CODECO ALC-Gruppe kamen aus den Orten Ezekere, Kantoni und Zumbe im Südosten der Stadt. Sehr früh heute Morgen haben sie das Zentralgefängnis in Bunia übernommen. Einige sind mit Waffen bewaffnet, andere mit Stöcken und tragen weiße Stirnbänder. Im Moment ist die Armee um und in diesem Strafvollzugshaus stationiert. Die beiden Lager starren sich an. Die Bevölkerung, die die Polizei zum Eingreifen drängen will, wirft Steine ​​in Richtung dieser Milizsoldaten. Einige junge Leute aus den Außenbezirken sprechen von Widerstand der Bevölkerung und versprechen, die Stadt zu schützen, wenn die Polizei nicht eingreift. Die Polizei feuerte Tränengas ab, um einige verärgerte Jugendliche zu zerstreuen. Gegenwärtig verhandeln der Bürgermeister der Stadt und die Militärbehörden mit diesen Angreifern, um den Ort zu räumen und einen Zusammenstoß zwischen den beiden Lagern zu vermeiden. Sicherheitsquellen sagen, dass der Befehl zum Angriff auf diese Milizsoldaten von Kinshasa erwartet wird. MONUSCO hat seit heute Morgen ihre Truppen in maximale Alarmbereitschaft versetzt, um allen Eventualitäten zu begegnen (www.radiookapi.net)

Bunia: CODECO-Milizsoldaten ziehen sich aus der Stadt zurück, die Bevölkerung ist wütend

Die CODECO-Milizsoldaten verließen am selben Freitag, den 4. September, die Umgebung des Zentralgefängnisses in Bunia. Der Polizei ist es gelungen, mit diesen Milizsoldaten zu verhandeln, um das Gebiet um das Zentralgefängnis zu leeren, das sie seit heute Morgen übernommen haben. Diese Angreifer werden in Armeelastwagen transportiert, um sie an ihren Herkunftsort zurückzubringen. Was die Bevölkerung verärgert hat. Die Bevölkerung, die die Polizei zum Eingreifen drängen will, warf Steine ​​in Richtung dieser Milizsoldaten. Einige junge Leute aus den Außenbezirken sprachen vom Widerstand der Bevölkerung und versprachen, die Stadt zu schützen, wenn die Polizei nicht eingreife. Einige Minuten vor ihrem Rückzug feuerten die Sicherheitskräfte mehrere Schüsse ab, um einige verärgerte Bewohner zu zerstreuen, die Steine ​​auf die Milizsoldaten warfen. Die Bevölkerung befürchtet die Infiltration dieser bewaffneten Männer in bestimmten Stadtteilen, um eine neue Invasion der Stadt zu planen. Der Bürgermeister von Bunia möchte beruhigend sein und fordert die Bürger auf, wachsam zu sein, indem er die Verdächtigen anprangert. Nach Angaben des Bürgermeisters der Stadt Bunia wurden bei den Zusammenstößen fünf Milizsoldaten und zwei Einwohner verletzt. Es war gegen 13 Uhr Ortszeit, als sich diese Milizsoldaten zurückzogen. Sie wurden in FARDC-Lastwagen transportiert, um zu ihren Versammlungsorten in Ezekere zurückzukehren, einem Ort etwa zehn Kilometer östlich von Bunia. Die Ruhe ist in Bunia zurückgekehrt, aber die Angst ist der Kontroverse gewichen. Einige Sicherheitsquellen berichten, dass die Behörden den Milizsoldaten Geld für ihre Pflege gegeben haben. Für einige Bewohner haben einige Angreifer die Stadt infiltriert. Sie fordern die Polizei auf, die Sicherheit zum Schutz der Bevölkerung zu stärken. Der Bürgermeister der Stadt, Fimbo Lebiliye, schließt diese Hypothese nicht aus. Er versichert jedoch, dass alle Vorkehrungen getroffen werden, damit ein solcher Vorfall nicht erneut auftritt. Märkte, Schulen und Geschäftshäuser blieben nach der Anwesenheit von CODECO-Milizionären den ganzen Tag geschlossen (www.radiookapi.net)

Ituri: Zivilgesellschaft und Analysten schlagen mögliche Lösungen zur Wiederherstellung des Friedens vor

Die Milizsoldaten der Patriotischen und Integrationistischen Kräfte des Kongo (FPIC) haben am vergangenen Mittwoch in Walu in Ituri eine Einheit der FARDC angegriffen. Die Kämpfe, die ungefähr eine Stunde dauerten, führten zum Tod von zwei FARDC-Soldaten und acht Milizsoldaten. Dieser Angriff findet in einem Kontext statt, in dem Initiativen im Gange sind, um Frieden in diese Provinz zu bringen. Akteure der Zivilgesellschaft und einige Militäranalysten versuchen, diesen neuen Angriff zu analysieren und Vorschläge zu machen, um diese anhaltende Unsicherheit in Ituri zu beenden. Der aus Bunia-Stadt gewählte nationale Abgeordnete, Gratien de Saint Nicolas Iracan, sagte, dieser neue Angriff der FPIC-Milizsoldaten sei die Reaktion auf das Versäumnis der Zentralregierung, die Forderungen bestimmter Gemeinden in Ituri zu berücksichtigen. Um die Provinz Ituri dauerhaft zu befrieden, schlägt Didier Bitaki, ehemaliges Mitglied der bewaffneten Gruppen, insbesondere die Aufnahme dieser Milizsoldaten in die FARDC vor, da es seiner Meinung nach keine militärischen Lösungen für die Probleme der Unsicherheit in der östlichen Demokratischen Republik Kongo gibt. Auch die Zivilgesellschaft ist der Ansicht, dass die Lösung effektiv in der persönlichen Beteiligung des Staatsoberhauptes an der Wiederherstellung des Friedens liegt. Laut der vorläufigen Koordinatorin der Zivilgesellschaft von Ituri, Marie Noëlle Nyaloka, ist es jedoch auch erforderlich, ein Verfahren gegen alle, die für die Verbrechen Verantwortlichen sind, einzuleiten. Diese drei Personen sind überzeugt, dass die Berücksichtigung der Anforderungen verschiedener Gemeinden in Ituri der einzige Schlüssel zur Wiederherstellung des Friedens in dieser Provinz ist (www.radiookapi.net)

Maniema: 5 Tote und 5 Schwerverletzte bei einem neuen Erdrutsch in Mukulungu

Fünf Menschen starben und fünf weitere wurden bei einem neuen Erdrutsch schwer verletzt, der am Freitag, den 4. September, in einem Bergbaugebiet der Mukulungu-Gruppierung auf dem Gebiet von Kasongo (Maniema) gemeldet wurde. Vor fast einer Woche ereignete sich das gleiche Phänomen in der Mirundu-Gruppierung auf demselben Gebiet. Der Innenminister der Provinz, Sherry Roger Kimbwasa, der die Informationen liefert, weist darauf hin, dass ein Team der Provinzregierung zur Untersuchung vor Ort entsandt wurde. Sherry Roger Kimbwasa fügt hinzu, dass diese Standorte sofort geschlossen wurden (www.radiookapi.net)

03.09.2020

Süd-Kivu: Ein Marsch, um Morddrohungen gegen Dr. Mukwege und gegen Unsicherheit in Bukavu anzuprangern

An diesem Donnerstag, den 3. September, fand in Bukavu ein Marsch zur Unterstützung von Denis Mukwege gegen die Morddrohungen statt, die seine Person belasteten. Alle Kräfte der Gemeinde gingen zusammen mit weiblichen Opfern sexueller Gewalt auf die Straße, die von der Betreuung und Aufsicht von Doktor Mukwege in seinem Panzi-Krankenhaus profitieren. Dieser Marsch begann vom Rond-Point-Nyawera-Denkmal zum Büro des Provinzgouverneurs, wo ein Memorandum eingereicht wurde. Auf den Bannern konnte man lesen: „Mukwege ist ein Erbe der Demokratischen Republik Kongo. Ihm mit dem Tod zu drohen, bedeutet, die Hoffnung des kongolesischen Volkes zu begraben, das eine faire Gerechtigkeit durch die Befürwortung erwartet, die der Nobelpreisträger Denis Mukwege bei der nationalen und internationalen Gemeinschaft führt. Laut den Demonstranten würde Mukwege von denen bekämpft, die schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben. Diese Verbrecher, fügt die Vertreterin der Überlebenden sexueller Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo, Titiana Mukanire, hinzu, haben Angst vor dem Lob des Nobelpreises für die Schaffung eines speziellen internationalen Tribunals für die Demokratische Republik Kongo sowie vor der Umsetzung des Kartierungsberichts der Vereinten Nationen. In ihrem dem Gouverneur der Provinz von Süd-Kivu vorgelegten Memorandum fordern die Demonstranten die Regierung der Demokratischen Republik Kongo und die internationale Gemeinschaft auf, die Sicherheit von Dr. Mukwege zu gewährleisten, damit eines Tages die Täter der Verbrechen vor Gericht gestellt werden und die Opfer Wiedergutmachung erhalten“ (www.radiookapi.net)

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: „Die Situation variiert je nach Provinz“, Pr Jean-Marie Kayembe

In einem Interview mit Radio Okapi am Mittwoch, den 2. September, sagte Professor Jean-Marie Kayembe, der für die Versorgung von Covid-19-Patienten in der Demokratischen Republik Kongo verantwortlich ist, dass die Situation je nach Provinz unterschiedlich sei. In Kinshasa beispielsweise gab es in den letzten Wochen einen Rückgang neuer Fälle, während in einigen Provinzen die Kontamination zunimmt. „Sie (die gesamte Situation) befindet sich auf einer Berg- und Talfahrt. Zum Beispiel haben wir den ersten Cluster auf allgemeiner Ebene, nämlich Kinshasa, wo die Situation etwas unter Kontrolle zu sein scheint. Aber wir sehen in einigen Provinzen, insbesondere in Nord-Kivu, eine Zunahme der Fälle. Wir glauben, dass die Situation in den Provinzen anders ist, da die Vorbereitung nicht immer gleich war“, sagte Professor Jean-Marie Kayembe. Dafür behauptet er, mit Provinzstrukturen für eine gute Patientenversorgung zusammenzuarbeiten, um die Kette neuer Kontaminationen durchzubrechen: „Das technische Sekretariat arbeitet mit den Provinzabteilungen zusammen, um die menschlichen und sogar materiellen Ressourcen zu stärken, um diesem gemeinsamen Feind gemeinsam entgegenzutreten. Und Überwachung, Information, Falldefinition, schnelles Screening: In diesen Bereichen bündeln wir auf Provinzebene die Bemühungen mit medizinischen Strukturen, um die Gesamtversorgung zu verbessern“. Die Demokratische Republik Kongo hat 10.114 bestätigte Fälle, darunter 9.347 geheilte Fälle und 259 Todesfälle (www.radiookapi.net)

Equateur: Wiedereingliederung des ersten von Ebola geheilten Patienten in Lilanga-Bobangi

Die erste Patientin, die sich von Ebola erholte, profitierte am Dienstag, den 1. September, in der Gesundheitszone von Lilanga-Bobangi von der sozialen Wiedereingliederung. Sie ist eine Frau in den Dreißigern, Mutter von 10 Kindern. Sie wurde entlassen, nachdem sie etwa einen Monat lang im Behandlungszentrum betreut worden war. Die Dame war seit dem 10. August in Pflege. Nach mehr als 20 Tagen Behandlung waren ihre letzten beiden Tests negativ, bevor sie freigelassen wurde. Am Dienstag vor ihrer Entlassung begann das gemischte Team aus Mbandaka mit der Sensibilisierung. Zuerst mit ihrer Familie, um ihre Wiedereingliederung in das Dorf Ekele zu erleichtern. Dann wurde diese Frau nach Hause begleitet, wo sie die Bescheinigung über ihre Heilung hochhielt. Sie profitierte jedoch von einem Set, das unter anderem Kleidung, Hausschuhe, Toilettenartikel und Haushaltshygieneprodukte sowie Haushaltsgegenstände umfasste. Die Gesundheitszone von Lilanga-Bobangi steht auf der Liste der 11 von der Epidemie der Ebola-Virus-Krankheit betroffenen Gesundheitszonen in der Provinz Equateur. Es liegt am Fluss Ubangi an der Grenze zur Republik Kongo. Lilanga Bobangi hat bisher 4 bestätigte Fälle von Ebola erreicht, darunter 0 Todesfälle und ein geheilter Fall (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Frauen im Bergbausektor mobilisieren gegen Korruption

Diese Frauen aus den Provinzen Lualaba und Haut-Katanga versammeln sich auf der Plattform Women in Mining und fordern von der Regierung ein größeres Engagement, damit der Bergbau dem Land wirklich zugute kommt. Sie haben sich während des Workshops am Mittwoch, den 2. September, in Lubumbashi zum Wort gemeldet.

Für die Frauen von Women in Mining ist Korruption im Bergbausektor allgegenwärtig und blockiert die Entwicklung kleiner Projekte. Um ein Bergbaugebiet zu erwerben, auch wenn es handwerklich ist, muss man Bestechungsgelder an eine Vielzahl von Diensten wie das Bergbauministerium oder das Bergbaukataster zahlen, beschuldigen sie. Sie prangern die Praxis großer Industriekonzerne an, die öffentliche Dienstleistungen bestechen, um die Umweltgesetze nicht einhalten zu müssen. Infolgedessen kommt die Entwicklung des industriellen Bergbaus den Menschen nicht zugute. Und doch erinnert Betty Panupanu, stellvertretende Stabschefin des Staatsoberhauptes, an die Bekämpfung der Korruption. „Sie sollten wissen, dass es auf Regierungsebene bereits Mechanismen zur Korruptionsbekämpfung gibt. Aber die Damen wollen zu den Bemühungen des Staatsoberhauptes beitragen, und deshalb wollen wir ihre Vorschläge hören, den Kongo zu einem Staat zu machen, in dem Korruption keine Gewohnheit mehr, sondern eine Ausnahme sein wird“. Die Frauen von Women in Mining in der Demokratischen Republik Kongo wollen sich zusammenschließen, um ein kleines Bergbauunternehmen zu gründen und zählen auf die Unterstützung der kongolesischen Regierung (www.rfi.fr)

DR Kongo: Sollten ehemalige Kombattanten in die Streitkräfte integriert werden?

Die Chefin von Monusco sprach sich gegen die Amnestie bewaffneter Gruppen und die Integration von Kombattanten aus. Ihrer Meinung nach werden die Partner des Kongo kein Programm mehr in diese Richtung finanzieren. Die kongolesische Regierung hat jedoch mit den FRPI in Ituri ein Abkommen unterzeichnet, das Amnestie und Integration vorsieht, und Kinshasa verhandelt auch mit anderen bewaffneten Gruppen in dieser Provinz.

Die Amnestie bewaffneter Gruppen und die Integration von Kombattanten wird von kongolesischen Experten diskutiert. Für Nickson Kambale vom Netzwerk für die Reform des Sicherheits- und Justizsektors hat Leila Zerrougui an der Spitze von Monusco Recht. Es sollte keinen Rebellionsbonus geben. „Man muss aufhören, diese Menschen haben 20 Jahre überlebt, weil sie belohnt werden, selbst wenn sie ihre Waffen niederlegen. Man darf die Amnestie nicht akzeptieren. Man war sich sehr sicher, dass MONUSCO davon nicht betroffen ist, wenn der Prozess zur Integration in die Armee oder zur Erörterung von Reihen führt“, so Leila Zerrougui, Chefin von MONUSCO, am Mikrofon von Pascal Mulegwa, RFI-Korrespondanten in der DR Kongo. In Anbetracht ihrer Forderungen dürfen diejenigen, die von der Amnestie oder der Integration profitieren, nicht in der Armee bleiben, und diejenigen, die nicht davon profitieren, riskieren, die Feindseligkeiten erneut zu starten: „Man kann nicht an die Milizen wenden, um eine Armee zu bilden, sonst wird man keine Armee haben“, sagt Nickson Kambale. Der Beweis ist, dass heute die meisten derjenigen, die bewaffnete Gruppen verlassen haben, als erste desertieren, um zu fördern, um ihr verletztes Recht zu verteidigen, das man nicht berücksichtigt hat“.

Eine Bedingung ist, dass man sie nicht in ihrem Gebiet neu einsetzen“

Für Josaphat Musamba, einen Spezialisten für bewaffnete Gruppen, sollte die Tür zur Integration nicht geschlossen werden, alles hängt von den Bedingungen ab, da die FARDC-Soldaten derzeit nicht zahlreich genug sind, um das kongolesische Territorium zu sichern: „Unter einer Bedingung, und das heißt, dass sie nicht in ihrem Gebiet neu eingesetzt werden. Denn wenn sie ausgebildet sind, können einige aus Süd-Kivu nach Nord-Kivu oder Ituri versetzt werden, um in der Armee zu dienen. Es ist noch eine Sache, es abzulehnen. Als Félix [Tshisekedi] vorschlug, dass das Militär einen existenzsichernden Lohn haben sollte, wollten viele demobilisieren“. Den beiden Experten zufolge fehlen jedenfalls heute in den DDR-Programmen die Mitteln, die Unkenntnis der Forderungen der bewaffneten Gruppen, insbesondere die Regelung von traditionellen und Landproblemen oder sogar das Fehlen wirklicher Konsultationen mit lokalen Gemeinschaften (www.rfi.fr)

Beni: CEPADHO begrüßt die Opposition von MONUSCO gegen Amnestie für Mitglieder bewaffneter Gruppen

Das Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden und Menschenrechten (CEPADHO) begrüßt die Position von MONUSCO, die sich gegen die Amnestie zugunsten von Mitgliedern bewaffneter Gruppen ausspricht, die Kandidaten für Kapitulation, Demobilisierung oder Wiedereingliederung in die Reihen der FARDC sind. Für diese Organisation, die sich angesichts der unglücklichen Erfahrungen der Vergangenheit, insbesondere der Straflosigkeit für Mitglieder bewaffneter Gruppen, die für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, für die Achtung der Menschenrechte einsetzt, ist es unvorstellbar, dass diese Kriminellen in die Armee oder Polizei aufgenommen werden, noch weniger, dass sie sich noch in politischen Institutionen befinden. „CEPADHO begrüßt die Offenheit und Klarheit, die MONUSCO bei der Entscheidung auszeichnete, die Amnestie zugunsten von Mitgliedern bewaffneter Gruppen, Kandidaten für Kapitulation, Demobilisierung oder Wiedereingliederung in die FARDC abzulehnen. Unsere Organisation unterstützt und übernimmt den Standpunkt der Leiterin von MONUSCO, Frau Leila Zerrougui, wie er kürzlich veröffentlicht wurde. Dies spiegelt die Erwartungen aller Kongolesen wider, die Frieden und Gerechtigkeit lieben“, erklärt Rechtsanwalt Omar Kavota, Vizepräsident des Verwaltungsrates von CEPADHO. Für ihn muss die von der kongolesischen Bevölkerung geforderte Gerechtigkeit getan werden: „CEPADHO behauptet, dass kein Vorwand es rechtfertigen kann, in dieser Zeit, in der Sicherheit, Frieden und Gerechtigkeit von allen gefordert werden, auf Straflosigkeit zurückzugreifen. Es empfiehlt den kongolesischen Behörden, zu vermeiden, dass das nächste nationale Abrüstungs-, Demobilisierungs- oder Reintegrationsprogramm auf die Befriedigung von Kriminellen gestützt wird“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: BCNUDH hat im Juli 739 Menschenrechtsverletzungen dokumentiert

Das Gemeinsame Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte (BCNUDH) in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) hat landesweit 739 Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, ein Anstieg von 10% gegenüber dem Monat Juni (670 Verstöße). In einem an diesem Donnerstag, den 3. September, veröffentlichten Bericht erklärt das BCNUDH, dass dieser Anstieg einen Anstieg der Anzahl von den staatlichen Agenten (+ 13%) zuzuschreibenden Verstößen sowie der Anzahl der Angriffe von Kämpfern bewaffneter Gruppen (+ 8%) widerspiegelt. Insbesondere Soldaten der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) waren im Juli für eine zunehmende Anzahl von Verstößen in den Provinzen Nord Kivu, Tanganyika und Kasai Central verantwortlich. Im ganzen Staatsgebiet sind staatliche Agenten für 44% der dokumentierten Verstöße verantwortlich, einschließlich außergerichtlicher Tötungen von 55 Menschen, darunter mindestens 11 Frauen und zwei Kinder, während 56% von Kombattanten von bewaffneten Gruppen begangen wurden, einschließlich der Hinrichtungen von 248 Personen, darunter mindestens 34 Frauen und 11 Kinder. Mehr als 94% der im Juli dokumentierten Verstöße wurden in von Konflikten betroffenen Provinzen begangen (695 Verstöße). Dabei starben mindestens 294 Zivilisten, darunter mindestens 43 Frauen und 13 Kinder. Bewaffnete Gruppen bleiben mit 59% der dokumentierten Angriffe die Haupttäter. Unter allen Konfliktparteien sind die Soldaten der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) die Haupttäter (24%), während unter den bewaffneten Gruppen die Nyatura-Kämpfer die Mehrheit der dokumentierten Menschenrechtsverletzungen (22%) begangen haben.

Nord-Kivu, die am stärksten betroffene Provinz

Die Provinz Nord-Kivu ist nach wie vor am stärksten betroffen (383 Verstöße oder 55% der in den Konfliktprovinzen begangenen Verstöße). Es folgen Ituri (95 Verstöße), die drei Provinzen Kasai (81 Verstöße), Tanganyika (59 Verstöße) und Süd Kivu (51 Verstöße). Im Juli wurden 30 Frauen Opfer sexueller Gewalt im Zusammenhang mit Konflikte, ein Rückgang gegenüber dem Vormonat (52 Opfer). In nicht von Konflikten betroffenen Provinzen wurden 44 Menschenrechtsverletzungen (6% der Gesamtzahl) dokumentiert. Die Agenten der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) sind die Hauptschuldigen (57% der Verstöße). Die in diesen Provinzen begangenen Verstöße wurden in Kongo Central (14 Verstöße), Haut-Katanga (13 Verstöße), in Kinshasa (11 Verstöße), in Lualaba (5 Verstöße) und in Haut-Lomami (ein Verstoß) registriert. Im Juli 2020 unterstützte das BCNUDH weiterhin Militär- und Zivilgerichte im Kampf gegen die Straflosigkeit. Als Hinweis wurden fünf FARDC-Soldaten, zwei PNC-Agenten und 13 Mitglieder bewaffneter Gruppen wegen Menschenrechtsverletzungen im gesamten Gebiet der Demokratischen Republik Kongo verurteilt. Im Juli 2020 organisierte oder beteiligte sich das BCNUDH an mindestens fünf Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau von Organisationen der Zivilgesellschaft sowie staatlichen und nichtstaatlichen Menschenrechtsakteuren, manchmal in Verbindung mit anderen Abteilungen von MONUSCO und externen Partnern. Insgesamt 336 Personen, von denen mindestens 5% Frauen waren, nahmen an diesen Aktivitäten teil. Im Rahmen ihres Schutzprogramms behandelte das BCNUDH schließlich im gesamten Gebiet der Demokratischen Republik Kongo 31 Fälle von Drohungen und Menschenrechtsverletzungen gegen 55 Personen, darunter acht Frauen, unter ihnen 36 Menschenrechtsverteidiger, 11 Journalisten und acht Opfer (www.radiookapi.net)

Masisi: Die Regierung unternimmt Schritte, um sicherzustellen, dass Prüfungszentren nicht angegriffen werden

Die Zentralregierung hat bereits Maßnahmen ergriffen, damit die Prüfungszentren nie wieder von Unpatriotischen angegriffen werden, sagte am Donnerstag, den 3. September, in Rubaya in Masisi, der stellvertretende Minister für Primar-, Sekundar- und technische Bildung, Didier Budimbu. Letzterer sagt, er habe den Familien von zwei Finalisten der Grundschule, die letzte Woche getötet wurden, als sie sich auf ihre Prüfungen vorbereiteten, Unterstützung und eine Botschaft des Trosts von der Zentralregierung gebracht. „Viel Mut ist nicht einfach. Diese Tragödie betraf das ganze Land, das Staatsoberhaupt und die gesamte Regierung. Meine Anwesenheit hier ist, zu sagen, dass wir mit den Menschen in Masisi zusammen sind, mit den Eltern, die Kinder verloren haben, wir sind zu 100% bei ihnen. Also bin ich gekommen, wir konnten etwas finden, das wir diesen Eltern geben konnten, es ging durch den Bezirksverwalter, der dies direkt zu den Familien bringen muss“, erklärte Didier Budimbu. „Das Staatsoberhaupt und die Regierung sind bei Ihnen. Diese Tragödie ist passiert und hat uns berührt. So wurde ich an diesen Ort geschickt, damit ich sehen kann, weil es unser Sektor ist, die Bildung. Ich bin gekommen, ich habe Zeugnisse erhalten, die ich zurückbringen werde, um der Zentralregierung Bericht zu erstatten. [Schüler] müssen stark sein, weiterhin mutig sein…“, empfahl Herr Budimbu. In Masisi besuchte der stellvertretende Minister des EPST drei Zentren, in denen die nicht sitzungsbezogenen Prüfungen stattfinden. Dies sind die Zentren Rubaya, Sake 1 und Sake (www.radiookapi.net)

02.09.2020

Coronavirus in Haut-Katanga: zwei Wochen lang keine bestätigten Fälle

Die Provinz Haut-Katanga hat seit zwei Wochen keine neuen Fälle von Coronavirus registriert. Die kumulierte Anzahl positiver Fälle für Covid-19 wurde bisher auf 314 Fälle mit 15 Todesfällen gehalten. Laut dem Gesundheitsminister der Provinz Haut-Katanga, Joseph Sambi Bulanda, sollten die guten Zahlen der letzten zwei Wochen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Krankheit in der Provinz vorliegt. „Über zwei Wochen haben wir ungefähr 290 Proben analysiert und es gab keine positiven Fälle, was ein gutes Zeichen ist. Und so geht die Überwachung weiter und sobald es neue Fälle gibt, werden sie benachrichtigt. Es ist ein Problem des individuellen und kollektiven Bewusstseins. Dies ist eine Gelegenheit für uns, verschiedene Akteure, die Leiter der Stadtviertel, die Straßenführer und die Bürgermeister der Entitäten aufzurufen, damit sie sich an der Einhaltung der Barrieremaßnahmen beteiligen können. Ich kann bestätigen, dass die Kirchen und überall in den Schulen, in denen die Geräte aufgestellt sind, die Maßnahmen befolgt werden“, sagte er. Er ist auch besorgt über die in der Bevölkerung, beobachtete Entspannung im Hinblick auf die Achtung der Barrieregesten: „Die einzige Schwierigkeit liegt wirklich in den Massen, auf dem Markt und überall dort, wo die Menschen versucht haben, auf dieser Seite etwas mehr zu vernachlässigen. Wir als Gesundheitsbehörde machen die Menschen weiterhin auf die Einhaltung von Maßnahmen aufmerksam und brauchen die Unterstützung und das Verständnis aller“ (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Butembo: Zwei positive Fälle wurden dem Kakwangura-Gefängnis gemeldet

Zwei positive Fälle von Coronavirus wurden im Zentralgefängnis von Kakwangura in der Stadt Butembo (Nord-Kivu) gemeldet. Laut dem Bürgermeister von Butembo, Sylvain Kanyamanda, sind diese kranken Häftlinge bereits innerhalb des Gefängnisses unter Quarantäne gestellt. „Wenn unser Zentralgefängnis in Kakwangura auf diese Schwierigkeit stößt – es gibt zwei positive Fälle von Covid-19 -, müssen wir uns dafür interessieren und sehen, wie wir diese Kontaminationskette blockieren können. Wir haben also bereits Maßnahmen mit dem Gesundheitspersonal ergriffen. Es gibt zwei Fälle, die bereits im Gefängnis selbst isoliert sind. Wir haben sie in einer Zelle eingesperrt, um ihr epidemiologisches Verhalten zu überwachen“, erklärt er. Sylvain Kanyamanda gibt auch an, dass ein Reaktionsteam eingesetzt wird, das sich nur mit den Fällen von Gefangenen befasst: „Darüber hinaus richten wir eine Sonderkommission ein, die auf der Ebene des Zentralgefängnisses eingesetzt wird und alle Säulen der Koordinierung darstellt. Es gibt Überwachung, es gibt Kontaktverfolgung und so weiter. Das Kakwangura-Gefängnis ist für uns bereits eine eigenständige Einheit, die jeden Tag Stunde für Stunde beobachtet werden muss, damit nicht alle diese Insassen mit dieser Krankheit infiziert werden können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass dies der schlimmste Fall ist, den es geben kann“. Dieses Gefängnis beherbergt mehr als sechshundert Insassen (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Nord-Kivu: Die Stadt Butembo ist mit zwei Beatmungsgeräten ausgestattet

Die Stadt Butembo verfügt nun über zwei Beatmungsgeräte für die Versorgung von Covid-19-Patienten in Atemnot. Dieses Material ist eine Stiftung des Heal Africa-Krankenhauses in Goma. Zusätzlich zu dieser Dotation hat Heal Africa, ein Partner der Provinzregierung von Nord-Kivu, die Kapazitäten von Anästhesisten in den Gesundheitszonen von Beni, Butembo und Katwa bei der Behandlung von Coronavirus-Patienten gestärkt. Laut Dr. Jean-Pierre Kigayi vom Heal Africa Krankenhaus besteht das Ziel darin, das Leiden der Kranken zu lindern und die Sterblichkeitsrate durch das Coronavirus in Butembo zu begrenzen. „Heal Africa, ein Unterstützungspartner der Provinzregierung von Nord-Kivu, hat Schulungsmaterialien zur Verfügung gestellt, um Wissen für die Wiederbelebung von Covid-19-Patienten zu erleichtern. Wenn der Patient durch die Verabreichung von Sauerstoff keine gute Sättigung mehr erreichen kann, gibt es ein wichtiges Gerät, nämlich das Beatmungsgerät. Wir haben versucht, die Verwendung dieser Atemschutzgeräte einzuleiten, damit sie Patienten in einem kritischen Zustand helfen können, damit sie bessere Überlebenschancen haben. Eines wird im Katwa Generalkrankenhaus und das zweite in der UCG University Clinic untergebracht sein“, hat er darauf hingewiesen (www.radiookapi.net)

Maniema: In Basoko wird ein neues Gesundheitszentrum eröffnet

Eine neue Gesundheitsstruktur wurde am Montag, den 31. August, in Basoko, einem Vorort der Stadt Kindu (Maniema), eingeweiht. Diese Struktur, deren Kosten nicht bekannt gegeben wurden, wurde von der Mapon-Stiftung – genannt nach Augustin Matata Ponyo, der Premierminister unter Kabilas Regime war, A.d.R.) -, errichtet, um den Bedürfnissen dieser Bevölkerung gerecht zu werden. Es ist ein aus zwei Gebäuden bestehendes Gesundheitszentrum mit einer Kapazität von 21 Betten. Laut dem medizinischen Direktor des Lumbulumbu Krankenhauszentrums, Dr. Michel Musavuli, wird diese neue Gesundheitsstruktur in Basoko der Bevölkerung dieses Teils der Stadt den Zugang zu qualitativ hochwertiger Versorgung ermöglichen. Für den Vorstandsvorsitzenden Augustin Matata Ponyo ist dieses Gesundheitszentrum eine Zweigstelle des Lumbumbu Krankenhauses.Der Provinzgouverneur, Jean-Pierre Amadi Lubenga, seinerseits versprach eine positive Antwort auf die Bitte um Erweiterung des Grundstücks für die Entwicklung des Gesundheitszentrums von Basoko (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Drei Gouverneure des Ostens erhalten Konzessionen von Kinshasa

Die Gouverneure von Nord-Kivu, Süd-Kivu und Ituri wurden von Präsident Félix Tshisekedi empfangen. Aufgeregt über den Anstieg der Gewalt im Osten des Landes kamen sie nach Kinshasa, um um staatliche Hilfe zu bitten. Sie wollen eine stärkere Beteiligung der Zentralregierung an der Bekämpfung der Unsicherheit. Vor einigen Wochen haben mehrere Bürgerbewegungen im Osten des Landes eine Petition gestartet, um das Staatsoberhaupt an sein Wahlversprechen zu erinnern: den Frieden wiederherzustellen.

Die Gouverneure der drei Provinzen haben sich zweimal mit Präsident Tshisekedi getroffen. Das letzte Treffen am Montag dauerte sogar fünf Stunden in Anwesenheit mehrerer Minister und konzentrierte sich auf die heikle Sicherheitsfrage. Nach mehreren Quellen haben die Gouverneure von Kinshasa erhalten, dass bestimmte Straßenachsen saniert werden, um nicht nur die Unsicherheit zu bekämpfen, sondern auch die Wirtschaftstätigkeit zu fördern. Sie hätten auch erreicht, dass die Regierung den in der Verfassung vorgesehenen Prozess der Rückführung von 40% der nationalen Einnahmen in die Provinzen beschleunigt. Einige Provinzen wie Süd Kivu sind bis zu neun Monate im Rückstand. An den Diskussionen waren auch Verantwortliche der Weltbank, von Monusco und anderer Entwicklungspartner beteiligt. Neue Offensiven sind auch gegen mehrere bewaffnete Bewegungen geplant, insbesondere in Süd-Kivu. In einer Erklärung der Präsidentschaft am Montag bekräftigte das Staatsoberhaupt seine Entschlossenheit, diesem Teil des Landes Frieden zu bringen (www.rfi.fr)

DR Kongo: MONUSCO ist kein Stakeholder in einem Prozess, der bewaffnete Gruppen in die FARDC integriert

MONUSCO ist nicht an einem Prozess beteiligt, der zur Amnestie und zur Integration bewaffneter Gruppen in die FARDC sowie zur Vergabe von Dienstgraden an Kriegsherren führt. Für die Leiterin der UN-Mission, die dies am Mittwoch, den 2. September, während eines Pressetreffens in Kinshasa sagte, ist es undenkbar, Menschen zu belohnen, die Waffen gegen ihr Land und ihre Bevölkerung ergriffen haben. „Ich verbringe meine Zeit damit zu sagen, sie nicht in die Armee zu bringen. Selbst wenn sie ihre Waffen niederlegen, darf man keine Amnestie akzeptieren. Man muss kämpfen, damit diese Leute um Vergebung bitten und Rechenschaft ablegen. Diese Menschen überleben seit 20 Jahren, weil sie belohnt werden. Man muss aufhören, der Staat muss sagen, Sie haben Waffen gegen die Republik ergriffen, Sie haben nichts zu fragen, Sie bitten nur um eine Entschuldigung. Man hat sehr deutlich gemacht, dass MONUSCO davon nicht betroffen ist, wenn der Prozess zur Integration in die Armee oder zur Erörterung von Dienstgraden führt“, bestätigte Frau Leila Zerrougui. Sie weist darauf hin, dass die Integration bewaffneter Gruppen in die reguläre Armee diesem Phänomen kein Ende gesetzt hat: „Wir haben gesagt, dass wir uns engagieren, wenn es eine Integration in die Gemeinschaft gibt. Wie lange integrieren wir schon bewaffnete Gruppen? Hat dies dieses Phänomen reduziert? Im Gegenteil, jedes Jahr sind mehr bewaffnete Gruppen vor Ort, weil es ein Geschäft geworden ist, es ist eine Art der Beförderung geworden“ (www.radiookapi.net)

Leïla Zerrougui: „Diejenigen, die Kinder während ihrer Prüfungen getötet haben, sind Kriminelle“.

„Dass die Kinder während ihrer Prüfungen in Masisi getötet wurden, finde ich schrecklich. Das ist inakzeptabel. Diejenigen, die während ihrer Prüfung Kinder getötet haben, sind Kriminelle, Attentäter, die identifiziert und vor Gericht gestellt werden müssen, um für ihre Taten zu antworten, erklärte Frau Leila Zerrougui, Leiterin von MONUSCO, an diesem Mittwoch, den 2. September, während seiner Pressekonferenz in Kinshasa. Ihrer Meinung nach haben diese Leute keine Glaubwürdigkeit. Sie weist darauf hin, dass es keine Legitimität gibt, wenn es darum geht, Kinder zu töten, die ihre Prüfungen ablegen. Die Leiterin von MONUSCO verurteilt auch die Tatsache, dass einigen Kindern die Prüfung in Mikenge vorenthalten wurde, weil die Milizen im Hochland zusammenstießen. Nach fast fünfmonatiger Unterbrechung aufgrund der Krise um die Coronavirus-Krankheit, die die kongolesische Regierung zwang, den Gesundheitszustand zu erklären, hat die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo und Leiterin von MONUSCO ihre Kontakte zu den kongolesischen Medien wieder aufgenommen (www.radiookapi.net)

Kasai: „dramatische“ humanitäre Situation in Bakuakenge

Als der Leiter des UNHCR-Büros in Kananga von einer Mission in Bakuakenge zurückkehrte, wo Anfang August erneut Gewalt in der Gemeinde auftrat, sprach er von einer „dramatischen“ humanitären Situation dort. Die UN-Agentur begann letzte Woche mit der Verteilung von Haushaltsgegenständen, einschließlich Planen, um Tausenden von Vertriebenen, die ihre Häuser verloren haben, eine vorübergehende Unterkunft zu bieten. „Wir haben massive Zerstörungen von Häusern, Lebensgrundlagen, Depots, Getreidespeichern und Mühlen gesehen, die vollständig niedergebrannt wurden. Die Situation ist also dramatisch, um nicht zu sagen katastrophal“, erklärt Ali Mahamat. Bis zum letzten Sonntag waren 22.700 Menschen gezwungen, während der Gewalt in Bakuakenge aus ihren Häusern zu fliehen. Die meisten dieser Menschen werden von mehr als 6.000 Pflegefamilien aufgenommen, deren Ressourcen erheblich gesunken sind. „Gastfamilien sind in dem Sinne betroffen, dass sie ihre Türen geöffnet haben, um Binnenvertriebene willkommen zu heißen, und sehr schnell sahen sie, dass ihre Empfangskapazität gesättigt war“, bemerkte der UNHCR-Verantwortliche. Ali Mahamat enthüllt, dass diese Menschen „dringend Nahrung brauchen“. Es stellt sich auch die Frage nach Unterkünften. Viele Häuser wurden während der Gewalt zerstört. UNHCR hat begonnen, Haushaltsgegenstände vor Ort zu verteilen, damit die großen Familien wieder eine Unterkunft finden können. „Die Regenzeit beginnt. Und so haben wir so viel wie möglich im Rahmen unserer Möglichkeiten, unter den Haushaltsgegenständen, die wir gegeben haben, Planen zu verteilen, damit sie ein Dach haben, aber dies sind temporäre Dächer“, sagte Ali Mahamat. Bakuakenge war Anfang August Schauplatz von einem Gemeindekonflikt. Dieser Ort, an dem mehrere Gemeinden nebeneinander existieren, wird von Kasai und Kasai-Central bestritten (www.radiookapi.net)

01.09.2020

Denis Mukwege donnert gegen die mangelnde Gerechtigkeit für Verbrechen in der Demokratischen Republik Kongo

Trotz der Morddrohungen ist Dr. Denis Mukwege alles andere als entmutigt. Der kongolesische Friedensnobelpreisträger erschien auf einer Videokonferenz von Bukavu während einer Sitzung des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments. Er rührt sich nicht: Ohne die Verbrechen der Vergangenheit zu beurteilen, werden die Menschenrechtsverletzungen in seinem Land weiter zunehmen.

Dr. Mukwege lässt sich von den Drohungen gegen ihn nicht einschüchtern und besteht auf der Schwere der Menschenrechtssituation in seinem Land. Er zitiert Zahlen aus dem jüngsten Bericht des UN-Menschenrechtsbüros für die ersten sechs Monate des Jahres. „Im Durchschnitt werden jeden Tag acht Zivilisten in Konflikten getötet, das ist riesig. Und sehr oft sind Frauen und Kinder die Hauptopfer. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr werden neue Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, gemeldet und analysiert“. Für Dr. Mukwege ist es so, dass sich die Henker von gestern immer noch in den Armeen und Institutionen der Demokratischen Republik Kongo und in den Ländern der Region verstecken, dass diese Verstöße fortbestehen. Er fordert die Schaffung eines internationalen Strafgerichtshofs, der nicht nur die Verbrechen der beiden Kriege verurteilen kann, sondern dessen Mandat sich bis heute erstreckt. „Der Mangel an politischem Willen und Realpolitik hat zu lange Vorrang vor der Notwendigkeit und dem Durst nach Gerechtigkeit und Wahrheit. In diesem Zusammenhang gehen die Massaker weiter. Diese Situation, die unsere gemeinsame Menschlichkeit beschämt, kann nicht länger anhalten“. Der Friedensnobelpreisträger lobte die Initiative von Präsident Tshisekedi – „einem Politiker, der nichts mit den Verbrechen der Vergangenheit zu tun hat“, betonte er -, sich für die Einrichtung eines Übergangsjustizmechanismus zu entscheiden. Anfang August beklagte sich das Staatsoberhaupt jedoch über die mangelnden Fortschritte bei diesem auf Regierungsebene in Betracht gezogenen Projekt“ (www.rfi.fr)

DR Kongo: CODECO-Rebellion entführt mehr als 40 Menschen in Ituri

Es gibt immer noch keine Nachrichten darüber, dass am vergangenen Donnerstag mindestens 42 Menschen im Dorf Shaba im Gebiet Aru in Ituri im Osten des Landes entführt wurden. Diese Menschen wurden nach einem Angriff der CODECO-Miliz entführt. Dieser Einfall, der auf diese Bergbaustadt abzielte, kostete nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens drei Menschen das Leben. Die Situation ist umso besorgniserregender, als dieses Gebiet von bewaffneter Gewalt relativ unberührt blieb.

Mit Messern und Schusswaffen bewaffnet nutzten die Angreifer die Nacht, um in die Stadt einzubrechen, in der hauptsächlich Bergbaubetreiber lebten. Der Leiter dieses handwerklichen Bergbausteinbruchs und zwei weitere Personen wurden sofort getötet. Sie wurden am Sonntag begraben. Diese Agglomeration, die sich etwa hundert Kilometer von Aru, dem Hauptort auf dem gleichnamigen Gebiet, entfernt befindet, wurde geplündert. Laut lokalen Quellen wurden einige der entführten Menschen zum Transport der Beute eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht klar, wohin sie gebracht wurden. Die eigentliche Forschung hat noch nicht begonnen. Erst am Dienstag wird eine Delegation, zu der auch der Bezirksverwalter gehört, Aru verlassen, um sich zum Ort des Angriffs zu begeben. In der Zwischenzeit bleiben die ehemaligen Kriegsherren, die Felix Tshisekedi geschickt hat, um einen Waffenstillstand zu erreichen, immer noch in Ituri. Sie zielen jetzt auf Bergbauregionen. In den nächsten zwei Wochen werden sie etwa 35 km von Bunia, der Hauptstadt der Provinz, entfernt sein. Von dort aus versprechen sie, Diskussionen einzuleiten, einschließlich Informationen über den Angriff am Donnerstag. Der Gouverneur der Provinz ist immer noch in Kinshasa. Am Montag nahm er an einem sogenannten außerordentlichen Treffen unter dem Vorsitz von Félix Tshisekedi teil. Es ging genau um die Sicherheit und Entwicklung des östlichen Teils des Landes (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die CODECO-Miliz erhöht den Missbrauch von Hirten in Djugu

Die Angriffe von Elementen der bewaffneten CODECO-Gruppe auf Hirten nehmen in mehreren Dörfern auf dem Gebiet von Djugu in Ituri zu. Drei Hirten leben zwischen Leben und Tod in der Tambaki-Gruppe in der Bahema-Banywagi-Chefferie. Einige werden von diesen Milizsoldaten auf dem Straßenabschnitt Bunia-Bogoro-Kasenyi-Tchomia angegriffen, wo sie ihrer Habseligkeiten beraubt und dann im Busch zurückgelassen werden. Andere hingegen werden schwer geschlagen und ihre Tiere geschlachtet, teilten lokale Quellen am Montag, den 31. August, mit. Diese Hirten, von denen die meisten den Straßenabschnitt Bogoro-Tchomia benutzen, sind Opfer von Misshandlungen der CODECO-Miliz in der Region. Die Milizsoldaten greifen diese Hirten und ihre Tiere nach mehreren Warnschüssen an, um sie einzuschüchtern, und bevor sie ihr Vieh nehmen. Dies ist zum Beispiel im Dorf Lodja-Kripe der Fall, wo elf Kühe von diesen Milizsoldaten in der Bahema- Banywagi-Chefferie im Gebiet von Djugu geplündert wurden. Letzten Freitag wieder, aber diesmal in der Babouabokoe-Chefferie, wurden Schüsse gehört und sechsundfünfzig Tiere von diesen Angreifern nach dem Flug ihrer Besitzer in den Busch gestohlen. In einigen Dörfern der Bedu Ezekere-Gruppierung, 7 Kilometer von der Stadt Bunia entfernt, vergeht keine Woche, in der Fälle von Plünderungen und Erpressungen von zivilem Eigentum auf verschiedenen Strecken aufgezeichnet werden, die diese Züchter normalerweise nehmen. Die alarmierten FARDC haben die Operationen zur Jagd auf diese Milizsoldaten eingeleitet. In den Dörfern Peki, Bowa und Fichama wurden bereits mehr als hundert Kühe wiedererlangt (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 59 Menschen wurden in zwei Wochen vom ADF in Beni getötet

Neunundfünfzig Menschen wurden innerhalb von zwei Wochen auf dem Gebiet von Beni, Nord-Kivu, von ADF-Rebellen getötet, laut dem Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Rechten (CEPADHO) in seinem am Sonntag, den 30. August, veröffentlichten Newsletter. Diese Zahl erhöht die Zahl der von diesen ugandischen Rebellen getöteten Zivilisten auf 813, seit die FARDC am 30. Oktober 2019 groß angelegte Operationen gestartet haben. Angesichts der Vielzahl von ADF-Angriffen auf die Mbau-Kamango-Achse ist diese Organisation jedoch der Ansicht, dass die Armee alle Bewegungen von Zivilisten in diesem Abschnitt einstellen sollte. bis sie versichert, dass die Bedrohung durch die ADF-Rebellen tatsächlich vorbei ist (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Bewaffnete Männer säen Unsicherheit auf dem Gebiet von Nyiragongo

Die durch bewaffnete Männer verursachte Unsicherheit bleibt in einigen Städten im Gebiet von Nyiragongo nördlich von Goma (Nord-Kivu) nahezu dauerhaft. Fälle von Entführung, bewaffneten Diebstählen, Plünderungen sowie ähnliche Fälle von Unsicherheit werden immer mehr zum täglichen Los der Bewohner des Territoriums von Nyiragongo, was die territoriale Koordinierung der Bewegung der Zivilgesellschaft des Kongo (MSCO) bestätigt. Diese Bürgerstruktur bestätigt, dass insbesondere in der Mudja-Gruppierung letzte Woche im Dorf Karungu und Bugamba II mindestens drei Entführungsfälle gemeldet wurden. Die Zivilgesellschaft des Kongo sagt, dass alle Opfer für Lösegeld freigelassen wurden. In der benachbarten Munigi-Gruppierung, setzt das MSCO fort, ist es derselbe. Ebenfalls letzte Woche wurde ein siebenjähriges Mädchen entführt, bevor es nach drei Tagen aus der Gefangenschaft im Dorf Rukoko freigelassen wurde. Schließlich wurde in der Kibati-Gruppierung eine Schule von den bewaffneten Männern geplündert. Als Nyiragongo-Verwalter, Barume Murega, kontaktiert wurde, äußerte er sich besorgt über die wachsende Unsicherheit in seiner Gerichtsbarkeit. Er sagt, dass die von den speziellen Polizei- und Geheimdiensten eingerichteten Operationszentren und andere Strategien, ohne sie zu zitieren, bereits vorhanden sind, um die Sicherheit in Nyiragongo wiederherzustellen (www.radiookapi.net)

Beni: Tausende von Vertriebenen sind in den letzten Wochen vor ADF-Angriffen geflohen

Tausende Vertriebene sind in den letzten Wochen in mehreren Dörfern und Orten auf dem Gebiet von Beni (Nord-Kivu) vor ADF-Angriffen geflohen. Nach Angaben der Zivilgesellschaft und der Menschenrechtsorganisationen hat sich diese Vertreibung der Bevölkerung in der vergangenen Woche nach dem Wiederaufleben der ADF-Angriffe in der Region verstärkt. Laut zivilgesellschaftlichen Quellen befürchten diese Vertriebenen, die sich in Richtung der als sicher geltenden Großstädte bewegen, das Wiederaufleben der Angriffe dieser ugandischen Rebellen. Rechtsanwalt Omar Kavota, vom NGO-Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten, spreche von einer humanitären Katastrophe in drei der vier Sektoren des Territoriums von Beni: „Die Sektoren Beni-Mabu, Rwenzori und Watalinga erleben an diesem Tag eine humanitäre Katastrophe. Die meisten Bevölkerungsgruppen in diesen Einheiten sind geflohen. Von mehr oder weniger 1.500.000 Menschen, die auf dem Gebiet von Beni leben, stellen wir auf der Ebene unserer Organisation fest, dass mehr oder weniger 555.000 Menschen Vertriebene sind. Und das nennt man eine humanitäre Katastrophe“. Die meisten dieser Binnenvertriebenen leben bei Gastfamilien in Oicha, Mutwanga, Bulongo, Kamango und Nobili (www.radiookaüi.net)

Nord Kivu: Das Beni-Friedensforum fordert einen Dialog mit dem ADF (Rechtsanwalt Justin Matete)

Der Koordinator des Beni-Friedensforums, einer Plattform lokaler Nichtregierungsorganisationen, die sich für Frieden und Entwicklung in der Stadt und auf dem Territorium von Beni einsetzen, fordert die Organisation eines Dialogs mit den ADF, um den Tötungen von Zivilisten in der Region ein Ende zu setzen. In einer Erklärung gegenüber Radio Okapi glaubt er, dass militärische Operationen gegen die ADF seit mehreren Jahren ihre Grenzen gezeigt haben. Er glaubt, dass alle Optionen in Betracht gezogen werden müssen, um zu Frieden und Sicherheit in der Region Beni zurückzukehren (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: In Bilalo Mbili in der Nähe von Mikenge im Gebiet von Mwenga wurden Zusammenstöße gemeldet

Die Situation war am Montag, den 31. August, im Hochland von Itombwe im Gebiet von Mwenga in Süd-Kivu angespannt, wo die FARDC gegen Twigwaneho- Milizsoldaten und alliierte ankämpften. Diese Kämpfe, die am frühen Montagmorgen begannen, wurden am Nachmittag in Bilalo Mbili fortgesetzt, einem Dorf 5 km südwestlich von Mikenge, Basimukindje 1-Gruppierung. Laut FARDC-Quellen griffen mutmaßliche Kämpfer von Twigwaneho und Verbündete das Dorf an und brannten Häuser von Zivilisten nieder. Der Sprecher der Armee in Süd-Süd-Kivu, Hauptmann Dieudonné Kasereka, sagte, ein FARDC-Offizier im Rang eines Majors sei während des Angriffs durch Schuss verletzt worden. Bis zu seiner Evakuierung wurde er zur medizinischen Behandlung in Mikenge zugelassen. Er sagt auch, dass es der Armee gelungen ist, die Ordnung in Bilalo Mbili nach heftigen Kämpfen, die drei Stunden dauerten, wiederherzustellen. Diese Kämpfe führten zuerst Twigwaneho-Milizionäre gegen Mayi-Mayi, bevor die FARDC intervenierten. Diese Kämpfe verursachten eine massive Verlagerung der lokalen Bevölkerung von Bilalo Mbili in das Zentrum von Mikenge. Auf der anderen Seite gab der Präsident des Lagers für Binnenvertriebene von Mikenge, Yoshua Basanda, bekannt, dass in den Dörfern Rugezi und Bilalo Mbili jedoch am Montagnachmittag immer noch schweres Waffen- und Maschinenpistolenfeuer zu hören war. Yoshua Basanda sagte, er habe gegenüber dem Kommandeur des 122. FARDC-Bataillons die Angst von Binnenvertriebenen in Mikenge, von Mai-Mai-Kämpfern als Vergeltung angegriffen zu werden, zum Ausdruck gebracht. Die FARDC und MONUSCO beobachten diese Situation genau. Die vorläufigen Aufsatzprüfungen für die Finalisten des 6. Studienjahres wurden in Mikenge unterbrochen. Laut mehreren lokalen Quellen können einige Finalistenkandidaten nicht ohne FARDC-Begleitung nach Mikenge reisen, um diese Tests abzulegen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Gouverneure der Provinzen Ituri, Nord- und Süd-Kivu wurden von Präsident Felix Tshisekedi empfangen

Laut einer Mitteilung der Präsidentschaft der Republik dauerte das Treffen zwischen den Gouverneuren Jean Bamanisa von Ituri, Carly Nzanzu von Nord-Kivu und Theo Ngwabidje und Präsident Tshisekedi 5 Stunden. Es konzentrierte sich auf „die Konturen des heiklen Sicherheitsproblems“ im Osten des Landes, sagte dieselbe Quelle. Der Präsident der Republik bekräftigte seine Entschlossenheit, diesem Teil des Landes Frieden zu bringen. Er warnte die Verantwortlichen für diese Gewaltzyklen sowie ihre Komplizen, bekräftigte seinen Wunsch nach einem Ausweg aus der Krise durch einen multisektoralen Ansatz, setzte die Mitteilung fort, bevor sie hinzufügte, dass der Präsident der Republik jeden der Verantwortlichen anwies, im Rahmen seiner Zuständigkeiten die Frage der Entwicklung der Gemeinschaft zu berücksichtigen, um die Armut zu bekämpfen. Premierminister Sylvestre Ilunga sowie einige Regierungsmitglieder, darunter die stellvertretenden Ministerpräsidenten für Inneres und Haushalt, nahmen an dem Treffen teil (www.radiookapi.net)

Denis Mukwege donnert gegen die mangelnde Gerechtigkeit für Verbrechen in der Demokratischen Republik Kongo

Trotz der Morddrohungen ist Dr. Denis Mukwege alles andere als entmutigt. Der kongolesische Friedensnobelpreisträger erschien auf einer Videokonferenz von Bukavu während einer Sitzung des Menschenrechtsausschusses des Europäischen Parlaments. Er rührt sich nicht: Ohne die Verbrechen der Vergangenheit zu beurteilen, werden die Menschenrechtsverletzungen in seinem Land weiter zunehmen.

Dr. Mukwege lässt sich von den Drohungen gegen ihn nicht einschüchtern und besteht auf der Schwere der Menschenrechtssituation in seinem Land. Er zitiert Zahlen aus dem jüngsten Bericht des UN-Menschenrechtsbüros für die ersten sechs Monate des Jahres. „Im Durchschnitt werden jeden Tag acht Zivilisten in Konflikten getötet, das ist riesig. Und sehr oft sind Frauen und Kinder die Hauptopfer. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr werden neue Menschenrechtsverletzungen dokumentiert, gemeldet und analysiert“. Für Dr. Mukwege ist es so, dass sich die Henker von gestern immer noch in den Armeen und Institutionen der Demokratischen Republik Kongo und in den Ländern der Region verstecken, dass diese Verstöße fortbestehen. Er fordert die Schaffung eines internationalen Strafgerichtshofs, der nicht nur die Verbrechen der beiden Kriege verurteilen kann, sondern dessen Mandat sich bis heute erstreckt. „Der Mangel an politischem Willen und Realpolitik hat zu lange Vorrang vor der Notwendigkeit und dem Durst nach Gerechtigkeit und Wahrheit. In diesem Zusammenhang gehen die Massaker weiter. Diese Situation, die unsere gemeinsame Menschlichkeit beschämt, kann nicht länger anhalten“. Der Friedensnobelpreisträger lobte die Initiative von Präsident Tshisekedi – „einem Politiker, der nichts mit den Verbrechen der Vergangenheit zu tun hat“, betonte er -, sich für die Einrichtung eines Übergangsjustizmechanismus zu entscheiden. Anfang August beklagte sich das Staatsoberhaupt jedoch über die mangelnden Fortschritte bei diesem auf Regierungsebene in Betracht gezogenen Projekt“ (www.rfi.fr)

DR Kongo: CODECO-Rebellion entführt mehr als 40 Menschen in Ituri

Es gibt immer noch keine Nachrichten darüber, dass am vergangenen Donnerstag mindestens 42 Menschen im Dorf Shaba im Gebiet Aru in Ituri im Osten des Landes entführt wurden. Diese Menschen wurden nach einem Angriff der CODECO-Miliz entführt. Dieser Einfall, der auf diese Bergbaustadt abzielte, kostete nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens drei Menschen das Leben. Die Situation ist umso besorgniserregender, als dieses Gebiet von bewaffneter Gewalt relativ unberührt blieb.

Mit Messern und Schusswaffen bewaffnet nutzten die Angreifer die Nacht, um in die Stadt einzubrechen, in der hauptsächlich Bergbaubetreiber lebten. Der Leiter dieses handwerklichen Bergbausteinbruchs und zwei weitere Personen wurden sofort getötet. Sie wurden am Sonntag begraben. Diese Agglomeration, die sich etwa hundert Kilometer von Aru, dem Hauptort auf dem gleichnamigen Gebiet, entfernt befindet, wurde geplündert. Laut lokalen Quellen wurden einige der entführten Menschen zum Transport der Beute eingesetzt. Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht klar, wohin sie gebracht wurden. Die eigentliche Forschung hat noch nicht begonnen.

Erst am Dienstag wird eine Delegation, zu der auch der Bezirksverwalter gehört, Aru verlassen, um sich zum Ort des Angriffs zu begeben. In der Zwischenzeit bleiben die ehemaligen Kriegsherren, die Felix Tshisekedi geschickt hat, um einen Waffenstillstand zu erreichen, immer noch in Ituri. Sie zielen jetzt auf Bergbauregionen. In den nächsten zwei Wochen werden sie etwa 35 km von Bunia, der Hauptstadt der Provinz, entfernt sein. Von dort aus versprechen sie, Diskussionen einzuleiten, einschließlich Informationen über den Angriff am Donnerstag. Der Gouverneur der Provinz ist immer noch in Kinshasa. Am Montag nahm er an einem sogenannten außerordentlichen Treffen unter dem Vorsitz von Félix Tshisekedi teil. Es ging genau um die Sicherheit und Entwicklung des östlichen Teils des Landes (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die CODECO-Miliz erhöht den Missbrauch von Hirten in Djugu

Die Angriffe von Elementen der bewaffneten CODECO-Gruppe auf Hirten nehmen in mehreren Dörfern auf dem Gebiet von Djugu in Ituri zu. Drei Hirten leben zwischen Leben und Tod in der Tambaki-Gruppe in der Bahema-Banywagi-Chefferie. Einige werden von diesen Milizsoldaten auf dem Straßenabschnitt Bunia-Bogoro-Kasenyi-Tchomia angegriffen, wo sie ihrer Habseligkeiten beraubt und dann im Busch zurückgelassen werden. Andere hingegen werden schwer geschlagen und ihre Tiere geschlachtet, teilten lokale Quellen am Montag, den 31. August, mit. Diese Hirten, von denen die meisten den Straßenabschnitt Bogoro-Tchomia benutzen, sind Opfer von Misshandlungen der CODECO-Miliz in der Region. Die Milizsoldaten greifen diese Hirten und ihre Tiere nach mehreren Warnschüssen an, um sie einzuschüchtern, und bevor sie ihr Vieh nehmen. Dies ist zum Beispiel im Dorf Lodja-Kripe der Fall, wo elf Kühe von diesen Milizsoldaten in der Bahema- Banywagi-Chefferie im Gebiet von Djugu geplündert wurden. Letzten Freitag wieder, aber diesmal in der Babouabokoe-Chefferie, wurden Schüsse gehört und sechsundfünfzig Tiere von diesen Angreifern nach dem Flug ihrer Besitzer in den Busch gestohlen. In einigen Dörfern der Bedu Ezekere-Gruppierung, 7 Kilometer von der Stadt Bunia entfernt, vergeht keine Woche, in der Fälle von Plünderungen und Erpressungen von zivilem Eigentum auf verschiedenen Strecken aufgezeichnet werden, die diese Züchter normalerweise nehmen. Die alarmierten FARDC haben die Operationen zur Jagd auf diese Milizsoldaten eingeleitet. In den Dörfern Peki, Bowa und Fichama wurden bereits mehr als hundert Kühe wiedererlangt (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: 59 Menschen wurden in zwei Wochen vom ADF in Beni getötet

Neunundfünfzig Menschen wurden innerhalb von zwei Wochen auf dem Gebiet von Beni, Nord-Kivu, von ADF-Rebellen getötet, laut dem Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Rechten (CEPADHO) in seinem am Sonntag, den 30. August, veröffentlichten Newsletter. Diese Zahl erhöht die Zahl der von diesen ugandischen Rebellen getöteten Zivilisten auf 813, seit die FARDC am 30. Oktober 2019 groß angelegte Operationen gestartet haben. Angesichts der Vielzahl von ADF-Angriffen auf die Mbau-Kamango-Achse ist diese Organisation jedoch der Ansicht, dass die Armee alle Bewegungen von Zivilisten in diesem Abschnitt einstellen sollte. bis sie versichert, dass die Bedrohung durch die ADF-Rebellen tatsächlich vorbei ist (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Bewaffnete Männer säen Unsicherheit auf dem Gebiet von Nyiragongo

Die durch bewaffnete Männer verursachte Unsicherheit bleibt in einigen Städten im Gebiet von Nyiragongo nördlich von Goma (Nord-Kivu) nahezu dauerhaft. Fälle von Entführung, bewaffneten Diebstählen, Plünderungen sowie ähnliche Fälle von Unsicherheit werden immer mehr zum täglichen Los der Bewohner des Territoriums von Nyiragongo, was die territoriale Koordinierung der Bewegung der Zivilgesellschaft des Kongo (MSCO) bestätigt. Diese Bürgerstruktur bestätigt, dass insbesondere in der Mudja-Gruppierung letzte Woche im Dorf Karungu und Bugamba II mindestens drei Entführungsfälle gemeldet wurden. Die Zivilgesellschaft des Kongo sagt, dass alle Opfer für Lösegeld freigelassen wurden. In der benachbarten Munigi-Gruppierung, setzt das MSCO fort, ist es derselbe. Ebenfalls letzte Woche wurde ein siebenjähriges Mädchen entführt, bevor es nach drei Tagen aus der Gefangenschaft im Dorf Rukoko freigelassen wurde. Schließlich wurde in der Kibati-Gruppierung eine Schule von den bewaffneten Männern geplündert. Als Nyiragongo-Verwalter, Barume Murega, kontaktiert wurde, äußerte er sich besorgt über die wachsende Unsicherheit in seiner Gerichtsbarkeit. Er sagt, dass die von den speziellen Polizei- und Geheimdiensten eingerichteten Operationszentren und andere Strategien, ohne sie zu zitieren, bereits vorhanden sind, um die Sicherheit in Nyiragongo wiederherzustellen (www.radiookapi.net)

Beni: Tausende von Vertriebenen sind in den letzten Wochen vor ADF-Angriffen geflohen

Tausende Vertriebene sind in den letzten Wochen in mehreren Dörfern und Orten auf dem Gebiet von Beni (Nord-Kivu) vor ADF-Angriffen geflohen.

Nach Angaben der Zivilgesellschaft und der Menschenrechtsorganisationen hat sich diese Vertreibung der Bevölkerung in der vergangenen Woche nach dem Wiederaufleben der ADF-Angriffe in der Region verstärkt. Laut zivilgesellschaftlichen Quellen befürchten diese Vertriebenen, die sich in Richtung der als sicher geltenden Großstädte bewegen, das Wiederaufleben der Angriffe dieser ugandischen Rebellen. Rechtsanwalt Omar Kavota, vom NGO-Zentrum für Studien zur Förderung von Frieden, Demokratie und Menschenrechten, spreche von einer humanitären Katastrophe in drei der vier Sektoren des Territoriums von Beni: „Die Sektoren Beni-Mabu, Rwenzori und Watalinga erleben an diesem Tag eine humanitäre Katastrophe. Die meisten Bevölkerungsgruppen in diesen Einheiten sind geflohen. Von mehr oder weniger 1.500.000 Menschen, die auf dem Gebiet von Beni leben, stellen wir auf der Ebene unserer Organisation fest, dass mehr oder weniger 555.000 Menschen Vertriebene sind. Und das nennt man eine humanitäre Katastrophe“. Die meisten dieser Binnenvertriebenen leben bei Gastfamilien in Oicha, Mutwanga, Bulongo, Kamango und Nobili (www.radiookaüi.net)

Nord Kivu: Das Beni-Friedensforum fordert einen Dialog mit dem ADF (Rechtsanwalt Justin Matete)

Der Koordinator des Beni-Friedensforums, einer Plattform lokaler Nichtregierungsorganisationen, die sich für Frieden und Entwicklung in der Stadt und auf dem Territorium von Beni einsetzen, fordert die Organisation eines Dialogs mit den ADF, um den Tötungen von Zivilisten in der Region ein Ende zu setzen. In einer Erklärung gegenüber Radio Okapi glaubt er, dass militärische Operationen gegen die ADF seit mehreren Jahren ihre Grenzen gezeigt haben. Er glaubt, dass alle Optionen in Betracht gezogen werden müssen, um zu Frieden und Sicherheit in der Region Beni zurückzukehren (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: In Bilalo Mbili in der Nähe von Mikenge im Gebiet von Mwenga wurden Zusammenstöße gemeldet

Die Situation war am Montag, den 31. August, im Hochland von Itombwe im Gebiet von Mwenga in Süd-Kivu angespannt, wo die FARDC gegen Twigwaneho- Milizsoldaten und alliierte ankämpften. Diese Kämpfe, die am frühen Montagmorgen begannen, wurden am Nachmittag in Bilalo Mbili fortgesetzt, einem Dorf 5 km südwestlich von Mikenge, Basimukindje 1-Gruppierung. Laut FARDC-Quellen griffen mutmaßliche Kämpfer von Twigwaneho und Verbündete das Dorf an und brannten Häuser von Zivilisten nieder. Der Sprecher der Armee in Süd-Süd-Kivu, Hauptmann Dieudonné Kasereka, sagte, ein FARDC-Offizier im Rang eines Majors sei während des Angriffs durch Schuss verletzt worden. Bis zu seiner Evakuierung wurde er zur medizinischen Behandlung in Mikenge zugelassen. Er sagt auch, dass es der Armee gelungen ist, die Ordnung in Bilalo Mbili nach heftigen Kämpfen, die drei Stunden dauerten, wiederherzustellen. Diese Kämpfe führten zuerst Twigwaneho-Milizionäre gegen Mayi-Mayi, bevor die FARDC intervenierten. Diese Kämpfe verursachten eine massive Verlagerung der lokalen Bevölkerung von Bilalo Mbili in das Zentrum von Mikenge. Auf der anderen Seite gab der Präsident des Lagers für Binnenvertriebene von Mikenge, Yoshua Basanda, bekannt, dass in den Dörfern Rugezi und Bilalo Mbili jedoch am Montagnachmittag immer noch schweres Waffen- und Maschinenpistolenfeuer zu hören war. Yoshua Basanda sagte, er habe gegenüber dem Kommandeur des 122. FARDC-Bataillons die Angst von Binnenvertriebenen in Mikenge, von Mai-Mai-Kämpfern als Vergeltung angegriffen zu werden, zum Ausdruck gebracht. Die FARDC und MONUSCO beobachten diese Situation genau.

Die vorläufigen Aufsatzprüfungen für die Finalisten des 6. Studienjahres wurden in Mikenge unterbrochen. Laut mehreren lokalen Quellen können einige Finalistenkandidaten nicht ohne FARDC-Begleitung nach Mikenge reisen, um diese Tests abzulegen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Gouverneure der Provinzen Ituri, Nord- und Süd-Kivu wurden von Präsident Felix Tshisekedi empfangen

Laut einer Mitteilung der Präsidentschaft der Republik dauerte das Treffen zwischen den Gouverneuren Jean Bamanisa von Ituri, Carly Nzanzu von Nord-Kivu und Theo Ngwabidje und Präsident Tshisekedi 5 Stunden. Es konzentrierte sich auf „die Konturen des heiklen Sicherheitsproblems“ im Osten des Landes, sagte dieselbe Quelle. Der Präsident der Republik bekräftigte seine Entschlossenheit, diesem Teil des Landes Frieden zu bringen. Er warnte die Verantwortlichen für diese Gewaltzyklen sowie ihre Komplizen, bekräftigte seinen Wunsch nach einem Ausweg aus der Krise durch einen multisektoralen Ansatz, setzte die Mitteilung fort, bevor sie hinzufügte, dass der Präsident der Republik jeden der Verantwortlichen anwies, im Rahmen seiner Zuständigkeiten die Frage der Entwicklung der Gemeinschaft zu berücksichtigen, um die Armut zu bekämpfen. Premierminister Sylvestre Ilunga sowie einige Regierungsmitglieder, darunter die stellvertretenden Ministerpräsidenten für Inneres und Haushalt, nahmen an dem Treffen teil (www.radiookapi.net)

31.08.2020

Beni: Besorgnis des Unterstützungsausschusses über die Reaktion auf Ebola und COVID-19

Das Ebola und COVID-19 Response Support Committee (CAR) äußert sich besorgt über den Anstieg der COVID-19-Fälle in der Provinz Nord-Kivu, insbesondere in den Städten Butembo und Beni. Er fordert die Bevölkerung auf, ein Verantwortungsbewusstsein zu haben, indem sie die Barrieremaßnahmen respektiert, „weil die Stunde ernst ist“. Der Koordinator des Unterstützungsausschusses für die Reaktion auf Ebola und COVID-19, Omar Kavota, ruft den Alarm aus: „Wir glauben, dass die Stunde wirklich ernst ist und dass wir uns verantwortungsbewusst verhalten sollten, um die Ausbreitung der Pandemie und die Anzahl der Todesfälle zu begrenzen. Die heutige Situation sieht immer besorgniserregender aus als noch vor einigen Monaten“. Er bittet die lokale Bevölkerung, die Relevanz der von den Behörden auf allen Ebenen geforderten Maßnahmen zu verstehen. „Maßnahmen, die darin bestehen, das Tragen von Masken, das Tragen von Nasenschützen, körperliche und soziale Distanzierung zu beobachten und sogar zu vermeiden, Orten oder unkontrollierten Versammlungen zu frequentieren“. Omar Kavota glaubt, dass „wenn wir bis heute in unseren Städten kaskadierende Todesfälle sehen können, zumindest ein großer Teil davon COVID-19 ist. Und wir sollten konsequent sein, damit wir die Ausbreitung dieser Pandemie erheblich begrenzen können, da das Risiko bereits groß ist und die Pandemie bereits innerhalb unserer Mauern ist“ (www.radiookapi.net)

Die Demokratische Republik Kongo möchte ihre Beiträge zu internationalen Organisationen regulieren

Die 46. Sitzung des Ministerrates unter dem Vorsitz des Staatsoberhauptes fand am Freitag, den 28. August per Videokonferenz statt. In seiner Mitteilung erwähnte Félix Antoine Tshisekedi mehrere Punkte, darunter die Zahlung der Beiträge des Landes an internationale Organisationen, den Aktivismus bestimmter Extremisten, die behaupten, politische Parteien zu sein, die Mitglieder der Regierungskoalition sind, und die Frage der erforderlichen COVID-19-Tests vor jeder Reise. Der Präsident der Republik kam auf die Notwendigkeit zurück, die Beiträge der Demokratischen Republik Kongo zu den internationalen Organisationen, denen sie angehört, zu regulieren. insbesondere die UNO und die Afrikanische Union. Ihm zufolge geht es darum, die Rückstände von Beiträgen zu beseitigen, unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Nichtzahlung dieser Rückstände, insbesondere im Hinblick auf den Entzug des Rechts, für Führungspositionen einzutreten, und des Stimmrechts. Nachdem das Staatsoberhaupt festgestellt hatte, dass sich diese Situation kaum geändert hat, wies es den Premierministerin an, die für auswärtige Angelegenheiten zuständige Staatsministerin und ihre Kollegin für internationale Zusammenarbeit sowie die Finanzministerin zusammenzubringen, um eine Bestandsaufnahme der Situation vorzunehmen und dem nächsten Ministerrat einen Plan vorzuschlagen, um die Rückstände dieser Beiträge auszugleichen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: NGO APROMET fordert eine besondere Maßnahme für Babys, die während der Ausgangsbeschränkung aufgrund von COVID-19 geboren wurden

Mehrere Kinder, die während der in der Demokratischen Republik Kongo nach der COVID-19-Pandemie verordneten Eindämmung geboren wurden, wurden nicht innerhalb der gesetzlichen Frist von 30 Tagen nach ihrer Geburt in das Standesamt eingetragen. Ihre Eltern, die durch diese Gesundheitskrise betroffen wurden, „werden nicht in der Lage sein, den erforderlichen Nachbeurkundungsbeschluss zu finden“, schätzt die NGO APROMET und beantragt ein Moratorium für den Nachbeurkundungsbeschluss für einen Zeitraum von einem Jahr im gesamten Staatsgebiet. Antoine Ntabala von der NGO APROMET glaubt, dass dieses Moratorium die Einrichtung einer Geburtsurkunde für mehrere tausend Kinder ermöglichen würde, die das Risiko haben, unschuldige Opfer zu sein: „Jedes Kind, dessen Geburt nicht innerhalb der Frist registriert wurde, muss eine zusätzliche Entscheidung vor Gericht stellen, um einen Nachbeurkundungsbeschluss zu erhalten. Das ist das Gesetz. Während der Eindämmung haben viele Eltern die Kinder nicht gemeldet, aber es ist nicht ihre Schuld. Aber Sie wissen, dass es die Informationen gab, zu Hause zu bleiben. Und wir sagen, diese Kinder laufen Gefahr, unschuldige Opfer zu sein“. Er plädiert daher bei den Behörden dafür, dass eine besondere Maßnahme zu ihren Gunsten ergriffen wird, damit diese Kinder die rechtlichen Dokumente in Übereinstimmung mit dem Gesetz erhalten. „Sie wurden im Kongo geboren, sie werden nicht als Kongolesen anerkannt, sie können den Genuss bestimmter Rechte verlieren, einfach weil sie dieses Dokument nicht haben. Das Recht auf Erbschaft, auf die Sozialleistungen, die sie durch die Arbeit ihrer Eltern erhalten können, und auf so viele andere Leistungen, die sie verlieren können. Wie zum Beispiel Reisen, wenn sie keine haben, können sie nicht reisen“, befürchtet Antoine Ntabala. Ihm zufolge ist es wichtig, diese Kinder nicht aus dem einfachen Grund zum Opfer fallen zu lassen, dass die COVID-19-Pandemie eingetreten ist, während sie diese Dokumente haben sollten (www.radiookapi.net)

Ituri: Diego Zorrilla ruft dazu auf, Organisationen anzuprangern, die Mittel für schutzbedürftige Menschen für ihre eigenen Interessen verwenden

Der interimistische humanitäre Koordinator in der Demokratischen Republik Kongo, Diego Zorilla, fordert politische Akteure und Mitglieder der Zivilgesellschaft in Ituri auf, Organisationen anzuprangern, die Mittel für schutzbedürftige Menschen für ihre eigenen Interessen verwenden. Während eines Exklusivinterviews mit Radio Okapi kurz vor dem Flug nach Goma, Nord Kivu, an diesem Montag, den 31. August, reagierte Diego Zorilla auf die verschiedenen Anschuldigungen bestimmter Personen, die glauben, dass humanitäre Helfer in der Region auf Rücken bedürftiger Bevölkerungsgruppen.immer reicher werden. Er war seit dem 26. August zu einem fünftägigen Arbeitsbesuch in Ituri (www.radiookapi.net)

Haut-Katanga: Haftbedingungen in den Gefängnissen Kasapa, Buluo, Kipushi und Boma werden von einer NRO als besorgniserregend eingestuft

Die Haftbedingungen in den Gefängnissen Kasapa, Buluo, Boma und Kipushi in der Provinz Haut-Katanga sind besorgniserregend. Das in Lubumbashi ansässige NGO „Überwachungskomitee für den Beitrag von Gemeinschaften und Kirchen zur menschlichen Transformation“ (COSCCET) erwähnt unter anderem die Überfüllung von Gefängnissen, die Beengtheit, heruntergekommene Gebäude, schlechte Ernährung sowie das Sicherheitsdefizit in diesen Haftanstalten. COSCCET erinnert daran, dass am Ende der an diesen Haftorten durchgeführten Überwachung festgestellt wurde, dass in den meisten Gefängnissen mehr Einwohner als erwartet leben. Der Fall des Zentralgefängnisses von Kasapa in Lubumbashi. Statistiken für den Monat Juni 2020 zeigen, dass 2399 Einwohner lebten, darunter 1777 Angeklagte und 626 Verurteilte. Die Aufnahmekapazität des Gefängnisses beträgt 600 Insassen. Es gibt auch den Verfall der Gebäude, in denen diese Haftanstalten untergebracht sind. Laut dieser NGO haben fünf von neun Gefängnissen keine Ärzte oder Krankenschwestern, die sich um die Betreuung von Häftlingen und Verurteilten kümmern. Für die Gefängnisse, in denen sie vorhanden sind, können die Krankenhäuser aus Mangel an pharmazeutischen Produkten keine Gesundheitsversorgung anbieten. Das Fehlen von Transportmitteln ermöglicht auch nicht die rechtzeitige Überstellung kranker Gefangener in ein Überweisungskrankenhaus. In Bezug auf Lebensmittel erkennt die NGO zwar die regelmäßige Unterstützung der Provinzregierung von Haut-Katanga für diese Gefängnisse an, weist jedoch darauf hin, dass der Bestand nicht den täglichen Bedürfnissen der Gefängnisbevölkerung entspricht. Angesichts dieses düsteren Bildes empfiehlt COSCCET dem Justizminister unter anderem, die Annahme von Vorschlägen zur bedingten Freilassung durch Gefängnisdirektoren zu erleichtern und zu verallgemeinern. An die Zivil- und Militärgerichte und -gerichte der Provinz, regelmäßig mobile Anhörungen abzuhalten, um lange vorbeugende Inhaftierungen zu begrenzen. Es fordert ihn auch auf, alternative Strafen für Freiheitsentzug in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu fördern (www.radiookapi.net)

Maniema: 9 Tote nach Erdrutsch in Mirundu

Die noch vorläufige Bilanz des Erdrutschs, der am Freitag, den 28. August, in Mirundu, Mulu-Sektor im Gebiet Kasongo (Maniema), stattfand, beruft sich auf neun Tote und vier Schwerverletzte. Der Gebietsverwalter, der diese Informationen zur Verfügung stellt, gibt an, dass Mirundu, der Ort der Tragödie, ein handwerklicher Goldabbau ist. Die Provinzregierung schickte ein Feldteam, um diese Tragödie zu untersuchen. Dieses Team erhält einen Umschlag, um zu den Beerdigungen der Opfer dieses unglücklichen Ereignisses beizutragen, sagte der Vizegouverneur und Interimsgouverneur von Maniema, Jean-Pierre Amadi Lubenga (www.radiookapi.net)

Lubero: Milizsoldaten geben ihre Waffen an MONUSCO ab

Mehr als zwanzig Waffen wurden an die DDR-Abteilung von MONUSCO in Kanyabayonga im Süden des Lubero-Territoriums (Nord-Kivu) übergeben. Dies sind Waffen von ehemaligen Mai-Mai-Kämpfern der Mazembe-Gruppe, die sich innerhalb eines Monats nach dem Tod ihres Anführers Kitete Bushu ergeben haben. Die Informationen wurden am Freitag, den 28. August, vom Bürgermeister der ländlichen Gemeinde Kanyabayonga, Paluku Heri Vutseme, an Radio Okapi übermittelt, wobei angegeben wurde, dass es insgesamt 63 ehemalige Kombattanten gibt. Letztere verließen den Busch sporadisch. Einige waren mit Schusswaffen bewaffnet, andere mit Stichwaffen. Sie gingen nach derselben Quelle über die DDR-Sektion zu MONUSCO. Insgesamt 25 Waffen vom Typ AK47, ein Raketenwerfer und eine Granate wurden von diesen Ex-Kombattanten bereits bei MONUSCO deponiert. Letztere stellt ihnen im Gegenzug eine Bescheinigung über ihre Abrüstung und die Rückkehr des Trägers in die Gemeinde, fügt der Bürgermeister hinzu. Alle diese Kämpfer, die sich ergeben haben, leben jetzt in der Gemeinschaft, die meisten von ihnen mit ihren Familienmitgliedern. Seit ihrer Rückkehr in die Gemeinde haben diese ehemaligen Milizsoldaten jedoch keine Pflege erhalten. Der Bürgermeister von Kanyabayonga, Paluku Heri Vutseme, weist darauf hin, dass Letztere für eine Autonomisierung durch Einkommen schaffende Aktivitäten einsetzen. Jacques Makata, Koordinator der Interprovinzkommission zur Unterstützung des Abrüstungs- und Wiedereingliederungsprozesses in Nord-Kivu, sagte, er sei sich dieser Situation bewusst. Er bekräftigt, dass ihre Unterstützung auf das Ergebnis der Bitten des Provinzgouverneurs gegenüber der Zentralregierung und den Partnern wartet (www.radiookapi.net)

DR Kongo: 5 Leichen von Zivilisten auf der Mbau-Kamango-Achse entdeckt

Fünf leblose Körper wurden am Samstag, den 29. August, in der Stadt Mbau entdeckt, nicht weit von dem Ort entfernt, an dem die ADF-Rebellen diese Woche zwei FARDC-Geländewagen überfallen hatten. Unter den Opfern befinden sich vier Frauen, sagte die Zivilgesellschaft in Oicha, der Hauptstadt von Beni. Ihr zufolge könnte diese Bilanz im weiteren Verlauf der Ausgrabung nach oben korrigiert werden. Als Reaktion auf die mehrfachen Angriffe der ADF-Rebellen verurteilt der Präsident der Zivilgesellschaft von Oicha, Philippe Paluku Bonane, die Freizügigkeit dieser Rebellen in der Region: „Mit den verschiedenen Angriffen wird es katastrophal, weil der Feind fast in der Nähe der Gemeinde Oicha pendelt. Es ist wie vorgestern, es gab einen Hinterhalt auf der Straße Mbau-Kamango, wo wir einige Menschen verloren hatten, die starben, andere sind Militärfrauen. Jetzt fährt auch dieses Shuttle fast überall hin. Wir sind also nicht mehr im Todesdreieck, jetzt sprechen wir über den Todeskreis, weil der Feind fast überall von Ost nach West pendelt“. Er fordert die Militärbehörden auf, diesen wiederholten Angriffen gegen die Zivilbevölkerung ein Ende zu setzen. „Die Menschen leben heute mit Angst im Magen. Sie vermisst also, wohin sie noch gehen können, weil es keinen Zugang mehr zu den Feldern gibt. Wenn Sie auf die Felder gehen, wird es keine Chance geben, sie zu verlassen, da der Feind fast überall zirkuliert“, fährt Philippe Paluku fort (www.radiookapi.net)

Ituri: 10.000 Elemente von CODECO drohen, in den Busch zurückzukehren

Zehntausend Elemente von CODECO, die sich dem Friedensprozess angeschlossen haben, leben unter schwierigen Bedingungen. Laut dem Sprecher der vom Staatsoberhaupt entsandten Sprecher der Delegation ehemaliger Ituri-Kriegsherren, Pitshou Iribi, führt diese Situation dazu, dass einige von ihnen das Eigentum der Zivilbevölkerung plündern. Auf diese Weise plädiert Pitshou Iribi für ein dringendes Eingreifen der Zentralregierung, damit diese Elemente schnell an einem provisorischen Ort neu umgruppiert werden können, an dem sie gepflegt werden können (www.radiookapi.net)

Haut-Uélé: Vergewaltigung einer Abiturientin in Isiro

Eine Finalistin der Sekundarstufe wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 30. August, Opfer sexueller Übergriffe in der Residenz, in der 34 Schüler, darunter 16 Mädchen, alle aus dem Gebiet von Rungu, 60 Kilometer von Isiro entfernt untergebracht sind, um das Staatsexamen (Äquivalent zur deutschen Hochschulreife) abzulegen, dessen erste Vorprüfung, der Aufsatz, diesen Montag stattfindet. Laut Léon Bigaba, Leiter der NGO „Stimme der Unterdrückten“ (VDO, Voix des opprimés), ereignete sich der Vorfall, während die Schüler friedlich schliefen. Seltsamerweise wurden einige von ihnen in den frühen Morgenstunden von den Schreien einer ihrer Kameraden geweckt, die sich nackt fand, aber auch ein Großteil ihrer Habseligkeiten ging verloren. „In der Nacht kamen die Diebe, um zu stehlen, sie fanden uns schlafend, sie nahmen das Geld, die Telefone. Ich habe geschlafen, ich habe mich wiedergefunden, als sie schon weg waren, da hatte ich Schmerzen“, sagte das 19-jährige Opfer. Die VDO wurde über diesen Vorfall informiert und rief die Polizei und die Staatsanwaltschaft des Bezirks Isiro an, bevor sie das Opfer zur möglichen Behandlung in ein Krankenhaus brachte. „Ja, es steht fest, dies ist ein Fall von Vergewaltigung. Jetzt macht man die Untersuchungen, dann wird man die Patientin behandeln“ , sagte eine der Krankenschwestern nach der ärztlichen Beratung. „Eine eine psychologische und / oder soziale Betreuung ist auch erforderlich“, erklärt VDO (www.radiookapi.net)

28.08.2020

DR Kongo: Besorgniserregendes Verschwinden eines Lucha-Aktivisten in der Provinz Kwango

Eine Woche nach dem Verschwinden eines seiner Aktivisten aus der Provinz Kwango in der westlichen Demokratischen Republik Kongo wächst die Besorgnis in den Reihen von Lucha. Ben Benoit Kabey war einer der Organisatoren einer Protestdemonstration gegen das Management der Provinz anlässlich des Besuchs des Premierministers.

Dieser Aktivist ist am Ende der Kundgebung verschwunden, so die Bürgerbewegung, die ihn weiterhin aktiv sucht. Es war der 19. August. Eine Woche später fordern seine Kameraden die Behörden auf, ihn freizulassen, falls er inhaftiert ist, oder Ermittlungen einzuleiten. Er erhielt Drohungen von unbekannten Personen, erklärt Felix Lengo, ein Lucha-Aktivist, am Mikrofon von Sonia Rolley vom Afrika-Dienst von RFI (www.rfi.fr)

DR Kongo: Ein Geschäftsmann beschuldigt Kabila, ihm einen 800-Karat-Diamanten geraubt zu haben

Die Fakten gehen auf das Jahr 2005 zurück. Der Kläger, Théo Mbiye Kalala, beschuldigt die Behörden, ihn ausgeraubt zu haben, und behauptet, mit dem ehemaligen Staatsoberhaupt verhandelt zu haben, das versprochen hätte, ihn zu erstatten.

Um seine Beschwerde zu unterstützen, legte Théodore Mbiye Kalala den Gerichten zwei Memoranden von Ordensleuten aus Kasai Oriental vor, die 2006 und 2011 an Präsident Joseph Kabila gerichtet waren. Im ersten Fall verurteilten diese 13 Pastoren aus den Kirchen des Erwachens die Ergreifung Diamant durch ehemaliges Staatsoberhaupt. Im zweiten Fall die Nichteinhaltung seines Versprechens, diese Anforderung zu kompensieren. Der Beschwerdeführer übermittelte dem Register auch eine Vereinbarung, die im Juli 2009 zwischen Excel Developpement, einem Unternehmen der Familie Kabila, (gemäß der Studie der Studiengruppe über den Kongo, die sich dem Vermögen des Clans des ehemaligen Staatsoberhaupts widmet) und Théodore Mbiye Kalala. Vereinbarung, die die Aufteilung des Nettogewinns aus dem Verkauf vorsieht und die Anzahl der Karat des Diamanten festlegt: 822. RFI interviewte zwei der Ordensleute, die sagten, sie hätten Joseph Kabila zu diesem Zeitpunkt dreimal getroffen, um zu vermitteln. Sie bestätigen die Worte von Théo Mbiye Kalala. Präsident Kabila gab ihnen angeblich zu, dass die Sicherheitsdienste im Besitz des Diamanten waren. Berichten zufolge bestätigte er, versprochen zu haben, es zurückzugeben oder den Preis an den Eigentümer zu zahlen, gibt sogar einen der Zeugen an. Ihnen zufolge war es der verstorbene Sonderbotschafter Freddy Mulongo, der als Vermittler zwischen dem Kabila-Clan, Excel Développement und Théo Mbiye Kalala gedient hätte. Théo Mbiye Kalala sagte, er habe zu diesem Zeitpunkt aufgrund von Drohungen keine offizielle Beschwerde eingereicht. Er entschied sich nach der Wahl von Félix Tshisekedi dafür (www.rfi.fr)

DR Kongo: „Die Präsidentschaft erhält nicht die Mittel, die sie wirklich brauchen würde“.

In der Demokratischen Republik Kongo reagierte die Präsidentschaft einige Tage nach der Enthüllung ihres Lebensstils im Juli, Monat, in dem sie ihr gesamtes vierteljährliches Budget aufgebraucht hat.

Siebzehneinhalb Millionen Dollar wurden für die Ausgaben im Monat Juli, August und September bereitgestellt. Die Zahlen wurden letzte Woche von der Direktion für Politik- und Haushaltsplanung bekannt gegeben. Laut dem Sprecher des kongolesischen Präsidenten, Kasongo Mwema Yamba-Yamba, der von unserem Korrespondenten in Kinshasa, Pascal Mulegwa, interviewt wurde, sieht die Realität jedoch ganz anders aus. Das Kabinett von Félix Tshisekedi würde weit unter den vom Haushaltsministerium angegebenen Beträgen liegen. „Heute kann ich garantieren, dass eine drastische Reduzierung überhaupt keine Erfindung der Vorstellungskraft ist, sondern Realität. Beispielsweise wurden seit April die Ausgaben halbiert. Wir stehen vor einigen Schwierigkeiten, weil die Präsidentschaft der Republik auch nicht aus Mangel an Ressourcen blockiert werden darf. Tatsächlich betrugen die Ausgaben im Juli bei rund 8 Millionen US-Dollar. Man ist immerhin unterhalb, da die Präsidentschaft der Republik nach den Prognosen des Haushaltsministeriums bis zu 16 Millionen US-Dollar pro Monat ausgeben darf. Die Ausgaben einer Institution wie der Präsidentschaft der Republik können nicht linear sein. Wenn man +die Präsidentschaft der Republik+ sagt, neigt man dazu, im Amt des Staatsoberhauptes anzuhalten. Es ist eine der elf Abteilungen der Präsidentschaft. Man hat wirklich alle Ausgaben reduziert, die für den Moment nicht wirklich notwendig sind. Auch wenn die Präsidentschaft der Republik nicht die Mittel erhält, die sie wirklich zur Durchführung der Politik des Präsidenten benötigen würde“ (www.rfi.fr)

DR Kongo: FCC und Cach wollen die Kontrolle über den politischen Reformprozess nicht verlieren

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) sind sich die Regierungskoalition, die Opposition und die Zivilgesellschaft zwar einig über die Bedeutung von Wahlreformen, es gibt jedoch viele Unterschiede hinsichtlich der Art der durchzuführenden Reformen, aber auch und vor allem des Rahmens, in dem ein Austausch über diese Themen stattfinden soll. Die beiden Regierungsplattformen haben sich zusammengeschlossen, um Initiativen abzulehnen, die insbesondere von der Universität Lüttich in Belgien geleitet werden, und arbeiten an direkten Verhandlungen zwischen ihnen.

Für die Front Commun pour le Congo, die FCC des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila, besteht keine Frage der Teilnahme an den Diskussionen über die Wahlen außerhalb des institutionellen Rahmens. Dies würde dazu neigen, die vorhandenen Institutionen zu delegitimieren, erklärte ein Mitglied des FCC-Vorstands. Die Führungskräfte der von Joseph Kabila geleiteten Plattform haben die Tatsache, dass einige ihrer Initiativen nach Straßenprotesten ausgesetzt oder sogar unterbrochen wurden, immer noch nicht verdaut. Einige Parlamentarier, die dem ehemaligen Präsidenten nahe stehen, wurden angegriffen und ihr Eigentum bei Protesten gegen die Prüfung der vorgeschlagenen Gesetze zur Justizreform zerstört. Die FCC befürchtet auch, dass sie sich irgendwann in einer Minderheitsposition im Parlament befinden wird, wenn während der von der Zivilgesellschaft durchgeführten Konsultationen jemals wichtige Entscheidungen getroffen werden. Cap for Change, CACH von Félix Tshisekedi, trat seinerseits gegen das Forum ein, das von einem Forschungszentrum an der Universität Lüttich in Belgien organisiert wurde. FCC und CACH werden sich in den kommenden Tagen treffen, um insbesondere die Zusammensetzung des künftigen Amtes der CENI, der Unabhängigen Wahlkommission, zu erörtern. Felix Tshisekedi hat bereits am Dienstag, den 25. August, in Kinshasa die Unterhändler von CACH empfangen, um ihnen die Hauptachsen seiner Position vor dem eigentlichen Beginn der Diskussionen zu vermitteln (www.rfi.fr)

Steve Mbikayi in Nord-Kivu, um den Opfern von ADF-Gräueltaten Hilfe zu leisten

Im Rahmen der humanitären Karawane der Regierung unterstützte der Minister für humanitäre Hilfe und nationale Solidarität die Bevölkerung von Oicha auf dem Gebiet von Beni. Dazu gehören Metallbleche für den Wiederaufbau von Häusern, die von den ADF niedergebrannt wurden. Vor Ort äußerten die Bevölkerungsgruppen eher den Wunsch, dass der Frieden zurückkehrt und wieder hergestellt wird (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die Gouverneure von drei östlichen Provinzen: Ituri, Nord- und Süd-Kivu fordern die Zahlung der Rückabtretung

Drei Gouverneure aus den östlichen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo, Jean Bamanisa aus Ituri, Carly Nzanzu aus Nord-Kivu und Théo Ngwabije aus Süd-Kivu, haben Premierminister Ilunga Ilunkamba um die Zahlung von 10 Monaten Übertretung (Retrozession) gebeten. Sie äußerten dies während eines Treffens in Kinshasa am Donnerstag, den 27. August 2020, während einer Arbeitssitzung unter dem Vorsitz des Premierministers. Nach Angaben der Presse des Premierministers nahmen die Staatsminister und Minister für Dezentralisierung und institutionelle Reformen, Finanzen sowie die Leiter der Dienststellen an diesem Treffen teil. Laut dem Gouverneur von Ituri, Jean Bamanisa, ging es auch um den Austausch über das Programm für Abrüstung, Demobilisierung und Wiedereingliederung in die Gemeinschaft mit einer sehr akzentuierten Komponente hinsichtlich der Notwendigkeit von Investitionen in Gebieten, in denen bewaffnete Gruppen geschaffen werden, um gefährdete Bevölkerungsgruppen zu erreichen, Sicherheitsprobleme, die in jeder Provinz auftreten, sowie Probleme der öffentlichen Ordnung (www.radiookapi.net)

Nord Kivu: 29 Minderjährige wurden von MONUSCO aus der bewaffneten NDC / Bwira-Gruppe entlassen

Mindestens 29 Minderjährige im Alter von 13 bis 17 Jahren wurden von MONUSCO unter den ehemaligen Kombattanten der bewaffneten NDC / Bwira-Gruppe, die sich am 18. August der FARDC ergab, herausgenommen. Dies geschah nach einer Sensibilisierungs- und Überprüfungssitzung am vergangenen Dienstag im Rumagabo-Militärzentrum auf dem Territorium von Rutshuru. Diese Intervention ist im Zusammenhang mit der Umsetzung des Aktionsplans zur Verhinderung und Bekämpfung der Rekrutierung von Kindern in Streitkräften und Gruppen gerechtfertigt, so die Abteilung für Kinderschutz von MONUSCO. Nach Angaben der Schutzbeauftragten verbrachten diese Kinder in dieser bewaffneten Gruppe zwischen 1 und 4 Jahren. Sie wurden als Begleiter, Köche, Kämpfer, Spione und Transporter eingesetzt. Nachdem diese 29 Minderjährigen für Konventionen und Kinderrechte sensibilisiert worden waren, wurden sie in das von UNICEF finanzierte CAJED-Überwachungszentrum in Goma gebracht. Letztere profitieren von psychosozialer Betreuung, bevor sie wieder in ihre eigenen Familien oder Gastfamilien integriert werden. Die MONUSCO / Goma-Abteilung für Kinderschutz weist ferner darauf hin, dass 9 Frauen zu den Hunderten von ehemaligen Kombattanten gehören, die auf den Demobilisierungsprozess der Gemeinde in Rumangabo warten. Dieses Büro setzt sich für die Verbesserung der Bedingungen in diesem Ort des Kantons ein, um andere Kämpfer zu ermutigen, die darauf warten, sich zu ergeben. Erinnern Sie sich daran, dass sich 584 Kämpfer des NDC / R-Flügels Bwira sowie einige Familien in diesem Augustmonat der FARDC ergeben haben, einschließlich ihres Anführers. Letztere stammten aus den Ortschaften Mbuhi, Kashuga, insbesondere Mwesso, in der Bashali Mokoto-Gruppe auf dem Gebiet der Masisi (www.radiookapi.net)

Kinshasa: Vorübergehende Festnahme junger Menschen, die eine militärische Ausbildung absolvierten

Die kongolesische Nationalpolizei hatte am Mittwoch, den 26. August, in Kinshasa eine Gruppe junger Menschen in Haft genommen, die im Bezirk Kingabwa in der Gemeinde Limete eine militärische Ausbildung absolvierten. Wir wissen zu diesem Zeitpunkt noch sehr wenig über diese jungen Menschen, ihre Ausbilder und ihr Ziel. Der stellvertretende Premierminister und Innenminister, Gilbert Kankonde, der an diesem Donnerstagnachmittag, den 27. August, telefonisch erreicht wurde, sagt, dass eine Untersuchung im Gange ist, um Licht in die Angelegenheit zu bringen. Wir hatten Informationen über Bewegungen erhalten, die in einer Parzelle in Kingabwa vor sich gingen, in der von einer Gruppe berichtet wurde, die eine Ausbildung absolvierte, eine militärische Ausbildung. Die Polizei wurde angewiesen, Kontrollen durchzuführen und diese Gruppe festzunehmen, wenn sich die Informationen als richtig herausstellen. Die Polizei, die sich vor Ort begab, berichtet, dass die Polizisten die Gruppe Überrascht haben, während sie dabei waren, Übungen militärischer Art zu absolvieren. Die Verantwortlichen wurden festgenommen und es laufen Ermittlungen, erklärt Gilbert Kankonde (www.radiookapi.net)