15.07.2021

Ituri: 320 Fälle von Covid-19, darunter 8 Todesfälle in einem Monat (Gouverneur der Provinz)

In der Provinz Ituri wurden in einem Monat dreihundertzwanzig Fälle von Covid-19, darunter acht Todesfälle, registriert. Diese Bilanz gab der Provinzgouverneur, General Johnny Nkashama, am Dienstag, 13. Juli, in einer Mitteilung an die Bevölkerung zur Lage der 3. Welle der Coronavirus-Pandemie ab. Ihm zufolge werden die meisten Fälle bei Reisenden und Mitgliedern lokaler Gemeinschaften registriert, die gegen Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung dieser Pandemie verstoßen. General Johnny Nkashama erinnert alle Einwohner von Ituri daran, die Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 zu respektieren: “Das obligatorische und korrekte Tragen von Masken muss in allen öffentlichen Räumen erfolgen. Handwäsche mit Seife oder hydroalkoholischem Gel, strenge Einhaltung der physischen Distanzierung überall”. Der Gouverneur von Ituri weist die Sicherheitsdienste an, diese Maßnahmen durchzusetzen. Dem Widerspenstigen verspricht er Sanktionen. “Die Verantwortlichen unterschiedlicher Gewerbebetriebe sind ausnahmslos aufgerufen, sich um die verschiedenen Barrieremaßnahmen zu kümmern. Die kongolesische Nationalpolizei, Sicherheitsdienste und Grenzdienste sind verpflichtet, diese Bestimmungen strikt einzuhalten. Die Nichteinhaltung dieser Maßnahmen wird dazu führen, dass die Polizei den Widerspenstigen festnimmt”, fügte Johnny Nkashama hinzu (www.radiookapi.net)

Kwilu: Ärztestreik

Der Provinz-Exekutivsekretär des Nationalen Ärzteverbandes des Kongo (SYNAMED) in der Provinz Kwilu, Dr. Lionel Ngimba, forderte an diesem Donnerstag, 15. Juli, die Zentralregierung auf, schnell wohlwollend auf die Wünsche der streikenden Ärzte zum Wohl der Kranken in der Provinz Kwilu einzugehen. Tatsächlich haben Ärzte, die im öffentlichen Dienst in der gesamten Demokratischen Republik Kongo tätig sind, seit dem 12. Juli eine Streikbewegung mit Mindestdienst gestartet, indem sie das Recht in Bezug auf ihr Gehalt und ihre Prämien geltend machen. “Die Zahl der Ärzte in den Krankenhäusern wird deutlich reduziert, der ambulante Dienst geschlossen, die geplanten chirurgischen Eingriffe auf spätere Termine verschoben, so ist die Situation in den öffentlichen Gesundheitseinrichtungen der Provinz Kwilu in dieser Zeit des Ärztestreiks”, deutete Dr. Lionel Ngimba an. Letzterer, der über diese Situation besorgt ist, glaubt, dass die Kranken die Opfer dieses Streiks sind. Er fordert die Verantwortung der Zentralregierung, die seiner Meinung nach bis dahin “unsensibel” bleibt, damit die Versorgung der Kranken sehr gut gesichert ist: “Ich denke, die Verantwortung liegt bei unseren Behörden. Und es liegt an der Regierung, so schnell wie möglich eine dauerhafte Lösung für alle Probleme unserer Patienten zu finden. Sie sind das kongolesische Volk. Unsere Patienten sind Opfer dieser Streikbewegung, natürlich leiden sie, da geben wir zu, aber es ist nichts zu machen. Wir fordern nur unser Recht ein”. Darüber hinaus appelliert Dr. Lionel Ngimba an alle Ärzte des öffentlichen Dienstes in der Provinz Kwilu, den nationalen Delegierten zu vertrauen, die mit der Zentralregierung in Gesprächen sind (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Das neue CENI-Gesetz ist unter religiösen Führern nicht einstimmig

Nach der Verkündung des neuen Organgesetzes über die Organisation und Arbeitsweise der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) durch Félix Tshisekedi am 3. Juli legte die Nationalversammlung den Zeitplan für die Ernennung der Mitglieder des Wahlzentrums fest.

Die Interessengruppen haben bis zum 28. Juli Zeit, um die Nominierungspapiere und die dazugehörigen Dokumente einzureichen, damit die Nationalversammlung mit der Zustimmung der CENI-Führer fortfahren kann. Aber die Ernennung von Mitgliedern ist nicht so einfach, insbesondere für die Komponente “Religiöse Konfessionen”, aus der der zukünftige Präsident des Wahlzentrums kommen wird. Einige unter den religiösen Führern sind gegen das aktuelle CENI-Gesetz. Sie glauben, dass es nicht gelingen wird, das Wahlzentrum weiter zu entpolitisieren. Sie hätten sich eine zukünftige CENI gewünscht, die sich hauptsächlich aus Mitgliedern der Zivilgesellschaft und Experten zusammensetzt, die wenig oder keine Verbindungen zu politischen Parteien haben. “Einerseits wollen wir keine Unredlichkeit dulden und andererseits wollen wir nicht, dass sie uns vorwerfen, den Prozess zu blockieren”, sagte ein religiöser Führer. Unter den religiösen Konfessionen mögen vor allem Katholiken und Protestanten die Art und Weise des Prozesses nicht. Die Tatsache, dass zum Beispiel alle Kandidaturen an das Unterhaus des Parlaments geschickt und von einem gemeinsamen Ausschuss behandelt werden müssen, der befugt ist, bestimmte Akten abzuweisen, bereitet religiösen Menschen Unbehagen. Aber die Zeit läuft. Die Nationalversammlung hat den religiösen Konfessionen bereits einen Kalenderentwurf zugesandt, die bis zum 28. Juli alle Dateien senden müssen. Die religiösen Konfessionen planen, in den kommenden Tagen ein Treffen abzuhalten, um über die eingegangenen Anträge zu entscheiden. Und die größte Herausforderung wird es sein, eine gemeinsame Kandidatur aufzustellen (www.rfi.fr „15.07.2021“ weiterlesen

14.07.2021

Kampf gegen Covid-19 in Nord-Kivu: ein obligatorischer Mindestdienst im öffentlichen und privaten Dienst

Der Gouverneur der Provinz Nord-Kivu, Generalleutnant Constant Ndima, hat am Dienstag (13. Juli) eine Mindestdienstpflicht in der öffentlichen und privaten Verwaltung erlassen. In einer von seinem Sprecher, Sylvain Ekenge, verlesenen Pressemitteilung weist er darauf hin, dass diese Entscheidung getroffen wurde, um den Anstieg der Fälle von Covid-19 zu bewältigen, der während dieser dritten Welle beobachtet wurde. Am Samstag, 11. Juli, verzeichnete die Provinz 7 neue Fälle, am Sonntag, 12. Juli, wurden 38 neue Fälle identifiziert und am vergangenen Montag wurden laut dem täglichen Bulletin des technischen Sekretariats des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung (INRB) 37 neue Fälle registriert. Der Gouverneur ergreift Maßnahmen, damit kleine Teams nun die Bütos und verschiedene Dienste leiten, die dem Büro des Gouverneurs angegliedert sind: “Alle Leiter der Provinzabteilungen, Direktoren von Staats-, halbstaatlichen und privaten Unternehmen sind aufgefordert, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den Mindestdienst in ihren Strukturen zu organisieren. Die Bürgermeister der Städte, die Bürgermeister der Gemeinden, die Verwalter der Territorien, die Oberhäupter der Chefferien, die Leiter der Sektoren müssen unbedingt einen Mindestdienst organisieren”. “Außerdem weisen wir darauf hin, dass die Sicherheitskräfte und Fachdienste angewiesen sind, die getroffenen Maßnahmen durchzusetzen und für deren Nachverfolgung zu sorgen …”, fügte er hinzu. Der Besuch von Dienststellen sei sowohl für Besucher als auch für Nichtbediener untersagt, heißt es in der Pressemitteilung (www.radiookapi.net „14.07.2021“ weiterlesen

14.07.2021



 

Gast Afrika

Tod von Kardinal Monsengwo: „Es gab einen wichtigen und festen Beitrag“ der Kirche im Wechsel 2019
Die Beerdigung von Kardinal Monsengwo findet in der Kathedrale von Kinshasa statt. Doch zunächst ist die Überführung seiner sterblichen Überreste notwendig, denn der kongolesische Prälat starb am Sonntag in Frankreich. Welche Spuren wird er hinterlassen? Welches Erbe wird seinen Nachfolger, Kardinal Ambongo, verteidigen? Der Historiker Isidore Ndaywel, der an der Universität von Kinshasa lehrt, leitet das Laienkoordinationskomitee (CLC) und hat gerade bei L’Harmattan (Paris, Frankreich) “Le Congo dans l’ouragan de l’histoire” veröffentlicht, ein Werk mit einem Vorwort von Kardinal Monsengwo, dem er Ganz in der Nähe war, ist der Gast von RFI. 

RFI: Das letzte Wortstreit zwischen Laurent Monsengwo und der politischen Macht ist es am Ende des Regimes von Joseph Kabila, mit den großen Märschen der Christen Ende 2017-Anfang 2018. Hat Kardinal Laurent Monsengwo eine Rolle gespielt? besondere Rolle damals?
Isidore Ndaywel: Er hat eine extrem wichtige Rolle gespielt, wenn auch diskret. Ich habe diese Zeit auf eine ganz besondere Weise erlebt. Das Laien-Koordinierungskomitee, das diese Aktionen durchführen musste, hatte zumindest seine rechtlichen und kanonischen Grundlagen vom Erzbischof von Kinshasa, also von Laurent Monsengwo. Und von dort aus bestand also eine Legitimität, diese Aktionen durchzuführen, die [sonst] als eine rein wilde, unkontrollierte Aktion hätten behandelt werden können, während dies im Rahmen der Anerkennung der katholischen Kirche geschah. Und dafür hat Laurent Monsengwo gesorgt.  
„14.07.2021“ weiterlesen

13.07.2021

COVID-19 in Matadi: 200 neue positive Fälle in 7 Tagen (Gesundheitsbehörden)

Die dritte COVID-19-Welle, die achtmal ansteckender ist als die vorherige, breitet sich in der Provinz Kongo-Central mit besorgniserregender Geschwindigkeit aus. Dies zeigt das epidemiologische Bulletin des COVID-19-Reaktionskomitees der Provinz vom Montag, 12. Juli. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie im Jahr 2020 wurde gerade die Messlatte von “200 neuen positiven Fällen aus dem Zeitraum 04. bis 11. Juli” überschritten. Vom 31. Mai bis 12. Juli wurden in der gesamten Provinz 657 Fälle gemeldet. 249 Patienten werden geheilt und 21 Todesfälle verzeichnet. Dasselbe Bulletin weist darauf hin, dass drei COVID-19-Behandlungszentren mit jeweils 10 Betten, die über die Provinz verteilt sind, “nach der hohen Anzahl von Patienten im Krankenhaus gesättigt sind”. Insgesamt sind 18 der 31 Gesundheitszonen betroffen. Die Gesundheitszone von Matadi ist das Epizentrum der Krankheit, gefolgt von den von Muanda und Mbanza Ngungu. In dieser Zeit und trotz dieses düsteren Bildes ist bei der Bevölkerung eine “totale Entspannung” zu beobachten. Vor einigen Wochen hatten Polizeibeamte in der Provinz bestimmte Zwangsmaßnahmen ergriffen, um der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit entgegenzuwirken. Ohne Erfolg. Auf den Märkten Mvuadu, Nzanza und Damar werden das Tragen von Masken und die physische Distanzierung sowohl von Verkäufern als auch von Käufern nicht respektiert. Infolgedessen wird die Leichenhalle des Kinkanda Provinzkrankenhauses täglich von einer “menschlichen Flut” gestürmt, die die Leichen für die Beerdigung abholt. Das epidemiologische Bulletin des Provinzkomitees für die Reaktion auf COVID-19 unterstreicht insbesondere, dass am INRB in Kinshasa Probenanalysen durchgeführt werden, um die Art der betroffenen Variante zu bestimmen (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: COVID-19-Impfstoff vergriffen, während die Zahl der Fälle steigt

Die Provinz Nord-Kivu kenne seit zwei Tagen den Mangel an Impfstoffen gegen COVID-19, sagt Hans Bateyi, der Provinzkoordinator des Erweiterten Immunisierungsprogramms (EPI). “Wir haben vor mehr als zwei Monaten mit der Impfung begonnen. Das heißt, seit dem 5. Mai in fast 16 Gesundheitszonen, die einem hohen Risiko ausgesetzt waren, außer dass man ab dem 12. einen Vorratsunterbruch hat. Seit unserem Start hat man bereits über 7.000 Personen geimpft. Man hatte also den ersten Lagerbestand, der am 24. Juni aufgebracht ist, man hatte die 2. Charge, die am 11. Juli ausgegangen ist. Heute sind uns die Vorräte ausgegangen, in zwei Wochen werden wir beliefert”, sagt Dr. Bateyi. Am Sonntag, den 11. Juli, wurden jedoch 38 Personen positiv auf die Krankheit getestet, damit beträgt die kumulierte Zahl der Kontaminierten seit Beginn der Pandemie während dieser dritten COVID-19-Welle 3.619, so die Statistiken des Provinzkomitees für die Reaktion gegen COVID-19. Dr. Hans Bateyi sieht diese Zunahme der Fälle auch als Folge mangelnder Betreuung. “Wenn es Fälle gibt, ist das schon ein Problem der Pflege. Das heißt, alle Menschen, die Anzeichen wie Fieber, Kopfschmerzen, Husten zeigen werden, müssen in die nächstgelegenen Gesundheitszentren gehen, um nach der Untersuchung an die Pflegezentren überwiesen zu werden. Denn auf der Ebene jeder Struktur hat man Schnelltests eingerichtet. Sie sind ebenso wie Barrieremaßnahmen präventive Maßnahmen. Und Impfen ist Prävention par excellence”, sagte er. Dr. Hans Bayeyi sorgt immer noch dafür, dass bald eine weitere Charge von COVID-Impfstoffdosen eintrifft (www.radiookapi.net)  „13.07.2021“ weiterlesen

12.07.2021

Demokratische Republik Kongo: Kardinal Monsengwo, emeritierter Erzbischof von Kinshasa, in Frankreich gestorben

Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya starb an diesem Sonntag, 11. Juli, in Versailles bei Paris im Alter von 81 Jahren, sechs Tage nach seiner Evakuierung. “Ich habe die tiefe Trauer, der katholischen christlichen Gemeinschaft und allen Menschen guten Willens den Tod von Kardinal Laurent Monsengwo bekanntzugeben”, twitterte Kardinal Fridolin Ambongo, Erzbischof von Kinshasa.
“Ich habe die tiefe Trauer, der katholischen christlichen Gemeinschaft und allen Menschen guten Willens den Tod von Kardinal Laurent Monsengwo an diesem Sonntag, den 11. Juni, in Versailles in Frankreich mitzuteilen. Lasst uns unsere Gebete für seine ewige Ruhe bei dem Gott, dem er gedient hat, intensivieren”, schrieb Kardinal Fridolin Ambongo Besungu auf seinem Twitter-Account. Gegen 16:15 Uhr (15:15 Uhr UT) läuteten die Glocken der Kathedrale Notre-Dame du Congo. Ein Mesner kam, um das Bildnis des verstorbenen Prälaten am Altar aufzustellen, als die Frauen unter Tränen in die Kirche strömten. Bischof Monsengwo war eine der kritischen Stimmen bezüglich der verschiedenen Regime, die in der Demokratischen Republik Kongo (ex-Zaire) aufeinanderfolgten, das des Diktators Mobutu Sese Seko, Laurent-Désiré Kabila (1997-2001), Joseph Kabila (2001 ) -2019), dann Félix Tshisekedi. Laurent Monsengwo nahm kein Blatt vor den Mund. Schon zu Zeiten von Marschall Mobutu kratzten seine Botschaften am kongolesischen Staatsoberhaupt, ohne ihn jemals zu zitieren, so erklärte Mobutus letzter Stabschef. Als es darum ging, 1990 eine Nationale Konferenz zu organisieren, hatte Marschall Mobutu alles getan, um die Ernennung von Laurent Monsengwo zu ihrem Leiter zu vermeiden. Er sei gescheitert und die Persönlichkeit des Kardinals habe sich schließlich durchgesetzt, erinnert sich unsere Sonderkorrespondentin in Kinshasa, Sonia Rolley. Er ist es, der in den 1980er Jahren das Wort “Demokratisierung” in den Diskurs der katholischen Kirche im Kongo einführte, der seitdem in jedem Moment der Geschichte des Landes sehr engagiert geblieben ist und an der Seite der Menschen sein will. Während die Nationale Konferenz von der Macht suspendiert war, gingen Christen auf die Straße, um ihre Wiedereröffnung zu fordern. 2017 marschierten sie noch. Einige starben auf dem Vorplatz der Kirchen unter den Kugeln der Sicherheitskräfte und Laurent Monsengwo war immer da, um den Ton anzuheben. “Lass die Mittelmäßigen aufgeben!”, hatte er auf einer Pressekonferenz zu erklären gewagt. Der zweite Kardinal des Kongo mochte keine Politiker sein, sagen alle, die ihn kannten, was ihn nicht daran hinderte, der politischste der Prälaten in der Demokratischen Republik Kongo zu sein. Er war ein Gelehrter, der Sprachen leicht lernte.

Einer der bekanntesten Kirchenmänner im Vatikan
Kardinal Monsengwo ist einer der acht Prälaten, die Papst Franziskus ausgewählt hat, um ihn bei seiner Reform der Römischen Kurie und der Revision der Apostolischen Konstitution Pastor Bonus zu unterstützen. Es war eine tolle Anerkennung. Laurent Monsengwo absolvierte einen Teil seines Studiums im Vatikan. Er ist einer der ersten Afrikaner, der die Exegese, die Analyse des biblischen Textes, zum Studienfach gewählt hat … Dafür muss man viele Sprachen beherrschen: Hebräisch, Griechisch und Aramäisch. Er war Gelehrter, er spielte Orgel, er komponierte. Laurent Monsengwo hat auch viel für die Anerkennung des zairischen Ritus durch den Vatikan getan, der auf der aktiven Teilnahme der Versammlung während der Messe besteht, eine “Prozession in Kadenz” ermöglicht, kein Tanz, präzisierte damals Papst Benedikt XVI. Laurent Monsengwo wurde jedoch Ende 2010 Kardinal. 1963 zum Priester geweiht, 2010 von Benedikt XVI. zum Kardinal ernannt, hatte diese große Persönlichkeit der afrikanischen katholischen Kirche im November 2018 seinen Stuhl an der Spitze der Erzdiözese Kinshasa an Bischof Ambongo abgetreten (www.rfi.fr
„12.07.2021“ weiterlesen

09.07.2021

Demokratische Republik Kongo: ein Gesetzentwurf, der den Kongolesen den Zugang zur Präsidentschaft von Vater und Mutter vorbehält

Der nationale Abgeordnete, Nsingi Pululu, hat am Donnerstag im Büro der Nationalversammlung einen Text vorgelegt, der darauf abzielt, ausschließlich Kongolesen, die von kongolesischem Vater und Mutter geboren wurden, den Zugang zum höchsten Staatsamt zu vorbehalten. Diese Initiative spaltet die Kongolesen.

Dieser Ansatz wurde von einem ehemaligen Kandidaten für die Präsidentschaft der Republik initiiert: Noël Tshiani Muadiamvita. Er erhielt die Patenschaft des nationalen Abgeordneten, Nsingi Pululu. Für dieses ehemalige FCC-Mirglied zeigten die in der Demokratischen Republik Kongo gelebten sozialen Fakten die Notwendigkeit, zu alten Staatsbürgerschaftsgesetzen zurückzukehren. “Es ist notwendig, auf die Bestimmungen des Gesetzes von 1981 und des Wahlgesetzes von 1984 mit seinem Artikel 7 zurückzukommen, der vorsieht, dass nur eine Person, die von einem zairischen Vater und einer zairischen Mutter geboren wurde, Präsident der Republik Zaire sein kann. Dies ist eine Reaktion auf das Gesetz von 1972 und das Abkommen von Lusaka von 1999”, erklärt er. Unter denen, die anders denken, findet man Juvénal Munubo, gewählter Vertreter von der UNC von Vital Kamerhe. “Es gibt politische Akteure, die versuchen, die Aufmerksamkeit des Präsidenten der Republik auf sich zu ziehen, weil man weißt, dass Macht in Afrika immer eine Versuchung ist, sich so lange wie möglich zu erhalten, und manche denken, dass dies eine Möglichkeit ist, dem Staatsoberhaupt zu helfen, so lange wie möglich an der Macht zu bleiben”, erklärt er. “Ich glaube, dass der Präsident der Republik nicht vergisst, dass der beste Weg, um lange an der Macht zu bleiben, darin besteht, die Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen”. Andere sprechen von einem gefährlichen Schritt. Denn diese Rechtsreform kann ihrer Meinung nach ein Spaltungsfaktor sein, wie zum Beispiel in der Elfenbeinküste mit dem Gesetz zu “Ivoirité” (www.rfi.fr)

Demokratische Republik Kongo: Laut der politischen Partei Ensemble pour la République untergräbt das kongolesische Staatsangehörigkeitsrecht die nationale Einheit und den Zusammenhalt

Die politische Partei Ensemble pour la République ist der Ansicht, dass der von Noël Tshiani entworfene und vom Abgeordneten Pitshou Nsingi Pululu in die Nationalversammlung eingebrachte Gesetzentwurf zur kongolesischen Nationalität die nationale Einheit und den Zusammenhalt untergräbt. Dies geht aus der Pressemitteilung dieser politischen Partei hervor, die von ihrem Generalsekretär, Dieudonné Bolengetenge, unterzeichnet wurde. “Angesichts der Geschichte des Kongo ist diese rückläufige und undenkbare Gesetzesvorlage, die im 21. Jahrhundert nirgendwo sonst in der demokratischen Welt undenkbar ist, völlig unverantwortlich. Sie untergräbt die nationale Einheit und den Zusammenhalt, indem sie verschiedene Kategorien von Bürgern innerhalb derselben Nation schafft. Morgen in der Demokratischen Republik Kongo könnten daher kongolesische erste und zweite Zone nebeneinander existieren. Dies wäre insbesondere bei Kindern von Paaren der Fall, bei denen ein Elternteil eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt und/oder in der Diaspora geboren und Inhaber einer doppelten Staatsangehörigkeit ist”, heißt es in der Pressemitteilung. Die Partei von Moise Katumbi weist darauf hin, dass dieser Gesetzentwurf eine Beleidigung für alle Freiheitskämpfer, Helden und Märtyrer der Demokratie ist, die so weit gegangen sind, das höchste Opfer zu bringen, um einen demokratischen Wechsel zu erringen. “Das Ensemble pour la République ist daher kategorisch gegen diesen Gesetzentwurf, der eine Form der Rassentrennung legalisieren würde, die mit der im 20. Jahrhundert unter den Nazi- und Apartheidsregimen praktizierten identisch ist”, heißt es in dem Dokument.

Wahrscheinlich irreversibler Bruch innerhalb der Heiligen Union der Nation

“Jede mögliche Aufnahme dieses Textes in die Tagesordnung der Nationalversammlung wird den endgültigen und unumkehrbaren Bruch innerhalb der Heiligen Union der Nation zwischen den Befürwortern der Instrumentalisierung der Nationalität und des Identitätsverlustes im Namen der Macht und den wahren Republikanern, die versuchen, dem kongolesischen Volk die Möglichkeit zu geben, seine Führer durch glaubwürdige, friedliche und integrative Wahlen frei aus dem Kreis seiner Landsleute zu ernennen”, warnte die Erklärung. Für das Ensemble pour la République (Gemeinsam für die Republik) liegt es an den Kongolesen und an ihnen allein, “nicht an einer Handvoll Politikern, die Zauberlehrlinge spielen, die Verantwortung für die Führung der Nation frei zu wählen”. Diese Mitgliedspartei der Heiligen Union für die Nation “prangert den offenkundigen Wunsch der Anstifter dieses Gesetzes an, Gefühle von Rassismus und Hass zu schüren, um den Zugang zu den höchsten Ämtern der Republik (Präsidentschaft der Republik, Präsidentschaft der Nationalversammlung und des Senats, Premierminister, hohe Funktionen bei Gerichten und Tribunalen, höchste Ränge in Armee, Polizei und Geheimdiensten) zu versperren”. Gemeinsam für die Republik ruft das kongolesische Volk zu äußerster Wachsamkeit auf: “Heute wie gestern ist es an ihm, für die Achtung der Verfassung zu sorgen, indem es alle Initiativen ablehnt, die den Geist und den Buchstaben verfälschen, auf die Gefahr hin, das Land in einen neuen Kreislauf von Gewalt und Krisen mit ebenso unkalkulierbaren wie katastrophalen Folgen zu stürzen”, schließt diese Partei. Der nationale Abgeordnete, Pitshou Nsingi Pululu, hat am Donnerstag (8. Juli) der Nationalversammlung den Gesetzentwurf von Noel Tshiani [ihrem Autor] zur kongolesischen Staatsangehörigkeit vorgelegt. Dieses Gesetz dient der Unwiderruflichkeit der kongolesischen Staatsangehörigkeit und schränkt den Zugang zu souveränen Funktionen wie “Präsident der Republik” ein, die ausschließlich Kongolesen von Vater und Mutter vorbehalten sind. Auf der anderen Seite glaubt der Gründer des Forums für echte demokratische Regierungsführung, Tshivuadi Mukwa Lukusa, dass dieses Gesetz eine Bedrohung für Frieden und Stabilität in der Demokratischen Republik Kongo darstellt und riskiert, das Land in eine Krise zu stürzen, wie sie in Côte d’Ivoire zwischen Laurent Gbagbo und Alassane Ouattara erlebt wurde. Für diesen politischen Analytiker: “Dieser Vorschlag zieht uns zurück, verletzt die Verfassung unseres Landes in diesen Bestimmungen über ihre Revision, d.h. Artikel 220, der besagt, dass jede Verfassungsrevision, die eine Einschränkung der Freiheitsrechte der Person bezweckt oder bewirkt, formell verboten ist”. Der gewählte Vertreter von Kinshasa-Funa, Nsingi Pululu, beteuert seinerseits, dass er sich nicht scheut, dieses Gesetz einzuführen, da das Gesetz seiner Meinung nach ein allgemeiner Ausdruck eines Volkes ist: “260 Abgeordnete sind bereits dafür”, betonte er (www.radiookapi.net)   „09.07.2021“ weiterlesen

08.07.2021

COVID-19 in der Demokratischen Republik Kongo: Nationale Abgeordnete werden einem Screening unterzogen

Seit Dienstag, 6. Juli, hat die Nationalversammlung im Volkspalast eine freiwillige Screening-Kampagne gegen das Coronavirus gestartet. Alle 500 nationalen Abgeordneten und Verwaltungsmitarbeiter sind von dieser Feststellung betroffen. Initiiert vom Präsidenten der Nationalversammlung, Christophe Mboso Nkodia, zielt diese Kampagne darauf ab, alle Fälle von COVID-19 zu erkennen, damit sie sofort behandelt werden. Dies dient ihm zufolge zum Schutz vor der neuen Variante der derzeit in der DR Kongo grassierenden COVID-19-Pandemie und zur Gewährleistung der Gesundheit aller im Volkspalast tätigen Mitarbeiter. Mehrere Abgeordnete und andere Mitarbeiter der Nationalversammlung reagierten auf den Appell des Vorsitzenden des Unterhauses. “Ich bin persönlich gekommen, um mich diesem Screening auf COVID-19 zu unterziehen, dem eine Impfung folgen wird. Präsident Christophe Mboso ist ein liebevoller Vater für seine Familie. Deshalb bestand er darauf, dass jeder getestet wird, um sich vor der Krankheit zu schützen und die Umwelt zu säubern”, sagte der Berichterstatter der Nationalversammlung, Joseph Lembi. Gleichzeitig forderte Joseph Lembi wiederum alle auf, sich auf COVID-19 testen zu lassen. Darüber hinaus wird diese Testkampagne, die am Dienstag, 6. Juli, begann, diese Woche fortgesetzt (www.radiookapi.net „08.07.2021“ weiterlesen

07.07.2021

COVID-19: Reisenden aus der Demokratischen Republik Kongo ist die Einreise nach Frankreich verboten

Reisende aus der Demokratischen Republik Kongo dürfen nicht mehr nach Frankreich einreisen. In einem am Dienstag, 6. Juli, veröffentlichten Artikel von Rfi.fr stufte Paris Kinshasa wegen der aktiven Verbreitung des Coronavirus sowie des “Vorkommens einer besorgniserregenden Variante” im Land als “rote Zone” ein. Die französischen Behörden erlauben Reisen aus “roten Ländern” nur aus “zwingenden Gründen”. Urlauber und Touristen können laut rfi.fr daher nicht nach Frankreich reisen. Und für Reiseberechtigte müssen Sie vor dem Einsteigen auch einen negativen Screening-Test vorlegen. Ein weiterer Test wird bei der Ankunft in Frankreich durchgeführt und es muss eine Quarantäne von 7 oder 10 Tagen eingehalten werden, je nachdem, ob die Personen geimpft sind oder nicht. 24 Länder der Welt, darunter vier auf dem afrikanischen Kontinent – Südafrika, Namibia, den Seychellen und der Demokratischen Republik Kongo -, werden jetzt insbesondere von Paris als “rot” eingestuft. Die Demokratische Republik Kongo wird seit Donnerstag, 26. Juni, auch für Belgien als “Land mit sehr hohem Risiko” eingestuft (www.radiookapi.net)  „07.07.2021“ weiterlesen

06.07.2021

Mbuji-Mayi: Start der Impfkampagne gegen Covid-19 am Montag, 5. Juli

Die Impfkampagne gegen Covid-19 wurde am Montag, 5. Juli, in Mbuji-Mayi in der Provinz Kasai-Oriental gestartet. Tausend Dosen des Impfstoffs Astra Zenecca sind bereits verfügbar und werden an 1.000 Menschen verabreicht, sagt der provinzkoordinierende Arzt des erweiterten Immunisierungsprogramms (EPI), Ignace Muanza. Die Zielgruppe seien Beschäftigte im Gesundheitswesen sowie Menschen über 55, fügte er während einer Zeremonie im Dipumba-Generalkrankenhaus hinzu, das als Ort für Impfungen ausgewählt wurde. Die Sensibilisierung begann letzte Woche durch mehrere Nachrichten, die in lokalen Medien verbreitet wurden, um die Bewohner für eine Impfung zu mobilisieren. “Wir fangen beim Pflegepersonal an, wir Pflegepersonal, die ständig in Kontakt mit den Kranken sind. Zweitens nehmen wir alle Menschen über 55 Jahren auf. Sie sind die zweite Gruppe”, fügt der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz, Bonheur Tshiteku, hinzu. Die Meinungen sind in der Bevölkerung geteilt. Judith Shamata, eine der Geimpften, glaubt, dass diese Kampagne den Menschen in Mbuji-Mayi helfen wird, sich vor dem Coronavirus zu schützen. “Ich stimme zu, denn Papa hatte mir schon von der Impfung erzählt. Es ist zu unserem Besten. Sie wird uns vor Krankheiten schützen. Es ist zu unserem Besten”, argumentiert sie. Andere Bewohner weigern sich jedoch immer noch, sich aufgrund verrückter Gerüchte, die in den sozialen Medien verbreitet werden, impfen zu lassen. “Es ist ein Impfstoff, der uns helfen kann. Basierend auf dem, was bereits gesagt wurde, dass dies ein manipulierter Impfstoff ist, der kompliziert ist, hat es uns auch Angst gemacht, ihn einzunehmen”, befürchtete einer von ihnen. Diese Kampagne gegen Covid-19 wird bis zum 9. Juli in den Überweisungskrankenhäusern von Dipumba und Bonzola in der Gemeinde Kanshi fortgesetzt (www.radiookapi.net)  „06.07.2021“ weiterlesen

05.07.2021

Demokratische Republik Kongo: Die Evakuierung von Kardinal Monsengwo wird vorbereitet

Der Gesundheitszustand des emeritierten Erzbischofs von Kinshasa, Kardinal Laurent Monsegwo Pasinya, ist nach wie vor besorgniserregend und seine Evakuierung nach Brüssel wird vorbereitet. Das sagte Abt Yves Koko, Dekan und Pfarrer der Heiligen Katharina von Siena, der kurz nach Mittag gerade mit ihm gebetet hatte. Pater Koko ruft alle Christen und Menschen guten Willens auf, für die Genesung von Kardinal Monsegwo zu beten. “Ich habe nur mit ihm gebetet. Er befindet sich in einem stationären Zustand. Ärzte sind um ihn herum. Im Prinzip ist seine Evakuierung für heute geplant. Er braucht unsere Gebete”, sagte Pater Yves Koko (www.radiookapi.net)  „05.07.2021“ weiterlesen