16.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Alle mit Ruanda unterzeichneten Abkommen nach einem Verteidigungsrat ausgesetzt

In Kinshasa tagte der Oberste Verteidigungsrat unter dem Vorsitz von Staatsoberhaupt Félix Antoine Tshisekedi. Auf der Speisekarte stand die Sicherheitslage im Osten des Landes. Es wurden wichtige Entscheidungen bekannt gegeben, hauptsächlich in Bezug auf die Beziehungen zu Ruanda, das beschuldigt wird, die M23 zu unterstützen.

Der Zorn der kongolesischen Regierung auf Ruanda ist noch nicht verraucht.. Sie verschärft die Sanktionen gegen dieses Land, das der Aggression beschuldigt wird. Um den Präsidenten der Republik herum saßen während dieses Rates die Führer der Armee und der Sicherheitsdienste sowie die betroffenen Minister. Nach Angaben des Regierungssprechers sind alle Vereinbarungen und Vorabkommen mit dem ruandischen Staat ausgesetzt. Auch Kigali wird aufgefordert, seine Truppen vom kongolesischen Territorium abzuziehen. Bis dahin waren Wirtschafts- und Handelsmaßnahmen ergriffen worden. Zuerst gab es die Aussetzung von Flügen durch RWANDAIR, die ruandische Landesgesellschaft, die gerade zweimal wöchentlich Flüge nach Lubumbashi und Goma eröffnet hatte, zusätzlich zu Kinshasa, das bereits Teil ihres Flugstreckennetzes war. „16.06.2022“ weiterlesen

15.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Einnahme der Stadt Bunagana durch die M23 veranlasst die westlichen Kanzleien zu reagieren

In der Demokratischen Republik Kongo „verurteilt die Regierung die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung“ der M23-Rebellion. Verurteilung durch eine am Dienstagabend vom kongolesischen Kommunikationsministerium herausgegebene Pressemitteilung. Nach der Eroberung der Stadt Bunagana, dem Handelsknotenpunkt von Nord-Kivu (Osten), durch die M23-Rebellen mehrten sich die Verurteilungen, insbesondere von internationalen Partnern, die auch das Engagement Ruandas im Ostkongo anprangerten.

An der Militärfront zeigte sich die Armee am Dienstagabend optimistischer und versprach der Bevölkerung einen totalen Sieg über die M23 und ihre Verbündeten. In Kinshasa ist die Regierung auch an der diplomatischen Front aktiv. Die Treffen mit verschiedenen Kanzleien, insbesondere den Mitgliedsländern des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, haben sich vervielfacht. Die kongolesische Regierung spricht immer weniger von der M23, die sie als Terrorgruppe bezeichnet, und beschuldigt Ruanda mehr. Auch gestern Abend „verurteilt sie die Beteiligung der ruandischen Behörden an der Unterstützung, Finanzierung und Bewaffnung dieser Rebellion“, teilte das Ministerium für Kommunikation und Medien in einer Pressemitteilung mit. „Wir werden jeden Zentimeter unseres Territoriums verteidigen“, fügt der Text hinzu, der am Tag nach der Eroberung der Ortschaft Bunagana durch die M23-Rebellen veröffentlicht wurde. Ein diplomatischer Einsatz, der Früchte zu tragen scheint.

Amerikanische und europäische Überzeugungen
Die US-Botschaft in Kinshasa hat gestern erstmals offen über die Präsenz ruandischer Truppen auf kongolesischem Boden gesprochen und „Aktionen verurteilt, die das Risiko von Gewalt und Zerstörung im Osten des Kongo erhöhen und allen Bewohnern der Region schaden“. „Wir sind äußerst besorgt über die jüngsten Kämpfe im Osten der Demokratischen Republik Kongo und die gemeldete Präsenz ruandischer Streitkräfte auf dem Territorium der Demokratischen Republik Kongo“, heißt es in der Erklärung. „Provokatives Verhalten und aufrührerische Sprache müssen aufhören“, warnte Washington. Am Tag zuvor hatte auch der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des US-Senats offen die Unterstützung Ruandas für M23-Kämpfer angeprangert. Die zweite Verurteilung kommt von der Europäischen Union, durch die Stimme von Jean-Marc Châtaignier, dem EU-Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo, der vor hochrangigen kongolesischen Polizeioffizieren und einem Publikum europäischer Diplomaten die „Aktionen nationaler und ausländischer bewaffneter Gruppen“ kritisierte. Die Regierung ist überzeugt, dass dieser Krieg wie 2012 nicht nur auf militärischem Boden ausgetragen wird. Sie hofft auf mehr Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für ihre Sache und mehr Druck auf Ruanda. Kigali seinerseits bestreitet diese Informationen und versichert, dass es die M23-Rebellen nicht militärisch unterstützt. Im Gegenteil, er glaubt, Opfer mehrerer „Angriffe“ geworden zu sein (www.rfi.fr) „15.06.2022“ weiterlesen

14.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Armee zog sich aus Bunagana zurück, „um Kollateralschäden für die Bevölkerung zu vermeiden“ (Zivilgesellschaft)

Die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) verhielten sich professionell und zogen sich aus der Stadt Bunagana in Nord-Kivu zurück, um Kollateralschäden zu vermeiden. Der Präsident der Zivilgesellschaft von Rutshuru, Jean-Claude Mbabaze, bekräftigte dies am Montag, den 13. Juni, auf Radio Okapi. „Die Bomben begannen bereits unweit von Bunagana zu fallen, und die FARDC wollten nicht mit den Rebellen in der Stadt Bunagana zusammenstoßen, um Schaden von der Bevölkerung abzuwenden“, sagte er. Bunagana ist eine Grenzstadt zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Sie ist seit Montag, den 13. Juni, von der M23 besetzt, die nach dem Abzug der FARDC die Kontrolle über diese Stadt übernommen hat. Die Bevölkerung dieser Stadt und der Nachbardörfer hat ihre Heimat verlassen, um anderswo Zuflucht zu suchen. „Alle sind geflohen. Es ist eine verlassene Stadt. Die Bevölkerung ist geflohen und es gibt niemanden. Die FARDC sind in den Nachbardörfern von Bunagana“, bestätigt Jean-Claude Mbabaze. Er bedauert, dass die M23 Bunagana plündert und die Vorhängeschlösser bestimmter Büros aufgebrochen hat. „Sie haben sich nicht niedergelassen, weil es unter den Besatzern von Bunagana keine Zivilisten gibt. Vielleicht warten sie auf den politischen Zweig. Im Moment plündert die M23 Geschäfte und Wohnungen“, sagte Mbabaze (www.radiookapi.net) „14.06.2022“ weiterlesen

13.06.2022

Demokratische Republik Kongo: Die kongolesische Armee hat die Kontrolle über Bunagana verloren

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo verlor die kongolesische Armee nach Zusammenstößen mit der M23 am Wochenende die Kontrolle über die strategische Stadt Bunagana an der Grenze zu Uganda. Kongolesische Soldaten mussten sich auf die ugandische Seite der Grenze zurückziehen.

Mit neuen Uniformen, Gummistiefeln und Kalaschnikows über den Schultern patrouillierten die Kämpfer, die sich als M23 ausgaben, am Montag durch die von den Einwohnern verlassenen Straßen von Bunagana an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda. Sie kontrollierten die Stadt und bewachten auch die Haupteingangspunkte von Bunagana. Diese strategische Agglomeration blieb von der übrigen Region abgeschnitten. Den ganzen Tag trauten sich Motorräder und andere Fahrzeuge nicht dorthin. Die kongolesische Armee spricht ihrerseits von einer Invasion Bunaganas durch die ruandische Armee. Sie bekräftigt, „dass alle Vorkehrungen für die Behebung der Situation getroffen wurden“. Ruanda seinerseits bestreitet noch immer jede Beteiligung seiner Soldaten. „Die M23 befindet sich seit mehreren Monaten im Kriegszustand. Es gibt gelegentliche Angriffe. Nehmen wir an, dass die M23 bei der kongolesischen Regierung vorstellig wurde, um bestimmte Dinge zu beschaffen, aber sie wurde von den Treffen zwischen der kongolesischen Regierung und den bewaffneten Gruppen, die in Nairobi stattfanden, ausgeschlossen. Dies ist die erste Ursache ihrer Feindseligkeit. Die andere Ursache ist wohl in Kigali zu suchen, denn die M23 ist seit ihrer Geburt ein Stellvertreter für Kigali. Sie kann nichts tun, ohne dass Kigali benachrichtigt wird. Wir müssen dies daher in das regionale Spiel einordnen, mit einer ruandischen Regierung, die Nord-Kivu weiterhin im Griff behalten will. Und damit der ganzen Region, insbesondere Kenia, signalisieren, dass er der unverzichtbare Gesprächspartner für alle Sicherheitsfragen in Nord-Kivu bleibt“, Thierry Vircoulon, Forscher am IFRI (Französisches Institut für internationale Forschung). Moussa Faki Mahamat, der Vorsitzende der Kommission der Afrikanischen Union, ermutigte Kinshasa und Kigali, alle Differenzen durch Dialog und Konsultationen zu lösen. In Kinshasa wurde für die Plenarsitzung der Nationalversammlung am Montag eine nichtöffentliche Sitzung angeordnet, um das Thema zu erörtern. Angesichts der spürbaren Spannungen im Plenarsaal forderte Christophe Mboso, Präsident des Unterhauses des Parlaments, die Abgeordneten auf, sich zu beruhigen, während sie „auf die Klärung der Situation und die Wiederherstellung der Zuständigkeiten“ warten.

Bevölkerung und Soldaten flüchten nach Uganda
Fast hundert kongolesische Soldaten haben seit Sonntagabend Zuflucht in Uganda gesucht, sagte UPDF-Sprecher Felix Kulayigye. Ihm zufolge werden die FARDC-Soldaten, die in einer Kaserne nahe der Grenze zu Bunagana untergebracht sind, dort bleiben, bis sich die Situation auf kongolesischer Seite stabilisiert. Sie wurden zu den Kasernen eskortiert, nachdem sie sich bei ihrer Ankunft bei den Behörden gemeldet hatten, sagte Hajj Shafiq Ssekandi, einer der ugandischen Grenzbezirksbeamten von Kisoro. Ihm zufolge ist die Verwaltung von Kampala nun dafür verantwortlich, die sichere Rückkehr dieser Soldaten in die Demokratische Republik Kongo zu gewährleisten. Kongolesische Soldaten sind bei weitem nicht die einzigen, die nach den Kämpfen zwischen den FARDC und der bewaffneten Gruppe M23 an diesem Wochenende Schutz in Uganda gesucht haben. Die Behörden von Kisoro versichern, dass in den vergangenen zwei Tagen mehrere Tausend Vertriebene die Grenze überquert haben. Insgesamt hat das ugandische Rote Kreuz seit März und der Verschärfung der Zusammenstöße fast 30.000 neue kongolesische Flüchtlinge registriert (www.rfi.fr) „13.06.2022“ weiterlesen

09.06.2022

DR Kongo: Kongolesische Politiker erwarten, dass der belgische König seine Versprechen konkretisiert

Einige politische Akteure in der Demokratischen Republik Kongo begrüßten am Mittwoch, den 8. Juni, die „aufrichtige Rede“ des belgischen Königs Philippe, die auf der Esplanade des Volkspalastes in Kinshasa gehalten wurde. Sie laden ihn jedoch ein, seine Versprechen in konkrete Taten umzusetzen. Während seiner Rede bekräftigte König Philippe gegenüber dem kongolesischen Volk die Zuneigung und Freundschaft Belgiens zur Demokratischen Republik Kongo. Er unterstützte die Wahrung der territorialen Integrität der Demokratischen Republik Kongo und erinnerte an Lumumbas Kampf für die Einheit dieses Landes. „Die Unsicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo kann nicht länger anhalten“, sagte König Philippe. Der Erste Vizepräsident der Nationalversammlung, André Mbata, glaubt, dass dies ein Versprechen an das kongolesische Volk ist. Ihm zufolge “wartet dieses nun darauf, wie Belgien die Versprechen unterstützen kann, die gerade von Seiner Majestät dem König offiziell gemacht wurden”. Für André Mbata „hoffen die Kongolesen, dass Belgien sie unterstützt, insbesondere im Kampf gegen die Armut, gegen die Unterentwicklung. Und auch bei dieser Art von Konflikt – unser Land ist das Opfer einer bewaffneten Aggression. Unser Land möchte, dass Belgien wirklich investiert, damit der Frieden in den östlichen Teil zurückkehrt“. Dieselbe Geschichte von der nationalen Abgeordneten Marie-Ange Lukiana: „Wir folgten der Botschaft des Königs. Er sagte, die Demokratische Republik Kongo sei der privilegierteste Partner für Belgien in Afrika. Wir glauben, dass dies die Verwirklichung dieser Vision verstärken wird. Auf jeden Fall hatten wir das Gefühl, dass der König aufrichtig war und es nicht nur ein Akt der Diplomatie war, sondern dass er wirklich an das Gute der Partnerschaft glaubt“. Der erfolglose Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2018, Noel Tshiani, begrüßte auch die Unterstützung des Königs der Belgier für die territoriale Integrität und Souveränität der Demokratischen Republik Kongo. „Über die Rede hinaus wird es sehr nützlich und geschätzt sein, die belgische Armee an der Seite der FARDC zu engagieren, um die als terroristische Rebellen der M23 getarnte ruandische Armee zu bekämpfen“, unterstrich er auf seinem Tweeter-Account. Der Koordinator der Dynamik für einen Ausweg aus der Krise (Dysoc), Jean-Pierre Lisanga, fordert seinerseits von Brüssel eine Entschädigung für den Tod von Patrice-Emery Lumumba, dem ersten Premierminister der Demokratischen Republik Kongo. Unter anderem empfiehlt er Belgien, „den kostbaren Zahn unseres Nationalhelden, der zu den Elementen des belgisch-kongolesischen Streits gehört“, zurückzugeben (www.radiookapi.net) „09.06.2022“ weiterlesen

08.06.2022

Maniema: mehr als eine Million Moskitonetze zur Verteilung an die Bevölkerung

Der Gesundheitsminister der Provinz Maniema, Dr. Junior Kibungi, gab am Dienstag, den 7. Juni, die Verteilung von mehr als einer Million mit Insektiziden behandelter Moskitonetze bekannt. Er machte diese Ankündigung während einer Pressekonferenz in Kindu, der Hauptstadt der Provinz von von Maniema. Diese Kampagne, die sich an mehr als 600 Familien richtet, beginnt diesen Mittwoch, den 8. Juni, sofern nichts Unvorhergesehenes passiert. „Diese Kampagne betrifft die gesamte Bevölkerung. In Bezug auf die Haushalte sind es 619.841 Haushalte, die wir voraussichtlich mit diesen Moskitonetzen ausstatten werden, und betreffend die verfügbaren Moskitonetze werden wir 1.934.932 Moskitonetze in der gesamten Provinz verteilen“, sagte Dr. Junior Kibungi. Der Gesundheitsminister der Provinz wies auch darauf hin, dass diese Verteilaktion Teil der Malariabekämpfung sei: „Wir wollen durch diese Verteilung, dass sich die Bevölkerung vor Sumpffieber schützen kann, was wir gemeinhin als Malaria bezeichnen“. Eine Möglichkeit für die Gesundheitsabteilung der Provinz Maniema, die Zahl der Todesfälle durch Malaria zu reduzieren. Für Dr. Junior Kibungi hat diese Moskitonetz-Verteilungskampagne wirtschaftliche und entwicklungspolitische Auswirkungen. „Eine gesunde Bevölkerung wird produzieren und sich entwickeln“, fügte er bekräftigend hinzu (www.radiookapi.net). „08.06.2022“ weiterlesen

07.06.2022

Süd-Kivu: 85 Todesfälle durch Masern in 5 Monaten

Von mehr als siebentausend Masernfällen, die seit Anfang 2022 in Süd-Kivu aufgeführt wurden, wurden 85 Todesfälle registriert. Laut dem Kommunikationsbeauftragten der Gesundheitsabteilung der Provinz, Dr. Claude Bahizire, sind 28 der 34 Gesundheitszonen in der Provinz von der Masernepidemie bei Kindern betroffen. „Es ist die Gesundheitszone von Fizi, die mit mehr als 3.000 Fällen und 53 Todesfällen unter den 85 in der Provinz verzeichneten Todesfällen führend ist. Von den 34 Gesundheitszonen in der Provinz gibt es bereits 28 Gesundheitszonen, die bereits mindestens einen Fall gemeldet haben“, führte er aus. Er behauptet auch, dass Vorkehrungen für die kostenlose Betreuung von Kindern mit Masern getroffen sind: „Wir haben beschlossen, die Zuteilung von Masern-Medikamentenkits in den betroffenen Gesundheitszonen zu erhöhen, damit die Behandlung kostenlos ist. Die Regierung und Partner engagieren sich, es gibt bereits Gesundheitszonen, die von Pflegekits profitieren. Es gibt auch die Sensibilisierung, die wir verstärken müssen, damit Eltern schnell Kinder mit Fieber, die Hautausschläge haben, bringen können. Und manchmal können Eltern feststellen, dass das Kind Tränen hat und rote Augen hat, das Kind muss schnell ins Krankenhaus gebracht werden, es könnten Masern sein“ (www.radiookapi.net) „07.06.2022“ weiterlesen

03.06.2022

Ituri: ein erster Fall von Lungenpest in Djugu entdeckt

Ein erster Fall von Lungenpest wurde am Donnerstag, den 2. Juni, in der Gesundheitszone von Rethy im Gebiet von Djugu (Ituri) registriert. Er ist ein Mann in den Vierzigern, der im Dorf Belendju im Gesundheitsgebiet von Lokpa lebt. Nach Auftreten einiger Symptome wie Fieber und Kopfschmerzen wurde er in das allgemeine Referenzkrankenhaus in Rethy gebracht, wo er isoliert und behandelt wurde. Der durchgeführte Schnelltest habe den Fall einer Lungenpest ergeben, sagte Dr. Jean de Dieu Dheda. Diese Situation beunruhigt die örtlichen Gesundheitsbehörden, da dieser Fall zur Beulenpest hinzukommt, die noch nicht unter Kontrolle ist. Tatsächlich ist diese Entität bereits mit der seit März ausgelösten Epidemie der Beulenpest konfrontiert, bei der 5 von 217 gemeldeten positiven Fällen gestorben sind. Im Moment ist die Gesundheitszone mit Problemen der Lagerknappheit von Arzneimitteln für die Versorgung von Patienten konfrontiert. Abgesehen von dieser Notwendigkeit, erklärt dieser Arzt, fehlt es der Ärzteschaft an Schutzausrüstung und anderem Bedarf. Der Chefarzt der Gesundheitszone von Rethy bittet um Mithilfe bei Medikamenten und Schutzausrüstung, um die Ausbreitungskette dieser Krankheiten zu unterbrechen (www.radiookapi.net) „03.06.2022“ weiterlesen

01.06.2022

Sankuru: mehr als 5.000 Familien gezielt bei der Verteilung imprägnierter Moskitonetze

Die Gesundheitsabteilung der Provinz Maniema organisiert die Kampagne zur kostenlosen Verteilung von mit Insektiziden behandelten Moskitonetzen vom 30. Mai bis 6. Juni. Diese Aktivität richtet sich an mehr als 5.000 Familien, die über 16 Gesundheitszonen in der Provinz verteilt sind. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz, Dr. Aimé Alengo, bittet die Begünstigten dieser Moskitonetze, sie gut zu nutzen: Das Ziel dieser Aktivität ist es, das Auftreten von Malaria in dieser Provinz zu reduzieren. Er freut sich, dass diese Präventionskampagne von allen politischen und administrativen Stellen unterstützt wird: „Wir hatten das Glück, die volle Beteiligung aller politischen und administrativen Behörden zu haben. Der Gouverneur startete, der Bezirksverwalter machte die Verpflichtung, die Dorfvorsteher, die Sektorvorsteher, sogar die Meinungsführer, damit diese Moskitonetze nicht in der Fischerei, bei erosiven Aktivitäten verwendet werden. Damit diese Moskitonetze tatsächlich in Haushalten zum Schutz vor Mücken verwendet werden“, sagte Dr. Aimé Alengo (www.radiookapi.net) „01.06.2022“ weiterlesen

31.05.2022

Abbruch der Beziehungen zu Ruanda und Ausweisung seines Botschafters: „Alle Hypothesen liegen auf dem Tisch“ (P. Muyaya)

Der Minister für Kommunikation und Medien, Patrick Muyaya, bekräftigte am Montag, den 30. Mai 2022, während einer Pressekonferenz, dass die Regierung der Republik den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Ruanda und die Ausweisung seines Botschafters in Kinshasa, Vincent Karega, nicht ausschließt.

Nach Angaben des Regierungssprechers liegen zu diesem Zeitpunkt alle Hypothesen auf dem Tisch. „Heute fordern viele Landsleute eine Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen zu Ruanda, die Ausweisung des Botschafters. Ich muss Ihnen sagen, dass zu diesem Zeitpunkt alle Hypothesen auf dem Tisch liegen. Wir, nach der Strategie von Präsident Tshisekedi, ( …), können ungeachtet der Art der heutigen Krise nicht die Türen für Diskussionen verschließen”, wies er darauf hin. Darüber hinaus schlug er vor, dass die Regierung die verschiedenen Wutdemonstrationen unterstützt und überwacht, die spontan im Land gegen Ruanda organisiert werden. „Die Mobilisierung fand statt, wir wissen das sehr zu schätzen, in Kinshasa, in Goma auf spontane Weise, bald auch in anderen Städten des Landes. Dies sind Demonstrationen, die wir unterstützen und die wir gestalten, weil wir als Regierung das Wut der Bevölkerung verstehen, weil wir immer die Vergangenheit eines Nachbarn gespürt haben, der nicht daran denkt, zu Hause in Frieden zu sein, ohne uns in unserem Land zu stören. Heute ist es unsere Pflicht als Regierung, diese Frustration zu kontrollieren, weil sie dazu beiträgt, nicht nur um die Streitkräfte zu unterstützen, sondern auch um uns bei unseren Bemühungen zur Lösung der Probleme zu unterstützen“, sagte Minister Muyaya. Zur Erinnerung: Die kongolesische Regierung wirft Ruanda vor, die Rebellenbewegung M23 zu unterstützen, die seit letzter Woche die Feindseligkeiten in den Gebieten von Rutshuru und Nyiragongo in Nord-Kivu wieder aufgenommen hat. Folglich warnte die nationale Exekutive am Ende des letzten Obersten Verteidigungsrates das Land von Paul Kagame, dessen „Haltung dazu neigt, den laufenden Friedensprozess in der Demokratischen Republik Kongo zu stören“. Er setzte auch RwandAir-Flüge nach Kongo-Kinshasa aus (7sur7.cd) „31.05.2022“ weiterlesen