20.06.19

In der Demokratischen Republik Kongo ist die unabhängige Nationalwahlkommission (CENI) seit einigen Tagen am Ende ihres Mandats. Ihr Vizepräsident ist der einzige, der zurückgetreten ist. Aus der Pro-Kabila-Koalition kommend, sollte er durch ein Mitglied aus seiner Fraktion ersetzt werden. Die anderen bleiben im Amt, bis sie durch die Formationen ersetzt werden, aus denen sie stammen: die Regierungskoalition, die Opposition und die Zivilgesellschaft. Eine ausgehandelte Ausgewogenheit, konzertierte Ernennungen, die Monate „20.06.19“ weiterlesen

19.06.19

Der Militärstaatsanwalt hat an diesem Wochenende drei Regierungsbeamte wegen Mordes an zwei UN-Experten im März 2017 in der Provinz Kasai Central angeklagt. Offiziell wurden Michael Sharp und Zaida Catalan von der Miliz getötet, die sich auf den aufständischen Führer Kamuina Nsapu berufen. Der Chef der kongolesischen Militärstaatsanwaltschaft hatte versprochen: Für die zwei Jahre der Eröffnung des Prozesses werden die drei mutmaßlichen staatlichen Agenten bis zum 15. Juni wegen Mordes an den beiden im März 2017 getöteten UN-Experten, dem Amerikaner, Michael Sharp, und der Schwedin, Zaida Catalan, angeklagt. Nun ist es geschafft, sagt General Mukuntu. Am Montag erfuhren die Anwälte der drei Angeklagten tropfenweise von diesen Anschuldigungen, die die von Oberst Jean de Dieu Mambweni zunächst bestätigt wurde. Der Beamte wurde im letzten Dezember festgenommen. Er ist einer von denen, die die Mission organisiert haben, die den UN-Experten das Leben gekostet haben. Er versorgte die Milizsoldaten sogar mit der Munition, mit der sie getötet wurden. Die Anwälte erfuhren dann von den Anklagen der Inspektoren Thomas Nkashama und José Tshibuabua. Sie sind seit über eineinhalb Jahren inhaftiert. Sie waren zu der Zeit Agenten oder Informanten der gefürchteten Nationalen Sicherheitsagentur (ANR). Insbesondere haben sie die Experten angelogen, um sie an den Ort zu bringen, an dem sie hingerichtet wurden. Seit September 2017 hat RFI, unter anderem mit anderen Medien, mehrere Umfragen, veröffentlicht, in denen auf die Haftung von Agenten hingewiesen wurde. Aber diese Anklagen sind nicht gleichbedeutend mit der Anerkennung der Verantwortung des Staates oder seiner Erfüllungsgehilfen bei der Ermordung von Michael Sharp und Zaida Catalan. Oberst Mambweni wird auch der Nichteinhaltung von Anordnungen vorgeworfen, Inspektoren Nkashama und Tshibuabua für die Teilnahme an einer Aufstandsbewegung. „Sie wollen, dass wir glauben, dass bei der Ermordung von UNO-Experten die staatlichen Agenten für Kamuina Nsapu gearbeitet haben und nicht das Gegenteil“, verspottet einer der Verteidiger. Oberst Mambweni wird nicht vor dem Garnisonsgericht von Kananga erscheinen, wo der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder seit zwei Jahren andauert. Sein Fall wird an das Militärgericht des ehemaligen Kasai Occidental verwiesen. Die Verteidiger machten sich am Montag Sorgen, dass derselbe Fall von zwei verschiedenen Gerichten verhandelt würde (www.rfi.fr)

Der Frauenbund der Allianz der Demokratischen Kräfte des Kongo (AFDC) fordert den Präsidenten der Republik, Felix Tshisekedi, auf, sich nach den Urteilen des Verfassungsgerichts über die Wahlstreitigkeiten bei der Linderung der Wählerspannung einzusetzen. Während einer politischen Matinee in Kinshasa am Samstag, den 15. Juni, meinen diese Frauen, dass diese Spannungen das Land in Brand setzen und die Dynamik der „19.06.19“ weiterlesen

18.06.19

Die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) haben ihre Position in Djugu, wo in den letzten zwei Wochen fast zweihundert Zivilisten getötet wurden, nicht aufgegeben. Der Armeesprecher von Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, gab am Sonntag, den 16. Juni, eine Erklärung ab, in der er die Worte des Präsidenten der Provinzversammlung von Ituri, Simeon Banga, widerlegte, der die Armee beschuldigte, sich aus dem Bereich zurückgezogen zu haben. „Wenn man die Armee als Quelle der Unsicherheit beschuldigen will, ist dies die Verachtung für die Armee. Wir gaben uns Leib und Seele bis zum höchsten Opfer. Die Elemente von FARDC fallen auf das Ehrenfeld „, hat Oberleutnant Jules Ngongo bestätigt. Ihm zufolge sollen die Angreifer Urheber der Unsicherheit in Djugu innerhalb der Bevölkerung suchen. Und der Präsident der Provinzversammlung sollte sie sensibilisieren, ihre Waffen niederzulegen. „Und zu einer Zeit, in der der stellvertretende Stabschef der Armee hier in Ituri ist und ein Deputierter diese Art von Äußerungen macht, ist es traurig“, hat er fortgesetzt. Die Zivilgesellschaft der Chefferie Bahema Nord gab am Sonntag, den 16. Juni, bekannt, dass am Tag zuvor in der Ortschaft Tche in der Gruppierung Losandrema auf dem Territorium von Djugu (Ituri) etwa 140 neue Tote entdeckt wurden. Diese Leichen kommen zu den einundzwanzig hinzu, die am selben Samstag, den 15. Juni, in den Ortschaften Pawi, Tshinji und Zendro in der Dendro-Gruppierung entdeckt wurden. Das macht insgesamt einhunderteinundsechzig Körper. Das Territorium von Djugu ist seit einigen Wochen einer Welle von Gewalt ausgesetzt. Die Täter der Morde sind weiterhin unbekannt. Während die Opfer in den meisten Fällen in Gebieten von ethnischen Hema gefunden werden. Um der neuen Runde der Gewalt, die das Bezirk Djugu in Trauer versetzt, ein Ende zu setzen, hat der Gouverneur von Ituri, Jean Saidi Bamanisa, den bevorstehenden Dialog zwischen den Führern der Hema und Lendu, die beiden wichtigsten Gemeinden in Djugu, angekündigt. Bereits möchte die Ente-Community, die die Hema gruppiert, diesen Dialog nicht. Stattdessen verlangt sie die Schaffung eines Sondergerichts, um die Täter von Morden in Djugu zu ermitteln und zu bestrafen. In einem offenen Brief am vergangenen Samstag an Staatschef Félix Tshisekedi bestätigt diese Gemeinschaft, eine bedeutende Anzahl ihrer Mitglieder in einem „schuldig Schweigen“ der Behörden des Demokratischen Republik Kongo verloren zu haben. „Wir werden mit wem sprechen, warum und was wird passieren? Weil wir an diesen Feindseligkeiten nicht beteiligt waren. Wir sind Opfer von groß geplanten Massakern. Es ist‚Völkermord‘ mit allen Folgen und kollateralen Effekten, die auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit implizieren“, sagte Radio Okapi, Vicky Ngona, ein Sprecher der Ente Gemeinschaft. Er ersuchte auch die Armee darum, ihre Arbeit zu tun, um diese Morde zu stoppen (www.radiookapi.net)

Mehr als 300.000 Menschen sind vor innergemeinschaftlicher Gewalt im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo in den letzten zwei Wochen geflohen, haben am heutigen Dienstag die Vereinten Nationen angekündigt. „Die jüngsten Gewaltausbrüche haben mehr als 300.000 Menschen dazu veranlasst, ihren Wohnort zu verlassen“, sagte Babar Baloch, ein Sprecher des Hohen Flüchtlingskommissars (UNHCR) während einer Pressekonferenz in Genf. Er betonte, dass sich die Situation in Ituri seit „18.06.19“ weiterlesen

17.06.19

Das Gesundheitsministerium kündigte am Donnerstag 24 neue bestätigte Fälle von Ebola-Virus in den Provinzen Nord Kivu und Ituri an. Sechs neue Todesfälle wurden verzeichnet: drei Todesfälle in den Mandima- und Mangurujipa-Gemeinden sowie drei weitere Todesfälle in Krankenhäusern in Ebola-Behandlungszentren, 1 in Katwa, Demokratische Republik Kongo, und zwei weitere in Bwera, Uganda. Dreizehn Fälle werden in Mabalako gemeldet, 4 in Beni, 1 in Katwa, 1 in Mangurujipa, Nord Kivu. In Ituri wurden drei Fälle in Mandima und ein weiterer in Rwampara gemeldet. Das Gesundheitsministerium gibt an, dass Ugandas indizierter Fall und sieben weitere Familienmitglieder in Mabalako eingestuft wurden, der Gesundheitszone, in der sie Symptome entwickelten. Uganda hat am Donnerstag, den 13. Juni, alle mit dem Ebola-Virus infizierten Personen zur Behandlung in die Demokratische Republik Kongo zurückgeführt. Laut derselben Quelle befinden sich daher keine Ebola-Patienten mehr auf ugandischem Territorium (www.radiookapi.net)

Nach dem Auftreten des ersten positiven Ebola-Falls in Uganda am Mittwoch, den 12. Juni, fand in Kasese (Uganda), etwa 140 km östlich von Beni, ein Treffen zwischen den ugandischen und kongolesischen Gesundheitsbehörden, um grenzüberschreitende Kooperationsstrategien einzuführen und letztendlich die Ausbreitung dieser Krankheit zu verhindern. Die beiden Parteien haben beschlossen, die Überwachung in den Orten der Einreise, insbesondere auf Nebenstraßen, zu verstärken, um den kontinuierlichen Informationsaustausch in Echtzeit aufrechtzuerhalten, heißt es in einer Erklärung des Gesundheitsministeriums der Demokratischen Republik Kongo. Nach derselben Aussage hat die Demokratische Republik Kongo Uganda bereits 400 Dosen rVSV-ZEBOV-Impfstoff verabreicht und ist weiterhin bereit, Impfungsteams nach Uganda zu entsenden, um bei Bedarf alle Kontakte schneller zu impfen (www.radiookapi.net)

Nach dreijähriger Bauzeit übergab Südkoreas Botschafter der kongolesischen Regierung am Freitag, den 14. Juni, offiziell die Schlüssel des Nationalmuseums der Demokratischen Republik Kongo (MNRDC). Der ernannte Direktor des neuen Museums, Professor Henri Bundjoko, ist der Ansicht, dass der kulturelle Inhalt des Museums Kindern vermittelt und zukünftigen Generationen hinterlassen werden sollte. Auf einer Fläche von 6000 m2 umfasst das Gebäude drei große Räume, in denen bereits zwölftausend Gegenstände des kongolesischen Kulturerbes aller Epochen von der Vorgeschichte bis zur Nachkolonialzeit ausgestellt sind. Es ist im nächsten November, dass das Museum offiziell eingeweiht und vollständig für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird (www.radiookapi.net)

Die Nationalversammlung hat am Samstag, den 15. Juni, ihre ordentliche März-Sitzung gemäß der Verfassung beendet, nachdem sie die Wahlen in den ständigen Kommissionen organisiert und noch das Komitee der Weisen eingerichtet hat, aber insbesondere ohne die Regierung investiert zu haben. Dieser feierliche Abschluss fand in einem Kontext der Krise nach der Plenarsitzung am vergangenen Freitag und der Aussetzung der Teilnahme an den Plenarsitzungen durch die Opposition LAMUKA statt. Diese Sitzung endet, während das kongolesische Volk noch auf die Veröffentlichung der neuen Regierung wartet. Vor einer Woche sagte Sylvestre Ilunga, der neue Premierminister, er warte auf das Ende der Verhandlungen zwischen den FCC- und CACH-Plattformen, um seine Regierung zu bilden. Für die Nationalversammlung ist daher eine außerordentliche Sitzung möglich, während der Senat normalerweise seine konstituierende Sitzung bis zur Errichtung seines endgültigen Vorstands fortsetzt. Die 10 ständigen Ausschüsse der Nationalversammlung wurden während der Plenartagung am Freitag offiziell eingesetzt. Jede Kommission hat durchschnittlich 40 Mitglieder. In einer Intervention wünschte der Abgeordnete Henri-Thomas Lokondo, dass die Mitglieder verschiedener Kommissionen denjenigen ihrer Kollegen, die über spezifischere Fähigkeiten verfügen, die Leitung der verschiedenen Kommissionen überlassen, die die technischen Organe sind, die eine qualitativ hochwertige Arbeit in der Kammer ermöglichen (www.radiookapi.net)

Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts empfing eine Delegation der Opposition nach der Annullierung der Wahl von rund dreißig Abgeordneten. Die Delegation zum Präsidenten des Verfassungsgerichts wurde von Jacques Ndjoli geleitet. Der nationale Abgeordnete der MLC bestätigt, der Präsident des Obersten Gerichtshofs, Benoît Lwamba, habe versprochen, alle in diesem Fall eingereichten Anträge auf Ungültigkeitserklärung der Abgeordneten bei einer Sonderkammer einzureichen. „Der Präsident des Gerichtshofs hat gesagt, dass es in jeder menschlichen Arbeit definitiv Unvollkommenheiten gibt. Deshalb sehen sowohl das Wahlgesetz als auch das Organgesetz über die Organisation und Arbeitsweise des Verfassungsgerichts die Möglichkeit vor, auf die Berichtigung von Fehlern oder die Auslegung zurückzugreifen „, erklärte Jacques Ndjoli. Der Abgeordnete hofft daher, dass das Verfassungsgericht dies gewissenhaft tun wird. „Wir hoffen, dass der Gerichtshof mit dem Präsidenten des Gerichtshofs mit einem, hoffe ich, erneuerten Geist sehr schnell handeln wird, denn es muss gestanden werden, dass uns eine Reihe von Richtern Verhaltens- und Ethikprobleme bereiten“, stellte er fest. Daniel Safu, einer derjenigen, deren Mandat ungültig erklärt wurde, wartet nur darauf, dass Gerechtigkeit geübt wird. „Man kann gewählte Abgeordnete, die wirklich gewählt wurden, wiederherstellen“, hofft er. Dieser Fall der Annullierung der Mandate von Abgeordneten, hauptsächlich von Mitgliedern der Opposition, hat die Kritik am Verfassungsgericht wiederbelebt (www.rfi.fr)

Die Aufhebung der Wahl von mehr als 30 Abgeordneten, die alle oder fast alle aus den Reihen der Opposition stammen, durch das Verfassungsgericht ist „schädlich für ein friedliches Klima“, sagen die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, die Schweiz und Kanada in einer gemeinsamen Erklärung der vier Missionschefs in Kinshasa. Für die vier Botschafter lagen die Entscheidungen des Verfassungsgerichts in dieser Woche „außerhalb der gesetzlich vorgesehenen Fristen“. Sie „untergraben ein friedliches politisches Klima“ und „verschärfen die politischen Spannungen im Land“, warnen der US-amerikanische, kanadische, englische und schweizerische Botschafter in einer gemeinsamen Erklärung, die in sozialen Netzwerken und eher direkt veröffentlicht wurde. Ein Hinweis auf die Spannungen, die herrschen, seitdem das Verfassungsgericht die Wahl von etwa dreißig Abgeordneten, von denen die meisten der Opposition angehörten, für ungültig erklärt hat. Eine Entscheidung, die mehr als ein Fünftel ihrer Sitze in der Nationalversammlung betrifft. „Wir verurteilen Konfrontationen“, schreiben die vier Botschafter, die die politischen Akteure auffordern, „alle Formen der Gewalt zu verbieten“. Bevor sie hinzufügen: „Wir bedauern „17.06.19“ weiterlesen

14.06.19

In Ituri im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo wurden nach Angaben des Gouverneurs der Provinz in den vergangenen drei Tagen mindestens 50 Menschen durch interkommunale Gewalt getötet. Ein offizieller Bericht ist nicht möglich. Denn in den verschiedenen Orten der Djugu-Gebiete zählen die Gemeinden immer noch die Leichen. Die Provinzversammlung spricht von mehr als 60 Toten. Die Zivilgesellschaft spricht von fast hundert Opfern. Die einzige Gewissheit betrifft im Moment die Gewalt der Morde. Sie begannen am Montag, nachdem vier Händler der Lendu-Ethnie von Mitgliedern der Hema-Gemeinschaft ermordet worden waren. Es folgten ein blutiger Kreislauf von Vergeltungsmaßnahmen, von dem noch niemand sicher ist, dass er tatsächlich beendet wurde, und riesige Vertreibungen von in Panik geratenen Bevölkerungsgruppen. Die kongolesische Armee warf einer bewaffneten Gruppe vor, für diesen Ausbruch von Gewalt verantwortlich zu sein. Seit Mittwoch hat die mehrheitliche Hema-Gemeinde in Bunia, der Hauptstadt der Provinz Ituri, drei Trauertage angeordnet und alle Geschäfte aufgefordert, aus Protest gegen die Morde ihren Vorhang zu ziehen. Die Situation in dieser Stadt blieb an diesem Donnerstagnachmittag angespannt, als mehrere hundert junge Leute kamen, um ihrem Ärger freien Luft zu lassen, und wo die Armee in mehreren Stadtvierteln stationiert war. Für Luc Malembe, einen Aktivisten der Zivilgesellschaft in Bunia, liegt die Verantwortung bei diesen Morden beim Staat. „Es gibt ein Problem der Schwäche oder oder fast Abwesenheit des Staates in einigen Dörfern. Es gibt Orte, an denen Sie kilometerweit durchreisen können, ohne einen Vertreter des Staates, der Polizei oder der Armee zu finden. Es ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete im Kongo und in Ituri „, erinnert er. Bevölkerungsdichte und schlechte Landverteilung, die unweigerlich zu Spannungen führen. Infolgedessen haben sich Angehörige der Volksgruppe der Lendu seit zwei Jahren bewaffnet und greifen, laut dem Gouverneur der Provinz, sogar die Armee an. Jean Bamanisa erkennt an, dass Strafverfolgungsbehörden bessere Ergebnisse erzielen müssen. „Dies ist nach wie vor ein Bergbaugebiet, ein grenzüberschreitendes Handelsgebiet, und daher handelt es sich um sehr fragile Gebiete, in denen viel Handel betrieben wird“, sagte der Gouverneur. Ein Kontakt mit diesen bewaffneten Elementen wurde hergestellt, um ihre Ansprüche zu klären. Behörden und Zivilgesellschaft appellierten ebenfalls an beide Gemeinschaften, die Spirale der Gewalt und die Vertreibung von in Panik geratenen Bevölkerungsgruppen zu stoppen (www.rfi.fr)

Nach einem neuen Tag der Spannungen in Kinshasa zwischen Anhängern der UDPS von Felix Tshisekedi und denen der PPRD von Joseph Kabila fanden sich Vertreter der beiden Koalitionen FCC (pro-Kabila) und CACH (pro-Tshisekedi) am Donnerstag, den 13. Juni, um den Gouverneur der Stadt-Provinz Kinshasa wieder. Sie bekräftigten ihre Bereitschaft, zusammenzuarbeiten, um das Land zu führen und eine Regierung zu bilden, und riefen ihre Aktivisten zur Beschwichtigung auf. Der Generalsekretär der UDPS, Augustin Kabuya, sprach am Ende des beim Gouverneur organisierten Treffens. Eine Erklärung im Namen der Teilnehmer beider Koalitionen. „Das Hauptziel unseres Treffens war es, den Ruf nach Ruhe zu lancieren. Die Koalition zwischen der FCC und CACH ist immer noch relevant und wir sind zusammen. Was in den letzten drei Tagen passiert ist, ist nur ein einmaliges Vorkommnis“, versichert er. Ein wenig „14.06.19“ weiterlesen

13.06.19

Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans frontières) fordert alle nationalen und internationalen Akteure auf, massiv zu mobilisieren, um mehr Kinder zu impfen und von Masern betroffene Patienten zu behandeln. Der Appell wurde am Dienstag, den 11. Juni, infolge der Erklärung der Masernepidemie am Vortag durch den Gesundheitsminister eingeleitet. Die Masernepidemie in der Demokratischen Republik Kongo ist wahrscheinlich die tödlichste seit ihrem starken Wiederaufleben in den Jahren 2011-2012. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden mehr als 1.500 Todesfälle im Zusammenhang mit Masern registriert. Seit Anfang des Jahres bekämpft Médecins Sans Frontières diese Epidemie mit den örtlichen Teams des Gesundheitsministeriums in zehn Provinzen, darunter Haut-Lomani, Lualaba, Tanganjika, Nord-Kivu, Süd-Kivu, Tshopo, Kasai, Kasai Central, Haut-Uélé und Ituri. Masern betreffen hauptsächlich Kinder. Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen erklären mehrere Faktoren das Wiederauftreten, darunter: Geringe Impfquote, unregelmäßige Versorgung, ein geschwächtes Überwachungssystem, begrenzte logistische Mittel, bewaffnete Konflikte und Umsiedlungen. All diese Faktoren lähmen das Gesundheitssystem einiger Gebiete und schließlich das Problem des finanziellen oder geografischen Zugangs zu Gesundheitseinrichtungen. Masern sind eine hoch ansteckende Viruserkrankung, für die es keine Behandlung gibt. Die einzige Möglichkeit, diese Krankheit zu bekämpfen, ist die Impfung (www.radiookapi.net)

Die Weltbank hat in der Demokratischen Republik Kongo mehr als 6 Millionen unterernährte Kinder identifiziert. „Von den 6 Millionen chronisch unterernährten Kindern sind fast 2 Millionen oder 4 Millionen unterernährt“, sagte Ines Lezema, Leiterin der Ernährungsabteilung bei Unicef ​​in der Demokratischen Republik Kongo. UNICEF, das sich für die Rettung von Kindern einsetzt, verzeichnete in den letzten Jahren einen Anstieg der Fälle von Unterernährung. Aber vor allem Ernährungswarnungen. Ines Lezema zufolge tritt der Höhepunkt der Unterernährung häufig in Fällen von Konflikten, Bevölkerungsbewegungen, Epidemien und anderen Situationen auf, die zu einer Gefährdung der Bevölkerung führen. Sie ist der Ansicht, dass der Schlüssel zum Erfolg einer Politik zur Bekämpfung der Unterernährung in der Wahl von Maßnahmen, insbesondere für kleine Kinder und Frauen, in Bezug auf Prävention und Behandlung liegt. Indem sie über das Problem der Mangelernährung und deren Finanzierung spricht, appelliert sie in diesem Interview mit Jean-Pierre Elali Ikofo an die Regierung und ihre Partner (www.radiookapi.net)

Abgeordnete und Senatoren der Lamuka-Koalition setzen ihre Teilnahme an allen Aktivitäten des kongolesischen Parlaments aus, sagte Martin Fayulu, Lamukas unglücklicher Kandidat bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Dezember, der Presse am Mittwoch, den 12. Juni, in Kinshasa. Gleichzeitig lehnte er die Urteile des Verfassungsgerichts ab, die die Abgeordneten dieser Oppositionskoalition mehrheitlich für ungültig erklärt wurden. Martin Fayulu verspricht, eine Reihe von Bürgeraktivitäten zu organisieren, um den Überdruss des Volkes auszudrücken. „Fortsetzung der Sitzblockade vor dem Verfassungsgericht, die am 11. Juni 2019 begann, Marsch der Mütter vom Hauptbahnhof zum Verfassungsgericht an diesem Donnerstag, den 13. Juni 2019, Marsch der Abgeordneten, Senatoren und Lamika-Führungskräfte und kongolesischen Patrioten vom Volkspalast Sitz des Parlaments) zum Verfassungsgericht am Donnerstag, den 13. Juni 2019 „, erklärte er. Die parlamentarischen Aktivitäten aller gewählten Vertreter von Lamuka werden bis auf weiteres eingestellt. Darüber hinaus kündigte Martin Fayulu für den „30. Juni 2019 groß angelegte Proteste in der gesamten Republik an, um die Entscheidungen der CENI und des Verfassungsgerichts anzufechten“ (www.radiookapi.net)

Die Spannungen zwischen den Anhängern des UDPS-Präsidenten Felix Tshisekedi und denen der PPRD (Joseph Kabila) steigen am Mittwoch, den 12. Juni 2019, in Kinshasa um eine Stufe. Die Polizei musste mehrmals eingreifen, um mögliche Zusammenstöße zu vermeiden. Sie sagte, sie habe sieben „Schläger“ verhaftet, könne aber am Mittwochabend ihre politische Zugehörigkeit nicht bestätigen. Nach Angaben des Polizeichefs von Kinshasa wurden am Mittwoch die Sitze mehrerer kongolesischer Parteien, die Mitglieder der FCC-Koalition (Gemeinsamern Front für den Kongo) des ehemaligen Präsidenten Kabila sind, angegriffen. Die CNC-Zentrale von Pius Mualibu wurde durchsucht. Der ARC / Original MP von Charles Nawej, verbrannt. In der Zentrale der PPRD-Jugendliga wurden Schäden gemeldet. Alles beginnt am Mittwochmorgen im Volkspalast. Fast 300 Jugendliche der Partei von Herrn Kabila, die eine rote Baskenmütze oder ein gelbes Kopftuch tragen, reichen dem Berichterstatter der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Kongo ein Memorandum an der gleichen Stelle ein, wo 2 Tage zuvor die UDPS-Anhänger von Felix Tshisekedi mehrere pro-Kabila Abgeordneten angegriffen hatten, die sie beschuldigen, das neue Staatsoberhaupt beleidigt zu haben. „Wir haben zuerst die von der UDPS inszenierten Akte des Vandalismus und der Barbarei verurteilt und sie gewarnt“, sagte Papy Pungu, Präsident der PPRD-Jugendliga. Ab sofort werden wir landesweit groß angelegte Aktionen starten. Sie haben nicht das Gewaltmonopol und noch weniger das Straßenmonopol. Wenn die Behörden, die aufgerufen sind, das Wohl der Menschen zu schützen, dies nicht tun, werden wir uns darum kümmern“. In der Folge haben einige dieser PPRD-Jugendlichen ihre Absicht zum Ausdruck gebracht, zum UDPS-Hauptsitz in Limete zu gehen, wo sich wiederum Hunderte von Aktivisten versammelt haben. Die Polizei interveniert auf beiden Seiten, um die Zusammenstöße zu vermeiden. Infolgedessen werden während des Tages mehrere Sitze der FCC-Parteien Ziele der Gewalt sein. Am Ende des „13.06.19“ weiterlesen

12.06.19

Das bestehende „Kabila-Bis“-System bleibt dabei, Moïse Katumbi mundtot zu machen, und verweigert ihm die Erlaubnis, nach Goma (Nord-Kivu) zu fliegen. Patrick Mundeke, Berater des ehemaligen Gouverneurs von Katanga, hat es am Montag, den 10. Juni, angeprangert. „Wir wissen jetzt, dass sich nichts geändert hat. Es ist das gleiche System, die gleiche Methode. Zu viel ist zu viel. Sie wollen ihm nicht die Navigationsgenehmigung erteilen, um zu verhindern, dass er in Goma landet“, hat er in einem Interview mit Radio Okapi gegeißelt. Ihm zufolge wird das „Kabila-Bis“-System die politischen Strukturen Ensemble pour le changement und Lamuka nicht einschüchtern. „Sie machen mit lächerlichen, traurigen Methoden weiter, indem sie daran denken, uns einzuschüchtern, aber wir werden gewinnen“, sagte Patrick Mundeke. Montagnachmittag in Goma erwartet, konnte der turnusmäßige Führer von Lamuka, Moses Katumbi, die Reise nicht antreten. Auf Twitter gab er bekannt, dass er mit seinem Privatjet keine Landegenehmigung für die Hauptstadt Nord-Kivu erhalten habe. „Ich musste diesen Montag um 12.00 Uhr in Goma ankommen, aber ohne Genehmigung bin ich immer noch gezwungen, zu verschieben. Ich entschuldige mich bei der Bevölkerung, die gekommen war, um mich willkommen zu heißen! Ich danke ihr und bitte sie, sich nicht entmutigen zu lassen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Ich bleibe in meinem Herzen bei ihr“, schrieb Moses Katumbi. Die Menschen und Aktivisten des Ensemble pour le Changement, die sich am Flughafen und im Afia-Stadion befanden, wo er sein Treffen abhalten sollte, blieben enttäuscht. Am 26. Mai wurde auch ein Besuch von Lamukas Koordinator in Goma abgesagt, da er keine Landungserlaubnis für seine Flugmaschine hatte (www.radiookapi.net)

Sechs Monate nach den Morden an mehreren hundert Menschen auf dem Territorium von Yumbi (Provinz Mai-Ndombe) plädiert der ehemalige Abgeordnete Etibako Edi Ndito für die Einrichtung eines Sondergerichts, um alle „Extremisten, die sich der ethnischen Säuberung frönen“ in dieser Provinz, vor Gericht zu stellen. Bei einer Pressekonferenz am Montag, den 10. Juni, in Kinshasa empfahl er auch eine echte Wiederherstellung der staatlichen Autorität in der gesamten Provinz, in der die Opfer aufgrund von Unsicherheit immer noch Probleme haben, in ihr Land zurückzukehren. Unter seinen Empfehlungen an die Behörden des Landes besteht Etibako Edi Ndito darauf, die wahren Urheber dieser Konflikte, die Parlamentarier oder andere politische Autoritäten geworden sind, zu verhaften: „Man muss diese kriminelle Organisation zerschlagen, die allen bekannt ist. Die Namen sind bekannt. Die meisten (Täter dieser Morde) sind nun nationale Abgeordnete, die mit Immunitäten belegt sind. Der Staat sollte die Entscheidung zur Aufhebung der Immunität dieser Menschen treffen, um sie vor Gericht zu stellen. Wir müssen ein spezielles Tribunal schaffen, um das Problem als Ganzes zu lösen und die Opfer zunächst in ihre Rechte zu rehabilitieren“. Ihm zufolge ist es „eine Gruppe von Scharlatanen“, die sich in der Miliz versammeln, um Leute zu töten. Dies sind nicht alle aus der Batende-Volksgruppe. Sogar in der Banunu-Gemeinschaft gibt es Extremisten. Der in 2011 ehemalige gewählte Abgeordnete zeichnete ein düsteres Bild der Lebensbedingungen in den finsteren Gegenden, in denen Hunderte von Menschen auf dem Territorium von Yumbi getötet wurden: „Zumindest gibt es Sicherheit in Yumbi … Aber in Bonkende und Nkolo, wo es viele Schmerzen gab, kommen die Leute nur ungern zurück, weil sie keine Häuser mehr haben. In der Zwischenzeit drohen Angreifer mit Flugblättern“. Etibako Edi Ndito begrüßt dennoch die Beteiligung von Genietruppen am Bau von Häusern zum Wohle der Opfer. Diese Initiative sollte jedoch in den Orten beginnen, die schrecklich von den Massakern betroffen sind: „Es ist in Bonkende und Nkolo, wo man das ganze Dorf zerstört hat. Die Genietruppen mussten dort anfangen. Wenn sie dort angefangen hätten, würde man sich Mühe machen, damit die Bevölkerung zurückkommt“ (www.radiookapi.net)

Die revidierte Einschätzung des bewaffneten Angriffs vom Montag, den 10. Juni, im Dorf Zibiti auf dem Territorium von Djugu (Ituri) führte zwölf Todesfälle an. Unter den Opfern wurden vier von in diesem Dorf der Mambisa-Chefferie unbekannten Personen getötet. Acht weitere wurden aus Vergeltung von wütenden Demonstranten in mehreren Entitäten massakriert. Übereinstimmende Quellen berichten auch über Bevölkerungsbewegungen in der Region. Alles begann mit der Ermordung von vier Menschen gegen 8 Uhr (Ortszeit) durch nicht identifizierte bewaffnete Männer im Dorf Zibiti zwischen den Orten Nizi und Bambou. Die Opfer, die alle derselben Gemeinde angehören, fuhren in einem Fahrzeug zum Iga-Barrière-Markt. Sie wurden von unbekannten bewaffneten Männern überfallen, die das Feuer auf das Fahrzeug eröffneten. Dem Bürgermeister dieser ländlichen Gemeinde zufolge töteten Demonstranten als Vergeltungsmaßnahme zwei Menschen in Mongwalu, 80 Kilometer nördlich von Bunia. Zwei Polizisten wurden im Dorf Ngoto in der Banyari-Kilo-Chefferie von Demonstranten getötet. Der Bezirksverwalter von Djugu, Alfred Bongwalanga, gab außerdem bekannt, dass eine Gruppe von Demonstranten im Dorf Kparnganza vier Menschen aus derselben Gemeinde, darunter drei Frauen, getötet habe. Laut übereinstimmenden Quellen marschierten die Demonstranten auf den Straßen ein, um ihren Zorn auszudrücken. Auf mehreren Straßen ist der Verkehr gestört. Insbesondere in Richtung Bambou, Nizi und Mongwalu in Richtung Bunia ist eine massive Verschiebung der Bevölkerung zu beobachten. An einigen Orten wird auch über Brände berichtet. Die traditionellen Chefs der Entitäten Hema und Lendu fordern ihre Bürger auf, die Gewalt einzustellen, um ein Abbrennen der Region zu vermeiden. Angesichts dieser Situation der Unsicherheit bittet der Gouverneur von Ituri, Jean Bamanisa, auch die Bevölkerung, ruhig zu bleiben, und die Demonstranten, die Gewalt zu beenden, um den Frieden in dieser Provinz zu festigen (www.radiookapi.net)

Urteile des Verfassungsgerichts, die 23 Abgeordnete der Lamuka-Oppositionsplattform für ungültig erklären, sollen offenbar die politische Opposition verstummen lassen, bekräftigten Lamuka-Abgeordnete am Ende ihrer außerordentlichen Generalversammlung am Dienstag, den 11. Juni, in Kinshasa. Diese Parlamentarier glauben, dass „das hohe Gericht nur einem politischen Befehl gefolgt hat, um die Opposition weiter zu schwächen, und dies trotz des besten Ergebnisses, das von diesen Abgeordneten erzielt wurde, die für ungültig erklärt wurden“. Nach Angaben der Lamuka-Opposition erließ der Gerichtshof seine Urteile nach Ablauf der in Artikel 74 des Wahlgesetzes festgelegten Frist von 60 Tagen. „Diese Urteile werden in offensichtlicher Verletzung der Verfahren in Wahlstreitigkeiten gefällt. Es ist daher klar, dass sich die Annullierung hauptsächlich auf Abgeordnete der Opposition konzentrierte“, sagte Jacques Djoli, MLC-Parlemantarier. Das Verfassungsgericht hat hinzu die als gewählt proklamierten Abgeordneten durch die nicht gewählten Kandidaten ersetzt, fügt die Opposition hinzu. Als Beispiel wurde der mit mehr als 18.000 Stimmen gewählte Vertreter von Kalemie, Kabongo, für ungültig erklärt, zugunsten von dem, der weniger als 5.000 Stimmen erhielt. Augustin Mayenga von der MS sagt, das gleiche Schicksal erlitten zu haben:

„Ich wurde mit überwältigender Mehrheit in Kongolo gewählt. Ich kann mich keiner Einschüchterung hingeben – und dieser Urteile des Verfassungsgerichts -, weil es die Verfassung verletzt. Ich wurde nicht einmal benachrichtigt, nicht einmal angesprochen. Sogar meine Partei wurde nicht benachrichtigt. Diese Nullifikationserklärungen sind Teil eines Plans, der auf das Maulkorbanlegen der Opposition und die Konfiszierung der Souveränität des Volkes abzielt, sagte Christelle Vuanga. „Insbesondere ich selbst habe Nachrichten (SMS) erhalten. Mir wurde gesagt, dass ich für ungültig erklärt würde, wenn ich weiter sprechen würde. Was ist mit der Republik, wenn die Autorität der Justiz also unterwürfig und von einem Individuum gedungen ist, fragt sie sich. Die politische Opposition fordert das Verfassungsgericht auf, diese Urteile zu korrigieren, seinen Ungehorsam gegenüber der Verfassung, die Grundlage seiner Existenz, einzustellen und seinen verfassungsmäßigen Auftrag in völliger Unabhängigkeit und Unparteilichkeit zu erfüllen (www.radiookapi.net) „12.06.19“ weiterlesen

11.06.19

In der Stadt Beni in Nord-Kivu wurden drei neue Todesfälle durch das Ebola-Virus bestätigt, berichtete das Gesundheitsministerium am Sonntag, den 9. Juni. In seinem Bulletin zur sich ändernden Situation des Ebola-Ausbruchs berichtet das Ministerium von einem Tod in der Mabalako-Gemeinde und zwei weiteren im Ebola-Behandlungszentrum in Mabalako. Das Ministerium kündigt außerdem neun neue bestätigte Fälle in der Provinz Nord-Kivu an. Vier Fälle wurden in Mabalako gemeldet, zwei in Butembo, 1 in Mangurujipa, 1 in Musienene und 1 in der Stadt Beni. Acht geheilte Menschen wurden aus Ebola-Behandlungszentren entlassen, darunter sechs in Katwa und zwei in Butembo. Seit Beginn der Epidemie wurden 2.056 Fälle mit insgesamt 1.384 Todesfällen registriert und 564 Menschen geheilt, fügt das Gesundheitsministerium hinzu. Es ist daran zu erinnern, dass eine Frau am Freitag, den 7. Juni, in der Stadt Bunia (Ituri) an der Ebola-Virus-Krankheit gestorben ist. Laut dem Chefarzt der Gesundheitsabteilung von Ituri, Dr. Louis Tsulo, stammte das Opfer aus der Stadt Beni in Nord-Kivu, wo sie vom Reaktionsteam gesucht wurde (www.radiookapi.net)

Edouard Beigbeder hat am Montag, den 10. Juni, sein Amt als Vertreter des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) angetreten, heißt es in einer Erklärung der UN-Agentur gegenüber Radio Okapi. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Entwicklung muss Edouard Beigbeder sein Fachwissen einsetzen, um die zahlreichen Herausforderungen in Bezug auf die Situation schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen in der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere von Kindern, anzunehmen. Zu diesen Herausforderungen gehört der Kampf gegen die Ebola-Epidemie. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bereits 2.056 Fälle registriert, darunter 1.384 Todesfälle. Chronische Unterernährung ist auch eine der Herausforderungen für Herrn Beigbeder. Diese Krankheit betrifft mehr als 6 Millionen Kinder im Land. Vor seiner Ankunft in der Demokratischen Republik Kongo war Herr Beigbeder von 2014 bis 2019 der UNICEF-Vertreter in Bangladesch und Haiti, jeweils von 2014 bis 2019. Vorher hat Herr Beigbeder die Stelle des Koordinators von 13 UNICEF-Außenstellen in Indien von 2009 bis 2012. Als Reaktion auf den Tsunami in Indonesien im Jahr 2004 verwaltete er die Programme von UNICEF als Büroleiter in Aceh und Nias. Herr Beigbeder verfügt über fundierte Erfahrung in dem Advocacy. Er hat nicht nur viele Interessenvertretungsaktivitäten in seinen verschiedenen Funktionen innerhalb von UNICEF durchgeführt, sondern auch die Interessenvertretung der französischen NGO Action contre la faim geleitet, heißt es in dem Kommuniqué der UNICEF (www.radiookapi.net)

Das Büro der Caritas Luiza berichtet, dass es 2338 gefährdeten Haushalten in der Gesundheitszone von Tshibala geholfen hat. In einer am Montag, den 10. Juni, eingegangenen Erklärung von Radio Okapi erklärt diese katholische Struktur, dass diese Haushalte Nahrungsmittel und Nicht-Lebensmittelartikel erhalten haben, einschließlich landwirtschaftlicher Geräte und Gemüsesaatgut. Diese Verteilung von Nahrungsmitteln ist Teil des Projekts zur sofortigen Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, die von der letzten Krise in Kasai betroffen sind, die durch die Zusammenstöße der Kamuina Nsapu-Milizsoldaten verursacht wurde. Dieses Lebensmittelvertriebsprojekt wurde von der Caritas Deutschland finanziert, berichtet die Caritas Luiza. Jeder Haushalt erhielt zwei Hacken, einen Rechen, eine Machete, eine Gießkanne und ein paar Kilo Gemüse. „11.06.19“ weiterlesen

08.06.19

Felix Tshisekedi hat Sylvestre Ilunga Ilunkamba seit dem 20. Mai ernannt, aber der neue Premierminister ist noch nicht im Amt, hat seine Regierung noch nicht veröffentlicht und wurde noch nicht investiert. Er wurde am Freitag, den 7. Juni, vom scheidenden Bruno Tshibala empfangen, um die Übergabe zu besprechen. Sylvestre Ilunga Ilunkamba und Bruno Tshibala sind, laut ihren Mitarbeitern, in regelmäßigem Kontakt. Seit der Ernennung des neuen Regierungschefs wurde eine Kommission eingesetzt, die die Übergabe vorbereitet. Es setzt sich insbesondere aus den technischen Beratern und dem Direktor des scheidenden Premierministers sowie aus etwa zehn Personen zusammen, die von Sylvestre Ilunga Ilunkamba entsandt wurden. Und laut beiden Teams läuft alles normal ab. Und diese Übergabe – das ist die geweihte Bezeichnung – wird nach der Amtseinführung der neuen Regierung erfolgen. „Nach dem Rechtsakt mit der Bestellung gibt es einen politischen Akt (…), da ist die Investitur“, erinnert Bruno Tshibala. Unterdessen werden die Verhandlungen über die Zusammensetzung der Regierung zwischen der Gemeinsamen Front für Kongo (FCC), vom ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila, und Cape for Change (CACH), vom Felix Tshisekedi/Vital Kamerhe-Duo, fortgesetzt. Und Sylvestre Ilunga Ilunkamba ist über dieses Problem diskret. „Die Verhandlungen finden zwischen den Parteien der Koalition FCC und CACH statt“, meldet er sich. Bruno Tshibala seinerseits ist beruhigend. „Seien Sie geduldig, das Kind wird bald geboren“, sagt er. Verhandlungen, die in den letzten Tagen mehrere Momente des Blockierens der Verteilung der Ministerien erfahren haben (www.rfi.fr)

In der Demokratischen Republik Kongo gewinnen die Journalisten von Télé 50 ihren Kampf gegen ihren Generaldirektor. Jean-Marie Kassamba wurde von seiner Position als Vorsitzender des städtischen Komitees des UNPC, Union nationale de la presse congolaise (Nationale Union der kongolesischen Presse), von Kinshasa entfernt. Der Leiter der TV 50, ein Medium, das zum Clan Kabila gehört, wurde vom Peer-Gericht wegen einer qualifizierten unmenschlichen Behandlung verurteilt, die er den Reportern seiner Firma nach einem Streik zugefügt hat, die den Rückstand der Löhne und andere soziale Ansprüche gefordert haben. Mehrere Monate lang hatten die Journalisten und Agenten von Télé 50, ohne zu zucken, ihre Gehälter nicht erhalten. Aber mit dem Wechsel an der Spitze des Landes, ist das Medium, das den Honoratioren des früheren Regimes gehört, auch Opfer der Bewegung der sozialen Unruhen geworden, die mehrere Unternehmen schütteln. In der Firma wurde ein Streik ausgelöst. Der Generaldirektor, Jean-Marie Kassamba, reagierte, indem er mehrere dieser Journalisten – unter ihnen Edmond Tshiyombo -, stellvertretender Sprecher der Gruppe von Journalisten -, verhaften ließ: „Wir sind von Herrn Kassamba, in Komplizenschaft mit einigen Polizeibeamten, entführt und wie Vieh in den Räumlichkeiten der Generalstaatsanwaltschaft inhaftiert worden. Es werde behauptet, laut Herrn Kassamba, dass wir die Ausrüstung von Télé 50 zerstört haben. Das ist falsch“. Jean-Marie Kassamba wurde sanktioniert, sagt Boucar Kasonga Tshilunde, Vorsitzender des UNPC-Lenkungsausschusses: „Jean-Marie Kassamba hat nicht auf die Einladungen des Peer-Gericht reagiert, so dass dieses ihn sanktionierten und meint, dass er nicht mehr in der Lage war, die UNPC auf die Ebene der Stadt Kinshasa zu führen“. Jean-Marie Kassamba legte gegen diese Sanktion Berufung ein. Sein Ansatz habe jedoch keine Erfolgschance, sagen mehrere Mitglieder des Disziplinarkomitees (www.rfi.fr)

Die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo an einem Wendepunkt. Mehr als 2.000 identifizierte Fälle, die Zahl ist symbolisch. Nach Angaben der WHO, die die Reaktion koordiniert, stagniert die Anzahl neuer Patienten in Nord-Kivu. Kinshasa spricht von positiven Entwicklungen in Butembo, dem Epizentrum der Krankheit. Gleichzeitig treten jedoch andere Ausbrüche auf, wie in Mabalako, bei denen einige Patienten einfach nie identifiziert werden. „Der Ebola-Ausbruch ist kein iPhone, wir können es nicht neu starten. Mit diesem Satz antwortet Michael Ryan, der Leiter der Notfalleinsätze der Weltgesundheitsorganisation, auf seine Weise auf die NGOs, die darum bitten, die Reaktion zurückzusetzen. Das Rote Kreuz und Oxfam sind besorgt über das anhaltende Misstrauen der Menschen gegenüber dem Gesundheitspersonal. Die WHO erkennt an, dass immer noch eine Reihe von Patienten durch die Ritzen fallen. „Wir können nicht sagen, dass uns eine große Anzahl von Ebola-Fällen entgeht, aber es stimmt, dass einige Patienten nicht erkannt werden“, sagt Michael Ryan. Die 1-Milliarden-Dollar-Frage lautet: Wie viel? Es wird geschätzt, dass wir 75% identifizieren können, was bedeutet, dass wir immer noch ein Viertel verpassen. Was uns auch Sorgen macht, sind diejenigen, die wir sehr spät entdecken. Wenn in den Dörfern Menschen an Ebola sterben und von der Gemeinde beerdigt werden, hat man mit Sicherheit neue Patienten“. Täglich müssen die Teams vor Ort 15.000 Personen überwachen, die mit Ebola-Patienten in Kontakt gekommen sind. Und wer kann von einer Region in eine andere ziehen? Unter diesen Umständen ist es schwierig, Prognosen zu machen. Auf die Frage, ob der Ausbruch noch ein oder zwei Jahre dauern könnte, sagt Michael Ryan nicht nein. Aber wenn wir die notwendigen Anstrengungen unternehmen, könnte es auch viel kürzer sein (www.rfi.fr)

Während der Plenardebatte am Freitag, den 7. Juni, forderte die Präsidentin der Nationalversammlung, Jeannine Mabunda, die politische Klasse auf, sich für eine rasche Vollendung des Aufbaus der Institutionen der Republik einzusetzen. Tatsächlich endet die Sitzung der Nationalversammlung, die die neue Regierung investieren muss, am 15. Juni, sagte sie. Jeannine Mabunda erinnert die gesamte politische Klasse daran, „dass die Demokratische Republik Kongo zum Stillstand gekommen ist, dass wir letztendlich die Akteure sind und dass wir die Etablierung von Institutionen beschleunigen müssen, mit einem Premierminister, der hier in der Nationalversammlung zu gegebener Zeit mit Zustimmung seines Regierungsprogramms investiert wird“. Sie betonte die Dringlichkeit der Regierungsbildung, da diese parlamentarische Sitzung am 15. Juni endet (www.radiookapi.net)

Die im Norden von Kivu gewählten nationalen Abgeordneten beklagen und verurteilen die anhaltenden Massaker in der Stadt und auf dem Territorium von Beni seit fünf Jahren. „Ein echtes Gemetzel, das diesen Teil des Landes trotz der Versprechungen des Staatsoberhauptes noch immer wütet“, sagten sie am 6. Juni im Parlament in Kinshasa. Die Bevölkerung von Beni, Butembo und Lubero sei nicht nur massiven Massakern zum Opfer gefallen, sondern auch Opfer von Vergewaltigungen, Plünderungen und Zerstörungen ihres beweglichen und unbeweglichen Eigentums geworden, sagen diese Abgeordneten. Ihr Sprecher, Jerome Lusenge, stellt eine lange Liste von Morden auf: „Am 11. April 2019 wurden in Bovata sieben Menschen enthauptet. 13. Mai Angriff in Matete (Beni-Ville) mit sehr bedeutendem Sachschaden; am 17. Mai fünf Zivilisten bei PK14 getötet; 18. und 19. Mai, dreizehn verstümmelte Leichen im Wald gefunden …“. In ihrer politischen Erklärung plädieren diese gewählten Vertreter für eine wirksame militärische Lösung, um die Angreifer, die in diesem Teil des Landes seit mehreren Jahren Trostlosigkeit säen, endgültig zu besiegen (www.radiookapi.net)

Präsident Félix-Antoine Tshisekedi hat am Freitag, den 7. Juni, in Kinshasa mit dem stellvertretenden Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo und Koordinator der UN-Nothilfe im Kampf gegen Ebola (CRRT) in den betroffenen Gebieten das Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo, David Gressly, über die Hindernisse, die den Kampf gegen Ebola bremsen. David Gressly wurde von Dr. Ibrahima Socé Fall, dem stellvertretenden WHO-Generaldirektor für Soforthilfe, begleitet. Während ihres Gesprächs diskutierten sie auch verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit Ebola im Osten der Demokratischen Republik Kongo, einschließlich sicherheitspolitischer und humanitärer Aspekte. „Der Präsident hat sich dem Thema sehr verschrieben. Er hat viele Bedenken in Bezug auf diese Situation. Wir haben uns darüber ausgetauscht, worauf die Vereinten Nationen und die Regierung hinarbeiten werden, um die Maßnahmen vor Ort zu koordinieren. Wir haben auch angedeutet, dass Dr. Fall und ich in Butembo zusammenarbeiten werden, um besser zu verstehen, wie wir alle noch bestehenden Hindernisse überwinden können“, sagte David Gressly. Für Dr. Ibrahima behindern die Sicherheitslage und die Manipulation bestimmter Bevölkerungsgruppen auch die Arbeit der Ebola-Reaktionsteams. „Das Haupthindernis ist der Zugang zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen aufgrund der Sicherheitslage und der Manipulation bestimmter Bevölkerungsgruppen, die sich nicht an die Reaktion halten. Die Ausweitung der Intervention der Vereinten Nationen unter Berücksichtigung der sicherheitspolitischen und humanitären Determinanten wird uns einen besseren Zugang ermöglichen und eine effizientere Reaktion ermöglichen „, verspricht Dr. Ibrahima Socé Fall (www.radiookapi.net)

07.06.19

In der Demokratischen Republik Kongo forderte die Menschenrechtsorganisation, la Voix des sans Voix (VSV), am Mittwoch, den 5. Juni, Félix Tshisekedi auf, sich neun Jahre nach ihrem Tod in die Wiederaufnahme des Prozesses der Ermordung von Floribert Chebeya Bahizire und Fidèle Bazana Edadi einzubringen. An letzten Mittwoch organisierten die Familien und Menschenrechtsverteidiger eine Reihe von Gedenkveranstaltungen, darunter die Kranzniederlegung am Grab von „07.06.19“ weiterlesen