28.07.2020

Liebe Besucherin!

Lieber Besucher!

Der Unfall, den ich vor einigen Tagen erlitten habe, hat dazu geführt, dass www.kongo-kinshsa.de, unsere Website, derzeit nicht aktualisiert werden kann.

Ich entschuldige mich dafür und hoffe, dass sie bald, d.h., vor dem 20. August 2020, dem 20. Jahrestag des Starts des Projekts „www.kongo-kinshasa.de“, wieder aktiv sein wird

Bis bald!

Iseewanga Indongo-Imbanda

(Redaktion)

20.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 8.443 bestätigte Fälle, darunter 4.335 geheilte Fälle

Laut dem am Montag, den 20. Juli in Kinshasa, veröffentlichten Bulletin des multisektorialen Sekretariats für den Kampf gegen Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo wurden von den 423 getesteten Proben 40 neue Fälle bestätigt, davon 30 in Kinshasa, 7 in Nord-Kivu, 2 in der Haut-Uélé und 1 in Lualaba. Dies bringt die kumulierte Anzahl von Fällen auf 8.443, einschließlich 8.442 bestätigter Fälle und 1 wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 194 Todesfälle (193 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 4.335 geheilte Menschen. Darüber hinaus keine neuen Todesfälle unter den bestätigten Fällen. In den Coronavirus-Behandlungszentren im ganzen Land (CTCO) sind am Sonntag keine neuen Menschen geheilt registriert. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 7.181 Fälle; Kongo Central, 359 Fälle; Süd Kivu, 276 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord-Kivu, 230 Fälle; Lualaba, 75 Fälle; Haut-Uélé, 18 Fälle; Ituri, 15 Fälle; Tshopo, 14 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Sud-Ubangi, 4 Fälle; Equateur, 4 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall: Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

DRC: „Dekonfinierung bedeutet nicht Laxheit“, warnt Leïla Zerrougui

Die Chefin von MONUSCO, Leïla Zerrougui, forderte die Kongolesen im Allgemeinen und die Einwohner von Kinshasa im Besonderen auf, sich trotz der Dekonfinierung verantwortungsbewusst zu verhalten und Barrieregesten zu respektieren. „Ich weiß, dass dies ein Kontext ist, in dem Menschen daran gewöhnt sind, an Krankheiten zu sterben. Meine Botschaft lautet also: Ja, wir verstehen, dass wir nicht für immer eingedämmt bleiben können. Dekonfinierung bedeutet jedoch nicht Laxhei“, sagte sie am Montag, den 20. Juli, in einem Interview mit Radio Okapi. Sie weist darauf hin, dass kein Land für immer konfiniert sein wird, aber eine Dekonfinierung ohne Einhaltung von Barrieremaßnahmen kann zu Chaos in der Bevölkerung führen. „Ich bestehe darauf. Ich sende eine spezielle Nachricht an meine Mitarbeiter: Seien Sie vorsichtig, Dekonfinierung kann auch zu Spitzen führen. Distanzierungsmaßnahmen müssen eingehalten werden. Wenn wir ein Symptom haben, müssen wir sofort alarmieren und zu Hause bleiben“, rät sie. Laut dem am Montag, den 20. Juli, veröffentlichten Bulletin des multisektoralen Sekretariats für den Kampf gegen das Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo hat die Demokratische Republik Kongo bisher 8.443 registrierte Fälle registriert, darunter 8.442 bestätigte Fälle und einen wahrscheinlichen Fall. Kinshasa bleibt mit 7.181 Fällen das Epizentrum. Für Frau Leïla Zerrougui kann die Nichteinhaltung von Barrieremaßnahmen „eine Gefahr für ihr Leben und für andere sein“. „Sie haben das Epizentrum erwähnt, es ist Kinshasa. Es ist eine Stadt mit 15 Millionen Einwohnern, vielleicht mehr, mit sehr begrenzten Gesundheitskapazitäten. Und wenn wir nicht aufpassen, riskieren wir daher, nicht nur unser eigenes Leben in Gefahr zu bringen, sondern auch das anderer“, warnt sie (www.radiookapi.net)

Kinshasa: REGIDESO und SNEL haben die Rechnungen für den Monat Juni 2020 erhöht

Die Einwohner von Kinshasa beschuldigen REGIDESO und SNEL, die Verbrauchsrechnungen von Juni 2020 erheblich erhöht zu haben. Dies, zwei Monate (April und Mai) nach dem vom Staatsoberhaupt gewährten kostenlosen Wasser und Strom für Entlastung der von der Coronavirus-Krise betroffenen Bevölkerung. Anstatt sich für die zwei Monate kostenlosen Wassers und Stroms zu bedanken, die der Präsident der Republik anbietet, ist es die Frustration, die die Menschen in Kinshasa gewonnen hat. In mehreren Bezirken von Kinshasa beklagt sich die Bevölkerung über den Anstieg der Wasser- und Stromrechnungen, die sich nach Aussagen verdoppelt oder sogar verdreifacht haben. Was diesen plötzlichen Anstieg so rechtfertigt. Obwohl wir alle wissen, dass wir eine sehr schwierige Zeit durchmachen. Kein Geld und viele funktionieren nicht mehr und plötzlich sendet Ihnen die SNEL Rechnungen mit einer Erhöhung von 3 auf 4, was können wir tun? Was nutzt der Kommunikationsdienst dieses Unternehmens, um vorgelagert zu kommunizieren? Das ist das größte Problem“, sagte ein Einwohner der Gemeinde Bandalungwa. Für einige Einwohner von Kinshasa sind die zwei Monate kostenlos eine Gelegenheit, die der Präsident der Republik REGIDESO und SNEL bietet, um ihre Preise deutlich zu erhöhen: „Dies ist die Beobachtung, die wir gemacht haben. Wir bedauern die Situation von SNEL. Vor der Eindämmung bezahlte ich die Rechnung mit 17.000 FC (8,4 USD) und nach der Eindämmung stieg die Rechnung auf 41.000 FC (20,4 USD). Der Aufschlag ist mehr als doppelt so hoch wie zuvor. Wir fragen uns, ob es der Präsident war, der sie angewiesen hat, den Preis zu erhöhen, oder wie? Er war derjenige, der all dies verursacht hat. Wir bitten das Staatsoberhaupt, die Situation zu überprüfen, da die Zeiten schwierig sind und die Rechnungen so steigen. Wir können nichts tun“. Die Verantwortlichen von REGIDESO und SNEL wollten auf diesen Effekt nicht reagieren (www.radiookapi.net)

DR Kongo: ASADHO bittet SNEL und REGIDESO, zur Rechnungsstellung vor einem Gesundheitsnotstand zurückzukehren

Die Afrikanische Vereinigung zur Verteidigung der Menschenrechte (ASADHO) bittet SNEL und REGIDESO, für den Monat Juli zur tatsächlichen Besteuerung von Rechnungen zurückzukehren, indem sie sich an die Rechnungsstellung des Monats April beziehen, vor der Maßnahme zum Gesundheitsnotstand in der DR Kongo. In einer Presseerklärung am Montag, den 20. Juli in Kinshasa, prangert der Präsident von ASADHO, Jean-Claude Katende, die übertriebene Zunahme der Rechnungsstellung dieser beiden staatlichen Unternehmen für den Monat Juni 2020, während die Haushalte von Kongolesen immer noch von den Folgen von COVID-19 betroffen sind. „Die Sorgen und Bedenken von ASADHO besagen, dass die Rechnungen für den Monat Juni 2020, die die meisten Haushalte erhalten haben, verdoppelt oder sogar verdreifacht wurden, wodurch Haushalte, die bereits stark von der Gesundheitskrise betroffen sind, in eine Krise geraten Situation sind, in der ihr Budget aufgrund dieser wichtigen Belastung immer noch vollständig betroffen ist. Wir halten es für wichtig, dass SNEL und REGIDESO zuerst auf die Besteuerung zurückgreifen und sich auf die Besteuerung vor April 2020 beziehen“, sagte er. Für Jean-Claude Katende wollen SNEL und REGIDESO auf diese Weise das fehlende Geld für die Monate April und Mai auf Kosten der Bevölkerung zurückerlangen, die letztendlich nicht von dem von dem Staatsoberhaupt gewollten freien Zugang profitiert haben: „Dort hat man den Eindruck, dass SNEL und REGIDESO das fehlende Geld für April und Mai auf dem Rücken der Bevölkerung zurückbekommen wollen, und schließlich wird man von den Maßnahmen, die von der Regierung verordnet wurde, nicht profitiert“. Deshalb haben wir die Regierung gebeten, eine Untersuchung zu organisieren, um sicherzustellen, dass die Bedenken der Bevölkerung, die gegen SNEL und REGIDESO erhobenen Anschuldigungen, wahr oder falsch sind“ (www.radiookapi.net)

17.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Von den 8.248 bestätigten Fällen sind 4.248 Menschen bereits geheilt

Laut dem am Freitag, den 17. Juli in Kinshasa, veröffentlichten Bulletin des multisektoralen Sekretariats über die Reaktion auf das Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo sind in dem Land bereits 4.248 Menschen von den 8.248 bestätigten Fällen gegen 193 Todesfälle (192 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) geheilt. Dies ist seit dem Ausbruch der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie der Fall. Darüber hinaus wurden am Donnerstag, den 16. Juli, keine neuen Todesfälle unter den bestätigten Fällen registriert, auch keine neue Person freigelassen wurde, die in den CTCOs geheilt wurde. Andererseits wurden 50 neue Fälle von den 464 getesteten Proben bestätigt, darunter 47 in Kinshasa und 3 in Ituri. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 7.030 Fälle; Kongo Central, 353 Fälle; Süd Kivu, 276 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord Kivu, 203 Fälle; Lualaba, 74 Fälle; Haut-Uélé, 16 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Ituri, 9 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi, 4 Fälle; Equateur, 4 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Süd-Kivu: MONUSCO übergibt Material und Ausrüstung an die Regierung

MONUSCO übergab am Freitag, den 17. Juli, dem Provinzgouverneur von Süd Kivu Ausrüstung und Material für den Kampf gegen das Coronavirus. Diese Spende beinhaltet einen 85-kVa-Generator, Sonnenkollektoren, Krankenhausbetten und vieles mehr. Laut Karna Soro, Büroleiterin von MONUSCO / Süd Kivu und Maniema, fällt diese Tat in den Rahmen des Rapid-Impact-Projekts für die Patientenversorgung und die Sensibilisierung der Bevölkerung. Der stellvertretende Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs in der Demokratischen Republik Kongo, David Gressley, der per Videokonferenz von Goma aus intervenierte, kam auf alle Bemühungen zurück, die die UN-Mission unternimmt, um die kongolesische Regierung in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Er erwähnte speziell Radio Okapi, das seine Antennen für das Programm der Okapi Schule zur Verfügung stellt. „Mit der kongolesischen Regierung wurde die 10. Ebola-Epidemie in der Region Beni besiegt. Wir sind daher zuversichtlich, dass wir durch die Bündelung unserer Anstrengungen gemeinsam die Herausforderungen von COVID-19 bewältigen werden, schließt der stellvertretende Chef von Monusco. Der Gouverneur der Provinz Süd-Kivu, Théo Kasi Nguabidje, seinerseits freut sich, dass MONUSCO positiv und spontan auf seine Anfrage reagiert hat (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Félix Tshisekedi bildet die Armee in ihren großen Breiten um

Präsident Félix Tshisekedi hat am Freitag, den 17. Juli, einen großen Umsturz in der Armee durchgeführt, ohne den Generalstabschef Célestin Mbala zu berühren. Er wurde 2018 von seinem Vorgänger Joseph Kabila nominiert.

Überblick über die Nominierten.

Die einzige Überraschung war, dass Armee General Gabriel Amisi an die Spitze der Generalinspektion der Armee gestellt wurde. Ein wichtiger Kontrollposten, der von John Numbi besetzt war. John Numbi, als dem ehemaligen Präsidenten sehr „nahestehend“ eingestuft, war verdächtigt, den Menschenrechtsverteidiger, Floribert Chebeya, ermordet zu haben, aber auch eine Rolle bei der Gewalt in Kasai und Katanga gespielt zu haben. Er verliert seinen Posten als Generalinspekteur der Streitkräfte zugunsten eines anderen Offiziers, der für die Vereinten Nationen, die EU und die Vereinigten Staaten als „rot“ gilt: General Gabriel Amisi, bekannt als „Tango Four“, gewinnt an Rang, ist aber von der Verwaltung von Militäreinsätzen ausgeschlossen. Dies ist auch der Fall von General Charles Akili, bekannt als „Mundos“, ebenfalls unter Sanktionen, der sein Stellvertreter in der Generalinspektion wird. Im Gegensatz dazu wurde General Fall Sikabwe Asinda, der im Verdacht schwerer Menschenrechtsverletzungen und Veruntreuung von Militärprämien stand, befördert und zum Stabschef der Armee ernannt,. Félix Tshisekedi berührte den Stabschef Célestin Mbala nicht. Er schloss sich ihm mit General Jean-Claude Yav an, einem der Offiziere, die in der Kabila-Ära befördert wurden. Der Weggang des Letzteren wird durch General Frank Ntumba, einen Geheimdienstoffizier, ausgeglichen. Er ist der neue Chef des Militärhaushalts des Staatsoberhauptes. Kein Wunder im militärischen Geheimdienst: Nach dem Tod von General Delphin Kahimbi ist es Michel Mandiangu, der ernannt ist. Er hat seine gesamte Karriere im militärischen Geheimdienst verbracht.

2 Stunden von Nominierung

In Bezug auf die Verteidigungszonen sind zwei Ernennungen zu beachten: General Philémon Yav, im Gefolge des ehemaligen Präsidenten „Tiger“ genannt, verlässt Katanga, wo blutige Repressionen durchgeführt wurden, insbesondere gegen Partisanen des Kriegsherrn Gideon. Er wurde nach Kivu und in den Nordosten versetzt, um die dritte Verteidigungszone zu führen. Dieses Gebiet wurde seit mehr als zwanzig Jahren durch die Gewalt bewaffneter Gruppen verdunkelt. Philemon Yav wird dort immer noch seine Koffer packen, eine Region, die er selbst immer prahlte, „besser“ zu kennen. Er war in einem Bericht der UN-Expertengruppe angeprangert worden, die ihn verdächtigte, 2007 Waffen an die ruandischen Rebellen (FDLR) übergeben zu haben. In der zweiten Verteidigungszone, zu der die Provinzen gehören, die sich aus der Auflösung der Provinzen der Region Kasaï und Katanga seit 2015 ergeben haben, wird Philemon Yav durch einen Offizier ersetzt, General Pacific Masunzu, der wegen Verstößen in Süd lange zur Seize gedrängt wurde. Diese Salve von Ernennungen, innerhalb der Armee, deren Lesung für die stellvertretenden Sprecherin des Präsidenten mehr als zwei Stunden im öffentlichen Fernsehen (RTNC) dauerte, betrifft auch die „Militärregionen“, die großen Einheiten, die Militärstützpunkte, Schulen und andere Militärdienste bis zum Verteidigungsministerium, wo ein neuer Generalsekretär ernannt wurde (www.rfi.fr)

Justiz: Félix Tshisekedi ernennt drei neue Mitglieder zum Verfassungsgericht

Präsident Félix-Antoine Tshisekedi Tshilombo hat am Freitag, den 17. Juli, neue Mitglieder des Verfassungsgerichts der Demokratischen Republik Kongo ernannt. In einer Verordnung, die in RTNC (nationales kongolesisches Radio und Fernsehen) vorgelesen wurde, ernannte der Präsident der Republik Dieudonné Kaluba Dibwa, Kalume Yasengo und Kamulete Badibanga.

Dieudonné Kaluba Dibwa war im 100-Tage-Prozess unter den Anwälten der Republik und ist Professor für Recht an der Universität von Kinshasa, Anwalt am Kassationsgericht und am Internationalen Strafgerichtshof. Der Präsident der Republik ernannte auch Pierrot Bankenge Mvita, den vorsitzenden Richter des Prozesses gegen Vital Kamerhe und andere, zum Präsidenten des Landgerichts von Kinshasa / Gombe. Richter Pierrot Bankenge ersetzte Richter Yanyi Ovungu bei der 100-Tage-Gerichtsverhandlung (www.radiookapi.net)

Begnadigung des Präsidenten: 5 ehemalige Verurteilte im Mordprozess gegen Laurent-Désiré Kabila freigelassen

Fünf ehemalige Sträflinge im Attentat auf den ehemaligen Präsidenten Laurent-Désiré Kabila wurden gestern Donnerstag freigelassen, fast 20 Jahre später. Jean-Claude Kamwanga, Jean-Jacques Kapia, Maurice Kolokota, Meshack Luhunga und Koto Dur waren die Mitangeklagten von Ex-Oberst Eddy Kapend, dem ehemaligen Adjutanten des ermordeten Präsidenten. Sie profitierten von der vom Präsidenten der Republik Felix Tshisekedi am 30. Juni unterzeichneten Begnadigung des Präsidenten. Unter denjenigen, die wegen des Prozesses gegen Laurent-Desire Kabila verurteilt wurden, wurden einige zu 20 Jahren Haft verurteilt, andere wie Kapend zu lebenslanger Haft. Nach Angaben des telefonisch kontaktierten stellvertretenden Justizministers werden derzeit alle begünstigte Fälle der kollektiven Begnadigung des Präsidenten, einschließlich des Falles, der Eddy Kapend betrifft, geprüft (www.radiookapi.net)

Für Opfer sexueller Gewalt wird ein internationales Strafgericht für die Demokratische Republik Kongo benötigt“, so Dr. Denis Mukwege

Der kongolesische Gynäkologe, Dr. Denis Mukwege, hat die Schaffung eines Internationalen Strafgerichtshofs für die Demokratische Republik Kongo gefordert. „Damit soll sichergestellt werden, dass Opfer und Überlebende sexueller Gewalt in Konfliktzeiten Gerechtigkeit erfahren“. So sprach er diesen Freitag, den 17. Juli 2020, in Bukavu anlässlich des Tages zum Gedenken an die Verabschiedung des Römischen Statuts zur Schaffung des Internationalen Strafgerichtshofs (IstGH). „Gerechtigkeit ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg, die Überlebenden zu heilen und sie wieder in die Gemeinschaft zu integrieren“, sagte er. In Bezug auf die Demokratische Republik Kongo müssen auch die verschiedenen ausländischen Armeen und Rebellengruppen zur Rechenschaft gezogen werden, fügte er hinzu. Der Friedensnobelpreisträger von 2018 sagt, er nutze diesen Tag, um die kongolesischen Behörden und die internationale Gemeinschaft zu drängen, ein internationales Strafgericht für die Demokratische Republik Kongo und / oder gemischte Fachkammern einzurichten. „Wir fordern auch Unterstützung für die Einrichtung von Mechanismen zur Wahrheitsfindung, Programmen zur Wiedergutmachung sowie weitreichenden Reformen des Sicherheits- und Justizsektors in der Demokratischen Republik Kongo. Es ist an der Zeit, den Mapping-Bericht aufzudecken und seine Empfehlungen umzusetzen, denn die Opfer von gestern und heute haben das Recht auf Gerechtigkeit, Wahrheit, Wiedergutmachung und auf Garantien der Nichtwiederholung angesichts dieser Massengräueltaten“, fährt er fort. Und Mukwege schloss: „Auf diese Weise werden wir zur Schaffung eines dauerhaften Friedens in der afrikanischen Region der Großen Seen und zum Aufkommen einer würdigeren und gerechteren Welt beitragen“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die NDC-R-Miliz führt in Nord-Kivu einen tödlichen inneren Krieg

Auf dem Gebiet von Walikale in Nord-Kivu, wo seit dem 8. Juli zwei Fraktionen der Miliz der Nduma-Verteidigung des Kongo-Rénové (NDC-R) kämpfen, ist die Situation noch unklar. Die NDC-R ist seit 2015 in der Region aktiv. Die Kämpfe finden in der Stadt Pinga zwischen der von Guidon Shimiray, unter UN-Sanktionen, angeführten Gruppe und der dortigen Fraktion von Gilbert Bwira Shuo statt, der bis dahin die Nummer 2 in der Bewegung war. Mindestens zehn Todesfälle wurden unter Zivilisten und Tausenden von Vertriebenen verzeichnet.

Das NDC-R-Hauptquartier in Pinga befindet sich immer noch in den Händen von Gilbert Bwira Shuo. Seine Männer kämpfen in mehreren Gebieten gegen die von Guidon Shimiray, insbesondere in der Nähe von Bukutsa, einem Ort, der etwa zwanzig Kilometer von Pinga entfernt liegt. Seit der Spaltung in dieser bewaffneten Gruppe hat Gilbert Bwira mindestens 21 seiner Männer verloren, die bei den Kämpfen ums Leben kamen. Andererseits wurden in den Reihen der von Guidon Shimiray angeführten Fraktion mindestens 17 Todesfälle verzeichnet. Diese Zahlen werden von unabhängigen Quellen bestätigt, darunter dem Kivu-Sicherheitsbarometer, einem Projekt von Human Rights Watch und der Kongo-Studiengruppe der New York Universität. Die Armee, die ihre Präsenz in Pinga verstärkt hat, sieht die beiden Fraktionen als Rebellenbewegungen und wird sie als solche behandeln. Inzwischen hat ein großer Teil der Bevölkerung Pinga verlassen. Viele Menschen sind im Busch und andere sind nach Kitshanga oder Goma gegangen. Die Situation ist umso besorgniserregender, als in der Region Pinga seit 2019 mehr als 40.000 Vertriebene aufgenommen wurden (www.rfi.fr)

Ituri in der Demokratischen Republik Kongo: Würdenträger von Kinshasa beginnen Verhandlungen mit der bewaffneten Gruppe CODECO

Germain Katanga, der im März nach mehr als zehn Jahren in den Händen des IstGH (Internationalen Strafgerichtshofes, A.d.R.) freigelassen wurde und Matthieu Ngudjolo Chui, der im Dezember 2012 vom IStGH freigesprochen wurde, sowie andere von Félix Tshisekedi in Ituri delegierte Ex-Milizenführer nahmen diese Woche Verhandlungen mit einigen Gruppen auf, die behaupten, die CODECO-Miliz auf dem Gebiet von Djugu zu sein. Ziel der Mission ist es, die Kapitulation dieser seit 2017 in der Region aktiven Milizsoldaten zu erreichen.

Mittwoch in Kambutso, einer Stadt etwa 20 Kilometer von Bunia, der Hauptstadt der Provinz Ituri, entfernt. Nach ungefähr fünfstündiger Diskussion verpflichten sich die in dieser Zone tätigen Vertreter der CODECO Tazama-Milizionäre, die Feindseligkeiten einzustellen. Sie unterzeichnen bei Gelegenheit eine Vereinbarung in Anwesenheit von Floribert Ndjabu, dem Leiter der von Félix Tshisekedi entsandten Delegation. Laut RFI-Informationen fordern diese Milizsoldaten insbesondere die rasche Einrichtung eines Einquartierungsprogramms und die Erneuerung der von ihren Kämpfern erworbenen Reihen für diejenigen, die sich der Armee anschließen möchten. Diese Milizsoldaten möchten auch, dass sie von einer Amnestie für alle Ereignisse abgedeckt werden, die seit 2017 in Djugu stattgefunden haben. Beim ersten Treffen, zwei Tage zuvor, waren sie unerbittlich. „Wenn unsere Forderungen nicht berücksichtigt werden, wird das Feuer hier wieder aufgenommen“, sagte der Sprecher dieser Gruppe zum Jubel seiner Kameraden. Um die Verhandlungen durchzuführen, fordern die Sonderbeauftragten von Félix Tshisekedi die Armee auf, die CODECO-Positionen in dieser Zeit nicht anzugreifen, um dem Dialog eine Chance zu geben. Das Militär muss noch reagieren. Diese Einsatz- und Verhandlungsmission wird durch die Fragmentierung der Organisation der bewaffneten Angreifer in Djugu noch komplizierter. Diese Milizsoldaten, die behaupten, CODECO zu sein, haben kein klar identifiziertes Kommando (www.rfi.fr)

16.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 265 neue geheilte Menschen haben die CTCOs verlassen

Bis Mittwoch, den 15. Juli, verließen 265 neue geheilte Menschen die Covid-19-Behandlungszentren (CTCO), teilte das Bulletin des multisektoralen Sekretariats der Reaktion auf das Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo mit. Zusätzlich werden von den 563 getesteten Proben 36 neue Fälle bestätigt, darunter 35 in Kinshasa und 1 in Kongo-Central. Darüber hinaus wird ein neuer Tod aus bestätigten Fällen gemeldet. In diesem Bulletin wird erwähnt, dass seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie insgesamt 8.199 Fälle aufgetreten sind, darunter 8.198 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 193 Todesfälle (192 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 4.248 Menschen erholten sich.

Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.983 Fälle; Kongo Central. 353 Fälle; Süd Kivu, 276 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord Kivu, 203 Fälle; Lualaba, 74 Fälle; Haut-Uélé, 16 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Ituri, 6 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi, 4 Fälle; Equateur, 4 Fälle;  Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die WHO ist besorgt über die Ausbreitung von Ebola in der Provinz Equateur. 56 Fälle wurden bereits bestätigt

Die Ebola-Virus-Epidemie in der Equateur-Provinz in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) breitet sich weiter aus und gibt Anlass zu großer Besorgnis, da die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihre Partner vor einer ernsthaften Finanzierungslücke stehen. Bestätigte Fälle haben jetzt die Gesamtzahl überschritten, die während des vorherigen Ausbruchs im Jahr 2018 verzeichnet wurde. Die derzeitige Epidemie, die 11. in der Demokratischen Republik Kongo, wurde am 1. Juni 2020 ausgerufen, nachdem eine Gruppe von Fällen in der Region Mbandaka in der Provinz Equateur entdeckt worden war. Die Epidemie hat sich seitdem auf sechs Gesundheitszonen ausgeweitet, wobei 56 Fälle registriert wurden. Die Stadt Mbandaka und ihre Umgebung waren auch die Heimat der 9. Ebola-Epidemie des Landes, die von Mai bis Juli 2018 andauerte und in der 54 Fälle bestätigt worden waren. Von den bisher 56 gemeldeten Fällen sind 53 bestätigte und drei wahrscheinliche. Allein in den letzten drei Wochen wurden 28 Fälle bestätigt. „Die Reaktion auf Ebola inmitten einer COVID-19-Pandemie ist komplex, aber wir dürfen uns nicht von COVID-19 davon ablenken lassen, andere dringende Gesundheitsbedrohungen anzugehen“, sagte Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektorin von WHO für Afrika. „Der aktuelle Ebola-Ausbruch ist Gegenwind ausgesetzt, da die Fälle in abgelegenen Gebieten in dichten Tropenwäldern verstreut sind. Dies macht die Reaktion kostspielig, da es äußerst schwierig ist, Einsatzkräfte und Ausrüstung an betroffene Bevölkerungsgruppen zu senden“. Die derzeitige Reaktion auf Ebola ist auch mit einem Mangel an Finanzmitteln konfrontiert. Bisher hat die WHO 1,75 Millionen US-Dollar gesammelt, was nur noch für wenige Wochen ausreichen wird. Zusätzliche Unterstützung ist erforderlich, um die Bemühungen der WHO, der Gesundheitsbehörden der Demokratischen Republik Kongo und ihrer Partner rasch zu verstärken und sicherzustellen, dass alle betroffenen Gemeinden wesentliche Dienstleistungen erhalten, einschließlich Gesundheitserziehung und Engagement der Bevölkerung. , Impfung, Screening, Kontaktverfolgung und Behandlung. Seit Beginn der Epidemie wurden erhebliche Fortschritte erzielt. In sechs Wochen wurden mehr als 12.000 Menschen geimpft. Während der Epidemie in 2018 in der Provinz Equateur dauerte es zwei Wochen, um mit den Impfungen zu beginnen. Diesmal begannen die Impfungen innerhalb von vier Tagen nach Ausbruch. Die aktuelle Antwort baut auf Lehren aus früheren Ebola-Ausbrüchen im Land auf, die die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit mit den Gemeinden hervorgehoben haben. Etwa 90% der Impfstoffe der aktuellen Epidemie stammen aus lokalen Gemeinschaften. Bei der Reaktion wurde auch auf das Fachwissen der während der Epidemie 2018 geschulten Labortechniker zurückgegriffen, von denen 26 derzeit die Diagnostik unterstützen. Die Zusammenarbeit mit lokalen Interessengruppen schafft Vertrauen zwischen Gemeinden und Mitarbeitern des Gesundheitswesens und macht die Notfallreaktion effektiver. Die WHO hat sich in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und seinen Partnern neben den Gemeinden verpflichtet, um das Verständnis für das Virus zu verbessern und lokale Unterstützung für Reaktionsaktivitäten zu erhalten. Über 40.000 Haushalte wurden von Gemeindegesundheitspersonal besucht, und mehr als 273.000 Menschen erhielten Gesundheits- und Sicherheitsinformationen (WHO via www.radiookapi.net)

Ebola in Mbandaka: Die Bevölkerung ist feindlich gesinnt gegenüber Reaktionsmaßnahmen in Air-Congo (ein Stadtteil in Mbandaka, A.d.R.), eine Hochburg der Epidemie.

Die Bevölkerung ist feindlich gegenüber der Reaktion auf das Ebola-Virus im Stadtteil Air Congo, der Hochburg der Epidemie in der Stadt Mbandaka (Equateur). Laut dem Informationsbulletin des Büros für Humanitäre Koordinierung (OCHA) vom 14. Juli war den ganzen Tag kein Reaktionsteam einsatzbereit, weist OCHA darauf hin. Die UN-Agentur berichtet jedoch, dass in der Gesundheitszone von Mbandaka, in der sich der Air-Kongo-Stadtteil befindet, die Anzahl der bestätigten Ebola-Fälle außerhalb des Behandlungszentrums hoch ist. Air Congo zählt die hohe Zahl der Todesfälle in der Gemeinde. Seit der Ankündigung des Wiederauftretens des Ebola-Virus am 1. Juni hat die Epidemie bereits 6 Gesundheitszonen erreicht. Es gibt insgesamt 52 positive Fälle, darunter 21 Todesfälle und 11 geheilte. Neben dem Widerstand der Bevölkerung sind Reaktionsteams auch mit Mobilitäts- und Kommunikationsschwierigkeiten in der Gesundheitszone von Bolomba konfrontiert, fügt der OCHA-Newsletter hinzu. Die interinstitutionelle Mission von ACF, OCHA, WHO und UNICEF, die am Dienstag dorthin ging, stellte die geringe Mobilität der Reaktionsteams in den 29 Gesundheitsbereichen in der Region fest. Dies verzögert die Lieferung von Proben ebenso wie die Übermittlung von Testergebnissen. Daher empfiehlt OCHA die Installation eines Labors in Bolomba. Neben diesen Schwierigkeiten gibt es auch die Schwäche der Versorgung von Patienten und Verdachtsfällen. Einige von ihnen sind aus Transit- und Behandlungszentren geflohen, mit dem Risiko, das Virus zu verbreiten, befürchtet OCHA (www.radiookapi.net)

Kinshasa: Preisanstieg für Grundnahrungsmittel

Die Lebensmittelpreise in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo sind in den letzten Tagen auf dem Markt gestiegen. Die Situation hat sich seit mehr als einer Woche mit dem Anstieg verschlechtert, hat Radio Okapi festgestellt. Das Kilo gesalzener Fisch zum Beispiel, das für 13.000 Franken (6,5 US-Dollar) verkauft wurde, wird derzeit mit 15.500 Franken (7,5 US-Dollar) gehandelt. Der vor einer Woche für 85.000 Franken (42,5 US-Dollar) verkaufte Sack von braunem Zucker kann für 90.000 Franken (45 US-Dollar) gekauft werden. Dieser Preisanstieg bei Produkten ist beim Verkauf von frischen Lebensmitteln wie Huhn und Bastardmakrelen zu beobachten, die bei den Menschen in Kinshasa sehr beliebt sind. Aber auch Milch, Maismehl, Reis und andere. „Der Preis von 1 Kilo Thomsons (Art von Seefisch) ist von 5.000 auf 5.300 gestiegen. Wilky Hühnergewicht 12, das 6500 kostet, kostet 7 Tausend“, weisen einige Marktverkäufer und andere Kühlraummanager darauf hin. Letzte Woche, sagen sie, hat man den Sack Zucker von Kwilu Ngongo für 85 oder 88 Tausend Franken gekauft. Am Samstag, den 11., und Montag, den 13. Juli 20, kostete dieser 90.000. Morino-Zucker kostete 72 oder 75 Tausend. Dieser Montag kostet er 92 Tausend Franken. „Ich verdiene nichts mehr. Wie werde ich die Kinder ernähren und die Miete bezahlen?“, fragt eine Verkäuferin. Auf Käuferseite ist die Aufgabe ebenfalls kompliziert. „Die Behörden des Landes müssen eine Lösung finden, um den Fall des kongolesischen Frankens zu stoppen (1 US-Dollar = 2000 Fr.) und dass sich die gesundheitliche Situation für die Wiedereröffnung der Grenzen verbessert“, forderten sie (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die Rückführung von Fremdwährungen erfordert staatliche Unterstützungsmaßnahmen

Die Mitglieder des Komitees für Wirtschaftskonjunktur unter der Leitung von Premierminister, Ilunga Ilunkamba, stellten während des Treffens am Dienstag, den 14. Juli, die Überhitzung des Devisenmarktes mit der Folge des Preisanstiegs auf dem Markt fest. Laut der am Ende des Treffens abgegebenen Erklärung folgte diese Situation dem Rückgang der Mobilisierung staatlicher Einnahmen in diesem Zeitraum, der durch die COVID-19-Pandemie gekennzeichnet war. „Glücklicherweise mildern die Haushaltsunterstützung des IWFs und die Ausstellung von Schatzwechseln einen Schock, der gewalttätiger hätte sein können“, räumte der stellvertretende Ministerpräsident und Haushaltsminister, Jean-Baudouin Mayo Mambeke, ein. Ihm zufolge ist eine der Maßnahmen, die ergriffen wurden, um der Situation zu begegnen, die Anweisung des Premierministers Ilunga Ilunkamba an die Wirtschaftsteilnehmer in Bezug auf die Rückführung der Währungen der Exporte der Wirtschaftsteilnehmer und auf eine strengere Lieferung Einfuhrausnahmen. In Bezug auf den Bergbausektor, so der Haushaltsminister weiter, wurde ein gutes Verhalten der Preise für bestimmte Bergbauprodukte festgestellt, insbesondere für Kupfer, Kobalt, Zinn, Diamant und Gold, dies sollte positiv auf die öffentlichen Einnahmen auswirken. Das Komitee für Wirtschaftskonjunktur setzt sich aus den Ministerien für Haushalt, Planung, Arbeit und soziale Sicherheit, Volkswirtschaft, Außenhandel, Bergbau, Finanzen sowie der Zentralbank des Kongo zusammen, mit denen seit Beginn der Coronavirus-Gesundheitskrise die Föderation der Kongo-Unternehmen (FEC) und der Nationale Verband der öffentlichen Unternehmen (ANEP) verbunden sind (www.radiookapi.net)

Der Verband der Kakao-Kaffee-Exporteure setzt den Kauf dieser Produkte in Beni-Butembo-Lubero und Ituri aus

Der Verband der Exporteure von Kakao und Kaffee und anderen landwirtschaftlichen Exportprodukten hat beschlossen, den Kauf all dieser Produkte in der Region Beni-Butembo-Lubero und Ituri ab dem 20. Juli auszusetzen. Der Verband der Exporteure von Kakao-Kaffee und anderen landwirtschaftlichen Exportprodukten hat beschlossen, den Kauf all dieser Produkte in der Region Beni-Butembo-Lubero und Ituri ab dem 20. Juli auszusetzen. In einer Pressemitteilung, die am Mittwoch, den 15. Juli, in Butembo veröffentlicht wurde, begründet dieser Verband seine Entscheidung, indem er den Export dieser Produkte für einige Tage blockiert. In dieser Pressemitteilung weist der Verband der Exporteure von Kakao, Kaffee und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen darauf hin, dass die Sperrung der Ausfuhr dieser Erzeugnisse auf das im April 2020 zwischen dem kongolesischen Kontrollamt (OCC) und dem Nationale Amt für landwirtschaftliche Erzeugnisse im Kongo (ONAPAC) unterzeichnete Vereinbarungsprotokoll zurückgeht. In diesem Protokoll verpflichtet sich das OCC, die Ausfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen ins Ausland, die nicht unter dem Qualitätszertifikat oder dem von ONAPAC gebilligten Kaufvertrag und dem Zertifikat internationaler Herkunft gegen die Zahlung von 2% des Warenwertes vor allen Ausfuhrformalitäten beim Zoll fallen, nicht zu genehmigen. Ein Protokoll, das in dieser Pressemitteilung des Verbandes der Exporteure von Kakao, Kaffee und anderen landwirtschaftlichen Erzeugnissen als illegal beschrieben wird. Diese Struktur erklärt, sich auf das Agrargesetz zu stützen, das in Artikel 73 den Höchstsatz von 0,25% auf den Wert der landwirtschaftlichen Erzeugnisse als Vergütung für die von den öffentlichen Dienstleistungen während der Ausfuhr erbrachten Dienstleistungen festlegt. Angesichts dieser Situation plant der Verband der Kakao-Kaffee-Exporteure neben der Aussetzung des Kaufs landwirtschaftlicher Erzeugnisse wie Cinchona und Papain auch die Aussetzung des Exports aller seiner Erzeugnisse. Er fordert die Regierung auf, sich in dieser Angelegenheit einzubringen (www.radiookapi.net)

Maniema: Schimpansen im Lomami-Nationalpark (NGO) vom Aussterben bedroht

Die NGO Kongolesischer Beobachter für lokale Regierungsführung weist darauf hin, dass die Schimpansen in Maniema im Lomami-Nationalpark und sogar auf der Ebene des Lwama-Reservats auf dem Gebiet von Kabambare vom Aussterben bedroht sind. Anlässlich des am 14. Juli gefeierten Welttags zum Schutz von Schimpansen wies der Koordinator dieser NGO, Assani Kayombo, insbesondere auf die Wilderei und die Überfälle bewaffneter Männer hin. Bei dieser Gelegenheit empfahl er auch gemeinsame Anstrengungen, um Schimpansen als kongolesisches Erbe zu erhalten (www.radiookapi.net)

15.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 28 neue bestätigte Fälle, 35 neue geheilte Menschen am Dienstag, den 14. Juli

Laut dem am Mittwoch, den 15. Juli, in Kinshasa veröffentlichten Bulletin des multisektoralen Sekretariats über die Reaktion auf Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo wurden 28 neue bestätigte Fälle, 35 neue geheilte Menschen und 2 neue Todesfälle von Covid-19 am Vortag in der ganzen Republik verzeichnet. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 8.163, einschließlich 8.162 bestätigter Fälle und 1 wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 192 Todesfälle (191 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.983 Menschen erholten sich. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.948 Fälle;Kongo Central, 352 Fälle; Süd Kivu, 276 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord Kivu, 203 Fälle; Lualaba, 74 Fälle; Haut-Uélé, 16 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Ituri, 6 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi, 4 Fälle; Equateur, 4 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus: Die Regierung von Kasai verspricht, Agenten zu bezahlen, die an der angolanischen Grenze stationiert sind

Alle Agenten, die zur Überwachung der Einreise nach Kasai im Zusammenhang mit dem Coronavirus eingesetzt werden, werden am Mittwoch, den 15. Juli, von der Provinzregierung ohne weitere Einzelheiten zum Datum des Inkrafttretens der Bezahlung bezahlt. „Man kann nicht zulassen, dass jemand so hart arbeitet, um das Coronavirus zu bekämpfen“, sagte Kasais Innenminister Deller Kawino. Die Reaktion der Provinzleitung folgt der Wut von Gesundheitspersonal, das an Grenzübergängen eingesetzt ist, um die Bevölkerungsbewegungen zu überwachen und die Ausbreitung der Pandemie in den Gesundheitsgebieten von Kamonia und Mutena zu verhindern. Am Montag, den 13. Juli, und am Dienstag, den 14. Juli, haben diese Beamten nicht gearbeitet, um zu verlangen, bezahlt zu werden. Seit ihrem Einsatz an den verschiedenen Grenzposten zu Angola im April sagen sie, sie haben nichts erhalten. Sie sind besonders dafür verantwortlich, die Temperaturen von Menschen zu messen, die die Grenze überschreiten. Deller Kawino gibt eine „kleine Verzögerung“ zu, und stellt sicher, dass alle diese Agenten bald bezahlt werden. „Es gibt eine kleine Verzögerung. Ich wurde bereits informiert, dass ein Teil der Mittel bereits in der Kamonia-Gesundheitszone angekommen war. Wir müssen auf die Bedingungen warten, die endgültig festgelegt werden, damit wir alle bezahlen können. Jeder wird bezahlt. Es gibt niemanden, der nicht bezahlt wird. Es ist nur ein Zeitproblem“, sagt Kawino. Nach Informationen von Radio Okapi traf ein Abgesandter des Provinzgouverneurs diese Agenten am Dienstag, den 14. Juli, und versprach ihnen, dass ihre Situation schnell gelöst werden würde. Seit Mittwoch, den 15. Juli, haben die Beamten die Arbeit an den verschiedenen Grenzposten wieder aufgenommen. An 12 Kontrollpunkten an der Grenze zu Angola sind insgesamt fast 40 Personen im Einsatz. In den letzten Monaten wurden viele Kongolesen durch Grenzübergänge in Kasai aus Angola vertrieben. Was erforderte mehr Überwachungsarbeit von diesen Gesundheitspersonal (www.radiookapi.net)

Kananga: Ehemalige DGRKAC-Agenten fordern ihr Gehalt und ihre Wiedereingliederung in den Dienst

Die seit 2019 entlassenen ehemaligen Agenten und Führungskräfte der allgemeinen Steuerabteilung von Kasaï-Central (DGRKAC) fordern ihre 21-monatigen Gehaltsrückstände und ihre Wiedereinstellung in den Dienst. In einem an den Präsidenten der Provinzversammlung am Dienstag, den 14. Juli, geschickten Brief sagten sie, sie seien von der Provinzregierung willkürlich verfolgt worden, obwohl sie sich gemäß den Texten, die die Steuerbehörde der Provinz schaffen, als Karriereagenten betrachteten. Indem er darauf hinweist, dass das Problem Teil der Beschwerden ist, für die die Kabuya-Regierung gestürzt worden ist, fordert Jodel Nkashama, einer von ihnen, die gesetzgebende Körperschaft der Provinz auf, einzugreifen, um ihr Problem zu lösen. Bei der Provinzversammlung erklärte der interimistische Präsident, Matthieu Ntolo, dass die Akte geprüft werde, um zu wissen, was wirklich passiert sei. Aber es wird zum richtigen Zeitpunkt einer verantwortlichen Regierung vorgelegt, weil derjenige, die im Amt ist, zurückgetreten ist, erklärt Matthieu Ntolo(www.radiookapi.net)

DR Kongo: Das Verfassungsgericht und der Hohe Gerichtshof, wichtige Machtinstitutionen

Die Präsidentschaft der Republik nahm den Rücktritt des Präsidenten des Verfassungsgerichts, Benoît Lwamba, am Dienstag, den 15. Juli, zur Kenntnis. Die Kontroverse um die Probleme dieses Rücktritts, die vom Gefolge von Benoit Lwamba bestritten wurden, schwächt sich jedoch nicht ab.

Im Gefolge von Félix Tshisekedi ist es beurkundet: Benoit Lwamba ist nicht länger Präsident des Verfassungsgerichts. Und dies trotz des von diesem veröffentlichten Dementis und von seinem Gefolgen abgestützt Anomalien in der Referenznummer des Rücktrittsschreibens. Laut seinem Gefolgen und einigen Analysten würde Félix Tshisekedi versuchen, diese Situation zu nutzen, um seine Bauern schrittweise voranzubringen, um bei den nächsten Wahlen nicht die Kontrolle über zwei wichtige Institutionen zu verlieren: die Wahlkommission und das Verfassungsgericht, das der Richter des Rechtsstreits der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen sowie der Referenden ist. Auf der Ebene des Hohen Gerichtshofes ist die Aufgabe möglicherweise nicht einfach, da seine Mitglieder von seinem Vorgänger ernannt wurden und einige ihm immer noch treu sind. Dies beunruhigt einige in der Nähe von Félix Tshisekedi, die misstrauischer sind und zugeben, dass sie die Absichten der Gemeinsamen Front für den Kongo für 2023, das Jahr der nächsten Präsidentschaftswahlen, nicht kontrollieren. Gegenwärtig kann Joseph Kabila, laut mehreren Quellen insbesondere des Verfassungsgerichts, auf mindestens vier der acht verbleibenden Richter zählen. Der Handlungsspielraum ist noch gering. Und das trotz der Tatsache, dass neue Mitglieder des Amtes des Obersten Rates der Magistratur Félix Tshisekedi im Februar ernannt hatten. Darunter der neue Generalstaatsanwalt am Verfassungsgericht.

Präsident Félix Tshisekedi muss das Verfassungsgericht aufräumen„, fragt Acaj

Für Georges Kapiamba, Präsident der kongolesischen Vereinigung für den Zugang zur Justiz (Acaj), einer der wichtigsten NGO in der Demokratischen Republik Kongo, ist der Gerichtshof Schauplatz eines Konflikts zwischen politischen Kräften, der ein normales Funktionieren verhindert, und die Richter müssen nun ihre verfassungsmäßige Rolle spielen (www.rfi.fr)

DR Kongo: ACAJ fordert Transparenz im Fall Global Witness und PPLAAF gegen Dan Gettler und Afriland First Bank

Die kongolesische Vereinigung für den Zugang zur Justiz (ACAJ) lädt Global Witness und PPLAAF ein, ihre Beweise gegen die Afriland First Bank CD und Dan Gertler vor der französischen Justiz vorzulegen. Sie startete den Aufruf am Mittwoch, den 15. Juli, auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 15. Juli in Kinshasa. In ihrem am Mittwoch, den 1. Juli, veröffentlichten Bericht „Sanktionen zum Trotz“ empfahlen Global Witness und PPLAAF (afrikanische Whistleblowing-Plattform) der kongolesischen Regierung, Schutzmaßnahmen gegen den israelischen Geschäftsmann, Dan Gertler, einzugreifen, der Geldwäsche beschuldigt wird. Dieser Bericht ordnet auch die Beschlagnahme und das Einfrieren sämtlichen ihm gehörenden Eigentums an. Für die ACAJ sollten diejenigen, denen Geldwäsche vorgeworfen wird, auch den angerufenen Justizbehörden helfen, die in ihrem Besitz befindlichen Verteidigungsmittel zu erhalten, um das kongolesische Volk zu reparieren, indem sie in dieser Angelegenheit die notwendige Transparenz geben. In dem Bericht von Global Witness und PPLAAF über Dan Ketler und die Plünderung natürlicher Ressourcen in der Demokratischen Republik Kongo zitiert, hat die Afriland Fisrt Bank eine Beschwerde in Paris gegen diese NGOs eingereicht. Die Afriland First Bank beschuldigt sie korrupter Praktiken bei ihren Ermittlungen. Sie spricht über Bankdokumente, die ihr gestohlen und gefälscht wurden, um ihren Kunden Dan Gertler zu belasten. Unfaire und verwerfliche Taten gemäß der Beschwerde, die die Anwälte der Afriland First Bank beim Gericht im Paris eingereicht haben. ACAJ empfiehlt der Zentralbank des Kongo außerdem, die operative Einhaltung der internationalen Standards durch kongolesische Banken zur Bekämpfung der Geldwäsche zu stärken (www.radiookapi.net)

Treffen zwischen Félix Tshisekedi und Denis Sassou-Nguesso in Brazzaville

Bei seiner Ankunft am Mittwoch führte Félix Tshisekedi eine Reihe von Gesprächen mit seinem kongolesischen Amtskollegen, Denis Sassou-Nguesso. Diese Gespräche müssen diesen Donnerstag fortgesetzt werden, bevor der Präsident der DR Kongo nach Kinshasa zurückkehrt.

Félix Tshisekedi reiste allein, ohne seine Außenministerin oder ein anderes Regierungsmitglied. Alle Gespräche am Mittwoch wurden ausschließlich im Einzelgespräch mit seinem Amtskollegen Denis Sassou-Nguesso geführt. Diplomatischen Quellen zufolge sprachen die beiden Staatsoberhäupter von der Coronavirus-Pandemie und erwähnten in diesem Zusammenhang insbesondere die bevorstehende Wiedereröffnung der Grenzen zwischen den beiden Ländern, die im Rahmen des weltweit verordneten Gesundheitszustands für etwa ein Viertel geschlossen wurden. Diese Schließung betrifft nicht nur den Handel zwischen Kinshasa und Brazzaville, sondern auch Familien, die auf beiden Seiten des Kongo leben und sich seit vielen Monaten vermissen. Ein weiteres wichtiges Thema wurde am Mittwoch angesprochen: der Grenzstreit zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Sambia. Seit Monaten prangert Kinshasa die Präsenz der sambischen Armee auf seinem Territorium an. Brazzaville hat bereits seine Vermittlung angeboten. In diesem Zusammenhang ist ein Minigipfel in Vorbereitung und sollte in der kongolesischen Hauptstadt abgehalten werden. Die beiden Konfliktländer sollten ebenso wie Simbabwe im Namen der SADC und des Kongo-Brazzaville teilnehmen, der den Vorsitz der Internationalen Konferenz über die Region der Großen Seen (ICGLR) führt. Für die Behörden von Brazzaville muss die Stabilität der Demokratischen Republik Kongo gewahrt bleiben, um die der Region zu gewährleisten (www.rfi.fr)

Uvira: Opfer der Überschwemmungen im April fordern die Reinigung von Flüssen

Die Opfer der Überschwemmungen durch die starken Regenfälle im April 2020 in Uvira (Süd-Kivu) fordern das Eingreifen der Zentralregierung in die Reinigung von Flüssen. Diese Flüsse verursachten während der Katastrophe enorme Schäden und Todesfälle. Zu diesem Zweck gingen am Dienstag, den 14. Juli, mehrere Dutzend dieser Opfer auf die Straße, um einen friedlichen Marsch zu unternehmen, der von der Polizei aufgelöst wurde. Ihren Vertretern gelang es dennoch, ihre Beschwerden dem Sekretariat des Rathauses von Uvira vorzulegen. Die erste Gruppe von Demonstranten wurde an der Kavimvira-Brücke auseinandergetrieben. Während die zweite Gruppe durch Warnschüsse an der Mulongwe-Brücke gestoppt wurde. Bis zum Mittag waren an bestimmten strategischen Stellen in der Stadt Elemente der mobilen Polizeieinsatzgruppe sichtbar, um jede Menge junger Menschen zu zerstreuen. Dieser sogenannte friedliche Marsch wurde von der neuen kongolesischen Zivilgesellschaft unterstützt. Ihr Präsident, André Byadunia, erklärt die wichtigsten Forderungen: „Wir bitten das Rathaus, in allen Straßen der Gemeinde Mulongwe Sand auszubaggern. Aber für die Zentralregierung fordern wir die Säuberung und Aufteilung der Opfer, die noch in der Schule sind“. Eine kleine Gruppe von Katastrophenvertretern traf sich mit dem Polizeikommandanten des Bezirks Uvira, Oberst Gilbert Serushago, dem es gelang, überhitzte Geister zu besänftigen. Am Rande dieser Demonstration nahmen am selben Dienstag weitere Vertreter der Opfer an einem Treffen teil, um die Bedürfnisse der Gemeinden mit einer Katastrophenschutzmission in Süd-Kivu zu ermitteln. Das Team reflektiert ein Programm langfristiger Projekte, von denen auch die Opfer von Uvira, der Ruzizi-Ebene und Baraka profitieren werden (www.radiookapi.net)

Tshopo: ICCN verurteilt die Plünderung des zoologischen und botanischen Gartens von Kisangani

Der Provinzdirektor des kongolesischen Instituts für Naturschutz (ICCN), Paulin Tshikaya, verurteilt die Plünderung des zoologischen und botanischen Gartens von Kisangani (Tshopo) durch die Anwohner. In einer Erklärung gegenüber Radio Okapi am Mittwoch, den 15. Juli, sagte er, dass dort Felder kultiviert wurden sowie die illegale Bestattung des Verstorbenen. „Es gibt eine ganze Strecke der Konzession, auf der wir sowohl die Friedhöfe als auch die Konstruktionen und sogar die Felder finden, die von den Menschen um ihn herum angelegt wurden“, bedauert er. Paulin Tshikaya verurteilt die Plünderungsmanöver dieser Stätte, die von einem Herrn organisiert wurden, der den Chef der Chefferie vertritt, mit der Komplizenschaft bestimmter Agenten des Staates. „Derzeit sind wir dabei, Kontakt mit den örtlichen Gemeinden aufzunehmen, da uns zu Beginn mitgeteilt wurde, dass es die örtlichen Gemeinden waren, die einen Teil des Zoos verkauft hatten. Aber als wir die Verhandlungen mit denen begannen, die als Nutznießer bezeichnet werden, haben sie uns klar gemacht, dass es nicht sie sind, sondern ein Gentleman, der hier den Chef der Chefferie vertritt, der sich erlaubt, die Konzession mit der Komplizenschaft bestimmter staatlicher Dienste zu verkaufen“, prangert der Provinzdirektor des ICCN an. Er setzt sich auch für die Sanierung dieses Gartens ein. Ihm zufolge kann dieser Rahmen für Unterhaltungs- und Bildungsaktivitäten, einschließlich wissenschaftlicher Forschung, verwendet werden. „Wir befinden uns in einer Situation, die wirklich eine sehr umfangreiche Sanierung erfordert. Wir haben immer darum gebeten, dass dieser Zoo in Stand gesetzt werden kann. Dieser Zoo ist immer noch voller Potenzial. Es reicht aus, ein wenig Mittel einzusetzen, wir können diesen Zoo von Grund erneuern, und er kann wieder zu einem der besten Orte zur Unterhaltung, zur wissenschaftlichen Forschung und zur Erziehung unserer Kinder werden“, schlägt Paulin Tshikaya vor. Er erkennt jedoch an, dass dieses seit 1951 geschaffene 84 Hektar große Gelände heute sehr baufällig geworden ist, „nicht nur in Bezug auf Tiere, sondern auch in Bezug auf die gesamte Infrastruktur, sogar das Personal“ (www.radiookapi.net)

14.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 328 neue Geheilte, null Todesfälle, Montag, 13. Juli

Laut dem am Dienstag in Kinshasa veröffentlichten Bulletin des multisektoralen Sekretariats über den Kampf gegen diese Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo wurde am Montag, den 13. Juli, in der gesamten Republik kein Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet. Außerdem verließen 328 neue Menschen die Covid-19-Behandlungszentren (CTCO). Aus dem Informationsbulletin des multisektoralen Antwortausschusses geht auch hervor, dass 60 neue Fälle registriert wurden, darunter 47 in Kinshasa, 10 in Nord-Kivu, 1 in Ituri, 1 in Kongo Central und 1 in Lualaba, wodurch sich die Gesamtzahl der Fälle auf 8.134 erhöht (1 wahrscheinlicher Fall), einschließlich 190 Todesfälle (1 wahrscheinlicher Fall) und 3.948 geheilt. Die 14 betroffenen Provinzen sind: Kinshasa (6.923 Fälle), Kongo Central (352 Fälle), Sud-Kivu (276 Fälle), Haut-Katanga (260 Fälle), Nord-Kivu (203 Fälle), Lualaba (73 Fälle), Haut-Uele (16 Fälle), Tshopo (13 Fälle), Ituri (6 Fälle), Kwilu (4 Fälle), Sud-Ubangi (4 Fälle), Equateur (2 Fälle), Kwango (1 Fall) und Haut-Lomami ( 1 Fall) (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Der Marsch vom 13. Juli März setzte die Bevölkerung einer Coronavirus-Kontamination aus (Gilbert Kankonde)

Der Marsch vom 13. Juli „verletzte ausdrücklich den Gesundheitszustand“ und setzte die Bevölkerung einer Coronavirus-Kontamination aus. Innenminister Gilbert Kankonde sagte dies am Dienstag (14. Juli) nach einem Treffen, das am Abend zuvor von Premierminister Sylvestre Ilunga organisiert worden war. Neben Minister Gilbert Kankonde nahmen seine Kollegen für Verteidigung und Justiz, der Gouverneur von Kinshasa und Verantwortliche der Sicherheitsdienste an diesem Treffen teil. „Die Teilnehmer verurteilen die Verletzung des Ausnahmezustands und die absichtliche Absicht der Organisatoren, die Bevölkerung einer Coronavirus-Kontamination auszusetzen“, sagte Minister Kankonde, der das Protokoll des Treffens las. Ihm zufolge bekräftigten die Teilnehmer dieses Treffens erneut die Entscheidung, „die Urheber solcher Handlungen festzunehmen und vor Gericht zu stellen“. Bei dem Treffen um Premierminister Sylvestre Ilunga wurden zwei Punkte untersucht, darunter die Bewertung der am Montag, den 13. Juli, organisierten Märsche sowie die abgesagten politischen Demonstrationen, die für Dienstag, den 14. Juli 2020 geplant waren. „Die Teilnehmer nehmen die Absage der Märsche in bestimmten Provinzen aus Respekt vor dem Ausnahmezustand zur Kenntnis“, fügte der Innenminister hinzu. Die Teilnehmer dieses Treffens drängten auch und vor allem auf die Notwendigkeit, interinstitutionelle Treffen sowie die der FCC-CACH-Koalition abzuhalten. Die Treffen zwischen den Institutionen würden dazu beitragen, die in jüngster Zeit beobachteten sozialen Spannungen zu beruhigen „und den nationalen Zusammenhalt um ein gemeinsames Ideal, das der Errettung der Republik, zu festigen“, sagte Gilbert Kankonde. Die LAMUKA-Plattform organisierte am Montag, den 13. Juli, einen friedlichen Marsch, um gegen die befürwortete Kandidatur von Ronsard Malonda als Leiter der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) zu protestieren. Die kongolesische Nationalpolizei lobte ihre Professionalität in der gesamten Republik. Sie sagt, sie habe nirgendwo im Land Todesfälle, Verletzungen und Sachschäden registriert. In Bezug auf diese Kandidatur fordert die Zivilgesellschaft der Demokratischen Republik Kongo den Staatsrat auf, die Billigung der Kandidatur von Ronsard Malonda durch die Nationalversammlung zu annullieren. In einem Antrag, der am Dienstag, den 14. Juli, bei der Generalstaatsanwaltschaft beim Staatsrat hier in Kinshasa eingereicht wurde, fordert Petrus Kalala, Mitglied des Kollektivs von Anwälten dieser Struktur, die Generalstaatsanwaltschaft beim Staatsrate auf, das Verfahren zur Bestätigung dieses Antrags zu überprüfen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: „Congo Airways von den Auswirkungen von Covid-19 betroffen“, (Geschäftsleitung)

Laut dem Generaldirektor von Congo Airways, Désiré Balazire, hat die kongolesische Fluggesellschaft seit der Erklärung der Coronavirus-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo im März 2020 nur sehr geringe Einnahmen erzielt, die es dem Unternehmen nicht ermöglichen würden, ordnungsgemäß zu funktionieren. „Im Moment haben wir erhebliche Defizite, weil wir nicht fliegen. Unsere Haupttätigkeit besteht darin, fliegen zu können, wir müssen Passagiere und Fracht transportieren“, sagte er in einem Interview mit Radio Okapi. „Es gibt einige sehr seltene Flüge, die auf der Ebene des Frachtschiffs durchgeführt werden, und dann gibt es auch Rückführungsflüge der Landsleute, die im Ausland gestrandet sind, und auch einige Charterflüge, aber dies sind wirklich sehr niedrige Einnahmen, die uns nicht erlauben, gut zu funktionieren“, fährt Désiré Balazire fort. Um aus der Krise herauszukommen und auf eine bessere Wiederbelebung der Aktivitäten zu hoffen, hat das Unternehmen angeblich an den Industrieförderungsfonds (FPI) geschrieben und um Hilfe bei der Bewältigung dieser Gesundheitskrise gebeten. „Wir haben unsere Anfrage beim FPI eingereicht, daher ist das Dossier im Gange und in den kommenden Tagen werden wir Bescheid wissen. Die Antwort auf diese Anfrage steht noch aus“, sagte er. Darüber hinaus werden im Rahmen der Lobbyarbeit auf Regierungsebene weitere Maßnahmen durchgeführt, um das Unternehmen aus der Krise herauszuholen. Bis zum Eintreffen der Mittel lebt dieses Unternehmen mit begrenzten Mitteln. Laut dem Generaldirektor untersucht das Unternehmen Mittel und Wege, damit bei der Wiederaufnahme der Flüge die Barrieremaßnahmen gewissenhaft eingehalten werden (www.radiookapi.net)

DR Kongo: im Großraum Katanga stellvertretender Leiter der Militärregion der Desertion beschuldigt

Innerhalb der Armee im Großraum Katanga herrscht Aufruhr. Der Brigadegeneral John Mulongo Djibwe wird schwer bestraft, weil er sich geweigert hat, sich Kinshasa anzuschließen, wie seit April letzten Jahres angefordert

Einfache Desertion, Verletzung von Anweisungen und Weigerung zu gehorchen … Dies sind die Beschwerden gegen Brigadegeneral John Mulongo Djibwe, Stellvertreter des Kommandanten der 22. Militärregion, der für Operationen verantwortlich ist. Nach Angaben der Armee waren dieser hochrangige Offizier sowie sein Vorgesetzter zur Konsultation in die Hauptstadt gerufen worden. Es war im April letzten Jahres nach einer Regierungsmission unter der Leitung des stellvertretenden Innenministers, die das Wiederaufleben der Unsicherheit in der Provinz Haut-Katanga beleuchten sollte . Auf die Männer in Uniform wurde mit dem Finger gezeigt. Während dieser Zeit fanden an mehreren Orten in dieser Provinz und in Lualaba auch blutige Überfälle von Bakata Katanga-Milizsoldaten von Gideon Kyungu statt. Für die Hierarchie mussten die Verantwortlichen der 22. Militärregion nach Kinshasa kommen, um sich zu erklären. Und nur der Kommandant hatte nachgegeben, während General Mulongo es vorgezogen hatte, dort zu bleiben. Eine Disziplinlosigkeit, die die Führung der Streitkräfte, die gerade die Militärjustiz angerufen hat, nicht gutheißen wollte, erklärt ein hochrangiger Offizier der FARDC (www.rfi.fr)

DR Kongo: Tshisekedi akzeptiert den Rücktritt des Präsidenten des Verfassungsgerichts

Das kongolesische Staatsoberhaupt nahm am Dienstag, den 14. Juli, den Rücktritt des Präsidenten des Verfassungsgerichts, Benoît Lwamba, zur Kenntnis. Sieben seiner Kollegen hatten seine Entscheidung bereits am 10. Juli zur Kenntnis genommen. Letzterer, der sich zur Behandlung in Belgien befindet, behauptet jedoch immer noch, nicht zurückgetreten zu sein.

Der Wirrwarr auf der Ebene des Verfassungsgerichts setzt sich fort. In einem an den interimistischen Präsidenten der Institution gerichteten Brief nahm Félix Tshisekedi den Rücktritt von Benoît Lwamba zur Kenntnis. Beweis, dass für das aktuelle Staatsoberhaupt diese Seite definitiv umgedreht ist. Nach Angaben seiner engsten Mitarbeiter sollte Félix Tshisekedi ihn sogar ersetzen, da Benoît Lwamba von Kabila aus der Verfassungsquote von drei Richtern ernannt worden war, deren Ernennung Teil der Vorrechte des Präsidenten ist.

Sein Anwalt prangert eine Fälschung an

Sieben der acht anderen Richter des Verfassungsgerichts nahmen ebenfalls den Rücktritt ihres Präsidenten zur Kenntnis. Aber für Théodore Ngoy, den Anwalt von Benoît Lwamba, ist sein Rücktrittsschreiben eine Fälschung, und nichts würde seinen Ersatz rechtfertigen: „Warum nicht auf den Präsidenten des Gerichts warten, der in der medizinischen Behandlung ist? Wenn er zurücktritt, ist es gut, es ist ein freiwilliger Rücktritt. Im aktuellen Fall liegt kein Rücktritt vor, da er seinen Rücktritt dementiert hat“. Während die Wahlergebnisse umstritten waren, hatte Benoît Lwamba den Sieg von Félix Tshisekedi bei den Präsidentschaftswahlen von 2018 verkündet. Er war von den Vereinigten Staaten wegen Korruption und Behinderung der Demokratie sanktioniert worden. Er wurde, wie die meisten anderen Richter des Gerichts, bisher als pro-Kabila angesehen, obwohl das Gericht kürzlich einmal zugunsten des neuen Staatsoberhauptes entschieden hatte. Für das Gefolge des Richters ist Benoît Lwamba das Opfer eines „Coup de Force“ („eines Gewaltstreiches“) eines Präsidenten, der das Verfassungsgericht instrumentalisieren will, um die Oberhand über das vom Kabila-Lager dominierte Parlament zu gewinnen (www.rfi.fr)

Nord-Kivu: Bewaffnete Gruppen, die sich der Armee ergeben haben, wiederholen Misshandlungen gegen die Bevölkerung in Lubero

Bewaffnete Gruppen, die in Lubero (Nord-Kivu) operieren und sich der Armee ergeben haben, haben wieder Misshandlungen gegen die Bevölkerung begangen. Der Armeekommunikator im Großraum Nord-Kivu, Oberleutnant Antony Mwalushayi, bedauerte diese Situation am Montag, den 13. Juli, in Butembo. Oberleutnant Antony Mwalushayi führt das Beispiel der Gruppe an, die von dem selbsternannten General Kabido geführt wird, der weiterhin in von ihm kontrollierten Dörfern Misshandlungen begeht. „Wir (FARDC) ermutigen die Bereitschaft, zuerst die Waffen niederzulegen. Und wir müssen nicht nur sprechen. Diesem guten Willen müssen Maßnahmen folgen. Sie zeigen guten Willen, aber Sie misshandeln weiterhin die Bevölkerung, Sie greifen weiterhin unsere Positionen an. Ich weiß nicht, ob es wirklich ein guter Wille ist“, sagte er. Ihm zufolge werden die bewaffneten Gruppen, die die Gräueltaten wieder aufgenommen haben, nachdem sie die Erklärung des Willens zur Kapitulation im Gebiet von Lubero unterzeichnet haben, von den FARDC gejagt. „Also fragen Sie, warum wir gewartet haben, als Kabido den Willen zur Kapitulation manifestierte. Den Willen zu manifestieren ist gut. Sie wissen, dass der Mann, von dem Sie glauben, dass er den guten Willen zur Kapitulation gezeigt hat, erst vor zwei Wochen versucht hat, unsere Truppen zu überfallen. Wie kann jemand mit gutem Willen solche Aktionen versuchen“?, fragt er sich. In einer am Montag, den 18. Mai 2020, unterzeichneten Erklärung hatten sich ein Dutzend bewaffneter Gruppen, die auf dem Gebiet von Lubero tätig waren, für eine freiwillige Abrüstung und Demobilisierung entschieden. Für ihn sollten diese bewaffneten Gruppen aufhören, die Bevölkerung einzuschüchtern: „Hören wir auf, über den Mai-Mai, die Selbstverteidigungsbewegungen in dem Moment zu sprechen, wo die Armee da ist“. Die FARDC haben letzte Woche in Lubero eine Operation gegen diese Milizsoldaten gestartet. Die vorläufige Bilanz zeigt, dass zehn Angreifer getötet und Soldaten verwundet wurden (www.radiookapi.net)

Haut-Katanga: 3 Leichen am Fluss Lubumbashi gefunden

Drei Leichen wurden am Sonntag, den 12. Juli, und Montag, den 13. Juli, im Fluss Lubumbashi in der Provinz Haut-Katanga gefunden. In einer Pressemitteilung verurteilt und bedauert der Sprecher der Provinzregierung, Ass Joseph Kayumba, die Morde an diesen Menschen. „Am Abend des 12. Juli 2020 wurde im Fluss Lubumbashi auf der Höhe der Tshondo-Brücke eine Leiche gefunden. An diesem Montagmorgen, den 13. Juli 2020, wurden zwei weitere Leichen im selben Fluss gefunden“, erklärte Ass Joseph Kayumba. Er bedauert diese „unerträgliche und inakzeptable Situation, die die Provinzregierung nicht dulden kann“. „Unsere Stadt kann niemals ein Schlachtfeld werden. Die Provinzregierung spricht den betroffenen Familien ihr tiefstes Beileid aus“, sagte Ass Joseph Kayumba. Darüber hinaus gab er bekannt, dass die Justiz Ermittlungen eingeleitet habe, um die Täter dieser Verbrechen zu finden. „Die Staatsanwaltschaft des Berufungsgerichts von Haut-Katanga hat Ermittlungen eingeleitet, um die Umstände dieser verschiedenen Todesfälle aufzuklären und ihre Verantwortung zu bestimmen, um die Gesetzlosen, die diese Verbrechen angeblich begangen haben, außer Gefecht zu setzen“, versicherte er. Ass Joseph Kayumba forderte im Namen der Provinzregierung von Haut-Katanga die Bevölkerung zur Ruhe und Gelassenheit auf, um Frieden und Zusammenhalt in unserer Provinz zu gewährleisten (www.radiookapi.net)

13.07.2020

Covid-19 in der Demokratischen Republik Kongo: Die Grenze von 8000 bestätigten Fällen wurde überschritten

Die Grenze von 8.000 bestätigten Fällen von Menschen, die mit der Coronavirus-Pandemie infiziert sind, wurde am Samstag, den 11. Juli 2020, in der Demokratischen Republik Kongo überschritten. Laut dem Informationsbulletin des Multidisziplinären Ausschusses zur Bekämpfung der Pandemie von Covid-19 betrug die kumulierte Anzahl der Fälle seit Beginn der am 10. März 2020 erklärten Epidemie 8.033, einschließlich 8.032 bestätigter Fälle und 1 wahrscheinlichen Falls. Am selben Samstag wurden 62 neue Fälle bestätigt, darunter 49 in Kinshasa, 5 in Süd-Kivu, 4 in Nord-Kivu und 4 in Lualaba. Insgesamt, so das Bulletin, gab es 189 Todesfälle (188 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.615 geheilte Menschen, auch wenn niemand in den Covid-19-Behandlungszentren geheilt ist. Nach Angaben des technischen Sekretariats wurden nach Untersuchungen 415 Verdachtsfälle festgestellt und 466 Proben getestet. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.847 Fälle; Kongo Central, 351 Fälle; Süd Kivu, 276 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord Kivu, 185 Fälle; Lualaba, 67 Fälle; Haut-Uélé, 16 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Ituri, 5 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi, 4 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango: 1 Fall (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Desinfektion der öffentlichen Märkte in Goma

Das Rathaus von Goma begann am Sonntag, den 12. Juli, mit der Desinfektion öffentlicher Plätze, um die Ausbreitung von Covid-19 zu begrenzen und gleichzeitig die wirtschaftlichen Aktivitäten aufrechtzuerhalten. Der Virunga-Zentralmarkt war der erste, der von dieser Operation profitierte, die hauptsächlich alle öffentlichen Märkte von Goma betrifft. Gänge, Stände und Büros auf dem zentralen Markt von Virunga wurden am Sonntag von qualifizierten Agrnten mit geeigneter Ausrüstung desinfiziert. Der Bürgermeister von Goma, Muyisa Nkense, sagte, dass dies eine Schutzmaßnahme für die Tausenden von Menschen ist, die diesen öffentlichen Ort besuchen. „Wir haben diesen Markt hier gewählt, weil es der große Ort ist, an dem sich Menschen treffen: Verkäufer und Käufer … Wir haben die Option ausgeübt, dies dreimal im Monat zu tun. Es handelt sich also um eine fortlaufende Aktivität“, hat er darauf hingewiesen. Diese Desinfektion von öffentlichen Plätzen wird von den Mitarbeitern des Great Vision-Geschäfts durchgeführt. Für den Koordinator dieses Unternehmens, Joël Tembo, beschränkt sich dieses Projekt nicht nur auf die Desinfektion öffentlicher Plätze. „Es gibt auch Geräteunterstützung für die Reaktion, insbesondere Laserthermometer, Desinfektionseingänge, eine ausreichende Menge Chlor für Handwaschmaschinen und vor allem 30 moderne Handwaschkits, die in verschiedenen Ecken der Stadt Goma eingebaut werden, in denen das Rathaus ein Defizit festgestellt hat“, sagte er. Der Präsident des Zentralmarktes von Virunga, Faustin Kambale, ist der Ansicht, dass das einzige Problem der Respekt vor der sozialen Distanzierung der Kunden auf diesem Markt bleibt: „Wir haben gerade festgestellt, dass unsere Verkäufer die Entfernung von 1 m einhalten, aber es sind die Menschen, die unsere Märkte besuchen, die die von unseren Behörden verordneten Barrieregesten nicht einhalten“. Diese Aktivitäten, die zunächst für drei Monate geplant sind, werden von der internationalen Vereinigung französischsprachiger Bürgermeister unterstützt (www.radiookapi.net)

Süd Kivu: Die Cholera-Impfkampagne findet vom 21. bis 25. Juli in Uvira statt

Das Zentralbüro der Gesundheitszone organisierte am Samstag, den 11. Juli, Treffen mit mehreren Korporationen von Journalisten, Jugendlichen, religiösen Führern und der Zivilgesellschaft über die Cholera-Impfkampagne in der Stadt Uvira (Süd-Kivu). Ziel war es, den schwierigen Kontext der Coronavirus-Krankheit zu erklären, in dem diese Cholera-Impfkampagne stattfindet. Nach Angaben der Veranstalter wird die Kampagne gegen diese Krankheit vom 21. bis 25. Juli in zwei Phasen in einer Tür-zu-Tür-Strategie durchgeführt. Es richtet sich hauptsächlich an Personen im Alter von einem Jahr bis zum Erwachsenenalter. Für einen der Führer der neuen kongolesischen Zivilgesellschaft in Uvira, Freddy Mudeba, hat diese groß angelegte Kampagne die Besonderheit, 80% der lokalen Bevölkerung von Uvira zu erreichen. „Derzeit befindet sich die Stadt Uvira in einer sehr schwierigen Zeit mit Cholera. Diese Impfung sollte sicherstellen, dass in der Bevölkerung von Uvira kein Tod oder Tod ausbricht. Auf diese Weise appellieren wir an alle Menschen in Uvira, von dieser Impfung profitieren zu können, nicht zu widerstehen und dass die Menschen möglicherweise nicht glauben, dass es sich um eine Impfung gegen Covid-19 handelt. Nein ! Eigentlich ist es keine Impfung gegen Coronavirus, sondern eine Impfung gegen Cholera, die die Stadt und das Territorium von Uvira im Allgemeinen belästigt“, erklärte er. Nach den jüngsten Überschwemmungen durch die strömenden Regenfälle wurden sowohl in der Stadt Uvira als auch in den Städten Kiliba Kagando, Sange und den Orten der Tiefebene von Ruzizi neue Fälle registriert. Neben Uvira sind in Süd-Kivu weitere Gesundheitszonen wie Minova, Nundu, Fizi und Idjwi von dieser Impfung gegen Cholera betroffen. Nach den Erklärungen des Kommunikationsmanagers der Uvira-Gesundheitszone, Jeme Saidi, sollten Personen, die in der ersten Phase geimpft sind, die zweite Dosis des oralen Impfstoffs einnehmen, die zwei Wochen später erfolgen wird, um eine vollständige Immunität zu erreichen (www.radiookapi.net)

Maniema: 3.000 Haushalte, Opfer vom Betrug im Namen der humanitären Hilfe im Gebiet von Kailo

Mindestens 3.000 Haushalte, die von der Überschwemmung des Kongo-Flusses betroffen waren und sich auf drei Gruppierungen im Gebiet von Kailo (Maniema) verteilten, wurden Opfer eines Betrugs, der auf mehr oder weniger 20.000 US-Dollar geschätzt wurde. Laut dem Präsidenten der Zivilgesellschaft, Rechtsanwalt Lupungu Ramazani, verteilten mutmaßliche Agenten der Provinzabteilung für humanitäre Angelegenheiten Chips für 10 bis 50.000 kongolesische Franken (5 bis 25 USD). „Es ist nicht hinnehmbar, dass die Bevölkerung betrogen wird, während alle Behörden da sind. Dieses Mal wird sich die Zivilgesellschaft um all diese Menschen kümmern, die weiterhin den friedlichen Bürger betrügen, der bis heute leidet“, hat er darauf hingewiesen. Der Präsident dieser Bürgerstruktur fordert die zuständigen Behörden außerdem auf, eine Untersuchung einzuleiten, um Verantwortlichkeiten festzulegen. „Ich möchte zuerst den Provinzgouverneur bitten, diese Akte aufzunehmen, um die Untersuchung zuerst zu beschleunigen. Weil es notwendigerweise bestimmte Behörden gibt, die an dieser Akte beteiligt sein müssen. Es wurde kein Bericht an die Behörde gesendet. Sie wissen etwas. Das heißt, der Sektorchef muss es uns erklären, der Gebietsverwalter muss es uns erklären, denn all dieses Geld hier, wenn ich zähle, sind diese Leute weg mit ungefähr 20.000 US-Dollar. Wir werden diese Leute vor Gericht stellen“, hat er mitgeteilt. Der Leiter der Abteilung für humanitäre Angelegenheiten in der Provinz sagte, dass die Täter dieser Verletzung der humanitären Grundsätze von seiner Abteilung nicht anerkannt sind. Er erklärt, dass er seit Anfang des Jahres niemanden mehr auf Mission in die Gebiete geschickt hat (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Justizminister Célestin Tunda tritt zurück

In der Demokratischen Republik Kongo war Célestin Tunda Ya Kasende beim Premierminister Sylvestre Ilunga Ilunkamba an diesem Samstag, den 11. Juli, um sein Rücktrittsschreiben einzureichen . Er verlässt sein Amt als stellvertretender Ministerpräsident, Justizminister und Siegelbewahrer, das er seit September 2019 innehat. Ihm wird vorgeworfen, der Nationalversammlung die Bemerkungen der Regierung zu den Gesetzesentwürfen zur Justizreform übermittelt zu haben, ohne die Genehmigung des Ministerrates erhalten zu haben.

Der Kontakt zwischen Justizminister Tunda ya Kasende und Präsident Félix Tshisekedi wurde unterbrochen. Tunda ya Kasende wurde sogar aus dem Ministerrat verbannt. Félix Tshisekedi verbarg seine Wut nicht, als er erfuhr, dass der Vize-Premierminister und Justizminister der Regierung der Nationalversammlung Bemerkungen zu diesen Gesetzesvorschlägen übermittelt hatte, ohne die Entlastung des Ministerrates erhalten zu haben. Sein Rücktritt wurde schnell von der politischen Familie des Präsidenten der Republik gefordert. Demonstrationen wurden auch von der UDPS, der Tshisekedi-Partei, organisiert, und bestimmte Immobilien, die als Eigentum von PPRD-Führungskräften, Partei von Joseph Kabila, identifiziert wurden, waren besonders zielgerichtet.

Eine Kraftprobe

Die Affäre nahm einen anderen Aspekt an, als dieses Schwergewicht der PPRD am 26. Juni festgenommen wurde. Das Lager Joseph Kabila wurde mobilisiert, unterstützte Célestin Tunda und prangerte einen „Niedergang der Demokratie“ und einen „Akt der Einschüchterung“ an. Dabei veröffentlichte Ministerpräsident Ilunga Ilunkamba, ebenfalls Mitglied der PPRD, eine Pressemitteilung, in der er das Staatsoberhaupt offen aufforderte, die Rechtsstaatlichkeit zu wahren und den Obersten Rat der Justiz anzurufen, um den Generalstaatsanwalt am Kassationsgericht nach dieser Verhaftung zu bestrafen. Am Freitag vor Beginn der Kabinettssitzung empfing Felix Tshisekedi den Premierminister. Nach mehreren Quellen bei der Präsidentschaft der Republik brachte er seine Entschlossenheit zum Ausdruck, im Rahmen der Koalition weiterhin mit der Gemeinsame Front für den Kongo (Front Commun pour le Congo, FCC) zusammenzuarbeiten. Er bestand jedoch darauf, dass sein Vertrauen verraten worden war und er daher wollte, dass der stellvertretende Justizminister, Tunda Ya Kasende, die Regierung verlässt. Nach dem Protokoll der Sitzung des Ministerrates wurden die beiden Koalitionspartner zu einem ständigen Dialog über grundlegende Fragen von nationalem Interesse eingeladen.

Harter Zusammenhalt

Mit diesem Rücktritt wird der Zusammenhalt der Koalitionsregierung in einem Kontext belastet, der auch von Spannungen um die Ernennung künftiger Mitglieder des Büros der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) geprägt ist. Tunda Ya Kasende, von RFI befragt, beruhigt das Spiel und erklärt, dass es notwendig sei, die Elemente des politischen Kontextes zu berücksichtigen. Er betrachte seinen Rücktritt als „patriotische Pflicht“. Er erklärt: „Man sollte die Dinge nicht falsch verstehen.“ „Man musst positivisieren, was passiert ist“, glaubt er. „Es war wichtig und notwendig für die Nation, die Koalition zu stärken“. Tunda Ya Kasende fügt hinzu, dass er für jedes andere öffentliche Amt im Dienst der Republik bleibt. Trotz des beruhigenden Tons von Tunda Ya Kasende ist die Spannung zwischen den beiden Lagern immer noch hoch. Die PPRD hat sogar mehrere andere Märsche als Reaktion auf die von der UDPS organisierten Demonstrationen angekündigt (www.rfi.fr)

DR Kongo: Präsident des Verfassungsgerichts bestreitet, dass er zurückgetreten ist

Mehrere Dokumente, die seit dem vergangenen Wochenende in sozialen Netzwerken verbreitet wurden, bestätigen den Rücktritt des Präsidenten des Verfassungsgerichts, Benoit Lwamba Bindu. Falsche Dokumente oder nachgeahmte Unterschriften, Gefolge des Letzteren hat dementiert.

Am 27. Juni ging beim Verfassungsgericht ein Rücktrittsschreiben ein, versichern mehrere interne Quellen. In diesem von Benoît Lwamba unterzeichneten Schreiben begründete der Richter seinen Rücktritt mit dem Gewicht seines Alters, 75 Jahre alt, und Gründen „aus persönlichen Gründen“. Der Präsident des Verfassungsgerichts bekräftigte dort auch, dass er sich „harten Tests gestellt habe, die es dem Land ermöglicht hätten, historische Momente zu überqueren, während es den Kurs beibehalten habe“. Dieses Schreiben wurde sehr ernst genommen. Laut einer internen Quelle war ein Plenum organisiert worden. Und 7 der 8 verbleibenden Richter nahmen Kenntnis, laut einem Protokoll. Plötzlich, am Donnerstag, den 10. Juli, während die Korrespondenz im Internet zu kursieren beginnt, bestreitet Benoît Lwamba seinen Rücktritt aus Brüssel und plagt gegen das, was er als Gerüchte bezeichnet. Ein weiteres Dementi wurde am Sonntag von seinem Kanzleichef veröffentlicht. Offiziell läuft das Mandat des Obersten Richters erst im April 2021 aus.

Politischer Druck?

Einer Quelle des Präsidenten zufolge hatte der Präsident des Obersten Gerichtshofs Anfang Juli das Staatsoberhaupt angerufen, um aus gesundheitlichen Gründen eine Evakuierung nach Brüssel zu beantragen. Bei dieser Gelegenheit hätte er Präsident Tshisekedi seinen Willen bekräftigt, von seinem Amt zurückzutreten, was auf den „Druck“ eines politischen Lagers zurückzuführen wäre. „Auf keinen Fall von uns“, sagt ein hochrangiger FCC-Verantwortlicher, die Pro-Kabila-Koalition, der mit dem Finger auf das Lager des derzeitigen Präsidenten zeigt, der das Oberste Gericht kontrollieren möchte, um gegen das parlamentarische Lager des ehemaligen Präsidenten abzuwägen. Am Sonntag hat die Nationalsicherheitsagentur (ANR), die der Präsidentschaft Bericht erstattet, dieses Imbroglio aufgegriffen. Ihre Agenten stiegen in den Räumlichkeiten des Obersten Gerichts aus und luden den Bürochef von Benoit Lwamba und den amtierenden Präsidenten des Gerichts ein, zur ANR zu kommen. Diese Intervention wurde von Théodore Ngoy angeprangert, der sich als „üblicher Anwalt“ des Präsidenten des Verfassungsgerichts vorstellt (www.rfi.fr)

DR Kongo: Die Abwertung des kongolesischen Frankens setzt sich fort

Die Landeswährung, der kongolesische Franken, wertet weiter ab. Unter Devisenhändlern (Geldwechslern) wurde die historische Grenze von einem US-Dollar für 2.000 kongolesische Franken überschritten und übertroffen. In diesem Zusammenhang beschleunigt sich der Preisanstieg und die Situation wird immer schwieriger.

Die Abwertung des kongolesischen Frankens geht weiter. Darüber hinaus gingen die Devisenreserven monatlich um mehr als 43 Millionen Dollar zurück und beliefen sich Ende Juni auf 879,47 Millionen US-Dollar. Dieses Niveau entspricht kaum 3,3 Wochen Import von Waren und Dienstleistungen aus eigenen Ressourcen. Für einige Experten spielt die Zentralbank des Kongo (BCC) ihre Polizeirolle nicht richtig und dreht die Druckmaschine, um das Haushaltsdefizit zu decken. Die BCC ihrerseits relativiert ihre Verantwortung. Ihr Gouverneur, Deogratias Mutombo Mwana Nyembo, erklärt, dass diese Instabilitätsereignisse durch große Defizite bei den öffentlichen Finanzen verursacht werden: Die Einnahmen reichen nicht aus. Der Gouverneur der Zentralbank fordert insbesondere die Regierung zu mehr Haushaltsdisziplin auf. Er fordert die Regierung außerdem auf, die Verwaltung der öffentlichen Ausgaben in bar fortzusetzen, das heißt, in Bezug auf die tatsächlich erzielten Einnahmen. Letzte Woche erkannte der Ausschuss für wirtschaftliche Aussichten der Regierung an, dass der Minister für Haushalt und Finanzen Anstrengungen unternehmen sollte, indem er die verschiedenen Zahlungen rationalisiert und priorisiert. Die Aufgabe wird umso schwieriger, als die Behörden bis Ende des Jahres mehrere wirtschaftliche Parameter kontrollieren müssen, damit die Regierung Gespräche mit dem IWF über die Unterzeichnung eines möglichen Dreijahres-Wirtschaftsprogramms aufnehmen kann (www.rfi.fr)

Beni: Die Polizei unterdrückt den Marsch von Lamuka und RCD / MKL gegen die Billigung von Ronsard Malonda als Leiter der CENI

Die Elemente der Polizei unterdrückten den Marsch der LAMUKA-Plattform und des RCD / KML am Montag, den 13. Juli in Beni (Nord-Kivu), um gegen die Bestätigung der Kandidatur von Ronsard Malonda als CENI-Chef durch die Nationalversammlung zu protestieren. Bereits am frühen Morgen wurden am ENRA-Kreisverkehr, der als Ausgangspunkt für alle Demonstrationen in der Stadt Beni angesehen wird, polizeiliche Elemente positioniert. Und während Aktivisten von Lamuka und RCD / KML sich darauf vorbereiteten, zu dieser Demonstration zu gehen, wurde der Marsch von der Polizei schnell unterdrückt. Eine Situation, die von Blaise Musubao, Exekutivsekretär der Sozialen Bewegung (MS) / Beni, angeprangert wurde und die die Existenz eines Rechtsstaats in der Demokratischen Republik Kongo in Frage stellt: „Die Rechtsstaatlichkeit, die der derzeitige Präsident der Republik befürwortet, weist man nicht, wo sie durchgeführt wird? Man erkennt drei Personen, die gerade in die Polizeijeeps gebracht wurden und unsere Flaggen wurden auseinandergerissen. Welche Polizei kann die Flaggen einer politischen Partei zerreißen?“, fragte er sich. Die beiden festgenommenen Personen werden als RCD / KML-Führungskräfte identifiziert. Nach Angaben der Polizei will die Polizei sie zunächst anhören und im Falle einer möglichen Freilassung die Meinung des Staatsanwalts beim Bezirksgericht Beni zu ihrem Fall einholen. Der vorläufige Bürgermeister dieser Stadt, der am Tag vor der Demonstration verboten hatte, empfing jedoch eine kleine Delegation von Verantwortlichen dieser politischen Organisationen, um ihre Memoranden zu erhalten (www.radiookapi.net)

Süd Kivu: Kein Marsch in Uvira, die Polizei umzingelte den ECIDE-Sitz

Der von der LAMUKA-Koalition initiierte Marsch fand am Montag, den 13. Juli, nicht in der Stadt und auf dem Territorium von Uvira in Süd-Kivu statt. Der Exekutivsekretär von ECIDE / Süd Kivu und LAMUKA-Koordinator in Uvira, Robert Maungano Kihyoka, verurteilt Drohungen gegen Mitglieder dieser politischen Plattform, die sich am frühen Morgen in ihrem Hauptquartier in Kasenga versammelt haben. Bis Mittag umstellten Agenten des Sicherheitsdienstes und der Polizei das ECIDE-Büro, um zu verhindern, dass Demonstranten unter Androhung von Repressionen Bewegungen ausführen. „Wir können nicht zulassen, dass ein neuer CENI-Agent diese Institution leitet, bevor eine vorherige Reform vorliegt. Wir fordern daher eine Reform der CENI, da es sich um eine Institution handelt, die die Stabilität des Landes für Demokratie garantiert. Dies ist das Ziel unseres heutigen Marsches. Aber auch wenn der Marsch nicht stattgefunden hat, sind wir im Büro. Wir wollen kein Armdrucken mit der Polizei machen, denn wenn wir das tun, werden sie sicherlich wie üblich auf das kongolesische Volk schießen und wir werden Schäden entweder auf der Seite der Polizei oder auf der Seite der Demonstranten verzeichnen. Weil die jungen Leute, mit denen wir zusammen sind, wütend sind. Wie im Fall von gestern (Sonntag) zum Beispiel in Kiyaya, Distrikt Kasenga, wo ein junger Mann getötet wurde und das macht junge Leute heute wütend“, sagte Robert Maungano Kihyoka, LAMUKA-Koordinator in Uvira. Für ihn muss der Kampf weitergehen: „Wir werden nicht aufgeben, wir werden weitermachen. Wenn es morgen oder am nächsten Tag ist, werden wir immer noch marschieren, damit unsere Stimme in der ganzen Republik gehört wird. “.Wir werden also nicht den Launen dieser FCC-Gruppe nachgeben. die die gesamte Republik übernehmen will“. Der Marsch war vom Bürgermeister der Stadt Uvira, Kiza Muhato, verboten worden, indem er den Kontext des Ausnahmezustands zum Kampf gegen die Ausbreitung der Covid-19 erwähnte (www.radiookapi.net)

Isiro: Die Polizei zerstreut LAMUKAs Marsch gegen Ronsard Malonda in der CENI

In der Provinz Haut-Uele wurde der Marsch der LAMUKA-Koalition gegen die Billigung von Ronsard MALONDA durch die Nationalversammlung als Präsident der CENI an diesem Montag, den 13. Juli 2020, von Elementen der Polizei in der Stadt Isiro aufgelöst. Laut dem Provinzabgeordneten Hervé Ndute von der Fraktion Zusammen für Veränderung (ENSEMBLE pour le Changement) und Mitglied der LAMUKA-Koalition zerstreuten die Elemente der Polizei die Demonstranten auf dem Höhepunkt des Zentralmarktes, als sie ihren Marsch beginnen wollten, dennoch friedlich wie mit den lokalen Behörden vereinbart. Er sagte, er sei von dieser Haltung enttäuscht und verurteilte gleichzeitig die Verhaftung von 12 Personen. „Unsere Provinzkoordination von LAMUKA wollte diesen friedlichen Marsch in der Stadt Isiro gegen die Billigung von Ronsard Malonda organisieren. Schade, dass er zerstreut wurde. Plötzlich sahen wir die Polizei in uns eindringen und uns verbieten, zu demonstrieren, und wir wurden mit Tränengas zerstreut. Seit Donnerstag ist die Behörde über unseren Marsch informiert, alle Kopien der Empfangsbestätigungen sind in unserem Besitz. Wir sind enttäuscht, weil wir einen Modus vivendi gefunden haben, wie wir friedlich marschieren würden, ohne den Kopf von irgendjemandem oder das Eigentum von Menschen zu berühren, ohne Drohungen gegen irgendjemanden auszusprechen, aber plötzlich wurden wir zerstreut und doch ist dies nicht der Kompromiss, den wir zusammen mit den anderen gefunden hatten“, bedauerte Hervé Ndute (www.radiookapi.net)

Lamukas Marsch in Kinshasa: Jean-Pierre Bemba begrüßt die starke Mobilisierung

„Ein großes Dankeschön für Ihre starke Mobilisierung. Gemeinsam und entschlossen werden wir schädliche und willkürliche Entscheidungen gegen den Willen des Volkes aufheben. Vielen Dank auch an die Polizei für die Begleitung der Demonstranten während des gesamten Marsches“, schrieb Jean-Pierre Bemba, Präsident des MLC und Mitglied der politischen Plattform Lamuka, auf seinem Twitter-Account. Die Lamuka-Koalition rief an diesem Montag, den 13. Juli, dazu auf, gegen die Billigung von Ronsard Malonda als Präsident des CENI und gegen die Gesetzesvorlagen der nationalen Abgeordneten Minaku und Sakata zu demonstrieren, die auf eine Justizreform in der Demokratischen Republik Kongo abzielen. Die Polizei griff ein, um diese Demonstration am Limete-Verkehrsknotenpunkt einzuschränken. In der Tat eine riesige Menschenmenge, angeführt von Jean Pierre Bemba, einem der Führer von Lamuka. Die Polizei griff ein, um diese Demonstration am Limete-Verkehrsknotenpunkt einzuschränken. In der Tat wurde eine riesige Menschenmenge, angeführt von Jean Pierre Bemba, einem der Führer von Lamuka, am Eingang der Stadt Limete angehalten. Diese Menschenmenge, die Lieder gegen die Unterstützung von Ronsard Malonda sang, wurde im Laufe der Zeit immer größer. Von oben gesehen, war es eine menschliche Flut, die sich den Lumumba-Boulevard auf der Matete-Brücke schlängelte, bevor sie den Limete-Verkehrsknotenpunkt erreichte, an dem die anderen Demonstranten auf sie warteten, um die Reihen anzuschwellen. Dies geschah jedoch ohne Berücksichtigung des wichtigen Sicherheitsdienstes, den die Polizei auf dieser Ebene aufgestellt hatte. Tatsächlich zerstreute das Abwerfen von Tränengasbomben die Demonstranten schnell. Alle Versuche der Demonstranten waren zum Scheitern verurteilt. Tränengasbehälterbomben und in Bewegung gesetzte Heißwasser-Aufruhrfahrzeuge reichten aus, um die Marschierer auf diesem Niveau aufzuhalten. In dieser Verwirrung wird es Jean Pierre Bemba gelingen, sich zurückzuziehen, um in seine Residenz zurückkehren. Einige Demonstranten wurden von der Polizei festgenommen. MLC-Präsident bedauert Fälle von Brutalität, die in einigen Provinzen gemeldet wurden, in denen Märsche verhindert wurden (www.radiookapi.net)

10.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: Niemand ist am Donnerstag aus CTCO geheilt herausgekommen

Laut dem am Freitag, den 10. Juli, in Kinshasa veröffentlichten Bulletin des multisektoralen Sekretariats der Riposte gegen das Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo war am Vortag keine Person in den Covid-19-Behandlungszentren (CTCO) geheilt. Auch keine neuen Todesfälle unter den bestätigten Fällen wurdeen registriert. Hingegen von den 566 getesteten Proben wurden 59 neue Fälle bestätigt, darunter 43 in Kinshasa, 5 in Lualaba, 5 in Nord-Kivu, 2 in Kongo Central, 2 in Ituri und 2 in Süd Kivu. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 7.905, darunter 7.904 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 189 Todesfälle (188 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.513 Menschen erholten sich. In diesem Bulletin werden auch Störungen bei den Reaktionsaktivitäten nach den verschiedenen Demonstrationen in mehreren Provinzen der Demokratischen Republik Kongo erwähnt.

Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.740 Fälle; Kongo Central, 351 Fälle; Süd Kivu, 268 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord-Kivu, 179 Fälle; Lualaba, 61 Fälle; Haut-Uélé, 16 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Ituri, 5 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall: Kwango: 1 Fall (www.radiookapi.net)

Haut-Katanga: Drei parlamentarische Fraktionen verurteilen die von den Provinzbehörden beschlossene Eindämmung

Drei Fraktionen der Provinzversammlung von Haut-Katanga, UDHKAT, ADHKAT und AMKA, prangern die von den Provinzbehörden beschlossene dreitägige Eindämmung an. Diese Fraktionen haben sich am Mittwoch, den 8. Juli, an das Büro dieses beratenden Gremiums gewandt, damit es den Provinzgouverneur kommen lässt, um mit ihm über dieses Thema zu diskutieren. Für sie war die dreitägige Eindämmung, die am Donnerstag, den 9. Juli, begann, nur ein Manöver, um den von einigen politischen Parteien für denselben Tag geplanten Marsch zu unterdrücken. „Es war unverständlich, dass diese Beschränkung genau an dem Tag fallen konnte, an dem bestimmte politische Parteien und Verbände einen Marsch geplant hatten. Aus diesem Grund haben wir uns erlaubt, in das Büro der Provinzversammlung zu gehen, damit dieses die Nummer 1 der Exekutive einladen kann, um mit ihm über diese Frage zu diskutieren“, sagte die Provinzabgeordnete Mulunda Madinde Nswana. Sprecher dieser drei Fraktionen. Für ihn war diese Beschränkung nur ein Manöver, um den Marsch von Anti-Ronsard Malonda zu unterdrücken, der am selben Donnerstag in Lubumbashi stattfinden sollte. „Vor nicht allzu langer Zeit hat der Gesundheitsminister, der auf der Provinzversammlung eine aktuelle Frage beantwortete, genau gesagt, dass die Exekutive beschlossen habe, die Bevölkerung an Wochenenden einzuschränken, denn an den Wochenenden gibt es eine geringe wirtschaftliche Aktivität, und er hatte vor der Provinzvertretung gesagt, dass das Wochenende es dem Reaktionsteam ermöglichen könne, die Kontakte der Kontakte leicht zu finden und gleichzeitig die Wahl des Wochenendes es der Bevölkerung ermöglichte, unter der Woche ihr Brot zu verdienen und sich auf das Wochenende zu beschränken. Plötzlich werden all diese Gründe, die vorgebracht wurden, fallen gelassen und man will die Leute von Donnerstag bis Samstag einschränken. Wir haben das verstanden. Es war nur ein Manöver, um den Marsch zu unterdrücken“, sagte er. Nach den neuesten Nachrichten wurde diese Eindämmung für den Tag Freitag ohne triftigen Grund abgesagt (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Hunger könnte mehr Menschen töten als Covid-19, sagt OXFAM

In einer am Donnerstag, den 9. Juli, veröffentlichten Pressemitteilung bekräftigt die internationale NGO OXFAM, dass der mit COVID-19 verbundene Hunger bis Ende des Jahres weltweit bis zu 12.000 Menschen pro Tag töten könnte als das Virus selbst. Laut OXFAM könnten weitere 121 Millionen Menschen aufgrund der sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, einschließlich Massenarbeitslosigkeit, Produktionsstörungen und reduzierter Hilfe, an den Rand des Hungers gedrängt werden. Die Situation in Ost- und Zentralafrika, wo mehr als 47 Millionen Menschen bereits in Ernährungsunsicherheit waren, ist erschwerender, heißt es in der Erklärung. Die am stärksten betroffenen Länder, so OXFAM, sind die Demokratische Republik Kongo mit etwas mehr als 15 Millionen Menschen in Ernährungsunsicherheit, Äthiopien mit 8 Millionen, Sudan mit fast 6 Millionen und Südsudan mit 7 Millionen Menschen nach 7 Jahren verheerender Konflikte. Neben der Pandemie und den Konflikten stellt OXFAM unter anderem die Unterfinanzierung der humanitären Hilfe, den Rückgang der Steuereinnahmen und den Ölpreis fest. Angesichts dieser alarmierenden Situation fordert OXFAM den Schuldenerlass und die vollständige Finanzierung des humanitären Aufrufs der Vereinten Nationen für Covid-19 mit dem Ziel, die Auswirkungen dieser Pandemie auf die Ernährungssicherheit zu mildern. Der in der Demokratischen Republik Kongo ansässige Direktor von OXFAM, Corrine N’daw, fordert die Regierungen der betroffenen Länder schließlich auf, alle zusätzlichen Kredite und Gewinne aus dem Schuldenerlass für die Programme zu verwenden, die für die am stärksten betroffenen Menschen bestimmt sind (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Die bewaffnete Gruppe NDC-R kündigt die Absetzung ihres Kommandanten, Guidon Shimiray, an

Guidon Shimiray, der Kommandeur der Nduma-Verteidigung von Kongo-Rénové (NDC-R), wurde am Donnerstag, den 9. Juli, abgesetzt, laut einer vom Sprecher dieser bewaffneten Gruppe unterzeichneten Erklärung, die zu den wichtigsten des Landes gehört.

Laut dieser Pressemitteilung der bewaffneten Gruppe wird Guidon Shimiray „abweichendes Verhalten“ in Bezug auf den Kampf der Bewegung, „schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte“ vorgeworfen. In dieser am 8. Juli unterzeichneten Pressemitteilung werden die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Guidon Shimiray im Jahr 2018 und der Haftbefehl des operativen Militärgerichts von Nord Kivu im Jahr 2019 erwähnt. Das neue Kommando von NDC-R, angeführt von demjenigen, der zuvor die Nummer 2 in der Bewegung war, sagte auch, es sei entschlossen, seine Waffen niederzulegen, und streckte die Hand nach Félix Tshisekedi aus.

Zusammenstöße in Pinga

Am Donnerstagmorgen wurden im NDC-R-Hauptquartier in Pinga im Osten der Demokratischen Republik Kongo Schüsse abgefeuert. Es wurden auch Verletzungen und Todesfälle gemeldet. Nach mehreren Quellen handelt es sich um eine Konfrontation des neuen Kommandos der bewaffneten Gruppe gegen die Anhänger von Guidon Shimiray. Nach Angaben der Armee entkam Guidon Shimiray mit 25 seiner Mitarbeiter und Kämpfer. Die FARDC behaupten auch, dass sie Operationen gestartet haben, um sie zu finden. Berichten zufolge wurden acht dieser Kämpfer bei der Jagd getötet, fügte die Armee hinzu.

Die Methoden von NDC-R.

Im Jahr 2015 übernahm dieser Milizenführer die Führung von NDC-R. Unter seiner Führung griff diese bewaffnete Bewegung zunächst hauptsächlich ruandische Hutu-Rebellen an und profitierte nach mehreren Ermittlungen manchmal von der Großzügigkeit der FARDC-Offiziere. Die NDC-R hatte mit einigen lokalen Milizen Pakte geschlossen und es geschafft, die Kontrolle über eine große Anzahl von Bergbaustandorten zu übernehmen. Schnell begann die NDC-R.-Methode zu sprechen. Gebühren für den Einsatz von Kindersoldaten, illegale Steuerabgaben in den Goldzonen und die Verwendung dieser Einnahmen für den Kauf von Waffen unter Verstoß gegen das der Demokratischen Republik Kongo auferlegte Embargo werden gemeldet. Die NDC-R. war in den letzten Monaten gewalttätiger. Nach Angaben des Gemeinsamen Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen (UNJHRO) haben ihre Kämpfer im Mai mindestens 49 Menschenrechtsverletzungen begangen, hauptsächlich in den Gebieten Rutshuru, Masisi und Lubero (www.rfi.fr)

Nord-Kivu: prekäre Ruhe in Pinga nach Zusammenstößen zwischen zwei Dissidentenfraktionen von NDC / R.

Eine prekäre Ruhe scheint am Freitag, den 10. Juli, in Pinga im Gebiet Walikale, mehr als 150 km von Goma (Nord-Kivu) entfernt, zu herrschen. Diese Stadt war den ganzen Donnerstag über Schauplatz gewaltsamer Zusammenstöße zwischen zwei Dissidentenfraktionen der Gruppe Nduma Defense of Congo, NDC-Rénové von Shimiray Guidon. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden und der örtlichen Zivilgesellschaft in Pinga verstummte das Knistern der Kugeln, das am Donnerstag, den 9. Juli, im Morgengrauen begann, nach Einbruch der Dunkelheit. Die Bewohner, die vor diesen Zusammenstößen die Nacht im Busch verbracht haben, kehren an diesem Freitagmorgen allmählich in ihre Dörfer zurück. Für diese Quellen wird diese Rückkehr jedoch nur in den Ortschaften Nkasa und Bushimoo beobachtet. Der Ort Katanga, das Epizentrum dieser Zusammenstöße am Donnerstag, in dem Plünderungen von zivilem Eigentum verzeichnet wurden, bleibt leer von seinen Einwohnern. Die Kämpfe finden nach der Ankündigung von Dissens am Mittwoch, den 8. Juli, innerhalb der NDC / Renovated bewaffneten Gruppe statt. Einige Führer der Bewegung, angeführt von einem gewissen Gilbert Bwira, gaben bekannt, dass sie den derzeitigen Milizenführer Guidon Simwiray desavouiert hatten. Die Kämpfe, die in Katanga gewalttätig waren, sollen in den beiden Dissidentenlagern mehrere Todesfälle verursacht haben, und mindestens 3 Zivilisten wurden verletzt, zwei davon, laut übereinstimmenden Quellen, schwer (www.radiookapi.net)

Kalemie: Vertriebene vom Standort Kalunga müssen den Ort am 13. Juli räumen

Binnenvertriebene vom Standort Kalunga am Rande der Stadt Kalemie (Tanganjika) sind besorgt, dass sie von der Provinzregierung den Befehl erhalten haben, den Standort am Montag, den 13. Juli, zu räumen. Obwohl sie sagen, dass sie nicht gegen diese Anordnung sind, bitten sie dennoch um Unterstützung, die derjenigen ähnelt, die die Vertriebenen von den Standorten des Kankomba Office, Kankomba TSF und Kaseke vor einigen Wochen zum Zeitpunkt ihrer Evakuierung erhalten haben. Zu diesem Zweck ging eine Delegation dieser Vertriebenen am Donnerstag, den 9. Juli, zum Hauptquartier von MONUSCO / Kalemie, um ihre Besorgnis auszudrücken. „Sie luden den Präsidenten des Kalunga-Standorts ein, um ihm dies zu sagen: Am kommenden Montag werden Fahrzeuge und die Polizei dort sein, um die Vertriebenen zu transportieren und sie ohne Hilfe in ihre Häuser zurückzubringen. Wir fragen uns: Was haben wir der Regierung falsch gemacht? Unsere Brüder vom Kankomba Office, Kankomba TSF und Kaseke, erhielten Unterstützung, sie wurden vor ihrer Abreise unterstützt. Einige gingen nach Lukwangulo, andere nach Kyamusenji. Wir sollten nach Kikumbe gehen. Jetzt ist die Rede davon, uns nach Hause zu schicken, während die Sicherheitslage dort weiterhin prekär ist. Entweder akzeptieren wir unsere Abreise. Aber zumindest soll man bereit sein, uns mit Unterstützung zu begleiten“, beklagte einer von ihnen (www.radiookapi.net)

Beni: 3 Tote und mehrere Häuser bei ADF-Angriffen im Batangi-Mbau-Chefferie niedergebrannt

Drei Menschen wurden getötet und mehrere Häuser niedergebrannt, darunter eine Apotheke und ein Gesundheitszentrum, als die Rebellen der ADF in Maliyajamais und Mangazi, zwei Dörfern der Batangi-Mbau-Chefferie auf dem Territorium von Beni, am Samstag, den 11. Juli, einfielen. Es war gegen 11 Uhr Ortszeit, als diese ADFs das Dorf Mangazi überfielen. Nach Angaben der örtlichen Zivilgesellschaft wurden bei diesem Überfall zwei Menschen getötet. Diese bürgerliche Struktur spricht auch von einem Motorrad, das in Rauch aufgegangen ist. Laut derselben Quelle überfielen dieselben Rebellen bereits am Freitag, den 10. Juli, das Dorf Maliyajamais, wo sie eine Person töteten und drei weitere vermisst wurden. Auch dort haben sie ein Motorrad verbrannt. Der Sprecher der Sukola1-Operationen im hohen Norden sagte, er sei über diese Situation nicht informiertt. Er verspricht, sich danach zu erkundigen. Die Zivilgesellschaft auf dem Territorium von Beni befürwortet ihrerseits die Umsetzung einer gemeindenahen Militärstrategie. Sie sagte auch, sie befürworte ein System der Kontrolle über die Mittel, die für die Bezahlung der an der Front bei der Jagd nach diesen ADF-Rebellen eingesetzten Soldaten bereitgestellt werden. „Wir glauben, dass diejenigen, die den Krieg planen, dem Ansatz der Gemeinschaft wirklich näher kommen können, um ein wenig zu versuchen, die Strategien neu zu bewerten. Es wird ein wenig Ernsthaftigkeit bei der Planung dieses Krieges erfordern, ein wenig zu versuchen, sogar die Gemeinden auf der Ebene der Zivilgesellschaft und der Gewohnheit zu konsultieren, um herauszufinden, welche anderen Informationen in die Strategie integriert werden sollten, um diese Geißeln auszurotten“, empfiehlt Janvier Kasahiryo, Berichterstatter für die Zivilgesellschaft in Beni. Diese Angriffe verursachten eine massive Verlagerung der Bevölkerung von Mangazi und Maliyajamais in die ländliche Gemeinde Oicha, die als mehr oder weniger sicher angesehen wird (www.radiookapi.net)

09.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 3.513 Menschen aus den 7.846 bestätigten Fällen geheilt

Laut dem am Donnerstag, den 9. Juli, vom multisektoralen Sekretariat für den Kampf gegen Coronavire in der Demokratischen Republik Kongo veröffentlichten Bulletin beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle seit Beginn der am 10. März 2020 erklärten Epidemie 7.846, einschließlich 7.845 bestätigter Fälle und eines wahrscheinlichen Falls . Insgesamt gab es 189 Todesfälle (188 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.513 Menschen erholten sich. Darüber hinaus wurden allein am Mittwoch, den 8. Juli, 375 Verdachtsfälle nach Ermittlungen entdeckt.

109 neue bestätigte Fälle, darunter 66 in Kinshasa, 12 in Kongo Central, 12 in Süd Kivu, 10 in Nord Kivu, 6 in Lualaba und 3 in Haut-Uélé;

1.217 getestete Proben;

5 neue Todesfälle aus bestätigten Fällen;

21 neue Menschen in Covid-Behanflungszentren (CTCO) geheilt;

Die Anzahl der getesteten Proben hat 1000 überschritten.

Sechster Tag der Unterbrechung der Reaktionsaktivitäten in Kinshasa.

Die 14 betroffenen Provinzen (Süd Kivu rückte auf Platz 3 und Haut-Uélé auf Platz 7 vor): Kinshasa, 6.697 Fälle; Kongo Central, 349 Fälle; Süd Kivu: 266 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Nord Kivu, 174 Fälle; Lualaba, 56 Fälle; Haut-Uélé, 16 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Ituri, 3 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.neet)

DR Kongo: Auflösung eines UDPS-Marsches gegen die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der CENI

Diesen Donnerstag wollte die UDPS gegen die Billigung der Wahl von Ronsard Malonda als Leiter der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission durch die Nationalversammlung protestieren. Eine Demonstration auch gegen die umstrittenen Gesetzesvorlagen zur Justizreform, die vom Lager des Ex-Präsidenten Joseph Kabila, der Mehrheit in den beiden Kammern des Parlaments, gebracht wurden.

Vor dem Parlamentsgebäude versammelten sich am Donnerstagmorgen mehrere tausend Demonstranten. Aktivisten der Präsidentschaftspartei, aber auch anderer verbündeter politischer Parteien. Aktivisten, die versuchten, der Polizei zu widerstehen, die mit Tränengas und ohrenbetäubenden Granaten reagierte. Die von der Regierung verbotene Demonstration wurde von Parteiführern aufrechterhalten. Um 10 Uhr Ortszeit wurde der Lumumba-Boulevard, der das Stadtzentrum mit dem Osten der Hauptstadt verbindet, gestürmt. Aktivisten sangen Ronsard Malonda feindliche Parolen, während sie gegen die parlamentarische Mehrheit in Kabila wetterten. Die Streuung der Kundgebung durch die Polizei dauerte bis in den Mittag hinein, insbesondere als Aktivisten auf den Sitz des Parlaments zielten, den die Strafverfolgungsbeamten als „rote Linie“ betrachten, die nicht überschritten werden sollte. In der UDPS sagten die Verantwortlichen, dass ein Memo im Büro der Nationalversammlung hinterlegt werden sollte. Draußen wurden mehrere Personen verletzt, entweder bei der Polizei oder bei den Militanten. Aber noch keine offiziellen Zahlen. Die Polizei versicherte dennoch am frühen Nachmittag, dass es keine Todesfälle gab. Sie nahm einige kurze Verhaftungen vor, und Motorräder, mit denen bestimmte Demonstranten fuhren, wurden ebenfalls beschlagnahmt. Auf dem Weg entlang des Lumumba-Boulevards wurde ein Büro von Kabilas Partei, der PPRD, von Demonstranten verwüstet. Diese Partei plante einen „Gegenmarsch“, der letztendlich nicht stattfand.

Schwere Bilanz in Lubumbashi

Auch in Lubumbashi gingen Demonstranten auf die Straße und sangen Parolen, die Ronsard Malonda feindlich gesinnt waren. Er wurde beschuldigt, „das Produkt des Systems“ zu sein. Zu diesem Anlass mobilisiert, kämpften Polizei und Soldaten darum, die Menge zu zerstreuen und sie daran zu hindern, in die Innenstadt zu gelangen. Diese entschlossenen Demonstranten haben den Barrieren getrotzt … An mehreren Stellen waren Schüsse zu hören. Die Bilanz soll ein Tote und 5 Verletzte nach offiziellen Angaben sein, laut den Menschenrechts-NGOs 3 Tote und mindestens 20 Verletzte. NGOs, die den übermäßigen Einsatz tödlicher Waffen durch das Militär anprangern, aber auch die Professionalität würdigen, mit der bestimmte Strafverfolgungsbeamte, insbesondere die Polizei, Demonstranten an verschiedenen Orten in Schach gehalten hat. Mehrere politische Akteure und Anhänger der Opposition oder von CACH schlossen sich diesem von der UDPS organisierten Marsch an, obwohl über die gesamte Ausdehnung der Provinz Haut-Katanga drei Tage Eindämmung vorgesehen waren. Diese Eindämmung sollte am Donnerstag beginnen. Angesichts des Drucks der Bevölkerung setzte Gouverneur Jacques Kiabula ab diesem Freitag die vollständige Eindämmung aus, um der Bevölkerung die Bevorratung zu ermöglichen. Für Jean-Claude Muyambo von SCODE ist dies eine Schuldbekenntnis der Provinzbehörde. Ihm zufolge stimmt der Gouverneur mit denen überein, für die diese Beschränkung die Durchführung des Anti-Malonda-Marsches verhindern sollte (www.rfi.fr)

Beni: Eingesetzte Polizei an Hauptverkehrsadern nimmt 10 UDPS-Aktivisten in Haft

Der Marsch der UDPS gegen die Billigung der Kandidatur von Ronsard Malonda als Leiter der CENI durch die Nationalversammlung wurde am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Beni (Nord-Kivu) unterdrückt. Zehn Aktivisten der Präsidentschaftspartei wurden festgenommen, sagte der Sprecher der UDPS / Beni-Unterföderation, Bora Uzima. „Wir sind enttäuscht festzustellen, dass die Behörde es vorgezogen hat, die Polizei einzusetzen, um unsere Demonstration zu verhindern, indem sie unsere Aktivisten und die Bevölkerung brutal behandelte, die gekommen sind, um uns solidarisch zu unterstützen. Man hatte noch nicht einmal mit der Demonstration begonnen, aber es genügte, jemanden zu sehen, der die Uniform mit den Schriften der UDPS trug, um sie zu nehmen und direkt in den Jeep zu werfen, noch bevor die Demonstration überhaupt begann. Hier hat man zehn verhaftet, und unter den verhafteten Kämpfern befand sich auch unser Unterföderation-Präsident, Kasereka Sirika“, sagte Bora Uzima. Ihm zufolge hat die Polizei der Mobilintervention Gruppe (GMI), die am frühen Morgen am ENRA-Kreisverkehr positioniert war, der oft als Ausgangspunkt für alle Demonstrationen in der Stadt Beni angesehen wird, den UDPS-Aktivisten daran verhindert, den Nyamwisi-Boulevard zu nehmen. Eine Gruppe von Demonstranten ging jedoch zum Rathaus, um das Memorandum der Stadtbehörde zu übergeben, bevor einige von ihnen freigelassen wurden, die von der Polizei festgenommen wurden. „Aber wir haben uns trotzdem entschlossen, zum Rathaus zu gehen, weil es der Schlusspunkt unserer Demonstration war, obwohl wir von der Polizei eskortiert wurden, nicht wie Demonstranten, sondern fast wie Geiseln. Und wir haben unsere politische Erklärung gelesen und eingereicht“, fügte Bora Uzima hinzu. Ihm zufolge gingen die Aktivisten der UDPS nach dem Rathaus zur Polizei, um die Freilassung ihres Unterföderation-Präsidenten und anderer verhafteter Kombattanten zu fordern. „Das ist schon erledigt, und wir sind bereits in der Permanenz (im Sitz der Partei“, sagte Uzima. Der freiberufliche Journalist, Georges Musubao, der über den Protest berichtete, wurde kurz vor seiner Freilassung von der Polizei festgenommen. Zeugen sagen, er sei beschuldigt worden, den Ort der Verhaftung von UDPS-Aktivisten gefilmt zu haben (www.radiookapi.net)

Tshopo: Die Polizei unterdrückt den Marsch der UDPS, 3 Verletzte

Sechs Aktivisten der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (UDPS) wurden am Donnerstag, den 9. Juli 2020, während des in Kisangani (Tshopo) organisierten Marsches, um der Billigung von Ronsard Malonda als Präsident der Unabhängige Nationale Wahlkommission (CENI) im Wege zu stehen, festgenommen. UDPS-Bundespräsident, Delly Likunde, der diese Bilanz mitteilt, weist darauf hin, dass drei von ihnen verletzt worden seien. Er präzisiert, dass, die 6 Aktivisten später freigelassen worden sind, aber alle sagten, sie hätten ihre Telefone, Wählerkarten und ihr Geld verloren. Tatsächlich wurde der UDPS-Marsch von der kongolesischen Nationalpolizei nur wenige Meter vom Hauptquartier der Präsidentschaftspartei entfernt aufgelöst. Delly Likunde bedauert das Verhalten der Polizisten, die diese Demonstration „brutal“ unterdrückt haben. Ihm zufolge wurde der von den Organisatoren dieses Marsches geplante Route nicht bis zum Ende befolgt. Die Demonstranten verließen das Hauptquartier ihrer Permanenz und wurden am ACKIS-Kreisverkehr von einer anderen Gruppe von Strafverfolgungsbeamten blockiert, obwohl sie zu Beginn von einigen Polizisten beaufsichtigt wurden. Delly Likunde bedauert die Verwendung von Tränengas und sogar scharfer Munition, um sie zu zerstreuen, „während der Marsch friedlich verlief“. Angesichts dieser Realität mussten UDPS-Aktivisten ihren Marsch stoppen und ihr Memorandum am Kanonenkreisverkehr lesen, bevor sie eine kleine Gruppe bildeten, die entsandt wurde, um es in der Provinzversammlung zu deponieren. In diesem Dokument lehnen sie die Kandidatur von Ronsard Malonda als Leiter der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) ab. Sie lehnen auch die drei Gesetzesvorschläge der Abgeordneten Minaku und Sakata ab. Darüber hinaus kritisiert der Präsident des UDPS / Tshopo das Verhalten der Polizei, nachdem er dem Rathaus innerhalb der gesetzlichen Frist ein Informationsschreiben vorgelegt hatte. Brief, dessen Empfangsbestätigung sie erst nach der Zerstreuung ihres Marsches erreichte (www.radiookapi.net)

UDPS-Marsch: Aktivitäten in Matadi lief auf Sparflamme, 4 Verletzte

Die sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten in der Innenstadt von Matadi in Kongo-Central lief am Donnerstag, den 9. Juli 2020, auf Sparflamme. In der Tat verhinderte die in den Hauptverkehrsadern eingesetzte Polizei die Demonstration der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (UDPS) mit Tränengas. Zeugen zufolge wurden 4 Aktivisten der Präsidentschaftspartei verletzt. Diese Demonstranten aus verschiedenen Strukturen der UDPS trugen Transparente, auf denen insbesondere zu lesen war: „DR Kongo, 60 Jahre Reife, kein Ronsard Malonda bei der CENI, sondern eine Reform“. Sie konnten den Schlusspunkt ihres Marsches, den Sitz der Provinzregierung, nicht erreichen, wo sie ihr Memo hinterlegen wollten. In Mvuadu, dem Ausgangspunkt des Marsches, wurden 4 Menschen durch von der Polizei abgefeuerte Kugeln, um die Demonstranten zu zerstreuen, verwundet. Am Kreisverkehr 2415, etwa 600 Meter vom Sitz der Provinzregierung entfernt, wo sie ihre Memos abgeben sollten, verhinderte das an diesem Standort eingesetzte Sicherheitsarsenal die Fortschritte der Demonstranten. An dieser Stelle wurde Tränengas abgefeuert, was im Stadtzentrum von Matadi zu allgemeiner Panik führte. Geschäfte und andere Verwaltungsdienste mussten ihre Türen in Eile schließen. Zu Beginn des Nachmittags herrschte an allen Brennpunkten der Stadt Matadi und Boma, an denen wichtige Polizeigeräte eingesetzt wurden, Ruhe (www.radiookapi.net)

Tanganjika: Fünf Personen während des UDPS-Marsches in Kongolo festgenommen

Die kongolesische Nationalpolizei (PNC) hat 5 Personen am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Kongolo in Tanganjika während des Marsches der Union für Demokratie und sozialen Fortschritt (UDPS) in Haft genommen, der organisiert wurde, um die Billigung von Ronsard Malonda als Leiter der Unabhängigen Nationalen Wahlkommission (CENI) in Frage zu stellen. „Es wurden 5 Personen festgenommen, darunter 3 Männer und 2 Mädchen. Banner und Flaggen wurden entrissen, zerrissen und dann verbrannt. Die Polizei könnte Menschen verhaften, wenn es mehr als 20 wären, ohne Rücksicht auf Distanzierung. Wer von den 25 Polizisten und 20 Aktivisten hat das Gesetz gebrochen? Die Polizei hat gegen das Gesetz verstoßen und muss dafür strafrechtlich verfolgt werden“, sagte Guillaume Kauzeni, der UDPS-Sektionpräsident. Der Marsch der UDPS-Kombattanten begann am Bahnübergang der Eisenbahn gegenüber der Bon-Berger-Schule für Büros der Bezirksverwaltung. Er kam jedoch nicht im Gebietsbüro an, seinem Abschlusspunkt. Er wurde von der Polizei zerstreut, die sagte, dass sie auf die Einhaltung des Gesetzes aufpasst. „Wir haben die Führer verhaftet und den Marsch ohne Schaden aufgelöst. Wenn der Präsident, Staatsoberhaupt, moralische Autorität der UDPS sich das Recht anmaßt, alle Demonstrationen zu verbieten und Sie Mitglieder derselben Partei ignorieren dieses Gesetz, ist es nicht möglich“, erinnert einerseits Oberst Kayumba daran, Kommissar der PNC

Kalemie: Verhinderter Marsch

In Kalemie, Tanganyika, versuchten UDPS-Kämpfer, gegen die Billigung von Ronsard Malonda als Präsident des CENI durch die Nationalversammlung zu demonstrieren. Die Polizei hinderte sie daran, die Innenstadt zu erreichen, um ihr Memo an den Präsidenten der Provinzversammlung abzugeben. Sie beschlossen dann, den Kisebwe-Platz in Richtung MONUSCO-Hauptquartier zu verlassen, um ihr Memorandum vorzulesen. Anschließend gaben sie dem Leiter der Abteilung Politische Angelegenheiten eine Kopie ihres Dokuments.

„Unsere Partei stützt ihren Kampf, ihr Handeln auf Demokratie und sozialen Fortschritt. Aber wie können wir uns sozialen Fortschritt vorstellen, wenn die Demokratie kontinuierlich torpediert wird? Die UDPS / Tanganyika-Föderation und ihre Verbündeten verurteilen die in Kinshasa organisierten Manöver, um die Menschen zu betrügen und Krisen in der gesamten Demokratischen Republik Kongo zu verursachen“, sagte ihr Sprecher. Ihm zufolge ist ein demokratischer Staat ein Staat, in dem sich Minderheit, Regierung und Parlament nach einer ehrlichen Wahl „darauf einigen, von der Mehrheit, dem souveränen Volk, regiert zu werden. „Die Durchsetzung von Herrn Ronsard Malonda an der Spitze der CENI eröffnet die Aussicht, den Wert der Wahlen in Frage zu stellen. Sehr geehrter Präsident, können Sie daher unsere absolute Ablehnung der Beibehaltung von Ronsard Malonda zum Ausdruck bringen“, sagte der Sprecher der Demonstranten. Die Demonstranten prangerten auch die Brutalität der Polizei an, von der einige Opfer waren. Zu beachten ist, dass die UDPS trotz des Verbots des Rathauses der Stadt ihren Marsch beibehalten hat (www.radiookapi.net)

Kinshasa: Parlamentarische Assistenten fordern die Bestätigung ihrer Ernennung an

Die Gruppe der parlamentarischen Assistenten prangert die Weigerung an, Assistenten für nationale Abgeordnete durch das Büro des Unterhauses des Parlaments zu ernennen. In einer Presseerklärung am Mittwoch, den 8. Juli, in Kinshasa fordern diese Assistenten die nationalen Abgeordneten auf, ihre Befugnisse einzusetzen, um diese Situation zu regeln. Laut der Koordinatorin dieses Kollektivs, Nina Odia, gibt es eine Reihe von Korrespondenzen, die an die Präsidentin der Nationalversammlung, Jeanine Mabunda, gerichtet sind. Aber Korrespondenz, die unbeantwortet geblieben ist. Sie werfen unter anderem Fragen im Zusammenhang mit ihren Ernennungen auf. Célestin Musau, Berichterstatter des Unterhauses, weist seinerseits alle diese Vorwürfe zurück. Er bat die Assistenten, direkt mit dem Büro der Versammlung zu sprechen, um sich durchzusetzen. Ihm zufolge verspricht er, in den kommenden Tagen mehr Licht in dieses Thema zu bringen, da der politische Kontext bis heute nicht günstig ist (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Einfälle von mindestens sechs ausländischen Armeen seit Anfang 2020

Politiker, Aktivisten, NGOs und Forschungszentren verbreiten fast täglich Informationen über Einfälle über die Grenzen der Demokratischen Republik Kongo hinweg. Seit Jahresbeginn wurden mindestens sechs Armeen auf kongolesischem Boden gemeldet. Präsident Tshisekedi befürwortete im vergangenen Jahr die Einrichtung eines regionalen Hauptquartiers, und die kongolesische Regierung hat dies in der Öffentlichkeit kaum erwähnt. Jetzt ist die Zeit für Diplomatie.

Die erste regelmäßig gemeldete Armee ist die ruandische Armee. Eine Anwesenheit, die von Präsident Paul Kagame dementiert war. Im April letzten Jahres protestierte die Demokratische Republik Kongo gegen die Einrichtung einer ruandischen Position auf der kongolesischen Seite der Grenze bei der subregionalen Organisation, der Internationalen Konferenz über die Region der Großen Seen (ICGLR). Die kongolesische Opposition und die Zivilgesellschaft prangern ein geheimes Abkommen zwischen Kinshasa und Kigali an. In seinem Brief vom 22. April verurteilte der Stabschef der kongolesischen Streitkräfte (FARDC) auch die Anwesenheit der ugandischen Marine in den kongolesischen Gewässern des Albertsees. Genau wie die Anwesenheit von Soldaten der burundischen Armee in der Ebene von Ruzizi in Süd-Kivu. Der kongolesische Verteidigungsminister erwähnte diese burundische Präsenz im vergangenen Juni auch in der Nationalversammlung. Er erinnerte auch an die Einfälle der sambischen Armee, gegen die eine Vermittlung durch die Republik Kongo erforderlich war.

Besorgnis über das Risiko der Balkanisierung von Konflikten

Im Westen dringt auch die angolanische Armee ein, ein angolanischer Soldat wurde an diesem Wochenende sogar getötet und die kongolesischen Behörden geben an, die Leiche bereits an Luanda zurückgegeben zu haben. Im Norden wurden Berichte über Missbräuche durch die südsudanesische Armee gemeldet. Insgesamt sind daher seit Jahresbeginn mindestens sechs ausländische Armeen eingedrungen. Wenn die Opposition und die Zivilgesellschaft sagen, sie fürchten die Balkanisierung, auf der Seite der Sicherheitsdienste befürwortet man den Weg der Diplomatie. Das Verteidigungskomitee der Nationalversammlung hat gerade die Schaffung von Spezialeinheiten für den Grenzschutz empfohlen (www.rfi.fr)

Ituri: 37 Tote bei einem neuen Angriff von CODECO-Milizionären in Djugu

37 Menschen starben am Mittwoch, den 8. Juli 2020, bei einem Angriff von CODECO-Milizsoldaten in Bounzenzele auf dem Territorium von Djugu in Ituri, berichten die Sicherheitsquellen. Sie fügen hinzu, dass mehrere Menschen verletzt wurden, was darauf hinweist, dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte, da andere noch im Busch und ohne Hilfe sind. Diese Rebellen plünderten auch Eigentum und zerstörten die Häuser der Bevölkerung, sagte der Dorfvorsteher von Baniari-Kilo, Innocent Madukadala. Milizsoldaten der CODECO-Miliz übernahmen gegen 4 Uhr morgens das Dorf Bounzenzele. Sie kamen an, während die Bewohner noch in ihren Häusern waren, erklärt der Leiter dieser Entität. Sicherheitsquellen sprechen von fast 400 bis 500 Personen, darunter Frauen und Kinder, die an dem Angriff teilgenommen haben. Der Sprecher der Armee in Ituri, Oberleutnant Jules Ngongo, fügte hinzu, dass zwei kongolesische Soldaten bei den Kämpfen ihr Leben verloren hätten. Ein dritter wurde verletzt. Oberleutnant Jules Ngongo versichert, dass die Regierungskräfte diese Milizsoldaten verfolgen. Nach diesem neuen Angriff von CODECO sind mehrere hundert Menschen obdachlos. Einige dieser Leute verließen das Dorf und fanden Zuflucht in Bunia (www.radiookapi.net)

Beni: MONUSCO trennt 53 Kinder von der bewaffneten UPLC-Gruppe

Die Kinderschutzabteilung von MONUSCO hat am Mittwoch, den 8. Juli 2020, 53 Kinder aus der Gruppe der Maï-Maï-Vereinigung der Patrioten für die Befreiung des Kongo (UPLC), die auf dem Gebiet von Beni in Nord-Kivu tätig ist, extrahiert. Diese Trennung fand im Umgruppierungszentrum der Mai-Mai-Kombattanten in Kalunguta, 26 km nordöstlich von Beni, statt. Unter diesen Kindern sind 41 Jungen und 12 Mädchen. Ihr Alter variiert zwischen 14 und 17 Jahren. Alle hatten in den letzten Monaten im Versammlungszentrum von Kalunguta auf diese Trennung gewartet. Sie alle waren vor dieser Operation von der lokalen NGO, UNICEF-Partnerin, „Concrete Actions For Child Protection“, ACOPE, identifiziert worden. Für den Leiter der MONUSCO-Abteilung für Kinderschutz, Bernard Okanda, zielt diese Aktion darauf ab, bewaffnete Gruppen dazu zu bewegen, auf die Rekrutierung von Kindern zu verzichten. „Es gibt 53 Kinder, die als Kinder der Streitkräfte und Gruppen zertifiziert wurden. Als MONUSCO, Abteilung für Kinderschutz, holen wir sie ab, und diese Aktivität des Tages ist Teil des Prozesses des Engagements und des Dialogs mit bewaffneten Gruppen, den die Kinderschutzabteilung initiiert hatte, um alle bewaffneten Gruppen zu veranlassen, die Rekrutierung von Kindern aufzugeben und alle Kinder, die sich in ihren Reinen befinden, zu entfernen, damit sie dem DDR / Kinder-Prozess folgen können“, erklärte Bernard Okanda. Diese minderjährigen Kinder haben keinen Platz in bewaffneten Gruppen, sagte der Kommandeur des Kalunguta-Umgruppierungszentrums, Héritier Kasereka. Er ist zufrieden und gratuliert MONUSCO und ihren Partnern zu dieser Aktion: „Wir freuen uns sehr, die Kinder in unseren Händen zu haben, da diese Kinder jünger sind und noch nicht das Alter hatten, sich der Armee anzuschließen . Wir wünschen Ihnen, dass Sie sie gut beaufsichtigen…“. Unmittelbar nach dem Verlassen des Umgruppierungszentrums wurden alle Kinder zur Übergangspflege vor der Familienzusammenführung in das Transitzentrum der NGO ACOPE gebracht (www.radiookapi.net)

08.07.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 256 neue Personen wurden geheilt

Zweihundertsechsundfünfzig neue Menschen werden vom Coronavirus geheilt, berichtet das tägliche Bulletin des Reaktionsteams vom 7. Juli 2020. Laut diesem Dokument werden 150 Patienten in Kongo Central, 35 in Nord Kivu, 26 in Haut-Katanga, 22 in Süd-Kivu, 21 in Kinshasa, 1 in Haut-Lomami und 1 in Kwilu geheilt. 77 neue Fälle wurden bestätigt, darunter 47 in Kinshasa, 27 in Nord-Kivu, 2 in Haut-Uélé und 1 in Lualaba, fügte das Bulletin des Reaktionsteams hinzu. 919 Proben wurden getestet und ein neuer Tod in den bestätigten Fällen und 349 Verdachtsfälle nach Untersuchungen festgestellt. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie betrug die kumulierte Anzahl der Fälle 7.737, darunter 7.736 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 184 Todesfälle (183 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 3.492 Menschen erholten sich. Die 14 betroffenen Provinzen: Kinshasa, 6.631 Fälle; Kongo-Central, 337 Fälle; Haut-Katanga, 260 Fälle; Süd Kivu, 254 Fälle; Nord Kivu, 164 Fälle; Lualaba, 50 Fälle; Tshopo, 13 Fälle; Haut-Uélé, 13 Fälle; Kwilu, 4 Fälle; Ituri, 3 Fälle; Süd-Ubangi, 3 Fälle; Equateur, 2 Fälle; Haut-Lomami, 1 Fall; Kwango, 1 Fall (www.radiookapi.net)

Coronavirus in Haut-Katanga: 3 Tage Ausgangsbeschränkung in den Städten Lubumbashi, Likasi, Kasumbalesa und Kipushi

Der Sicherheitsrat der Provinz beschloss auf seiner Sitzung am Dienstag, den 7. Juli, ab Donnerstag, dem 9. Juli, 72-stundige Ausgangsbeschränkung in den Städten Lubumbashi, Likasi, Kasumbalesa und in der Bergbaustadt Kipushi. Ziel ist es, die Kontakte der kontaminierten Menschen zu suchen. Der Beginn der Eindämmung fällt mit dem von der UDPS geplanten Datum zusammen, um ihren Marsch zu organisieren, um die Billigung von Ronsard Malonda durch die Nationalversammlung als Präsident der CENI (Unabhängigen Nationalwahlkommission) abzulehnen. Die UDPS bleibt beharrlich und signalisiert, dass sie ihren Kalender beibehält. Nach Angaben des Bürgermeisters hat Haut-Katanga derzeit mehr als 250 bestätigte Fälle von Coronavirus. Die Provinzbehörden haben beschlossen, drei Tage die Städten einzudämmen, die bereits von dieser Krankheit betroffen sind. Während dieser Zeit ist jeder aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Mit Ausnahme der Presse, des medizinischen Personals, der Bergbaubetreiber und anderer Personen, denen ein vom Innenministerium der Provinz ausgestellter Pass ausgestellt wird. Diese Zeit wird vom Reaktionsteam verwendet, um Kontakte zu Personen zu finden, die bereits infiziert sind (www.radiookapi.net)

Tshopo: Ärzte marschieren, um die Risikoprämie zu fordern

Ärzte, die nicht von der Risikoprämie profitierten, organisierten am Mittwoch, den 8. Juli, einen friedlichen Marsch in einigen Einkaufsmeilen in der Stadt Kisangani in der Provinz Tshopo. Unmittelbar nach diesem Marsch hinterlegten sie Kopien eines an das Staatsoberhaupt gerichteten Memorandums im Rathaus, in der Provinzversammlung und am Sitz der Provinzregierung. In diesem Dokument verlangen sie, dass ihre Namen auf die Gehaltslisten der Ärzte eingetragen werden, die diese Prämie erhalten. Laut lokalen Quellen gibt es ungefähr dreißig, diese Ärzten, die nicht von der Risikoprämie profitieren. In weißer Bluse gekleidet und Masken tragend, trugen einige von ihnen Banner und Plakate mit der Aufschrift: „Wir Ärzte von Tshopo fordern die Zahlung der Risikoprämie“. Dieser Marsch, der von der Polizei beaufsichtigt wurde, begann in der Gesundheitsabteilung der Provinz, im medizinischen Hochplateau, um den Sitz der Provinzregierung über das Rathaus und die Provinzversammlung zu erreichen, wo sie eine Kopie des an das Staatsoberhaupt gerichteten Memorandums hinterlegten. Sie missbilligen die Berücksichtigung, der sie seitens der Regierung unterliegen, die sie nach ihren eigenen Schriften der Verachtung der Bevölkerung und dem Leben im Betteln aussetzt. „Diese Art zu handeln untergräbt den Adel der Ärzteschaft“, spezifizieren sie. Sie begrüßen zwar die bereits unternommenen Schritte, die zur Programmierung von mehr als 7000 Ärzten für die Gehaltsabrechnung geführt haben, verstehen jedoch nicht, warum es langsam zu materialisieren ist. Ärzte, die protestierten, sagten, dass ihre vom ersten Quartal 2020 bis zum zweiten Quartal 2021 angekündigte Ausrichtung braucht noch Zeit, um sich zu materialisieren. Sie fordern das Staatsoberhaupt auf, den Premierminister anzuweisen, sein Engagement zu respektieren, indem er die 81 Ärzte, die die Prämie im Tshopo nicht erhalten, auf die Lohnlisten setzt (www.radiookapi.net)

Beni: friedlicher Marsch der Ärzte, um die Risikoprämie zu fordern

Mindestens 20 Ärzte aus staatlichen Gesundheitsstrukturen in der Stadt und auf dem Territorium von Beni demonstrierten am Mittwoch, den 8. Juli, friedlich in Beni. In einem an das Staatsoberhaupt gerichteten und an den Bürgermeister der Stadt gerichteten Memorandum fordern diese Ärzte die Zahlung ihrer Risikoprämie gemäß den kürzlich vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Listen. Laut Doktor Christian Mbale, einem der Demonstranten, drohen diese Ärzte zu streiken, wenn sie keine Antwort auf ihre Forderung haben. „Im August 2018 gab es die Ebola-Virus-Epidemie, mit der dieselben Ärzte konfrontiert waren, und einige von ihnen starben, andere waren immer noch kontaminiert und heilten mit schwerwiegenden Folgen“, hat er fortgesetzt. Die Covid-19-Pandemie in unserem Land hat die Region Beni nicht verschont, sagen die Ärzte. „Obwohl die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Bevölkerung ergriffen wurden, stehen die Ärzte im Kampf gegen diese Pandemie mit allen Risiken immer noch an vorderster Front“. Ärzte in Beni Stadt und auf Territorium ohne Risikoprämie oder Gehalt bemühen sich um die persönliche Beteiligung des Staatsoberhauptes an der Zahlung von Risikoprämien gemäß den kürzlich vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Listen. Sie sagen, wenn nichts unternommen wird, könnten sie in einen Trockenstreik treten, das heißt Krankenhäuser ohne Ärzte und Sitzblockade im Rathaus und im Büro des Verwalters des Territoriums von Beni (www.radiookapi.net)

Angolanische Grenzschutzbeamte verhaften kongolesische Bauern in Kasai, bevor sie sie freilassen

Angolanische Grenzschutzbeamte verhafteten am Montag kongolesische Bauern, die auf ihren Feldern in der Stadt Kamatungulu in der Provinz Kasai arbeiteten. Zivilgesellschaftliche Quellen in Kamako, etwa zehn Kilometer entfernt, die es heute Morgen Radio Okapi mitteilen, sagen, dass die angolanischen Strafverfolgungsbeamten diese Personen mehrere Stunden lang auf angolanischem Gebiet festhielten, bevor sie am späten Nachmittag in die Demokratische Republik Kongo zurückkehren konnten. „In Kamatungulu gab es Polizisten, die allgemein als ‚Schakal‘ bezeichnet werden, das heißt, die angolanischen Grenzschutzbeamten, die auf die Felder unserer kongolesischen Landsleute auf der Kamatungulu-Farm kamen. Sie nahmen 8 Personen mit und brachten sie nach Angola“, sagt Christian Mabedi, Leiter des NGO-Büros für technische Unterstützung für Entwicklungsinitiativen in Kamako. Ihm zufolge glaubten sich die angolanischen Sicherheitskräfte auf ihrem Territorium und glaubten, die Kongolesen hätten die Grenze illegal überschritten. „Und doch, bemerkt Mabedi, war es nicht in Angola. Als sie sie nahmen, stellten sie fest, dass es sich um kongolesischen Boden handelte, und brachten sie zu uns nach Hause zurück“. Christian Mabedi ist formell: Die Kamatungulu-Farm liegt gut auf kongolesischem Gebiet. Er bemerkt sogar, dass der Ort, an dem die Kongolesen festgenommen wurden, weit von der Grenze entfernt liegt. Kamatungulu ist eine Farm, auf der mehrere Familien das Land bewirtschaften. Herr Mabedi enthüllt sogar, dass in der jüngeren Vergangenheit aus Angola vertriebene Personen dort im Rahmen eines von einer internationalen Organisation finanzierten Projekts gearbeitet haben. Auf Seiten der Kasai-Behörden keine offizielle Reaktion. Der Innenminister der Provinz, Deller Kawino, bestätigte dennoch die Verhaftung der 8 Personen. Aber er sagt, er kenne die Gründe für den Vorfall nicht. Nach unseren Informationen sind 2 Kinder unter den Festgenommenen. Der Vorfall ereignete sich am Tag nach dem Tod eines angolanischen Soldaten, der von einem kongolesischen Soldaten in Tshitundu, etwa 40 km von Kamatungulu in Kamonia entfernt, getötet wurde. Christian Mabedi schließt die Möglichkeit von Repressalien durch angolanische Strafverfolgungsbeamte aus. Vorfälle wie in Kamatungulu sind in diesem Sektor häufig, in dem die Grenzlinien nicht immer erkennbar sind (www.radiookapi.net)

DR Kongo: In Kinshasa geht die Begrenzung aller politischen Demonstrationen schief

Der Gouverneur der Hauptstadt Kinshasa beschränkte diesen Dienstag alle politischen Demonstrationen der Unterstützung oder des Protests. Als Grund wird der mit Covid-19 verbundene Gesundheitszustand angegeben, der das Sammeln von mehr als 20 Personen verbietet. Grund, die Organisatoren dieser Demonstrationen nicht davon zu überzeugen, gegen die Vorschläge für eine Justizreform oder die Ernennung von Ronsard Malonda zum Leiter der Wahlkommission zu protestieren oder sie zu unterstützen.

Der Gouverneur von Kinshasa, Gentiny Ngobila, kommt aus der Pro-Kabila-Koalition und weigert sich, den Aufruf zur Demonstration seiner Partei, der PPRD, zur Kenntnis zu nehmen, die gerade eine „Reihe von Märschen“ zur Unterstützung von „Institutionen der Republik“ und die „Errungenschaften des friedlichen Wechsels“ im Land angekündigt hatte. Ebenfalls im Namen des Gesundheitszustands kündigte der Gouverneur am Dienstag den Vertretern der Opposition und der UDPS die gleiche Entscheidung an. Die oppositionelle Lamuka-Koalition kündigte ihren Marsch für den 13. Juli an. Eine Initiative, die sie aufrechterhält, sagt Francis Kalombo, einer ihrer Delegierten: „Wir werden marschieren, es sei denn, Ronsard Malonda wird gebeten aufzugeben, und die Abgeordneten Aubin Minaku und Sakata werden gebeten, ihre Gesetzentwürfe dauerhaft zurückzuziehen. Andernfalls werden wir marschieren, bis wir Erfolg habe“. Die UDPS von Félix Tshisekedi hatte vor, diesen Donnerstag, den 9. Juli, zu demonstrieren, und erhält auch seinen Marsch aufrecht. Für ihren amtierenden Generalsekretär, Augustin Kabuya, gilt der vom Gouverneur erwähnte Grund für das Verbot, dessen Partei innerhalb der Regierungskoalition verbündet ist, nicht: „Noch am 30. Juni 2020 hatte ich den Premierminister, den Präsidenten des Senats, die Präsidentin der Nationalversammlung und andere Animatoren der Institutionen während einer Demonstration von mehr als 500 Personen gesehen, die der Einweihung eines Krankenhauses gewidmet war. Sind diese Leute mehr etwas Besonderes als wir? Man schwenkt diesen Ausnahmezustand, um die Malonda-Billigung zu erzwingen. Es ist ein Argument, das nicht standhält. Jeder von uns wird für sein Handeln verantwortlich sein“. Auch wenn sich die PPRD noch nicht offiziell geäußert hat, sind mehrere ihrer Führungskräfte für die Aufrechterhaltung der Märsche. Der erste sollte an diesem Mittwoch stattfinden. In den letzten Tagen waren auch im Rest des Landes Kundgebungen geplant. Während die Demonstrationen am Dienstag in Beni, Kalemie, Lubumbashi oder sogar Kananga gut liefen, war der Marsch, der heute auf Aufruf von La LUCHA und Filimbi gestartet wurde, heute Morgen in Goma in Nord-Kivu schnell vorbei. Die Demonstration wurde von der Polizei aufgelöst. Laut LUCHA wurden rund 100 Teilnehmer aus ihren Bewegungen, aber auch aus der UDPS und Lamuka in Haft genommen. Diese Bürgerbewegung prangert die Brutalität der Polizeireaktion an, während der Bürgermeister der Stadt informiert wurde. Der für Inneres und Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident scheint die Entscheidung des Gouverneurs nicht zu billigen. Gilbert Kankonde aus den Reihen der UDPS lud die Organisatoren der Märsche zu einem Treffen am Mittwoch in seinem Kabinett zu einem Austausch ein (www.rfi.fr)