15.01.2021

DR Kongo: Tshisekedi trifft Katumbi und Bemba über die „Heilige Union“

Wie definiert man „die heilige Vereinigung der Nation“? Die Debatte ist noch lange nicht vorbei. Präsident Félix-Antoine Tshisekedi und seine Hauptverbündeten, Jean-Pierre Bemba von MLC und Moïse Katumbi von Ensemble pour la République, diskutierten darüber bei ihrem letzten Treffen am Mittwochabend in Kinshasa. Zu ihnen gesellte sich Jean-Marc Kabund, der Interimspräsident der UDPS. Worüber wurde gesprochen?

Wie bei ihrem vorherigen Treffen am 26. Dezember bestanden Jean-Pierre Bemba und Moïse Katumbi darauf, das Ziel der heiligen Vereinigung der Nation zu kennen. Welchen Inhalt gibt Präsident Félix-Antoine Tshisekedi seiner Vision? Laut unseren Quellen unterstreichen die beiden Männer die Notwendigkeit, sie in die täglichen Bedürfnisse und Probleme der Kongolesen einzubeziehen. Wie das Fortbestehen der Unsicherheit und die Morde im Osten, Verstöße gegen die Integrität des Territoriums, die Wirtschaft oder die freie Bildung, die schwer anzuwenden sind. Zu dieser Liste sollte man die Grundrechte hinzufügen, die nicht respektiert werden: Gesundheit, Ernährung, Zugang zu Wasser und Strom (…). „Es ist wichtig, einen Vertrag zu bevorzugen, der die Prioritäten der Regierungsführung im Dienste des Volkes widerspiegelt“, sagt Chérubin Okende, nationaler Abgeordneter der Moïse Katumbi-Bewegung. Die massive Ankunft von FCC-Mitgliedern beunruhigt die beiden Führer von Lamuka, insbesondere die Möglichkeit, dass ehemalige Anhänger von Joseph Kabila über die Präsidentschaft des nächsten Büros der Nationalversammlung verhandeln. Ein anderes Thema: Sollte man über Versöhnung und Festigung des nationalen Zusammenhalts sprechen?, fragt ein enger Mitarbeiter von Moïse Katumbi, der sagt, er warte auf die Rückführung der menschlichen Überreste von Präsident Mobutu und Premierminister Tshombe.

Die Zivilgesellschaft befürchtet eine Verlangsamung der Korruptionsbekämpfung.

Um die Heilige Union zu erreichen, versammelt Präsident Tshisekedi derzeit Pro-Kabila Persönlichkeiten, was das Kollektiv „Der Kongo steht nicht zum Verkauf“ beunruhigt, in dem etwa zwanzig NGOs zusammenkommen. Denn bei den Anschlüssen findet man Persönlichkeiten und Manager, die der Korruption verdächtigt werden und versucht sind, sich der Justiz zu entziehen. Die Fakten sind ziemlich bezeichnend für die APLC-Affäre, von der niemand vom Präsidenten der Republik offiziell sanktioniert wurde. Wir sprechen auch über die IGF (Generalinspektion für die Finanzen), eine Institution, die auch vom Präsidenten der Republik abhängt, der gerade zwei Personen rekrutiert hat, denen Korruptionshandlungen vorgeworfen werden. Wir sprechen über die Begnadigung des Präsidenten für Personen, die wegen Unterschlagung öffentlicher Gelder verurteilt wurden. Wir haben den Eindruck, dass andere heute angesichts ihrer politischen Haltung versuchen, in der Heiligen Union einen Weg zu finden, um der Justiz zu entkommen. „Aber ich denke, dass das Staatsoberhaupt, das jeden, der es hören will, immer wieder daran erinnert, dass es Korruption bekämpfen will, sich nicht mit Menschen umgeben sollte, die anstatt ihm zu helfen, das Land aufzubauen, es mehr zerstören werden“, so Jimmy Kande, Koordinator von Unis DR Kongo, dem Panafrikanischen Anti-Korruptions-Netzwerk, Mitglied von „Kongo steht nicht zum Verkauf“ am Mikrofon von Pascal Mulegwa (www.rfi.fr „15.01.2021“ weiterlesen

14.01.2021

Kinshasa: Nichteinhaltung von Entscheidungen der Behörden, die Hauptursache für die Explosion von Covid-19-Fällen

„In einer Woche verzeichnete die Demokratische Republik Kongo mehr als tausend Fälle von Coronavirus-Kontamination und 15 Todesfällen“, warnt Haushaltsminister Jean-Baudoin Mayo, Mitglied des Wirtschaftlichen Komitees der Regierung. Der Hauptgrund sei die Nichteinhaltung von Entscheidungen der Behörden durch die Bevölkerung, einschließlich der Ausgangssperre und des Verbots der Organisation von Feiern und anderer Trauer. Das Wirtschaftskomitee der Regierung, das sagt, es sei sehr besorgt, fordert die Bevölkerung auf, Barrieregesten strikt zu respektieren. „Nur zu diesem Preis kann das Land die Zahl der Neuinfektionen reduzieren“, sagte er. Die Situation der Coronavirus-Pandemie ist einer der Punkte, die das Konjunkturkomitee am Dienstag, den 12. Januar, in Kinshasa während seiner wöchentlichen Sitzung um den Premierminister untersucht hat (www.radiookapi.net) „14.01.2021“ weiterlesen

13.01.2021

DR Kongo: 1.200 Zivilisten in mehr als einem Jahr in der Region Beni getötet

In der unruhigen Region Beni in der Provinz Nord-Kivu im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) wurden in etwas mehr als einem Jahr insgesamt 1.206 Zivilisten getötet, teilte die Bürgerbewegung Kampf für Veränderung (LUCHA) am Dienstag, den 12. Januar, mit. „Seit dem 30. Oktober 2019 hat unsere Bewegung 1.206 in Beni getötete Zivilisten gezählt und eine Ausweitung der Morde auf den Rwenzori-Sektor und einen Teil der Nachbarprovinz Ituri festgestellt, die zuvor ruhige Gebiete waren“, sagte ein Sprecher der LUCHA-Bewegung auf einer Pressekonferenz. Bis dahin hatte die kongolesische Armee „groß angelegte“ Militäreinsätze gegen Kämpfer der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) gestartet, die seit 2014 als Täter einer Reihe von Massakern in der Region Beni gelten. „Anstatt die Morde zu stoppen und die Angreifer zu neutralisieren, verteilten die Militäroperationen die Angreifer auf ziemlich große Gebiete. Auf diese Weise werden weiterhin Zivilisten massakriert“, beklagt LUCHA, eine der wichtigsten kongolesischen Bürgerbewegungen. Die ADF stehen hinter den ugandischen muslimischen Rebellen, die seit 1995 in der östlichen Demokratischen Republik Kongo leben. Sie kämpfen gegen das Regime von Yoweri Museveni, der an diesem Donnerstag für eine sechste Amtszeit kandidiert. Ohne Uganda jahrelang anzugreifen, wird die ADF beschuldigt, mehr als 1.000 Zivilisten getötet zu haben. Bei ihren Angriffen auf die Stellungen der Armee und der Mission der Vereinten Nationen im Kongo (MONUSCO) sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Diese bewaffnete Gruppe ist die tödlichste unter Dutzenden, die noch in der Region Kivu und im Süden von Ituri aktiv sind, wo sie versucht, die Grenze zu Nord-Kivu zu überschreiten. Laut einem UN-Expertenbericht an den Sicherheitsrat im Dezember operieren ADF-Kämpfer, die vom Militär verstreut sind, jetzt in kleinen mobilen Gruppen. Seit Ende November verlagern sich ihre Angriffe vom hohen Norden in den südöstlichen Teil des Rwenzori-Sektors, einer Region, in der sich das Hauptquartier des Virunga-Nationalparks befindet, ein natürliches und Touristenjuwel. Am 8. Januar beschuldigte der kongolesische Armeesprecher, Generalmajor Léon Richard Kasonga, die ADF, auf ihrer Flucht aus einer Offensive „50 Geiseln hingerichtet“ zu haben, die zum Ziel hatte, sie aus Loselose in der Rwenzori-Region zu vertreiben (La Libre Afrique via kmusafiri@hotmail.com)

Öffentliche Finanzen: Die Demokratische Republik Kongo verzeichnete 2021 ein Defizit von 489,5 Mio. USD

Öffentliche Finanzen: Die Demokratische Republik Kongo verzeichnete 2020 ein Defizit von 489,5 Mio. USD. Die Verwaltung der öffentlichen Finanzen in der Demokratischen Republik Kongo endete für das Jahr 2020 mit einem Defizit von 997 Mrd. kongolesischen Franken (498,5 Mio. USD). Die Budgethilfe des IWF, der ADB und die Kreditaufnahme der Regierung auf dem lokalen Finanzmarkt durch Staatsanleihen ermöglichten es jedoch, dieses Defizit auszugleichen, sagte der um den Premierminister versammelte Wirtschaftskonjunkturausschuss der Regierung am Dienstag, den 12. Januar. Der Ausschuss stellt außerdem fest, dass die Bergbauproduktion im Jahr 2020 besser war als im Jahr 2019. Es wurde ein Anstieg von mindestens 10% verzeichnet. Die Demokratische Republik Kongo produzierte 2020 mehr als 1.587.000 Tonnen Kupfer gegenüber mehr als 1.420.000 Tonnen in 2019. Die Kobaltproduktion betrug im Jahr 2020 85.855 Tonnen gegenüber 77.963 Tonnen im Jahr 2019. Neben dieser Produktionssteigerung verbessert sich der internationale Markt, auf dem diese Produkte verkauft werden, die Preise steigen. Die metrische Tonne Kupfer wird derzeit mit 8.146 USD und die Tonne Kobalt mit 34.900 USD gehandelt. Der Ausschuss für wirtschaftliche Konjunktur fordert die Regierung auf, das Steuersystem gemäß den Bestimmungen des Bergbaugesetzes ordnungsgemäß anzuwenden, um wirklich davon zu profitieren. Die Stromversorgung verzeichnete 2020 einen leichten Anstieg um 2,8%, die Trinkwasserversorgung ging laut Regierungsexperten jedoch um -7,97% zurück. Die internationalen Devisenreserven belaufen sich auf 730,26 Mio. USD, was nur 2,6 Wochen Import entspricht (www.radiookapi.net)

DR Kongo: FCC-Abgeordnete reichen Petitionen gegen das vorläufige Büro der Versammlung ein

Das Lager des ehemaligen Präsidenten, Joseph Kabila, ist wieder in der Offensive in der Nationalversammlung nach dem Start vor dem Hintergrund der Kontroverse der außerordentlichen Sitzung. Abgeordnete, die dem ehemaligen Staatsoberhaupt treu geblieben sind, reichten am Dienstag Petitionen gegen die drei Mitglieder ein, aus denen das seit dem Sturz von Jeanine Mabunda im vergangenen Dezember eingerichtete vorläufige Amt besteht. Dagegen prangert das Lager Tshisekedi Manöver an, um die Funktionsweise der Versammlung zu blockieren.

Die Petitionen erreichten nicht 140 Unterschriften, da die Pro-Kabila-Koalition trotz der Annäherung vieler ihrer gewählten Vertreter an Präsident Félix Tshisekedi immer noch eine Mehrheit behauptet. Dem Büro unter dem Vorsitz des ältesten Mitglieds, Mboso Nkodia, wird die „Undurchsichtigkeit“ der Verwaltung der Finanzen der Nationalversammlung, die Verletzung der Verfassung, der Gesetze und der internen Vorschriften des Unterhauses vorgeworfen. Insbesondere an die junge Quästorin, Aminata Namasiya, „Verdacht auf finanzielle Unterschlagung in Komplizenschaft mit dem Präsidenten des Altersbüros“. Verdacht, der auf dem für die 30-tägige Sitzung geltend gemachten Budget von 12 Millionen US-Dollar basiert. Das Altersbüro verstieß nach Angaben der Petenten auch gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichts, die seine Amtszeit verlängert, indem es die parlamentarische Kontrolle in die außerordentliche Sitzung einbezog. Pro-Kabila vermuten die Vorbereitung eines Misstrauensantrags gegen Premierminister Sylvestre Ilunga und seine Regierung. Angesichts der Anklage erklärte das vorläufige Amt in einer Erklärung, dass sie nicht nur falsch seien, sondern dass es auch keine gesetzlichen Bestimmungen gebe, die die Prüfung von Petitionen im Hinblick auf seine Amtsenthebung vorsehen. Der Abgeordnete und Kader der Präsidentschaftspartei, Peter Kazadi, verglich Kabilas FCC mit einem „betrunkenen Boxer“. Er „wirft sich in alle Richtungen und hofft verzweifelt, einen Gegner, der stärker als er selbst ist, tödlich zu erreichen“, sagte er und behauptete, dass die eingereichten Petitionen eine „Utopie“ oder ein „nicht regulatorisches Verfahren“ darstellten (www.rfi.fr)

Kananga: „Die Verlängerung der Ferien wird den Zeitplan stören“ (Förderer einer Schule)

Jean Assaka, Förderer anerkannter Privatschulen in Kananga, befürchtet, dass die Verlängerung der Ferien zum Jahresende den Schulkalender 2020-2021 stören wird. Er gab seinen Standpunkt am Dienstag, den 12. Januar, in einem Interview mit Radio Okapi bekannt. Um nicht den Bildungssektor zu opfern, schlägt er vor, dass Schulen ihre Türen wieder öffnen und dabei die Barrieremaßnahmen von COVID-19 wie andere Einrichtungen wie Kirchen, Terrassen und Hotels. Der vom EPST-Minister für den 5. Januar angekündigte Beginn des Schuljahres wurde auf Vorschlag des Multisektoralen Ausschusses zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie verschoben, um zu verhindern, dass Schulen zu Brutstätten für Kontamination werden (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Schulen sind nicht für Fernunterricht ausgestattet, warnt ein gewählter Vertreter

Die Demokratische Republik Kongo sei nicht ausreichend ausgerüstet, um Fernunterricht zu organisieren, warnte der nationale Abgeordnete, Floribert Lohola. Für diesen gewählten Vertreter von Bokungu in der Provinz Tshuapa widerspricht diese Perspektive, mit der sich das EPST-Ministerium befasst, um das Thema Bildung während der Covid-19-Pandemie notdürftig zu beheben, nicht nur der Verfassung, aber auch mehrerer Gegenden und Familien benachteiligt, die keine angemessenen Vorkehrungen haben (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Das Management der freien Bildung leidet unter einem Führungsdefizit im Bildungssektor (CENCO).

Die Nationale Bischofskonferenz des Kongo (CENCO) ist der Ansicht, dass die freie Grundbildung unter einem Führungsdefizit im Bildungssektor leidet, das durch kurzfristige Maßnahmen, mangelnde Visionen, Planung und mangelnde Bildung und langfristige Budgetierung gekennzeichnet ist. Während einer lebhaften Pressekonferenz am Mittwoch, den 13. Januar, in Kinshasa machte der Generalsekretär von CENCO, Pater Donatien Nshole, eine Bestandsaufnahme der Umsetzung der kostenlosen Grundbildung in den anerkannten katholischen Schulen in der Demokratischen Republik Kongo. Diesem Bericht zufolge zielten mehrere Anweisungen des EPSP-Ministeriums und des Generalsekretariats auf die Auswirkungen und nicht auf die inhaltlichen Probleme ab, und in einigen Fällen hatten sie die Konsequenz, ungünstige Verstöße gegen das gute Management und die Festigung der freien Bildung zu eröffnen. Die vom CENCO gesammelten Informationen zeigen, dass die katholische Kirche in der Demokratischen Republik Kongo mindestens 40.851 (16,1%) neue Lehrer (Neue Einheiten) und unbezahlte Lehrer verwaltet, darunter 566 oder 33% in der Grundschule, die arbeiten ohne vom Staat bezahlt zu werden. „Eine Situation, die die Pastoren nicht gleichgültig lassen kann, weil diese Lehrer Eltern sind, die auch viel Verantwortung tragen“, sagt CENCO. Um die Effektivität und Nachhaltigkeit der freien Bildung zu gewährleisten, empfiehlt CENCO, „die Schaffung von Bildungsprovinzen und budgetintensiven Verwaltungsbüros zu überdenken, um diese nach Möglichkeit unter Berücksichtigung der Nähe und der finanziellen Verfügbarkeit zu reduzieren“. Sie schlägt auch vor, die Schaffung von Schulen und Verwaltungsbüros sowie die Erteilung von Dekreten durch einen partizipativen, transparenten und auf Standards ausgerichteten Prozess zu rationalisieren, um mit der Zahlung aller Lehrer, Neue Einheiten genannt, fortzufahren, die zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der freien Grundbildung auf dem Posten. CENCO empfiehlt außerdem eine eingehende Reform von SECOPE, um die Rückverfolgbarkeit und Transparenz bei der Verwaltung der ihm vom Finanzministerium zur Verfügung gestellten Mittel für die Lehrergehälter zu gewährleisten und den Vertrag mit den für die Lehrergehälter zuständigen Finanzinstituten zu überprüfen. Zu weiteren Empfehlungen der CENCO zählen a) „die Überprüfung der Vergütung von Lehrern unter Berücksichtigung der Lebenshaltungskosten – Unterkunft und Transport in städtischen Gebieten und Buschbonus für Lehrer in ländlichen Gebieten gemäß dem Karrierestatut im öffentlichen Dienst. Der Betrag der ersten Stufe, nämlich 170 USD, ist im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten, insbesondere in der Stadt, unbedeutend geworden -, und b) die Erhöhung der Betriebskosten von Schulen und Verwaltungsbüros“ (www.radiookapi.net)

Bukavu: Der Marsch der Studenten wurde mit Hilfe von Tränengas zerstreut

Der für Dienstag, den 12. Januar in Bukavu, geplante Studentenmarsch wurde von der Polizei aufgelöst. Polizeibeamte verwendeten Tränengas, um die Demonstranten zu zerstreuen. Die Studenten forderten die Wiederaufnahme der schulischen und akademischen Aktivitäten, die von den Behörden des Landes im Rahmen des Kampfes gegen die Ausbreitung des Coronavirus ausgesetzt wurden. Der amtierende Bürgermeister befahl der Polizei, Gewalt anzuwenden, nachdem die Gespräche zwischen der Stadtbehörde und den Studenten, die sich zu Beginn des Marsches am 24. November-Platz in Bukavu versammelt hatten, gescheitert waren. Der stellvertretende Polizeichef der Stadt Bukavu sagte, er habe die vom Staatsoberhaupt befürworteten Maßnahmen zum Verbot aller öffentlichen Aktivitäten durchgesetzt, bei der mehr als 10 Personen zusammenkommen, insbesondere die Märsche (www.radiookapi.net)

Der Bürgermeister von Kindu wurde wegen Genehmigung eines Marsches suspendiert

Der Bürgermeister von Kindu, Ongala Loseke Lovy, wurde von seinem Posten suspendiert, weil er am 11. Januar einen friedlichen Marsch des Frauenkollektivs von Maniema genehmigt hatte. Die vorbeugende Suspendierung wird von der Eröffnung von Disziplinarmaßnahmen durch den Provinzminister für Inneres, Sicherheit und öffentliche Ordnung, Afani Idrissa Mangada, begleitet. Letzterer kritisiert auch, dass der Bürgermeister die Provinzbehörde nicht über die Organisation dieses Marsches und über die Passivität informiert hat, die eine Komplizenschaft widerspiegelt, da die Demonstranten vor seinem Büro vorbeikamen (www.radiookapi.net)

12.01.2021

Covid-19: 211 neue bestätigte Fälle und 6 Todesfälle wurden am 11. Januar in der Demokratischen Republik Kongo registriert

Das Bulletin des Multisektoralen Komitees für den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo vom 12. Januar dieses Monats informiert, dass 211 neue bestätigte Fälle – darunter 184 in Kinshasa, 20 in Kongo Central, 3 in Lualaba, 2 in Nord-Kivu und 2 in Süd-Kivu -, am Montag, den 11. Januar, registriert wurden. Das gleiche Dokument stellt fest, dass 6 neue Todesfälle von bestätigten Fällen in CTCo (Coronavirus-Behandlungszentren) in Kinshasa gemeldet wurden. Darüber hinaus wurden 7 neue Personen in Kinshasa im CTCo geheilt und unter den zu Hause verfolgten Personen, darunter 5 in Kinshasa und 2 in Nord-Kivu. Seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 19.707, einschließlich 19.706 bestätigter Fälle und eines wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 625 Todesfälle (624 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 14.766 geheilte Menschen (www.radiookapi.net)

Kampf gegen Covid-19 in Butembo: Gesundheitsbehörden sorgen sich um schwache Beteiligung der Gemeinde

Der interimistische Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz mit Sitz in Butembo, Guy Makelele, ist besorgt über das schwache Engagement der Gemeinschaft im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Er sagte dies am Montag (11. Januar) während einer Pressekonferenz in Butembo. Er weist darauf hin, dass in Nord-Kivu in der vergangenen Woche 10 neue Fälle von Coronavirus von der Gesundheitsabteilung der Provinz in Butembo registriert wurden. Acht dieser Fälle wurden in Butembo gemeldet. Guy Makelele bestätigt, dass die Stadt Butembo bisher 205 Fälle gesammelt hat, darunter 127 in der Gesundheitszone von Butembo und 78 in der Gesundheitszone von Katwa. „Damit haben wir einunddreißig Todesfälle registriert, was einer Letalität von 15,12% entspricht, was nahe an der Letalität der Antenne liegt, die 15,3% beträgt. Mit den 205 bestätigten (Fällen) haben wir 164 Heilungen. Die Stadt Butembo hat bisher zehn aktive Fälle, und diese zehn sind wie folgt verteilt: 7 in Butembo und 3 in Katwa“, erklärt Guy Makelele. Es wird auch auf die Schwierigkeiten hingewiesen, auf die Angehörige der Gesundheitsberufe im Kampf gegen diese Pandemie stoßen: „Bis heute sind wir in Schwierigkeiten. Zuerst sprach ich über die Prämie auf Laborebene; das zweite Problem hängt mit der Mobilität unserer Teams zusammen, da wir in der Lage sein müssen, den Kontakten zu folgen, aber wir müssen auch in der Lage sein, den bestätigten Fällen zu folgen. Und die andere große Herausforderung ist das geringe Engagement der Gemeinschaft. Dies ist wirklich das wichtigste Problem, und hier komme ich noch einmal, um die gesamte Gemeinde, unsere Brüder und Schwestern, aufzufordern: Lasst uns versuchen, die Barrieremaßnahmen zu respektieren“ (www.radiookapi.net)

Maniema: 62 verdächtige Todesfälle in 8 Tagen in Bikenge registriert

Fälle von verdächtigen Todesfällen werden im Goldabbaugebiet Bikenge im Gebiet Kasongo in Maniema registriert. Vom 1. bis 9. Januar starben 62 Menschen, einschließlich an Fieber, berichten der Chef des Mulu-Sektors und der Chefarzt der Kunda-Zone. Sie fordern ein dringendes Eingreifen der Behörden. Für den Chefarzt, Dr. Mauski Maurisho, führt diese Situation bei Patienten zu Rückfällen von Fieber, Anämie und Dehydration. Der Gesundheitsminister der Provinz, Yvon Mwinyi Kishabongo, behauptet, sich der Situation bewusst zu sein. Er fügt hinzu, dass er mit den Partnern in Kontakt steht, um den Tag zu retten. Kinder unter 5 Jahren sind am meisten betroffen, sagen medizinische Quellen (www.radiookapi.net) „12.01.2021“ weiterlesen

11.01.2021

Was muss getan werden, damit die Schüler während dieser Zeit der zweiten Welle des Coronavirus weiterhin am Unterricht teilnehmen können?

In der Demokratischen Republik Kongo wird die Wiederaufnahme des Unterrichts in Grund- und weiterführenden Schulen, die für den 5. Januar geplant war, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Dies geht aus der Entscheidung hervor, die während des Treffens des Teams der Kampagne gegen das Coronavirus und des Ministeriums für Primar-, Sekundar- und technische Ausbildung (EPST) getroffen war. Damit die Schüler weiterhin Unterricht von zu Hause aus nehmen können, setzt sich das Aufsichtsministerium für die Aufnahme von Bildungsprogrammen in die Medien ein. Die im Bildungssektor tätige Zivilgesellschaft fördert jedoch stattdessen die Einrichtung eines Fernunterrichtsprogramms (www.radiookapi.net

Covid-19 in Kwilu: Gesundheitsdienstleister fehlen an den Einstiegspunkten

In den 9 von 11 Einstiegspunkten der Stadt Bandundu gibt es keine Gesundheitsdienstleister mehr, die gegen die zweite Welle von Covid-19 kämpfen. Der Kommunikationsbeauftragte der neuen Zivilgesellschaft, Brunel Ndombe, verurteilte es am Montag, den 11. Januar 2021. Er bedauert auch den Mangel an Ausrüstung zur Bekämpfung dieser Pandemie. „Der Befund ist so bitter. Von den elf Einstiegspunkten in die Stadt Bandundu haben wir nur zwei Einstiegspunkte, an denen Gesundheitspersonal ihre Arbeit erledigt, ohne Material und ohne Ausrüstung“, sagte Brunel Ndombe. Das Fehlen dieser Anbieter und praktische Vorkehrungen stellen für ihn eine Gefahr für die Bevölkerung von Bandundu dar. In der Tat betreten Reisende, die aus Kinshasa kommen, diese Stadt, ohne getestet zu werden. Er befürchtet eine Covid-19-Kontamination, wenn nichts unternommen wird. „Sehen Sie, dass der Kontakt mit Fremdkörpern, die natürlich aus Kinshasa kommen, ohne natürlich gescreent zu werden. Wir haben wirklich nicht die Gewissheit zu glauben, dass diese Menschen, die hierher in die Stadt Bandundu kommen, wirklich gesund und ohne covid-19 sind, man hat Angst“, befürchtet er. Brunel Ndombe fürchtet um die Bevölkerung, „weil das Händewaschen nicht mehr praktiziert wird“. „Es gibt nur das Tragen von Masken, das die Bevölkerung manchmal respektiert, und es ist bereits eine Gefahr für uns, wir sind so exponiert, wir Menschen in der Stadt Bandundu. Die Bevölkerung der Stadt Bandundu trägt die Masken genau aus Angst vor der Polizei“, bemerkte er. Mit dieser zweiten Welle von Covid-19 im Land glaubt Brunel Ndombe, dass dieser Mangel an Kontrolle in naher Zukunft die Ursache für mehrere Fälle von Kontamination in der Stadt Bandundu sein könnte (www.radiookapi.net) „11.01.2021“ weiterlesen

07.01.2021

DR Kongo: GEC empfiehlt, „den anhaltenden politischen Einfluss auf CENI zu verringern“

Die Kongo-Studiengruppe (GEC) veröffentlichte am Donnerstag, den 7. Januar, einen Bericht mit dem Titel: „Reform der unabhängigen nationalen Wahlkommission in der Demokratischen Republik Kongo: Notwendige Schutzmaßnahmen für die unmögliche Entpolitisierung“. In diesem Bericht werden Schutzmaßnahmen hervorgehoben, die sowohl den anhaltenden politischen Einfluss auf die CENI (Unabhängige Wahlkommission) verringern als auch die Transparenz der Wahloperationen erhöhen und die Rechenschaftspflicht der Mitglieder der Wahlkommission stärken können.
Dieser Bericht unterstreicht die Notwendigkeit, die Mitglieder der künftigen CENI zur Rechenschaft zu ziehen und ihre Geschäftsführung einer regelmäßigen internen und externen Revision zu unterziehen und ihre Befugnisse rechtlich zu regeln. Dies habe zur Folge, dass sowohl die finanzielle als auch die operative Transparenz gefördert werde. Die CENI sollte auch verpflichtet sein, die Öffentlichkeit regelmäßig über die Entwicklung jeder Phase des Wahlprozesses zu informieren – von der Phase der Registrierung von Wählern im Wahlregister bis zur Ergebnisveröffentlichung (Wahllokal für Wahllokal), einschließlich der Einhaltung des öffentlichen Vergabeverfahrens, durch die Einhaltung des Verfahrens zum Abschluss öffentlicher Aufträge -, aber auch durch die Verwaltung der ihr zur Verfügung gestellten öffentlichen Mittel. Dieselbe Quelle empfiehlt einen einvernehmlichen Rahmen, um diesen neuen Reformprozess der CENI einzuleiten, und besteht auf der Entstehung eines politischen Willens, der dazu neigt, parteipolitische Eingriffe in die Durchführung von Wahloperationen zu vermeiden, ohne die die strukturelle Unabhängigkeit der künftigen Wahlkommission, die sogar gestärkt wird, es dem Land nicht ermöglichen wird, die Sackgasse zu durchbrechen (www.radiookapi.net)
„07.01.2021“ weiterlesen

06.01.2021

Covid-19: 239 neue bestätigte Fälle wurden am 5. Januar registriert

Das am Mittwoch, den 6. Januar, veröffentlichte Bulletin des Multisektoralen Komitees vom Dienstag, den 5. Januar, informiert darüber, dass am Dienstag 239 neue bestätigte Fälle registriert wurden, darunter 200 in Kinshasa, 21 in Kongo Central, 14 in Haut-Katanga und 4 in Nord-Kivu. Das gleiche Dokument weist darauf hin, dass 628 Proben getestet wurden. Unter den bestätigten Fällen von CTCo (Covid-19-Behandlungszentren) wurden keine neuen Todesfälle gemeldet. Es sollte auch beachtet werden, dass keine neue Person aus dem CTCo geheilt kam, noch unter denen, die zu Hause verfolgt wurden. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie, so das Bulletin, beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 18.487, einschließlich 18.486 bestätigter Fälle und eines wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 599 Todesfälle (598 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 14.723 geheilte Menschen (www.radiookapi.net) „06.01.2021“ weiterlesen

04.01.2021

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 51 neue bestätigte Fälle und 3 neue Todesfälle wurden am 3. Januar registriert

Das am Montag, den 4. Dezember, veröffentlichte Bulletin des Multisektoralen Komitees zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie in der Demokratischen Republik Kongo berichtet, dass 51 neue bestätigte Fälle registriert wurden, darunter 31 in Kongo-Central, 18 in Kinshasa, 1 in Nord-Kivu und 1 in Tshopo. während 190 Proben getestet wurden. Das gleiche Dokument informiert, dass 3 neue Todesfälle von bestätigten Fällen von Covid-19-Behandlungszentren (CTCo) in Kinshasa registriert wurden, während 7 neue Menschen in Corona-Behandlungszentren (CTCo) und unter den Personen, die zu Hause in Kinshasa beobachtet wurden, geheilt wurden. Seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 18.153, darunter 18.152 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall. Insgesamt gab es 599 Todesfälle (598 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 14.723 geheilte Menschen, so das Bulletin. Das Bulletin erwähnt auch die Stromausfälle, die in den verschiedenen Covid-19-Behandlungszentren immer häufiger auftreten (www.radiookapi.net)

„04.01.2021“ weiterlesen

23.12.2020

Tshopo: Der Gesundheitsminister der Provinz fördert das von ABF vorgestellte Projekt für wünschenswerte Geburten

In der Provinz Tshopo fordert der Gesundheitsminister der Provinz Ärzte und andere Führungskräfte der Provinzabteilung für Gesundheit und Gesundheitszonen nachdrücklich auf, das Projekt der Vereinigung für Familienfürsorge-wünschenswerte Geburten zu übernehmen (Association pour le Bien-Être familial-Naissances désirables, ABF). Es war am Dienstag, den 22. Dezember, während der Präsentation dieses neuen Projekts durch den nationalen Koordinator dieser im Gesundheitsbereich tätigen Nichtregierungsorganisation. Für den Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Joachim Ondendakemi, wird die Aneignung dieses Projekts Doppelarbeit vermeiden und Maßnahmen mit anderen Partnern in demselben Sektor harmonisieren. „Wir müssen alle die Verantwortung für das Projekt übernehmen, aber wie viele andere Partner in diesem Sektor müssen wir die Maßnahmen harmonisieren und die Aktivitäten mit anderen Programmen harmonisieren, um Doppelarbeit zu vermeiden. Wir möchten nicht, dass man dasselbe Projekt hat, das dieselben Ziele verfolgt, das immer noch ein anderes Projekt stört, das bereits existiert und in die gleiche Richtung arbeitet. Dies wird uns bei der Bewertung viele Probleme bereiten. Mögen wir uns alle dieses Projekt aneignen, wenn es Vorschläge gibt, wenn es irgendwelche Anregungen zu machen gibt, ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun, damit dieses Projekt mehr zur Familienplanung beiträgt. Heute wissen wir alle, dass wünschenswerte Geburten heute sehr, sehr wichtig sind. In unseren Familien, in unseren Gemeinden gebären wir, wie wir es wollen. Wir haben Überbevölkerung für einige, die sagen, dass es gut ist, aber für uns, die anderen, sagen wir, dass es nicht gut ist, weil man in der Lage sein musst, diese Kinder zu ernähren, man in der Lage sein musst, diese Kinder zu erziehen“, erklärte der Gesundheitsminister der Provinz Tshopo (www.radiookapi.net)

Süd Kivu: UNPOL feiert Weihnachten mit Straßenkindern

Die UNPOL-Polizistinnen von Monusco / Bukavu feierten am Dienstag, den 22. Dezember, Weihnachten 2020 mit den verlassenen Kindern von Bukavu. Laut UNPOL handelt es sich um die Kinder, die Freunde von Jesus vom Zentrum für die Unterstützung von Straßenkindern (PEDER) in Bukavu sind. Mehr als 1.500 Kinder erhielten Lebensmitteltüten und viele andere Geschenke, damit sie wie alle anderen Kinder Weihnachten feiern können. Die stellvertretende Leiterin des UNPOL-Sektors Bukavu, N’zebou Taki Colette, sagte, MONUSCO habe diese Geste gemacht, weil diese sogenannten Straßenkinder wie alle anderen Kinder bleiben. Die Verantwortliche des Zentrums dankt MONUSCO für die Säcke mit Reis, Grieß, Bohnen, Dosen Öl und vielen anderen Geschenke, die den Kindern dieses Zentrums gegeben wurden, das sich mit dem Sammeln und der Erziehung von Straßenkindern beschäftigt. Laut Schwester Olimpia Lacanfora von der italienischen Kongregation von Luca Santa Djemma betreut dieses PEDER-Zentrum mehr als 1.500 Straßenkinder (www.radiookapi.net)

Maniema: Seit 1 Monat kein Trinkwasser in Kasongo

Auf dem Gebiet von Kasongo in der Provinz Maniema wurde seit einem Monat ein Mangel an Trinkwasser beobachtet, hat am Mittwoch (23. Dezember) der Gebietsverwalter, Benoît Kitenge Kingombe, alarmiert. Ihm zufolge gefährdet diese Situation die Bevölkerung von Kasongo, insbesondere in dieser Zeit der zweiten Welle von Covid-19. Der Provinzdirektor von REGIDESO (Wasserwerk), Pascal Bokanga Bingondo, erkennt die Situation und sagt, er habe ein Team auf das Feld geschickt. Das Gebiet von KASONGO ist das bevölkerungsreichste der Provinz Maniema (www.radiookapi.net)

Donald Trump stellt den bevorzugten Handelsstatus der Demokratischen Republik Kongo mit den Vereinigten Staaten wieder her

Nach fast zehn Jahren Ausgrenzung wird die Demokratische Republik Kongo wieder von den Handelspräferenzen der AGOA profitieren können. Der Schritt wurde vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump unternommen, während die Vereinigten Staaten als einer der privilegierten Verbündeten von Präsident Tshisekedi dargestellt werden.

Am 19. Mai 2020 schrieb Constance Hamilton, stellvertretende Vertreterin der Vereinigten Staaten für den Außenhandel für Afrika, offiziell an die kongolesischen Behörden, um die Bedingungen für die Wiederherstellung der Demokratischen Republik Kongo im AGOA-Programm, dem amerikanischen Gesetz über Wirtschaftswachstum und Chancen in Afrika, zu erörtern. Zu dieser Zeit lebte das Land im Rhythmus des Beginns des Prozesses gegen Vital Kamerhe, den Kanzleichef des Präsidenten, der beschuldigt und seitdem wegen Unterschlagung verurteilt worden war, nachdem Washington Anstrengungen im Kampf gegen die Korruption gefordert hatte. Es wird notwendig sein, bis November zu warten, bis der Verfahrensablauf wirklich neu gestartet wird. Kinshasa hebt dann Fortschritte aus der Tshisekedi-Ära in verschiedenen Bereichen – die Freilassung politischer Gefangener, die Rückkehr von Persönlichkeiten im Exil, die Schaffung der Antikorruptionsbehörde oder sogar die freie Maßnahme der Grundschulbildung -, hervor. Unter den genannten Fortschritten gibt es aber auch ältere aus der Kabila-Zeit, wie die Mitgliedschaft in der OHADA, die das Wirtschaftsrecht in Afrika harmonisiert, oder die Schaffung einer einzigen Anlaufstelle (One-stop-shop).

Neue wirtschaftliche Möglichkeiten?
Das kongolesische Staatsoberhaupt begrüßte diese Entscheidung natürlich und der US-Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo lobte die Bemühungen von Félix Tshisekedi, die „wichtige wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnen“ könnten. Ein ehemaliger Offizieller seinerseits minimiert. Er versichert, dass die Demokratische Republik Kongo von Joseph Kabila gegen ihren Ausschluss protestiert habe, weil es „schlecht“ aussah, aber das Land hatte nichts verloren. „Hier geht es nicht um Bodenschätze, man exportiert nur ein wenig Kaffee in die USA“, erklärt er, überzeugt davon, dass dies eine rein politische Ankündigung ist. Ihm zufolge könnte es auch um den Wunsch von Präsident Trump gehen, diese Wiederherstellung der nächsten US-Regierung aufzuzwingen und den Status des neuen kongolesischen Staatsoberhauptes als privilegierter Partner aufrechtzuerhalten. Für den Außenhandelsminister, der sich gerade dem Lager Tshisekedi angeschlossen hat, hatte der Ausschluss von der AGOA das Land wirklich bestraft. Jean-Lucien Bussa spricht von Exporten in die USA in Höhe von mehr als 623 Millionen Dollar, hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte, im Jahr 2011 gegenüber nur 21 Millionen im Jahr 2019. „Davon profitieren lokale und ausländische Wirtschaftsteilnehmer. Gleichzeitig wird es unserer Wirtschaft beispielsweise ermöglichen, ihre Exportstruktur in die USA zu ändern“, Jean-Lucien Bussa, Außenhandelsminister, bei der Rückkehr der Demokratischen Republik Kongo in AGOA am Mikrofon von Sonia Rolley (www.rfi.fr)

Dieudonné Kasembo an der Spitze der FEC gewählt

Dieudonné Kasembo Nyembo wurde an diesem Mittwoch im Hauptquartier der kongolesischen Arbeitgeber mit 14 von 14 Stimmen zum Präsidenten des Verwaltungsrates der FEC (Föderation der Unternehmer des Kongo) gewählt. Der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Gecontrans tritt daher die Nachfolge von Albert Yuma an, nachdem der Generalsekretär der Föderation unter der Aufsicht des Kanzlers des Staatsrates eine Wahl organisiert hatte.
Dieudonné Kasembo, der einzige Kandidat im Rennen, gewinnt eine Wahl, die die andere Partei, bestehend aus Albert Yuma, als unregelmäßig erachtet, und plädiert für das Ende dessen, was sie als „Ausrutscher“ bei der Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen bezeichnet. Protest, der in dem Brief seiner Verteidigung an den ersten Präsidenten des Staatsrates enthalten ist. Alle FEC-Büros blieben geschlossen, mit Ausnahme des des Generalsekretärs, der dem Team des Chefkanzlers des Staatsrates seine Dienste anbot. Und alles verlief friedlich und unter strikter Einhaltung der Anti-Covid-19-Maßnahmen. Nach Ansicht einiger Administratoren der FEC und des Generalsekretärs ist kein Quorum erforderlich, um eine Wahl in der FEC gemäß ihren Statuten zu organisieren. Ihnen zufolge ist alles innerhalb der Standards passiert, und es ist die Demokratie, die gewinnt, trotz der geringen Anzahl von 7 Personen, die physisch mit einigen Vollmachten anwesend waren (www.radiookapi.net)

22.12.2020

Leïla Zerrougui: „Das Ziel ist es, einen stabilen und friedlichen Kongo zu verlassen.“

Ziel ist es, die Demokratische Republik Kongo nach dem endgültigen Rückzug von MONUSCO zu verlassen, die stabil, in Frieden und auf seine Entwicklung konzentriert ist, erklärte am Dienstag (22. Dezember) in Kinshasa die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Leïla Zerrougui. In einem Exklusivinterview mit Radio Okapi am Ende des Jahres zog sie insbesondere Bilanz über die Verlängerung des Mandats der UN-Mission. „Nach und nach wird wir das Land verlassen. Aber man will dieses Land stabil verlassen, man will es in Frieden lassen. Man will nicht, dass man geht, und dann eskaliert die Situation. Nach und nach, wenn man ein Gebiet verlässt, ist es endgültig, man kommt nicht zurück, da man die Situation mit den Behörden richtig eingeschätzt hat. Wir sind nicht diejenigen, die selbst entscheiden“, sagte Leïla Zerrougui. Als MONUSCO laut derselben Quelle ihr Büro in Kasai schloß, hat sie dies mit den kongolesischen Behörden besprochen. Nach Kasai könnte Tanganjika an der Reihe sein und so weiter. „Ziel ist es, einen stabilen Kongo zu hinterlassen, einen Kongo in Frieden, der sich auf seine Entwicklung konzentrieren kann, der gleichberechtigte Beziehungen zu seinen Nachbarn aufbaut, und Beziehungen von gemeinsamem Interesse, die Frieden, Stabilität, Entwicklung stärken werden“, fuhr die Leiterin von MONUSCO fort (www.radiookapi.net) „22.12.2020“ weiterlesen