24.05.2024

Kampf gegen Malaria: Lubumbashi veranstaltet Wissenschaftstage

Die medizinische Fakultät der Universität von Lubumbashi schloss am Mittwoch, den 22. Mai, drei wissenschaftliche Tage ab, die mit den wissenschaftlichen Tagen zu Malaria in der Demokratischen Republik Kongo verbunden waren. Die zentralen Themen dieser Treffen waren „Aktuelle gesundheitliche Herausforderungen in Haut-Katanga“ und „Der Stellenwert der Impfung im Kontext der Resistenz gegen Insektizide und Malariamittel“. Diese Veranstaltungen brachten Ärzte aus dem ganzen Land und dem Ausland zusammen. Der nationale Koordinator der Malaria Scientific Days in der Demokratischen Republik Kongo, Dr. Thierry Bobanga, erklärte, dass die Malaria-Situation im Land besonders besorgniserregend sei. Ihm zufolge weist das Land die höchste Übertragungsrate der Welt auf, was vor allem auf das Klima, die Regenzeiten, die im Durchschnitt mehr als acht Monate dauern, und die zahlreichen Flüsse zurückzuführen ist, die die Verbreitung von Mücken begünstigen. Er erklärt weiter, dass stehende Gewässer ein Hauptfaktor für die Übertragung von Malaria sind, da sie eine günstige Umgebung für die Fortpflanzung und Entwicklung von Moskitos bieten. „Hinzu kommt die Verwendung unwirksamer Medikamente gegen Plasmodium und die Verbreitung gefälschter Medikamente im Land. Selbst Insektizide wirken nicht mehr wie vorgesehen. Wenn Moskitonetze verteilt werden, werden sie zudem von der Bevölkerung nicht immer richtig genutzt“, beklagte er. Er plädiert daher für die Einführung von Strategien und Mitteln zur Kontrolle der Krankheit und ruft die Bevölkerung dazu auf, mehr gegen die Mücke, den Überträger der Malaria, zu unternehmen. Zum Abschluss der Wissenschaftstage wurde betont, dass die Bemühungen zur Bekämpfung der Malaria in der DR Kongo verstärkt werden müssen  (https://www.radiookapi.net)

Ituri: Mehr als 7.000 Frauen und Mädchen leiden an Blasen-Scheiden-Fisteln (Arzt)

In der Provinz von Ituri leiden mehr als 7.000 Frauen und Mädchen an Blasen-Vaginal-Fisteln, die operiert werden müssen. Das gab der leitende Arzt des Bunia General Reference Hospital, Dr. John Katabua, an diesem Donnerstag, den 22. Mai, anlässlich der Feierlichkeiten zum Internationalen Tag zur Beseitigung geburtshilflicher Fisteln bekannt. „Manchmal kommen bewaffnete Männer zu einem Haus, um Mädchen im Alter von 14, 15 und 16 Jahren abzuholen, und gehen dann mit ihnen. Sie tun, was sie wollen, und kommen schwanger zurück“, beklagte er. Dieser Arzt erklärt, dass bei diesen unreifen Mädchen während der Geburt viele Komplikationen auftreten: „Ihre Pools sind noch nicht auf die Aufnahme eines Babys vorbereitet. Und deshalb haben diese Kinder, die während der Geburt im Allgemeinen und im Besonderen von einem Kaiserschnitt und medizinischer Hilfe profitieren sollten, niemanden, der die Kosten trägt. Daher, fährt er fort, sei das Baby im Geburtskanal verstopft; „Entweder es verursacht Blutungen oder es reißt. Ich sage Ihnen, von zehn sterben neun. Außerdem sind die Träger dieser gynäkologischen Gebrechen nach der Schädigung ihres Genitaltrakts die einzigen Überlebenden“. Laut Arzt John Katabuka wurden seit 2018 mehr als 800 Frauen operiert und wieder in ihre Familien integriert. Diese chirurgischen Eingriffe wurden mit Unterstützung verschiedener Partner durchgeführt, darunter der katholischen NGO Caritas-Development, Médecins Sans Frontière und dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) (https://www.radiookapi.net)

Nationalversammlung: 43% der Mitglieder des Präsidiums sind Frauen

Drei der sieben Mitglieder, die am Mittwoch, den 22. Mai, in das endgültige Amt der Nationalversammlung gewählt und eingesetzt wurden, sind Frauen. Letztere repräsentieren 43 % der Sitze im Unterhaus des Parlaments. Dominique Munongo, Chimène Polipoli und Grace Neema werden daher mit Vital Kamerhe, Jean-Claude Tshilumbayi, Christophe Mboso und Jacques Djoli zusammenarbeiten, damit die gesetzgebende Gewalt ihre Rolle für das reibungslose Funktionieren der Institutionen voll ausfüllen kann. Bezugnehmend auf die Rede von Vital Kamerhe ist es das erste Mal in der Geschichte der Demokratischen Republik Kongo, dass drei der sieben Mitglieder des Büros der Nationalversammlung Frauen sind. Im vorherigen Büro gab es nur zwei davon. Der einzige für die Opposition reservierte Posten wird von Frau Dominique Munongo besetzt, derjenigen, die Constant Mutamba, mit dem sie angetreten war, besiegt hat. Die aus Lubudi in der Provinz von Lualaba gewählte ausgebildete Soziologe ist ehemalige Bürgermeisterin der Gemeinde Likasi. Als Koordinatorin der Frauenliga von Ensemble pour la République versteht sie sich als Aktivistin für Menschenrechte und Frauenförderung und engagiert sich im Kampf gegen Armut und Korruption. Sie befindet sich nach 2018 in ihrer zweiten Legislaturperiode.  

Die Finanzen in Frauenhand

Die Finanzen der Nationalversammlung werden von zwei Damen verwaltet: Chimène Polipoli und Grace Neema.  Chimène Polipoli Lunda ist gewählte Abgeordnete aus Malemba-Nkulu in der Provinz von doctorandHaut-Lomami. Sie hat einen Uni-Abschluss in internationalen Beziehungen und ist Doktorandin in Außenpolitik und  Assistentin an der Universität von Lubumbashi. Sie war Vizegouverneurin von Haut-Lomami und Verwaltungsbeamtin bei der Zentralbank des Kongo. Sie wird von Grâce Neema, einer gewählten Abgeordneten aus Ango in der Provinz Bas-Uele, als stellvertretende Quästorin begleitet. Diese Mitglieder des endgültigen Büros der Nationalversammlung wurden am Mittwoch, den 22. Mai gewählt (https://www.radiookapi.net)

„Putschversuch“ in Kinshasa: Menschenrechts-NGO berichtet von summarischen Hinrichtungen

In Lubumbashi ist die Menschenrechtsorg (anisation Justicia ASBL empört über Bilder, die Soldaten zeigen, die Personen hinrichten, die als Mitglieder der Gruppe von Angreifern identifiziert wurden, die am Sonntag, den 19. Mai, in Kinshasa die Residenz von Vital Kamerhe und den Palast der Nation angegriffen hatten. Der Präsident von Justicia, Timothée Mbuya, sagte: „In sozialen Netzwerken kursieren Videos, die zeigen, wie Elemente der FARDC, insbesondere der Republikanischen Garde, aus nächster Nähe auf Personen schießen, die als Mitglieder der politischen Partei des verstorbenen Christen Malanga identifiziert wurden. Diese Personen, die bereits überwältigt und harmlos waren, wurden erschossen. Das Militär schoss auf jemanden, der sich mit ihnen in einem Jeep befand, sowie auf eine Person, die schwamm“.  Justicia verurteilt außergerichtliche Hinrichtungen und fordert, dass die mutmaßlichen Täter dieser Taten, die in diesen Videos identifiziert werden, strafrechtlich verfolgt werden. Diese Menschenrechtsorganisation fordert den Generalstaatsanwalt der Armee auf, die öffentliche Klage zu erheben, die Personen zu verhaften und sie vor einen Richter zu bringen. Für diese Menschenrechts-NGO ist das menschliche Leben heilig und der Staat hat die Pflicht, es zu schützen. Sie bittet die Justiz und die Militärgeheimdienste, die diese Vorfälle untersuchen, die Verhöre nach den Regeln der Kunst durchzuführen und nicht auf Folter zurückzugreifen (https://www.radiookapi.net)

Zwei strategische Hügel und die Ortschaft Shasha im Masisi-Territorium kommen unter die Kontrolle der FARDC

Die strategischen Hügel Numba und Kiluku sowie die Ortschaft Shasha im Gebiet von Masisi gerieten an diesem Donnerstag, den 23. Mai, unter die Kontrolle der FARDC, wie lokale Quellen bekannt gaben. Die Intensität der Kämpfe um Bweremana und Minova im Süden des Masisi-Territoriums nahm heute Abend ab. Dies geschah nach heftigen Kämpfen, bei denen die FARDC und ihre Verbündeten den ganzen Vormittag gegen die von Ruanda unterstützten M23-Rebellen antraten. Laut den von Radio Okapi kontaktierten Quellen in Bweremana hat die kongolesische Armee den strategischen Hügel Numba zurückerobert, der eine weitere wichtige Position war, die von den M23-Rebellen gehalten wurde. Diese Quellen fügen hinzu, dass es der Armee und ihren Verbündeten am Ende des zweitägigen Artillerieangriffs gelang, mehrere Orte in der Gegend zu befreien, darunter Shasha und den Hügel von Kiluku, der dieses Dorf überblickt. Auf der Rwindi-Seite, im Gebiet von Rutshuru, haben sich die Linien nach zwei Tagen Artillerieangriffen der FARDC auf diese Rebellenposition immer noch nicht bewegt. Am Mittwoch, den 22. Mai, haben die Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC) acht Ortschaften von den M23-Rebellen zurückerobert. Dies sind die Ortschaften Bweru, Bihambwe, Mema, Kaniro, Kavumu, Kasake, Kashovu und Bitonga (https://www.radiookapi.net)

Von der M23 abgeworfene Bomben lösen Panik in Minova aus

Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde die Zivilbevölkerung des Ortes Minova im Gebiet von Kalehe (Süd-Kivu) an der Grenze zu Bweremana in Nord-Kivu von einer regelrechten Psychose heimgesucht. Lokalen Quellen zufolge ist die Situation auf Bomben zurückzuführen, die am Morgen von den M23-Rebellen abgeworfen wurden.  Drei Rebellenbomben fielen an diesem Donnerstag gegen 10 Uhr Ortszeit, darunter eine in Ludahuba in der Nähe des Mwanga-Schulkomplexes und in Bugeri, ohne dass es zu menschlichen Verlusten kam. Sie lösen jedoch große Panik in der Stadt aus. Der Mwanga-Schulkomplex wurde von seinen Schülern geräumt und einige Bewohner evakuierten ihre Familien schnell aus diesem östlichen Teil der Stadt Minova. Lokalen Quellen zufolge handelt es sich bei diesen Sprengstoffen um eine Reaktion dieser Rebellion auf die Bombardierung ihrer Stellungen durch die kongolesische Armee. Seit Mittwoch haben die FARDC mit Artilleriefeuer von Minova und Bweremana aus die M23-Stellungen auf den Hügeln über diesen Gebieten ins Visier genommen. Quellen, die am Abend von Radio Okapi in Minova kontaktiert wurden, berichten, dass eine nachgebaute M23-Granate auf die katholische Gemeinde Bobandana einschlug und einen Zivilisten verletzte. Die Bomben dieses Donnerstags sind eine Ergänzung zu Dutzenden anderen, die bereits auf Minova gefallen sind, seit die M23-Rebellen die Hügel mit Blick auf das Gebiet besetzt haben. Sie versetzen die Einwohner sowie mehrere tausend Vertriebene aus dem Gebiet von Masis in Panik  (https://www.radiookapi.net)

Kinshasa: 2 Tote bei einem Angriff von Mobondo in Ngambwini

Bei einem Angriff von Mobondo-Milizionären auf das Dorf Ngambwini in der Gemeinde Maluku (Kinshasa) in der Nacht von Dienstag, 21. Mai, auf Mittwoch, 22. Mai, starben zwei Menschen und drei weitere wurden verletzt. Alexis Mampa Mundoni, Bürgermeister dieser Stadt-Land-Gemeinde, der diese Informationen bereitgestellt hat, gibt an, dass diese bewaffnete Gruppe trotz einer Phase der Ruhe immer noch aktiv ist. Er warnte auch vor der Gefahr einer Verkehrsbehinderung auf der Nationalstraße Nr. 1infolge des Aktivismus dieser Milizionäre. Für Alexis Mampa muss die Regierung die Sicherheitsmaßnahmen verstärken, um die Bevölkerung dieser Ecke der Hauptstadt zu schützen. „Als meine Dienste heute Morgen (Anmerkung der Redaktion: diesen Donnerstag) vor Ort waren, um sich über die Lage zu erkundigen und Untersuchungen durchzuführen, fanden sie zwei Leichen, die diese Angreifer getötet hatten. Die andere wurde sogar abgeschnitten. Auch gibt es drei Schwerverletzte, die jetzt im Krankenhaus von Mbakana sind. Ich habe mit dem Innenminister der Provinz gesprochen. Wir warten auf die Reaktion, um die Bevölkerung und ihr Eigentum zu sichern“, betonte er (https://www.radiookapi.net)

Mbole- und Lengola-Konflikt in Kisangani: Seit dem Wiederaufflammen der Gewalt im April wurden in Lubunga bereits mehr als 30 Menschen getötet

Die Sicherheitslage in der Gemeinde Lubunga in Kisangani (Tshopo) bleibt besorgniserregend. Tatsächlich sind nach Angaben des Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) seit letztem April in Lubunga mehr als 30 Menschen durch Gewalt getötet worden. Diese Zeit fällt mit dem Wiederaufleben der Zusammenstöße zwischen Mitgliedern der Mbole- und Lengola-Gemeinschaften nach einer langen Zeit der Ruhe zusammen. Mehrere Verletzte werden auch in verschiedenen Gesundheitseinrichtungen behandelt, insbesondere im Allgemeinen Krankenhaus von Lubunga. Dennoch wurden laut OCHA seit Beginn des Konflikts im Februar 2023 mehr als 740 Menschen bei Angriffen zwischen Gruppen der beiden Gemeinschaften getötet. Die anhaltende Krise führt dazu, dass viele Familien obdachlos werden. OCHA startete eine humanitäre Mission, um die Bedürfnisse der Vertriebenen in Lubunga im Hinblick auf eine mögliche Intervention zu ermitteln. Mehr als 75.000 Menschen leben in Flüchtlingslagern und bei Gastfamilien. „Der Bedarf ist enorm und wir müssen humanitäre Soforthilfe für diese Vertriebenen mobilisieren. Es ist dringend erforderlich, eine Eskalation der Gewalt durch einen verstärkten Schutz der Zivilbevölkerung zu verhindern und die Ursachen dieser Krise anzugehen“, sagt OCHA. Am dringendsten werden jedoch Unterkünfte, Nahrungsmittel und medizinische Versorgung benötigt. Andere humanitäre Organisationen sind bereits im Einsatz, insbesondere MSF kümmert sich um die Verletzten. Die Behörden mobilisieren sich ihrerseits, um die Krise zu beenden. Sie haben sich nach eigenen Angaben mit den Konfliktparteien getroffen, um einen Ausweg aus der Krise zu finden (https://actualite.cd) „24.05.2024“ weiterlesen

22./23.05.2024

DR Kongo: Vital Kamerhe wird ohne Überraschung zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt

Drei Tage nach dem Angriff auf sein Haus im Rahmen eines mutmaßlichen Putschversuchs wurde Vital Kamerhe, Wirtschaftsminister in der scheidenden Regierung der Demokratischen Republik Kongo, am Mittwoch, den 22. Mai, zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt.

Ein Auswahlverfahren hatte ihn zum einzigen Kandidaten gemacht und seine Wahl auf das Amt während einer öffentlichen Sitzung der Versammlung war eine Formsache. Die einzigen Stimmen, die ihm entgangen sind, waren 36 ungültige oder leere Stimmzettel von insgesamt 407 Wählern. Vital Kamerhe, 65, eine Persönlichkeit der kongolesischen Politik, kehrt in eine Position zurück, die er von 2006 bis 2009 unter der Präsidentschaft von Joseph Kabila innehatte. Anschließend trat er in die Opposition und gründete seine Partei, die Union für die kongolesische Nation (UNC), bevor er ein Verbündeter von Félix Tshisekedi wurde, der seit Januar 2019 an der Macht war und am 20. Dezember weitgehend wiedergewählt wurde. Im Jahr 2020 wurde er, damals Kanzleichef des Staatsoberhauptes, wegen Unterschlagung angeklagt und zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt. Ein Jahr später wird er freigelassen und 2022 im Berufungsverfahren freigesprochen. Im März 2023 kehrte er als Wirtschaftsminister im Rang eines stellvertretenden Ministerpräsidenten an die Spitze zurück. Bei den Wahlen im Dezember wurde er zum gewählten Vertreter der Mehrheit gewählt und am 23. April zum Kandidaten der „Sacred Union“, einer pro-Tshisekedi-politischen Plattform, für den Vorsitz der Versammlung gewählt. Aufgrund fehlender anfänglicher Einigkeit war hierfür jedoch eine Vorwahl erforderlich, die er gegen zwei andere Kandidaten gewann. Auch die Zusammensetzung des restlichen „endgültigen Büros“ war Gegenstand heftiger Diskussionen und die Wahl wurde auf Mittwoch verschoben, obwohl sie für letzten Samstag geplant war. Unterdessen kam es in Kinshasa zu dem, was die Armee als „Putschversuch“ bezeichnete. Am frühen Morgen des 19. Mai griffen bewaffnete Männer das Haus von Vital Kamerhe im Nobelviertel Gombe an, bevor sie das nicht weit entfernte Palais de la Nation übernahmen, in dem sich die Büros von Félix Tshisekedi befinden. Die Unterstützer von Vital Kamerhe sind überzeugt, dass es sich um ein Attentat auf ihren Champion handelte, der den Angriff, bei dem zwei für seinen Schutz zuständige Polizisten getötet wurden, unversehrt überstanden hatte (https://www.rfi.fr) „22./23.05.2024“ weiterlesen

20.05.2024

DR Kongo: Offene Fragen nach der Ankündigung eines „Putschversuchs“

Der Präsident der Kommission der Afrikanischen Union (AU), Moussa Faki Mahamat, verurteilte am 20. Mai 2024 den „Putschversuch“ in der Demokratischen Republik Kongo (DRK), den die kongolesische Armee nach eigenen Angaben am Vortag vereitelt hatte, „aufs Schärfste“. Mehrere Fragen zu den Einzelheiten der Ereignisse, die sich am 19. Mai in Kinshasa ereigneten, sind jedoch noch offen.

Nach dem Angriff am Sonntagmorgen in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, wurden vier Angreifer getötet und vierzig weitere gefangen genommen. Die kongolesischen Behörden bezeichnen den Vorfall als „Putschversuch“. Unter den Toten war Christian Malanga, ein ehemaliger Hauptmann der kongolesischen Armee und Einwohner der USA, der die aufständischen Gruppe anführte. Dennoch bleiben mehrere Fragen zu den Einzelheiten dieser tragischen Ereignisse offen. Bereits zum Konzept: Versuch eines Staatsstreichs, Versuch der Destabilisierung der Institutionen oder einfach nur ein gezielter Mordversuch, wie die Angehörigen von Vital Kamerhe argumentieren? Seine Frau und seine Partei sind kategorisch: Das Ziel war es, einen Anschlag auf das Leben des wahrscheinlich zukünftigen Präsidenten der Nationalversammlung zu verüben. Zu den Fragen, die immer noch auftauchen, gehört: Wurde Félix Tshisekedi direkt ins Visier genommen, obwohl er nicht im Palais de la Nation, sondern in der Cité de l’Union Africaine lebt? Die beiden Residenzen befinden sich in verschiedenen Gemeinden der Stadt. Hofften diese Angreifer auf Verstärkung? Dies jedenfalls behauptet das Büro des Staatsoberhauptes und behauptet, dass bestimmte Angreifer in den Sümpfen entlang des Kongo-Flusses stationiert gewesen seien. Die Frage ihrer möglichen Verbindung mit anderen Gruppen bleibt offen. Zur Erinnerung: Der Stabschef der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo (FARDC), Armeegeneral Christian Tshiwewe Songesha, gab vor einem Monat während einer Militärparade im Camp Kokolo die Verhaftung mehrerer Armee- und Polizeibeamter wegen Hochverrats bekannt. Ob zwischen dieser Ankündigung und den gestrigen Ereignissen ein Zusammenhang besteht, lässt sich derzeit nur schwer sagen. Das andere Element, das das Verständnis erschwert, ist die Behauptung der Armee, dass auch der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister, Jean-Pierre Bemba, und die Premierministerin, Judith Suminwa, ins Visier genommen wurden. Einige Analysten fragen sich jedoch: Wie hätten die Angreifer, wenn sie einen Staatsstreich anstrebten, auf Erfolg hoffen können, wenn sie zuerst diese drei Persönlichkeiten angegriffen hätten und davon ausgegangen wären, dass sie genügend Zeit hätten, um ihren Plan umzusetzen? Eine weitere unbeantwortete Frage ist die nach der Sicherheit des Palais de la Nation: Wie konnten die Angreifer in den Hof dieser Konzession eindringen, ohne auf Widerstand der Republikanischen Garde zu stoßen, wo doch die Schüsse in der Residenz von Vital Kamerhe bereits vor einer drohenden Gefahr hätten warnen müssen? Sicher ist, dass die gestrigen Ereignisse von den Behörden sehr ernst genommen werden. Die Kontrollen am Sitz des nationalen Fernsehens wurden verschärft und der Palais de la Nation ist für seine regulären Beschäftigten derzeit nicht zugänglich (https://www.rfi.fr) „20.05.2024“ weiterlesen

19.05.2024

DR Kongo: Verwirrende Situation in Kinshasa, Armeesprecher spricht von einem „Putschversuch“

Am Sonntagmorgen fielen in Kinshasa im zentralen Stadtteil La Gombe Schüsse. Es kam zu Zusammenstößen rund um die Residenz von Vital Kamerhe, einem engen politischen Verbündeten von Präsident Felix Tshisekedi. Der Sprecher der Armee, General Sylvain Ekenge, äußerte sich am Mittag und sprach von einem „Putschversuch“.

Am Mittag war die Lage in der Demokratischen Republik Kongo unter Kontrolle und das Viertel abgeriegelt. Die Angreifer wurden nach Angaben des Armeesprechers festgenommen. Der Armeesprecher General, Sylvain Ekenge, hatte sich bereits zuvor geäußert und sprach von einem „Putschversuch“. An diesem Versuch seien „Ausländer und Kongolesen“ beteiligt gewesen, die alle „außer Gefecht gesetzt“ worden seien, sagte er und behauptete, die Streitkräfte hätten „die Situation vollkommen unter Kontrolle“. Am frühen Sonntagmorgen, gegen 4 Uhr morgens, griffen mehrere bewaffnete Männer, Männer in Militäruniform, die Residenz des stellvertretenden Premierministers der Demokratischen Republik Kongo an. Vital Kamerhe lebt, wenn er in Kinshasa ist, im Diplomatenviertel. Viele Botschafter wohnen auch in diesem Teil von La Gombe, zwischen den Boulevards Roi Beaudoin, Tshatshi und dem Pullman Hotel. Diese Männer wären auf dem Fluss angekommen. Es kam zu Schusswechseln und zwei Polizisten, die für die Sicherheit von Vital Kamerhe verantwortlich waren, wurden getötet. Ein Angreifer ist tot. Diese Angreifer zogen sich dann in den nahegelegenen Präsidentenpalast zurück, wo sie die kongolesische Flagge einholten und im Palasthof die Flagge von Zaire, dem früheren Namen der Demokratischen Republik Kongo, hissten.

Wer sind die Angreifer?

Eine dem Verteidigungsministerium nahestehende Quelle bestätigt, dass der Verdacht auf Christian Malanga fällt, einen ehemaligen Offizier und Geschäftsmann, der vor etwa zehn Jahren in die Politik eingestiegen ist. Er lebte in den Vereinigten Staaten und befürwortete laut seinen Schriften die Entstehung eines neuen Zaire ( (Der ehemalige Name der DR Kongo. Er wäre letzte Nacht im Palast der Nation gestorben. Er wurde bei dieser bewaffneten Aktion von seinem Sohn begleitet, der angeblich zusammen mit mehreren Männern festgenommen wurde. Schließlich befinden sich offenbar auch mehrere amerikanische Staatsangehörige in diesem Kommando. Vital Kamerhe, ehemaliger Kanzleichef von Präsident Félix Tshisekedi, wurde Ende April offiziell zum Kandidaten der Heiligen Union der Nation, der parlamentarischen Mehrheit in der Demokratischen Republik Kongo, für den Vorsitz der Nationalversammlung ernannt. Bei einer von der politischen Familie von Félix Tshisekedi organisierten Vorwahl übertraf er am Dienstag die beiden anderen Kandidaten: Christophe Mboso, den derzeitigen Präsidenten des Unterhauses des Parlaments, und Modeste Bahati, den ehemaligen Präsidenten des Senats.

Es stellen sich Fragen zu diesem Angriff

Die Chronologie der Ereignisse mit dem Angriff vor allem auf die Residenz von Vital Kamerhe wirft Fragen auf. War er das erste Ziel dieser bewaffneten Aktion? Während Vital Kamerhe wahrscheinlich der zukünftige Präsident der Nationalversammlung ist, wird er daher bald die zweite Persönlichkeit des Staates sein. Doch die Wahl des Amtes, die gestern stattfinden sollte, wurde erneut verschoben. Und außerdem: Warum der Palais de la Nation? Zwar ein starkes Symbol für die Präsidentschaft in Kinshasa, aber heute eher ein Prunkpalast als ein wirklicher Sitz der Macht. Übrigens war der Präsident heute Nacht nicht dort, sondern wie üblich in seiner Residenz (https://www.rfi.fr) „19.05.2024“ weiterlesen

17.05.2024

DR Kongo: Vor 27 Jahren zogen Laurent-Désiré Kabila und die AFDL in Kinshasa ein

Am 17. Mai 2024 sind 27 Jahre vergangen, seit Laurent-Désiré Kabila an der Spitze der Rebellen der Allianz der Demokratischen Kräfte für die Befreiung des Kongo (AFDL) in die Hauptstadt Kinshasa einmarschierte und das Regime von Marschall Mobutu stürzte. Am 29. Mai 1997 wurde Laurent-Désiré Kabila im Stadion der Pfingstmärtyrer zum Präsidenten der Republik ernannt und verurteilte die Missetaten des von Marschall Mobutu errichteten Regimes. „Das Aufkommen der AFDL markiert das Ende einer Periode der unbegrenzten Verantwortungslosigkeit, der allgemeinen Korruption, der Unterschlagung, der Gewalt und der flagranten Menschenrechtsverletzungen, des wirtschaftlichen, sozialen und moralischen Niedergangs der Nation, eines auf Klientelismus basierenden Regierungssystems und machtbesessener Individuen“, hatte Laurent-Désiré Kabila angeprangert.

Vom Ende des Mobutu-Regimes

Allianzsoldaten drangen zu Fuß aus dem östlichen Teil von Kinshasa ein. Zu dem befürchteten Zusammenstoß zwischen den Rebellen und den loyalen Kräften des alten Regimes in der Hauptstadt kam es nicht. Am Samstagmorgen, dem 17. Mai 1997, versammelten sich Bewohner der Gemeinden Masina und Kimbanseke am Boulevard Lumumba, um einen genaueren Blick auf diese kleinen Soldaten in Gummistiefeln zu werfen, denen es gelungen war, Präsident Mobutu zu stürzen. An diesem Tag sah der Journalist Rombaut Kasongo, wie die Kadogo [Spitzname für AFDL-Soldaten, zu deren Reihen auch Kindersoldaten gehörten] von der Bevölkerung Kinshasas triumphierend begrüßt wurde. „Da ich nicht weit vom Lumumba-Boulevard auf der Höhe des drahtlosen Masina-Viertels entfernt bin, ging ich auf den Boulevard und wir sahen die ersten Elemente in Kolonnen. Einige hatten Waffen auf den Schultern, andere hatten Munitionskisten auf dem Kopf, Taschen, …… Die Leute schrien und sangen ihnen zu Ehren, gaben den Rebellen Geld, Brotstücke, … Andere bespritzten sie mit Wasser oder Pulver, um zu sagen, dass sie sie mit offenen Armen empfingen und froh waren, dass sie die Stadt Kinshasa eingenommen hatten. Wir gingen aus Neugierde hinunter, um diese Leute zu sehen, die Mobutu in so kurzer Zeit gestürzt hatten. Damals hat man sich gefragt, wie man Mobutu und sein diktatorisches System, das uns 32 Jahre lang regiert hat, loswerden kann“, erinnert er sich (https://www.radiookapi.net) „17.05.2024“ weiterlesen

15.05.2024

Beni: 29 neue Fälle von viraler Bindehautentzündung in der Gesundheitszone von Oicha gemeldet

In der Gesundheitszone Oicha im Norden des Beni-Territoriums in der Provinz Nord-Kivu wurden in der vergangenen Woche mindestens 29 neue Fälle von viraler Konjunktivitis, allgemein bekannt als „Apollo“, gemeldet. Laut Archype Kule Kyusa, dem für präventive Aktivitäten und epidemiologische Überwachung dieser Gesundheitszone staatlich geprüften Krankenpfleger, beläuft sich diese Zahl auf 56 der Gesamtzahl der seit letztem Februar gemeldeten Fälle. Als eine der Ursachen für die Ausbreitung dieser Krankheit nennt Archype Kule Kyusa die Vernachlässigung der Gemeinschaft angesichts dieser Pathologie, die nach Angaben der Bevölkerung nicht tödlich sei. Der staatlich geprüfte Krankenpfleger spricht auch über die Selbstmedikation der Patienten: „Sie behandeln sich lieber selbst, indem sie für Medikamente bezahlen, auch wenn es sich nicht um wirksame Medikamente handelt“. Der Gesundheitsexperte bedauert auch, dass Menschen oft ihre Augen reiben oder dasselbe Tuch mehr als einmal zum Reinigen ihrer Augen verwenden. Der für präventive Maßnahmen und epidemiologische Überwachung der Gesundheitszone von Oicha zuständige Krankenpfleger fordert die Bevölkerung auf, sich regelmäßig die Hände zu waschen, um der Ausbreitung dieses Virus entgegenzuwirken, da, wie er erinnert, eine schlechte Behandlung der viralen Bindehautentzündung zur Erblindung führen kann (https://www.radiookapi.net) „15.05.2024“ weiterlesen

14.05.2024

DR Kongo: Abgeordnete der Mehrheit kritisieren einen Teil der Kandidaten, die für das Büro der Nationalversammlung vorgeschlagen wurden

In der Demokratischen Republik Kongo lehnen nationale Abgeordnete der Präsidentenmehrheit einen Teil der Kandidaten ab, die vom Präsidium der Mehrheitskoalition, Union sacrée, für die künftigen Positionen im endgültigen Präsidium der Nationalversammlung vorgeschlagen wurden. Erklärungen.

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) ist der 13. Mai 2024 der letzte Tag für die Einreichung von Kandidaturen für die sieben Positionen des endgültigen Amtes der Nationalversammlung. Die Abstimmung findet am 18. Mai statt. Den Mehrheitskandidaten am Ende der Vorwahlen kennt man bereits: Es ist Vital Kamerhe. Bei den fünf anderen Entscheidungen, einschließlich der Wahl der beiden Vizepräsidenten, des Berichterstatters und des Quästors, ist die Koalition jedoch gespalten. Hundert nationale Abgeordnete fordern neue Persönlichkeiten und insbesondere Kandidaten, die keine familiären Bindungen zu den Führern der Mehrheitskoalitio,n „Union Sacrée“, haben.  

Das vom Präsidium der Heiligen Union vorgelegte Ticket wurde angefochten

Das vom Präsidium der Heiligen Union am Freitagabend vorgelegte Ticket wurde angefochten, insbesondere wegen der Anwesenheit des 82-jährigen Christophe Mboso, Kandidat für das Amt des zweiten Vizepräsidenten nach drei Jahren an der Spitze der Nationalversammlung. Da ist auch Serge Bahati, der Sohn von Modeste Bahati Lukwebo, dem scheidenden Präsidenten des Senats und einem der Führer der Heiligen Union. Jean-Pierre Bemba seinerseits ernannte seine Schwester Caroline dazu, für das Amt des stellvertretenden Quästors zu kandidieren, das seiner Partei, der Kongo-Befreiungsbewegung (MLC), vorbehalten war.

„Wir werden niemals für Kandidaten stimmen, die diese republikanischen Prinzipien nicht berücksichtigen“

Die Kandidaten seien von „Vetternwirtschaft“ geprägt, so die Erklärung der Abgeordneten, die sich als „Republikaner“ präsentierten, die an ihren Werten festhielten. Sie sagen auch, dass sie von Präsident Félix Tshisekedi Respekt für die Vertretung politischer Gruppen innerhalb der Mehrheit und ihre Vielfalt in den Provinzen oder Regionen erwarten: „Wir werden niemals für Kandidaten stimmen, die diese republikanischen Prinzipien nicht berücksichtigen“. Einige Abgeordnete haben angekündigt, dass sie ihre Kandidaturen am Montag einreichen werden, außer für den Posten des Vorsitzenden, der für Vital Kamerhe, den Gewinner der Vorwahlen, reserviert ist, und für den Posten des stellvertretenden Berichterstatters, der für die Partei des Oppositionspolitikers Moïse Katumbi reserviert ist (https://www.rfi.fr) „14.05.2024“ weiterlesen

13.05.2024

  

 

Kinshasa: Die Preise für öffentliche Verkehrsmittel haben sich verdoppelt

Taxi- und Taxibusfahrer in der Stadt Kinshasa haben seit mehreren Wochen einseitig die Fahrpreise für verschiedene Fahrten verdoppelt. In einer Rede am Montag, den 13. Mai, auf Radio Okapi fordern diese Fahrer bis zu 2.000 kongolesische Franken oder mehr für eine Fahrt, die 1.000 kongolesische Franken kostete. Einwohner von Kinshasa prangerten jedoch die sogenannte „Halbgeläde“-Praxis an, insbesondere während der Hauptverkehrszeiten. Dabei wird eine Fahrt in zwei oder drei Etappen aufgeteilt, um für eine einzelne Fahrt mehr als üblich zu verlangen. Für die meisten Einwohner von Kinshasa legen die Autofahrer diesen Preis auf anarchische Weise fest, ohne dass die Provinzregierung reagiert. „… Wenn Sie den Kreisverkehr Kintambo Magasin um 16:00 Uhr verlassen, um am UPN anzukommen, werden Ihnen 5.000 kongolesische Franken berechnet … basierend auf was? Das liegt daran, dass der Staat seinen Job nicht gemacht hat“, beschwerte sich ein Kunde, als er aus einem Taxibus stieg. ÖPNV-Fahrer geben an, dass sie Halbgelände nutzen, um den Zeitverlust und Verdienstausfall bei Staus auszugleichen. Jean Mutombo, einer der Leiter der Vereinigung der Fahrer im Kongo (ACCO), weist darauf hin, dass der Fahrpreis durch den Tariferlass der Provinzstadt Kinshasa geregelt wird. Die Fahrer haben seiner Meinung nach nicht die Befugnis, den Fahrpreis eigenmächtig festzulegen. Jean Mutombo warnt auch die Transportabteilung der Provinz, die dafür zuständig ist, alle Formen der illegalen Preisgestaltung zu unterbinden. Das Verkehrsministerium der Provinz von Kinshasa erklärt seinerseits, dass die Tarifkommission den Fahrpreis nur dann erhöhen kann, wenn die Treibstoffkosten um 10 % steigen  (https://www.radiookapi.net) „13.05.2024“ weiterlesen

10.05.2024

DR Kongo warnt vor schleichendem Völkermord an Hutu im Osten durch Ruanda und M23

Der stellvertretende Premierminister und Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Christophe Lutundula, hat ernsthafte Bedenken hinsichtlich der jüngsten Äußerungen des ruandischen Präsidenten, Paul Kagame, geäußert. Während eines Treffens mit europäischen Diplomaten am 8. Mai 2024 in Kinshasa warnte Lutundula, dass Kagames Äußerungen die interkommunalen Spannungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere zwischen Hutus und kongolesischen Tutsis, verschärfen könnten. Laut Lutundula bekräftigte Präsident Kagame, dass die ruandische Armee in der Demokratischen Republik Kongo bleiben werde, bis die Gebiete und Rechte der kongolesischen Tutsis vollständig wiederhergestellt und garantiert seien. Der kongolesische Minister wies darauf hin, dass die Gebiete, die häufig von der ruandischen Armee angegriffen werden, überwiegend von kongolesischen Hutu bewohnt werden, was die Saat für einen „schleichenden Völkermord“ unter dem Deckmantel des Schutzes säen könnte. Lutundula erinnerte an die tragischen Ereignisse von 1994, als Lager, in denen hauptsächlich Hutus untergebracht waren, von ruandischen Streitkräften angegriffen wurden. Er betonte, dass der aktuelle Diskurs den Antagonismus zwischen Hutu- und Tutsi-Gemeinschaften in der Region verstärken und möglicherweise zu einer Eskalation der interkommunalen Gewalt im Zusammenhang mit Territorialstreitigkeiten führen könnte. Der stellvertretende Premierminister betonte, dass bei öffentlichen Reden Vorsicht geboten sei, und warnte vor den verheerenden Auswirkungen von Hassreden und Handlungen, die zu Stammesgewalt schüren könnten. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass die Situation in der für ihre soziologische Komplexität bekannten Region der Großen Seen zu einem großen Konflikt eskaliert. Die Demokratische Republik Kongo, so Lutundula, sei entschlossen, mit allen internationalen Partnern zusammenzuarbeiten, um Frieden und Sicherheit im Osten des Landes zu gewährleisten und gleichzeitig auf eine diplomatische Lösung hinzuarbeiten, die die Souveränität und territoriale Integrität aller beteiligten Nationen respektiere (https://linterview.cd) „10.05.2024“ weiterlesen

08.05.2024

DR Kongo: Die Regierung fordert die Bevölkerung auf, sich selbst zu organisieren, obwohl starke Regenfälle angekündigt sind

Die Behörden berichten, dass in der vergangenen Woche im Südwesten fast 50 Menschen aufgrund von Erdrutschen ums Leben gekommen sind. Katastrophen im Zusammenhang mit starken Regenfällen, die die kongolesischen Behörden dazu veranlassen, die Bevölkerung zu mobilisieren, um die Folgen bei den nächsten Regenfällen bis Juni zu mildern.

Nach einem Treffen mit anderen staatlichen Stellen, darunter der Medienregulierung und dem Präsidentenamt der Republik, kündigte die Nationale Agentur für Meteorologie und Satellitenfernerkundung an, dass im Mai und Juni „übermäßiger Regen“ erwartet werde. Sie werden zwanzig Städte treffen, darunter die Hauptstadt Kinshasa, die Städte Goma, Inongo, Kolwezi und Boende, mit hoher Wahrscheinlichkeit von „Überschwemmungen und Erdrutschen“. Um eine Katastrophe zu verhindern, rufen die Behörden die Bevölkerung dazu auf, „unbedingt“ Arbeiten zur Reinigung der Dachrinnen zu organisieren, wie die Behörden es ausdrücken. Auch Menschen, die sich an der Küste und in unwegsamem Gelände aufhalten, werden gebeten, diese Orte zu evakuieren. Für die Zivilgesellschaft spiegelt diese Botschaft die Verantwortungslosigkeit der Führungskräfte wider. „Diese Pressemitteilung zeigt deutlich, dass die Machthaber beschlossen haben, die Bevölkerung sich selbst zu überlassen“, reagiert Bienvenu Matumo, einer der Aktivisten der LUCHA-Bürgerbewegung. „Der Staat, der handeln sollte, indem er exponierte Bewohner vertreibt, einige entschädigt und Flüsse und Dachrinnen reinigt, hat sich selbst unter Missachtung seiner Verpflichtungen zurückgezogen. Diese Pressemitteilung muss von den Emittenten schnell zurückgezogen werden. Während Millionen von Dollar veruntreut werden, während das Land unter Korruptionsskandalen erstickt, kann man nicht eine solche Erklärung abgeben, als wolle man sagen, der Staat habe keine Mittel, um sich für den Schutz der Bevölkerung vor solchen aus unserer Sicht beängstigenden Wettervorhersagen einzusetzen“. Eine Pressemitteilung wurde auch von einigen Politikern kritisiert. „Vor allem, da der Staat durch seine öffentlichen Vertreter selbst für Unordnung bei der Besetzung von Räumen sorgt“, kommentierte eine offizielle Quelle (https://www.rfi.fr) „08.05.2024“ weiterlesen