02.08.2021

Demokratische Republik Kongo: Ernennung des Präsidenten der CENI inmitten einer Krise, Kirchen angegriffen

Die Kontroverse um die Ernennung von Mitgliedern der DR Kongo-Wahlkommission geht weiter. Am Montag wird erwartet, dass die katholische und die protestantische Kirche kommunizieren, um ihre Position zu erläutern, während in Kinshasa und Kasai-Oriental die Kirchen durch Angriffe oder Demonstrationen unter Druck geraten. Es geht um den Streit zwischen den beiden Hauptkonfessionen des Landes und den sechs anderen, darunter der Erweckungskirchen im Kongo, um die Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der CENI. Von den acht anerkannten Konfessionen des Landes haben sechs beschlossen, am Freitagabend den Namen ihres Kandidaten einzureichen. Katholiken und Protestanten bestreiten jedoch die Rechtmäßigkeit des Verfahrens.

Ist die Ernennung von Denis Kadima als Präsidentschaftskandidat der CENI rechtmäßig? Für Katholiken und Protestanten ist das jüngste Gesetz zum CENI klar: Nur Konfessionen “mit Erfahrung und ausgewiesener Expertise in Wahlangelegenheiten” sind wahlberechtigt. Aber dies ist eine Neuheit, die in Artikel 10 verankert ist. “Wer unter diesen sechs Konfessionen hat eine Beobachtungsmission oder macht Wahlbewusstsein?”, fragt einer dieser religiösen Führer. “Bei jeder Neuwahl stellen sie einfach einen Präsidentschaftskandidaten auf, der nahe an der Macht ist. Als Kongolesen starben, um Demokratie zu fordern, hörte man sie nie protestieren”, erklärt er und fügt hinzu: Wenn die katholische CENCO und die protestantische ECC diese gesetzliche Bestimmung nicht vor Freitag erhoben hätten, war es nur, um zu versuchen, die Einheit der wieder untergrabenen Plattform der religiösen Konfessionen zu bewahren. Auf Seiten der Erweckungskirchen im Kongo, dem Oberhaupt der anderen sechs Konfessionen, heißt es, man solle nicht am Buchstaben des Gesetzes hängen, sondern am Geist. “Wenn dies die richtige Lesart des neuen Gesetzes wäre, hätten wir nie ein Schreiben der Nationalversammlung erhalten, in dem wir aufgefordert werden, am Nominierungsprozess teilzunehmen”, sagte einer ihrer Experten. “Die Mehrheit hat gesprochen. In Ermangelung eines Konsenses ist die Stimmabgabe ein durch die Satzung der Religionsgemeinschaften garantiertes Recht”, führt dieser Experte weiter aus. Das Oberhaupt der Erweckungskirche im Kongo, Pastor Dodo Kamba, erklärte unterdessen, es sei Aufgabe der Nationalversammlung, die Rechtmäßigkeit des Verfahrens zu überprüfen. Die evangelische und katholische Kirchen prangern die Gefahr einer Machtergreifung des Prozesses an. Für die Lamuka-Koalition von dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten, Martin Fayulu, und dem ehemaligen Premierminister, Adolphe, Muzito, muss das kongolesische Volk gegen die Politisierung der Ceni aufstehen und demonstrationsbereit sein. “Besorgniserregend ist bereits die effektive Kontrolle dieser Wahlmaschine, die die unabhängige Wahlkommission darstellt, durch die politischen Akteure, die zudem Konkurrenten sind. Gemeinsam mit unseren Leuten wollten wir, dass die Zivilgesellschaft selbst die Ämter kontrollieren kann. Aber Sie bemerken, dass die Zivilgesellschaft bei der erfolgten Verteilung nur eine Position auf Amtsebene einnimmt. Es geht nicht vorbei”, empört Blanchard Mongomba, einer von Lamukas Sprechern.

Katholische Kirche in Kasai und Kinshasa ins Visier genommen
Dutzende junge Leute beschossen am Sonntag die Erzdiözese von Kinshasa, und in Kasai wurden 48 Stunden nach Meinungsverschiedenheiten über die Wahl des Präsidentschaftskandidaten der Wahlkommission mehrere katholische Gebäude angegriffen. “Am Sonntag, den 1. August, präsentierte sich eine Gruppe von nicht identifizierten Personen im Erzbistum von Kinshasa und in der Residenz von Kardinal Fridolin Ambongo, und skandierte abfällige Lieder und Bemerkungen und (beging) erniedrigende Handlungen”, schrieb seinerseits Pater Georges Njila, Kanzler der Erzdiözese von Kinshasa, in einer Erklärung, die von AFP zitiert wurde. “Wir lehnen (diese Taten) sowie ihre Folgen entschieden ab und laden alle katholischen Gläubigen ein, äußerst wachsam zu bleiben”, fügte er hinzu. Gestohlene liturgische Ornamente, zerstörte Statuen, weggetragene heilige Gegenstände oder geschändete Kultstätten … Auch in der Region Kasai, der Hochburg von Präsident Félix Tshisekedi, sei die katholische Kirche Opfer von “ernsten Gräueln” geworden, schreibt unser Korrespondent in Kinshasa, Pascal Mulegwa. Vorsätzliche Handlungen, so der Bischof von Mbuji Mayi, der von RFI interviewt wurde, während die Kirche kürzlich Stellung gegen die bestehende Macht bezogen hat. Der Bischof hofft jedoch, dass die kritisierten Vandalismus-Akte nicht mit den Positionen der Kirche in Kinshasa zusammenhängen. “Ein Dutzend Pfarreien wurden geplündert, besucht oder zerstört. Man dachte, dass es sich um einzelne Akte handelte, aber wir haben insbesondere seit den Monaten Juni festgestellt, dass diese Akte wiederholt und systematisiert werden. Im Juli haben wir gesehen, dass diese Leute nicht losgelassen haben. Man fragt sich, was passiert, damit diese Leute es wagen, die Kirche weiterhin in vielerlei Hinsicht zu belästigen. Aber wir können heute nicht sagen, dass es Vandalismus gibt, weil unsere Kirche aufgestanden ist”, so Monsignore Bernard-Emmanuel Kasanda. Als Reaktion darauf sagte der Polizeichef von Kasai-Oriental, der von RFI kontaktiert wurde, er sei sich der von der Kirche behaupteten Tatsachen nicht bewusst. Es wurde keine Beschwerde eingereicht. Der stellvertretende Divisionskommissar, Roger Nsinga, verspricht, die Fakten zu überprüfen, und sagte, er sei überrascht, diese Informationen aus den Medien zu erfahren (
www.rfi.fr
„02.08.2021“ weiterlesen

30.07.2021

COVID-19: Pflichttest für alle Reisenden auf der Seeroute zwischen Bukavu und Goma

COVID-19-Tests sind jetzt für alle Reisenden obligatorisch, die die Seeroute zwischen den Städten Goma in Nord-Kivu und Bukavu in Süd-Kivu nehmen. Das gab der Gesundheitsminister der Provinz Süd-Kivu, Cosmos Bishisha, am Mittwoch, 28. Juli, in Bukavu bekannt. Ihm zufolge wird die Entscheidung getroffen, um die Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit in der Provinz einzudämmen, in der in zwei Tagen mehr als hundert Infizierte verzeichnet wurden. Cosmos Bishisha weist darauf hin, dass der fließende Seeverkehr zwischen diesen beiden Städten eine der Hauptursachen für die Zunahme der Pandemie in Bukavu in Süd-Kivu ist. Reisen zwischen diesen beiden großen Städten im Osten des Landes sind häufig. Im Emmanuel-Hafen von Bukavu respektieren viele Reisende aus Goma das Tragen von Masken und die physische Distanzierung. Der Gesundheitsminister der Provinz sagt, die Techniker seines Ministeriums arbeiten hart daran, Reisenden zwischen den beiden Städten den Covid-Test aufzuzwingen. “Das ist noch nicht anwendbar, unsere Techniker arbeiten daran, die Mindestausrüstung zu ermitteln, die man für die Wirksamkeit dieser Aktivität haben muss, zumal es zwischen Nord und Süd viel Bewegung gibt. Wir sind dabei, uns so zu organisieren, dass in den kommenden Tagen alle direkt auf den Test gestellt werden”, erklärte Cosmos Bishisha. Reisende sind sich bewusst, dass die Absperrgesten im Inneren des Bootes genau eingehalten werden müssen. “Man muss sich nur schützen, man trägt Masken, man benutzt Desinfektionsmittel. Persönlich habe ich gesehen, dass es respektiert wurde, ich hatte nicht viele Leute um mich herum. Man hat einen Meter respektiert. Die Zahl der Covid-Fälle ist wirklich gestiegen, daher wäre es besser, wenn man sehen könnte, ob man den Covid-Test wiederherstellen können”, sagte Mireille Musheru. Reisende fordern die Gesundheitsbehörden auf, jedem Reisenden, der von Goma nach Bukavu kommt, den Covid-Test aufzuerlegen (www.radiookapi.net „30.07.2021“ weiterlesen

29.07.2021

COVID-19 in Kananga: Polizei im Einsatz, um Barrieremaßnahmen durchzusetzen

Die Führung der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) hat beschlossen, mehrere Elemente vor Ort einzusetzen, um die Maßnahmen des Interimsgouverneurs gegen das Coronavirus durchzusetzen. Der PNC-Provinzkommissar sagte am Dienstag (27. Juli) gegenüber Radio Okapi, dass sichtbare Einheiten in der Stadt Kananga (Kasaï-Zentral) sicherstellen, dass Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie respektiert werden. Oberst Claude Wasongolwa fordert die Bevölkerung auf, sich den Forderungen der Behörden zu unterwerfen, sich vor der Krankheit zu schützen, bevor die Polizei in die Phase der Festnahme und Zahlung von Geldstrafen für den Aufsässigen übergeht (www.radiookapi.net „29.07.2021“ weiterlesen

28.07.2021

Kindu: Mehr als 172.000 Kinder gegen Masern geimpft

Im Rahmen der Masern-Impfaktion seien insgesamt 172.821 Kinder gegen Masern geimpft worden, teilte die Landesgesundheitsabteilung am Mittwoch (28. Juli) mit. Nach Angaben des interimistischen Provinzabteilungsleiters für Gesundheit, Dr. Anaclet Kyanga, fand diese Kampagne vom 9. bis 16. Juli in den sechs Gesundheitszonen von Kindu statt, nämlich: Alunguli, Kailo, Kalima, Pangi, Kunda und Samba. Er bedauerte auch den Widerstand einiger Eltern. Für Kinder, die diesem Impfstoff entgangen sind, wird empfohlen, dass die Gesundheitszonen weiterhin die Durchkämmung durchführen, denn in diesen sechs Gesundheitszonen seien die Masernfälle gemeldet worden (www.radiookapi.net)  „28.07.2021“ weiterlesen

27.07.2021

Tshopo: 61 Menschen sterben in einer Woche an einer Erkrankung in Panga, die der Meningitis ähnlich ist

In der Ortschaft Panga im Banalia-Territorium, 128 km nördlich von Kisangani (Tshopo) gelegen, kamen innerhalb einer Woche 61 Menschen infolge einer Erkrankung mit ähnlichen Symptomen wie bei einer Meningitis ums Leben. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz (DPS) von Tshopo, Dr. Francis Baelongandi, bekräftigt, dass nach einem Treffen mit den Partnern ein Team “sofort vor Ort kommen” müsse, um Untersuchungen und Patientenversorgung durchzuführen. “Die Gesundheitszone Banalia, genauer gesagt im Gesundheitsbereich Panga, hat Todesfälle von Menschen mit Fieber, Erbrechen, Bewusstlosigkeit mit manchmal auch Steifheit im Nacken gemeldet. Anzeichen, die das Symptom einer Meningitis ähneln. Ein Team aus der Gesundheitszone kam vor Ort, um bestimmte Informationen zu sammeln”, erklärt Francis Baelongandi. Er weist jedoch darauf hin, dass diese Männer, die ins Feld geschickt wurden, “nicht über genügend Ressourcen verfügten, um die erforderlichen Proben zu entnehmen, die es dem Labor ermöglichen sollten, die Hypothese eines Verdachts auf eine Meningitis-Epidemie entweder zu bestätigen oder zu widerlegen”. Regierungspartner mobilisieren Ressourcen, damit “ein großes Team mit Medikamenten und allen Labor- und Kommunikationskits immer noch nach Panga kommen kann, um Proben zu entnehmen und sich um Fälle zu kümmern”, versichert Francis Baelongandi (www.radiookapi.net)  „27.07.2021“ weiterlesen

26.07.2021

Kasaï-Central: Provinzregierung ergreift “drastische” Maßnahmen als Reaktion auf die Zunahme von COVID-19-Fällen

Angesichts des “exponentiellen” Anstiegs positiver Fälle mit kumulierten 70 Fällen von COVID-19 allein für den Monat Juli hat die Regierung von Kasaï-Central am vergangenen Wochenende “drastische” Maßnahmen ergriffen, um der Ausbreitung entgegenzuwirken. Zu diesen Maßnahmen gehört die Schließung von Diskotheken und Nachtclubs für 15 Tage, heißt es in der Provinzverordnung, die vom Interimsgouverneur, Tharcisse Kabatusuila, unterzeichnet wurde.
Abgesehen von dem obligatorischen Tragen von Masken an öffentlichen Orten verbietet Tharcisse Kabatusuila insbesondere Trauerwachen in Häusern und Bestattungsinstituten sowie Versammlungen von mehr als zwanzig Personen. Auch das Abhalten von Gottesdiensten mit mehr Menschen ohne Rücksicht auf Barrieregesten ist ebenfalls verboten. Reisende, die aus Kinshasa sowie aus anderen Provinzen des Landes kommen, werden laut Provinzdekret strengen Kontrollen auferlegt. Verstöße gegen diese Maßnahmen, die auch einigen Personen den öffentlichen Nahverkehr verbieten, werden zur Zahlung der Geldstrafen gezwungen. Angesichts der Entwicklung der mit der Krankheit verbundenen Gesundheitslage könnten diese Maßnahmen geändert werden, warnt der interimistische Gouverneur. Nach Angaben der Gesundheitsabteilung der Provinz verzeichnet die Stadt Kananga die meisten Fälle von Coronavirus in dieser Provinz. An zweiter Stelle steht das Territorium von Luiza (www.radiookapi.net) 
„26.07.2021“ weiterlesen

23.07.2021

Nord-Kivu: Ein neuer Hinterhalt der ADF tötet mehr als 10 Personen in Beni

Ein neuer Hinterhalt, der Kämpfern der Allied Democratic Forces (ADF) zugeschrieben wird, wurde am Donnerstag, 22. Juli 2021, in Kapoka an der Straße Mayimoya – Oïcha im Gebiet Beni in Nord-Kivu registriert. Laut Sangayo Malyayuma, Vizepräsident der Zivilgesellschaft des Ortes, starben 13 Menschen auf der Stelle. Andere wurden verletzt und das überfallene Fahrzeug von Rebellen in Brand gesteckt, die nach ihrem Verbrechen in der Wildnis verschwanden. Einige Quellen in der Region berichten, dass sich die Leichen der Opfer bereits in der Leichenhalle des Generalreferenzkrankenhaus in Oicha befinden. Andere Quellen sprechen bereits von einer höheren Zahl von 15 Zivilisten, die bei diesem neuen Hinterhalt getötet wurden. Ein Rekord, der noch nicht von offiziellen Quellen bestätigt wurde. Dieselben Informationen werden ohne weitere Details von Isaac Kavalami, dem Präsidenten der Zivilgesellschaft von Oïcha, der Kreisstadt des Territoriums von Beni, bestätigt. Er fordert die Armee auf, ihre Verantwortung insbesondere für die Sicherung der Zivilbevölkerung und ihres Eigentums in dem Gebiet wahrzunehmen.
Dieser während dieser Zeit des Belagerungszustands aufgezeichnete Hinterhalt war die Grundlage für die Einstellung des Verkehrs auf der Straße Oïcha-May-Moya (congo-press.com) 
„23.07.2021“ weiterlesen

22.07.2021

Mbuji-Mayi: Ordnungskräfte sensibilisieren die Öffentlichkeit für COVID-19

Die kongolesische Nationalpolizei (PNC) hat am Mittwoch, 21. Juli, damit begonnen, in der Stadt Mbuji-Mayi in Kasai-Oriental auf den Respekt vor Barrieremaßnahmen aufmerksam zu machen. An mehreren Stellen wurden Barrikaden errichtet, insbesondere auf Höhe des Rathauses am Boulevard Mzee Laurent Désiré Kabila, etwa zehn Meter vom Kimberlite-Kreisverkehr entfernt, am Eingang des N’Sele-Lagers sowie an der Inga-Allee. Auf den Märkten waren auch bestimmte Elemente der Polizei zu sehen, die Händler und ihre Kunden aufforderten, Masken zu tragen. Der Provinzkommissar der PNC, Roger Nsinga Voda, beteuert, dass seine Elemente eingesetzt werden, um den Respekt vor Barrieremaßnahmen zu erzwingen und nicht die Einwohner der Stadt zu verhaften. “Wir haben heute gesagt, dass wir klein anfangen und immer schneller werden. Heute erklären wir noch. Wir bringen den dritten Passagier wieder runter und lassen das Motorrad weiter fahren. Und wir fordern das Tragen von Masken”, erklärt Kommissar Roger Nsinga Voda. Er weist darauf hin, dass bei Widerstand der Bevölkerung das Bußgeld verhängt wird. “In den kommenden Tagen wird man sogar die Bußgelder strikt durchsetzen. Man muss einen Agenten des Rathauses oder des Gouvernements mobilisieren, um zu kassieren”, warnt er. Das epidemiologische Bulletin der Provinz berichtet, dass Kasai-Oriental derzeit 45 Fälle von COVID-19 hat, darunter 9 Todesfälle (www.radiookapi.net)

Ärztestreik: Lösung in Sicht, so SYNAMED und SYMECO

“Wir haben Vorschläge bekommen, wir haben volle Hoffnung und wir wollen unsere Bevölkerung beruhigen, wir haben die volle Hoffnung, dass wir bald einen Ausweg aus dieser Krise haben”, erklärte der Generalsekretär von SYMECO, Dr. Juvenal Muanda Mulenda, am Dienstag, den 20. Juli. Er sagt, er habe den Willen der Regierung der Republik zur Kenntnis genommen, Schritte in Richtung Ärzte zu unternehmen. “Wir hoffen, dass diese Schritte analysiert werden und es den Ärzten ermöglicht, zum richtigen Zeitpunkt die von der Bevölkerung erwartete Entscheidung zu treffen”, sagte Dr. Juvenal Muanda Mulenda am Ende der Audienz, die ihnen von Premierminister Jean-Michel Sama Lukonde Kyenge, gewährt wurde. Die Delegation der Ärztegewerkschaften (SYMECO und SYNAMED) wurde vom Premierminister in Anwesenheit des stellvertretenden Premierministers des öffentlichen Dienstes, Jean-Pierre Lihau, des Staatsministers für Haushalt, Aimé Boji Sangara und von Jean-Jacques Bungani, Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, sowie vom Vize-Finanzminister, O’niege Nsele, und des Budgets, Bokumwana Élysée, empfangen. “Wir hatten auf alle gestellten Fragen bestimmte Antworten, und als Gewerkschafter sind wir aufgerufen, zuerst zu den Ärzten zu gehen und die Vorschläge der Regierung der Republik getreu wiederzugeben, von denen wir ihnen natürlich den Vorrang vorbehalten. Wir glauben, dass es Gespräche zwischen der Regierung der Republik und der Gewerkschaftsbank gibt, um Lösungen für diese soziale Krise zu finden”, sagte Dr. Juvenal. Für Dr. Mankoy Badjoky, Generalsekretär von SYNAMED (Nationale Ärztegewerkschaft), hat die Regierung zugestimmt, die Prämie für Ärzte zu gewähren. Zu anderen Forderungen “haben wir Vorschläge von der Regierung erhalten”, sagte er. “Als Gewerkschaften werden wir den Ärzten, die uns delegiert haben, Bericht über die Vorschläge der Regierung an uns erstatten. Es liegt an ihnen, zu entscheiden”, schloss Dr. Mankoy Badjoky zu den von der Website des Premierministers übermittelten Kommentaren (www.radiookapi.net „22.07.2021“ weiterlesen

21.07.2021

Demokratische Republik Kongo: eine letzte Messe zu Ehren von Kardinal Laurent Monsengwo vor seiner Beerdigung

Diese letzte Ehrung findet an diesem Mittwoch, 21. Juli 2021, in der Kathedrale Notre-Dame du Congo in Kinshasa statt. Eine Feier im Beisein der Präsidenten Félix Tshisekedi (DR Kongo) und Denis Sassou-Nguesso (Kongo-Brazzaville). Der Leichnam des verstorbenen Kardinals der Demokratischen Republik Kongo muss dann neben seinen Vorgängern in der Kathedrale beigesetzt werden.

Für diese Messe waren viele religiöse Führer aus der Subregion dabei. Sie wurde von fünf Kardinälen gefeiert, dem der Demokratischen Republik Kongo natürlich, Fridolin Ambongo, aber auch dem der Zentralafrikanischen Republik, dem Erzbischof von Bangui, Dieudonné Nzapalainga. Letzterer hielt die Trauerrede, teilweise in Lingala, dies wurde mit Beifall bedacht. Für die Kommunion sorgte der Erzbischof von Ouagadougou, Philippe Ouédraogo, der Kardinal von Burkina Faso. Ebenfalls anwesend sind die Kardinäle von Nigeria und sogar Ruanda sowie die Präsidenten und Vizepräsidenten der Bischofskonferenzen von Tschad und Kongo-Brazzaville. Jeder wollte Laurent Monsengwo Tribut zollen können. Laurent Monsengwo hat Afrika oft vertreten. Tatsächlich wurde er 1997 Präsident des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar. Er wurde auch als Vertreter Afrikas ausgewählt, um Papst Franziskus bei der Reform der römischen Kurie zu unterstützen. Der Papst sandte auch eine Kondolenzbotschaft, um den Mann der Wissenschaft, den großen geistlichen Mann oder sogar “diesen Pfarrer, der sich intensiv dem Dienst an der Kirche widmete”, zu begrüßen. Auch andere Vatikan-Verantwortliche übermittelten Botschaften. Laurent Monsengwo muss dann zusammen mit seinen Vorgängern, den Kardinälen Frédéric Etsou Nzabi und Joseph-Albert Malula, im Gewölbe der Kathedrale Notre-Dame du Congo beigesetzt werden. Die Bestattungszeremonie findet in einem kleinen Gremium im Beisein der beiden Staatsoberhäupter und der wichtigsten anwesenden Kirchenführer statt (www.rfi.fr) „21.07.2021“ weiterlesen

20.07.2021

COVID-19: Die Delta-Variante ist in Kongo-Zentral weit verbreitet, mehr als 1.000 Fälle in 42 Tagen registriert

Seit 42 Tagen wütet in der Provinz Kongo Central die “Delta”-Variante von Covid-19. Während der dritten Welle verzeichnete die Provinz 1.013 Fälle und 29 Todesfälle. Diese Zahlen stammen aus dem epidemiologischen Bulletin der provinziellen Koordination der Reaktion auf das Coronavirus, das Radio Okai am Sonntag, 18. Juli, konsultiert hat. Die am Nationalen Institut für biomedizinische Forschung durchgeführte Sequenzanalyse zeigt, dass 50 % der Proben von Patienten in der Provinz Kongo-Central “Delta”-Varianten sind. 30 der 31 Gesundheitszonen in der Provinz Kongo-Central sind von dieser Pandemie betroffen, während von der vorherigen Welle nur zwanzig betroffen waren, setzt dieses Bulletin der Woche fort, das den Zeitraum vom 4. bis 11. Juli 2021 abdeckt. Während der zweiten Welle, die 6 Monate dauerte, wurden in Kongo-Central 1.197 Fälle mit 55 Todesfällen gemeldet. Im Vergleich zur zweiten Welle beginnt die Geschwindigkeit der Ausbreitung der dritten Welle das Gesundheitssystem der Provinz zu überholen, fügen die Gesundheitsverantwortlichen hinzu. Derzeit nehmen die Kontaminationen besorgniserregende Ausmaße an. In einer Woche, vom 4. bis 11. Juli, kam es in Kongo-Central zu 206 neuen Kontaminationen. In derselben Woche wurden 190 Menschen für geheilt erklärt und 6 neue Todesfälle gemeldet. Kranke Reisende nehmen an Einreisepunkten in der gesamten Provinz zu.
Fünf wurden positiv getestet, darunter drei Matrosen in Banana im Gebiet Muanda und zwei in Lufu. Die Gesundheitszone Matadi, in der die Barrieregesten gelockert werden, bleibt das Epizentrum der Pandemie. Dasselbe Dokument fordert die Bevölkerung von Kongo Central auf, sich der Gefährlichkeit des Deltas der indischen Variante im Kongo-Zentralraum bewusst zu werden und sich zu schützen (www.radiookapi.net
„20.07.2021“ weiterlesen