20.11.2021

Congo Hold-up: Afrikas größtes Bankdokumentenleck

Congo Hold-up. So heißt eine brisante neue gemeinsame Untersuchung, die massive Veruntreuung öffentlicher Gelder in der Demokratischen Republik Kongo dokumentiert. Zu den mutmaßlichen Haupttätern zählen der ehemalige Präsident Joseph Kabila und sein engeres Umfeld. Es ist das Ergebnis der Arbeit von 19 Medienpartnern der Europäischen Ermittlungskooperationen (EIC) und fünf spezialisierten NGOs und basiert auf der Analyse von Millionen von Bankdokumenten und Transaktionen, die von einer afrikanischen Bank, der BGFI, durchgesickert sind.  „20.11.2021“ weiterlesen

19.11.2021

Beni: Einführung des Impfstoffs ERVEBO zur Bekämpfung der Ebola-Viruserkrankung

Die Gesundheitsabteilung der Provinz Nord-Kivu gab am Donnerstag, den 18. November, bekannt, dass sie Ende dieser Woche die Impfung gegen Ebola mit dem neuen Impfstoff “ERVEBO” starten wird, der von der Europäischen Arzneimittelagentur sowie der WHO zugelassen ist. Diese Impfung wird in Zusammenarbeit mit der Koordination der Reaktion gegen die Ebola-Virus-Krankheit in Beni durchgeführt. Dieser Impfstoff wird zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie beitragen, die in Beni seit dem 8. Oktober, 5 Monate nach dem Ende der zwölften Epidemie, die in Lubero drei Monate dauerte, ausgerufen wurde. Für den Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz Nord-Kivu, Dr. Janvier Kubuya, richtet sich diese Phase hauptsächlich an “gefährdete Personen”, insbesondere an medizinisches Personal. “Nur Menschen, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind als andere, können geimpft werden. Und hier sind es vor allem Angehörige der Gesundheitsberufe, Ärzte, Krankenschwestern, das gesamte Verwaltungspersonal, das mit den Kranken in Kontakt steht. Ich würde sogar sagen, alle traditionellen Heiler, alle Kräuterkundigen, kurz alle Menschen, die mit den Kranken in Kontakt stehen können”, sagte Dr. Janvier Kubuya. Personen, die Kontakt mit Ebola-Patienten hatten, werden bei dieser Impfung ebenfalls bevorzugt: “Wir hatten bestätigte Fälle gemeldet. Diese standen in Kontakt mit bestimmten Bevölkerungsgruppen. Diese können auch geimpft werden, und das nennen wir Kontakte und sogar Kontakte von Kontakten. Aber die Wahrheit ist, dass viel zu viele Zielpersonen geimpft werden. Das Ideale ist, alle zu impfen”. Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz Nord-Kivu begrüßt die Tatsache, dass die Zahl der Kontaktfälle deutlich zurückgegangen ist und diese Menschen geimpft werden, um die Ansteckungskette zu unterbrechen (www.radiookapi.net) „19.11.2021“ weiterlesen