01.10.2021

Kampf gegen COVID-19: Demokratische Republik Kongo erhält 400.000 Dosen Sinovac-Impfstoff, Spende der chinesischen Regierung

Die Demokratische Republik Kongo erhielt am Mittwoch (29. September) auf dem internationalen Flughafen von N’Djili eine Charge von 400.000 Dosen Sinovac-Impfstoff. Diese neue Charge wurde vom Gesundheitsminister, dem chinesischen Botschafter sowie Experten des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Empfang genommen. Dies ist eine Ergänzung zu den verschiedenen Arten von Impfstoffen, die die kongolesische Regierung bereits erhalten hat. Laut UNICEF-Informationsblatt ist die Spende der Regierung der Volksrepublik China an die Demokratische Republik Kongo Teil bilateraler Abkommen zwischen den beiden Ländern und soll einen gerechten Zugang zu Impfstoffen gegen das Coronavirus gewährleisten. “Der Sinovac-Impfstoff wird der Bevölkerung helfen, sich vor dieser Krankheit zu schützen, an der mehr als 4 Millionen Menschen weltweit und mehr als 1.080 Menschen in der Demokratischen Republik Kongo gestorben sind”, erklärte Dr. Jean-Jacques Mbungani, Minister für öffentliche Gesundheit. Die Ankunft des Sinovac-Impfstoffs, der am 1. Juni 2021 von der WHO zugelassen wurde, bietet der kongolesischen Bevölkerung einen sicheren und wirksamen Impfstoff, der die bereits im Land verfügbaren Dosen von Astra Zeneca, Moderna und Pfizer ergänzt. Alle Impfstoffe werden in Kinshasa gelagert, bevor sie an Impfstellen in den fünfzehn prioritären Provinzen des erweiterten Immunisierungsprogramms (EPI) gesendet werden. Dies sind die Provinzen von Equateur, Haut-Katanga, Haut-Uele, Ituri, Kasai, Kasai-Oriental, Kinshasa, Kongo-Central, Kwilu, Lualaba, Maniema, Nord-Kivu, Süd-Kivu, Süd-Ubangi, Tshopo. Dr. Jean-Jacques Muyembe, Koordinator des Technischen Sekretariats zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie, teilte mit, dass die epidemiologische Situation in der Demokratischen Republik Kongo nicht besorgniserregend sei, da es immer weniger positive Fälle gebe. Während der wöchentlichen Pressekonferenz am Mittwoch, 29. September 2021, stellte er klar, dass die aktuell beobachtete Flaute aber nicht das Ende der Krankheit bedeutet. Er ruft zur Wachsamkeit auf, um eine neue Welle zu vermeiden, unterstreicht die Nachrichtenseite Actualite.cd. Darüber hinaus erklärte die WHO in Bezug auf die im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo ausgerufene Meningitis-Epidemie auf ihrem Twitter-Account, dass die Sterblichkeitsrate durch die Überwachung, die Beteiligung der Gemeinschaft und das Management der Patienten von 84% auf weniger als 10% gesunken ist (www.radiookapi.net) „01.10.2021“ weiterlesen