27.09.2021

Goma: Rückgang der COVID-19-Fälle (Gesundheitsabteilung der Provinz)

Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz in Nord-Kivu begrüßt den Rückgang der Prävalenzrate sowie die in den letzten zwei Monaten beobachtete Letalität in den medizinischen Strukturen zur Versorgung von COVID-19-Patienten in der Stadt Goma. Dr. Janvier Kubuya machte diese Enthüllung am Freitag, den 24. September in Goma, anlässlich des Erhalts von fünfzigtausend Dosen des Impfstoffs “Pfizer”, um die dritte Welle dieser Pandemie zu bewältigen. “Seit letztem August haben wir weniger Fälle gesehen, obwohl die Provinz immer noch mit dieser Pandemie konfrontiert ist. Gestern hatten wir Hunderte von Fällen. Heute haben wir durchschnittlich zehn Fälle pro Woche. Es ist wahr, dass zehn Fälle pro Woche immer noch viel sind, aber nicht im Vergleich zu den Monaten zuvor, in denen wir leicht dreihundert hatten”, hat er darauf hingewiesen. Er fügt hinzu, dass selbst die Coronavirus-Versorgungsstrukturen nicht mehr wie in der Vergangenheit von Patienten überfordert sind: “Wir haben Unterstützungsstrukturen, die ausreichend nachgefragt wurden. Aber heute, wenn man diese Strukturen umrundet, werden sie derzeit zu mehr oder weniger 15% genutzt. Wir haben immer noch Fälle, aber sie sind deutlich zurückgegangen und es ist wirklich eine Genugtuung für uns alle, die sich bemüht haben, dieses Niveau zu erreichen”. Dr. Janvier Kubuya führt aus, dass dieser Rückgang das Ergebnis der von den Provinzbehörden seit mehr als zwei Monaten gestarteten “Sensibilisierungskampagne” ist. Während Dr. Janvier Kubuya behauptet, dass der Impfstoff die Bevölkerung nicht schützt, fordert er die strikte Einhaltung der von den Behörden eingeführten Barrieremaßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit (www.radiookapi.net) „27.09.2021“ weiterlesen