24./25.09.2021

Kisangani: NGO Sauti ya Lubunga fordert Dialog zwischen Regierung und Orden der Krankenpfleger

Sauti ya Lubunga, eine zivilgesellschaftliche Struktur in der Provinz Tshopo, plädiert für einen Dialog zwischen dem Nationalen Orden der Krankenpfleger und der Regierung im Hinblick auf eine mögliche Wiederaufnahme der Tätigkeit von Krankenpflegern in der öffentlichen medizinischen Einrichtung. “Wir als Zivilgesellschaft bitten die Regierung der Republik, mit den Gewerkschaftern der Krankenpfleger in Kontakt zu treten, damit sie eine Lösung finden können, um den Kranken und unseren Müttern, die in dieser Einrichtung leiden, zu helfen. Wirklich, es gibt keine Möglichkeit! Wir bitten auch die Provinzregierung, einzugreifen, damit die Krakenfleger die Arbeit auf der Ebene der öffentlichen Krankenhäusern wieder aufnehmen”, sagte Héritier Isomela, Präsident von Sauti ya Lubunga. Tatsächlich sind fast alle offiziellen Gesundheitszentren in der urban-ruralen Gemeinde von Lubunga nach dem Streik der Krankenpfleger geschlossen. Laut Héritier Isomela sind mit Ausnahme des allgemeinen Überweisungskrankenhauses, das mit dem Chefarzt der Gesundheitszone, dem ärztlichen Direktor und dem Team-Chefarzt funktioniert, alle öffentlichen Gesundheitszentren geschlossen. Dazu gehören die Gesundheitszentren von Losoko, Bambole, Uzima, St André, Pêcheur d’hommes, Osio, PK 16 und PK 21, an der Opala-Straße. Die Patienten ziehen in private Gesundheitszentren um, wo es an einer qualitativ hochwertigen Versorgung mangelt, hat er darauf hingewiesen. In diesen Zentren gibt es keine Schwangerschaftsberatungen, keine vorschulischen Sprechstunden oder gar Impfungen von Kindern. Auch Müttersterblichkeit wird verzeichnet, beklagt Héritier Isomela. Zu diesem Zweck ermutigt er die Regierung, in einen Dialog mit Pflegepersonal einzutreten, um gefährdete Menschenleben zu retten. Bisher hat noch kein Gesundheitsamt reagiert. Seit mehreren Wochen legt der Streik der Krankenpfleger die Dienste der öffentlichen medizinischen Einrichtungen in der ganzen Provinz lahm. Vor allem die Streikenden fordern eine Angleichung an die Gehaltsabrechnung ihrer Kollegen, die nicht bezahlt werden (www.radiookapi.net) „24./25.09.2021“ weiterlesen