22.09.2021

Demokratische Republik Kongo: Ein Jahr nach der massiven Vergewaltigung in einem Lubumbashi-Gefängnis wartet immer noch der Prozess

Die Fakten ereigneten sich im September 2020 im Kasapa-Gefängnis in Lubumbashi. Menschenrechts-NGOs, darunter Amnesty International und Justicia e.V., prangern die Laxheit des Justizsystems an. Nach Angaben dieser Organisationen wurden von etwa 50 Opfern 16 infolge der Vergewaltigung schwanger, andere zogen sich Krankheiten wie HIV zu.

Am 25. September 2020 kam es im Kasapa-Gefängnis in Lubumbashi zu Ausschreitungen. Die Häftlinge versuchen zu fliehen. Einige Pavillons, darunter der Frauenpavillon und das Verwaltungsbüro, wurden in Brand gesetzt. Drei Tage lang ist das Gefängnis unzugänglich. Während dieser Zeit werden etwa fünfzig Frauen, darunter Minderjährige, von Häftlingen vergewaltigt. Unter seiner Maske erzählt ein Opfer, das lieber anonym bleibt, von seinem Trauma: “Als wir sahen, dass unser Wohnheim in Flammen stand, kamen wir heraus und wurden dort den männlichen Häftlingen übergeben. Niemand half uns oder kam zu unserer Rettung. Eine Gruppe von Männern ist auf mich losgegangen und hat mich vergewaltigt. Medizinische Untersuchungen bestätigen, dass ich jetzt AIDS habe”. Ein Jahr nach dieser Vergewaltigung fordern die Opfer Gerechtigkeit. Doch die Ermittlungen seien noch nicht weit fortgeschritten, bedauert Thimoté Mbuya, Chef der NGO JUSTICIA e.V., die diese Opfer begleitet: “Von da an bis heute hat sich nichts getan, niemand hat sich Sorgen gemacht und einige als Täter verdächtige Personen kamen sogar aus dem Gefängnis, andere werden sogar vermisst”. Für die Staatsanwaltschaft von Lubumbashi ist das Verfahren ziemlich weit fortgeschritten. Ende Juni wurden 13 mutmaßliche Täter dieser Massenvergewaltigungen befragt. Darunter zehn Zivilisten und drei Soldaten. Teddy Katumbo, Staatsanwalt, sagt, dass die Klageschrift noch vor Ende der Woche für eine Beweisaufnahme vor dem Obersten Gericht abgeschlossen wird (www.rfi.fr) „22.09.2021“ weiterlesen