20.09.2021

Demokratische Republik Kongo: Zivilgesellschaft protestiert gegen Gewalt gegen Journalisten

Der RFI-Korrespondent in Kinshasa Patient Ligodi wurde am Mittwoch, dem 15. September, während einer Demonstration der Opposition der Polizeigewalt ausgesetzt. Etwa zwanzig Intellektuelle, Journalisten und Aktivisten der Zivilgesellschaft aus diesem Land unterzeichnen in Jeune Afrique eine Kolumne mit dem Titel “DR Kongo: Journalisten sind keine Kriminellen”.

Die Unterzeichner der in Jeune Afrique veröffentlichten Kolumne sorgen dafür, dass Gewalt gegen Journalisten von einer autoritären Tendenz zeugt, die durch harte Bestrafung der Autoren gestoppt werden muss. Sie prangern Gewalt gegen Journalisten und die Zivilgesellschaft an, die ungestraft zunimmt. Dies sei ein Zeichen dafür, dass “die kongolesische Demokratie in Gefahr ist”, so die Unterzeichner. Bienvenu Matumano, Unterzeichner der Bürgerbewegung La LUCHA, befürchtet, dass diese Repressionen eine autoritäre Wendung nehmen werden: “Die wiederholte Polizeigewalt gegen Journalisten zeigt, dass unsere Demokratie im Niedergang begriffen ist, weil die Pressefreiheit Sauerstoff einer Demokratie ist. Von dem Moment an, in dem Journalisten ihre Arbeit nicht frei und Demonstranten ihre Aktivitäten nicht frei ausführen können, zeigt dies, dass die herrschende Macht autoritäre Methoden anwendet”.

Angst vor Gewaltzunahme
Das LUCHA-Mitglied erinnert an die bevorstehenden Wahlkontexte im Land und befürchtet ein chaotisches Jahr 2023: “Wir machen uns umso mehr große Sorgen, dass in wenigen Monaten ein Wahlprozess in unserem Land stattfinden wird. Und wenn man heute anfängt, die Demonstranten zu unterdrücken, und wenn man jetzt beginnt, Journalisten zum Schweigen zu bringen, birgt dies die Gefahr eines chaotischen Prozesses. Man ist bereits dabei, die CENI zu verriegeln oder auf jeden Fall kontrollieren zu wollen, man macht sich große Sorgen”. Sie fordern die Behörden auf, die Sicherheit der Journalisten zu gewährleisten. Bienvenu Bakumanya, Unterzeichner der Kolumne im Namen internationaler Medienkorrespondenten in der Demokratischen Republik Kongo, befürchtet, dass der bevorstehende Wahltermin eine Zunahme der Gewalt gegen Journalisten bedeuten wird: “Wir befürchten, dass sich die brutalen Repressionen verschärfen. […] Die Behörden müssen wirklich in der Lage sein, klare Anweisungen zum Schutz von Journalisten und Menschenrechtsverteidigern zu geben”. “Was wir durch diese Kolumne und durch die Audienz, die uns der kongolesische Medienminister, Patrick Muyaya, gewährt hat, gesagt haben:” Betrachten Sie Journalisten nicht als Ihre Gegner oder Ihre Freunde. Wir sind es nicht. Wir sind da, um unsere Arbeit in völliger Unabhängigkeit und in völliger Freiheit zu erledigen. Sie, die Behörde, Sie garantieren uns die Sicherheit, die wir brauchen” (www.rfi.fr) „20.09.2021“ weiterlesen