15.09.2021

Maniema: 14 Schwangere und Kinder in Kailo an Mangel an Fürsorge gestorben

Vierzehn schwangere Frauen sowie Kinder unter 5 Jahren sind seit Beginn des Streiks von nichtärztlichem Personal am letzten 2. August in der Gesundheitszone von Kailo, in der Provinz Manieme, durch “mangelnde Pflege” gestorben. Der Chefarzt der Gesundheitszone Kailo, Jules Kuinga Malonga, teilte dies Radiio Okapi am Montag, den 12. September, nach der Zeremonie der Übergabe der medizinischen und sanitären Ausrüstung der kongolesischen Regierung mit. “Dies sind kaskadierende Todesfälle, die hier und da in den 18 Gesundheitsbereichen beobachtet wurden. Die Opfer sind mehr Kinder unter 5 Jahren und Schwangere. Bei Schwangeren liegen wir im Randbereich von 14 Schwangeren, die bereits gestorben sind, weil nur die Betreuung wegen der sich wiederholenden Streikbewegungen nicht mehr wirksam ist”, hat Dr. Jules Kuinga Malonga präzisiert. Er forderte auch das Gewissen der Entscheidungsträger heraus, die Forderungen der Pflegekräfte zu berücksichtigen, um Leben zu retten: “Die Auswirkungen sind negativ, weil die Pflege nicht mehr wirksam ist, vor allem, weil die Ärzte die Krankheit behandeln, aber diejenige, die am Krankenbett sitzen, sind die Krankenpfleger. Und es sind diese Krankenpfleger, die streiken und die Kranken werden ihrem traurigen Schicksal überlassen. Die Sterblichkeit wird hier und dort hoch. Ich sage es noch einmal, wenn der Patient nicht effektiv versorgt wird, bleibt die Folge nur der Tod”. Für ihn ist es die “Zentralregierung, die die Anforderungen des nichtärztlichen Personals berücksichtigen muss, einschließlich ihrer Ausrichtung sowie der Gehaltserhöhung” (www.radiookapi.net) „15.09.2021“ weiterlesen