14.09.2021

Maniema: 20 Tonnen medizinische Geräte für die Gesundheitszone von Kailo

Am Montag, den 13. September, übergab die Regierung der Demokratischen Republik Kongo zwanzig Tonnen medizinisches Hygienematerial für die Gesundheitszone von Kailo in der Provinz Maniema. Die offizielle Übergabe dieser Spende des Präsidenten der Republik erfolgte im Katako Referenzgesundheitszentrum. Sie wurde durch den interimistischen Provinzgouverneur in Anwesenheit des nationalen Abgeordneten von Kailo, Amisi Patrick Lupya, geleitet, der die Lieferung dieser Materialien an den Bestimmungsort erleichterte, sowie die Honoratioren der Gemeinde. Während der Übergabe sagte der gewählte Vertreter, Amisi Patrick Lupya, er halte es für angebracht, diese Spende offiziell an die Provinzbehörde zu übergeben, damit sie die Wirksamkeit ihres Ziels bei den Begünstigten erkennen kann. Der Interimsgouverneur von Maniema, Afani Idrissa, übergab seinerseits diese Spende an den Chefarzt der Kailo-Gesundheitszone. Der Chefarzt der Zone, Malonga Kiunga Jules, verspricht einen rationellen Umgang mit diesen sanitären medizinischen Materialien. Die Gesundheitszone von Kailo verfügt über 18 Gesundheitsbereiche.

Schulmaterial für 245 Schulen
Zweihundertfünfundvierzig Schulen in Kailo in Maniema erhielten vor Beginn des Schuljahres 2021-2022 ebenfalls Schul- und Büromaterial. Diese Spende des nationalen Abgeordneten, Amisi Patrick Lupya, der in der Parlamentspause vor Ort ist, wurde den Begünstigten im Beisein des Interimistischen Provinzgouverneurs überreicht, um nach Angaben des Spenders die effektive Rückkehr in die Schule zu ermöglichen. Laut dem Leiter der EPST Kailo 2 Unterabteilung, Kasongo Kongola Lufungula, enthalten diese Schul- und Büromaterialien, Papier, Stifte, Notizbücher, Kreide und andere Zubehöre. Sie werden an die Direktoren der Primar- und Sekundarschulen der Unterabteilung Kailo in der Provinz Maniema verteilt. Die Schulleiter dankten ihrem Wohltäter für diese Lieferungen (www.radiookapi.net) „14.09.2021“ weiterlesen

13.09.2021

ICCN: Olivier Mushiete legt Wert darauf, die Fläche aller Schutzgebiete in der Demokratischen Republik Kongo zu respektieren

Der neue Generaldirektor des kongolesischen Instituts für Naturschutz (ICCN), Olivier Mushiete, stellte am Samstag, 11. September, die vorrangigen Gebiete für das Management von Schutzgebieten in der Demokratischen Republik Kongo vor. Am Ende einer Servicemission, die vom 2. bis 5. September im Virunga-Nationalpark durchgeführt wurde, bekräftigt Olivier Mushiete, dass es wichtig ist, die Größe aller Schutzgebiete in der Demokratischen Republik Kongo zu respektieren. “Die erste Achse ist die Integrität des Territoriums. In einem Landerbe, das so groß ist wie das des ICCN, das 13,5 % der Landesfläche ausmacht, sogar 22 %, wenn wir die Pufferzonen berücksichtigen, ist es äußerst wichtig, dass man die Grenzen unserer Schutzgebiete respektiert. Der zweite Punkt ist, den Menschen in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen. Dieses Problem der Achtung der Grenzen, das ich gerade erwähnt habe, ist im Wesentlichen eine Frage der Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften. Das geht natürlich über obligatorische Wege wie die Achtung der Menschenrechte”, erklärte Olivier Mushiete. Außerdem sei es notwendig, mit den lokalen Gemeinschaften, die in der Nähe dieser Stätten leben, zusammenzuarbeiten und sich für die Erhöhung der Eigenfinanzierung all dieser Schutzgebiete einzusetzen, da ICCN stark von externen Partnern abhängig sei: “Der dritte Punkt betrifft die Steigerung unserer Cashflow-Performance. Heute ist das kongolesische Institut für Naturschutz stark auf Entwicklungshilfe angewiesen. Das schwächt ihn in seinem Management ein wenig. Wir haben jedoch selbstfinanzierende Kapazitäten, die erste ist ganz einfach die Agroforstwirtschaft” (www.radiookapi.net) „13.09.2021“ weiterlesen