10.09.2021

Cholera: Ein Interventionsteam nach Mwenga entsandt

Ein Cholera-Reaktionsteam wurde nach Kitutu im Mwenga-Territorium entsandt, teilte die Gesundheitsabteilung der Provinz (DPS) von Süd-Kivu am Donnerstag (9. September) mit. Dieses Team hat die Aufgabe, die Cholera-Epidemie einzudämmen, die in dieser Gegend seit einer Woche wütet. Von 90 registrierten Fällen sind bereits 8 gestorben; oder eine Sterblichkeitsrate von fast 10 %. Dr. Claude Bahizire, DPS / Süd-Kivu-Kommunikationsbeauftragter, erklärt die Notfallmaßnahmen der Regierung und ihrer Partner, darunter UNICEF und WHO: “Es ist eine Gesundheitszone, in der es keine Cholera gab. Dies ist also kein Endemiegebiet, es ist wirklich eine Epidemie, die uns überrascht hat. Während Kitutu sich nicht in Typ-A-Gebieten oder nicht einmal in Typ-B-Gebieten befindet, haben wir damit begonnen, ein Provinzteam zu entsenden, um das Kitutu-Gesundheitszonenteam für Untersuchungen zu unterstützen. Wir haben Proben genommen. Wir haben sie sogar zur Überprüfung an das INRB geschickt. Nach dieser Untersuchung gibt es logistisch bereits eine Reihe von Medikamenten, die zur Bearbeitung von Fällen geschickt wurden. Und diese Unterstützung ist kostenlos”. Abgesehen davon, so fährt er fort, sei bereits ein Team vor Ort, um das der Gesundheitszone kommunikativ, technisch, logistisch und sogar in Sachen “Infektionsschutz und -kontrolle” zu stärken. Der Verwalter des Territoriums von Mwenga, Bundya Kika, kündigte eine Cholera-Epidemie in dieser politisch-administrativen Einheit von Süd-Kivu an. In einem Interview mit Radio Okapi am Dienstag, den 7. September, sagte er, er habe 90 neue Fälle in einer Woche mit 8 Todesfällen festgestellt, genau in der Gesundheitszone von Kitutu, in der Wamuzimu-Chefferie, südlich von Mwenga (www.radiookapi.net) „10.09.2021“ weiterlesen