01.09.2021

Maniema: Die HIV / AIDS-Prävalenzrate wird auf 4% geschätzt

Die HIV/AIDS-Prävalenzrate in der Provinz Maniema, die auf 4% geschätzt wird, bleibt hoch, insbesondere bei jungen Mädchen unter 18 Jahren. Das gab das multisektorale Provinzkomitee zur Bekämpfung von HIV/AIDS am Dienstag, 31. August, bei einem Treffen mit dem Interimsgouverneur bekannt. Vor der Presse sagte der Provinzsekretär dieser Struktur, Ngandu Wa Ngandu, dass die epidemiologische Situation weiterhin besorgniserregend ist und dass die Wiederaufnahme des multisektoralen Kampfes die Lösung zur Bekämpfung dieser Krankheit ist. Er bittet alle, die Verantwortung für den Kampf gegen diese Pandemie zu übernehmen. “Wir haben festgestellt, dass es viele junge Menschen und Heranwachsende gibt, die mit HIV/AIDS infiziert sind. Diese Prävalenz beträgt 4 % in der Allgemeinbevölkerung. Wir haben auch viele Fälle von sexueller Gewalt erfasst. Es wird zur Sorge. Wir möchten, dass dies ein Anliegen aller Partner im Kampf gegen HIV / AIDS wird”, sagt Ngandu Wa Ngandu (www.radiookapi.net) „01.09.2021“ weiterlesen

31.08.2021

Beni: Abschluss der Kampagne “Eine Kerze für die Pressefreiheit”, um die Sicherheit von Journalisten zu fordern

Die Kampagne “Eine Kerze für die Pressefreiheit” wurde am Montag, 30. August, in Beni, Nord-Kivu, geschlossen. Ihr Ziel war es, die Ermordung und Einschüchterung von Journalisten sowie Drohungen gegen Journalisten anzuprangern, von denen einige jetzt untergetaucht leben. Die am 23. August in der gesamten Provinz Nord-Kivu gestartete Kampagne “Eine Kerze für die Pressefreiheit” brachte Medienschaffende aus der Stadt Beni vor dem Verwaltungsgebäude von Radio-Fernsehen Graben in Beni (RTGB) zusammen. um die getöteten Presseritter zu ehren. Anschließend unterzeichneten sie ein Memorandum mit mehreren Empfehlungen für politische Entscheidungsträger und Sicherheitskräfte. In diesem Memo fordern die Journalisten mehr “Sicherheitsgarantien für sie”. Mustapha MULONDA, Präsident der Nationalen Union der Kongo-Presse (UNPC)/Sektion Beni, überreichte das Memo anschließend mit einer Kerze an den Bürgermeister von Beni. “Sehr geehrte städtische Behörde, gewährleisten Sie unsere Sicherheit, die Sicherheit aller Medienschaffenden unter allen Umständen und an allen Orten in der Provinz und auf dem Territorium und in der Stadt Beni, damit wir unsere Rolle in völliger Freiheit spielen können. Unser Platz ist weder im Grab, noch in einem Kerker, noch weniger, versteckt. Aber unser Platz ist in einer Nachrichtenredaktion, im Studio, am Set, vor einem Mikrofon oder einer Kamera oder sogar vor einer Druckerei”, erklärte er. Der Hauptoberkommissar, Narcisse Muteba Kashale, versicherte den Journalisten seiner Unterstützung und erinnerte sie gleichzeitig an ihre Rolle, Informationen objektiv bereitzustellen. “Ich stehe hinter Ihnen, begleite Sie, unterstütze Sie, sichere Sie, wenn Sie in der Gerechtigkeit, der Wahrheit sind. Wenn es außerhalb davon liegt, kann ich bestätigen, dass ich nicht bei Ihnen sein werde”, sagte er. Laut Journalist in Danger (JED) wurden in diesem Jahr mindestens drei Journalisten getötet und weitere in den Untergrund getrieben (www.radiookapi.net) „31.08.2021“ weiterlesen