29.11.19

Bei einem dreitägigen Treffen in Kisantu bekräftigten die Führer der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC) von Joseph Kabila ihre Unterstützung für die Koalitionsregierung, die mit der Koalition für den Wandel (CACH) von Präsident Felix Tshisekedi gebildet wurde. Gegen alle Widerstände bekräftigten die Teilnehmer an Kisantu-Treffen ihre Unterstützung für die FCC / CACH-Koalition, während die regierende Koalition es gerade schwer hatte. Die Reden untereinander schienen so unangenehm, dass ein Bruch zwischen den beiden Lagern befürchtet wurde. Auf Initiative des ersten Vizepräsidenten der Nationalversammlung und des Leiters der CACH-Delegation, Jean-Marc Kabund, hatten Anhänger von Präsident Félix Tshisekedi einseitig die Kontakte zu ihren Partnern auf der anderen Seite, der des ehemaligen Staatsoberhauptes, Joseph Kabila, „29.11.19“ weiterlesen

28.11.19

Goma: Besuch der für die Rechte der Opfer zuständigen UN-Untergeneralsekretärin in 3 medizinischen Einrichtungen. Die rechtliche Komponente bei der Betreuung von Überlebenden sexuellen Missbrauchs und sexueller Ausbeutung in medizinischen Einrichtungen ist nach wie vor schwach. Diese Feststellung wurde von Jane Connors, der Opferrechtsverteidigerin der Vereinten Nationen, am Dienstag, den 26. November, während ihres Besuchs in drei medizinischen Einrichtungen in Goma gemacht, die diese Überlebenden unterstützen. Dies sind das Heal Afirca Hospital, das GESOM Medical Center und das Kyeshero Hospital. Für sie bleibt der rechtliche Aspekt schwach, obwohl die medizinischen und psychosozialen Aspekte in diesen medizinischen Strukturen gut „28.11.19“ weiterlesen

27.11.19

Die Zivilgesellschaft und Bürgerbewegungen haben MONUSCO gebeten, mehr mit der Bevölkerung über die korrekte Ausführung ihres Mandats in der Provinz Süd-Kivu zu kommunizieren. Der Antrag wurde am Dienstag, den 26. November, in Bukavu während des Treffens zwischen MONUSCO und den wichtigsten Akteuren der Zivilgesellschaft, einschließlich Mitgliedern der Bürgerbewegungen, gestellt. Laut Judith Marroy, einer Aktivistin der LUCHA (Lutte pour le changement), waren sich alle Teilnehmer einig, dass „der Schutz der Zivilbevölkerung für MONUSCO ein Misserfolg ist“. „Sie sollte die Art und Weise, wie sie kommuniziert, verbessern. Es gab ein Kommunikationsdefizit. Sie kommuniziert nicht „27.11.19“ weiterlesen

26.11.19

Gewalt in Beni: UN-Koordinator besorgt über Ebola-Reaktion in der Demokratischen Republik Kongo. Die Ebola-Epidemie hat seit August 2018 in der östlichen Demokratischen Republik Kongo in einer Region von 10 bis 12 Millionen Menschen 2.200 Tote gefordert. Noch immer verhindern die Widerstandsnetze die vollständige Ausrottung des Virus. „Tod von Männern, Häusern und Feldern, die verlassen oder verbrannt wurden, Ernährungsunsicherheit, Promiskuität, Störung des Schulrhythmus, Risiko der Ausbreitung von Ebola und anderen Epidemien, erhöhte Unsicherheit …“. In einem am 25. November veröffentlichten Appell fordert die Nationale Bischofskonferenz des Kongo (CENCO), die von der langen Liste der wiederkehrenden Seuchen in der Region Beni und Minembwe in Nord-Kivu „26.11.19“ weiterlesen

25.11.19

Die Identifizierung von Leichen bleibt nach dem Tod von siebenundzwanzig Menschen nach dem Absturz am Sonntag, den 24. November, des Flugzeugtyps Dornier 228-200 der Fluggesellschaft Busy Bee schwierig. Laut Mbenze Yotama, Deputiertem aus Butembo, der an der Identifizierung von Opfern im Leichenschauhaus des Provinzkrankenhauses teilgenommen hatte, wurden mehrere Persönlichkeiten in diesem Apparat verbrannt. Lokale Quellen berichten, dass viele Familien und Führungskräfte in der Provinz Mühe hatten, die „25.11.19“ weiterlesen

20.11.19

Kriegsverbrecherprozess im Kongo

Lebenslang für „Koko di Koko“

Ein Militärgericht im Kongo verurteilt einen Warlord. Unter seinem Kommando wurden hunderte Frauen gefoltert und vergewaltigt.

Angeklagter im Gerichtssaal

Vor Gericht: Warlord „Koko di Koko“, früher Armeehauptmann Frédéric Musada Alimasi Foto: Trial International

BERLIN taz | In der Demokratischen Republik Kongo ist einer der bisher größten im Land geführten Kriegsverbrecherprozesse gegen Verantwortliche für Massenvergewaltigungen am Dienstag mit harten Urteilen zu Ende gegangen. Lebenslang ins Gefängnis muss ein als „Koko di Koko“ bekannt gewordener Warlord, der Brigadekommandant in der Rebellenbewegung Raia Mutomboki in der ostkongolesischen Provinz Süd-Kivu war. Zwei Mitstreiter wurden vom Militärgericht der Provinzhauptstadt Bukavu zu 15 und 20 Jahren Haft verurteilt. „20.11.19“ weiterlesen

20.11.19

DR Kongo: Werden die Kommunalwahlen im Jahr 2020 finanziert? In der Demokratischen Republik Kongo wird für die Finanzierung der Kommunalwahlen im Jahr 2020 ein Betrag von rund 130 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Es ist kein Geber assoziiert, aber Ministerpräsident Sylvestre Ilunga Ilunkamba hofft, Einnahmen aus den Kandidaturgeühren zu erzielen. Für viele Beobachter sind für die kommunalen Wahlen wesentlich mehr Mittel erforderlich. „Mit dieser Summe von 130 Millionen Dollar ist es unmöglich“, die Wahlen zu organisieren, stellt die Synergie der Wahlbeobachtungsmissionen der Bürger fest. Für Abraham Djamba, ihren Koordinator, zeigt dieses Gesetz, dass „kein politischer Wille“ besteht, „20.11.19“ weiterlesen

18.11.19

Die soziale Sicherheitssituation ist trotz einiger Fortschritte in den Gebieten Rutshuru, Walikale und Masisi weiterhin fragil. Diese Feststellung wurde am Montag, den 18. November, in Goma durch die Sondervertreterin des UN-Generalsekretärs in der Demokratischen Republik Kongo, Leila Zerrougui, nach einer Besichtigung von Gebieten, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind. Dazu gehören Pinga im Walikale-Gebiet, Kitchanga im Masisi-Gebiet und Nyanzale im Rutshuru-Gebiet. „Ich denke, ich wollte zuerst ein wenig versuchen, die Dynamik, die Spannungen und Konflikte verursacht, besser zu verstehen, denn wenn man versteht, wie die Dinge laufen, was die Hauptursachen sind, kann man eine Antwort haben, „18.11.19“ weiterlesen

14.11.19

Nach seiner Teilnahme am Friedensforum in Paris vom 11 bis 13 November 2019 und die Erwärmung der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Frankreich und der Demokratischen Republik Kongo, wird das Staatsoberhaupt, Félix Antoine Tshisekedi, diesen Donnerstag in Berlin für einen weiteren offiziellen Besuch in Deutschland erwartet. Treffen auf hoher Ebene sind auf seiner Tagesordnung, einschließlich der mit der deutschen Bundeskanzlerin, Angela Merkel. Deutschland, Europas führende Wirtschaftsmacht, hat viel in verschiedenen Bereichen der Zusammenarbeit in die Demokratische Republik Kongo zu bieten: Wirtschaft, Industrie, Gesundheit, Bildung, Landwirtschaft usw. Wir erwarten dass, wie sein „14.11.19“ weiterlesen