05.10.2022

Zur COP27 organisiert die afrikanische Zivilgesellschaft eine afrikanische Klimakarawane

Die afrikanische Zivilgesellschaft möchte mit einer Stimme sprechen, um bei den Klimaverhandlungen, bei der Prä-COP in Kinshasa und bei der COP27 in Sharm el-Sheikh durch eine beispiellose Initiative gehört zu werden: die afrikanische Karawane für das Klima. 375 Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um Forderungen von Bürgern aus 28 afrikanischen Ländern zu sammeln und ein gemeinsames Plädoyer vorzubereiten.

Sena Alouka, Gründer der Bewegung junger Freiwilliger für die Umwelt, ist der Koordinator dieser afrikanischen Karawane für das Klima und bringt den Geist auf den Punkt. Für ihn muss diese Karawane die Bevölkerung treffen, um die Auswirkungen des Klimawandels auf sie zu zeigen, aber auch die Lösungen, die von letzteren gefunden werden: „Das Ziel besteht darin, diese Stimmen zu tragen, zusammenzuführen und zu konsolidieren, um sie im Rahmen von Verhandlungen wie der Pre-COP oder der bevorstehenden COP zu vertreten. Wir gingen um die Berge herum, wir besuchten Gemeinden auf Stelzen in Benin. Wir gingen in die Wälder im Kongo. Wir durchquerten Sümpfe im Senegal. Die Idee ist, den Bürgern zuzuhören, Synergieplattformen zwischen ihnen zu schaffen und diese Botschaft als Element der Interessenvertretung zu verbreiten und Entscheidungen zu beeinflussen. Für Entscheidungen, die das unterstützen, was die Gemeinschaften sagen, Fragen im Zusammenhang mit der Landwirtschaft, Fragen im Zusammenhang mit Finanzen, Fragen im Zusammenhang mit Klimagerechtigkeit, die Notwendigkeit, die Klimakrise stoppen zu können“. „05.10.2022“ weiterlesen

04.10.2022

Vor-COP27 in der Demokratischen Republik Kongo: Kinshasa bestätigt seine Absicht, seine Ölblöcke auszubeuten

Die Vor-COP 27 endet diesen Dienstag, den 4. Oktober, in Kinshasa. Während der Diskussionen im Plenum, in Gruppensitzungen oder bilateral brachten die kongolesischen Delegierten das heikle Thema Armut auf den Tisch, von dem große Teile der Bevölkerung betroffen sind.

Der kongolesische Premierminister, Jean-Michel Sama Lukonde, plädierte sogar dafür, dass die Welt eine gemeinsame Position zu Fällen höherer Gewalt einnehme, die beispielsweise die Tatsache rechtfertigen würde, dass sein Land beschließt, Ausschreibungen für die Ausbeutung von Ölblöcken zu starten, während die Welt aus umweltbelastenden Energien aussteigen will. Die Frage steht seit September im Mittelpunkt der Gespräche zwischen kongolesischen und amerikanischen Behörden. Als die Demokratische Republik Kongo offiziell Ausschreibungen für die Ausbeutung dieser Ölblöcke startete, hatten viele westliche Länder Vorbehalte geäußert, aber nur sehr wenige hatten sich öffentlich gemeldet, und keiner, wenn nicht einer, nämlich die Vereinigten Staaten, hatte einen Austauschrahmen vorgeschlagen. Die eigentlichen Diskussionen zu diesem Thema begannen Anfang August mit der Ankunft von US-Außenminister Antony Blinken in Kinshasa. Sie wurden im September mit dem Arbeitsaufenthalt von Amos Hochstein, Sonderbeauftragter der Biden-Administration und Koordinator für internationale Energieangelegenheiten, in der kongolesischen Hauptstadt fortgesetzt. Laut diplomatischen Quellen sind die kongolesischen Behörden in Bezug auf die Mehrheit dieser Öl- und Gasvorkommen unnachgiebig geblieben. Wir wollen Gas und wir wollen Brot, erläuterte Ève Bazaiba, stellvertretende Ministerpräsidentin für Umwelt. Die Botschaft scheint laut dem Briten Alok Sharma, Präsident der COP 26 in Glasgow, angekommen zu sein. „Wir erkennen an, dass die Demokratische Republik Kongo eine souveräne Nation ist und letztendlich das Recht hat zu entscheiden, was sie mit ihrem Land macht. Was wir aber auch tun wollen, ist die Regierung zu unterstützen, indem wir Gelder zur Verfügung stellen, um Wälder zu schützen und letztendlich den Menschen zu helfen, einen nachhaltigen Lebensstil zu führen“, Alok Sharma, Präsident der COP 26. Kinshasa bleibt jedoch aufmerksam gegenüber Kritik an mindestens sechs Blöcken, die sich mit Schutzgebieten überschneiden. Organisationen wie Greenpeace sprechen von neun Problemstellen, nicht von sechs. Sie bestehen darauf, das gesamte Projekt aufzugeben.

John Kerry: „Die Kongolesen brauchen Zugang zu Entwicklung und Arbeitsplätzen“
John Kerry, der bei Gesprächen mit den kongolesischen Behörden anwesend war, nutzte seinen Aufenthalt auf kongolesischem Boden, um mit den Behörden dieses Landes die Beteiligung der Vereinigten Staaten am Schutz und Erhalt des Kongobeckens, einer der grünen Lungen des Planeten, zu erörtern. An diesem Abend ist auch ein Treffen mit Präsident Félix Tshisekedi geplant. Er war weniger starr, wenn es darum ging, die Rechte zur Ausbeutung von Ölblöcken zu versteigern, die sich in Nicht-Problemgebieten befinden.

RFI: Machen Sie sich Sorgen um dieses Ölförderungsprojekt?
John Kerry: Offensichtlich haben die Vereinigten Staaten und andere Länder ihre Besorgnis über bestimmte Blöcke geäußert, die versteigert wurden. Aber wir sind davon überzeugt, dass die Demokratische Republik Kongo eine volle wirtschaftliche Entwicklung erreichen kann, ohne diese Blöcke zu bedrohen. Außenminister Blinken traf sich mit Präsident Tshisekedi. Sie kamen überein, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die sich mit spezifischen Wirtschaftsentwicklungsprogrammen befassen wird, die mit dem Schutz des Kongobeckens vereinbar sind. Dies ist eine sehr wichtige Initiative für uns, weil dieses Becken lebenswichtig ist, aber auch, weil die Kongolesen Zugang zu Entwicklung und Arbeitsplätzen brauchen und verdienen.

RFI: Sie werden heute Nachmittag mit dem kongolesischen Staatsoberhaupt zusammentreffen. Werden Sie ihn zum Beispiel bitten, dass einige dieser Ölblöcke von der Auktion ausgeschlossen werden?
John Kerry: Wir wissen, dass dieses Gleichgewicht erreicht werden kann. Ich hoffe, dass es mir heute Nachmittag bei meinem Treffen mit Präsident Tshisekedi gelingt, ihn davon zu überzeugen, dass es wichtig ist, bestimmte Blöcke aus diesen Auktionen zurückzuziehen, um ökologische Interessen und wirtschaftliche Entwicklung in Einklang zu bringen.

RFI: Die Demokratische Republik Kongo will beispielsweise mehr in die Elektrobatterieindustrie investieren. Die Gründung einer Fabrik wurde sogar von der Regierung angekündigt. Können sich die Vereinigten Staaten an dieser Art von Investitionen im Kongo beteiligen?
John Kerry: Wir sind interessiert. Aber das ist nicht der Grund für unser Engagement hier. Im Allgemeinen werden die Vereinigten Staaten wie andere Länder Elektrofahrzeuge entwickeln und dafür die Mineralien benötigen. Aber wir glauben, dass dies auf eine Weise geschehen kann, die das Gleichgewicht zwischen Natur und wirtschaftlicher Entwicklung vollständig respektiert. Wir freuen uns darauf, bei dieser Initiative sehr eng mit dem Kongo zusammenzuarbeiten. Offensichtlich brauchen die Menschen Jobs, um ihre Kinder zur Schule schicken zu können, um eine Zukunft zu haben. Wir verstehen das vollkommen. Und wir schlagen nicht vor, dass eine Option die andere ersetzt. Sie können eine gute Balance haben. Nachhaltige Entwicklung, Kreislaufwirtschaft, auch wenn Sie einige der Ressourcen der Region nutzen (www.rfi.fr) „04.10.2022“ weiterlesen

03.10.2022

Demokratische Republik Kongo: Die WHO spendet Krankenwagen an 5 Provinzen des Landes

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) übergab am Samstag, den 1. Oktober, 10 Krankenwagen an fünf Provinzen der Demokratischen Republik Kongo. Diese Krankenwagen sollten den Provinzen von Equateur, Maï-Ndombe, Mongala, Tshuapa und Sud-Ubangi helfen, das Post-Ebola-Resilienzprojekt durchzuführen. Diese Fahrzeuge, die mit Mitteln der Weltbank erworben wurden, zielen darauf ab, schnelle Einsatzteams zu unterstützen und das Überwachungs- und Erkennungssystem für diese Krankheit zu stärken. Diese WHO-Spende kommt zwei Tage, nachdem der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, Jean-Jacques Mbungani, das Ende von Ebola in der Gesundheitszone von Beni (Nord-Kivu) erklärt hat. Diese Epidemie war die 15. in der Demokratischen Republik Kongo und die 4. in Nord-Kivu, erinnerte der Gesundheitsminister (www.radiookapi.net) „03.10.2022“ weiterlesen

30.09.2022

Goma: Schulung von Gemeinderadiomanagern zum Kampf gegen die Rekrutierung von Kindern in Konfliktzeiten

Die Kinderschutzabteilung der MONUSCO startete am Donnerstag, den 29. September, in Goma (Nord-Kivu), einen Schulungsworkshop zur Dokumentation von Fällen der Rekrutierung und des Einsatzes von Kindern in Streitkräften und Gruppen in Nord-Kivu in Konfliktzeiten für die Leiter von Community-Radiosendern in dieser Provinz. So werden sich Community-Radio-Journalisten drei Monate lang auf den Spots, Sketchen und anderen Botschaften stützen, die während dieses Workshops produziert wurden. Aline Kicha Niyonkuru, Leiterin der Kinderschutzeinheit von MONUSCO in Goma, erklärt: „Durch diese Medien (Community Radios) wollen wir alle Akteure, angefangen bei den Kindern und Jugendlichen selbst, für die Gefahren sensibilisieren, denen sie ausgesetzt sein können, wenn sie sich in bewaffneten Gruppen engagieren. Andererseits wollen wir Eltern stärker in die Verantwortung nehmen, ihre Kinder zu schützen, insbesondere im aktuellen Kontext, der durch bewaffnete Konflikte in der östlichen Region gekennzeichnet ist“. Alice Kicha fügt hinzu, dass ihre Einheit auch „die nationalen Verteidigungskräfte für die Umsetzung des von der Regierung 2012 unterzeichneten Nationalen Aktionsplans engagieren und bewaffnete Gruppen engagieren will, um die Rekrutierung und den Einsatz von Kindern und andere Verstöße, die sie gegen Kinder begehen, während dieser Konflikte in der Provinz Nord-Kivu zu stoppen“. Die Öffentliche Informationsstelle der MONUSCO unterstützte die Gestaltung und Produktion dieser Sensibilisierungsbotschaften zum Schutz von Kindern in dieser Zeit des bewaffneten Konflikts. Die entsprechende Kampagne w  ird tatsächlich am 1. Oktober in der Provinz gestartet (www.radiookapi.net) „30.09.2022“ weiterlesen

29.09.2022

Demokratische Republik Kongo: Die Zivilgesellschaft in Kasindi befürchtet die Einschleppung von Ebola aus Uganda

Die Zivilgesellschaft in Kasindi, Beni-Territorium (Nord-Kivu), bedauerte am Donnerstag, den 29. September, das Fehlen von Vorkehrungen, um die Einschleppung der Ebola-Epidemie aus dem benachbarten Uganda zu verhindern. Zu diesem Zweck alarmierte der Vizepräsident dieser Struktur, Joel Kitausa, die Behörden, da die Kasindi-Grenze einen erheblichen täglichen Verkehr zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo verzeichnet: „Bisher gibt es keine angepassten oder aktualisierten Geräte, um die Einschleppung dieser Krankheit [Anm. d. Red.: Ebola] aus Uganda zu verhindern. Wir fordern unsere Regierung auf, nicht zu minimieren. Sie wissen, dass es in unserem Land eine große Barriere gibt, die offizielle Grenze, aber auch viele Wege, auf denen ein großer Teil der Bevölkerung unser Land betritt und verlässt“. Dieser Aktivist der Zivilgesellschaft schlägt vor, dass entlang des Rubiriha-Flusses Teams aufgestellt werden, um zu versuchen, das Eindringen dieser Krankheit in die Demokratische Republik Kongo zu verhindern. Der Chefarzt der Gesundheitsabteilung der Provinz von Nord-Kivu, Dr. Janvier Kubuya, sagt seinerseits, er sei sich dieser Situation bewusst. Er bekräftigt, dass diese Frage auf dem Tisch der zuständigen Behörden im Hinblick auf die dringende Einrichtung der erforderlichen Systeme auf der Ebene von 10 Gesundheitszonen von Nord-Kivu liegt, die die Grenzen mit Uganda teilen. Die WHO befürchtet die Ausbreitung der in Uganda wütenden Ebola-Epidemie in den Nachbarländern, einschließlich der Demokratischen Republik Kongo. Diese Agentur des UN-Systems gab diese Warnung in einer am Dienstag, den 27. September, veröffentlichten Pressemitteilung heraus. Der EVERBO-Impfstoff, der während des jüngsten Wiederauflebens von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo verwendet wurde, verleiht keinen Kreuzschutz gegen den in Uganda weit verbreiteten Ebola-Sudan-Stamm, heißt es in der Pressemitteilung der WHO (www.radiookapi.net) „29.09.2022“ weiterlesen

28.09.2022

DR Kongo: „Kobalt, die andere Seite des elektronischen Traums“ oder das verborgene Gesicht seiner Ausbeutung

Dieser Dokumentarfilm ist das Ergebnis dreijähriger Untersuchungen der Filmemacher-Journalisten, Arnaud Zajtman und Quentin Noirfalisse, über die Auswirkungen des Kobaltsektors in der Demokratischen Republik Kongo und die Folgen der europäischen Politik im Hinblick auf die Entwicklung des Automobilsektors.

Alle Verbrennungsfahrzeuge durch Elektrofahrzeuge in der Union im Jahr 2035 zu ersetzen, ist die europäische Politik, die die Regisseure des Films in Frage stellen wollten. Mit diesem wachsenden Bedarf geht die Massenproduktion von Batterien und damit die Notwendigkeit einher, immer mehr Kobalt zu produzieren, ein wesentliches Element in ihrer Zusammensetzung und das ihre Stabilität garantiert. Ein Mineral, das hauptsächlich in den Untergründen der Demokratischen Republik Kongo vorkommt, die derzeit 60 % bis 70 % der Weltproduktion produziert. Der Film hält dann in Kolwezi an, wo sich die wichtigsten Minen des Landes befinden, egal ob sie Eigentum von Großindustriellen wie Glencore oder der Eurasian Resource Group oder von Tausenden von Kleinbergleuten sind. Und in der „Welthauptstadt des Kobalts“ ist es die Realität der Gewinnung, die der Dokumentarfilm zeigt. Es geht um Kinderarbeit, aber einer der Direktoren erklärt, „es ist nur der Baum, der den Wald verbirgt“. Der Sektor wird von Korruption und Menschenrechtsverletzungen geplagt und Bagger sind der Gnade chinesischer Monopolkäufer ausgeliefert, die die Preise nach unten treiben.

Umweltskandal“
Es gibt auch ein ganzes Problem in Bezug auf die Umwelt und die Toxizität dieser Ausbeutung mit sehr exponierten kongolesischen Bevölkerungsgruppen. Ein Team der Universität von Lubumbashi hat ein Programm entwickelt, um die Auswirkungen dieser Aktivität auf Luft und Körper zu untersuchen. Dies lässt Professor Célestin Banza befürchten, dass der Kongo, einst ein „geologischer Skandal“ für all seinen Reichtum, zu einem „ökologischen und toxikologischen Skandal“ wird. Angesichts dieser Realitäten versuchen Automobilhersteller nun, neue Sektoren zu finden. In Europa sind alle Augen auf Finnland gerichtet. Der Film zeigt die Besorgnis der Einwohner angesichts einer ihrer Meinung nach neuen ökologischen Bedrohung. „Cobalt, the other side of the electric dream“, wird diesen Mittwoch, den 28. September, um 18:25 Uhr UT auf der Titelseite (RTBF/Belgien) und um 20:00 Uhr UT auf RTS (Schweiz) ausgestrahlt. Ein Film, der auch auf der Streaming-Plattform RTBF Auvio verfügbar ist. „Saudi-Arabien von Kobalt in dem Sinne, dass derzeit geschätzt wird, dass die kongolesische Produktion 60 % bis 70 % der Weltproduktion ausmacht“, Quentin Noirfalisse, Co-Regisseur und Produzent des Films „Cobalt, the other side of the electronic dream“ am Mikrofon von Paulina Zidi (www.rfi.fr) „28.09.2022“ weiterlesen

27.09.2022

DR Kongo: Vidiye Tshimanga vorläufige Freilassung gewährt

Vidiye Tshimanga, ehemaliger strategischer Berater des Präsidenten der Republik, erlangt vorläufige Freilassung seit Dienstagabend, den 27. September. Er hat gerade das Zentralgefängnis von Makala verlassen, wo er seit dem 21. September inhaftiert ist. Aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird er weiterhin auf freiem Fuß in der Generalstaatsanwaltschaft beim Berufungsgericht von Kinshasa-Gombe erscheinen, das seine Ermittlungen wegen versuchter Korruption und Einflussnahme fortsetzt, Fakten, die im Zusammenhang mit seinen gefilmten Gesprächen mit angeblich Investoren im Bergbausektor stehen. Vidiye Tshimanga wurde am Mittwoch, den 21. September, von der Generalstaatsanwaltschaft des Berufungsgerichts von Kinshasa-Gombe angehört und am selben Tag mit einem vorläufigen Haftbefehl belegt. Gegen den ehemaligen strategischen Berater von Félix Tshisekedi wird wegen angeblicher Korruptionsvorwürfe ermittelt, nachdem ein Video gezeigt hatte, wie er für seine Firma COBAMIN Provisionsprozentsätze mit Pseudoinvestoren im Bergbausektor aushandelte. Vidiye Tshimanga trat am 16. September von seinem Posten zurück. Dieser Rücktritt folgte der Veröffentlichung mehrerer Videos durch die Schweizer Zeitung Le Temps am 15. September, in denen er mit Pseudoinvestoren Geld ausgehandelt hatte. Vidiye Tshimanga spricht immer von Manipulation (www.radiookapi.net) „27.09.2022“ weiterlesen

26.09.2022

Kongo-Central: mit Behinderung lebende Kinder sind noch nicht in die Schule zurückgekehrt

Mehrere Kinder, die mit Behinderungen in der Provinz Kongo-Central leben, sind noch nicht zur Schule zurückgekehrt, sagte der Presse an diesem Donnerstag, den 22. September in Matadi, der Präsident der Nsilulu Foundation, eines eingetragenen Vereins (e.V.) für die Betreuung und das sozialpädagogische Wohlergehen von Menschen mit Behinderungen mit Sitz in Kinzau-Mvuete, nach einer Untersuchung, die in einigen örtlichen Schulen durchgeführt wurde. Laut dem Präsidenten dieser Stiftung, Nsilulu Tumanamo, sind die Armut einiger Eltern, der Rückzug der öffentlichen Behörden für die Bildung von Menschen mit Behinderungen und der Mangel an Bildungsstrukturen, die an ihre Betreuung angepasst sind, die Ursachen dieser Situation. Um dem abzuhelfen, plädiert die Nsilulu Foundation für die vollständige Abschaffung der Schulgebühren auf allen Ebenen zugunsten von Menschen, die mit Behinderungen (PVH) leben, und die Schaffung von Ausbildungsstrukturen, die den Bedingungen der Barrierefreiheit von PVH entsprechen. Er fordert die Regierung auch auf, alle Bestimmungen des Gesetzes und der Konvention in Bezug auf die Rechte von Menschen mit Behinderungen anzuwenden (www.radiookapi.net) „26.09.2022“ weiterlesen

22.09.2022

Die Krise zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda lädt sich selbst zur UN-Generalversammlung ein

Während der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen forderten sich der kongolesische und der ruandische Präsident gegenseitig durch zwischengeschaltete Reden zur Frage der Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo heraus.

Vor Dutzenden von Staatsoberhäuptern der UN-Organisation nahm der kongolesische Präsident gegenüber seinem ruandischen Nachbarn kein Blatt vor den Mund. Er beschuldigte Ruanda am Dienstagabend der „direkten“ militärischen „Aggression“ und „Besatzung“ im Osten der Demokratischen Republik Kongo über Kigalis angebliche Unterstützung der bewaffneten M23-Rebellion. Kigali seinerseits bestreitet die Unterstützung der M23 und weist diese „ungültigen Behauptungen“ zurück. Kinshasa fordert den Präsidenten des UN-Sicherheitsrats auf, „den jüngsten Bericht über die Sicherheitslage im Osten der Demokratischen Republik Kongo offiziell an die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates zu verteilen“. Das Ziel, so Felix Tshisekedi: „Erleuchten Sie die Gemeinschaft der Vereinten Nationen und beenden Sie die ständigen Leugnungen der ruandischen Behörden“. „Das Image und die Glaubwürdigkeit unserer Organisation stehen auf dem Spiel“, fügte er hinzu. Die Offenlegung dieses Berichts ist unerlässlich, fügt er hinzu: „Anderes zu tun, würde einerseits Ruanda dazu ermutigen, seine Aggression, seine Kriegsverbrechen und seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Demokratischen Republik Kongo fortzusetzen, und andererseits, den berechtigten Verdacht der Kongolesen auf die Unparteilichkeit der UN sowie die Komplizenschaft einiger ihrer Mitglieder bei diesen Verbrechen weiter schüren“. Eine Rede, die den ruandischen Präsidenten Paul Kagame nicht unberührt ließ. Während seiner Rede am Mittwoch entschied er sich für eine eher entgegenkommende Rede, indem er auf die diplomatischen Initiativen zur Krise in der Demokratischen Republik Kongo verwies. „Lokale Initiativen“ ergänzten laut dem ruandischen Staatschef die „wichtige Arbeit der UNO“ und verwies auf die Lage im Norden Mosambiks. „Wenn dieser Ansatz in der Demokratischen Republik Kongo richtig erprobt würde, wie im Nairobi-Prozess vorgeschlagen, würde er einen echten Unterschied machen. Damit dies jedoch nachhaltig ist, bedarf es einer nachhaltigen finanziellen Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft. Es steht viel auf dem Spiel und die Zeit läuft gegen uns“, sagte er (www.rfi.fr) „22.09.2022“ weiterlesen

21.09.2022

Nord-Kivu: UNICEF kümmert sich in Walikale und Itebero um 1.800 Kinder, die von schwerer Unterernährung betroffen sind

Mehr als 1.800 Kinder unter fünf Jahren, die von schwerer und akuter Mangelernährung betroffen waren, wurden im ersten Halbjahr 2022 in den Gesundheitszonen von Walikale und Itebero in der Provinz Nord-Kivu behandelt. Der Leiter des WFP-FAO-UNICEF-Resilienzprojekts, Ernährungskomponente, bei UNICEF/Goma, Georges Mukamba, präzisiert, dass achtzehn Gesundheitsstrukturen in Walikale und zwei weitere in Itebero unterstützt wurden: „Das Ziel der Ernährung in diesem Projekt ist Teil der Prävention von Mangelernährung durch die Förderung grundlegender Familienpraktiken, die Verbesserung der Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern sowie die Förderung des Wachstums. Oft stößt man auf Probleme: Manchmal kommt es vor, dass sich Lieferungen verzögern, weil man Straßenprobleme hat. Aber man hat auch einige Ecken, wo man Probleme mit Unsicherheit hat, daher ist der Zugang nicht einfach. Um gegen eine hohe Rate an chronischer und schwerer Mangelernährung zu kämpfen, die in mehreren Gesundheitszonen der Provinz verzeichnet wurde, führen die Organisationen der Vereinten Nationen, nämlich UNICEF, WFP und FAO, ein umfangreiches Resilienzprogramm durch, um diesen Gemeinschaften zu ermöglichen, aus dieser Situation herauszukommen. Dies ist eine der Folgen von Armut und bewaffneten Konflikten. In diesem gemeinsamen Programm kümmert sich UNICEF um die Ernährungskomponente, die es in Zusammenarbeit mit seinen lokalen Partnern umsetzt. Dieses Projekt, das seit 2021 in den Gebieten von Walikale und Itebero wirksam ist, hat gerade in Nyiragongo und Rwanguba begonnen. Dieses Ernährungsprojekt konzentriert sich auf die Versorgung von Kranken, insbesondere von Kindern im Alter von 0 bis 5 Jahren, die am stärksten betroffen sind. Es betont die Sensibilisierung und Schulung von Gemeindemitgliedern, insbesondere von Frauen, um ihnen beizubringen, wie sie Mangelernährung in ihren Gemeinden verhindern können. Das nationale Ernährungsprogramm (PRONANUT) und Caritas sind die Hauptpartner von UNICEF in diesem Projekt (www.radiookapi.net) „21.09.2022“ weiterlesen