24.01.2020

Heute vor einem Jahr wurde Félix Tshisekedi, Sohn des historischen Gegners in der Demokratischen Republik Kongo, nach sehr kontroversen Wahlen zum Präsidenten gewählt. Ein erster, etwas eigenartiger Übergang, denn das neue Staatsoberhaupt hat fast keine Kontrolle über National- und Provinzversammlungen, die von seinem Vorgänger, Joseph Kabila, dominiert werden. Der neue Präsident und sein Vorgänger beschlossen, eine Koalition zu bilden, anstatt sich für die Kohabitation zu entscheiden. Es war vor einem Jahr im Palais de la Nation in Kinshasa. Eine beispiellose Atmosphäre: Die Kämpfer der UDPS, der Präsidentenpartei, fallen in die „24.01.2020“ weiterlesen

23.01.2020

Dies ist ihr erster Besuch in der Demokratischen Republik Kongo. Die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, kommt heute Donnerstagmorgen in Bunia in Ituri an, wo sie den Gouverneur, die Sicherheitskräfte und verschiedene Gemeinschaften treffen soll. Der erste Schritt in einem fünftägigen Besuch, bevor sie zu weiteren politischen Treffen nach Kinshasa reist. Dieser Besuch findet in einem ganz bestimmten Kontext statt, wenige Stunden vor dem ersten Jahrestag des ersten friedlichen Übergangs im Kongo. Ituri war fast ein Muss. Ihr Büro im Kongo hat gerade einen Bericht veröffentlicht, der auf mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sogar auf Völkermord, in dieser Provinz hinweist. Seit Dezember 2017 wurden mindestens 701 Menschen getötet, darunter mehr als die Hälfte der Hema-Gemeinschaft. „23.01.2020“ weiterlesen

22.01.2020

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) scheint dies „die Antwort des Hirten auf die Hirtin“ zu sein. Gestern, am Dienstag, den 21. Januar, hat die Präsidentin der Nationalversammlung, Jeanine Mabunda, Präsident Félix Tshisekedi zu seinen Bemerkungen vom 19. Januar zur Ordnung gerufen. Tatsächlich sagte das Staatsoberhaupt am Sonntagabend vor seinen Anhängern, er sei bereit das von Anhängern des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila dominierte Unterhaus im Falle einer Krise aufzulösen. Die Präsidentin der Versammlung warnt ihn ernsthaft. Es sollte eine traditioneller Neujahresempfang sein. Ein einfacher Austausch „22.01.2020“ weiterlesen

21.01.2020

Der Einsatzleiter der Weltbank (WB) für die Demokratische Republik Kongo, Jean Christophe Carret, erörterte am Montag, den 21. Januar, mit Premierminister Ilunga Ilunkamba, wie er seine Institution bei der Bereitstellung einer kostenlosen Grundbildung in der Demokratischen Republik Kongo unterstützen kann. Diese Unterstützung wird im Rahmen des Sofortprojekts für Gerechtigkeit und Stärkung des Bildungssystems über einen Zeitraum von drei Jahren in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar „21.01.2020“ weiterlesen

20.01.2020

In der Demokratischen Republik Kongo wird die jüngste Erklärung von Félix Tshisekedi ausführlich kommentiert. Aus London, im Vereinigten Königreich, sprach das kongolesische Staatsoberhaupt über das politische Bündnis, das mit dem mehrheitlich in der Nationalversammlung vertretenen Lager seines Vorgängers Joseph Kabila geschlossen wurde. Für Félix Tshisekedi ist es beinahe Tradition, jede Auslandsreise zu nutzen, sich mit der Diaspora zu treffen und die Anpassungen gegenüber seinem Partner vorzunehmen. Man muss sagen, dass das kongolesische Volk, das draußen lebt, insbesondere seine Anhänger, dem ehemaligen Staatsoberhaupt oft ziemlich feindlich gegenüberstehen. Félix Tshisekedi versprach ihnen, dass er unerbittlich sein würde: „Es ist wahr, dass nicht alle unsere Landsleute gute Absichten haben. In unserer Koalition ist nicht jeder an den Sieg des „20.01.2020“ weiterlesen

16.01.2020

Der für Schutz und Operationen zuständige stellvertretende Sondervertreter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, François Grignon, hält sich seit Mittwoch, den 15. Januar, in Kalemie in der Provinz Tanganjika auf. Sein Besuch zielt darauf ab, mit verschiedenen MONUSCO-Partnern zusammenzutreffen und Fragen des Schutzes, der Stabilisierung und der Friedenskonsolidierung im Rahmen der Erfüllung des Mandats der Mission der Vereinten Nationen zu erörtern. Sicherheitsaspekte, Konflikte zwischen den Gemeinschaften, der DDR-Prozess, „16.01.2020“ weiterlesen

15.01.2020

Die kanadische Regierung stellt der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) zusätzliche Hilfe in Höhe von mehr als 56 Mio. kanadische Dollar (42.855.120 Mio. US Dollar) zur Verfügung, um verschiedene Aktivitäten in verschiedenen wichtigen Bereichen zu unterstützen, insbesondere in den Bereichen Prävention, Impfung und Behandlung des Ebola-Virus. Die kanadische Ministerin für internationale Entwicklung, Karina Gould, hat es während eines Treffens mit dem kongolesischen Gesundheitsminister, dem Koordinator der Ebola-Reaktion sowie Partnern aus der Demokratischen Republik Kongo – darunter dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen und MONUSCO -, an diesem „15.01.2020“ weiterlesen

14.01.2020

DR Kongo: Was passiert mit den aus der UNIKIN vertriebenen Studenten? In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo), der Qual der Studenten nach der Vertreibung aus den Residenzen von UNIKIN, der Universität von Kinshasa, diese Woche nach zwei Tagen der Gewalt … Ausländer oder Kongolesen, die meisten Studenten aus diesem Campus, die keine Familie in der Hauptstadt haben, stürzen ins Elend: Sie verbringen die Nacht in den Kirchen. Präsident Félix Tshisekedi empfing in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 12. Januar, eine Delegation von Studenten von UNIKIN. Während eines Tête-à-Tête mit dem Studentenausschuss wiederholte der kongolesische Präsident die im Ministerrat gefassten „14.01.2020“ weiterlesen

13.01.2020

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) führte das Staatsoberhaupt den allerersten Vorsitz im Ministerrat des Jahres 2020, den 17. seit seinem Amtsantritt. Besonders erwähnt wurde die Gewalt, die am Montag, den 6. Januar, und Dienstag, den 7. Januar, an der UNIKIN, der größten Universität des Landes, verzeichnet wurde. Die Ordnungskräfte griffen gegen verärgerte Studenten ein, die in diesem Jahr höhere Studiengebühren zahlen müssen und forderten, dass sie gesenkt werden. Keine Ankündigung zu diesem Punkt, aber die Regierung hat „13.01.2020“ weiterlesen

10.01.2020

Die Volkspartei für Wiederaufbau und Demokratie (PPRD) hat am Donnerstag, den 9. Januar, eine allgemeine Mobilisierung gegen den asymmetrischen Krieg im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) eingeleitet. Laut Ferdinand Kambere, dem stellvertretenden Ständigen Sekretär, handelt es sich bei dieser Aktion um eine Kampagne zur Gewissenserweckung, um die Jugendlichen zum Dienst unter der Flagge zu bewegen. „Die sezessionistischen Ambitionen waren von unserer Verfassung nicht akzeptiert worden, weil Artikel 1 von einem vereinten und unteilbaren Kongo spricht. Wenn es heute Kongolesen gibt, die glauben, „10.01.2020“ weiterlesen