16.08.2022

Walikale: Wiederauftreten von Durchfall in Ntoto

Der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz von Nord-Kivu (DPS), Janviet Kubuya, versicherte am Dienstag, den 16. August in Goma, dass das Überwachungssystem aktiv sei, um die Situation des endemischen Durchfalls im Gebiet von Walikale zu bewältigen. Für Janvier Kubuya besteht die dauerhafte Lösung darin, der Bevölkerung den Zugang zu Wasser zu erleichtern und auch das Bewusstsein für die Einhaltung von Hygienemaßnahmen zu schärfen. „Dies ist ein Problem, auf das wir seit Juli reagiert haben, ich würde sagen, das ganze Jahr über, offensichtlich um das Bewusstsein in unseren Gemeinden zu schärfen, sie zu stärken, weil wir wissen, warum es diese Fälle von Durchfall in dieser Gegend gibt. Das liegt vor allem daran, dass die hygienischen Bedingungen zu wünschen übrig lassen. Das sind Dörfer, die keine Trinkwasserquellen haben. Wir haben bereits sieben Tote betrauert. Das sind vor allem Kinder unter 5 Jahren“, erklärt der Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz. Das Forum nationaler humanitärer NGOs (FONRAD) sagte seinerseits, es habe letzte Woche Nothilfe für lokale Gesundheitsstrukturen in Ntoto geleistet, um mit dieser Situation fertig zu werden. Die Gesundheitszone von Kibua im Gebiet von Walikale hat seit Juli 64 Fälle von Durchfall in den lokalen Strukturen von Ntoto registriert, mit mindestens 7 Todesfällen, darunter 3 in den gemeinschaftlichen Strukturen (www.radiookapi.net) „16.08.2022“ weiterlesen

15.08.2022

Maniema: Fataki-Grundschule in Schwierigkeiten

Der Direktor der Fataki-Grundschule, die sich 68 km von Kindu entfernt im Beia-Sektor im Gebiet von Pangi (Maniema) befindet, startet ein SOS-Programm zugunsten seiner überfüllten Schule.
Francois Kaseme Bakwamponga fordert in der Tat angesichts der wachsenden Schülerzahlen den Bau weiterer Klassenräume vor dem nächsten Schuljahresbeginn. Die 2012 vom Sozialfonds der Republik erbaute Fataki-Grundschule mit einer Kapazität von 270 Schülern empfängt derzeit mehr als 600 Schüler aus sechs umliegenden Dörfern. „Die Fataki-Schule hat große Schwierigkeiten mit der hohen Schülerzahl. Die Schule hat sechshundertachtundzwanzig Schüler. Wir haben nur acht Klassen. Der Schulbesuch ist weiter kostenlos . Wir brauchen die neuen Klassen und Möbel. Innerhalb dieser Schule gibt es auch ein nationales Prüfungszentrum für Grundschulabschlüsse (ENAFEP). 16 Schulen kommen hierher, um ihr ENAFEP abzulegen. Kandidaten für ENAFEP fehlt es oft an Platz, um sich hinzusetzen“, sagte ihr Direktor, Francois Kaseme Bakwamponga. Er fordert die Intervention der Regierung: „Ich bitte um das Eingreifen der Behörden, um vor Beginn des Schuljahres mehr Räumlichkeiten, Arbeitsplätze und bestimmte Lehrbücher zur Verfügung zu stellen“ (www.radiookapi.net)

Maniema: Mehr als 200 Kinder gehen wegen fehlender Schulen im Dorf Itampo nicht zur Schule

250 Kinder aus dem Dorf Itampo, 63 km von Kindu entfernt im Gebiet von Pangi (Maniema), gehen nicht zur Schule. Im Dorf Itampo gibt es keinen Kindergarten, keine Grund- oder weiterführende Schule, geschweige denn Ausbildungszentren oder Alphabetisierungszentren, verriet der stellvertretende Dorfvorsteher, Kilauri Assani. Schulkinder bleiben zu Hause. Kilauri Assani befürchtet, dass diese Situation Kinder Müßiggang und Anti-Werten aussetzt. Er fordert die Behörden zum Handeln auf. „Zweihundertfünfzig Kinder bleiben zu Hause, weil es in meinem Dorf keine Schulen gibt. Ich fordere die Regierung auf, uns Schulen und Alphabetisierungszentren zu bauen. Mein Volk leidet. Wir leben wie in einem Wald“, beklagte Kilauri Assani. Der Beia-Sektorleiter sagt, er habe seine gesamte Hierarchie informiert und warte immer noch auf eine Nachverfolgung. Seiner Meinung nach hat sein Sektor nicht die Mittel, um Schulen in Itampo zu bauen, auch wenn er bereits einige Bleche für den Bau einer Schule gekauft hat (www.radiookapi.net)

DR Kongo: In Nord-Kivu das Gefühl der Verlassenheit der Bevölkerung

In der Demokratischen Republik Kongo fordert der Militärgouverneur der Provinz von Nord-Kivu „die Bevölkerung auf, ihre Demonstrationen unverzüglich einzustellen, die Terroristen zugute kommen“. Die Militärbehörden begründen diese Entscheidung mit der Gewalt, die die Region seit Wochen erschüttert. Eine Entscheidung, die von der zivilgesellschaftlichen Bewegung LUCHA angefochten wird.

Am Freitag wurden in der Stadt Butembo fünf Polizisten am Rande einer Demonstration gegen die Unsicherheit getötet. Anfang der Woche entkamen in derselben Stadt mehr als 800 Häftlinge aus dem Zentralgefängnis von Kakwangura nach einem Angriff, der ADF-Kämpfern in Begleitung von Mai-Mai-Milizionären zugeschrieben wurde und bei dem zwei Polizisten getötet wurden. Der Militärgouverneur von Nord-Kivu sagt über seinen Sprecher, General Sylvain Ekengé, „dass er die Aufregung der Bevölkerung versteht, aber die bewaffneten Angriffe auf die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte für unerträglich hält“. Eine Entscheidung, die von der zivilgesellschaftlichen Bewegung LUCHA angefochten wird. Für Grace Kabera, die die Bewegung in Goma vertritt, müssen die Militärbehörden zugeben, dass der Belagerungszustand gescheitert ist. Sie wurde von Sidy Yansané begleitet. „Man hat das Gefühl, dass man im Stich gelassen wurde, man hat das Gefühl, dass MONUSCO überhaupt nichts tut, Man hat das Gefühl, dass der Belagerungszustand gescheitert ist, es war eine Maßnahme, die dreißig Tage dauern sollte, aber hier sind wir mehr als zwölf Monate entfernt. Man denkt, dass der Militärgouverneur sich der Stimme enthalten und sich nicht zu solchen Fragen äußern und so scharfe Entscheidungen treffen sollte. Man befindet sich in einem Zustand, in dem die Bevölkerung für sich selbst sorgen muss, selbst wenn man zu Hause ist, selbst wenn man nicht demonstriert, die Menschen, die die Bevölkerung töten, finden sie in ihren Häusern, finden sie auf ihren Feldern und sogar überall unterwegs bei ihren Aktivitäten, ihren kleinen Einzelhandelsgeschäften und all dem… Also zu Hause zu bleiben, halte ich für gefährlicher als zu demonstrieren, denn wenn man demonstriert, verschafft man sich etwas mehr und etwas mehr Gehör. Es ist eine Flucht zu denken, wenn man demonstriert, lässt man sich unterwandern, es gibt auch die Rebellen, die zu uns kommen, das ist überhaupt nicht gültig, das ist Unsinn“ (www.rfi.fr)

Wachsende Unsicherheit in Butembo: Die MONUSCO bekundet den kongolesischen Behörden ihre Solidarität

MONUSCO verurteilt nachdrücklich die erneute Gewalt in Butembo und bekundet ihre Solidarität mit den kongolesischen Behörden nach der Ermordung von Agenten der Verteidigungs- und Sicherheitskräfte und Angehörigen der Zivilbevölkerung in der Stadt. Dies geht aus der an diesem Freitag, den 12. August, veröffentlichten Pressemitteilung hervor. „Die Mission ist äußerst besorgt über die wachsende Feindseligkeit, die Drohungen gegen die Bevölkerung, vereidigte Offiziere und das Personal der Vereinten Nationen. Sie bedauert auch die zahlreichen vor Ort beobachteten Vandalismusakte“, heißt es in der Erklärung. Die MONUSCO fordert Beschwichtigung und Verantwortung aller politischen und zivilgesellschaftlichen Akteure, gebräuchlichen und religiösen Autoritäten und der lokalen Bevölkerung für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung in Butembo. Die UN-Mission bekräftigt ihre Entschlossenheit, ihr Mandat zum Schutz der Zivilbevölkerung und zur Unterstützung der kongolesischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte zu erfüllen. Junge Menschen, die sich den Mai-Mai-Milizionären angeschlossen hatten, töteten am Freitag, den 12. August, 4 Polizisten und verletzten 3 weitere an der Kangote-Barriere in Butembo (Nord-Kivu). Laut Sicherheitsquellen verbrannten diese Angreifer auch 4 Fahrzeuge der nationalen Polizei. Diese Vorfälle begannen mit einem verrückten Gerücht über eine mögliche Präsenz der ADF in mehreren Vierteln der Gemeinde Bulengera im östlichen Teil der Stadt. Nach Angaben des städtischen Kommandeurs der FARDC, Oberstleutnant Mozebo, wurden die zur Räumung der Straße eingesetzten Elemente der PNC (der kongolesischen Nationalpolizei) von Schüssen überrascht (www.radiookapi.net)

Demokratische Republik Kongo: Bintou Keita bespricht mit dem Innenminister die Sicherung der MONUSCO-Einrichtungen und ihres Personals

Die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Frau Bintou Keita Keita, tauschte sich diesen Sonntag mit dem stellvertretenden Premierminister und Innenminister Daniel Aselo über die Sicherheit des MONUSCO-Personals und der Einrichtungen der UN-Mission aus. „Wir haben auch Wege besprochen, um sicherzustellen, dass die öffentlichen Behörden uns eine Art der Zusammenarbeit mit MONUSCO bringen, die es ermöglicht, Personal, Einrichtungen und Büros von MONUSCO zu sichern, wo immer sie sich befinden“, sagte Frau Bintou Keita. Die beiden Persönlichkeiten sprachen auch über die Situation in Butembo: „Es war ein Moment des Austauschs über die Sicherheitslage im Osten des Landes und insbesondere über die aktuelle Situation in Butembo. Wir haben dem Innenminister unser Beileid ausgesprochen. Wir haben auch erwähnt, dass wir als MONUSCO und die Vereinten Nationen bereit sind, die Bemühungen der Behörde weiterhin zu unterstützen“. Die Stadt Butembo ist seit dem 12. August mit gewalttätigen Protesten konfrontiert. Junge Menschen, die sich den Mai-Mai-Milizionären angeschlossen hatten, töteten am selben 12. August 4 Polizisten und verletzten 3 weitere an der Kangote-Barriere in Butembo (Nord-Kivu). Laut Sicherheitsquellen verbrannten diese Angreifer auch 4 Jeeps der nationalen Polizei. Dieselben Quellen berichteten, dass diese Vorfälle von einem verrückten Gerücht über eine mögliche Präsenz der ADF in mehreren Vierteln der Gemeinde Bulengera im östlichen Teil der Stadt ausgingen (www.radiookapi.net)

Ituri: Mindestens 20 Vermisste und 30 niedergebrannte Häuser während eines Angriffs der ADF auf Lumamisa

Mehr als zwanzig Menschen verschwanden und mindestens 30 Häuser wurden bei einem erneuten Einfall von ADF-Rebellen am Samstag, den 13. August, in Lumamisa im Gebiet von Mambasa (Ituri) niedergebrannt. Das verkündet die neue Zivilgesellschaft von Mambasa, die das Eingreifen der Armee begrüßt, die Menschenleben gerettet hat. Die Rebellen sind am Samstagmorgen in dieses Dorf eingedrungen. Einigen Einwohnern gelang es, das Handelszentrum von Mambasa oder die umliegenden Dörfer zu erreichen, bevor diese Angreifer die Straße verbarrikadierten. Andere Familien, die in Richtung des Waldes gingen, konnten den Mutufeyi-Fluss nicht überqueren, der wegen der reichlichen Regenfälle, die in dieser Region fallen, sein Bett verließ, berichtet der Koordinator der neuen lokalen Zivilgesellschaft, John Vuleverio. Laut letzterem sind mehrere Kinder beim Versuch, das andere Ufer zu erreichen, ertrunken. Er fügt hinzu, dass die FARDC jedoch interveniert haben, um diese ADF-Rebellen abzuwehren. Dies half, den Schaden zu begrenzen. Doch vor dem Eingreifen der Armee hatten die ADF bereits mehrere Häuser niedergebrannt und mehrere Personen mit unbekanntem Ziel entführt. Der Verwalter des Territoriums von Mambasa, Oberst Jean-Baptiste Muyanpandi, weist darauf hin, dass es im Moment schwierig ist, eine genaue Bilanz dieses Einfalls zu erstellen. Er weist darauf hin, dass die Sicherheitsdienste und die Armee in Lumamisa sind, um die Situation zu evaluieren und die Jagd auf diese Rebellen fortzusetzen (www.radiookapi.net)

Beni: Bauern, die von den ADF in Bashu entführt wurden, entkommen den Händen ihrer Entführer

Ungefähr fünf Bauern, die letzten Samstag von mutmaßlichen ADF-Rebellen in der Bashu-Chefferie entführt wurden, konnten am Sonntag, den 14. August, den Händen ihrer Entführer entkommen. Laut dem Koordinator der kongolesischen neuen Zivilgesellschaft (NSCC) des Ruwenzori-Sektors, Meleki Mulala, war es der Intervention der FARDC zu verdanken, dass diese Bauern entkommen konnten. Er weist darauf hin, dass zwei dieser Bauern vor der Flucht von ihren Entführern verletzt wurden. Dieselbe Quelle empfiehlt den Sicherheitskräften, die Patrouillen in dieser Region zu verstärken, um Angriffen bewaffneter Männer auf Zivilisten entgegenzuwirken (www.radiookapi.net)

Nord-Kivu: Allmähliche Rückkehr der Bevölkerung in die von der M23 besetzten Gebiete, trotz erlittener Folter

Einige Bevölkerungsgruppen im Rutshuru-Territorium, die vor den Kämpfen zwischen FARDC und M23 in Rutshuru (Nord-Kivu) geflohen sind, kehren nach und nach in ihre jeweiligen Gemeinden zurück. Und das, obwohl ihre Umgebung von diesen M23-Rebellen mehr als zwei Monate lang besetzt ist. Es ist besonders in Kabindi, Kabasanza, Tchanzu, in den Gruppierungen Jomba, Busanza, Kisigari, berichten mehrere lokale Quellen. In der Kisigari-Gruppierung kehren die Bewohner in die Dörfer Ruvumu, Kabaya, Kanyabusoro, Rutsiro bis nach Bunagana zurück. Die Rückkehrer sagen, dass sie in ihren Zufluchtsorten schwierige Zeiten durchmachen. Außerdem beklagen sie den Waffenstillstand an der Front.

Missbrauch der M23
Die Bevölkerung kehrt in ein Gebiet zurück, aus dem mehrere Übergriffe durch M23-Rebellen gemeldet werden. Dazu gehören Plünderungen, Zwangsarbeit, Tötungen, Folter und andere Missbräuche, die Zivilisten zugefügt werden. In Bezug auf die Zwangsarbeit zwingt die M23 Zivilisten dazu, in bestimmten Gebieten zu graben, von denen angenommen wird, dass sie Mineralien enthalten, so Zeugen in der Region von Jomba. Andere Bewohner müssen Wasser und Brennholz tragen und andere Handarbeiten verrichten. Trotz dieser Rückkehr hat die Bevölkerung ihre ländlichen Aktivitäten angesichts der Instabilität in der Region immer noch nicht wieder aufgenommen (www.radiookapi.net)

Offizieller Einzug burundischer Soldaten in die Demokratische Republik Kongo

Die Soldaten der burundischen Verteidigungskräfte sind am Montag, den 15. August, offiziell über die Grenze von Kiliba auf dem Territorium von Uvira in die Demokratische Republik Kongo eingedrungen. Laut dem Sprecher des operativen Sektors Sokola 2 im südlichen Süd-Kivu, Oberleutnant Marc Elongo, sind diese burundischen Soldaten im Trainingszentrum Luberizi in der Ruzizi-Ebene stationiert. Oberleutnant Marc Elongo präzisiert, dass dieser offizielle Einzug Teil der von den Staatsoberhäuptern der Gemeinschaft Ostafrikanischer Staaten befürworteten Kräftebündelung ist. Diese „Task Force“ steht unter dem Kommando der DR Kongo. Ihre Mission ist es, alle nationalen und ausländischen bewaffneten Gruppen unterschiedslos aufzuspüren und den von Félix Antoine Tshisekedi geförderten Frieden wiederherzustellen. „Im Einsatz haben wir das, was wir militärische Geheimhaltung nennen. Wir können also nicht noch am helllichten Tag Menschen hereinbringen, während der Feind die Anzahl der Menschen sieht, die eingedrungen sind. Es ist also Teil der Betriebsstrategie. Wir haben es vorgezogen, dass sie sehr früh morgens gegen 1 oder 2 Uhr eintreffen, damit wir gemeinsam Strategien zur Befriedung des südlichen Teils von Süd-Kivu aufstellen können“, präzisiert der Kommandant des Einsatzsektors Sokola 2 im südlichen Süd-Kivu, Brigadegeneral Ramazani Fundi, der am Montag selbst nach Luberizi gereist ist. Er erinnert daran, dass diese Operation erfolgt, nachdem ausländische bewaffnete Gruppen aufgefordert wurden, in ihre Länder zurückzukehren, und lokale bewaffnete Gruppen aufgefordert wurden, sich dem Regierungsprogramm für Demobilisierung, Entwaffnung, Wiedereingliederung in die Gemeinschaft (DRC-S) anzuschließen: „Wir haben diese Botschaft übermittelt, die guten Bürger, die sie gehört haben, haben getan, was man getan hat. Derzeit wird jeder, der in diesem Schlamassel gefunden wird, als Feind der Nation betrachtet. Und die Mission, die wir erhalten haben, besteht darin, ihn bis zu seiner letzten Verschanzung aufzuspüren. Und die Befriedung der östlichen Demokratischen Republik Kongo wird nur durch die FARDC gehen“ (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Divergenzen zwischen Muzito und Fayulu innerhalb der Lamuka-Koalition

Adolphe Muzito hat angekündigt, bei der für Ende 2023 geplanten Präsidentschaftswahl in der Demokratischen Republik Kongo zu kandidieren. Seine Kandidatur kommt zu der angekündigten Kandidatur von Martin Fayulu hinzu. Beide sind Leiter der Lamuka-Plattform, die sie alle sechs Monate in Form einer rotierenden Präsidentschaft abwechseln. In Kinshasa zeige diese Doppelkandidatur einmal mehr Brüche und Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Koalition, meinen einige Beobachter.

Die Hauptdivergenz liegt laut dem Lager von Adolphe Muzito darin, dass Martin Fayulu akzeptierte, dass die Gemeinsame Front für den Kongo (FCC) von Joseph Kabila die Bewegung namens Patriotischer Block integriert. Diese informelle Struktur bringt Bürgerorganisationen und politische Oppositionsparteien zusammen, die einvernehmliche Wahlreformen vor den Wahlen 2023 fordern. Für den ehemaligen Premierminister „fummelte Joseph Kabila an den Ergebnissen der Wahlen von 2018 herum und ist derzeit nicht qualifiziert, den Kampf für gute Wahlen anzuführen“. Das Lager von Martin Fayulu ist seinerseits überrascht und erinnert daran, dass die Partei von Adolphe Muzito auch Unterzeichner der ersten öffentlichen Erklärung dieses Patriotischen Blocks ist und dass ihre Mitglieder sogar am ersten Marsch dieser Bewegung teilgenommen haben. Das andere Element der Divergenz ist die Interpretation, die von jedem Lager hinsichtlich der gegenwärtigen Ziele von LAMUKA vorgenommen wird. Diejenigen, die Fayulu nahe stehen, erinnern daran, dass sich die Koalition im April 2019 in eine politische Plattform verwandelt hat. Die Partei Nouvel Élan von Adolphe Muzito ist der Ansicht, dass LAMUKA derzeit „nur eine Kraft der Forderungen, ein Raum des Widerstands“ ist. Und dass die Frage nach Wahlbündnissen vielleicht später kommt. An diejenigen, die glauben, er sei der derzeitigen Macht näher, meldet sich der ehemalige Premierminister Adolphe Muzito: „Ich bin ein Kandidat bis zum Ende. Um Muzito abzuwerben, muss man in Bezug auf Gedanken, Visionen und Projekte mehr wiegen als er“, (www.rfi.fr)

05.08.2022

DR Kongo: Die Zivilgesellschaft in Kolwezi reagiert nach der Gewalt der „Null-Straftäter“-Operation

In der Demokratischen Republik Kongo reagiert die Zivilgesellschaft in Kolwezi nach den Ausrutschern der „Null-Straftäter“-Polizeioperation in dieser Woche auf den Straßen der Stadt, der Hauptstadt der Provinz von Lualaba im Südosten des Landes.

Der Polizeieinsatz „Null Straftäter“ hat in Kolwezi mindestens 3 Menschen getötet. Es wurde zu einer wahllosen Razzia von Straftätern, Obdachlosen und jungen Menschen, die nun von ihren Familien zurückgefordert werden. Hunderte von ihnen wurden in das Rehabilitationszentrum von Kanyama Kasese gebracht. „Es würde drei bestätigte Tote geben, aber die Familien behaupten weiterhin, dass so viele vermisst werden, dass man nicht weißt, wie man sie finden kann“, erklärt Schadrack Mukad End Naw, der Präsident und Sprecher des Rahmens für die Konsultation der Zivilgesellschaft in der Provinz von Lualaba in Kolwezi. Menschen wurden gefoltert, misshandelt, sogar zwei Minderjährige. Sie saßen wie Tiere im Polizeijeep, sie wurden ausgepeitscht, und das ist nicht hinnehmbar. Sie sprechen davon, die Delinquenten zu „jagen“, aber die Polizei hat in der Delinquenz operiert. Um des sozialen Friedens willen, um der Gerechtigkeit willen sollten Menschen und Kinder in ihre Familien zurückgeführt werden“. „Die Zivilgesellschaft fordert eine objektive Untersuchung, eine unabhängige Untersuchung, um jeden in der Befehlskette der Polizei zu sanktionieren, der sich als verantwortlich für diese Abweichungen und schweren Menschenrechtsverletzungen erwiesen hat, die wir in der Stadt gesehen haben“ (www.rfi.fr) „05.08.2022“ weiterlesen

04.07.2022

Walikale: 8 Todesfälle durch Durchfall im Dorf Ntoto in drei Wochen

Acht Menschen sind in den letzten drei Wochen im Dorf Ntoto im Walikale-Territorium (Nord-Kivu) an Durchfall gestorben. Der gewählte nationale Abgeordnete dieses Territoriums, Prinz Kihangi, machte diese Warnung am Mittwoch, den 3. August, in einer Pressemitteilung. Er bedauerte den Mangel an Arzneimitteln, der in den Gesundheitseinrichtungen dieser Ecke von Nord-Kivu zu beobachten sei. Angesichts der Isolation der Umwelt befürchtete Prinz Kihangi das Schlimmste und forderte den Gouverneur von Nord-Kivu sowie die Gesundheitsbehörden auf, sich dringend über diese Situation zu erkundigen. „Und viele andere Fälle werden in örtlichen Gesundheitseinrichtungen überwacht, denen wichtige Medikamente fehlen, um diese Krankheit zu stoppen. Aus diesem Grund richten wir diesen Appell an den Militärgouverneur von Nord-Kivu, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu stoppen“, empfahl er. Dieser gewählte Vertreter lud auch den Leiter der Gesundheitsabteilung der Provinz von Nord-Kivu ein, ein Team vor Ort einzusetzen, um die Fälle zu überwachen und ihnen Erste Hilfe zu leisten. Er forderte die lokalen Gemeinschaften auf, die Gesundheitsanforderungen zu respektieren, um eine mögliche Ausbreitung zu vermeiden: „Gleichzeitig bitten wir die Mitglieder der lokalen Gemeinschaft, alle Gesundheitsanforderungen zu respektieren, um eine Ausbreitung in der Region zu vermeiden“ (www.radiookapi.net) „04.07.2022“ weiterlesen

03.08.2022

Demokratische Republik Kongo: UNHCR ist nicht mehr in der Lage, die humanitären Bedürfnisse von Flüchtlingen zu erfüllen

Aufgrund fehlender Finanzmittel gab das Büro des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) am Dienstag, den 2. August, bekannt, nicht mehr „in der Lage zu sein, auf den wachsenden humanitären Bedarf“ von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) zu reagieren. „DR Kongo ist eine der am wenigsten finanzierten UNHCR-Operationen der Welt. Bis zum 30. Juni 2022 wurden nur 19 % des zu Jahresbeginn veranschlagten Betrags von 225 Millionen Dollar erreicht“, präzisiert die UN-Agentur und räumt ein, dass dieser Mangel an Mitteln das Leben der Menschen, die zur Flucht gezwungen sind, erheblich beeinträchtigt.

Massive Bedürfnisse
Anfang 2022 beherbergte die Demokratische Republik Kongo laut derselben Quelle mehr als eine halbe Million Flüchtlinge und Asylsuchende und mehr als 5,6 Millionen Binnenvertriebene. Kämpfe zwischen der kongolesischen Armee und nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen in der Provinz Nord-Kivu haben seit April 2022 weitere 160.000 Menschen vertrieben. Darüber hinaus haben UNHCR und seine Partner in der Provinz Ituri mehr als 800 Todesfälle durch Waffenangriffe und Machetenangriffe auf lokale Gemeinden registriert, die 20.700 Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat veranlasste.

Das Unglück der Schwachen
„Bei der derzeitigen Rate werden 82 % der Binnenvertriebenen keine angemessene Unterkunftsunterstützung erhalten. Infolgedessen werden sie gezwungen sein, in Kirchen, Schulen und Stadien unter freiem Himmel zu schlafen, oder riskieren, trotz der Gefahr, von bewaffneten Gruppen angegriffen zu werden, nach Hause zurückkehren zu müssen“, so UNHCR. Eine weitere Folge des derzeitigen Finanzierungsniveaus ist, dass UNHCR dieses Jahr nicht die Kapazität hat, ein einziges Flüchtlingskind beim Besuch einer weiterführenden Schule zu unterstützen. Ohne zusätzliche Unterstützung wird UNHCR weiter gezwungen sein, Bargeldzuweisungen und Kits für den Lebensunterhalt in den Sektoren Landwirtschaft, Fischerei und Viehzucht zu reduzieren (www.radiookapi.net) „03.08.2022“ weiterlesen

1./2.08.2022

Anti-MONUSCO-Demonstration: Mehrere Kinder verpassten die Polio-Impfung in Nord-Kivu

Die Polio-Impfkampagne, die am 28. Juli im nördlichen Teil der Provinz Nord-Kivu gestartet wurde, wurde am Samstag, den 30. Juli, offiziell beendet. Allerdings sind nach Anti-MONUSCO-Demonstrationen in mehreren Städten nicht alle der 888.000 Kinder, auf die diese Kampagne abzielt, geimpft worden. Die Situation wurde besonders in städtischen Gesundheitszonen beobachtet, sagte der Kommunikator der Gesundheitsabteilung der Provinz, Zweigstelle Butembo, Damoulu Luhavo, der Presse am Montag, den 1. August. „Wir haben in einem so schwierigen Kontext geimpft. Auch wenn noch nicht alle Gesundheitszonen alle Daten zurückgegeben haben, hatten wir gerade 726.104 Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren geimpft. Das zeigt, dass wir in den drei Aktionstagen nicht alle Kinder impfen konnten“, so Damoulu Luhavo. Er kündigt jedoch an, dass die Kampagne fortgesetzt wird, um alle Kinder zu erreichen: „Die Impfung geht weiter. Die Gesundheitszonen, die viele Probleme hatten, sind die städtischen Gesundheitszonen. Insbesondere die Gesundheitszone von Butembo, die Gesundheitszone von Katwa usw. Und die anderen Gesundheitszonen, in denen die Unsicherheit dauerhaft ist, wie Mutwanga und die Gesundheitszone von Oicha. Man muss also auch über heute hinaus nach Kindern suchen, damit alle Kinder von diesem Impfstoff profitieren, damit man das Poliomyelitis-Virus, das uns immer noch beunruhigt, sehr gut bekämpfen kann“, fügte bekräftigend Damoulu Luhavo hinzu (www.radiookapi.net) „1./2.08.2022“ weiterlesen

28.07.2022

Ausschreibungen für Öl- und Gasblöcke: Die Demokratische Republik Kongo will ihren Reichtum für ihre Entwicklung nutzen

Während einer kurzen symbolischen und historischen Zeremonie, die er an diesem Donnerstag, den 28. Juli 2022, in Kinshasa leitete, startete der Präsident der Republik, Félix Antoine Tshisekedi Tshilombo, die internationale Ausschreibung für die Ausbeutung der 27 Ölblöcke und 3 Gasblöcke der Demokratischen Partei Republik Kongo. Diese Blöcke sind in den drei wichtigsten Sedimentbecken der Demokratischen Republik Kongo verteilt, nämlich: dem Küstenbecken, dem Becken der zentralen Küvette und den Becken des Westzweigs des Ostafrikanischen Grabenbruchs.
Übertragen auf die geografische Karte der Demokratischen Republik Kongo finden sich diese Blöcke in fast allen Provinzen des Landes, beginnend mit der Stadt Kinshasa. Diese 30 Blöcke mit einem Wert von rund 22 Milliarden Barrel Rohöl und 66 Milliarden Normo-Kubikmetern Methangas, die im Wasser des Kivu-Sees gelöst sind, werden die Wirtschaft des Landes mit Sicherheit ankurbeln und Tausende von Arbeitsplätzen für die Bevölkerung schaffen. Bei der Eröffnung dieser Zeremonie erklärte der Minister für Kohlenwasserstoffe, Didier Bidimbu, dass „die Auswahl der Blöcke, die für die erste Phase der Ausschreibungen ausgewählt wurden, auf der Grundlage der besten Anhaltspunkte und Prospekte getroffen wurde, die in den verschiedenen Sedimentbecken identifiziert wurden, die geologische Merkmale mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit der Ansammlung von Kohlenwasserstoffen aufweisen, eine Garantie für Rentabilität für zukünftige Investoren“. Für Minister Budimbu „soll diese Ausschreibung ein öffentlicher, transparenter, unparteiischer und wettbewerbsfähiger Prozess sein, der es der Demokratischen Republik Kongo ermöglichen wird, Win-Win-Partnerschaften im beiderseitigen Interesse von Investoren und der kongolesischen Bevölkerung aufzubauen“. Präsident Félix Tshisekedi seinerseits wies darauf hin, dass die Einleitung einer Ausschreibung ein Beweis für seinen Willen sei, das Potenzial in den Dienst der Entwicklung des Landes zu stellen. „Wir dürfen das Potenzial der Demokratischen Republik Kongo nicht länger nur feiern, sondern es liegt an uns, es auszuschöpfen“, sagte er. „Nachdem wir auf den gesamten Bergbau gesetzt haben, ist es für uns an der Zeit, den Kohlenwasserstoffsektor auszubeuten“, sagte der Präsident. Bezüglich der Umweltauswirkungen, die sich aus dieser Ausbeutung ergeben werden, versicherte Präsident Félix Tshisekedi sehr: Die Umwelt und die Interessen der indigenen Bevölkerung werden gewahrt. Die Ausschreibung folgt den Beschlüssen der 48. bzw. 62. Ministerratssitzung vom 8. April und 15. Juli 2022. Durch dieses kommerzielle Angebot will die Demokratische Republik Kongo ihr Souveränitätsrecht ausüben, ihren Ölreichtum für die Entwicklung ihres Landes einzusetzen. Experten zufolge werden fast 6.000 Produkte aus der Ölförderung bewertet. Der Beitrag des Kohlenwasserstoffsektors, der derzeit auf 6 % geschätzt wird, könnte 40 % des Staatshaushalts in einem Kontext erreichen, in dem Öl- und Gasprodukte weltweit stark angestiegen sind. Das Angebot für die Ölblöcke erstreckt sich über 6 Monate, während die Angebote für die Förderung von Methangas in einem Zeitraum von 3 Monaten registriert werden (CAS-INFO.CA) „28.07.2022“ weiterlesen

27.07.2022

Nach den Demonstrationen gegen MONUSCO in Goma appelliert die Regierung an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren

Die Regierung appellierte am Ende einer Dringlichkeitssitzung unter dem Vorsitz von Premierminister Jean Michel Sama Lukonde am Dienstagabend an die Bevölkerung, sich nach zwei Tagen feindseliger Demonstrationen gegen die Anwesenheit der Mission der Organisation der Vereinten Nationen zur Stabilisierung der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO), in Nord-Kivu, zu beruhigen. Laut Regierungssprecher, Minister Patrick Muyaya, der der Presse berichtete, war dieses Dringlichkeitstreffen eine Gelegenheit für den Regierungschef und alle Verantwortlichen der Vereinten Nationen, eine Bestandsaufnahme zu machen, nicht nur im Hinblick auf die erheblichen menschlichen und materiellen Schäden aufgrund dieser Demonstrationen, aber auch und vor allem im Hinblick auf den Übergangsplan, der den schrittweisen Rückzug von MONUSCO aus dem Hoheitsgebiet der Demokratischen Republik Kongo vorsieht. „Die Situation wurde vom Präsidenten der Republik selbst und vom Ministerpräsidenten sehr genau überwacht. Heute, am Ende des Tages, war es wichtig, dass wir die Leiter der Mission zusammenbringen konnten, die unsere Partner bei der Arbeit für die Rückkehr des Friedens, insbesondere im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo, sind, um Bilanz der besagten Situation zu ziehen“, erklärte er, bevor er die Ergebnisse dieser Feindseligkeiten bedauerte. „Leider gab es Tote, insgesamt 15: 12 auf kongolesischer Seite und 3 auf Seiten der Blauhelme und erheblichen Sachschaden. Was bei diesem Treffen am dringendsten war, waren die laufenden Vorkehrungen, die getroffen werden müssen, da wir, die Regierung der Demokratischen Republik Kongo, gemäß der Sitzvereinbarung, die uns mit den Nationalstaaten bindet, die Pflicht haben, die Sicherheit von MONUSCO-Einrichtungen und ihr Personal zu gewährleisten”, erklärte der Regierungssprecher und betonte, dass die Elemente der Polizei und der Armee von Anfang an daran gearbeitet hätten. „Auf dieser Ebene sollte man mit den Verantwortlichen von MONUSCO über dringende Maßnahmen sprechen, und bei der erwarteten Rückkehr von Frau Bintou (Sondervertreterin des UNO-Generalsekretärs in der DR Kongo, A.d.R.) in den kommenden Tagen werden wir bereits einen umfassenderen Dialog über unsere Arbeit führen können da wir bereits mit dem Rückzug von Monusco begonnen haben“, fügte er hinzu. „Die wesentliche Botschaft ist, zur Ruhe zu appellieren. Nichts kann Gewalt rechtfertigen, nichts kann in irgendeiner Weise Angriffe auf Einrichtungen der MONUSCO rechtfertigen. Wir wollen diejenigen davon abbringen, weil wir insbesondere Informationen haben, die darüber informieren, dass es Leute gibt, die das gesamte Personal von MONUSCO angreifen wollen. Nicht in das Amalgam fallen. Den richtigen Feind erkennen. Denn in der MONUSCO gibt es nicht nur Ausländer, sondern auch kongolesische Landsleute“, unterstrich der Regierungssprecher, der auch ankündigte, dass die gerichtlichen Ermittlungen zur Klärung der Verantwortlichkeiten im Gange seien. In Bezug auf den Übergangsplan für den Rückzug von MONUSCO aus der Demokratischen Republik Kongo, wie es die Bevölkerung fordert, betonte der stellvertretende Sonderbeauftragte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Herr Khassim Diagne, die Notwendigkeit, mit den kongolesischen Behörden zusammenzuarbeiten, um die Elemente zusammenzubringen die unter Berücksichtigung der Situation vor Ort gestärkt werden müssen. „Ich möchte im Namen meiner Kollegen, die mich begleiten, und im Namen der Sondervertreterin dem Premierminister danken, der uns gerade mit einigen Mitgliedern des Kabinetts zusammengebracht hat, um eine Bestandsaufnahme der derzeit im Osten herrschenden Sicherheitslage zu machen und noch einmal unsere uneingeschränkte Bereitschaft zu bekräftigen, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, um Licht in diese Tatsachen zu bringen”, sagte er und erinnerte daran, dass MONUSCO hier ist, um die kongolesischen Behörden zu unterstützen, um zu versuchen, die Gebiete zu stabilisieren, die immer noch von bewaffneten Gruppen besetzt sind. Diese Unterstützung erfordert eine starke Partnerschaft. Wir müssen in Kohärenz, in Harmonie arbeiten. Wie der Minister betonte, haben wir einen Übergangsplan. Wir müssen uns daher treffen, um in diesem Übergangsplan zu prüfen, welche Elemente hervorgehoben werden müssen, welche Elemente verbessert werden müssen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass das System der Vereinten Nationen uneingeschränkt zur Verfügung steht, um die Bemühungen der kongolesischen Regierung zu unterstützen“, sagte Khassim Diagne. Zur Erinnerung: In diesen zwei Tagen wurden in der Stadt Goma, der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, und in anderen Städten dieser Provinz Demonstrationen beobachtet, die der Präsenz von MONUSCO in der Demokratischen Republik Kongo feindlich gesinnt waren. Die Bevölkerung fordert den Rückzug der UN-Mission aus dem Hoheitsgebiet der Demokratischen Republik Kongo nach den anhaltenden Massakern, die von den negativen Kräften in der Region verübt werden. An diesem Dringlichkeitstreffen nahmen teil: der interimistische Sondervertreter des UN-Generalsekretärs der Vereinten Nationen, der Direktor für politische Angelegenheiten der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, der Koordinator für humanitäre Angelegenheiten und der Direktor des Gemeinsamen Büros der Vereinten Nationen für Menschenrechte, der für auswärtige Angelegenheiten zuständige stellvertretende Ministerpräsident, der für Inneres und Sicherheit zuständige stellvertretende Ministerpräsident, die stellvertretende Verteidigungsministerin, der Minister für Kommunikation und Medien sowie Mitglieder des Kabinetts des Ministerpräsidenten (https://acpcongo.com) „27.07.2022“ weiterlesen

26.07.2022

Haut-Uele: Der Schutz „geschützter Arten“ verbessert sich im Garamba-Park (Gebietsbehörde)

Die Jagd auf Wildtiere, die in die Kategorie „geschützte Arten“ eingestuft sind, im Garamba-Nationalpark ist fast unter Kontrolle, sagten am Montag, den 25. Juli, die politischen und administrativen Behörden des Territoriums von Nyangara (Haut-Uele). Die lokale Zivilgesellschaft führt diese Entwicklung auf eine große Kampagne zur Popularisierung des Umweltschutzgesetzes zurück, die seit 2017 von Mitgliedern der Gemeinde vor Ort durchgeführt wird. Diese Kampagne ist Teil eines Programms, das von der NGO Invisible Children in Zusammenarbeit mit den Managern des Garamba-Parks und dem Gemeinschaftsradio Uélé von Nyangara durchgeführt wird. Ziel ist es, die Eingeborenen davon abzuhalten, Exemplare geschützter Arten zu fangen, zu jagen, zu fischen, zu belästigen oder absichtlich zu töten. Für Blaise Akumbguyo, Mitglied der örtlichen Gemeinde, ist es eine erfolgreiche Mission: „Man sieht wirklich, dass es eine Veränderung gibt. In unserem Uele-Fluss, dem tierähnlichen Flusspferd, könnte man es schlachten, wie man will. Etwas, das dank dieses Bewusstseins nicht mehr gemacht wird“. Ziel des Ansatzes war es auch, in einem überwiegend landwirtschaftlich geprägten Umfeld die Bevölkerung davon zu überzeugen, nicht mehr auf Brandrodung zurückzugreifen. Dies hat in der Vergangenheit zum Tod von Männern und zum Niederbrennen von Häusern geführt, bezeugt Bienvenu Akumbano, Koordinator der neuen Zivilgesellschaft im Gebiet von Nyangara. „Als man das Buschfeuer legte, kam es zu Todesfällen, darunter auch Kinder. Dies führte dazu, dass dieses Phänomen abnahm. Auf Gemeindeebene sind die Menschen darauf aufmerksam geworden“, erklärt er. Der Verwalter des Territoriums behauptet seinerseits, eine klare Beobachtung des Respekts für die Erhaltung des Ökosystems zu vermerken (www.radiookapi.net) „26.07.2022“ weiterlesen

25.07.2022

Demokratische Republik Kongo: Proteste gegen die UN-Mission in Goma werden zu Plünderungen

Einrichtungen der Mission der Vereinten Nationen (MONUSCO) in Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo wurden zehn Tage nach einem Aufruf des Senatspräsidenten zum Abzug von Friedenstruppen von aufgebrachten Demonstranten geplündert, stellte ein AFP-Korrespondent am Montag fest. Nachdem sie die Hauptverkehrsadern von Goma, der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu, verbarrikadiert hatten, stürmten Hunderte von Demonstranten, aufgeteilt in zwei Gruppen, das örtliche Hauptquartier der UN-Mission sowie ihre außerhalb des Stadtzentrums gelegene Logistikbasis. Im Hauptquartier von Monusco verbrannten diese wütenden Demonstranten Reifen und Plastikgegenstände vor dem Tor und durchbrachen dann die Mauer des Zauns, bemerkte ein AFP-Korrespondent. Die Demonstranten schlugen daraufhin Fenster, Wände ein und plünderten Computer, Stühle, Tische und Wertsachen. Auf dem Gelände anwesende Monusco-Agenten wurden an Bord von zwei Hubschraubern evakuiert. Ähnliche Szenen ereigneten sich auch in der Logistikbasis der Monusco, wo ein Schüler in Uniform von einer aus der Logistikbasis abgefeuerten Kugel am Bein getroffen wurde. Die UN-Polizei setzte Tränengasbomben ein, um die Demonstranten zu zerstreuen, bevor die Soldaten der Streitkräfte der Demokratischen Republik Kongo einschritten. Mehrere Demonstranten wurden von kongolesischen Sicherheitskräften festgenommen. „Einige Demonstranten kletterten auf die Mauern unseres Geländes“ in Goma, sagte Khassim Diagne, stellvertretender Leiter von Monusco, gegenüber AFP. „Sie sind Plünderer. Wir verurteilen sie aufs Schärfste. Es ist regelrechter Vandalismus“, sagte er. Am 15. Juli hatte der Präsident des kongolesischen Senats, Modeste Bahati, während eines Treffens in Goma Monusco aufgefordert, nach 22 Jahren einer Präsenz, die nicht in der Lage war, Frieden im östlichen Teil der Demokratischen Republik Kongo durchzusetzen, die fast drei Jahrzehnte lang destabilisiert war, „zu packen“. Die Demonstration wurde auf Aufruf zivilgesellschaftlicher Organisationen und der Regierungspartei Union für Demokratie und sozialen Fortschritt organisiert (AFP mit ACTUALITE.CD) „25.07.2022“ weiterlesen