05.12.19

https://www.hebbel-am-ufer.de/programm/pdetail/linyekula-congo/

Faustin Linyekula / Studios Kabako / Éric Vuillard

Theater

Französisch / Mit deutschen und englischen Übertiteln / 115 Min.

 

Faustin Linyekula, sonst eher für sein choreographisches Schaffen bekannt, bearbeitet mit “Congo” die Entstehungsgeschichte dieses Landes als Theaterstück. Er spürt dabei der Konstruktion des Kongos nach, die auf die sogenannte Westafrika-Konferenz zurückgeht. Auf Einladung Bismarcks beschlossen im Winter 1884 / 1885 in Berlin Delegierte der damaligen europäischen Großmächte die Aufteilung des afrikanischen Kontinents in Kolonien. 

Linyekula hat für seine Arbeit einen Text des französischen Autors Éric Vuillard adaptiert, der in seinem Buch “Congo” (2012) schreibt: “Den Kongo, den gibt es nicht. Da ist nur ein Strom und ein großer Wald. Das macht achtzig Mal Belgien, und sogar achtzig Mal nichts ergibt irgendwann etwas.”

Neben Linyekula selbst agieren die Schauspieler*innen Daddy Moanda Kamono und Pasco Losanganya auf der Bühne. Songs aus der Region sowie auf Kautschukplantagen aufgezeichnete Field Recordings bilden ein wesentliches Element der Inszenierung. Linyekulas intensive, kraftvolle Arbeiten verhandeln Erinnerungen und bekämpfen ihre Auslöschung. Sie spüren die Folgen von Jahrzehnten der Kriege und der Gewalt auf.

 

Besetzung

Künstlerische Leitung: Faustin Linyekula / Text: Éric Vuillard / Mit: Daddy Moanda Kamono, Faustin Linyekula, Pasco Losanganya / Musik: Franck Moka, Faustin Linyekula / Licht: Koceila Aouabed

 

  • Do 5.12.2019, 19:00 / HAU1
    Tickets
    Fr 6.12.2019, 19:00 / HAU1
    Tickets



    Förderung

Produktion: Studios Kabako. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Théâtre de la Ville / Festival d’Automne Paris, Kunstenfestivaldesarts Brüssel, Ruhrtriennale, Le Manège Scène nationale de Reims, Théâtre Vidy-Lausanne, Holland Festival Amsterdam. Unterstützt durch: Centre National de la Danse Pantin, Centre Dramatique National de Normandie-Rouen, KVS Brüssel.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

16.08.19

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

 

wir würden uns freuen Sie zu dem Projekt  „Yambi – Our House Is Your House“ im Kunsthaus ACUD einzuladen.

 

Montag 19.8. – 19 – 23 Uhr: 

Fufu Dinner 

 

Am Montag laden wir alle KünstlerInnen, Freunde und Interessierte zu einem traditionellen kongolesischen Fufu-Dinner an einer langen Tafel in das Kunsthaus ACUD ein um die freundliche Übernahme des Hauses durch das Yambi Kollektiv zu feiern.

 

https://acudmachtneu.de/events/1457/yambi-fufu-dinner/

 

Samstag 30.8. – 18 – 22 Uhr:

Performance und Ausstellungseröffnung

 

Präsentation der in den vergangenen drei Wochen entwickelten Performance und Eröffnung der Ausstellung.

 

31.8. – 14.9. – Donnerstag-Samstag 14-19 Uhr

„Yambi – Our House Is Your House“ Ausstellung in der ACUD Galerie

 

 

Im August 2019 okkupieren 6 Künstler*innen aus Kinshasa und Berlin das Kunsthaus ACUD in einer freundlichen Übernahme, um das Projekt Yambi zu realisieren. Yambi ist spontane Gemeinschaft, Performance, Konzert, Essen und Ausstellung, sowie Aneignung und Transformation von öffentlichen Räumen.

Die beiden Berliner Künstler*innen Henrike Naumann und Matti Schulz laden ihre Freunde Orakle Ngoy, Lucille de Witte, Wilfried Luzele Vuvu und Chris Shongo ein, um die Taktiken und Methoden der performativen Kunst von den Straßen Kinshasas nach Berlin zu tragen.

Von der ACUD Galerie ausgehend werden alle Räume des Hauses und dessen digitale Kanäle in Beschlag genommen.

In Kinshasa findet im Dezember ein Gegenbesuch mit einer abschließenden Performance und Foto- und Videoausstellung statt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Saskia Gebert

| | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | | 

Johannes Braun 

ACUD MACHT NEU
Gayard & Braun GbR
Veteranenstraße 21
10119 Berlin

M. +49.179 529 59 65

www.acudmachtneu.de

 

 


Yambi.jpg

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf den Film Congo Calling aufmerksam machen, der an folgenden Terminen in Kinos in Berlin gezeigt wird:

 

ab 22.08.2019 im Programm in folgenden Kinos:

 

Tilsiter Kino

FSK Kino

 

Ab 12.09.2019:

 

Filmrauschpalast

 

 

Filmgespräch mit Stephan Hilpert und Gästen:

 

22.08.2019, 19.30 Uhr, Tilsiter Lichtspiele

23.08.2019, 18.00 Uhr, FSK Kino

19.10.2019, 19.30 Uhr, Kino im Zeiss-Großplanetarium

 

Weitere Termine auf: https://jip-film.de