02.02.2023

Beni: Seit Oktober 2022 wurden in der Gesundheitszone Oicha mehr als 1.000 Masernfälle registriert

Mindestens 1.048 Masernfälle, darunter 12 Todesfälle, wurden seit Oktober 2022 in der Oicha-Gesundheitszone im Beni-Territorium registriert. Diese Zahlen wurden am Mittwoch, den 1. Februar, von dem leitenden Krankenpfleger, der für Präventions- und epidemiologische Überwachungsaktivitäten in dieser Gesundheitszone, Archipe Kyusa, zuständig ist, mitgeteilt. Er kündigt für kommenden Montag den Impfbeginn an, um die Explosion der Fälle zu verhindern: „Da ist unsere PEV-Antenne, die uns weitere 20.000 zusätzliche Dosen gewährt hat. Bis dahin haben wir 30.000 Dosen. Und bis dahin, wenn alles gut geht, beginnen wir am Montag mit der Impfung rund um die Fälle. Was es blockierte, waren die Datenerfassungstools“ (www.radiookapi.net) „02.02.2023“ weiterlesen

01.02.2023

/ Podcasts / Presseschau Afrika

Presseschau Afrika

Im Rampenlicht: die schockierenden Worte von Papst Franziskus

„Entfernen Sie Ihre Hände aus der Demokratischen Republik Kongo, sie ist weder eine Mine zum Ausbeuten noch ein Land zum Ausrauben“: Dieser Satz stand heute Morgen auf der Titelseite der kongolesischen Presse. Der souveräne Papst begann seinen gestrigen Besuch in Kinshasa daher mit einer „fragenden“ Rede, wie es die kongolesische Webseite Politico CD beschreibt. „In seiner Ansprache forderte Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft zu ihrer Verantwortung für die verschiedenen Tragödien heraus, die auf dem afrikanischen Kontinent im Allgemeinen und in der Demokratischen Republik Kongo im Besonderen begangen wurden. Er prangerte die Gleichgültigkeit und Untätigkeit ‘wirtschaftlich fortgeschrittener’ Länder an, die zum Nachteil der Interessen der lokalen Bevölkerung ihre natürlichen Ressourcen ausbeuten und berauben. Der Papst forderte die internationale Gemeinschaft auch auf, Afrika zum Protagonisten seines eigenen Schicksals werden zu lassen“.

Ohren haben gepfiffen…

„Eine Rede, die von den Kongolesen sehr geschätzt wird“, betont Afrikarabia. „Der Papst zögerte nicht, den ‘wirtschaftlichen Kolonialismus’ in einem Land zu geißeln, das ‘weitgehend geplündert ist und es nicht schafft, ausreichend von seinen immensen Ressourcen zu profitieren’. François rächte daher in wenigen Sekunden Millionen von Kongolesen, indem er ‘die ganze Welt anprangerte, die ihre Augen, Ohren und ihren Mund verschließt’. Aber die Ohren einiger kongolesischer Geschäftsleute und Politiker mussten immer noch pfeifen“, bemerkt die auf die Demokratische Republik Kongo spezialisierte Seite immer noch, als sie François’ Rede zuhörte. „Denn wenn die Kongolesen nicht vom Reichtum des Landes profitieren, liegt das daran, dass die im Kongo fast endemische Korruption diesen Reichtum zu einer weitgehend räuberischen Elite umleitet. Für den souveränen Papst ‘ist es oft die Dunkelheit der Ungerechtigkeit und Korruption, die das Licht des Guten verdunkelt’. Wer Ohren hat zu hören, (der höre) …“

Was den Krieg im Osten des Landes betrifft, „können wir uns nicht an das Blut gewöhnen, das seit Jahrzehnten fließt“, sagte Papst Franziskus empört. Ein Satz, der besonders von der kongolesischen Webseite Cas-Info hervorgehoben wird. „Eine eher klassische Botschaft, kommentiert Afrikarabia weiter: Frieden, Versöhnung und Mitgefühl mit den Opfern. Aber noch einmal, ohne zu vergessen, den Rest der Welt zu verurteilen, der einem vergessenen Konflikt mit verschränkten Armen zuzuschauen scheint. François ging nicht auf die explizite Anprangerung bewaffneter Gruppen und der Länder ein, die sie unterstützen (man denke an Ruanda), aber er sprach sich gegen ‘Tribalismus’ und diejenigen aus, die ‘wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit teilnehmen und Spiralen von Hass und Gewalt nähren’. Damit ein Übel anzuprangern, das viele Länder der Region zerfrisst. Sie werden sich wiedererkennen“.

Harte Wahrheiten!“

Die westafrikanische Presse applaudiert dieser ungeschminkten Rede… Wie WakatSéra in Burkina Faso: „Bekannt für seine Unabhängigkeit in Ton und Handlung, hat Pierres Nachfolger das Ziborium nicht umgedreht, um den Raubtieren eines Afrikas, das besser als jeder andere Kontinent die Fackel der katholischen Religion hochhält, seine nackten Wahrheiten zu sagen. (…) Er mauerte sich kaum in ausgeschmückte Formeln ein. Wie Jesus, sein Herr, der die im Tempel von Jerusalem ansässigen Kaufleute vertrieben hatte, forderte der souveräne Papst die Eindringlinge auf, Afrika zu verlassen. Papst Franziskus hat heftig die Invasoren der DR Kongo aufs Korn genommen, natürlich ohne die M23 oder Ruanda zu nennen, geschweige denn die westlichen Länder, die aus dem Schatten heraus weiterhin ‘die Kontrolle über den Kongo übernehmen’“.

Was wird es ändern?

Ledjely in Guinea fügt hinzu: „Papst Franziskus hat sich als Verteidiger der Demokratischen Republik Kongo und Afrikas ausgegeben. Der Kongo ist in seinen Augen die Verkörperung des Wirtschaftskolonialismus, unter dem der afrikanische Kontinent immer noch leidet. Eine Rede, die über das Land von Patrice Lumumba hinaus in Bamako und Ouagadougou ein wohlwollendes Echo finden muss“. Allerdings wundert sich die guineische Webseite: „Man fragt sich, was seine Rede vor Ort wirklich verändern wird?“. In der Tat, so L’Observateur Paalga in Ouagadougou, „es wird viel mehr als eine päpstliche Predigt brauchen, um die alten Dämonen der Sorglosigkeit und schlechten Regierungsführung in dieser armen, reichen Demokratischen Republik Kongo zu vertreiben“.

Abschließend erinnert Le Monde Afrique an das politische Gewicht der katholischen Kirche im Land: „In der Vergangenheit hat sich die Demokratische Republik Kongo bei mehreren Gelegenheiten auf die katholische Kirche als einen wichtigen Akteur in ihrem politischen Leben verlassen. François hofft, diese Rolle während seines dreitägigen Besuchs zu betonen. An diesem Mittwoch feiert er eine der wichtigsten Messen seines Pontifikats mit anderthalb Millionen Menschen, die am Flughafen von Kinshasa (Ndolo) erwartet werden“ (www.rfi.fr)