09.06.2022

DR Kongo: Kongolesische Politiker erwarten, dass der belgische König seine Versprechen konkretisiert

Einige politische Akteure in der Demokratischen Republik Kongo begrüßten am Mittwoch, den 8. Juni, die „aufrichtige Rede“ des belgischen Königs Philippe, die auf der Esplanade des Volkspalastes in Kinshasa gehalten wurde. Sie laden ihn jedoch ein, seine Versprechen in konkrete Taten umzusetzen. Während seiner Rede bekräftigte König Philippe gegenüber dem kongolesischen Volk die Zuneigung und Freundschaft Belgiens zur Demokratischen Republik Kongo. Er unterstützte die Wahrung der territorialen Integrität der Demokratischen Republik Kongo und erinnerte an Lumumbas Kampf für die Einheit dieses Landes. „Die Unsicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo kann nicht länger anhalten“, sagte König Philippe. Der Erste Vizepräsident der Nationalversammlung, André Mbata, glaubt, dass dies ein Versprechen an das kongolesische Volk ist. Ihm zufolge “wartet dieses nun darauf, wie Belgien die Versprechen unterstützen kann, die gerade von Seiner Majestät dem König offiziell gemacht wurden”. Für André Mbata „hoffen die Kongolesen, dass Belgien sie unterstützt, insbesondere im Kampf gegen die Armut, gegen die Unterentwicklung. Und auch bei dieser Art von Konflikt – unser Land ist das Opfer einer bewaffneten Aggression. Unser Land möchte, dass Belgien wirklich investiert, damit der Frieden in den östlichen Teil zurückkehrt“. Dieselbe Geschichte von der nationalen Abgeordneten Marie-Ange Lukiana: „Wir folgten der Botschaft des Königs. Er sagte, die Demokratische Republik Kongo sei der privilegierteste Partner für Belgien in Afrika. Wir glauben, dass dies die Verwirklichung dieser Vision verstärken wird. Auf jeden Fall hatten wir das Gefühl, dass der König aufrichtig war und es nicht nur ein Akt der Diplomatie war, sondern dass er wirklich an das Gute der Partnerschaft glaubt“. Der erfolglose Kandidat für die Präsidentschaftswahlen 2018, Noel Tshiani, begrüßte auch die Unterstützung des Königs der Belgier für die territoriale Integrität und Souveränität der Demokratischen Republik Kongo. „Über die Rede hinaus wird es sehr nützlich und geschätzt sein, die belgische Armee an der Seite der FARDC zu engagieren, um die als terroristische Rebellen der M23 getarnte ruandische Armee zu bekämpfen“, unterstrich er auf seinem Tweeter-Account. Der Koordinator der Dynamik für einen Ausweg aus der Krise (Dysoc), Jean-Pierre Lisanga, fordert seinerseits von Brüssel eine Entschädigung für den Tod von Patrice-Emery Lumumba, dem ersten Premierminister der Demokratischen Republik Kongo. Unter anderem empfiehlt er Belgien, „den kostbaren Zahn unseres Nationalhelden, der zu den Elementen des belgisch-kongolesischen Streits gehört“, zurückzugeben (www.radiookapi.net) „09.06.2022“ weiterlesen