04.11.2021

COP 26 in Glasgow: Die DGPA plädiert für die “Rechtssicherheit der Länder indigener Völker” der Demokratischen Republik Kongo

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs der Welt, die sich in Glasgow zur COP 26 versammelt haben, haben sich am Dienstag, den 2. November, auf dem Klimagipfel verpflichtet, “die Entwaldung bis 2030 zu stoppen”. Um diese Herausforderung in der Demokratischen Republik Kongo erfolgreich zu meistern, plädierte Patrick Saidi, Koordinator für die Dynamik indigener Völker (DGPA) für die “Rechtssicherheit der Landgebiete indigener Völker” im gesamten Staatsgebiet. Denn seiner Meinung nach sind es die Pygmäen, die besser wissen, wie man die Wälder des Kongobeckens schützt. “Wir bitten darüber hinaus, mit der Entwaldung aufzuhören; vor allem die Länder der indigenen Völker zu sichern, insbesondere bei uns die indigenen Pygmäenvölkern, denn durch die rechtliche Sicherung des Landes der indigenen Pygmäenvölker schaffen wir es, den Wald effektiv zu schützen, da die von den Pygmäen besetzten Länder noch in Waldgebieten zu finden sind. Und indem wir das Land und die Wälder der indigenen Pygmäenvölker schützen oder rechtlich sichern, dann werden wir den Klimawandel effektiv bekämpfen und die Biodiversität erhalten”. Er fügte hinzu, dass nur so eine nachhaltige Entwicklung gewährleistet werden kann: “Aber darüber hinaus, da es die indigenen Völker sind, die die Wälder dank ihres traditionellen Wissens schützen, dank ihres Regierungssystems, das ihre Wirksamkeit bei der Erhaltung der Wälder in ihrer Integrität unter Beweis gestellt hat. Aber auch bei der Bewahrung der Waldbedeckung fordern wir einerseits die Einrichtung von Fonds, realen Fonds, die es diesen Gemeinschaften ermöglichen, diese Lebensweise, die heute vorteilhaft für die Umwelt ist, weiterhin aufrechtzuerhalten, die im Kampf gegen den Klimawandel von Vorteil ist. Aber auch vorteilhaft für den Erhalt unserer Wälder, insbesondere der Wälder des Kongobeckens”, hat Patrick Saidi ausdrücklich hervorgehoben (www.radiookapi.net) „04.11.2021“ weiterlesen

03.11.2021

Angriff auf Stadt Bukavu: Tote und Verletzte werden registriert

Die Stadt Bukavu kehrt an diesem Mittwoch, den 3. November, nach einer sehr aufgewühlten Nacht allmählich wieder zur Ruhe zurück. Gegen ein Uhr morgens griffen Aufständische mehrere Stellungen der Streitkräfte der DR Kongo und der kongolesischen Nationalpolizei (PNC) in Stadtvierteln an. Nach Angaben des Kommandanten der 33. Militärregion handelt es sich um Kämpfer einer Rebellengruppe namens “CPC 64”. Ihre Absicht war es, ihre seit letzter Woche bei der Polizei von Bukavu inhaftierten Begleiter zu befreien, fügt er hinzu. „03.11.2021“ weiterlesen