15.08.19

Presseschau Afrika

In den Schlagzeilen: ein Durchbruch im Kampf gegen Ebola

(Frédéric Couteau / freie Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche: Iseewanga Indongo-Imbanda)

“Während ihr Mann nicht überlebt hatte, hat sie Ebola besiegt, auch ihr Sohn”, ruft Politico CD aus. Esperance Nabintu und Ebenezer Fataki, die Frau und der Sohn des zweiten positiven Ebola-Falls, sind gestern in Goma aus dem Behandlungszentrum gekommen. “Ich danke Gott, ich hatte Ebola satt und jetzt bin ich mit meinem Sohn geheilt”, sagte Esperance den „15.08.19“ weiterlesen

14.08.19

Immer keine Ankündigung. Premierminister Sylvestre Ilunga muss mit dem Präsidenten der Republik zusammentreffen, um ihm die Liste der Personen zu übermitteln, die als Teil der Regierung vorgeschlagen wurden. Die Ernennung des Ministerteams wird in dieser Woche erwartet. Mindestens eine Gewissheit, die Führer der 21 Gruppierungen und der politischen Partei, aus denen die FCC besteht, haben den Senator auf Lebenszeit, Joseph Kabila, der ihre moralische Autorität ist, getroffen, um über die Aufteilung der Verantwortlichkeiten innerhalb der nächsten „14.08.19“ weiterlesen

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf den Film Congo Calling aufmerksam machen, der an folgenden Terminen in Kinos in Berlin gezeigt wird:

 

ab 22.08.2019 im Programm in folgenden Kinos:

 

Tilsiter Kino

FSK Kino

 

Ab 12.09.2019:

 

Filmrauschpalast

 

 

Filmgespräch mit Stephan Hilpert und Gästen:

 

22.08.2019, 19.30 Uhr, Tilsiter Lichtspiele

23.08.2019, 18.00 Uhr, FSK Kino

19.10.2019, 19.30 Uhr, Kino im Zeiss-Großplanetarium

 

Weitere Termine auf: https://jip-film.de

13.08.19

Die Überfahrten von Ruandern in die benachbarte Demokratische Republik Kongo wurden am Montag für den siebten Tag in Folge im Namen der Bekämpfung der Ebola-Virus-Krankheit gefiltert, den offiziellen Quellen zufolge. Seit einer Woche haben die ruandischen Behörden seit vier Fälle von hämorrhagischem Fieber aufgezeichnet wurden, Einschränkungen für ihre Staatsangehörigen verhängt, die nach Goma (DR Kongo) wollen. “Die Grenze ist nicht geschlossen”. Der Grenzübergang ist jetzt von Fall zu Fall erlaubt, aber man muss etwas Wichtiges zu tun oder einen soliden Grund haben, um zu überqueren. Wir arbeiten in enge „13.08.19“ weiterlesen

12.08.19

Schiff kentert auf Kivusee / Tote bei Bootsunglück im Kongo: Der Kivusee trennt den Kongo von Ruanda. Auf dem See verkehren zahlreiche Passagierboote. Häufig sind sie überladen. Nun ist eines gekentert, mit tödlichen Folgen. Bei einem Bootsunglück im Kongo sind fünf Menschen umgekommen, etwa 20 weitere werden noch vermisst. Das Boot mit rund 100 Menschen an Bord sei am Samstag auf dem Kivusee gekentert, sagte der Gouverneur der Provinz Süd Kivu, Theo Ngwabidje. Ein Großteil der Menschen wurden demnach gerettet. Die Besitzer des Bootes hatten sich nicht an die Vorschriften gehalten. Die meisten der Menschen an Bord hatten demnach keine Rettungsringen. Zudem war das Boot zu voll gewesen (Quelle dpa via ZDF.de / 11.08.19)) „12.08.19“ weiterlesen

10.08.19

http://www.rfi.fr/emission/20190808-une-interminable-feuilleton-nouveau-gouvernement-congolais

PRESSEBERICHT AFRIKA

Auf der Titelseite: Die endlose Serie der neuen kongolesischen Regierung

(Frédéric Couteau / freie Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche von Iseewanga Indongo-Imbanda)

Im Prinzip, wenn alles gut geht, letzte Episode am Montag … Sieben Monate nach der Präsidentschaftswahl, fast drei Monate nach der Ernennung von Sylvestre Ilunga zum Ministerpräsidenten und fast 15 Tage nach der Unterzeichnung des Regierungsabkommens zwischen den Verhandlungsführern der Gemeinsamen Front für den Kongo, FCC, von Joseph Kabila, und dem Kurs für den Wandel, CACH, von Félix Tshisekedi, sollte die Zusammensetzung der kongolesischen Regierung am Montag bekannt sein. Die offiziellen Konsultationen begannen am Mittwoch, den 7. August. “Regierung: Geburt unter Schmerzen”, ruft Le Potentiel auf der Titelseite aus. “Als schwangere Frau sind die ersten Anzeichen einer Kontraktion endlich da. Tatsächlich hat sich am 29. Juli alles geklärt, als sich die beiden Plattformen auf das Format und die Verteilung der Ministerposten einigten. Seitdem hat Ministerpräsident Ilunga grünes Licht für direkte Gespräche mit den betroffenen Parteien erhalten”.

Vorsichtshalber warnt Le Potentiel, “die Mitglieder der neuen Regierung sind zum Verantwortungsbewusstsein aufgerufen. Sie haben eine Pflicht: Für das Wohlergehen der Bevölkerung zu arbeiten und nicht länger für ihre eigenen egoistischen Interessen. Durch gute Arbeit und orthodoxe Verwaltung öffentlicher Gelder könnte die Regierung die Herausforderungen leicht bewältigen. Deshalb müssen die Moderatoren der zukünftigen Regierung das gleiche Ideal haben”.

“Zu erinnern ist, “dass gemäß der Vereinbarung vom 29. Juli”, weist Le Phare (Kinshasa) eindringlich darauf hin, “die Größe des künftigen Ministerteams auf 65 festgelegt ist, darunter 48 Minister und 17 stellvertretende Minister. In Bezug auf die Schlüsselverteilung der Posten sollte die FCC 42 und der Cach 23 erben”.

Alles ist schon klar …

Noch Namen müssen in die leeren Kasten eingetragen werden … Aber die Überraschung ist nicht zu erwarten.

“In der Tat” schreibt Aujourd’hui in Ouaga (Ouagadougou, Burkina Faso, die Redaktion), “wenn theoretisch diese Rundumkonsultationen den Eindruck erwecken, dass die Bildung des Regierungsteams nach den Regeln der Kunst erfolgt, darf man nicht aus den Augen verlieren, dass alles Ende Juli klar war, denn wenn man nicht wusste, wer Minister sein würde, war der Verteilungsschlüssel klar – sowohl rechnerisch als auch in Bezug auf die Souveränitätspositionen”.

Und “das Teilen des Kuchens ist weitgehend günstig für die FCC”, schreibt Afrikarabia: “Durch das Halten der Geldbeutel, der Mineralien, Hauptressourcen für den Staatshaushalt, und der Armee regieren die Pro-Kabila de facto das Land. Wenn man das Portefeuille-Ministerium, das die halbstaatlichen Unternehmen kontrolliert, und das Justizministerium, das es ermöglicht, die Gerichtsverfahren der Gegner und des Verfassungsgerichts, Hüter der Wahltermine, im Auge zu behalten, hinzufügt, bleibt die Herrschaft eindeutig in den Händen von Joseph Kabila und seiner Plattform”.

Und Afrikarabia fragt sich weiterhin: “Wird Felix Tshisekedi noch die politischen Entscheidungen in der DR Kongo beeinflussen? Der neue Präsident sollte weiterhin in der Lage sein, das Wort seines Landes im Ausland zu verpflichten, indem er die auswärtigen Angelegenheiten behält. Aber wird er glaubwürdig sein und gehört werden, wenn man weiß, dass es dann die Regierung ist, die die Entscheidungen des Präsidenten vertont (oder nicht)?”.

“Was ist mit den Bestrebungen der Menschen?”.

Auf jeden Fall, ruft Le Pays (Ouagadougou/Burkina Faso)) aus, “es ist für die Demokratische Republik Kongo dringend, endlich mit diesem allgegenwärtigen Bild zu brechen, das in den Rest der Welt zurückgesandt wird, ein Land zu sein, das noch nicht ganz auf dem Kopf steht! Bereits 7 Monate auf die erste Regierung der Tshisekedi-Ära gewartet! Etwas noch nie Dagewesenes unter unseren Augen, auch in den meisten Bananenrepubliken! Und zu allem Überfluss, setzt die Tageszeitung aus der Hauptstadt von Burkina Faso fort, wird diesem Volk als Bonus für sein zu langes Warten eine überdimensionale Regierung mit 65 Mitgliedern auferlegt, damit die einzigen Interessen der Koalition CACH-FCC an der Macht sicher sind! Was ist mit den Grundbedürfnissen und den tiefgreifenden Bestrebungen der Kongolesen? Man weißt es nur zu gut, schlussfolgert Le Pays (Burkina Faso), dass “der ehemalige kongolesische Raïs Kabila, mit seinem Komparsen Tshisekedi, in geheimer Absicht, beschloss, die Demokratie auf dem Altar der vielen Erwartungen des Volkes, zu opfern”.

09.08.19

Mutanda ist die größte Mine der Welt. Das Schweizer Unternehmen ist der Ansicht, dass der Betrieb dieser Mine zu den aktuellen Metallpreisen nicht rentabel ist. Noch vor weniger als einem Jahr war Kobalt auf den Märkten beliebt. Kobalt ist ein Muss für die Herstellung von Batterien für Elektroautos. Die Märkte wollten den Verzicht auf Diesel- und Benziner zugunsten des Elektrofahrzeugs antizipieren. Die Investoren witterten dann viel und stürmten auf die Kobaltminen. Deshalb hat er sich vor kurzem zu Goldpreisen (zu teuer) verkauft. Das Problem ist, dass die Nachfrage nach Elektroautos nicht mit der Kobaltproduktion in Bergwerken Schritt gehalten hat. Ergebnis: Den Betreibern bleiben Lagerbestände an Metall, die sie zu Schleuderpreisen, um sie loszuwerden. Das hat den Kurs zum Absturz gebracht. Im vergangenen Jahr wurde Kobalt für bis zu 95.000 US-Dollar „09.08.19“ weiterlesen

08.08.19

DR Kongo, drei wegen Mordes verdächtigte Ärzte in Butembo in Haft genommen:

Die Praktizierenden werden verdächtigt, letzten April an der Ermordung des kamerunischen Epidemiologen, Dr. Richard Valery Mouzoko, von der WHO beteiligt gewesen zu sein. Sie wurden am Dienstag, den 6. August, festgenommen, aber die Militärjustiz hat es erst gestern enthüllt. Sie werden wegen “Terrorismus und krimineller Verschwörung” angeklagt. Laut Oberst Jean-Baptiste Kumbu Ngoma, Militärstaatsanwalt von Butembo, wurden seit Beginn der Ermittlungen 52 Personen festgenommen. Ungefähr zwanzig von ihnen gaben zu, am Angriff vom 19. April teilgenommen zu haben. Während ihres Geständnisses wurden die Namen der Auftraggeber zitiert. “Laut Aussage wollten diese Ärzte externe Dienstleister loswerden, die für die Reaktion auf Ebola zuständig sind”, erklärt der Militärstaatsanwalt. Ein vierter, inzwischen im Ausland, wird ebenfalls als Auftraggeber verdächtigt. Durch RFI kontaktiert, denunzieren die Angehörigen von drei Angeklagten eine “Verschwörung”. Ihnen zufolge waren die verhafteten Ärzte von der WHO geschult worden, hatten mit dem ermordeten Arzt zusammengearbeitet und einen alternativen Plan für die Reaktion auf Ebola vorgeschlagen, der ihnen zufolge günstiger … für die Erwartungen der Bevölkerung war. In einem an den Bürgermeister von Butembo gerichteten Brief drückte die Ärztekammer ihre Empörung über diese Verhaftungen aus. “Ihre Abwesenheit schadet unserem Gesundheitssystem”, erklärt Dr. Kalima Nzanzu, Präsident der Ärztekammer von Butembo. Die Innung beantragt die vorläufige Freilassung innerhalb von 48 Stunden, andernfalls droht ein Generalstreik (www.rfi.fr) „08.08.19“ weiterlesen

07.08.19

Während der Premierminister weiterhin zur Bildung seiner Regierung konsultiert, mobilisiert die Zivilgesellschaft. Die Kongolesische Liga gegen Korruption und das Netzwerk der afrikanischen Parlamentarier gegen Korruption haben eine echte schwarze Liste von dreizehn Projekten und etwa fünfzehn assoziierten Personen aufgestellt, die diese beiden NGOs nicht mehr im Geschäft sehen wollen: ehemalige Ministerpräsidenten, Minister, Manager öffentlicher Unternehmen und sogar CENI-Mitglieder. Für die Kongolesische Liga gegen Korruption (LICOCO) ist dies eine Grundsatzfrage. Wenn Präsident Tshisekedi auf echte Veränderungen drängen will, muss vermeiden, diejenigen zu ernennen, die im Verdacht „07.08.19“ weiterlesen

06.08.19

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Freitag, den 2. August, betont, wie wichtig es sei, eine Regierung in der Demokratischen Republik Kongo zu bilden, “die die von Präsident Tshisekedi eingegangenen Verpflichtungen zugunsten der nationalen Einheit und der Stärkung des Staates für Recht, politische Integration und Friedenskonsolidierung erfüllen kann”. Die Mitglieder des Rates, die, am 24. Juli, der MONUSCO-Chefin, Leïla Zerrougui, zugehört hatten, erklärten, dass sie sich darauf freuen, “mit der Regierung zusammenzuarbeiten, sobald diese gebildet ist, um sich den Herausforderungen zu stellen, mit denen die Demokratischen „06.08.19“ weiterlesen