06.08.19

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat am Freitag, den 2. August, betont, wie wichtig es sei, eine Regierung in der Demokratischen Republik Kongo zu bilden, “die die von Präsident Tshisekedi eingegangenen Verpflichtungen zugunsten der nationalen Einheit und der Stärkung des Staates für Recht, politische Integration und Friedenskonsolidierung erfüllen kann”. Die Mitglieder des Rates, die, am 24. Juli, der MONUSCO-Chefin, Leïla Zerrougui, zugehört hatten, erklärten, dass sie sich darauf freuen, “mit der Regierung zusammenzuarbeiten, sobald diese gebildet ist, um sich den Herausforderungen zu stellen, mit denen die Demokratischen „06.08.19“ weiterlesen

05.08.19

Acht Monate nach den Wahlen finden die Verhandlungen für eine Regierung innerhalb von zwei Regierungskoalitionen – Cach von Tshisekedi und Kamerhe und die FCC des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila – statt, um die Inhaber der 65 Ministerposten zu ernennen, die dem Premierminister, Sylvestre Ilunga Ilunkamba, vorgeschlagen werden. Der frühere Minister Modeste Bahati Lukwebo, ein unglücklicher Kandidat für den Vorsitz des Senats, multipliziert die Konsultationen. Er, der aus der Pro-Kabila-Koalition ausgeschlossen ist, verlangt in Namen seines politischen Gewichts vier Ministerpositionen auf die FCC-Quote. Wird er in die Regierung eintreten oder in der Opposition landen? Modeste Bahati Lukwebo schrieb und traf sich an diesem Wochenende mit dem „05.08.19“ weiterlesen

05.08.19

http://www.rfi.fr/afrique/20190802-ebola-rdc-croire-polemique-deuxieme-vaccin

Ein Jahr Ebola in der Demokratischen Republik Kongo: in der kontroverse um den 2. Impfstoff, wem soll man glauben? (Sonia Rolley / freie Übersetzung aus dem Französischen ins Deutsche von Iseewanga Indongo-Imbanda)

Ein Jahr nach dem Ausbruch von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) haben die jüngsten Erklärungen des scheidenden Gesundheitsministers zur Einführung eines zweiten Impfstoffs Kontroversen ausgelöst. Dr. Oly Ilunga versicherte, dass durch eine “böswillige Lobby” Druck auf sein Ministerium ausgeübt worden sei, was der neue Chef der Koordinierung der Reaktion, Professor Jean-Jacques Muyembe, Mitentdecker des Ebola-Virus, widerspricht.

Am 26. August 1976 kam Mabalo Lokela mit hohem Fieber in das Krankenhaus der Mission der Schwestern Unserer Lieben Frau vom Heiligen Herzen von Gravenwezel in Yambuku. Der 44-jährige Schulleiter ist gerade von der Reise zurückgekehrt. Er war mit ein paar Freunden gegangen, um den Norden seiner Provinz, Equateur, zu erkunden. An den Ufern des Flusses Ebola hatte er Buschfleisch, Antilopen und Affen gegessen. Er glaubt jedoch, an Malaria zu leiden, die während der Mobutu-Jahre in dieser Waldregion im Nordwesten von Zaire endemisch war. Trotz aller Sorgfalt der guten Schwestern der belgischen Mission starb Mabalo Lokela eine Woche später. Er ist der “Indexpatient” des ersten Ebola-Ausbruchs, benannt nach dem Fluss, den er einige Tage zuvor besuchte. „05.08.19“ weiterlesen

02.08.19

Nachdem zwischen Mittwoch und Donnerstag, den 1. August, ein Todesfall und zwei Fälle von Ebola-Kontamination in Goma bestätigt wurden, lebt die Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu in Angst vor Ansteckung. Aber die Reaktion auf Ebola in dieser Stadt mit fast 2 Millionen Einwohnern versucht, ihren Plan zu verfeinern, der bislang vielfach kritisiert wurde. Bisher wurden keine neuen Fälle entdeckt, so das Ebola-Reaktionsteam in der Stadt Goma, das am 2. August mittags eine Bestandsaufnahme der Situation durchführte. Zehn Kontakte des „02.08.19“ weiterlesen

01.08.19

Ein neuer Ebola-Fall wurde am Mittwochabend, den 31. Juli, in Goma, im Osten der Demokratischen Republik Kongo, bestätigt. Damit hat sich die Zahl der infizierten Menschen in der Stadt von fast zwei Millionen Menschen verdreifacht. Ein dritter Patient wurde am Mittwoch in Goma, Provinz Süd Kivu, positiv auf Ebola getestet. Laut der Agence France-Presse ist dies die Tochter des Goldwäschers, der am Mittwochmorgen in der Krankheit gestorben ist. Letzterer, der am 13. Juli in der Gegend angekommen war, wurde erst am 22. unter Beobachtung gestellt, bevor am 30. Juli Ebola bei ihm diagnostiziert wurde. “Dieser neue Fall wird auf der Ebene der Behandlungszentren behandelt”, so Dr. Aaron Abedi, Generalkoordinator der Reaktion. Die am 1. August 2018 in Nord-Kivu und am Rande in Ituri, östlich der Demokratischen Republik Kongo, gemeldete Epidemie hat nach den jüngsten Angaben der kongolesischen Behörden vom Mittwoch bereits 1.803 Tote gefordert (www.rfi.fr)

Die ruandischen Behörden haben am Donnerstag, den 1. August, um 14 Uhr (Ortszeit) die Grenze zwischen Gisenyi und Goma nach einer durch den neuen Fall der Ebola-Virus-Krankheit in Goma motivierten Schließung wieder geöffnet. Die erste kongolesische Reaktion kam vom „01.08.19“ weiterlesen

31.07.19

Ein zweiter Fall von Ebola wurde in Goma, einer großen Stadt in der Demokratischen Republik Kongo, an der Grenze zu Ruanda entdeckt. Die Hauptstadt von Nord-Kivu, die 2 Millionen Einwohner hat, hatte vor 16 Tagen den ersten nachgewiesenen Fall der Krankheit erfahren, die bereits in dieser Provinz und in Ituri 1790 Tote verursacht hat. UNICEF ist seinerseits besorgt über die Anzahl der von dieser Epidemie betroffenen Kinder. Von den bisher fast 2700 Patienten sind mehr als 25% minderjährig. Dieser neue Fall von Ebola in Goma wurde als ein Mann identifiziert, den die Pfleger von Bunia überwachten, der jedoch vor den Teams der Reaktion floh. Der Professor für Virologie und Direktor des Nationalen Instituts für biomedizinische Forschung, Jean-Jacques Muyembe, reiste nach Goma. Er koordiniert jetzt die nationale Reaktion auf Ebola. Professor Muyembe sagt, dass alles getan wird, um diesen neuen Fall von Ebola zu behandeln. “Es wird jede Vorsichtsmaßnahme getroffen, um diesen Fall hier in Goma ins Krankenhaus zu bringen, und die therapeutischen Moleküle werden von Beni mit einem medizinischen Spezialisten geschickt, um sich um diesen Patienten zu kümmern. Und bereits jetzt sind die Reaktionsteams vor Ort, um zunächst das Haus des Opfers und auch das Gesundheitszentrum, durch das es gegangen ist, zu desinfizieren. Darüber hinaus wurde bereits die Liste der Risikokontakte aufgeführt, und die Kontaktliste der Kontakte wird ebenfalls gestartet. Und morgen werden diese Kontakte mit dem Impfstoff geimpft, der bereits vor Ort ist. Es gibt keinen Grund zur Panik, sagt Professor Muyembe, der die Bevölkerung auffordert, mit den Teams der Reaktion zusammenzuarbeiten. “Wir können Ebola nur besiegen, wenn die Bevölkerung es will!”, betont der Arzt. 2700 Patienten, dies ist mehr als während der Epidemie, die in 2014 Westafrika heimgesucht hat, laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, die vor Ansteckung in Gesundheitszentren warnt, die von anderen Patienten als die von Ebola besucht werden, da Ebola und andere Epidemien zusammenhängen, erinnert Jérôme Pfaffmann. Für diesen UNICEF-Gesundheitsspezialisten soll man die anderen gesundheitlichen Notfälle im Osten der Demokratischen Republik Kongo nicht vergessen, wenn der Ebola-Ausbruch gebremst werden soll. Masern allein töten zum Beispiel so viel wie Ebola und Cholera zusammen, erklärt der Experte, den unser Genfer Korrespondent, Jérémie Lanche, interviewt hat. “Wir kommen jetzt zu einem Punkt, an dem wir uns nicht nur auf Ebola konzentrieren können. Wir müssen auch alle Bedürfnisse von Kindern berücksichtigen, sei es Malaria, sei es Durchfall, sei es Lungenentzündung oder Mangelernährung, die in dieser Region ein großes Problem darstellen. Es gibt keine Konkurrenz zwischen Ebola und anderen Pathologien. Es gibt keine Konkurrenz zwischen Lungenentzündung und Durchfall. Es ist nur so, dass wir jetzt in einer Situation sind, in der wir Familien und Kinder haben, die Pflege brauchen, und es ist unsere Pflicht, eine umfassende Antwort auf „31.07.19“ weiterlesen

30.07.19

Klarer wird es bei der Bildung der ersten Post-Kabila-Regierung, die von Sylvestre Ilunga Ilunkamba geleitet wird. Eine Regierung mit insgesamt 65 Mitgliedern. Die Verhandlungsführer der FCC-Cach-Koalition lieferten die Ergebnisse der Gespräche spät nachts, bevor sie sie Ministerpräsident Sylvestre Ilunga Ilunkamba übergaben. An der Spitze der Verhandlungsteams standen Jean-Marc Kabund für den Cach und Nehemiah Mwilanya für den FCC. Zu ihrer Linken Ministerpräsident Sylvester Ilunga Ilunkamba. Diese freundschaftliche Zeremonie dauerte nur wenige Minuten, und gemäß der unterzeichneten Vereinbarung müssen die 65 Mitglieder des Regierungsteams ausschließlich von den beiden „30.07.19“ weiterlesen

29.07.19

Nach dem Abgang von Freddy Matungulu, der als DR Kongo-Administrator bei der Afrikanischen Entwicklungsbank (BAD, Banque africaine de développement) ernannt wurde, treffen sich am Montag, den 29. Juli, die wichtigsten Führer der Lamuka-Koalition, um den Fortschritt ihrer Plattform trotz aller Differenzen zu bewerten. Sofern nicht unvorhergesehen, sollten Jean-Pierre Bemba, Adolphe Muzitu und Martin Fayulu am Montag um Moïse Katumbi in Lubumbashi anwesend sein. Für einige Beobachter wird das Ergebnis der Gespräche zwischen diesen „29.07.19“ weiterlesen

27.07.19

Der frühere Justizminister Alexis Thambwe Mwamba, ein Kandidat der FCC, der Koalition des ehemaligen Präsidenten Kabila, ist zum Präsidenten des Senats gewählt worden. Er gewann durch einen hauchdünnen Vorsprung mit 65 gegen 53 Stimmen gegen seinen Gegner Modeste Bahati Lukwebo, sein Mitbewerber wurde knapp geschlagen. In der Tat gewinnt der frühere Premierminister Samy Badibanga die Vizepräsidentschaft auf Kosten von Evariste Boshab. Von den sieben Positionen im Senatsvorstand hat die FCC vier gewonnen. Von den 109 Mitgliedern des Senats hat die FCC 91. Doch Alexis Thambwe Mwamba „27.07.19“ weiterlesen

26.07.19

Laut dem Bericht des Gemeinsamen Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen (UNJHRO) wurden zwischen Januar und Juni 2019 in der Demokratischen Republik Kongo mehr als 3.000 Menschenrechtsverletzungen begangen. Die Zahl der Menschenrechtsverletzungen ist sechs Monate nach der Wahl von Felix Tshisekedi in der Demokratischen Republik Kongo nach wie vor sehr hoch, es gibt jedoch eine leichte Verbesserung: 8% weniger als 2018 zur gleichen Zeit. Dies ist jedoch immer noch mehr als die Anzahl der Verstöße, die beispielsweise zwischen Januar und Juni 2017 verzeichnet wurden. Es „26.07.19“ weiterlesen