21.03.2022

Ituri: Die NGO Ärzte ohne Grenzen gibt die Schließung ihrer Projekte in Nizi und Bambu bekannt

Die NGO Ärzte ohne Grenzen (MSF) gab am Montag, den 21. März, die Schließung ihrer Projekte in Nizi und Bambu in der Provinz Ituri bekannt. Diese Entscheidung, die während einer Pressekonferenz in Kinshasa bekannt gegeben wurde, folgt auf den Angriff auf einen humanitären Konvoi von MSF am 28. Oktober 2021 durch nicht identifizierte bewaffnete Männer auf der Straße zwischen den Orten Kobu und Bambu im Gebiet von Djugu. Bei diesem Angriff wurden zwei Mitglieder von Ärzte ohne Grenzen durch Kugeln schwer verletzt. Laut MSF-Verantwortlichen erklärt sich die Entscheidung, die Projekte Nizi und Bambu zu schließen, insbesondere durch das anhaltende Fehlen von Sicherheitsgarantien seitens der verschiedenen Akteure, die in der Region aufeinanderstoßen. Am Tag nach dem Vorfall forderte Ärzte ohne Grenzen die Konfliktparteien öffentlich auf, auf zwei Arten zu reagieren: „die entschiedene Verurteilung dieses Angriffs und ein starkes Bekenntnis zur Achtung des humanitären Völkerrechts und der medizinischen Mission, insbesondere der Gesundheitsstrukturen, des medizinischen Personals, der Krankenwagen, der Patienten und der Verwundeten“. Ärzte ohne Grenzen hatte die Behörden auch gebeten, eine Untersuchung dieses schweren Vorfalls einzuleiten, bisher jedoch ohne Ergebnisse“. Einer dieser Verantwortlichen, Olivier Maizoué von MSF Genf, fügt hinzu, dass MSF dennoch weiterhin humanitäre Hilfe in Ituri, Drodro und Angumu leisten wird, wo die Organisation seit mehreren Jahren präsent ist. Für Nizi und Bambu seien Spenden von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung geplant, um den Gesundheitsakteuren zu helfen, die kommenden Monate abzudecken (www.radiookapi.net)

Beni: Fast 3.000 Haushalte, die aus Uganda zurückgekehrt sind, leben unter schwierigen Bedingungen

Mindestens 3.000 Haushalte von Menschen aus Nobili und Kamango im Beni-Territorium leben seit ihrer Rückkehr aus Uganda, wo sie vor ADF-Angriffen geflohen waren, unter unmenschlichen Bedingungen. Quellen aus der lokalen Zivilgesellschaft sowie Menschenrechtsorganisationen berichten, dass ungefähr dreitausend Haushalte von Rückkehrern obdachlos sind und es ihnen an Nahrungsmitteln und Medikamenten mangelt. Lokale Quellen berichten, dass die meisten dieser Rückkehrer im Nobili-Tal in der Nähe der Lamia-Brücke, die Zugang zum benachbarten Uganda bietet, und andere in Luanoli leben. Die NGO Aktion zur Verteidigung der Menschenrechte (ADDH) berichtet, dass unter ihnen Todesfälle verzeichnet wurden, insbesondere bei Kindern, die auf schlechte Lebensbedingungen zurückzuführen sind. Einige UNHCR-Partnerorganisationen identifizieren diese Rückkehrer bereits, indem sie Planen für Notunterkünfte verteilen. Der Bedarf sei jedoch noch immer enorm, sagt David Muwaze, Koordinator von ADDH. Organisationen der Zivilgesellschaft und Menschenrechtsorganisationen in der Watalinga-Chefferie machen die Regierung und humanitäre Organisationen auf diese Situation aufmerksam. Diese Familien waren nach zahlreichen ADF-Angriffen auf ihre Dörfer nach Uganda geflüchtet. Bei ihrer Rückkehr fanden sie fast alle ihre Häuser niedergebrannt und die Felder zerstört vor (www.adiookapi.net) „21.03.2022“ weiterlesen

17.03.2022

Maniema: mehr als 24.000 Fälle von geschlechtsspezifischer Gewalt, die von 2019 bis 2021 erfasst

Zwischen 2019 und 2021 wurden in der Provinz Maniema mindestens 24.000 Fälle von geschlechtsspezifischer Gewalt registriert. Diese Statistiken wurden am Mittwoch, den 16. März, von der Provinzialabteilung für Geschlecht, Familie und Kinder während einer Interessenvertretungssitzung mit Entscheidungsträgern vorgestellt. Ziel ist es, ihr Engagement im Kampf gegen diese Geißel auf Provinzebene zu erreichen. Nach diesen statistischen Daten der Provinz steht das Gebiet von Kabambare mit mehr als 5.000 Fällen an erster Stelle. Es folgt das Gebiet von Pangi mit mehr als 3.000 Fällen. Frau Régine Kapunga Sifayao, Leiterin der Abteilung Gender, Familie und Kind der Provinz, erinnert daran, dass diese Advocacy-Sitzung dazu diente, das Bewusstsein aller Behörden und Entscheidungsträger zu schärfen, damit sie sich einbringen und die Dinge ernst nehmen, denn „wenn man nichts tun , es ist die Jugend, die zugrunde geht, und die Zukunft der Provinz steht auf der Kippe“. Sie wies auch darauf hin, dass die ganzheitliche Versorgung all dieser Opfer in der Provinz Maniema nur 9 % ausmacht. Der Vertreter des Gouverneurs, Assumani Mankunku, sagt, er sei schockiert über diese Zahlen. Er fordert die Justiz auf, ihre Arbeit zu tun: „Wir haben einen Appell an alle Beteiligten gerichtet, insbesondere an die Justiz, die Polizei und die gesamte Gesellschaft, damit jeder, soweit es ihn betrifft, seine souveräne Rolle im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt wahrnehmen kann“. Die Provinzregierung bekräftigte ihr Engagement, Frauen im Kampf gegen alle Formen von Gewalt zu unterstützen (www.radiookapi.net) „17.03.2022“ weiterlesen

16.03.2022

Demokratische Republik Kongo: Das Nationalmuseum von Gungu wird bald betriebsbereit sein, 7.000 Kunstwerke bereits rekonstruiert

Das Nationalmuseum von Gungu in der Provinz Kwilu wird „in den nächsten Tagen“ wieder in Betrieb gehen. Der Leiter dieses Museums, Aristote Gibala, gab dies am Mittwoch, den 16. März, bekannt. Diese Kunstgalerie wird nach dem Brand von 2021, bei dem mehr als 25.000 Kunstwerke in Rauch aufgingen, ihre Türen wieder öffnen. In Bezug auf die Täter dieses Verbrechens wurde bisher niemand festgenommen, und die Behörden haben keine Ermittlungen durchgeführt, um die Verantwortlichen für diesen Vorfall zu finden, beklagt Aristote Gibala. „Bis jetzt habe ich noch nie gesehen, dass die kongolesische Regierung zur Untersuchung kam, mit Ausnahme der Staatsanwaltschaft, die zur Untersuchung kam. Aber weder die Polizei, noch der Verwalter des Territoriums, noch der Bürgermeister, noch der Nationale Geheimdienst (ANR) … Niemand ist gekommen “, bedauert er. Aristote Gibala ist empört darüber, dass ein „grandioses und globales“ Museum in Rauch aufgeht. „Die Gesetzlosen haben den Reichtum, das Erbe getroffen, aber sie haben den Kopf gelassen, der Kopf arbeitet“, weist er darauf hin.

Wiederherstellung
Laut dem Leiter dieses Museums, Aristote Gibala, wurden nach diesem Brand 7.000 Stücke durch seine persönlichen Bemühungen gesammelt: „Ich denke, die verbleibenden Stücke, die dem Feuer standgehalten haben, waren 2.000 Stück, aber heute sind wir bei 7.000 Stück. Heute haben wir mehr als 7.000 Stücke oder Werke antiker Kunst, deren Anteil zu 98 % aus antiker Kunst besteht. Ich breitete mich aus, ich suchte nach persönlichen Wegen und Mitteln, ich setzte meine Hoffnungen so aufs Spiel, um zu versuchen, hier und da Kontakt aufzunehmen…“. Aristoteles Gibala hofft, dass dieses Museum im Juli 2022 die Hauptattraktion des Internationalen Festivals von Gungu sein wird (www.radiookapi.net) „16.03.2022“ weiterlesen

15.03.2022

Matadi: Die WHO startet ein Community-Screening für COVID-19 und Trypanosomiasis

Das Unterbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Kongo-Central stellte am Montag, den 14. März, das aktive Fallfindungsprojekt mit Community-Screening auf die COVID-19-Krankheit und die menschliche afrikanische Trypanosomiasis vor. Der Epidemiologe der WHO Kongo-Central, der dieses Projekt am Ende einer von der Gesundheitsabteilung der Provinz organisierten Zeremonie vorstellte, weist darauf hin, dass dieses Projekt dazu beitragen wird, die Übertragungskette von COVID-19 zu unterbrechen und die menschliche afrikanische Trypanosomiasis in den endemischen Gebieten von Kongo-Central zu beseitigen. Durch die Wiederaufnahme des Kampfes gegen diese Krankheiten besteht das Ziel darin, sie endgültig auszurotten. Durch dieses Projekt behauptet das Unterbüro der Weltgesundheitsorganisation in Matadi, die Programme in Ordnung bringen zu wollen, die während der Reaktion auf das Coronavirus gelitten haben, wie Trypanosomiasis, auch “Schlafkrankheit” genannt. Laut dem Moderator dieses Projekts, Dr. Richard Letsu Sheke, erlebt diese vernachlässigte Tropenkrankheit mit chronischem und oft asymptomatischem Auftreten ein Wiederaufleben in alten Herden, wenn keine Überwachungsaktivitäten folgen. Dieses 9-monatige Projekt besteht aus dem gemeinsamen Kampf gegen Trypanosomiasis und COVID-19 mit Community-Screening in Verbindung mit Impfungen durch den Einsatz diagnostischer Schnelltests in 18 endemischen Gebieten von Kongo-Central. Die Pilotphase dauert drei Monate, sie betrifft nur vier endemische Gesundheitszonen: Kimpese, Lukula, Kwilu Ngongo und Inga. Neun Monate lang werden multidisziplinäre mobile Teams in diesen endemischen Gebieten aktiv nach Fällen dieser beiden Krankheiten suchen. Neben dem Screening organisieren sie die Entnahme und den Transport von Proben von COVID-19-Verdachtsfällen oder Trypanosomiasis mit ungültigem oder negativem Schnelltest zur Bestätigungsmikroskopie ins Labor. Die Kosten für dieses von FIND finanzierte Projekt betragen 300.000 US-Dollar (www.radiiookapi.net) „15.03.2022“ weiterlesen

14.03.2022

Demokratische Republik Kongo: Der Gesetzentwurf zu “Kongolität” wird der Versammlung erneut vorgelegt

In der Demokratischen Republik Kongo wird das “Tshiani”-Gesetz, das manche mit dem Begriff “Ivoirité” vergleichen, der die Krise in Côte d’Ivoire ausgelöst hat, erneut zur Debatte im Parlament vorgeschlagen. Sein Autor, Noël Tshiani Mwadiamvita, schrieb an die Nationalversammlung, um vorzuschlagen, dass dieser Text während der Sitzung geprüft werden könnte, die am Dienstag, den 15. März beginnt. Sein Gesetzentwurf zielt darauf ab, den Zugang zu den Funktionen des Präsidenten der Republik abzuriegeln und die Unmöglichkeit, einem geborenen Kongolesen die Staatsbürgerschaft zu entziehen.

Dieser vom Abgeordneten Nsingi Pululu Pitchou vorgelegte Text, der als “Tshiani-Gesetz” bekannt ist, konnte während der vorangegangenen Parlamentssitzung aufgrund eines vollen Terminkalenders nicht geprüft werden, dessen vorrangige Themen die Einrichtung, insbesondere im Hinblick auf die CENI und das Budget, waren. Für Tshiani ist es wichtig, zu verhindern, dass ein nicht kongolesischer Bürger, dessen Vater und/oder Mutter nicht kongolesischer Herkunft sind, Staatsoberhaupt wird. Für ihn ist es ein Risiko für das Land.

“Eine Nation kann man nur werden, wenn man alle einbezieht”
Der Abgeordnete Daniel Safu protestiert gegen die von Noel Tshiani vorgeschlagenen gefährlichen Bestimmungen. Der ehemalige Journalist pocht stattdessen auf den Aufbau eines Nationalstaates mit all seinen Bestandteilen: “Man kann nur eine Nation werden, wenn man alle einbezieht”, erklärt der Abgeordnete von der politischen Formation “Ensemble pour la République” (Gemeinsam für die Republik). “Man kann keine Nation werden, indem man eine große Anzahl von Kongolesen mit Nationalität ausschließt”. Die Debatte wird daher vor den für 2023 geplanten Wahlen wieder aufgenommen (www.rfi.fr) „14.03.2022“ weiterlesen

11.03.2022

DR Kongo: „Dem Staatsoberhaupt geht es gut, und er wurde in Belgien nie operiert“ (Tina Salama)

„Staatschef Félix Antoine Tshisekedi geht es gut, und er wurde in Belgien nie operiert“, sagte Tina Salama, stellvertretende Sprecherin des Staatsoberhaupts, am Freitag, den 11. März, gegenüber Radio Okapi. Sie bestreitet daher online kursierende Informationen, die von einer Operation am offenen Herzen berichten, die sich Präsident Tshisekedi angeblich in Belgien unterzogen habe. Während ihrer Intervention bei Radio Okapi sagte Tina Salama: „Wir waren überrascht zu sehen, dass Informationen in sozialen Netzwerken und auch in bestimmten Medien auf der Suche nach Sensation verbreitet wurden. Und ich glaube, dass, wenn ein Medium Informationen benötigt, dieses an die Quelle geht (aber wir), wir wurden noch nie von einem Medium kontaktiert, um (diese Nachricht) zu überprüfen. Plötzlich wacht man auf und merkt man, dass die Leute dabei sind, zu sagen,, dass der Präsident sich einer Operation am offenen Herzen unterzogen hatte. Auf jeden Fall möchte ich Ihnen versichern, dass sich der Präsident keiner Operation am offenen Herzen unterzogen hat“. Dass sich Félix Tshisekedi im Rahmen eines Privatbesuchs in Brüssel aufhält, bestätigt sie trotzdem: „Der Präsident der Republik ist zu einem Privatbesuch in Belgien. Er nutzte deshalb die Gelegenheit, seinen Arzt aufzusuchen und sich deshalb einem sogenannten Check-up, einer Routineuntersuchung, zu unterziehen. Und sein Arzt bot ihm an, sich ein paar Tage auszuruhen. Also geht es ihm gut und er kehrt in den nächsten Tagen nach Kinshasa zurück“. Keine offizielle Pressemitteilung kündigte diese Reise an. Tina Salama weist auch darauf hin, dass das genaue Datum der Rückkehr des Präsidenten der Republik in die Demokratische Republik Kongo nicht bekannt ist: „Es liegt in seinem Ermessen. Er kann entscheiden, einen Tag vorzurücken, einen Tag zurückzugehen, es liegt im Ermessen des Staatsoberhauptes selbst, entsprechend seiner Tagesordnung (…) Auf jeden Fall garantiere ich Ihnen, dass es ihm gut geht. Er hat sich keiner Operation am offenen Herzen unterzogen und wird bald nach Kinshasa zurückkehren. Diese Information wurde am Donnerstag auf der Website der belgischen Zeitung La Libre Belgique veröffentlicht, die kurioserweise eine Quelle der kongolesischen Präsidentschaft zitiert: ‚Die Situation ist bewältigt‘, sagt uns einer der Verwandten der Präsidentschaft in Kinshasa, der die ‚Operation am offenen Herzen‘ bestätigt, die gut verlaufen ist. Und das bestätigt uns, dass der Präsident der Republik „das Land am Sonntag in einem kritischen Zustand verlassen hat“. In Kinshasa dementierte der Sprecher des Präsidenten der Republik, Kasongo Mwema, dies in einem Tweet: „NEIN. Der Staatspräsident wurde keiner Operation unterzogen. Er bleibt zu einem rein privaten Besuch in Brüssel“ (www.radiookapi.net) „11.03.2022“ weiterlesen

10.03.2022

DR Kongo: Félix Tshisekedi wurde in Brüssel am Herzen operiert

Der Präsident hätte sich mit offenem Herzen einer Intervention unterzogen, die an diesem Dienstag, den 8. März, gut verlaufen wäre.

Der kongolesische Präsident, Félix Tshisekedi, ist seit seiner Landung am Montag in Brüssel unsichtbar. Einzige Gewissheit, die Reise war nicht geplant. Ursprünglich sollte der Präsident in Kinshasa sein, um die belgische Königsdelegation zu empfangen, die ohne eine weitere Verschiebung des Besuchs aufgrund der Situation in der Ukraine am Sonntagabend, den 6. März, in der kongolesischen Hauptstadt hätte landen sollen. Die Reise schien gehetzt. Der Flughafen war um 16 Uhr für einen Abflug innerhalb von zwei Stunden benachrichtigt worden. “Die Situation ist gemeistert”, sagt uns einer der Angehörigen der Präsidentschaft in Kinshasa, der bestätigt, dass die Operation “mit offenem Herzen gut verlaufen ist”. Und der uns bestätigt, dass der Präsident der Republik “das Land am Sonntag in einem kritischen Zustand verlassen hat”. Die Herzprobleme von Félix Tshisekedi waren lange vor dem Wahlkampf von 2018 diagnostiziert worden, ein Eingriff war angeraten worden, aber die Ärzte konnten den Erfolg nicht garantieren, was den damaligen Gegner veranlasst hatte, diese Operation zu verschieben, die diesmal zweifellos unausweichlich geworden war. “Schweigen kann nicht sehr lange aufrechterhalten werden, aber das sind heikle Operationen, und selbst wenn alle Ampeln grün sind, muss man warten, bis die Ärzte kommunizieren”, fügt die Quelle aus Kinshasa hinzu, die fortfährt: “Der Präsident wird ein paar Tage im Krankenhaus bleiben müssen und sollte dann für eine Woche völliger Ruhe nach Dubai aufbrechen. Jedenfalls ist dies das derzeit vorherrschende Szenario” (http://afrique.lalibre.be)) „10.03.2022“ weiterlesen

09.03.2022

Mbandaka: Gisèle Ndaya beklagt die schwache Wirtschaftskraft der Frauen

Die Ministerin für Gender, Familie und Kinder, Gisèle Ndaya, bedauerte die Abhängigkeit der Frauen von natürlichen Ressourcen und ihre schwache Wirtschaftskraft. Es war am Dienstag, den 8. März in Mbandaka (Equateur), anlässlich des Starts der Aktivitäten für den Monat der Frauen. Sie forderte die Bevölkerung auch auf, langfristige Aktivitäten wie die Mbandaka-Messe zu organisieren, die Frauen helfen könnten, dem Klimawandel zu widerstehen, von dem sie vor allem in ländlichen Gebieten die ersten Opfer sind. Laut Gisèle Ndaya haben die geringe Wirtschaftskraft der Frauen und ihre Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen Frauen in Equateur im Besonderen und von Kongolesinnen im Allgemeinen zu den ersten Opfern des Klimawandels gemacht. Ihrer Meinung nach verschärft dies die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern, insbesondere während der Dürre: „Wenn es zu einer Niederschlagsstörung kommt, müssen die Frau und das junge Mädchen lange Strecken zurücklegen, um nützliches Wasser für den Haushalt zu schöpfen“. Angesichts des wachsenden Risikos des Klimawandels forderte die Ministerin für Gleichstellungsfragen die Bevölkerung auf, über die Feierlichkeiten am 8. März hinaus weiterzudenken, insbesondere durch die Organisation von Feld- und Tieraktivitäten und Kunstwerken zur Stärkung von Frauen und Mädchen. Sie begrüßte die von den Frauen von Mbandaka organisierte Messe: „Die heutige Mbandaka-Messe präsentiert Produkte aus der Ernte. Aber auch Verwandlungsprodukte. Es ist ein Ansporn für die untätige Frau, sich nützlich und autonom machen zu können“. Auf dieser Messe stellten Frauen aus der Stadt Mbandaka die verschiedenen Produkte aus, die ihre Verselbstständigung gewährleisten. Der Messebesuch fand nach einem imposanten Frauenumzug vor dem Rathaus statt. Unter der nationalen Delegation befanden sich Parlamentarier, Mitglieder der Zentralregierung und ihrer Partner, einschließlich der Landesvertreterin von UN Women (www.radiookapi.net) „09.03.2022“ weiterlesen

08.03.2022

Die DR Kongo feiert den 8. März im Zeichen der Verselbstständigung von Frauen und Mädchen

Der Internationale Frauentag wird jedes Jahr am 8. März gefeiert. Er betont den Kampf für die Rechte der Frau und insbesondere für den Abbau von Ungleichheiten gegenüber Männern. In Schulen und an vielen anderen öffentlichen Orten sind verschiedene Veranstaltungen in der gesamten Demokratischen Republik Kongo geplant, um diesen Tag zu feiern. Auf internationaler Ebene steht dieser Tag dieses Jahr unter dem Motto: “Geschlechtergleichheit heute für eine nachhaltige Zukunft”. In der Demokratischen Republik Kongo lautet das gewählte Thema: “Empowerment von Frauen und Mädchen im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den Klimawandel und der Verringerung des Katastrophenrisikos”. Dieser 1977 von den Vereinten Nationen offiziell anerkannte Tag umfasst mehrere Veranstaltungen auf der ganzen Welt mit dem Ziel, den Kampf für die Rechte der Frau und insbesondere für die Verringerung der Ungleichheiten gegenüber Männern hervorzuheben. Für die Vereinten Nationen ist die Förderung der Gleichstellung der Geschlechter im Kontext der Klimakrise und der Katastrophenvorsorge eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Die UNO erinnert daran, dass Frauen dem Klimawandel stärker ausgesetzt sind als Männer, da sie die Mehrheit der ärmsten Bevölkerungsgruppen darstellen und am stärksten von den natürlichen Ressourcen abhängig sind, die die Klimakrise am stärksten bedroht. Gleichzeitig, so die UNO, seien Frauen und Mädchen mächtige Akteure des Wandels und führend bei der Anpassung an den Klimawandel. Sie beteiligen sich an nachhaltigen Initiativen auf der ganzen Welt und ihre Teilnahme führt zu effektiveren Klimaschutzmaßnahmen. “Die weitere Untersuchung der Möglichkeiten, aber auch der Einschränkungen, um Frauen und Mädchen zu befähigen, sich Gehör zu verschaffen und gleichberechtigte Akteure bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf Klimawandel und Nachhaltigkeit zu sein, ist für eine nachhaltige Entwicklung und mehr Gleichstellung der Geschlechter von entscheidender Bedeutung”, sagt die Weltorganisation. Für die UN “bleibt ohne die Gleichstellung der Geschlechter heute eine nachhaltige und gleichberechtigte Zukunft außerhalb unserer Reichweite” (www.radiookapi.net) „08.03.2022“ weiterlesen

04.03.2022

Demokratische Republik Kongo: Behörden wollen 5.000 Frauen auf Gebärmutterhalskrebs untersuchen

HPV (humane Papillomvirus)-Infektionen sind für fast 100 % des Gebärmutterhalskrebses bei Frauen verantwortlich, erklärte der Minister für öffentliche Gesundheit, Hygiene und Prävention, Jean Jacques Mbungani, am Freitag, den 4. März in Kinshasa. Um dieses Übel einzudämmen, verpflichtet sich sein Ministerium, eine Massenscreening-Kampagne unter fünftausend Frauen in der Demokratischen Republik Kongo durchzuführen. Während des den Frauen gewidmeten Monats März kündigt Dr. Mbungani die Verpflichtung seines Ministeriums an, in Zusammenarbeit mit technischen und finanziellen Partnern eine Massenscreening-Kampagne für Gebärmutterhalskrebs bei mindestens fünftausend Frauen und die medizinischen, chirurgischen und Strahlentherapie Behandlung von Fällen zu organisieren.

Männer und Frauen mit sexueller Aktivität
Minister Mbungani gab diese Erklärung anlässlich der Feier des Tages ab, der der Sensibilisierung für das humane Papillomvirus (HPV) gewidmet ist. Es ist die häufigste Virusinfektion des Fortpflanzungstraktes. Die meisten sexuell aktiven Männer und Frauen infizieren sich irgendwann in ihrem Leben, und einige sind mehrfach von einer Infektion bedroht. Ihm zufolge werden Infektionen mit diesen Viren sexuell übertragen, sind asymptomatisch und verursachen mehrere Krankheiten, die von einfachen Kondylomen bis hin zu multiplen Infektionsformen reichen. Diese Viren sind für fast 100 % des Gebärmutterhalskrebses verantwortlich. Weltweit, so der Minister weiter, rangiert Gebärmutterhalskrebs in Bezug auf die Prävalenz bei Frauen auf Platz 4. Paradoxerweise steht Gebärmutterhalskrebs in der Demokratischen Republik Kongo unter allen Krebsarten zusammen an erster Stelle, argumentiert Jean Jacques Mbungani.

Bekämpfungsstrategien
Die Bekämpfungsstrategien zur Ausrottung von Gebärmutterhalskrebs basieren auf der Impfung der Zielpopulation gegen Papillomviren, weist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darauf hin. Daher gibt diese Weltgesundheitsorganisation die folgenden Gesundheitsempfehlungen für die Eliminierung von Gebärmutterhalskrebs bis 2030, nämlich: die Impfung von 90 % der Mädchen und Jungen gegen das Papillomvirus vor dem 15. Lebensjahr; Screening von 70 Prozent der Frauen im Alter von 35 und 45 Jahren und korrekte Behandlung von mindestens 90 Prozent der Gebärmutterhalskrebserkrankungen (www.radiookapi.net) „04.03.2022“ weiterlesen