23.12.2020

Tshopo: Der Gesundheitsminister der Provinz fördert das von ABF vorgestellte Projekt für wünschenswerte Geburten

In der Provinz Tshopo fordert der Gesundheitsminister der Provinz Ärzte und andere Führungskräfte der Provinzabteilung für Gesundheit und Gesundheitszonen nachdrücklich auf, das Projekt der Vereinigung für Familienfürsorge-wünschenswerte Geburten zu übernehmen (Association pour le Bien-Être familial-Naissances désirables, ABF). Es war am Dienstag, den 22. Dezember, während der Präsentation dieses neuen Projekts durch den nationalen Koordinator dieser im Gesundheitsbereich tätigen Nichtregierungsorganisation. Für den Gesundheitsminister der Provinz, Dr. Joachim Ondendakemi, wird die Aneignung dieses Projekts Doppelarbeit vermeiden und Maßnahmen mit anderen Partnern in demselben Sektor harmonisieren. „Wir müssen alle die Verantwortung für das Projekt übernehmen, aber wie viele andere Partner in diesem Sektor müssen wir die Maßnahmen harmonisieren und die Aktivitäten mit anderen Programmen harmonisieren, um Doppelarbeit zu vermeiden. Wir möchten nicht, dass man dasselbe Projekt hat, das dieselben Ziele verfolgt, das immer noch ein anderes Projekt stört, das bereits existiert und in die gleiche Richtung arbeitet. Dies wird uns bei der Bewertung viele Probleme bereiten. Mögen wir uns alle dieses Projekt aneignen, wenn es Vorschläge gibt, wenn es irgendwelche Anregungen zu machen gibt, ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun, damit dieses Projekt mehr zur Familienplanung beiträgt. Heute wissen wir alle, dass wünschenswerte Geburten heute sehr, sehr wichtig sind. In unseren Familien, in unseren Gemeinden gebären wir, wie wir es wollen. Wir haben Überbevölkerung für einige, die sagen, dass es gut ist, aber für uns, die anderen, sagen wir, dass es nicht gut ist, weil man in der Lage sein musst, diese Kinder zu ernähren, man in der Lage sein musst, diese Kinder zu erziehen“, erklärte der Gesundheitsminister der Provinz Tshopo (www.radiookapi.net)

Süd Kivu: UNPOL feiert Weihnachten mit Straßenkindern

Die UNPOL-Polizistinnen von Monusco / Bukavu feierten am Dienstag, den 22. Dezember, Weihnachten 2020 mit den verlassenen Kindern von Bukavu. Laut UNPOL handelt es sich um die Kinder, die Freunde von Jesus vom Zentrum für die Unterstützung von Straßenkindern (PEDER) in Bukavu sind. Mehr als 1.500 Kinder erhielten Lebensmitteltüten und viele andere Geschenke, damit sie wie alle anderen Kinder Weihnachten feiern können. Die stellvertretende Leiterin des UNPOL-Sektors Bukavu, N’zebou Taki Colette, sagte, MONUSCO habe diese Geste gemacht, weil diese sogenannten Straßenkinder wie alle anderen Kinder bleiben. Die Verantwortliche des Zentrums dankt MONUSCO für die Säcke mit Reis, Grieß, Bohnen, Dosen Öl und vielen anderen Geschenke, die den Kindern dieses Zentrums gegeben wurden, das sich mit dem Sammeln und der Erziehung von Straßenkindern beschäftigt. Laut Schwester Olimpia Lacanfora von der italienischen Kongregation von Luca Santa Djemma betreut dieses PEDER-Zentrum mehr als 1.500 Straßenkinder (www.radiookapi.net)

Maniema: Seit 1 Monat kein Trinkwasser in Kasongo

Auf dem Gebiet von Kasongo in der Provinz Maniema wurde seit einem Monat ein Mangel an Trinkwasser beobachtet, hat am Mittwoch (23. Dezember) der Gebietsverwalter, Benoît Kitenge Kingombe, alarmiert. Ihm zufolge gefährdet diese Situation die Bevölkerung von Kasongo, insbesondere in dieser Zeit der zweiten Welle von Covid-19. Der Provinzdirektor von REGIDESO (Wasserwerk), Pascal Bokanga Bingondo, erkennt die Situation und sagt, er habe ein Team auf das Feld geschickt. Das Gebiet von KASONGO ist das bevölkerungsreichste der Provinz Maniema (www.radiookapi.net)

Donald Trump stellt den bevorzugten Handelsstatus der Demokratischen Republik Kongo mit den Vereinigten Staaten wieder her

Nach fast zehn Jahren Ausgrenzung wird die Demokratische Republik Kongo wieder von den Handelspräferenzen der AGOA profitieren können. Der Schritt wurde vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump unternommen, während die Vereinigten Staaten als einer der privilegierten Verbündeten von Präsident Tshisekedi dargestellt werden.

Am 19. Mai 2020 schrieb Constance Hamilton, stellvertretende Vertreterin der Vereinigten Staaten für den Außenhandel für Afrika, offiziell an die kongolesischen Behörden, um die Bedingungen für die Wiederherstellung der Demokratischen Republik Kongo im AGOA-Programm, dem amerikanischen Gesetz über Wirtschaftswachstum und Chancen in Afrika, zu erörtern. Zu dieser Zeit lebte das Land im Rhythmus des Beginns des Prozesses gegen Vital Kamerhe, den Kanzleichef des Präsidenten, der beschuldigt und seitdem wegen Unterschlagung verurteilt worden war, nachdem Washington Anstrengungen im Kampf gegen die Korruption gefordert hatte. Es wird notwendig sein, bis November zu warten, bis der Verfahrensablauf wirklich neu gestartet wird. Kinshasa hebt dann Fortschritte aus der Tshisekedi-Ära in verschiedenen Bereichen – die Freilassung politischer Gefangener, die Rückkehr von Persönlichkeiten im Exil, die Schaffung der Antikorruptionsbehörde oder sogar die freie Maßnahme der Grundschulbildung -, hervor. Unter den genannten Fortschritten gibt es aber auch ältere aus der Kabila-Zeit, wie die Mitgliedschaft in der OHADA, die das Wirtschaftsrecht in Afrika harmonisiert, oder die Schaffung einer einzigen Anlaufstelle (One-stop-shop).

Neue wirtschaftliche Möglichkeiten?
Das kongolesische Staatsoberhaupt begrüßte diese Entscheidung natürlich und der US-Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo lobte die Bemühungen von Félix Tshisekedi, die „wichtige wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnen“ könnten. Ein ehemaliger Offizieller seinerseits minimiert. Er versichert, dass die Demokratische Republik Kongo von Joseph Kabila gegen ihren Ausschluss protestiert habe, weil es „schlecht“ aussah, aber das Land hatte nichts verloren. „Hier geht es nicht um Bodenschätze, man exportiert nur ein wenig Kaffee in die USA“, erklärt er, überzeugt davon, dass dies eine rein politische Ankündigung ist. Ihm zufolge könnte es auch um den Wunsch von Präsident Trump gehen, diese Wiederherstellung der nächsten US-Regierung aufzuzwingen und den Status des neuen kongolesischen Staatsoberhauptes als privilegierter Partner aufrechtzuerhalten. Für den Außenhandelsminister, der sich gerade dem Lager Tshisekedi angeschlossen hat, hatte der Ausschluss von der AGOA das Land wirklich bestraft. Jean-Lucien Bussa spricht von Exporten in die USA in Höhe von mehr als 623 Millionen Dollar, hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte, im Jahr 2011 gegenüber nur 21 Millionen im Jahr 2019. „Davon profitieren lokale und ausländische Wirtschaftsteilnehmer. Gleichzeitig wird es unserer Wirtschaft beispielsweise ermöglichen, ihre Exportstruktur in die USA zu ändern“, Jean-Lucien Bussa, Außenhandelsminister, bei der Rückkehr der Demokratischen Republik Kongo in AGOA am Mikrofon von Sonia Rolley (www.rfi.fr)

Dieudonné Kasembo an der Spitze der FEC gewählt

Dieudonné Kasembo Nyembo wurde an diesem Mittwoch im Hauptquartier der kongolesischen Arbeitgeber mit 14 von 14 Stimmen zum Präsidenten des Verwaltungsrates der FEC (Föderation der Unternehmer des Kongo) gewählt. Der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Gecontrans tritt daher die Nachfolge von Albert Yuma an, nachdem der Generalsekretär der Föderation unter der Aufsicht des Kanzlers des Staatsrates eine Wahl organisiert hatte.
Dieudonné Kasembo, der einzige Kandidat im Rennen, gewinnt eine Wahl, die die andere Partei, bestehend aus Albert Yuma, als unregelmäßig erachtet, und plädiert für das Ende dessen, was sie als „Ausrutscher“ bei der Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen bezeichnet. Protest, der in dem Brief seiner Verteidigung an den ersten Präsidenten des Staatsrates enthalten ist. Alle FEC-Büros blieben geschlossen, mit Ausnahme des des Generalsekretärs, der dem Team des Chefkanzlers des Staatsrates seine Dienste anbot. Und alles verlief friedlich und unter strikter Einhaltung der Anti-Covid-19-Maßnahmen. Nach Ansicht einiger Administratoren der FEC und des Generalsekretärs ist kein Quorum erforderlich, um eine Wahl in der FEC gemäß ihren Statuten zu organisieren. Ihnen zufolge ist alles innerhalb der Standards passiert, und es ist die Demokratie, die gewinnt, trotz der geringen Anzahl von 7 Personen, die physisch mit einigen Vollmachten anwesend waren (www.radiookapi.net)

22.12.2020

Leïla Zerrougui: „Das Ziel ist es, einen stabilen und friedlichen Kongo zu verlassen.“

Ziel ist es, die Demokratische Republik Kongo nach dem endgültigen Rückzug von MONUSCO zu verlassen, die stabil, in Frieden und auf seine Entwicklung konzentriert ist, erklärte am Dienstag (22. Dezember) in Kinshasa die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo, Leïla Zerrougui. In einem Exklusivinterview mit Radio Okapi am Ende des Jahres zog sie insbesondere Bilanz über die Verlängerung des Mandats der UN-Mission. „Nach und nach wird wir das Land verlassen. Aber man will dieses Land stabil verlassen, man will es in Frieden lassen. Man will nicht, dass man geht, und dann eskaliert die Situation. Nach und nach, wenn man ein Gebiet verlässt, ist es endgültig, man kommt nicht zurück, da man die Situation mit den Behörden richtig eingeschätzt hat. Wir sind nicht diejenigen, die selbst entscheiden“, sagte Leïla Zerrougui. Als MONUSCO laut derselben Quelle ihr Büro in Kasai schloß, hat sie dies mit den kongolesischen Behörden besprochen. Nach Kasai könnte Tanganjika an der Reihe sein und so weiter. „Ziel ist es, einen stabilen Kongo zu hinterlassen, einen Kongo in Frieden, der sich auf seine Entwicklung konzentrieren kann, der gleichberechtigte Beziehungen zu seinen Nachbarn aufbaut, und Beziehungen von gemeinsamem Interesse, die Frieden, Stabilität, Entwicklung stärken werden“, fuhr die Leiterin von MONUSCO fort (www.radiookapi.net) „22.12.2020“ weiterlesen

21.12.2020

Coronavirus: 103 neue bestätigte Fälle, 213 Menschen wurden am 20. Dezember in der Demokratischen Republik Kongo geheilt

Das Bulletin des Technischen Sekretariats des Multisektoralen Komitees zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie berichtete am Montag, den 21. Dezember, dass 103 neue bestätigte Fälle, darunter 82 in Kinshasa, 10 in Kongo Central, 4 in Haut-Katanga, 4 in Süd Kivu und 3 in Lualaba wurden am Sonntag, den 20. Dezember, aufgezeichnet. Die gute Nachricht ist, dass keine neuen Todesfälle aufgrund bestätigter Fälle in Behandlungszentren gemeldet wurden. Darüber hinaus sind 213 neue Menschen geheilt: 208 in Kinshasa und 5 in Tshopo. Unter diesen Personen gibt es sowohl diejenigen, die die Covid-19-Behandlungszentren (CTCo) verlassen haben, als auch diejenigen, die zu Hause beobachtet wurden. Seit Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie, so erinnert das Dokument, beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 15.669, einschließlich 15.668 bestätigter Fälle und eines wahrscheinlichen Falls. Insgesamt gab es 564 Todesfälle (563 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 13.660 geheilte Menschen (www.radiookapi.net) „21.12.2020“ weiterlesen

18.12.2020

DR Kongo: Unzufriedenheit der Künstler mit neuen Anti-Covid-Maßnahmen

In der Demokratischen Republik Kongo werden unter den Maßnahmen des Staatsoberhauptes zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus kulturelle Aktivitäten bis auf weiteres ausgesetzt. Sie wurden erst vor zwei Monaten nach dem Ende des Ausnahmezustands im vergangenen August wieder aufgenommen. Künstler und Kulturschaffende sind daher wütend und prangern die Politik der „Doppelmoral“ an.

Das Waza-Kunstzentrum in Lubumbashi veranstaltete am Donnerstag, den 17. Dezember, seine letzte kulturelle Aktivität, eine Konferenz zum Thema Urheberrecht. Ab diesem Freitag sind alle kulturellen Aktivitäten im ganzen Land eingestellt. Patrick Mudekereza, Direktor des Waza-Kunstzentrums, verbirgt seinen Ärger nicht: „Wenn man sieht, dass man die Bars und die Kirchen öffnen lässt, aber andererseits schließt man die Universitäten, man schließt die Kulturzentren, die Orte wo die Leute denken sollen. Man fragt sich, was man für unser Volk will“. Willy Kalenga ist Filmemacher. Er hatte am 22. Dezember einen Termin für einen Miss-Wettbewerb: „Man war bereits in Gesprächen. Diese Woche sollte es weitergehen. Es war ein Festzug für Miss von kleiner Größe. Und dann hatte man bereits mehrere Schulungen in Kino und in Audiovisuell geplant, aber hier sind wir gelähmt“. „18.12.2020“ weiterlesen

17.12.2020

Ausgangssperre in der Demokratischen Republik Kongo: Den Verkehr reduzieren, um die Verbreitung von Covid-19 zu verringern

Präsident Félix Tshisekedi hat eine unbegrenzte nationale Ausgangssperre erlassen, um die zweite Welle von Covid-19 zu bewältigen. Eine Maßnahme, die am Freitag, den 18. Dezember, in Kraft tritt. Über 15.000 Fälle, darunter mehr als 360 Todesfälle, wurden im ganzen Land registriert, aber die Behörden versichern, dass die Signale rot sind.

Derzeit sind 22 der 26 Provinzen im Kongo von Covid-19 betroffen. Allein die Hauptstadt Kinshasa macht drei Viertel der Fälle aus, gefolgt von den Provinzen Nord Kivu, Kongo Central und Haut-Katanga, Regionen mit starker wirtschaftlicher Aktivität. Mit der Ausgangssperre will Präsident Félix Tshisekedi den Vektor des Virus neutralisieren. „Das Virus zirkuliert nicht von alleine. Die realen Träger sind meist infizierte Menschen, meist asymptomatisch. Dies sind Maßnahmen zur Verringerung der Bewegung von Menschen“, sagte Jean-Marie Kayembe, Leiter der medizinischen Versorgung im Reaktionsausschuss. In einigen Krankenhäusern, in denen Covid-Patienten aufgenommen werden, ist das Pflegepersonal überfordert, fügt Jean-Marie Kayembe hinzu: „Es muss anerkannt werden, dass die Arbeit wieder zunimmt, heute erleben wir eine zunehmende Nachfrage nach Krankenhausaufenthalten. Einige Krankenhäuser sind überfordert, aber jetzt ist nicht die Zeit, in Panik zu geraten“. „17.12.2020“ weiterlesen

16.12.2020

Coronavirus in der Demokratischen Republik Kongo: 52 neue bestätigte Fälle, davon 45 in Kinshasa

Zweiundfünfzig neue bestätigte Fälle (45 in Kinshasa, 5 in Kongo-Central und 2 in Süd Kivu) wurden am Sonntag, den 13. Dezember, registriert. Dies wird im Bulletin des Technischen Sekretariats für die Reaktion auf die am Montag, dem 14. Dezember, veröffentlichte Coronavirus-Pandemie berichtet. Das gleiche Bulletin informiert darüber, dass 4 neue Todesfälle von bestätigten Fällen im Coronavirus-Behandlungszentrum (CTCo) in Kinshasa registriert wurden und dass 188 neue Menschen geheilt sind, darunter 187 in Kinshasa und 1 in Maniema. Seit dem Beginn der am 10. März 2020 gemeldeten Epidemie beträgt die kumulierte Anzahl der Fälle 14.513, einschließlich 14.512 bestätigter Fälle und 1 wahrscheinlichen Fall. Insgesamt gab es 356 Todesfälle (355 bestätigte Fälle und 1 wahrscheinlicher Fall) und 12.465 geheilte Menschen (www.radiookapi.net) „16.12.2020“ weiterlesen

15.12.2020

Parlament: Abschluss an diesem Dienstag der September-Sitzung

Die Nationalversammlung und der Senat schließen die ordentliche September-Sitzung am Dienstag, den 15. Dezember, gemäß Artikel 115 der Verfassung ab. Diese Schließung findet in einem beispiellosen Kontext im Unterhaus des Parlaments statt, wo das Mabunda-Büro gerade verdrängt worden war. Nach Ansicht mehrerer Abgeordneter ist das derzeitige Alterskomitee nicht befugt, die Sitzung zu schließen oder eine außerordentliche Sitzung einzuberufen. Das bringt ihre Kammer in einen Fall höherer Gewalt. Der MLC-Abgeordnete und Verfassungsrechtler, Jacques Djoli, schlägt vor, dass es mangels einer Abstimmung über einen Beschluss des Plenums möglich ist, beim Verfassungsgericht die Auslegung der Artikel 114 und 116 der Verfassung zu beantragen (www.radiookapi.net) „15.12.2020“ weiterlesen

14.12.2020

DR Kongo: Leiter der UN-Friedenssicherungseinsätze besucht das Land

Der stellvertretende Generalsekretär, Leiter der UN-Friedenssicherungseinsätze, beginnt am 14. Dezember einen fünftägigen Besuch in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo). Jean-Pierre Lacroix wird mit MONUSCO Bilanz ziehen.

Es war ein seit mehreren Wochen geplanter Besuch, der aufgrund einer Quarantäne von Jean-Pierre Lacroix verschoben wurde. Am Abend des 13. Dezember angekommen, sollte er zwei Tage in Kinshasa verbringen, bevor er drei Tage lang in den Osten des Landes, nach Nord-Kivu und Ituri reist.
Sehen, wo Monusco ist
Auf dem Programm: Sehen, wo Monusco ist, die UN-Mission, deren Mandat an diesem Freitag, den 18. Dezember, erneuert werden soll, aber auch direkte Gespräche mit den Mitarbeitern und den Teams führen. Jean-Pierre Lacroix wird auch NGOs, andere Mitglieder der Zivilgesellschaft und Vertriebene treffen, während der Übergang der UN-Mission mit 18.000 Mann natürlich im Mittelpunkt der Besorgnis stehen wird.
Politische Krise
Zufälligerweise kommt er mitten in einer politischen Krise in der Demokratischen Republik Kongo an, obwohl sich die Situation in den letzten Tagen beruhigt hat. Der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen wird wie gewohnt mit Präsident Felix Tshisekedi zusammentreffen. Auf der anderen Seite wird er sich nicht mit dem ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila treffen, der sich in Kolwesi befindet. Aber er wird die Führer der Gemeinsamen Front für den Kongo (FCC) treffen, lange die Plattform von Kabila, die sich diese Woche im Herzen der Turbulenzen befand (www.rfi.fr)
„14.12.2020“ weiterlesen

11.12.2020

DR Kongo: Die Gemeinsame Front zum Zeitpunkt der Retrospektion

Gemeinsame Front für den Kongo erkennt an, dass die Abwahl von Jeanine Mabunda eine wichtige verlorene Schlacht ist. Die vom ehemaligen Präsidenten der Republik initiierte Plattform fordert Aktivisten auf, ihre Reihen zu schließen. Intern werden mehrere Fragen gestellt.

Nach der Machtenthebung von Jeanine Mabunda und fast dem gesamten Büro der Nationalversammlung (5 von 6) gab die PPRD, Joseph Kabilas Partei, eine Niederlage zu: „Wir gewinnen nicht jedes Mal. Lassen Sie uns schnell den Kopf strecken. Der Schmerz ist tief, aber er darf uns nicht erschüttern. Lasst uns den Kampf fortsetzen, liebe Soldaten“, schrieb er in seinen sozialen Netzwerken. Patrick Nkanga, Berichterstatter des Politbüros der PPRD, glaubt, dass es an der Zeit ist, tiefgreifende Änderungen an der PPRD sowie an der FCC vorzunehmen, die ebenfalls den Schlag beschuldigt. Dies ist nicht das erste Mal, dass er in dieser Angelegenheit Alarm schlägt, und mehrere andere FCC-Mitglieder sind sich einig. Die Frage der Änderungen war bereits 2018 nach den gescheiterten Präsidentschaftswahlen aufgeworfen worden. Der gemeinsame Kern existiert, ist aber geschwächt. Es bleibt abzuwarten, wie die Organisation der Plattform reformiert und wieder an politischem Gewicht gewonnen werden kann. Einige warten daher darauf, dass sich der Prozess beschleunigt, damit sich die FCC an die neue Konfiguration der politischen Szene, an neue Herausforderungen und an die Erwartungen der Bevölkerung anpassen kann. Einige andere Führungskräfte der FCC glauben sogar, dass der Koordinator und die führenden Mitglieder der Gruppe nach diesen beiden letzten Fehlschlägen geändert werden sollten. Dieselben Leute sind seit mehreren Jahren dort und die Ergebnisse folgen nicht, stellt ein FCC-Minister fest. „Man muss auch solide Mechanismen einrichten, um interne Krisen, die Ambitionen der anderen und insbesondere die Frustrationen zu bewältigen, wenn man nicht im Geschäft ist“, sagte ein Berater von Joseph Kabila. Die Zeit ist auch nicht auf ihrer Seite. Der politische Kalender ist vollgepackt. Die nächste Frist ist die Wahl der Amtsträger der Nationalversammlung, die in wenigen Tagen stattfinden soll (www.rfi.fr)

Nationalversammlung: Ein neues Büro wird nach der Entlassung des Mabunda-Büros erwartet

Der erste Schritt nach der Abwahl des Mabunda-Büros ist die Einrichtung des neuen Büros des Unterhauses des Parlaments durch das Altersbüro, das den Ursprung der Organisation der Umfrage darstellt, die zur Absetzung des vorherigen Vorstandes geführt hat. Tatsächlich wurde das Büro der Nationalversammlung am Donnerstag, den 10. Dezember, in Kinshasa entlassen, nachdem verschiedene Petitionen gegen jedes Mitglied des Vorstandes mit Ausnahme des stellvertretenden Quästors aus gesundheitlichen Gründen abgestimmt worden waren. Sie alle wurden von einer überwältigenden Mehrheit im Plenum des Unterhauses des Parlaments ihrer Posten aberkannt. 
Angesichts zeitlicher Einschränkungen ist eine außerordentliche Sitzung aufgrund des Abschlusses der ordentlichen Sitzung am 15. Dezember jedoch nicht ausgeschlossen, erklärt ein Parlamentarier. Laut dem Oppositionsabgeordneten, Jacques Djoli, besteht die Aufgabe dieser außerordentlichen Sitzung darin, das Büro der Nationalversammlung einzurichten, aber auch das Finanzgesetz von 2021 zu verabschieden. Jacques Djoli glaubt, dass die Abgeordneten während der außerordentlichen Sitzung auch die Abwahl der Regierung Ilunga Ilunkamba untersuchen müssen. Er ist wie andere wichtige Akteure in der Operation, die zu Mabundas Amtsenthebung geführt hat, der Ansicht, dass die Regierung fallen sollte, um die Stabilität der politischen Institutionen des Landes wiederherzustellen. Und alles sollte während der außerordentlichen Sitzung entschieden werden. Die gleichen Kanäle, die für die Mabunda-Abwahl verwendet werden, können aktiviert werden, um zu erhalten. In diesem Fall erklären mehrere parlamentarische Quellen, Artikel 147 der Verfassung könnte aktiv sein. Darin heißt es: „Wenn die Nationalversammlung einen Misstrauensantrag annimmt, gilt die Regierung als zurückgetreten. In diesem Fall legt der Premierminister dem Präsidenten der Republik innerhalb von vierundzwanzig Stunden den Rücktritt der Regierung vor“ (www.radiookapi.net)

Die Europäische Union verlängert die Sanktionen gegen bestimmte Persönlichkeiten der Demokratischen Republik Kongo

Der Rat der Europäischen Union verlängert die Sanktionen gegen elf kongolesische Persönlichkeiten um ein Jahr. In einer am Freitag, den 11. Dezember, veröffentlichten Pressemitteilung beschloss der Rat, diese individuellen restriktiven Maßnahmen gegen diese Persönlichkeiten aus der Demokratischen Republik Kongo bis zum 12. Dezember 2021 beizubehalten. Diese Entscheidung wird nach einer Einschätzung der Situation im Land getroffen. Diese Personen wurden 2016 vom Rat infolge der Menschenrechtsverletzungen sanktioniert. Zu diesen restriktiven Maßnahmen gehören das Einfrieren von Eigentum und ein Einreiseverbot in die Europäische Union. Der Rat wird die restriktiven Maßnahmen auch im Lichte der Entwicklungen prüfen und kann sie entsprechend anpassen. Die von diesen Sanktionen betroffenen Personen sind: Ilunga Kampete, Gabriel Amisi Kumba, Ferdinand Ilunga Luyoyo, Celestin Kanyama, John Numbi, Evariste Boshab, Alex Kande Mupompa, Jean-Claude Kazembe Musonda, Eric Ruhorimbere Emmanuel Ramazani Shadari, Kalev Mutond (www.radiookapi.net)

Lualaba: Joseph Kabila ist in Kolwezi angekommen

Der frühere Präsident der Republik, Joseph Kabila, traf diesen Freitag, den 11. Dezember, am frühen Nachmittag in Kolwezi in der Provinz Lualaba ein. Er wurde von einer großen Menschenmenge begrüßt, die sich zum Flughafen Kolwezi begeben hatte. Währenddessen ist eine weitere Menschenmenge entlang der Hauptverkehrsadern der Stadt zu sehen. Die Quellen vor Ort informieren, dass bei der großen Post ein Podium aufgestellt wird. Joseph Kabila sollte sich an die Bevölkerung wenden. Es ist das erste Mal, dass Joseph Kabila den Boden von Kolwezi betritt, seit er nicht mehr für das Land verantwortlich ist. Bisher ist seine Agenda noch nicht bekannt (www.radiookapi.net)

Stromausfall in Kinshasa: Dynamique Mwinda (Licht in Lingala, A.d.R.) kündigt Demonstrationen gegen SNEL an

Während einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 10. Dezember, in Kinshasa, zeichnete Dynamique Mwinda, eine Struktur der Koalition zivilgesellschaftlicher Organisationen, ein düsteres Bild der Stromsituation in Kinshasa. Zu diesem Zweck kündigte sie eine Reihe von Veranstaltungen an, um die nationale Elektrizitätsgesellschaft (SNEL) zu drängen, ihren Service zu verbessern. „Kein Strom, kein Entwicklungsausgang. Tolembi molili, mwinda epela (Wir haben die Dunkelheit satt, lassen Sie das Licht scheinen)“. Durch diese wütenden Parolen plant Dynamique Mwinda, Demonstrationen zu organisieren, um SNEL wegen des fast Stromausfalls in Kinshasa herauszufordern. Sie empfahl, die in der Verfassung anerkannte Strom- und Trinkwasserversorgung unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung der Stadt zu verbessern (www.radiookapi.net)

DR Kongo: LIZADEEL fordert eine Untersuchung des Kassationsgerichts zur freien Grundbildung

Die Afrika Zone Liga zur Verteidigung der Rechte von Kindern und Studenten (LIZADEEL) empfiehlt dem Generalstaatsanwalt beim Kassationsgericht, den Bericht der Generalinspektion für Finanzen über die Torpedierung der freien Bildung in der Demokratischen Republik Kongo zu untersuchen. In ihrem Memorandum, das bei der Staatsanwaltschaft eingereicht und am Donnerstag, den 10. Dezember, am Ende eines Marsches gelesen wurde, den sie im Rhythmus der Fanfare organisierte, rief sie vor dem Volkspalast die Urheber der Unterschlagung von Mitteln an, die für die Umsetzung dieser Unentgeltlichkeit bestimmt waren. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates von LIZADEEL, Joseph Godée Kayembe, beschuldigt den Minister für Primar-, Sekundar- und technische Bildung (EPST), Willy Bakonga, die Umsetzung der freien Maßnahme sabotiert zu haben: „Sie haben auch beobachtet, dass der EPST-Minister die Umsetzung dieser freien Bildung torpediert, Sie haben auch die Position der katholischen Kirche beobachtet, die will, dass die Eltern die Bildung übernehmen. Und doch liegt Bildung in allen Ländern der Welt in der Verantwortung des Staates“ (www.radiookapi.net)

Süd-Kivu: Mayi-Mayi-Angriffe in zwei Dörfern von Fizi

Die Sicherheitslage ist in mehreren ländlichen Gebieten auf dem Gebiet von Fizi in der Provinz Süd-Kivu weiterhin unbeständig. Der jüngste Fall von Unsicherheit geht auf den Donnerstag, den 10. Dezember, zurück, als in Nemba, einem Ort 37 km südöstlich der Stadt Baraka, ein Einfall von bewaffneten Männern gemeldet wurde, die des Mai-Mai-Mayola verdächtigt werden. Laut lokalen Quellen fielen die Mai-Mai-Mayola in das Dorf Nemba ein und zwangen die Bewohner zur Flucht. Sie behaupten, die Angreifer hätten sechs Männer aus dem Dorf als Geiseln genommen, um die Beute zu transportieren. Die Opfer wurden am späten Abend gegen 19 Uhr freigelassen. In den Fernen von Fizi griffen der mutmaßlichen Mai-Mai Mulumba am Donnerstag eine Gruppe von Hirten im Dorf Sungwe nördlich des Kilembwe-Zentrums im Sektor Lulenge an. Die Angreifer nahmen zweiundzwanzig Kühe mit und töteten zwei weitere an Ort und Stelle, bevor sie in den Busch gingen. Dieselben Quellen berichten, dass drei Motorradfahrer aus Baraka am Donnerstag, den 10. Dezember, in einem Hinterhalt bewaffneter Räuber im Dorf Munene im Sektor Tanganyika gefallen sind. Mit vorgehaltener Waffe stahlen sie zwei Telefone und eine Summe im Wert von 700 US-Dollar. Diese Quellen sagen auch, dass am vergangenen Mittwoch ein ungefähr 68-jähriger Mann in Mwayenga auf der Halbinsel Ubwari von unbekannten bewaffneten Männern entführt wurde. Militärischen Quellen zufolge hat der kongolesische nationale Polizeikommandant in Fizi Ermittlungen in Bezug auf Fälle von Raub und Entführung von Zivilisten eingeleitet. Die FARDC behaupten, nach einer Umzingelungsoperation im Dorf Lubondja im Sektor Ngandja südlich des Fizi-Zentrums drei AK 47-Waffen, mehrere Munitionen des Krieges und militärische Effekte beschlagnahmt zu haben. Fünf Personen, die im Verdacht stehen, diese Waffen zu besitzen, sind festgenommen (www.radiookapi.net)

DR Kongo: Armee fängt 4×4-Auto mit sechs in Beni entführten Frauen ab

Die Armee vereitelte in der Nacht vom Donnerstag, den 10. Dezember, in Beni (Nord-Kivu) eine Operation zur Entführung von sechs Frauen durch bewaffnete Banditen. Der Vorfall ereignete sich im Stadtteil Butsili in der Gemeinde Mulekera gegen 23 Uhr, als diese Banditen mit diesen Frauen an einem unbekannten Ort verschwinden wollten. Dieser Operation wurde schnell von Armeeelementen aus dem Operationskoordinationszentrum entgegengewirkt, nachdem sie das 4×4-Auto und diese Frauen geborgen hatten, während die Banditen in der Wildnis verschwanden. „Angesichts dieser Situation muss gesagt werden, dass es unsere kongolesischen Landsleute sind, keine Ausländer. Wie ich immer den Leuten gesagt habe, dass es nicht ernst ist, Glück auf den Schultern anderer zu haben. Es gibt Menschen, die arbeiten, es gibt Frauen, die Tag und Nacht arbeiten. Aber es gibt andere Jungen, Männer, junge Leute, die sich nachts in Entführung und Belästigung wagen … Und das ist nicht gut!“, erklärte Oberleutnant Antony Mwalushayi, Sprecher der großen Nordoperationen von Sokola 1. Bei dieser Gelegenheit forderten die FARDC die lokale Bevölkerung auf, alle verdächtigen Männer anzuprangern, die sich in der Stadt verstecken und die in den letzten Tagen in Beni verzeichneten Verbrechen begangen haben. „Wir brauchen Frieden und es gibt niemanden, der für den anderen arbeitet. Wir müssen für den Frieden arbeiten. Frieden ist auch, sich auch gegenseitig beobachten. Das heißt, die Menschen, die nachts während der Patrouille festgenommen wurden, verbringen die Nacht nicht unter dem Sternenhimmel. Sie verbringen die Nacht in der Nachbarschaft. Sie sind also bekannt. Die Bevölkerung muss diese jungen Leute denunzieren“, so Oberleutnant Antony Mwalushayi. Die Armee verspricht, die Banditen auf der Flucht zu verhaften. „In den nächsten Stunden werden wir diese Banditen in die Hände bekommen. Weil wir auf dem richtigen Weg sind, der uns zu ihrer Verhaftung führen sollte“, versicherte Oberleutnant Mwalushayi (www.radiookapi.net)





10.12.2020

DR Kongo: Covid-19 hat laut UNJHRO (Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte) Auswirkungen auf die Menschenrechtssituation

Die Covid-19-Pandemie hat die Lebensweise der gesamten Menschheit nachhaltig beeinflusst und sich auf die Menschenrechtssituation ausgewirkt, auch in der Demokratischen Republik Kongo. Der Direktor des Gemeinsamen Büros der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNJHRO), Aziz Abdoul Thioye, sagte es am Donnerstag, den 10. Dezember, anlässlich der Feier des 72. Jahrestages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Laut Aziz Abdoul Thioye hatte diese Pandemie Auswirkungen auf Konflikte. Bewaffnete Gruppen haben beispielsweise zahlreiche Angriffe gegen die Zivilbevölkerung verübt.
„Von Januar bis Oktober 2020 hat die UNJHRO landesweit 6.858 Menschenrechtsverletzungen und -verstöße dokumentiert. Dies entspricht einer Steigerung von 35% gegenüber dem Vorjahreszeitraum“, stellte er fest. Ihm zufolge hat die Demokratische Republik Kongo wie andere Staaten Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Krankheit zu bekämpfen. „Die restriktiven Maßnahmen auf nationaler und provinzieller Ebene haben sich auf die Rechte und Freiheiten ausgewirkt. Einige dieser Maßnahmen waren notwendig und legitim, um die Krankheit einzudämmen und das Leben der Menschen zu erhalten“, sagte Aziz Abdoul Thioye. Er bedauert jedoch, dass bestimmte restriktive Maßnahmen Auswirkungen auf Rechte und Freiheiten hatten (www.radiookapi.net)

Leila Zerrougui: „Es liegt an den Kongolesen, zu entscheiden, wie sie ihre Institutionen verwalten“.

Die Leiterin von MONUSCO, Frau Leila Zerrougui, war im Hinblick auf die Änderung auf der Ebene der Nationalversammlung der Ansicht, dass es Sache der Kongolesen sei, zu entscheiden, wie ihre Institutionen verwaltet werden sollen. Das einzige, was uns betrifft, sagte sie, ist sicherzustellen, dass diese Situation nicht anhält. Sie sagte dies am Mittwoch, den 9. Dezember, nach ihrem Treffen mit Präsident Félix Tshisekedi in Kinshasa. Sie äußerte den Wunsch nach einer Stabilisierung der aktuellen politischen Situation. „Die beiden Partner sind keine Feinde, sondern Gegner. Gewalt muss verboten werden“, erklärte die Chefin von MONUSCO. Frau Leila Zerrougui informierte auch das Staatsoberhaupt über die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates, das Mandat von MONUSCO vor dem 20. Dezember zu verlängern. Ihr Austausch drehte sich auch um das neue Format der Stärke der Friedenstruppen von MONUSCO. Die Sondervertreterin des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo erinnerte an die großen Herausforderungen der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere an die Bewältigung der Covid-19-Pandemie (www.radiookapi.net)

Die Präsidentin der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Kongo, Jeanine Mabunda, wurde abgesetzt

Die Abgeordneten stimmten diesen Donnerstag, den 10. Dezember, für die Petition, die auf ihren Sturz abzielte. Diese neue Phase der Kraftprobe zwischen Felix Tshisekedi und seinem Vorgänger, der gestern noch ein Verbündeter war, hat sich zugunsten des derzeitigen Präsidenten gewendet.

Anhänger von Joseph Kabila spielten und verloren. Sie waren an diesem Donnerstag, den 10. Dezember, zahlreicher als während des Plenums am Dienstag. Nachdem sie die Art und Weise der Einrichtung des provisorischen Amtes kritisiert hatten, nachdem sie am Tag zuvor lange gezögert hatten, beschlossen sie, diesen Kampf der Wahlurnen zu führen, der sich letztendlich als fatal für sie erwies. Sie hofften, mit dieser Abstimmung nachweisen zu können, dass die parlamentarische Mehrheit noch in ihren Händen war. Jeanine Mabunda machte sich auf den Weg zum Volkspalast. Sie und ihre anderen Kollegen im Büro präsentierten ihre Verteidigung, um das Blatt zu wenden. Die Abstimmung zeigte jedoch deutlich das Gegenteil. Joseph Kabila verliert eine wichtige Schlacht. Was Felix Tshisekedi Recht gibt, der sagte, dass die Mehrheit von damals zusammengebrochen ist. UDPS-Abgeordneter Paul Tshilumbu ist zufrieden und antwortet denen, die sagen, dass das Geld geflossen ist: „Es ist der Meisterkorruptor, der Korruption denunziert. In diesem Land wissen wir, wie das Kabila-System funktioniert: Korruption, Einschüchterung, Menschenrechtsverletzungen (…) Wir alle sind uns des Elends unseres Volkes bewusst, und wir haben uns gesagt, dass wir diese Gelegenheit nicht verpassen konnten, weil sie für das Wiedererstehen unseres Landes sehr wichtig ist“ (www.rfi.fr)

Tshopo: Die Armee und die Polizei wurden dazu aufgerufen, unpolitisch zu bleiben

Die Armee und die kongolesische Nationalpolizei (PNC) müssen unpolitisch bleiben, weit entfernt von politischen Streitigkeiten. Der Kommandeur der 31. Militärregion und Kommandeur im Tshopo, General Benjamin William Balengele Kazadi, gab diese Empfehlungen am Donnerstag, den 10. Dezember, in Kisangani während der gemischten Parade im Camp Sergent Ketele ab. Vor den verschiedenen Einheiten der FARDC und der Polizei, die sich heute Morgen bei der gemischten Parade versammelt hatten, gab der regionale Befehlshaber den Bericht über das letzte Treffen, das der Oberste Befehlshaber der Armee und der Polizei in Kinshasa für leitende Kader dieser beiden Korps einberufen hatte. General William Benjamin Balengele erinnerte zunächst an die Beweggründe für die Organisation der Konsultationen des Präsidenten, bevor er die Männer unter seinem Kommando zur Disziplin und zum Respekt für ihre traditionellen Missionen aufruft, anstatt sich in politische Streitigkeiten einzumischen. „Lassen Sie sich von niemandem manipulieren und versuchen Sie nicht, von Ihrer Mission abzuweichen“, betonte er zur Aufmerksamkeit seiner Truppen. „Bleiben Sie unseren traditionellen Aufgaben treu, Menschen und Eigentum zu schützen und die territoriale Integrität zu gewährleisten“, insistiert General Balengele Kazadi darauf. Die Politiker mit Immobilien und gut finanzierten Konten im Ausland werden nicht zögern, wegzulaufen und Sie in Schwierigkeiten zu bringen, warnte er. General Balengele Kazadi forderte schließlich die Männer in Uniform auf, sich zu lieben und Solidarität zu zeigen.
In Bezug auf ihre sozialen Verhältnisse sagte der Regionalkommandant, die Behörden seien sich dessen bewusst und könnten zu gegebener Zeit angemessene Antworten geben (www.radiookapi.net)

Die 6. Ausgabe des Wirtschaftsforums des Makutano-Netzwerks in reduziertem Format in Kinshasa

Die 6. Ausgabe des Wirtschaftsforums des Makutano-Netzwerks fand am Donnerstag, den 10. Dezember, im Pullman Hotel in Kinshasa unter dem Banner der Champion’s League statt. Die Organisatoren sind bestrebt, die Entstehung afrikanischer Meister zu fördern. Dies rechtfertigt den diesjährigen Slogan „Wenn wir es nicht tun, wer wird es tun? =“. „Die Vorstellung von der gegenseitigen Abhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo und Afrikas mit dem Rest der Welt eingehend zu analysieren“, ist eine der größten Herausforderungen dieser Ausgabe, die in einem reduzierten Format stattfindet, das hauptsächlich für hundert führende wirtschaftliche und politische Akteure reserviert ist. Laut dem Mitglied des Makutano-Organisationskomitees, Magalie Ndombasi, wird dieses Forum zum ersten Mal im interaktiven Modus über Internetplattformen abgehalten. Dies folgt dem aktuellen Kontext, der durch die Coronavirus-Krankheit gekennzeichnet ist. Makutano ist eine Geschäftsplattform, auf der seit 2016 die Wirtschaftsmeister des Kongo und der Subregion sowie Entscheidungsträger (Staatsoberhäupter und Minister) zusammenkommen, um Synergien mit hohem Mehrwert zu schaffen, Geschäftsmöglichkeiten zu entwickeln und kollektive wirtschaftliche Informationen hervorzubringen, die die Volkswirtschaften der Region nachhaltig verändern können (www.radiookapi.net)

Kongo-Central: Ein Abgeordneter warnt vor den schwierigen Haftbedingungen in der Provinz

Der Provinzabgeordnete, André Kuzunduku, ist der Ansicht, dass das für die Provinz Kongo-Central gestimmte Haushaltsprojekt 2021 die Frage der Gefängnisse in allen Gebieten berücksichtigen sollte. Er stellte diese Anfrage während der Plenarsitzung am Mittwoch, den 9. Dezember, auf dem Rednerpodium, während er die Anfrage des Provinzabgeordneten, Zuani Kibeni, nach Informationen über den Überlauf der Leichenhalle von Mbanza Ngungu nach dem wiederholten Tod von Gefangenen bereicherte. Für den Provinzabgeordneten, André Kuzunduku, sollte die Exekutive den Grund für die hohe Sterblichkeitsrate von Inhaftierten in den verschiedenen Gefängnissen der Provinz Kongo-Central im Vergleich zu Menschen in Freiheit kennen. Der Gewählte von Luozi fordert seine Kollegen auf, nicht aus Bequemlichkeit über den Entwurf des Haushaltsedikts abzustimmen (www.radiookapi.net)

Goma: Mehrere Personen sind illegal in Gefängnissen und Amigos inhaftiert (AUDDH)

Mehrere Personen sollen illegal in Gefängnissen und Amigos inhaftiert sein. Dies ist die Beobachtung der NGO Universelle Aktion zur Verteidigung der Menschenrechte (AUDDH) nach einem Besuch, der am Mittwoch, den 9. Dezember, an vier Haftorten in der Stadt in Goma durchgeführt wurde, insbesondere zwei PNC-Amigos, einem Zentrum für die Überwachung und Unterbringung von Kindern, die im Konflikt mit dem Gesetz stehen, und der Frauenzelle im Zentralgefängnis von Munzenze. Für Bénis Lubula Mwamba, nationaler Präsident von AUDDH auf einer Mission im Osten des Landes, gibt es noch einige Schwierigkeiten und Herausforderungen, die bei der Ermittlung von Straftaten überwunden werden müssen, um die für alle Bürger verbindliche Rechtsstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte besser zu etablieren: „Es ist ein Verbrechen, Personen in Haft ohne Anhörungsprotokoll zu finden, Personen, die nie dem Staatsanwalt OPJ vorgestellt wurden, ist hier ein Verbrechen. Selbst die einfache Anhörung, nichts. Selbst wenn man sie auf frischer Tat ertappt hat, kann ihre Inhaftierung ohne Strafzettel 48 Stunden nicht überschreiten. Man stellt fest, dass die Staatsanwälte unter dem Druck ihrer hierarchischen Autoritäten arbeiten. Das ist bedauerlich“. Er versprach, die Runde der Republik durchzuführen, um illegale Häftlinge zu unterstützen: „Ich wollte gestern weinen, ich war vor den Staatsanwälten und ich war vor den Häftlingen, aber ich fand es wichtig, dass man in Goma ist. Und man wird in allen Städten und Territorien sein, damit die Rechtsstaatlichkeit Realität wird und die Menschenrechte respektiert werden. Die Richter müssen regelmäßig die Amigos, Paralegals, besuchen. Wir müssen helfen und begleiten, aber wir werden dagegen kämpfen, weil Artikel 60 unserer Verfassung vorsieht, dass die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten für die öffentliche Macht und für alle bindend ist. Und wir werden uns bemühen, die Achtung der Menschenrechte zu gewährleisten“ (www,radiookapi.net)

Internationaler Tag der Menschenrechte: Militärangehörige vom BCNUDH sensibilisiert

50 Militärangehörige wurden am Mittwoch, den 9. Dezember, vom Gemeinsamen Büro der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNJHRO) für die Achtung der Menschenrechte am Rande der 16 Tage des Aktivismus gegen sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt sensibilisiert. Laut dem Leiter der Unterkoordinierung der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Butembo-Lubero, Edmond Bonane, bestand das Ziel dieser Aktivität darin, die Ehefrauen des Militärs zurückzubringen, um die Rolle der Beraterinnen ihrer Ehemänner im Kampf gegen diese verschiedenen Arten von Gewalt zu spielen. „Butembo und Lubero sind Zonen, in denen sexuelle Gewalt immer häufiger auftritt, weil wir uns in einer Konfliktzone befinden. Das Butembo-Lubero-Subbüro, das vom Beni-Büro abhängt, konnte zumindest von Januar bis heute mindestens ein Dutzend Fälle sexueller Gewalt aufzeichnen, deren Akteure gut staatlich und nichtstaatlich sind. Vergewaltigung ist ein unverjährbares Verbrechen, das jederzeit angeprangert werden kann. Die kongolesische Justiz ist da, sie kann gegen diese Fälle sexueller Gewalt vorgehen, um den Schutz der Menschenrechte besser zu fördern. Wir wissen, dass das Militär häufig operiert und versucht ist, sexuelle Gewalt zu begehen. Dies sind Frauen, die ihre Ehemänner beraten können“. Für ihn sind diese Militärangehörigen Menschen, die Opfer sein können und die Kraft haben, Fälle sexueller Gewalt anzuprangern (www.radiookapi.net)