12.06.19

Das bestehende „Kabila-Bis“-System bleibt dabei, Moïse Katumbi mundtot zu machen, und verweigert ihm die Erlaubnis, nach Goma (Nord-Kivu) zu fliegen. Patrick Mundeke, Berater des ehemaligen Gouverneurs von Katanga, hat es am Montag, den 10. Juni, angeprangert. „Wir wissen jetzt, dass sich nichts geändert hat. Es ist das gleiche System, die gleiche Methode. Zu viel ist zu viel. Sie wollen ihm nicht die Navigationsgenehmigung erteilen, um zu verhindern, dass er in Goma landet“, hat er in einem Interview mit Radio Okapi gegeißelt. Ihm zufolge wird das „Kabila-Bis“-System die politischen Strukturen Ensemble pour le changement und Lamuka nicht einschüchtern. „Sie machen mit lächerlichen, traurigen Methoden weiter, indem sie daran denken, uns einzuschüchtern, aber wir werden gewinnen“, sagte Patrick Mundeke. Montagnachmittag in Goma erwartet, konnte der turnusmäßige Führer von Lamuka, Moses Katumbi, die Reise nicht antreten. Auf Twitter gab er bekannt, dass er mit seinem Privatjet keine Landegenehmigung für die Hauptstadt Nord-Kivu erhalten habe. „Ich musste diesen Montag um 12.00 Uhr in Goma ankommen, aber ohne Genehmigung bin ich immer noch gezwungen, zu verschieben. Ich entschuldige mich bei der Bevölkerung, die gekommen war, um mich willkommen zu heißen! Ich danke ihr und bitte sie, sich nicht entmutigen zu lassen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Ich bleibe in meinem Herzen bei ihr“, schrieb Moses Katumbi. Die Menschen und Aktivisten des Ensemble pour le Changement, die sich am Flughafen und im Afia-Stadion befanden, wo er sein Treffen abhalten sollte, blieben enttäuscht. Am 26. Mai wurde auch ein Besuch von Lamukas Koordinator in Goma abgesagt, da er keine Landungserlaubnis für seine Flugmaschine hatte (www.radiookapi.net)

Sechs Monate nach den Morden an mehreren hundert Menschen auf dem Territorium von Yumbi (Provinz Mai-Ndombe) plädiert der ehemalige Abgeordnete Etibako Edi Ndito für die Einrichtung eines Sondergerichts, um alle „Extremisten, die sich der ethnischen Säuberung frönen“ in dieser Provinz, vor Gericht zu stellen. Bei einer Pressekonferenz am Montag, den 10. Juni, in Kinshasa empfahl er auch eine echte Wiederherstellung der staatlichen Autorität in der gesamten Provinz, in der die Opfer aufgrund von Unsicherheit immer noch Probleme haben, in ihr Land zurückzukehren. Unter seinen Empfehlungen an die Behörden des Landes besteht Etibako Edi Ndito darauf, die wahren Urheber dieser Konflikte, die Parlamentarier oder andere politische Autoritäten geworden sind, zu verhaften: „Man muss diese kriminelle Organisation zerschlagen, die allen bekannt ist. Die Namen sind bekannt. Die meisten (Täter dieser Morde) sind nun nationale Abgeordnete, die mit Immunitäten belegt sind. Der Staat sollte die Entscheidung zur Aufhebung der Immunität dieser Menschen treffen, um sie vor Gericht zu stellen. Wir müssen ein spezielles Tribunal schaffen, um das Problem als Ganzes zu lösen und die Opfer zunächst in ihre Rechte zu rehabilitieren“. Ihm zufolge ist es „eine Gruppe von Scharlatanen“, die sich in der Miliz versammeln, um Leute zu töten. Dies sind nicht alle aus der Batende-Volksgruppe. Sogar in der Banunu-Gemeinschaft gibt es Extremisten. Der in 2011 ehemalige gewählte Abgeordnete zeichnete ein düsteres Bild der Lebensbedingungen in den finsteren Gegenden, in denen Hunderte von Menschen auf dem Territorium von Yumbi getötet wurden: „Zumindest gibt es Sicherheit in Yumbi … Aber in Bonkende und Nkolo, wo es viele Schmerzen gab, kommen die Leute nur ungern zurück, weil sie keine Häuser mehr haben. In der Zwischenzeit drohen Angreifer mit Flugblättern“. Etibako Edi Ndito begrüßt dennoch die Beteiligung von Genietruppen am Bau von Häusern zum Wohle der Opfer. Diese Initiative sollte jedoch in den Orten beginnen, die schrecklich von den Massakern betroffen sind: „Es ist in Bonkende und Nkolo, wo man das ganze Dorf zerstört hat. Die Genietruppen mussten dort anfangen. Wenn sie dort angefangen hätten, würde man sich Mühe machen, damit die Bevölkerung zurückkommt“ (www.radiookapi.net)

Die revidierte Einschätzung des bewaffneten Angriffs vom Montag, den 10. Juni, im Dorf Zibiti auf dem Territorium von Djugu (Ituri) führte zwölf Todesfälle an. Unter den Opfern wurden vier von in diesem Dorf der Mambisa-Chefferie unbekannten Personen getötet. Acht weitere wurden aus Vergeltung von wütenden Demonstranten in mehreren Entitäten massakriert. Übereinstimmende Quellen berichten auch über Bevölkerungsbewegungen in der Region. Alles begann mit der Ermordung von vier Menschen gegen 8 Uhr (Ortszeit) durch nicht identifizierte bewaffnete Männer im Dorf Zibiti zwischen den Orten Nizi und Bambou. Die Opfer, die alle derselben Gemeinde angehören, fuhren in einem Fahrzeug zum Iga-Barrière-Markt. Sie wurden von unbekannten bewaffneten Männern überfallen, die das Feuer auf das Fahrzeug eröffneten. Dem Bürgermeister dieser ländlichen Gemeinde zufolge töteten Demonstranten als Vergeltungsmaßnahme zwei Menschen in Mongwalu, 80 Kilometer nördlich von Bunia. Zwei Polizisten wurden im Dorf Ngoto in der Banyari-Kilo-Chefferie von Demonstranten getötet. Der Bezirksverwalter von Djugu, Alfred Bongwalanga, gab außerdem bekannt, dass eine Gruppe von Demonstranten im Dorf Kparnganza vier Menschen aus derselben Gemeinde, darunter drei Frauen, getötet habe. Laut übereinstimmenden Quellen marschierten die Demonstranten auf den Straßen ein, um ihren Zorn auszudrücken. Auf mehreren Straßen ist der Verkehr gestört. Insbesondere in Richtung Bambou, Nizi und Mongwalu in Richtung Bunia ist eine massive Verschiebung der Bevölkerung zu beobachten. An einigen Orten wird auch über Brände berichtet. Die traditionellen Chefs der Entitäten Hema und Lendu fordern ihre Bürger auf, die Gewalt einzustellen, um ein Abbrennen der Region zu vermeiden. Angesichts dieser Situation der Unsicherheit bittet der Gouverneur von Ituri, Jean Bamanisa, auch die Bevölkerung, ruhig zu bleiben, und die Demonstranten, die Gewalt zu beenden, um den Frieden in dieser Provinz zu festigen (www.radiookapi.net)

Urteile des Verfassungsgerichts, die 23 Abgeordnete der Lamuka-Oppositionsplattform für ungültig erklären, sollen offenbar die politische Opposition verstummen lassen, bekräftigten Lamuka-Abgeordnete am Ende ihrer außerordentlichen Generalversammlung am Dienstag, den 11. Juni, in Kinshasa. Diese Parlamentarier glauben, dass „das hohe Gericht nur einem politischen Befehl gefolgt hat, um die Opposition weiter zu schwächen, und dies trotz des besten Ergebnisses, das von diesen Abgeordneten erzielt wurde, die für ungültig erklärt wurden“. Nach Angaben der Lamuka-Opposition erließ der Gerichtshof seine Urteile nach Ablauf der in Artikel 74 des Wahlgesetzes festgelegten Frist von 60 Tagen. „Diese Urteile werden in offensichtlicher Verletzung der Verfahren in Wahlstreitigkeiten gefällt. Es ist daher klar, dass sich die Annullierung hauptsächlich auf Abgeordnete der Opposition konzentrierte“, sagte Jacques Djoli, MLC-Parlemantarier. Das Verfassungsgericht hat hinzu die als gewählt proklamierten Abgeordneten durch die nicht gewählten Kandidaten ersetzt, fügt die Opposition hinzu. Als Beispiel wurde der mit mehr als 18.000 Stimmen gewählte Vertreter von Kalemie, Kabongo, für ungültig erklärt, zugunsten von dem, der weniger als 5.000 Stimmen erhielt. Augustin Mayenga von der MS sagt, das gleiche Schicksal erlitten zu haben:

„Ich wurde mit überwältigender Mehrheit in Kongolo gewählt. Ich kann mich keiner Einschüchterung hingeben – und dieser Urteile des Verfassungsgerichts -, weil es die Verfassung verletzt. Ich wurde nicht einmal benachrichtigt, nicht einmal angesprochen. Sogar meine Partei wurde nicht benachrichtigt. Diese Nullifikationserklärungen sind Teil eines Plans, der auf das Maulkorbanlegen der Opposition und die Konfiszierung der Souveränität des Volkes abzielt, sagte Christelle Vuanga. „Insbesondere ich selbst habe Nachrichten (SMS) erhalten. Mir wurde gesagt, dass ich für ungültig erklärt würde, wenn ich weiter sprechen würde. Was ist mit der Republik, wenn die Autorität der Justiz also unterwürfig und von einem Individuum gedungen ist, fragt sie sich. Die politische Opposition fordert das Verfassungsgericht auf, diese Urteile zu korrigieren, seinen Ungehorsam gegenüber der Verfassung, die Grundlage seiner Existenz, einzustellen und seinen verfassungsmäßigen Auftrag in völliger Unabhängigkeit und Unparteilichkeit zu erfüllen (www.radiookapi.net) „12.06.19“ weiterlesen

11.06.19

In der Stadt Beni in Nord-Kivu wurden drei neue Todesfälle durch das Ebola-Virus bestätigt, berichtete das Gesundheitsministerium am Sonntag, den 9. Juni. In seinem Bulletin zur sich ändernden Situation des Ebola-Ausbruchs berichtet das Ministerium von einem Tod in der Mabalako-Gemeinde und zwei weiteren im Ebola-Behandlungszentrum in Mabalako. Das Ministerium kündigt außerdem neun neue bestätigte Fälle in der Provinz Nord-Kivu an. Vier Fälle wurden in Mabalako gemeldet, zwei in Butembo, 1 in Mangurujipa, 1 in Musienene und 1 in der Stadt Beni. Acht geheilte Menschen wurden aus Ebola-Behandlungszentren entlassen, darunter sechs in Katwa und zwei in Butembo. Seit Beginn der Epidemie wurden 2.056 Fälle mit insgesamt 1.384 Todesfällen registriert und 564 Menschen geheilt, fügt das Gesundheitsministerium hinzu. Es ist daran zu erinnern, dass eine Frau am Freitag, den 7. Juni, in der Stadt Bunia (Ituri) an der Ebola-Virus-Krankheit gestorben ist. Laut dem Chefarzt der Gesundheitsabteilung von Ituri, Dr. Louis Tsulo, stammte das Opfer aus der Stadt Beni in Nord-Kivu, wo sie vom Reaktionsteam gesucht wurde (www.radiookapi.net)

Edouard Beigbeder hat am Montag, den 10. Juni, sein Amt als Vertreter des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) angetreten, heißt es in einer Erklärung der UN-Agentur gegenüber Radio Okapi. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Entwicklung muss Edouard Beigbeder sein Fachwissen einsetzen, um die zahlreichen Herausforderungen in Bezug auf die Situation schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen in der Demokratischen Republik Kongo, insbesondere von Kindern, anzunehmen. Zu diesen Herausforderungen gehört der Kampf gegen die Ebola-Epidemie. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bereits 2.056 Fälle registriert, darunter 1.384 Todesfälle. Chronische Unterernährung ist auch eine der Herausforderungen für Herrn Beigbeder. Diese Krankheit betrifft mehr als 6 Millionen Kinder im Land. Vor seiner Ankunft in der Demokratischen Republik Kongo war Herr Beigbeder von 2014 bis 2019 der UNICEF-Vertreter in Bangladesch und Haiti, jeweils von 2014 bis 2019. Vorher hat Herr Beigbeder die Stelle des Koordinators von 13 UNICEF-Außenstellen in Indien von 2009 bis 2012. Als Reaktion auf den Tsunami in Indonesien im Jahr 2004 verwaltete er die Programme von UNICEF als Büroleiter in Aceh und Nias. Herr Beigbeder verfügt über fundierte Erfahrung in dem Advocacy. Er hat nicht nur viele Interessenvertretungsaktivitäten in seinen verschiedenen Funktionen innerhalb von UNICEF durchgeführt, sondern auch die Interessenvertretung der französischen NGO Action contre la faim geleitet, heißt es in dem Kommuniqué der UNICEF (www.radiookapi.net)

Das Büro der Caritas Luiza berichtet, dass es 2338 gefährdeten Haushalten in der Gesundheitszone von Tshibala geholfen hat. In einer am Montag, den 10. Juni, eingegangenen Erklärung von Radio Okapi erklärt diese katholische Struktur, dass diese Haushalte Nahrungsmittel und Nicht-Lebensmittelartikel erhalten haben, einschließlich landwirtschaftlicher Geräte und Gemüsesaatgut. Diese Verteilung von Nahrungsmitteln ist Teil des Projekts zur sofortigen Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen, die von der letzten Krise in Kasai betroffen sind, die durch die Zusammenstöße der Kamuina Nsapu-Milizsoldaten verursacht wurde. Dieses Lebensmittelvertriebsprojekt wurde von der Caritas Deutschland finanziert, berichtet die Caritas Luiza. Jeder Haushalt erhielt zwei Hacken, einen Rechen, eine Machete, eine Gießkanne und ein paar Kilo Gemüse. „11.06.19“ weiterlesen

08.06.19

Felix Tshisekedi hat Sylvestre Ilunga Ilunkamba seit dem 20. Mai ernannt, aber der neue Premierminister ist noch nicht im Amt, hat seine Regierung noch nicht veröffentlicht und wurde noch nicht investiert. Er wurde am Freitag, den 7. Juni, vom scheidenden Bruno Tshibala empfangen, um die Übergabe zu besprechen. Sylvestre Ilunga Ilunkamba und Bruno Tshibala sind, laut ihren Mitarbeitern, in regelmäßigem Kontakt. Seit der Ernennung des neuen Regierungschefs wurde eine Kommission eingesetzt, die die Übergabe vorbereitet. Es setzt sich insbesondere aus den technischen Beratern und dem Direktor des scheidenden Premierministers sowie aus etwa zehn Personen zusammen, die von Sylvestre Ilunga Ilunkamba entsandt wurden. Und laut beiden Teams läuft alles normal ab. Und diese Übergabe – das ist die geweihte Bezeichnung – wird nach der Amtseinführung der neuen Regierung erfolgen. „Nach dem Rechtsakt mit der Bestellung gibt es einen politischen Akt (…), da ist die Investitur“, erinnert Bruno Tshibala. Unterdessen werden die Verhandlungen über die Zusammensetzung der Regierung zwischen der Gemeinsamen Front für Kongo (FCC), vom ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila, und Cape for Change (CACH), vom Felix Tshisekedi/Vital Kamerhe-Duo, fortgesetzt. Und Sylvestre Ilunga Ilunkamba ist über dieses Problem diskret. „Die Verhandlungen finden zwischen den Parteien der Koalition FCC und CACH statt“, meldet er sich. Bruno Tshibala seinerseits ist beruhigend. „Seien Sie geduldig, das Kind wird bald geboren“, sagt er. Verhandlungen, die in den letzten Tagen mehrere Momente des Blockierens der Verteilung der Ministerien erfahren haben (www.rfi.fr)

In der Demokratischen Republik Kongo gewinnen die Journalisten von Télé 50 ihren Kampf gegen ihren Generaldirektor. Jean-Marie Kassamba wurde von seiner Position als Vorsitzender des städtischen Komitees des UNPC, Union nationale de la presse congolaise (Nationale Union der kongolesischen Presse), von Kinshasa entfernt. Der Leiter der TV 50, ein Medium, das zum Clan Kabila gehört, wurde vom Peer-Gericht wegen einer qualifizierten unmenschlichen Behandlung verurteilt, die er den Reportern seiner Firma nach einem Streik zugefügt hat, die den Rückstand der Löhne und andere soziale Ansprüche gefordert haben. Mehrere Monate lang hatten die Journalisten und Agenten von Télé 50, ohne zu zucken, ihre Gehälter nicht erhalten. Aber mit dem Wechsel an der Spitze des Landes, ist das Medium, das den Honoratioren des früheren Regimes gehört, auch Opfer der Bewegung der sozialen Unruhen geworden, die mehrere Unternehmen schütteln. In der Firma wurde ein Streik ausgelöst. Der Generaldirektor, Jean-Marie Kassamba, reagierte, indem er mehrere dieser Journalisten – unter ihnen Edmond Tshiyombo -, stellvertretender Sprecher der Gruppe von Journalisten -, verhaften ließ: „Wir sind von Herrn Kassamba, in Komplizenschaft mit einigen Polizeibeamten, entführt und wie Vieh in den Räumlichkeiten der Generalstaatsanwaltschaft inhaftiert worden. Es werde behauptet, laut Herrn Kassamba, dass wir die Ausrüstung von Télé 50 zerstört haben. Das ist falsch“. Jean-Marie Kassamba wurde sanktioniert, sagt Boucar Kasonga Tshilunde, Vorsitzender des UNPC-Lenkungsausschusses: „Jean-Marie Kassamba hat nicht auf die Einladungen des Peer-Gericht reagiert, so dass dieses ihn sanktionierten und meint, dass er nicht mehr in der Lage war, die UNPC auf die Ebene der Stadt Kinshasa zu führen“. Jean-Marie Kassamba legte gegen diese Sanktion Berufung ein. Sein Ansatz habe jedoch keine Erfolgschance, sagen mehrere Mitglieder des Disziplinarkomitees (www.rfi.fr)

Die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo an einem Wendepunkt. Mehr als 2.000 identifizierte Fälle, die Zahl ist symbolisch. Nach Angaben der WHO, die die Reaktion koordiniert, stagniert die Anzahl neuer Patienten in Nord-Kivu. Kinshasa spricht von positiven Entwicklungen in Butembo, dem Epizentrum der Krankheit. Gleichzeitig treten jedoch andere Ausbrüche auf, wie in Mabalako, bei denen einige Patienten einfach nie identifiziert werden. „Der Ebola-Ausbruch ist kein iPhone, wir können es nicht neu starten. Mit diesem Satz antwortet Michael Ryan, der Leiter der Notfalleinsätze der Weltgesundheitsorganisation, auf seine Weise auf die NGOs, die darum bitten, die Reaktion zurückzusetzen. Das Rote Kreuz und Oxfam sind besorgt über das anhaltende Misstrauen der Menschen gegenüber dem Gesundheitspersonal. Die WHO erkennt an, dass immer noch eine Reihe von Patienten durch die Ritzen fallen. „Wir können nicht sagen, dass uns eine große Anzahl von Ebola-Fällen entgeht, aber es stimmt, dass einige Patienten nicht erkannt werden“, sagt Michael Ryan. Die 1-Milliarden-Dollar-Frage lautet: Wie viel? Es wird geschätzt, dass wir 75% identifizieren können, was bedeutet, dass wir immer noch ein Viertel verpassen. Was uns auch Sorgen macht, sind diejenigen, die wir sehr spät entdecken. Wenn in den Dörfern Menschen an Ebola sterben und von der Gemeinde beerdigt werden, hat man mit Sicherheit neue Patienten“. Täglich müssen die Teams vor Ort 15.000 Personen überwachen, die mit Ebola-Patienten in Kontakt gekommen sind. Und wer kann von einer Region in eine andere ziehen? Unter diesen Umständen ist es schwierig, Prognosen zu machen. Auf die Frage, ob der Ausbruch noch ein oder zwei Jahre dauern könnte, sagt Michael Ryan nicht nein. Aber wenn wir die notwendigen Anstrengungen unternehmen, könnte es auch viel kürzer sein (www.rfi.fr)

Während der Plenardebatte am Freitag, den 7. Juni, forderte die Präsidentin der Nationalversammlung, Jeannine Mabunda, die politische Klasse auf, sich für eine rasche Vollendung des Aufbaus der Institutionen der Republik einzusetzen. Tatsächlich endet die Sitzung der Nationalversammlung, die die neue Regierung investieren muss, am 15. Juni, sagte sie. Jeannine Mabunda erinnert die gesamte politische Klasse daran, „dass die Demokratische Republik Kongo zum Stillstand gekommen ist, dass wir letztendlich die Akteure sind und dass wir die Etablierung von Institutionen beschleunigen müssen, mit einem Premierminister, der hier in der Nationalversammlung zu gegebener Zeit mit Zustimmung seines Regierungsprogramms investiert wird“. Sie betonte die Dringlichkeit der Regierungsbildung, da diese parlamentarische Sitzung am 15. Juni endet (www.radiookapi.net)

Die im Norden von Kivu gewählten nationalen Abgeordneten beklagen und verurteilen die anhaltenden Massaker in der Stadt und auf dem Territorium von Beni seit fünf Jahren. „Ein echtes Gemetzel, das diesen Teil des Landes trotz der Versprechungen des Staatsoberhauptes noch immer wütet“, sagten sie am 6. Juni im Parlament in Kinshasa. Die Bevölkerung von Beni, Butembo und Lubero sei nicht nur massiven Massakern zum Opfer gefallen, sondern auch Opfer von Vergewaltigungen, Plünderungen und Zerstörungen ihres beweglichen und unbeweglichen Eigentums geworden, sagen diese Abgeordneten. Ihr Sprecher, Jerome Lusenge, stellt eine lange Liste von Morden auf: „Am 11. April 2019 wurden in Bovata sieben Menschen enthauptet. 13. Mai Angriff in Matete (Beni-Ville) mit sehr bedeutendem Sachschaden; am 17. Mai fünf Zivilisten bei PK14 getötet; 18. und 19. Mai, dreizehn verstümmelte Leichen im Wald gefunden …“. In ihrer politischen Erklärung plädieren diese gewählten Vertreter für eine wirksame militärische Lösung, um die Angreifer, die in diesem Teil des Landes seit mehreren Jahren Trostlosigkeit säen, endgültig zu besiegen (www.radiookapi.net)

Präsident Félix-Antoine Tshisekedi hat am Freitag, den 7. Juni, in Kinshasa mit dem stellvertretenden Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo und Koordinator der UN-Nothilfe im Kampf gegen Ebola (CRRT) in den betroffenen Gebieten das Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo, David Gressly, über die Hindernisse, die den Kampf gegen Ebola bremsen. David Gressly wurde von Dr. Ibrahima Socé Fall, dem stellvertretenden WHO-Generaldirektor für Soforthilfe, begleitet. Während ihres Gesprächs diskutierten sie auch verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit Ebola im Osten der Demokratischen Republik Kongo, einschließlich sicherheitspolitischer und humanitärer Aspekte. „Der Präsident hat sich dem Thema sehr verschrieben. Er hat viele Bedenken in Bezug auf diese Situation. Wir haben uns darüber ausgetauscht, worauf die Vereinten Nationen und die Regierung hinarbeiten werden, um die Maßnahmen vor Ort zu koordinieren. Wir haben auch angedeutet, dass Dr. Fall und ich in Butembo zusammenarbeiten werden, um besser zu verstehen, wie wir alle noch bestehenden Hindernisse überwinden können“, sagte David Gressly. Für Dr. Ibrahima behindern die Sicherheitslage und die Manipulation bestimmter Bevölkerungsgruppen auch die Arbeit der Ebola-Reaktionsteams. „Das Haupthindernis ist der Zugang zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen aufgrund der Sicherheitslage und der Manipulation bestimmter Bevölkerungsgruppen, die sich nicht an die Reaktion halten. Die Ausweitung der Intervention der Vereinten Nationen unter Berücksichtigung der sicherheitspolitischen und humanitären Determinanten wird uns einen besseren Zugang ermöglichen und eine effizientere Reaktion ermöglichen „, verspricht Dr. Ibrahima Socé Fall (www.radiookapi.net)

07.06.19

In der Demokratischen Republik Kongo forderte die Menschenrechtsorganisation, la Voix des sans Voix (VSV), am Mittwoch, den 5. Juni, Félix Tshisekedi auf, sich neun Jahre nach ihrem Tod in die Wiederaufnahme des Prozesses der Ermordung von Floribert Chebeya Bahizire und Fidèle Bazana Edadi einzubringen. An letzten Mittwoch organisierten die Familien und Menschenrechtsverteidiger eine Reihe von Gedenkveranstaltungen, darunter die Kranzniederlegung am Grab von „07.06.19“ weiterlesen

06.06.19

Es ist zwei Jahre her, seit der Prozess, der Aufschluss über die Ermordung von UN-Experten in Kasai im März 2017 geben soll, stattfindet. 2-jähriges Verfahren, das weiterhin viele Fragen aufwirft, einschließlich der Einbeziehung staatlicher Akteure. RFI- und Medienpartner haben in den letzten zwei Jahren regelmäßig auf die Rolle von Sicherheitsbeamten und kongolesischen Armeeoffizieren hingewiesen. Einige waren festgenommen worden, aber sie wurden nie des Mordes an Michael Sharp und Zaida Catalan angeklagt. Der Generalstaatsanwalt der Armee, General Tim Munkuntu, verspricht, dass sie in den nächsten Tagen offiziell angeklagt und vor Gericht gestellt werden. Für General Munkuntu ist es eine Frage der Tage. José Tshibuabua, Thomas Nkashama und Oberst Jean de Dieu Mambweni werden wegen krimineller Verschwörung, Mordes und Terrorismus angeklagt. Die ersten beiden hatten sich den Experten als

„06.06.19“ weiterlesen

05.06.19

Mindestens 12 Menschen, darunter sieben Frauen sowie zwei kongolesische Soldaten und ein Angreifer, wurden nach Angaben der Zivilgesellschaft zwischen Montagabend, 3. Juni, und Dienstagmorgen, 4. Juni, bei einem erneuten Angriff mutmaßlicher ADF-Rebellen in Beni getötet. Der erste Angriff fand am Montagabend gegen 21:00 Uhr (Ortszeit) im Bezirk Butanuka, südöstlich von Beni, statt, als eine Gruppe von Angreifern, die sich aus Männern, aber auch Frauen und Kindern zusammensetzte, eintraf. Zeugen zufolge sei eine Position der kongolesischen Armee umgangen werden, um mit der Plünderung zu beginnen. Die Armee und die Polizei griffen ein. Die Zusammenstöße dauerten nach Sicherheitsangaben etwa eine Stunde. Bei ihrer Flucht haben die Angreifer, laut dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt, die Einwohner mit Macheten und Schusswaffen hingerichtet. Die Gewalt nahm heute Morgen um 7 Uhr morgens wieder zu, als einige der geflohenen Bewohner kamen, um den Schaden festzustellen und die Leichen der Opfer zu zählen. War es die gleiche Gruppe von Angreifern oder eine andere Gruppe? „Der erste Angriff fand nachts statt, einige mutmaßliche Rebellen versteckten sich in einem Hinterhalt“, sagt die lokale Behörde. Aber auf Seiten der Zivilgesellschaft ist es eine Empörung: „Wie kommt es, dass die Armee nicht alle Angreifer abwehren und den Ortsteil sichern konnte?“, wundert sich Kizito Bin Hangi, Vorsitzender der lokalen Zivilgesellschaft. Eine Empörung, die die Motorradtaxifahrer teilten, die am Morgen in der Stadt demonstrierten, indem sie die Leichen einiger Motorradfahrer, die am Vortag gestorben waren, zur Schau trugen. Sie gingen zum Rathaus, um von der kongolesischen Armee eine „offensivere“ Reaktion gegen die mutmaßlichen ADF-Rebellen zu fordern. Diese Demonstration blockierte die Hauptstraße von Beni für einen großen Teil des Tages und lähmte die Aktivitäten, die am späten Nachmittag zaghaft wieder aufgenommen wurden. „Die Operationen müssen intensiviert werden“, behauptet Kizito Bin Hangi, der jedoch nicht versteht, dass die Armee sich damit begnügt, auf die Angriffe zu reagieren, ohne die Angreifer wirklich „zu verfolgen“. Es zeugt von dem Gefühl von „Angst“ und „Verlassenheit“, das unter der Bevölkerung herrscht, bis zu dem Punkt, an dem die von diesen letzten Angriffen betroffenen Bewohner des Bezirks am Dienstag zögerten, nach Hause zurückzukehren, und fordert den neuen Präsidenten Félix Tshisekedi auf, der versprach, die Rückkehr der Sicherheit zu seiner Priorität zu machen. „Die Operationen müssen intensiviert werden“, behauptet Kizito Bin Hangi, der jedoch nicht versteht, dass die Armee sich damit begnügt, auf die Angriffe zu reagieren, ohne die Angreifer wirklich „zu verfolgen“. Es herrscht ein Gefühl von „Angst“ und „Verlassenheit“ unter der Bevölkerung. Die Bewohner des von den jüngsten Angriffen betroffenen Viertels wollten am Dienstag nur ungern nach Hause zurückkehren. Der lokale Vorsitzende der Zivilgesellschaft appelliert an den neuen Staatschef, Felix Tshisekedi, der versprochen hatte, die Rückkehr der Sicherheit zu seiner Priorität zu machen. Die letzte gemeinsame Offensive von MONUSCO und der kongolesischen Armee gegen die mutmaßlichen Rebellen der ADF geschah im November 2018. Mindestens sieben Friedenstruppen hatten ihr Leben verloren (www.rfi.fr)

Mindestens vier Dörfer auf dem Territorium von Masisi (Nord-Kivu) sind seit Sonntag, den 2. Juni, von ihren Einwohnern leer. Diese etwa 5 Kilometer von der Kreisstadt des Territoriums entfernten Dörfer waren drei Tage lang Schauplatz von Zusammenstößen zwischen der Armee und den als FDLR / CNRD identifizierten Kämpfern. Der Bezirksverwalter gibt an, dass die Sicherheitslage in der Region weiterhin unbeständig ist. Auseinandersetzungen zwischen der FARDC und den mutmaßlichen Rebellen CNRD (Nationaler Rat für Erneuerung und Demokratie) fanden in den Orten Loashi und Showa westlich der Kreisstadt von Masisi statt, berichten lokale Zivilgesellschaftsquellen. Letztere deuten darauf hin, dass die Armee immer noch versucht, diese ruandischen Hutu-Rebellen daran zu hindern, über den Osso-Sektor und die Bashali-Chefferie in den Virunga-Nationalpark zu gelangen. Aber mehrere Rebellen, die schwer bewaffnet sind und das Outfit der FARDC tragen, haben es geschafft, vorbeizukommen, bevor sie in der Wildnis verschwunden sind, sagen dieselben Quellen. Ein Dutzend Rebellen seien von der FARDC gefangen genommen worden, teilte der Bezirksverwalter von Masisi Radio Okapi mit. Die ersten Kämpfe, die am letzten Freitag in Kazinga und Nyamaboko II stattfanden, zwangen die Menschen, die Dörfer Loashi, Katuunda und Ngesha zu verlassen, um anderswo Zuflucht zu suchen, einschließlich im Masisi-Zentrum. Die Angriffe der NDC-Rénové / Nyatura-Koalition zwischen dem 25. Dezember 2018 und dem 10. Januar 2019 führten zum Abbau der CNRD-Rebellenbasis in Faringa südlich von Rutshuru. Letztere ging dann nach Südkivu in Richtung Ziralo. Seit drei Tagen versuchen sie, in die Gegend zurückzukehren (www.radiookapi.net)

Laut dem neuesten Kommuniqué des Gesundheitsministeriums und der WHO, das am 2. Juni veröffentlicht wurde, waren 2008 Menschen in der Demokratischen Republik Kongo mit dem Ebola-Virus infiziert. Oxfam schlägt Alarm angesichts dieser Explosion von Fällen. Für die Verantwortlichen der NGO ist es klar: Die derzeitige Reaktion auf den Kampf gegen das Ebola-Virus in der Demokratischen Republik Kongo funktioniert nicht. Es ist nicht die Wirksamkeit der Behandlungen, die in Frage gestellt wird, sondern die Schwierigkeiten, auf die die Ärzteteams auf dem Gebiet stoßen. Die lokalen Gemeinschaften zweifeln nach wie vor an der Existenz des Virus, wie Tamba Emmanuel Danmbisaa erklärt, der für die humanitäre Hilfe bei Oxfam verantwortlich ist. „Wir sind mit einer Situation konfrontiert, in der die Gemeinden der Ansicht sind, dass Ebola von Humanitären zu geschäftlichen Zwecken eingesetzt wurde, um ihre Arbeit fortzusetzen. Wir kommen zu einem Punkt, an dem Leute die Teams angreifen, die daran arbeiten, das Virus zu bekämpfen. Wenn nichts unternommen wird, wenn die Gemeinden nicht stark an der Sensibilisierung und Einführung bewährter Praktiken beteiligt sind, werden wir einen Höhepunkt haben, der wirklich schwer zu kontrollieren sein wird „, sorgt er sich. Er hat bereits die Entstehung neuer Fälle in Gebieten festgestellt, die bisher von der Krankheit nicht betroffen waren (www.rfi.fr)

Vor fünfzig Jahren waren ein Dutzend Studenten, die für eine Bildungsreform demonstrierten, die sie für sehr kolonial hielten, und bessere Studienbedingungen forderten, von den Ordnungskräften in der Republik Zaire (heute Demokratische Republik Kongo) erschossen worden. Für viele war ihre Leiche nie gefunden worden. Überlebende dieser Ereignisse gedachten dieses Jubiläums am Dienstag, den 4. Juni (www.rfi.fr)

Während die Diskussionen über die Regierung in der Demokratischen Republik Kongo immer noch nicht abgeschlossen sind, bestätigte Präsident Félix Tshisekedi Albert Yuma, der dem früheren Präsidenten Kabila nahe steht, an die Spitze von Gécamines, der Bergbaugesellschaft Kongo, der er seit 2010 vorsteht. Albert Yuma ist ein treuer Anhänger von Joseph Kabila. Der frühere Präsident hatte für ihn den Posten des Premierministers geträumt. Aber der neue Staatschef, Félix Tshisekedi, hat den Vorschlag abgeschlagen, aufgrund der gegen Albert Yuma von mehreren NGO’s, darunter Global Witness und Carter Center, berichteten Korruptionsvorwürfe sowie dem Verschwinden von Hunderten von Millionen US-Dollar an öffentlichen Einnahmen, die Gécamines während seiner Amtszeit gezahlt wurden. Vorwürfe, gegen die sich Albert Yuma verteidigt und die Félix Tshisekedi jedoch nicht daran gehindert haben, ihn wieder an die Spitze des Bergbauunternehmens zu bringen, dessen Management entscheidend für die öffentlichen Ressourcen ist. Albert Yuma, ebenfalls Vorsitzender des Verbands der Unternehmen im Kongo, ist ein Handwerker des im vergangenen Jahr verabschiedeten neuen Bergbaugesetzes, um, ihm zufolge, die Aufteilung der Bergbaueinnahmen zwischen der Demokratischen Republik Kongo und ihren ausländischen Partnern wieder auszugleichen. Das neue Staatsoberhaupt des kongolesischen Staates setzt jedoch zwei seiner Anhänger an die Spitze der SNCC, der Nationalen Eisenbahngesellschaft des Kongo. Als Ersatz für den als Premierminister ernannten Sylvestre Ilunga Ilunkamba ernennt er einen gewählten Vertreter seiner Partei, den UDPS-Abgeordneten von Lubumbashi, Fabien Mutomb, zum Generaldirektor. Aber auch der alte Gegner Gabriel Kyungu als Vorstandsvorsitzender. Der Führer von der Oppositionspartei, Unafec, der als enger Freund von Moïse Katumbi gilt, hatte Martin Fayulu bei den Präsidentschaftswahlen unterstützt, bevor er nach seiner Wahl zu Felix Tshisekedi wechselte (www.rfi.fr)

In der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) wurde dem Leiter der Generaldirektion der Einnahmen der Provinz von Kinshasa (DGRK), Raoul Elenge, entlassen und am Montag, den 3. Juni 2019, durch Ritha Bola ersetzt. Die Provinzversammlung von Kinshasa hatte den Gouverneur der Stadt gebeten, ihn sofort zu kündigen. Er wurde beschuldigt, große Geldsummen unterschlagen zu haben. Raoul Elenge wurde vorgeworfen, rund 200 Mitarbeiter eingestellt und mehr als 10 Führungspositionen geschaffen zu haben. Maßnahmen, die, meinen die Provinz-Abgeordneten, gegen die Entscheidung des Präsidenten der Republik, sämtliche Einstellungen und sonstigen Umsetzungen in Unternehmen, Dienstleistungen und öffentlichen Einrichtungen „bis auf weiteres“ auszusetzen, verstoßen. Er wird auch vorgeworfen, gesagt zu haben, dass das Gebäude, das zum Sitz der DGRK dient, 2 Millionen US-Dollar gekostet hat, während die Untersuchungen der Provinzversammlung eher von einem Betrag von rund 900.000 US-Dollar erwähnen. Einige andere Beschwerden werden von den Provinz-Abgeordneten gegen Raoul Elenge erhoben. Insbesondere Vorwürfe in Bezug auf die Pauschalbesteuerung, die bestimmten Unternehmen gewährt wurde, fügen die Provinz-Abgeordneten hinzu, gegen eine monatliche Gebühr für unsichtbare Provisionen, unter anderem zugunsten bestimmter leitender Angestellter dieser Finanzbehörde. Seit vergangenen Freitag ist auch die Staatsanwaltschaft beim Kassationsgericht eingeschaltet worden. Weitere Verfahren gegen einige andere Führer der Provinz Kinshasa sind im Gange. Dies ist der Fall des Generaldirektors der Abwasserklärung-Fonds von Kinshasa (Fonak), Jean Claude Mwisa Monga, der angehört wurde. Eine parlamentarische Kommission soll Aufschluss über die Verwaltung der Mittel geben, die insbesondere von der Regierung erhalten wurden (www.rfi.fr)

04.06.2019

Die gewählten nationalen Abgeordneten der Provinz Ituri sind zutiefst besorgt über die wachsende Unsicherheit im Osten des Landes, die zwischen Januar und Mai 2019 nach eigenen Angaben mehr als 300 Tote und eine Million Vertriebene forderte. Ihre Besorgnis äußerten sie am Montag, den 3. Juni, im Parlament (Volkspalast) in einer an den Ministerpräsidenten gerichteten mündlichen Anfrage mit Aussprache, die im Büro des Präsidenten der Nationalversammlung eingereicht wurde. Für den Abgeordneten Gracian Saint Nicolas Iracan, Verfasser der mündlichen Anfrage, sollte der Premierminister der nationalen Vertretung die Identität der Mörder in Nord-Kivu und Ituri erläutern.

„04.06.2019“ weiterlesen

03.06.2019

Etienne Tshisekedi Wa Mulumba wurde an diesem Samstag, dem 1. Juni, in der Familiengruft in der Gemeinde Nsele beigesetzt. Es war nach den offiziellen Ehrungen im Märtyrer-Stadium. Am 31. Mai unterzeichnete der Präsident der Republik, Félix-Antoine Tshisekedi Tshilombo, das Dekret zur posthumen Aufnahme von Etienne Tshisekedi in den nationalen Orden „National Heros“ Kabila-Lumumba in den Rang eines Grand Cordon. Die sterblichen Überreste des Oppositionellen und ehemaligen Premierministers Etienne Tshisekedi wurden am Donnerstag, dem 30. Mai, nach Kinshasa zurückgeführt. Etienne Tshisekedi starb am 1. Februar 2017 in Brüssel (www.radiookapi.net)

„03.06.2019“ weiterlesen

1.6.2019

Die Leiche des ehemaligen Premierministers und Gründers der UDPS wird diesen Freitag und morgen im Martyrs-Stadium ausgestellt. Für seine Beerdigung sprechen die Organisatoren und die Familie von Festlichkeiten, um den Helden Étienne Tshisekedi zu feiern, der in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) der „Vater der Demokratie“ genannt wird. Das Märtyrer-Stadium hat für diesen Anlass seine beste Kleidung angezogen. Etienne Tshisekedi ist da, zumindest dominiert sein Bildnis die Hauptfassade. Am Freitag haben die sterblichen Überreste des ehemaligen Premierministers und Gründers der UDPS das

„1.6.2019“ weiterlesen